Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Personenbedingt, Kündigung: Verhaltensbedingt, Außerdienstliches Verhalten
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 19 Sa 67/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.01.2011
   
Leit­sätze: Ein­zel­fall­ent­schei­dung zur po­li­ti­schen Treue­pflicht und zur Eig­nung we­gen be­gründe­ter Zwei­fel an der Ver­fas­sungs­treue.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Karlsruhe, Urteil vom 10.03.2010, 4 Ca 403/09
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 06.09.2012, 2 AZR 372/11
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

- Kam­mern Mann­heim -

 

Verkündet

am 26.01.2011

Ak­ten­zei­chen:

19 Sa 67/10

4 Ca 403/09 (ArbG Karls­ru­he)
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Schleck
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Mann­heim - - 19. Kam­mer - durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Au­we­ter, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Krieg und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lüders
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 26.01.2011

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Karls­ru­he vom 10.03.2010, Az.: 4 Ca 403/09, wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Ar­beit­ge­berkündi­gung zum 31.12.2009. Hin­sicht­lich des Sach­ver­halts wird auf den Tat­be­stand des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils ver­wie­sen. Das Ar­beits­ge­richt hat die Anträge des Klägers,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers durch die mit Schrift­satz der Be­klag­ten vom 16. Sep­tem­ber 2009 erklärte Kündi­gung nicht auf­gelöst wor­den ist,

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände en­det, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger für den Fall des Ob­sie­gens mit den Fest­stel­lungs­anträgen zu 1 und 2 als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ten bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag wei­ter zu beschäfti­gen und tätig wer­den zu las­sen,

ab­ge­wie­sen und dies da­mit be­gründet, dass die Kündi­gung des be­klag­ten Lan­des gem. § 1 Abs. 2 KSchG aus Gründen in der Per­son des Klägers so­zi­al ge­recht­fer­tigt sei, weil der Kläger auf­grund sei­ner ver­fas­sungs­feind­li­chen Ak­ti­vitäten nicht ge­eig­net sei, die Funk­ti­on ei­nes Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ten des Lan­des B. wahr­zu­neh­men. Er sei nicht in der La­ge, das Min­dest­maß an Loya­lität ge­genüber dem Ver­trags­part­ner auf­zu­brin­gen, das ihm als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ter des Druck- und Ver­sand­zen­trums der Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on K. ab­ver­langt wer­de. Auch bezüglich der Ent­schei­dungs­gründe wird auf das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Karls­ru­he vom 10.03.2010 Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses dem Kläger am 17.05.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 15.06.2010 bzw. 17.06.2010 ein­ge­leg­te und in­ner­halb der bis 17.08.2010 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs-frist mit per Te­le­fax am 17.08.2010 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz vom 16.08.2010 aus­geführ­te Be­ru­fung des Klägers. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zwar zu Recht fest­ge­stellt, dass der le­dig­lich im An­ge­stell­ten­verhält­nis für das be­klag­te Land tätig ge­we­se­ne Kläger we­der ei­ner ge­stei­ger­ten po­li­ti­schen Treue­pflicht un­ter­lag, noch in her­vor­ge­ho­be­ner Stel­lung tätig war. Das Ge­richt zie­he aber den fal­schen Schluss, wenn es da­von aus­ge­he, der Kläger ha­be das zu for­dern­de Min-

 

- 3 -

dest­maß an Loya­lität ge­genüber dem be­klag­ten Land ver­mis­sen las­sen. Der Kläger ha­be das be­klag­te Land zu kei­nem Zeit­punkt, ins­be­son­de­re auch nicht durch Kund­tun sei­ner po­li­ti­schen Mei­nung außer­halb sei­ner Ar­beitstätig­keit, über­haupt an­ge­grif­fen. Ei­ne Be­schrei­bung und Sub-sum­ti­on der spe­zi­ell und kon­kret vom Kläger ge­genüber dem Land B. ge­schul­de­ten Min­dest­lo-yalität ha­be das Ar­beits­ge­richt über­haupt nicht vor­ge­nom­men, son­dern nur pau­schal be­haup­tet, der News­let­ter vom 11.06.2009 sei Be­leg dafür, dass der Kläger sich ge­gen die frei­heit­lich de­mo­kra­ti­sche Grund­ord­nung wen­den würde. Ent­ge­gen der Be­haup­tung des Aus­gangs­ge­richts ak­zep­tier­ten die Ver­fas­ser des vor­be­nann­ten News­let­ter die FDGO und befürwor­te­ten mit­nich­ten ei­nen ge­walt­sa­men Um­sturz. Wenn dies so wäre, hätten die in den letz­ten Jah­ren er­gan­ge­nen Ver­bo­te auch die Ver­fas­ser, die „J. N.“, er­fasst. Des­sen un­ge­ach­tet stel­le der De­mons­tra­ti­ons­auf­ruf auch kei­ner­lei aus­drück­li­ches Be­kennt­nis zu ge­walt­sa­mer Be­sei­ti­gung der FDGO dar. Im Übri­gen sei der bloß tech­ni­sche Ver­trei­ber ei­ner Äußerung - und als sol­cher al­lein ha­be der Kläger fun­giert - be­reits pres­se­recht­lich nicht in glei­chem Maße für pu­bli­zier­te In­hal­te haft­bar, wie der Ur­he­ber. Dem­ent­spre­chend könne der In­halt die­ser Erklärung dem Kläger je­den­falls nicht mit der Fol­ge an­ge­las­tet wer­den, dass die Kündi­gung der Be­klag­ten ge­recht­fer­tigt ge­we­sen wäre. Darüber hin­aus ha­be das zu be­ur­tei­len­de Ver­hal­ten des Klägers sich nicht auf sei­ne spe­zi­el­le und kon­kre­te Ar­beitstätig­keit für das be­klag­te Land aus­ge­wirkt, weil der Kläger in ei­nem in kei­ner Wei­se po­li­ti­schen Feld tätig ge­we­sen sei und sich ins­be­son­de­re mit for­ma­len Druck­abläufen beschäftigt ha­be. Dass der Kläger sei­ne po­li­ti­sche An­sicht in die Ar­beits­abläufe oder den Kol­le­gen­kreis ein­ge­bracht ha­be, ha­be das be­klag­te Land selbst nicht be­haup­tet. Der Kläger wis­se nämlich sei­ne Be­rufstätig­keit sehr wohl von sei­nem frei­zeit­li­chen En­ga­ge­ment zu tren­nen. Die neu­er­li­che Kündi­gung er­schei­ne endgültig in po­li­ti­schem Licht und zei­ge, dass das be­klag­te Land den Kläger um je­den Preis los­wer­den wol­le. Sei man je­doch der Auf­fas­sung, dass der po­li­ti­sche „Kampf ge­gen rechts“ je­den­falls nicht in die Jus­tiz hin­ein­ge­tra­gen wer­den dürfe, um den Rechts­staat nicht zum po­li­ti­schen Büttel mu­tie­ren zu las­sen, könne das mit der Be­ru­fung an­ge­grif­fe­ne Ur­teil kei­nen Be­stand ha­ben. Der Kläger be­an­tragt des­halb,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Karls­ru­he vom 10.03.2010, Az.: 4 Ca 403/09, ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers durch die mit Schrift­satz der Be­klag­ten vom 16.09.2009 erklärte Kündi­gung nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Be­ru­fung. Sie ver­tei­digt die erst­in­stanz­li­che Ent-schei­dung. Die Ausführun­gen in der Be­ru­fungs­be­gründung sei­en nicht ge­eig­net, die Zwei­fel an der Loya­lität des Klägers aus­zuräum­en und sei­ne man­geln­de Eig­nung für ei­ne Tätig­keit im öf-fent­li­chen Dienst zu wi­der­le­gen. Das for­mel­haft wie­der­hol­te Be­kennt­nis des Klägers zur frei­heit­lich de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung sei an­ge­sichts der un­strei­ti­gen po­li­ti­schen Ak­ti­vitäten er­sicht­lich ein bloßes Lip­pen­be­kennt­nis. Be­reits aus dem „B.-Nach­ruf“ im News­let­ter vom

 

- 4 -

25.07.2008 las­se sich ab­lei­ten, dass die Ver­fas­ser und die­je­ni­gen, die ihn ver­brei­te­ten, ver­fas-sungs­feind­li­che Zie­le ver­folg­ten. Als Ab­sen­der im Na­men der NPD-KV K.-Land ha­be sich der Kläger aus Sicht ei­nes Außen­ste­hen­den mit des­sen In­halt iden­ti­fi­ziert und zu kei­nem Zeit­punkt dis­tan­ziert. Die Dis­tanz des Klägers zur Ver­fas­sung der BRD er­ge­be sich fer­ner sehr deut­lich aus der Neu­jahrs­bot­schaft für das Jahr 2009, die der Kläger mit News­let­ter vom 01.01.2009 ver­brei­te­te. Der Be­griff „raum­ori­en­tier­te Volks­wirt­schaft“ er­in­ne­re an die „raum­ori­en­tier­te“ Po­li­tik der Na­tio­nal­so­zia­lis­ten im Drit­ten Reich. Es sei von „Ka­pi­ta­lis­mus­kri­tik“, ei­ner „Neu­en Wirt­schafts­ord­nung“ und ei­ner „Kol­la­bo­ra­ti­on mit der ver­bre­che­ri­schen Po­li­tik der Be­sat­zungsmäch­te“ durch die „BRD-Mäch­ti­gen“ die Re­de. Der Kläger ver­brei­te an­hal­tend rechts­ra­di­ka­les Ge­dan­ken­gut. Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung sei schließlich er­folgt, nach­dem dem be­klag­ten Land der News­let­ter vom 11.06.2009 mit dem Be­treff „... - ein Volk steht auf und kämpft sich frei - Zeit ei­nen neu­en Auf­stand zu wa­gen“ be­kannt­ge­wor­den sei. Die­ser JN-Auf­ruf, den der Kläger oh­ne jeg­li­che Dis­tan­zie­rung ver­brei­tet ha­be, brin­ge in er­schre­cken­der Deut­lich­keit zum Aus­druck, dass die Ver­fas­ser die ver­fas­sungsmäßige Ord­nung des Staa­tes ab­lehn­ten und den ge­walt­sa­men Um­sturz befürwor­te­ten. Dass we­der die NPD noch de­ren Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on JN ver­bo­ten sei­en, sei für die Fra­ge der man­geln­den Eig­nung des Klägers un­ter dem As­pekt der Zwei­fel an sei­ner Loya­lität ge­genüber dem be­klag­ten Land nicht aus­schlag­ge­bend. Die­se Zwei­fel ma­ni­fes­tier­ten sich kon­kret in der Ver­brei­tung der News­let­ter vom 25.07.2008, 01.01.2009 und ins­be­son­de­re vom 11.06.2009 mit ein­deu­tig ver­fas­sungs­feind­li­chen In­hal­ten. In­halt­lich ha­be der Kläger sich von den Auf­ru­fen nicht dis­tan­ziert, son­dern sich aus­drück­lich auf die Mei­nungs­frei­heit gem. Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG und die Frei­heit des welt­an­schau­li­chen Be­kennt­nis­ses gem. Art. 4 Abs. 1 GG be­ru­fen. Für die Fra­ge der Eig­nung spie­le das aber eben­so we­nig ei­ne Rol­le wie die straf­recht­li­che Re­le­vanz der Äußerun­gen. Da das be­klag­te Land Teil der durch das Grund­ge­setz ver­fass­ten föde­ra­len Staats­ord­nung sei, be­inhal­te die un­dif­fe­ren­zier­te Ver­un­glimp­fung des Staa­tes und erst Recht die Auf­for­de­rung zu des­sen Über­win­dung im­mer auch ei­nen di­rek­ten An­grif­fen auf das be­klag­te Land als Ar­beit­ge­ber des Klägers. Er­sicht­lich un­zu­tref­fend sei, dass der Kläger nur für die tech­ni­sche Ver­brei­tung der Auf­ru­fe ge­sorgt ha­be. Er sei viel­mehr für die In­for­ma­ti­on der sei­nem Ver­tei­ler­kreis an­ge­schlos­se­nen Mit­glie­der und Sym­pa­thi­san­ten der NPD/JN zuständig und ent­schei­de in sei­ner Funk­ti­on als Her­aus­ge­ber des News­let­ter ver­ant­wort­lich, ob und wel­che Beiträge er wei­ter­lei­te. Außer­dem spre­che er als na­ment­lich be­zeich­ne­ter Ab­sen­der die Empfänger di­rekt an. Die in sei­nen po­li­ti­schen Ak­ti­vitäten zum Aus­druck kom­men­de man­geln­de Loya­lität des Klägers wir­ke sich auch un­mit­tel­bar auf das Ar­beits­verhält­nis aus, weil sie ge­gen die in § 3 Abs. 1 TV-L nor­mier­te po­li­ti­sche Treue­pflicht ei­nes An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes ver­s­toße. Ein öffent­li­cher Dienst­herr als Ar­beit­ge­ber könne von sei­nen Be­diens­te­ten we­nigs­tens er­war­ten, dass sie sich nicht in of­fe­ne Geg­ner­schaft zu ihm be­ge­ben. Der Kläger sei in der Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on für die Pla­nung und Über­wa­chung der zen­tra­len elek­tro­ni­schen Druck­steue­rung al­ler Fi­nanz­behörden des Lan­des zuständig. Miss­ach­te er

 

- 5 -

sei­ne Ar­beits­an­wei­sun­gen, kom­me der Druck­ver­sand zum Er­lie­gen und die Fi­nanz­ver­wal­tung könne lan­des­weit ih­re Auf­ga­ben nicht mehr wahr­neh­men. Fer­ner ha­be der Kläger über das elek­tro­ni­sche Sys­tem des Druck­zen­trums die Möglich­keit, per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten von Steu-er­pflich­ti­gen zu miss­brau­chen. Die po­li­ti­sche Treue­pflicht die­ne auch der Ab­wehr sol­cher abs-trak­ter Ge­fah­ren. Die po­li­ti­sche Betäti­gung des Klägers sei darüber hin­aus ge­eig­net, das An­se-hen der Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on als ei­ne in der Öffent­lich­keit stark wahr­ge­nom­me­ne Behörde des Lan­des zu be­ein­träch­ti­gen. Die Öffent­lich­keit er­war­te nämlich von aus Steu­er­mit­teln be­zahl­ten An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes ein Min­dest­maß an Loya­lität auch außer­halb ih­res Diens­tes. Im News­let­ter vom 11.06.2009 wer­de sich über den „al­les über al­les raf­fen­den... Staat“ geäußert. Da­mit ver­un­glimp­fe der Kläger ins­be­son­de­re die Fi­nanz­ver­wal­tung als sei­ne An­stel­lungs­behörde. Letzt­end­lich wer­de da­durch bei ei­ner wei­te­ren Beschäfti­gung des Klägers das Ver­trau­en der Bürger in ei­ne ord­nungs­gemäß ar­bei­ten­de Fi­nanz­ver­wal­tung erschüttert. Sch­ließlich ha­be der Kläger sein An­ge­stell­ten­verhält­nis zum be­klag­ten Land auch da­durch aus­ge­nutzt, dass er die im Rah­men ei­nes In-Haus-Se­mi­nars er­wor­be­nen Kennt­nis­se zum The­ma „Über­zeu­gen, Präsen­tie­ren, Mo­de­rie­ren“ für sei­ne po­li­ti­sche Betäti­gung in der NPD nutz­te.

Im Kam­mer­ter­min hat der Ver­tre­ter des be­klag­ten Lan­des ei­ne Auf­stel­lung der Kun­den des Druck­zen­trums der Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on K. über­ge­ben und dar­auf ver­wie­sen, dass nicht nur die Fi­nanz­ver­wal­tung dort­hin Druck­aufträge er­tei­le. Der Kläger hat die­se Auf­stel­lung in­halt­lich bestätigt. Im Rah­men der Erörte­rung, in­wie­weit der Kläger sich in­halt­lich von den von ihm ver­brei­te­ten News­let­ter dis­tan­zie­re, gab der Kläger die Erklärung ab, er dis­tan­zie­re sich von der In­ter­pre­ta­ti­on, dass im Auf­ruf zum 17. Ju­ni To­te ge­for­dert würden.

Hin­sicht­lich des Be­ru­fungs­vor­brin­gens im Übri­gen wird ergänzend auf den schriftsätz­li­chen Vor­trag der Par­tei­en so­wie auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 26.01.2011 Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die gem. § 64 Abs. 2 c) ArbGG statt­haf­te und auch im Übri­gen zulässi­ge Be­ru­fung des Klägers ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gung des be­klag­ten Lan­des vom 16.09.2009 zum 31.12.2009 zu Recht für so­zi­al ge­recht­fer­tigt er­ach­tet (§ 1 Abs. 2 KSchG). Die Kam­mer schließt sich den zu­tref­fen­den Ausführun­gen im Ur­teil vom 10.03.2010 an. Die vom Kläger im Be­ru­fungs­ver­fah­ren vor­ge­brach­ten An­grif­fe führen im Er­geb­nis nicht zu ei­ner an­de­ren Ge­wich­tung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen.

 

- 6 -

I.

Zu­tref­fend geht das Ar­beits­ge­richt zunächst da­von aus, dass die Kündi­gung nicht auf das au-ßer­dienst­li­che Ver­hal­ten des Klägers gestützt wer­den kann.

1. Zwar hat der Kläger sich in § 5 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 01.08.2003 durch In­be­zug­nah­me der für den öffent­li­chen Dienst gel­ten­den Ta­rif­verträge ver­pflich­tet, sich durch sein ge­sam­tes Ver­hal­ten zur Frei­heit­lich De­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung im Sin­ne des Grund­ge­set­zes zu be­ken­nen (§ 3 Abs. 1 TV-L). In sei­ner Funk­ti­on un­ter­liegt er je­doch kei­ner ge­stei­ger­ten po­li­ti­schen Treue­pflicht.

Auch An­ge­stell­te des öffent­li­chen Diens­tes sind in ih­rer außer­dienst­li­chen po­li­ti­schen Betä-ti­gung frei, so­lan­ge kein Zu­sam­men­hang mit ih­rer dienst­li­chen Tätig­keit be­steht. Ein sol­cher Zu­sam­men­hang be­steht nur, wenn das Ar­beits­verhält­nis durch die im außer­dienst­li­chen Be­reich ent­fal­te­te po­li­ti­sche Betäti­gung - sei es im Leis­tungs­be­reich, im Be­reich der Ver-bun­den­heit al­ler bei der Dienst­stel­le beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter, im persönli­chen Ver­trau­ens-be­reich oder im behörd­li­chen Auf­ga­ben­be­reich kon­kret be­ein­träch­tigt wäre. Ei­ne die ver­hal-tens­be­ding­te Kündi­gung recht­fer­ti­gen­de kon­kre­te Be­ein­träch­ti­gung wie­der­um liegt nicht schon vor, wenn der Ar­beits­ab­lauf oder der Be­triebs­frie­den „abs­trakt“ oder „kon­kret“ gefähr­det ist, son­dern erst dann, wenn in­so­weit ei­ne kon­kre­te Störung be­reits ein­ge­tre­ten ist (BAG, Ur­teil vom 20.07.1989, 2 AZR 114/87, AP Nr. 2 zu § 2 KSchG Si­cher­heits­be­den­ken, NJW 1990, 597, Rd­nr. 27 f.). Al­lein die nicht näher be­gründe­te Befürch­tung des be­klag­ten Lan­des, der Kläger könne die ge­sam­te Fi­nanz­ver­wal­tung und wei­te­re Ver­wal­tungs­be­rei­che darüber hin­aus zum Er­lie­gen brin­gen, oder sen­si­ble Da­ten aus­spähen, genügt des­halb nicht für ei­ne kon­kre­te Be­ein­träch­ti­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Des­halb kann hier da­hin­ste­hen, ob der Kläger in sei­ner Po­si­ti­on in der Pro­duk­ti­ons­steue­rung des Druck­zen­trums der Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on K. tatsächlich ei­nen nach­hal­ti­gen Ein­fluss auf die Funk­ti­onsfähig­keit der Ver­wal­tung neh­men könn­te.

2. Aus den glei­chen Gründen lässt sich auch ein Ver­s­toß ge­gen die in § 241 Abs. 2 BGB ge-re­gel­te Pflicht, auf die In­ter­es­sen des Ver­trags­part­ners Rück­sicht zu neh­men, nicht fest­stel­len. Zwar hat ein Ar­beit­neh­mer da­nach sei­ne Ver­pflich­tun­gen aus dem Ar­beits­ver­trag so zu erfüllen und die im Zu­sam­men­hang mit dem Ar­beits­ver­trag ste­hen­den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers so zu wah­ren, wie dies von ihm un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner Stel­lung und Tätig­keit im Be­trieb, sei­ne ei­ge­nen In­ter­es­sen und der In­ter­es­sen der an­de­ren Ar­beit­neh­mer des Be­triebs nach Treu und Glau­ben bil­li­ger Wei­se ver­langt wer­den kann. Er ist des­halb auch außer­halb der Ar­beits­zeit ver­pflich­tet, auf die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers Rück­sicht zu neh­men. Al­ler­dings kann ein außer­dienst­li­ches Ver­hal­ten des Ar­beit-

 

- 7 -

neh­mers be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers oder an­de­rer Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich nur be­ein­träch­ti­gen, wenn es ei­nen Be­zug zur dienst­li­chen Tätig­keit hat. Fehlt ein sol­cher Zu­sam­men­hang, schei­det ei­ne Ver­let­zung der ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflicht re­gel-mäßig aus (BAG, Ur­teil vom 28.10.2010, 2 AZR 293/09, n. v., ju­ris, Rd­nr. 19). Die Kam­mer hat kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass die außer­dienst­li­chen po­li­ti­schen Ak­ti­vitäten des Klägers der­zeit zu dem be­klag­ten Land als An­stel­lungs­behörde in Ver­bin­dung ge­bracht wer­den. Auch das be­klag­te Land stellt dar­auf ab, dass das Ver­trau­en der Bürger in ei­ne ord­nungs­gemäß ar­bei­ten­de Fi­nanz­ver­wal­tung erschüttert würde, wenn die po­li­ti­schen An­schau­un­gen des Klägers im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Zu­gehörig­keit zur Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on über die Me­di­en ei­ner größeren Zahl steu­er­pflich­ti­ger Bürger be­kannt würde.

II.

Die Kündi­gung ist je­doch aus Gründen in der Per­son des Klägers ge­recht­fer­tigt, weil ihm auf-grund be­gründe­ter Zwei­fel an der Ver­fas­sungs­treue die Eig­nung zur Ausübung der ar­beits­ver-trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tung fehlt (BAG, Ur­teil vom 10.07.1989, 2 AZR 114/87, a. a. O., Leit­satz 2 und Rd­nr. 32).

1. Zu­tref­fend geht das Ar­beits­ge­richt nämlich da­von aus, dass dem Kläger ein Min­dest­maß an Loya­lität ge­genüber dem be­klag­ten Land ob­liegt, das auch nach Stel­lung und Auf­ga­ben­kreis des Klägers hier min­des­tens er­for­dert, dass der Kläger den Staat und des­sen Ver­fas-sungs­ord­nung, die frei­heit­lich de­mo­kra­ti­sche Grund­ord­nung, nicht ak­tiv bekämpft (BAG, Ur-teil vom 20.07.1989, 2 AZR 114/87, a. a. O., Rn­dr. 39). Die straf­recht­li­che Ein­ord­nung sei­nes Han­delns spielt für des­sen kündi­gungs­recht­li­che Be­ur­tei­lung kei­ne Rol­le.

a) Dem­ent­spre­chend fehlt dem Kläger al­ler­dings nicht schon des­halb die Eig­nung als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ter der Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on K., weil er - un­ge­ach­tet des Art. 21 Abs. 2 GG - über­zeug­ter Anhänger der NPD bzw. de­ren Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on JN ist. Mit­glied­schaft und ak­ti­ves Ein­tre­ten selbst für ei­ne ver­fas­sungs­feind­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on können zwar Zwei­fel an der Eig­nung set­zen, führen aber nicht oh­ne Wei­te­res zur so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ner Kündi­gung (BAG, Ur­teil vom 06.06.1984, 7 AZR 456/82, AP Nr. 11 zu § 1 KSchG ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung, NJW 1985, 507, Rd­nr. 36).

b) Mit der Ver­brei­tung des hier streit­ge­genständ­li­chen News­let­ter vom 11.06.2009 hat der Kläger al­ler­dings Ak­ti­vitäten ent­fal­tet, mit de­nen er zum Aus­druck bringt, dass er selbst die BRD in ih­rer ver­fas­sungsmäßigen Ord­nung nicht nur in Fra­ge stellt, son­dern ak­tiv zu bekämp­fen befürwor­tet.

 

- 8 -

(1) Die Kam­mer teilt die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, dass der News­let­ter vom 11.06.2009 nach sei­nem ob­jek­ti­ven Sinn­ge­halt die ge­walt­sa­me Ablösung ei­nes von Grund auf ver­ach­te­ten po­li­ti­schen Sys­tems for­dert.

(2) Der Kläger hat sich bis zu­letzt von die­sem we­sent­li­chen In­halt des News­let­ter nicht dis­tan­ziert. Ins­be­son­de­re die Pro­to­kollerklärung, er dis­tan­zie­re sich von der In­ter­pre­ta­ti­on, dass in dem News­let­ter zum 17. Ju­ni To­te ge­for­dert würden, enthält kei­ne Ab­kehr von der For­de­rung, das be­ste­hen­de Staats­sys­tem durch ei­nen „Volks­auf­stand“ bzw. ei­ne „bürger­li­che Re­vo­lu­ti­on“ ab­zu­schaf­fen.

(3) Auch wenn der Kläger den News­let­ter nicht selbst ver­fasst, son­dern nur „tech­nisch“ wei­ter­glei­tet hat, ver­brei­tet er da­mit un­ter sei­nem Na­men oh­ne jeg­li­che in­halt­li­che Dis­tan­zie­rung In­hal­te, die der frei­heit­lich de­mo­kra­ti­schen Grund­ord­nung nicht nur ent­ge­gen­ste­hen, son­dern zu de­ren Bekämp­fung auf­ru­fen. In An­be­tracht des Mul­ti­pli­ka­ti­ons­ef­fekts des In­ter­net, wo ein Maus­klick genügt, um ei­ne un­be­grenz­te Viel­zahl von Empfängern an­zu­spre­chen, kann schon des­halb nicht mehr da­von aus­ge­gan­gen wer­den, er ha­be dem Min­dest­maß an Loya­lität ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber genügt.

(4) Dass der Kläger nicht die In­ter­es­sen sei­nes Ar­beit­ge­bers zu wah­ren in der La­ge ist, zeigt sich dar­an, dass schon die Ver­brei­tung des News­let­ter vom 25.07.2008 (B.-Nach­ruf) das Ar­beits­verhält­nis in ei­ner Wei­se be­las­tet hat, dass dem be­klag­ten Land je­den­falls die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens im Ver­fah­ren 14 Sa 101/08 (LAG Ba­den-Würt­tem­berg, 2 AZR 479/09) un­zu­mut­bar war. Es ist des­halb auch nicht zu er­war­ten, dass der Kläger künf­tig zur Ein­hal­tung sei­ner Loya­litäts­pflich­ten in der La­ge sein wird.

2. Das Ar­beits­ge­richt geht wei­ter da­von aus, dass auch ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung we­gen feh­len­der Eig­nung in Fol­ge be­gründe­ter Zwei­fel an der Ver­fas­sungs­treue des Ar-beit­neh­mers bei ei­ner außer­dienst­li­chen po­li­ti­schen Betäti­gung nur dann ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen, wenn sie in die Dienst­stel­le hin­ein­wir­ken und ent­we­der die all­ge-mei­ne Auf­ga­ben­stel­lung des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers oder das kon­kre­te Auf­ga­ben­ge­biet des Ar­beit­neh­mers berühren (BAG, Ur­teil vom 06.06.1984, 7 AZR 456/82, a. a. O., Rn­dr. 36). Die Kam­mer lässt da­hin­ste­hen, ob bei ei­ner außer­dienst­li­chen po­li­ti­schen Betäti­gung, die sich wie hier ak­tiv ge­gen den Be­stand des po­li­ti­schen Sys­tems und da­mit ge­gen das

 

- 9 -

be­klag­te Land selbst rich­tet, ein sol­ches „Hin­ein­wir­ken“ über­haupt er­for­der­lich ist oder ob der Be­zug zur ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tung sich in die­sen Fällen nicht ge­ra­de aus der feh­len­den Fähig­keit des Klägers zur Loya­lität er­gibt. Je­den­falls kann aber in die­sen Fällen nicht der glei­che kon­kre­te Be­zug zur ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung ge­for­dert wer­den, wie im Fall ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung. Viel­mehr müssen all­ge­mei­ne Erwägun­gen, wie sie das Ar­beits­ge­richt un­ter I. 3. b) sei­ner Ent­schei­dung an­ge­stellt hat, aus­rei­chen. Letzt­end­lich kann das be­klag­te Land nicht ver­pflich­tet wer­den, ei­nen Ar­beit­neh­mer zu beschäfti­gen, der ak­tiv des­sen Ab­schaf­fung an­strebt.

3. Der Kläger kann sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, dass in dem News­let­ter vom 11.06.2006 das be­klag­te Land als sein Ver­trags­part­ner gar nicht an­ge­grif­fen wer­de; denn auch das Land B. ist Teil der ver­fas­sungsmäßigen Ord­nung der BRD.

III.

Die In­ter­es­sen­abwägung im Rah­men des § 1 Abs. 3 KSchG berück­sich­tigt im hin­rei­chen­den Maß auch die ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Grund­recht­po­si­tio­nen des Klägers. Die Be­ru­fung er­hebt in­so­weit kei­ne Ein­wen­dun­gen ge­gen die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts. Im Übri­gen fun­giert die Jus­tiz nicht als po­li­ti­scher Büttel, son­dern hat hier un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen al­lein zu be­ur­tei­len, ob dem Ar­beit­ge­ber die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter den ge­nann­ten Umständen zu­mut­bar war. Dies hat die Kam­mer, wie auch das Ar­beits­ge­richt, ver­neint.

IV.

Die Be­ru­fung war des­halb zurück­zu­wei­sen. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. Die Kam­mer hat im Hin­blick auf die vor­greif­li­che Kündi­gung vom 08.05.2008, die Ge­gen­stand des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens mit dem Az.: 2 AZR 479/09 ist, die Re­vi­si­on auch ge­gen die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung zu­ge­las­sen.

 

- 10 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Kläg. nach Maßga­be ih­rer Zu­las­sung im Ur­teils­te­nor schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons-be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuss-Platz 1

99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un-ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver-gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfül-len.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter-amt ha­ben.

2. Für das be­klag­te Land ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

Dr. Au­we­ter

Lüders

Krieg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 19 Sa 67/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880