Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Verhaltensbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 6 Sa 817/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.11.2010
   
Leit­sätze: Die Ver­wer­tung heim­li­cher Vi­deo­auf­nah­men von öffent­lich zugäng­li­chen Räum­en (hier: Kas­sen­be­reich ei­nes Su­per­markts) kann im Kündi­gungs­schutz­pro­zess in ver­fas­sungs­kon­for­mer Ein­schränkung des § 6b Abs 2 BDSG zulässig sein, wenn sich der Ar­beit­ge­ber in ei­ner not­wehrähn­li­chen La­ge be­fin­det und die heim­li­che Vi­deoüber­wa­chung nicht un­verhält­nismäßig ist.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 4.05.2010, 8 Ca 722/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, 6 Sa 817/10

 

Te­nor:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 23.01.2009 nicht vor dem 31.07.2009 be­en­det wor­den ist.

2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Die Kos­ten des Rechts­streits wer­den ge­gen­ein­an­der auf­ge­ho­ben.

4. Die Re­vi­si­on wird für die Kläge­rin zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten vor al­lem über die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung vom 23.01.2009, die hilfs­wei­se frist­ge­recht zum nächst zulässi­gen Ter­min aus­ge­spro­chen wur­de.

Die Kläge­rin war zum Kündi­gungs­zeit­punkt 50 Jah­re alt und seit Sep­tem­ber 1990 als Verkäufe­r­in, zu­letzt als stell­ver­tre­ten­de Fi­li­al­lei­te­rin, in der Fi­lia­le K der Be­klag­ten ge­gen ei­ne mo­nat­li­che Vergütung von ca. 1.400,00 € im Rah­men ei­ner Teil­zeit­beschäfti­gung tätig.

Am 20.01.2009 hörte die Be­klag­te den bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat zu der be­ab­sich­tig­ten frist­lo­sen, hilfs­wei­se frist­ge­rech­ten Kündi­gung wie folgt an (Ko­pie Blatt 33 d. A.):

"In der Fi­lia­le Ker­pen 1 wur­de auf­grund sehr ho­her In­ven­tur­dif­fe­ren­zen ein 

- 2 -

Ka­me­ra­ein­satz ge­plant, dem Sie am 21.11.2008 für den Zeit­raum von vier Wo­chen zu­ge­stimmt ha­ben. Dar­auf­hin wur­den die Ka­me­ras vom 01.12.2008 bis zum 22.12.2008 in­stal­liert und das Film­ma­te­ri­al da­nach aus­ge­wer­tet. Am 12.01.2009 wur­de uns das Film­ma­te­ri­al über­ge­ben.

Im Bei­sein von Herrn K vom Be­triebs­rat konn­ten wir auf der CD se­hen, wie Frau K abends nach 20:00 Uhr an den Kas­sen aufräumt. Da­bei öff­net sie den Zi­ga­ret­tenträger ein Kas­se und ent­nimmt ei­ni­ge Schach­teln Zi­ga­ret­ten. Da­nach wer­den die­se in den Fächern f die Tüten ver­staut. Der Zi­ga­ret­tenträger wird wie­der ver­schlos­sen. Ei­ni­ge Mi­nu­ten später kehrt Frau K an die Kas­sen zurück und ent­nimmt den Fächern die Zi­ga­ret­ten. Schnell wer­den die­se in der Blu­se ver­staut.

Am 13.01.2009 wur­den die­se Bil­der bzw. kur­zen Fil­me Frau K ge­zeigt. An dem aufklären­den Gespräch nah­men Herr L (Ge­biets­ver­kaufs­lei­ter), Herr L und Herr K (Ver­kaufs­lei­ter) teil. Frau K kann sich nicht erklären, was sie auf den Bil­dern macht. Auf Rück­fra­ge von Herrn L er­kennt sie sich je­doch auf den Bil­dern und kann auch die Zi­ga­ret­ten­schach­teln se­hen. Wei­ter möch­te Frau K je­doch zu den Vorwürfen nichts sa­gen. Sie gibt nicht zu, Zi­ga­ret­ten ent­wen­det zu ha­ben. Frau K kann je­doch auch nicht erklären, aus wel­chem Grund sie zu die­ser Zeit (nach La­den­schluss) noch­mals den Zi­ga­ret­tenträger öff­net. Zunächst be­haup­tet sie, den Trägern Müll zu ent­neh­men. Bei Ver­größerung der Auf­nah­me konn­te aber auch sie die Schach­tel Marl­bo­ro light in ih­rer Hand er­ken­nen. Außer­dem macht es kei­nen Sinn den an­geb­li­chen Ab­fall im Re­gal für Tüten an der nächs­ten Kas­se zu ver­stau­en. Dafür hat­te Frau K auch kei­ne Erklärung. Letzt­lich hat sie sich in Wi­dersprüche ver­strickt, woll­te je­doch kein Schuld­an­er­kennt­nis schrei­ben. Herr L stell­te Frau K nach dem Gespräch von der Ar­beit frei. Frau K wur­de mit­ge­teilt, dass sie nun die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung zu er­war­ten ha­be.

Die Aufklärungs­ar­beit zu dem Vor­fall bestärkt uns, dass hier ei­ne wie­der­hol­te Ent­wen­dung von Zi­ga­ret­ten und da­mit ei­ne schwer­wie­gen­de Dienst­pflicht­ver­let­zung vor­liegt. Wir zie­hen des­halb in Be­tracht, ge­genüber Frau K ei­ne frist­lo­se, hilfs­wei­se frist­ge­rech­te Tat- bzw. ei­ne frist­lo­se, hilfs­wei­se frist­ge­rech­te Ver­dachtskündi­gung aus­zu­spre­chen.

Wir bit­ten um Ih­re ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me." 

Die Kläge­rin hat be­strit­ten, Zi­ga­ret­ten ent­wen­det zu ha­ben. Sie hat vor­ge­tra­gen, ih­re Auf­ga­ben er­le­digt zu ha­ben, wo­zu es gehöre, dass Zi­ga­ret­ten­re­gal ein- und aus­zuräum­en und zu ord­nen.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt, 

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie als stell­ver­tre­ten­de Fi­li­al­lei­te­rin in de­ren Nie­der­las­sung in K in ver­ein­bar­ter Teil­zeit bei 24-St­un­den pro Wo­che tatsächlich zu beschäfti­gen,

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 23.01.2009 sein En­de ge­fun­den hat,

3. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die frist­ge­rech­te zum nächst mögli­chen Ter­min aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 23.01.2009 sein En­de ge­fun­den hat, son­dern zu den Kon­di­tio­nen des ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges un­verändert fort­be­steht.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Sie hat be­haup­tet, auf­grund der vor­lie­gen­den Vi­deo­auf­zeich­nun­gen sei nach­ge­wie­sen, dass sich die Kläge­rin so­wohl am 06.12.2008 als auch am 17.12.2008 je­weils zu­min­dest ei­ne Pa­ckung Zi­ga­ret­ten zu­ge­eig­net ha­be. Zu­min­dest be­ste­he ihr ge­genüber ein drin­gen­der

- 3 -

Tat­ver­dacht, den die Kläge­rin im Rah­men ih­rer Anhörung am 13.01.2009 nicht ent­kräftet ha­be. Der Be­triebs­rat ha­be durch die Zeu­gin Frau S in ei­nem Te­le­fo­nat mit der Ver­wal­tungs­lei­te­rin Frau W am 23.01.2009 sei­ne Zu­stim­mung zu der Kündi­gung erklärt.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge nach Ver­neh­mung der Zeu­gen K und Frau S und Au­gen­scheins­ein­nah­me der Vi­deo­auf­zeich­nun­gen ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, die außer­or­dent­li­che Kündi­gung sei nach Zu­stim­mung des Be­triebs­rats wirk­sam schrift­lich erklärt wor­den und ha­be das Ar­beits­verhält­nis mit so­for­ti­ger Wir­kung be­en­det. Es be­ste­he je­den­falls ein durch Tat­sa­chen be­gründe­ter drin­gen­der Tat­ver­dacht der Ent­wen­dung von Zi­ga­ret­ten aus dem Wa­ren­be­stand der Be­klag­ten, der es der Be­klag­ten un­zu­mut­bar ma­che, die Kläge­rin auch nur bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist wei­ter zu beschäfti­gen. We­gen der Ein­zel­hei­ten der ar­beits­ge­richt­li­chen Be­gründung wird auf Blatt 137 ff. der Ak­ten Be­zug ge­nom­men.

Mit ih­rer Be­ru­fung macht die Kläge­rin un­ter Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens gel­tend, es lägen kei­ne ob­jek­ti­ven Tat­sa­chen vor, dass sie ei­nen Ge­gen­stand an sich ge­nom­men ha­be. Das Vi­deo­band ha­be schlicht nicht die Qua­lität, sol­ches fest­zu­stel­len. Es sei völlig un­klar, was sie aus der so­ge­nann­ten Zi­ga­ret­tenschütte ent­nom­men ha­be, ob und was sie zwi­schen­ge­la­gert und ob und was sie aus der Zwi­schen­la­ge­rung wie­der weg­trans­por­tiert ha­be. Gänz­lich un­be­kannt sei, wo­hin sie mögli­che Ge­genstände
tatsächlich trans­por­tiert ha­be. Hin­zu kom­me, dass es sich bei der "Rei­ni­gung" der Schütte um ih­re ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beit ge­han­delt ha­be, al­so ei­nen für sie ganz nor­ma­len Ar­beits­vor­gang. Im Übri­gen sei der Be­triebs­rat schon des­we­gen nicht kor­rekt an­gehört wor­den, weil ihm nicht das kom­plet­te Vi­deo­band, son­dern le­dig­lich die zu­sam­men­ge­schnit­te­ne Aus­wer­tung vor­ge­spielt wor­den sei. Sch­ließlich ver­s­toße die heim­li­che Vi­deo­auf­nah­me ge­gen das Recht auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung. Dar­aus er­ge­be sich ein Ver­wer­tungs­ver­bot.

Die Kläge­rin be­an­tragt, 

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Köln vom 04.05.2010 – 8 Ca 722/09 19 –

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie als stell­ver­tre­ten­de Fi­li­al­lei­te­rin in de­ren Nie­der­las­sung in K in ver­ein­bar­ter Teil­zeit bei 24 St­un­den pro Wo­che tatsächlich zu beschäfti­gen,
2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 23.01.2009 sein En­de ge­fun­den hat,
3. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die frist­ge­rech­te zum nächst mögli­chen Ter­min aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 23.01.2009 sein En­de ge­fun­den hat, son­dern zu den Kon­di­tio­nen des ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges un­verändert fort­be­steht.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. 

Sie meint, bei den vor­lie­gen­den Vi­deo­auf­zeich­nun­gen han­de­le es sich "ein­deu­tig" um straf­recht­lich ver­wert­ba­res Ma­te­ri­al im Sin­ne der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur ver­deck­ten Vi­deoüber­wa­chung. Der Tat­vor­wurf be­zie­he sich auf den Dieb­stahl von ins­ge­samt zu­min­dest zwei Zi­ga­ret­ten­pa­ckun­gen auf­grund der Tat­hand­lun­gen vom 06.12.2008 und 17.12.2008. Die Kläge­rin ha­be mit die­sen Hand­lun­gen un­mit­tel­bar das Ei­gen­tum und Vermögen der Be­klag­ten beschädigt. Die Schwe­re des Fehl­ver­hal­tens sei in­so­fern mit dem Sach­ver­halt der so­ge­nann­ten Em­me­ly-Ent­schei­dung noch nicht ein­mal an­satz­wei­se zu ver­glei­chen. Im Hin­blick auf den zwei­fa­chen Dieb­stahl in­ner­halb ei­ner Frist von 11 Ta­gen ha­be ihr Auflösungs­in­ter­es­se Vor­rang vor dem Be­stands­schutz­in­ter­es­se der Kläge­rin ge­habt.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des ha­ben die Par­tei­en auf die von ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat die auf CD zu den Ak­ten ge­reich­ten Vi­deo­se­quen­zen vom 06.12.2008 und 17.12.2008 gemäß Be­schluss vom 18.11.2010 in Au­gen­schein ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist zulässig, weil sie statt­haft (§ 64 Abs. 1, 2 ArbGG) und frist- so­wie form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den ist (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 S.1 ArbGG, 519, 520 ZPO).

II. Auch in der Sa­che hat das Rechts­mit­tel teil­wei­se Er­folg. 

Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 23.01.2009 ist rechts­un­wirk­sam, während die hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 31.07.2009 be­en­det hat. Im Ein­zel­nen gilt Fol­gen­des:

1. Für die außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 23.01.2009 fehlt es an ei­nem wich­ti­gen Grund. Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Das Ge­setz kennt da­her kei­ne "ab­so­lu­ten" Kündi­gungs­gründe. Viel­mehr ist je­der Ein­zel­fall ge­son­dert zu würdi­gen. Dafür ist zunächst zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände" an sich", das heißt ty­pi­scher­wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. Als­dann be­darf es der wei­te­ren Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le – je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist – zu­mut­bar ist oder nicht (vgl. BAG vom 10.06.2010 – 2 AZR 541/09, NZA 2010, 1228 mit wei­te­ren Nach­wei­sen).

Zwar liegt nach dem fest­ge­stell­ten Sach­ver­halt "an sich" ein wich­ti­ger Grund zur Kündi­gung vor. Aus den über­reich­ten Vi­deo­se­quen­zen mit den Auf­nah­men vom 06.12.2008 und 17.12.2008 er­gibt sich auch für das Be­ru­fungs­ge­richt un­zwei­fel­haft, dass die Kläge­rin sich je­weils zu­min­dest ei­ne Zi­ga­ret­ten­pa­ckung aus dem Wa­ren­be­stand der Be­klag­ten an­ge­eig­net hat. Die­sen Tat­be­stand kann die Kläge­rin we­der mit dem Hin­weis dar­auf, sie sei Nicht­rau­che­rin, noch mit der Erklärung, die Tat­hand­lun­gen sei­en Teil ir­gend­wel­cher pflicht­gemäßen Aufräum­ar­bei­ten, ne­gie­ren. Bei letz­te­rer han­delt es sich um ei­ne durch Tat­sa­chen wi­der­leg­te Schutz­be­haup­tung, zu der be­reits das Ar­beits­ge­richt al­les Not­wen­di­ge ge­sagt hat. Das et­wai­ge Mo­tiv der Kläge­rin ist für den Tat­vor­wurf un­er­heb­lich. Spätes­tens mit der Weg­nah­me der Zi­ga­ret­ten­schach­teln aus der "Zwi­schen­la­ge­rung" war der Dieb­stahl durch die Be­gründung ei­ge­nen Ge­wahr­sams voll­endet, oh­ne dass es noch dar­auf an­kommt, was die Kläge­rin an­sch­ließend mit den ent­wen­de­ten Zi­ga­ret­ten ge­macht hat. Mit Rück­sicht dar­auf liegt nicht nur ein drin­gen­der Tat­ver­dacht vor, wie das Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat. Viel­mehr geht das Be­ru­fungs­ge­richt nach Au­gen­scheins­ein­nah­me der Vi­deo­auf­nah­men da­von aus, dass ein vorsätz­lich pflicht­wid­ri­ges Ver­hal­ten der Kläge­rin, nämlich die Ent­wen­dung zu­min­dest zwei­er Zi­ga­ret­ten­schach­teln, er­wie­sen ist. Die Kläge­rin hat nicht in Ab­re­de ge­stellt, dass sie die be­ob­ach­te­te Per­son ist. Auch wenn es sich bei den zu­sam­men­ge­stell­ten Vi­deo­se­quen­zen nur um Tei­le der Ge­samt­auf­nah­men han­delt, min­dert das nicht ih­ren Be­weis­wert bezüglich der kon­kre­ten Tat­hand­lun­gen. Ei­ne Ma­ni­pu­la­ti­on zu­las­ten der Kläge­rin kann we­gen der im Bild mit­lau­fen­den Zeit- und Da­tums­an­ga­ben aus­ge­schlos­sen wer­den.

- 5 -

Mit ih­rem vorsätz­li­chen Fehl­ver­hal­ten hat die Kläge­rin ei­ne er­heb­li­che, die Schwel­le zum wich­ti­gen Grund über­schrei­ten­de Pflicht­ver­let­zung be­gan­gen. Die Pflicht zur ein­schränkungs­lo­sen Wah­rung der Vermögens­in­ter­es­sen der Be­klag­ten gehörte zum Kern­be­reich ih­rer Auf­ga­ben als Verkäufe­r­in und stell­ver­tre­ten­de Fi­li­al­lei­te­rin.

Die frist­lo­se Kündi­gung ist bei Be­ach­tung al­ler Umstände des vor­lie­gen­den Falls und nach Abwägung der wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen gleich­wohl nicht ge­recht­fer­tigt. Als Re­ak­ti­on der Be­klag­ten auf das Fehl­ver­hal­ten der Kläge­rin reicht die hilfs­wei­se erklärte frist­ge­rech­te Kündi­gung aus.

Bei der Prüfung, ob dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor­lie­gens ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist, ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen. Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­falls un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen. Die Umstände, an­hand de­rer zu be­ur­tei­len ist, ob dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung zu­mut­bar ist oder nicht, las­sen sich nicht ab­sch­ließend fest­le­gen. Zu berück­sich­ti­gen sind aber re­gelmäßig das Ge­wicht und die Aus­wir­kun­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung – et­wa im Hin­blick auf das Maß ei­nes durch sie be­wirk­ten Ver­trau­ens­ver­lusts und ih­re wirt­schaft­li­chen Fol­gen -, der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr so­wie die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf. Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­nen an­ge­mes­se­nen Weg gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, und dem Ar­beit­ge­ber sämt­li­che mil­de­ren Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten un­zu­mut­bar sind. Als mil­de­re Re­ak­tio­nen kom­men ins­be­son­de­re Ab­mah­nung und or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht. Sie sind dann al­ter­na­ti­ve Ge­stal­tungs­mit­tel, wenn schon sie ge­eig­net sind, den mit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­folg­ten Zweck – die Ver­mei­dung des Ri­si­kos künf­ti­ger Störun­gen – zu er­rei­chen (BAG vom 10.06.2010 – 2 AZR 541/09, NZA 2010, 1228, 1231 mit wei­te­ren Nach­wei­sen).

Die­se Grundsätze gel­ten un­ein­ge­schränkt selbst bei Störun­gen des Ver­trau­ens­be­reichs durch Straf­ta­ten ge­gen Vermögen oder Ei­gen­tum des Ar­beit­ge­bers. Auch in die­sem Be­reich gibt es kei­ne "ab­so­lu­ten" Kündi­gungs­gründe (vgl. BAG, a. a. O.). Dies führt hier da­zu, dass der Be­klag­ten je­den­falls ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist am 31.07.2009 zu­mut­bar war.

Bei der In­ter­es­sen­abwägung fällt zu­guns­ten der Kläge­rin ins Ge­wicht, dass sie rund 18 Jah­re lang durch ei­ne be­an­stan­dungs­frei Tätig­keit als Verkäufe­r­in und Kas­sie­re­rin Loya­lität zur Be­klag­ten ge­zeigt hat. Dies und der Um­stand, dass ihr Fehl­ver­hal­ten ei­nen re­la­tiv ge­rin­gen wirt­schaft­li­chen Scha­den ver­ur­sacht hat, las­sen die frist­lo­se Kündi­gung als in der Sank­ti­ons­ska­la übermäßige Re­ak­ti­on er­schei­nen. Zwar ist durch die von der Kläge­rin be­gan­ge­nen Vermögens­de­lik­te ein ir­re­pa­ra­bler Ver­trau­ens­ver­lust ent­stan­den, der ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Be­klag­te letzt­lich un­zu­mut­bar macht. Dies gilt aber nicht glei­cher­maßen für die Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist. Die vorüber­ge­hen­de Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zu dem ab­seh­ba­ren En­de am 31.07.2009 war der Be­klag­ten noch zu­mut­bar, wo­bei auch ei­ne wei­te­re Frei­stel­lung der Kläge­rin in Be­tracht zu zie­hen ge­we­sen wäre. Ins­ge­samt stellt sich das Fehl­ver­hal­ten bei Abwägung al­ler
Umstände als nicht so schwer­wie­gend dar, dass als Re­ak­ti­on nur noch die frist­lo­se Kündi­gung als ul­ti­ma ra­tio übrig blieb.

2. Aus dem Vor­ste­hen­den folgt, dass die or­dent­li­che Kündi­gung als mil­de­res und im Streit­fall an­ge­mes­se­nes Mit­tel das Ar­beits­verhält­nis zum 31.07.2009 be­en­det hat. Die­se Kündi­gung ist nicht so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt im Sin­ne des § 1 Abs. 1 KSchG, weil sie durch Gründe, die im Ver­hal­ten der Kläge­rin lie­gen, be­dingt ist (§ 1 Abs. 2 KSchG). Das Ver­trau­en der Be­klag­ten in die Zu­verlässig­keit der Kläge­rin ist durch die er­wie­se­nen vorsätz­li­chen Pflicht­ver­let­zun­gen ob­jek­tiv der­art erschüttert, dass des­sen Wie­der­her­stel­lung und ein

- 6 -

künf­tig wie­der störungs­frei­es Mit­ein­an­der der Par­tei­en nicht mehr zu er­war­ten ist. Bei der In­ter­es­sen­abwägung nach § 1 Abs. 1 KSchG ist dem In­ter­es­se der Be­klag­ten an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber dem Be­stands­schutz­in­ter­es­se der Kläge­rin auch un­ter Berück­sich­ti­gung ih­res Le­bens­al­ters und der lan­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit der Vor­zug ein­zuräum­en. Die Kläge­rin hat durch ih­re vorsätz­lich rechts­wid­ri­ge Vermögens­beschädi­gung der Be­klag­ten un­ge­ach­tet des ge­rin­gen Werts der ent­wen­de­ten Ge­genstände die Ba­sis für ei­ne wei­te­re ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit zerstört.

Die Vi­deo­auf­nah­men, die die Tat­be­ge­hung der Kläge­rin do­ku­men­tie­ren, un­ter­lie­gen auch kei­nem Be­weis­ver­wer­tungs­ver­bot. Zwar stellt die heim­li­che Vi­deoüber­wa­chung ei­nes Ar­beit­neh­mers durch den Ar­beit­ge­ber ei­nen Ein­griff in das durch Ar­ti­kel 2 Abs. 1 GG geschütz­te all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht dar. Die­ser Ein­griff führt je­doch dann nicht zu ei­nem Be­weis­ver­wer­tungs­ver­bot, wenn der kon­kre­te Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung oder ei­ner an­de­ren schwe­ren Ver­feh­lung zu­las­ten des Ar­beit­ge­bers be­steht, we­ni­ger ein­schnei­den­de Mit­tel zur Aufklärung des Ver­dachts aus­geschöpft sind, die ver­deck­te Vi­deo-Über­wa­chung prak­tisch das ein­zig ver­blei­ben­de Mit­tel dar­stellt und ins­ge­samt nicht un­verhält­nismäßig ist (vgl. BAG vom 27.03.2003 – 2 AZR 51/02, NZA 2003, 1193).

Die­se Vor­aus­set­zun­gen wa­ren im Streit­fall erfüllt, auch wenn sich der Ver­dacht straf­ba­ren Ver­hal­tens zunächst nicht kon­kret ge­gen die Kläge­rin rich­te­te. Je­den­falls be­stand der Ver­dacht da­hin­ge­hend, dass Mit­ar­bei­ter­diebstähle er­heb­li­chen Ein­fluss auf die fest­ge­stell­ten In­ven­tur­dif­fe­ren­zen ha­ben konn­ten. Der Be­triebs­rat stimm­te dar­auf­hin auch der Durchführung ei­ner ver­deck­ten Vi­deoüber­wa­chung für die Dau­er von 4 Wo­chen un­ter be­stimm­ten Auf­la­gen zu. Un­ter an­de­rem durf­te den Mit­ar­bei­tern durch die Auf­zeich­nun­gen, so­fern kein straf­recht­lich ver­wert­ba­res Ma­te­ri­al vor­lie­ge, kei­ne Re­pres­sa­li­en dro­hen (vgl. Ko­pie der Zu­stim­mungs­erklärung vom 21.11.2008, Bl. 29 d. A.). Da der Be­triebs­rat gemäß Pro­to­koll der Be­triebs­rats­sit­zung vom 22.01.2009 (Ko­pie Bl. 122 d. A.) der streit­be­fan­ge­nen Kündi­gung "nach Schil­de­rung der Gründe und ein­ge­hen­der Dis­kus­si­on" ein­stim­mig zu­stimm­te, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass auch er die Über­wa­chungs­maßnah­me als zulässig an­sah.

An der Zulässig­keit der Ver­wer­tung heim­li­cher Vi­deo­auf­nah­men – zu­mal un­ter Be­ach­tung des Mit­be­stim­mungs­rechts des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Nr. 6 Be­trVG – ver­mag auch die Vor­schrift des § 6 b Abs. 2 BDSG nichts zu ändern, nach der bei der Be­ob­ach­tung öffent­lich zugäng­li­cher Räume mit op­tisch – elek­tro­ni­schen Ein­rich­tun­gen (Vi­deoüber­wa­chung) der Um­stand der Be­ob­ach­tung und die ver­ant­wort­li­che Stel­le durch ge­eig­ne­te Maßnah­men er­kenn­bar zu ma­chen sind. Dar­aus kann nicht das Ver­bot jed­we­der ver­deck­ten Vi­deoüber­wa­chung an öffent­lich zugäng­li­chen Ar­beitsplätzen ab­ge­lei­tet wer­den. Ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Ein­schränkung der Vor­schrift ist je­den­falls dann ge­bo­ten, wenn sich der Ar­beit­ge­ber in ei­ner not­wehrähn­li­chen La­ge be­fin­det und die heim­li­che Vi­deoüber­wa­chung nicht un­verhält­nismäßig ist (vgl. Viet­mey­er/By­ers, DB 2010, 1462; Dzi­da/Grau, NZA 2010, 1201). So hat auch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ein ab­so­lu­tes Be­weis­ver­wer­tungs­ver­bot un­mit­tel­bar aus den Grund­rech­ten nur in den Fällen an­er­kannt, in de­nen der ab­so­lu­te Kern­be­reich pri­va­ter Le­bens­ge­stal­tung berührt ist (vgl. zu­letzt Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt vom 09.11.2010 – 2 BVR 2101/09, ju­ris mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Das kann be­frie­di­gend nur un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­son­der­hei­ten des ein­zel­nen Falls be­ant­wor­tet wer­den.

Hier ist er­sicht­lich nicht der Kern­be­reich pri­va­ter Le­bens­ge­stal­tung der Kläge­rin berührt. Die Vi­deo­auf­nah­men zei­gen sie viel­mehr in dem öffent­lich zugäng­li­chen Ar­beits- und Kas­sen­be­reich, in dem so­gar ei­ne ständi­ge Vi­deoüber­wa­chung grundsätz­lich zulässig ist (vgl. BAG vom 26.08.2008 – 1 ABR 16/07, NZA 2008, 2144). Dann muss un­ter be­son­de­ren Umständen, die hier ge­ge­ben sind, auch ei­ne ver­deck­te Über­wa­chung statt­haft sein, oh­ne dass in die grund­recht­lich geschütz­te Pri­vat­sphäre des Ar­beit­neh­mers ein­ge­grif­fen wird.

Die Kündi­gung verstößt schließlich nicht ge­gen § 102 Abs. 1 Be­trVG. Der Be­triebs­rat wur­de

- 7 -

ord­nungs­gemäß so­wohl zu ei­ner außer­or­dent­li­chen als auch hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung an­gehört und hat ihr zu­ge­stimmt, wo­mit das Anhörungs­ver­fah­ren vor Aus­spruch der Kündi­gung ab­ge­schlos­sen war. In­so­weit kann auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts ver­wie­sen wer­den. Zu Un­recht rügt die Kläge­rin mit der Be­ru­fung, die Anhörung sei des­we­gen un­vollständig, weil dem Be­triebs­rat nur die von dem be­auf­trag­ten Über­wa­chungs­un­ter­neh­men zu­sam­men­ge­stell­ten Aus­schnit­te der Vi­deoüber­wa­chung zur Verfügung ge­stellt wor­den sei­en. Die Be­klag­te hat un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, dass sie selbst nicht im Be­sitz der vollständi­gen Vi­deoüber­wa­chung für den Zeit­raum vom 01.12.2008 bis zum 22.12.2008 ist. Ent­schei­dend ist, dass sie die vor­lie­gen­de Vi­deo­aus­wer­tung des be­auf­trag­ten Un­ter­neh­mens, die Grund­la­ge des Kündi­gungs­ent­schlus­ses war, auch dem Be­triebs­rat im Rah­men der Anhörung zugäng­lich mach­te. Der Be­triebs­rat verfügte in­so­fern über sämt­li­che Kennt­nis­se, die auch die Ar­beit­ge­be­rin bei der Kündi­gungs­ent­schei­dung zu­grun­de leg­te.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 Abs. 1 ZPO.

Die Re­vi­si­on war für die Kläge­rin gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG zu­zu­las­sen. Die Rechts­sa­che hat grundsätz­li­che Be­deu­tung hin­sicht­lich der Fra­ge, ob ei­ne ver­deck­te Vi­deoüber­wa­chung von Ar­beit­neh­mern auch im Be­reich öffent­lich zugäng­li­cher Räume zulässig ist.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von

RE­VISION

ein­ge­legt wer­den.

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt Hu­go-Preuß-

Platz 1 99084 Er­furt

Fax: 0361 2636 2000 ein­ge­legt

wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren

- 8 -

Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Dr. Kalb

Hil­bert-Hes­se

Du­jar­din

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 817/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880