Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Bagatellkündigung, Kündigung: Straftat
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 3 Sa 641/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.03.2011
   
Leit­sätze: Außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes als Buch­hal­ter ant­ge­stell­ten Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den Kündi­gung mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats und des In­te­gra­ti­ons­amts, weil die­ser ei­ne For­de­rung des Ar­beit­ge­bers auf Zah­lung von € 20,00 we­gen Ver­lus­tes und Neu­aus­stel­lung ei­ner Zu­gangs­kar­te zum Be­trieb in der Wei­se selbst um­ge­bucht hat, dass die­ser Be­trag in zwei Teil­beträge zu je € 10,00 auf­ge­teilt und auf ein an­de­res Kon­to als Auf­wand des Be­triebs­rats zu Las­ten des Be­triebs­rats-Bud­gets ge­bu­che hat. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gung im Ge­gen­satz zum Ar­beits­ge­richt als wirk­sam an­ge­se­hen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 28.05.2010, 31 Ca 18907/09
   

3 Sa 641/10

31 Ca 18907/09
(ArbG München) 

 

Verkündet am: 03.03.2011


 

Kübler
Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

 


Lan­des­ar­beits­ge­richt München

Im Na­men des Vol­kes


UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

K.

- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

ge­gen


Fa. M. AG


- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

- 2 -

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 3. März 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ro­sen­fel­der und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Römelt und He­gedüsch


für Recht er­kannt:


1. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 28.05.2010 - 31 Ca 18907/09 - geändert: Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Be­klag­te.


Der Kläger war bei der Be­klag­ten seit 01.09.1987 als kaufmänni­scher An­ge­stell­ter im Fi­nanz- und Rech­nungs­we­sen/An­la­gen­buch­hal­tung beschäftigt. Er ist schwer­be­hin­dert mit ei­nem Grad der Be­hin­de­rung von 90 und war zu­letzt Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der.


Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers, der mit Ab­lauf des 31.01.2010 oh­ne­hin in­fol­ge Er­rei­chens des Ren­ten­al­ters aus­ge­schie­den wäre, frist­los, nach­dem der Be­triebs­rat, der mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 16.11.2009 um Zu­stim­mung zur be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gung ge­be­ten wur­de, am sel­ben Ta­ge der Kündi­gung zu­ge­stimmt und das In­te­gra­ti­ons­amt mit Schrei­ben vom 30.11.2009 auf An­trag der Be­klag­ten vom 13.11.2009 hin mit­ge­teilt hat­te, die Zu­stim­mung gel­te nach § 91 Abs. 3 Satz 2 SGB IX als er­teilt.

- 3 -

Der Kündi­gung liegt das Ver­hal­ten des Klägers nach Ver­lust sei­ner elek­tro­ni­schen Zu­gangs­kar­te zu den Be­triebsräum­en im Ju­ni 2009 zu­grun­de. Bei Er­halt die­ser Kar­te war der Kläger in der Emp­fangs­bestäti­gung dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, dass für ei­ne Er­satz­kar­te ein Be­trag in Höhe von 20,00 € be­rech­net wer­de, der zu Las­ten des Ar­beit­neh­mers ge­he. Nach­dem der Kläger ei­ne sol­che Er­satz­kar­te er­hal­ten hat­te, wur­de ihm von der Be­klag­ten un­ter dem 30.06.2009 ein Be­trag in Höhe von 20,00 € in Rech­nung ge­stellt und von der zuständi­gen Mit­ar­bei­te­rin der Be­klag­ten auf dem Kon­to 1405 „Di­ver­se For­de­run­gen“, al­so ei­nem De­bi­to­ren-Kon­to, ein­ge­bucht. Nach­dem der Kläger An­fang Sep­tem­ber 2009 vom Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten auf den Rech­nungs­be­trag an­ge­spro­chen wor­den war und Be­glei­chung zu­ge­sagt hat­te, spal­te­te er den ge­nann­ten Be­trag am 03.11.2009 in zwei Beträge von je­weils 10,00 € auf und nahm ei­ne Bu­chung die­ser Beträge mit der - bei der Be­klag­ten nur für Bu­chun­gen im Be­reich der An­la­gen­buch­hal­tung, al­so im Auf­ga­ben­ge­biet des Klägers, ver­wen­de­ten - Be­le­gart „AA“ ge­gen das Kon­to 65900 „Übri­ge Sons­ti­ge Per­so­nal­auf­wen­dung“ zu Las­ten des Be­triebs­rats­bud­gets vor. Da­bei ver­wen­de­te er als Bu­chungs­text das Kürzel „umb.“ für „Um­bu­chung“, wo­bei al­ler­dings der buch­hal­te­ri­sche Vor­gang ei­ner „Aus­bu­chung“ ent­sprach, weil der Be­re­chungs­be­trag nicht mehr in der Lis­te of­fe­ner Pos­ten als „of­fen“ auf­geführt, son­dern auf dem Ge­gen­kon­to 65900 - ei­nem Kre­di­to­ren­kon­to - als Auf­wand für den Be­triebs­rat de­kla­riert wur­de. Nach­dem ei­ne Nach­fra­ge der Per­so­nal­sach­be­ar­bei­te­rin bei der Buch­hal­tungs-Sach­be­ar­bei­te­rin am 09.11.2009 er­ge­ben hat­te, dass der Rech­nungs­be­trag noch nicht ein­be­zahlt wor­den war, wur­de ei­ne Kas­sen­prüfung vor­ge­nom­men und die vom Kläger durch­geführ­te „Um­bu­chung“ am 11.11.2009 ent­deckt. Hier­auf be­an­trag­te die Be­klag­te beim In­te­gra­ti­ons­amt die Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung und beim Be­triebs­rat am 16.11.2009 des­sen Zu­stim­mung zur Kündi­gung. Der Kläger schick­te den Be­trag von 20,00 € mit Be­gleit­schrei­ben vom 17.11.2009 an die (da­ma­li­ge) stell­ver­tre­ten­de Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de.


Der Kläger trägt vor, die Um­bu­chung ha­be zu sei­nem Auf­ga­ben­ge­biet gehört. Er ha­be den Vor­gang auch oh­ne Ge­neh­mi­gung durchführen dürfen. Er ha­be be­ab­sich­tigt, den Be­trag zu zah­len, und sei sich na­he­zu si­cher, dass er als Er­in­ne­rungsstütze ei­nen gel­ben Kle­be­zet­tel an den Rah­men sei­nes PC-Mo­ni­tors an­ge­bracht ha­be. Die Um­bu­chung in zwei Teil­beträgen sei dar­auf zurück­zuführen, dass er sich auf­grund sei­ner ein­ge­schränk­ten Sehfähig­keit ver­tippt ha­be. Weil er zunächst ver­se­hent­lich 10,00 € ein­ge­tippt ha­be, ha­be er noch­mals 10,00 € ein­ge­ge­ben, da­mit der Ge­samt­be­trag in Höhe von 20,00 € zu-

- 4 -

sam­men­kom­me. Bei den von der Be­klag­ten be­an­stan­de­ten Bu­chungs­vorgängen ha­be er sich stets im Rah­men sei­ner Zuständig­kei­ten be­wegt. Auch ha­be er nichts ver­heim­licht. Viel­mehr ha­be er durch die Bu­chung auf die Kos­ten­stel­le „Be­triebs­rat“ ei­nen auffälli­gen Tat­be­stand ge­setzt, der zu Nach­for­schun­gen ge­ra­de­zu An­lass ge­ge­ben ha­be. Hätte er et­was ka­schie­ren wol­len, so hätte er je­den­falls nicht die vor­lie­gen­de, ekla­tant auffälli­ge Vor­ge­hens­wei­se gewählt.


Der Kläger be­an­stan­det im Übri­gen die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne In­ter­es­sen­abwägung und die un­zu­rei­chen­de In­for­ma­ti­on des Be­triebs­rats.


Die Be­klag­te bringt dem­ge­genüber vor, die Aus­bu­chung der Per­so­nal­for­de­rung ha­be nicht zu sei­nem Auf­ga­ben­ge­biet gehört. Auch sei hier­zu zwin­gend die Ge­neh­mi­gung des Per­so­nal­lei­ters oder des Lei­ters Fi­nanz- und Rech­nungs­we­sen er­for­der­lich ge­we­sen. Der Kläger ha­be durch die Auf­schlüsse­lung des Rech­nungs­be­trags in zwei Teil­beträge den Vor­gang ver­mut­lich ver­schlei­ern wol­len. Durch die vom Kläger be­gan­ge­ne Straf­tat zu Las­ten der Be­klag­ten sei das Ver­trau­en zum Kläger un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le un­wie­der­bring­lich zerstört wor­den. Der Vor­trag des Klägers zu den Gründen für die Auf­tei­lung des Be­tra­ges von 20,00 € in zwei Teil­beträge sei ei­ne bloße Schutz­be­haup­tung, weil die Buch­hal­tungs­soft­ware die Möglich­keit ei­nes Ein­zel­stor­nos vor­se­he. Der Kläger selbst ha­be in der Ver­gan­gen­heit die­se Möglich­keit ge­nutzt, ken­ne sie al­so. Auch ha­be der Kläger ge­ra­de nicht ei­nen so auffälli­gen Tat­be­stand ge­setzt, dass An­lass zu Nach­for­schun­gen ge­ge­ben ge­we­sen wäre. We­der der Bu­chungs­text noch die Bu­chungs­sum­me bzw. die Zu­ord­nung sei­en auffällig ge­we­sen. An Stel­le des vom Kläger gewähl­ten ho­hen Auf­wan­des - Split­ten der For­de­rung auf der Soll- und Ha­ben-Sei­te, Aus­gleich des For­de­rungs­kon­tos, Ver­wen­dung der Be­le­gart AA für An­la­gen­buch­hal­tung so­wie Ver­wen­dung der Kos­ten­stel­le „Be­triebs­rat“ - hätte der Kläger schlicht die For­de­rung durch Ein­zah­lung aus­glei­chen können und sol­len.


Das Ar­beits­ge­richt München hat mit En­dur­teil vom 28.05.2010 - 31 Ca 18907/09 - auf das hin­sicht­lich des Vor­trags der Par­tei­en im ers­ten Rechts­zug, der erst­in­stanz­lich ge­stell­ten Anträge und der Ein­zel­hei­ten der recht­li­chen Erwägun­gen des Erst­ur­teils ver­wie­sen wird,


- 5 -


fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 30.11.2009 nicht auf­gelöst sei.


Es hat zur Be­gründung aus­geführt, zwar spre­che auf­grund der Ge­samt­umstände ei­ni­ges dafür, dass der Kläger bei der Vor­nah­me des von ihm ein­geräum­ten Bu­chungs­vor­gangs am 03.11.2009 ursprüng­lich nicht be­ab­sich­tigt ha­be, den von ihm un­strei­tig ge­schul­de­ten Be­trag in Höhe von 20,00 € später zu be­glei­chen, und dass ihm so­mit die Ver­wirk­li­chung ei­nes Straf­tat­be­stan­des zu Las­ten der Be­klag­ten vor­zu­wer­fen sei. Selbst wenn man je­doch da­von aus­ge­he, dass er ei­ne Straf­tat zu Las­ten der Be­klag­ten be­gan­gen ha­be, die grundsätz­lich ge­eig­net wäre, an sich ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar­zu­stel­len, schei­te­re ei­ne sol­che hier an der In­ter­es­sen­abwägung. Die­se er­ge­be, dass der Be­klag­ten das Fest­hal­ten am Ar­beits­verhält­nis bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist bzw. vor­lie­gend bis zum Ren­ten­ein­tritt des Klägers am 31.01.2010 zu­zu­mu­ten sei. Auf Sei­ten des Klägers sei in Rech­nung zu stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis während der mehr als zwan­zigjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit störungs­frei ver­lau­fen sei. Darüber hin­aus sei zu Guns­ten des Klägers zu be­ach­ten, dass er nach Be­kannt­wer­den des Kündi­gungs­vor­wurfs letzt­lich nicht ver­sucht ha­be, ir­gend­ei­nen sei­ner Schrit­te zu ver­tu­schen oder ab­zu­leug­nen. Viel­mehr ha­be er den Bu­chungs­vor­gang un­strei­tig ge­stellt und - of­fen­bar nach Hin­weis durch die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de - den Be­trag um­ge­hend aus­ge­gli­chen. Es könne nicht un­ter­stellt wer­den, dass die Be­klag­te bei ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers bis zum Ren­ten­ein­tritt hätte befürch­ten müssen, er wer­de wei­te­re Um- oder Aus­bu­chun­gen zu Las­ten der Be­klag­ten be­ge­hen. So­mit sei nicht von ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr aus­zu­ge­hen. Auch hätte die Be­klag­te durch ent­spre­chen­de Wei­sung für zukünf­tig zu täti­gen­de Um- und Aus­bu­chun­gen oder durch ei­nen aus­drück­li­chen Ge­neh­mi­gungs­vor­be­halt für al­le Bu­chungs­vorgänge wei­te­ren mögli­chen Pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers zu­min­dest bis zu sei­nem Ren­ten­ein­tritt wirk­sam be­geg­nen können.


Die Be­klag­te hat ge­gen das ihr am 09.06.2010 zu­ge­stell­te En­dur­teil vom 28.05.2010 mit ei­nem am 28.06.2010 beim Be­ru­fungs­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb verlänger­ter Be­ru­fungs­be­gründungs­frist mit ei­nem am 06.09.2010 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.


- 6 -

Sie wie­der­holt und ver­tieft ih­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­trag und weist ins­be­son­de­re dar­auf hin, dass der Kläger auf­grund sei­ner ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Tätig­keit ei­ne be­son­de­re Ver­trau­ens­stel­lung ge­habt ha­be. Des­halb ha­be er auch grundsätz­lich Zu­griff auf sämt­li­che Bu­chungs­vorgänge bei der Be­klag­ten ge­habt. Ei­ne Sper­rung der Bu­chungs­be­rei­che sei nicht möglich ge­we­sen. Al­ler­dings ha­be er kei­nen be­rech­tig­ten Zu­griff auf das Bud­get/die Kos­ten­stel­le des Be­triebs­rats ge­habt und kei­ne Zah­lun­gen an den Be­triebs­rat oh­ne Prüfung durch den Per­so­nal­lei­ter in die We­ge lei­ten dürfen. Er ha­be die Be­klag­te arg­lis­tig getäuscht, in­dem er den Ein­druck er­weckt ha­be, die ge­gen ihn ge­rich­te­te For­de­rung be­ste­he nicht mehr. Das Be­triebs­rats-Bud­get ha­be für die persönli­che Schuld des Klägers nicht be­las­tet wer­den dürfen. Dies sei ihm be­kannt ge­we­sen. Mit der Wahl des Be­griffs der Um­bu­chung für den in Wahr­heit vor­lie­gen­den Aus­bu­chungs­vor­gang und mit der De­kla­rie­rung als „Auf­wand des Be­triebs­rats“ ha­be der Kläger ei­ne wei­te­re Täuschung bzw. Ver­schleie­rung be­gan­gen. Auf­wand für den Be­triebs­rat wer­de kei­ner noch­ma­li­gen Kon­trol­le un­ter­zo­gen. Für Bu­chun­gen im Be­reich De­bi­to­ren sei der Kläger nicht zuständig. Viel­mehr sei für Bu­chun­gen be­tref­fend die Zen­tra­le in München aus­sch­ließlich die dafür ein­ge­setz­te Sach­be­ar­bei­te­rin zuständig ge­we­sen. Auch sei für die Aus­bu­chung der For­de­rung ge­gen ei­nen Mit­ar­bei­ter stets die Ge­neh­mi­gung ei­nes Vor­ge­setz­ten des bu­chen­den Mit­ar­bei­ters er­for­der­lich. Im Fal­le des Klägers hätte der Lei­ter Per­so­nal­we­sen ge¬neh­mi­gen müssen. Auch für Bu­chun­gen zu Las­ten des Be­triebs­rats-Bud­gets sei die Frei­ga­be durch den Lei­ter Per­so­nal­we­sen er­for­der­lich. Fer­ner ha­be es für die dem Kläger an­ge­las­te­ten Bu­chungs­vorgänge kei­nen Grund ge­ge­ben. Be­reits aus der Äußerung des Klägers ge­genüber der Mit­ar­bei­te­rin, die die Ein­bu­chung En­de Ju­ni 2009 vor­ge­nom­men ha­be, er se­he es nicht ein, dass er die Rech­nung vom 30.06.2009 be­zah­le, sei auf ei­nen Vor­satz des Klägers zu schließen. Da der Kläger vier Mo­na­te Zeit zur Zah­lung ge­habt ha­be und die Zah­lung noch­mals an­ge­mahnt wor­den sei, sei die Be­haup­tung ei­ner Zah­lungs­ab­sicht un­glaubwürdig. Der Kläger ha­be nach den von ihm ver­an­lass­ten Bu­chun­gen gar nicht mehr zah­len können. Die nachträgli­che Be­zah­lung - erst nach Auf­de­ckung und Be­triebs­rats­be­tei­li­gung - zei­ge die be­son­de­re Be­harr­lich­keit des Klägers.


Die Be­klag­te be­tont, dass die Bu­chungs­vorgänge nicht auf­ge­fal­len wären, weil die Teil­beträge nicht mehr den ursprüng­li­chen Bu­chungs­text „Hr. K./Zahlg. für ver­lo­re­ne Ma­gnet­code­kar­te“ ent­hal­ten hätten.

- 7 -

Die Be­klag­te weist auf die ne­ga­ti­ven Aus­wir­kun­gen des Fehl­ver­hal­tens des Klägers auf an­de­re Ar­beit­neh­mer hin, die um­so gra­vie­ren­der sei­en, als er Be­triebs­rats­mit­glied ge­we­sen sei. Nach ih­rer Auf­fas­sung stand kein mil­de­res Mit­tel als die frist­lo­se Kündi­gung zur Verfügung; ei­ne Ab­mah­nung sei ent­behr­lich ge­we­sen. Die Wei­ter­beschäfti­gung auf ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz sei ihr nicht zu­mut­bar.


Im Hin­blick auf die In­ter­es­sen­abwägung ist die Be­klag­te der Auf­fas­sung, ih­re In­ter­es­sen an der so­for­ti­gen Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses überwögen die­je­ni­gen des Klägers an der Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­ge­sichts der be­son­ders schwe­ren Pflicht­ver­let­zung des Klägers in Form ei­ner Straf­tat, we­gen der be­son­de­ren Ver­ant­wor­tungs- und Ver­trau­ens­stel­lung des Klägers, weil das Ar­beits­verhält­nis in der Ver­gan­gen­heit nicht störungs­frei ver­lau­fen sei - der Kläger sei be­reits in der Ver­gan­gen­heit we­gen nicht ord­nungs­gemäßer Bu­chungs­vorgänge er­mahnt wor­den -, weil der Kläger sein Fehl­ver­hal­ten im Nach­gang zur auf­ge­deck­ten Straf­tat ab­ge­strit­ten und zu ver­schlei­ern ver­sucht ha­be, weil er die Zah­lung über vier Mo­na­te hin­weg ver­wei­gert ha­be, weil er be­wusst vorsätz­lich ge­han­delt ha­be und schließlich we­gen der Aus­wir­kun­gen auf an­de­re Ar­beit­neh­mer. Nach Auf­fas­sung der Be­klag­ten war da­von aus­zu­ge­hen, dass die be­vor­ste­hen­de Zur­ru­he­set­zung die Hemm­schwel­le des Klägers in Be­zug auf mögli­che Wie­der­ho­lungsfälle noch her­ab­set­ze. Ein voll­umfäng­li­cher Ge­neh­mi­gungs­vor­be­halt für al­le Bu­chun­gen sei ihr in der Pra­xis nicht zu­mut­bar.


Die Be­klag­te bringt vor, die Frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB sei ge­wahrt. Die Be­triebs­rats­anhörung sei ord­nungs­gemäß er­folgt.


Die Be­klag­te be­an­tragt:


1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 28.05.2010 - 31 Ca 18907/09 - wird ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

2. Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits bei­der In­stan­zen.

- 8 -

Er wie­der­holt sei­nen Vor­trag, wo­nach er zu kei­nem Zeit­punkt die Ab­sicht ge­habt ha­be, den Be­trag von 20,00 € nicht zu be­zah­len. Auch sei ihm das Auf­ga­ben­ge­biet „De­bi­to­ren“ ent­ge­gen der Dar­stel­lung der Be­klag­ten zu­ge­fal­len. Aus­bu­chun­gen sei­en nicht ge­neh­mi­gungs­pflich­tig ge­we­sen. Ei­ne Frei­ga­be­not­wen­dig­keit in Be­zug auf Bu­chun­gen zu Las­ten des Be­triebs­rats-Bud­gets sei, wenn über­haupt, nur hin­sicht­lich der Rei­se­kos­ten re­le­van­te Pra­xis ge­we­sen. Die Erwägun­gen der Be­klag­ten zur Möglich­keit der Stor­nie­rung feh­ler­haf­ter Bu­chun­gen sei­en spe­ku­la­tiv, da der Kläger die­sen Weg nicht gewählt ha­be. Die Wahl der Be­le­gart „AA“ sei nicht nur für Bu­chun­gen ty­pisch, die ei­nen Be­zug zur An­la­gen­buch­hal­tung hätten. Die Be­mer­kung ge­genüber der Buch­hal­tungs-Sach­be­ar­bei­te­rin bei der Ein­bu­chung des Be­trags sei im Scherz er­folgt. Der Kläger verfüge über ei­nen et­was tro­cke­nen Hu­mor. Die Dar­le­gun­gen der Be­klag­ten zum Feh­len ei­nes mil­de­ren Mit­tels sei­en the­sen­haft. Hin­sicht­lich der In­ter­es­sen­abwägung las­se die Be­klag­te die zu Guns­ten des Klägers spre­chen­den Umstände außer Be­tracht, so die langjähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit, das Al­ter und die be­vor­ste­hen­de Ver­ren­tung. Die Be­haup­tung der Be­klag­ten, das Ar­beits­verhält­nis sei nicht störungs­frei ver­lau­fen, sei ab­we­gig. Aus dem Sach­ver­halt sei kei­ne Ver­schleie­rungs­ab­sicht des Klägers zu fol­gern. Sein Ver­hal­ten nach Be­kannt­wer­den des Kündi­gungs­vor­wurfs sei ge­ra­de ge­eig­net, im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung zu sei­nen Guns­ten ver­wer­tet zu wer­den. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Recht auf die Möglich­kei­ten hin­ge­wie­sen, ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr durch Wei­sun­gen oder Ge­neh­mi­gungs­vor­be­hal­te vor­zu­beu­gen. Ei­ne be­son­de­re Ver­werf­lich­keit oder kri­mi­nel­le En­er­gie des Klägers lägen nicht vor. Ins­ge­samt sei al­len­falls ei­ne Ab­mah­nung ge­recht­fer­tigt ge­we­sen.


Hin­sicht­lich des sons­ti­gen Vor­trags der Par­tei­en im zwei­ten Rechts­zug wird auf die Schriftsätze der Be­klag­ten vom 06.09.2010 und des Klägers vom 11.11.2010 ver­wie­sen, fer­ner auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 03.03.2011.

- 9 -

Ent­schei­dungs­gründe:


Die Be­ru­fung ist be­gründet. Der Kläger hat mit den Bu­chungs­vorgängen vom 03.11.2009 ei­ne schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung be­gan­gen, die an sich als wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che, frist­lo­se Kündi­gung gemäß § 626 Abs. 1 BGB ge­eig­net ist. Ei­ne Ab­mah­nung war hier nach La­ge der Din­ge ent­behr­lich. Die Abwägung der In­ter­es­sen der Par­tei­en un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­fal­les er­gibt, dass der Be­klag­ten die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses trotz der na­he be­vor­ste­hen­den Ver­ren­tung nicht zu­zu­mu­ten war. Die Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB ist ein­ge­hal­ten. Die Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats ist ord­nungs­gemäß er­folgt.


1. Der Kläger hat ei­ne schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung be­gan­gen, die an sich ge­eig­net ist, ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Abs. 1 BGB zu bil­den.


a) Da­bei geht die Be­ru­fungs­kam­mer von den Grundsätzen aus, wie sie das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der „Em­me­ly-Ent­schei­dung“ vom 10.06.2010 - 2 AZR 541/09 - dar­ge­stellt hat. Da­nach ver­letzt der Ar­beit­neh­mer, der bei oder im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Ar­beit rechts­wid­ri­ge und vorsätz­li­che - ge­ge­be­nen­falls straf­ba­re - Hand­lun­gen un­mit­tel­bar ge­gen das Vermögen sei­nes Ar­beit­ge­bers be­geht, zu­gleich in schwer­wie­gen­der Wei­se sei­ne schuld­recht­li­che Pflicht zur Rück­sicht­nah­me gemäß § 241 Abs. 2 BGB und miss­braucht das in ihn ge­setz­te Ver­trau­en. Ein sol­ches Ver­hal­ten kann auch dann ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Abs. 1 BGB dar­stel­len, wenn die rechts­wid­ri­ge Hand­lung Sa­chen von nur ge­rin­gem Wert be­trifft oder zu ei­nem nur ge­ringfügi­gen, mögli­cher­wei­se so­gar gar kei­nem Scha­den geführt hat (BAG a. a. O. Rn. 26).


b) Ein sol­ches Ver­hal­ten des Klägers liegt hier vor.


Die Be­ru­fungs­kam­mer geht da­von aus, dass der Kläger vorsätz­lich die For­de­rung auf Be­glei­chung des Be­trags von 20,00 € in zwei Teil­beträge auf­ge­teilt und auf dem Ge­gen­kon­to 65900 „Übri­ge Sons­ti­ge Per­so­nal­auf­wen­dun­gen“ zu Las­ten des Be­triebs­rats-Bud­gets ge­bucht hat, um den Ein­druck zu er­we­cken, die For­de­rung sei nicht mehr vor­han­den, mit­hin be­gli­chen, und um sei­ne Ab­sicht der Nicht­zah­lung zu ver­schlei­ern.


- 10 -

aa) Dies folgt zum ei­nen dar­aus, dass die Be­haup­tung des Klägers, er ha­be in­fol­ge ei­nes Ver­se­hens die Auf­spal­tung in zwei Teil­beträge vor­ge­nom­men, bei ei­nem langjähri­gen, ein­schlägig beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer wie dem Kläger ab­so­lut le­bens­fremd ist, wenn ei­ne ent­spre­chen­de Kor­rek­tur-Soft­ware zur Verfügung steht und der Kläger zur Be­he­bung des Feh­lers un­schwer den viel ein­fa­che­ren Weg ei­nes Ein­zel­stor­nos hätte wählen können.


bb) Für die von vorn­her­ein be­ste­hen­de Ab­sicht, den Be­trag nicht zu be­glei­chen, spricht fer­ner die Erklärung des Klägers ge­genüber der ein­bu­chen­den Mit­ar­bei­te­rin im Ju­ni 2009, er se­he es nicht ein, dass er die Rech­nung vom 30.06.2009 be­zah­len wer­de. Bei die­ser Äußerung deu­tet nichts auf ei­nen Scherz hin. Wie die wei­te­re Ent­wick­lung der Din­ge ge­zeigt hat, hat der Kläger auch sonst ge­genüber der für die Ein­bu­chung zuständi­gen Mit­ar­bei­te­rin kei­ne Umstände ge­setzt bzw. kein Ver­hal­ten an den Tag ge­legt, das die­se zur An­nah­me ver­an­las­sen konn­te, an die Scherz­haf­tig­keit der Erklärung des Klägers zu glau­ben - auch nicht an­ge­sichts sei­nes an­geb­li­chem „tro­cke­nem Hu­mors“, was im­mer dar­un­ter zu ver­ste­hen sein mag. Ge­gen die Scherz­haf­tig­keit die­ser Erklärung spricht deut­lich, dass sich der Kläger so­dann tatsächlich mehr als vier Mo­na­te mit der Be­glei­chung die­ser For­de­rung Zeit ließ und dass er ge­ra­de nicht um­stands­los den Be­trag be­zahl­te, son­dern die „Mühe“ der Um­bu­chung auf sich nahm, die je­den­falls dann, wenn man nicht den Vor­gang mit dem in­ves­ti­ga­ti­ven Im­pe­tus ei­nes Con­trol­lers auf­zuklären ge­willt war, zur An­nah­me der „Er­le­di­gung“ der For­de­rung durch de­ren Be­glei­chung von Sei­ten des Schuld­ners führen muss­te.


cc) Für ein vorsätz­li­ches Han­deln des Klägers zum Scha­den der Be­klag­ten spricht mas­siv, dass ein Grund für die vom Kläger vor­ge­nom­me­ne „Be­ar­bei­tung“ die­ser For­de­rung, ge­wis­ser­maßen in ei­ge­ner Sa­che, auch nach dem Vor­trag des Klägers nicht ein­mal an­satz­wei­se er­sicht­lich ist. War­um der Kläger, des­sen Haupt­auf­ga­ben­ge­biet im Be­reich der An­la­gen­buch­hal­tung lag, sich im Be­reich der De­bi­to­ren­buch­hal­tung betätig­te - mit dem Er­geb­nis, dass ei­ne von ihm zu be­glei­chen­de For­de­rung der Be­klag­ten buch­hal­te­risch „ver­schwand“, ist of­fen ge­blie­ben. Die Be­klag­te hat im zwei­ten Rechts­zug zu Recht die Fra­ge ge­stellt, wel­chem An­lass außer der Ver­tu­schung die­se Bu­chun­gen hätten die­nen sol­len. Auf die­se Fra­ge ist der Kläger ei­ne auch nur ei­ni­ger­maßen plau­si­ble Ant­wort schul­dig ge­blie­ben.

- 11 -

dd) Vor al­lem ist nicht er­sicht­lich, wel­chen Grund es für buch­hal­te­ri­sche Vorgänge ge­ben könn­te, die zur Aus­bu­chung der For­de­rung oh­ne Be­zah­lung führ­ten. Dass der Kläger über die­se Wir­kung Be­scheid wuss­te, hat er nicht be­strit­ten. Auch wäre ein sol­ches Be­strei­ten völlig un­glaub­haft an­ge­sichts der langjähri­gen be­ruf­li­chen Tätig­keit des Klägers bei der Be­klag­ten. Sein Vor­trag über den Merk­zet­tel am PC-Mo­ni­tor be­legt ei­ne Zah­lungs­ab­sicht nicht an­satz­wei­se. Der Be­ru­fungs­kam­mer hat sich nicht er­schlos­sen, wes­halb der Kläger, an­statt ein­fach zu zah­len, ei­ne auf­wen­di­ge „Um­bu­chung“ vor­nahm, die­se auch noch zu Las­ten des Be­triebs­rats-Bud­gets, und wes­halb er sich dann mit­tels ei­nes Post-It-Zet­tels an die trotz die­ser - unnöti­gen und um­we­gi­gen - Bu­chungs­vorgänge noch be­ste­hen­de Zah­lungs­pflicht er­in­nern zu müssen glaub­te. Um vie­les näher­lie­gend als die­se auf­wen­di­gen Erklärungs­stränge - die oh­ne­hin nicht er­ken­nen las­sen, wes­halb der Kläger dafür sorg­te, dass der Rech­nungs­an­lass „Ver­lust der Ma­gnet­code­kar­te“ buch­hal­te­risch zum Ver­schwin­den ge­bracht und statt­des­sen als Auf­wand für den Be­triebs­rat de­kla­riert wur­de - ist die An­nah­me der Be­klag­ten, die­se Um­we­ge sei­en be­schrit­ten wor­den, weil Auf­wand für den Be­triebs­rat kei­ner noch­ma­li­gen Kon­trol­le un­ter­zo­gen wer­de.


ee) Für ein vorsätz­li­ches Han­deln des Klägers zu Las­ten der Be­klag­ten spricht auch der Um­stand, dass die Um­bu­chung am 03.11.2009 er­folg­te, nach­dem der Kläger vom Per­so­nal­lei­ter An­fang Sep­tem­ber 2009 auf den Vor­gang an­ge­spro­chen wur­de. Hätte der Kläger ei­ne Zah­lungs­ab­sicht ge­habt, so hätte er spätes­tens zeit­nah nach die­sem Vor­halt die Zah­lung ge­leis­tet und sich nicht auf den Weg ei­ner schwer nach­voll­zieh­ba­ren „Um­bu­chung“ ver­legt.


ff) Für ei­ne Ver­schleie­rungs­ab­sicht des Klägers spricht ent­schie­den die Wahl der Be­le­gart „AA“, al­so der in der An­la­gen­buch­hal­tung ver­wen­de­ten Be­le­gart. Der Kläger ist ei­ne plau­si­ble Erklärung dafür schul­dig ge­blie­ben, wes­we­gen er die­se, auf an­ders­ar­ti­ge Bu­chungs­vorgänge zu­ge­schnit­te­ne, Be­le­gart gewählt hat.


gg) Auffällig ist auch, dass die Betäti­gung im De­bi­to­ren­be­reich je­den­falls nicht zum ar­beits­ver­trag­lich fi­xier­ten Haupt­auf­ga­ben­ge­biet des Klägers gehörte. Selbst wenn dies aber zu­träfe, würde es nicht den Grund für die „Be­ar­bei­tung“ des Vor­gangs durch den Kläger bzw. für die „Um­bu­chung“ erklären.
 


- 12 -

Das glei­che gälte, wenn man - mit dem Kläger - da­von aus­gin­ge, dass ei­ne Ge­neh­mi­gung durch den Per­so­nal­lei­ter für die Bu­chun­gen vom 03.11.2009 nicht er­for­der­lich war.


hh) Nicht nach­voll­zieh­bar war für die Be­ru­fungs­kam­mer der Vor­trag des Klägers, er ha­be of­fen bzw. auffällig ge­han­delt; des­halb lie­ge kei­ne Ver­schleie­rungs­ab­sicht vor. Dem ist ent­ge­gen­zu­hal­ten, dass al­lein schon im „Um­bu­chungs­vor­gang“ als sol­chem und in der Um­de­kla­rie­rung von ei­ner For­de­rung der Be­klag­ten ge­gen den Kläger in Be­triebs­rats­auf­wand ei­ne ganz mas­si­ve Ver­schleie­rung liegt. Hin­zu­kommt, dass es sich um Klein­beträge han­delt und dass aus den Aus­dru­cken gemäß An­la­gen B3 und B4 selbst kei­ne Auffällig­kei­ten er­sicht­lich sind. Dar­auf hat die Be­klag­te im Be­ru­fungs­ver­fah­ren zu Recht hin­ge­wie­sen.


ii) Die Be­zah­lung nach Auf­de­ckung des Sach­ver­hal­tes und nach ei­nem ent­spre­chen­den Hin­weis an den Kläger von Sei­ten der (da­ma­li­gen) stell­ver­tre­ten­den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ent­las­tet den Kläger eben­so we­nig, wie es den Dieb ent­las­tet, der das ge­stoh­le­ne Gut auf der Flucht fal­len lässt.


jj) Auch die be­haup­te­te Über­las­tung des Klägers An­fang No­vem­ber 2009 ver­mag die „Um­bu­chung“ durch den Kläger am 03.11.2009 nicht zu erklären. Ge­ra­de wenn der Kläger da­mals über­las­tet ge­we­sen wäre, wäre zu fra­gen, war­um er nicht den im Verhält­nis zu den ver­gleichs­wei­se auf­wen­di­gen „Um­bu­chun­gen“ viel ein­fa­che­ren Weg der Zah­lung wähl­te.


Ab­ge­se­hen da­von hat sich der Kläger auf die sehr sub­stan­ti­ier­ten Ein­las­sun­gen der Be­klag­ten zur an­geb­li­chen Be­las­tung nicht näher geäußert bzw. die­sen Vor­trag nicht sub­stan­ti­iert be­strit­ten.


2. Ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung war nach La­ge der Din­ge ent­behr­lich.


Das Fehl­ver­hal­ten des Klägers be­trifft den Kern­be­reich sei­ner ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Tätig­keit.
 


- 13 -

Der Kläger hat nach sei­nem ei­ge­nen Vor­trag ei­ne fach­lich weit­ge­hend selbstständi­ge, ei­gen­ver­ant­wort­li­che Stel­lung mit ei­nem sehr weit­rei­chen­den Kom­pe­tenz­be­reich im Be­reich der Buch­hal­tung. Je­dem vernünf­ti­gen Ar­beit­neh­mer in die­ser Po­si­ti­on muss klar sein, dass der Ar­beit­ge­ber vorsätz­li­che Falsch­bu­chun­gen zum Scha­den des Ar­beit­ge­bers und zum Nut­zen des Ar­beit­neh­mers nicht hin­neh­men und le­dig­lich mit ei­ner „letz­ten Ver­war¬nung“ in Form ei­ner Ab­mah­nung be­ant­wor­ten wird. Hin­zu­kommt die be­son­de­re Ver­trau­ens­stel­lung, die der Kläger nach dem un­be­strit­ten ge­blie­be­nen Vor­trag der Be­klag­ten hat­te. Für ei­nen Mit­ar­bei­ter in die­ser Ver­trau­ens­po­si­ti­on gehört ab­so­lu­te Zu­verlässig­keit und Ehr­lich­keit zur schlech­ter­dings un­ab­ding­ba­ren Grund­la­ge des Ar­beits­verhält­nis­ses. Wer - wie der Kläger - die­se Ver­trau­ens­grund­la­ge miss­ach­tet, kann in ei­ner Po­si­ti­on wie der­je­ni­gen des Klägers kei­nen wei­te­ren Ver­trau­ens­vor­schuss er­war­ten. Er hat den Ver­trau­ens­vor­rat - auch bei langjähri­ger Beschäfti­gung - auf­ge­zehrt.


Nach al­lem schei­tert die Kündi­gung nicht dar­an, dass sie un­verhält­nismäßig wäre. Viel­mehr war sie tatsächlich die der Be­klag­ten zur Verfügung ste­hen­de ul­ti­ma ra­tio.


3. Die In­ter­es­sen­abwägung er­gibt vor­lie­gend, dass un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Fal­les das In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner so­for­ti­gen Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses das ge­genläufi­ge In­ter­es­se des Klägers am Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zur kurz be­vor­ste­hen­den Ver­ren­tung über­wiegt.

a) Zu Recht weist der Kläger dar­auf hin, dass zu sei­nen Guns­ten vor al­lem sein Le­bens­al­ter, die lan­ge Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und der na­he be­vor­ste­hen­de Ver­ren­tungs­ter­min - zwei Mo­na­te nach Aus­spruch der Kündi­gung - an­zuführen sind.


b) An­de­rer­seits ist zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger sich mit ei­ner be­acht­li­chen Hartnäckig­keit der For­de­rung der Be­klag­ten „ent­le­digt“ hat, dass er hier­bei sei­ne be­ruf­li­chen, im Ar­beits­verhält­nis bei der Be­klag­ten er­wor­be­nen Fähig­kei­ten und Kom­pe­ten­zen ziel­ge­rich­tet aus­ge­nutzt und da­zu ein­ge­setzt hat, den Vor­gang zu ver­schlei­ern.

Zu Las­ten des Klägers ist wei­ter an­zuführen, dass ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr - an­ge­sichts der buch­hal­te­ri­schen Kom­pe­tenz des Klägers und der Be­reit­schaft, die­se auf rechts­wid­ri­ge Art und Wei­se zu sei­nen ei­ge­nen Guns­ten und zu Las­ten der Be­klag­ten ein­zu­set­zen -


- 14 -

ge­ra­de nicht schlech­ter­dings aus­ge­schlos­sen ist. Die An­nah­me, ei­ner sol­chen Wie­der­ho­lungs­ge­fahr durch ent­spre­chen­de Wei­sun­gen vor­zu­beu­gen, er­scheint eher theo­re­ti­scher Na­tur. Ein „Ge­neh­mi­gungs-Ge­ne­ral­vor­be­halt“ er­scheint eben­so un­zu­mut­bar wie ei­ne To­tal­kon­trol­le des Klägers, weil dann ei­ne wei­te­re Mit­ar­bei­te­rin oder ein wei­te­rer Mit­ar­bei­ter die ar­beits­ver­trag­li­che Tätig­keit des Klägers ge­wis­ser­maßen un­un­ter­bro­chen be­glei­ten müss­te und in die­sem Fal­le gleich auf die Ar­beits­kraft des Klägers ver­zich­tet wer­den könn­te.


Sch­ließlich ist zu Las­ten des Klägers und zu Guns­ten der Be­klag­ten auch an­zuführen, dass ein vi­ta­les In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers dar­an be­steht, dass er von ei­nem fach­lich weit­ge­hend selbstständig ar­bei­ten­den Buch­hal­ter nicht zu des­sen ei­ge­nem, un­ge­recht­fer­tig­ten Nut­zen hin­ters Licht geführt wird. An ei­ner kla­ren Hal­tung in­so­weit be­steht auch ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se der­ge­stalt, dass es dem Ar­beit­ge­ber ge­stat­tet sein muss, kei­ne fal­schen Si­gna­le in die Be­leg­schaft zu sen­den, son­dern ei­ne kla­re, be­re­chen­ba­re Li­nie zu ver­fol­gen, ge­ge­be­nen­falls auch durch Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung.


Nach al­lem geht die In­ter­es­sen­abwägung hier zu Las­ten des Klägers aus, auch wenn an­ge­nom­men wird, dass der Kläger lan­ge Jah­re in ei­ner Ver­trau­ens­stel­lung beschäftigt war, oh­ne dass es zu ver­gleich­ba­ren Pflicht­ver­let­zun­gen oder nen­nens­wer­ten sons­ti­gen Be­las­tun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­kom­men wäre. Die für lan­ge Jah­re un­gestörte Ver­trau­ens­be­zie­hung der Ar­beits­ver­trags­part­ner ist hier be­reits durch erst­ma­li­ge Ver­trau­en­s­enttäuschung vollständig und un­wie­der­bring­lich zerstört, der Ver­trau­ens­vor­rat vollständig auf­ge­zehrt. Denn bei der Pflicht­ver­let­zung des Klägers han­delt es sich - an­ders als in dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Fall Em­me­ly (BAG 10.06.2010 - 2 AZR 541/09) - um ein Ver­hal­ten, dass von vorn­her­ein auf Heim­lich­keit an­ge­legt war.


4. Die Aus­schluss­frist des § 626 Abs. 2 Satz 1 BGB ist ein­ge­hal­ten.


Denn die kündi­gungs­be­rech­tig­te Per­son - hier der Per­so­nal­lei­ter - hat nicht vor dem 11.11.2009 vom Kündi­gungs­sach­ver­halt er­fah­ren. Da die Be­klag­te un­ter dem 13.11.2009, al­so in­ner­halb von zwei Wo­chen, beim In­te­gra­ti­ons­amt An­trag auf Zu­stim­mung zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge­stellt und un­verzüglich nach Vor­lie­gen der Zu­stim­mung bzw. der Mit­tei­lung des In­te­gra­ti­ons­amts vom 30.11.2009, die Zu­stim­mung gel­te als er-
 


- 15 -

teilt, die Kündi­gung aus­ge­spro­chen hat, ist die Aus­schluss­frist ein­ge­hal­ten (vgl. statt vie­ler ErfK/Müller-Glöge, 11. Aufl., § 626 BGB, Rn. 227, 228 mit Rspr.-Nach­wei­sen).


5. Die nach § 103 Abs. 1 Be­trVG er­for­der­li­che Zu­stim­mung des Be­triebs­rats liegt vor.


Aus dem Vor­trag der Be­klag­ten und dem Anhörungs­schrei­ben vom 16.11.2009 er­ge­ben sich kei­ne Be­den­ken in Rich­tung ei­ner nicht ord­nungs­gemäßen In­for­ma­ti­on des Be­triebs­rats. Einwände die­ser Art hat der Kläger im Be­ru­fungs­ver­fah­ren auch nicht (mehr) gel­tend ge­macht.


Nach al­lem war das an­ge­foch­te­ne Ur­teil zu ändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


6. Der Kläger hat gemäß § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.


7. Für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­steht kein An­lass. Auf die Möglich­keit, Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt zu er­he­ben, wird hin­ge­wie­sen.



Dr. Ro­sen­fel­der 

Römelt 

He­ged

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 641/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880