Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Kündigung: Rechtsradikalismus, Kündigung: Facebook, Facebook
   
Gericht: Arbeitsgericht Herne
Akten­zeichen: 5 Ca 2806/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.03.2016
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Nachgehend Landesarbeitsgericht Hamm, 3 Sa 451/16: kein Urteil wegen Zurücknahme der Berufung
   

Ak­ten­zei­chen:
5 Ca 2806/15
Ent­schei­dung vom 22.03.2016

Te­nor:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger.

3. Der Streit­wert wird auf 15.400,00 € fest­ge­setzt.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie um Zah­lungs­ansprüche aus die­sem.

Der 48-jähri­ge le­di­ge Kläger ist seit dem 01. Sep­tem­ber 1983 für die Be­klag­te zu­letzt als Berg­me­cha­ni­ker un­ter Ta­ge zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ent­gelt von 3.850,00 € tätig. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det kraft bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­bin­dung die Ta­rif­verträge des Rhei­nisch - Westfäli­schen St­ein­koh­le­berg­baus An­wen­dung. An­fang Ok­to­ber 2015 – der ge­naue Zeit­punkt ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig – er­brach­te der Kläger zu­letzt Ar­beits­leis­tung für die Be­klag­te. Seit­her be­fin­det sich der Kläger in Kurz­ar­beit.

Der Kläger un­terhält pri­vat un­ter sei­nem Na­men ei­nen Face­book – Acount. In sei­nem frei­zugäng­li­chen Face­book­pro­fil hat er als Ar­beit­ge­ber „Berg­wer­ke Q I bei S AG“ an­ge­ge­ben. Bei Auf­ruf des Pro­fils er­schei­nen die An­ga­ben zum Ar­beit­ge­ber an obers­ter Stel­le. Auf sei­ner Face­book­sei­te teil­te der Kläger ei­ne Viel­zahl von Beiträgen, wel­che sich mit dem The­ma Asyl- und Ein­wan­de­rungs­po­li­tik be­fasst ha­ben (Blatt 82 ff der Ak­te). Darüber hin­aus kom­men­tier­te der Kläger auf an­de­ren Sei­ten Beiträge an­de­rer Nut­zer. Am 05. Ok­to­ber 2015 kom­men­tier­te der Kläger auf der Face­book­sei­te des Fern­seh­sen­ders nt-v ei­nen Bei­trag über ei­nen Brand in ei­ner Thürin­ger Asyl­un­ter­kunft in der Nacht vom 04. Ok­to­ber 2015 mit der Über­schrift „Dra­ma in Thürin­gen: Lei­che nach Brand in Asyl­un­ter­kunft ge­fun­den“ mit fol­gen­den Wor­ten:

„hof­fe das al­le ver­bren­nen,,, die nicht ge­mel­det sind.“

Auf der Face­book­sei­te des Fern­seh­sen­ders er­schien ne­ben dem Kom­men­tar ein Pro­fil­bild so­wie der Pro­fil­na­me des Klägers. So­bald Be­su­cher der Web­sei­te, die ih­rer­seits bei Face­book an­ge­mel­det wa­ren, mit der Maus über den Na­men oder das Bild fuh­ren, öff­ne­te sich in ei­nem so­ge­nann­ten „Po­pUp-Fens­ter“ die Pro­fil­sei­te des Klägers, an des­sen obers­ter Stel­le der Ar­beit­ge­ber be­nannt wur­de (Blatt 108 der Ak­te). Auf den Kom­men­tar des Klägers re­agier­ten an­de­re Be­su­cher der Web­sei­te, so schrieb un­ter an­de­rem ein Be­su­cher wört­lich:

„E U, du bist ja mal der Ober­knal­ler. Scheint so als wenn du mit „brau­ner“ Koh­le zu tun hadt. Sce­en­shots sind doch was fei­nes.“

Im wei­te­ren Ver­lauf der Kom­men­tie­rung äußer­te der Kläger noch:

„wenn mir ei­ner sagt ich bin Na­zi …falsch …Herr na­zi“

„al­le raus und geht es gut.“

Am 06. Ok­to­ber 2015 er­hielt die S AG Kon­zern­re­vi­si­on GmbH von ei­nem ex­ter­nen Drit­ten ei­nen te­le­fo­ni­schen Hin­weis auf die Kom­men­tie­run­gen des Klägers auf der Face­book­sei­te des Fern­seh­sen­ders nt-v. Die Kon­zern­re­vi­si­on ging dem Hin­weis nach und in­for­mier­te am 19. Ok­to­ber 2015 den Per­so­nal­di­rek­tor des Berg­wergs Q I über das Er­geb­nis der Er­mitt­lun­gen. Am 21. Ok­to­ber 2015 wur­de der Kläger auf dem Berg­werk Q I von Ver­tre­ter der Be­klag­ten und des Be­triebs­rats zu dem Vor­fall an­gehört. Im Rah­men des Gespräches räum­te der Kläger die Ur­he­ber­schaft der Kom­men­ta­re ein. Wei­te­re Ein­zel­hei­ten des Gespräches sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Mit Schrei­ben vom 23. Ok­to­ber 2015 (Blatt 120 ff der Ak­te) wur­de der Be­triebs­rat des Berg­werks Q I zu ei­ner be­ab­sich­ti­gen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers an­gehört. Mit Schrei­ben vom 26. Ok­to­ber 2015 (Blatt 9 der Ak­te), wel­ches dem Kläger noch am sel­ben Tag zu­ging, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger frist­los, hilfs­wei­se zum 30. Ju­ni 2016.

Mit sei­ner am 10. No­vem­ber 2015 bei Ge­richt ein­ge­gan­gen und später er­wei­ter­ten Kla­ge wen­det sich der Kläger ge­gen die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses und macht Ent­gelt­ansprüche für die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber 2015 gel­tend.

Der Kläger ist der An­sicht, die Kündi­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses sei un­wirk­sam. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung sei un­wirk­sam, weil die Kündi­gungs­erklärungs­frist § 626 Abs. 2 BGB nicht ein­ge­hal­ten wor­den sei. Hier­zu be­haup­tet er, am 05. Ok­to­ber 2015 die Kom­men­ta­re auf der Face­book­sei­te des Fern­seh­sen­des veröffent­licht zu ha­ben. Am sel­ben Abend bzw. am an­de­ren Mor­gen, mit­hin spätes­tens am 06. Ok­to­ber 2015 sei der Bei­trag be­reits wie­der gelöscht wor­den. Die Be­klag­te sei spätes­tens am 06. Ok­to­ber 2015 durch ei­nen an­ony­men Da­tenüber­mitt­ler über den Vor­gang in Kennt­nis ge­setzt wor­den. Darüber hin­aus sei die Kündi­gung un­wirk­sam, weil der Be­triebs­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht an­gehört wor­den sei. Fer­ner sei die Kündi­gung nicht ge­recht­fer­tigt. Hier­zu be­haup­tet er, den Kom­men­ta­ren vor­aus­ge­gan­gen sei am 05. Ok­to­ber 2015 sei­ne letz­te 8-St­un­den-Schicht bei der Be­klag­ten. Die­ses sei der Grund ge­we­sen, dass er an die­sem Abend mit meh­re­ren Be­kann­ten und Freun­den zu­sam­men­ge­kom­men sei. Er ha­be da­bei reich­lich Al­ko­hol zu sich ge­nom­men. Zu­dem ha­be er zum da­ma­li­gen Zeit­punkt er­heb­li­che Pro­ble­me im Pri­vat­be­reich auf­ge­wie­sen. Er sei kein „Na­zi“ und ha­be auch in kei­ner Wei­se Ak­ti­vitäten die­ser Sen­dung un­terstützt. Die Kom­men­tie­rung auf der In­ter­net­sei­te sei oh­ne jeg­li­chen Zu­sam­men­hang mit sei­nem Ar­beit­ge­ber er­folgt. Nur we­ni­ge Le­ser des Kom­men­ta­res konn­ten bei wei­te­ren Re­cher­chen durch ei­nen Link auf sei­ne Face­book­sei­te ge­lan­gen.

Der Kläger be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 26. Ok­to­ber 2015 noch durch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 26. Ok­to­ber 2015 be­en­det wird;

2. die Be­klag­ter zu ver­ur­tei­len, ihm im Fal­le des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1) bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­rechts­streits zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Berg­me­cha­ni­ker Un­ter­ta­ge wei­ter zu beschäfti­gen;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn für den Mo­nat No­vem­ber 2015 3.850,00 € brut­to zu zah­len nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01. De­zem­ber 2015;

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn für den Mo­nat De­zem­ber 2015 3.580,00 € brut­to zu zah­len nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01. Ja­nu­ar 2016.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie ist der An­sicht, die Kündi­gung sei durch ei­nen wich­ti­gen Grund ge­recht­fer­tigt. Durch sei­ne Äußerung auf der Face­book­sei­te des Nach­rich­ten­sen­der nt-v ha­be der Kläger ih­ren Ruf beschädigt und da­durch in gro­ber Wei­se ge­gen sei­ne Ver­pflich­tung aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­s­toßen. Zwar han­de­le es sich bei den Äußerun­gen des Klägers zunächst um pri­va­te Äußerun­gen. Durch das frei­zugäng­li­che Face­book­pro­fil des Klägers, auf dem sie als Ar­beit­ge­be­rin be­nannt wur­de, sei sie je­doch selbst mit den Äußerun­gen des Klägers in Ver­bin­dung ge­bracht wor­den. Die Re­ak­ti­on an­de­rer Nut­zer der Sei­te hätten ge­zeigt, dass die­ser Zu­sam­men­hang zwi­schen der Tätig­keit des Klägers und ihr auch her­ge­stellt wor­den sei. Ne­ben der Rufschädi­gung sei auch ei­ne nach­hal­ti­ge Störung des Be­triebs­frie­dens für den Fall der Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers zu befürch­ten. Der Kläger konn­te auch nicht da­mit rech­nen, dass sie die volks­ver­het­zen­den Äußerun­gen dul­den würde. Fer­ner be­haup­tet die Be­klag­te, der Be­triebs­rat sei vor Aus­spruch der Kündi­gung ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den. Mit sei­ner Un­ter­schrift auf dem Anhörungs­bo­gen (Blatt 120 der Ak­te) ha­be der Be­triebs­rat un­ter dem 26. Ok­to­ber 2015 do­ku­men­tiert, dass er kei­ne Einwände ge­gen die Kündi­gung er­he­ben wer­de.

Bezüglich des wei­te­ren Vor­brin­gens wird auf die wech­sel­sei­ti­gen schriftsätz­li­chen Ausführun­gen der Par­tei­en ein­sch­ließlich der An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Kla­ge ist un­be­gründet.

I. Die zulässi­ge und recht­zei­tig er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist un­be­gründet.

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 26. Ok­to­ber 2015 mit de­ren Zu­gang beim Kläger am sel­ben Tag be­en­det wor­den. Die Kündi­gung ist durch ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB ge­recht­fer­tigt. Die Kündi­gungs­erklärungs­frist des § 626 Abs. 2 BGB ist ge­wahrt. Der Be­triebs­rat ist vor Aus­spruch der Kündi­gung ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den.

1. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist durch ei­nen wich­ti­gen Grund ge­recht­fer­tigt.

a) Nach § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses selbst bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Dafür ist zunächst zu prüfen, ab der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände „an sich“, das heißt ty­pi­scher Wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. Als dann be­darf es der Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Fal­les - je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - zu­mut­bar ist oder nicht (z.B. BAG, Ur­teil vom 26. März 2015 - 2 AzR 517/14 - EZA § 626 BGB 2002 Nr. 49; Ur­teil vom 20. No­vem­ber 2014 - 2 AzR 651/13 - EZA 626 BGB 2002 Nr. 47).

Als wich­ti­ger Grund ist ne­ben der Ver­let­zung ver­trag­li­cher Haupt­pflich­ten auch die schuld­haf­te Ver­let­zung von Ne­ben­pflich­ten „an sich“ ge­eig­net (BAG, Ur­teil vom 26. März 2015 - 2 AzR 517/14 - a.a.O.; Ur­teil vom 08. Mai 2014 - 2 AzR 449/13 - EZA § 626 BGB 2002 Nr. 45; Ur­teil vom 27. Ja­nu­ar 2011 - 2 AzR 825/09 - EZA § 626 BGB 2002 Ver­dacht straf­ba­re Hand­lun­gen Nr. 10). Nach § 241 Abs. 2 BGB ist je­de Par­tei des Ar­beits­ver­tra­ges zur Rück­sicht­nah­me auf die Rech­te, Rechtsgüter und In­ter­es­sen ih­res Ver­trags­part­ners ver­pflich­tet. Die­se Re­ge­lung dient dem Schutz und der Förde­rung des Ver­trags­zwe­ckes. Der Ar­beit­neh­mer hat sei­ne Ar­beits­pflich­ten so zu erfüllen und im Zu­sam­men­hang mit dem Ar­beits­verhält­nis ste­hen­de In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers so zu wah­ren, wie dies von ihm un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner Stel­lung und Tätig­keit im Be­trieb, sei­ner ei­ge­nen In­ter­es­sen und der In­ter­es­sen der an­de­ren Ar­beit­neh­mer im Be­trieb nach Treu und Glau­ben ver­langt wer­den kann (BAG, Ur­teil vom 28. Ok­to­ber 2010 - 2 AzR 293/09 - EZA § 1 KSchG Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 78). Er ist auch außer­halb der Ar­beits­zeit ver­pflich­tet, auf die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers Rück­sicht zu neh­men (BAG, Ur­teil vom 10. Sep­tem­ber 2009 - 2 AzR 257/08 - EZA § 1 KSchG Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 77; Ur­teil vom 23. Ok­to­ber 2008 - 2 AzR 483/07 - Ju­ris). Al­ler­dings kann ein außer­dienst­li­ches Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers oder an­de­rer Ar­beit­neh­mer grundsätz­lich nur be­ein­träch­ti­gen, wenn es ei­nen Be­zug zu dienst­li­chen Tätig­keit hat, wenn et­wa der Ar­beit­neh­mer die Straf­tat un­ter Nut­zung von Be­triebs­mit­teln oder be­trieb­li­chen Ein­rich­tun­gen be­geht (BAG, Ur­teil vom 10. Sep­tem­ber 2009 - 2 AzR 257/08 - a.a.O.). Ein sol­cher Be­zug kann auch da­durch ent­ste­hen, dass der Ar­beit­ge­ber oder an­de­re Ar­beit­neh­mer in der Öffent­lich­keit mit der Straf­tat in Ver­bin­dung ge­bracht wer­den (BAG, Ur­teil vom 28. Ok­to­ber 2010 - 2 AzR 293/09 - a.a.O., Ur­teil vom 27. No­vem­ber 2008 - 2 AzR 98/07 - EZA § 1 KSchG Ver­dachtskündi­gung Nr. 4). Fehlt hin­ge­gen ein sol­cher Zu­sam­men­hang mit dem Ar­beits­verhält­nis, schei­det ei­ne Ver­let­zung der ver­trag­li­chen Pflich­ten zur Rück­sicht­nah­me auf die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers re­gelmäßig aus (BAG, a.a.O.).

b) Der Kläger hat sei­ne Pflicht zur Rück­sicht­nah­me auf die In­ter­es­sen der Be­klag­ten ver­letzt in dem er un­ter Ver­wen­dung ei­nes öffent­lich zugäng­li­chen Face­book-Pro­fils, in dem die Be­klag­te in iden­ti­fi­zier­ba­rer Wei­se als Ar­beit­ge­ber be­nannt wur­de, ei­nen volks­ver­het­zen­den Kom­men­tar auf der Face­book­sei­te des Fern­seh­se­ders nt-v veröffent­licht hat.

Durch sei­ne Äußerung „hof­fe das al­le ver­bren­nen“ im un­mit­tel­ba­ren Zu­sam­men­hang mit ei­ner Pres­se­veröffent­li­chung zum Brand in ei­nem Asyl­be­wer­ber­heim, bei dem ein Mensch ums Le­ben ge­kom­men ist, hat der Kläger die Men­schenwürde an­de­rer da­durch an­ge­grif­fen, dass er Tei­le der Bevölke­rung, nämlich Asyl­be­wer­ber, böswil­lig verächt­lich ge­macht und zum Hass ge­gen die­se auf­ge­sta­chelt hat. Un­abhängig von der straf­recht­li­chen Be­ur­tei­lung sei­ner Äußerung ist die­se ge­eig­net, den öffent­li­chen Frie­den zu stören, in dem sie für ei­nen Teil der Bevölke­rung das un­veräußer­li­che Recht auf Un­ver­sehrt­heit des Le­bens in Ab­re­de stellt. Das Ver­hal­ten des Klägers ist nicht vom Grund­recht der frei­en Mei­nungsäußerung (Ar­ti­kel 5 GG) ge­deckt. Das Grund­recht der Mei­nungsäußerungs­frei­heit fin­det sei­ne Gren­zen in den all­ge­mei­nen Ge­set­zen (Ar­ti­kel 5 Abs. 2 GG, vergl. BAG, Ur­teil vom 14. Fe­bru­ar 1996 - 2 AzR 274/95 - EZA § 626 BGB neue Fas­sung Nr. 160).

Die volks­ver­het­zen­den Äußerun­gen des Klägers hat­ten auch ei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten. In sei­nem öffent­lich zugäng­li­chen Face­book-Pro­fil hat der Kläger die Be­klag­te in iden­ti­fi­zier­ba­rer Wei­se als Ar­beit­ge­ber be­nannt. Auf­grund der Pro­gram­mie­rung der Web­sei­ten auf Face­book konn­ten so­mit die bei Face­book re­gis­trier­ten Be­su­cher der Sei­te das Pro­fil des Klägers durch ein­fa­che Maus­be­we­gun­gen auf­ru­fen und so­mit die Be­klag­te als Ar­beit­ge­ber iden­ti­fi­zie­ren. Da­mit stellt der Kläger selbst ei­nen Zu­sam­men­hang zwi­schen der Be­klag­ten und sei­ner volks­ver­het­zen­den Äußerung her. Dass die­se Ver­bin­dung bei den Be­su­chern der Sei­te auch tatsächlich her­ge­stellt wur­de, zeigt der Kom­men­tar ei­nes Nut­zers, der ei­ne An­spie­lung auf brau­ne Koh­le mach­te.

c) Der Be­klag­ten war die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch nur bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist am 30. Ju­ni 2016 un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls nicht zu­mut­bar war.

aa) Bei der Prüfung ob dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor­lie­gens ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist, ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen. Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­fal­les un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen (BAG, Ur­teil vom 08. Mai 2014 - 2 AZR 429/13 - EZA § 626 BGB 2002 Nr. 45; Ur­teil vom 21. No­vem­ber 2013 - 2 AZR 797/11 - EZA § 1 KSchG Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 5). Da­bei las­sen sich die Umstände, an Hand de­rer zu be­ur­tei­len ist, ob dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung zu­mut­bar ist oder nicht, nicht ab­sch­ließend fest­le­gen. Zu berück­sich­ti­gen sind aber re­gelmäßig das Ge­wicht und die Aus­wir­kung der in Re­de ste­hen­den Pflicht­ver­let­zung, der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr so­wie die Dau­er des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf (BAG, Ur­teil vom 08. Mai 2014 - 2 AzR 249/13 - a.a.O., Ur­teil vom 10. Ju­ni 2010 - 2 AzR 541/09 - EZA § 626 BGB 2002 Nr. 32). Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­nen an­ge­mes­sen Weg gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­setz­ten, weil dem Ar­beit­ge­ber sämt­li­che mil­de­ren Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten un­zu­mut­bar sind (BAG, Ur­teil vom 16. De­zem­ber 2010 - 2 AzR 485/08 - EZA § 626 BGB 2002 Nr. 33). Ei­ne ge­genüber der frist­lo­sen Kündi­gung in die­sem Sin­ne mil­de­res Mit­tel sind un­ter an­de­rem die or­dent­li­che Kündi­gung oder der Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung (BAG, Ur­teil vom 08. Mai 2014 - 2 AzR 249/13 - a.a.O.; Ur­teil vom 21. No­vem­ber 2013 - 2 AzR 797/11 a.a.O.).

Be­ruht die Pflicht­ver­let­zung auf steu­er­ba­rem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers, ist grundsätz­lich da­von aus­zu­ge­hen, dass ein künf­ti­ges Ver­hal­ten durch die An­dro­hung von Fol­gen für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses po­si­tiv be­ein­flusst wer­den kann. Or­dent­li­che und außer­or­dent­li­che Kündi­gung we­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung set­zen des­halb re­gelmäßig ei­ne Ab­mah­nung vor­aus. Ei­ner sol­chen be­darf es nach Maßga­be des in § 314 Abs. 2 i.V.m. § 323 Abs. 2 BGB zum Aus­druck kom­men­den Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes nur dann nicht, wenn be­reits ex an­te er­kenn­bar ist, dass ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft auch nach Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten steht, oder es sich um ei­ne so schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass be­reits de­ren erst­ma­li­ge Hin­nah­me dem Ar­beit­ge­ber nach ob­jek­ti­ven Maßstäben un­zu­mut­bar und da­mit of­fen­sicht­lich - auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen ist (BAG, Ur­teil vom 20. No­vem­ber 2014 - 2 AzR 651/13 - EZA § 626 BGB 2002 Nr. 47, Ur­teil vom 25. Ok­to­ber 2012 - 2 AzR 495/11 - EZA § 626 BGB 2002 Nr. 41).

bb) Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen be­durf­te es kei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung des Klägers. Es war auch für den Kläger oh­ne wei­te­res er­kenn­bar, dass die Be­klag­te es auch nicht ein­ma­lig hin­neh­men würde, mit volks­ver­het­zen­den Äußerun­gen, die straf­recht­li­che Re­le­vanz ha­ben könn­ten, in Ver­bin­dung ge­bracht zu wer­den. So stellt auch der Kläger nicht in Ab­re­de, dass ihm das so­zia­le En­ga­ge­ment der Be­klag­ten für Flücht­lin­ge be­kannt war. Un­ter Zu­grun­de­le­gung ob­jek­ti­ver Maßstäbe konn­te des­halb auch der Kläger nicht ernst­haft an­neh­men, die Be­klag­te wer­de die Auf­sta­che­lung von Hass ge­gen Flücht­lin­ge auch nur ein­ma­lig hin­neh­men.

cc) Un­ter Berück­sich­ti­gung der wei­te­ren Umstände des Ein­zel­fal­les ist die außer­or­dent­li­che Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­ge­mes­sen. Zwar war in­so­weit zu Guns­ten des Klägers des­sen über 32-jähri­ge be­an­stan­dungs­freie Be­triebs­zu­gehörig­keit zu berück­sich­ti­gen. Eben­falls ging die Kam­mer man­gels ent­ge­gen­ste­hen­der An­halts­punk­te da­von aus, dass der Kläger bei Ab­fas­sung der streit­ge­genständ­li­chen Kom­men­ta­re sich der Be­nen­nung der Be­klag­ten in sei­nem Face­book-Pro­fil nicht be­wusst war. Zu Guns­ten des Klägers war schließlich auch zu berück­sich­ti­gen, dass er zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung nicht mehr ak­tiv von der Be­klag­ten beschäftigt wur­de und bei ei­nem gewöhn­li­chen Lauf der Din­ge auch nicht mehr in ein ak­ti­ves Beschäfti­gungs­verhält­nis zurück­ge­kehrt wäre. Un­strei­tig be­fand sich der Kläger be­reits am 05. Ok­to­ber 2015 in struk­tu­rel­ler Kurz­ar­beit und wäre - nach dem gewöhn­li­chen Lauf der Din­ge - an­sch­ließend in die so ge­nann­te An­pas­sung ge­gan­gen.

Dem ge­genüber war je­doch die be­son­de­re Schwe­re der Pflicht­ver­let­zung des Klägers zu des­sen Las­ten zu berück­sich­ti­gen. Fer­ner war zu berück­sich­ti­gen, dass sich die Pflicht­ver­let­zung des Klägers nicht un­mit­tel­bar auf die be­trieb­li­chen Abläufe bei der Be­klag­ten aus­wirk­te, son­dern außer­be­trieb­lich zu ei­ner Be­ein­träch­ti­gung des An­se­hens der Be­klag­ten geführt hat. Des­halb kommt es im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung we­ni­ger dar­auf an, wie sich die Re­ak­ti­on der Be­klag­ten in­ner­be­trieb­lich aus­wirkt, son­dern dar­auf, wie die Be­klag­te auch nach außen hin an­ge­mes­sen auf das Feh­ler­ver­hal­ten des Klägers re­agie­ren kann. Zur Mi­ni­mie­rung des nach außen hin ein­ge­tre­te­nen Ima­ge­scha­dens der Be­klag­ten er­scheint es des­halb un­ter Abwägung der wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le im vor­lie­gen­den Fall an­ge­mes­sen das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit so­for­ti­ger Wir­kung zu lösen.

2. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist in­ner­halb der Frist des § 626 Abs. 2 BGB erklärt wor­den.

a) Die Frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB be­ginnt nach Satz 2 der Vor­schrift mit dem Zeit­punkt, in dem der Kündi­gungs­be­rech­tig­te von dem für die Kündi­gung maßgeb­li­chen Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt. Dies ist der Fall, so­bald er ei­ne zu­verlässi­ge und hin­rei­chen­de vollständi­ge Kennt­nis der ein­schlägi­gen Tat­sa­chen hat, die ihm die Ent­schei­dung darüber ermöglicht, ob er das Ar­beits­verhält­nis fort­set­zen soll oder nicht. Selbst ei­ne grob fahrlässi­ge Un­kennt­nis setzt die Frist nicht in Gang (BAG, Ur­teil vom 16. Ju­li 2005 - 2 AzR 85/15 - Ju­ris; Ur­teil vom 12. Fe­bru­ar 2005 - 6 AzR 815/13 EZA § 22 Be­rufs­bil­dungs­ge­setz 2005 Nr. 1; Ur­teil vom 22. No­vem­ber 2012 - 2 AzR 732/11 - EZA § 626 BGB 2002 Aus­schluss­frist Nr. 2). Zu den maßgeb­li­chen Tat­sa­chen gehören so­wohl die für als auch die ge­gen die Kündi­gung spre­chen­den Umstände. Der Kündi­gungs­be­rech­tig­te, der ge­wis­se An­halts­punk­te für ei­nen Sach­ver­halt hat, der zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­ti­gen könn­te, kann nach pflicht­gemäßen Er­mes­sen wei­te­re Er­mitt­lun­gen an­stel­len und da­zu auch den Be­trof­fe­nen anhören, oh­ne das die Frist des 626 Abs. 2 BGB zu Lau­fen begänne. Dies gilt al­ler­dings nur so lan­ge, wie er aus verständi­gen Gründen und mit der ge­bo­te­nen Ei­le Er­mitt­lun­gen durchführt, die ihm ei­ne um­fas­sen­de und zu­verlässi­ge Kennt­nis des Kündi­gungs­sach­ver­hal­tes ver­schaf­fen soll. Soll der Kündi­gungs­geg­ner an­gehört wer­den, muss dies in­ner­halb ei­ner kur­zen Frist er­fol­gen. Sie darf im All­ge­mei­nen nicht mehr als ei­ne Wo­che be­tra­gen und nur bei Vor­lie­gen be­son­de­rer Umstände wer­den (BAG, Ur­teil vom 16. Ju­li 2005 - 2 AzR 85/15 - a.a.O. Ur­teil vom 20. März 2014 – 2 AzR 1037/12 - EZA § 626 BGB 2002 Aus­schluss­frist Nr. 6). Für die übri­gen Er­mitt­lun­gen gibt es kei­ne Re­gel­frist. Bei ih­nen ist Fall be­zo­gen zu be­ur­tei­len, ob sie hin­rei­chend zügig be­trie­ben wur­den (BAG, Ur­teil vom 31. März 1993 - 2 AzR 492/92 - EZA § 626 BGB Aus­schluss­fris­ten Nr. 5).

b) Zwi­schen den Par­tei­en steht außer Streit, dass am 06. Ok­to­ber 2015 die S AG Kon­zern­re­vi­si­on GmbH von den Veröffent­li­chun­gen des Klägers Kennt­nis er­langt hat. Die S AG Kon­zern­re­vi­si­on GmbH ist nicht Ar­beit­ge­ber des Klägers. Dass die S AG Kon­zern­re­vi­si­on GmbH zur Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers be­rech­tigt ge­we­sen wäre, wird auch vom Kläger nicht be­haup­tet.

Nach dem letzt­lich un­be­strit­te­nen Vor­trag der Be­klag­ten wur­de der Per­so­nal­di­rek­tor des Berg­werks Q I, der zur Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers be­rech­tigt war, erst am 19. Ok­to­ber 2015 über die Kündi­gungs­sach­ver­halt in­for­miert. Un­abhängig von den wei­te­ren Er­mitt­lun­gen der Be­klag­ten be­gann der Lauf der Kündi­gungs­erklärungs­frist mit­hin frühes­tens am 19. Ok­to­ber 2015. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist dem Kläger mit­hin noch in­ner­halb der Zwei­wo­chen­frist am 26. Ok­to­ber 2015 zu­ge­gan­gen.

3. Der Be­triebs­rat ist vor Aus­spruch der Kündi­gung ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den.

a) Nach § 102 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG ist der Be­triebs­rat vor je­der Kündi­gung an­zuhören. Der Ar­beit­ge­ber hat ihn gemäß § 102 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG die Gründe für die Kündi­gung mit­zu­tei­len. Ei­ne oh­ne Anhörung des Be­triebs­rats aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ist gemäß § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG un­wirk­sam. Will der Be­triebs­rat ge­gen ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung Be­den­ken er­he­ben, muss dies gemäß § 102 Abs. 2 Satz 3 Be­trVG dem Ar­beit­ge­ber spätes­tens in­ner­halb von drei Ta­gen schrift­lich mit­tei­len. Ei­ne vor Frist­ab­lauf aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ist gemäß § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG un­wirk­sam, es sei denn, es liegt be­reits ei­ne ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats vor (BAG, Ur­teil vom 23. Ok­to­ber 2014 - 2 AzR 736/13 - EZA § 102 Be­trVG 2001 Nr. 31; Ur­teil vom 13. No­vem­ber 1975 - 2 AzR 610/74 - EZA § 102 Be­trVG 1972 Nr. 20).

Ei­ne Ver­let­zung von § 102 Abs. 1 Be­trVG mit der Fol­ge der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung liegt nur vor, wenn dem Ar­beit­ge­ber bei dem ihm ob­lie­gen­den Ein­lei­tung des Be­tei­li­gungs­ver­fah­rens ein Feh­ler un­terläuft. Mängel, die im Ver­ant­wor­tungs­be­reich des Be­triebs­rats ent­ste­hen, führen grundsätz­lich nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung we­gen feh­len­de Anhörung, dies gilt selbst dann, wenn der Ar­beit­ge­ber im Kündi­gungs­zeit­punkt weiss, oder er­ken­nen kann, dass der Be­triebs­rat die An­ge­le­gen­heit nicht feh­ler­frei be­han­delt hat (BAG, Ur­teil vom 24. Ju­ni 2004 - 2 AzR 461/03 - EZA § 102 Be­trVG 2001 Nr. 9; Ur­teil vom 15. No­vem­ber 1995 - 2 AzR 974/94 - EZA § 102 Be­trVG 1972 Nr. 89).

Hat der Ar­beit­neh­mer vor­ge­tra­gen, es be­ste­he ein Be­triebs­rat, wes­we­gen vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung des­sen Anhörung nach 102 Abs. 1 Be­trVG er­for­der­lich sei, so ob­liegt es dem Ar­beit­ge­ber dar­zu­le­gen, dass die Anhörung des Be­triebs­rats ord­nungs­gemäß er­folgt ist. Da es sich um ei­ne Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung der Kündi­gung han­delt, trifft den Ar­beit­ge­ber in­so­weit Dar­le­gungs- und Be­weis­last. Auf ei­nen ent­spre­chen­den Pro­zess­vor­trag des Ar­beit­ge­bers darf sich der Ar­beit­neh­mer nicht dar­auf be­schränken, die ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­anhörung wei­ter pau­schal mit Nicht­wis­sen zu be­strei­ten, viel­mehr hat er nach § 138 Abs. 1 und 2 ZPO vollständig und in ein­zel­nen dar­zu­le­gen, ob der Be­triebs­rat ent­ge­gen der Be­haup­tun­gen des Ar­beit­ge­bers über­haupt nicht an­gehört wor­den sei oder in wel­chem Punk­ten er die tatsächli­chen Erklärun­gen des Ar­beit­ge­bers über die Be­triebs­rats­anhörung für falsch oder für un­vollständig hält (BAG, Ur­teil vom 24. April 2008 - 8 AzR 268/07 - EZA § 613a BGB 2002 Nr. 92; Ur­teil vom 18. Mai 2006 - 2 AzR 245/05 - EZA § 1 KSchG Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 148).

b) Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen wur­de der Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß be­tei­ligt.

Mit Schrei­ben vom 23. Ok­to­ber 2015 ist der auf dem Berg­werk Q I gewähl­te Be­triebs­rat über die be­ab­sich­ti­ge Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers un­ter Dar­le­gung der aus Sicht der Be­klag­ten maßgeb­li­chen Kündi­gungs­gründe in­for­miert wor­den. Die­sem Vor­trag der Be­klag­ten ist der Kläger nicht kon­kret ent­ge­gen­ge­tre­ten. Nach dem Vor­trag der Be­klag­ten hat der Be­triebs­rat zu­dem un­ter dem 26. Ok­to­ber 2015 durch Un­ter­schrift auf dem Anhörungs­bo­gen ei­ne ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me zur Kündi­gung ab­ge­ge­ben. So­weit der Kläger pau­schal be­strei­tet, dass die ent­spre­chen­de Un­ter­schrift durch ei­nen Ver­tre­ter des Be­triebs­rats ab­ge­ge­ben wor­den ist, ist die­ses pau­scha­le Be­schrei­ben nach den oben dar­ge­leg­ten Grundsätzen un­be­acht­lich. Auch auf kon­kre­te Nach­fra­ge des Ge­rich­tes konn­te der Kläger kei­ner­lei Umstände vor­tra­gen, die dar­auf hin­deu­ten, die Erklärung wäre nicht vom Be­triebs­rat ab­ge­ge­ben wor­den. Dass die Un­ter­schrift von Ver­tre­tern der Be­klag­ten gefälscht wor­den ist, wird auch vom Kläger nicht be­haup­tet.

Kei­ner Aufklärung be­darf hier die Fra­ge, ob der Be­triebs­rat die Anhörung zur Kündi­gung ord­nungs­gemäß be­ar­bei­tet hat. Wie oben dar­ge­legt, wer­den et­wai­ge Feh­ler des Be­triebs­rats bei der Be­ar­bei­tung der Anhörung nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung nach § 102 Be­trVG führen.

II. Steht mit­hin fest, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 26. Ok­to­ber 2015 mit des­sen Zu­gang beim Kläger noch am sel­ben Tag be­en­det wor­den ist, so hat der Kläger ge­gen die Be­klag­te auch kei­nen An­spruch auf tatsächli­che Wei­ter­beschäfti­gung aus § 611 BGB, der hier al­lein in Be­tracht kom­men­den An­spruchs­grund­la­ge.

III. Man­gels über den 26. Ok­to­ber 2015 hin­aus fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat der Kläger ge­gen die Be­klag­te auch kei­nen An­spruch auf Zah­lung von Ar­beits­ent­gelt für die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber 2015 aus § 611, 615 BGB, der hier al­lein in Be­tracht kom­men­den An­spruchs­grund­la­ge.

IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.

Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf § 61 Abs. 1 ArbGG i.V.m. §§ 42 Abs. 3 GKG, 3 ff ZPO.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 2806/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880