Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Schwerbehinderung, Kündigung: Erklärungsfrist, Integrationsamt, Kündigungserklärung: Frist
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 429/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.11.2011
   
Leit­sätze: Be­darf die or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen außer der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts ei­ner Zulässig­keits­erklärung nach § 18 Abs. 1 Satz 2 BErzGG und hat der Ar­beit­ge­ber die­se vor dem Ab­lauf der Mo­nats­frist des § 88 Abs. 3 SGB IX be­an­tragt, kann die Kündi­gung noch nach Frist­ab­lauf wirk­sam aus­ge­spro­chen wer­den. Das gilt je­den­falls dann, wenn der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung un­verzüglich erklärt, nach­dem die Zulässig­keits­erklärung nach § 18 BErzGG vor­liegt.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt, Urteil vom 23.01.2008, 22 Ca 10267/04
Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 9.10.2009, 3 Sa 684/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 429/10
3 Sa 684/08

Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
24. No­vem­ber 2011

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 24. No­vem­ber 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann,
 


- 2 -

die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Ves­per und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Schipp für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 9. Ok­to­ber 2009 - 3 Sa 684/08 - wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten - noch - über die Auflösung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses und da­mit in Zu­sam­men­hang ste­hen­de Ansprüche.

Der 1971 ge­bo­re­ne Kläger trat im De­zem­ber 2001 in die Diens­te des Be­klag­ten. Auf das Ar­beits­verhält­nis fand der Man­tel­ta­rif­ver­trag für den Hes­si­schen Rund­funk (MTV HR) An­wen­dung. Auf­grund ei­nes im Jahr 1992 er­lit­te­nen Mo­tor­rad­un­falls war der Kläger als schwer­be­hin­der­ter Mensch mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 70 an­er­kannt.

Mit der Be­haup­tung, dem Kläger sei­en zahl­rei­che Fehl­leis­tun­gen an­zu­las­ten, setz­te der Be­klag­te ei­ne zum 1. Ju­li 2004 an­ste­hen­de ta­rif­li­che Stu­fen­stei­ge­rung aus. Im Sep­tem­ber 2004 for­der­te er den Kläger auf, sich zur Be­gut­ach­tung sei­ner Leis­tungsfähig­keit in ei­ner neu­ro­lo­gi­schen Kli­nik ein­zu­fin­den. In der Fol­ge­zeit strit­ten die Par­tei­en über die Ver­pflich­tung des Klägers, sich der Un­ter­su­chung zu un­ter­zie­hen. Im Ja­nu­ar 2005 erklärte der Kläger sei­ne Be­reit­schaft, ei­nen Amts­arzt auf­zu­su­chen. Ei­nen ers­ten Ter­min nahm er nicht wahr. Anläss­lich ei­nes wei­te­ren Ter­mins leg­te er ein an­walt­li­ches Schrei­ben vor, auf­grund des­sen sich die Amtsärz­tin zu ei­ner Un­ter­su­chung nicht in der La­ge sah. Mit Schrei­ben vom 30. Mai 2005 mahn­te der Be­klag­te den Kläger des­halb ab. Gleich­zei­tig ver­lang­te er vom Kläger un­ter Hin­weis auf geänder­te ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen, sich am 1. Ju­ni 2005 zu ei­ner im Auf­trag des Be­triebs­arz­tes



- 3 -

durch­zuführen­den fachärzt­li­chen neu­ro­lo­gi­schen Be­gut­ach­tung ein­zu­fin­den. Auch die­sen und späte­re Un­ter­su­chungs­ter­mi­ne nahm der Kläger nicht wahr.


Vom 1. Ju­li 2005 bis zum 24. Mai 2008 nahm der Kläger El­tern­zeit in An­spruch. Für de­ren Dau­er ver­ein­bar­te er mit dem Be­klag­ten die Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit auf 30 Wo­chen­stun­den.


En­de Ja­nu­ar/An­fang Fe­bru­ar 2006 fie­len im Be­trieb des Be­klag­ten übli­che Pro­jekt­ar­bei­ten an, die teil­wei­se während der Nacht­zeit durch­zuführen wa­ren. Mit Rück­sicht dar­auf, dass der Kläger während der El­tern­zeit ab­spra­che­gemäß frei­tags nicht zu ar­bei­ten brauch­te, si­cher­te ihm der Be­klag­te zu, ihm kei­ne Pro­jekt­ar­bei­ten in ei­ner Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag zu­zu­wei­sen. Für die Zeit vom 6. bis 21. Fe­bru­ar 2006 leg­te der Kläger ei­ne Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung vor, die von ei­nem ihn be­han­deln­den Neu­ro­lo­gen und Psych­ia­ter aus­ge­stellt wor­den war. Mit Schrei­ben vom 14. Fe­bru­ar 2006 for­der­te der Be­klag­te den Kläger auf, ent­we­der den ihn be­han­deln­den Neu­ro­lo­gen ge­genüber der Be­triebsärz­tin von der Schwei­ge­pflicht zu ent­bin­den oder aber sich am 16. Fe­bru­ar 2006 zu ei­ner Un­ter­su­chung bei der Be­triebsärz­tin ein­zu­fin­den, um sei­ne Ein­satzfähig­keit zu klären. Dem An­lie­gen kam der Kläger er­neut nicht nach. Statt­des­sen ließ er über sei­nen An­walt erklären, für sei­ne ak­tu­el­le Ar­beits­unfähig­keit ge­be es nur ei­nen Grund, nämlich „die Wie­der­auf­nah­me der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Schi­ka­nen“.

Der Be­klag­te fass­te dar­auf­hin den Ent­schluss, das Ar­beits­verhält­nis zu kündi­gen. Mit ge­trenn­ten Schrei­ben vom 22. Fe­bru­ar 2006 be­an­trag­te er beim In­te­gra­ti­ons­amt und beim Re­gie­rungs­präsi­di­um - als der gemäß § 18 Abs. 1 Satz 3 BErzGG zuständi­gen Stel­le - die Zu­stim­mung zu ei­ner außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en. Der gleich­zei­tig be­tei­lig­te Per­so­nal­rat erklärte am 27. Fe­bru­ar 2006, er neh­me die außer­or­dent­li­che Kündi­gung zur Kennt­nis und stim­me ei­ner vor­sorg­li­chen or­dent­li­chen Kündi­gung zu. Mit Be­scheid vom 7. März 2006, der dem Be­klag­ten am 9. März 2006 zu­ge­stellt wur­de, erklärte das In­te­gra­ti­ons­amt sei­ne Zu­stim­mung zur Kündi­gung. Mit Be­scheid vom 23. Mai 2006, der dem Be­klag­ten am Vor­mit­tag des glei­chen Ta­ges zu­ging, stimm­te auch das Re­gie­rungs­präsi­di­um
 


- 4 -

der Kündi­gung zu. Noch mit Schrei­ben vom 23. Mai 2006, das dem Kläger um die Mit­tags­zeit die­ses Ta­ges zu­ging, kündig­te der Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en frist­los, hilfs­wei­se frist­ge­recht zum 30. Sep­tem­ber 2006.

Der Kläger hat gel­tend ge­macht, die frist­lo­se Kündi­gung sei un­wirk­sam, die or­dent­li­che Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Zu­dem feh­le es an ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats. Die Kündi­gung sei ent­ge­gen § 88 Abs. 3 SGB IX auch nicht in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts er­folgt. Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ab 1. Ju­li 2004 ste­he ihm Vergütung nach der Stu­fe 4 der VergGr. 6 des ein­schlägi­gen Ta­rif­ver­trags zu. Für die Zeit ab 24. Mai 2006 bis ein­sch­ließlich Ju­li 2007 be­ste­he ein Vergütungs­an­spruch un­ter dem Ge­sichts­punkt des An­nah­me­ver­zugs. Zu­dem sei der Be­klag­te ver­pflich­tet, ihm rest­li­chen Er­ho­lungs­ur­laub im Um­fang von 23 Ta­gen zu gewähren, hilfs­wei­se Scha­den­er­satz zu leis­ten. Für den Fall der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ha­be er An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung. Über sämt­li­che Zah­lungs­ansprüche sei ihm ei­ne Ab­rech­nung in Text­form zu er­tei­len.


Der Kläger hat - so­weit für die Re­vi­si­on noch von Be­deu­tung - be­an­tragt

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 23. Mai 2006 nicht be­en­det wor­den ist;

2. fest­zu­stel­len, dass ihm ab dem 1. Ju­li 2004 Vergütung nach Stu­fe 4 der VergGr. 6 der Vergütungs­ta­bel­le gemäß Ta­rif­ver­trag vom 21. Ja­nu­ar 2004 zu­steht;

3. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn 18.140,22 Eu­ro brut­to abzüglich 7.370,79 Eu­ro net­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus je­weils 2.015,58 Eu­ro brut­to abzüglich 1.721,79 Eu­ro net­to seit dem 1. Ju­ni 2006, abzüglich 1.020,60 Eu­ro net­to seit dem 1. Ju­li 2006 und abzüglich je­weils 661,20 Eu­ro net­to seit dem 1. Au­gust 2006, 1. Sep­tem­ber 2006, 1. Ok­to­ber 2006, 1. No­vem­ber 2006, 1. De­zem­ber 2006, 1. Ja­nu­ar 2007 so­wie 1. Fe­bru­ar 2007 zu zah­len;

4. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, ihm 23 Ur­laubs­ta­ge aus dem Jahr 2006 zu gewähren;
 


- 5 -

5. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn 2.139,62 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. April 2007 zu zah­len;


6. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, ihm Ab­rech­nung über die zu Nr. 3. und Nr. 5. ein­ge­klag­ten Beträge zu er­tei­len;

7. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an ihn 12.093,48 Eu­ro brut­to abzüglich 2.800,22 Eu­ro net­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus je­weils 2.015,58 Eu­ro brut­to abzüglich 791,70 Eu­ro net­to seit dem 1. März 2007, abzüglich 661,20 Eu­ro net­to seit dem 1. April 2007, abzüglich 730,20 Eu­ro net­to seit dem 1. Mai 2007, so­wie abzüglich 617,12 Eu­ro net­to seit dem 1. Ju­ni 2007, 1. Ju­li 2007 und 1. Au­gust 2007 zu zah­len;


8. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, ihm Ab­rech­nung über den zu Nr. 7. ein­ge­klag­ten Be­trag zu er­tei­len;

9. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, ihn bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits als Be­triebs­tech­ni­ker wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen, hilfs­wei­se das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung auf­zulösen. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gung vom 23. Mai 2006 sei wirk­sam. Im Kündi­gungs­zeit­punkt ha­be die Zu­stim­mung sämt­li­cher zu be­tei­li­gen­der Stel­len vor­ge­le­gen. Zu­min­dest sei das Ar­beits­verhält­nis auf­zulösen. Ei­ne ge­deih­li­che Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en sei nicht mehr zu er­war­ten. Der Kläger ha­be sei­nen Ar­beits­kol­le­gen und ihm - dem Be­klag­ten - zu Un­recht „Mob­bing“ vor­ge­wor­fen. Das Verhält­nis zu den Kol­le­gen sei zerrüttet, wie un­ter an­de­rem die Stel­lung­nah­me des Per­so­nal­rats zur Kündi­gung vom 27. Fe­bru­ar 2006 be­le­ge.

Der Kläger hat be­an­tragt, den Auflösungs­an­trag ab­zu­wei­sen. Er sei schon des­halb un­be­gründet, weil die or­dent­li­che Kündi­gung nicht nur so­zi­al­wid­rig, son­dern auch aus an­de­ren Gründen un­wirk­sam sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ge­ben und das Ar­beits­verhält­nis auf An­trag des Be­klag­ten zum Ab­lauf des 30. Sep­tem­ber 2006 ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung iHv. 10.440,00 Eu­ro brut­to auf­gelöst. Darüber hin­aus hat es dem Kläger für die Zeit von Ju­ni 2006 bis ein­sch­ließlich


- 6 -

Sep­tem­ber 2006 An­nah­me­ver­zugs­vergütung iHv. 7.700,76 Eu­ro brut­to abzüglich 3.004,20 Eu­ro net­to nebst Zin­sen zu­er­kannt und den Be­klag­ten ver­ur­teilt, hierüber Ab­rech­nung zu er­tei­len. Im Übri­gen hat es die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Be­ru­fung des Klägers in­so­weit statt­ge­ge­ben, als es die Ab­fin­dung auf 11.000,00 Eu­ro brut­to fest­ge­setzt und den Be­klag­ten ver­ur­teilt hat, an den Kläger für die Zeit vom 1. Ju­li 2006 bis zum 30. Sep­tem­ber 2006 wei­te­re 271,17 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen zu zah­len. Auf die Be­ru­fung des Be­klag­ten hat es die Kla­ge auf Er­tei­lung ei­ner Ab­rech­nung ab­ge­wie­sen. Mit der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt - be­schränkt auf die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses und die vom Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses über den 30. Sep­tem­ber 2006 hin­aus abhängi­gen Ansprüche - zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Be­geh­ren auf Ab­wei­sung des Auflösungs­an­trags und Ein­grup­pie­rung, sei­ne Vergütungs- und Ur­laubs­ansprüche ein­sch­ließlich der Hilfs­anträge und sei­ne Anträge auf Er­tei­lung von Ab­rech­nun­gen un­verändert wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on hat kei­nen Er­folg. So­weit zulässig, ist sie un­be­gründet. 

A. Die Re­vi­si­on ist teil­wei­se un­zulässig. Sie ist für ei­nen Teil der vom Kläger wei­ter­ver­folg­ten Anträge nicht zu­ge­las­sen wor­den und ist in die­sem Um­fang nicht statt­haft.


I. Nach § 72 Abs. 1 Satz 1 ArbGG fin­det die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt statt, wenn sie in dem Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts oder in dem Be­schluss des Bun­des­ar­beits­ge­richts nach § 72a Abs. 5 Satz 2 ArbGG zu­ge­las­sen wor­den ist. Dies ist hier nicht in vol­lem Um­fang ge­sche­hen. Der Se­nat hat die Re­vi­si­on laut des Te­nors sei­nes Be­schlus­ses vom 1. Ju­li 2010 nur zu­ge­las­sen, „so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt das Ar­beits­verhält­nis zum 30. Sep­tem­ber 2006 auf­gelöst und die vom Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses über den 30. Sep­tem­ber 2006 hin­aus abhängi­gen Ansprüche ab­ge­wie­sen hat“. Die Zu­las­sung um­fasst da­mit kei­ne Ansprüche, die sich auf die Zeit vor


- 7 -

dem 1. Ok­to­ber 2006 be­zie­hen, und nicht sol­che Ansprüche, die ei­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 30. Sep­tem­ber 2006 ge­ra­de vor­aus­set­zen. Et­was an­de­res er­gibt sich auch nicht aus den Gründen des Be­schlus­ses. Die dor­ti­gen Ausführun­gen, im Fal­le ei­ner statt­ge­ben­den Ent­schei­dung über den Auflösungs­an­trag wäre wei­ter in Be­tracht ge­kom­men, „dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt die von der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses abhängi­gen und mit den Anträgen zu (...) er­ho­be­nen Ansprüche teil­wei­se nicht ab­ge­wie­sen hätte“, sind - wie das Wort „teil­wei­se“ deut­lich macht - im Zu­sam­men­hang mit der sich aus dem Te­nor er­ge­ben­den Be­schränkung der Zu­las­sung zu se­hen und grei­fen die­se auf.


II. Die Re­vi­si­on ist da­nach un­statt­haft, so­weit sich das die Ein­grup­pie­rung be­tref­fen­de Fest­stel­lungs­be­geh­ren (Kla­ge­an­trag zu 2.) auf die Zeit bis zum 30. Sep­tem­ber 2006 er­streckt. Glei­ches gilt, so­weit sich der Kla­ge­an­trag zu 3. auf die­se Zeit be­zieht. Nicht statt­haft ist die Re­vi­si­on außer­dem, so­weit der Kläger mit dem (Hilfs-)An­trag zu 5. ei­nen An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung gel­tend macht. Der An­spruch hängt nicht vom Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses über den 30. Sep­tem­ber 2006 ab, son­dern setzt des­sen Be­en­di­gung vor­aus. Sch­ließlich ist die Re­vi­si­on un­statt­haft, so­weit sich die Anträge auf Ab­rech­nung auf bis zum 30. Sep­tem­ber 2006 ent­stan­de­ne Zah­lungs­ansprüche und den An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung be­zie­hen.

B. In dem Um­fang, in dem die Re­vi­si­on zulässig ist, ist sie un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das Ar­beits­verhält­nis zu Recht zum 30. Sep­tem­ber 2006 auf­gelöst (I.). Da­mit bleibt auch das sons­ti­ge, vom Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses abhängi­ge Be­geh­ren des Klägers er­folg­los (II.).


I. Die Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen der Ar­beit­ge­ber be­rech­tigt ist, den Auflösungs­an­trag nach § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG zu stel­len, lie­gen vor (1.). Der An­trag ist auch be­gründet (2.).


1. Die or­dent­li­che Kündi­gung vom 23. Mai 2006 ist nach der in­so­weit rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt.



- 8 -

Das Auflösungs­be­geh­ren des Be­klag­ten schei­tert auch nicht dar­an, dass die Kündi­gung noch aus an­de­ren Gründen un­wirk­sam wäre.

a) Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann ein Ar­beit­ge­ber die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses nach § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG nur ver­lan­gen, wenn die Rechts­un­wirk­sam­keit der or­dent­li­chen Kündi­gung al­lein auf der So­zi­al­wid­rig­keit und nicht auch auf an­de­ren Gründen iSv. § 13 Abs. 3 KSchG be­ruht (BAG 23. Fe­bru­ar 2010 - 2 AZR 554/08 - Rn. 54 mwN, AP KSchG 1969 § 9 Nr. 61 = EzA KSchG § 9 nF Nr. 58; 28. Au­gust 2008 - 2 AZR 63/07 - Rn. 27 mwN, BA­GE 127, 329). Die Lösungsmöglich­keit nach § 9 KSchG be­deu­tet für den Ar­beit­ge­ber ei­ne Vergüns­ti­gung. Sie kommt nur in Be­tracht, wenn ei­ne Kündi­gung „le­dig­lich“ so­zi­al­wid­rig und nicht (auch) aus an­de­ren Gründen rechts­un­wirk­sam ist (so schon BAG 9. Ok­to­ber 1979 - 6 AZR 1059/77 - zu 4 der Gründe, BA­GE 32, 122). Et­was an­de­res gilt al­len­falls, wenn die Norm, aus der der Ar­beit­neh­mer die sons­ti­ge Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung her­lei­tet, nicht den Zweck ver­folgt, die­sem ei­nen zusätz­li­chen Schutz zu ver­schaf­fen, son­dern al­lein der Wah­rung der In­ter­es­sen Drit­ter dient (BAG 28. Mai 2009 - 2 AZR 949/07 - Rn. 15, AP KSchG 1969 § 9 Nr. 59). Für die­ses Verständ­nis des § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG spre­chen so­wohl die Ent­ste­hungs­ge­schich­te als auch sys­te­ma­ti­sche und te­leo­lo­gi­sche Gründe (BAG 28. Au­gust 2008 - 2 AZR 63/07 - Rn. 31 - 40 mwN, aaO).


b) Ein an­de­rer Un­wirk­sam­keits­grund liegt nicht vor.

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, der Be­klag­te ha­be den Per­so­nal­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung ord­nungs­gemäß nach § 77 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. i HPVG be­tei­ligt. Die­se Würdi­gung, die vom Kläger nicht mehr an­ge­grif­fen wird, lässt kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen. Der Be­klag­te hat den Per­so­nal­rat mit Schrei­ben vom 22. Fe­bru­ar 2006 über die für sei­nen Kündi­gungs­ent­schluss maßge­ben­den Gründe ein­ge­hend un­ter­rich­tet. Der Per­so­nal­rat hat der or­dent­li­chen Kündi­gung aus­drück­lich zu­ge­stimmt. Unschädlich ist, dass im Zeit­punkt der Per­so­nal­rats­be­tei­li­gung die Anträge des Be­klag­ten auf Zu­stim­mung zur Kündi­gung nach § 85 ff. SGB IX und auf Erklärung der Zulässig­keit nach § 18 Abs. 1 Satz 3 BErzGG noch nicht be­schie­den wa­ren. Dem

- 9 -

Ar­beit­ge­ber steht es grundsätz­lich frei, den An­trag auf Zu­stim­mung zur Kündi­gung ei­nes Schwer­be­hin­der­ten bei dem In­te­gra­ti­ons­amt schon vor oder während oder erst nach der Be­triebs­rats- bzw. Per­so­nal­rats­be­tei­li­gung zu stel­len (BAG 11. Mai 2000 - 2 AZR 276/99 - zu II 2 b cc der Gründe, BA­GE 94, 313; 18. Mai 1994 - 2 AZR 626/93 - zu B II 2 a der Gründe mwN, AP BPers­VG § 108 Nr. 3 = EzA BGB § 611 Ab­mah­nung Nr. 31). Er ist auch nicht ver­pflich­tet, dem Per­so­nal­rat das Vor­lie­gen der Zu­stim­mung vor Aus­spruch der Kündi­gung an­zu­zei­gen. Für die Zulässig­keits­erklärung nach § 18 Abs. 1 Satz 2 und Satz 3 BErzGG gilt nichts an­de­res. Ei­ner Wie­der­ho­lung der Per­so­nal­rats­be­tei­li­gung hätte es nur be­durft, wenn sich die Grund­la­gen, auf die der Ar­beit­ge­ber sei­nen Kündi­gungs­ent­schluss un­mit­tel­bar stützt, vor Aus­spruch der Kündi­gung we­sent­lich verändert hätten (BAG 20. Ja­nu­ar 2000 - 2 AZR 378/99 - zu B II 2 der Gründe mwN, BA­GE 93, 255). Ein sol­cher Fall liegt nicht vor.


bb) Die or­dent­li­che Kündi­gung ist nicht nach § 18 Abs. 1 Satz 1 BErzGG (jetzt: § 18 Abs. 1 Satz 1 BEEG) iVm. § 134 BGB un­wirk­sam. Von dem aus die­sen Be­stim­mun­gen fol­gen­den Kündi­gungs­ver­bot, das gemäß § 18 Abs. 2 Nr. 1 BErzGG auch dann be­steht, wenn der Ar­beit­neh­mer während der El­tern-zeit bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber Teil­zeit­ar­beit leis­tet, war der Be­klag­te be­freit. Im Kündi­gungs­zeit­punkt lag ei­ne wirk­sa­me Zulässig­keits­erklärung nach § 18 Abs. 1 Satz 2 und Satz 3 BErzGG vor. Dass der Be­scheid des Re­gie­rungs­präsi­di­ums vom 23. Mai 2006 im Kündi­gungs­zeit­punkt noch nicht be­stands­kräftig war, hin­der­te den Aus­spruch der Kündi­gung nicht (zum ver­gleich­ba­ren Fall ei­ner Erklärung nach § 9 Abs. 3 MuSchG: BAG 25. März 2004 - 2 AZR 295/03 - Rn. 21 ff., AP MuSchG 1968 § 9 Nr. 36 = EzA MuSchG § 9 nF Nr. 40). Die durch § 18 Abs. 1 BErzGG eröff­ne­te Möglich­keit, die Kündi­gung während der El­tern­zeit bei Vor­lie­gen ei­nes be­son­de­ren Falls für zulässig zu erklären, ist uni­ons­recht­lich un­be­denk­lich.

cc) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ist die Kündi­gung auch nicht we­gen Versäum­ung der Frist des § 88 Abs. 3 SGB IX nach § 85 SGB IX iVm. § 134 BGB un­wirk­sam.
 


- 10 -

(1) Dem Kläger stand im Kündi­gungs­zeit­punkt der be­son­de­re Kündi­gungs­schutz aus § 85 ff. SGB IX zu. Er war mit ei­nem Grad von 70 als schwer­be­hin­der­ter Mensch an­er­kannt.

(2) Die gemäß § 85 SGB IX er­for­der­li­che - vor­he­ri­ge - Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts lag im Kündi­gungs­zeit­punkt vor. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Zu­stim­mungs­be­scheid des In­te­gra­ti­ons­amts dem Be­klag­ten be­reits am 9. März 2006 zu­ge­stellt wor­den war, die Kündi­gung dem Kläger da­ge­gen erst am 23. Mai 2006 - und da­mit ge­rau­me Zeit nach Ab­lauf der Mo­nats­frist des § 88 Abs. 3 SGB IX - zu­ging. Die Zu­stim­mung hat­te da­durch ih­re pri­vat­rechts-ge­stal­ten­de Wir­kung nicht ein­gebüßt. Be­darf die or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen außer der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts noch ei­ner wei­te­ren behörd­li­chen Er­laub­nis und hat der Ar­beit­ge­ber die­se recht­zei­tig - spätes­tens bis zum Ab­lauf der Mo­nats­frist des § 88 Abs. 3 SGB IX - be­an­tragt, so ist die ver­spätet erklärte Kündi­gung nicht we­gen Versäum­ung der Mo­nats­frist un­wirk­sam, wenn die wei­te­re Er­laub­nis bei Frist­ab­lauf noch nicht vor­lag. Der vom Ge­setz­ge­ber er­sicht­lich nicht hin­rei­chend be­dach­ten Möglich­keit des Er­for­der­nis­ses meh­re­rer behörd­li­cher Zu­stim­mun­gen ist da­durch Rech­nung zu tra­gen, dass an die Stel­le des Aus­spruchs der Kündi­gung der An­trag auf Zu­stim­mung durch die wei­te­re Behörde tritt.


(a) Er­teilt das In­te­gra­ti­ons­amt die Zu­stim­mung zur Kündi­gung, kann der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung gemäß § 88 Abs. 3 SGB IX nur in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung erklären. Die Kündi­gungs­erklärungs­frist ist ei­ne ma­te­ri­ell-recht­li­che Aus­schluss­frist. Der sach­li­che Re­ge­lungs­ge­halt der Vor­schrift be­steht in ei­ner zeit­lich be­schränk­ten Auf­he­bung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­sper­re. Der Ar­beit­ge­ber erhält ei­ne be­grenz­te Er­laub­nis, die be­ab­sich­tig­te or­dent­li­che Kündi­gung zu erklären (BAG 8. No­vem­ber 2007 - 2 AZR 425/06 - Rn. 22, AP KSchG 1969 § 1 Per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung Nr. 30 = EzA SGB IX § 88 Nr. 1; zur Vorgänger­re­ge­lung des § 18 Abs. 3 SchwbG idF vom 26. Au­gust 1986: 16. Ok­to­ber 1991 - 2 AZR 332/91 - zu B II 2 d bb der Gründe mwN, BA­GE 68, 333). Die Kündi­gung kann erst nach förm­li­cher Zu­stel­lung des die Zu­stim­mung ent­hal­ten­den Be­scheids wirk­sam aus­ge­spro­chen wer­den (BAG


- 11 -

16. Ok­to­ber 1991 - 2 AZR 332/91 - zu B II 2 a der Gründe, aaO; 17. Fe­bru­ar 1982 - 7 AZR 846/79 - zu I 2 b der Gründe, BA­GE 38, 42). Ei­ne Wie­der­ein­set­zung in den vor­he­ri­gen Stand kommt selbst bei schuld­lo­ser Frist­versäum­nis nicht in Be­tracht (ErfK/Rolfs 12. Aufl. § 88 SGB IX Rn. 3; Lam­pe GK-SGB IX Stand Au­gust 2008 § 88 Rn. 76; Kos­sens/von der Hei­de/Maaß SGB IX 3. Aufl. § 88 Rn. 14).


(b) Die Aus­schluss­frist gilt auch dann, wenn die Wirk­sam­keit der Kündi­gung nicht nur von der Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts abhängt, son­dern zu­dem un­ter dem Vor­be­halt ei­ner behörd­li­chen Zu­las­sung nach § 18 Abs. 1 Satz 2 und Satz 3 BErzGG steht. Die Vor­schrift sieht ih­rer­seits ei­ne Frist für das Ge­brauch­ma­chen von der eröff­ne­ten Kündi­gungsmöglich­keit nicht vor (BAG 22. Ju­ni 2011 - 8 AZR 107/10 - Rn. 24, AP BGB § 613a Nr. 408).


(aa) Die Re­ge­lung des § 88 Abs. 3 SGB IX ist sprach­lich ein­deu­tig. Sie lässt die Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen nach Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts nur bei Ein­hal­tung der Mo­nats­frist zu. Dies gilt ein­schränkungs­los und oh­ne Rück­sicht dar­auf, ob die Kündi­gung noch der Be­tei­li­gung oder Zu­stim­mung drit­ter Stel­len be­darf. Ei­ne Anhörung des Be­triebs­rats oder Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats hat des­halb vor Frist­ab­lauf zu er­fol­gen (ErfK/Rolfs 12. Aufl. § 88 SGB IX Rn. 3; Lam­pe GK-SGB IX § 88 Rn. 78; Neu­mann in Neu­mann/Pah­len/Ma­jer­ski-Pah­len SGB IX 12. Aufl. § 88 Rn. 14). Auch für das Er­for­der­nis sons­ti­ger behörd­li­che Zu­stim­mun­gen, et­wa nach § 9 Abs. 3 MuSchG oder - wie hier - § 18 Abs. 1 BErzGG, sieht das Ge­setz kei­ne Aus­nah­me vor.


(bb) Dies ent­spricht durch­aus dem Sinn und Zweck des § 88 Abs. 3 SGB IX. Die Mo­nats­frist für die Erklärung der Kündi­gung wur­de mit dem Schwer­be­hin­der­ten­ge­setz 1974 als § 17 Abs. 3 des Ge­set­zes ein­geführt. Der Ar­beit­ge­ber soll­te im In­ter­es­se des be­trof­fe­nen Schwer­be­hin­der­ten nur in­ner­halb ei­ner ge­wis­sen Frist von der ihm er­teil­ten Zu­stim­mung zur Kündi­gung Ge­brauch ma­chen dürfen. Die Frist wur­de mit ei­nem Mo­nat so be­mes­sen, dass dem Ar­beit­ge­ber aus­rei­chend Zeit zu der Über­le­gung bleibt, ob er kündi­gen will oder nicht (vgl. BT-Drucks. 7/1515 S. 11). Die zeit­li­che Be­gren­zung der Kündi-

- 12 -

gungsmöglich­keit soll gewähr­leis­ten, dass der schwer­be­hin­der­te Mensch nicht über länge­re Zeit hin­weg im Un­ge­wis­sen darüber bleibt, ob es zur Kündi­gung kommt oder nicht. Ins­be­son­de­re soll ver­hin­dert wer­den, dass der Ar­beit­ge­ber gleich­sam „auf Vor­rat” die behörd­li­che Zu­stim­mung er­wirkt, um künf­tig oh­ne die­ses Hin­der­nis kündi­gen und da­durch ggf. Druck auf den be­hin­der­ten Men­schen ausüben zu können (vgl. Lam­pe GK-SGB IX § 88 Rn. 71 mwN). Dar­an hat sich durch die Er­set­zung von § 17 Abs. 3 SchwbG durch § 88 Abs. 3 SGB IX nichts geändert (BAG 8. No­vem­ber 2007 - 2 AZR 425/06 - Rn. 23, AP KSchG 1969 § 1 Per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung Nr. 30 = EzA SGB IX § 88 Nr. 1). Un­abhängig da­von stellt die Kündi­gungs­erklärungs­frist si­cher, dass der vom In­te­gra­ti­ons­amt fest­ge­stell­te und sei­ner Ent­schei­dung zu­grun­de ge­leg­te Sach­ver­halt auch wirk­lich die Grund­la­ge der Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers bil­det und die­ser Be­zug nicht durch Zeit­ab­lauf ver­lo­ren geht (BAG 8. No­vem­ber 2007 - 2 AZR 425/06 - Rn. 24 aaO mwN).


(c) Der Zwang zur Ein­hal­tung der Mo­nats­frist kol­li­diert frei­lich mit schützens­wer­ten und letzt­lich über­wie­gen­den Be­lan­gen des Ar­beit­ge­bers, falls bei Frist­ab­lauf ei­ne not­wen­di­ge wei­te­re, ih­rer­seits nicht frist­ge­bun­de­ne behörd­li­che Zu­stim­mung noch nicht vor­liegt. § 88 Abs. 3 SGB IX enthält da­zu kei­ne Re­ge­lung. Ei­ne sol­che ist des­halb von den Ge­rich­ten im We­ge ei­nes an­ge­mes­se­nen Aus­gleichs der durch Art. 12 GG in Ge­stalt von § 88 Abs. 3 SGB IX geschütz­ten Be­lan­ge des schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mers mit dem - eben­falls von Art. 12 GG er­fass­ten - In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers, von sei­nem ge­setz­lich ge­ge­be­nen Kündi­gungs­recht oh­ne sach­lich nicht ge­bo­te­ne Hin­der­nis­se Ge­brauch ma­chen zu können, im Sin­ne prak­ti­scher Kon­kor­danz zu tref­fen (für das ver­gleich­ba­re Verhält­nis von § 103 Be­trVG und § 626 Abs. 2 BGB vgl. schon BAG 24. April 1975 - 2 AZR 118/74 - zu II 6 b der Gründe, BA­GE 27, 113).


(aa) Muss der Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gung bin­nen be­stimm­ter Frist erklären, wird ihm grundsätz­lich zu­ge­mu­tet, al­les zu un­ter­neh­men, um die Frist ein­hal­ten zu können (BAG 8. Ju­ni 2000 - 2 AZR 375/99 - zu II 2 a der Gründe, BA­GE 95, 98). Im Fall ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist et­wa ei­ne er­for­der­li­che Be­tei­li­gung des Be­triebs- oder Per­so­nal­rats in­ner­halb der Zwei-Wo­chen-Frist des


- 13 -

§ 626 Abs. 2 BGB zum Ab­schluss zu brin­gen. Be­darf die Kündi­gung der Zu­stim­mung des Be­triebs- oder Per­so­nal­rats, muss der Ar­beit­ge­ber im Fall der Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung - ana­log zu § 91 Abs. 2 SGB IX - noch in­ner­halb der Frist das ge­richt­li­che Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren ein­lei­ten. Die Kündi­gung ist so­dann - in ana­lo­ger An­wen­dung von § 91 Abs. 5 SGB IX - un­verzüglich nach Er­tei­lung der Zu­stim­mung zu erklären (vgl. BAG 2. Fe­bru­ar 2006 - 2 AZR 57/05 - Rn. 14, AP BGB § 626 Nr. 204 = EzA BGB 2002 § 626 Aus­schluss­frist Nr. 1; 21. Ok­to­ber 1983 - 7 AZR 281/82 - zu I 2 b der Gründe, BA­GE 43, 368).

(bb) Will der Ar­beit­ge­ber ei­nem schwer­be­hin­der­ten Men­schen außer­or­dent­lich kündi­gen, trägt das Ge­setz in § 91 Abs. 2 SGB IX dem Er­for­der­nis der vor­he­ri­gen Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts da­durch Rech­nung, dass es dem Ar­beit­ge­ber ab Kennt­nis von dem Kündi­gungs­grund ei­ne zweiwöchi­ge An­trags­frist einräumt. Wird die Zu­stim­mung er­teilt und ist zu die­sem Zeit­punkt die Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 BGB be­reits ver­stri­chen, kann die Kündi­gung gemäß § 91 Abs. 5 SGB IX auch nach Frist­ab­lauf er­fol­gen, wenn sie un­verzüglich erklärt wird. Hat der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat nicht schon vor oder während des behörd­li­chen Zu­stim­mungs­ver­fah­rens be­tei­ligt, kann dies - selbst wenn ei­ne Be­tei­li­gung nach § 103 Be­trVG er­for­der­lich ist - noch nach (fin­gier­ter) Zu­stim­mungs­er­tei­lung er­fol­gen (BAG 22. Ja­nu­ar 1987 - 2 ABR 6/86 - zu III 2 c der Gründe, BA­GE 55, 9; 3. Ju­li 1980 - 2 AZR 340/78 - zu II 3 b dd der Gründe, BA­GE 34, 20; Bes­gen NZA 2011, 133, 135). Der Schwer­be­hin­der­te weiß be­reits durch das behörd­li­che Zu­stim­mungs­ver­fah­ren, dass ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung be­ab­sich­tigt ist. Es be­steht des­halb kein sach­li­ches Bedürf­nis, vom Ar­beit­ge­ber zu ver­lan­gen, auch den An­trag nach § 103 Abs. 2 Be­trVG noch in­ner­halb der Frist des § 626 Abs. 2 BGB zu stel­len.


(cc) Die Wer­tun­gen, die § 91 Abs. 2 und Abs. 5 SGB IX zu­grun­de lie­gen, ge­ben ei­nen all­ge­mei­nen Rechts­ge­dan­ken zu er­ken­nen. Der Ab­lauf der Frist des § 626 Abs. 2 BGB wird auf­ge­scho­ben, wenn der Ar­beit­ge­ber für die Kündi­gung auf die Zu­stim­mung ei­ner Behörde oder - so die Se­nats­recht­spre­chung - des Be­triebs-/Per­so­nal­rats an­ge­wie­sen ist, die­se in­ner­halb der Frist be­an­tragt

- 14 -

hat und die Zu­stim­mung bei förm­li­chem Frist­ab­lauf noch nicht er­teilt ist. Vom Ar­beit­ge­ber würde an­de­ren­falls Unmögli­ches ver­langt. Be­darf der Ar­beit­ge­ber - ku­mu­la­tiv - der Zu­stim­mung der Behörde und des Be­triebs­rats, genügt es - so gleich­falls die bis­he­ri­ge Se­nats­recht­spre­chung -, wenn die Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats un­verzüglich nach behörd­li­cher Zu­stim­mung ein­ge­lei­tet wird.

Die­se ge­setz­ge­be­ri­schen Wer­tun­gen und die auf ih­nen be­ru­hen­de Recht­spre­chung zum Verhält­nis von § 626 Abs. 2 BGB, § 103 Abs. 1, Abs. 2 Be­trVG und § 91 Abs. 2, Abs. 5 SGB IX (bzw. den ein­schlägi­gen Vorgänger­re­ge­lun­gen) las­sen sich auf die Re­ge­lung des § 88 Abs. 3 SGB IX im Fall der Not­wen­dig­keit ei­ner wei­te­ren behörd­li­chen Zu­stim­mung über­tra­gen. Zwar han­delt es sich bei der Re­ge­lung des § 91 SGB IX um ei­ne von § 88 SGB IX ab­wei­chen­de, spe­zi­el­le­re Norm (BAG 12. Mai 2005 - 2 AZR 159/04 - Rn. 20, AP SGB IX § 91 Nr. 5 = EzA SGB IX § 91 Nr. 2; Lam­pe GK-SGB IX § 88 Rn. 71). Auch räumt § 88 Abs. 3 SGB IX, weil es um den Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung geht, dem Ar­beit­ge­ber ei­ne länge­re als die zweiwöchi­ge Über­le­gungs­frist des § 626 Abs. 2 BGB ein. Wie § 88 Abs. 3 SGB IX ver­fol­gen aber § 626 Abs. 2 BGB und § 91 Abs. 2 SGB IX den Zweck, dem Ar­beit­neh­mer in an­ge­mes­se­ner Zeit Klar­heit darüber zu ver­schaf­fen, ob der Kündi­gungs­be­rech­tig­te ei­nen be­stimm­ten Sach­ver­halt zum An­lass für ei­ne Kündi­gung nimmt, und zu ver­hin­dern, dass sich der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gungsmöglich­keit „auf­spa­ren“ kann, um den Ar­beit­neh­mer un­ter ei­nem ge­wis­sen Druck zu hal­ten (für § 626 Abs. 2 BGB grund­le­gend: BAG 28. Ok­to­ber 1971 - 2 AZR 32/71 - zu II der Gründe, BA­GE 23, 475, seit­her st. Rspr., vgl. 25. No­vem­ber 2010 - 2 AZR 171/09 - Rn. 15, AP BGB § 626 Nr. 231 = EzA BPers­VG § 108 Nr. 5). Trotz die­ses Ziels und weil es we­gen § 91 Abs. 2 SGB IX da­durch nicht be­ein­träch­tigt wird, lässt § 91 Abs. 5 SGB IX ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung auch außer­halb der Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB zu. Wie für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Men­schen ge­setz­lich ge­re­gelt, muss die Rechts­ord­nung dem Ar­beit­ge­ber auch bei der or­dent­li­chen Kündi­gung, die we­gen § 88 Abs. 3 SGB IX an ei­ne Erklärungs­frist ge­bun­den ist, ei­ne prak­ti­ka­ble Möglich­keit bie­ten, oh­ne Rechts­ver­lust die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Zu­stim­mung ei­ner wei­te­ren Behörde ein­zu­ho­len.

- 15 -

(dd) Die sach­ge­rech­te Lösung liegt - in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 91 Abs. 2 und Abs. 5 SGB IX und in Übe­rein­stim­mung mit der Recht­spre­chung zum Zu­sam­men­tref­fen ei­nes Zu­stim­mungs­er­for­der­nis­ses nach §§ 85, 91 SGB IX und ei­nes sol­chen nach § 103 Abs. 1 Be­trVG - dar­in, dass der Ar­beit­ge­ber die er­for­der­li­che wei­te­re behörd­li­che Zu­stim­mung - hier nach § 18 Abs. 1 Satz 2 und Satz 3 BErzGG - bis zum Ab­lauf der Mo­nats­frist des § 88 Abs. 3 SGB IX be­an­tra­gen kann. Wird ei­nem sol­chen An­trag erst außer­halb der Mo­nats­frist ent­spro­chen, wird der Frist­ab­lauf ver­scho­ben und bleibt die Kündi­gung auf­grund der be­reits er­teil­ten Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts zulässig.


Vom Ar­beit­ge­ber statt­des­sen zu ver­lan­gen, die Zu­stim­mung nach § 18 BErzGG (jetzt § 18 BEEG) schon un­mit­tel­bar im An­schluss an die (fin­gier­te) Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts zu be­an­tra­gen, ließe sich al­len­falls dann recht­fer­ti­gen, wenn über die Zu­stim­mungs­er­tei­lung nach § 18 Abs. 1 Satz 3 BErzGG/BEEG in­ner­halb kur­zer Frist zu ent­schei­den wäre. Das ist nicht der Fall. So­weit die zuständi­ge Stel­le nach be­ste­hen­den Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten (AVV vom 2. Ja­nu­ar 1986, BAnz. Nr. 1 vom 3. Ja­nu­ar 1986 S. 4; jetzt: vom 3. Ja­nu­ar 2007, BAnz. Nr. 5 vom 9. Ja­nu­ar 2007 S. 247) die Ent­schei­dung über den An­trag auf Zulässig­keits­erklärung un­verzüglich zu tref­fen hat, schließt dies nicht aus, dass sich das Ver­fah­ren auf­grund not­wen­di­ger Er­mitt­lun­gen über Wo­chen hin­zieht.


Eben­so we­nig sach­an­ge­mes­sen ist es, vom Ar­beit­ge­ber zum Zweck der Ver­mei­dung ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 88 Abs. 3 SGB IX zu ver­lan­gen, zunächst das Ver­fah­ren nach § 18 BErzGG/BEEG ein­zu­lei­ten und erst bei Vor­lie­gen der Zulässig­keits­erklärung ei­nen An­trag nach § 87 Abs. 1 SGB IX zu stel­len. Das Ge­setz gibt für den Fall ei­nes Zu­sam­men­tref­fens ei­nes Zu­stim­mungs­er­for­der­nis­ses nach § 85 ff. SGB IX ei­ner­seits und § 18 BErzGG an­de­rer­seits kei­ne An­trags­rei­hen­fol­ge vor. Liegt aus Sicht des Ar­beit­ge­bers ein Kündi­gungs­grund vor, muss ihm mit Blick auf sein von Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­tes In­ter­es­se dar­an, das Ar­beits­verhält­nis bei Vor­lie­gen ei­nes vom Ge­setz an­er­kann­ten Kündi­gungs­grun­des zu be­en­den, die Möglich­keit ge­ge­ben wer­den, die or­dent­li­che Kündi­gung möglichst zügig zu erklären. Er muss des-halb bei­de Ver­fah­ren auch par­al­lel be­trei­ben können, um ggf. Zeit zu spa­ren.

- 16 -

Hat der Ar­beit­ge­ber durch ein ent­spre­chen­des Vor­ge­hen dar­auf hin­ge­wirkt, sein Be­en­di­gungs­in­ter­es­se als­bald ver­wirk­li­chen zu können, darf es ihm nicht zum Nach­teil ge­rei­chen, wenn die behörd­li­chen Ent­schei­dun­gen zeit­lich so weit aus­ein­an­der­fal­len, dass ihm die Ein­hal­tung der Mo­nats­frist des § 88 Abs. 3 SGB IX aus tatsächli­chen Gründen nicht möglich ist. Aus den­sel­ben Gründen kann der Ar­beit­ge­ber auch nicht dar­auf ver­wie­sen wer­den, das An­trags­ver­fah­ren nach §§ 85 bis 89 SGB IX - selbst mit der Chan­ce auf zügi­ge gleich­lau­ten­de Zweit­be­schei­dung - ggf. zu wie­der­ho­len.


Nur so wird zu­dem ein Wer­tungs­wi­der­spruch ver­mie­den, der entstünde, wenn der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ein Zu­stim­mungs­ver­fah­ren nach § 103 Abs. 1, Abs. 2 Be­trVG auch noch nach er­teil­ter Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts ein­lei­ten könn­te, er da­ge­gen ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung, selbst wenn er - wie hier - gleich­zei­tig mit der Ein­lei­tung des Ver­fah­rens nach § 85 ff. SGB IX die er­for­der­li­che wei­te­re Zu­stim­mung be­an­tragt hat, nicht mehr wirk­sam erklären könn­te, falls ihm die wei­te­re Zu­stim­mung erst nach Ab­lauf der Mo­nats­frist des § 88 Abs. 3 SGB IX er­teilt wird.

(3) Da­nach hat der Be­klag­te die Kündi­gung mit Zu­stim­mung des In­te­gra­ti­ons­amts iSv. § 85 SGB IX erklärt. Ob die Kündi­gung nach Erklärung der Zulässig­keit iSv. § 18 Abs. 1 Satz 2 BErzGG ana­log zu § 91 Abs. 5 SGB IX un­verzüglich er­fol­gen muss­te - wofür man­ches spricht - oder ob nun­mehr et­wa er­neut die Mo­nats­frist des § 88 Abs. 3 SGB IX in Gang ge­setzt wur­de, kann of­fen­blei­ben. Die Kündi­gung vom 23. Mai 2006 wur­de ge­genüber dem Kläger noch am sel­ben Tag erklärt, an dem die Zulässig­keits­erklärung dem Be­klag­ten zu­ge­gan­gen war.


2. Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei nach § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG ge­recht­fer­tigt, ist re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den.


a) Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz lässt al­ler­dings die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung nur aus­nahms­wei­se zu. Es ist nach sei­ner Kon­zep­ti­on ein Be­stands­schutz- und kein Ab­fin­dungs­ge­setz.

- 17 -

An die Auflösungs­gründe sind des­halb stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len (BAG 24. März 2011 - 2 AZR 674/09 - Rn. 20, EzA KSchG § 9 nF Nr. 62; 23. Fe­bru­ar 2010 - 2 AZR 554/08 - Rn. 22, AP KSchG 1969 § 9 Nr. 61 = EzA KSchG § 9 nF Nr. 58). Maßgeb­li­cher Be­ur­tei­lungs­zeit­punkt ist der­je­ni­ge der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt (BAG 8. Ok­to­ber 2009 - 2 AZR 682/08 - Rn. 14 mwN, AP KSchG 1969 § 9 Nr. 65 = EzA KSchG § 9 nF Nr. 57). Von die­sem Stand­punkt aus ist zu fra­gen, ob in der Zu­kunft ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zu er­war­ten ist (BAG 10. Ju­li 2008 - 2 AZR 1111/06 - Rn. 43, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 181 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 163).

b) Auflösungs­gründe iSv. § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG können sol­che Umstände sein, die das persönli­che Verhält­nis zum Ar­beit­neh­mer, die Wer­tung sei­ner Persönlich­keit, sei­ner Leis­tung oder sei­ner Eig­nung für die ihm ge­stell­ten Auf­ga­ben und sein Verhält­nis zu den übri­gen Mit­ar­bei­tern be­tref­fen. Die Gründe, die ei­ne den Be­triebs­zwe­cken dien­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Ver­trags­part­nern nicht er­war­ten las­sen, müssen nicht im Ver­hal­ten, ins­be­son­de­re nicht im schuld­haf­ten Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen. Ent­schei­dend ist, ob die ob­jek­ti­ve La­ge die Be­sorg­nis recht­fer­tigt, dass die wei­te­re ge­deih­li­che Zu­sam­men­ar­beit gefähr­det ist (BAG 8. Ok­to­ber 2009 - 2 AZR 682/08 - Rn. 15, AP KSchG 1969 § 9 Rn. 65 = EzA KSchG § 9 nF Nr. 57).

c) Die Würdi­gung, ob nach die­sen Maßstäben im Ein­zel­fall die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­recht­fer­tigt ist, ob­liegt in ers­ter Li­nie dem Tat­sa­chen­ge­richt. Das Re­vi­si­ons­ge­richt kann aber nach­prüfen, ob das Be­ru­fungs­ge­richt die Vor­aus­set­zun­gen für den Auflösungs­an­trag ver­kannt und bei Prüfung der vor­ge­tra­ge­nen Auflösungs­gründe al­le we­sent­li­chen Umstände vollständig und wi­der­spruchs­frei berück­sich­tigt und gewürdigt hat (BAG 23. Fe­bru­ar 2010 - 2 AZR 554/08 - Rn. 33, AP KSchG 1969 § 9 Nr. 61 = EzA KSchG § 9 nF Nr. 58; 8. Ok­to­ber 2009 - 2 AZR 682/08 - Rn. 16, AP KSchG 1969 § 9 Rn. 65 = EzA KSchG § 9 nF Nr. 57). Dem hält die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts stand.
 


- 18 -

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, das Verhält­nis zwi­schen dem Kläger und sei­nen Kol­le­gen und Vor­ge­setz­ten sei dau­er­haft zerrüttet. Dafür spre­che zum ei­nen die Stel­lung­nah­me des Per­so­nal­rats vom 27. Fe­bru­ar 2006, zum an­de­ren die des Lei­ters des Sach­ge­biets Schlos­se­rei vom 27. Fe­bru­ar 2006. Die­ser sei ei­ne er­heb­li­che Ver­un­si­che­rung im Um­gang mit dem Kläger zu ent­neh­men. So ha­be es der Sach­ge­biets­lei­ter trotz ei­ner von ihm als Ei­genmäch­tig­keit be­wer­te­ten Ma­te­ri­a­l­ent­nah­me ver­mie­den, den Kläger hier­auf an­zu­spre­chen, um nicht Ge­fahr zu lau­fen, dass die­ser später un­ter un­zu­tref­fen­der Dar­stel­lung des Sach­ver­halts be­haup­te, er sei an sei­ner Ar­beit ge­hin­dert wor­den. Die Be­ein­träch­ti­gun­gen ei­nes ge­deih­li­chen be­trieb­li­chen Mit­ein­an­ders sei­en - so die Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts - über­wie­gend auf das Ver­hal­ten des Klägers zurück­zuführen. Die Maßnah­men, die vom Be­klag­ten an­ge­sichts von Zwei­feln an der un­ein­ge­schränk­ten Ein­setz­bar­keit des Klägers er­grif­fen wor­den sei­en, ha­be die­ser so­wohl vor­pro­zes­su­al als auch im Ver­lauf des Ver­fah­rens aus­sch­ließlich als ge­gen ihn persönlich ge­rich­te­te An­fein­dun­gen ge­se­hen, ge­tra­gen von der Ab­sicht, ihn aus­zu­gren­zen. Die Zwei­fel an ei­ner vol­len Ein­satzfähig­keit des Klägers sei­en hin­ge­gen erst nach ei­ner gro­ben Fehl­leis­tung bei Ver­drah­tungs­ar­bei­ten En­de 2002/An­fang 2003 ent­stan­den. Die­ser Feh­ler sei An­lass für die be­triebsärzt­li­che Emp­feh­lung ge­we­sen, ihn vor­erst nicht mit gefähr­li­chen Tätig­kei­ten, wie Ar­bei­ten mit Strom, zu beschäfti­gen. Nach dem Er­geb­nis ei­ner Be­weis­auf­nah­me ste­he zu­dem fest, dass der Kläger anläss­lich sei­ner Fehl­leis­tung ge­genüber ei­nem Vor­ge­setz­ten geäußert ha­be, er ha­be un­fall­be­dingt Pro­ble­me, sich be­stimm­te Din­ge zu mer­ken. Außer­dem ha­be der Kläger kei­ne hin­rei­chen­de Be­reit­schaft zur Ko­ope­ra­ti­on bei den von dem Be­klag­ten un­ter­nom­me­nen Ver­su­chen ge­zeigt, sei­ne Ein­satzfähig­keit me­di­zi­nisch klären zu las­sen. Er ha­be zu­min­dest in zwei Fällen un­ent­schul­digt Un­ter­su­chungs­ter­mi­ne versäumt. Sein Ver­hal­ten ha­be er erst un­ter dem Druck ei­nes beim Re­gie­rungs­präsi­di­um ein­ge­lei­te­ten - frühe­ren - Zu­stim­mungs­ver­fah­rens nach § 18 BErzGG geändert. Darüber hin­aus ha­be er sich ge­genüber ei­ner Vor­ge­setz­ten ei­ner un­an­ge­mes­se­nen Wort­wahl be­dient. Dem Kläger feh­le die Ein­sichtsfähig­keit oder -be­reit­schaft, die ei­ge­nen er­heb­li­chen An­tei­le am Ein­tritt der Störun­gen zu er­ken­nen. Er ver­hal­te sich wi­der-
 


- 19 -

sprüchlich, wenn er dem Be­klag­ten ei­ner­seits vor­wer­fe, sei­nen Pflich­ten in Be­zug auf die Beschäfti­gung schwer­be­hin­der­ter Men­schen nicht nach­zu­kom­men, an­de­rer­seits gel­tend ma­che, durch ge­ra­de dar­auf be­ru­hen­de Vor­sichts­maßnah­men schi­ka­niert, aus­ge­grenzt und dis­kri­mi­niert zu wer­den. Ei­ne Be­rei­ni­gung die­ser Kon­flik­te für die Zu­kunft sei nicht zu er­war­ten.

bb) Die­se Würdi­gung hält sich im Rah­men des dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­kom­men­den tatrich­ter­li­chen Be­wer­tungs­spiel­raums. Die ma­te­ri­ell-recht­li­chen und for­mel­len Rügen der Re­vi­si­on grei­fen nicht durch. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat kei­nen ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Vor­trag des Klägers über­g­an­gen oder feh­ler­haft ge­wich­tet.

(1) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat mit Blick auf das anfäng­li­che Be­har­ren des Be­klag­ten auf ei­ner fachärzt­li­chen Un­ter­su­chung des Klägers durch­aus er­kannt, dass die­ses Be­geh­ren nicht von § 8 Abs. 6 MTV HR aF ge­deckt war. Sei­ne Auf­fas­sung, dies sei auf ein Ver­se­hen des Be­klag­ten zurück­zuführen, hat es da­mit be­gründet, dass sich der Kläger hin­sicht­lich des von ihm re­kla­mier­ten Rechts auf Wahl ei­ner amtsärzt­li­chen Un­ter­su­chung nicht auf die ein­schlägi­ge Ta­rif­re­ge­lung be­zo­gen ha­be. Die­se Würdi­gung ist nach­voll­zieh­bar. Sie lässt kei­ne sach­frem­den Erwägun­gen er­ken­nen, zu­mal sich der Be­klag­te, nach­dem ihm sein Feh­ler be­wusst ge­wor­den war, oh­ne Wei­te­res auf ei­ne amtsärzt­li­che Un­ter­su­chung ein­ließ. Im Übri­gen ändert die anfäng­li­che Fehl­einschätzung des Be­klag­ten nichts dar­an, dass der Kläger anläss­lich ei­nes nach­fol­gen­den Ter­mins der Amtsärz­tin ein an­walt­li­ches Schrei­ben überg­ab, mit dem er den Sinn der an­ste­hen­den Un­ter­su­chung als zwei­fel­haft dar­stell­te, und dies die Ärz­tin - un­ter Be­ru­fung auf das Feh­len ei­nes Ver­trau­ens­verhält­nis­ses - zum An­lass nahm, von ei­ner Un­ter­su­chung Ab­stand zu neh­men. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat dar­in mit plau­si­blen Gründen ein zusätz­li­ches In­diz für die man­geln­de Be­reit­schaft des Klägers ge­se­hen, an der Un­ter­su­chung sei­ner Leis­tungsfähig­keit mit­zu­wir­ken.


(2) Die Rüge des Klägers, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be bei sei­ner Würdi­gung ent­schei­dungs­er­heb­li­ches Vor­brin­gen über­g­an­gen, ist - ih­re Zulässig­keit un­ter­stellt - un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat das tatsächli­che Vor­brin­gen
 


- 20 -

des Klägers, das die Re­vi­si­ons­be­gründung in die­sem Zu­sam­men­hang anführt, im Tat­be­stand sei­nes Ur­teils dar­ge­stellt; hier­auf hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt gemäß § 69 Abs. 3 ArbGG Be­zug ge­nom­men und es sei­ner Be­ru­fungs­ent­schei­dung zu­grun­de ge­legt. So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Rah­men sei­ner recht­li­chen Be­wer­tung nicht auf al­le Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens ein­ge­gan­gen ist, be­deu­tet dies nicht, dass es sie bei sei­ner Ent­schei­dungs­fin­dung außer Acht ge­las­sen hätte. Hierfür bedürf­te es be­son­de­rer An­halts­punk­te (vgl. BVerfG 31. März 2006 - 1 BvR 2444/04 - zu III 1 der Gründe, BVerfGK 7, 485, vgl. auch BAG 22. März 2005 - 1 ABN 1/05 - zu II 3 a der Gründe, BA­GE 114, 157), die nicht zu er­ken­nen sind. Das gilt um­so mehr, als es dem Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht dar­auf an­kam, ob die ge­gen die Un­ter­su­chung er­ho­be­nen Be­den­ken sach­lich be­rech­tigt wa­ren. Es hat aus der Art und Wei­se, wie der Kläger sei­ne Einwände vor­ge­bracht hat, und aus der Tat­sa­che, dass er dem Be­klag­ten kein At­test darüber vor­ge­legt hat, ei­ne Un­ter­su­chung sei der­zeit me­di­zi­nisch un­tun­lich, auf ein Feh­len der Be­reit­schaft ge­schlos­sen, bei der Prüfung sei­ner Ein­satzfähig­keit zu ko­ope­rie­ren.

(3) Die Rüge des Klägers, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be da­durch, dass es von ei­ner Ver­neh­mung be­nann­ter Zeu­gin­nen ab­ge­se­hen ha­be, so­wohl § 286 ZPO als auch sei­nen An­spruch auf recht­li­ches Gehör (Art. 103 Abs. 1 GG) ver­letzt, ist un­zulässig. Es fehlt - auch un­ter Ein­be­zie­hung des Vor­brin­gens in der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de - an hin­rei­chen­den Dar­le­gun­gen, zu wel­chem kon­kre­ten tatsächli­chen Ge­sichts­punkt das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­ne Be­weis­auf­nah­me hätte durchführen sol­len (zu den Vor­aus­set­zun­gen der Ver­fah­rensrüge im Ein­zel­nen: BAG 12. April 2011 - 9 AZR 36/10 - Rn. 88; 6. Ja­nu­ar 2004 - 9 AZR 680/02 - zu II 3 d aa der Gründe, BA­GE 109, 145). Im Übri­gen legt der Kläger nicht dar, in­wie­weit sei­ne in das Zeug­nis der Be­triebsärz­tin ge­stell­te Be­haup­tung, die­se ha­be sich ge­gen sei­ne Wei­ter­bil­dung zum Be­triebs­elek­tro­ni­ker aus­ge­spro­chen, nach der Ar­gu­men­ta­ti­ons­li­nie des Lan­des­ar­beits­ge­richts ent­schei­dungs­er­heb­lich war. Ent­spre­chen­des gilt für sei­ne Be­haup­tung, ein für den be­triebsärzt­li­chen Dienst be­stimm­tes Gut­ach­ten sei an an­de­ren Stel­len des Be­triebs „auf­ge­taucht“. Sie ist eben­falls un­sub­stan­ti­iert. Sie lässt nicht er­ken­nen, wer für das „Auf­tau­chen“ des Gut­ach­tens ver­ant­wort­lich sein soll. Eben­so


- 21 -

we­nig sub­stan­ti­iert ist die in das Zeug­nis ei­ner Mit­ar­bei­te­rin des Re­gie­rungs­präsi­di­ums ge­stell­te Be­haup­tung des Klägers, er sei „von An­fang an“ zu ei­ner fachärzt­li­chen Un­ter­su­chung be­reit ge­we­sen und ha­be ei­nen von der Behörde vor­ge­schla­ge­nen Gut­ach­ter „so­fort ak­zep­tiert“.


(4) Der Kläger rügt fer­ner, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be bei der An­nah­me, die Kon­flik­te der Par­tei­en sei­en nicht be­rei­nigt, sei­nen Vor­trag nebst Be­weis­an­ge­bo­ten zu der im Ok­to­ber 2005 durch­geführ­ten fachärzt­li­chen Un­ter­su­chung über­g­an­gen. Auch die­se Rüge ist un­zulässig. Der Kläger be­nennt kein The­ma, über das Be­weis zu er­he­ben ge­we­sen wäre. Zu­dem fehlt es an Dar­le­gun­gen zur Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit des be­haup­te­ten Ver­fah­rens­man­gels. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat aus­geführt, das neu­ro­lo­gi­sche Fach­gut­ach­ten vom 16. Ok­to­ber 2005 sei nicht hin­rei­chend ge­eig­net, Zwei­fel an der un­ein­ge­schränk­ten Ein­satzfähig­keit des Klägers für die Zu­kunft aus­zu­sch­ließen. Es hat dies da­mit be­gründet, dass in das Gut­ach­ten kei­ne ar­beits­me­di­zi­ni­schen Fach­kennt­nis­se in Be­zug auf die An­for­de­run­gen an die Tätig­keit ei­nes Be­triebs­tech­ni­kers beim Be­klag­ten ein­ge­flos­sen sei­en. Zu die­ser - kei­nes­wegs sach­frem­den - Erwägung verhält sich die Rüge nicht. Der Kläger will le­dig­lich sei­ne ei­ge­ne Würdi­gung an die Stel­le der­je­ni­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts set­zen.


d) Ge­gen den Auflösungs­zeit­punkt und die Höhe der fest­ge­setz­ten Ab­fin­dung er­hebt die Re­vi­si­on kei­ne Einwände. Ein Rechts­feh­ler des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist auch ob­jek­tiv nicht zu er­ken­nen.

II. Da das Ar­beits­verhält­nis zum 30. Sep­tem­ber 2006 sein En­de ge­fun­den hat, ste­hen dem Kläger kei­ne noch rechtshängi­gen Zah­lungs- oder sons­ti­gen Ansprüche zu, die vom Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses abhängen. Aus dem­sel­ben Grund bleibt sein Fest­stel­lungs­an­trag er­folg­los, so­weit er sich auf die Zeit ab 1. Ok­to­ber 2006 be­zieht.

III. Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ist dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len. Er ist auf ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung für die Dau­er des Rechts­streits ge­rich­tet. Die­ser ist mit der Ent­schei­dung über die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses rechts­kräftig ab­ge­schlos­sen.
 


- 22 -

C. Der Kläger hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Kreft 

Schmitz-Scho­le­mann 

Ber­ger

Ves­per 

B. Schipp

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 429/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880