Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Urlaub, Kurzarbeit
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-229/11
C-230/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.11.2012
   
Leit­sätze: Art. 31 Abs. 2 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on und Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung sind da­hin aus­zu­le­gen, dass sie na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten – wie et­wa ei­nem von ei­nem Un­ter­neh­men und sei­nem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten So­zi­al­plan –, nach de­nen der An­spruch ei­nes Kurz­ar­bei­ters auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub pro ra­ta tem­po­ris be­rech­net wird, nicht ent­ge­gen­ste­hen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Passau, Beschluss vom 13.04.2011, 1 Ca 62/11 und 1 Ca 63/11
   

UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Fünf­te Kam­mer)

8. No­vem­ber 2012(*)

„So­zi­al­po­li­tik – Richt­li­nie 2003/88/EG – Ar­beits­zeit­verkürzung (‚Kurz­ar­beit‘) – Kürzung des An­spruchs auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nach Maßga­be der Ar­beits­zeit­verkürzung – Fi­nan­zi­el­le Vergütung

In den ver­bun­de­nen Rechts­sa­chen C-229/11 und C-230/11

be­tref­fend Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 267 AEUV, ein­ge­reicht vom Ar­beits­ge­richt Pas­sau (Deutsch­land) mit Ent­schei­dung vom 13. April 2011, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 16. Mai 2011, in den Ver­fah­ren

Alex­an­der Hei­mann (C-229/11), Kon­stan­tin Tolt­schin (C-230/11)

ge­gen

Kai­ser GmbH

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Fünf­te Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Rich­ters M. Ilešiè in Wahr­neh­mung der Auf­ga­ben des Präsi­den­ten der Fünf­ten Kam­mer so­wie der Rich­ter E. Le­vits (Be­richt­er­stat­ter) und M. Saf­jan,

Ge­ne­ral­anwältin: V. Trs­ten­jak,

Kanz­ler: A. Ca­lot Es­co­bar,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– von Herrn Hei­mann, ver­tre­ten durch Rechts­an­walt R. Zu­le­ger,

– von Herrn Tolt­schin, ver­tre­ten durch Rechts­an­walt R. Zu­le­ger,

– der Kai­ser GmbH, ver­tre­ten durch Rechts­an­walt C. Ol­schar,

– der deut­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch T. Hen­ze, N. Graf Vitzt­hum und K. Pe­ter­sen als Be­vollmäch­tig­te,

– der pol­ni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch M. Sz­pu­nar als Be­vollmäch­tig­ten,

– der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch M. van Beek und V. Kreu­schitz als Be­vollmäch­tig­te,

auf­grund des nach Anhörung der Ge­ne­ral­anwältin er­gan­ge­nen Be­schlus­ses, oh­ne Schluss­anträge über die Rechts­sa­che zu ent­schei­den,

fol­gen­des

Ur­teil

1 Die Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­tref­fen die Aus­le­gung von Art. 31 Abs. 2 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on (im Fol­gen­den: Char­ta) und von Art. 7 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung (ABl. L 299, S. 9, im Fol­gen­den: Richt­li­nie).
2

Sie er­ge­hen im Rah­men zwei­er Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Herrn Hei­mann und Herrn Tolt­schin auf der ei­nen und ih­rem ehe­ma­li­gen Ar­beit­ge­ber, der Kai­ser GmbH (im Fol­gen­den: Kai­ser), auf der an­de­ren Sei­te über den An­spruch der Be­trof­fe­nen auf ei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung für nicht ge­nom­me­nen be­zahl­ten Jah­res­ur­laub aus den Jah­ren 2009 und 2010.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

3

Art. 31 der Char­ta be­stimmt:

„Ge­rech­te und an­ge­mes­se­ne Ar­beits­be­din­gun­gen

(1) Je­de Ar­beit­neh­me­rin und je­der Ar­beit­neh­mer hat das Recht auf ge­sun­de, si­che­re und würdi­ge Ar­beits­be­din­gun­gen.

(2) Je­de Ar­beit­neh­me­rin und je­der Ar­beit­neh­mer hat das Recht auf ei­ne Be­gren­zung der Höchst­ar­beits­zeit, auf tägli­che und wöchent­li­che Ru­he­zei­ten so­wie auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub.“

4

In Art. 1 („Ge­gen­stand und An­wen­dungs­be­reich“) der Richt­li­nie 2003/88 heißt es:

„(1) Die­se Richt­li­nie enthält Min­dest­vor­schrif­ten für Si­cher­heit und Ge­sund­heits­schutz bei der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung.

(2) Ge­gen­stand die­ser Richt­li­nie sind

a) … der Min­dest­jah­res­ur­laub …

…“

5

Art. 7 („Jah­res­ur­laub“) die­ser Richt­li­nie lau­tet:

„(1) Die Mit­glied­staa­ten tref­fen die er­for­der­li­chen Maßnah­men, da­mit je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub von vier Wo­chen nach Maßga­be der Be­din­gun­gen für die In­an­spruch­nah­me und die Gewährung erhält, die in den ein­zel­staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten und/oder nach den ein­zel­staat­li­chen Ge­pflo­gen­hei­ten vor­ge­se­hen sind.

(2) Der be­zahl­te Min­dest­jah­res­ur­laub darf außer bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht durch ei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung er­setzt wer­den.“

6

Nach Art. 17 der Richt­li­nie 2003/88 können die Mit­glied­staa­ten von be­stimm­ten Vor­schrif­ten die­ser Richt­li­nie ab­wei­chen. Ei­ne Ab­wei­chung von Art. 7 der Richt­li­nie ist nicht zulässig.

Deut­sches Recht

7 Das Bun­des­ur­laubs­ge­setz vom 8. Ja­nu­ar 1963 (BGBl. I S. 2) in sei­ner geänder­ten Fas­sung vom 7. Mai 2002 (BGBl. I S. 1529, im Fol­gen­den: BUrlG) sieht in sei­nen §§ 1 und 3 ei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub von min­des­tens 24 Ta­gen vor. 
8

§ 7 Abs. 4 BUrlG be­stimmt:

„Kann der Ur­laub we­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ganz oder teil­wei­se nicht mehr gewährt wer­den, so ist er ab­zu­gel­ten.“ 

9

Nach § 11 Abs. 1 Satz 3 BUrlG blei­ben Ver­dienstkürzun­gen, die im Be­rech­nungs­zeit­raum in­fol­ge von Kurz­ar­beit, Ar­beits­ausfällen oder un­ver­schul­de­ter Ar­beits­versäum­nis ein­tre­ten, für die Be­rech­nung des Ur­laubs­ent­gelts außer Be­tracht.

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­gen

10 Die Her­ren Hei­mann und Tolt­schin wa­ren seit 2003 bzw. 1998 bei Kai­ser beschäftigt, ei­nem Un­ter­neh­men der Au­to­mo­bil­zu­lie­fer­in­dus­trie mit meh­re­ren hun­dert Ar­beit­neh­mern. 
11 Im Lauf des Jah­res 2009 ent­schloss sich Kai­ser auf­grund wirt­schaft­li­cher Schwie­rig­kei­ten zum Per­so­nal­ab­bau. Den Her­ren Hei­mann und Tolt­schin wur­de da­her zum 30. Ju­ni 2009 bzw. 31. Au­gust 2009 gekündigt. 
12 Im Mai 2009 ver­ein­bar­ten Kai­ser und der Be­triebs­rat ei­nen So­zi­al­plan
13 Die­ser So­zi­al­plan sah vor, die Ar­beits­verträge der ent­las­se­nen Ar­beit­neh­mer ab dem Zeit­punkt des Ab­laufs der je­wei­li­gen Kündi­gungs­frist um ein Jahr zu verlängern, je­doch im We­ge von „Kurz­ar­beit Null“ die Ar­beits­pflicht des Ar­beit­neh­mers auf der ei­nen und die Lohn­zah­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers auf der an­de­ren Sei­te zu sus­pen­die­ren. 
14 Durch die­se Verlänge­rung der Ar­beits­verträge soll­te den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern die Möglich­keit ge­bo­ten wer­den, vom Zeit­punkt ih­rer Ent­las­sung an ein Jahr lang ei­ne fi­nan­zi­el­le Un­terstützung zu er­hal­ten. Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit gewährt Ar­beit­neh­mern für die Zeit der „Kurz­ar­beit Null“ nämlich ein so­ge­nann­tes „Kurz­ar­bei­ter­geld“. Die­ses wird vom Ar­beit­ge­ber be­rech­net und aus­ge­zahlt und er­setzt in der Kurz­ar­beits­pe­ri­ode die Vergütung des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers
15 Als das Beschäfti­gungs­verhält­nis von Herrn Hei­mann am 30. Ju­ni 2010 en­de­te, ver­lang­te er von Kai­ser die Zah­lung von 2 284,32 Eu­ro als fi­nan­zi­el­le Vergütung für 15 bzw. 10 Ta­ge nicht ein­ge­brach­ten be­zahl­ten Jah­res­ur­laub aus den Jah­ren 2009 bzw. 2010. 
16 Herr Tolt­schin, des­sen Beschäfti­gungs­verhält­nis am 31. Au­gust 2010 en­de­te, ver­lang­te ei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung in Höhe von ins­ge­samt 2 962,60 Eu­ro für 10 bzw. 30 Ta­ge nicht ein­ge­brach­ten be­zahl­ten Jah­res­ur­laub aus den Jah­ren 2009 bzw. 2010. 
17 Nach An­sicht von Kai­ser ha­ben die Kläger der Aus­gangs­ver­fah­ren während der „Kurz­ar­beit Null“ kei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub er­wor­ben. 
18

Das vor­le­gen­de Ge­richt be­ab­sich­tigt, den Pro-ra­ta-tem­po­ris-Grund­satz an­zu­wen­den und die Zeit der „Kurz­ar­beit Null“ ei­ner Ar­beits­zeit­verkürzung auf­grund ei­nes ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Wech­sels von ei­nem Voll­zeit‑ in ein Teil­zeit­ar­beits­verhält­nis gleich­zu­stel­len, mit der Fol­ge, dass sich der be­zahl­te Jah­res­ur­laub, auf den der Ar­beit­neh­mer während der Kurz­ar­beit An­spruch hat, ver­rin­gert.

19

Da das Ar­beits­ge­richt Pas­sau je­doch Zwei­fel hat, ob die­se Über­le­gung mit dem Uni­ons­recht ver­ein­bar ist, hat es das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt:

1. Sind Art. 31 Abs. 2 der Char­ta bzw. Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen, dass sie na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten ent­ge­gen­ste­hen, wo­nach im Fal­le der Ver­rin­ge­rung der zu leis­ten­den Ar­beits­ta­ge pro Wo­che in­fol­ge rechtmäßiger An­ord­nung von Kurz­ar­beit der An­spruch des Kurz­ar­bei­ters auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub pro ra­ta tem­po­ris im Verhält­nis der An­zahl der Wo­chen­ar­beits­ta­ge während der Kurz­ar­beit zu der An­zahl der Wo­chen­ar­beits­ta­ge ei­nes Voll­zeit­beschäftig­ten an­ge­passt wird und der Kurz­ar­bei­ter da­mit während der Kurz­ar­beit nur ei­nen dem­ent­spre­chend ge­rin­ge­ren Ur­laubs­an­spruch er­wirbt?

2. Falls die ers­te Vor­la­ge­fra­ge be­jaht wird:

Sind Art. 31 Abs. 2 der Char­ta bzw. Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen, dass sie na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten ent­ge­gen­ste­hen, wo­nach im Fal­le der Ver­rin­ge­rung der zu leis­ten­den Ar­beits­ta­ge pro Wo­che auf null in­fol­ge rechtmäßiger An­ord­nung von „Kurz­ar­beit Null“ der An­spruch des Kurz­ar­bei­ters auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub in­so­weit pro ra­ta tem­po­ris auf null an­ge­passt wird und der Kurz­ar­bei­ter da­mit während der „Kurz­ar­beit Null“ kei­nen Ur­laubs­an­spruch er­wirbt?

20

Mit Be­schluss des Präsi­den­ten des Ge­richts­hofs vom 27. Ju­ni 2011 sind die Rechts­sa­chen C‑229/11 und C‑230/11 zu ge­mein­sa­mem schrift­li­chen und münd­li­chen Ver­fah­ren und zu ge­mein­sa­mer Ent­schei­dung ver­bun­den wor­den.

Zu den Vor­la­ge­fra­gen

Ers­te Fra­ge

21 Mit sei­ner ers­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob Art. 31 Abs. 2 der Char­ta bzw. Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen sind, dass sie na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten – wie et­wa ei­nem vom be­trof­fe­nen Un­ter­neh­men und sei­nem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten So­zi­al­plan –, nach de­nen der An­spruch ei­nes Kurz­ar­bei­ters auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub pro ra­ta tem­po­ris be­rech­net wird, ent­ge­gen­ste­hen.
22 Hier­zu ist ers­tens dar­auf hin­zu­wei­sen, dass nach ständi­ger Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub, der je­dem Ar­beit­neh­mer gewährt wird, als ein be­son­ders be­deut­sa­mer Grund­satz des So­zi­al­rechts der Uni­on an­zu­se­hen ist (vgl. Ur­tei­le vom 20. Ja­nu­ar 2009, Schultz-Hoff u. a., C‑350/06 und C‑520/06, Slg. 2009, I‑179, Rand­nr. 54, und vom 3. Mai 2012, Nei­del, C‑337/10, noch nicht in der amt­li­chen Samm­lung veröffent­licht, Rand­nr. 28). Die­ser An­spruch je­des Ar­beit­neh­mers ist als Grund­satz des So­zi­al­rechts der Uni­on in Art. 31 Abs. 2 der Char­ta aus­drück­lich ver­an­kert, der von Art. 6 Abs. 1 EUV der glei­che recht­li­che Rang wie den Verträgen zu­er­kannt wird (Ur­tei­le vom 22. No­vem­ber 2011, KHS, C‑214/10, noch nicht in der amt­li­chen Samm­lung veröffent­licht, Rand­nr. 37, und Nei­del, Rand­nr. 40).
23 Zwei­tens ist fest­zu­stel­len, dass der An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nicht re­strik­tiv aus­ge­legt wer­den darf (Ur­teil vom 21. Ju­ni 2012, AN­GED, C‑78/11, noch nicht in der amt­li­chen Samm­lung veröffent­licht, Rand­nr. 18).
24 So hat der Ge­richts­hof in Be­zug auf ord­nungs­gemäß krank­ge­schrie­be­ne Ar­beit­neh­mer be­reits ent­schie­den, dass ein Mit­glied­staat den nach der Richt­li­nie 2003/88 al­len Ar­beit­neh­mern zu­ste­hen­den An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nicht von der Vor­aus­set­zung abhängig ma­chen kann, dass sie während des von die­sem Staat fest­ge­leg­ten Be­zugs­zeit­raums tatsächlich ge­ar­bei­tet ha­ben (vgl. Ur­tei­le Schultz-Hoff u. a., Rand­nr. 41, und vom 24. Ja­nu­ar 2012, Domínguez, C‑282/10, noch nicht in der amt­li­chen Samm­lung veröffent­licht, Rand­nr. 20).
25 Die­ser Recht­spre­chung zu­fol­ge ist Art. 7 Abs. 2 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen, dass er na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten ent­ge­gen­steht, nach de­nen für nicht ge­nom­me­nen Jah­res­ur­laub am En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses kei­ne fi­nan­zi­el­le Vergütung ge­zahlt wird, wenn der Ar­beit­neh­mer während des ge­sam­ten Be­zugs­zeit­raums und/oder Über­tra­gungs­zeit­raums oder ei­nes Teils da­von krank­ge­schrie­ben bzw. im Krank­heits­ur­laub war und des­halb sei­nen An­spruch auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub nicht ausüben konn­te. Für die Be­rech­nung der ent­spre­chen­den fi­nan­zi­el­len Vergütung ist das gewöhn­li­che Ar­beits­ent­gelt des Ar­beit­neh­mers, das während der dem be­zahl­ten Jah­res­ur­laub ent­spre­chen­den Ru­he­zeit wei­ter­zu­zah­len ist, maßge­bend (Ur­teil Schultz-Hoff u. a., Rand­nr. 62).
26 Da­her ist es zwar aus­ge­schlos­sen, dass sich der vom Uni­ons­recht gewähr­leis­te­te An­spruch ei­nes Ar­beit­neh­mers auf be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub ver­rin­gert, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ner Ar­beits­pflicht we­gen ei­ner Er­kran­kung im Be­zugs­zeit­raum nicht nach­kom­men konn­te, doch kann die in der vor­ste­hen­den Rand­num­mer die­ses Ur­teils an­geführ­te Recht­spre­chung auf den Fall ei­nes Kurz­ar­bei­ters – wie er den Aus­gangs­ver­fah­ren zu­grun­de liegt – nicht sinn­gemäß an­ge­wandt wer­den.
27 Wie Kai­ser in ih­ren schrift­li­chen Erklärun­gen zu Recht be­merkt, sind nämlich die Si­tua­ti­on ei­nes Ar­beit­neh­mers, der we­gen ei­ner Er­kran­kung nicht in der La­ge ist, zu ar­bei­ten, und die ei­nes Kurz­ar­bei­ters grund­le­gend ver­schie­den.
28 Ers­tens be­ruht die Kurz­ar­beit im Aus­gangs­fall auf ei­nem So­zi­al­plan, bei dem es sich um ei­ne be­son­de­re Form ei­ner be­trieb­li­chen Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber und den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern han­delt. Die­ser So­zi­al­plan sieht vor, dass die ge­gen­sei­ti­gen Leis­tungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers und des Ar­beit­neh­mers nach Maßga­be der Ar­beits­zeit­verkürzung sus­pen­diert sind.
29 Zwei­tens kann der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer während der Kurz­ar­beit, die sich aus dem ge­nann­ten So­zi­al­plan er­gibt und für ihn folg­lich vor­her­seh­bar ist, sich ent­we­der aus­ru­hen oder Frei­zeittätig­kei­ten nach­ge­hen. Da er un­ter kei­nen durch ei­ne Er­kran­kung her­vor­ge­ru­fe­nen phy­si­schen oder psy­chi­schen Be­schwer­den lei­det, be­fin­det er sich da­her in ei­ner an­de­ren La­ge, als wenn er auf­grund sei­nes Ge­sund­heits­zu­stands ar­beits­unfähig wäre.
30 Drit­tens soll die­ser So­zi­al­plan, in­dem er Kurz­ar­beit vor­sieht, ei­ne Ent­las­sung der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer aus wirt­schaft­li­chen Gründen ver­hin­dern und die Nach­tei­le, die sich für die­se Ar­beit­neh­mer aus ei­ner der­ar­ti­gen Ent­las­sung er­ge­ben, ver­rin­gern. Würde die In­an­spruch­nah­me die­ses Vor­teils, den das na­tio­na­le Recht dem Ar­beit­neh­mer einräumt, an die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers ge­knüpft, während der Dau­er der – aus rein so­zia­len Gründen – for­mel­len Verlänge­rung des Ar­beits­ver­trags für den be­zahl­ten Jah­res­ur­laub auf­zu­kom­men, könn­te dies da­zu führen, dass der Ar­beit­ge­ber der Ver­ein­ba­rung ei­nes sol­chen So­zi­al­plans ab­leh­nend ge­genüberstünde und der Ar­beit­neh­mer dar­auf­hin nicht in den Ge­nuss der po­si­ti­ven Wir­kun­gen die­ses So­zi­al­plans käme.
31 Zwar un­ter­schei­det sich so­mit die Si­tua­ti­on ei­nes Ar­beit­neh­mers wie den in den Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­den, des­sen Ar­beits­zeit nach Auf­stel­lung ei­nes So­zi­al­plans verkürzt ist, von der ei­nes Ar­beit­neh­mers, der we­gen ei­ner Er­kran­kung nicht in der La­ge ist, zu ar­bei­ten, doch ist die La­ge des erst­ge­nann­ten Ar­beit­neh­mers mit der ei­nes Teil­zeit­beschäftig­ten ver­gleich­bar.
32 Da­zu ist fest­zu­stel­len, dass Kurz­ar­bei­ter, for­mell be­trach­tet, zwar ei­nen Voll­zeit­ar­beits­ver­trag ha­ben. Während der Kurz­ar­beit sind je­doch, wie in den Rand­nrn. 13 und 28 des vor­lie­gen­den Ur­teils dar­ge­legt wor­den ist, die ge­gen­sei­ti­gen Leis­tungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers und des Ar­beit­neh­mers nach Maßga­be der Ar­beits­zeit­verkürzung sus­pen­diert, wenn nicht gar völlig auf­ge­ho­ben. Dar­aus folgt, dass Kurz­ar­bei­ter, als „vorüber­ge­hend teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer“ an­zu­se­hen sind, da ih­re Si­tua­ti­on fak­tisch der von Teil­zeit­beschäftig­ten ver­gleich­bar ist.
33 Zum An­spruch von Teil­zeit­beschäftig­ten auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub hat der Ge­richts­hof kla­re Hin­wei­se ge­ge­ben.
34 Im Ur­teil vom 22. April 2010, Zen­tral­be­triebs­rat der Lan­des­kran­kenhäuser Ti­rols (C‑486/08, Slg. 2010, I‑3527, Rand­nr. 33), hat der Ge­richts­hof nämlich auf Pa­ra­graf 4 der am 6. Ju­ni 1997 ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit im An­hang der Richt­li­nie 97/81/EG des Ra­tes vom 15. De­zem­ber 1997 zu der von UN­ICE, CEEP und EGB ge­schlos­se­nen Rah­men­ver­ein­ba­rung über Teil­zeit­ar­beit (ABl. 1998, L 14, S. 9) in der durch die Richt­li­nie 98/23/EG des Ra­tes vom 7. April 1998 (ABl. L 131, S. 10) geänder­ten Fas­sung ver­wie­sen, wo­nach der Pro-ra­ta-tem­po­ris-Grund­satz für die Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen von Teil­zeit­beschäftig­ten gilt, wo dies an­ge­mes­sen ist. Der Ge­richts­hof hat die­sen Grund­satz auf die Gewährung des Jah­res­ur­laubs für ei­ne Zeit der Teil­zeit­beschäfti­gung an­ge­wandt, denn für die­se Zeit ist die Min­de­rung des An­spruchs auf Jah­res­ur­laub ge­genüber dem bei Voll­zeit­beschäfti­gung be­ste­hen­den An­spruch aus sach­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt.
35 Es ist je­doch dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die­ser Grund­satz – so der Ge­richts­hof – nicht nachträglich auf ei­nen An­spruch auf Jah­res­ur­laub an­ge­wandt wer­den kann, der in ei­ner Zeit der Voll­zeit­beschäfti­gung er­wor­ben wur­de. Aus den ein­schlägi­gen Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie 2003/88 kann da­her nicht der Schluss ge­zo­gen wer­den, dass ei­ne na­tio­na­le Re­ge­lung als ei­ne der Mo­da­litäten der Ausübung des An­spruchs auf Jah­res­ur­laub den teil­wei­sen Ver­lust ei­nes be­reits in ei­nem frühe­ren Be­zugs­zeit­raum er­wor­be­nen Ur­laubs­an­spruchs vor­se­hen dürf­te (vgl. Ur­teil Zen­tral­be­triebs­rat der Lan­des­kran­kenhäuser Ti­rols, Rand­nrn. 33 und 34).
36 Nach al­le­dem ist auf die ers­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass Art. 31 Abs. 2 der Char­ta und Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88 da­hin aus­zu­le­gen sind, dass sie na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten – wie et­wa ei­nem von ei­nem Un­ter­neh­men und sei­nem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten So­zi­al­plan –, nach de­nen der An­spruch ei­nes Kurz­ar­bei­ters auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub pro ra­ta tem­po­ris be­rech­net wird, nicht ent­ge­gen­ste­hen.

Zur zwei­ten Fra­ge

37

In An­be­tracht der Ant­wort auf die ers­te Fra­ge braucht die­se Fra­ge nicht be­ant­wor­tet zu wer­den.

Kos­ten

38 Für die Par­tei­en der Aus­gangs­ver­fah­ren ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in den bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­strei­tig­kei­ten; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Fünf­te Kam­mer) für Recht er­kannt:

Art. 31 Abs. 2 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on und Art. 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 4. No­vem­ber 2003 über be­stimm­te As­pek­te der Ar­beits­zeit­ge­stal­tung sind da­hin aus­zu­le­gen, dass sie na­tio­na­len Rechts­vor­schrif­ten oder Ge­pflo­gen­hei­ten – wie et­wa ei­nem von ei­nem Un­ter­neh­men und sei­nem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten So­zi­al­plan –, nach de­nen der An­spruch ei­nes Kurz­ar­bei­ters auf be­zahl­ten Jah­res­ur­laub pro ra­ta tem­po­ris be­rech­net wird, nicht ent­ge­gen­ste­hen.

Un­ter­schrif­ten

--------------------------------------------------------------------------------

* Ver­fah­rens­spra­che: Deutsch. 

Quel­le: Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on (EuGH), http://cu­ria.eu­ro­pa.eu

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-229/11
C-230/11
  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880