Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich, Kündigung: Fristlos, Kündigung: Beleidigung, Whistleblowing
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 6 Sa 2558/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.05.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 20.10.2010, 29 Ca 10262/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 06. Mai 2011

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

6 Sa 2558/10

29 Ca 10262/10

S., RHS
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil


In dem Rechts­streit 

pp 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Kam­mer 6,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 29. April 2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt C. als Vor­sit­zen­den
so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter S. und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin U.

für Recht er­kannt:

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 20.10.2010 – 29 Ca 10262/10 – ist wir­kungs­los, so­weit die Be­klag­te zur vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­ur­teilt wor­den ist.
2. Im Übri­gen wer­den auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten das an­ge­foch­te­ne Ur­teil geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.
3. Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.
4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

T a t b e s t a n d

Der am …i 1964 ge­bo­re­ne Kläger stand seit dem 27. No­vem­ber 2000 als Bus­fah­rer in den Diens­ten der Be­klag­ten, de­ren Auf­trag­ge­ber die B. ist. Sei­ne Vergütung be­trug zu­letzt durch­schnitt­lich 2.859,58 € brut­to mo­nat­lich.

Der Kläger war Be­wer­ber bei ei­ner Be­triebs­rats­wahl vom 19. Mai 2010.

Mit zwei Schrei­ben vom 28. Mai 2010 (Abl. Bl. 55-58 d.A.) mahn­te die Be­klag­te den Kläger u.a. we­gen Ver­las­sens sei­nes mit Fahrgästen be­setz­ten Bus­ses des­halb ab, weil er dies ge­tan hat­te, um sich mit Kaf­fee bzw. Nah­rungs­mit­teln zu ver­sor­gen. We­gen wei­te­rer Vorfälle vom 26. und 30. Mai und 4. Ju­ni 2010 kündig­te die Be­klag­te dem Kläger mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch Schrei­ben vom 21. Ju­ni 2010 (Abl. Bl. 4 d.A.) frist­los zum 22. Ju­ni 2010 und hilfs­wei­se frist­ge­recht zum 30. Sep­tem­ber 2010.

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch außer­or­dent­li­che noch durch or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten be­en­det wor­den sei, und die­se zur vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­ur­teilt. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, es ge­he da­von aus, dass es am 26. Mai 2010 zu ei­nem Miss­verständ­nis ge­kom­men sei, da kei­ne Mo­ti­va­ti­on des Klägers er­sicht­lich sei, aus der er den von ihm ge­lenk­ten Bus un­be­auf­sich­tigt an ei­ner Hal­te­stel­le soll­te ab­ge­stellt ha­ben, um sich so­dann mit der U-Bahn zum Be­triebs­hof zu be­ge­ben. Die Ab­mah­nun­gen vom 28. Mai 2010 sei­en nicht ein­schlägig ge­we­sen, weil die­se ein vorsätz­li­ches Ver­las­sen des Bus­ses zum Ge­gen­stand ge­habt hätten.

So­weit dem Kläger vor­ge­wor­fen wer­de, am 30. Mai 2010 die Kon­trol­le der Fahr­schei­ne von Fahrgästen über die sog. Be­schal­lungs­an­la­ge be­kannt ge­ge­ben zu ha­ben, feh­le es eben­falls an ei­ner ein­schlägi­gen Ab­mah­nung.

Beim Streit mit ei­nem B.-Bus­fah­rer am 4. Ju­ni 2010, dem Stop­pen des Bus­ses und der An­for­de­rung der Po­li­zei ha­be der Kläger ein­deu­tig über­re­agiert. Zu Las­ten des Klägers sei zwar zu berück­sich­ti­gen, dass er da­mit das An­se­hen des Auf­trag­ge­bers der Be­klag­ten aus Sicht der Fahrgäste geschädigt ha­be. Der Kläger verfüge aber über ei­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit seit No­vem­ber 2000, und es sei bis zu den Ab­mah­nun­gen im Mai 2010 von ei­nem un­gestörten Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­zu­ge­hen. Fer­ner dürf­te durch ei­ne ein­dring­li­che Ab­mah­nung ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr vor­ge­beugt wer­den können.

Ge­gen die­ses ihr am 25. No­vem­ber 2010 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 2. De­zem­ber 2010 ein­ge­leg­te und am 25. Fe­bru­ar 2011 nach ent­spre­chen­der Verlänge­rung der Be­gründungs­frist be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten. Sie bringt ge­gen ein Miss­verständ­nis am 26. Mai 2010 vor, dass der nach Dar­stel­lung des Klägers ver­meint­lich sei­nen Bus

 

- 4 -

vor­zei­tig über­neh­men­de Kol­le­ge noch während der An­we­sen­heit des Klägers ei­nen an­de­ren Bus über­nom­men ha­be und da­mit weg­ge­fah­ren sei. Das Ar­beits­ge­richt ha­be es auch un­ter­las­sen, den Vor­wurf des Ar­beits­zeit­be­trugs und der Falsch­an­ga­be im Fahr­zet­tel zu berück­sich­ti­gen. Wäre der Kläger von der Überg­a­be an ei­nen Kol­le­gen aus­ge­gan­gen, hätte er dies im Fahr­zet­tel auch an­ge­ge­ben.

Hin­sicht­lich des Vor­falls vom 30. Mai 2010 sei eben­falls von ei­ner ein­schlägi­gen Ab­mah­nung aus­zu­ge­hen. Durch ei­ne für die Fahrgäste demüti­gen­de Kon­trol­le wer­de der Ein­druck ver­mit­telt, im Li­ni­en­dienst ein­ge­setz­te Fah­rer könn­ten selbst­herr­lich über die Be­nut­zung der Laut­spre­cher­an­la­ge ent­schei­den, was für ihr Image wie für das ih­rer Auf­trag­ge­be­rin ge­nau­so ver­hee­rend sei wie das Ver­las­sen des Bus­ses zur Nah­rungs­be­schaf­fung.

Die In­ter­es­sen­abwägung des Ar­beits­ge­richts hin­sicht­lich des Vor­falls vom 4. Ju­ni 2010 könne nicht über­zeu­gen. Viel­mehr müsse die lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit des Klägers dafür spre­chen, dass ihm sein Fehl­ver­hal­ten be­wusst sei, und hätten die kurz zu­vor aus­ge­spro­che­nen Ab­mah­nun­gen zu be­son­de­rer Sen­si­bi­lität führen müssen. Die Rechts­wid­rig­keit sei­nes Ver­hal­tens sei für den Kläger oh­ne wei­te­res er­kenn­bar und des­sen Hin­nah­me durch sie of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ge­we­sen. Zu­dem sei auch in­so­weit von der Ein­schlägig­keit der bei­den Ab­mah­nun­gen aus­zu­ge­hen, weil der Kläger in al­len Fällen mas­siv ge­gen ihr schrift­lich nie­der­ge­leg­tes Fah­rer­leit­bild ver­s­toßen ha­be.

Sch­ließlich ha­be das Ar­beits­ge­richt ei­nen fal­schen Zu­mut­bar­keits­maßstab an­ge­legt. Aus­weis­lich der Be­triebs­rats­anhörung ha­be sie dem Kläger hilfs­wei­se mit so­zia­ler Aus­lauf­frist kündi­gen wol­len und nicht von ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung ge­spro­chen. Dies sei für den Kläger auf­grund des der Kündi­gung bei­gefügten Anhörungs­schrei­ben auch er­kenn­bar ge­we­sen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge un­ter Ände­rung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ab­zu­wei­sen.

Der Kläger nimmt mit Ein­verständ­nis der Be­klag­ten sei­nen auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung ge­rich­te­ten An­trag zurück und be­an­tragt im Übri­gen,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er tritt den An­grif­fen der Be­ru­fung ent­ge­gen und weist ins­be­son­de­re dar­auf hin, dass sei­ne Tour am 26. Mai 2010 be­reits be­en­det ge­we­sen sei und er den Bus hätte ab­sch­ließen können, ei­nen Im­biss ein­neh­men und dann zum Be­triebs­hof fah­ren können.

 

- 5 - 

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und die in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

1. Das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ist wir­kungs­los, so­weit der Kläger sei­nen An­trag auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung mit Rück­sicht auf ei­ne er­neu­te Kündi­gung der Be­klag­ten mit de­ren Ein­verständ­nis zurück­ge­nom­men hat (§ 269 Abs. 3 Satz 1 ZPO).

2. Die frist­gemäß und form­ge­recht ein­ge­leg­te und in­ner­halb der verlänger­ten Be­gründungs­frist ord­nungs­gemäß be­gründe­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist auch in der Sa­che be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die dem Kläger am fol­gen­den Tag zu­ge­gan­ge­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 21. Ju­ni 2010 frist­los auf­gelöst wor­den.

2.1 Die Kündi­gung ist nicht ana­log § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG we­gen feh­ler­haf­ter Anhörung des Be­triebs­rats un­wirk­sam. Es war unschädlich, dass die Be­klag­te den Be­triebs­rat um des­sen Zu­stim­mung gem. § 103 Abs. 1 Be­trVG er­sucht hat, ob­wohl für den Kläger als Wahl­be­wer­ber nach Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses gem. § 15 Abs. 3 Satz 2 Ts. 1 KSchG le­dig­lich sechs Mo­na­te lang die or­dent­li­che Künd­bar­keit sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses aus­ge­schlos­sen war. Das Zu­stim­mungs­ver­fah­ren stellt ei­ne ge­genüber dem Anhörungs­ver­fah­ren nach § 102 Abs. 1 Be­trVG qua­li­fi­zier­te Be­tei­li­gungs­form dar, auf wel­che die für die­ses Ver­fah­ren gel­ten­den Grundsätze ent­spre­chend an­zu­wen­den sind (BAG, Ur­teil vom 02.04.1987 – 2 AZR 818/86 – AP BGB § 626 Nr. 96 zu A II 2 c aa der Gründe).

2.2 Die Vor­aus­set­zun­gen des § 626 Abs. 1 BGB wa­ren erfüllt. Da­nach kann das Ar­beits­verhält­nis vom Ar­beit­ge­ber aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­ren dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

2.2.1 Die Kam­mer war nicht gemäß §§ 513 Abs. 1, 546 ZPO, § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG dar­auf be­schränkt, das an­ge­foch­te­ne Ur­teil auf ei­ne Rechts­ver­let­zung zu über­prüfen. Viel­mehr kam ihm auf­grund des Neu­vor­trags der Be­klag­ten zur Fra­ge ei­nes Miss­verständ­nis­ses am 26. Mai 2010 die un­ein­ge­schränk­te Funk­ti­on ei­ner wei­te­ren Tat­sa­chen­in­stanz zu.

2.2.2 Der Vor­fall vom 4. Ju­ni 2010 gab auch nach der ei­ge­nen Ein­las­sung des Klägers ei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ab. Selbst wenn der Kläger von

 

- 6 -

ei­nem zu­ge­stie­ge­nen Fah­rer der B. te­le­fo­nisch zu Un­recht be­schul­digt wor­den sein soll­te, sich mit Fahrgästen zu un­ter­hal­ten, be­rech­tig­te ihn dies doch kei­nes­falls da­zu, sei­ne Fahrt an der nächs­ten Hal­te­stel­le zu un­ter­bre­chen und die Po­li­zei an­zu­for­dern, nach­dem der an­de­re Mit­ar­bei­ter sei­ner Auf­for­de­rung nicht nach­ge­kom­men war, den Bus nicht zu ver­las­sen. Dies stell­te sich nicht nur als Ar­beits­ver­wei­ge­rung dar, son­dern ging darüber hin­aus, in­dem der Kläger sie in Ge­gen­wart von Fahrgästen als Kun­den der Auf­trag­ge­be­rin vor­nahm und da­mit auch den Ruf der Auf­trag­ge­be­rin schädig­te. Da­bei stei­ger­te er die ne­ga­ti­ve Außen­wahr­neh­mung durch das völlig un­be­gründe­te An­for­dern von Po­li­zei noch zusätz­lich. Auch sprach er nach in­so­weit un­wi­der­spro­che­ner Dar­stel­lung der Be­klag­ten den er­schie­ne­nen Po­li­zis­ten ge­genüber in eben­falls rufschädi­gen­der Wei­se von „men­schen-unwürdi­gen“ Ar­beits­be­din­gun­gen bei der Be­klag­ten.

2.2.3 Die Be­klag­te brauch­te sich nicht dar­auf ver­wei­sen zu las­sen, den Kläger we­gen sei­nes Fehl­ver­hal­tens vom 4. Ju­ni 2010 bloß ab­zu­mah­nen.

2.2.3.1 Al­ler­dings ist bei ei­ner Pflicht­ver­let­zung, die auf steu­er­ba­rem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers be­ruht, grundsätz­lich da­von aus­zu­ge­hen, dass sein künf­ti­ges Ver­hal­ten schon durch die An­dro­hung von Fol­gen für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses po­si­tiv be­ein­flusst wer­den kann. Die des­halb re­gelmäßig er­for­der­li­che Ab­mah­nung dient zu­gleich der Ob­jek­ti­vie­rung ei­ner ne­ga­ti­ven Pro­gno­se. Sie ent­spricht auch dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit, was durch §§ 314 Abs. 2, 323 Abs. 2 BGB ei­ne ge­setz­ge­be­ri­sche Bestäti­gung er­fah­ren hat. Ei­ner Ab­mah­nung be­darf es in An­se­hung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes des­halb nur dann nicht, wenn ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft selbst da­nach nicht zu er­war­ten steht oder es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass ei­ne Hin­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich – auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar – aus­ge­schlos­sen ist (BAG, Ur­teil vom 10.06.2010 - 2 AZR 541/09 - NZA 2010, 1227 R 34-37).

2.2.3.2 So ver­hielt es sich im vor­lie­gen­den Fall. Die Un­ter­bre­chung der Fahrt ei­nes mit Fahrgästen be­setz­ten Li­ni­en­bus­ses zwecks An­for­de­rung der Po­li­zei aus ei­nem nich­ti­gen An­lass stell­te ei­ne der­art schwe­re Pflicht­ver­let­zung dar, dass ei­ne Hin­nah­me durch die Be­klag­te of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen war. Nach­dem der Mit­ar­bei­ter der B. den Bus be­reits an der vo­ri­gen Hal­te­stel­le ver­las­sen hat­te, konn­te das An­for­dern der Po­li­zei dem Kläger ein­zig und al­lein da­zu ge­dient ha­ben, sich da­durch Ge­nug­tu­ung zu ver­schaf­fen, dass er sich oh­ne Rück­sicht auf die In­ter­es­sen der Fahrgäste und den Ruf der Be­klag­ten und de­ren Auf­trag­ge­be­rin ein Fo­rum schuf „men­schen­unwürdi­ge“ Ar­beits­be­din­gun­gen an­zu­pran­gern. Die­se Einschätzung fand ih­re Bestäti­gung dar­in, dass der mit den be­trieb­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten ver­trau­te Be­triebs­rat aus­drück­lich sei­ne Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten frist­lo­sen Kündi­gung erklärt hat.

 

- 7 - 

2.2.3.3 Die ge­bo­te­ne In­ter­es­sen­abwägung fiel zu Las­ten des Klägers aus.

2.2.3.3.1 Selbst wenn durch die Beifügung der Be­triebs­rats­anhörung zum Kündi­gungs-schrei­ben von ei­ner hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­nen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist aus­zu­ge­hen sein soll­te, hätte dies den Be­ur­tei­lungs­maßstab doch nicht zu Guns­ten der Be­klag­ten zu verändern ge­mocht. So­weit dies bei ein­zel- oder ta­rif­ver­trag­li­chem Aus­schluss der or­dent­li­chen Künd­bar­keit zwecks Ver­mei­dung ei­nes Wer­tungs­wi­der­spruchs ge­bo­ten er­scheint (da­zu BAG, Ur­teil vom 11.03.1999 – 2 AZR 427/98 – AP BGB § 626 Nr. 150 zu B II 3 b der Gründe), trifft dies für sog. Man­datsträger der Be­triebs­ver­fas­sung nicht zu. Für ei­ne die­sen ge­genüber aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist viel­mehr auf die Frist ei­ner fik­ti­ven or­dent­li­chen Kündi­gung ab­zu­stel­len (BAG, Ur­teil vom 18.02.1993 – 2 AZR 526/92 – AP KSchG 1969 § 15 Nr. 35 zu II 3 b aa der Gründe).

2.2.3.3.2 Im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung zur Be­stim­mung der Fra­ge, ob dem Ar­beit­ge­ber die Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist, sind u.a. Ge­wicht und Aus­wir­kun­gen ei­ner Pflicht­ver­let­zung, ei­ne mögli­che Wi­der­ho­lungs­ge­fahr, der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers so­wie die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf zu berück­sich­ti­gen (BAG, Ur­teil vom 10.11.2005 – 2 AZR 623/04 – AP BGB § 626 Nr. 196 zu B I 1 b bb (2) der Gründe).

2.2.3.3.3 Es war der Be­klag­ten nicht zu­zu­mu­ten, den Kläger noch mehr als drei Mo­na­te bis zum Ab­lauf der fik­ti­ven Kündi­gungs­frist des § 622 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BGB wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Der Kläger hat­te sei­ne Ar­beits­pflicht und sei­ne Pflicht zur Rück­sicht­nah­me auf de­ren In­ter­es­sen gemäß § 241 Abs. 2 BGB vorsätz­lich schwer ver­letzt, in­dem er die Be­klag­te bzw. de­ren Auf­trag­ge­be­rin gleich­sam „aus Daff­ke“ öffent­lich vor­geführt hat. An­ge­sichts der auch in sei­ner Be­zeich­nung der Ar­beits­be­din­gun­gen als men­schen­unwürdig zum Aus­druck ge­lang­ten Ein­stel­lung des Klägers be­stand die Ge­fahr, dass die­ser bei nächs­ter Ge­le­gen­heit er­neut rück­sichts­los sei­ne auch nur ver­meint­lich be­rech­tig­ten In­ter­es­sen öffent­lich­keits­wirk­sam ver­fol­gen würde. Dies war mit Rück­sicht dar­auf be­son­ders be­deut­sam, dass der Kläger sei­ner Tätig­keit im We­sent­li­chen un­be­auf­sich­tigt nach­zu­ge­hen hat­te.

Mit neun­ein­halb Jah­ren hat­te sein Ar­beits­verhält­nis noch nicht der­art lan­ge be­stan­den, dass der Be­klag­ten zum Aus­gleich für bis­lang ge­zeig­te kor­rek­te Pflich­terfüllung ein länge­res Zu­war­ten hätte an­ge­son­nen wer­den können. Auch war das Ar­beits­verhält­nis schon bis­lang nicht störungs­frei ver­lau­fen. Zwar konn­te der In­halt der bei­den dem Kläger kurz zu­vor er­teil­ten Ab­mah­nun­gen für die Fra­ge, ob in der Pflicht­ver­let­zung vom 4. Ju­ni 2010 so­gar ein

 

- 8 -

Wie­der­ho­lungs­fall ge­se­hen wer­den kann, nicht berück­sich­tigt wer­den, weil de­ren In­halt im Anhörungs­schrei­ben an den Be­triebs­rat nicht ein­mal abs­trakt wie­der­ge­ge­ben wor­den war und die Be­klag­te auch nicht vor­ge­tra­gen hat, dem Be­triebs­rat die Ab­mah­nun­gen zu­vor schon ab­schrift­lich zur Kennt­nis ge­ge­ben zu ha­ben (zu die­ser Be­schränkungs­wir­kung des Be­triebs­rats­anhörung BAG, Ur­teil vom 17.03.1988 – 2 AZR 576/87 – BA­GE 58, 37 = AP BGB § 626 Nr. 99 zu II 5 b der Gründe; vgl. auch Ur­teil vom 27.06.1985 – 2 AZR 412/84 – BA­GE 49, 136 = AP Be­trVG 1972 § 102 Nr. 37 zu II 2 b aa der Gründe). Dass der Kläger wie­der­holt we­gen die­ser Pflicht­ver­let­zun­gen ab­ge­mahnt wor­den war, ist da­ge­gen ein­gangs des Anhörungs­schrei­bens erwähnt wor­den und konn­te des­halb für die In­ter­es­sen­abwägung Berück­sich­ti­gung fin­den.

2.3 Die Be­klag­te hat ihr Kündi­gungs­recht nicht da­durch ver­braucht, dass sie den Kläger am 4. Ju­ni 2010 ab­ge­mahnt hat. Die­se eben­falls ein­gangs des Anhörungs­schrei­bens an den Be­triebs­rat erwähn­te Ab­mah­nung soll sich ge­ra­de nicht auf die drei da­nach ge­schil­der­ten Vorfälle vom 26. und 30. Mai und 4. Ju­ni 2010 be­zo­gen ha­ben. Ver­braucht durch ei­nen Ver­zicht im un­tech­ni­schen Sin­ne durch ei­ne Ab­mah­nung wer­den aber nur die dar­in gerügten Pflicht­ver­let­zun­gen des Ar­beit­neh­mers (BAG, Ur­teil vom 26.11.2009 – 2 AZR 751/08 – AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 61 R 12).

2.4 Die zweiwöchi­ge Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB war mit Zu­gang des Kündi­gungs­schrei­bens am 22. Ju­ni 2010 ge­wahrt. Die­se Frist lief gemäß § 626 Abs. 2 Satz 2 BGB erst ab Kennt­nis der Be­klag­ten von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen. Hier­zu gehört, den Ar­beit­neh­mer zu den ge­gen ihn er­ho­be­nen Vorwürfe an­zuhören, so­fern dies wie vor­lie­gend bin­nen ei­ner Wo­che ge­schieht (BAG, Ur­teil vom 06.07.1972 – 2 AZR 386/71 – BA­GE 24, 341 = AP BGB § 626 Aus­schluss­frist Nr. 3 zu II 3 der Gründe).

3. Der Kläger hat gem. §§ 91 Abs. 1 Satz 1, 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO die Kos­ten des Rechts-streits zu tra­gen.

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 72 Abs. 2 ArbGG für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on wa­ren nicht erfüllt.
R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

 

C.

S.

U.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 2558/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880