Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Abmahnung, Kündigung: Fristlos
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 8 Sa 491/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.11.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Offenbach, Urteil vom 24.02.2010, 5 Ca 451/09
   

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt


Ak­ten­zei­chen: 8 Sa 491/10

(Ar­beits­ge­richt Of­fen­bach: 5 Ca 451/09)  

Verkündet am:

24. No­vem­ber 2010

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes


Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

Be­klag­te und

Be­ru­fungskläge­rin

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

ge­gen

Kläger und
Be­ru­fungs­be­klag­ter

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 8, auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 27. Ok­to­ber 2010

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts in Of­fen­bach vom 24.02.2010 – 5 Ca 451/09 – ab­geändert:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis zu er­tei­len.

Im übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Kläger zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

- 2 -

---

- 3 -



Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten im We­sent­li­chen darüber, ob ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ihr Ar­beits­verhält­nis be­en­det hat.

Der am 09. Ju­li 1962 ge­bo­re­ne Kläger ist ver­hei­ra­tet und ei­nem min­derjähri­gen Kind zum Un­ter­halt ver­pflich­tet. Er trat am 15. Au­gust 1988 als Be­am­ter in die Diens­te der A, der Vorgänge­rin der Be­klag­ten. Seit dem 01. Ok­to­ber 1993 ist er bei der Be­klag­ten als Flug­lot­se am Tower Nürn­berg mit ei­ner Vergütung von durch­schnitt­lich 9.371,59 EUR mo­nat­lich beschäftigt. Der Kläger ist nach dem für ihn gel­ten­den Man­tel­ta­rif­ver­trag or­dent­lich unkünd­bar.

Die Be­klag­te ist von der Bun­des­re­pu­blik da­mit be­auf­tragt, die si­che­re, ge­ord­ne­te und flüssi­ge Ab­wick­lung des Luft­ver­kehrs zu gewähr­leis­ten und übt für die­se die im Luft­ver­kehrs­ge­setz auf­geführ­ten Flug­si­che­rungs­auf­ga­ben aus. Ne­ben den Lot­sen, die über Ra­dar den obe­ren und un­te­ren Luft­raum kon­trol­lie­ren und lei­ten, sind Lot­sen der Be­klag­ten in Kon­trolltürmen auf 16 Flughäfen der Bun­des­re­pu­blik, dar­un­ter dem Flug­ha­fen Nürn­berg, ein­ge­setzt. Die Lot­sen im Kon­troll­turm, dem so­ge­nann­ten Tower, ha­ben aus ih­rer Kan­zel her­aus di­rek­ten Blick­kon­takt zu den Flug­zeu­gen, die sie kon­trol­lie­ren und können darüber hin­aus auf Ra­dar­in­for­ma­tio­nen zurück­grei­fen. Ih­re Ar­beit be­schränkt sich auf den un­mit­tel­ba­ren Be­reich um den Flug­ha­fen. Sie sind für die rol­len­den, star­ten­den und lan­den­den Flug­zeu­ge ver­ant­wort­lich und sor­gen für ei­nen rei­bungs­lo­sen Ab­lauf des Ver­kehrs am Flug­ha­fen. Sie ko­or­di­nie­ren per Sprech­funk den Flug­ver­kehr auf den Roll-, Start- und Lan­de­bah­nen so­wie im Luft­raum in di­rek­ter Flug­ha­fennähe. Sta­tis­tisch be­trach­tet sind die Start- und Lan­de­vorgänge, die von ih­nen kon­trol­liert wer­den, die gefähr­lichs­ten Flug­ab­schnit­te. Am Flug­ha­fen Nürn­berg wer­den von der Be­klag­ten 14 Flug­lot­sen bzw. Flug­lot­sin­nen und 2 Su­per­vi­so­ren beschäftigt.

In der Nacht vom 17. auf den 18. Ju­li 2009 war es auf dem Frank­fur­ter Rhein-Main-Flug­ha­fen zu ei­ner gefähr­li­chen Annäherung zwi­schen zwei Flug­zeu­gen ge­kom­men, die von der dor­ti­gen Tower­be­sat­zung nicht be­merkt wor­den war. Im Zu­ge der Un­ter­su­chung die­ses Vor­fal­les stell­te sich her­aus, dass dort nicht al­le Ar­beitsplätze von den vier Mit­ar­bei­tern wie vor­ge­schrie­ben be­setzt wa­ren, son­dern zeit­wei­se vor­schrifts­wid­rig un­be­setzt blie­ben. Die Be­klag­te sus­pen­dier­te die be­tref­fen­den Mit­ar­bei­ter mit so­for­ti­ger Wir­kung von ih­rer Tätig­keit im Tower. Sie in­for­mier­te am 04. Au­gust 2009 al­le Mit­ar­bei­ter über den Vor­fall am Frank­fur­ter Flug­ha­fen. In der Nie­der­las­sung Nürn­berg wur­den die Lot­sen im Rah­men von sog. Brie­fings von den

- 4 -

Su­per­vi­so­ren (Wach­lei­tern) noch­mals ge­son­dert über den Vor­fall in Frank­furt in­for­miert und auf die Ein­hal­tung der Dienst­vor­schrif­ten über die Ar­beits­platz­zei­ten und die kor­rek­te Do­ku­men­ta­ti­on hin­ge­wie­sen. Der Kläger nahm am 17. Au­gust 2009 an ei­nem sol­chen Brie­fing durch den Su­per­vi­sor B teil.

Am Tower Nürn­berg ist in der Nacht­schicht von 21:45 Uhr bis 6:45 Uhr ei­ne Be­set­zung mit 2 Flug­lot­sen vor­ge­schrie­ben - je ein Lot­se für die Ar­beitsplätze PL und PG. Vor­ge­se­hen ist wei­ter, dass der Ar­beits­platz PG zwi­schen 01:00 Uhr bis 05:00 Uhr lo­ka­le Zeit durch den Ar­beits­platz PL über­nom­men wird d.h. nur ein Lot­se Dienst tun muss. Während die­ser Zeit ha­ben die bei­den Lot­sen ih­re Pau­sen von je zwei St­un­den ab­zu­wi­ckeln. Ih­re Er­reich­bar­keit in den Pau­sen ha­ben sie si­cher­zu­stel­len. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die An­wei­sung der Nie­der­las­sungs­lei­te­rin TWR-nue Nr. 12/2008 über die Dienst(schicht)plan­ge­stal­tung und Per­so­nal­ein­satz ver­wie­sen (An­la­ge 5 zum Schrift­satz der Be­klag­ten vom 12. No­vem­ber 2009). Nach der Be­triebs­an­wei­sung Flug­ver­kehrs­kon­trol­le (An­la­ge zum Schrift­satz der Be­klag­ten vom 01. Fe­bru­ar 2010), die die Be­klag­te auf­grund der Ver­ord­nung über die Be­triebs­diens­te der Flug­si­che­rung er­ließ, ist die Über­nah­me bzw. Überg­a­be ei­nes Ar­beits­plat­zes un­ter ge­nau­er UTC-St­un­den- und Mi­nu­ten­an­ga­be im Form­blatt „Ar­beits­platz­nach­weis“ ein­zu­tra­gen.
Beim Neu­bau des Towers Nürn­berg wa­ren im Jahr 1999 vier Ka­me­ras im Ei­gen­tum des Flug­ha­fens Nürn­berg in Be­trieb ge­nom­men wor­den. Je ei­ne die­ser Ka­me­ras be­ob­ach­tet die Ein­gangs­schran­ke nebst Roll­tor, die Ein­gangstür der Tower­nie­der­las­sung, die Ein­gangstür Towerkan­zel und die Schie­betür West des Towergeländes. Die Bil­der der Ka­me­ras wur­den auf Bild­schir­men in der Towerkan­zel, dem Ar­beits­platz des Klägers und drei wei­te­ren Büros an­ge­zeigt.
In ei­nem ab­ge­schlos­se­nen Kel­ler­raum des Towers lie­fen die Bild­da­ten auf ei­ner Fest­plat­te ei­nes PC auf. Auf­ge­zeich­net wur­den, aus­gelöst durch Be­we­gungs­mel­der, je­weils nur die Zeit­span­nen, in de­nen im Be­ob­ach­tungs­be­reich Be­we­gun­gen er­kannt wer­den. Im Bild­be­reich wa­ren auch Da­tum und Uhr­zeit sicht­bar, die gleich­falls mit auf­ge­zeich­net wur­den. Die Spei­cher­ka­pa­zität be­trug ca. 6 Wo­chen, da­nach wur­den die Da­ten fort­lau­fend tag­wei­se über­schrie­ben.

Nur Herrn C, ei­ne bei der Be­klag­ten an­ge­stell­ten Fach­kraft für Lo­gis­tik, wuss­te, dass sol­che Auf­zeich­nun­gen er­folg­ten. We­der die Lei­te­rin der Nie­der­las­sung noch dem Be­triebs­rat noch den Su­per­vi­so­ren oder den Mit­ar­bei­tern war dies be­kannt.

- 5 -



Die Be­klag­te hat­te am 01. Ok­to­ber 2008 mit dem Ge­samt­be­triebs­rat ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung „Ver­ar­bei­tung und Aus­wer­tung von Da­ten durch tech­ni­sche Sys­te­me“ ab­ge­schlos­sen. Dar­in heißt es

㤠2
Gel­tungs­be­reich
...
(2) Sach­li­cher Gel­tungs­be­reich
Ge­gen­stand die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung und Aus­wer­tung von Da­ten, die in mit­tel­ba­ren oder un­mit­tel­ba­ren Zu­sam­men­hang mit von DFS ge­nutz­ten tech­ni­schen Sys­te­men ste­hen.

(3) Ört­li­cher Gel­tungs­be­reich
Die­se BV gilt in al­len Be­trie­ben der DFS.

§ 3
Leis­tungs- und Ver­hal­tens­kon­trol­le

(1)
Die DFS ver­pflich­tet sich dafür zu sor­gen, dass die im Sys­tem gemäß § 2 Abs. 2 ver­ar­bei­te­ten Da­ten we­der in­tern noch ex­tern zum Zwe­cke ei­ner Leis­tungs- und Ver­hal­tens­kon­trol­le aus­ge­wer­tet wer­den.

(2)
Ar­beits­recht­li­che Maßnah­men, die auf ei­ne ggf. an un­zulässi­ge Da­ten­aus­wer­tung gemäß Abs. 1 zurück­zuführen sind, sind un­wirk­sam.“

We­gen des wei­te­ren In­halts wird auf die An­la­ge K6 zur Kla­ge­schrift ver­wie­sen.

Die Be­triebsräte hat­ten den Ge­samt­be­triebs­rat nicht mit dem Ab­schluss die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­auf­tragt.

Im Zu­sam­men­hang mit ei­ner Funk­ti­ons­kon­trol­le des Roll­to­res er­fuhr ein Su­per­vi­sor (Wach­lei­ter) von Herrn C, dass es Vi­deo­auf­zeich­nun­gen der Ka­me­ras gab. Der Su­per­vi­sor B sah sich dar­auf­hin am 26. Au­gust 2009 ei­nen klei­nen Teil der Vi­deo­auf­zeich­nun­gen an. Da­bei fiel ihm ei­ne Auf­zeich­nung auf, die nicht im Ein­klang mit der vor­ge­schrie­be­nen Ein­satz­pla­nung im Nacht­dienst stand. Das teil­te er der Nie­der­las­sungs­lei­te­rin Frau D am 01. Sep­tem­ber 2009 mit. Am 03. Sep­tem­ber 2009 setz­te sich die Nie­der­las­sungs­lei­te­rin mit dem stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats-vor­sit­zen­den, dem Zeu­gen E, in Ver­bin­dung und bat ihn, zu­sam­men mit Herrn B die Vi­deo­auf­nah­men an­zu­se­hen und den Sach­ver­halt auf­zuklären. Die Zeu­gen B und E sa­hen sich dar­auf­hin die Vi­deo­auf­nah­men des Zeit­raums vom 25. Ju­li 2009 bis zum 03. Sep­tem­ber 2009 an. Der Zeu­ge E no­tier­te an­hand der Vi­deo­auf­zeich­nun­gen Zei­ten des Be­tre­tens und Ver­las­sens der Towerkan­zel durch die Flug­lot­sen während der Nacht­schicht. Die­se hand­schrift­li­chen Auf­zeich­nun­gen (Ko­pie in der An­la­ge zum Schrift­satz der Be­klag­ten vom 12. No­vem­ber 2009) ließ sich der Zeu­ge B vom Zeu­gen E aushändi­gen. Die Vi­deo­auf­zeich­nun­gen wur­den mit­tels ei­ner Di­gi­tal­ka­me­ra ab­ge­filmt.

- 6 -



Am 04. Sep­tem­ber 2009 ver­glich der Zeu­ge B die­se Da­ten mit den von den Lot­sen aus­gefüll­ten hand­schrift­li­chen Ar­beits­platz­nach­wei­sen. In die­sen hat­ten fast al­le Mit­ar­bei­ter zwar ei­ne Pau­sen­zeit von zwei St­un­den an­ge­ge­ben, nach den an­hand der Vi­deo­auf­zeich­nun­gen ge­mach­ten Fest­stel­lun­gen hat­ten aber fast al­le die­se Pau­sen­zeit um ca. ei­ne St­un­de über­zo­gen. Die Aus­wer­tung er­gab, dass in der Zeit von 26. Ju­li 2009 bis 03. Sep­tem­ber 2009 im Nacht­dienst an 40 Ar­beits­ta­gen ins­ge­samt ca. 80 Mal ge­gen die vor­ge­ge­be­ne Pau­sen­zeit ver­s­toßen wur­de. Nach die­ser Auf­lis­tung wur­de die vor­ge­ge­be­ne Pau­sen­zeit im Nacht­dienst von ca. 157 St­un­den um et­wa 33 St­un­den über­schrit­ten.

Aus den Ein­tra­gun­gen des Klägers in den Ar­beits­platz­nach­wei­sen er­gab sich für den 27. Ju­li 2009, 02. Au­gust 2009, 08. Au­gust 2009, 14. Au­gust 2009, 20. Au­gust 2009, 26. Au­gust 2009 und 01. Sep­tem­ber 2009 je­weils ei­ne Pau­sen­zeit von 03:00 Uhr bis 05:00 Uhr (lo­ka­le Zeit). Die Auf­zeich­nun­gen über die Aus­wer­tung der Vi­de­os wie­sen für die­se Ta­ge aus, dass der Kläger je­weils et­wa 50 Mi­nu­ten später als nach den Ar­beits­platz­nach­wei­sen an den Ar­beits­platz zurück­ge­kehrt war.

Mit Schrei­ben vom 04. Sep­tem­ber 2009 an die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter teil­te die Nie­der­las­sungs­lei­te­rin die­sen mit, dass Un­re­gelmäßig­kei­ten bei der kor­rek­ten Ab­wick­lung des Dienst­be­trie­bes auf­ge­fal­len sei­en, die Aus­wer­tung der Da­ten und der Ab­gleich mit den Ar­beits­platz­nach­wei­sen noch nicht ab­ge­schlos­sen sei und die be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter Ge­le­gen­heit er­hal­ten würden, die Da­ten in Au­gen­schein zu neh­men und sich da­zu zu äußern. Dem Kläger wur­de in der Fol­ge ein Gespräch mit der Nie­der­las­sungs­lei­te­rin an­ge­bo­ten so­wie der Ein­blick in die Vi­deo­auf­zeich­nun­gen.
Zu dem Gespräch kam es nicht.

Mit Schrei­ben vom 10. Sep­tem­ber 2009 hörte die Be­klag­te den Be­triebs­rat zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, hilfs­wei­se mit ei­ner der or­dent­li­chen Kündi­gung ent­spre­chen­den Aus­lauf­frist des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers an (Bl. 371 ff. d.A.).

Die­sem Schrei­ben wa­ren als An­la­gen bei­gefügt die hand­schrift­li­chen No­ti­zen zu den Vi­deo­auf­zeich­nun­gen vom 03. Sep­tem­ber 2009, Ar­beits­platz­nach­wei­se vom 26. Ju­li 2009 bis 03. Sep­tem­ber 2009, ei­ne Ge­genüber­stel­lung der Vi­deo­auf­zeich­nungs­da­ten und Ar­beits­platz­nach­wei­se vom 04. Sep­tem­ber 2009, ei­ne in­di­vi­du­el­le Über­sicht über

- 7 -


die Pau­sen­ab­wick­lung des Klägers in den Nacht­diens­ten vom 26. Ju­li 2009 bis 03. Sep­tem­ber 2009, die An­wei­sung der Nie­der­las­sungs­lei­te­rin Nr. 12/2008 vom 01. Au­gust 2008 so­wie ein Gedächt­nis­pro­to­koll des Führungs­kräfte­tref­fens vom 13. Au­gust 2009. Die Be­klag­te nennt als Kündi­gungs­grund Pau­senüber­schrei­tun­gen und vor­schrifts­wid­ri­ge Ein­tra­gun­gen in den Ar­beits­zeit­nach­wei­sen. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf das zwölf­sei­ti­ge Anhörungs­schrei­ben ver­wie­sen.

Mit Schrei­ben vom 11. Sep­tem­ber 2009 (Bl. 22 ff. d.A.) wi­der­sprach der Be­triebs­rat der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung.

Ne­ben dem Kläger wur­de sei­nem Kol­le­gen Sin­ger gekündigt. Die an­de­ren Lot­sen, die Pau­sen­zei­ten nach den Vi­deo­auf­zeich­nun­gen über­schrit­ten hat­ten, er­hiel­ten Ab­mah­nun­gen.

Am 16. Sep­tem­ber 2009 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger mit Schrei­ben vom glei­chen Ta­ge außer­or­dent­lich frist­los.
Mit Schrei­ben vom 18. Sep­tem­ber 2009 kündig­te die Be­klag­te an die­sem Tag das Ar­beits­verhält­nis wei­ter­hin hilfs­wei­se außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist.

Mit sei­ner frist­ge­recht er­ho­be­nen Kla­ge hat sich der Kläger ge­gen die Kündi­gun­gen ge­wen­det.

Der Kläger hält die Kündi­gun­gen für un­wirk­sam. Die Vi­deo­auf­zeich­nun­gen un­terlägen ei­nem Be­weis­ver­wer­tungs­ver­bot im Hin­blick auf die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 01. Ok­to­ber 2008. Mit den heim­li­chen Vi­deoüber­wa­chun­gen und de­ren Aus­wer­tung sei das Persönlich­keits­recht des Klägers schwer ver­letzt wor­den. Die Ar­beits­platz­nach­wei­se dien­ten nur da­zu die je­wei­li­ge Ver­ant­wort­lich­keit für die ein­zel­nen Ar­beitsplätze zu do­ku­men­tie­ren. Sie dien­ten nicht der Ar­beits­zeit­er­fas­sung. Die vom Kläger ein­ge­tra­ge­nen Zei­ten der Ver­ant­wor­tung entsprächen den Vor­ga­ben der Dienst­an­wei­sung. Er be­strei­tet, dass er tatsächlich zu den in den hand­schrift­li­chen No­ti­zen und der Aus­wer­tung der Be­klag­ten an­ge­ge­be­nen Zei­ten die Towerkan­zel nach der Pau­se wie­der auf­ge­sucht ha­be.

Die Auf­zeich­nun­gen des Zeu­gen E könn­ten die an­ge­ge­be­nen Zei­ten nicht be­le­gen, da oft nicht si­cher ge­we­sen sei, wer die Per­so­nen wa­ren, die beim Ver­las­sen und wie­der Auf­su­chen der Towerkan­zel ge­filmt wur­den. Er könne die Towerkan­zel auch kurz­zei­tig zu ei­nem kur­zen Toi­let­ten­gang ver­las­sen ha­ben, was nicht pflicht­wid­rig ge­we­sen sei.

- 8 -
 


Der Kläger hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 16. Sep­tem­ber 2009 nicht auf­gelöst wor­den ist;
2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist vom 18. Sep­tem­ber 2009 – zu­ge­gan­gen am 18. Sep­tem­ber 2009 – nicht zum 30. April 2010 auf­gelöst wer­den wird;
3. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch an­de­re Be­en­di­gungs­tat­bestände en­det, son­dern zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen über den 16. Sep­tem­ber 2009 und den 30. April 2010 hin­aus fort­be­steht;
4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen als Flug­lot­se über den 16. Sep­tem­ber 2009 und den 30. April 2010 hin­aus wei­ter zu beschäfti­gen;
5. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ein wohl­wol­len­des be­rufsfördern­des Zwi­schen­zeug­nis zu er­tei­len, das sich auf Ver­hal­ten und Leis­tung er­streckt;
6. hilfs­wei­se, für den Fall, dass die Fest­stel­lungs­anträge zu Zif­fer 1 bis 4 ab­ge­wie­sen wer­den, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ein wohl­wol­len­des und be­rufsfördern­des Zeug­nis zu er­tei­len, das sich auf Ver­hal­ten und Leis­tung er­streckt.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

1. die Kla­ge ab­zu­wei­sen;
2. hilfs­wei­se das Ar­beits­verhält­nis gemäß den §§ 9, 10 KSchG ge­gen Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Ab­fin­dung auf­zulösen, wo­bei die Ab­fin­dungshöhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei wirk­sam.

Sie hat vor­ge­tra­gen, der Kläger ha­be die Pau­sen über­zo­gen, wie sich aus den Aus­wer­tun­gen der Vi­deo­auf­zeich­nun­gen er­ge­be. Das sei ein Ar­beits­zeit­be­trug. Ei­nen Ar­beits­platz vor­schrifts­wid­rig nicht zu be­set­zen, sei die gra­vie­rends­te Pflicht­ver­let­zung

- 9 -
 


ei­nes Lot­sen in die­sem Be­reich. Der Kläger und sein Kol­le­ge, dem eben­falls gekündigt wur­de, hätten sich hin­sicht­lich Häufig­keit und Dau­er ent­schei­dend von al­len an­de­ren Ar­beits­kol­le­gen un­ter­schie­den. Ins­be­son­de­re hätten ih­re Verstöße in glei­chen oder erhöhten Um­fang an­ge­dau­ert, nach­dem hin­sicht­lich der Vorfälle am Frank­fur­ter Flug­ha­fen ei­ne Un­ter­rich­tung er­folgt war. Der Su­per­vi­sor B ha­be den Kläger am 17. Au­gust 2009 dar­auf­hin­ge­wie­sen, dass die Ar­beits­platz­zei­ten strikt ein­zu­hal­ten sei­en und Ar­beits­zeit­be­trug ein Kündi­gungs­grund sei. Das Ver­trau­en in die Zu­verlässig­keit des Klägers sei ir­re­pa­ra­bel zerstört. Das Ver­hal­ten des Klägers und sein schriftsätz­li­cher Vor­trag ließen ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che Zu­sam­men­ar­beit in der Zu­kunft nicht mehr er­war­ten. Des­halb sei ei­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses je­den­falls ge­recht­fer­tigt.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge mit Ur­teil vom 24. Fe­bru­ar 2010, auf das Be­zug ge­nom­men wird, im We­sent­li­chen statt­ge­ge­ben und nur den all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag ab­ge­wie­sen.

Ge­gen die­ses Ur­teil rich­tet sich die Be­ru­fung der Be­klag­ten.

Sie wie­der­holt und ver­tieft ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Das ho­heit­li­che Han­deln der Be­klag­ten und der bei ihr Beschäftig­ten wer­de durch öffent­lich-recht­li­che Be­stim­mun­gen kon­kre­ti­siert. Die be­darfs­ge­rech­te Be­set­zung der Lot­sen­ar­beitsplätze gehöre zu den Pflich­ten, die sich aus der Be­auf­tra­gung zur Durchführung der Flug­si­che­rungs­auf­ga­ben ergäben. Durch die ei­genmäch­ti­ge Verlänge­rung der vor­ge­ge­be­nen Pau­sen­zei­ten ha­be der Kläger vor­schrifts­wid­rig ei­ne Un­ter­be­set­zung her­bei­geführt. Durch das Fehl­ver­hal­ten des Klägers sei die für die Gewähr­leis­tung der Flug­si­cher­heit er­for­der­li­che Be­set­zung sei­nes Ar­beits­plat­zes nicht mehr ge­ge­ben ge­we­sen. Sie wen­det sich ins­be­son­de­re da­ge­gen, dass das Ar­beits­ge­richt ei­ne Ab­mah­nung vor Aus­spruch der Kündi­gung für er­for­der­lich ge­hal­ten hat, weil ge­genüber an­de­ren Mit­ar­bei­tern mit den glei­chen Pflicht­ver­let­zun­gen nur ei­ne Ab­mah­nung aus­ge­spro­chen wor­den sei. Die Be­klag­te ver­weist dar­auf, dass nach der In­for­ma­ti­on vom 17. Au­gust 2009 über den Vor­fall in Frank­furt nur der Kläger und sein eben­falls gekündig­ter Kol­le­ge die Pau­sen­zei­ten an drei Ar­beits­ta­gen je­weils um fast ei­ne St­un­de über­schrit­ten hätten, während da­nach bei drei an­de­ren Mit­ar­bei­tern die Über­schrei­tun­gen je­weils le­dig­lich zwi­schen 11 und 20 Mi­nu­ten ge­le­gen hätten: bei Herrn F in drei Fällen je­weils et­wa 20 Mi­nu­ten, bei Herrn G zwei­mal je 15 Mi­nu­ten, bei Herrn H ein­mal 9 und ein­mal 11 Mi­nu­ten. Bei wei­te­ren Ar­beit­neh­mern hätten die Ab­wei­chun­gen da­nach zwi­schen ei­ner und 5 Mi­nu­ten und zwei­mal 7 Mi­nu­ten be­tra­gen

- 10 -
 


Die Dif­fe­ren­zie­rung sei dem Be­triebs­rat auch mit­ge­teilt wor­den. Die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung sei un­wirk­sam.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

1. das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.
2. hilfs­wei­se das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­zuändern und das Ar­beits­verhält­nis gemäß den §§ 9, 10 KSchG ge­gen Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Ab­fin­dung auf­zulösen, wo­bei die Ab­fin­dungshöhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Of­fen­bach kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil und wie­der­holt und ver­tieft sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen. Der Be­triebs­rat sei nicht ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. Ins­be­son­de­re sei­en ihm nicht die Dif­fe­ren­zie­rungs­gründe mit­ge­teilt wor­den. Der Kläger ha­be die von der Be­klag­ten be­haup­te­ten Pflicht­ver­let­zun­gen nicht sub­stan­ti­iert be­strei­ten können. Er ha­be über sei­ne Ak­ti­vitäten während der Nacht­diens­te nicht Buch geführt. Mehr als ein pau­scha­les Be­strei­ten der ihm vor­ge­wor­fe­nen Pflicht­ver­let­zun­gen sei ihm in­so­fern kaum möglich ge­we­sen.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze ver­wie­sen.

Der Kläger hat in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung auf ent­spre­chen­des Be­fra­gen des Ge­richts erklärt, dass er sich zu den von der Be­klag­ten be­haup­te­ten Zei­ten der Pau­senüber­zie­hun­gen nicht äußern wol­le.

Das Ge­richt hat Be­weis er­ho­ben, durch Ver­neh­mung der Zeu­gen E, I, D und B, die un­ver­ei­digt blie­ben. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Pro­to­koll vom 27. Ok­to­ber 2010 ver­wie­sen.

- 11 -



Ent­schei­dungs­gründe


Die zulässi­ge Be­ru­fung ist im We­sent­li­chen be­gründet.

A.
Die Kla­ge ist nur be­gründet so­weit der Kläger ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis ver­langt. Sie ist un­be­gründet so­weit der Kläger die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 16. Sep­tem­ber 2009 an­greift und Wei­ter­beschäfti­gung ver­langt. Da das Ar­beits­verhält­nis be­reits durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 16. Sep­tem­ber 2009 auf­gelöst wur­de, ist die Kla­ge auch hin­sicht­lich der wei­te­ren hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung un­be­gründet.

Die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 16. Sep­tem­ber 2009 ist rechts­wirk­sam. Die Be­klag­te konn­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger gemäß § 626 Abs. 1 BGB aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist kündi­gen. Die Kündi­gung er­folg­te in­ner­halb der Frist des § 626 Abs. 2 BGB. Sie ist nicht un­wirk­sam nach § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG. Sie ist auch nicht un­wirk­sam we­gen Ver­s­toßes ge­gen Be­stim­mun­gen der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 01. Ok­to­ber 2008.

I.
Die Be­klag­te konn­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger gemäß § 626 BGB aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist kündi­gen, da Tat­sa­chen vor­la­gen auf­grund de­ren ihr un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den konn­te.

Es kann ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar­stel­len, wenn ein Ar­beit­neh­mer Pau­sen­zei­ten er­heb­lich über­zieht. Es kann wei­ter ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar­stel­len, wenn ein Ar­beit­neh­mer sei­en An­we­sen­heit am Ar­beits­platz falsch do­ku­men­tiert. Es ist schließlich als wich­ti­ger Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ge­eig­net, wenn ein Flug­lot­se sei­nem Ar­beits­platz fern­bleibt, zu Zei­ten, zu de­nen ihm die Be­set­zung des Ar­beits­plat­zes vor­ge­schrie­ben ist.

1.
Die Kam­mer ist un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten In­halts der Ver­hand­lung und des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me zur Über­zeu­gung ge­langt, dass der Kläger mit

- 12 -



sei­nen Ein­tra­gun­gen in den Ar­beits­platz­nach­wei­sen vom 27. Ju­li 2009, dem 02. Au­gust 2009, dem 08. Au­gust 2009, dem 14. Au­gust 2009, dem 20. Au­gust 2009, dem 26. Au­gust 2009 und dem 01. Sep­tem­ber 2009 je­weils ei­ne Pau­sen­ab­we­sen­heit von 03:00 Uhr bis 05:00 Uhr an­ge­ge­ben hat, tatsächlich sei­nen Ar­beits­platz aber je­weils über 50 Mi­nu­ten später wie­der be­setzt hat.

a) Das ist als un­strei­tig an­zu­se­hen. Der Kläger hat die von der Be­klag­ten an­ge­ge­be­nen Ab­we­sen­heits­zei­ten nicht sub­stan­ti­iert be­strit­ten. So­weit der Kläger erst­in­stanz­lich sinn­gemäß vor­ge­tra­gen hat, dass er die ge­nau­en Zei­ten nicht wis­se, ent­hebt ihn dies nicht zu ei­ner sub­stan­ti­ier­ten Erklärung zu den Vorwürfen der Be­klag­ten. Es geht nicht um die auf Mi­nu­ten ge­naue An­ga­be der Uhr­zeit des Ver­las­sens oder Be­tre­tens der Towerkan­zel. Es geht viel­mehr um ei­ne Erklärung da­zu, ob er an den ge­nann­ten Ta­gen sein Ar­beits­platz außer zu den aus den Ein­tra­gun­gen er­sicht­li­chen Pau­sen be­setzt hielt und er nicht je­weils fast ei­ne St­un­de länger Pau­se mach­te. Ei­ne ein­deu­ti­ge po­si­ti­ve Erklärung in die­sem Sin­ne hat der Kläger auch auf Be­fra­gen des Ge­richts nicht ab­ge­ge­ben. Ei­ne Buchführung wäre da­zu nicht nötig ge­we­sen.

b) Auch auf­grund der Aus­sa­gen der Zeu­gen E und B steht zur Über­zeu­gung des Ge­richts fest, dass der Kläger ab­wei­chend von sei­nen Ein­tra­gun­gen ab­we­send war wie von der Be­klag­ten vor­ge­tra­gen. Der Zeu­ge E hat be­kun­det, dass er sich zu­sam­men mit Herrn B die Vi­de­os an­ge­se­hen ha­be und sich No­ti­zen mach­te, die er Herrn B gab. Es gibt kei­nen Grund an der Glaubwürdig­keit des Zeu­gen und der Glaub­haf­tig­keit sei­ner Aus­sa­ge zu zwei­feln. Der Zeu­ge B hat be­kun­det, dass er und der Zeu­ge E sich die Vi­deo­auf­zeich­nun­gen an­sa­hen und der Zeu­ge E die Zeit und den Na­men auf­schrieb, wenn je­mand die Towerkan­zel be­trat bzw. ver­ließ. Er hat wei­ter be­kun­det, dass man bis auf we­ni­ge Aus­nah­men so­fort er­ken­nen konn­te, wer auf dem Bild zu se­hen war und nur bei zwei Da­men mit schwar­zen Haa­ren zunächst ein Zwei­fel be­stand. Der Zeu­ge E ha­be dann sei­ne Auf­zeich­nun­gen auf­grund des­sen was auf dem Bild zu se­hen war ge­macht und es sei im­mer wei­ter zum nächs­ten Stand­bild ge­gan­gen, da Auf­zeich­nun­gen nur vor­han­den wa­ren, wenn Be­we­gun­gen vor­han­den wa­ren. Auch an der Glaubwürdig­keit und Glaub­haf­tig­keit die­ser Aus­sa­ge zu zwei­feln be­steht kein Grund.

Dar­auf er­gibt sich, dass die Auf­zeich­nun­gen des Zeu­gen E, die die Be­klag­te vor­ge­legt und aus­ge­wer­tet hat, die durch die Vi­deo­ka­me­ra auf­ge­zeich­ne­ten Zei­ten wie­der­ge­ben, zu de­nen der Kläger die Towerkan­zel be­tre­ten bzw. ver­las­sen hat.
 

- 13 -


2.
Der Ver­wen­dung und Ver­wer­tung der durch Aus­wer­tung der Vi­deo­auf­zeich­nun­gen ge­won­ne­nen Da­ten steht nichts ent­ge­gen. Ein Ver­wer­tungs­ver­bot kann sich nicht aus ei­nem Ver­s­toß ge­gen die Re­ge­lung des § 87 Abs. 1 Nr. 6 Be­trVG oder ge­gen die Re­ge­lung ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­ge­ben, son­dern nur aus ei­nem Ver­s­toß ge­gen das Persönlich­keits­recht (BAG v. 13.12.2007 – 2 AZR 537/06 – DB 2008, 1633 m.w.N.).

a) Der Ver­wer­tung der Da­ten steht nicht ent­ge­gen, dass die Auf­zeich­nun­gen der Vi­deo­ka­me­ra und ih­re Aus­wer­tung nicht oh­ne Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats er­fol­gen durf­ten.

Da­bei ist un­er­heb­lich, dass die Be­klag­te die Auf­zeich­nun­gen nicht ver­an­lasst hat und Ver­tre­tungs­be­rech­tig­te oder wei­sungs­be­fug­te Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten da­von nichts wuss­ten. Je­den­falls un­ter­lag die Auf­zeich­nung und Aus­wer­tung der Da­ten dem Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 6 Be­trVG. Die­ses wur­de nicht da­durch aus­geübt, dass der den Be­triebs­rat zu die­ser Zeit ver­tre­ten­de stell­ver­tre­ten­de Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de an der Aus­wer­tung be­tei­ligt wur­de. Dies er­folg­te un­strei­tig nicht auf­grund ei­nes Be­schlus­ses des Be­triebs­ra­tes.

Al­lein die Ver­let­zung ei­nes Mit­be­stim­mungs­tat­be­stan­des führt aber nicht da­zu, dass Tat­sa­chen im Pro­zess nicht ver­wert­bar sind (vgl. BAG v. 13.12.2007). Aus dem Um­stand, dass ei­ne In­for­ma­ti­on oder ein Be­weis­mit­tel un­zulässig er­langt wur­de, er­gibt sich noch nicht zwin­gend de­ren Nicht­ver­wert­bar­keit. Grundsätz­lich muss zwi­schen der Er­lan­gung ei­ner In­for­ma­ti­on oder ei­nes Be­weis­mit­tels und de­ren Ver­wer­tung ge­trennt wer­den (vgl. BAG v. 13.12.2007 m.w.N.). Ein pro­zes­sua­les Ver­wer­tungs­ver­bot kommt in Be­tracht, wenn im Ent­schei­dungs­fall der Schutz­zweck der ver­letz­ten Norm ei­ne sol­che pro­zes­sua­le Sank­ti­on zwin­gend ge­bie­tet. Zwar han­delt der Ar­beit­ge­ber, der das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats oder ein durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung eta­blier­tes Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren miss­ach­tet, rechts­wid­rig. Für die­sen Falls se­hen aber so­wohl das Be­triebs­ver­fas­sungs­recht kol­lek­tiv recht­li­che Sank­tio­nen und den all­ge­mein be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Un­ter­las­sungs­an­spruch als auch das In­di­vi­du­al­recht (z.B. Leis­tungs­ver­wei­ge­rungs­rech­te) Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten vor. Ein mit­be­stim­mungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers ist so­mit durch­aus sank­ti­ons­bewährt. Ei­ner darüber hin­aus ge­hen­den in­di­vi­dual­pro­zess­recht­li­chen Sank­ti­on be­darf es des­halb nicht. Dies gilt um­so mehr, als grundsätz­lich auch ma­te­ri­ell rechts­wid­rig er­lang­te Be­weis­mit­tel im Zi­vil­pro­zess ver­wer­tet wer­den können (vgl. BAG v. 13.12.2007).

- 14 -


Ent­spre­chen­des gilt hin­sicht­lich ei­nes Ver­s­toßes der Aus­wer­tung der Vi­deo­auf­nah­men ge­gen § 3 Abs. 1 der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 01. Ok­to­ber 2008.

b) Ein pro­zes­sua­les Ver­wer­tungs­ge­bot kann auch ge­ge­ben sein, wenn in ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Grund­po­si­tio­nen ei­ner Pro­zess­par­tei ein­ge­grif­fen wird. Wenn durch die Ver­wer­tung ei­ner rechts­wid­rig er­lang­ten In­for­ma­ti­on oder ei­nes Be­weis­mit­tels ein er­neu­ter oder per­pe­tu­ie­ren­der Ein­griff in recht­lich er­heb­lich geschütz­te Po­si­tio­nen der an­de­ren Pro­zess­par­tei er­folgt, kann sich ih­re Ver­wen­dung ver­bie­ten(vgl. BAG v. 13.12.2007).
Ein Ver­wen­dungs- und Ver­wer­tungs­ver­bot kommt des­halb al­len­falls dann in Be­tracht, wenn durch die Vi­deo­auf­zeich­nun­gen und ih­re Aus­wer­tung die Persönlich­keits­rech­te des Klägers er­heb­lich ver­letzt wor­den wären. Das ist im vor­lie­gen­den Fall aber nicht er­kenn­bar. Bei ei­ner Kol­li­si­on des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts mit den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ist im Ein­zel­fall zu er­mit­teln, ob das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht den Vor­rang vor den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ver­dient.

aa) Dass Bil­der des Klägers bei Be­tre­ten und Ver­las­sen der Towerkan­zel ge­spei­chert wur­den, greift in das Recht des Klägers am ei­ge­nen Bild ein. Dem Kläger war zwar be­kannt, dass es ei­ne Ka­me­ra gab, die Bil­der vom Ein­gangs­be­reich der Towerkan­zel mach­te und die­se auf Bild­schir­men sicht­bar wa­ren. In der Towerkan­zel selbst war ein Bild­schirm vor­han­den. Wenn der Kläger in die­ser Kennt­nis jah­re­lang ar­bei­te­te, ist dar­in ei­ne Ein­wil­li­gung zu se­hen, dass von ihm durch die Ka­me­ra Bil­der ge­macht wur­den. We­der er noch die Be­klag­te wuss­ten al­ler­dings, dass teil­wei­se – aus­gelöst durch Be­we­gun­gen – Bil­dern mit der je­wei­li­gen Uhr­zeit ver­bun­den auf­ge­zeich­net wur­den. Das lag zwar nicht fern. In­so­fern kann aber nicht von ei­ner Ein­wil­li­gung des Klägers aus­ge­gan­gen wer­den.

bb) Der Ein­griff in das Persönlich­keits­recht des Klägers durch die Spei­che­rung der Bil­der ist al­ler­dings nicht schwer­wie­gend. Über die ihm be­kann­te un­mit­tel­ba­re Be­ob­ach­tungsmöglich­keit über den Bild­schirm be­stand sie nur dar­in, dass die Bil­der mit der Uhr­zeit ver­se­hen auf­ge­zeich­net wur­den. Es wur­den kei­ne Auf­nah­men von ihm über ei­nen länge­ren Zeit­raum und nicht bei der Ar­beit oder sons­ti­gen Ak­ti­vitäten ge­spei­chert, son­dern al­lein das kur­ze Bild beim Ver­las­sen oder Be­tre­ten der Towerkan­zel. Die Be­klag­te hat den Kläger auch nicht ge­zielt heim­lich be­ob­ach­ten las­sen. Nach­dem ei­ner ih­rer Wach­lei­ter zufällig von den Auf­zeich­nun­gen er­fuhr und dann der Ver­dacht auf­kam, dass es in den Nacht­schich­ten zu Un­re­gelmäßig­kei­ten ge­kom­men war, hat sie die Aus­wer­tung un­ter Be­tei­li­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des

- 15 -


vor­neh­men las­sen und dem Kläger die Möglich­keit ge­ge­ben, selbst die Auf­zeich­nun­gen an­zu­se­hen.

cc) Un­ter den ge­ge­be­nen Umständen war den In­ter­es­sen der Be­klag­ten an der Ver­wer­tung der zufällig be­kannt ge­wor­de­nen In­for­ma­tio­nen der Vor­rang zu ge­ben vor dem Schutz des Persönlich­keits­rechts des Klägers. Die Be­klag­te ist mit der Si­che­rung des Flug­ver­kehrs im öffent­li­chen In­ter­es­se be­auf­tragt. Da­zu gehört auch, dass Lot­sen­plätze im er­for­der­li­chen Um­fang be­setzt sind. Die­ser er­gibt sich aus den Dienst­an­wei­sun­gen. Wenn sie nur für be­stimm­te Zei­ten er­lau­ben, dass Ar­beitsplätze zu­sam­men­ge­legt und von ei­nem Lot­sen wahr­ge­nom­men wer­den, so wer­den da­mit nicht wirt­schaft­li­che In­ter­es­sen ver­folgt. Die Be­set­zung von zwei Lot­sen­plätzen während der Zeit bis 01:00 Uhr und ab 05:00 Uhr dient al­lein der Si­cher­heit des Luft­ver­kehrs. Wenn die Be­klag­te durch Zu­fall aus Vi­deo­auf­zeich­nun­gen er­fuhr, dass die­se Vor­schrif­ten nicht ein­ge­hal­ten wur­den, kann ihr nicht ver­wehrt wer­den, die­se In­for­ma­tio­nen zu ver­wer­ten.

c)
Die In­for­ma­tio­nen wur­den auch nicht un­ter Ver­s­toß ge­gen das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz er­langt. § 6 b BDSG fin­det kei­ne An­wen­dung, da die Ka­me­ra an der Tür der Towerkan­zel kei­ne öffent­lich zugäng­li­chen Räume be­ob­ach­tet hat, wie gemäß § 6 b BDSG er­for­der­lich, son­dern ein Be­reich über­wacht wur­de, der nur für ei­nen be­stimm­ten Per­so­nen­kreis zugäng­lich ist.

3.
a) Ei­ne er­heb­li­che und wie­der­hol­te Über­zie­hung von Pau­sen­zei­ten ist grundsätz­lich ge­eig­net ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar­zu­stel­len. Da­mit wird die Haupt­leis­tungs­pflicht aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­letzt.
Der Kläger hat sei­ne Pau­sen zwi­schen dem 27. Ju­li und dem 1. Sep­tem­ber 2009 in sie­ben Nacht­schich­ten und um je­weils et­wa 50 Mi­nu­ten aus­ge­dehnt.

Es han­delt sich so­mit nicht um ge­ringfügi­ge oder spo­ra­di­sche Über­schrei­tun­gen der Pau­sen­zei­ten, son­dern um re­gelmäßige und er­heb­li­che Verstöße.

b) Grundsätz­lich kann es auch ei­nen wich­ti­gen Grund dar­stel­len, wenn ein Ar­beit­neh­mer sei­ne An­we­sen­heit am Ar­beits­platz falsch do­ku­men­tiert. Ist dem Ar­beit­neh­mer der Nach­weis sei­ner An­we­sen­heit am Ar­beits­platz selbst über­las­sen, so stellt es ei­nen schwe­ren Ver­trau­ens­miss­brauch dar, wenn er dies nutzt, um die

- 16 -



Wahr­neh­mung sei­ner Pflich­ten vor­zutäuschen (BAG vom 13. Au­gust 1987 AZR 629/86). Das ist ge­eig­net, als wich­ti­ger Grund ei­ne frist­lo­se Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Der Kläger hat hier in den oben ge­nann­ten Fällen sei­ner An­we­sen­heit am Ar­beits­platz durch un­zu­tref­fen­de Ein­tra­gun­gen in den Ar­beits­platz­nach­wei­sen vor­getäuscht.

c) Ins­be­son­de­re ist es als wich­ti­ger Grund ge­eig­net, wenn ein Flug­lot­se sei­nem Ar­beits­platz zu Zei­ten fern­bleibt, zu de­nen die­ser Ar­beits­platz von ihm zu be­set­zen ist. Da­mit verstößt er nicht nur ganz all­ge­mein ge­gen sei­ne Ver­trags­pflicht zur Ar­beits­leis­tung, son­dern ver­letzt da­mit die Si­che­rungs­auf­ga­ben, die ihm über­tra­ge­nen sind und den Kern sei­ner Auf­ga­ben bil­den. Hier hat der Kläger an den oben ge­nann­ten Ta­gen sei­nen Ar­beits­platz als zwei­ter Flug­lot­se während Zei­ten nicht be­setzt, zu de­nen ihm dies vor­ge­schrie­ben war. Da­mit hat er es ge­sche­hen las­sen, dass der Tower mit nur ei­nem Flug­lot­sen be­setzt war, ob­wohl - wie ihm be­kannt - ei­ne Be­set­zung mit zwei Flug­lot­sen vor­ge­schrie­ben war.

4.
Die wich­ti­gen Gründe recht­fer­ti­gen die frist­lo­se Kündi­gung bei Be­ach­tung al­ler Umstände des vor­lie­gen­den Fal­les und nach Abwägung der wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen. Als Re­ak­ti­on auf das Fehl­ver­hal­ten des Klägers hätte ei­ne Ab­mah­nung nicht aus­ge­reicht und der Be­klag­ten war ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­mut­bar.

a)
Bei der Prüfung, ob dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor­lie­gens ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zun­gen je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist, muss das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­ge­wo­gen wer­den (BAG vom 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09). Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­falls un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen. Zu berück­sich­ti­gen sind re­gelmäßig das Ge­wicht und die Aus­wir­kung ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung - et­wa im Hin­blick auf das Maß ei­nes durch sie be­wirk­ten Ver­trau­ens­ver­lus­tes - der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr so­wie die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf.

aa) Die Ver­trags­ver­let­zun­gen des Klägers wie­gen schwer. Der Kläger hat nicht nur

- 17 -



Be­klag­ten da­durch nicht ent­stan­den - son­dern er hat länge­re Zeit den Platz ei­nes Flug­lot­sen un­be­setzt ge­las­sen, während die­ser be­setzt sein muss­te. Die Vor­schrif­ten über die Be­set­zung der Lot­sen­ar­beitsplätze die­nen nicht den wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers, son­dern un­mit­tel­bar der Si­cher­heit des Luft­ver­kehrs. Es ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Ein­hal­tung der Be­set­zungs­vor­schrif­ten wich­tig sind für die Si­cher­heit des Luft­ver­kehrs und Ge­fah­ren ent­ste­hen können, wenn sie nicht ein­ge­hal­ten wer­den. Der Kläger hat mehr­fach fast ei­ne St­un­de sei­nen Ar­beits­platz un­be­setzt ge­las­sen al­lein um sei­ne Pau­se zu verlängern. Gründe außer dem, der ei­ge­nen Be­quem­lich­keit zu frönen sind nicht er­sicht­lich. Der Kläger hat da­mit in höchs­tem Maße un­ver­ant­wort­lich ge­han­delt und zwar aus nich­ti­gen Gründen.
Um dies zu ver­schlei­ern hat der Kläger Ar­beits­zeit­nach­wei­se falsch aus­gefüllt. Er hat da­durch nicht nur das in ihn ge­setz­te Ver­trau­en zerstört, son­dern auch die Ver­trau­enswürdig­keit der Be­klag­ten gefähr­det.

bb) Für das Be­stands­in­ter­es­se des Klägers sind ins­be­son­de­re der lan­ge Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers und sei­ne Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen zu berück­sich­ti­gen. Es kann da­bei da­hin­ste­hen, ob - die Le­bens­er­fah­rung außer Acht las­send - dann, wenn ein Vor­fall zeigt, dass das dem Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen­ge­brach­te Ver­trau­en nicht be­rech­tigt war für die Ver­gan­gen­heit im­mer da­von aus­zu­ge­hen ist, dass er sich früher nichts zu Schul­den hat kom­men las­sen. Der Kläger mag auch des­halb ein be­son­de­res Be­stands­in­ter­es­se ha­ben, weil für den Be­ruf ei­nes Flug­lot­sen es in Deutsch­land kaum ei­nen an­de­ren Ar­beit­ge­ber gibt. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser In­ter­es­sen des Klägers über­wiegt aber das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Be­klag­ten an­ge­sichts der wie­der­hol­ten schwer­wie­gen­den Ver­trags­ver­let­zun­gen des Klägers, die gleich­zei­tig zum Ver­lust des Ver­trau­ens in sei­ne Zu­verlässig­keit führ­ten.

b)
Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­nen an­ge­mes­se­nen Weg gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, weil dem Ar­beit­ge­ber sämt­li­che mil­de­ren Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten un­zu­mut­bar sind. Mil­de­re Re­ak­tio­nen sind Ab­mah­nung und or­dent­li­che Kündi­gung, wenn sie ge­eig­net sind, den mit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­folg­ten Zweck zu er­rei­chen (BAG a.a.O. mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Ei­ne Ab­mah­nung be­darf es in An­se­hung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes nur dann nicht, wenn ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft selbst nach Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten steht oder es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass of­fen­sicht­lich - auch für den Ar­beit­neh­mer

- 18 -
 


er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen ist, dass der Ar­beit­ge­ber sie hin­nimmt (st. Rsp. sie­he nur BAG a.a.O).


Ei­ne Ab­mah­nung war hier ent­behr­lich. Es han­del­te sich um der­art schwe­re Pflicht­ver­let­zun­gen, dass für den Kläger of­fen­sicht­lich war, dass der Ar­beit­ge­ber sie nicht hin­neh­men würde.

aa) Die Be­set­zung bei­der Lot­sen­ar­beitsplätze während der Zeit bis 1:00 Uhr nachts und ab 5:00 Uhr war in der Dienst­an­wei­sung vor­ge­schrie­ben. Sie dien­te da­zu den Luft­ver­kehr zu si­chern - Kern und al­lei­ni­ge Auf­ga­be des Klägers. Die An­wei­sung, die zweistündi­ge Pau­se al­lein in der Zeit zwi­schen 1:00 Uhr und 5:00 Uhr nachts ab­zu­wi­ckeln ver­deut­lich­te, dass außer­halb die­ser Zeit zwei Lot­sen im Tower Dienst tun muss­ten. Es ist nichts dafür er­sicht­lich und nichts dafür vor­ge­tra­gen, dass es sich da­bei um ei­ne überflüssi­ge durch Si­cher­heits­er­for­der­nis­se nicht ge­bo­te­ne Re­ge­lung han­del­te. Wei­ter­hin war vor­ge­schrie­ben, dass die Lot­sen persönlich die Über­nah­me der Ar­beitsplätze do­ku­men­tier­ten. Ge­ra­de der Um­stand, dass die­se Ar­beits­platz­nach­wei­se nicht in ers­ter Li­nie der Er­fas­sung von Ar­beits­zeit, son­dern dem Nach­weis der Be­set­zung der Lot­sen­ar­beitsplätze dien­ten mach­te klar, dass die Be­set­zung der Ar­beitsplätze während der vor­ge­schrie­be­nen Zei­ten über­ra­gen­de Be­deu­tung hat­te. Auch für den Kläger war of­fen­sicht­lich, dass die Be­klag­te die Nicht­be­set­zung des Ar­beits­plat­zes nicht hin­neh­men würde und nicht hin­neh­men konn­te.

bb) In­dem der Kläger die­se Ar­beits­platz­nach­wei­se un­rich­tig ausfüll­te ver­stieß der Kläger ge­gen die ent­spre­chen­de An­ord­nung und täusch­te da­durch die Be­klag­te über die Be­set­zung sei­nes Ar­beits­plat­zes. Es war of­fen­sicht­lich - und für den Kläger er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen, dass die Be­klag­te dies hin­nimmt. Es han­delt sich um ei­nen schwer­wie­gen­den Ver­trau­ens­bruch, der nicht nur das In­ter­es­se der Be­klag­ten am ord­nungs­gemäßen Er­brin­gen der Ar­beits­leis­tung be­trifft, son­dern de­ren Exis­tenz­grund­la­ge und das Ver­trau­en in die ord­nungs­gemäße Ab­wick­lung ih­res Si­che­rungs­auf­tra­ges.

cc) Durch die Un­ter­rich­tun­gen ih­rer Mit­ar­bei­ter, auch des Klägers, über den Vor­fall am Frank­fur­ter Flug­ha­fen hat­te die Be­klag­te auch deut­lich ge­macht, dass sie Verstöße ge­gen die Be­set­zungs­an­ord­nun­gen äußerst ernst nahm. Es kommt da­bei nicht dar­auf an, ob bei die­ser Ge­le­gen­heit auch dar­auf­hin­ge­wie­sen wur­de, dass ei­ne Kündi­gung als Fol­ge für Verstöße dro­he. Be­kannt war, dass be­trof­fe­ne Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten sus­pen­diert wa­ren. Je­den­falls hat die Be­klag­te, wie der Zeu­ge B glaub­haft be­kun­det

- 19 -



hat, auch den Kläger noch­mals dar­an er­in­nert, die Ablösung und Do­ku­men­ta­tio­nen kor­rekt vor­zu­neh­men. Der Kläger konn­te nicht da­mit rech­nen, dass die Be­klag­te sich da­nach bei vor­schrifts­wid­ri­ger Ab­we­sen­heit vom Ar­beits­platz und fal­scher Do­ku­men­ta­ti­on wei­ter­hin mit ei­ner Er­in­ne­rung oder Ab­mah­nung be­gnügen würde.

dd) Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht dar­aus, dass die Be­klag­te hin­sicht­lich der Nürn­ber­ger Kol­le­gen des Klägers mit Ab­mah­nun­gen be­gnügt hat, ob­wohl die­se gleich­ar­ti­ge Pflicht­verstöße be­gan­gen ha­ben. Dar­aus er­gibt sich kei­nes­wegs, dass die Be­klag­te selbst die­se Art von Pflicht­verstößen für we­nig schwer wie­gend hiel­te.

Zu Recht hat die Be­klag­te dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie bei ei­ner Kündi­gung sämt­li­cher Be­trof­fe­nen die Flug­si­che­rung in Nürn­berg für un­be­stimm­te Zeit hätte ein­stel­len oder auf ein Mi­ni­mum re­du­zie­ren müssen. Wenn die Be­klag­te des­halb dar­auf ver­zich­te­te, in je­dem Fall ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­zu­spre­chen er­gibt sich dar­aus kei­nes­wegs, dass sie selbst ei­ne Ab­mah­nung als genügen­de Re­ak­ti­on ansähe.

Ent­schei­dend ist aber, dass der Kläger und sein Kol­le­ge, den eben­falls außer­or­dent­lich gekündigt wur­de, im Ge­gen­satz zu ih­ren Kol­le­gen ih­re Pflicht­verstöße in glei­chem oder erhöhten Um­fang fort­ge­setzt ha­ben, nach­dem im Zu­sam­men­hang mit den Frank­fur­ter Vorfällen an die Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten er­in­nert wur­de. So­weit sich an­de­re Kol­le­gen da­nach noch un­kor­rekt ver­hiel­ten ge­schah dies nur noch im ge­ringfügi­gen Um­fang und in kei­nem Fall wur­de die Pau­se so­lan­ge über­zo­gen, wie dies der Kläger da­nach noch re­gelmäßig tat.
Die Be­klag­te hat nach sach­li­chen Ge­sichts­punk­ten dif­fe­ren­ziert.

ee) Auf das Vor­ge­hen der Be­klag­ten hin­sicht­lich des Frank­fur­ter Vor­falls wo es nicht zu Kündi­gun­gen kam - kann sich der Kläger nicht be­ru­fen. Es han­del­te es sich um ein ein­ma­li­ges Vor­komm­nis, das so­weit er­sicht­lich nicht ver­gleich­bar ist. Je­den­falls hat die Be­klag­te dort nicht le­dig­lich mit ei­ner Ab­mah­nung re­agiert, son­dern es kam zu zu­min­dest zeit­wei­sen Ent­fer­nun­gen aus dem Lot­sen­dienst.

d)Der Be­klag­ten war es un­zu­mut­bar, den Kläger auch nur bis zum Ab­lauf ei­ner Aus­lauf­frist wei­ter zu beschäfti­gen. Für die Beschäfti­gung ei­nes Flug­lot­sen ist das Ver­trau­en in sei­ne Zu­verlässig­keit un­ab­ding­bar. Die Be­klag­te muss dar­auf ver­trau­en können, dass ein Flug­lot­se sei­nen Ar­beits­platz ent­spre­chend den Vor­schrif­ten wahr­nimmt und dies zu­tref­fend do­ku­men­tiert. Dies gilt ins­be­son­de­re während der
 


- 20 -

Nacht­schich­ten, in de­nen ei­ne Kon­trol­le der bei­den Dienst­tu­en­den fak­tisch entfällt. Die­ses Ver­trau­en ist nach den fort­ge­setz­ten Täuschun­gen des Klägers über sei­ne An­we­sen­heit am Ar­beits­platz ver­lo­ren ge­gan­gen.

5.
Die Be­klag­te hat auch die Frist des § 626 Abs. 2 BGB ein­ge­hal­ten. Als frühes­ter Zeit­punkt ei­ner Kennt­nis der Be­klag­ten kommt über­haupt der 3. Sep­tem­ber 2009 in Be­tracht, als der Zeu­ge Mey­er zu­sam­men mit dem Zeu­gen Günter die Vi­deo­auf­zeich­nun­gen aus­wer­te­te. Al­ler­dings durf­te die Be­klag­te da­nach die Aus­wer­tung am 4. Sep­tem­ber 2009 so­wie ei­ne Stel­lung­nah­me der Be­trof­fe­nen ab­war­ten. Die Kündi­gun­gen am 16. Sep­tem­ber 2009 er­folg­te dem­gemäß frist­ge­recht.

II.
Die Kündi­gung ist nicht un­wirk­sam we­gen Ver­s­toßes ge­gen die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung "Ver­ar­bei­tung und Aus­wer­tung von Da­ten durch tech­ni­sche Sys­te­me" vom 1. Ok­to­ber 2008. Al­ler­dings sind nach de­ren § 3 Abs. 2 ar­beits­recht­li­che Maßnah­men un­wirk­sam, die auf ei­ne un­zulässi­ge Da­ten­aus­wer­tung zurück­zuführen sind. Die Kündi­gung ist auf ei­ne Da­ten­aus­wer­tung zurück­zuführen. Ob die­se al­ler­dings in dem Sin­ne un­zulässig war, dass die Vi­deo­auf­zeich­nun­gen über­haupt den Gel­tungs­be­reich die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung un­ter­fie­len kann da­hin­ste­hen.
Je­den­falls ist die­se Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung un­wirk­sam. Die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung wur­de vom Ge­samt­be­triebs­rat ab­ge­schlos­sen oh­ne dass die­ser vom zuständi­gen Be­triebs­rat da­mit be­auf­tragt wor­den wäre. Ei­ne ori­ginäre Zuständig­keit kam ihm aber nicht zu für sämt­li­che von der Be­klag­ten ge­nutz­ten tech­ni­schen Sys­te­me. Ins­be­son­de­re war kei­ne Zuständig­keit für das am Flug­ha­fen Nürn­berg in­stal­lier­te Vi­deo­auf­zeich­nungs­sys­tem ge­ge­ben. Die­ses Sys­tem wur­de nur in Nürn­berg, den Zuständig­keits­be­reich des dor­ti­gen Be­triebs­rats ge­nutzt. Es han­del­te sich da­mit schon um kei­ne An­ge­le­gen­heit, die das Ge­samt­un­ter­neh­men oder meh­re­re Be­trie­be be­trof­fen hätte wie § 50 Abs. 1 Be­trVG für die Zuständig­keit des Ge­samt­be­triebs­rats for­dert (ver­glei­che nur BAG vom 14. No­vem­ber 2006 - 1 ABR 4/06 - NZA 2007,399).

III.
Die Kündi­gung ist auch nicht un­wirk­sam gemäß § 102 Abs. 1 Be­trVG. Die Be­klag­te hat den Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß an­gehört. Sie hat dem Be­triebs­rat mit ih­rem Anhörungs­schrei­ben vom 10. Sep­tem­ber 2009 die Kündi­gungs­gründe im Ein­zel­nen mit­ge­teilt. Ein Man­gel der Anhörung kann sich ent­ge­gen der An­sicht des Klägers auch

- 21 -

nicht dar­aus ge­ge­ben, dass die Be­klag­te dem Be­triebs­rat nicht die Dif­fe­ren­zie­rungs­gründe mit­ge­teilt ha­be, aus de­nen ihm im Ge­gen­satz zu an­de­ren be­trof­fe­nen Flug­lot­sen gekündigt wur­de wie er be­haup­tet.


1.
Die Be­klag­te hat den Be­triebs­rat al­le Tat­sa­chen mit­ge­teilt, auf die sie ih­re Kündi­gung stützen will. Das genügt. Tat­sa­chen, die sie dem Be­triebs­rat nicht mit­teilt, kann sie auch nicht im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ver­wen­den. Im Kündi­gungs­schutz­pro­zess hat die Be­klag­te nur die dem Be­triebs­rat mit­ge­teil­ten Tat­sa­chen ver­wen­det.


2.
Al­ler­dings kann es zu ei­ner ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­rats gehören, ihm auch ent­las­ten­de Umstände mit­zu­tei­len. Das könn­te hier das gleich­ar­ti­ge Ver­hal­ten von Kol­le­gen sein. Auch die­ses hat die Be­klag­te dem Be­triebs­rat mit­ge­teilt, in­dem sie die­sem die ge­sam­ten Aus­wer­tun­gen der Vi­deo­auf­zeich­nun­gen und Ar­beits­zeit­nach­wei­se zur Verfügung stell­te.


3.
Die Be­klag­te hat den Be­triebs­rat nicht wis­sent­lich falsch in­for­miert. Al­ler­dings enthält die Anhörung den Satz, dass al­le an­de­ren Mit­ar­bei­ter - bis auf den eben­falls gekündig­ten Kol­le­gen - "seit dem Brie­fing vom 17. Au­gust 2009 kei­ne Pau­senüber­schrei­tun­gen mehr vor­ge­nom­me­nen" hätten, ob­wohl auch da­nach noch Kol­le­gen in ge­rin­gem Um­fang ih­re Pau­sen falsch do­ku­men­tiert und über­schrit­ten hat­ten. Ge­meint war of­fen­sicht­lich, dass die an­de­ren Mit­ar­bei­ter kei­ne we­sent­li­chen Pau­senüber­schrei­tun­gen mehr vor­nah­men Aus den dem Be­triebs­rat über­las­se­nen Aus­wer­tun­gen ging her­vor, dass und in wel­chem Um­fang an­de­re Lot­sen die Pau­sen über­schrit­ten hat­ten. Die Be­klag­te hat­te den Be­triebs­rat mit­hin auch darüber in­for­miert.

4.
Wei­ter ist die Kam­mer der Über­zeu­gung, dass der Be­triebs­rat von der Be­klag­ten darüber in­for­miert wor­den war, dass die Be­klag­te dif­fe­ren­zier­te zwi­schen drei Grup­pen, und zwar ei­ner Grup­pe von Flug­lot­sen, die in ge­rin­ge­rem Um­fang im Mi­nu­ten­be­reich die an­ge­ge­be­ne Ar­beits­zeit nicht ein­ge­hal­ten hat­te, ei­ne an­de­re Grup­pe, die in er­heb­li­chem Um­fang die an­ge­ge­be­ne Ar­beits­zeit nicht ein­ge­hal­ten hat­te, dies Ver­hal­ten aber nach den Brie­fing vom 17. Au­gust 2009 verändert hat­te und eben je­nen, die ihr Ver­hal­ten nach den Brie­fing fort­ge­setzt hat­ten, nämlich dem Kläger und dem an­dern gekündig­ten Kol­le­gen.

- 22 -
 


Die Zeu­gin D hat be­kun­det, dass sie in die­se Dif­fe­ren­zie­run­gen zunächst dem Zeu­gen E, dem stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und noch vor der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats auch dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den I mit­teil­te. Die Aus­sa­ge der Zeu­gin ist glaub­haft und glaubwürdig. Es be­steht kein vernünf­ti­ger Grund, an ih­rer Rich­tig­keit zu zwei­feln.

Sol­che Zwei­fel er­ge­ben sich auch nicht dar­aus, dass die Zeu­gen E und I als ih­re Gesprächs­part­ner dies nicht bestätigt ha­ben. Der Zeu­ge E hat nur be­kun­det, dass die Zeu­gin D mit ihm nicht über die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung von zwei Flug­lot­sen ge­spro­chen ha­be und er nicht mehr da ge­we­sen sei als die schrift­li­che Anhörung er­folg­te. Das steht nicht not­wen­dig im Wi­der­spruch zur Aus­sa­ge der Zeu­gin D. Bei die­sem Zeu­gen war im Übri­gen deut­lich er­kenn­bar, dass die­ser bei sei­ner Aus­sa­ge ver­mei­den woll­te, als an der Kündi­gung be­tei­ligt da­zu­ste­hen.

So­weit der Zeu­ge I be­strit­ten hat, dass ihm die von der Zeu­gin D be­kun­de­te Dif­fe­ren­zie­run­gen mit­ge­teilt wor­den sei und ihm nicht erläutert wor­den sei, wie so der Kläger und sein Kol­le­ge ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung und nicht nur ei­ne Ab­mah­nung er­hiel­ten er­scheint das nicht glaub­haft. Ein Gespräch hin­sicht­lich der Kündi­gun­gen fand nach bei­der Aus­sa­gen vor der Sit­zung und der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats statt. Zu die­ser Zeit war auf­grund der geführ­ten Gespräche mit al­len be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­tern be­kannt, dass durch die Vi­deo­auf­zeich­nun­gen her­aus­ge­kom­men war, dass fast al­le Lot­sen ih­re Pau­sen über­schrit­ten hat­ten. Wenn nun nur zwei von ih­nen gekündigt wer­den soll­te er­scheint es höchst un­wahr­schein­lich, dass kein Wort darüber ge­fal­len sein soll­te, wie­so aus­ge­rech­net die­sen bei­den. Es war deut­lich er­kenn­bar, dass der Zeu­ge I be­strebt war, dem Kläger zu hel­fen. Er hat deut­lich ge­macht, dass er die Kündi­gung nicht nur für un­ge­recht­fer­tigt hielt: er hat zum Aus­druck ge­bracht, dass er persönlich des­sen Ver­hal­ten bil­lig­te und kein Verständ­nis für das Vor­ge­hen der Sta­ti­ons­lei­te­rin auf­brach­te. Un­ter die­sen Umständen kann sei­ner Aus­sa­ge die Glaubwürdig­keit der Aus­sa­ge der Zeu­gin D nicht erschüttern, die stets sach­li­che und präzi­se Tat­sa­chen be­kun­de­te.

B.
Der Kläger hat gem. § 630 BGB An­spruch auf ein qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis.

- 23 -
 


C.
Die Kos­ten hat der Kläger gem. § 91Abs.1 ZPO in Ver­bin­dung mit § 92 Abs.2 ZPO in vol­lem Um­fang zu tra­gen, da sein Ob­sie­gen mit der nicht um­strit­te­nen For­de­rung nach ei­nem qua­li­fi­zier­ten Zeug­nis nur verhält­nismäßig ge­ringfügig war.


D.
Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nicht ge­bo­ten.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 Sa 491/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880