Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigungsfrist, Kündigungsschutzklage
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 130/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.05.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nürnberg, Schlussurteil vom 4.3.2010 - 4 Ca 8208/09
Landesarbeitsgericht Nürnberg, Urteil vom 8.6.2011 - 4 Sa 252/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


5 AZR 130/12
4 Sa 252/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Nürn­berg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

15. Mai 2013

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 15. Mai 2013 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Il­gen­fritz-Donné und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Chris­ten für Recht er­kannt:



- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 8. Ju­ni 2011 - 4 Sa 252/10 - auf­ge­ho­ben.


2. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 4. März 2010 - 4 Ca 8208/09 - in den Zif­fern 3. und 4. ab­geändert und in­so­weit die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Von den Kos­ten des Rechts­streits ers­ter In­stanz ha­ben der Kläger 93/100 und die Be­klag­te 7/100 zu tra­gen. Die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on hat der Kläger zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Re­vi­si­ons­in­stanz noch über Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs für den Mo­nat Ok­to­ber 2009.

Der 1959 ge­bo­re­ne Kläger war seit Ju­ni 1991 bei der Be­klag­ten als Kraft­fah­rer beschäftigt und be­zog zu­letzt ein Brut­to­mo­nats­ent­gelt iHv. 2.200,00 Eu­ro.


Der vor­ma­li­ge, zwi­schen­zeit­lich ei­nem Krebs­lei­den er­le­ge­ne In­ha­ber der Be­klag­ten such­te den da­mals ar­beits­unfähi­gen Kläger am 27. Ju­ni 2009 zu­hau­se auf und überg­ab ihm ein auf den 30. Ju­ni 2009 vor­da­tier­tes Schrei­ben, das lau­tet:

„K Ü N D I G U N G
Sehr ge­ehr­ter Herr Sch,
hier­mit kündi­gen wir Ih­nen frist­gemäß zum 30.09.09. Die Kündi­gung er­folgt aus be­triebs­be­ding­ten Gründen.
Mit freund­li­chen Grüßen D S“

- 3 -

Vom Kläger, der ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ver­mei­den woll­te, dar­auf an­ge­spro­chen, ver­si­cher­te Herr S, er ha­be dies ge­prüft. Die ord­nungs­gemäße Frist zum 30. Sep­tem­ber 2009 sei wie das Wort „frist­gemäß“ aus­drück­lich im Kündi­gungs­schrei­ben ent­hal­ten. Der Kläger zeich­ne­te das Kündi­gungs­schrei­ben ge­gen und wur­de von der Pflicht zur Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt.


Zum 1. No­vem­ber 2009 ging der Kläger ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein, in dem er 1.800,00 Eu­ro brut­to mo­nat­lich ver­dien­te.


Mit ei­nem per Te­le­fax am 27. Ok­to­ber 2009 ein­ge­reich­ten und der Be­klag­ten am 31. Ok­to­ber 2009 zu­ge­stell­ten Schrift­satz hat der Kläger zunächst Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben, mit der er die feh­len­de so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung gel­tend ge­macht hat. Außer­dem hat er ei­nen all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag anhängig ge­macht und ein Zeug­nis so­wie - für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag - Wei­ter­beschäfti­gung be­gehrt. Darüber hin­aus hat er „vor­sorg­lich Wie­der­ein­set­zung“ be­an­tragt und da­zu un­ter Be­weis­an­tritt vor­ge­tra­gen, er sei im An­schluss an die Überg­a­be des Kündi­gungs­schrei­bens schwer er­krankt und we­der pro­zess- noch geschäftsfähig ge­we­sen. Erst am 26. Ok­to­ber 2009 sei er wie­der so­weit her­ge­stellt ge­we­sen, dass er er­kann­te, der Be­klag­ten müsse bei der Kündi­gungs­frist of­fen­bar ein Irr­tum un­ter­lau­fen sein.


Nach der Güte­ver­hand­lung hat der Kläger erklärt, es sei ihm - auch wenn Wie­der­ein­set­zungs­gründe vorlägen - nur noch an der Ein­hal­tung der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist und dem Er­halt der ent­spre­chen­den Vergütung ge­le­gen. Er sei im Ok­to­ber 2009 ar­beits­los ge­we­sen, ha­be aber we­gen feh­len-der Ar­beits­be­schei­ni­gung kein Ar­beits­lo­sen­geld er­hal­ten.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich - un­ter Kla­gerück­nah­me im Übri­gen - zu­letzt be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 2.760,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus 2.200,00 Eu­ro seit dem 1. No­vem­ber 2009, wei­te­ren 160,00 Eu­ro seit dem 1. De­zem­ber 2009 und wei­te­ren 400,00 Eu­ro seit dem 1. Ja­nu­ar 2010 zu zah­len;
 


- 4 -

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger für die Ge­samt­dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Ar­beits­be­schei­ni­gung nach § 312 SGB III aus­zu­stel­len und zu­zu­sen­den.


Die Be­klag­te hat we­gen ei­nes Be­trags von 2.200,00 Eu­ro brut­to Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und im Übri­gen die Anträge an­er­kannt. Sie hat zunächst gel­tend ge­macht, im Mo­nat Ok­to­ber 2009 nicht im An­nah­me­ver­zug ge­we­sen zu sein. Der Kläger ha­be erst­mals mit der Zu­stel­lung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge sei­ne Ar­beits­leis­tung an­ge­bo­ten und zu­vor das Ar­beits­verhält­nis für be­en­det ge­hal­ten. In der Re­vi­si­ons­in­stanz hat die Be­klag­te sich dar­auf be­ru­fen, die Kündi­gung sei nach § 7 KSchG zum 30. Sep­tem­ber 2009 wirk­sam ge­wor­den und ha­be das Ar­beits­verhält­nis zu die­sem Zeit­punkt be­en­det.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge mit Tei­la­n­er­kennt­nis- und Schlus­s­ur­teil statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die auf Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs für den Mo­nat Ok­to­ber 2009 be­schränk­te Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zu Un­recht zurück­ge­wie­sen. Die Kla­ge ist, so­weit sie in der Re­vi­si­ons­in­stanz anhängig ge­wor­den ist, un­be­gründet. Der Kläger hat für den Mo­nat Ok­to­ber 2009 kei­nen An­spruch auf Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs gemäß § 615 Satz 1 iVm. § 611 Abs. 1 BGB.


I. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat durch die Kündi­gung der Be­klag­ten nicht zum 30. Sep­tem­ber 2009, son­dern erst zum 31. De­zem­ber 2009 ge­en­det. Da­von geht das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit der Be­zug­nah­me auf die Ent­schei­dungs­gründe des Ar­beits­ge­richts im Er­geb­nis zu­tref­fend aus.
 


- 5 -

1. Die or­dent­li­che, auf den 30. Ju­ni 2009 vor­da­tier­te und zum 30. Sep­tem­ber 2009 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung der Be­klag­ten hat die ge­setz­li­che - verlänger­te - Kündi­gungs­frist des § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB nicht ge­wahrt. Oh­ne dass es auf den we­gen des Vor­rangs des Uni­ons­rechts nicht mehr an­wend­ba­ren § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB (vgl. EuGH 19. Ja­nu­ar 2010 - C-555/07 - [Kücükde­ve­ci] Rn. 43, Slg. 2010, I-365; BAG 1. Sep­tem­ber 2010 - 5 AZR 700/09 - Rn. 18 mwN, BA­GE 135, 255) ankäme, hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum Zeit­punkt der Kündi­gung mehr als 15 Jah­re be­stan­den. Die Kündi­gungs­frist beträgt so­mit nach § 622 Abs. 2 Nr. 6 BGB sechs Mo­na­te zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats. Das Ar­beits­verhält­nis konn­te des­halb durch ei­ne am 27. Ju­ni 2009 über­ge­be­ne or­dent­li­che Kündi­gung erst zum 31. De­zem­ber 2009 be­en­det wer­den.


2. Die Kündi­gung der Be­klag­ten ist nicht nach § 7 KSchG zum 30. Sep­tem­ber 2009 wirk­sam ge­wor­den.

Ob bei ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung die Nicht­ein­hal­tung der ob­jek­tiv rich­ti­gen Kündi­gungs­frist mit der frist­ge­bun­de­nen Kla­ge nach § 4 Satz 1 KSchG gel­tend ge­macht wer­den muss, hängt da­von ab, ob die Nicht­ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gungs­erklärung führt. Das ist der Fall, wenn sich die mit zu kur­zer Frist aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung nicht als ei­ne sol­che mit der recht­lich ge­bo­te­nen Frist aus­le­gen lässt. Bedürf­te die Kündi­gung der Um­deu­tung in ein an­de­res Rechts­geschäft, nämlich in ei­ne Kündi­gung mit zulässi­ger Frist, gilt die mit zu kur­zer Frist aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung nach § 7 KSchG als rechts­wirk­sam und be­en­det das Ar­beits­verhält­nis zum „fal­schen Ter­min“, wenn die zu kur­ze Kündi­gungs­frist nicht als an­de­rer Rechts­un­wirk­sam­keits­grund bin­nen drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung im Kla­ge­we­ge (§ 4 Satz 1, § 6 KSchG) gel­tend ge­macht wor­den ist (BAG 1. Sep­tem­ber 2010 - 5 AZR 700/09 - Rn. 20, BA­GE 135, 255; vgl. auch APS/Linck 4. Aufl. § 622 BGB Rn. 66 ff.; ErfK/Kiel 13. Aufl. § 4 KSchG Rn. 5; Ha­Ko/Gall­ner 4. Aufl. § 6 KSchG Rn. 18 ff.; KR/Rost 10. Aufl. § 7 KSchG Rn. 3b und KR/Fried­rich 10. Aufl. § 13 KSchG Rn. 289; Schwar­ze Anm. zu BAG AP KSchG 1969 § 4 Nr. 71, je­weils mwN zum Streit­stand im Schrift­tum). In­so­weit



- 6 -

be­steht ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers kei­ne Di­ver­genz zwi­schen dem Fünf­ten und dem Zwei­ten Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. BAG 9. Sep­tem­ber 2010 - 2 AZR 714/08 - Rn. 12, BA­GE 135, 278).


3. Der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts hat al­ler­dings in der Ver­gan­gen­heit an­ge­nom­men, die Aus­leg­bar­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung mit feh­ler­haf­ter Kündi­gungs­frist als sol­che zum rich­ti­gen Kündi­gungs­ter­min sei der Re­gel­fall. Denn der Empfänger der Kündi­gungs­erklärung dürfe sich nicht ein­fach auf den wört­li­chen Sinn der Erklärung ver­las­sen, son­dern müsse sei­ner­seits un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler ihm er­kenn­ba­ren Umstände, die dafür von Be­deu­tung sein können, da­nach trach­ten, das Ge­mein­te zu er­ken­nen. Bei ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung sei für den Kündi­gungs­adres­sa­ten er­kenn­bar, dass der Kündi­gen­de die ein­zu­hal­ten­de Kündi­gungs­frist grundsätz­lich wah­ren wol­le, weil er auf­grund ge­setz­li­cher, ta­rif­li­cher oder ein­zel­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen an sie ge­bun­den sei (BAG 15. De­zem­ber 2005 - 2 AZR 148/05 - Rn. 25 ff., BA­GE 116, 336; dem fol­gend: BAG 9. Fe­bru­ar 2006 - 6 AZR 283/05 - Rn. 32, BA­GE 117, 68; aus­drück­lich of­fen­ge­las­sen: BAG 21. Au­gust 2008 - 8 AZR 201/07 - Rn. 31; nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich: BAG 9. Sep­tem­ber 2010 - 2 AZR 714/08 - Rn. 13, BA­GE 135, 278). Ei­ner sol­chen Aus­le­gungs­re­gel fehlt die hin­rei­chen­de Tat­sa­chen­ba­sis. Ob Ar­beit­ge­ber tatsächlich stets - und für die Ar­beit­neh­mer als Erklärungs­empfänger er­kenn­bar - die ob­jek­ti­ve ein­zu­hal­ten­de Kündi­gungs­frist wah­ren wol­len, ist bis­lang em­pi­risch un­er­forscht ge­blie­ben. Zu­dem ist ei­ne Kündi­gung zum 30. Sep­tem­ber ein an­de­res Rechts­geschäft als ei­ne sol­che zum 31. De­zem­ber. Das Ri­si­ko, ei­nen aus­drück­lich ge­nann­ten Kündi­gungs­ter­min recht­lich zu­tref­fend be­stimmt zu ha­ben, darf nicht auf den Empfänger der Kündi­gungs­erklärung ab­gewälzt wer­den (zu­tr. Schwar­ze Anm. zu BAG AP KSchG 1969 § 4 Nr. 71; vgl. auch vHH/L/Linck 15. Aufl. § 4 KSchG Rn. 22a).

4. Ob ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung mit ob­jek­tiv feh­ler­haf­ter Kündi­gungs­frist im Re­gel­fall als ei­ne sol­che mit recht­lich zu­tref­fen­der Kündi­gungs­frist aus­ge­legt wer­den kann, be­darf kei­ner ab­sch­ließen­den Ent­schei­dung des Se­nats. Im Streit­fall kann die Kündi­gung der Be­klag­ten nach ih­rem In­halt und den fest­ge-


- 7 -

stell­ten Be­gleit­umständen als ei­ne sol­che zum 31. De­zem­ber 2009 aus­ge­legt wer­den.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gungs­erklärung der Be­klag­ten nicht aus­ge­legt, son­dern ist durch Be­zug­nah­me auf das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts oh­ne nähe­re Be­gründung der Aus­le­gungs­re­gel des Zwei­ten Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts ge­folgt, ob­wohl es in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung zur Erläute­rung sei­nes Ver­gleichs­vor­schlags noch auf - ver­meint­lich - „un­ter­schied­li­che Ent­schei­dun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts“ hin­ge­wie­sen hat­te. Die Aus­le­gung der aty­pi­schen Wil­lens­erklärung kann der Se­nat aber selbst vor­neh­men, weil der er­for­der­li­che Sach­ver­halt vollständig fest­ge­stellt und kein wei­te­res tatsächli­ches Vor­brin­gen der Par­tei­en zu er­war­ten ist (st. Rspr., vgl. nur BAG 1. Sep­tem­ber 2010 - 5 AZR 700/09 - Rn. 24 mwN, BA­GE 135, 225).


b) Ge­gen ei­ne Aus­le­gung als Kündi­gung zum 31. De­zem­ber 2009 spricht, dass die Kündi­gungs­erklärung aus­drück­lich das Da­tum 30. Sep­tem­ber 2009 enthält. Da­mit hat die Be­klag­te den Wir­kungs­zeit­punkt ih­rer Wil­lens­erklärung be­stimmt und grundsätz­lich das Ri­si­ko der recht­li­chen Zulässig­keit des Ter­mins über­nom­men. Das Da­tum re­la­ti­viert sich aber durch den Zu­satz „frist­gemäß zum“. Da­mit lässt die Kündi­gungs­erklärung er­ken­nen, dass die Be­klag­te auch Wert dar­auf leg­te, die maßgeb­li­che Kündi­gungs­frist ein­zu­hal­ten (in­so­weit aA Schwar­ze Anm. zu BAG AP KSchG 1969 § 4 Nr. 71). Ob es der Be­klag­ten ent­schei­dend auf das Da­tum oder die Ein­hal­tung der „rich­ti­gen“ Kündi­gungs­frist an­ge­kom­men ist, er­sch­ließt sich aus den vom Lan­des­ar­beits­ge­richt durch Be­zug­nah­me auf die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung fest­ge­stell­ten, außer­halb der Kündi­gungs­erklärung lie­gen­den Be­gleit­umständen. Die­se bie­ten hin­rei­chen­de An­halts­punk­te dafür, die Be­klag­te ha­be die Kündi­gung (auch) zu ei­nem an­de­ren Ter­min ge­wollt als (nur) zu dem im Kündi­gungs­schrei­ben fest­ge­hal­te­nen Da­tum. Denn bei der Überg­a­be des Kündi­gungs­schrei­bens wur­de dem Kläger auf sein Be­gehr, kei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu er­hal­ten, von dem da­ma­li­gen In­ha­ber der Be­klag­ten ver­si­chert, er ha­be dies ge­prüft, die ord­nungs­gemäße Frist sei im Kündi­gungs­schrei­ben be­nannt. Dar­aus ist - für den Kläger er­kenn­bar - deut­lich ge­wor­den, dass es der Be­klag­ten we­sent­lich


- 8 -

um die Ein­hal­tung der maßgeb­li­chen Kündi­gungs­frist ging und sich das in das Kündi­gungs­schrei­ben auf­ge­nom­me­ne Da­tum le­dig­lich als das Er­geb­nis ei­ner feh­ler­haf­ten Be­rech­nung der zu­tref­fen­den Kündi­gungs­frist er­weist.

c) Ei­ner Aus­le­gung der Kündi­gungs­erklärung als Kündi­gung zum 31. De­zem­ber 2009 steht das Be­stimmt­heits­ge­bot nicht ent­ge­gen. Da­nach muss sich aus der Kündi­gungs­erklärung er­ge­ben, zu wel­chem Zeit­punkt das Ar­beits­verhält­nis be­en­det wer­den soll (BAG 15. De­zem­ber 2005 - 2 AZR 148/05 - Rn. 24, BA­GE 116, 336), oh­ne dass der Ar­beit­neh­mer darüber rätseln muss, zu wel­chem an­de­ren als in der Kündi­gungs­erklärung ge­nann­ten Ter­min der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung ge­wollt ha­ben könn­te (BAG 1. Sep­tem­ber 2010 - 5 AZR 700/09 - Rn. 27, BA­GE 135, 225). Dem genügt die Kündi­gung der Be­klag­ten. Sie enthält nicht nur ein be­stimm­tes Da­tum, son­dern den Zu­satz „frist­gemäß zum“. Nach­dem zwi­schen den Par­tei­en außer Streit steht, dass für ihr Ar­beits­verhält­nis kei­ne an­de­ren als die ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten gel­ten, kann der Kläger an­hand von § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB in ei­nem ein­fa­chen Re­chen­schritt die maßgeb­li­che Kündi­gungs­frist selbst be­rech­nen, oh­ne dass er von § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB in die Ir­re geführt wer­den könn­te.


II. Die Be­klag­te be­fand sich im Mo­nat Ok­to­ber 2009 nicht im An­nah­me­ver­zug.


1. Gemäß § 293 BGB kommt der Gläubi­ger in Ver­zug, wenn er die ihm an­ge­bo­te­ne Leis­tung nicht an­nimmt. Im un­strei­tig be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis muss der Ar­beit­neh­mer die Ar­beits­leis­tung tatsächlich an­bie­ten, § 294 BGB. Strei­ten die Par­tei­en über die Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, genügt gemäß § 295 BGB ein wört­li­ches An­ge­bot des Ar­beit­neh­mers, weil der Ar­beit­ge­ber mit der Be­ru­fung auf das En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses erklärt, er wer­de kei­ne wei­te­re Ar­beits­leis­tung mehr an­neh­men. Die­ses wört­li­che An­ge­bot kann dar­in lie­gen, dass der Ar­beit­neh­mer ge­gen die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses pro­tes­tiert und/oder ei­ne Be­stands­schutz­kla­ge ein­reicht (BAG 19. Sep­tem­ber 2012 - 5 AZR 627/11 - Rn. 28 mwN). Le­dig­lich für den Fall ei­ner un­wirk­sa­men Ar­beit­ge­berkündi­gung geht die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts von der An­wend­bar­keit des § 296 BGB aus (zu­letzt BAG

- 9 -

22. Fe­bru­ar 2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 14; 16. April 2013 - 9 AZR 554/11 - Rn. 18, je­weils mwN). So­weit der Zwei­te Se­nat in ei­ner älte­ren Ent­schei­dung (BAG 21. März 1996 - 2 AZR 362/95 -) an­ge­nom­men hat, § 296 BGB könne auch im un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den, hält der nun­mehr nach dem Geschäfts­ver­tei­lungs­plan für die Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs al­lein zuständi­ge er­ken­nen­de Se­nat dar­an nicht fest.


2. Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen war ein An­ge­bot der Ar­beits­leis­tung nicht nach § 296 BGB ent­behr­lich. Die feh­ler­haf­te Kündi­gungs­frist be­dingt im Streit­fall nicht die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung, son­dern lässt sich als sol­che zu dem „rich­ti­gen“ Ter­min aus­le­gen.


An­de­rer­seits war der Kläger nicht ge­hal­ten, die Ar­beits­leis­tung tatsächlich an­zu­bie­ten. Auch bei ei­nem Streit le­dig­lich über den Zeit­punkt der Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses genügt gemäß § 295 BGB ein wört­li­ches An­ge­bot je­den­falls dann, wenn der Ar­beit­ge­ber mit der Auf­nah­me ei­nes Da­tums in die Kündi­gung erklärt, er wer­de nach die­sem Zeit­punkt kei­ne wei­te­re Ar­beits­leis­tung mehr an­neh­men. Ein wört­li­ches An­ge­bot ist aber erst mit der am 31. Ok­to­ber 2009 zu­ge­stell­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­folgt. Die­ses An­ge­bot wirkt nicht zurück. Da­nach hat der Kläger für den ge­sam­ten Mo­nat Ok­to­ber 2009 die Ar­beits­leis­tung nicht wört­lich an­ge­bo­ten. Er hat bis da­hin auch nicht ge­gen ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 30. Sep­tem­ber 2009 in an­de­rer Wei­se pro­tes­tiert.

3. Ein An­ge­bot der Ar­beits­leis­tung wäre ent­behr­lich ge­we­sen, wenn der Kläger im Mo­nat Ok­to­ber 2009 von der Pflicht zur Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt ge­we­sen wäre. Denn die Auf­he­bung der Ar­beits­pflicht be­deu­tet ei­nen Ver­zicht auf das An­ge­bot der Ar­beits­leis­tung (BAG 23. Ja­nu­ar 2008 - 5 AZR 393/07 - Rn. 13). Ob der Kläger über den 30. Sep­tem­ber 2009 hin­aus frei­ge­stellt war, kann der Se­nat auf­grund der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts nicht be­ur­tei­len. Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, zwi­schen den Par­tei­en sei ei­ne Frei­stel­lungs­ver­ein­ba­rung zu­stan­de ge­kom­men, die sich zu­min­dest auch auf den Mo­nat Ok­to­ber 2009 be­zo­gen ha­be, steht im Wi­der­spruch zur - vor­he­ri­gen - Fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der

- 10 -

da­ma­li­ge In­ha­ber der Be­klag­ten ha­be bei Überg­a­be des Kündi­gungs­schrei­bens am 27. Ju­ni 2009 den Kläger von der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung „ein­sei­tig“ frei­ge­stellt. Mit wel­chem (un­gefähren) Wort­laut dies er­folg­te, ist eben­so we­nig fest­ge­stellt wie mögli­cher­wei­se für die Aus­le­gung er­gie­bi­ge Be­gleit­umstände der Frei­stel­lungs­erklärung.

4. War der Kläger - zu sei­nen Guns­ten un­ter­stellt - im Ok­to­ber 2009 von der Pflicht zur Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt und des­halb ein An­ge­bot der Ar­beits­leis­tung nicht er­for­der­lich, ist die Kla­ge gleich­wohl un­be­gründet. Denn un­be­scha­det der sons­ti­gen Vor­aus­set­zun­gen des An­nah­me­ver­zugs kommt der Ar­beit­ge­ber nicht in An­nah­me­ver­zug, wenn der Ar­beit­neh­mer außer Stan­de ist, die Leis­tung zu be­wir­ken, § 297 BGB. Die ob­jek­ti­ve Leis­tungsfähig­keit ist ei­ne von dem Leis­tungs­an­ge­bot und des­sen Ent­behr­lich­keit un­abhängi­ge Vor­aus­set­zung, die während des ge­sam­ten An­nah­me­ver­zugs­zeit­raums vor­lie­gen muss. Die Auf­he­bung der Ar­beits­pflicht be­deu­tet zwar ei­nen Ver­zicht des Ar­beit­ge­bers auf das An­ge­bot der Ar­beits­leis­tung. Je­doch muss der Ar­beit­neh­mer zur Er­brin­gung der ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung fähig sein, ein Ab­se­hen von den Er­for­der­nis­sen des § 297 BGB be­darf der aus­drück­li­chen Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en (BAG 23. Ja­nu­ar 2008 - 5 AZR 393/07 - Rn. 13 mwN).


Grundsätz­lich hat bei Streit über die Leis­tungsfähig­keit der Ar­beit­ge­ber dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen, dass der Ar­beit­neh­mer zur Leis­tung ob­jek­tiv außer Stan­de war. Er muss hierfür In­di­zi­en vor­tra­gen, aus de­nen dar­auf ge­schlos­sen wer­den kann (BAG 22. Fe­bru­ar 2012 - 5 AZR 249/11 - Rn. 16 f. mwN). Da­von zu un­ter­schei­den ist der Fall, dass sich be­reits aus dem Sach­vor­trag des Ar­beit­neh­mers selbst In­di­zi­en er­ge­ben, aus de­nen auf ei­ne feh­len­de Leis­tungsfähig­keit in dem Zeit­raum, für den Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs be­gehrt wird, ge­schlos­sen wer­den kann. In ei­nem sol­chen Fal­le ist die Kla­ge un­schlüssig, wenn der Ar­beit­neh­mer die selbst ge­schaf­fe­ne In­dizwir­kung nicht ausräumt und sub­stan­ti­iert dar­legt, dass er gleich­wohl ar­beitsfähig war.

Im Streit­fall hat der Kläger vor­ge­tra­gen, nach Überg­a­be des Kündi­gungs­schrei­bens schwer er­krankt und bis fast En­de Ok­to­ber 2009 pro­zess- und



- 11 -

geschäfts­unfähig ge­we­sen zu sein. Er hat dafür so­gar Be­weis an­ge­bo­ten durch das Zeug­nis des ihn be­han­deln­den Arz­tes. War der Kläger aber auf­grund ei­ner schwe­ren Er­kran­kung bis zum 26. Ok­to­ber 2009 pro­zess- und geschäfts­unfähig, muss­te er erläutern, auf­grund wel­cher Tat­sa­chen er gleich­wohl ab dem 1. Ok­to­ber 2009 für die ge­schul­de­te Tätig­keit als Kraft­fah­rer ar­beitsfähig ge­we­sen sein soll. Das ist nicht er­folgt.


III. Von den Kos­ten des Rechts­streits ers­ter In­stanz ha­ben gemäß § 92 Abs. 1, § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO der Kläger 93/100 und die Be­klag­te 7/100 zu tra­gen. Die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on hat der Kläger nach § 91 Abs. 1 ZPO zu tra­gen.


Müller-Glöge 

Laux 

Biebl

Il­gen­fritz-Donné 

A. Chris­ten

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 130/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880