Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigungsschutz, Wartezeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 12/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.07.2011
   
Leit­sätze: Die War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG kann auch durch Zei­ten ei­ner Beschäfti­gung in dem­sel­ben Be­trieb oder Un­ter­neh­men erfüllt wer­den, während de­rer auf das Ar­beits­verhält­nis nicht deut­sches, son­dern ausländi­sches Recht zur An­wen­dung ge­lang­te.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 20.02.2009, 28 Ca 20634/08
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.10.2009, 7 Sa 569/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 12/10
7 Sa 569/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

7. Ju­li 2011

UR­TEIL

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 7. Ju­li 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits-
 


- 2 -

ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Ra­chor so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Sieg und Eu­len für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 6. Ok­to­ber 2009 - 7 Sa 569/09 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung.


Die Be­klag­te ist ei­ne in Lett­land ansässi­ge Bank. Sie un­ter­hielt in B ei­ne im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­ge­ne Zweig­nie­der­las­sung. Dort beschäftig­te sie re­gelmäßig mehr als zehn Ar­beit­neh­mer. Am 12. Ju­ni 2008 eröff­ne­te sie ei­ne Fi­lia­le in M. Die­se Fi­lia­le war - eben­so wie ei­ne be­reits be­ste­hen­de Zweig­stel­le in H - or­ga­ni­sa­to­risch der Nie­der­las­sung B zu­ge­ord­net. In M beschäftig­te die Be­klag­te im Jahr 2008 nicht mehr als fünf Ar­beit­neh­mer.


Der Kläger ist let­ti­scher Staatsbürger. Am 7. April 2008 schlos­sen die Par­tei­en in Lett­land ei­nen in let­ti­scher Spra­che ab­ge­fass­ten, un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag für ei­ne Tätig­keit in M. Er sah ei­ne Pro­be­zeit bis zum 4. Ju­li 2008 vor. Nach sei­ner Ein­ar­bei­tung in Lett­land ab­sol­vier­te der Kläger ab dem 12. Mai 2008 ei­ne Schu­lung in B. Noch im sel­ben Mo­nat über­nahm er die Lei­tung der im Auf­bau be­find­li­chen M Fi­lia­le. Gemäß ei­ner Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag, da­tiert auf den 12. Mai 2008 und gleich­falls in let­ti­scher Spra­che ab­ge­fasst, hat­te der Kläger die Stel­le „Lei­ter der Fi­lia­le bei der Kun­den­be­treu­ungs­ab­tei­lung“ in­ne. Zu sei­nem Ein­satz­ort heißt es dort: „R, Lett­land und M, Deutsch­land“.
 


- 3 -

Un­ter dem Da­tum des 9. Ju­ni 2008 schlos­sen die Par­tei­en ei­nen in deut­scher Spra­che ab­ge­fass­ten neu­en Ar­beits­ver­trag. Er war mit Be­zug auf § 14 Abs. 2 Tz­B­fG auf ein Jahr be­fris­tet und sah ei­ne sechs­mo­na­ti­ge Pro­be­zeit vor. Als Tätig­keit war die ei­nes Fi­li­al­lei­ters der M Fi­lia­le ge­nannt. Das Ver­trags­verhält­nis soll­te mit Er­tei­lung ei­ner „EU-Ar­beits­er­laub­nis“ (Ar­beits­ge­neh­mi­gung nach § 284 SGB III) an den Kläger be­gin­nen. Laut ei­ner der Schluss­be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­trags ver­si­cher­te der Kläger, dass zwi­schen den Par­tei-en zu­vor kein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den ha­be.


Mit Schrei­ben vom 4. Ju­li 2008 bat der Kläger - ent­spre­chend ei­ner Vor­ga­be der Be­klag­ten - um Auf­he­bung des bis­he­ri­gen Ar­beits­ver­trags und Neu­be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zum 7. Ju­li 2008 auf der Grund­la­ge der Ver­ein­ba­rung vom 9. Ju­ni 2008.


Mit Schrei­ben vom 8. De­zem­ber 2008, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 9. De­zem­ber 2008, kündig­te die Be­klag­te das „seit dem 07.07.2008 be­ste­hen-de“ Ar­beits­verhält­nis zum 23. De­zem­ber 2008, „hilfs­wei­se zum recht­lich nächstmögli­chen Ter­min“.

Der Kläger hat recht­zei­tig Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben und gel­tend ge­macht, auf das Ar­beits­verhält­nis fin­de das Kündi­gungs­schutz­ge­setz An­wen­dung. Die War­te­zeit des § 1 Abs. 1 KSchG sei erfüllt. Die Beschäfti­gungs­zei­ten aus den bei­den Ar­beits­verhält­nis­sen sei­en zu­sam­men­zu­rech­nen. De­ren Un­ter­bre­chung sei un­be­acht­lich. Der be­trieb­li­che Gel­tungs­be­reich des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes sei eröff­net. Die M Fi­lia­le bil­de mit der Zweig­nie­der­las­sung B ei­nen Be­trieb iSv. § 23 Abs. 1 KSchG. Die Kündi­gung sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Gründe iSv. § 1 Abs. 2 KSchG lägen nicht vor.

Der Kläger hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 8. De­zem­ber 2008 nicht auf­gelöst wor­den ist.
 


- 4 -

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen, hilfs­wei­se, das Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wer­de, auf­zulösen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das Ar­beits­verhält­nis ha­be bei Zu­gang der Kündi­gung noch kei­ne sechs Mo­na­te „un­un­ter­bro­chen“ be­stan­den. Auf das ers­te Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en sei let­ti­sches Recht zur An­wen­dung ge­langt. Die An­rech­nung un­ter Gel­tung frem­den Rechts ver­brach­ter Beschäfti­gungs­zei­ten auf die War­te­zeit des § 1 Abs. 1 KSchG wi­der­spre­che den Be­stim­mun­gen des In­ter­na­tio­na­len Pri­vat­rechts. Die Kündi­gung sei im Übri­gen auch bei An­wend­bar­keit des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes wirk­sam. Sie - die Be­klag­te - ha­be vor dem Hin­ter­grund der Fi­nanz­kri­se ent­schie­den, ih­re Per­so­nal­kos­ten zu sen­ken. Zur Er­rei­chung die­ses Ziels ha­be sie ei­ne von fünf Fi­li­al­lei­ter­stel­len in Deutsch­land ge­stri­chen. Den bis­he­ri­gen Auf­ga­ben­be­reich des Klägers ha­be sie der zu­vor in B beschäftig­ten stell­ver­tre­ten­den Lei­te­rin „As­set ma­nage­ment“ über­tra­gen und die­se mit Aus­schei­den des Klägers nach M ver­setzt. Die Um­ver­tei­lung der Ar­bei­ten sei we­gen ins­ge­samt ver­rin­ger­ten Ar­beits­an­falls möglich ge­we­sen. Die So­zi­al­aus­wahl sei ord­nungs­gemäß er­folgt. Zu­min­dest sei das Ar­beits­verhält­nis nach § 9 KSchG we­gen er­heb­li­cher Pflicht­wid­rig­kei­ten des Klägers im Ver­lauf des Kündi­gungs­rechts­streits auf­zulösen.


Der Kläger hat be­an­tragt, den Auflösungs­an­trag ab­zu­wei­sen. 


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ihr statt­ge­ge­ben. Den Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten hat es ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend ent­schie­den. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die or­dent­li­che Kündi­gung vom 8. De­zem­ber 2008 nicht auf­gelöst wor­den.

- 5 -

A. Ge­gen­stand der Re­vi­si­on ist al­lein der Kündi­gungs­schutz­an­trag des Klägers. Der Auflösungs­an­trag ist nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len; die Be­klag­te ver­folgt die­sen An­trag in der Re­vi­si­on nicht wei­ter.

B. Die Kündi­gung der Be­klag­ten ist un­wirk­sam. Sie ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt (§ 1 Abs. 1, Abs. 2 KSchG).

I. Die Wirk­sam­keit der Kündi­gung ist nach deut­schem Kündi­gungs(schutz)recht zu be­ur­tei­len. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ge­lang­te je­den­falls im Kündi­gungs­zeit­punkt deut­sches Recht zur An­wen­dung.

1. Nach In­ter­na­tio­na­lem Pri­vat­recht (IPR) be­stimmt sich die Fra­ge, wel­ches Ge­set­zes­recht auf ei­nen Pri­vat­rechts­sach­ver­halt an­zu­wen­den ist, nach den Re­ge­lun­gen des Staa­tes, des­sen Ge­rich­te zur Ent­schei­dung an­ge­ru­fen wer­den. Dem­ent­spre­chend sind hier die das Ar­beits­recht be­tref­fen­den Be­stim­mun­gen der Art. 27 bis 37 EGBGB ein­schlägig. Die­se sind zwar zum 17. De­zem­ber 2009 durch die Be­stim­mun­gen der Ver­ord­nung Nr. 593/2008 des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 17. Ju­ni 2008 über das auf ver­trag­li­che Schuld­verhält­nis­se an­zu­wen­den­de Recht (RomI-VO) ab­gelöst wor­den. Nach Art. 28 RomI-VO fin­den aber de­ren Re­ge­lun­gen auf Ver­trags­verhält­nis­se, die - wie im Streit­fall - vor dem 17. De­zem­ber 2009 be­gründet wor­den sind, kei­ne An­wen­dung (vgl. BAG 26. Mai 2011 - 8 AZR 37/10 - Rn. 39).

2. Die Par­tei­en ha­ben mit dem Ar­beits­ver­trag vom 9. Ju­ni 2008 iSv. Art. 27 Abs. 1 Satz 2 EGBGB kon­klu­dent deut­sches Recht gewählt, in­dem sie auf deut­sche Rechts­vor­schrif­ten - et­wa § 14 Abs. 2 Tz­B­fG - Be­zug ge­nom­men ha­ben. Un­abhängig da­von ver­weist die Re­ge­lan­knüpfung des Art. 30 Abs. 2 EGBGB auf deut­sches Recht. Da­nach fin­det man­gels Ver­ein­ba­rung das Recht des­je­ni­gen Staa­tes An­wen­dung, in wel­chem der Ar­beit­neh­mer gewöhn­lich sei­ne Ar­beit ver­rich­tet. Re­gelmäßiger Ar­beits­ort des Klägers war zu­letzt M. Umstände, die nach dem Wirk­sam­wer­den der Ver­ein­ba­run­gen vom 9. Ju­ni 2008 auf ei­ne en­ge­re Ver­bin­dung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu Lett­land hin­wei­sen könn­ten, sind nicht zu er­ken­nen.
 


- 6 -

II. Die persönli­chen und be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die An­wen­dung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes (§ 1 Abs. 1, § 23 Abs. 1 KSchG) lie­gen vor.


1. Die War­te­zeit des § 1 Abs. 1 KSchG ist erfüllt. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers hat bei Zu­gang der Kündi­gung im Un­ter­neh­men der Be­klag­ten „oh­ne Un­ter­bre­chung“ länger als sechs Mo­na­te be­stan­den. Die un­ter Gel­tung des Ar­beits­ver­trags vom 7. April 2008 zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­zei­ten sind trotz der zwi­schen­zeit­li­chen Ver­tragsände­run­gen zu berück­sich­ti­gen. Das gilt selbst dann, wenn im Zu­sam­men­hang mit der An­fang Ju­li 2008 ein­ge­tre­te­nen recht­li­chen Un­ter­bre­chung ein Wech­sel des Ar­beits­ver­trags­sta­tuts statt­ge­fun­den ha­ben soll­te. Zu­guns­ten der Be­klag­ten kann da­her un­ter­stellt wer­den, dass - wo­von das Lan­des­ar­beits­ge­richt po­si­tiv aus­ge­gan­gen ist - auf das ers­te Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en let­ti­sches Recht An­wen­dung fand.

a) § 1 Abs. 1 KSchG schließt die An­rech­nung von Beschäfti­gungs­zei­ten aus ei­nem vor­an­ge­hen­den Ar­beits­verhält­nis auf die War­te­zeit nicht un­ter al­len Umständen aus.


aa) Zwar ist nach dem Wort­laut des Ge­set­zes für die Wah­rung der Frist je­de recht­li­che Un­ter­bre­chung des Ar­beits­verhält­nis­ses schädlich, sei sie auch nur von kürzes­ter Dau­er. Dies würde je­doch Sinn und Zweck der War­te­zeit nicht ge­recht. Da­nach soll der Ar­beit­neh­mer erst nach ei­ner ge­wis­sen Dau­er der Zu­gehörig­keit zum Be­trieb oder Un­ter­neh­men Kündi­gungs­schutz er­wer­ben (BAG 23. Sep­tem­ber 1976 - 2 AZR 309/75 - zu I 2 c der Gründe, BA­GE 28, 176). Den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en soll für ei­ne ge­wis­se Zeit die Prüfung ermöglicht wer­den, ob sie sich auf Dau­er bin­den wol­len (BAG 24. No­vem­ber 2005 - 2 AZR 614/04 - zu B 1 b der Gründe, BA­GE 116, 254). Die­ses Re­ge­lungs­ziel ver­langt nicht da­nach, mit je­der noch so kur­zen recht­li­chen Un­ter­bre­chung des Ar­beits­verhält­nis­ses die War­te­zeit er­neut be­gin­nen zu las­sen. So wäre es et­wa vor die­sem Ziel sach­lich nicht zu be­gründen, ein Ar­beits­verhält­nis, das an ei­nem - oh­ne­hin ar­beits­frei­en - Wo­chen­en­de auf Ver­an­las­sung des Ar­beit­ge­bers ge­en­det hat, selbst bei Wie­der­ein­stel­lung des Ar­beit­neh­mers zu Be­ginn der dar­auf­fol­gen­den Wo­che als iSv. § 1 Abs. 1 KSchG un­ter­bro­chen an­zu­se­hen

- 7 -

(BAG 28. Au­gust 2008 - 2 AZR 101/07 - Rn. 18, AP KSchG 1969 § 1 Nr. 88; 19. Ju­ni 2007 - 2 AZR 94/06 - Rn. 13, BA­GE 123, 185). Es ist des­halb für den Lauf der War­te­zeit unschädlich, wenn in­ner­halb des Sechs­mo­nats­zeit­raums zwei oder mehr Ar­beits­verhält­nis­se lie­gen, die oh­ne zeit­li­che Un­ter­bre­chung un­mit­tel­bar auf­ein­an­der­fol­gen. Setzt sich die Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers naht­los fort, ist ty­pi­scher­wei­se von ei­nem „un­un­ter­bro­che­nen“ Ar­beits­verhält­nis aus­zu­ge­hen. Das gilt auch dann, wenn der Ar­beit­neh­mer während der War­te­zeit ver­schie­den­ar­ti­ge Tätig­kei­ten aus­geübt hat (vgl. BAG 23. Sep­tem­ber 1976 - 2 AZR 309/75 - zu I 2 f der Gründe, aaO; KR/Grie­be­ling 9. Aufl. § 1 Rn. 114; Münch­KommBGB/Her­genröder 5. Aufl. § 1 KSchG Rn. 33; Schwar­ze in Schwar­ze/Schra­der/Ey­lert KSchG § 1 Rn. 1; SPV/Vos­sen 10. Aufl. Rn. 876; ein­schränkend: ErfK/Oet­ker 11. Aufl. § 1 KSchG Rn. 40; Löwisch/Spin­ner KSchG 9. Aufl. § 1 Rn. 43).


bb) Selbst in Fällen, in de­nen es an ei­ner naht­lo­sen Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses fehlt, kann ei­ne recht­li­che Un­ter­bre­chung un­be­acht­lich sein, wenn sie verhält­nismäßig kurz ist und zwi­schen bei­den Ar­beits­verhält­nis­sen ein en­ger sach­li­cher Zu­sam­men­hang be­steht. Dafür kommt es ins­be­son­de­re auf An­lass und Dau­er der Un­ter­bre­chung so­wie auf die Art der Wei­ter­beschäfti­gung an (st. Rspr., bspw. BAG 28. Au­gust 2008 - 2 AZR 101/07 - Rn. 19, AP KSchG 1969 § 1 Nr. 88; 19. Ju­ni 2007 - 2 AZR 94/06 - Rn. 13, BA­GE 123, 185; grund­le­gend: 6. De­zem­ber 1976 - 2 AZR 470/75 - zu 3 d der Gründe, BA­GE 28, 252). Ob die­se Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind, hängt vom Ein­zel­fall ab. Ei­ne fes­te zeit­li­che Be­gren­zung für den Un­ter­bre­chungs­zeit­raum be­steht nicht. Je länger die Un­ter­bre­chung ge­dau­ert hat, des­to ge­wich­ti­ger müssen die für ei­nen sach­li­chen Zu­sam­men­hang spre­chen­den Umstände sein (vgl. BAG 28. Au­gust 2008 - 2 AZR 101/07 - Rn. 20, aaO; 20. Au­gust 1998 - 2 AZR 76/98 - zu II 1 der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 War­te­zeit Nr. 9 = EzA KSchG § 1 Nr. 49).
 


- 8 -

b) Die­se Grundsätze kom­men auch dann zum Tra­gen, wenn für das frühe­re Ar­beits­verhält­nis nicht deut­sches, son­dern ausländi­sches Recht galt. Für die An­rech­nung von Beschäfti­gungs­zei­ten aus ei­nem vor­an­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis ist es grundsätz­lich un­er­heb­lich, ob die­ses ei­nem an­de­ren Ar­beits­ver­trags­sta­tut un­ter­lag.

aa) Ob frem­dem Recht un­ter­fal­len­de Vorgänge bei der An­wen­dung ei­ner deut­schen Rechts­norm Berück­sich­ti­gung fin­den, ist durch Aus­le­gung des ein­schlägi­gen deut­schen Ge­set­zes zu er­mit­teln (bspw. Münch­KommBGB/ Son­nen­ber­ger 5. Aufl. Einl. IPR Rn. 609; Dei­nert RIW 2008, 148, 150 f.; Ot­to/Mückl BB 2008, 1231). Maßgeb­lich ist § 1 Abs. 1 KSchG.

bb) Dem Wort­laut nach ver­langt die­se Be­stim­mung nur, dass das Ar­beits­verhält­nis in dem­sel­ben Be­trieb oder Un­ter­neh­men länger als sechs Mo­na­te be­stan­den hat. Ei­ne (Selbst-)Be­schränkung in dem Sin­ne, dass auf das Ar­beits­verhält­nis durch­ge­hend deut­sches Recht zur An­wen­dung ge­langt sein müsse, lässt sich dar­aus nicht ab­lei­ten. Das Ge­setz stellt - im Ge­gen­teil - mit der An­knüpfung an den Be­griff „Un­ter­neh­men“ ei­nen Aus­lands­be­zug zu­min­dest in­so­weit her, als es in sei­nen Gel­tungs­be­reich auf die­se Wei­se auch sol­che Ar­beits­verhält­nis­se ein­be­zieht, die mit ausländi­schen Un­ter­neh­men be­ste­hen. Be­reits dies spricht dafür, dass es auf das Ver­trags­sta­tut, un­ter dem die Beschäfti­gungs­zei­ten zurück­ge­legt wur­den, nicht ent­schei­dend an­kommt.

cc) Dies wird durch Sinn und Zweck der War­te­zeit­re­ge­lung bestätigt. Dem Ziel, sich ge­gen­sei­tig ken­nen­zu­ler­nen und prüfen zu können, dient auch die Beschäfti­gung in ei­nem Ar­beits­verhält­nis, auf das vorüber­ge­hend deut­sches Recht kei­ne An­wen­dung fand. Die Fra­ge, ob sich der Ar­beit­ge­ber en­ger an den Ar­beit­neh­mer bin­den will, stellt sich im Gel­tungs­be­reich des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes nach sechs­mo­na­ti­ger Dau­er der Beschäfti­gung. Die Möglich­keit, dies sach­ge­recht zu be­ur­tei­len, hängt nicht da­von ab, dass auf das Ar­beits­verhält­nis durchgängig deut­sches Recht zur An­wen­dung ge­langt ist. Auch Zei­ten ei­ner Beschäfti­gung auf der Grund­la­ge frem­den Ver­trags­sta­tuts bie­ten dem Ar­beit­ge­ber da­zu aus­rei­chend Ge­le­gen­heit (vgl. ErfK/Oet­ker 11. Aufl. § 1 KSchG Rn. 41).
 


- 9 -

dd) Der An­rech­nung von Beschäfti­gungs­zei­ten un­ter frem­dem Ar­beits­ver­trags­sta­tut ste­hen kei­ne sys­te­ma­ti­schen Erwägun­gen ent­ge­gen. Sie gerät ins­be­son­de­re nicht in Wi­der­spruch zur Be­gren­zung des Gel­tungs­be­reichs des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes auf in Deutsch­land ge­le­ge­ne Be­trie­be in § 23 Abs. 1 KSchG.


(1) Der Ers­te Ab­schnitt des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes fin­det zwar nur auf Be­trie­be An­wen­dung, die in Deutsch­land ge­le­gen sind (vgl. BAG 8. Ok­to­ber 2009 - 2 AZR 654/08 - Rn. 13, EzA KSchG § 23 Nr. 35; 17. Ja­nu­ar 2008 - 2 AZR 902/06 - BA­GE 125, 274; sie­he auch BVerfG 12. März 2009 - 1 BvR 1250/08 -). Dies schließt es aus, bei der Be­ur­tei­lung, ob die deut­sche Zweig­nie­der­las­sung ei­nes ausländi­schen Un­ter­neh­mens die Vor­aus­set­zun­gen des § 23 Abs. 1 KSchG erfüllt, im Aus­land täti­ge Ar­beit­neh­mer zu berück­sich­ti­gen, je­den­falls so­weit de­ren Ar­beits­verhält­nis­se nicht deut­schem Recht un­ter­lie­gen (BAG 26. März 2009 - 2 AZR 883/07 - Rn. 22, AP KSchG 1969 § 23 Nr. 45). Im Ge­gen­satz zu § 23 Abs. 1 KSchG stellt § 1 Abs. 1 KSchG aber nicht nur auf die je­wei­li­gen Verhält­nis­se im Be­trieb ab, son­dern er­wei­tert sei­nen An­wen­dungs­be­reich auf das ge­sam­te Un­ter­neh­men des Ar­beit­ge­bers.

(2) Zu­dem be­ruht die Be­schränkung des Gel­tungs­be­reichs des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes auf in Deutsch­land ge­le­ge­ne Be­trie­be auf dem Um­stand, dass die Gewährung von Kündi­gungs­schutz ge­genüber ei­nem Ar­beit­neh­mer Aus­wir­kun­gen auf die Ar­beits­verhält­nis­se des Ar­beit­ge­bers mit an­de­ren Ar­beit­neh­mern ha­ben kann. Das ist wi­der­spruchs­frei nur möglich, wenn im Zeit­punkt der Kündi­gung ge­genüber al­len mögli­cher­wei­se be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern und ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber das­sel­be, nämlich deut­sches Kündi­gungs­schutz-und Ar­beits­recht an­ge­wen­det und auch durch­ge­setzt wer­den kann (vgl. BAG 26. März 2009 - 2 AZR 883/07 - Rn. 15 ff., AP KSchG 1969 § 23 Nr. 45). Dem­ge­genüber berührt die Fra­ge, ob auf die War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG Beschäfti­gungs­zei­ten aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis an­zu­rech­nen sind, das ei­ner an­de­ren Rechts­ord­nung un­terfällt, in ers­ter Li­nie die in­di­vi­du­el­len Verhält­nis­se des be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mers. Außer­dem stellt sie sich nur in Be­zug auf
 


- 10 -

Ar­beits­verhält­nis­se, die je­den­falls im Kündi­gungs­zeit­punkt deut­schem Recht un­ter­la­gen.

ee) Zu Un­recht meint die Re­vi­si­on, die An­rech­nung von Beschäfti­gungs­zei­ten, die un­ter Gel­tung frem­den Ar­beits­ver­trags­sta­tuts zurück­ge­legt wur­den, schränke in un­zulässi­ger Wei­se ih­re nach Kol­li­si­ons­recht ge­ge­be­nen Rechts­wahlmöglich­kei­ten ein. Es ent­spricht den all­ge­mei­nen Grundsätzen des In­ter­na­tio­na­len Pri­vat­rechts, dass im Fall ei­nes Sta­tu­ten­wech­sels das „al­te“ Sta­tut für die Be­gründung der Rech­te, Rechts­la­gen und Rechts­verhält­nis­se und für die bis zum Sta­tu­ten­wech­sel ein­ge­tre­te­nen Wir­kun­gen an­wend­bar bleibt. Über wei­te­re Wir­kun­gen ent­schei­det das „neue“ Ver­trags­sta­tut. So ist an deut­schem Recht zu mes­sen, ob und in­wie­weit Vorgänge, die sich un­ter Gel­tung frem­den Rechts er­eig­net ha­ben, im Sin­ne der frag­li­chen inländi­schen Norm als tat­be­standsmäßig an­zu­er­ken­nen sind oder nicht (vgl. Münch­KommBGB/Son­nen­ber­ger 5. Aufl. Einl. IPR Rn. 607; Dei­nert RIW 2008, 148; v. Hoff­mann/Thorn IPR 9. Aufl. § 5 Rn. 104; ähn­lich für den Fall des Be­triebsüber­gangs: BAG 26. Mai 2011 - 8 AZR 37/10 - Rn. 43 ff.). Es geht in sol­chen Fällen nicht um ei­ne - un­zulässi­ge - An­wen­dung deut­schen Rechts auf ei­nen Aus­lands­sach­ver­halt, son­dern um die Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ne deut­sche Norm - hier § 1 Abs. 1 KSchG - auf ein ih­rem Wir­kungs­kreis un­ter­lie­gen­des Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den ist (vgl. Jun­ker RIW 2001, 94, 105; Schlach­ter NZA 2000, 57, 63; Strau­be DB 2009, 1406). Dar­auf muss­te und konn­te sich die Be­klag­te ein­rich­ten, als sie sich der deut­schen Rechts­ord­nung un­ter­warf.

ff) Mögli­che prak­ti­sche Schwie­rig­kei­ten, die sich im Hin­blick auf ei­ne Ein­be­zie­hung sol­cher Beschäfti­gungs­zei­ten er­ge­ben können, die un­ter Gel­tung ausländi­schen Rechts zurück­ge­legt wur­den, recht­fer­ti­gen kein an­de­res Er­geb­nis. Zwar mag im Ein­zel­fall die Fest­stel­lung, ob es sich bei ei­nem Ver­trags­verhält­nis, das zeit­wei­se ausländi­schem Ver­trags­sta­tut un­ter­lag, durchgängig um ein Ar­beits­verhält­nis im kündi­gungs­schutz­recht­li­chen Sin­ne ge­han­delt hat, nicht ein­fach sein. Dies ist aber nach der ra­tio le­gis des § 1 Abs. 1 KSchG hin­zu­neh­men. Ab­ge­se­hen da­von dürf­te viel­fach - so auch im Streit­fall - der Ar­beit-
 


- 11 -

neh­mer­sta­tus des Beschäftig­ten während der ausländi­schem Recht un­ter­fal­len­den Zei­ten un­strei­tig sein.

c) Da­nach hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht die un­ter Gel­tung des Ar­beits­ver­trags vom 7. April 2008 zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­zei­ten in die Be­rech­nung der War­te­zeit nach § 1 Abs. 1 KSchG ein­be­zo­gen.

aa) Der Kläger stand ab dem 7. April 2008 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur „P AG“. Der auf den 9. Ju­ni 2008 da­tier­te - neue - Ar­beits­ver­trag be­zeich­net als Ar­beit­ge­be­rin die „P, Ak­ti­en­ge­sell­schaft let­ti­schen Rechts, Zweig­nie­der­las­sung B“. Ei­ne Ände­rung der Ar­beit­ge­ber­stel­lung ging da­mit nicht ein­her. Mit bei­den Be­zeich­nun­gen ist die­sel­be ju­ris­ti­sche Per­son an­ge­spro­chen. Die Zweig­nie­der­las­sung der Be­klag­ten ist aus­weis­lich der Ein­tra­gun­gen in das Han­dels­re­gis­ter recht­lich un­selbständig. Aus § 53 des Kre­dit­we­sen­ge­set­zes (KWG) folgt nicht, dass sie als ei­genständi­ges Un­ter­neh­men iSv. § 1 Abs. 1 KSchG an­zu­se­hen wäre. Gemäß § 53 Abs. 1 Satz 1 KWG gilt die inländi­sche Zweig­stel­le ei­nes ausländi­schen Un­ter­neh­mens, die Bank­geschäfte be­treibt oder Fi­nanz­dienst­leis­tun­gen er­bringt, als Kre­dit­in­sti­tut oder Fi­nanz­dienst­leis­tungs­in­sti­tut. Nach § 53 Abs. 2 Nr. 6 KWG gilt das In­sti­tut für die An­wen­dung von § 36 Abs. 1 KWG als ju­ris­ti­sche Per­son. Darüber hin­aus gilt nach § 53 Abs. 2a KWG die Zweig­stel­le für die Be­stim­mun­gen des Ge­set­zes, „die dar­an an­knüpfen, dass ein In­sti­tut das Toch­ter­un­ter­neh­men ei­nes Un­ter­neh­mens mit Sitz im Aus­land ist, als hun­dert­pro­zen­ti­ges Toch­ter­un­ter­neh­men der In­sti­tuts­zen­tra­le mit Sitz im Aus­land“. Die­sen Re­ge­lun­gen ist der Zweck ge­mein, die Vor­schrif­ten des KWG auf recht­lich und wirt­schaft­lich un­selbständi­ge Zweig­stel­len ei­nes Un­ter­neh­mens mit Sitz in ei­nem an­de­ren Staat an­wend­bar zu ma­chen. Ih­re Wir­kun­gen ge­hen aber nicht darüber hin­aus.


bb) Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die recht­li­che - in tatsäch­li­cher Hin­sicht al­len­falls den 5. und 6. Ju­li 2008 be­tref­fen­de - Un­ter­bre­chung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en sei un­be­acht­lich, lässt kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen. Da die recht­li­che Un­ter­bre­chung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit ei­nem Wo­chen­en­de zu­sam­men­fiel, dürf­te oh­ne­hin von ei­ner naht­lo­sen Fort­set­zung der Beschäfti­gung des Klägers aus­zu­ge­hen sein. Zu­min­dest ist re­vi­si­ons­recht-

- 12 -

lich nicht zu be­an­stan­den, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­nen en­gen sach­li­chen und zeit­li­chen Zu­sam­men­hang zwi­schen den bei­den Ar­beits­verhält­nis­sen be­jaht hat. Nach übe­rein­stim­men­dem Vor­trag der Par­tei­en war der Kläger durch­weg als Fi­li­al­lei­ter beschäftigt, mag er sich zeit­wei­se auch in der Ein­ar­bei­tung be­fun­den ha­ben. Die Gründe für die Un­ter­bre­chung la­gen we­der in den be­trieb­li­chen Verhält­nis­sen noch im Ver­hal­ten des Klägers. Eben­so we­nig ist für die An­wen­dung von § 1 Abs. 1 KSchG von Be­lang, ob der Kläger un­ter Gel­tung des ers­ten Ar­beits­ver­trags nach Deutsch­land le­dig­lich „ent­sandt“ wor­den war. Die Be­klag­te hat selbst vor­ge­bracht, dies ha­be sei­ner Er­pro­bung ge­dient.


cc) Unschädlich ist, dass der Kläger mit Un­ter­zeich­nung des Ar­beits­ver­trags vom 9. Ju­ni 2008 erklärte, zwi­schen den Par­tei­en ha­be zu­vor kein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den. Mit die­ser Erklärung konn­te er sich künf­ti­ger Rech­te aus dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz nicht be­ge­ben.


dd) Aus­ge­hend vom 7. April 2008 er­rech­net sich bis zum Zu­gang der Kündi­gung ei­ne Beschäfti­gungs­zeit von knapp acht Mo­na­ten. Selbst wenn man nur auf die Zei­ten ab­stel­len woll­te, während de­rer der Kläger re­gelmäßig in M tätig war, mit­hin die Zeit ab dem 20. Mai 2008, wäre die War­te­zeit erfüllt.

2. Der be­trieb­li­che Gel­tungs­be­reich des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes ist eröff­net.

a) Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die M Fi­lia­le und die da­mals in B ansässi­ge Zweig­nie­der­las­sung der Be­klag­ten sei­en als ein ein­heit­li­cher Be­trieb iSv. § 23 Abs. 1 KSchG an­zu­se­hen, wird von der Re­vi­si­on nicht an­ge­grif­fen. Sie ist auch ma­te­ri­ell­recht­lich nach­voll­zieh­bar. Die Be­klag­te hat im vor­lie­gen­den Rechts­streit nicht be­haup­tet, in der M Fi­lia­le sei ein Lei­tungs­ap­pa­rat vor­han­den ge­we­sen, der we­sent­li­che Ent­schei­dun­gen in per­so­nel­len und so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten selbständig ha­be tref­fen können. Sol­che Be­fug­nis­se la­gen bei der Lei­tung der Zweig­nie­der­las­sung B. Die­se zeich­ne­te auch für die Kündi­gung des Klägers und an­de­rer Beschäftig­ter der Fi­lia­le ver­ant­wort­lich (zu den ein­zel­nen Vor­aus­set­zun­gen ei­nes selbständi­gen Lei­tungs­ap­pa­rats vgl.
 


- 13 -

BAG 28. Ok­to­ber 2010 - 2 AZR 392/08 - Rn. 17, EzA KSchG § 23 Nr. 37; 15. März 2001 - 2 AZR 151/00 - zu II 1 b der Gründe, EzA KSchG § 23 Nr. 23; je­weils mwN). Die Ent­fer­nung zwi­schen B und M recht­fer­tigt kein an­de­res Er­geb­nis. Ein Be­trieb im kündi­gungs­recht­li­chen Sin­ne setzt kei­ne räum­li­che Ein­heit vor­aus (BAG 15. März 2001 - 2 AZR 151/00 - aaO).

b) In ih­rem Be­trieb beschäftig­te die Be­klag­te re­gelmäßig mehr als zehn Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich der Aus­zu­bil­den­den. Der Kläger gehörte, was aus­reicht, dem Be­trieb im Kündi­gungs­zeit­punkt an.

III. Die Kündi­gung ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Sie ist nicht durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se iSv. § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt.

1. Drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se iSv. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG lie­gen vor, wenn das Bedürf­nis für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb ent­fal­len ist (BAG 16. De­zem­ber 2010 - 2 AZR 770/09 - Rn. 13, EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 165). Re­gelmäßig ent­steht ein sol­ches Er­for­der­nis nicht al­lein und un­mit­tel­bar durch be­stimm­te wirt­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen (Pro­duk­ti­ons- oder Um­satzrück­gang etc.), son­dern auf­grund ei­ner hier­durch ver­an­lass­ten Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers (un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung). Die­se Ent­schei­dung als sol­che ist ge­richt­lich nicht auf ih­re sach­li­che Recht­fer­ti­gung oder ih­re Zweckmäßig­keit hin, son­dern nur dar­auf hin zu über­prüfen, ob sie of­fen­sicht­lich un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich ist (BAG 16. De­zem­ber 2010 - 2 AZR 770/09 - aaO; 10. Ju­li 2008 - 2 AZR 1111/06 - Rn. 24 mwN, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 181 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 163; 18. Ok­to­ber 2006 - 2 AZR 434/05 - Rn. 31, EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 151). Von den Ge­rich­ten nach­zu­prüfen ist da­ge­gen, ob die Ent­schei­dung tatsächlich voll­zo­gen wur­de und das Beschäfti­gungs­bedürf­nis für ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer hat ent­fal­len las­sen (BAG 10. Ju­li 2008 - 2 AZR 1111/06 - aaO; 17. Ju­ni 1999 - 2 AZR 522/98 - zu II 1 a der Gründe, BA­GE 92, 61).
 


- 14 -

2. Al­ler­dings kann in Fällen, in de­nen die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers und sein Kündi­gungs­ent­schluss prak­tisch de­ckungs­gleich sind, die an­sons­ten be­rech­tig­te Ver­mu­tung, die Ent­schei­dung sei aus sach­li­chen Gründen er­folgt, nicht un­be­se­hen grei­fen. In die­sen Fällen muss der Ar­beit­ge­ber viel­mehr kon­kre­te An­ga­ben da­zu ma­chen, wie sich sei­ne Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung auf die Ein­satzmöglich­kei­ten der Ar­beit­neh­mer aus­wirkt (BAG 16. De­zem­ber 2010 - 2 AZR 770/09 - Rn. 14, EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 165; 10. Ju­li 2008 - 2 AZR 1111/06 - Rn. 26, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 181 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 163; je­weils mwN). Der Ar­beit­ge­ber muss kon­kret erläutern, in wel­chem Um­fang und auf­grund wel­cher Maßnah­men die bis­her von dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer aus­geübten Tätig­kei­ten für die­sen zukünf­tig ent­fal­len. Er muss die Aus­wir­kun­gen sei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Vor­ga­ben auf die zukünf­ti­ge Ar­beits­men­ge an­hand ei­ner schlüssi­gen Pro­gno­se kon­kret dar­stel­len und an­ge­ben, wie die an­fal­len­den Ar­bei­ten vom ver­blie­be­nen Per­so­nal oh­ne über­ob­li­ga­ti­onsmäßige Leis­tun­gen er­le­digt wer­den können (BAG 16. De­zem­ber 2010 - 2 AZR 770/09 - Rn. 15, aaO; 13. Fe­bru­ar 2008 - 2 AZR 1041/06 - Rn. 16 mwN, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 174 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 158)


3. Die­sen An­for­de­run­gen wird der Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht ge­recht. Ih­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung (Ein­spa­rung von Per­so­nal­kos­ten durch Ar­beits­platz­ab­bau, ua. Strei­chung der Stel­le ei­nes Fi­li­al­lei­ters) ist mit dem Ent­schluss zur Kündi­gung na­he­zu iden­tisch. Die Be­klag­te hätte da­her die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Durchführ­bar­keit und Nach­hal­tig­keit ih­rer Ent­schei­dung näher dar­le­gen müssen. Das ist, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat, nicht ge­sche­hen.
 


- 15 -

C. Die Be­klag­te hat nach § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Kreft 

Ra­chor 

Ber­ger

Eu­len 

Sieg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 12/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880