Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Treuwidrig, Treu und Glauben, Kündigung: Betriebsbedingt
   
Gericht: Sächsisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 Sa 661/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.05.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dresden, Urteil vom 10.11.2011, 2 Ca 1378/11
   

Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Zwi­ckau­er Straße 54, 09112 Chem­nitz

Post­fach 7 04, 09007 Chem­nitz

 

Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben:
Az.: 1 Sa 661/11
2 Ca 1378/11 ArbG Dres­den

Verkündet am 24.05.2012

Im Na­men des Vol­kes


UR­TEIL


In dem Rechts­streit


...


hat das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt - Kam­mer 1 - durch den Präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts ... als Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn ... und Herrn ... auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 24. Mai 2012

für Recht er­kannt:


Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dres­den vom 10. No­vem­ber 2011 - 2 Ca 1378/11 - wird mit der Maßga­be


z u r ü c k g e w i e s e n ,


dass die Kos­ten der ers­ten In­stanz der Kläger zu 1/8, die Be­klag­te zu 7/8 trägt.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt die Be­klag­te.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit der or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25. März 2011 zum 30. Sep­tem­ber 2011 so­wie über die


– Sei­te 2 –

Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­rechts­streits.

Der 1978 ge­bo­re­ne Kläger war seit dem 01. Sep­tem­ber 1995 zunächst als Aus­zu­bil­den­der und seit dem 01.Sep­tem­ber 1998 als voll­zeit­beschäftig­ter Kran­ken­pfle­ger zu ei­nem zu­letzt be­zo­ge­nen Brut­to­ar­beits­ent­gelt von 2.541,56 € beschäftigt. Der Kläger wird im Stand­ort ... auf der In­ten­siv­sta­ti­on ein­ge­setzt. Am 11. Fe­bru­ar 2011 teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit, dass er mit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung zum En­de des Quar­tals rech­nen müsse. Am 25. Fe­bru­ar 2011 fand ein wei­te­res Per­so­nal­gespräch statt, in dem der Kläger die Be­klag­te darüber in­for­mier­te, dass er zum 01. April 2011 die Möglich­keit ha­be, ein neu­es Ar­beits­verhält­nis zu be­gründen und er des­halb um ei­ne Auflösung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu die­sem Zeit­punkt bit­te. Nach­dem die Be­klag­te dies ab­ge­lehnt hat­te, muss­te der Kläger das An­ge­bot der ... e. V. ab­leh­nen. Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung warf die Be­klag­te am 31. März 2011 in den Haus­brief­kas­ten des Klägers.

Am 07. März 2011 traf die Be­klag­te fol­gen­de un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung (An­la­ge 1, Bl. 28 ff. d. A.):

„Zum 01.04.2011 wer­den am ... fol­gen­de Sta­tio­nen und Be­rei­che ge­schlos­sen:

Sta­ti­on 1 B
Sta­ti­on 2 B*
IST
OP/Anästhe­sie

Schreib­dienst (Sons­ti­ge Be­rei­che)
So­zi­al­dienst (Sons­ti­ge Be­rei­che)
Ar­chiv (Sons­ti­ge Be­rei­che)


* Aus der vor­mals als 2 B geführ­ten Sta­ti­on ent­steht ei­ne sog. „Klei­ne Auf­nah­me­sta­ti­on"


– Sei­te 3 –

Es ver­blei­ben über den 01.04.2011 (vor­aus­sicht­lich bis zur Sch­ließung des ...) hin­aus in Be­trieb:

Not­fall­am­bu­lanz
Ra­dio­lo­gie
Dia­ly­se
Sprech­stun­den
Klei­ne Auf­nah­me­sta­ti­on

Zum 01.01.2011 eröff­net in ... die am­bu­lan­te Dia­ly­se. Hier­aus er­gibt sich ein zusätz­li­cher Per­so­nal­be­darf.“

Wei­ter heißt es in dem Be­schluss:

„Soll­te es kei­nen der bis­lang im ... beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter ei­ne Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit ge­fun­den wer­den, hat die Per­so­nal­ab­tei­lung, ins­be­son­de­re un­ter Be­ach­tung der Grundsätze der So­zi­al­aus­wahl die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung von bis zu 70,275 VK be­zo­gen auf die bei­den ... und ... un­ter­schrifts­frei vor­zu­be­rei­ten.“ Un­ter Zu­grun­de­le­gung der „Be­triebs­ver­ein­ba­rung Aus­wahl­richt­li­ni­en“ (An­la­ge 2, Bl. 33 ff. d. A.) er­hielt der Kläger 35,84 Punk­te und war die Num­mer 8 der So­zi­al­aus­wahl­lis­te (An­la­ge 3, Bl. 39 ff. d. A.). Mit Schrei­ben vom 16. März 2011 hörte die Be­klag­te den für die Stand­or­te ... und ... ge­bil­de­ten Be­triebs­rat zur be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung des Klägers an (An­la­ge 4, Bl. 41 ff. d. A.). Mit Schrei­ben vom 23. März 2011 (An­la­ge 5, Bl. 44 ff. d. A.) wi­der­sprach der Be­triebs­rat der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung.


Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, die Kündi­gung sei treu­wid­rig. Es sei ein un­zulässi­ges wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten, wenn die Be­klag­te das An­ge­bot auf ein­ver­nehm­li­che Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­leh­ne, um das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger we­nig später zu kündi­gen. Da­mit ha­be die Be­klag­te dem Kläger die Möglich­keit ge­nom­men, ein neu­es Ar­beits­verhält­nis zu be­gründen. Dies sei ein Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben. Die Kündi­gung sei aber auch des­halb so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt,

– Sei­te 4 –

weil ein be­trieb­li­cher Grund nicht nach­voll­zieh­bar dar­ge­legt wor­den sei. Wel­che Ar­beitsplätze im Stand­ort ... an­geb­lich weg­ge­fal­len sei­en, sei nicht nach­voll­zieh­bar, in ... je­den­falls blei­be der Ar­beits­platz des Klägers er­hal­ten. Die Be­triebs­rats­anhörung sei eben­so we­nig ord­nungs­gemäß wie die So­zi­al­aus­wahl. Die So­zi­al­aus­wahl ha­be sich nicht auf die Beschäftig­ten des Stand­or­tes ... er­stre­cken dürfen. Im Übri­gen sei­en we­ni­ger so­zi­al schutz­bedürf­ti­ge Ar­beit­neh­me­rin­nen nicht ent­las­sen wor­den. Sch­ließlich sei die Kündi­gung erst am 01. April 2011 mit der Fol­ge zu­ge­gan­gen, dass je­den­falls die Kündi­gungs­frist nicht ein­ge­hal­ten sei.

Der Kläger hat nach teil­wei­ser Kla­gerück­nah­me be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.03.2011, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 01.04.2011, nicht zum 30.09.2011 auf­gelöst wird.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­strei­tes zu den ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Be­din­gun­gen wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat vor­ge­tra­gen, auf­grund ih­rer un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung vom 07. März 2011 ha­be die Be­klag­te ei­nen ent­spre­chen­den neu­en Stel­len­plan für das Kran­ken­haus ... er­stellt. Die­ser se­he den Weg­fall von ins­ge­samt 70,275 VK in der Be­rufs­grup­pe des Pfle­ge- und Funk­ti­ons­diens­tes vor. Der Per­so­nal­ab­bau von 70,275 VK sei be­reits um­ge­setzt. Er ha­be sich durch Ei­genkündi­gun­gen, Wech­sel in an­de­re Ge­sell­schaf­ten, durch Frühver­ren­tun­gen und durch Ar­beits­zeit­verkürzun­gen so voll­zo­gen, dass letzt­lich nur noch 14 be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen not­wen­dig ge­we­sen sei­en, um den Ge­samt­ab­bau er­rei­chen zu können. Die Be­klag­te ha­be in die So­zi­al­aus­wahl al­le Beschäftig­ten der Stand­or­te ... und ..., die im Pfle­ge- und Funk­ti­ons­dienst beschäftigt ge­we­sen sei­en, ein­be­zo­gen. Die Stand­or­te ... und ... bil­de­ten un­strei­tig un­ter ein­heit­li­cher Lei­tung ei­nen Kran­ken­haus­be­trieb. Bei der So­zi­al­aus­wahl sei­en le­dig­lich Beschäftig­te un­berück­sich­tigt ge­blie­ben, die als Pfle­ge­kräfte in ei­ner Funk­ti­ons­po­si­ti­on ar­bei­te­ten und ent­spre­chend höher vergütet würden so­wie Pfle­ge­kräfte, die ei­ne zusätz­li­che zweijähri­ge Aus­bil­dung zur Fach­schwes­ter/Fach­pfle­ger ab­sol­viert hät-


– Sei­te 5 –

ten. Der Kläger ha­be nach dem Punk­te­sche­ma an ach­ter Stel­le der So­zi­al­aus­wahl ge­stan­den, so dass die So­zi­al­aus­wahl ord­nungs­gemäß er­folgt sei. Sch­ließlich sei die Kündi­gung be­reits am 31. März 2011 zu­ge­gan­gen. Sie sei in den Brief­kas­ten des Klägers an die­sem Tag um 12:28 Uhr ein­ge­wor­fen wor­den, so dass er noch im Lau­fe des Ta­ges hätte von der Kündi­gung Kennt­nis neh­men können. Sch­ließlich sei Kündi­gung nicht treu­wid­rig. Die Be­klag­te ha­be auf der Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist be­har­ren müssen, da der Dienst­plan für März 2011 auf der In­ten­siv­sta­ti­on ... ha­be um­ge­setzt wer­den müssen und kurz­fris­ti­ger Er­satz nicht vor­han­den ge­we­sen sei.

Das Ar­beits­ge­richt Dres­den hat mit Ur­teil vom 10. No­vem­ber 2011 - 2 Ca 1378/11 - der Kla­ge statt­ge­ge­ben. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung (Bl. 86 ff. d. A.) ver­wie­sen. Ge­gen das der Be­klag­ten am 22. No­vem­ber 2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat sie mit Schrift­satz, der am 01. De­zem­ber 2011 beim Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen ist, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit Schrift­satz, der in­ner­halb der verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist am 22. Fe­bru­ar 2012 beim Säch­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen ist, be­gründet.
Die Be­klag­te trägt vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Un­recht an­ge­nom­men, dass die Um­set­zung der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert dar­ge­legt wor­den sei. Von den ins­ge­samt 92,95 VKA-Stel­len sei­en 70,75 VKA-Stel­len ent­fal­len. Von den 70,75 VKA-Stel­len ha­be man 55,825 auf an­de­re Wei­se als durch Kündi­gun­gen ab­bau­en können. So sei­en z. B. acht Stel­len durch frei­wil­li­ge Ar­beits­zeit­verkürzun­gen ab­ge­baut wor­den. Es sei al­ler­dings ein Kündi­gungs­be­darf von 14,925 Stel­len übrig ge­blie­ben, um den rest­li­chen Sta­ti­ons­be­trieb bis En­de 2011 mit 22,2 VKA-Stel­len auf­recht er­hal­ten zu können. Im Übri­gen wer­de auf das erst­in­stanz­li­che Vor­brin­gen Be­zug ge­nom­men.

Die Be­klag­te be­an­tragt:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Dres­den vom 10.11.2011, Az. 2 Ca 1378/11, wird auf Kos­ten des Klägers ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

– Sei­te 6 –

Der Kläger be­an­tragt, die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. Er trägt vor, ein be­triebs­be­ding­ter Kündi­gungs­grund lie­ge hier schon des­halb nicht vor, weil die ITS des Kran­ken­hau­ses ... nicht be­reits zum 01. April 2011 ge­schlos­sen wor­den sei. Außer­dem ha­be die Be­klag­te nicht dar­ge­legt, wie sich der be­haup­te­te Weg­fall der 70,275 VK auf die ein­zel­nen Be­rufs­grup­pen des Pfle­ge- und des Funk­ti­ons­diens­tes ver­tei­le. Darüber hin­aus bestünden an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten. Die So­zi­al­aus­wahl sei auch des­halb nicht ord­nungs­gemäß er­folgt, weil der Kläger 40,85 Punk­te und nicht wie die Be­klag­te zu Un­recht an­ge­nom­men ha­be, 35,85 Punk­te er­rei­che. Hin­zu­kom­me, dass sich die So­zi­al­aus­wahl nur auf die Beschäftig­ten des Stand­or­tes ... hätte er­stre­cken dürfen, weil dort die Ar­beitsplätze weg­ge­fal­len sei­en. Im Übri­gen hätten in die So­zi­al­aus­wahl die Beschäftig­ten der Kli­ni­ken in ... und ... ein­be­zo­gen wer­den müssen; die­se Kli­ni­ken gehörten zwar zu an­de­ren Un­ter­neh­men. Al­le vier Kli­ni­ken ..., ..., ... und ... hätten al­ler­dings ein ein­heit­li­ches Er­schei­nungs­bild. Im Übri­gen ver­tei­digt der Kläger das an­ge­foch­te­ne Ur­teil mit Rechts­ausführun­gen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf das Pro­to­koll nach § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO i. V. m. § 66 Abs. 7 ArbGG ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Be­ru­fung ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht fest­ge­stellt, dass die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­gelöst hat, und die Be­klag­te zur einst­wei­li­gen Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­ur­teilt.


– Sei­te 7 –

A.


Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist nach § 64 Abs. 1 i. V. m. Abs. 2 lit. c) ArbGG an sich statt­haft und auch im Übri­gen form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 66 Abs. 6 ArbGG, 519, 520 ZPO).

B.

Die Be­ru­fung ist un­be­gründet, denn die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­gelöst, und die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss die­ses Ver­fah­rens wei­ter­zu­beschäfti­gen.

I.

Die Kündi­gung ist so­wohl nach § 1 KSchG als auch nach § 242 BGB un­wirk­sam.

1. Die Kündi­gung ist nach § 1 Abs. 1 i. V. m. Abs. 2 Satz 1 KSchG rechts­un­wirk­sam, denn sie ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt.

a) Die Kündi­gung gilt nicht be­reits nach den §§ 7, 4 Satz 1 KSchG als wirk­sam, denn der Kläger hat recht­zei­tig Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben. Selbst wenn un­ter­stellt wird, dass die Kündi­gung dem Kläger am 31. März 2011 zu­ge­gan­gen ist, so ist die da­ge­gen er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge recht­zei­tig in­ner­halb der Drei-Wo­chen-Frist des § 4 KSchG beim Ar­beits­ge­richt Dres­den, nämlich am 21. April 2011 ein­ge­gan­gen.

b) Die Kündi­gung ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, denn sie ist nach § 1 Abs. 1 i. V. m. Abs. 2 Satz 1 KSchG nicht durch dring­li­che be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner


– Sei­te 8 –

Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers im Be­trieb der Be­klag­ten ent­ge­gen­ste­hen, be­dingt.

aa) Drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se für ei­ne Kündi­gung können sich aus außer­be­trieb­li­chen Gründen, z. B. Auf­trags­man­gel, oder aus in­ner­be­trieb­li­chen Gründen, z. B. Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­men, Um­stel­lung oder Ein­schränkung der Pro­duk­ti­on, Ände­run­gen der Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren, er­ge­ben (ständi­ge Recht­spre­chung seit den Grund­satz­ent­schei­dun­gen des BAG, 07.12.1978, AP § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 6; BAG, 15.06.1989, AP § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 45). Es steht dem Ar­beit­ge­ber frei, außer­be­trieb­li­che Fak­to­ren oder in­ner­be­trieb­li­che Ana­ly­sen zum An­lass sei­ner ge­stal­ten­den Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung zu neh­men. Hier­zu gehört auch ei­ne Teil­be­triebs­still­le­gung, d. h. ei­ne Ein­schränkung des Be­trie­bes, bei der zwar ob­jek­tiv Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten ent­fal­len, die Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten in dem ver­blei­ben­den Be­triebs­teil aber er­hal­ten blei­ben (BAG, 28.10.2004 - 8 AZR 991/03 - BA­GE 112, 273). Die­se or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers sind nicht auf ih­re Not­wen­dig­keit und Zweckmäßig­keit, son­dern nur dar­auf­hin zu über­prüfen, ob sie of­fen­bar un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich sind (BAG, 17.01.1991 - 2 AZR 386/90 -; BAG, 09.05.1996, EzA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung, 85). Ge­richt­lich voll­nach­prüfbar ist die Fra­ge, ob über­haupt ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung vor­liegt und ob die­se tatsächlich um­ge­setzt wur­de. Die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung selbst stellt kei­ne Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung dar; sie ist nur Fol­ge ei­ner Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung (BAG, 20.02.1986 - 2 AZR 212/85 - NZA 1986, 823; BAG, 17.06.1999 - 2 AZR 141/99 - DB 1999, 1909; Zep­ter, DB 2000, 474). Je mehr die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung mit der Kündi­gung zu­sam­menfällt, je höher sind die An­for­de­run­gen an die sub­stan­ti­ier­te Dar­le­gung des un­ter­neh­me­ri­schen Kon­zepts (BAG, 17.06.1999, a. a. O.). Die Um­set­zung der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung muss er­ken­nen las­sen, wel­che Ar­bei­ten bzw. Ar­beits­be­rei­che weg­fal­len und mit wel­chen Ar­beits­kräften, wel­che ver­blei­ben­den Ar­bei­ten bzw. Ar­beits­be­rei­che fort­geführt wer­den. Hierfür ist nach § 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG der Ar­beit­ge­ber dar­le­gungs- und be­weis­pflich­tig.


– Sei­te 9 –

bb) Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Rechts­grundsätze er­weist sich die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass die Um­set­zung der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung der Be­klag­ten nicht hin­rei­chend sub­stan­ti­iert dar­ge­legt wor­den ist.

Die Be­haup­tung der Be­klag­ten, sie ha­be sich ent­schlos­sen, zum 01. April 2011 die Sta­tio­nen und Be­rei­che, Sta­ti­on 1 B, Sta­ti­on 2 B, ITS, OP/Anästhe­sie, En­do­sko­pie, Schreib­dienst, So­zi­al­dienst und das Ar­chiv zu schließen, während die Not­fall­am­bu­lanz, die Ra­dio­lo­gie, die Dia­ly­se, die Sprech­stun­den und die Klei­ne Auf­nah­me­sta­ti­on je­den­falls zunächst fort­zuführen und da­durch bis zu 70,275 VK ab­zu­bau­en, ist nicht hin­rei­chend nach­voll­zieh­bar. Hier­zu hätte es der Dar­le­gung be­durft, wie vie­le Ar­beit­neh­mer in wel­chen Be­rufs­grup­pen in den ein­zel­nen acht zum 01. April 2011 zu schließen­den Sta­tio­nen bzw. Be­rei­chen beschäftigt ge­we­sen wa­ren und wie vie­le Ar­beit­neh­me­rin­nen der je­wei­li­gen Be­rufs­grup­pe zum 01. April 2011 da­mit ih­ren Ar­beits­platz verlören. Dies hat die Be­klag­te nicht ge­tan. Der pau­scha­le Hin­weis, dass die be­ab­sich­tig­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung bis zu 70,275 VK zum Weg­fall brin­ge, genügt nicht. Die Be­klag­te konn­te auch in der münd­li­chen Ver­hand­lung nicht dar­le­gen, wie vie­le Beschäftig­te in den acht Sta­tio­nen und Be­rei­chen beschäftigt ge­we­sen sei­en und wes­halb die Um­set­zung der ge­plan­ten un­ter­neh­me­ri­schen Maßnah­me zum Weg­fall bis zu 70,275 VK führe. Ob und in wel­chem Um­fang hier­bei berück­sich­tigt wor­den ist, dass aus­weis­lich der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung vom 07. März 2011 ein zusätz­li­cher Per­so­nal­be­darf in der neu eröff­ne­ten am­bu­lan­ten Dia­ly­se in Rie­sa ent­stan­den ist, lässt sich dem Vor­trag der Be­klag­ten auch nicht ent­neh­men. Schon aus die­sen Gründen ist ein be­triebs­be­ding­ter Grund nicht hin­rei­chend dar­ge­legt. Es kann da­hin­ste­hen, ob auch des­halb die Kündi­gung un­wirk­sam ist, weil, wie der Kläger meint, die So­zi­al­aus­wahl nicht ord­nungs­gemäß er­folgt sei.

2. Die Kündi­gung ist auch we­gen Ver­s­toßes ge­gen Treu und Glau­ben (§ 242 BGB) un­wirk­sam.


– Sei­te 10 –

a) Der § 242 BGB kommt ne­ben § 1 KSchG zur An­wen­dung, wenn die Kündi­gung aus Gründen, die von § 1 KSchG nicht er­fasst sind, Treu und Glau­ben ver­letzt. Die ty­pi­schen Tat­bestände der treu­wid­ri­gen Kündi­gung sind ins­be­son­de­re wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten oder Aus­spruch der Kündi­gung in ver­let­zen­der Form oder zur Un­zeit (BAG, 16.02.1989 - 2 AZR 347/88 - BA­GE 61, 151). § 242 BGB er-fasst da­nach ins­be­son­de­re Fälle, in de­nen ein wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten des kündi­gen­den Ar­beit­ge­bers (ve­ni­re con­tra fac­tum pro­pri­um) vor­liegt. Ein sol­ches wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten kann rechts­miss­bräuch­lich und so­mit un­zulässig sein, wenn der Kündi­gen­de sich da­mit in un­ver­ein­ba­ren Ge­gen­satz zu sei­nem frühe­ren Ver­hal­ten setzt. Das wi­dersprüchli­che Ver­hal­ten ist rechts­miss­bräuch­lich, wenn für den an­de­ren Teil ein Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen wor­den ist oder wenn an­de­re be­son­de­re Umstände die Rechts­ausübung als treu­wid­rig er­schei­nen las­sen (BAG, 21.03.1996 - 8 AZR 290/94 - m. w. N.; BAG, 08.06.1992 - 8 AZR 336/91 - BA­GE, 24, 292).

bb) Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Rechts­grundsätze stellt sich die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25. März 2011 als ei­ne für den Kläger nicht mehr hin­nehm­ba­re rechts­miss­bräuch­li­che Hand­lung dar. Sie ist (auch) des­halb un­wirk­sam.

Nach­dem die Be­klag­te dem Kläger am 11. Fe­bru­ar 2011 mit­ge­teilt hat­te, dass be­reits zum 01. April 2011 acht Sta­tio­nen bzw. Be­rei­che des Kran­ken­hau­ses ... ge­schlos­sen würden und bis zu 70,275 VK ab­zu­bau­en sei­en und der Kläger zu den zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mern gehören wer­de, durf­te der Kläger da­von aus­ge­hen, dass es im In­ter­es­se der Be­klag­ten lie­ge, such­te er sich ei­ne neue Ar­beits­stel­le und schie­de zum Zeit­punkt der be­ab­sich­tig­ten Be­triebs­teils­sch­ließun­gen aus dem Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en aus. Die Ankündi­gung des Ar­beit­ge­bers, das Ar­beits­verhält­nis be­en­den zu wol­len, gleich­zei­tig aber den vom zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer an­ge­bo­te­nen Auflösungs­ver­trag un­ter Abkürzung der Kündi­gungs­frist ab­zu­leh­nen, be­deu­tet je­den­falls dann ein nicht mehr hin­nehm­ba­res wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber für den Ar­beit­neh­mer während der Kündi­gungs­frist über­haupt kei­ne Ver­wen­dung mehr hat. So liegt der Fall vor­lie­gend. Die Be­klag­te

– Sei­te 11 –

lehn­te den vom Kläger in­iti­ier­ten Auflösungs­ver­trag mit der Be­gründung ab, ihn dienst­planmäßig im März 2011 noch drin­gend zu benöti­gen. Nach ih­rem ei­ge­nen Vor­trag fie­len be­reits am 01. April 2011, nämlich dem Zeit­punkt der Um­set­zung der von ihr be­haup­te­ten Maßnah­me bis zu 70,275 VK weg. Da­mit hätte die Be­klag­te nach ih­rem ei­ge­nen Vor­trag auf den Kläger zum 01. April 2011 ver­zich­ten können. Dies er­gibt sich auch aus Fol­gen­dem: Nach dem Vor­trag der Be­klag­ten konn­te durch Ab­schluss von Teil­zeit­verträgen acht Kündi­gun­gen ver­hin­dert wer­den. Hätte die Be­klag­te in ent­spre­chen­dem Um­fang we­ni­ger Teil­zeit­verträge ab­ge­schlos­sen, so hätte sie un­schwer ei­ne Voll­zeit­kraft als Er­satz für den Kläger wei­ter­beschäfti­gen können. Dies er­gibt sich auch aus den Mit­ar­bei­ter­in­for­ma­tio­nen vom 11. und 17. März 2011 (Bl. 66/67 d. A.). In die­sen Mit­ar­bei­ter­in­for­ma­tio­nen teil­te die Be­klag­te mit, dass auf al­le Kündi­gun­gen ver­zich­tet wer­den könne, wenn al­le Beschäftig­ten des Pfle­ge- und Funk­ti­ons­diens­tes ih­re Wo­chen­ar­beits­zeit von 40 auf 38 St­un­den re­du­zier­ten. Dies be­deu­tet, dass bei ei­ner ent­spre­chend ge­rin­ge­ren An­zahl der auf 38 St­un­den re­du­zier­ten Ar­beits­verträge auf den Kläger zum 01. April 2011 un­schwer hätte ver­zich­tet wer­den können. Bei die­ser Kon­stel­la­ti­on durf­te der Kläger dar­auf ver­trau­en, dass, wenn die Be­klag­te sein An­ge­bot, frei­wil­lig aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­zu­schei­den, ab­lehnt, ob­wohl sie den Kläger ab dem 01. April 2011 nicht mehr benötigt, sie ih­rer­seits das Ar­beits­verhält­nis dann nicht kündigt.

Ob auch ein Ver­s­toß ge­gen das Ge­bot der Rück­sicht­nah­me nach § 241 Abs. 1 BGB vor­liegt, kann da­hin­ste­hen.

II.

Die Be­ru­fung ge­gen die Ver­ur­tei­lung zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens ist eben­so un­be­gründet. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts Dres­den be­steht der An­spruch nach § 102 Abs. 5 Be­trVG.


– Sei­te 12 –

C.

Die Be­klag­te hat als un­ter­le­ge­ne Par­tei die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens zu tra­gen. Von den erst­in­stanz­li­chen Kos­ten hat die Be­klag­te 7/8, der Kläger 1/8 zu tra­gen. Das Ar­beits­ge­richt Dres­den hat über­se­hen, dass der Kläger nach § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits im Um­fan­ge sei­ner (teil­wei­sen) Kla­gerück­nah­me zu tra­gen hat. Da­nach sind die Kos­ten der ers­ten In­stanz nach § 92 Abs. 1 ZPO zu quo­teln.

Ver­an­las­sung für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stand nicht.


– Sei­te 13 –

Re c h t s b e h e l f s b e l e h r u n g


Ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on kann von der Be­ru­fungskläge­rin

Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de

beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99112 Er­furt
oder
Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt

Te­le­fon: (03 61) 26 36 - 0
Te­le­fax: (03 61) 26 36 - 20 00.

Die Be­schwer­de ist in­ner­halb ei­ner Frist von


ei­nem Mo­nat

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich ein­zu­le­gen. Die Be­schwer­de ist gleich­zei­tig oder

in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten
nach der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils

schrift­lich zu be­gründen.


Die Be­schwer­de­schrift und die Be­gründung der Be­schwer­de müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,


2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­ber­verbänden so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände und Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift und die Be­gründung un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

– Sei­te 14 –

Bezüglich der Möglich­kei­ten elek­tro­ni­scher Ein­le­gung und Be­gründung der Re­vi­si­on - ei­ne Ein­le­gung per E-Mail ist aus­ge­schlos­sen! - wird ver­wie­sen auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 9. März 2006 (BGBl. I S. 519).

Hin­sicht­lich der Be­gründung der Be­schwer­de wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Sa 661/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880