Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Anfechtung, Kündigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 479/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.05.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Karlsruhe, Urteil vom 30.10.2008, 8 Ca 142/08
Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 2.06.2009, 14 Sa 101/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 479/09

14 Sa 101/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg

- Kam­mern Mann­heim -

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 12. Mai 2011

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

be­klag­tes, be­ru­fungs­be­klag­tes, be­ru­fungs­kla­gen­des und re­vi­si­ons­kla­gen­des Land

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 12. Mai 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann,


- 2 -

die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ba­er­baum und Dr. Bartz für Recht er­kannt:

Die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Mann­heim - vom 2. Ju­ni 2009 - 14 Sa 101/08 - wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten noch über die Wirk­sam­keit ei­ner An­fech­tung ih­res

Ar­beits­ver­trags und über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der 1982 ge­bo­re­ne Kläger war - nach sei­ner Aus­bil­dung für den mitt­le-

ren Ver­wal­tungs­dienst - be­fris­tet bis zum 31. Ju­li 2002 beim Land­kreis K beschäftigt. Ei­ne Über­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis un­ter­blieb, nach­dem der Land­kreis von Ak­ti­vitäten des Klägers für die Na­tio­nal­de­mo­kra­ti­sche Par­tei Deutsch­lands (NPD) und de­ren Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on „Jun­ge Na­tio­nal­de­mo­kra­ten“ (JN) Kennt­nis er­langt hat­te.

Seit Au­gust 2003 war der Kläger beim be­klag­ten Land als Ver­wal­tungs-

an­ge­stell­ter in der Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on K (OFD) tätig. Auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me fand auf das Ar­beits­verhält­nis zunächst der Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) und an­sch­ließend der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder vom 12. Ok­to­ber 2006 (TV-L) An­wen­dung.

Vor sei­ner Ein­stel­lung hat­te das be­klag­te Land den Kläger schrift­lich

un­ter Be­zug­nah­me auf § 8 BAT über sei­ne Pflicht zur Ver­fas­sungs­treue be­lehrt. Am 17. Ju­li 2003 un­ter­zeich­ne­te er ei­ne sich an die Be­leh­rung an­sch­ließen­de vor­for­mu­lier­te Erklärung mit fol­gen­dem In­halt:

„Auf Grund die­ser Be­leh­rung erkläre ich hier­mit aus­drück­lich, dass ich die vor­ste­hen­den Grundsätze der frei­heit­li­chen de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung im Sin­ne des Grund-


- 3 -

ge­set­zes be­ja­he und dass ich be­reit bin, mich je­der­zeit durch mein ge­sam­tes Ver­hal­ten zu der frei­heit­li­chen de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung im Sin­ne des Grund­ge­set­zes zu be­ken­nen und für de­ren Er­hal­tung ein­zu­tre­ten.

Ich ver­si­che­re aus­drück­lich, dass ich Be­stre­bun­gen, die ge­gen die frei­heit­li­che de­mo­kra­ti­sche Grund­ord­nung oder ge­gen ei­ne ih­rer oben­ge­nann­ten grund­le­gen­den Prin­zi­pi­en ge­rich­tet sind, nicht un­terstütze und auch nicht Mit­glied ei­ner hier­ge­gen ge­rich­te­ten Or­ga­ni­sa­ti­on bin.

Ich bin mir darüber im Kla­ren, dass ich bei ei­nem Ver­s­toß ge­gen die­se Dienst- und Treue­pflich­ten mit ei­ner Ent­fer­nung aus dem Dienst rech­nen muss.“

Seit 2004 war der Kläger im Druck- und Ver­sand­zen­trum der OFD ein-

ge­setzt. Dort war er ins­be­son­de­re für die Pro­duk­ti­ons­pla­nung, -steue­rung und -über­wa­chung zuständig. In dem Zen­trum wer­den sämt­li­che im Zuständig­keits­be­reich der OFD an­fal­len­den Be­schei­de und Schrei­ben (et­wa Steu­er­be­schei­de und Bei­hil­fe­be­schei­de so­wie Lohn- und Ge­halts­ab­rech­nun­gen) mit­tels elek­tro­nisch ge­steu­er­ter Druck­abläufe er­stellt.

Mit Schrei­ben vom 23. Au­gust 2007 be­rich­te­te das Lan­des­amt für Ver-

fas­sungs­schutz der OFD über „rechts­ex­tre­mis­ti­sche Ak­ti­vitäten“ des Klägers, die wie folgt be­schrie­ben und als sol­che un­strei­tig sind:

„...

· Am 7. Au­gust 2007 lädt er mit ‚News­let­ter’ vom glei­chen Tag zum ‚Som­mer­fest’ der ‚Na­tio­nal­de­mo­kra­ti­schen Par­tei Deutsch­lands’ (NPD) und de­ren Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on, den ‚Jun­gen Na­tio­nal­de­mo­kra­ten’ (JN) für den 11. Au­gust 2007 ein; ei­nem Be­richt auf der Home­page des NPD-Kreis­ver­ban­des K zu­fol­ge ‚führ­te L in sei­ner un­nach­ahm­li­chen Art ei­nes sou­veränen Ver­samm­lungs­lei­ters un­ter­halt­sam durch das wei­te­re Pro­gramm’.

· Mit ‚News­let­ter’ vom 30. Ju­li 2007 weist L auf den ‚Na­tio­na­len Stamm­tisch’ des NPD-Kreis­ver­bands K hin.

· Zum 17. Ju­ni 2007 lädt er mit­tels ‚News­let­ter’ zu ei­ner Schu­lungs­ver­an­stal­tung des NPD-Kreis­ver­bands K nach B ein.

· Ei­ner Mel­dung des Po­li­zei­präsi­di­ums K zu­fol­ge gab er sich als Ver­ant­wort­li­cher für die Gründung des

- 4 -

Stütz­punkts K der JN am 9. Ju­ni 2007 in B zu er­ken­nen.

Über ei­nen ‚News­let­ter’ ver­brei­te­te er die Ein­la­dung zu der Ver­an­stal­tung.

· Am 8. Mai 2007 nahm L an ei­ner Mahn­wa­che: ‚Ge­gen das Ver­ges­sen - Zum Ge­den­ken der ge­fal­le­nen Sol­da­ten des 1. und 2. Welt­krie­ges’ in K teil. Haupt­red­ner auf der Ver­an­stal­tung war der ehe­ma­li­ge NPD-Lan­des­vor­sit­zen­de D. Die­ser the­ma­ti­sier­te un­ter an­de­rem den Pro­zess in M ge­gen den Re­vi­sio­nis­ten Z und lob­te den Re­vi­sio­nis­mus­ge­dan­ken, der zur Selbst­fin­dung des deut­schen Vol­kes un­erläss­lich sei. (...).

· Über die Jah­res­haupt­ver­samm­lung des NPD-Re­gio­nal­ver­ban­des K am 25. März 2007 ver­schick­te L per ‚News­let­ter’ im Vor­feld ei­nen Hin­weis.

...“

Mit Schrei­ben vom 4. Ok­to­ber 2007 er­teil­te das be­klag­te Land dem

Kläger nach vor­he­ri­ger Anhörung ei­ne Ab­mah­nung. Es hielt ihm vor, die Erklärung zur Ver­fas­sungs­treue un­ter­schrie­ben zu ha­ben, oh­ne auf die Nicht­verlänge­rung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Land­kreis K und die dafür ursächli­chen Ak­ti­vitäten hin­ge­wie­sen zu ha­ben. Durch die­se „Fehl­in­for­ma­tio­nen“ und sein öffent­li­ches Auf­tre­ten für ei­ne „als ver­fas­sungs­feind­lich ein­ge­stuf­te Par­tei wie die NPD“ ha­be er grob ge­gen sei­ne „ta­rif­ver­trag­li­che Pflicht zur Ver­fas­sungs­treue“ ver­s­toßen. Für den Fall an­hal­ten­der Ak­ti­vitäten für ver­fas­sungs­feind­li­che Or­ga­ni­sa­tio­nen müsse er mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung rech­nen.

Am 18. No­vem­ber 2007, dem Volks­trau­er­tag, nahm der Kläger an ei­ner

von der NPD ab­ge­hal­te­nen Ge­denk­ver­an­stal­tung am Eh­ren­mal „P“ auf dem Ge­biet der Ge­mein­de R teil. Da­bei han­delt es sich um ein von der Ge­mein­de er­rich­te­tes St­ein­kreuz zur Er­in­ne­rung an die dort bei­ge­setz­ten deut­schen und französi­schen Sol­da­ten, die im April 1945 vor Ort ge­fal­len sind. Mit Schrei­ben vom 17. April 2008, bei der OFD ein­ge­gan­gen am 25. April 2008, be­rich­te­te das Lan­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz auch über die­se Ak­ti­vität.


- 5 -

Nach Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats und mit des­sen Zu­stim­mung kündig-

te das be­klag­te Land das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 8. Mai 2008 außer­or­dent­lich frist­los, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 30. Ju­ni 2008. Da­ge­gen er­hob der Kläger frist­ge­recht Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Mit Schrift­satz vom 23. Sep­tem­ber 2008 erklärte das be­klag­te Land die An­fech­tung des Ar­beits­ver­trags we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung.

Der Kläger hat gel­tend ge­macht, es feh­le an An­fech­tungs- und Kündi-

gungs­gründen. Er ha­be sich zu je­der Zeit und un­miss­verständ­lich zur frei­heit­li­chen de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung be­kannt. Sei­ne po­li­ti­schen Ak­ti­vitäten stünden auf dem Bo­den des Grund­ge­set­zes, zu­mal we­der die NPD noch ih­re Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on ver­bo­ten sei­en. Soll­ten sich ein­zel­ne Par­tei­mit­glie­der in ver­fas­sungs­feind­li­cher Wei­se geäußert ha­ben, sei dies nicht der Par­tei als Gan­zer zu­zu­rech­nen. Neo­na­zis­ti­sches Ge­dan­ken­gut leh­ne er strikt ab.

Der Kläger hat be­an­tragt

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die außer­or­dent­li­che noch durch die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung vom 8. Mai 2008 auf­gelöst wor­den ist;

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände ge­en­det hat, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht;

3. für den Fall des Ob­sie­gens mit den Fest­stel­lungs­anträgen, das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, ihn zu den im Ar­beits­ver­trag vom 4. No­vem­ber 2004 ge­re­gel­ten Ar­beits­be­din­gun­gen bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag wei­ter zu beschäfti­gen und tätig wer­den zu las­sen.

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Es hat die

Auf­fas­sung ver­tre­ten, die An­fech­tung sei be­rech­tigt. Je­den­falls sei das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung frist­los und al­le­mal frist­gemäß auf­gelöst wor­den. Der Kläger ha­be es durch arg­lis­ti­ge Täuschung zum Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags be­stimmt. Er sei, wie sich erst nach der Kündi­gung vom 8. Mai 2008 her­aus­ge­stellt ha­be, auf­grund ei­nes mit dem Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen des Land­krei­ses K geführ­ten Gesprächs über die Gründe der Nicht­verlänge-


- 6 -

rung sei­nes vor­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses ge­nau in­for­miert ge­we­sen. Er ha­be so­mit be­wusst ei­ne un­rich­ti­ge Erklärung zu sei­ner Ver­fas­sungs­treue ab­ge­ge­ben. Je­den­falls ha­be er ge­gen sei­ne Ver­pflich­tung ver­s­toßen, sei­ne Ak­ti­vitäten für die vom Lan­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz als ver­fas­sungs­feind­lich ein­ge­stuf­te NPD bzw. JN zu of­fen­ba­ren. Die Kündi­gung sei ge­recht­fer­tigt. Der Kläger ha­be nach der Ab­mah­nung er­neut sei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Pflicht zur Ver­fas­sungs­treue ver­letzt und sich durch sei­ne Ak­ti­vitäten für die NPD, de­ren Mit­glied er sei, für die ihm über­tra­ge­ne Tätig­keit als un­ge­eig­net er­wie­sen. Er ha­be sich die ver­fas­sungs­feind­li­chen Zie­le der NPD zu ei­gen ge­macht, dif­fa­mie­re den Staat und sei­ne Or­ga­ne in al­ler Öffent­lich­keit und brin­ge sei­nen Wil­len zum Aus­druck, ihn zu bekämp­fen. Nach der Kündi­gung ha­be er sei­ne ver­fas­sungs­feind­li­chen Ak­ti­vitäten fort­ge­setzt. Am 25. Ju­li 2008 ha­be er - un­strei­tig - anläss­lich des To­des ei­nes Rechts­ex­tre­mis­ten ei­nen Ge­denk­brief ver­sandt. Am Volks­trau­er­tag 2008 sei er er­neut bei der Ver­an­stal­tung der NPD am Eh­ren­mal „P“ auf­ge­tre­ten, nun­mehr als ver­ant­wort­li­cher Ver­samm­lungs­lei­ter. Sein Ver­hal­ten beschädi­ge das An­se­hen der Fi­nanz­ver­wal­tung und be­ein­träch­ti­ge das Ver­trau­en der Bürger in de­ren rechts­staat­li­ches Han­deln.

Das Ar­beits­ge­richt hat die An­fech­tung und die außer­or­dent­li­che Kündi-

gung für un­wirk­sam er­ach­tet und der Kla­ge in­so­weit statt­ge­ge­ben. Im Übri­gen hat es sie ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung des Klägers hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kla­ge auch hin­sicht­lich der or­dent­li­chen Kündi­gung statt­ge­ge­ben. Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung des Klägers und die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des hat es zurück­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt das be­klag­te Land sei­nen An­trag wei­ter, die Kla­ge in vol­lem Um­fang ab­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des ist un­be­gründet


- 7 -

A. Ge­gen­stand des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens ist nur der Kündi­gungs­schutz­an-
trag. Mit dem erst­in­stanz­lich - als un­zulässig - ab­ge­wie­se­nen all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht be­fasst. Es hat die Be­ru­fung des Klägers, die sich mit der Ab­wei­sung die­ses An­trags nicht aus­ein­an­der­setzt, still­schwei­gend da­hin aus­ge­legt, dass der An­trag nicht wei­ter­ver­folgt wer­de. So­weit es den An­trag auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung ab­ge­wie­sen hat, ist das Ur­teil rechts­kräftig.

B. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu Recht
statt­ge­ge­ben. Sei­ne Ent­schei­dung, das Ar­beits­verhält­nis sei we­der durch die An­fech­tung vom 23. Sep­tem­ber 2008 noch durch die Kündi­gung vom 8. Mai 2008 auf­gelöst wor­den, ist im Er­geb­nis re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.

I. Der Ge­gen­stand der Kündi­gungs­schutz­kla­ge um­fasst zu­gleich die

Fra­ge, ob das Ar­beits­verhält­nis auf­grund der An­fech­tung be­en­det wor­den ist.

1. Ge­gen­stand ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge nach § 4 Satz 1 KSchG
(iVm. § 13 Abs. 1 Satz 2 KSchG) ist das Be­geh­ren fest­zu­stel­len, dass „das Ar­beits­verhält­nis“ durch die frag­li­che Kündi­gung nicht auf­gelöst wor­den ist. Die Kla­ge kann da­her nur Er­folg ha­ben, wenn zum Zeit­punkt des Wirk­sam­wer­dens der Kündi­gung ein Ar­beits­verhält­nis noch be­stand (BAG 27. Ja­nu­ar 2011 - 2 AZR 826/09 - Rn. 13; 26. Ju­ni 2008 - 6 AZN 648/07 - Rn. 12 mwN, AP KSchG 1969 § 4 Nr. 66 = EzA KSchG § 4 nF Nr. 85). Dem­ent­spre­chend ist Ge­gen­stand der Kündi­gungs­schutz­kla­ge auch die Fra­ge, ob das Ar­beits­ver­hält­nis im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung bzw. - im Fall der or­dent­li­chen Kündi­gung - des Ab­laufs der Kündi­gungs­frist be­stand (BAG 27. April 2006 - 2 AZR 360/05 - Rn. 16 f., BA­GE 118, 95; 5. Ok­to­ber 1995 - 2 AZR 909/94 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 81, 111). Ist dies nicht der Fall, kann ein der Kla­ge statt­ge­ben­des Ur­teil nicht er­ge­hen, viel­mehr ist die Kla­ge schon aus die­sem Grund ab­zu­wei­sen.

2. Da­nach hängt hier der Er­folg der Kündi­gungs­schutz­kla­ge (auch) von
der Be­rech­ti­gung der An­fech­tung ab. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass die An­fech­tung erst mit Schrift­satz vom 23. Sep­tem­ber 2008 und da­mit nach Ab­lauf


- 8 -

der Frist für die or­dent­li­che Kündi­gung erklärt wur­de. Zwar wirkt die An­fech­tung ei­nes in Voll­zug ge­setz­ten Ar­beits­ver­trags nicht zu­letzt we­gen der Schwie­rig­kei­ten ei­ner Rück­ab­wick­lung grundsätz­lich nur „ex nunc“ (BAG 20. Mai 1999 - 2 AZR 320/98 - BA­GE 91, 349; 16. Sep­tem­ber 1982 - 2 AZR 228/80 - zu IV der Gründe, BA­GE 41, 54). Im Streit­fall wur­de das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en aber be­reits mit Zu­gang der frist­lo­sen Kündi­gung fak­tisch außer Funk­ti­on ge­setzt. Un­ter sol­chen Umständen be­steht kein Grund, die Vor­schrift des § 142 Abs. 1 BGB, die der wirk­sa­men An­fech­tung grundsätz­lich rück­wir­ken­de Kraft bei­legt, ein­schränkend an­zu­wen­den. Die An­fech­tung wirkt viel­mehr auf den Zeit­punkt der fak­ti­schen „Außer­funk­ti­ons­set­zung“ zurück, selbst wenn die­se ih­rer­seits auf ei­ner un­wirk­sa­men Ar­beit­ge­berkündi­gung be­ru­hen soll­te (BAG 16. Sep­tem­ber 1982 - 2 AZR 228/80 - zu IV 3 a der Gründe, aaO).

II. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ner Ent­schei­dung über die Wirk­sam-

keit von An­fech­tung und Kündi­gung die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur sog. funk­ti­ons­be­zo­ge­nen Treue­pflicht der Beschäftig­ten des öffent­li­chen Diens­tes und ei­nem auf die­se be­zo­ge­nen Fra­ge­recht des Ar­beit­ge­bers bei der Ein­stel­lung zu­grun­de ge­legt.

1. Da­nach kommt bei po­li­ti­scher Betäti­gung ei­nes Beschäftig­ten des

öffent­li­chen Diens­tes für ei­ne ver­fas­sungs­feind­li­che Par­tei oder Or­ga­ni­sa­ti­on, ins­be­son­de­re bei ei­nem Ein­tre­ten für de­ren ver­fas­sungs­feind­li­che Zie­le ei­ne Kündi­gung so­wohl un­ter ver­hal­tens­be­ding­ten als auch un­ter per­so­nen­be­ding­ten Ge­sichts­punk­ten in Be­tracht. Das gilt un­abhängig da­von, ob die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit der Par­tei durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt nach Art. 21 Abs. 2 Satz 2 GG fest­ge­stellt wur­de. Auch das po­li­ti­sche En­ga­ge­ment für ei­ne nicht ver­bo­te­ne, gleich­wohl ver­fas­sungs­feind­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on kann kündi­gungs­recht­lich be­acht­lich sein. Die dafür ge­ge­be­nen­falls er­for­der­li­chen Fest­stel­lun­gen sind von dem zur Ent­schei­dung be­ru­fe­nen Ge­richt ei­genständig zu tref­fen (BVerfG 22. Mai 1975 - 2 BvL 13/73 - zu B II der Gründe, BVerfGE 39, 334; BAG 31. März 1976 - 5 AZR 104/74 - zu IV der Gründe, BA­GE 28, 62; zur Ver­fas­sungs­feind­lich­keit der NPD vgl. BVerwG 7. Ju­li 2004 - 6 C 17/03 - NJW 2005, 85).


- 9 -

2. Ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te - außer­or­dent­li­che oder or­dent­li­che – Kündi-
gung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen Mit­glied­schaft in ei­ner ver­fas­sungs­feind­li­chen Par­tei oder Or­ga­ni­sa­ti­on oder we­gen de­ren ak­ti­ver Un­terstützung setzt vor­aus, dass durch ei­nen dar­in lie­gen­den Ver­s­toß ge­gen die Treue­pflicht ei­ne kon­kre­te Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein­ge­tre­ten ist, sei es im Leis­tungs­be­reich, sei es im Be­reich der be­trieb­li­chen Ver­bun­den­heit al­ler Mit­ar­bei­ter, im per­so­na­len Ver­trau­ens­be­reich oder im behörd­li­chen Auf­ga­ben­be­reich (BAG 20. Ju­li 1989 - 2 AZR 114/87 - BA­GE 62, 256; 6. Ju­ni 1984 - 7 AZR 456/82 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 11 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 12).

3. Ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung kommt un­abhängig da­von in Be-
tracht, wenn dem Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­ner Ak­ti­vitäten je­den­falls die Eig­nung für die Ausübung der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Tätig­keit fehlt. Im öffent­li­chen Dienst kann sich ein Eig­nungs­man­gel aus be­gründe­ten Zwei­feln an der Ver­fas­sungs­treue des Ar­beit­neh­mers er­ge­ben. Die­se ist Be­stand­teil des Be­griffs „Eig­nung“ in Art. 33 Abs. 2 GG (vgl. BVerfG 8. Ju­li 1997 - 1 BvR 2111/94 ua. - zu C I 1 b der Gründe, BVerfGE 96, 171). Mit­glied­schaft und ak­ti­ves Ein­tre­ten des Ar­beit­neh­mers für ei­ne ver­fas­sungs­feind­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on können ent­spre­chen­de Zwei­fel er­we­cken. Sie führen aber nicht oh­ne Wei­te­res zur so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ner Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (BAG 28. Sep­tem­ber 1989 - 2 AZR 317/86 - zu B I 1 der Gründe, BA­GE 63, 72; 20. Ju­li 1989 - 2 AZR 114/87 - zu II 2 c der Gründe, BA­GE 62, 256; 6. Ju­ni 1984 - 7 AZR 456/82 - zu II 2 a bb der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 11 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 12). Ent­schei­dend ist, in­wie­weit die außer­dienst­li­chen po­li­ti­schen Ak­ti­vitäten in die Dienst­stel­le hin­ein­wir­ken und ent­we­der die all­ge­mei­ne Auf­ga­ben­stel­lung des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers oder das kon­kre­te Auf­ga­ben­ge­biet des Ar­beit­neh­mers berühren (BAG 6. Ju­ni 1984 - 7 AZR 456/82 - mwN, aaO). Das wie­der­um hängt maßgeb­lich da­von ab, wel­che staat­li­chen Auf­ga­ben der Ar­beit­ge­ber wahr­zu­neh­men hat, wel­che Ver­hal­tens­pflich­ten dem Ar­beit­neh­mer ob­lie­gen und wel­ches Auf­ga­ben­ge­biet in­ner­halb der Ver­wal­tung er zu be­ar­bei­ten hat (BAG 20. Ju­li 1989 - 2 AZR 114/87 - zu II 2 c aa der Gründe mwN, aaO).


- 10 -

4. Ver­hal­tens­pflich­ten der Ar­beit­neh­mer des öffent­li­chen Diens­tes sind ua.

in § 3 Abs. 1 Satz 2 TV-L (zu­vor: § 8 Abs. 1 Satz 2 BAT) fest­ge­legt.

a) Nach die­ser Re­ge­lung, die auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me
auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zur An­wen­dung ge­langt, sind die Beschäftig­ten des be­klag­ten Lan­des ver­pflich­tet, sich durch ihr ge­sam­tes Ver­hal­ten zur frei­heit­li­chen de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung im Sin­ne des Grund­ge­set­zes zu be­ken­nen. Ei­ne ent­spre­chen­de Ver­pflich­tungs­erklärung hat der Kläger zu­dem im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Ein­stel­lung ab­ge­ge­ben.

b) Al­ler­dings können we­der die auf der Grund­la­ge von § 8 Abs. 1 Satz 2
BAT ab­ge­ge­be­ne Erklärung des Klägers vom 17. Ju­li 2003, noch die mit § 8 Abs. 1 Satz 2 BAT wört­lich übe­rein­stim­men­de Re­ge­lung des § 3 Abs. 1 Satz 2 TV-L mit ih­ren all­ge­mein ge­hal­te­nen For­mu­lie­run­gen da­hin ver­stan­den wer­den, dass al­len Beschäftig­ten des be­klag­ten Lan­des oh­ne Be­zug zu der je­weils aus­zuüben­den Tätig­keit - ver­gleich­bar den Be­am­ten - ei­ne Pflicht zur Ver­fas­sungs­treue ob­liegt (grund­le­gend BAG 31. März 1976 - 5 AZR 104/74 - zu III 1 d der Gründe, BA­GE 28, 62; seit­her st. Rspr. 20. Ju­li 1989 - 2 AZR 114/87 - zu II 2 c aa der Gründe, BA­GE 62, 256; 6. Ju­ni 1984 - 7 AZR 456/82 - zu II 2 a bb der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 11 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 12).

aa) Be­am­te un­ter­lie­gen ei­ner ge­stei­ger­ten po­li­ti­schen Treue­pflicht. Die­se

for­dert ih­re Be­reit­schaft, sich mit der Idee des Staa­tes, dh. sei­ner frei­heit­li­chen, de­mo­kra­ti­schen, rechts- und so­zi­al­staat­li­chen Ord­nung, zu iden­ti­fi­zie­ren und dafür ak­tiv ein­zu­tre­ten. Be­am­te ha­ben sich des­halb von Grup­pen und Be­stre­bun­gen zu dis­tan­zie­ren, die den Staat, sei­ne ver­fas­sungsmäßigen Or­ga­ne und die gel­ten­de Ver­fas­sungs­ord­nung an­grei­fen, bekämp­fen und dif­fa­mie­ren (BVerfG 22. Mai 1975 - 2 BvL 13/73 („Ra­di­ka­len­er­lass“) - zu C I 2 der Gründe, BVerfGE 39, 334).

bb) Die­ser - wei­te - Um­fang der das Be­am­ten­verhält­nis prägen­den Treue-

pflicht lässt sich nicht sche­ma­tisch auf Beschäftig­te über­tra­gen, die in ei­nem pri­vat­recht­li­chen Dienst­verhält­nis zum öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber ste­hen und


- 11 -

de­nen in der Re­gel kei­ne ho­heit­li­chen Be­fug­nis­se über­tra­gen sind (BVerfG 22. Mai 1975 - 2 BvL 13/73 - zu C I 7 b der Gründe, BVerfGE 39, 334). Bei der Fülle staat­li­cher Auf­ga­ben gibt es durch­aus Be­rei­che, bei de­nen es für die kon­kret ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung im Rah­men von Ar­beits­verhält­nis­sen nicht auf die von Be­am­ten ver­lang­te be­son­de­re po­li­ti­sche Loya­lität an­kommt. In die­sen Be­rei­chen können Ar­beit­neh­mer auch dann beschäftigt wer­den, wenn sie nur ein ge­rin­ge­res Maß an po­li­ti­scher Treue erfüllen. Würde man für al­le An­gehöri­gen des öffent­li­chen Diens­tes gleichmäßig und un­abhängig von ih­rer Funk­ti­on das Be­ste­hen ei­ner be­son­de­ren po­li­ti­schen Treue­pflicht an­neh­men, so würden da­mit po­li­ti­sche Grund­rech­te der Ar­beit­neh­mer - die Frei­heit der Mei­nungsäußerung (Art. 5 Abs. 1 GG) und die Frei­heit, sich in ei­ner Par­tei po­li­tisch zu betäti­gen (Art. 21 Abs. 1 GG) - unnötig und un­verhält­nismäßig ein­ge­schränkt (BAG 5. Au­gust 1982 - 2 AZR 1136/79 - zu II 4 a und III 1 b der Gründe, BA-GE 40, 1; 29. Ju­li 1982 - 2 AZR 1093/79 - zu B IV 2 c der Gründe, BA­GE 39, 235).

cc) Das Maß der ei­nem Ar­beit­neh­mer des öffent­li­chen Diens­tes ob-

lie­gen­den Treue­pflicht er­gibt sich aus sei­ner Stel­lung und dem Auf­ga­ben­kreis, der ihm laut Ar­beits­ver­trag über­tra­gen ist (sog. Funk­ti­ons­theo­rie, vgl. BAG 20. Ju­li 1989 - 2 AZR 114/87 - zu II 2 c aa der Gründe mwN, BA­GE 62, 256). Er schul­det (nur) die­je­ni­ge po­li­ti­sche Loya­lität, die für die funk­ti­ons­ge­rech­te Amts­ausübung un­ver­zicht­bar ist.

Trifft den Ar­beit­neh­mer nach der ihm über­tra­ge­nen Funk­ti­on kei­ne

Pflicht zu ge­stei­ger­ter Loya­lität, ist er ar­beits­ver­trag­lich nicht ver­pflich­tet, je­der­zeit und auch außer­dienst­lich ak­tiv für den Be­stand der po­li­ti­schen Ord­nung des Grund­ge­set­zes ein­zu­tre­ten. Je nach Stel­lung und Auf­ga­ben­kreis kann er die Ver­fas­sung schon da­durch „wah­ren“, dass er die frei­heit­li­che de­mo­kra­ti­sche Grund­ord­nung je­den­falls nicht ak­tiv bekämpft (BAG 20. Ju­li 1989 - 2 AZR 114/87 - zu II 2 c aa der Gründe, BA­GE 62, 256; 12. März 1986 - 7 AZR 468/81 - zu II 2 c der Gründe, RzK I 1 Nr. 10).

Aber auch für Beschäftig­te, an de­ren Ver­fas­sungs­treue we­gen ih­rer Tä-

tig­keit - et­wa als Leh­rer, Er­zie­her oder So­zi­al­ar­bei­ter - die glei­chen oder zu-


- 12 -

min­dest ähn­li­che An­for­de­run­gen zu stel­len sind wie an die von in ver­gleich­ba­rer Stel­lung beschäftig­ten Be­am­ten, gilt, dass die Mit­glied­schaft in ei­ner ver­fas­sungs­feind­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­on oder ein Tätig­wer­den für die­se zwar In­di­zi­en für das Feh­len der Be­reit­schaft zur Ver­fas­sungs­treue sind, für sich ge­nom­men aber als Eig­nungs­man­gel re­gelmäßig noch nicht aus­rei­chen. An­ders als bei der Ein­stel­lung, für de­ren Un­ter­blei­ben es grundsätz­lich genügt, dass all­ge­mei­ne Zwei­fel an der Ver­fas­sungs­treue be­gründet sind (BAG 6. Ju­ni 1984 - 7 AZR 456/82 - zu II 2 a aa der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 11 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 12), ob­liegt es dem öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­schutz­pro­zess, der­ar­ti­ge Zwei­fel durch be­stimm­te, auf den Ar­beit­neh­mer und sei­nen Auf­ga­ben­be­reich be­zo­ge­ne Umstände zu kon­kre­ti­sie­ren und so zu verstärken. Auf­schluss­reich kann in­so­weit das dienst­li­che und außer­dienst­li­che Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers sein, wenn es über die Ver­fol­gung ver­fas­sungs­kon­for­mer Zie­le der be­tref­fen­den Or­ga­ni­sa­ti­on hin­aus­geht. Von Be­deu­tung kann auch das persönli­che Ver­fas­sungs­verständ­nis des Ar­beit­neh­mers und das Feh­len der Be­reit­schaft sein, sich von ver­fas­sungs­feind­li­chen Zie­len der Or­ga­ni­sa­ti­on, der er an­gehört oder für die er ein­tritt, zu dis­tan­zie­ren (BAG 28. Sep­tem­ber 1989 - 2 AZR 317/86 - zu B I 4 c der Gründe, BA­GE 63, 72).

5. Das Maß der po­li­ti­schen Treue­pflicht hat zu­gleich Ein­fluss auf das

Er­kun­di­gungs-/Fra­ge­recht des Ar­beit­ge­bers bei der Ein­stel­lung.

a) Aus­zu­ge­hen ist da­bei von dem Grund­satz, dass die fal­sche Be­ant­wor-
tung ei­ner zulässi­ger­wei­se ge­stell­ten Fra­ge die An­fech­tung des Ar­beits­ver­trags we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung nach § 123 BGB be­gründen kann (zur Fra­ge nach frühe­rer MfS-Tätig­keit BVerfG 8. Ju­li 1997 - 1 BvR 2111/94 ua. - BVerfGE 96, 171; BAG 13. Ju­ni 2002 - 2 AZR 234/01 - zu B I 2 b der Gründe, BA­GE 101, 341).

b) Auch wenn zu den Eig­nungs­kri­te­ri­en im Sin­ne von Art. 33 Abs. 2 GG 34
die Ver­fas­sungs­treue zählt, sind dar­auf be­zo­ge­ne Fra­gen nur zulässig, so­weit die vor­ge­se­he­ne Funk­ti­on dies er­for­dert und recht­fer­tigt (vgl. BAG 16. De­zem­ber 2004 - 2 AZR 148/04 - zu B II 1 b und 2 a der Gründe, AP BGB § 123 Nr. 64


- 13 -

= EzA BGB 2002 § 123 Nr. 5; 31. März 1976 - 5 AZR 104/74 - BA­GE 28, 62; 1. Ok­to­ber 1986 - 7 AZR 383/85 - BA­GE 53, 137; Con­ze Fra­ge­recht des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers und Of­fen­ba­rungs­pflicht des Be­wer­bers bei der Ver­trags­an­bah­nung ZTR 1991, 99, 106 mwN). Die Fra­ge muss so for­mu­liert sein, dass der Ar­beit­neh­mer er­ken­nen kann, wo­nach ge­fragt ist. Er muss die Zulässig­keit der Fra­ge be­ur­tei­len können (BAG 13. Ju­ni 2002 - 2 AZR 234/01 - zu B I 2 b der Gründe, BA­GE 101, 341). Wenn po­li­ti­sche Ein­stel­lun­gen den Ar­beit­neh­mer bei funk­ti­ons­be­zo­ge­ner Be­trach­tung nicht - auch für ihn er­kenn­bar - an der ord­nungs­gemäßen Erfüllung sei­ner Be­rufs­pflich­ten hin­dern, be­steht kei­ne Pflicht, die ei­ge­nen Über­zeu­gun­gen und mögli­che Par­tei­mit­glied­schaf­ten oder Or­ga­ni­sa­ti­ons­zu­gehörig­kei­ten un­ge­fragt zu of­fen­ba­ren.

6. An die­sen Grundsätzen hält der Se­nat fest.

a) Sie ha­ben in der Li­te­ra­tur ver­brei­tet Zu­stim­mung er­fah­ren (vgl.

Spo­ner/St­ein­herr TV-L (2008) § 3 Rn. 55; Pol­zer/Po­wietz­ka NZA 2000, 970,

974 f.; je­weils mwN; mit Ein­schränkun­gen: Fleig DÖD 1999, 217) und stim­men

mit der Recht­spre­chung der Ver­wal­tungs­ge­rich­te übe­rein (vgl. BVerwG 19. Ja-

nu­ar 1989 - 7 C 89/87 - BVerw­GE 81, 212; OVG Lüne­burg 12. De­zem­ber 2007

- 17 LP 4/06 - PersR 2008, 324).

b) Der Eu­ropäische Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te hat an­er­kannt, dass
ein de­mo­kra­ti­scher Staat das Recht hat, von sei­nen Be­diens­te­ten - je­den­falls in Abhängig­keit von ih­rer Funk­ti­on - ein Be­kennt­nis zu zen­tra­len Ver­fas­sungs­grundsätzen zu ver­lan­gen, auf de­nen der Staat be­ruht. Es sei­en - so der Ge­richts­hof - auch die Er­fah­run­gen Deutsch­lands während der Wei­ma­rer Zeit und der an­sch­ließen­den Pha­se bis zur Ver­ab­schie­dung des Grund­ge­set­zes im Jah­re 1949 so­wie die Be­stre­bung zu berück­sich­ti­gen, die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land auf der Grund­la­ge ei­ner „wehr­haf­ten De­mo­kra­tie“ auf­zu­bau­en (EGMR 22. No­vem­ber 2001 - 39799/98 [Volk­mer/Deutsch­land] - zu 1. der Gründe, NJW 2002, 3087; 26. Sep­tem­ber 1993 - 7/1994/454/535 [Vogt/Deutsch­land] - Rn. 51, 59 ff., NJW 1996, 375).


- 14 -

c) Die an­geführ­ten Grundsätze tra­gen den Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­ten des

All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes Rech­nung (vgl. BAG 6. No­vem­ber 2008 - 2 AZR 523/07 - BA­GE 128, 238). Da­bei kann un­ter­stellt wer­den, dass die Zu­gehörig­keit zu ei­ner Par­tei oder das Ein­tre­ten für de­ren Zie­le das in § 1 AGG ge­nann­te Dis­kri­mi­nie­rungs­merk­mal der „Welt­an­schau­ung“ be­trifft (da­zu ei­ner­seits An­nuß BB 2005, 1629, 1631; Wiss­kir­chen/Bis­sels NZA 2007, 169, 172 f.; an­de­rer­seits BVerwG 7. Ju­li 2004 - 6 C 17/03 - zu 3 c ee der Gründe, NJW 2005, 85). Durch die funk­ti­ons­be­zo­ge­ne Be­trach­tung ist hin­rei­chend si­cher­ge­stellt, dass ein Eig­nungs­man­gel des Be­wer­bers nur be­jaht wird, wenn die von § 8 Abs. 1 Satz 2 BAT bzw. § 3 Abs. 1 Satz 2 TV-L ge­for­der­te Ver­fas­sungs­treue ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung iSv. § 8 Abs. 1 AGG dar­stellt.

III. Aus­ge­hend von die­sem recht­li­chen Rah­men ist die Kündi­gungs­schutz-

kla­ge nicht des­halb un­be­gründet, weil das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die An­fech­tung des be­klag­ten Lan­des auf­gelöst wor­den wäre. Ein An­fech­tungs­grund liegt auch bei Ver­fas­sungs­feind­lich­keit der NPD und/oder ih­rer Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on nicht vor.

1. Die An­fech­tung war trotz vor­an­ge­gan­ge­ner Kündi­gung nicht aus­ge-
schlos­sen (vgl. da­zu BAG 16. De­zem­ber 2004 - 2 AZR 148/04 - zu B II 1 a der Gründe, AP BGB § 123 Nr. 64 = EzA BGB 2002 § 123 Nr. 5). Das be­klag­te Land hat sein An­fech­tungs­recht nicht durch die frist­lo­se Kündi­gung „ver­braucht“. Es stützt An­fech­tung und Kündi­gung im Übri­gen auf un­ter­schied­li­che Sach­ver­hal­te. Aus­sch­ließlich zur Be­gründung der An­fech­tung macht es gel­tend, der Kläger ha­be im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Ein­stel­lung über Ak­ti­vitäten für die als ver­fas­sungs­feind­lich ein­ge­stuf­te NPD arg­lis­tig getäuscht, wo­bei es von den die Arg­list be­gründen­den Tat­sa­chen erst nach der Kündi­gung hin­rei­chend Kennt­nis er­langt ha­be.

2. Der in Re­de ste­hen­de An­fech­tungs­tat­be­stand des § 123 Abs. 1 BGB
setzt in ob­jek­ti­ver Hin­sicht vor­aus, dass der Täuschen­de durch Vor­spie­ge­lung oder Ent­stel­lung von Tat­sa­chen beim Erklärungs­geg­ner ei­nen Irr­tum er­regt und ihn hier­durch zur Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung ver­an­lasst hat. Da­bei muss


- 15 -

sich die Täuschung auf ob­jek­tiv nach­prüfba­re Tat­sa­chen be­zie­hen. Sub­jek­ti­ve Wert­ur­tei­le genügen nicht (BAG 16. De­zem­ber 2004 - 2 AZR 148/04 - AP BGB § 123 Nr. 64 = EzA BGB 2002 § 123 Nr. 5; 28. Fe­bru­ar 1991 - 2 AZR 357/90 - zu II 1 a der Gründe). Ei­ne Täuschung kann auch in dem Ver­schwei­gen von Tat­sa­chen be­ste­hen, so­fern der Erklären­de zu de­ren Of­fen­ba­rung ver­pflich­tet war.

a) Wird der (späte­re) Ar­beit­neh­mer zulässi­ger­wei­se nach be­stimm­ten Tat-
sa­chen be­fragt, so ist er zu de­ren wahr­heits­gemäßer Be­ant­wor­tung ver­pflich­tet. Das Ver­schwei­gen nicht nach­ge­frag­ter Tat­sa­chen stellt nur dann ei­ne Täuschung dar, wenn hin­sicht­lich die­ser Tat­sa­chen ei­ne Of­fen­ba­rungs­pflicht be­stand. Ei­ne sol­che Pflicht ist an die Vor­aus­set­zung ge­bun­den, dass die be­tref­fen­den Umstände dem Ar­beit­neh­mer die Erfüllung sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Leis­tungs­pflicht unmöglich ma­chen oder aus sons­ti­gen Gründen für den in Be­tracht kom­men­den Ar­beits­platz von aus­schlag­ge­ben­der Be­deu­tung sind (BAG 27. Mai 1999 - 8 AZR 345/98 - zu B II 2 der Gründe; 28. Fe­bru­ar 1991 - 2 AZR 357/90 - zu II 1 a der Gründe).

b) Arg­lis­tig ist die Täuschung, wenn der Täuschen­de weiß oder bil­li­gend in
Kauf nimmt, dass sei­ne Be­haup­tun­gen nicht der Wahr­heit ent­spre­chen oder man­gels Of­fen­ba­rung be­stimm­ter Tat­sa­chen ir­ri­ge Vor­stel­lun­gen beim (künf­ti­gen) Dienst­herrn ent­ste­hen oder auf­recht­er­hal­ten wer­den; Fahrlässig­keit - auch gro­be Fahrlässig­keit - genügt in­so­weit nicht. Die Be­weis­last für das Vor­lie­gen von Arg­list trägt der Ar­beit­ge­ber; dass es sich hier­bei um ei­ne in­ne­re Tat­sa­che han­delt, steht dem nicht ent­ge­gen (vgl. BAG 20. Mai 1999 - 2 AZR 320/98 - zu B I 4 der Gründe, BA­GE 91, 349).

3. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, im Streit­fall feh­le es je­den

falls an der er­for­der­li­chen Arg­list des Klägers, lässt kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen.

a) Ist die - vor­for­mu­lier­te - Erklärung vom 17. Ju­li 2003 zu­gleich als Ant-

wort auf Fra­ge(n) zur Ver­fas­sungs­treue des Be­wer­bers zu ver­ste­hen, be­ste­hen Be­den­ken an de­ren recht­li­cher Ver­bind­lich­keit. Die der Erklärung vor­an­ge­stell­te Be­leh­rung nimmt auf die in den Lan­des­ge­set­zen nor­mier­te Pflicht zur Ver­fas-

- 16 -

sungs­treue für Be­am­te (§ 70 Abs. 2 LBG) und Rich­ter (§ 8 LRiG) Be­zug und ver­weist dar­auf, dass sich „die glei­chen po­li­ti­schen Treue­pflich­ten“ für An­ge­stell­te aus § 8 BAT ergäben. Der Be­leh­rung folgt ein um­fas­sen­des Be­kennt­nis des Stel­len­be­wer­bers zur frei­heit­li­chen de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung im Sin­ne des Grund­ge­set­zes und die Erklärung sei­ner Be­reit­schaft, für de­ren Er­hal­tung ein­zu­tre­ten. Dem Be­wer­ber wird da­ge­gen nicht ver­deut­licht, dass funk­ti­ons­be­zo­gen durch­aus ge­rin­ge­re An­for­de­run­gen an die Ver­fas­sungs­treue be­ste­hen können.

b) Zu­dem ver­langt das be­klag­te Land mit der er­be­te­nen Erklärung von
dem Be­wer­ber, ei­ne ei­ge­ne Be­ur­tei­lung des­sen, was un­ter „Be­stre­bun­gen ... ge­gen die frei­heit­li­che de­mo­kra­ti­sche Grund­ord­nung“ zu ver­ste­hen ist, wann von ei­nem „Un­terstützen“ sol­cher Be­stre­bun­gen die Re­de sein und wann an­ge­nom­men wer­den kann, dass sich ei­ne Or­ga­ni­sa­ti­on ge­gen die­se Grund­ord­nung rich­tet. Ei­ne ord­nungs­gemäße Be­fra­gung zwecks Fest­stel­lung der Ver­fas­sungs­treue setzt dem­ge­genüber vor­aus, dass der Be­wer­ber nach kon­kre­ten Umständen be­fragt wird, die gemäß den An­for­de­run­gen der ins Au­ge ge­fass­ten Tätig­keit ein­stel­lungs­re­le­vant sind. Die all­ge­mei­ne Fra­ge, ob der Be­wer­ber ei­ner ver­fas­sungs­feind­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­on an­gehört, ist un­zulässig. Mit ihr würde vom Be­wer­ber ei­ne Wer­tung ver­langt, die vor­zu­neh­men Sa­che der ein­stel­len­den Behörde ist (BAG 28. Fe­bru­ar 1991 - 2 AZR 357/90 - zu !! 1 b bb der Gründe).

c) Ei­ne arg­lis­ti­ge Täuschung kommt auch nicht des­halb in Be­tracht, weil
sich der Kläger gleich­wohl der Un­ver­ein­bar­keit sei­ner po­li­ti­schen Ak­ti­vitäten mit der Pflicht zur Ver­fas­sungs­treue be­wusst ge­we­sen wäre. Dafür fehlt es an hin­rei­chen­den An­halts­punk­ten.

aa) Das Feh­len ei­ner Un­ter­rich­tung darüber, wel­che Par­tei­en, Or

ga­ni­sa­tio­nen und Ak­ti­vitäten das be­klag­te Land als ver­fas­sungs­feind­lich ein­stuft, kann - wie das Be­ru­fungs­ge­richt rich­tig ge­se­hen hat - Ein­fluss auf den sub­jek­ti­ven Tat­be­stand des § 123 Abs. 1 BGB ha­ben. Ein Ar­beit­neh­mer, der sich für ei­ne zwar ob­jek­tiv ver­fas­sungs­feind­lich, aber nicht ver­bo­te­ne Par­tei oder Or­ga­ni­sa­ti­on en­ga­giert und ak­tiv für de­ren Zie­le ein­tritt, kann sub­jek­tiv der


- 17 -

Auf­fas­sung sein, er be­we­ge sich (noch) auf dem Bo­den der frei­heit­lich de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung im Sin­ne des Grund­ge­set­zes und set­ze sich nicht für ver­fas­sungs­feind­li­che Be­stre­bun­gen ein.

bb) Da­von ist das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Streit­fall aus­ge­gan­gen. Es hat

an­ge­nom­men, der Kläger ha­be aus sei­ner sub­jek­ti­ven Sicht in sei­nen Ak­ti­vitäten für die NPD/JN kei­nen Wi­der­spruch zu dem In­halt sei­ner Erklärung vom 17. Ju­li 2003 er­blickt. Er be­ru­fe sich ge­ra­de dar­auf, dass er sich stets in vol­lem Um­fang zur frei­heit­li­chen de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung be­kannt ha­be und wei­ter­hin be­ken­ne, auch nicht Mit­glied oder Anhänger ei­ner Par­tei sei, de­ren Zie­le sich ge­gen die frei­heit­li­che de­mo­kra­ti­sche Grund­ord­nung des Grundge­set­zes rich­te­ten. Umstände, die den Schluss zu­ließen, dies ha­be nicht der wah­ren Über­zeu­gung des Klägers ent­spro­chen, lägen nicht vor.

cc) Die­se tatrich­ter­li­che Würdi­gung un­ter­liegt der re­vi­si­ons­recht­li­chen

Kon­trol­le nur dar­auf­hin, ob sie möglich und in sich wi­der­spruchs­frei ist, ge­gen Denk­ge­set­ze, Er­fah­rungssätze oder an­de­re Rechtssätze verstößt und ob al­le vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht kom­men­den Umstände be­ach­tet wor­den sind. Ei­nen sol­chen Rechts­feh­ler zeigt die Re­vi­si­on nicht auf. Sie bringt le­dig­lich vor, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be nicht aus­rei­chend auf die Er­fah­run­gen Be­dacht ge­nom­men, die der Kläger im Zu­sam­men­hang mit der Nicht­verlänge­rung sei­nes vor­her­ge­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses ge­sam­melt ha­be. Das trifft nicht zu. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat den Vor­trag des be­klag­ten Lan­des, der Kläger ha­be ge­wusst, dass sein Ar­beits­verhält­nis we­gen sei­ner po­li­ti­schen Ak­ti­vitäten nicht verlängert wor­den sei, berück­sich­tigt. Dar­aus er­gab sich aber we­der, dass sich der Kläger wahr­heits­wid­ri­ger An­ga­ben zu sei­ner Ver­fas­sungs­treue be­wusst ge­we­sen wäre, noch dass er be­wusst ei­ner sich auf­drängen­den Of­fen­ba­rungs­pflicht zu­wi­der ge­han­delt hätte. Zum ei­nen ist nicht dar­ge­tan, dass der Kläger selbst von der Ver­fas­sungs­feind­lich­keit der NPD oder ih­rer Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on über­zeugt ge­we­sen wäre oder dies zu­min­dest bil­li­gend in Kauf ge­nom­men hätte. Zum an­de­ren konn­te er, selbst wenn er er­kannt ha­ben mag, dass zu­min­dest das be­klag­te Land die NPD als ver­fas­sungs­feind­lich ein­stuft, durch­aus sub­jek­tiv der Auf­fas­sung sein, nicht selbst der­ar­ti­ge Zie­le zu un­terstützen oder


- 18 -

sonst­wie auf ein ak­ti­ves Bekämp­fen der frei­heit­li­chen de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung des Grund­ge­set­zes aus­zu­ge­hen und da­mit je­den­falls (noch) das für die an­ge­streb­te Tätig­keit er­for­der­li­che Maß an Ver­fas­sungs­treue auf­zu­brin­gen.

IV. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist auch nicht durch die außer­or­dent-

li­che, hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung vom 8. Mai 2008 auf­gelöst wor­den. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Er­geb­nis zu­tref­fend er­kannt. Es sind nach der Ab­mah­nung vom 4. Ok­to­ber 2007 kei­ne zusätz­li­chen Umstände ein­ge­tre­ten oder dem be­klag­ten Land erst­mals be­kannt ge­wor­den, die als Ver­s­toß des Klägers ge­gen sei­ne (ein­fa­che) Pflicht zur Ver­fas­sungs­treue an­zu­se­hen wären.

1. Es kann da­hin­ste­hen, ob die mit Schrei­ben des Lan­des­amts für Ver­fas-

sungs­schutz vom 23. Au­gust 2007 mit­ge­teil­ten Ak­ti­vitäten des Klägers ei­nen Kündi­gungs­grund dar­stel­len. Das be­klag­te Land hat sie zum Ge­gen­stand ei­ner Ab­mah­nung ge­macht. Es hat sich da­mit ei­nes et­wai­gen Kündi­gungs­rechts we­gen die­ser Sach­ver­hal­te be­ge­ben, so­lan­ge nicht neue Verstöße hin­zu­tre­ten.

a) Re­gelmäßig liegt im Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung der kon­klu­den­te
Ver­zicht auf das Recht zur Kündi­gung aus den in ihr gerügten Gründen. Der Ar­beit­ge­ber gibt mit ei­ner Ab­mah­nung zu er­ken­nen, er se­he das Ar­beits­verhält­nis noch nicht als so gestört an, dass er es nicht mehr fort­set­zen könne. Auf das dafür maßgeb­li­che Mo­tiv kommt es nicht an (BAG 26. No­vem­ber 2009 - 2 AZR 751/08 - Rn. 12, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 61 = EzA BGB 2002 § 611 Ab­mah­nung Nr. 5; 13. De­zem­ber 2007 - 6 AZR 145/07 - Rn. 24, BA­GE 125, 208; 2. Fe­bru­ar 2006 - 2 AZR 222/05 - Rn. 22, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 52).

b) Das be­klag­te Land hat dem Kläger mit der Ab­mah­nung vom 4. Ok­to­ber

2007 für den Fall „an­hal­ten­der Ak­ti­vitäten für die rechts­ex­tre­mis­ti­sche Sze­ne“

ei­ne Kündi­gung in Aus­sicht ge­stellt. Mit die­ser Ankündi­gung hat es still­schwei-

gend erklärt, eben dies auf­grund der ak­tu­ell be­kannt ge­wor­de­nen Er­eig­nis­se

nicht tun zu wol­len. Dar­in liegt ein be­wuss­ter Ver­zicht auf das Recht zur Kündi-

gung.


- 19 -

c) Der mit ei­ner Ab­mah­nung ver­bun­de­ne Ver­zicht auf ein Kündi­gungs-
recht er­fasst auch das Recht, aus ei­nem Grund in der Per­son des Ar­beit­neh­mers zu kündi­gen, der sich aus dem be­tref­fen­den Sach­ver­halt er­ge­ben mag. Wenn der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer ei­nen auf steu­er­ba­rem Ver­hal­ten be­ru­hen­den, al­so be­heb­ba­ren Eig­nungs­man­gel vorhält und ihn in­so­weit ab­ge­mahnt hat, ist es ihm wie nach der Ab­mah­nung pflicht­wid­ri­gen Ver­hal­tens ver­wehrt, zur Recht­fer­ti­gung ei­ner späte­ren Kündi­gung aus­sch­ließlich den der Ab­mah­nung zu­grun­de lie­gen­den Sach­ver­halt her­an­zu­zie­hen.

d) Der Ver­zicht wird hinfällig, wenn wei­te­re Gründe zu den ab­ge­mahn­ten
hin­zu­tre­ten oder zwar bei Aus­spruch der Ab­mah­nung ob­jek­tiv schon vor­la­gen, aber erst da­nach be­kannt wur­den. Die­se können vom Ar­beit­ge­ber zur Be­gründung ei­ner Kündi­gung her­an­ge­zo­gen wer­den, die so­wohl die neu­en oder neu be­kannt ge­wor­de­nen Tat­sa­chen als auch un­terstützend die be­reits ab­ge­mahn­ten Gründe er­fasst, so­fern sich dar­aus ein über das ab­ge­mahn­te Ver­hal­ten hin­aus­ge­hen­der Kündi­gungs­grund er­gibt (BAG 26. No­vem­ber 2009 - 2 AZR 751/08 - Rn. 15, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 61 = EzA BGB 2002 § 611 Ab­mah­nung Nr. 5; 10. No­vem­ber 1998 - 2 AZR 215/88 - zu II 2 d bb der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Ab­mah­nung Nr. 3 = EzA BGB § 611 Ab­mah­nung Nr. 18).

2. Da­nach ist die Kündi­gung nicht aus Gründen in der Per­son des Klägers

ge­recht­fer­tigt.

a) Den Kläger trifft le­dig­lich ei­ne sog. ein­fa­che und kei­ne ge­stei­ger­te

po­li­ti­sche Treue­pflicht. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend an­ge­nom­men.

aa) Ei­ne Ver­pflich­tung des Klägers, wie ein Be­am­ter je­der­zeit ak­tiv für die

Grund­ord­nung der Ver­fas­sung ein­zu­tre­ten, er­gibt sich nicht schon aus der Auf­ga­ben­stel­lung der Fi­nanz­ver­wal­tung. Auch wenn die­se als Ein­griffs­ver­wal­tung (vgl. bspw. BVerwG 26. Ju­ni 1980 - 2 C 37/78 - BVerw­GE 60, 254) ho­he An­for­de­run­gen an die In­te­grität und Loya­lität der mit der Er­he­bung und Bei­trei­bung von Steu­ern be­fass­ten Mit­ar­bei­ter stel­len muss, be­deu­tet dies nicht, dass es


- 20 -

nicht auch in ih­rem Be­reich Funk­tio­nen gäbe, die den Ein­satz von Beschäftig­ten mit ei­nem ge­rin­ge­ren Maß an Ver­fas­sungs­treue zu­ließen.

bb) Dem Vor­brin­gen des be­klag­ten Lan­des lässt sich nicht ent­neh­men,

dass für die Wahr­neh­mung der dem Kläger zu­ge­wie­se­nen Ar­beits­auf­ga­ben ein ge­stei­ger­tes Maß an Ver­fas­sungs­treue er­for­der­lich wäre. Der Kläger trägt für die im Druck­zen­trum er­stell­ten Steu­er- oder Bei­hil­fe­be­schei­de in­halt­lich kei­ne Ver­ant­wor­tung. Sei­ne Auf­ga­be be­steht vor­nehm­lich in der Pla­nung, Steue­rung und Über­wa­chung des Druck- und Ver­sand­ver­fah­rens. Im Vor­der­grund steht die Gewähr­leis­tung ei­nes tech­nisch rei­bungs­lo­sen Ab­laufs der (körper­li­chen) Her­stel­lung der Be­schei­de und de­ren ord­nungs­gemäße Ver­sen­dung. Der Um­stand, dass der Kläger da­bei Zu­gang zu per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten der Steu­er­pflich­ti­gen hat, ver­mag ein Ver­lan­gen nach ge­stei­ger­ter Loya­lität nicht zu be­gründen. So­weit das be­klag­te Land erst­mals in der Re­vi­si­on vor­ge­tra­gen hat, der Kläger ha­be „um­fas­sen­de Zu­griffsmöglich­kei­ten auf höchst sen­si­ble Da­ten und zwar so­wohl im Be­reich der Großrech­ner als auch der Pro­duk­ti­ons­ser­ver“ und ha­be zu­dem die Möglich­keit, „Da­ten und Do­ku­men­te bei der Druck­auf­be­rei­tung selbständig zu be­ar­bei­ten“, han­delt es sich um neu­es tatsächli­ches Vor­brin­gen, mit dem es in der Re­vi­si­on nicht mehr gehört wer­den kann. Auf die Schlüssig­keit des Vor­trags kommt es nicht an.

b) Un­ter­liegt der Kläger des­halb „nur“ ei­ner sog. ein­fa­chen po­li­ti­sche

Loya­litäts­pflicht, ver­langt die­se von ihm le­dig­lich die Gewähr, nicht selbst ak­tiv ver­fas­sungs­feind­li­che Zie­le zu ver­fol­gen oder dar­auf aus­zu­ge­hen, den Staat, die Ver­fas­sung oder ih­re Or­ga­ne zu be­sei­ti­gen, zu be­schimp­fen oder verächt­lich zu ma­chen (BAG 5. Au­gust 1982 - 2 AZR 1136/79 - zu III 1 b der Gründe, BA­GE 40, 1). Ein Ver­s­toß ge­gen die­se „ein­fa­che“ Treue­pflicht kann nicht schon aus der Mit­glied­schaft des Klägers in der NPD und Über­nah­me be­stimm­ter Funk­tio­nen in der Par­tei ab­ge­lei­tet wer­den, die dem be­klag­ten Land nach ei­ge­nem Vor­brin­gen erst nach der Ab­mah­nung be­kannt ge­wor­den sind. Da­bei kann zu­guns­ten des be­klag­ten Lan­des er­neut un­ter­stellt wer­den, dass die NPD ver­fas­sungs­feind­li­che Zie­le ver­folgt.


- 21 -

aa) Ein Ar­beit­neh­mer, dem ei­ne „ein­fa­che“ Treue­pflicht ob­liegt, ver­letzt

die­se nicht schon da­durch, dass er ver­fas­sungs­feind­li­che Zie­le ei­ner Or­ga­ni­sa­ti­on für rich­tig hält und dies durch ei­ne Mit­glied­schaft oder an­de­re Ak­ti­vitäten zum Aus­druck bringt. Die­se Pflicht wird erst durch ein Ver­hal­ten ver­letzt, das in sei­nen kon­kre­ten Aus­wir­kun­gen dar­auf ge­rich­tet ist, ver­fas­sungs­feind­li­che Zie­le der Or­ga­ni­sa­ti­on ak­tiv zu fördern oder zu ver­wirk­li­chen (BAG 6. Ju­ni 1984 - 7 AZR 456/82 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 11 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 12; 12. März 1986 - 7 AZR 469/81 -). Da­zu be­darf es der Dar­le­gung kon­kre­ter, auf den Ar­beit­neh­mer be­zo­ge­ner Umstände, die ge­eig­net sind, ein ak­ti­ves Ein­tre­ten für ver­fas­sungs­feind­li­che Zie­le der Par­tei hin­rei­chend zu in­di­vi­dua­li­sie­ren (vgl. BAG 15. Ju­li 1982 - 2 AZR 887/79 - zu C II 2 d aa der Gründe, BA­GE 39, 180).

bb) Der­ar­ti­ge Umstände hat das be­klag­te Land - un­ter Be­ach­tung der sich

aus der Ab­mah­nung er­ge­ben­den Be­schränkun­gen - nicht dar­ge­tan.

(1) Die Teil­nah­me des Klägers an der „Ge­denk­ver­an­stal­tung“ der NPD am
18. No­vem­ber 2007 lässt kein ak­ti­ves Ein­tre­ten für ver­fas­sungs­feind­li­che Zie­le der Par­tei er­ken­nen. Zwar sind der­ar­ti­ge Ge­denk­ver­an­stal­tun­gen in der Tra­di­ti­on des na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen „Hel­den­ge­den­kens“ zu se­hen. Die schlich­te Teil­nah­me lässt aber kei­nen wei­ter­ge­hen­den Schluss zu als dass er sich in in­ne­rer Übe­rein­stim­mung da­mit be­fun­den ha­ben mag. Dies gilt auch für die Be­haup­tung des be­klag­ten Lan­des, auf der Ver­samm­lung sei die ers­te Stro­phe des Deutsch­land­lieds ge­sun­gen wor­den. Es hält sich im Be­ur­tei­lungs­spiel­raum des Be­ru­fungs­ge­richts, wenn es in ei­nem sol­chen Ver­hal­ten kei­nen genügen­den An­halts­punkt dafür ge­se­hen hat, der Kläger sei et­wa nicht be­reit, die deut­schen Staats­gren­zen an­zu­er­ken­nen, und sei be­strebt, die­se Gren­zen auf ver­fas­sungs- und völker­rechts­wid­ri­gem We­ge zu be­sei­ti­gen.

(2) So­weit sich das be­klag­te Land auf das Ver­sen­den ei­nes „News­let­ters“
vom 25. Ju­li 2008 und wei­te­re, im An­schluss dar­an ent­fal­te­te Ak­ti­vitäten be­ruft, kann da­hin­ste­hen, ob der Kläger in­so­weit in ver­fas­sungs­feind­li­cher Wei­se agiert hat. Es han­delt sich um Vorgänge, die in die Zeit nach Aus­spruch der Kündi­gung fal­len und die zu de­ren Recht­fer­ti­gung nicht her­an­ge­zo­gen wer­den


- 22 -

können (vgl. BAG 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - Rn. 52 mwN, AP BGB § 626 Nr. 229 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 32).

(3) Zu ei­nem an­de­ren Er­geb­nis führt auch nicht das schon vor Be­ginn des

Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en ver­fass­te Schrei­ben des Klägers vom 18. De­zem­ber 2001.

(a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist, was die Einführung die­ses Schrei­bens in
den Rechts­streit be­trifft, von ei­nem un­zulässi­gen Nach­schie­ben von Kündi­gungs­gründen aus­ge­gan­gen. Der Sach­ver­halt un­ter­lie­ge ei­nem Ver­wer­tungs­ver­bot, weil das be­klag­te Land nicht auf­ge­zeigt ha­be, dass der Per­so­nal­rat hier­zu er­neut be­tei­ligt wor­den sei. Nicht er­for­der­lich sei, dass der Ar­beit­neh­mer die ord­nungs­gemäße Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats gerügt ha­be.

(b) Es kann da­hin­ste­hen, ob die­ser Auf­fas­sung zu fol­gen ist. Eben­so we­nig
kommt es dar­auf an, ob ei­ne Berück­sich­ti­gung des Schrei­bens schon des­halb nicht möglich ist, weil Grund­la­ge der Be­ur­tei­lung be­reits ein­ge­tre­te­ner oder noch zu er­war­ten­der Ver­trags­ver­let­zun­gen in ers­ter Li­nie das Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers während der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses sein muss (BAG 6. Ju­ni 1984 - 7 AZR 456/82 - zu II 2 a ee der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 11 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 12). Die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist je­den­falls des­halb zu­tref­fend (§ 561 ZPO), weil sich aus dem nachträglich be­kannt ge­wor­de­nen Schrei­ben kein über das ab­ge­mahn­te Ver­hal­ten hin­aus­ge­hen­der, ei­genständi­ger Kündi­gungs­grund er­gibt.

Das be­klag­te Land hat den Kläger ua. des­halb ab­ge­mahnt, weil er sich

am 9. Ju­ni 2007 als Ver­ant­wort­li­cher für die Gründung des Stütz­punkts K der JN zu er­ken­nen ge­ge­ben hat. Be­reits in die­sem Ver­hal­ten kam zum Aus­druck, dass der Kläger hin­ter den Zie­len der JN steht und die­se fördern will. Ein da­mit ver­bun­de­ner Ver­s­toß ge­gen die ihm ob­lie­gen­de Treue­pflicht erhält nicht des­halb ein größeres oder an­de­res Ge­wicht, weil der Kläger be­reits vor der Kündi­gung mit sei­nem Sprach­ge­brauch ei­ne Iden­ti­fi­ka­ti­on mit ver­fas­sungs­feind­li­chen Zie­len der NPD/JN zum Aus­druck ge­bracht ha­ben mag.


- 23 -

3. Die Kündi­gung ist nicht aus Gründen im Ver­hal­ten des Klägers ge­recht-

fer­tigt.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass ei­ne - so­wohl
von § 626 Abs. 1 BGB als auch § 1 Abs. 2 KSchG vor­aus­ge­setz­te - kon­kre­te Be­ein­träch­ti­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht schon dar­in liegt, dass der Ar­beits­ab­lauf oder der Be­triebs­frie­den durch das in­ner­be­trieb­li­che oder außer­dienst­li­che po­li­ti­sche Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers abs­trakt oder kon­kret gefähr­det ist. Er­for­der­lich ist, dass ei­ne kon­kre­te Störung tatsächlich ein­ge­tre­ten ist (BAG 20. Ju­li 1989 - 2 AZR 114/87 - zu II 2 a der Gründe, BA­GE 62, 256; 17. März 1988 - 2 AZR 576/87 - BA­GE 58, 37; 6. Ju­ni 1984 - 7 AZR 456/82 - zu II 2 b der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 11 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 12).

b) Kon­kre­te Be­ein­träch­ti­gun­gen hat das be­klag­te Land nicht vor­ge­tra­gen.

aa) Es be­haup­tet nicht, der Kläger ha­be sei­ne po­li­ti­sche Ein­stel­lung in­ner-

halb der Fi­nanz­ver­wal­tung of­fen ver­tre­ten und da­durch die Ar­beits­abläufe und/oder den Be­triebs­frie­den gestört.

bb) Eben­so we­nig be­nennt es „greif­ba­re“ Tat­sa­chen, die er­ken­nen ließen,

das Ver­hal­ten des Klägers be­ein­träch­ti­ge un­mit­tel­bar be­rech­tig­te Si­cher­heits­in­ter­es­sen. So­weit es vor­bringt, der Kläger ha­be vor ei­nem Som­mer­fest der JN, bei dem er „durch das Pro­gramm“ geführt ha­be, an ei­ner von ihm - dem be­klag­ten Land - an­ge­bo­te­nen Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung teil­ge­nom­men und dar­aus Nut­zen ge­zo­gen, wa­ren ihm - dem be­klag­ten Land - die maßge­ben­den Umstände be­reits bei Aus­spruch der Ab­mah­nung be­kannt.

cc) Ei­ne kon­kre­te Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­gibt sich schließlich

nicht aus ei­nem mögli­chen An­se­hens­ver­lust oder ei­nem Ver­lust des Ver­trau­ens „red­li­cher Bürger“ in ei­ne rechts­staat­li­che Steu­er­ver­wal­tung. Das be­klag­te Land hat nicht dar­ge­tan, dass die Ak­ti­vitäten des Klägers und des­sen Stel­lung als Ar­beit­neh­mer des öffent­li­chen Diens­tes in der Bevölke­rung be­kannt ge­wor­den wären und kon­kre­te Wir­kun­gen ge­zei­tigt hätten.


- 24 -

V. Das be­klag­te Land hat die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen

(§ 97 Abs. 1 ZPO).

Kreft Schmitz-Scho­le­mann Ber­ger

Ba­er­baum Bartz

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 479/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880