Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Schwerbehinderung
   
Gericht: Arbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 28 Ca 8209/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.11.2011
   
Leit­sätze:

I. Im Zu­ge des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments (BEM) nach § 84 Abs. 2 SGB IX kann der Ar­beit­ge­ber die ge­sund­heit­li­che Eig­nung des schwer­be­hin­der­ten Men­schen für ei­ne von die­sem als „lei­dens­ge­recht“ zur Spra­che ge­brach­te Al­ter­na­tivtätig­keit (hier: Ein­satz als Be­treu­ungs­kraft im Sin­ne der Richt­li­ni­en nach § 87 b Abs. 3 SGB XI zur Qua­li­fi­ka­ti­on und zu den Auf­ga­ben von zusätz­li­chen Be­treu­ungs­kräften in Pfle­ge­hei­men – Be­treu­ungs­kräfte-RL vom 19. Au­gust 2008 für ei­ne ehe­ma­li­ge Pfle­ge­fach­kraft) nicht ab­sch­ließend mit dem von ihm (Ar­beit­ge­ber) selbst de­fi­nier­ten An­for­de­rungs­pro­fil (hier: u.a. Tra­gen von Las­ten über 30 kg) ausräum­en, so­lan­ge nicht im Ein­zel­nen ge­prüft und geklärt ist, ob sich der Zu­schnitt der be­tref­fen­den Auf­ga­ben (nicht) durch tech­ni­sche und/oder or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men an das Leis­tungs­vermögen des schwer­be­hin­der­ten Men­schen zu­mut­bar an­pas­sen lässt (§ 81 Abs. 4 Satz 1 Nrn. 4 und 5, Satz 3 SGB IX).

II. Es kann sich emp­feh­len, zum in­ter­dis­zi­plinären Aus­tausch der sich beim – ko­ope­ra­ti­ven - „Such­pro­zess“ (s. BAG 10.12.2009 – 9 AZR 400/08 – NZA 2010, 398; LAG Ber­lin-Bran­den­burg 4.1.2010 – 10 Sa 2071/09 – ASR 2001, 16) er­ge­ben­den und von den Ak­teu­ren ggf. auf­ein­an­der ab­zu­stim­men­den Ge­sichts­punk­te auch das dia­lo­gi­sche Fo­rum des „Run­des Ti­sches“ (Wolf­hard Koh­te Ju­ris­PR-ArbR 21/2006 Anm. 4) zu nut­zen.

Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Ber­lin
Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
28 Ca 8209/11

Verkündet

am 04.11.2011

 


als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

 

In Sa­chen
 

pp


hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, 28. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 04.11.2011
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Dr. R. als Vor­sit­zen­der
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn L. und Frau B.
für Recht er­kannt:


I.
Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist im Schrei­ben vom 18. Mai 2011 nicht auf­gelöst wor­den ist.


II.
Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.


III.
Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 6.306,-- Eu­ro fest­ge­setzt.

- 3 -

T a t b e s t a n d

Es geht um auf Gründe in der Per­son gestütz­te Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen (§ 2 Abs. 2 SGB IX 1). - Vor­ge­fal­len ist dies:

I. Die (heu­te 2) 52-jähri­ge Kläge­rin, trat im Au­gust 1977 als Kran­ken­pfle­ge­hel­fe­rin in die Diens­te des da­ma­li­gen Kran­ken­hau­ses S. 3, ei­nem Rechts-vorgänger der heu­ti­gen Be­klag­ten, be­vor sie sich zur Kran­ken­schwes­ter fort­bil­de­te und so­dann seit Ok­to­ber 1997 als sol­che zum Ein­satz kam. Ih­re dies­bezügli­che Tätig­keit kenn­zeich­net die Kläge­rin al­ler­dings als so­ge­nann­te Grund- und Be­hand­lungs­pfle­ge 4. In­so­fern sieht sie sich nach den Wor­ten ih­res Be­vollmäch­tig­ten nicht als Kran­ken­schwes­ter „im ei­gent­li­chen Sin­ne“, son­dern als „Pfle­ge­fach­kraft in der sta­ti­onären Pfle­ge5. Dem kor­re­spon­diert der Auf­ga­ben­be­reich der Be­klag­ten: Die­se be­treibt im Lan­de Ber­lin ge­genwärtig 12 Pfle­ge­hei­me mit 855 Mit­ar­bei­ter(in­ne)n 6. Zur Zeit der Er­eig­nis­se, die den Hin­ter­grund des Rechts­streits bil­den, war die Kläge­rin ge­gen ei­ne Mo­nats­vergütung von 2.102,-- Eu­ro (brut­to) bei 29,25 Wo­chen­ar­beits­stun­den im Pfle­ge­haus Ho. dem Wohn­be­reich 4 zu­ge­teilt 7. Das Haus be­treut et­wa 200 Men­schen in vier Wohn­grup­pen mit je­weils rund 50 Kli­en­ten 8 .
II. Mit be­sag­ten „Er­eig­nis­sen“ hat es fol­gen­de Be­wandt­nis:
1. Seit ei­nem nicht ge­nau­er fest­ge­stell­ten Zeit­punkt kam es spätes­tens ab 2008 zu er­kran­kungs­be­ding­ten Fehl­zei­ten der Kläge­rin 9. Seit Ok­to­ber 2009 ist sie durch­ge­hend außer­stan­de, Pfle­ge­dienst zu ver­rich­ten 10, und mitt­ler­wei­le als schwer­be­hin­der­ter Mensch (GdB 50) an­er­kannt 11. Heil­ver­fah­ren der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung vom 7. bis 28. Ja­nu­ar 2010 und noch­mals vom 19. Ok­to­ber bis 16. No­vem­ber 2010 ließen das für die bis­he­ri­ge Pfle­getätig­keit benötig­te Ar­beits­vermögen nicht zurück­ge­win­nen 12.

----------

1 S. Text: „§ 2 Be­hin­de­rung. (1) … (2) Men­schen sind im Sin­ne des Teils 2 schwer­be­hin­dert, wenn bei ih­nen ein Grad der Be­hin­de­rung von we­nigs­tens 50 vor­liegt und sie ih­ren Wohn­sitz, ih­ren gewöhn­li­chen Auf­ent­halt oder ih­re Beschäfti­gung auf ei­nem Ar­beits­platz im Sin­ne des § 73 rechtmäßig im Gel­tungs­be­reich die­ses Ge­setz­bu­ches ha­ben“.
2 Ge­bo­ren im März 1959.
3 S. Ko­pie des (un­da­tier­ten) Ar­beits­ver­trags als An­la­ge zur Kla­ge­schrift (Bl. 9-10 der Ge­richts­ak­te [künf­tig kurz: „GA“]).
4 S. Kla­ge­schrift S. 2 (Bl. 2 GA).
5 S. Kla­ge­schrift a.a.O.
6 S. Kla­ge­schrift a.a.O.
7 S. Kla­ge­schrift a.a.O.
8 S. Kla­ge­schrift S. 5 (Bl. 5 GA).
9 S. Kla­ge­schrift S. 3 (Bl. 3 GA): „Die Be­klag­te hat ih­ren An­trag auf Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses beim In­te­gra­ti­ons­amt auf krank­heits­be­ding­te Aus­fall­zei­ten der Kläge­rin seit dem Jah­re 2008 gestützt“.
10 S. die Fest­stel­lung im Zu­stim­mungs­be­scheid des In­te­gra­ti­ons­amts vom 6.5.2011 (azu un­ten, S. 4 [vor c.] S. 2 (Bl. 13 GA): „Seit dem 14.10.2009 be­steht bei Frau M. [Na­me im Ori­gi­nal aus­ge­schrie­ben; d.U.] un­un­ter­bro­che­ne Ar­beits­unfähig­keit“.
11 S. Kla­ge­schrift S. 2 (Bl. 2 GA).
12 S. Kla­ge­schrift S. 3 (Bl. 3 GA): „Die Kläge­rin hat vom 07.01.2010 – 28.01.2010 so­wie so­dann vom 19.10.2010 – 16.11.2010 durch die Deut­sche Ren­ten­ver­si­che­rung Bund Leis­tun­gen zur me­di­zi­ni­schen Re­ha­bi­li­ta­ti­on in Form zwei­er Heil­ver­fah­ren er­hal­ten“.

- 4-


2. Seit­her ge­schah dies:
a. Am 9. De­zem­ber 2010 kam es im Bei­sein des Ehe­man­nes der Kläge­rin zu ei­ner Un­ter­re­dung mit der Per­so­nal­re­fe­ren­tin der Be­klag­ten (Frau H.), zu de­ren In­hal­ten und Ver­lauf Frau H. ei­nen als „Wie­der­ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment“ be­ti­tel­ten Ver­merk 13 (Ko­pie: Ur­teils­an­la­ge I.) fer­tig­te; dar­in heißt es:

„Gesprächs­ver­lauf
Frau H. er­fragt Er­geb­nis der Re­ha, Zu­kunfts­pro­gno­se hin­sicht­lich der Ar­beitsfähig­keit und Erfüllung der Pflich­ten aus dem Ar­beits­ver­trag. Frau M. [Na­me der Kläge­rin im Ori­gi­nal aus­ge­schrie­ben; d.U.] wird darüber in­for­miert, dass zunächst ei­ne be­triebsärztl. Un­ter­su­chung er­fol­gen muss, um ei­ne Aus­sa­ge zu ha­ben, wel­che Tätig­kei­ten sie als lei­dens­ge­recht noch ausführen kann. Als Pra­xis­an­lei­te­rin oder Be­treu­ungs­ass. benötigt Frau M. bei den ge­schil­der­ten ge­sund­heit­li­chen Ein­schränkun­gen per­so­nel­le Un­terstützung zu fast 100%, da sie den Aus­zu­bil­den­den prak­tisch die Grund­pfle­ge­ri­schen wie be­hand­lungs­pfle­ge­ri­schen Ar­bei­ten vorführen muss. Bei der Be­treu­ung der De­menz­er­krank­ten ist eben­falls körper­lich schwe­re Ar­beit nicht aus­zu­sch­ließen. (Trans­fer Roll­stuhl, Toi­lett­engänge, Mo­bi­litätsübun­gen u.s.w.).
Bei Vor­lie­gen des Un­ter­su­chungs­er­geb­nis­ses wird ei­ne Ab­fra­ge nach ei­nem ent­spre­chen­den lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz ge­stellt. Soll­te kein lei­dens­ge­rech­ter AP in der FfS GmbH [Kürzel der Fir­mie­rung der Be­klag-ten; d.U.] zur Verfügung ge­stellt wer­den können, muss die Kündi­gung bei dem IA be­an­tragt wer­den. Frau M. wur­de darüber in­for­miert, dass sie sich dies­bezüglich vom AA be­ra­ten las­sen soll­te, um mögli­che Sperr­fris­ten zu ent­geg­nen.

Stel­lung­nah­me des Ar­beit­neh­mers
Frau M. sagt, dass noch kein Re­ha­be­richt vor­liegt. Aus dem Ab­schluss­gespräch ist ihr be­kannt, dass sie nur noch körper­lich ganz leich­te Tätig-kei­ten ausführen darf, oh­ne An­for­de­run­gen an die Kon­zen­tra­ti­on und Merkfähig­keit, auch lan­ge Lau­fen kann sie nicht. Sie ist in or­thopädi­scher und neu­ro­lo­gi­scher Be­hand­lung. Ihr An­trag auf Teil­ha­be am Ar­beits­le­ben ist im­mer noch nicht be­schie­den wor­den. Sie ruft dort oft an, die Un­ter­la­gen lie­gen bei dem So­zi­al­med. Dienst zur Be­ar­bei­tung. Frau M. sagt, sie könne sich ei­ne Tätig­keit als Pra­xis­an­lei­te­rin oder Be­treu­ungs­ass. vor­stel­len.

Maßnah­men
Un­ter­su­chungs­auf­rag BÄD
Ab­fra­ge lei­dens­ge­rech­ter Ar­beits­platz
Frau M. fragt nach An­spruch Ab­gel­tung Rest­ur­laub gem. neu­er Rechts­spre­chung EuGH.
Frau H. teilt mit, dass die­ser erst nach Be­en­di­gung des Arb.verhält­nis­ses ab­gol­ten wer­den kann“.

b. Wann und wie sich der Be­triebsärzt­li­che Dienst der Be­klag­ten zum Leis-tungs­vermögen der Kläge­rin hier­nach - ursprüng­lich 14 - geäußert hat, ist nicht un­ter­brei­tet. Fest steht, dass die Be­klag­te un­ter dem 14. März 2011 ein ers­tes Mal das In­te­gra­ti­ons­amt zwecks Zu­stim­mung zur Kündi­gung des Ar­beits­ver-

----------

13 S. Ko­pie als An­la­ge zur Kla­ge­schrift (Bl. 17 GA).
14 S. zu des­sen (neu­er­li­cher) Ein­schal­tung im Ver­lauf des Rechts­streits un­ten, S. 6 [V.1.].

- 5 -

hält­nis­ses der Kläge­rin ein­schal­te­te (s. § 85 SGB IX 15), so­dann un­ter dem 27. April 2011 ein zwei­tes Mal 16. Beim (zwei­ten) Mal ent­sprach die Behörde dem Wunsch: Mit Be­scheid vom 6. Mai 2011 17 (Ko­pie: Ur­teils­an­la­ge II.), auf des­sen Ein­zel­hei­ten ver­wie­sen wird und den die Kläge­rin im Ver­wal­tungs­ver­fah­ren an­ge­foch­ten hat 18 , er­teil­te die Schutz­behörde die Zu­stim­mung.
c. Nun kon­sul­tier­te die Be­klag­te den – of­fen­bar zu­vor schon in­for­mell ein­ge­schal­te­ten - Be­triebs­rat mit ih­rem An­lie­gen. Die­ser re­agier­te mit Schrei­ben vom 10. Mai 2011 19 und die­sen Wor­ten:

„ … Der Be­triebs­rat bzw. sein ent­spre­chen­der Aus­schuss hat in sei­ner Sit­zung vom 10.05.11 be­schlos­sen, der ihm vor­ge­leg­ten Kündi­gung nicht zu­zu­stim­men. Der Be­triebs­rat ver­tritt wei­ter­hin die Auf­fas­sung, dass von­sei­ten der Ar­beit­ge­be­rin ent­spre­chend der be­ste­hen­den In­te­gra­ti­ons­ver-ein­ba­rung auf Grund des lan­gen Beschäfti­gungs­zeit­raums von Frau M (01.08.1979) wei­te­re Ein­satzmöglich­kei­ten über­prüft wer­den müss­ten. Die­se be­deu­ten bei ei­ner Kran­ken­schwes­ter zum Bei­spiel Do­ku­men­ta­ti-onstätig­keit, Qua­litäts­be­auf­trag­te, be­woh­ner­be­zo­ge­ne be­treu­en­de Maß-nah­men etc.
Auch müss­te die Ar­beits­er­pro­bung durch den Ren­tenträger wie von Frau H. be­schrie­ben ab­ge­war­tet wer­den“.

3. Es half nichts: Mit Schrei­ben vom 18. Mai 2011 20, das die Kläge­rin zu ei­nem nicht fest­ge­stell­ten Zeit­punkt er­reich­te, erklärte die Be­klag­te die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses „außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist mit Ab­lauf des 31.12.2011“ und ver­band dies mit ei­nem Hin­weis auf die Ver­pflich­tung der Kläge­rin, „ak­tiv nach ei­ner Beschäfti­gung zu su­chen“.
III. Da­mit lässt die­se es nicht be­wen­den: Sie nimmt die Be­klag­te mit ih­rer am 30. Mai 2011 bei Ge­richt ein­ge­reich­ten und neun Ta­ge später (8. Ju­ni 2011) zu­ge­stell­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge auf Fest­stel­lung in An­spruch, dass die Kündi­gung ihr Ar­beits­verhält­nis nicht auf­gelöst ha­be. Die Kläge­rin hält die Kündi­gung für so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt 21 : Zwar hätten sich in den letz­ten Jah­ren in der Tat die von der Be­klag­ten zur Spra­che ge­brach­ten Aus­fall­zei­ten er­ge­ben 22. Es könne auch da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass sie für ei­ne Tä-

----------

15 S. Text: „§ 85 Er­for­der­nis der Zu­stim­mung. Die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen durch den Ar­beit­ge­ber be­darf der vor­he­ri­gen Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­am­tes“.
16 S. Kla­ge­schrift S. 2 (Bl. 2 GA): „erst­ma­lig am 14.03.2011 und so­dann noch­mals am 27.04.2011 die Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist be­an­tragt“.
17 S. Ko­pie als An­la­ge zur Kla­ge­schrift (Bl. 12-14 GA).
18 S. Ko­pie ih­res Wi­der­spruchs vom 19.5.2011 als An­la­ge zur Kla­ge­schrift (Bl. 15 GA); hier­zu hat die Kläge­rin durch ih­ren Be­vollmäch­tig­ten im Kam­mer­ter­min am 4.11.2011 mit­tei­len las­sen, dass der Wi­der­spruch un­ter­des­sen im Ver­wal­tungs­ver­fah­ren zurück­ge­wie­sen wor­den sei; d.U.
19 S. Ko­pie als An­la­ge zur Kla­ge­schrift (Bl. 16 GA).
20 S. Ko­pie als An­la­ge zur Kla­ge­schrift (Bl. 11 GA).
21 S. Kla­ge­schrift S. 3 (Bl. 3 GA).
22 S. Kla­ge­schrift S. 3-4 (Bl. 3-4 GA).

- 6 -

tig­keit im Pfle­ge­dienst als „be­rufs­unfähig“ an­zu­se­hen sei 23. Rich­tig sei aber auch, wor­auf ins­be­son­de­re schon der Be­triebs­rat hin­ge­wie­sen ha­be 24: So kämen für sie durch­aus al­ter­na­ti­ve Ein­satzmöglich­kei­ten ge­genüber der Kran­ken­schwes­ter bzw. Pfle­ge­fach­kraft in Be­tracht, nämlich bei­spiels­wei­se in der Do­ku­men­ta­ti­onstätig­keit, als Qua­litäts­be­auf­trag­te bzw. im Rah­men so­ge­nann­ter be­woh­ner­be­zo­ge­ner be­treu­en­der Maßnah­men 25. In­so­weit ge­he es „um den Be­ruf des Be­treu­ungs­as­sis­ten­ten (auch als All­tags­be­glei­ter be­zeich­net)“, zu des­sen Auf­ga­ben­kreis der Spit­zen­ver­band der Pfle­ge­kas­sen auf­grund des § 87 b Abs. 3 SGB XI 26 un­ter dem 19. Au­gust 2008 ent­spre­chen­de Be­treu­ungs­richt­li­ni­en 27 (Ko­pie: Ur­teils­an­la­ge III.) ver­ab­schie­det ha­be. Da hier kei­ne körper­lich an­stren­gen­den Tätig­kei­ten wie bei der ei­gent­li­chen Grund- und Be­hand­lungs­pfle­ge an­ge­spro­chen sei­en, sei sie zu die­ser Tätig­keit im Rah­men ih­res ver­blie­be­nen Leis­tungs­vermögens in der La­ge 28 . Tatsächlich las­se auch die Be­klag­te den von ihr be­treu­ten Men­schen ein­schlägi­ge Hil­fen im Sin­ne der Be­treu­ungs- und Ak­ti­vie­rungs­maßnah­men der vor­erwähn­ten Richt­li­ni­en zu­kom­men 29 : Dies sei im ihr persönlich be­kann­ten Wohn­be­reich 4 (s. oben, S. 2 [I.]) al­lein mit den dort et­wa 65 über­wie­gend de­menz­kran­ken Pa­ti­en­ten „et­wa 2-3 x wöchent­lich“ durch ei­ne Be­treu­ungs­as­sis­ten­tin ge­sche­hen 30. So­weit Frau H. ihr am 9. De­zem­ber 2010 (s. Ur­teils­an­la­ge I.) ent­ge­gen ge­hal­ten ha­be, dass auch die Tätig­keit der Be­treu­ungs­as­sis­ten­tin körper­lich schwe­re Ar­beit nicht aus­sch­ließe, ver­weist die Kläge­rin auf die be­sag­ten Richt­li­ni­en, die das An­for­de­rungs­pro­fil an­ders de­fi­nier­ten 31 . Im Übri­gen ließen sich für et­wai­ge ge­le­gent­li­che Ein­zel­hil­fen, die schwe­re körper­li­che Ar­beit er­for­der­ten, im Ein­zel­fall auch je­der­zeit ei­ne Pfle­ge­fach­kraft hin­zu­zie­hen 32.
IV. Die Kläge­rin be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten mit so­zia­ler Aus­lauf­frist im Schrei­ben vom 18. Mai 2011 nicht auf­gelöst wor­den ist.


Die Be­klag­te be­an­tragt,

----------

23 S. Kla­ge­schrift S. 4 (Bl. 4 GA).
24 S. Kla­ge­schrift a.a.O.
25 S. Kla­ge­schrift a.a.O.
26 S. Text: „§ 87 b Vergütungs­zu­schläge für Pfle­ge­bedürf­ti­ge mit er­heb­li­chem all­ge­mei­nem Be­treu­ungs­be­darf. (1) … (3) Der Spit­zen­ver­band Bund der Pfle­ge­kas­sen hat für die zusätz­lich ein­zu­set­zen­den Be­treu­ungs­kräfte auf der Grund­la­ge des § 45 c Abs. 3 bis zum 31. Au­gust 2008 Richt­li­ni­en zur Qua­li­fi­ka­ti­on und zu den Auf­ga­ben in der voll­sta­ti­onären Ver­sor­gung der Pfle­ge­bedürf­ti­gen zu be­sch­ließen; er hat hier­zu die Bun­des­ver­ei­ni­gun­gen der Träger voll­sta­ti­onärer Pfle­ge­ein­rich­tun­gen an­zuhören und den all­ge­mein an­er­kann­ten Stand me­di­zi­nisch-pfle­ge­ri­scher Er­kennt­nis­se zu be­ach­ten. Die Richt­li­ni­en wer­den für al­le Pfle­ge­kas­sen und de­ren Verbände so­wie für die Pfle­ge­hei­me erst nach Ge­neh­mi­gung durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ge­sund­heit wirk­sam; § 17 Abs. 2 gilt ent­spre­chend“. - Die be­sag­te Ge­neh­mi­gung des Mi­nis­te­ri­ums ist, so­weit be­kannt, am 25.8.2008 er­teilt wor­den; d.U.
27 S. Kla­ge­schrift S. 4-5 (Bl. 4-5 GA) un­ter Hin­weis auf die dor­ti­ge An­la­ge (Bl. 19-25 GA).
28 S. Kla­ge­schrift S. 5 (Bl. 5 GA); Be­weis: Sach­verständi­gen­gut­ach­ten.
29 S. Kla­ge­schrift S. 6 (Bl. 6 GA).
30 S. Kla­ge­schrift a.a.O.
31 S. Kla­ge­schrift a.a.O.
32 S. Kla­ge­schrift a.a.O.

- 7 -

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

V. Sie hat auf die Kla­ge trotz dies­bezügli­cher Auf­la­ge 33 nicht förm­lich er­wi­dert, hat­te al­ler­dings schon mit Schrift­satz vom 25. Ju­li 2011 34 im Ans­schluss an Erörte­run­gen im Güte­ter­min vom 15. Ju­ni 2011 mit­tei­len las­sen, ei­ne neue be­triebsärzt­li­che Un­ter­su­chung am 18. Ju­li 2011 ha­be er­ge­ben, dass die Kläge­rin „ge­sund­heit­lich nicht in der La­ge“ sei, als Be­treu­ungs­as­sis­ten­tin in ih­rem Hau­se zu ar­bei­ten. - Aus den hier­zu von der Be­klag­ten un­ter­brei­te­ten Ma­te­ria­li­en er­gibt sich fol­gen­des:
1. Dies­bezüglich hat­te die Be­klag­te den Be­triebsärzt­li­chen Dienst durch Frau H. mit Schrei­ben vom 30. Ju­ni 2011 35 (Ko­pie: Ur­teils­an­la­ge IV.) mit der Bit­te um Un­ter­su­chung der Kläge­rin „hin­sicht­lich mögli­cher Ein­schränkun­gen“ und „hin­sicht­lich ge­eig­ne­ter Tätig­kei­ten“ an­ge­spro­chen.
a. Dem Un­ter­su­chungs­auf­trag war ein Ka­ta­log von Ver­rich­tun­gen 36 (Ko­pie: Ur­teils­an­la­ge V.) bei­gefügt, der mit „Tätig­keits­fel­der der Beschäfti­gungs­as­sis­ten­ten im Ernst-Hop­pe-Haus“ über­schrie­ben war und auf des­sen Ein­zel­hei­ten ver­wie­sen wird. Auf die­sem Hin­ter­grund soll­te der Gut­ach­ter ei­ne „Einschätzung“ im Blick auf die Kläge­rin lie­fern, „ob die­se Tätig­kei­ten un­ein­ge­schränkt auf Dau­er möglich“ sei­en.
b. Im gleich­zei­tig zur Verfügung ge­stell­ten Vor­druck „Er­geb­nis der Un­ter­su­chung“ ließ der Gut­ach­ter die Be­klag­te un­ter dem 18. Ju­li 2011 37 (Ko­pie: Ur­teils­an­la­ge VI.) wis­sen, dass ei­ne Rei­he von Ver­rich­tun­gen aus be­sag­tem Ka­ta­log der Kläger nicht mehr möglich sei­en. In der für ihn zur Un­ter­brei­tung von „Vor­schläge[n] für ge­eig­ne­te Tätig­kei­ten“ vor­ge­se­he­nen Ru­brik des For­mu­lars hielt der Gut­ach­ter fest:

„ … ein­ge­schränk­te Tätig­keit als Be­treu­ungs­as­sis­ten­tin ent­spre­chend den Tätig­keits­fel­dern in der An­la­ge“.

2. Mit die­sen Be­fun­den kon­fron­tier­te die Per­so­nal­sach­be­ar­bei­te­rin so­dann die Lei­te­rin des Pfle­ge­hau­ses Ho. (Frau I. R.). In wel­cher Form die­se um Stel­lung­nah­me ge­be­ten wor­den ist, ist nicht ge­richts­ak­ten­kun­dig. Fest steht je­doch, dass Frau R. die An­fra­ge per Schrei­ben vom 25. Ju­li 2011 38 (Ko­pie: Ur­teils­an­la­ge VII.) da­hin be­ant­wor­te­te, dass die laut Un­ter­su­chungs­be­fund nicht zu ver-

----------

33 S. Ter­mins­be­stim­mung und Auf­la­gen­be­schluss vom 1.9.2011, zu­ge­stellt am 5.9.2011, mit der Auf­for­de­rung (Bl. 59 GA), bin­nen 4 Wo­chen auf die Kla­ge­schrift und den ergänzen­den Schrift­satz der Kläge­rin vom 9.8.2011 zu er­wi­dern.
34 S. Schrift­satz vom 25.7.2011 (Bl. 39 GA).
35 S. Ko­pie als (Teil der) An­la­ge B 1 zum Schrift­satz vom 25.7.2011 (Bl. 40 GA).
36 S. Ko­pie als (wei­te­rer Teil der) An­la­ge B 1 zum Schrift­satz vom 25.7.2011 (Bl. 41-42 GA).
37 S. Ko­pie als (wei­te­rer Teil der) An­la­ge B 1 zum Schrift­satz vom 25.7.2011 (Bl. 43 GA).
38 S. Ko­pie als An­la­ge B 2 zum Schrift­satz vom 25.7.2011 (Bl. 46 GA).

- 8 -

rich­ten­den Tätig­kei­ten 39 „je­doch Be­stand­teil bei der tägli­chen Ar­beit als Beschäfti­gungs­as­sis­ten­tin“ sei­en. Fer­ner heißt es in der Stel­lung­nah­me:

„Im Rah­men die­ser Tätig­kei­ten ist das He­ben und Tra­gen von Las­ten ab 10 kg un­ab­ding­bar wie z.b. bei Trans­fer­leis­tun­gen bei Aus­flügen mit dem Bus, Fahr­rad­fah­ren mit der Rik­scha oder Toi­lett­engängen mit In­kon­ti­nen­zwech­sel ein­sch­ließlich der not­wen­di­gen Int­impfle­ge.
Eben­so fal­len Tätig­kei­ten in ge­beug­ter und/oder ho­cken­der Körper­hal-tung so­wie über Kopf­ar­bei­ten an. Hier ins­be­son­de­re bei der in­di­vi­du­el­ler Ein­zel­be­treu­ung beim An- und Aus­zieh­trai­ning, Wasch­trai­ning und ak­ti-vie­ren­de oder be­ru­hi­gen­de Aro­ma-Wa­schun­gen oder Well­ness­ba­den.
Darüber hin­aus können wir nicht gewähr­leis­ten, dass Frau M. [Na­me der Kläge­rin im Ori­gi­nal aus­ge­schrie­ben; d.U.] durch ei­ne zusätz­li­che Be-treu­ungs­as­sis­ten­tin oder Pfle­ge­kraft be­glei­tet wird, um sie in ih­rer tägli­chen Ar­beit am Be­woh­ner zu un­terstützen“.

VI. Hier­zu er­wi­dert die Kläge­rin un­ter an­de­rem, die An­fra­ge der Per­so­nal­re-fe­ren­tin vom 30. Ju­ni 2011 beim Be­triebsärzt­li­chen Dienst (Ur­teils­an­la­ge IV.) mit ih­ren Hin­wei­sen auf „Tätig­keits­fel­der“ ih­rer Be­treu­ungs­as­sis­tenz als „Ar-beits­auf­ga­ben“ sei be­reits ir­reführend 40: Denn der Be­griff „Ar­beits­auf­ga­ben“ sug­ge­rie­re, dass für sie vor Ort sämt­li­che Ein­zeltätig­kei­ten an­fie­len, al­so so­wohl fach­lich als auch körper­lich 41. Im Ge­gen­satz da­zu sei je­doch zwi­schen den Tätig­kei­ten ei­ner „Ge­sund­heits- und Pfle­ge­as­sis­ten­tin“ ei­ner­seits und de­nen ei­ner „Be­treu­ungs­as­sis­ten­tin“ an­de­rer­seits zu un­ter­schei­den 42. Ins­be­son­de­re sei­en die körper­li­chen An­for­de­run­gen, die das Be­rufs­bild der Beschäfti­gungs­as­sis­ten­tin stel­le, im Ar­beits­all­tag deut­lich ge­rin­ge­re als die­je­ni­gen, die die Tätig­keit ei­ner Ge­sund­heits- und Pfle­ge­as­sis­ten­tin er­for­de­re 43. - Was das Schrei­ben der Pfle­ge­dienst­lei­tung vom 25. Ju­li 2011 (Ur­teils­an­la­ge VII.) be­trifft, so wer­de „über­se­hen bzw. nicht gewürdigt“, dass sie als aus­ge­bil­de­te Kran­ken­schwes­ter und in die­ser Funk­ti­on seit 1997 und darüber hin­aus seit 1977 als Kran­ken­pfle­ge­hel­fe­rin sämt­li­che An­for­de­run­gen, Not­wen­dig­kei­ten und Bedürf­nis­se der Pa­ti­en­ten bzw. zu be­treu­en­den Per­so­nen in je­der Hin­sicht ken­ne 45. Das gel­te na­ment­lich für das Er­ken­nen von Fällen, bei de­nen im Ein­zel­fall tech­ni­sche Hilfs­mit­tel ein­zu­set­zen sei­en, und bei der Ent­schei­dung, um wel­che Hilfs­mit­tel es dann ge­he 45. - Was das erwähn­te Vo­tum des Be­triebs­arz­tes (s. oben, S. 6 [V.1.]) an­ge­he, so er­wie­sen sich des­sen Fest­stel­lun­gen, so­weit sie ihr im Be­zug auf die Eig­nung als Be­treu­ungs­as­sis­ten­tin Leis­tungs­de-

---------

39 Auf­gezählt wer­den: Pfle­getätig­kei­ten; He­ben von Las­ten ab 10 kg; Über­kopf­ar­bei­ten; Ein­satz im Al­lein-Dienst; Ein­satz im Nacht­dienst; d.U.
40 S. Schrift­satz vom 9.8.2011 S. 2 (Bl. 49 GA).
41 S. Schrift­satz vom 9.8.2011 S. 3 (Bl. 50 GA).
42 S. Schrift­satz vom 9.8.2011 a.a.O.
43 S. Schrift­satz vom 9.8.2011 a.a.O.
44 S. Schrift­satz vom 9.8.2011 a.a.O.
45 S. Schrift­satz vom 9.8.2011 a.a.O.

- 9 -

fi­zi­te at­tes­tier­ten, als un­rich­tig 46. Ei­ne „Un­ter­su­chung“ im Sin­ne ei­ner körper­li­chen In­au­gen­schein­nah­me durch den Be­triebs­arzt ha­be zu­dem oh­ne­hin nicht statt­ge­fun­den, „statt­des­sen le­dig­lich ein Gespräch hin­sicht­lich der ,Auf­lis­tung der Tätig­keits­fel­der'“ 47.

VII. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze und auf de­ren An­la­gen so­wie auf den In­halt der Sit­zungs­nie­der­schrif­ten ver­wie­sen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Dem Rechts­schutz­be­geh­ren der Kläge­rin ist der Er­folg nicht zu ver­sa­gen.
Die Kündi­gung im Schrei­ben vom 18. Mai 2011 wird das Ar­beits­verhält­nis nicht mit dem 31. De­zem­ber 2011 auflösen. Sie ist „so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt“ und da­her auf­grund des § 1 Abs. 1 KSchG 48 rechts­un­wirk­sam. - Der Rei­he nach:
A. Die Kläge­rin hat ih­re Kla­ge bin­nen drei­er Wo­chen nach Zu­gang des Kündi­gungs­schrei­bens (: nicht vor dem 18. Mai 2011) bei Ge­richt ein­rei­chen las­sen (30. Mai 2011). Die Kla­ge­zu­stel­lung ist am 8. Ju­ni 2011 be­wirkt wor­den. Da­mit hat die Kläge­rin selbst oh­ne die an­dern­falls recht­lich ge­bo­te­ne 49 Berück­sich­ti­gung der ge­setz­li­chen Wer­tun­gen aus § 167 ZPO 50 die ihr durch die §§ 13 Abs. 1 Satz 2 , 4 Satz 1 KSchG zur Kla­ge­er­he­bung ge­setz­te dreiwö-

----------

46 S. Schrift­satz vom 9.8.2011 S. 6 (Bl. 53 GA); Be­weis: Sach­verständi­gen­gut­ach­ten.
47 S. Schrift­satz vom 9.8.2011 a.a.O.
48 S. Text: „§ 1 So­zi­al un­ge­recht­fer­tig­te Kündi­gun­gen. (1) Die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber ei­nem Ar­beit­neh­mer, des­sen Ar­beits­verhält­nis in dem­sel­ben Be­trieb oder Un­ter­neh­men oh­ne Un­ter­brech­nung länger als sechs Mo­na­te be­stan­den hat, ist rechts­un­wirk­sam, wenn sie so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist“.
49 Vgl. zur ana­lo­gen An­wen­dung der Vorgänger­vor­schrift in § 270 Abs. 3 ZPO statt vie­ler BAG 26.6.1986 – 2 AZR 358/85 – BA­GE 52, 263 = AP § 4 KSchG 1969 Nr. 14 = NZA 1986, 761 [B.II.3 c, cc.], wo­nach die Re­ge­lung des § 270 ZPO a.F. „auch im Be­reich der Kla­ge­er­he­bung nach § 4 KSchG An­wen­dung fin­det“; 17.6.1998 – 2 AZR 336/97 – NZA 1998, 1225 = RzK I 7 b Nr. 32 [II.1.], wo­nach „gemäß § 46 Abs. 2 ArbGG i.V.m. §§ 495, 270 Abs. 3 ZPO die Drei-Wo­chen-Frist für die Kla­ge­er­he­bung nach § 4 KSchG auch dann ge­wahrt wird, wenn die Kla­ge zwar vor Frist­ab­lauf bei dem Ge­richt ein­ge­reicht wor­den ist, aber die Zu­stel­lung an den Pro­zess­geg­ner erst da­nach er­folgt (§ 270 Abs. 3 ZPO: ,demnächst')“; eben­so schon BAG 8.4.1976 – 2 AZR 583/74 – AP § 4 KSchG 1969 Nr. 2.
50 S. Text: „§ 167 Rück­wir­kung der Zu­stel­lung. Soll durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den oder die Verjährung neu be­gin­nen oder nach § 204 des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs ge­hemmt wer­den, tritt die­se Wir­kung be­reits mit Ein­gang des An­trags oder der Erklärung ein, wenn die Zu­stel­lung demnächst er­folgt“.
51 S. Text: „§ 13 Außer­or­dent­li­che, sit­ten­wid­ri­ge und sons­ti­ge Kündi­gun­gen. (1) Die Vor­schrif­ten über das Recht zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses wer­den durch das vor­lie­gen­de Ge­setz nicht berührt. Die Rechts­un­wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung kann je­doch nur nach Maßga­be des § 4 Satz 1 und der §§ 5 bis 7 gel­tend ge­macht wer­den“.
52 S. Text: „§ 4 An­ru­fung des Ar­beits­ge­richts. Will ein Ar­beit­neh­mer gel­tend ma­chen, dass ei­ne Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt oder aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sam ist, so muss er in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt auf Fest­stel­lung er­he­ben, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist“.

- 10 -

chi­ge Frist ge­wahrt. Die Kündi­gung „gilt“ folg­lich nicht schon kraft Ge­set­zes nach § 7 (1. Halb­satz) KSchG 53 als „von An­fang an rechts­wirk­sam“. Sie be­darf zu ih­rer Wirk­sam­keit viel­mehr ei­nes be­son­de­ren (hier so­gar „wich­ti­gen“) Grun­des und darf – selbst­verständ­lich – auch sonst nicht ge­gen zwin­gen­des Ge­set­zes­recht ver­s­toßen. Da­bei ist die Kündi­gung – ob­wohl (ver­mut­lich we­gen „Unkünd­bar­keit“ der Kläge­rin) an sich als außer­or­dent­li­che Kündi­gung nebst so­ge­nann­ter so­zia­ler Aus­lauf­frist erklärt – letzt­lich in ers­ter Li­nie an den Maßstäben des Kündi­gungs­schutz­rechts zu mes­sen 54. Lie­gen des­sen Vor­aus­set­zun­gen nicht vor, so kann die Kündi­gung erst recht nicht als außer­or­dent­li­che wirk­sam sein. Für den in­so­fern er­for­der­li­chen Kündi­gungs­grund ist die Be­klag­te als Ar­beit­ge­be­rin dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet (s. § 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG 55 ).
B. Dass die ein­schlägi­gen Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gend ge­wahrt wären, kann der hie­si­gen Kündi­gung in­des­sen nicht be­schei­nigt wer­den. Die­se ist viel­mehr, wie ge­ra­de vor­aus­ge­schickt, rechts­un­wirk­sam. - In­so­fern, noch­mals, der Rei­he nach:
I. Nach § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG ist ei­ne Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Per­son oder in dem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen, oder durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers in die­sem Be­trieb ent­ge­gen ste­hen, be­dingt ist. Von den so um­schrie­be­nen mögli­chen „Störquel­len“ (Wil­helm Her­schel 56 ) im Voll­zug ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses geht es der Be­klag­ten, die sich auf das Un­vermögen der Kläge­rin zur Ver­trags­erfüllung be­ruft, um so­ge­nann­te per­so­nen­be­ding­te Ge­sichts­punk­te.
II. De­ren nor­ma­ti­ve An­for­de­run­gen sind vor­lie­gend je­doch nicht erfüllt.
1. Rich­tig ist al­ler­dings der ge­dank­li­che Aus­gangs­punkt der Be­klag­ten:

----------

53 S. Text: „§ 7 Wirk­sam­wer­den der Kündi­gung. Wird die Rechts­un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung nicht recht­zei­tig gel­tend ge­macht (§ 4 Satz 1, §§ 5 und 6), so gilt die Kündi­gung als von An­fang an rechts­wirk­sam“.
54 S. zu die­ser Prüfungs­fol­ge auch bei Erklärung ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung näher Ul­rich Preis, Prin­zi­pi­en des Kündi­gungs­rechts bei Ar­beits­verhält­nis­sen (1987), S. 483-484; ders. DB 1990, 685, 689; ders. Anm. BAG EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 44; Rei­ner Ascheid, KSchR (1993), Rn. 92; Wal­ter Er­man/Det­lev W. Bel­ling, BGB, Hand­kom­men­tar, 12. Auf­la­ge (2008), § 626 Rn. 45; früher schon Klaus Popp, Die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (1980), in: Wil­helm Maus/F. Jo­chen Kremp, Hand­buch des Ar­beits­rechts, Teil VI B; s. im glei­chen Sin­ne auch Wil­helm Her­schel, BB 1982, 254.
55 S. Text: „§ 1 So­zi­al un­ge­recht­fer­tig­te Kündi­gun­gen. (1) … (2) … 4Der Ar­beit­ge­ber hat die Tat­sa­chen zu be­wei­sen, die die Kündi­gung be­din­gen“.
56 S. Wil­helm Her­schel, Anm. BAG [23.7.1970] AP § 1 Ge­samt­ha­fen­be­triebs­ge­setz Nr. 3 [III.b.2]: „Die Drei­tei­lung der Kündi­gungs­gründe gibt … die Rich­tung an, aus der die Störung kom­men kann“; eben­so BAG 25.11.1982 – 2 AZR 140/81 – BA­GE 40, 361 = AP § 1 KSchG 1969 Krank­heit Nr. 7 [B.I.3.]; 29.1.1997 – 2 AZR 9/96 – BA­GE 85, 107 = AP § 1 KSchG 1969 Krank­heit Nr. 32 = NZA 1997, 709 [II.1 c.]: „§ 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG dif­fe­ren­ziert in­so­weit nach der ,Störquel­le', nicht nach den der ,Störung' even­tu­ell zu­grun­de lie­gen­den fer­ne­ren Ur­sa­chen“.

- 11 -


a. Da­nach ent­spricht es in der Tat langjähri­ger Ju­di­ka­tur der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen, dass auch die Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers so­zi­al ge­recht­fer­tigt sein kann, der auf­grund ge­sund­heit­li­cher Be­ein­träch­ti­gun­gen auf Dau­er nicht mehr in der La­ge ist, die ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­keit zu ver­rich­ten 57.
b. Das ist aber – wie gleich­falls schon vor­aus­ge­schickt - nur der ge­dank­li­che Aus­gangs­punkt und al­len­falls „die hal­be Mie­te“. Tatsächlich hängt die recht­li­che An­er­ken­nung der so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ner Kündi­gung – nicht zu­letzt bei Ar­beits­per­so­nen, die ge­sund­heit­lich be­nach­tei­ligt sind – von wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen ab:
ba. Hierfür ist zunächst dar­an zu er­in­nern, dass das Recht zur ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung geschütz­ter Ar­beits­verhält­nis­se nach gleich­falls langjähri­ger Recht­spre­chung der Ar­beits­jus­tiz nicht zu­letzt un­ter dem Ein­fluss grund­recht­li­cher Vor­ga­ben 58 vom so­ge­nann­ten Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit „be­herrscht“ 59 wird.
(1.) Die­se – be­reits im Rechts­den­ken der An­ti­ke ver­wur­zel­te 60 – Rechts­ausübungs­schran­ke, de­ren An­er­ken­nung spe­zi­ell im kündi­gungs­recht­li­chen Sach-

----------

57 S. hier­zu statt vie­ler nur BAG 10.6.2010 – 2 AZR 1020/08 – AP § 1 KSchG 1969 Per­so­nen-be­ding­te Kündi­gung Nr. 31 = NZA 2010, 1234 = NJW 2010, 3467 [I.1 a.]: „Die krank­heits­be­ding­te dau­ern­de Unfähig­keit, die ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen, be­rech­tigt den Ar­beit­ge­ber nach § 1 Abs. 2 KSchG grundsätz­lich zur or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Steht fest, dass der Ar­beit­neh­mer in Zu­kunft die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung über­haupt nicht er­brin­gen kann, ist das Verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung auf Dau­er er­heb­lich gestört“; s. zu den Anfängen die­ser Recht­spre­chung be­reits BAG 10.12.1987 – 2 AZR 515/87 – n.v. (Ju­ris) [Ori­en­tie­rungs­satz]: „Bei dau­ern­der Unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers die ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen, liegt die er­heb­li­che be­trieb­li­che Be­ein­träch­ti­gung auf der Hand. In die­sem Fal­le be­steht kein schützens­wer­tes In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers, den Ar­beit­ge­ber dar­an zu hin­dern, mit der Tätig­keit des Ar­beit­neh­mers, der außer­stan­de ist, die ge­schul­de­te Ar­beit zu er­brin­gen, auf Dau­er ei­nen an­de­ren Ar­beit­neh­mer zu be­auf­tra­gen“.
58 S. zum nor­ma­ti­ven Gel­tungs­grund des Prin­zips der Verhält­nismäßig­keit im Kündi­gungs­schutz­recht et­wa die Über­le­gun­gen bei Bernd Ru­berg, So­zi­al­recht­fer­ti­gung als Or­ga­ni­sa­ti­ons­schutz (1999), S. 218 ff., 222 ff.
59 S. da­zu an­klin­gend schon BAG 25.3.1976 – 2 AZR 127/75 – AP § 626 BGB Aus­schluss­frist Nr. 10 [V.2]; aus­drück­lich dann spätes­tens BAG 4.11.1981 – 7 AZR 264/79 – BA­GE 37, 64 = AP § 1 KSchG 1969 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 4 [II.2 b, aa.]; 18.10.1984 – 2 AZR 543/83 – BA­GE 47, 80 = AP § 1 KSchG 1969 So­zia­le Aus­wahl Nr. 6 [B.I.1.]; 13.6.1986 – 7 AZR 623/84 – BA­GE 52, 210 = AP § 1 KSchG 1969 So­zia­le Aus­wahl Nr. 13 [II.1.]; 16.2.1989 – 2 AZR 299/88 – BA­GE 61, 131 = AP § 1 KSchG 1969 Krank­heit Nr. 20 [B.III.1 c, bb.]; 17.1.1991 – 2 AZR 375/90 – BA­GE 67, 75 = AP § 1 KSchG 1969 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 25 [II.2 c.]; 21.1.1993 – 2 AZR 330/92 – AP § 52 Mit­bestG Schles­wig-Hol­stein Nr. 1 [C.II.2 b.]; 18.2.1993 – 2 AZR 518/92 – RzK I 6 f Nr. 7; 6 g Nr. 17 [B.II.2 d.]; s. aus neue­rer Zeit BAG 12.7.2007 – 2 AZR 716/06 – BA­GE 123, 234 = AP § 1 KSchG 1969 Per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung Nr. 28 = NZA 2008, 173 [B.II.2 a.]; s. überg­rei­fend auch BGH 11.2.1987 – IV a ZR 194/85 – BGHZ 100, 60, 64, wo von dem „das gan­ze Zi­vil­recht be­herr­schen­den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit von Mit­tel und Zweck“ die Re­de ist.
60 S. in­struk­tiv Franz Wie­acker, Ge­schicht­li­che Wur­zeln des Prin­zips der verhält­nismäßigen Rechts­an­wen­dung, in: Mar­cus Lut­ter u.a. (Hrg.), Fest­schrift für Ro­bert Fi­scher (1979), S. 867, 874 ff.; Klaus Stern, Das Staats­recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, Bd. III/2 (1994), § 84 I 2; s. auch Ul­rich Preis, Verhält­nismäßig­keit und Pri­vat­rechts­ord­nung, in: Pe­ter Ha­n­aus/Fried­rich Heit­her/Jürgen Kühling (Hrg.), Fest­schrift für Tho­mas Die­te­rich (1999), 429, 446, 452-453; s. fer­ner Bernd Ru­berg, Schi­kanöse Wei­sun­gen (2004), S. 70 ff.

- 12 -

zu­sam­men­hang na­ment­lich auf Anstöße von Erich Mo­li­tor 61 , Hans Gal­pe­rin 62, Dirk Neu­mann 63 und Wil­helm Her­schel 64 zurück­geht, ver­langt vom Ar­beit­ge­ber, sei­ne ver­trag­li­chen Be­lan­ge ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer möglichst scho­nend zu ver­fol­gen (sa­lopp: „kei­ne Ka­no­nen auf Spat­zen“ 65 ). Mit an­de­ren Wor­ten: Er darf auf Störun­gen sei­ner ver­trag­li­chen Be­lan­ge nicht ul­ti­ma­tiv mit Kündi­gung re­agie­ren, so­lan­ge er die­se Be­lan­ge auch auf rück­sichts­vol­le­re Wei­se wirk­sam zu wah­ren im­stan­de ist. Die Kündi­gung hat da­nach in den Wor­ten des Zwei­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) die „un­aus­weich­lich letz­te Maßnah­me (ul­ti­ma ra­tio)“ 66 zu sein.
(2.) Aus die­sem nor­ma­ti­ven Rah­men er­gibt sich in Fällen, in de­nen die Be­sei­ti­gung der Ver­tragsstörung durch Ände­rung des Ver­hal­tens des Ar­beit­neh­mers er­wirkt wer­den kann, un­ter an­de­rem die Ob­lie­gen­heit für den Ar­beit­ge­ber, den Ar­beit­neh­mer vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung ver­geb­lich ab­zu­mah­nen 67. Al­ler­dings ist dies bei­lei­be nicht die ein­zi­ge Kon­se­quenz des Prin­zips der Verhält­nismäßig­keit. Die­ses erschöpft sei­nen Gel­tungs­an­spruch nämlich kei­nes­wegs dar­auf, den Ar­beit­ge­ber auf die­ses oder je­nes (scho­nen­de­re) Mit­tel zur

----------

61 S. Erich Mo­li­tor, Die Kündi­gung, 2. Auf­la­ge (1951), S. 294: „Man wird … for­dern müssen, dass je­des an­de­re nach der ge­ge­be­nen Sach­la­ge an­wend­ba­re Mit­tel erschöpft ist, um das von dem Kündi­gen­den als un­halt­bar an­ge­se­he­ne Rechts­verhält­nis zu­mut­bar zu ge­stal­ten“.
62 S. Hans Gal­pe­rin, Der wich­ti­ge Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, DB 1964, 1114, 1117 [9.], wo – so­weit er­sicht­lich – erst­mals der Aus­druck von der Kündi­gung als „ul­ti­ma ra­tio“ ver­wen­det wird.
63 S. Dirk Neu­mann, Kündi­gung bei Krank­heit, 2. Auf­la­ge (1965), S. 26, wo als „all­ge­mei­ner Grund­satz des Kündi­gungs­schutz­rechts“ her­aus­ge­stellt wird, dass „zu ei­ner Kündi­gung nur als letz­tem mögli­chem Aus­weg ge­grif­fen wer­den“ sol­le.
64 S. Wil­helm Her­schel, Anm. BAG [22.8.1963] SAE 1964, 2: „Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit der Mit­tel (Über­maßver­bot)“; ders. Anm. BAG [26.11.1964] AP § 626 BGB Nr. 53 [IV.]: „Über­maßver­bot“; ders. Anm. BAG [21.10.1965] AP § 1 KSchG Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 5: „Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit der Mit­tel“; ders. Anm. BAG [12.12.1968] AP § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 20: „Grund­satz von der Verhält­nismäßig­keit der Mit­tel“.
65 Das heu­te „geflügel­te“ Wort stammt, so­weit er­sicht­lich, von Fried­rich Flei­ner, In­sti­tu­tio­nen des Deut­schen Ver­wal­tungs­rechts, 2. Auf­la­ge (1912), S. 354 für das Han­deln der Po­li­zei im kon­sti­tu­tio­nel­len Rechts­staat.
66 S. grund­le­gend BAG 30.5.1978 – 2 AZR 630/76 – BA­GE 30, 309 = AP § 626 BGB Nr. 70 = NJW 1979, 332 [Leit­satz 2 u. III.2 b.]; s. aus jünge­rer Zeit BAG 12.7.2007 (Fn. 59) [B.II.2 a.]: „Ei­ne Kündi­gung ist als letz­tes Mit­tel nur zulässig, wenn der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren Möglich­kei­ten zu ih­rer Ver­mei­dung aus­geschöpft hat“; [B.II.2 b.]: „Ei­ne Kündi­gung ist nicht ge­recht­fer­tigt, wenn es an­de­re ge­eig­ne­te mil­de­re Mit­tel gibt, um die Ver­tragsstörung künf­tig zu be­sei­ti­gen“; 10.12.2009 – 2 AZR 400/08 – EzA § 1 KSchG Krank­heit Nr. 56 = NZA 2010, 398 [I.2.]; 30.9.2010 – 2 AZR 88/09 – EzA § 84 SGB IX Nr. 7 = NZA 2011, 39 = MDR 2011, 495 [I.2.].
67 S. zu die­ser Ent­wick­lung, die ih­ren ju­di­ka­ti­ven Aus­gangs­punkt beim Sechs­ten Zi­vil­se­nat des Reichs­ge­richts (RG) ge­nom­men hat (s. RG 14.1.1897 – VI 277/96 – RGZ 38, 114-119; s. da­zu ArbG Ber­lin 2.5.2008 – 28 Ca 3058/08 – n.v. [S. 18 ff.]), et­wa be­reits RAG 21.5.1938 – RAG 17/38 – ARS 33, 135, 139: „Auf der an­de­ren Sei­te können es die Umstände, ins­be­son­de­re ei­ne langjähri­ge, er­folg­rei­che Dienst­zeit des An­ge­stell­ten und schwer­wie­gen­de wirt­schaft­li­che Fol­gen der Kündi­gung für ihn durch­aus recht­fer­ti­gen, dem Un­ter­neh­men erst ei­nen Ver­such zu­zu­mu­ten, die Be­schwer­den durch ei­ne Ab­mah­nung ab­zu­stel­len …“; s. aus jüngs­ter Zeit so­dann et­wa BAG 23.6.2009 – 2 AZR 283/08 – n.v. (Voll­text in „Ju­ris“) [I.1 b.]: „Außer­dem ist die Ab­mah­nung als mil­de­res Mit­tel in An­wen­dung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes (…) ei­ner Kündi­gung vor­zu­zie­hen, wenn durch ih­ren Aus­spruch das Ziel – ord­nungs­gemäße Ver­trags­erfüllung – er­reicht wer­den kann“.

- 13 -

Ver­hal­tens­steue­rung zu ver­wei­sen. – Im Ge­gen­teil: Na­ment­lich in Fällen, in de­nen der Ver­trags­be­zie­hung ei­ne ge­deih­li­che Per­spek­ti­ve nicht (nur) durch ei­ne Ver­hal­tensände­rung des Ar­beit­neh­mers, son­dern glei­cher­maßen oder aus­sch­ließlich auf an­de­re Wei­se ver­schafft wer­den kann, ist ein Grund­satz zu be­ach­ten, der sich im ge­richt­li­chen „Haus­ge­brauch“ seit Jahr­zehn­ten bewährt und – so­weit er­sicht­lich – auf Al­fred Hu­eck zurück­geht 68 : Da­nach ist ei­ne Kündi­gung al­len­falls dann „so­zi­al“ ge­recht­fer­tigt, wenn es nicht möglich ist, der be­trieb­li­chen La­ge durch an­de­re Maßnah­men „tech­ni­scher, or­ga­ni­sa­to­ri­scher oder wirt­schaft­li­cher Art“ zu ent­spre­chen 69.
(3.) Die­ser Ver­weis auf möglichst scho­nen­de We­ge der Pro­blemlösung hat
seit­her auch im ge­schrie­be­nen Ge­set­zes­recht deut­li­che Spu­ren hin­ter­las­sen: So fin­den sich seit dem In­kraft­tre­ten des so­ge­nann­ten Ers­ten Ar­beits­rechts­be­rei­ni­gungs­ge­set­zes vom 14. Au­gust 1969 70 mit dem 1. Sep­tem­ber 1969 in § 1 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 Buch­sta­be b 71 so­wie § 1 Abs. 2 Satz 3 72 KSchG Vor­ga­ben, die be­stimm­te As­pek­te des Prin­zips der Verhält­nismäßig­keit ko­di­fi­zie­ren. So­weit die da­mit po­si­ti­vier­te Pflich­ten­stel­lung des Ar­beit­ge­bers da­bei auf ak­ti­ve

----------

68 S. Al­fred Hu­eck, Kündi­gungs­schutz­ge­setz (1951), § 1 Rn. 36: „Dar­in [d.h. im Er­for­der­nis ‚drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se’; d.U.] kommt zum Aus­druck, dass der Ar­beit­ge­ber zur Kündi­gung nur schrei­ten darf, wenn es im In­ter­es­se des Be­trie­be wirk­lich not­wen­dig ist, und dass er nach Möglich­keit zu ver­su­chen hat, die Kündi­gung durch an­de­re Mit­tel, z.B. durch Ar­beits­stre­ckung … zu ver­mei­den, so­fern ei­ne sol­che Ar­beits­stre­ckung für den Be­trieb tech­nisch, or­ga­ni­sa­to­risch und wirt­schaft­lich trag­bar ist“.
69 S. an­ge­deu­tet schon in BAG 12.12.1968 - 1 AZR 102/68 – BA­GE 21, 248 = AP § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 20 [2.], wo­nach ei­ne Kündi­gung nur dann so­zi­al ge­recht­fer­tigt sei, wenn für den Ar­beit­ge­ber „kei­ne Möglich­keit“ be­ste­he, durch „an­de­re Maßnah­men als ei­ne Kündi­gung der be­trieb­li­chen La­ge Rech­nung zu tra­gen“; wie zi­tiert so­dann seit BAG 7.12.1978 – 2 AZR 155/77 – BA­GE 31, 157 = AP § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 6 [II.1 a.]: „Die­se be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se müssen ‚drin­gend’ sein und ei­ne Kündi­gung im In­ter­es­se des Be­trie­bes not­wen­dig ma­chen. Die­se wei­te­re Vor­aus­set­zung ist er-füllt, wenn es dem Ar­beit­ge­ber nicht möglich ist, der be­trieb­li­chen La­ge durch an­de­re Maß-nah­men auf tech­ni­schem, or­ga­ni­sa­to­ri­schem oder wirt­schaft­li­chen Ge­biet als durch ei­ne Kündi­gung zu ent­spre­chen. Die Kündi­gung muss we­gen der be­trieb­li­chen La­ge un­ver­meid­bar sein“; im An­schluss BAG 9.11.1979 – 7 AZR 933/77 – n.v. [2.]; 17.10.1980 – 7 AZR 675/78 – AP § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 10 [3 b.]; 27.9.1984 – 2 AZR 63/83 – BA­GE 47, 26 = AP § 2 KSchG 1969 Nr. 8 [B.II.]; 30.5.1985 - 2 AZR 321/84 – AP § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 24 [B.II.1.]; ständi­ge Ju­di­ka­tur - s. in­so­fern aus neue­rer und neu­es­ter Zeit et­wa BAG 21.4.2005 – 2 AZR 244/04 – AP § 2 KSchG 1969 Nr. 80 = NZA 2005, 1294 [II.2.]; 3.4.2008 – 2 AZR 500/06 – AP § 2 KSchG 1969 Nr. 137 = EzA § 2 KSchG Nr. 70 = NZA 2008, 812 [B.I.1.].
70 S. BGBl. I S. 1106.
71 S. Text [heu­ti­ge Fas­sung; d.U.]: „§ 1 So­zi­al un­ge­recht­fer­tig­te Kündi­gun­gen. (1) … (2) … 2Die Kündi­gung ist auch so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn 1. in Be­trie­ben des pri­va­ten Rechts a) … b) der Ar­beit­neh­mer an ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz in dem­sel­ben Be­trieb oder in ei­nem an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens wei­ter beschäftigt wer­den kann und der Be­triebs­rat oder ei­ne an­de­re nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz in­so­weit zuständi­ge Ver­tre­tung der Ar­beit­neh­mer aus ei­nem die­ser Gründe der Kündi­gung in­ner­halb der Frist des § 102 Abs. 2 Satz 1 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes schrift­lich wi­der­spro­chen hat, … “.
72 S. Text: „§ 1 So­zi­al un­ge­recht­fer­tig­te Kündi­gun­gen. (1) … (2) … 3Satz 2 gilt ent­spre­chend, wenn die Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers nach zu­mut­ba­ren Um­schu­lungs- oder Fort­bil­dungs­maßnah­men oder ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers un­ter geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen möglich ist und der Ar­beit­neh­mer sein Ein­verständ­nis hier­mit erklärt hat“.

- 14 -

ein­schlägi­ge Fürspra­che des Be­triebs­ra­tes an­ge­wie­sen sein soll­te, hat der Zwei­te Se­nat des BAG die­se Vor­be­din­gung mit den Mit­teln der Aus­le­gung als­bald kor­ri­giert 73, so dass nach ent­spre­chen­den Al­ter­na­ti­ven in der fo­ren­si­schen Pra­xis auch oh­ne das En­ga­ge­ment des Be­triebs­ra­tes Aus­schau zu hal­ten ist.
bb. Zu ge­nau die­ser Rechts­ent­wick­lung schlägt mitt­ler­wei­le je­ne jünge­re Ju­di­ka­tur des BAG kon­se­quent den Bo­gen, die im Zei­chen so­ge­nann­ten be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments (§ 84 Abs. 2 SGB IX 74) Kon­se­quen­zen aus der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ver­ant­wor­tung des Un­ter­neh­mens für die Her­stel­lung ge­sund­heit­lich ge­deih­li­cher Ar­beits­be­din­gun­gen zu zie­hen und zu kon­kre­ti­sie­ren 75 sucht. Wor­um es geht, hat der Zwei­te Se­nat des BAG im schon erwähn­ten Ur­teil vom 12. Ju­li 2007 zunächst wie folgt ver­deut­licht 76:

„Ei­ne Kündi­gung ist aber ent­spre­chend dem das gan­ze Kündi­gungs­recht be­herr­schen­den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz un­verhält­nismäßig und da­mit rechts­un­wirk­sam, wenn sie durch an­de­re mil­de­re Mit­tel ver­mie­den wer­den kann, d.h., wenn die Kündi­gung nicht zur Be­sei­ti­gung der be­trieb­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen bzw. der ein­ge­tre­te­nen Ver­tragsstörung ge­eig­net oder nicht er­for­der­lich ist (…). Der Ar­beit­ge­ber muss von meh­re­ren gleich ge­eig­ne­ten, zu­mut­ba­ren Mit­teln das­je­ni­ge wählen, das das Ar­beits­verhält­nis und den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer am we­nigs­ten be­las­tet. Ei­ne Kündi­gung ist als letz­tes Mit­tel nur zulässig, wenn der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren Möglich­kei­ten zu ih­rer Ver­mei­dung aus­geschöpft hat. Da­bei kommt bei ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung nicht nur ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung auf ei­nem an­de­ren, frei­en Ar­beits­platz in Be­tracht.

----------

73 S. grund­le­gend BAG 13.9.1973 – 2 AZR 601/72 – BA­GE 25, 278 = AP § 1 KSchG 1969 Nr. 2 = EzA § 102 Be­trVG 1972 Nr. 7 [Leitsätze]: 1. Das dem Be­triebs­rat im Fal­le der or­dent­li­chen Kündi­gung zu­ste­hen­de Wi­der­spruchs­recht (§ 102 Abs. 3 Be­trVG 1972) hat den in­di­vi­du­el­len Kündi­gungs­schutz der Ar­beit­neh­mer gemäß § 1 KSchG in kei­nem Fall ver­schlech­tert. - 2. Auch wenn der Be­triebs­rat ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung nicht nach Maßga­be des § 102 Abs. 3 Be­trVG 1972 wi­der­spro­chen hat, sind die in § 1 Abs. 2 Satz 2 KSchG (§ 102 Abs. 3 Nr. 2 bis 5 Be­trVG 1972) ge­nann­ten Wi­der­spruchs­gründe zu­min­dest in­so­weit bei der In­ter­es­sen­abwägung zu berück­sich­ti­gen, wie es sich um Tat­bestände han­delt, die schon nach der bis­he­ri­gen Rechts­la­ge der An­nah­me ent­ge­gen­ste­hen konn­ten, die Kündi­gung sei durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se be­dingt. - 3. Zu die­sen oh­ne Wi­der­spruch des Be­triebs­ra­tes zu berück­sich­ti­gen­den Umständen gehört die Möglich­keit, den gekündig­ten Ar­beit­neh­mer auch un­ter schlech­te­ren Ar­beits­be­din­gun­gen auf ei­nem an­de­ren frei­en Ar­beits­platz wei­ter­zu­beschäfti­gen, je­den­falls dann, wenn der Ar­beit­neh­mer sich hier­zu im un­mit­tel­ba­ren An­schluss an die Kündi­gung be­reit erklärt hat ...“.
74 S. Text: „§ 84 Präven­ti­on. (1) … (2) Sind Beschäftig­te in­ner­halb ei­nes Jah­res länger als sechs Wo­chen un­un­ter­bro­chen oder wie­der­holt ar­beits­unfähig, klärt der Ar­beit­ge­ber mit der zuständi­gen In­ter­es­sen­ver­tre­tung im Sin­ne des § 93, bei schwer­be­hin­der­ten Men­schen außer­dem mit der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung, mit Zu­stim­mung und Be­tei­li­gung der be­trof­fe­nen Per­son die Möglich­kei­ten, wie die Ar­beits­unfähig­keit möglichst über­wun­den und mit wel­chen Leis­tun­gen oder Hil­fen er­neu­ter Ar­beits­unfähig­keit vor­ge­beugt und der Ar­beits­platz er-hal­ten wer­den kann (be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment)“.
75 S. hier­zu zu­tref­fend auch be­reits LAG Ber­lin 27.10.2005 – 10 Sa 783/05 – LA­GE § 1 KSchG Krank­heit Nr. 37 = NZA-RR 2006, 184 = MDR 2006, 761 [2.2.]: „Nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts wird mit den Maßga­ben des § 84 Abs. 2 SGB IX für den Fall der krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung das dem Kündi­gungs­recht (oh­ne­hin) in­ne­woh­nen­de ul­ti­ma-ra­tio-Prinzp verstärkend kon­kre­ti­siert“; im An­schluss LAG Düssel­dorf 25.10.2006 – 6 Sa 974/05 - BB 2007, 719 [II.B.1 b, cc, ccc.]; LAG Hamm 24.1.2007 – 2 Sa 991/06 – n.v. („Ju­ris“) [I.3 a. - am En­de]; LAG Köln 11.6.2007 – 14 Sa 1391/06 – („Ju­ris“) [II.5.].
76 S. BAG 12.7.2007 (Fn. 59) [B.II.2 a.].

- 15 -

Der Ar­beit­ge­ber hat viel­mehr al­le gleich­wer­ti­gen, lei­dens­ge­rech­ten Ar­beitsplätze, auf de­nen der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer un­ter Wah­rung des Di­rek­ti­ons­rechts ein­setz­bar wäre, in Be­tracht zu zie­hen und ggf. 'frei­zu­ma­chen'“.

Im Fol­ge­ur­teil vom 23. April 2008 heißt es so­dann 77:

„Der Se­nat hat in der Ent­schei­dung vom 12. Ju­li 2007 (…) fest­ge­hal­ten, dass ei­ne Kündi­gung ent­spre­chend dem das gan­ze Kündi­gungs­recht be­herr­schen­den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz un­verhält­nismäßig und da­mit rechts­un­wirk­sam ist, wenn sie durch an­de­re mil­de­re Mit­tel ver­mie­den wer­den kann, d.h. wenn die Kündi­gung nicht zur Be­sei­ti­gung der be­trieb­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen bzw. der ein­ge­tre­te­nen Ver­tragsstörung ge­eig­net oder er­for­der­lich ist. § 84 SGB IX stellt ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung die­ses Grund­sat­zes dar. Da­bei ist das BEM an sich zwar kein mil­de­res Mit­tel. Durch das BEM können aber sol­che mil­de­ren Mit­tel, z.B. die Um­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes oder ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung zu geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen auf ei­nem – ggf. durch Um­set­zun­gen 'frei­zu­ma­chen­den' – Ar­beits­platz er­kannt und ent­wi­ckelt wer­den“.

bc. In den glei­chen ge­dank­li­chen Zu­sam­men­hang – nämlich dem seit lan­gem überfälli­gen „Leit­bild­wech­sel“ zur so recht­zei­ti­gen An­pas­sung von Ar­beitsplätzen an die Men­schen, dass de­ren Aus­glie­de­rung aus dem Ar­beits­le­ben ver­mie­den wer­den kann 78 - gehört die Vor­schrift des § 81 Abs. 4 SGB IX 79: Da­nach ist der Ar­beit­ge­ber im Rah­men sei­ner Ver­pflich­tung zur „be­hin­de­rungs­ge­rech­ten Ein­rich­tung und Un­ter­hal­tung von Ar­beitsstätten“ (s. § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 4 SGB IX) un­ter an­de­rem nicht nur ge­hal­ten, Be­triebs­an­la­gen, Ma­schi­nen und Geräte, son­dern auch die „Ge­stal­tung der Ar­beitsplätze, des Ar­beits­um­fel­des, der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on und der Ar­beits­zeit“ un­ter Berück­sich­ti­gung der Un­fall­ge­fahr am ko­di­fi­zier­ten Pos­tu­lat ih­rer Be­hin­de­rungs­ge­rech­tig

----------

77 S. BAG 23.4.2008 – 2 AZR 1012/06 – EzA § 1 KSchG Krank­heit Nr. 55 = NZA-RR 2008, 515 [B.II.3 b, bb (1)].
78 So Wolf­hard Koh­te Anm. LAG Stutt­gart [22.6.2005 – 2 Sa 11/05] ju­ris­PR-ArbR 47/2005 v. 23.11.2005 [A.]: „Mit dem SGB IX soll ein Leit­bild­wech­sel rea­li­siert wer­den: Die Ar­beitsplätze sol­len recht­zei­tig an die Men­schen an­ge­passt wer­den, so dass die Aus­glie­de­rung aus dem Ar­beits­le­ben ver­mie­den wer­den kann“.
79 S. Text: „§ 81 Pflich­ten des Ar­beit­ge­bers und Rech­te schwer­be­hin­der­ter Men­schen. (1) … (4) Die schwer­be­hin­der­ten Men­schen ha­ben ge­genüber ih­rem Ar­beit­ge­ber An­spruch auf – 1. Beschäfti­gung, bei der sie ih­re Fähig­kei­ten und Kennt­nis­se möglichst voll ver­wer­ten und wei­ter­ent­wi­ckeln können, - 2. be­vor­zug­te Berück­sich­ti­gung bei in­ner­be­trieb­li­chen Maßnah­men der be­ruf­li­chen Bil­dung zur Förde­rung ih­res be­ruf­li­chen Fort­kom­mens, - 3. Er­lei­che­run­gen im zu­mut­ba­ren Um­fang zur Teil­nah­me an außer­be­trieb­li­chen Maßnah­men der be­ruf­li­chen Bil­dung, - 4. be­hin­de­rungs­ge­rech­te Ein­rich­tung und Un­ter­hal­tung von Ar­beitsstätten ein­sch­ließlich der Be­triebs­an­la­gen, Ma­schi­nen und Geräte so­wie der Ge­stal­tung der Ar­beitsplätze, des Ar­beits­um­fel­des, der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on und der Ar­beits­zeit, un­ter be­son­de­rer Berück­sich­ti­gung der Un­fall­ge­fahr, - 5. Aus­stat­tung des Ar­beits­plat­zes mit den er­for­der­li­chen tech­ni­schen Ar­beits­hil­fen – un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­hin­de­rung und ih­rer Aus­wir­kun­gen auf die Beschäfti­gung. Bei der Durchführung der Maßnah­men nach den Num­mern 1, 4 und 5 un­terstützt die Bun­des­agen­tur für Ar­beit und die In­te­gra­ti­onsämter die Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung der für die Beschäfti­gung we­sent­li­chen Ei­gen­schaf­ten der schwer­be­hin­der­ten Beschäftig­ten. Ein An­spruch nach Satz 1 be­steht nicht, so­weit sei­ne Erfüllung für den Ar­beit­ge­ber nicht zu­mut­bar oder mit un­verhält­nismäßigen Auf­wen­dun­gen ver­bun­den wäre oder so­weit die staat­li­chen oder be­rufs­ge­nos­sen­schaft­li­chen Ar­beits­schutz­vor­schrif­ten oder be­am­ten­recht­li­che Vor­schrif­ten ent­ge­gen­ste­hen“.

- 16 -

keit aus­zu­rich­ten. So­mit ist na­ment­lich die Or­ga­ni­sa­ti­on der Ar­beit nicht nur nicht sa­kro­sankt für die recht­li­che Kon­trol­le, son­dern – ge­nau um­ge­kehrt - ei­nes der zen­tra­len Hand­lungs­fel­der, in de­ren Aus­ge­stal­tung bis zur Gren­ze des Zu­mut­ba­ren (§ 81 Abs. 4 Satz 3 SGB IX 80) sich die vor­erwähn­te „An­pas­sung von Ar­beit­plätzen an den Men­schen“ (Koh­te) zu ver­wirk­li­chen hat 81. Dem ent­spricht – nicht zufällig - der Ge­dan­ke an die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers zur Schaf­fung ei­nes lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­plat­zes durch „Um­struk­tu­rie­rung der be­trieb­li­chen Abläufe“ 82 in der Ju­di­ka­tur zum vor­erwähn­ten be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment 83 .
2. Nach die­sen Grundsätzen lässt sich nicht fest­stel­len, dass die Be­klag­te das Nöti­ge be­reits ge­tan hätte, sich und der Kläge­rin die er­satz­lo­se Be­en­di-gung der langjähri­gen Ar­beits­be­zie­hung mögli­cher­wei­se trotz ih­res „Han­di­caps“ zu er­spa­ren. Zwar nimmt die Be­klag­te er­kenn­bar für sich in An­spruch, das „BEM“ im Sin­ne des § 84 SGB IX sach­ge­recht durch­geführt zu ha­ben. Sie un­terschätzt je­doch of­fen­bar des­sen An­for­de­run­gen, so dass einst­wei­len noch kei­nes­wegs ab­sch­ließend ge­sagt wer­den kann, dass das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin nach all den Jah­ren nicht doch noch „zu ret­ten“ wäre:
a. Wenn es nach dem Wil­len des Ge­set­zes zu­trifft, dass das BEM dar­auf

----------

80 S. Text vo­ri­ge Fußno­te.
81 S. hier­zu statt vie­ler be­reits LAG Ba­den-Würt­tem­berg 22.6.2005 – 2 Sa 11/05 – Be­hin­der­ten-recht 2006, 82 („Ju­ris“) [II.1.]: „Im Rah­men der durch § 81 Abs. 4 SGB IX ko­di­fi­zier­ten und ge­genüber der all­ge­mei­nen Fürsor­ge­pflicht ge­stei­ger­ten Fürsor­ge­pflicht kann der Ar­beit­ge­ber auch ver­pflich­tet sein, ei­nen vor­han­de­nen Ar­beits­platz be­hin­der­ten­ge­recht um­zu­ge­stal­ten, an dem der ver­trag­li­che Beschäfti­gungs­an­spruch erfüllt wer­den kann. Die­se Ver­pflich­tung zur Schaf­fung ei­nes lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­plat­zes, die be­reits zur Ver­mei­dung ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung be­steht (…), be­steht erst recht ge­genüber ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen. Um ei­ne Beschäfti­gung schwer­be­hin­der­ter Men­schen zu ermögli­chen, ist der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, zu­mut­ba­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Verände­run­gen vor­zu­neh­men und ge­ge­be­nen­falls den Ar­beits­ab­lauf an­der zu or­ga­ni­sie­ren“ - mit Hin­weis auf BAG 14.7.1983 – 2 AZR 34/92 n.v. („Ju­ris“); so­dann im glei­chen Sin­ne BAG 4.10.2005 – 9 AZR 632/04 – BA­GE 116, 121 = EzA § 81 SGB IX Nr. 9 = NZA 2006, 442 [II.1 c, aa.]: „Das folgt aus § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 4 SGB IX. Da­nach hat der schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer An­spruch auf ei­ne be­hin­de­rungs­ge­rech­te Ge­stal­tung der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on“; 14.3.2006 – 9 AZR 411/05 – AP § 81 SGB IX Nr. 11 = EzA § 81 SGB IX Nr. 11 = NZA 2006, 1214 [I.1.]: „Um ei­ne be­hin­de­rungs­ge­rech­te Beschäfti­gung zu ermögli­chen, ist der Ar­beit­ge­ber nach § 81 Abs. 4 Satz 1 Nr. 4 SGB IX auch zu ei­ner Um­ge­stal­tung der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on ver­pflich­tet“; s. weit früher auch schon BAG 29.1.1997 – 2 AZR 9/96 – BA­GE 85, 107 = AP § 1 KSchG 1969 Krank­heit Nr. 32 = EzA § 1 KSchG Krank­heit Nr. 42 [II.1 d.]: „Ei­ne Um­or­ga­ni­sa­ti­on hin­sicht­lich des Per­so­nal­ein­sat­zes ist als ge­genüber der krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung mil­de­re Maßnah­me dann ge­bo­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­nen lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz durch Wahr­neh­mung sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts frei­ma­chen kann, weil er sich da­mit ge­genüber dem bis­he­ri­gen Ar­beits­platz­in­ha­ber im Rah­men der ver­trag­li­chen Ab­ma­chun­gen hält und nicht in des­sen Rechts­po­si­ti­on ein­greift“.
82 S. zu die­ser Par­al­le­le zu­tref­fend Chris­toph Bey­er, Anm. LAG Nie­der­sach­sen [6.12.2010 – 12 Sa 860/10] ju­ris­PR-ArbR 19/2011 Anm. 4 v. 18.5.2011 [C.]: „ver­gleich­ba­rer An­satz“.
83 S. in­so­fern BAG 12.7.2007 (Fn. 59) [B.II.2 b.]: „Ins­be­son­de­re fehlt ei­ne über­zeu­gen­de Be­gründung, war­um ei­ne mögli­che lei­dens­ge­rech­te Um­or­ga­ni­sa­ti­on des Ar­beits­plat­zes des Klägers oder sein Ein­satz auf ei­nem an­de­ren – ggf. durch Um­or­ga­ni­sa­ti­on der bis­he­ri­gen Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on zu schaf­fen­den – lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz nicht möglich sein soll“.

- 17 -


ab­zielt, die „Chro­ni­fi­zie­rung von Krank­hei­ten“ 84 frühzei­tig zu stop­pen und da­mit durch präven­ti­ve 85 in­ner­be­trieb­li­che Vor­keh­run­gen Ar­beits­lo­sig­keit gar nicht erst ent­ste­hen zu las­sen, so müssen die Ver­trags­par­tei­en - na­tur­gemäß – an ei­nem Strang zie­hen. Sie müssen die Aus­schal­tung des Be­trof­fe­nen aus dem be­trieb­li­chen So­zi­al­ge­sche­hen – bei­der­seits - ver­mei­den wol­len. Was ih­nen da­zu ab­ver­langt wird, ist nicht nur im Fach­schrift­tum wie­der­holt prägnant cha­rak­te­ri­siert wor­den 86 . Auch der Neun­te Se­nat des BAG hat da­zu in jünge­rer Zeit poin­tiert Stel­lung be­zo­gen. Er sagt es so 87 :

„Zwar enthält § 84 Abs. 2 SGB IX. kei­ne nähe­re ge­setz­li­che Aus­ge­stal­tung des BEM (vgl. da­zu Düwell in LPK-SGB IX § 84 Rn. 5; Jous­sen DB 2009, 286, 287). Die­ses ist ein recht­lich re­gu­lier­ter ,Such­pro­zess', der in­di­vi­du­ell an­ge­pass­te Lösun­gen zur Ver­mei­dung künf­ti­ger Ar­beits­unfähig­keit er­mit­teln soll (Koh­te DB 2008, 582, 583). Gleich­wohl las­sen sich aus dem Ge­setz ge­wis­se Min­dest­stan­dards ab­lei­ten. Zu die­sen gehört es, die ge­setz­lich dafür vor­ge­se­he­nen Stel­len, Ämter und Per­so­nen und be­tei­li­gen und zu­sam­men mit ih­nen ei­ne an den ge­setz­li­chen Zie­len ori­en­tier­te Klärung ernst­haft zu ver­su­chen. Ziel des BEM ist es fest­zu­stel­len, auf­grund wel­cher ge­sund­heit­li­chen Ein­schränkun­gen es zu den bis­he­ri­gen Aus­fall­zei­ten ge­kom­men ist und ob Möglich­kei­ten be­ste­hen, sie durch be­stimm­te Verände­run­gen künf­tig zu ver­rin­gern, um so ei­ne Kündi­gung zu ver­mei­den.
Da­nach ent­spricht je­des Ver­fah­ren den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen, das die zu be­tei­li­gen­den Stel­len ein­be­zieht, das kei­ne vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht zu zie­hen­de An­pas­sungs- und Ände­rungsmöglich­keit aus-

----------

84 So Wolf­hard Koh­te, Anm. BAG [12.7.2007 (s. Fn. 59)] ju­ris­PR-ArbR 16/2008 Anm. 1 [C.].
85 S. zur mit dem „BEM“ in­ten­dier­ten Präven­ti­on be­reits BT-Drs. 15/1783 S. 16: „Durch die ge-mein­sa­me An­stren­gung al­ler Be­tei­lig­ten soll ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment ge­schaf­fen wer­den, das durch ge­eig­ne­te Ge­sund­heits­präven­ti­on das Ar­beits­verhält­nis möglichst dau­er­haft si­chert“.
86 S. Wolf­hard Koh­te (Fn. 84) [C.]: Das Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment enthält kei­ne neu­en ma­te­ri­ell­recht­li­chen Pflich­ten, son­dern be­gründet ei­ne Ver­fah­rens­pflicht des Ar­beit­ge­bers, ei­nen in­ner­be­trieb­li­chen Such­pro­zess zu or­ga­ni­sie­ren und zu die­sem Zweck in­ter­nen und ex­ter­nen Sach­ver­stand zu mo­bi­li­sie­ren. Es zielt dar­auf ab, in­ner­be­trieb­li­che Lösun­gen zu fin­den und auf die­se Wei­se so­wohl die Ar­beits­unfähig­keit zu über­win­den als auch ei­ne rea­le In­te­gra­ti­on von Ar­beit­neh­mern mit zu­min­dest zeit­wei­lig be­ein­träch­tig­ter Ge­sund­heit in den Ar­beits­pro­zess nach­hal­tig si­cher­zu­stel­len. Da­zu be­darf es ei­nes recht­zei­ti­gen Han­delns und in al­ler Re­gel ei­ne An­pas­sung der Ar­beits­be­din­gun­gen und der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on“; s. auch Tho­mas Stähler, Anm. LAG Rhein­land-Pfalz [29.1.2009 – 11 Sa 5/08 („Ju­ris“)] ju­ris­PR-ArbR 29/2009 Anm. 2 [D.]: „Er­neut ei­ne ent­schei­den­de Er­kennt­nis ist auch bei vor­lie­gen­der Ent­schei­dung, dass für den Ar­beit­ge­ber die Ver­pflich­tung be­steht, zunächst, al­so be­vor er zum ,letz­ten Mit­tel' der Kündi­gung greift, Möglich­kei­ten zu prüfen, wie die Ar­beits­unfähig­keit sei­nes Ar­beit­neh­mers über­wun­den und mit wel­chen Hil­fen oder Leis­tun­gen er­neu­ter Ar­beits­unfähig­keit vor­ge­beugt und der Ar­beits­platz er­hal­ten wer­den kann. Der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­ge­hen­de (Wie­der-)Ein­glie­de­rungs­maßnah­men können z.B. sein: stu­fen­wei­se Wie­der­ein­glie­de­rung (§ 28 SGB IX); tech­ni­sche Umrüstung/Um­or­ga­ni­sa­ti­on des Ar­beits­plat­zes (vgl. da­zu BAG, Urt. v. 14.03.2006 – 9 AZR 411/05 – EzA § 81 SGB IX Nr. 11) oder Verände­run­gen der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, der Ar­beits­um­ge­bung, der Ar­beits­zeit; Qua­li­fi­zie­rungs­maßnah­men; Ar­beits­ver­su­che; me­di­zi­ni­sche Re­ha­b­li­ta­ti­on; psy­cho­so­zia­le Be­treu­ung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Mit­ar­bei­ters durch den In­te­gra­ti­ons­fach­dienst (§§ 109 ff. SGB IX). Das ul­ti­ma-ra­tio-Prin­zip ver­bie­tet ei­ne Kündi­gung und macht ei­ne sol­che so­mit so­zi­al un­ge­rech­tigt, mit­hin un­wirk­sam, wenn mil­de­re Mit­tel zur Wah­rung der In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers aus­rei­chend sind. Des­sen muss sich ein Ar­beit­ge­ber da­her stets be­wusst sein“.
87 S. BAG 10.12.2009 (Fn. 66) [I.3 c.].

- 18 -

schließt und in dem die von den Teil­neh­mern ein­ge­brach­ten Vor­schläge sach­lich erörtert wer­den.
Wird das durch­geführ­te Ver­fah­ren nicht ein­mal die­sen Min­dest­an­for­de­run­gen ge­recht, kann das zur Un­be­acht­lich­keit des Ver­fah­rens ins­ge­samt führen“.

Die­se (auch: Ver­fah­rens-)Ge­bo­te sind – zu­ge­ge­ben – kei­ne leich­te Auf­ga­be: Sie for­dern von den am in­ten­dier­ten „Such­pro­zess“ (Koh­te) be­tei­lig­ten Kräften nicht we­ni­ger als ei­nen not­falls auch ge­gen tra­di­tier­te Plau­si­bi­litäts­struk­tu­ren prak­ti­zier­ten Um­gang mit langjährig ar­beits­unfähi­gen Men­schen 88, der sich den In­te­gra­ti­ons­ge­dan­ken des Be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments nicht nur zur Richt­schnur macht, son­dern dies auch im Um­gang mit den so ge­stell­ten Her­aus­for­de­run­gen er­ken­nen lässt 89.
b. Dem wird die hie­si­ge Pro­ze­dur der Be­klag­ten im Fal­le der Kläge­rin je­doch nicht genügend ge­recht. Sicht­bar und gebührend an­zu­er­ken­nen ist zwar, dass die Be­triebs­par­tei­en an­schei­nend ein Re­gle­ment zum Be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment mit­ein­an­der ge­schaf­fen ha­ben (s. oben, S 4 [c.]: „be­ste­hen­de In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung“). Das scheint Miss­verständ­nis­se in der Fein­ar­beit al­ler­dings noch kei­nes­wegs aus­zu­sch­ließen. Je­den­falls macht die Be­klag­te es sich hier mit den Be­lan­gen der Kläge­rin im Er­geb­nis doch zu leicht:
ba. Lässt man das hie­si­ge Ver­fah­ren vor dem in­ne­ren Au­ge ein­mal Re­vue pas­sie­ren, so hat die Be­klag­te nach ih­rer be­trieb­li­chen „Ab­fra­ge“ nach lei­dens­ge­rech­ten Ar­beitsplätzen (s. oben, S. 3 [2 a.]; Ur­teils­an­la­ge I.) und der ent­spre­chen­den Fehl­an­zei­ge ih­re Auf­merk­sam­keit auf den von der Kläge­rin fa­vo­ri­sier­ten Ein­satz als Be­treu­ungs­as­sis­ten­tin ge­rich­tet. In­so­fern hat sie un­ter dem Ein­druck der Erörte­run­gen im Güte­ter­min (s. oben, S. 6 [V.]) beim Be­triebsärzt­li­chen Dienst noch­mals des­sen ar­beits­me­di­zi­ni­sches Vo­tum ein­ge­holt (s. oben, S. 6 [V.1.]; Ur­teils­an­la­gen IV. bis VI.) und sich dann ab­sch­ließend bei der Lei­te­rin des Pfle­ge­hau­ses Ho. we­gen der Fest­stel­lung rück­ver­si­chert (s. oben, S. 6-7 [V.2.]; Ur­teils­an­la­ge VII.), dass im Er­geb­nis eben nichts zu ma­chen sei.
bb. Da­mit schöpft die Be­klag­te ih­re Ob­lie­gen­hei­ten aber er­kenn­bar nicht
aus. So­weit dies zunächst die ers­te Stu­fe („Ab­fra­ge“) be­trifft, ist an­zu­mer­ken, dass sich die An­for­de­run­gen des BEM nicht dar­auf be­schränken, im inner­be-

----------

88 S. hier­zu et­wa auch BAG 30.9.2010 (Fn. 66) [II.2 b, cc. (2)]: „Das Ge­setz be­schreibt den im We­ge des BEM durch­zuführen­den Klärungs­pro­zess nicht als for­ma­li­sier­tes Ver­fah­ren, son­dern lässt den Be­tei­lig­ten je­den denk­ba­ren Spiel­raum“; s. auch Wolf­hard Koh­te, Anm. LAG Köln 8.9.2008 [5 Sa 618/08], AiB 2009, 385, 388: „Wenn al­le Be­tei­lig­ten das BEM mit ei­ner sol­chen präven­ti­ven Ziel­rich­tung ver­se­hen, dann er­weist es sich als ei­ne wich­ti­ge und er­folg­rei­che Al­ter­na­ti­ve zum Kran­kenrück­kehr­gespräch, das für Zwe­cke des Ge­sund­heits­schut­zes völlig un­ge­eig­net und da­her ab­zu­schaf­fen ist“.
89 S. zum Kern­ge­dan­ken auch Wolf­hard Koh­te, Das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment – Ein dop­pel­ter Such­pro­zess, WSI-Mit­tei­lun­gen 2010, 374: „Da­mit die ver­schie­de­nen Ak­teu­re er­folg­reich zu­sam­men­wir­ken, ist des Wei­te­ren im­mer ein ,ko­ope­ra­ti­ver Pro­zess' er­for­der­lich“; eben­so LAG Ber­lin-Bran­den­burg 4.1.2010 – 10 Sa 2071/09 – ASR 2011, 16 [Kurz­wie­der­ga­be] (Voll­text: „Ju­ris“) [II.3.1.]: „Das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment ist im­mer ein ko­ope­ra­ti­ver Pro­zess mit dem Ziel, We­ge zur Er­hal­tung ei­nes Ar­beits­plat­zes zu fin­den“.

- 19 -


trieb­li­chen „Stel­len­markt“ da­nach Aus­schau zu hal­ten, ob ei­ne für das ver­blie­be­ne Leis­tungs­vermögen der be­tref­fen­den Ar­beits­per­son „lei­dens­ge­rech­te“ Stel­le pas­send und frei sei. Sol­che For­men möglichst scho­nen­der Pro­blem­bewälti­gung ent­spra­chen viel­mehr weit­ge­hend schon der in § 1 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 KSchG ko­di­fi­zier­ten Aus­ge­stal­tung des Prin­zips der Verhält­nismäßig­keit, von der wei­ter oben (S. 12-13 [(3.)]) be­reits die Re­de war. Das BEM des § 84 Abs. 2 SGB IX ver­langt aber deut­lich mehr als dies. Soll der mit ihm in­ten­dier­te Pa­ra­dig­men­wech­sel zur „An­pas­sung der Ar­beitsplätze an den Men­schen“ (Koh­te) ernst ge­nom­men wer­den, so reicht es je­den­falls nicht aus, den be­hin­der­ten Men­schen nur mit be­trieb­lich fa­vo­ri­sier­ten An­for­de­rungs­pro­fi­len zu kon­fron­tie­ren, um so­dann un­ter Ver­wei­ge­rung ei­nes Ei­gen­an­teils an Lösungs­beiträgen zur Ta­ges­ord­nung – und da­mit Tren­nung - über­zu­ge­hen. Es ist viel­mehr der Sinn des nicht von un­gefähr als sol­chem apo­stro­phier­ten „Such­pro­zes­ses“, mit dem ge­mein­sa­men Wil­len zum Er­folg nach Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten zu fahn­den, die et­wai­ge De­fi­zi­te des be­hin­der­ten Men­schen im Zu­ge der be­trieb­li­chen Wertschöpfung nach Möglich­keit kom­pen­sie­ren hel­fen könn­ten. In­so­fern geht es, um im Bil­de zu blei­ben, um die Ausschöpfung be­ste­hen­der Möglich­kei­ten un­ter Be­tei­li­gung auch ex­ter­ner Res­sour­cen 90, die verfügba­ren Beschäfti­gungs­re­ser­ven not­falls eben mit ver­ein­ten Kräften „pas­send“ zu ma­chen. – In­so­fern er­scheint der hie­si­ge schlich­te Ver­weis der Heim­lei­tung dar­auf (Ur­teils­an­la­ge VII.), die die Kläge­rin über­for­dern­den An­tei­le des ei­ge­nen An­for­de­rungs­pro­fils sei­en nun ein­mal „Be­stand­teil der tägli­chen Ar­beit“, eher sym­pto­ma­tisch für ein nach wie ver­brei­te­tes Miss­verständ­nis zur Trag­wei­te der Ver­pflich­tun­gen des Ar­beit­ge­bers schon aus § 81 Abs. 4 SGB IX 91(s. oben, S. 14-

----------

90 S. da­zu an­schau­lich be­reits BAG 10.05.2005 – 9 AZR 230/04 – BA­GE 114, 299 = AP § 81 SGB IX Nr. 8 = NZA 2006, 155 [B.II.2 a.]: „So­bald bei der Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses Schwie­rig­kei­ten auf­tre­ten, hat der Ar­beit­ge­ber un­ter Be­tei­li­gung der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung und des zuständi­gen In­te­gra­ti­ons­am­tes, das die Auf­ga­ben der frühe­ren so­ge­nann­ten Hauptfürsor­ge­stel­le wahr­nimmt, nach Lösun­gen zu su­chen, die die­se Schwie­rig­kei­ten be­sei­ti­gen“; 4.10.2005 – 9 AZR 632/04 – BA­GE 116, 121 = EzA § 81 SGB IX Nr. 9 = NZA 2006, 442 [II.1 c, cc. (1)]: „Dem Ar­beit­ge­ber wird da­mit ei­ne ak­ti­ve Rol­le für Ein­glie­de­rung und ge­gen Aus­glie­de­rung des schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mers zu­ge­wie­sen. Die­se Pflich­ten be­gründen nicht nur ei­ne pri­vat­recht­lich ge­stei­ger­te Fürsor­ge­pflicht ge­genüber dem schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer (…). Viel­mehr soll die Be­tei­li­gung sach­kun­di­ger Stel­len auch gewähr­leis­ten, dass al­le Möglich­kei­ten zur Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses fach-kun­dig un­ter­sucht und de­ren tech­ni­sche so­wie wirt­schaft­li­che Rea­li­sier­bar­keit ge­prüft wer-den“; s. aus dem Fach­schrift­tum statt vie­ler nur Ul­rich Fa­ber, in: Wer­ner Fel­des/Wolf­hard Koh­te/Eck­art-Ste­vens-Bar­tol (Hrg.), SGB IX, 2. Auf­la­ge (2011), § 81 Rn. 36: „Ruft der Ar­beit­ge­ber die Un­terstützung der Bun­des­agen­tur für Ar­beit und In­te­gra­ti­onsämter nicht ab oder kommt er sei­nen Pflich­ten aus § 84 nicht nach, geht dies bei ei­nem ge­richt­li­chen Rechts­streit um die in­di­vi­du­al­recht­li­chen Ansprüche schwer­be­hin­der­ter Men­schen aus § 81 Abs. 4 zu sei­nen Las­ten“.
91 S. Text oben, S. 14 Fn. 79.

- 20 -

15 [bc.]), die dann al­ler­dings - spätes­tens - im Rah­men des BEM 93 ak­tu­ell wer­den (müssen). Al­lein der Hin­weis dar­auf, man könne „nicht gewähr­leis­ten“, dass für be­son­de­re Be­darfs­la­gen ei­ne körper­lich leis­tungsfähi­ge­re Pfle­ge­per­son zur Un­terstützung präsent sei, genügt je­den­falls nicht ein­mal im An­satz, die Fra­ge der Gren­zen der „Zu­mut­bar­keit“ (s. § 81 Abs. 4 Satz 3 SGB IX) auch nur zu the­ma­ti­sie­ren 94. Al­les in al­lem bleibt so­mit die Be­klag­te von der Erfüllung sie tref­fen­der Dar­le­gungs­las­ten 95 weit ent­fernt. Mögli­cher­wei­se wären statt­des­sen auch er­folg­rei­che­re Re­sul­ta­te zu er­zie­len ge­we­sen, wenn die im Fach­schrift­tum aus gu­ten Gründen an­ge­reg­te Ver­fah­rens­wei­se ei­nes „run­den Ti­sches“ 95 un­ter Be­tei­li­gung verfügba­ren mul­ti­dis­zi­plinären Sach­ver­stan­des rea­li­siert würde. Die Pro­blemlösungs­ka­pa­zität ei­ner so be­schaf­fe­nen Be­geg­nungs­run­de wäre eher in­trans­pa­ren­ten Ver­fah­rens­wei­sen und von­ein­an­der iso­lier­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kanälen, wie sich sie auch im Streit­fall ab­zeich­nen, mut­maßlich weit über­le­gen.
III. Bei die­ser Sach­la­ge kann der hie­si­gen Kündi­gung „so­zia­le Recht­fer­ti-

----------

92 S. hier­zu noch­mals Wolf­hard Koh­te (Fn. 88) - Zi­tat dort.
93 S. da­zu Wolf­hard Koh­te, Anm. BAG 4.10.2005 [9 AZR 632/04] ju­ris­PR-ArbR 27/2006 (5.7.2006) [D.]: „In letz­ter Zeit ist im­mer wie­der zu be­ob­ach­ten, dass Ar­beit­ge­ber sich auf Un­zu­mut­bar­keit der be­hin­de­rungs­ge­rech­ten Aus­ge­stal­tung und Or­ga­ni­sa­ti­on des Ar­beits­plat­zes be­ru­fen, oh­ne je­doch die er­for­der­li­chen Präven­ti­ons­ver­fah­ren durch­zuführen. Dies muss im Pro­zes not­wen­di­ger­wei­se zur Zurück­wei­sung der Ein­re­de der Un­zu­mut­bar­keit führen (da­zu nur LAG Stutt­gart 22.6.2005 – 2 Sa 11/05 – Be­hin­der­ten­recht 2006, 82, m. Anm. Ga­gel; vgl. da­zu auch ju­ris­PR-ArbR 47/2005 Anm. 1, Koh­te)“.
94 S. da­zu BAG 24.3.2011 – 2 AZR 170/10 – NZA 2011, 993 = DB 2001, 1343 [II.2 b, ee.]: „Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last dafür, dass ein BEM des­halb ent­behr­lich war, weil es we­gen der ge­sund­hei­ti­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen des Ar­beit­neh­mers un­ter kei­nen Umständen ein po­si­ti­ves Er­geb­nis hätte brin­gen können, trägt der Ar­beit­ge­ber. Da­zu muss er um­fas­send und kon­kret vor­tra­gen, war­um we­der der wei­te­re Ein­satz des Ar­beit­neh­mers auf dem bis­her in­ne­ge­hab­ten Ar­beits­platz noch des­sen lei­dens­ge­rech­te An­pas­sung und Verände­rung möglich war und der Ar­beit­neh­mer auch nicht auf ei­nen an­de­ren Ar­beits­platz bei geänder­ter Tätig­keit hätte ein­ge­setzt wer­den können, war­um al­so ein BEM in kei­nem Fall da­zu hätte bei­tra­gen können, er­neu­ten Krank­heits­zei­ten des Ar­beit­neh­mers vor­zu­beu­gen und ihm den Ar­beits­platz zu er­hal­ten“; im glei­chen Sin­ne auch be­reits BAG 30.9.2010 – 2 AZR 88/09 – NZA 2011, 39 [II.2 c, aa.]: „Wäre ein po­si­ti­ves Er­geb­nis da­ge­gen möglich ge­we­sen, darf sich der Ar­beit­ge­ber nicht dar­auf be­schränken, pau­schal vor­zu­tra­gen, er ken­ne kei­ne al­ter­na­ti­ven Ein­satzmöglich­kei­ten für den er­krank­ten Ar­beit­neh­mer und es ge­be kei­ne lei­dens­ge­rech­ten Ar­beitsplätze, die der er­krank­te Ar­beit­neh­mer trotz sei­ner Er­kran­kung ausfüllen könne. er hat viel­mehr von sich aus denk­ba­re und vom Ar­beit­neh­mer (außer­ge­richt­lich) be­reits ge­nann­te Al­ter­na­ti­ven zu würden und im Ein­zel­nen dar­zu­le­gen, aus wel­chen Gründen so­wohl ei­ne An­pas­sung des bis­he­ri­gen Ar­beits­plat­zes an dem Ar­beit­neh­mer zu­trägli­che Ar­beits­be­din­gun­gen als auch die Beschäfti­gung auf ei­nem an­de­ren – lei­dens­ge­rech­ten – Ar­beits­platz aus­schei­den (…). Dies geht über die Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers für das Nicht­be­ste­hen ei­ner an­de­ren Beschäfti­gungsmöglich­keit nach all­ge­mei­nen Grundsätzen hin­aus“.
95 S. Wolf­hard Koh­te Anm. LAG Mainz 4.3.2005 [12 Sa 564/04] ju­ris­PR-ArbR 21/2006 Anm. 4 (24.5.2006) [D.]: „Lang­zeit­er­kran­kun­gen gehören zu den we­sent­li­chen Kos­ten­fak­to­ren im heu­ti­gen Ge­sund­heits­we­sen. Es ist da­her da­von aus­zu­ge­hen, dass die Träger der So­zi­al­ver­si­che­rung in Zu­kunft nach der Neu­fas­sung der AU-Richt­li­ni­en stärker auf die Nut­zung des In­stru­ments der stu­fen­wei­sen Wie­der­ein­glie­de­rung hin­wir­ken wer­den. Dies wird Er­folg ha­ben, wenn prak­ti­ka­ble ärzt­li­che Emp­feh­lun­gen for­mu­liert wer­den, die den Be­tei­lig­ten hel­fen, ge­eig­ne­te Ver­ein­ba­run­gen tref­fen zu können. Seit dem 01.05.2004 steht hier­zu als In­stru­ment das be­trieb­li­che Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment nach § 84 Abs. 2 SGB IX zur Verfügung. An die­sem Run­den Tisch wird es möglich sein, je­weils die kon­kre­ten Be­din­gun­gen fest­zu­le­gen, die für ei­nen Wie­der­ein­glie­de­rungs­plan sach­dien­lich sind“.

- 21 -


gung“ nicht at­tes­tiert wer­den. Dass es im Übri­gen im wohl­ver­stan­de­nen Ei­gen­in­ter­es­se der Be­klag­ten lie­gen soll­te, sich die Fähig­kei­ten ei­ner Ar­beits­per­son zu er­hal­ten, die wie wohl nur we­nig an­de­re mit den be­trieb­li­chen und fach­li­chen Er­for­der­nis­sen ih­res Hau­ses ver­traut ist, sei da­bei nur – außer­halb der recht­li­chen Be­wer­tung - am Ran­de be­merkt. Die Kon­se­quen­zen der recht­li­chen Würdi­gung zieht der Te­nor zu I. die­ses Ur­teils.

C. Für die übri­gen Ent­schei­dun­gen lässt es sich kurz ma­chen:
I. So­weit das Ge­richt auch oh­ne be­kun­de­ten Wunsch der Par­tei­en über die Ver­pflich­tung zur Tra­gung der Kos­ten sei­ner In­an­spruch­nah­me ent­schie­den hat, be­durf­te es hier­zu kei­nes An­trags (§ 308 Abs. 2 ZPO 96 ). Be­sag­te Kos­ten tref­fen da­bei nach § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO 97 und in den Gren­zen des § 12 a Abs. 1 Satz 1 ArbGG 98 die Be­klag­te, weil sie im Rechts­streit un­ter­le­gen ist (Te­nor zu II.).
II. Den Wert des Streit­ge­gen­stan­des hat das Ge­richt auf­grund des § 61 Abs. 1 ArbGG 99 im Te­nor fest­ge­setzt und in An­leh­nung an § 42 Abs. 4 Satz 1 GKG 100 mit der drei­fa­chen Mo­nats­vergütung der Kläge­rin be­mes­sen. Das macht so­mit (3 x 2.102,-- Eu­ro = ) 6.306,-- Eu­ro und erklärt den Te­nor zu III.

----------

96 S. Text: „§ 308 Bin­dung an die Par­tei­anträge. (1) … (2) Über die Ver­pflich­tung, die Pro­zess­kos­ten zu tra­gen, hat das Ge­richt auch oh­ne An­trag zu er­ken­nen“.
97 S. Text: „§ 91 Grund­satz und Um­fang der Kos­ten­tra­gungs­pflicht. (1) Die un­ter­lie­gen­de Par­tei hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen … “.
98 S. Text: „§ 12 a Kos­ten­tra­gungs­pflicht. (1) In Ur­teils­ver­fah­ren des ers­ten Rechts­zugs be­steht kein An­spruch der ob­sie­gen­den Par­tei auf Entschädi­gung we­gen Zeit­versäum­nis und auf Er­stat­tung der Kos­ten für die Zu­zie­hung ei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten oder Bei­stan­des“.
99 S. Text: „§ 61 In­halt des Ur­teils. (1) Den Wert des Streit­ge­gen­stan­des setzt das Ar­beits­ge­richt im Ur­teil fest“.
100 S. Text: „§ 42 Wie­der­keh­ren­de Leis­tun­gen. (1) … (4) Für die Wert­be­rech­nung bei Rechts­strei­tig­kei­ten vor der Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ist höchs­tens der Be­trag des für die Dau­er ei­nes Vier­tel­jahrs zu leis­ten­den Ar­beits­ent­gelts maßge­bend; ei­ne Ab­fin­dung wird nicht hin­zu­ge­rech­net“.

 

 

 

 

- 22 -

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g e n

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände ein­ge­reicht wer­den.
Die Be­ru­fungs­schrift muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

bei dem

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg,
Mag­de­bur­ger Platz 1, 10785 Ber­lin

ein­ge­gan­gen sein. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung ent­hal­ten, dass die Be­ru­fung ge­gen die­ses Ur­teil ein­ge­legt wer­de.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

in glei­cher Form schrift­lich zu be­gründen.

Die Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments im Sin­ne des § 46 c ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te un­ter www.ber­lin.de/erv.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass bei ei­ner Zu­stel­lung durch Nie­der­le­gung bei ei­ner Nie­der­las­sung der Deut­schen Post AG die Frist be­reits mit der Nie­der­le­gung und Be­nach­rich­ti­gung in Lauf ge­setzt wird, al­so nicht erst mit der Ab­ho­lung der Sen­dung. Das Zu­stel­lungs­da­tum ist auf dem Um­schlag ver­merkt.

Für die Kläge­rin ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Von der Be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der eh-ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.

Wei­te­re Statt­haf­tig­keits­vor­aus­set­zun­gen er­ge­ben sich aus § 64 Abs. 2 ArbGG:

- 23 -

„Die Be­ru­fung kann nur ein­ge­legt wer­den,
a) wenn sie in dem Ur­teil zu­ge­las­sen wor­den ist,
b) wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600 Eu­ro über­steigt,
c) in Rechts­strei­tig­kei­ten über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses oder
d) wenn es sich um ein Versäum­nis­ur­teil han­delt, ge­gen das der Ein­spruch an sich nicht statt­haft ist, wenn die Be­ru­fung oder An­schluss­be­ru­fung dar­auf gestützt wird, dass der Fall schuld­haf­ter Versäum­ung nicht vor­ge­le­gen ha­be“.

 

D r . R .  

- 24 -

Ur­teil

I. Es wird fest­ge­stellt, dass die Zwangs­voll­stre­ckung der Be­klag­ten aus dem Versäum­nis­teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 30. Sep­tem­ber 2009 und dem Versäum­nis­schlus­s­ur­teil vom 14. Ok­to­ber 2009 un­zulässig war.
II. Die wei­ter­ge­hen­de Kla­ge wird als un­zulässig ab­ge­wie­sen.
III. Die Par­tei­en ha­ben die Kos­ten des Rechts­streits je zur Hälf­te zu tra­gen.
IV. Der Wert der Streit­ge­genstände wird auf 4.411,16 Eu­ro fest­ge­setzt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 28 Ca 8209/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880