Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betäubungsmittelgesetz, Kündigung, Polizist
   
Gericht: Arbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 50 Ca 13388/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.03.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Ber­lin
Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
50 Ca 13388/10
 

Verkündet

am 29.03.2011


P.
Ge­richts­beschäftig­te/r
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le
 


Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil


In Sa­chen
 

pp.


hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, 50. Kam­mer, auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 29.03.2011
durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt Dr. B. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau F. und Herr R.
für Recht er­kannt:


I.
Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.


II.
Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen.


III.
Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 7.500,00 EUR fest­ge­setzt.

 

3
 


Tat­be­stand


Mit sei­ner Kla­ge wen­det sich der Kläger ge­gen ei­ne frist­gemäße Kündi­gung.

Der am ….1969 ge­bo­re­ne, le­di­ge Kläger ist seit 19.10.2001 beim be­klag­ten Land, das mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt, als An­ge­stell­ter des Zen­tra­len Ob­jekt­schut­zes ge­gen ein mo­nat­li­ches Brut­to­ent­gelt von ca. 2.500 Eu­ro tätig.

Un­ter dem 1.10.2009 er­ließ das Amts­ge­richt N. ei­nen Durch­su­chungs­be­schluss be­tref­fend die Woh­nung des Klägers. Zur Be­gründung wird aus­geführt, die­ser ha­be im Zeit­raum vom 20.2.2008 – 22.4.2009 in 5 Fällen ins­ge­samt 11250 ml GBL (Gam­ma-Bu­ty­rol­ak­ton) be­zo­gen. Un­ter Berück­sich­ti­gung der Tat­sa­che, dass ei­ne Kon­su­mein­heit GBL, das auch un­ter dem Na­men „Li­quid Ec­sta­sy“ bzw. „KO-Trop­fen“ be­kannt sei, zwi­schen 2 ml und 5 ml be­tra­ge, sei da­von aus­zu­ge­hen, dass GBL zum Ver­kauf vorrätig ge­hal­ten wer­de. Dies sei als un­er­laub­tes In­ver­kehr­brin­gen be­denk­li­cher Arz­nei­mit­tel gemäß §§ 2 Abs. 1 Nr. 2a, 5, 95 Abs. 1 Nr. 1 AMG, 53 StGB straf­bar.

Am 13.1.2010 durch­such­te die Po­li­zei die Woh­nung des Klägers. Hier­bei wur­den ne­ben ver­schie­de­nen Fla­schen GBL Uten­si­li­en zur Her­stel­lung von GHB (Gam­ma-Hy­droxy­but­tersäure) - Na­tri­um­hy­droxid, In­di­ka­tor­pa­pier, An­lei­tung zu zur Her­stel­lung von GHB – ge­fun­den. Der Kläger, der sich nach dem Un­ter­su­chungs­pro­to­koll bei der Un­ter­su­chung sehr ko­ope­ra­tiv ver­hielt, erklärte, dass sich in den ecki­gen Kunst­stoff­fla­schen be­reits um­ge­wan­del­tes GHB be­fin­de. Dies wur­de durch ei­ne Un­ter­su­chung des Lan­des­kri­mi­nal­am­tes bestätigt.

Das be­klag­te Land ver­setz­te den Kläger nach Kennt­nis von den Vorwürfen in den In­nen­dienst in die Ak­ten­sam­mel­stel­le. Nach ei­nem Dro­gen­scree­ning oh­ne Be­fund wur­de der Kläger ab 24.5.2010 zunächst wie­der mit Dienst­waf­fe im Ob­jekt­schutz, ein­ge­setzt.

Un­ter dem 22.6.2010 er­hob die Staats­an­walt­schaft An­kla­ge mit dem Vor­wurf ei­nes gem. §§ 1 Abs. 1 i.V.m. An­la­ge III, 3 Abs. 1, 29a Abs. 1 Nr. 2, 33 BtMG straf­ba­ren Ver­bre­chens. Der Kläger ha­be 11.250 ml GBL der Mar­ke „Mas­ter Ex“ be­zo­gen, durch Zu­ga­be von Na­tri­um­hy­droxid GHB her­ge­stellt und am 13.1.2010 noch über 328 ml 4-Hy­droxy­but­tersäure mit ei­ner Ge­samt­men­ge von 266,1 g GHB-Na­tri­um­salz

4

verfügt, wo­bei er ge­wusst ha­be, dass er nicht über die zum Her­stel­len von Betäubungs­mit­teln er­for­der­li­che Er­laub­nis verfüge.

Die Dis­zi­pli­narstel­le des be­klag­ten Lan­des er­hielt am 30.6.2010 ei­ne Ko­pie der An­kla­ge­schrift. Mit Schrei­ben vom 6.7.2010, dem Kläger aus­gehändigt am 14.7.2010 teil­te das be­klag­te Land dem Kläger un­ter Ver­weis auf das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren und die An­kla­ge mit, es be­ste­he der be­gründe­te Ver­dacht der un­er­laub­ten Her­stel­lung von Betäubungs­mit­teln in nicht ge­rin­ger Men­ge. Auf­grund die­ses Ver­dach­tes könne die wei­te­re Beschäfti­gung als An­ge­stell­ter der B. P. im Hin­blick auf die Wir­kung des Betäubungs­mit­tels und den mit dem Führen ei­ner Schuss­waf­fe ver­bun­de­nen Dienst un­zu­mut­bar sein. Im Hin­blick auf die Auf­ga­ben­stel­lung der Po­li­zei und die An­for­de­run­gen an die An­gehöri­gen die­ser Behörde könne der Ver­dacht der zur Last ge­leg­ten straf­ba­ren Hand­lung ei­nen Man­gel an persönli­cher Eig­nung für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung be­gründen. Der Kläger er­hal­te Ge­le­gen­heit, sich in­ner­halb von 7 Ta­gen zur be­ab­sich­tig­ten Ver­dachtskündi­gung zu äußern.

Mit Schrei­ben vom 19.7.2010 teil­te der den Kläger ver­tre­ten­de Rechts­an­walt mit, ei­ne Ver­dachtskündi­gung schei­te­re an § 626 Abs. 2 S.1 BGB, da die maßge­ben­den Tat­sa­chen be­reits länger be­kannt sei­en. Ei­ne An­kla­ge der Staats­an­walt­schaft sei nicht be­kannt.

Ab 19.7.2010 setz­te das be­klag­te Land den Kläger wie­der in der Ak­ten­sam­mel­stel­le ein.

Mit Schrei­ben vom 22.7.2010, beim Per­so­nal­rat ein­ge­gan­gen am 4.8.2010 bat das be­klag­te Land un­ter Beifügung ei­nes Kündi­gungs­ent­wurfs mit Schil­de­rung des Sach­ver­halts und un­ter An­ga­be der So­zi­al­da­ten des Klägers den Per­so­nal­rat un­ter Beifügung des Vor­gangs um Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten or­dent­li­chen Ver­dachtskündi­gung, gemäß Kündi­gungs­ent­wurf frist­gemäß zum 31.12.2010. Der Per­so­nal­rat stimm­te un­ter dem 11.8.2010 zu.

Die eben­falls an­gehörte Frau­en­ver­tre­te­rin erklärte un­ter dem 30.7.2010 ihr Ein­verständ­nis mit der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung.

Mit Schrei­ben vom 13.8.2010 erklärte das be­klag­te Land die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.12.2010.

5

Mit sei­ner am 2.9.2010 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen, dem be­klag­ten Land am 8.9.2010 zu­ge­stell­ten Kla­ge macht der Kläger die Un­wirk­sam­keit die­ser Kündi­gung gel­tend.

Der Be­klag­te be­ru­fe sich aus­sch­ließlich auf ein außer­dienst­li­ches Ver­hal­ten. Ein sol­ches sei nur ge­eig­net, ei­ne Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen, wenn die­ses in un­mit­tel­ba­ren Wi­der­spruch zu der Auf­ga­be der Beschäfti­gungs­behörde ste­he. Die Her­stel­lung von Betäubungs­mit­teln ste­he je­doch nicht zwin­gend im un­mit­tel­ba­ren Wi­der­spruch zu der Auf­ga­be ei­ner Po­li­zei­behörde. Grund­vor­aus­set­zung für die Be­acht­lich­keit außer­dienst­li­cher Straf­ta­ten sei ein ge­wis­ses Ge­wicht. Al­lein aus der Tat­sa­che, dass der Po­li­zei die Wah­rung der öffent­li­chen Si­cher­heit und Ord­nung ob­lie­ge, könne nicht der Schluss ge­zo­gen wer­den, je­des straf­ba­re Ver­hal­ten ste­he im Wi­der­spruch zu den Auf­ga­ben der Po­li­zei. So­weit ein straf­ba­res Ver­hal­ten kei­ne Außen­wir­kung zei­ge, schla­ge es auch nicht auf das In­di­vi­dual­ar­beits­verhält­nis durch.

Zu­dem ge­he sei­ne Tätig­keit im Ob­jekt­schutz re­gelmäßig mit we­nig Außen­kon­takt ein­her. In­so­fern un­ter­schei­de sich sei­ne Auf­ga­be von der des Po­li­zei­voll­zugs-diens­tes. Er sei als Wach­po­li­zist vor­nehm­lich im Ob­jekt­schutz für Bot­schaf­ten und sons­ti­ge öffent­li­che Gebäude ein­ge­setzt wor­den und ha­be bei ei­nem Ein­satz im Ob­jekt­schutz ei­ne Waf­fe mit­geführt. Über ei­nem Po­li­zei­be­am­ten ver­gleich­ba­re Be­fug­nis­se verfüge er nicht.


Es tref­fe nicht zu, dass er sich aus an­geb­lich be­stell­tem GBL GHB zum tägli­chen Ei­gen­kon­sum her­ge­stellt ha­be. GBL wer­de in­dus­tri­ell in großen Men­gen her­ge­stellt und wer­de als Wirk­stoff in Rei­ni­gungs- und Lösungs­mit­teln ein­ge­setzt. Wer­de GBL oral ein­ge­nom­men, wand­le es sich mit ei­ner Halb­werts­zeit von we­ni­ger als ei­ner Mi­nu­te in GHB um. Die phar­ma­ko­lo­gi­sche Wir­kung von GBL ent­spre­che da­her der­je­ni­gen von GHB, sie tre­te al­ler­dings, da GBL im Körper bes­ser re­sor­biert wer­de, schnel­ler ein. Nach rechts­me­di­zi­ni­scher Einschätzung führe ei­ne Ein­zel­do­sis von 10 ml GBL si­cher zum Tod. Die Sub­stanz GHB wer­de in der für Anästhe­sie­zwe­cke ver­wen­de­ten In­jek­ti­onslösung Som­sa­nit und in dem Me­di­ka­ment Xy­rem zur Be­hand­lung von Schlafstörun­gen ein­ge­setzt. Die Men­ge an GHB sei zu­dem ge­ring, selbst wenn man mit der Recht­spre­chung des Land­ge­richts Würz­burg fol­ge, wer­de die Gren­ze ei­ner ge­rin­gen Men­ge – 200 mg GHB – nur ge­ringfügig über­schrit­ten.

6

Er sei ursprüng­lich nicht ge­willt ge­we­sen, aus GBL GHB her­zu­stel­len. Auf die­se Möglich­keit sei er von ei­ner flüch­ti­gen Be­kann­ten hin­ge­wie­sen wor­den. Er ha­be erst dar­auf­hin die not­wen­di­gen Uten­si­li­en be­sorgt und die Her­stel­lung ein ein­zi­ges Mal aus­pro­biert. Hier­zu sei er erst seit dem 20.11.2009, dem Da­tum der Syn­the­se-An­lei­tung aus dem In­ter­net, in der La­ge ge­we­sen. Er ha­be kein GHB in den Ver­kehr ge­bracht. Auf das vor­ge­fun­de­ne GBL sei nicht zum Ver­kauf be­stimmt ge­we­sen. Auf den Be­sitz von GBL kom­me es oh­ne­hin nicht an, da die­ses nicht un­ter das Betäubungs­mit­tel­ge­setz fal­le.

Die Vorwürfe sei­en oh­ne vor­her­ge­hen­de Ab­mah­nung nicht ge­eig­net, ei­ne Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Hierfür spre­che auch der wei­te­re Ein­satz, auch im Ob­jekt­schutz, nach Kennt­nis von den Vorwürfen. Es sei wi­dersprüchlich, wenn sich der Be­klag­te jetzt dar­auf be­ru­fe, die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei nicht zu­mut­bar. Er ha­be bis zum Zu­gang der Kündi­gung dar­auf ver­traut, dass er sich er­neut bewähren könne und sei um­so über­rasch­ter ge­we­sen, als er dann die Kündi­gung er­hal­ten ha­be. Je­den­falls der wei­te­re Ein­satz in der Ak­ten­sam­mel­stel­le, d.h. oh­ne Außen­kon­takt sei oh­ne wei­te­res möglich und zu­mut­bar.

Der Per­so­nal­rat sei nicht ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. Die Kündi­gungs­frist sei nicht mit­ge­teilt wor­den. Zu­dem könne sich der Per­so­nal­rat kein un­vor­ein­ge­nom­me­nes Bild der zu­grun­de lie­gen­den Tat­sa­chen ma­chen, wenn wie hier be­reits ein Kündi­gungs­ent­wurf bei­gefügt wer­de. Be­gründung für die Kündi­gung aus­weis­lich des Kündi­gungs­schrei­bens und ent­spre­chend auch der Mit­tei­lung an den Per­so­nal­rat sei der Ver­dacht des Kon­sums von GHB. Der schlich­te Be­sitz ei­nes Betäubungs­mit­tels recht­fer­ti­ge aber nicht den Schluss, das Betäubungs­mit­tel wer­de auch kon­su­miert. Der Be­klag­te ha­be auch kei­ner­lei An­halts­punk­te für ei­nen Ver­dacht, er ha­be un­ter Ein­fluss von GHB ge­ar­bei­tet; dies wer­de durch die sämt­lich ne­ga­ti­ven Dro­gen­scree­nings bestätigt.

Der Kläger be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung mit Schrei­ben vom 13.8.2010 nicht auf­gelöst wor­den ist,

hilfs­wei­se für den Fall des Ob­sie­gens mit die­sem An­trag,

7

2. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zur Rechts­kraft der Ent­schei­dung zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als An­ge­stell­ter des Zen­tra­len Ob­jekt­schut­zes wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Das be­klag­te Land be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Es lie­ge ein per­so­nen­be­ding­ter Kündi­gungs­grund vor, wenn ein Ar­beit­neh­mer auf­grund des drin­gen­den Ver­dachts ei­ner schwer­wie­gen­den Ver­feh­lung die nöti­ge Glaubwürdig­keit für die wei­te­re Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­lie­re. Hier lie­ge der drin­gen­de Ver­dacht der Her­stel­lung von Betäubungs­mit­teln oh­ne die dafür er­for­der­li­che Er­laub­nis vor. An­ge­sichts der auf­ge­fun­de­nen Uten­si­li­en und Stof­fe sei da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger Betäubungs­mit­tel in nicht ge­rin­ger Men­ge un­er­laubt her­ge­stellt ha­be. Nach der straf­recht­li­chen Recht­spre­chung – LG Würz­burg, Urt. v. 13.1.2004, 232 Js 1185/03 - lie­ge die nicht ge­rin­ge Men­ge von GHB bei 200g Bu­ty­rat. Da­mit be­ste­he der drin­gen­de Ver­dacht ei­nes Ver­bre­chens. Der auf nach­weis­ba­re Tat­sa­chen gestütz­te Tat­vor­wurf stel­le ein schwe­res, für das Ar­beits­verhält­nis we­sent­li­ches Fehl­ver­hal­ten dar. Gemäß dem zum Zeit­punkt der Kündi­gung gel­ten­den § 8 BAT müsse sich der An­ge­stell­te auch außer­dienst­lich so ver­hal­ten, dass das An­se­hen sei­nes Ar­beit­ge­bers nicht be­ein­träch­tigt wer­de. Wer­de ein An­ge­stell­ter der Po­li­zei verdäch­tigt, ein Ver­bre­chen be­gan­gen zu ha­ben, ste­he dies der ur­ei­ge­nen Auf­ga­be der Po­li­zei ent­ge­gen und sei ge­eig­net, das An­se­hen zu schädi­gen. Auch tref­fe es nicht zu, dass der Kläger kei­ne ho­heit­li­chen Ein­griffs­be­fug­nis­se ha­be. Viel­mehr sei­en den An­gehöri­gen der Wach­po­li­zei gemäß § 3 der Ver­ord­nung über die Wahr­neh­mung be­stimm­ter po­li­zei­li­cher Auf­ga­ben durch die Dienst­kräfte der Po­li­zei um­fas­sen­de po­li­zei­li­che Be­fug­nis­se ein­geräumt. Ei­ne Ab­mah­nung sei nicht er­for­der­lich. Auf et­wai­ge an­der­wei­ti­ge Ein­satzmöglich­kei­ten kom­me es nicht an, da der Ver­dacht ei­ner vorsätz­li­chen Straf­tat je­dem Ein­satz im Po­li­zei­dienst ent­ge­gen­ste­he. Die er­for­der­li­che vor­he­ri­ge Anhörung des Klägers sei er­folgt, ha­be aber zu kei­nen er­heb­li­chen Einwänden geführt. Im Rah­men der vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung über­wie­ge das Tren­nungs­in­ter­es­se.

Zwi­schen­zeit­lich sei der Kläger auf­grund der An­kla­ge vom Schöffen­ge­richt zu ei­ner Frei­heits­stra­fe von 1,5 Jah­ren ver­ur­teilt wor­den, die zur Bewährung aus­ge­setzt wor­den sei. Das Ur­teil sei nicht rechts­kräftig.

8


Der Per­so­nal­rat sei ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. Ins­be­son­de­re sei die maßgeb­li­che Kündi­gungs­frist mit­ge­teilt wor­den, da die­se in dem über­mit­tel­ten Kündi­gungs­ent­wurf ent­hal­ten sei.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Sach- und Rechts­vor­tra­ges wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

 

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Der An­trag zu 1) ist zulässig.

Das gem. § 256 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se er­gibt sich dar­aus, dass § 4 KSchG ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge vor­sieht.

II.

Der An­trag zu 1) ist nicht be­gründet.

Die Kündi­gung vom 13.8.2010 ist wirk­sam, weil ein Kündi­gungs­grund im Sin­ne des § 1 Abs. 1, 2 KSchG vor­liegt und der beim Be­klag­ten be­ste­hen­de Per­so­nal­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung an­gehört wur­de und die­ser zu­ge­stimmt hat. Dies ist zu prüfen, weil der Kläger mit sei­ner am 2.9.2010 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge die Frist gem. § 4 KSchG ge­wahrt hat.

1.

Die Kündi­gung ist nicht so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, weil ein Kündi­gungs­grund im Sin­ne des gem. §§ 1 Abs. 1, 23 Abs. 1 KSchG an­wend­ba­ren § 1 Abs. 2 KSchG vor­liegt.

Mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Recht­fer­ti­gung ei­ner Kündi­gung durch außer­dienst­li­ches Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers ge­ne­rell ei­ne kon­kre­te Be­ein­träch­ti­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­aus­setzt. Hier­bei kann bei An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes die dienst­li­che Ver­wend­bar­keit durch außer­dienst­li­che Vorgänge be­ein­flusst wer­den, da die

9

Öffent­lich­keit das Ver­hal­ten ei­nes öffent­li­chen Be­diens­te­ten an ei­nem stren­ge­ren Maßstab misst als das­je­ni­ge pri­vat Beschäftig­ter. Des­halb er­fasst § 8 Abs. 1 Satz 1 BAT, wo­nach sich der An­ge­stell­te so zu ver­hal­ten hat, wie es von An­gehöri­gen des öffent­li­chen Diens­tes er­war­tet wird, auch das außer­dienst­li­che Ver­hal­ten des An­ge­stell­ten. Er muss sich auch außer­dienst­lich so ver­hal­ten, dass das An­se­hen des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers nicht be­ein­träch­tigt wird. Der An­ge­stell­te des öffent­li­chen Diens­tes hat zwar das Recht, sein Pri­vat­le­ben so zu ge­stal­ten, wie es ihm be­liebt. Er hat je­doch auch außer­halb des Diens­tes die Rechts­ord­nung zu wah­ren. Außer­dienst­lich be­gan­ge­ne Straf­ta­ten sind je­den­falls dann zur Recht-fer­ti­gung ei­ner Kündi­gung ge­eig­net, wenn sie ein ge­wis­ses Ge­wicht ha­ben. Die Re­ak­ti­ons­be­fug­nis des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers auf außer­dienst­li­che Straf­ta­ten ist da­bei nicht auf sol­che Ver­hal­tens­wei­sen des An­ge­stell­ten be­schränkt, die ih­rer Art nach ge­eig­net sind, das Ver­trau­en des Ar­beit­ge­bers in die kor­rek­te Ar­beits­leis­tung zu erschüttern. Die Taug­lich­keit von An­ge­stell­ten im öffent­li­chen Dienst zur Er­brin­gung ih­rer Ar­beits­leis­tung kann nicht nur durch Störun­gen des Ver­trau­ens­verhält­nis­ses zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en selbst be­ein­träch­tigt wer­den. Viel­mehr kommt es, da sie als Re­präsen­tan­ten des Staa­tes ge­genüber der Öffent­lich­keit auf­tre­ten - abhängig von der kon­kre­ten Dienst­funk­ti­on - auch auf ihr An­se­hen in der Öffent­lich­keit an (BAG, Urt. v. 21.6.2001, 2 AZR 325/00, AP Nr. 5 zu § 54 BAT, Rn. 17 m.w.N. zur Recht­spre­chung). Die­ser ins­be­son­de­re auch auf § 8 BAT be­ru­hen­de Maßstab für das außer­dienst­li­che Ver­hal­ten ei­nes Mit­ar­bei­ters des öffent­li­chen Diens­tes ist hier her­an­zu­zie­hen. Zwar kann die­ser Maßstab nach den Neu­re­ge­lun­gen des TV-L oh­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lung nicht oh­ne wei­te­res her­an­ge­zo­gen wer­den (s. hier­zu BAG, Urt. v. 10.9.2011, 2 AZR 257/08, AP Nr 60 zu § 1 KSchG 1969 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung, al­ler­dings un­ter Hin­weis dar­auf, dass Straf­ta­ten ei­nes im öffent­li­chen Dienst mit ho­heit­li­chen Auf­ga­ben be­trau­ten Ar­beit­neh­mers grundsätz­lich auch dann zu ei­nem Eig­nungs­man­gel führen können, wenn sie außer­dienst­lich be­gan­gen wur­den und es an ei­nem un­mit­tel­ba­ren Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis fehlt). Hier­auf kommt es je­doch nicht an, da zum maßgeb­li­chen Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung der BAT in Ber­lin noch nicht durch den TV-L ab­gelöst wor­den war und § 8 BAT gemäß der übli­chen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zug­nah­me auf die maßgeb­li­chen Ta­rif­verträge auf das Ar­beits­verhält­nis des Klägers An­wen­dung fand.

10

Hier liegt der drin­gen­de Ver­dacht ei­ner außer­dienst­lich be­gan­ge­nen Straf­tat vor, die ein ge­wis­ses Ge­wicht hat und ge­eig­net ist, die Taug­lich­keit des Klägers als Mit­ar­bei­ter der Po­li­zei in die­sem Sin­ne zu be­ein­träch­ti­gen.

Mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist da­von aus­zu­ge­hen, dass nicht nur ei­ne er­wie­se­ne Pflicht­ver­let­zung, son­dern be­reits der Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung ein Kündi­gungs­grund sein kann, wo­bei ei­ne Ver­dachtskündi­gung nur in Be­tracht, wenn drin­gen­de, auf ob­jek­ti­ven Tat­sa­chen be­ru­hen­de schwer­wie­gen­de Ver­dachts­mo­men­te vor­lie­gen und die­se ge­eig­net sind, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en bei ei­nem verständi­gen und ge­recht abwägen­den Ar­beit­ge­ber zu zerstören und der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­halts un­ter­nom­men hat, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben hat (BAG, Urt. v. 27.11.2008, 2 AZR 98/07, AP Nr. 90 zu § 1 KSchG 1969 m.umf.Nw. zur st. Rspr.)

Hier liegt der drin­gen­de, auf ob­jek­ti­ven Tat­sa­chen be­ru­hen­de Ver­dacht der un­er­laub­ten Her­stel­lung und des Be­sit­zes von Betäubungs­mit­teln im Sin­ne des BTMG in nicht ge­rin­ger Men­ge vor. Dass er die in sei­ner Woh­nung auf­ge­fun­de­ne Men­ge GHB her­ge­stellt ha­be, be­strei­tet der Kläger nicht. Nach der bis­her vor­lie­gen­den Recht­spre­chung han­delt es sich hier um ei­ne nicht ge­rin­ge Men­ge; die­se Wer­tung er­scheint un­ter Berück­sich­ti­gung von Kon­su­mein­hei­ten von deut­lich we­ni­ger als 5g zu­tref­fend. Das be­klag­te Land hat dem Kläger Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben.

Die un­er­laub­te Her­stel­lung und der Be­sitz von Betäubungs­mit­teln im Sin­ne des BTMG stellt ei­ne Straf­tat mit ei­nem „ge­wis­sen Ge­wicht“ im Sin­ne der o.g. Recht­spre­chung dar. Dies wird be­reits an der ge­setz­li­chen Wer­tung als Ver­bre­chen deut­lich. Auch han­delt es sich um ein vorsätz­li­ches De­likt, das ent­spre­chen­de Vor­be­rei­tungs­hand­lun­gen vor­aus­setzt, al­so kei­ne Kurz­schluss­hand­lung auf­grund ei­ner ein­ma­li­gen Aus­nah­me­si­tua­ti­on. Sol­che Straf­ta­ten von er­heb­li­chen Ge­wicht ste­hen in un­mit­tel­ba­rem Wi­der­spruch zur der Kern­auf­ga­be der Po­li­zei, der Ver­hin­de­rung und Ver­fol­gung von Straf­ta­ten. Dies gilt auch für den Kläger, der als Mit­ar­bei­ter des Ob­jekt­schut­zes eben­falls zwecks Ver­hin­de­rung von Straf­ta­ten ein­ge­setzt ist und auf­grund die­ser Auf­ga­be mit ei­ner Dienst­waf­fe und ho­heit­li­chen Ein­griffs­be­fug­nis­sen aus­ge­stat­tet ist, die über die Be­fug­nis­se an­de­rer Mit­ar­bei­ter des öffent­li­chen Diens­tes hin­aus­ge­hen. Die­se wei­ter­ge­hen­den Ein­griffs­be­fug­nis­se

11

er­for­dern - auch in den Au­gen der Öffent­lich­keit - ei­ne persönli­che Ver­trau­enswürdig­keit, mit der er­heb­li­che vorsätz­li­che Straf­ta­ten auch in der Frei­zeit nicht zu ver­ein­ba­ren sind. Auch darf der Be­klag­te hier als persönli­che Eig­nungs­an­for­de­rung er­war­ten, dass je­den­falls Straf­ta­ten, die nach der ge­setz­li­chen Wer­tung als Ver­bre­chen zu ahn­den sind, d.h. jen­seits ge­ringfügi­ger Über­schrei­tun­gen lie­gen, un­ter­blei­ben.

Ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ist hier nicht er­for­der­lich. Zwar ist ei­ne Ab­mah­nung mit Rück­sicht auf das sog. Pro­gno­se­prin­zip und den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit im Kündi­gungs­schutz­recht bei steu­er­ba­rem Ver­hal­ten grundsätz­lich auch vor der or­dent­li­chen Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­lich. Ent­behr­lich ist ei­ne Ab­mah­nung je­doch, wenn ei­ne Ver­hal­tensände­rung nicht er­war­tet wer­den kann oder es sich um ei­ne schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, de­ren Rechts­wid­rig­keit dem Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res er­kenn­bar ist, und ei­ne Hin­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ist (BAG, Ur­teil vom 10.6.2010, 2 AZR 541/09, EzA § 626 BGB 2002 Nr 32, Rn. 37 m.w.N.).

Dies ist hier der Fall. Es be­steht der drin­gen­de Ver­dacht ei­nes außer­dienst­li­chen Ver­hal­tens des Klägers, das in di­rek­tem Ge­gen­satz zu den Auf­ga­ben der Dienst­behörde steht. Es ist oh­ne wei­te­res er­kenn­bar, dass die Po­li­zei er­heb­li­che Straf­ta­ten in Form von Verstößen ge­gen das Betäubungs­mit­tel­ge­setz ih­rer An­ge­stell­ten auch in de­ren Frei­zeit nicht hin­neh­men kann (s. zur Ent­behr­lich­keit ei­ner Ab­mah­nung im Fal­le des Ver­dach­tes des Dro­gen­be­sit­zes ei­ner an­ge­stell­ten Wach­po­li­zis­tin selbst bei ei­ner ge­rin­gen Men­ge LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Urt. v. 19.1.2007, 6 Sa 1726/06, ju­ris, Rn. 33).

Auch ein mögli­cher Ein­satz des Klägers oh­ne Kon­takt zur Öffent­lich­keit – soll­te es ei­nen ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­platz ge­ben, der nicht z.B. Mit­ar­bei­tern mit ge­sund­heit­li­chen Ein­schränkun­gen be­vor­zugt zu­zu­wei­sen ist - steht der Kündi­gung nicht ent­ge­gen. Da das Ver­hal­ten des Klägers, das den drin­gen­den Ver­dacht ei­ner er­heb­li­chen ge­eig­net ist, das Ver­trau­en des Ar­beit­ge­bers in die persönli­che Eig­nung für ei­ne Tätig­keit bei der Po­li­zei ge­ne­rell zu erschüttern, kommt es auch nicht dar­auf an, ob es dau­er­haft zur Verfügung ste­hen­de Ein­satzmöglich­kei­ten oh­ne öffent­li­che Kon­tak­te gibt. Die in­so­weit gemäß § 8 BAT maßgeb­li­che be­rech­tig­te Er­war­tung und das er­for­der­li­che Ver­trau­en des Dienst­herrn be­zieht sich nicht nur dar­auf, dass die

12

Mit­ar­bei­ter der Po­li­zei, die öffent­lich auf­tre­ten, pri­vat kei­ne er­heb­li­chen Straf­ta­ten be­ge­hen, son­dern dass dies für die Po­li­zei als Dienst­behörde ins­ge­samt gilt (s. ent­spre­chend auch LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Urt. v. 19.1.2007, 6 Sa 1726/06, ju­ris, Rn. 33).

Im Rah­men der vor­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­abwägung über­wiegt das In­ter­es­se des Be­klag­ten an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Hier­bei war zu­guns­ten des Klägers ei­ne Beschäfti­gungs­zeit von 9 Jah­ren oh­ne Be­an­stan­dun­gen – auch für die wei­te­re Tätig­keit ab Be­kannt­wer­den der Vorwürfe - zu berück­sich­ti­gen. Wei­ter war zu­guns­ten des Klägers zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger sich aus­weis­lich des Pro­to­kolls bei der Haus­durch­su­chung sehr ko­ope­ra­tiv ver­hal­ten hat, d.h. hier kein wei­te­res die Ar­beit der Po­li­zei als Dienst­behörde be­las­ten­des Ver­hal­ten vor­zu­wer­fen ist. Auf Sei­ten des Be­klag­ten war zu berück­sich­ti­gen, dass hier ge­genüber dem Kläger mit ei­nem mitt­le­ren Le­bens­al­ter kei­ne frist­lo­se, son­dern ei­ne frist­gemäße Kündi­gung aus­ge­spro­chen wur­de. Auch wenn der Kläger es nach­voll­zieh­bar als wi­dersprüchlich an­sieht, dass sei­ne Beschäfti­gung für die Dau­er der Kündi­gungs­frist er­folgt, da­nach aber un­zu­mut­bar sein soll, stellt ei­ne frist­gemäße Kündi­gung ge­genüber ei­ne frist­lo­sen Kündi­gung das mil­de­re Mit­tel dar. Ent­spre­chend kann al­lein aus dem Ver­zicht auf den Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung und der Ein­hal­tung der als Re­gel­fall vor­ge­se­he­nen ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist nicht auf die Zu­mut­bar­keit der Wei­ter­beschäfti­gung auf Dau­er ge­schlos­sen wer­den. Un­ter Berück­sich­ti­gung der er­heb­li­chen, der Tätig­keit der Po­li­zei di­rekt ent­ge­gen­ste­hen­den Vorwürfe im Be­reich des Betäubungs­mit­tel­rechts über­wiegt das Tren­nungs­in­ter­es­se für die hier al­lein aus­ge­spro­che­ne frist­gemäße Kündi­gung.

2.

Die Kündi­gung ist nicht we­gen feh­len­der Mit­be­stim­mung des Per­so­nal­rats gem. §§ 79, 87 Pers­VG Bln un­wirk­sam.

Der Per­so­nal­rat ist zu der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung an­gehört wor­den und hat der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung zu­ge­stimmt.

Mit der ständi­gen Recht­spre­chung des BAG ist da­von aus­zu­ge­hen, dass ei­ne Kündi­gung nicht nur un­wirk­sam ist, wenn der Ar­beit­ge­ber gekündigt hat, oh­ne den Per­so­nal­rat über­haupt zu be­tei­li­gen, son­dern auch dann, wenn er ihn nicht rich­tig

13

be­tei­ligt hat (BAG, Urt. v. 27.11.2008, 2 AZR 98/07, 2 AZR 98/07, AP Nr. 90 zu § 1 KSchG 1969, Rn. 31 m.w.N.).

Die hier er­folg­te Anhörung des Per­so­nal­rats genügt die­sen An­for­de­run­gen. Das be­klag­te Land teil­te dem Per­so­nal­rat die So­zi­al­da­ten des Klägers und die maßgeb­li­chen Kündi­gungs­gründe mit. So­weit sich der Kläger hier dar­auf be­ruft, die Kündi­gungs­frist sei nicht mit­ge­teilt wor­den, trifft dies nicht zu, da die­se in dem bei­gefügten Kündi­gungs­ent­wurf ent­hal­ten ist. In dem Anhörungs­schrei­ben wird erläutert, dass ei­ne Ver­dachtskündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den soll und wel­cher Ver­dacht hier be­steht, der näher dar­ge­leg­te Ver­dacht der un­er­laub­ten Her­stel­lung von Betäubungs­mit­teln in nicht ge­rin­ger Men­ge. Es wird mit­ge­teilt, dass aus Sicht des be­klag­ten Lan­des auf­grund die­ses Ver­dach­tes die persönli­che Eig­nung für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung bei der Po­li­zei nicht mehr be­steht und das An­se­hen der Po­li­zei­behörde da­durch geschädigt wird, dass de­ren An­gehöri­ge in den Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lun­gen ge­ra­ten. Da­mit wer­den die we­sent­li­chen Kündi­gungs­gründe, auf die die Kündi­gung auch im Ver­fah­ren gestützt wird, mit­ge­teilt; die Kündi­gungs­ab­sicht wird we­der aus­sch­ließlich noch we­sent­lich dar­auf gestützt, der Kläger ha­be GHB kon­su­miert. Dass im Rah­men der Anhörung ein be­ab­sich­tig­tes Kündi­gungs­schrei­ben mit Erläute­rung der Kündi­gungs­gründe bei­gefügt wird, macht die Anhörung nicht un­wirk­sam. In­halt der Anhörung ist die An­ga­be der Gründe, die aus Sicht des Ar­beit­ge­bers die Kündi­gung recht­fer­ti­gen sol­len.

III.


Über den Hilfs­an­trag ist nicht zu ent­schei­den, da die­ser nur für den Fall des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1) ge­stellt wur­de und der Kläger mit dem An­trag zu 1) nicht ob­siegt hat.

IV.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ArbGG.

Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf § 61 Abs. 1 ArbGG. An­ge­setzt wer­den drei Brut­to­mo­nats­ent­gel­te des Klägers.

14

Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil kann von d. Kläger Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände ein­ge­reicht wer­den.

Die Be­ru­fungs­schrift muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

bei dem


Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg,

Mag­de­bur­ger Platz 1, 10785 Ber­lin,

ein­ge­gan­gen sein. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung ent­hal­ten, dass Be­ru­fung ge­gen die­ses Ur­teil ein­ge­legt wer­de.

Die Be­ru­fung ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

in glei­cher Form schrift­lich zu be­gründen.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments im Sin­ne des § 46 c ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te un­ter www.ber­lin.de/erv.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass das Ur­teil mit der Ein­le­gung in den Brief­kas­ten oder ei­ner ähn­li­chen Vor­rich­tung für den Pos­t­emp­fang als zu­ge­stellt gilt. Wird bei der Par­tei ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung ab­ge­ge­ben, dass das Ur­teil auf der Geschäfts­stel­le ei­nes Amts­ge­richts oder ei­ner von der Post be­stimm­ten Stel­le nie­der­ge­legt ist, gilt das Schriftstück mit der Ab­ga­be der schrift­li­chen Mit­tei­lung als zu­ge­stellt, al­so nicht erst mit der Ab­ho­lung der Sen­dung. Das Zu­stel­lungs­da­tum ist auf dem Um­schlag der Sen­dung ver­merkt.

Für d. Be­klag­te/n ist kei­ne Be­ru­fung ge­ge­ben.

Von der Be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.

gez. Dr. B

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 50 Ca 13388/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880