Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Fristlose Kündigung, Kündigung: Fristlos
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 Sa 248/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.08.2011
   
Leit­sätze: Im Fal­le ei­ner schwer­wie­gen­den Ver­let­zung der ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten (hier: Trans­fer ei­ner großen Zahl von Kun­den­da­ten ei­nes Bank­kun­den­be­treu­ers auf sei­nen Pri­vat- PC) kommt auch bei ei­nem von der Ar­beits­pflicht bis zum ver­ein­bar­ten Be­en­di­gungs­ter­min frei­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mer ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung gem. § 626 BGB in Be­tracht. Die man­geln­de Wie­der­ho­lungs­ge­fahr steht dem nicht ent­ge­gen, sie ist im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung ein­zu­be­zie­hen (im An­schluss an BAG Ur­teil vom 05. April 2001 - 2 AZR 217/00).
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 21.12.2010, 4 Ca 5416/10
   

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Verkündet am:

29. Au­gust 2011

Ak­ten­zei­chen: 7 Sa 248/11
(Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main: 4 Ca 5416/10)

gez.
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

Be­klag­te und
Be­ru­fungskläge­rin

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

ge­gen

Kläger und
Be­ru­fungs­be­klag­ter

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 7,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 29. Au­gust 2011

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schäfer als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Til­ly
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Wag­ner

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 21. De­zem­ber 2010 – 4 Ca 5416/10 – ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

 

 

 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der im Jah­re 1974 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und ei­nem Kind zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger war seit Ok­to­ber 2008 als Fir­men­kun­den­be­treu­er bei der be­klag­ten Bank, seit dem 01. April 2009 als Ab­tei­lungs­di­rek­tor mit Pro­ku­ra beschäftigt. Sein mo­nat­li­ches Brut­to­grund­ge­halt be­lief sich auf 6.000,00 € brut­to.

Am 11. und 16. Ju­ni 2010 un­ter­zeich­ne­ten die Par­tei­en ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag, in dem sie u.a. ver­ein­bar­ten:
- die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31. De­zem­ber 2010,
- die un­wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lung des Klägers von sei­ner Ar­beits­pflicht ab dem 01. Ju­li 2010,
- die Wei­ter­zah­lung der Vergütung ein­sch­ließlich des 13. Mo­nats­ge­halts,
- für das Geschäfts­jahr 2009/2010 ei­ne fi­xier­te va­ria­ble Vergütung in Höhc von 16.000,00 € zuzüglich ei­ner Son­der­zah­lung in Höhe von 2.500,00 € we­gen der Ver­mitt­lung ei­nes neu­en Kun­den,
- die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 18.374,00 €,
- die Möglich­keit ei­ner frühe­ren Be­en­di­gung durch den Kläger, wo­durch sich die Ab­fin­dung um 50% der an­sons­ten bis zum 31. De­zem­ber 2010 zu zah­len­den Vergütung erhöht,
- in § 7 Abs. 1 die Ver­pflich­tung des Klägers, „spätes­tens zum End­ter­min […] sämt­li­che der Bank gehören­den Da­ten und Un­ter­la­gen (ein­sch­ließlich Adress­lis­ten, Kun­den­da­tei­en etc.) […] vollständig an die Bank zurück­zu­ge­ben“ Das­sel­be soll­te „für Ko­pi­en von Da­ten und Un­ter­la­gen der vor­be­zeich­ne­ten Art“ gel­ten.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten die­ses Ver­trags wird auf Bl. 79 - 82 d.A. ver­wie­sen.

Am 29. Ju­ni 2010 von 14.30 Uhr bis 19.01 Uhr und am 30. Ju­ni 2010 von 11.41 Uhr bis 18.19 Uhr über­mit­tel­te der Kläger ins­ge­samt 94 E-Mails mit ca. 622 MB in 1.660 Da­tei­anhängen an sein pri­va­tes E-Mail-Post­fach bei gmx.de. Da­bei han­del­te es sich un­strei­tig über­wie­gend um Da­ten, die dem Bank­ge­heim­nis un­ter­lie­gen, dar­un­ter
- Kon­takt­da­ten der vom Kläger und an­de­ren Per­so­nen be­treu­ten Kun­den,
- Un­ter­la­gen für die Vor­be­rei­tung von Kun­den­be­su­chen und Be­suchs­be­rich­te,

 

- 4 -

- so ge­nann­te Ban­ken­spie­gel (Do­ku­men­te, in de­nen die ei­nem Un­ter­neh­men von ver­schie­de­nen Ban­ken ein­geräum­ten Kre­dit­li­ni­en bzw. in An­spruch ge­nom­me­nen Kre­di­te auf­ge­lis­tet wer­den),
- so ge­nann­te SWOT-Ana­ly­sen (Ana­ly­sen der Stärken, Schwächen, Chan­cen und Ri­si­ken ei­nes Un­ter­neh­mens in Form ei­ner knap­pen, aber de­tail­lier­ten Auf­stel­lung,
- Pla­nungs­un­ter­la­gen zur kun­den­sei­ti­gen Un­ter­neh­mens­pla­nung so­wie Or­ga­ni­gram­me,
- Kre­dit­anträge und Kre­dit­verträge.

We­gen der ge­sam­ten Da­tei­anhänge und ih­rer In­hal­te wird auf die von der Be­kla­gen als An­la­ge KV 4 zur Kla­ge­er­wi­de­rung zu den Ak­ten ge­reich­te Auf­stel­lung (Bl. 83 - 129 d.A.) ver­wie­sen.

Die Be­klag­te er­hielt am 07. Ju­li 2010 durch die er­mit­teln­de Da­ten­schutz­kom­mis­si­on Kennt­nis von die­sem Da­ten­trans­fer. Ihr Vor­stands­vor­sit­zen­der wur­de be­reits am 08. Ju­li 2010 hierüber in­for­miert.

Mit Schrei­ben vom 14. Ju­li 2010, ergänzt am 16. Ju­li 2010, hörte die Be­klag­te den bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung an. We­gen des In­halts der Anhörungs­schrei­ben wird auf Bl. 149 - 156 d.A. ver­wie­sen. Der Be­triebs­rat stimm­te der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung mit Schrei­ben vom 19. Ju­li 2010 zu.

Mit Schrei­ben vom 20. Ju­li 2010, we­gen des­sen In­halt auf Bl. 4 d.A. Be­zug ge­nom­men wird, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger frist­los. Die­ser bot der Be­klag­ten dar­auf­hin an, die trans­fe­rier­ten Da­ten un­verzüglich in An­we­sen­heit ei­nes Ver­tre­ters der Be­klag­ten zu löschen.

Ge­gen die­se Kündi­gung wen­det sich der Kläger mit sei­ner am 09. Au­gust 2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge.

Durch schrift­li­che Erklärung vom 02. Sep­tem­ber 2010 hat der Kläger das Ar­beits­verhält­nis zum 30. Sep­tem­ber 2010 be­en­det. Er ar­bei­tet seit­dem als Fir­men­kun­den­be­treu­er für die Lan­des­bank A.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein Kündi­gungs­grund i.S.d. § 626 BGB läge nicht vor.

 

- 5 -

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die sei­tens der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 20. Ju­li 2010 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung noch sonst­wie auf­gelöst wor­den ist, son­dern un­verändert fort­be­steht.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Mei­nung geäußert, der Kläger ha­be rechts­wid­rig und schuld­haft Da­ten ent­wen­det, sich der Be­triebs­spio­na­ge schul­dig ge­macht, ei­nen Ar­beits­zeit­be­trug be­gan­gen, ge­gen das aus­drück­li­che Ver­bot zur pri­va­ten Nut­zung des dienst­li­chen E-Mail-Ac­counts so­wie ge­gen § 5 Satz 1 Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz ver­s­toßen. Des­halb sei es ihr auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Frei­stel­lung des Klägers und des be­reits ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­ver­trags nicht zu­zu­mu­ten ge­we­sen, das Ar­beits­verhält­nis bis zum ver­ein­bar­ten End­ter­min fort­zu­set­zen.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben und dies da­mit be­gründet, dass zwar ein wich­ti­ger Grund an sich, der die Be­klag­te zum Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­ti­gen könn­te, vor­lie­ge, da der Kläger un­strei­tig un­be­rech­tigt Bank­da­ten auf sein pri­va­tes E-Mail-Ac­count trans­fe­riert hat. Im Rah­men der auf der zwei­ten Prüfungs­stu­fe durch­zuführen­den In­ter­es­sen­abwägung er­wei­se sich die Kündi­gung je­doch als un­verhält­nismäßig.

Zum ei­nen sei hier ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung nicht ent­behr­lich ge­we­sen, denn der Kläger ha­be zwar ge­gen Vor­ga­ben zur IT-Si­cher­heit und ge­gen die Kon­zern­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Nut­zung pri­va­ter E-Mail via Web­mail ver­s­toßen, dar­in erschöpfe sich aber sein Fehl­ver­hal­ten, denn er ha­be die Da­ten nicht an un­be­fug­te Drit­te wei­ter­ge­ge­ben oder sie ih­nen auf an­de­re Wei­se zugäng­lich ge­macht, son­dern sie le­dig­lich an sein pri­va­tes Ac­count ge­schickt. Aus­weis­lich § 7 Abs. 1 des Auf­he­bungs­ver­trags sei er auch erst zum End­ter­min zur Her­aus­ga­be der Da­ten etc. ver­pflich­tet ge­we­sen. Für ei­ne zweck­wid­ri­ge Ver­wen­dung der Da­ten ge­be es kei­ne An­halts­punk­te, son­dern nur Ver­mu­tun­gen der Be­klag­ten. So­weit ein Ar­beits­zeit­be­trug in Fra­ge kom­me, ha­be dies die Be­klag­te nicht zum Ge­gen­stand der Be­triebs­rats­anhörung ge­macht.

 

- 6 -

Zum an­de­ren sei das Kündi­gungs­recht maßgeb­lich vom Pro­gno­se­prin­zip be­stimmt. Ei­ne Kündi­gung sei kei­ne Sank­ti­on, son­dern zu­kunfts­ori­en­tiert. Ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se schei­te­re aber hier dar­an, dass an­ge­sichts der un­wi­der­ruf­li­chen Frei­stel­lung des Klägers ei­ne Wie­der­ho­lung na­he­zu aus­ge­schlos­sen sei. Über­dies sei ei­ne Sper­rung des In­ter­net-Zu­gangs des Klägers das mil­de­re Mit­tel ge­we­sen.

Ge­gen die­ses Ur­teil vom 21. De­zem­ber 2010 (Bl. 198 - 205 d.A.), auf des­sen In­halt zur wei­te­ren Sach­dar­stel­lung Be­zug ge­nom­men wird, rich­tet sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten.

Sie äußert die Auf­fas­sung, das Ar­beits­ge­richt sei zwar an­ge­sichts der un­strei­ti­gen ver­bots­wid­ri­gen Über­tra­gung sen­si­bler Bank- und Kun­den­da­ten zu Recht zu dem Er­geb­nis ge­kom­men, dass ein Kündi­gungs­grund an sich vor­liegt. Es ha­be aber das Ver­hal­ten des Klägers nur verkürzt gewürdigt. Sein Fehl­ver­hal­ten erschöpfe sich ge­ra­de nicht im Ver­s­toß ge­gen be­trieb­li­che An­ord­nun­gen und Ver­ein­ba­run­gen. Viel­mehr kom­me die Über­tra­gung der Da­ten - oh­ne dass es auf die Ver­wirk­li­chung ei­nes kon­kre­ten Straf­tat­be­stan­des an­kom­me - im kündi­gungs­recht­li­chen Sin­ne ei­nem Dieb­stahl gleich. Auf § 7 Abs. 1 des Auf­he­bungs­ver­trags könne sich der Kläger nicht be­ru­fen, da die­ser sich nur auf rechtmäßig er­lang­te Da­ten be­zie­he.

Darüber hin­aus ha­be sich der Kläger ei­nes straf­ba­ren Ver­s­toßes ge­gen § 17 Abs. 2 Nr. 1a UWG (Be­triebs­spio­na­ge) schul­dig ge­macht und wei­ter­hin ei­nen Ar­beits­zeit­be­trug be­gan­gen. Dies sei auch Ge­gen­stand der Be­triebs­rats­anhörung ge­we­sen, in der die Be­klag­te das Ver­hal­ten des Klägers am 29. und 30. Ju­ni 2010 ausführ­lich ge­schil­dert ha­be. Auf die Be­nut­zung des Be­griffs „Ar­beits­zeit­be­trug“ selbst kom­me es da­nach nicht an.

Sch­ließlich stel­le die Ver­sen­dung ver­trau­li­cher Da­ten auch ei­nen Ver­s­toß ge­gen § 5 Abs. 1 BDSG dar. Je­den­falls die Or­ga­ni­gram­me von Kun­den ent­hiel­ten per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten, die der Kl. un­be­fugt wei­ter­ge­ge­ben ha­be.

Vor die­sem Hin­ter­grund sei die durch­geführ­te In­ter­es­sen­abwägung feh­ler­haft, weil sie u.a. die In­ten­sität der Pflicht­ver­let­zung, die Ge­fah­ren ei­nes Re­pu­ta­ti­ons­scha­dens der Be­klag­ten, von Scha­dens­er­satz­ansprüchen be­trof­fe­ner Kun­den und die un­zu­mut­ba­re Be­las­tung durch die fi­nan­zi­el­len Ver­pflich­tun­gen ge­genüber dem Kläger aus dem Auf­he­bungs­ver­trag nicht genügend berück­sich­tigt ha­be.

 

- 7 -

Ei­ne Ab­mah­nung sei hier schon des­halb ent­behr­lich ge­we­sen, weil es für den Kläger of­fen­sicht­lich ge­we­sen sei, dass die Be­klag­te sein Ver­hal­ten nicht hin­neh­men würde. Die Ein­hal­tung der hier ver­letz­ten Pflich­ten gehöre zum ar­beits­ver­trag­li­chen Kern­be­reich ge­ra­de ei­nes Fir­men­kun­den­ver­tre­ters. Es sei auch an­ge­sichts der Frei­stel­lung des Klägers kein mil­de­res Mit­tel als die außer­or­dent­li­che Kündi­gung er­sicht­lich. Die Sper­rung des In­ter­net-Zu­gangs ha­be zwar die zukünf­ti­ge Ent­wen­dung von Da­ten ver­hin­dern, nicht aber den ent­stan­de­nen Ver­trau­ens­ver­lust be­he­ben können.

Die Be­klag­te be­an­tragt, wie folgt zu er­ken­nen:

Die Kla­ge wird un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 21. De­zem­ber 2010 - 4 Ca 5416/10 - ab­ge­wie­sen.

Der Kläger bit­tet um Zurück­wei­sung der Be­ru­fung und ver­tei­digt das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­trags.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 26. April 2011 (Bl. 277 - 309 d.A.) und die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung vom 01. Au­gust 2011 (Bl. 317 - 327 d.A.) so­wie den wei­te­ren Schrift­satz der Be­klag­ten vom 19. Au­gust 2011 (Bl. 342 - 355 d.A.) ver­wie­sen.

 

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die nach der Art des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des statt­haf­te, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig.


II.

Die Be­ru­fung ist auch in der Sa­che be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge zu Un­recht statt­ge­ge­ben.

 

- 8 -

Die zulässi­ge und auch recht­zei­tig er­ho­be­ne Kla­ge ist un­be­gründet.

Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en am 20. Ju­li 2010 auf­gelöst, denn der Be­klag­ten war die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus wich­ti­gem Grund i.S.d. § 626 BGB nicht wei­ter zu­mut­bar.

Die Prüfung der Rechtmäßig­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, dem das Be­ru­fungs­ge­richt folgt, in zwei auf­ein­an­der fol­gen­den Schrit­ten durch­zuführen. Da­nach ist zunächst zu prüfen, ob ein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung an sich vor­liegt. So­dann ist im Rah­men ei­ner um­fas­sen­den In­ter­es­sen­abwägung zu ent­schei­den, ob un­ter Würdi­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum En­de der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist un­zu­mut­bar war.

Die An­wen­dung die­ser Grundsätze auf den vor­lie­gen­den Fall führt aus fol­gen­den Gründen zu dem ein­gangs ge­nann­ten Er­geb­nis:

1. Das Ar­beits­ge­richt ist zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, dass das un­strei­ti­ge Ver­hal­ten des Klägers an sei­nen letz­ten bei­den Ar­beits­ta­gen an sich als wich­ti­ger Grund nach § 626 Abs. 1 BGB ge­eig­net war, das Ar­beits­verhält­nis frist­los zu be­en­den. Denn er hat sich un­strei­tig über zwin­gend an­zu­wen­den­de Ver­hal­tens­re­ge­lun­gen im Hau­se der Be­klag­ten hin­weg­ge­setzt und in großem Um­fang Da­ten, die dem Bank­ge­heim­nis un­ter­lie­gen, an sei­ne pri­va­te E-Mail-An­schrift trans­fe­riert, ob­wohl we­der ei­ne dienst­li­che Ver­an­las­sung noch ei­ne Ge­neh­mi­gung ei­nes sol­chen Ver­hal­tens vor­lag.

Dem ist der Kläger auch im We­sent­li­chen nicht ent­ge­gen­ge­tre­ten. Wenn er vor­ge­tra­gen hat, dass er ge­le­gent­lich an­ge­wie­sen wor­den sei, dienst­li­che Da­ten auf sei­nem Pri­vat­rech­ner zu ver­ar­bei­ten, so ist das in kei­ner Wei­se mit dem un­be­fug­ten Trans­fe­rie­ren großer Da­ten­men­gen oh­ne jeg­li­che dienst­li­che Ver­an­las­sung zu ver­glei­chen. So­weit er vorträgt, Verstöße ge­gen die ein­schlägi­ge Kon­zern­be­triebs­ver­ein­ba­rung würden ständig ge­bil­ligt, muss­te die­ser un­sub­stan­zi­ier­te Vor­trag un­berück­sich­tigt blei­ben.

 

- 9 -

2. Dem Ar­beits­ge­richt ist aber nicht zu fol­gen, so­weit es im Rah­men der ge­bo­te­nen In­ter­es­sen­abwägung die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum ver­ein­bar­ten Be­en­di­gungs­ter­min als zu­mut­bar an­ge­se­hen hat.

a) Das Ar­beits­ge­richt ist feh­ler­haft da­von aus­ge­gan­gen, dass sich das Fehl­ver­hal­ten des Kläger in dem Ver­s­toß ge­gen in­ner­be­trieb­li­che Richt­li­ni­en erschöpft, da er die Da­ten we­der un­be­fugt an Drit­te wei­ter­ge­ge­ben noch zweck­wid­rig ver­wen­det hat.

Es hat da­bei ins­be­son­de­re den Cha­rak­ter der trans­fe­rier­ten Da­ten außer Acht ge­las­sen. Da­bei han­del­te es sich nicht et­wa le­dig­lich um ir­gend­wel­che mehr oder we­ni­ger frei zugäng­li­che be­trieb­li­che Da­ten der Be­klag­ten. Viel­mehr be­fan­den sich dar­un­ter in großem Um­fang ver­trau­li­che Da­ten der vom Kläger be­treu­ten Kun­den, die ein be­gründe­tes großes In­ter­es­se dar­an ha­ben, dass die An­ga­ben, die sie ge­genüber ei­ner Bank z.B. im Rah­men von Kre­dit­ver­hand­lun­gen ma­chen, un­ter al­len Umständen ver­trau­lich be­han­delt wer­den. Be­reits die Da­tenüber­tra­gung auf ei­nen pri­va­ten Rech­ner stellt da­bei un­abhängig von der tatsächli­chen oder be­ab­sich­tig­ten wei­te­ren Nut­zung oder gar Wei­ter­ga­be an Drit­te ei­ne außer­or­dent­li­che star­ke Pflicht­ver­let­zung dar, denn es ver­steht sich von selbst, dass die Da­ten­si­cher­heit in ei­nem Pri­vat­haus­halt und auf ei­nen pri­va­ten Rech­ner selbst un­ter An­wen­dung der bestmögli­chen Pro­gram­me nicht dem­sel­ben Da­ten­schutz un­ter­liegt, wie dies beim Com­pu­ter ei­ner Bank der Fall ist. Be­reits die Tat­sa­che, dass der un­be­fug­te Da­ten­trans­fer des Klägers durch die Da­ten­schutz­kom­mis­si­on der Be­klag­ten nach we­ni­gen Ta­gen ent­deckt wur­de, be­weist, dass die Be­klag­te im ei­ge­nen, aber auch im be­gründe­ten In­ter­es­se ih­rer Kun­den weit mehr als der Nut­zer ei­nes PC für die Si­cher­heit ih­rer Kun­den­da­ten Sor­ge trägt.

Da­bei kann letzt­lich da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der Kläger mit sei­nem Ver­hal­ten ei­nen Straf­tat­be­stand ver­wirk­licht hat, denn der hier un­strei­tig ge­ge­be­ne Ver­s­toß ge­gen ele­men­ta­re Prin­zi­pi­en der Ge­heim­hal­tungs­pflicht von Bank­da­ten hat kündi­gungs­recht­lich ein na­he­zu gleich großes Ge­wicht wie ei­ne straf­ba­re Hand­lung zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers.

So­weit der Kläger vorträgt, er ha­be die auf sei­nen Rech­ner ko­pier­ten Da­ten kei­nes­falls an Drit­te wei­ter­ge­ben, son­dern da­mit le­dig­lich selbst während der Zeit der Frei­stel­lung zu Trai­nings­zwe­cken und zum Er­halt sei­ner fach­li­chen

 

- 10 -

Kom­pe­tenz ar­bei­ten wol­len, wer­tet die Be­ru­fungs­kam­mer dies als un­er­heb­li­che Schutz­be­haup­tung des Klägers.

b) Wei­ter­hin war im vor­lie­gen­den Fall ei­ne zu­vor aus­zu­spre­chen­de Ab­mah­nung ent­behr­lich. Ge­ra­de als Fir­men­kun­den­be­treu­er und Lei­ter der ent­spre­chen­den Ab­tei­lung muss­te dem Kläger auch oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung klar sein, dass die Be­klag­te die Über­tra­gung ei­ner be­deu­ten­den Men­ge ver­trau­li­cher Kun­den­da­ten auf ei­nen Pri­vat­rech­ner kei­nes­falls bil­li­gen würde.

Dar­an ändert we­der § 7 Abs. 1 des Auf­he­bungs­ver­trags noch die neue­re Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG Ur­teil vom 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - ju­ris) et­was.

Zu Recht weist die Be­klag­te dar­auf hin, dass sich die Klau­sel im Auf­he­bungs­ver­trag, in der die Rück­ga­be­pflicht des Klägers ge­re­gelt ist, sich le­dig­lich auf sol­che Un­ter­la­gen, Ma­te­ria­li­en und Da­ten be­zieht, die dem Kläger zur Ausübung sei­ner Tätig­keit im Rah­men des Ar­beits­verhält­nis­ses von der Be­klag­ten zur Verfügung ge­stellt wur­den. Es ver­steht sich von selbst, dass die Be­klag­te dem Kläger durch die­se Klau­sel, die ein­deu­tig ei­ne Ver­pflich­tung des Klägers zur Rück­ga­be re­gelt, nicht et­wa die tem­poräre Nut­zung wi­der­recht­lich er­lang­ter Da­ten er­lau­ben woll­te.

Wenn das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der ge­nann­ten Ent­schei­dung vom 10. Ju­ni 2010 den Grund­satz auf­ge­stellt hat, dass in ei­nem langjähri­gen störungs­frei be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ein Ver­trau­ens­gut­ha­ben auf­ge­baut wird, das mögli­cher­wei­se durch ei­ne ein­zel­ne straf­ba­re Hand­lung zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers („Ba­ga­tell­de­likt“) nicht rest­los auf­ge­zehrt wird, so ist dies mit dem vor­lie­gen­den Fall nicht ver­gleich­bar. Denn we­der hat der Kläger in vie­len Jah­ren des störungs­frei­en Be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis ein sol­ches Ver­trau­ens­gut­ha­ben auf­ge­baut - das Ar­beits­verhält­nis be­stand noch nicht ein­mal zwei Jah­re lang - noch han­delt es sich bei der Pflicht­ver­let­zung um ein Ba­ga­tell­de­likt. Viel­mehr liegt hier ei­ne schwe­re Pflicht­ver­let­zung vor, die ge­eig­net ist, in ei­nem noch nicht lan­ge be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis das für die Fort­set­zung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses selbst für kur­ze Zeit er­for­der­li­che Ver­trau­ens­verhält­nis rest­los zu zerstören.

 

- 11 -

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat im Fall ei­nes Bank­kun­den­be­treu­ers, der im Ver­dacht stand, während der Zeit der Frei­stel­lung Wert­pa­pie­re und ei­nen Geld­be­trag in Höhe von 50.000,00 DM un­ter­schla­gen zu ha­ben, fest­ge­stellt: „Das Ar­beits­verhält­nis ei­nes Kun­den­be­treu­ers bei ei­ner Bank ba­siert ganz we­sent­lich auf dem Ver­trau­en in die Ehr­lich­keit die­ses Ar­beit­neh­mers. Die persönli­che Eig­nung für die Beschäfti­gung als Kun­den­be­treu­er bei ei­ner Bank steht und fällt mit sei­ner Ver­trau­enswürdig­keit. Der schwer­wie­gen­de Ver­dacht […] ist des­halb grundsätz­lich ge­eig­net, dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit die­sem Ar­beit­neh­mer für die Dau­er ei­ner länge­ren Frist bis zur Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses un­zu­mut­bar zu ma­chen. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass die Ar­beits­pflicht des Ar­beit­neh­mers be­reits sus­pen­diert ist. Ist die Ver­trau­ens­grund­la­ge für ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en endgültig zerstört, so ist es dem Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig un­zu­mut­bar, dem Ar­beit­neh­mer, in des­sen Ehr­lich­keit er ob­jek­tiv be­gründet das Ver­trau­en ver­lie­ren muss­te, oh­ne ent­spre­chen­de Ge­gen­leis­tung sein Ge­halt bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist und ei­ne ho­he Ab­fin­dung zu zah­len. Auch die Ge­fahr wei­te­rer Pflicht­ver­let­zun­gen, mögli­cher­wei­se un­ter Hin­weis auf das for­mell noch be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis, kann in ei­nem der­ar­ti­gen Fall die Un­zu­mut­bar­keit der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis be­gründen.“ (BAG Ur­teil vom 05. April 2001 - 2 AZR 217/00 - AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 34, RNr. 22)

Mit je­nem Fall ist der hier vor­lie­gen­de durch­aus ver­gleich­bar, denn auch hier ist das Ver­trau­en der Be­klag­ten in die In­te­grität des Ar­beit­neh­mers, die selbst­verständ­li­che Eig­nungs­vor­aus­set­zung ei­nes Kun­den­be­treu­ers ist, durch sein Ver­hal­ten rest­los zerstört, so­dass die Prüfung, ob ein Fest­hal­ten an den Kon­di­tio­nen des Auf­he­bungs­ver­trags noch zu­mut­bar ist, un­ter die­sen be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen er­fol­gen muss.

c) Al­ler­dings ist auch nach den Fest­stel­lun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts die un­wi­der­ruf­li­che Frei­stel­lung als ei­ner der maßgeb­li­chen Ge­sichts­punk­te bei der In­ter­es­sen­abwägung zu berück­sich­ti­gen.

Hier­bei ist aber ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts nicht aus­sch­ließlich auf die Pro­gno­se und die kaum ge­ge­be­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ab­zu­stel­len. Zwar kann die Zu­mut­bar­keitsprüfung nach § 626 Abs. 1 BGB er­ge­ben, dass das Schwer­ge­wicht der Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses in der

 

- 12 -

Wie­der­ho­lungs­ge­fahr be­steht und des­halb die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­mut­bar er­scheint, wenn man­gels ei­nes Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs des Ar­beit­neh­mers und ei­ner Wei­ter­beschäfti­gungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers künf­ti­ge gleich­ar­ti­ge Be­las­tun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zu sei­ner Be­en­di­gung aus­ge­schlos­sen er­schei­nen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (Ur­teil vom 05. April 2001 - 2 AZR 217/00 - a.a.O. RNr. 23) lässt es aus­drück­lich da­hin­ge­stellt, ob es in ei­nem sol­chen Fall ge­ne­rell be­son­de­rer In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers be­darf, um den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung noch zu recht­fer­ti­gen und ob in der­ar­ti­gen Fällen von ei­nem re­gelmäßigen Über­wie­gen der Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen aus­zu­ge­hen ist, da es sol­che be­son­de­re In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers an ei­ner so­for­ti­gen Be­en­di­gung im da­ma­li­gen Fall als ge­ge­ben an­sah.

So lie­gen die Din­ge auch hier. Durch die schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung des Klägers ist das für das Ar­beits­verhält­nis ei­nes Kun­den­be­treu­ers bei ei­ner Bank un­erläss­li­che Ver­trau­ens­verhält­nis endgültig zerstört. Da­nach sind der Be­klag­ten wei­te­re Vergütungs­zah­lun­gen, so­weit sie nicht auf in der Ver­gan­gen­heit er­brach­ten Leis­tun­gen be­ru­hen, eben­so wie die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von mehr als drei Mo­nats­vergütun­gen nach ei­nem Be­stand des Ar­beits­verhält­nis von nicht ein­mal zwei Jah­ren nicht zu­zu­mu­ten. Da­bei kann noch da­hin­ge­stellt blei­ben, ob es die Be­klag­te ge­genüber ih­ren Kun­den, de­ren Da­ten der Kläger auf sei­nen Pri­vat­rech­ner ko­piert hat, dul­den kann, wenn er bis zum Jah­res­en­de 2010 noch for­mell als ihr Ab­tei­lungs­di­rek­tor für Fir­men­kun­den­be­treu­ung geführt wird.

d) Die­sem über­wie­gen­den In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Kläger ste­hen die In­ter­es­sen des Klägers ent­ge­gen, der mit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nen Teil sei­nes so­zia­len Be­sitz­stan­des so­wie Ge­halts­ansprüche und den An­spruch auf Zah­lung der Ab­fin­dung ver­liert und des­sen Ar­beits­verhält­nis zu­dem mit dem Ma­kel ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­se­hen wird.

An­ge­sichts der Schwe­re der Pflicht­ver­let­zung und der sich dar­aus er­ge­ben­den In­ter­es­sen der Be­klag­ten, die oben ausführ­lich dar­ge­stellt wur­den, können die In­ter­es­sen des Klägers nicht da­zu führen, ei­nen

 

- 13 -

Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en bis zum ver­ein­bar­ten Be­en­di­gungs­ter­min als der Be­klag­ten zu­mut­bar an­zu­se­hen.

3. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist auch nicht aus an­de­ren Gründen un­wirk­sam, denn die Be­klag­te hat die Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 BGB ein­ge­hal­ten und auch den bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß i.S.d. § 102 Be­trVG an­gehört. Auf die Fra­ge, ob da­bei auch der Vor­wurf ei­nes Ar­beits­zeit­be­trugs durch die Dar­stel­lung der un­strei­ti­gen Hand­lun­gen des Klägers im­pli­ziert war, kommt es an­ge­sichts der Fest­stel­lun­gen un­ter 1. und 2. die­ses Ur­teils nicht an.

Nach die­sem Er­geb­nis war das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

III.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen, da er un­ter­liegt, § 91 ZPO.

Für die Zu­las­sung des Rechts­mit­tels der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG be­stand kei­ne ge­setz­lich be­gründ­ba­re Ver­an­las­sung.
 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 248/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880