Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung, Schriftform, Treu und Glauben
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 8 Sa 318/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.02.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 31.03.2011, 7 Ca 699/10
   

Ak­ten­zei­chen:
8 Sa 318/11
7 Ca 699/10
ArbG Ko­blenz
Ent­schei­dung vom 08.02.2012

Te­nor:
Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 31.3.2011, Az.: 7 Ca 699/10, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Die Kläge­rin war bei den Be­klag­ten, die ei­nen Fri­seur­sa­lon be­trei­ben, seit dem 01.05.2007 als Fri­seu­rin beschäftigt. Die Be­klag­ten beschäfti­gen in der Re­gel nicht mehr als zehn Ar­beit­neh­mer.

Mit Schrei­ben vom 06.04.2010 kündig­ten die Be­klag­ten das Ar­beits­verhält­nis frist­los so­wie vor­sorg­lich frist­ge­recht zum nächstmögli­chen Zeit­punkt.

Ge­gen die frist­lo­se Kündi­gung rich­tet sich die von der Kläge­rin am 15.04.2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­te Kla­ge.

Die Be­klag­ten ha­ben erst­in­stanz­lich u.a. gel­tend ge­macht, die Kla­ge sei
- un­ge­ach­tet der Wirk­sam­keit der mit Schrei­ben vom 06.04.2010 erklärten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung - be­reits des­halb un­be­gründet, weil die Kläge­rin selbst das Ar­beits­verhält­nis am 23.03.2010 frist­los gekündigt ha­be.

Zur Dar­stel­lung des un­strei­ti­gen Tat­be­stan­des so­wie des erst­in­stanz­li­chen strei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 31.03.2010 (Bl. 88 - 92 d.A.).

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,
fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin mit den Be­klag­ten nicht durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 06.04.2010 - zu­ge­gan­gen am 07.04.2010 - auf­gelöst wor­den ist, son­dern auf­grund or­dent­li­cher ar­beit­ge­ber­sei­ti­ger Kündi­gung vom 06.04.2010 bis zum 31.05.2010 fort­be­stan­den hat.

Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tra­gen,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat­te Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung der Zeu­gin Z. Darüber hin­aus hat das Ar­beits­ge­richt die Kläge­rin und die Be­klag­te zu 1. nach § 141 ZPO an­gehört. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me und der Anhörung der Par­tei­en wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 31.03.2011 (Bl. 80 ff d.A.) ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 31.03.2011 ab­ge­wie­sen. Zur Dar­stel­lung der maßgeb­li­chen Ent­schei­dungs­gründe wird auf die Sei­ten 8 - 12 die­ses Ur­teils (= Bl. 93 - 97 d.A.) ver­wie­sen.

Ge­gen das ihr am 10.05.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin am 08.06.2011 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 04.07.2011 be­gründet.

Die Kläge­rin macht im We­sent­li­chen gel­tend, ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts sei das Ar­beits­verhält­nis nicht durch ei­ne von ihr - der Kläge­rin - selbst erklärte frist­lo­se Kündi­gung vom 23.03.2010 auf­gelöst wor­den. Sie ge­he nach wie vor nicht da­von aus, dass sie ei­ne sol­che Kündi­gung ge­genüber der Be­klag­ten zu 2. an dem be­tref­fen­den Tag erklärt ha­be. Auch ge­genüber der Be­klag­ten zu 1. und der erst­in­stanz­lich ver­nom­me­nen Zeu­gin Z ha­be sie ei­ne sol­che Erklärung nicht ab­ge­ge­ben. Viel­mehr ha­be sie sei­ner­zeit le­dig­lich erklärt, dass sie auf­grund ih­rer Er­kran­kung nicht zur Ar­beit kom­men könne. Al­ler­dings ha­be sie sich auf­grund ih­rer sei­ner­seits be­reits vor­lie­gen­den psy­chi­schen Er­kran­kung in ei­ner der­art an­ge­grif­fe­nen Ver­fas­sung be­fun­den, dass ei­ne Be­ein­flus­sung des Be­ur­tei­lungs- und Wahr­neh­mungs­vermögens nicht aus­ge­schlos­sen wer­den könne. Die erst­in­stanz­lich durch­geführ­te Be­weis­auf­nah­me so­wie die Par­tei­anhörung ha­be auch - ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts - kei­nes­wegs er­ge­ben, dass sie selbst ei­ne frist­lo­se Kündi­gung aus­ge­spro­chen ha­be. Ei­ne sol­che wäre auch in Er­man­ge­lung der er­for­der­li­chen Schrift­form un­wirk­sam. Kei­nes­wegs sei es ge­recht­fer­tigt, die in § 623 BGB vor­ge­schrie­be­ne Schrift­form im Hin­blick auf § 242 BGB als ent­behr­lich zu er­ach­ten.

Zur Dar­stel­lung al­ler Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Kläge­rin im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf de­ren Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 04.07.2011 (Bl. 123 - 126 d.A.) so­wie auf den ergänzen­den Schrift­satz vom 25.07.2011 (Bl. 134 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Kläge­rin be­an­tragt,
das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 06.04.2010 - zu­ge­gan­gen am 07.04.2010 - auf­gelöst wor­den ist, son­dern auf­grund or­dent­li­cher ar­beit­ge­ber­sei­ti­ger Kündi­gung vom 06.04.2010 bis zum 31.05.2010 fort­be­stan­den hat.

Die Be­klag­ten be­an­tra­gen,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­ten ver­tei­di­gen das erst­in­stanz­li­che Ur­teil nach Maßga­be ih­rer Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift vom 08.08.2011 (Bl. 146 - 149 d.A.), auf die Be­zug ge­nom­men wird.

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat die Kläge­rin (er­neut) so­wie die Be­klag­te zu 2. nach § 141 ZPO an­gehört. Zur Dar­stel­lung der Be­kun­dung der Be­klag­ten zu 2. und der Kläge­rin im Rah­men die­ser Anhörung wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 08.02.2012 (Bl. 180 f d.A.) ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe:
I.
Die statt­haf­te Be­ru­fung ist so­wohl form- als auch frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Das so­mit ins­ge­samt zulässi­ge Rechts­mit­tel hat in der Sa­che je­doch kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge viel­mehr so­wohl im Er­geb­nis zu Recht als auch mit zu­tref­fen­der Be­gründung ab­ge­wie­sen.

II. Die ge­gen die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 06.04.2010 ge­rich­te­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist un­be­gründet, da zwi­schen den Par­tei­en im Zeit­punkt des Kündi­gungs­aus­spruchs kein Ar­beits­verhält­nis mehr be­stand.

Die Be­gründet­heit ei­ner im We­ge der Kündi­gungs­schutz­kla­ge be­an­trag­ten Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung nicht auf­gelöst wor­den ist, setzt vor­aus, dass im Zeit­punkt der Kündi­gung ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en tatsächlich be­stan­den hat (BAG v. 26.05.1999
- 5 AZR 664/98 - AP Nr. 10 zu § 35 Gmb­HG, m.w.N.). Die­se Vor­aus­set­zung ist vor­lie­gend nicht erfüllt. Zwi­schen den Par­tei­en be­stand zum Zeit­punkt der streit­be­fan­ge­nen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung kein Ar­beits­verhält­nis mehr. Die­ses war viel­mehr be­reits durch ei­ne sei­tens der Kläge­rin selbst am 23.03.2010 münd­lich erklärte frist­lo­se Kündi­gung mit so­for­ti­ger Wir­kung auf­gelöst wor­den. Der Kläge­rin ist es nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) ver­wehrt, sich im Hin­blick auf das Feh­len ei­nes wich­ti­gen Grun­des (§ 626 BGB) und die Nicht­ein­hal­tung der Schrift­form (§ 623 BGB) auf die Un­wirk­sam­keit in der ei­ge­nen Kündi­gung zu be­ru­fen.

Zu­tref­fend ist das Ar­beits­ge­richt bei sei­ner Ent­schei­dung da­von aus­ge­gan­gen, dass die Kläge­rin am 23.03.2010 te­le­fo­nisch ge­genüber der Be­klag­ten zu 2. das Ar­beits­verhält­nis frist­los kündig­te und dies darüber hin­aus mit be­son­de­rer Ver­bind­lich­keit und Endgültig­keit mehr­fach kund­tat. Das Be­ru­fungs­ge­richt folgt in­so­weit der zu­tref­fen­den Würdi­gung der Aus­sa­ge der Zeu­gin Z so­wie der Erklärun­gen der Kläge­rin und der Be­klag­ten zu 1. im Rah­men ih­rer Anhörung durch das Ar­beits­ge­richt auf den Sei­ten 10 f. des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils (= Bl. 95 f. d.A.) und stellt dies gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG fest. Das erst­in­stanz­lich ge­won­ne­ne Be­wei­s­er­geb­nis wur­de durch die vom Be­ru­fungs­ge­richt durch­geführ­te Anhörung der Be­klag­ten zu 2. und die er­neu­te Anhörung der Kläge­rin in vol­lem Um­fang bestätigt und da­mit verstärkt. Die Be­klag­te zu 2. hat bei ih­rer Anhörung wi­der­spruchs­frei, de­tail­liert und glaub­haft das zwi­schen ihr und der Kläge­rin am 23.03.2010 ge­gen 9.00 Uhr vor­mit­tags geführ­te Te­le­fon­gespräch ge­schil­dert. Dem­nach hat die Kläge­rin ih­re be­reits zu Be­ginn des Gesprächs ab­ge­ge­be­ne Erklärung, sie kündi­ge frist­los, auf den Ein­wand der be­vor­ste­hen­den Os­ter­fei­er­ta­ge hin mit der Be­mer­kung "das ist mir egal" wie­der­holt und die Auf­for­de­rung, doch we­nigs­tens die Kündi­gungs­frist ein­zu­hal­ten, mit den Wor­ten "das ist mir scheißegal" be­ant­wor­tet. Die Kläge­rin hat dem­ge­genüber bei ih­rer er­neu­ten Anhörung nicht aus­drück­lich in Ab­re­de ge­stellt, im Rah­men des be­tref­fen­den Te­le­fon­gesprächs ei­ne Kündi­gungs­erklärung ab­ge­ge­ben zu ha­ben, son­dern viel­mehr le­dig­lich aus­ge­sagt, sie könne sich nicht dar­an er­in­nern, frist­los gekündigt zu ha­ben. Die­ses Vor­brin­gen er­scheint dem Be­ru­fungs­ge­richt in­des­sen un­glaubwürdig. Es wi­der­spricht jeg­li­cher Le­bens­er­fah­rung, dass bezüglich der Ab­ga­be oder Nicht­ab­ga­be wich­ti­ger und weit­rei­chen­der Äußerun­gen bzw. Erklärun­gen ei­ne Er­in­ne­rungslücke be­steht. Das Be­ru­fungs­ge­richt ist da­her - eben­so wie das Ar­beits­ge­richt - da­von über­zeugt, dass die Kläge­rin am 23.03.2010 frist­los kündig­te und an der Kündi­gungs­erklärung - trotz der sei­tens der Be­klag­ten zu 2. geäußer­ten Einwände - aus­drück­lich und mit be­son­de­rer Ver­bind­lich­keit fest­hielt.

Bei die­ser Sach­la­ge ist es der Kläge­rin nach Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) ver­wehrt, sich auf das Feh­len ei­nes wich­ti­gen Kündi­gungs­grun­des i.S.v. § 626 Abs. 1 BGB so­wie auf die Nicht­ein­hal­tung der Schrift­form (§ 623 BGB) zu be­ru­fen. In­so­weit greift nämlich der Grund­satz des sog. "ve­ni­re con­tra fac­tum pro­pri­um" (wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten), wo­nach die Gel­tend­ma­chung der Un­wirk­sam­keit ei­ner ei­ge­nen Wil­lens­erklärung dann als rechts­miss­bräuch­lich an­ge­se­hen wird, wenn be­son­de­re Umstände die Rechts­ausübung als treu­wid­rig er­schei­nen las­sen. Ein Ar­beit­neh­mer, der - wie im vor­lie­gen­den Fall die Kläge­rin - ei­ne frist­lo­se Kündi­gung mehr­mals - und zwar ent­ge­gen den Vor­hal­tun­gen der an­de­ren Sei­te - ernst­haft und nicht nur ein­ma­lig spon­tan aus­ge­spro­chen hat, sich so­dann nachträglich je­doch auf die Un­wirk­sam­keit der ei­ge­nen Erklärung be­ruft, verhält sich treu­wid­rig (vgl. BAG v. 04.12.1997 - 2 AZR 799/96 -). Der Kläge­rin ist es da­her ver­wehrt, sich zu ih­rem Vor­teil auf Rechts­vor­schrif­ten zu be­ru­fen, die sie selbst miss­ach­tet hat.

So­weit die Kläge­rin gel­tend macht, sie ha­be be­reits sei­ner­zeit an ei­ner auch jetzt noch an­dau­ern­den psy­chi­schen Er­kran­kung ge­lit­ten, wel­che ih­re Wil­lens­bil­dungsfähig­keit be­ein­flusst ha­be, so steht die­ses Vor­brin­gen der Wirk­sam­keit der Kündi­gung eben­falls nicht ent­ge­gen. Aus dem Vor­trag der Kläge­rin lässt sich nämlich nicht ab­lei­ten, dass die Kläge­rin sei­ner­zeit geschäfts­unfähig war, was nach § 105 Abs. 1 BGB zur Nich­tig­keit ih­rer Wil­lens­erklärung führen würde. Nach § 104 Nr. 2 BGB ist der­je­ni­ge geschäfts­unfähig, der sich in ei­nem die freie Wil­lens­bil­dung aus­sch­ließen­den Zu­stand krank­haf­ter Störung der Geis­testätig­keit be­fin­det. Die­ses Merk­mal er­for­dert den Aus­schluss der frei­en Wil­lens­be­stim­mung, was zu be­ja­hen ist, wenn der Be­trof­fe­ne nicht mehr in der La­ge ist, sei­ne Ent­schei­dung von vernünf­ti­gen Erwägun­gen abhängig zu ma­chen. Bloße Wil­lens­schwäche oder leich­te Be­ein­fluss­bar­keit genügen hin­ge­gen nicht, eben­so we­nig das Un­vermögen, die Trag­wei­te der ab­ge­ge­be­nen Wil­lens­erklärung zu er­fas­sen (vgl. Pa­landt/El­len­ber­ger, BGB, 70. Aufl., § 104 Rz. 5 m. N. a. d. Recht­spre­chung). Das in­so­weit un­sub­stan­ti­ier­te Vor­brin­gen der Kläge­rin bie­tet kei­ne aus­rei­chen­den An­halts­punk­te dafür, dass sich die Kläge­rin am 23.03.2010 in ei­nem Zu­stand be­fand, der ih­re freie Wil­lens­bil­dung aus­schloss.

III. Nach al­le­dem war die Be­ru­fung der Kläge­rin mit der sich aus § 97 Abs. 1 ZPO er­ge­ben­den Kos­ten­fol­ge zurück­zu­wei­sen.

Für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stand im Hin­blick auf die in § 72 Abs. 2 ArbGG ge­nann­ten Kri­te­ri­en kei­ne Ver­an­las­sung. Auf die Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on selbständig durch Be­schwer­de an­zu­fech­ten (§ 72 a ArbGG), wird hin­ge­wie­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 Sa 318/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880