Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Verhaltensbedingt, Kündigung: Außerordentlich
   
Gericht: Arbeitsgericht Paderborn
Akten­zeichen: 2 Ca 423/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.07.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Pa­der­born, 2 Ca 423/10

 

Te­nor:

Es wird fest­ge­stellt, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis we­der durch die Kündi­gung vom 21.04.2010, noch durch die Kündi­gung vom 12.02.2010 be­en­det wur­de bzw. be­en­det wird.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Bau­hof­mit­ar­bei­ter wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Der Streit­wert wird auf 14.400,- € fest­ge­setzt.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen und ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der am 9. März 1970 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 1. Au­gust 1988 bei der Be­klag­ten beschäftigt, wo­bei er zunächst ei­ne Aus­bil­dung ab­sol­vier­te. Hier­nach war er gemäß dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 16. De­zem­ber 1991 (Bl. 5/6 d. A.) bei der Be­klag­ten als Bau­hof­mit­ar­bei­ter beschäftigt. Das Brut­to­mo­nats­ein­kom­men des Klägers be­trug zu­letzt 2.400,00 Eu­ro.

Die Be­klag­te beschäftigt mehr als zehn Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich der Aus­zu­bil­den­den. Sie wen­det die Re­ge­lung des TVöD auf das Ar­beits­verhält­nis an.

Mit Schrei­ben vom 27. April 2007 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger krank­heits­be­dingt zum 31. De­zem­ber 2007. Ge­gen die Kündi­gung er­hob der Kläger bei dem Ar­beits­ge­richt Pa­der­born Kündi­gungs­schutz­kla­ge (Ak­ten­zei­chen 3 Ca 788/07). Mit Ur­teil vom 13. Fe­bru­ar 2008 wies das Ar­beits­ge­richt Pa­der­born die Kla­ge ab. Mit Ur­teil vom 14. Au­gust 2008 änder­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm auf die Be­ru­fung des Klägers das

- 2 -

Ur­teil ab und gab der Kla­ge statt (Ak­ten­zei­chen 17 Sa 531/08).

Die Be­klag­te beschäftig­te dar­auf­hin den Kläger ver­trags­gemäß wei­ter. 

Am 9. März 2009 war der Kläger für die Be­klag­te im Außen­dienst tätig und ver­rich­te­te Ar­bei­ten im Orts­teil H9 ge­mein­sam mit den Mit­ar­bei­tern P6-B2 und S2. Die Ar­bei­ten führ­ten den Kläger vor das Haus der Ver­mie­te­rin des eben­falls bei der Be­klag­ten beschäftig­ten Mit­ar­bei­ters M3. Der Kläger führ­te mit der Ver­mie­te­rin des Herrn M3 ein Gespräch, wel­ches min­des­tens 10 Mi­nu­ten dau­er­te. We­gen die­ses Vor­falls hörte die Be­klag­te den Kläger mit Schrei­ben vom 25. März 2009 an. Am 2. April 2009 fand dies­bezüglich ein Gespräch zwi­schen den Par­tei­en statt, wo­bei der Kläger den Vor­fall ge­genüber dem Zeu­gen S3 einräum­te.

Mit Schrei­ben vom 3. April 2009 er­teil­te die Be­klag­te dem Kläger we­gen des Vor­falls ei­ne Ab­mah­nung (Bl. 54 d. A.).

Am 18. De­zem­ber 2009 hielt sich der Kläger je­den­falls ab ca. 11:30 Uhr zur Er­brin­gung sei­ner Ar­beits­leis­tung im Orts­teil I2 auf. Hier­bei wur­de er von drei ABM-Kräften be­glei­tet. Von zwei wei­te­ren Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten wur­de be­ob­ach­tet, dass das Fahr­zeug des Klägers ge­genüber der Feu­er­wehr im Orts­teil I2 ge­parkt war, wo­bei sich der Kläger nicht im Fahr­zeug be­fand, son­dern die drei ABM-Kräfte al­lei­ne dar­in saßen. Die wei­te­ren Ein­zel­hei­ten sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Am 11. Ja­nu­ar 2010 fand we­gen die­ses Vor­falls ein Per­so­nal­gespräch des Klägers mit dem Bürger­meis­ter der Be­klag­ten statt. Der Kläger erklärte in die­sem Gespräch, er ha­be das Haus ei­nes Be­kann­ten auf­ge­sucht, um dort auf Toi­let­te zu ge­hen. Mit Schrei­ben vom 26. Ja­nu­ar 2010 hörte die Be­klag­te den Kläger noch­mals zu den Vorfällen an (Bl. 55 d. A.). Der Kläger ant­wor­te­te mit Schrei­ben sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 8. Fe­bru­ar 2010 (Bl. 56 ff. d. A.).

Mit Schrei­ben vom 12. Fe­bru­ar 2010 kündig­te die Be­klag­te das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis frist­ge­recht zum 30. Sep­tem­ber 2010.

Am 8. April 2010 stell­te der Kläger das von ihm be­nutz­te Dienst­fahr­zeug vor der Stadt­ver­wal­tung L1 ab, wo­bei sich im Fahr­zeug noch wei­te­re Per­so­nen be­fan­den. Der Kläger stieg aus dem Fahr­zeug, ging zur ge­genüber­lie­gen­den Volks­bank P3-H3-D3 und be­trat die­se, oh­ne dass es ei­ne dienst­li­che Ver­an­las­sung gab. Der zeit­li­che Um­fang des Auf­ent­halts des Klägers in der Bank so­wie die wei­te­ren Ein­zel­hei­ten sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Mit Schrei­ben vom 21. April 2010, wel­ches dem Kläger am sel­ben Ta­ge zu­ging, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger außer­or­dent­lich und hilfs­wei­se außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 31. De­zem­ber 2010.

Ge­gen die Kündi­gung vom 12. Fe­bru­ar 2010 hat der Kläger mit ei­nem am 3. März 2010 bei dem Ar­beits­ge­richt Pa­der­born ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben. Mit ei­nem am 23. April 2010 bei dem Ar­beits­ge­richt Pa­der­born ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz hat er die Kla­ge hin­sicht­lich der Kündi­gung vom 21. April 2010 er­wei­tert. Des Wei­te­ren be­gehrt der Kläger für den Fall des Ob­sie­gens mit den Kündi­gungs­schutz­anträgen sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung bei der Be­klag­ten.

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, dass zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis wer­de durch die streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gun­gen nicht be­en­det. Zunächst sei die un­ter dem 3. April 2009 er­teil­te Ab­mah­nung be­reits zu un­be­stimmt, da die­se kein Da­tum des Vor­falls auf­wei­se. Außer­dem sei die Dau­er der Ar­beits­un­ter­bre­chung durch den Kläger falsch an­ge­ge­ben, da der Kläger nur ca. 10 Mi­nu­ten ein Gespräch mit der Ver­mie­te­rin von Herrn M3 geführt ha­be.

- 3 -

Am 18. De­zem­ber 2009 ha­be sich der Kläger zwi­schen 11:00 und 12:00 Uhr ganz re­gulär in I2 zur Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung auf­ge­hal­ten. Da der Kläger un­ter Ver­dau­ungs­be­schwer­den lei­de, ha­be er sei­nen Be­kann­ten, den Zeu­gen B4, auf­ge­sucht und sei dort ca. 15 Mi­nu­ten lang auf die Toi­let­te ge­gan­gen. Zwi­schen dem Kläger und dem Zeu­gen B4 ha­be bis auf die übli­chen Höflich­keits­flos­keln kein länge­res Gespräch statt­ge­fun­den.

Auch er­ge­be sich aus dem Vor­fall am 8. April 2010 kein wich­ti­ger Grund zur frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. An die­sem Tag sei der Kläger mit an­de­ren Mit­ar­bei­tern in H4-W3 ein­ge­teilt ge­we­sen. Als man ha­be ab­fah­ren wol­len, ha­be ein ge­wis­ser "K2", der sei­ne So­zi­al­stun­den bei der Be­klag­ten ab­leis­te­te, ge­sagt, er müsse noch in der Stadt­ver­wal­tung et­was re­geln. Ge­gen 08:30 Uhr hätte der Kläger des­halb an der Stadt­ver­wal­tung an­ge­hal­ten. "K2" sei in die Stadt­ver­wal­tung her­ein­ge­gan­gen und al­le an­de­ren hätten im Fahr­zeug auf sei­ne Rück­kehr ge­war­tet. Während der War­te­zeit sei der Kläger dann in die ge­genüber­lie­gen­de Volks­bank ge­gan­gen und ha­be Kon­to­auszüge ge­holt. Das Gan­ze ha­be le­dig­lich ca. 2 bis 3 Mi­nu­ten in An­spruch ge­nom­men. Nach­dem der Kläger wie­der im Fahr­zeug ge­ses­sen ha­be, hätten al­le An­we­sen­den wei­ter auf die Rück­kehr von "K2" ge­war­tet. Da die­ser nicht er­schien, sei­en der Kläger und die an­de­ren Mit­ar­bei­ter schließlich nach H4-W3 los­ge­fah­ren. "K2" sei zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt wie­der ab­ge­holt wor­den.

So­wohl hin­sicht­lich der Kündi­gung vom 12. Fe­bru­ar 2010, als auch hin­sicht­lich der Kündi­gung vom 21. April 2010 be­strei­tet der Kläger die ord­nungs­gemäße Anhörung des bei der Be­klag­ten ge­bil­de­ten Per­so­nal­rats und dass die­sem die Kündi­gungs­gründe im Ein­zel­nen mit­ge­teilt wur­den.

Den im Kla­ge­an­trag zu 3 ent­hal­te­nen all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag hat der Kläger im Kam­mer­ter­min vom 21. Ju­li 2010 zurück­ge­nom­men.

Der Kläger be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 21. April 2010 nicht sei­ne Be­en­di­gung ge­fun­den hat,
2. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 12. Fe­bru­ar 2010 mit Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2010 eben­falls nicht be­en­det wer­den wird,
3. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist vom 21. April 2010 mit Ab­lauf des 31. De­zem­ber 2010 eben­falls nicht be­en­det wer­den wird,
4. im Fall des Ob­sie­gens mit den Kla­ge­anträgen zu 1 bis 3 die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Ver­fah­rens zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Mit­ar­bei­ter Bau­hof wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, die streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gun­gen sei­en ge­recht­fer­tigt.

Im Hin­blick auf die Ab­mah­nung vom 3. April 2009 sei es so ge­we­sen, dass der Kläger sei­ne Ar­beit für ca. 30 Mi­nu­ten in der Zeit vom 14:30 Uhr bis 15:00 Uhr un­ter­bro­chen ha­be, um mit der Ver­mie­te­rin des Herrn M3 ein Gespräch zu führen.

Am 18. De­zem­ber 2009 ha­be der Kläger ge­gen 11:00 Uhr den Bau­hof er­reicht und bei dem 

- 4 -

Mit­ar­bei­tern F3 an­ge­fragt, wel­che Ar­bei­ten er be­gin­nen sol­le. Herr F3 ha­be dem Kläger mit­ge­teilt, er könne ent­we­der noch of­fe­ne Auf­träge ab­ar­bei­ten oder aber sein Fahr­zeug rei­ni­gen. Der Kläger ha­be sich dann für die ers­te Möglich­keit ent­schie­den und ge­gen 11:15 Uhr mit drei ABM-Mit­ar­bei­tern den Bau­hof im Fahr­zeug ver­las­sen. Um 11:30 Uhr hätten zwei wei­te­re Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten das Fahr­zeug des Klägers ge­genüber der Feu­er­wehr im Orts­teil I2 ge­parkt ent­deckt. Der Kläger ha­be sich nicht im Fahr­zeug be­fun­den und die drei ABM-Kräfte hätten hier­in al­lei­ne ge­ses­sen. Um 12:05 Uhr sei­en die bei­den Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten er­neut am Fahr­zeug des Klägers vor­bei, wel­ches un­verändert ge­genüber der Feu­er­wehr ge­parkt stand. Der Kläger sei im­mer noch nicht zu se­hen ge­we­sen und die ABM-Kräfte hätten sich im Fahr­zeug be­fun­den. Von da­her sei da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger min­des­tens 30 Mi­nu­ten weg ge­we­sen sei. Auch ha­be der Kläger in die­ser Zeit kei­ne Ar­beits­leis­tun­gen er­bracht, da ins­be­son­de­re kein Auf­trag in der Nähe zu er­le­di­gen ge­we­sen sei.

Die Be­klag­te ha­be hier­zu den Per­so­nal­rat mit Schrei­ben vom 10. Fe­bru­ar 2010 un­ter­rich­tet (Bl. 58 d. A.). Der Per­so­nal­rat ha­be der Kündi­gung mit Schrei­ben vom 11. Fe­bru­ar 2010 (Bl. 60 d. A.) zu­ge­stimmt.

Zu­dem ha­be auch ein wich­ti­ger Grund für die Kündi­gung vom 21. April 2010 vor­ge­le­gen, die aus­ge­spro­chen wor­den sei, nach­dem der Kläger den Son­derkündi­gungs­schutz nach dem TVöD er­lang­te. Am 8. April 2010 sei der Kläger von Mit­ar­bei­tern der Stadt­ver­wal­tung be­ob­ach­tet wor­den, wie er das von ihm be­nutz­te Dienst­fahr­zeug vor der Stadt­ver­wal­tung ab­stell­te, wo­bei ei­ne Per­son das Fahr­zeug ver­ließ und sich in Rich­tung Bank be­gab. Der Auf­ent­halt des Klägers in der Volks­bank P3-H3-D3 eG ha­be ca. 10 Mi­nu­ten ge­dau­ert. Zu der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung sei der Per­so­nal­rat mit Schrei­ben vom 20. April 2010 an­gehört wor­den (Bl. 61/62 d. A.). Der Per­so­nal­rat ha­be der Kündi­gung mit Schrei­ben vom
21. April 2010 (Bl. 63 d. A.) zu­ge­stimmt.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der von den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst der An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Das Ge­richt hat Be­weis er­ho­ben durch un­eid­li­che Ver­neh­mung des Zeu­gen B4. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 21. Ju­li 2010 (Bl. 88 bis 91 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet. 

I.

Das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis wur­de durch die Kündi­gung vom 21. April 2010 nicht frist­los be­en­det.

1.

Der Kläger hat die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist gemäß §§ 13 Abs. 1 Satz 2, 4 Satz 1 KSchG 36
ein­ge­hal­ten.

2.

Es fehlt je­doch am Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des zur Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 34 Abs. 2 TVöD in Ver­bin­dung mit § 626 Abs. 1 BGB.

Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann ein Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem

- 5 -

Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bis zu der ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung des Dienst­verhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

Es ist da­her zunächst zu prüfen, ob ein be­stimm­ter Sach­ver­halt – oh­ne die be­son­de­ren Umstände des Ein­zel­fal­les – (über­haupt) ge­eig­net ist, ei­nen wich­ti­gen Grund zu bil­den. So dann ist zu un­ter­su­chen, ob un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die kon­kre­te Kündi­gung ge­recht­fer­tigt ist, d. h. ob dem Kündi­gen­den un­zu­mut­bar ge­wor­den ist, das Ar­beits­verhält­nis bis zu dem gemäß § 626 Abs. 1 BGB bzw. § 34 Abs. 2 TVöD re­le­van­ten Zeit­punkt fort­zu­set­zen.

Das mehr­ma­li­ge Er­le­di­gen pri­va­ter An­ge­le­gen­hei­ten während der Ar­beits­zeit und die Nicht­ausführung von Ar­beits­leis­tun­gen ist nicht ge­ne­rell un­ge­eig­net, ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Abs. 1 BGB zu bil­den. Ins­be­son­de­re stellt die Er­le­di­gung pri­va­ter An­ge­le­gen­hei­ten während der Ar­beits­zeit nicht nur ei­ne Ver­let­zung der Ar­beits­pflicht dar, son­dern ist auch ge­eig­net, das Ver­trau­ens­verhält­nis zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer und ggf. auch das An­se­hen der öffent­li­chen Ver­wal­tung zu beschädi­gen (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz vom 19. Ok­to­ber 2005 – 10 Sa 313/05 – ju­ris).

Selbst un­ter Zu­grun­de­le­gung der von der Be­klag­ten ent­hal­te­nen Ab­mah­nung vom 3. April 2009 so­wie der Kündi­gung vom 12. Fe­bru­ar 2010, wel­che bei­de im Hin­blick auf den Kündi­gungs­vor­wurf ein­schlägig sind, ist nach Auf­fas­sung der Kam­mer das be­haup­te­te Auf­su­chen der Volks­bank durch den Kläger für ca. 10 Mi­nu­ten nicht der­art schwer­wie­gend, als dass es der Be­klag­ten un­ter Berück­sich­ti­gung des be­son­de­ren Kündi­gungs­schut­zes des Klägers un­zu­mut­bar wäre, das Ar­beits­verhält­nis noch wei­ter fort­zuführen. Dies gilt ins­be­son­de­re vor dem Hin­ter­grund, dass es sich auch nach dem Be­klag­ten­vor­trag um ei­nen noch re­la­tiv kur­zen Zeit­raum von 10 Mi­nu­ten han­del­te, in dem der Kläger in die ge­genüber der Stadt­ver­wal­tung lie­gen­de Bank ging.

Die kurz­fris­ti­ge Nich­ter­brin­gung der ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung ist zwar ei­ne Ver­trags­ver­let­zung, die – wenn sie mit der gleich­zei­ti­gen Er­le­di­gung pri­va­ter Din­ge ein­her­geht – auch gra­vie­ren­der sein mag als ei­ne rei­ne Untätig­keit wie ein länge­rer Blick aus dem Fens­ter oder ei­ne Zi­ga­ret­ten­pau­se. Sie ist aber – ins­be­son­de­re wenn sich ei­ne länge­re Dau­er oder ei­ne fol­gen­schwe­re Ver­nachlässi­gung der Ar­beits­pflicht nicht be­le­gen lässt – nicht so ge­wich­tig, dass die Ein­hal­tung der ein­schlägi­gen Kündi­gungs­frist nicht zu­mut­bar wäre (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz vom 6. Mai 2004 – 1 Sa 370/03 – ju­ris).

Nach al­le­dem er­reicht der dem Kläger von der Be­klag­ten zu Last ge­leg­te Vor­fall vom 8. April 2010 un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­fal­les nicht das Ge­wicht ei­nes wich­ti­gen Grun­des im Sin­ne von § 626 Abs. 1 BGB. Die Kündi­gung vom 21. April 2010 ist
da­her als frist­lo­se Kündi­gung un­wirk­sam.

II.

Auch die von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne frist­gemäße Kündi­gung vom 12. Fe­bru­ar 2010 46 ver­mag das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht zum 30. Sep­tem­ber 2010 zu be­en­den, da
die­se un­wirk­sam ist.

1.

Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz fin­det An­wen­dung. Der Kläger ist länger als 6 Mo­na­te bei der Be­klag­ten beschäftigt, § 1 Abs. 1 KSchG. Des Wei­te­ren beschäftigt die Be­klag­te die er­for­der­li­che Mit­ar­bei­ter­zahl gemäß § 23 Abs. 1 KSchG. Auch hat der Kläger die Kündi­gungs­schutz­kla­ge in­ner­halb der 3-Wo­chen-Frist gemäß § 4 Satz 1 KSchG er­ho­ben.

- 6 -

2.

Die Kündi­gung ist je­doch nicht gemäß § 1 Abs. 1, Abs. 2 KSchG aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen so­zi­al ge­recht­fer­tigt.

a) Gemäß § 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG ist die Be­klag­te als Ar­beit­ge­be­rin für die Tat­sa­chen dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet, die die Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Trägt der Kläger – wie vor­lie­gend – Recht­fer­ti­gungs- und Ent­schul­di­gungs­gründe sub­stan­ti­iert vor, so ist es Sa­che der Be­klag­ten, die­se zu wi­der­le­gen. Das Ri­si­ko der Nich­ter­weis­lich­keit ei­ner Tat­sa­che trägt in­so­weit die Be­klag­te als Be­weisführe­rin (vgl. KR-Fi­scher­mei­er, 8. Auf­la­ge, § 626 BGB, Rn. 380 ff.).

Im Rah­men der durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me hat der Zeu­ge B4 den Vor­trag des Klägers bestätigt, wo­nach der Kläger bei ihm für ca. 10 bis 15 Mi­nu­ten die Toi­let­te auf­such­te und länge­re Gespräche zwi­schen dem Zeu­gen und dem Kläger nicht geführt wur­den.

Das Auf­su­chen ei­ner Toi­let­te während der Ar­beits­zeit – ggf. auch für ei­nen länge­ren Zeit­raum – stellt je­doch kei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung dar und ver­mag da­her kei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung gemäß § 1 Abs. 1, Abs. 2 KSchG zu recht­fer­ti­gen.

Selbst wenn man dem Zeu­gen kei­nen Glau­ben schenk­te, so führ­te dies zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis. Denn auch in die­sem Fall hätte die Be­klag­te das Ent­las­sungs­vor­brin­gen des Klägers zum Auf­su­chen der Toi­let­te beim Zeu­gen B4 nicht wi­der­legt.

b) Die so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung folgt ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten auch nicht dar­aus, dass selbst nach Ab­zug ei­nes 15-minüti­gen Toi­let­ten­gangs des Klägers nach ih­rem Vor­brin­gen im­mer noch ein Zeit­raum von 20 Mi­nu­ten ver­bleibt, in dem sich der Kläger nicht im bzw. beim Fahr­zeug be­fand und nach dem Vor­trag der Be­klag­ten auch kei­ne Ar­beits­leis­tung ausübte.

Hin­sicht­lich der ver­blei­ben­den Zeit­span­ne hat der Kläger kei­ne nähe­ren An­ga­ben da­zu getätigt, wo er wel­che Ar­beits­leis­tun­gen aus­geübt ha­ben will. Von da­her gab es kein wei­te­res Ent­las­tungs­vor­brin­gen des Klägers, wel­ches die Be­klag­te zu wi­der­le­gen ge­habt hätte.

Selbst wenn man al­so da­von aus­gin­ge, dass für ei­nen Zeit­raum von ca. 20 Mi­nu­ten völlig un­geklärt ist, wo der Kläger sich auf­hielt und was er in die­ser Zeit tat, so ist dies al­lein nicht ge­eig­net, die Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en so­zi­al zu recht­fer­ti­gen.

Al­lein der Um­stand, dass der Kläger nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten zwei­mal nicht an dem dienst­li­chen Pkw an­ge­trof­fen wur­de, be­legt für sich ge­se­hen noch nicht, dass der Kläger pri­va­ten Tätig­kei­ten nach­ging. Selbst un­ter Berück­sich­ti­gung der Ab­mah­nung vom 3. April 2009 wiegt die Untätig­keit bzw. nich­ter­weis­li­che Tätig­keit während ei­nes Zeit­raums von 20 Mi­nu­ten nicht der­art schwer, dass un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen bei­der Par­tei­en so­wie des seit über 20 Jah­ren be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en ei­ne frist­gemäße Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses so­zi­al ge­recht­fer­tigt wäre.

Da es nach al­le­dem am Vor­lie­gen ei­nes frist­ge­rech­ten ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gungs­grun­des fehlt, war dem An­trag zu 2 statt­zu­ge­ben.

III.

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en wird auch nicht durch die von der Be­klag­ten hilfs­wei­se erklärte außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 21. April 2010 mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 31. De­zem­ber 2010 sei­ne Be­en­di­gung fin­den.

Auch für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist ei­nes ta­rif­lich 

- 7 -

unkünd­ba­ren Mit­ar­bei­ters ist das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des im Sin­ne von § 626 Abs. 1 BGB er­for­der­lich. Wie be­reits un­ter I. 2. aus­geführt, ist in dem Auf­su­chen der Volks­bank ge­genüber der Stadt­ver­wal­tung durch den Kläger un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­fal­les ein wich­ti­ger Grund nicht zu er­bli­cken. Von da­her wird die Kündi­gung vom 21. April 2010 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en auch nicht mit Wir­kung zum 31. De­zem­ber 2010 be­en­den.

IV.

Gemäß § 158 Abs. 1 BGB war über den vom Kläger als un­ech­ten Hilfs­an­trag ge­stell­ten Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag zu ent­schei­den. Die­ser ist eben­falls be­gründet. Da die Kündi­gun­gen vom 12. Fe­bru­ar 2010 und 21. April 2010 un­wirk­sam sind, hat der Kläger ei­nen An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren (vgl. BAG GS vom 27. Fe­bru­ar 1985 – GS 1/84 – NZA 1985, 702). Über­wie­gend schutz­wer­te In­ter­es­sen, die ei­ner vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ent­ge­gen­ste­hen, hat die Be­klag­te nicht vor­ge­bracht.

V.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 46 Abs. 2 ArbGG, § 92 Abs. 2 Nr. 1, § 269 Abs. 3 ZPO. Da der vom Kläger im Kam­mer­ter­min zurück­ge­nom­me­ne all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag gemäß § 246 Abs. 1 ZPO kei­nen ei­ge­nen Wert auf­weist und auch kei­ne höhe­ren Kos­ten ver­ur­sacht hat, wa­ren der Be­klag­ten die ge­sam­ten Kos­ten des Rechts­streits auf­zu­er­le­gen.

VI.

Der Streit­wert war gemäß § 61 Abs. 1 ArbGG im Ur­teil fest­zu­set­zen. Er wur­de hin­sicht­lich der ers­ten Kündi­gung mit ei­nem Vier­tel­jah­res­ein­kom­men des Klägers gemäß § 42 Abs. 4 GKG und für die wei­te­re Kündi­gung mit ei­nem wei­te­ren Brut­to­mo­nats­ein­kom­men des Klägers be­wer­tet. Der Streit­wert für den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag wur­de in Höhe von zwei Brut­to­mo­nats­ein­kom­men des Klägers fest­ge­setzt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Ca 423/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880