Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszimmer
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 14/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.04.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lueneburg, Urteil vom 10.06.2008, 4 Ca 75/08
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 9.11.2009, 6 Sa 1114/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

9 AZR 14/10

6 Sa 1114/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Nie­der­sach­sen

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 12. April 2011

UR­TEIL

Brüne, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

be­klag­tes, be­ru­fungs­be­klag­tes und re­vi­si­ons­be­klag­tes Land,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 12. April 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Düwell, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krasshöfer und Dr. Suckow so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin We­ge und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Leit­ner für Recht er­kannt:


- 2 -

Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 9. No­vem­ber 2009 - 6 Sa 1114/08 - wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger hat die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Der Kläger ver­langt von dem be­klag­ten Land, ihm sei­ne Auf­wen­dun­gen

für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer samt Büro­ein­rich­tung zu er­stat­ten.

Das be­klag­te Land beschäftigt den Kläger als Leh­rer an ei­ner Ge­samt-

schu­le. Der vom 11./27. Ok­to­ber 2004 da­tie­ren­de Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en sieht ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen vor:

㤠2

Das Ar­beits­verhält­nis be­stimmt sich nach dem Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) vom 23.02.1961 und den die­sen ergänzen­den oder ändern­den Ta­rif­verträgen so­wie den Ein­grup­pie­rungs­er­las­sen ... in der je­weils gel­ten­den Fas­sung.

Für das Ar­beits­verhält­nis gel­ten auch die Son­der­re­ge­lun­gen für An­ge­stell­te als Lehr­kräfte (SR 2l I BAT) und für Zeit­an­ge­stell­te, An­ge­stell­te für Auf­ga­ben von be­grenz­ter Dau­er und Aus­hilfs­an­ge­stell­te (SR 2y BAT).

...

§ 3

Die Zahl der re­gelmäßig zu er­tei­len­den Un­ter­richts­stun­den beträgt 26,5 pro Wo­che.“


- 3 -

Der Kläger be­rei­tet den von ihm er­teil­ten Un­ter­richt zu Hau­se in ei­nem

von ihm ein­ge­rich­te­ten Ar­beits­zim­mer samt Büro­mit­teln vor und nach. Die da­mit ver­bun­de­nen Kos­ten mach­te er bis zum 31. De­zem­ber 2006 als ar­beits­be­ding­te Auf­wen­dun­gen steu­er­lich gel­tend.

Die Ein­schränkun­gen, die das Steu­erände­rungs­ge­setz 2007 mit Wir-

kung ab dem 1. Ja­nu­ar 2007 für die steu­er­li­che Ab­setz­bar­keit von Ar­beits­zim­mern vor­sah, nahm der Kläger zum An­lass, von dem be­klag­ten Land zu ver­lan­gen, ihm ein dienst­li­ches Ar­beits­zim­mer zur Verfügung zu stel­len. Hilfs­wei­se schlug er vor, sein Ar­beit­ge­ber möge das häus­li­che Ar­beits­zim­mer zum ortsübli­chen Miet­zins an­mie­ten und ihm zur Nut­zung über­las­sen. Das be­klag­te Land lehn­te die­ses An­sin­nen ab.

Der Kläger hat die Rechts­an­sicht ver­tre­ten, das be­klag­te Land sei ver-

pflich­tet, ihm die Kos­ten, die er für die Ein­rich­tung und Un­ter­hal­tung des häus­li­chen Ar­beits­zim­mers auf­wen­de, zu er­stat­ten. Das Leh­rer­zim­mer in der Schu­le bie­te nicht genügend Raum, um den Un­ter­richt un­ter Berück­sich­ti­gung der Vor­ga­ben im Lehr­plan qua­litäts­ge­recht vor- und nach­zu­be­rei­ten.

Der Kläger hat vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­letzt be­an­tragt,

1. das be­klag­te Land zu ver­ur­tei­len, an ihn 1.560,00 Eu­ro nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent über dem Ba­sis­zins­satz aus 120,00 Eu­ro seit dem 1. Fe­bru­ar 2007, aus 240,00 Eu­ro seit dem 1. März 2007, aus 360,00 Eu­ro seit dem 31. März 2007, aus 480,00 Eu­ro seit dem 1. Mai 2007, aus 600,00 Eu­ro seit dem 1. Ju­ni 2007, aus 720,00 Eu­ro seit dem 30. Ju­ni 2007, aus 840,00 Eu­ro seit dem 1. Au­gust 2007, aus 960,00 Eu­ro seit dem 1. Sep­tem­ber 2007, aus 1.080,00 Eu­ro seit dem 29. Sep­tem­ber 2007, aus 1.200,00 Eu­ro seit dem 1. No­vem­ber 2007, aus 1.320,00 Eu­ro seit dem 1. De­zem­ber 2007, aus 1.440,00 Eu­ro seit dem 31. De­zem­ber 2007, aus 1.560,00 Eu­ro seit dem 1. Fe­bru­ar 2008 zu zah­len;

2. fest­zu­stel­len, dass das be­klag­te Land ver­pflich­tet ist, an ihn mo­nat­lich 120,00 Eu­ro Auf­wen­dungs­er­satz ab Fe­bru­ar 2008 zu zah­len.


- 4 -

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Es ist der Auf-

fas­sung, we­der die Ein­rich­tung noch die kon­kre­te Aus­stat­tung des Ar­beits­zim­mers sei­en dienst­lich ver­an­lasst. Als an­ge­stell­ter Leh­rer dürfe der Kläger nicht bes­ser ste­hen als ver­be­am­te­te Leh­rer, de­nen Auf­wen­dungs­er­satz­an-sprüche nicht zustünden.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver-

folgt der Kläger le­dig­lich den Kla­ge­an­trag zu 2. wei­ter. In der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat hat der Kläger sein Fest­stel­lungs­be­geh­ren auf den Zeit­raum ab dem 1. Fe­bru­ar 2007 er­streckt und klar­ge­stellt, bei den gel­tend ge­mach­ten Beträgen han­de­le es sich um Brut­to­beträge.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist nicht be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be-

ru­fung des Klägers ge­gen das kla­ge­ab­wei­sen­de Ur­teil des Ar­beits­ge­richts im Er­geb­nis zu Recht zurück­ge­wie­sen. Das be­klag­te Land ist nicht ver­pflich­tet, an den Kläger ab dem 1. Fe­bru­ar 2007 mo­nat­lich 120,00 Eu­ro brut­to Auf­wen­dungs­er­satz zu zah­len.

I. Die Kla­ge ist zulässig. Ge­gen die von dem Kläger be­gehr­te Fest­stel­lung

be­ste­hen kei­ne durch­grei­fen­den Be­den­ken.

1. Die in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Se­nat erklärte An­trags-

ände­rung ist zulässig. So­weit der in der Re­vi­si­ons­ver­hand­lung al­lein ge­stell­te Fest­stel­lungs­an­trag hin­ter den in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung ge­stell­ten Kla­ge­anträgen zurück­bleibt, han­delt es sich um ei­ne Be­schränkung des Leis­tungs­be­geh­rens, die als sol­che nicht als Kla­geände­rung an­zu­se­hen ist (§ 264 Nr. 2 ZPO).

In den Vor­in­stan­zen hat der Kläger von dem be­klag­ten Land zum ei­nen

im We­ge der Leis­tungs­kla­ge ver­langt, an ihn für den Zeit­raum vom 1. Ja­nu­ar 2007 bis zum 31. Ja­nu­ar 2008 Auf­wen­dungs­er­satz nebst Zin­sen zu zah­len; zum an­de­ren hat er die ge­richt­li­che Fest­stel­lung be­gehrt, dass das be­klag­te


- 5 -

Land ver­pflich­tet sei, ihm ab dem 1. Fe­bru­ar 2008 Auf­wen­dun­gen iHv. 120,00 Eu­ro brut­to mo­nat­lich zu er­set­zen. In der Re­vi­si­ons­in­stanz hat der Kläger sein Leis­tungs­be­geh­ren nicht wei­ter­ver­folgt. Statt­des­sen hat er den Fest­stel­lungs­an­trag auch auf den Zeit­raum vom 1. Ja­nu­ar 2007 bis zum 31. Ja­nu­ar 2008 er­streckt. Dies ist zulässig. Un­zulässig sind in der Re­vi­si­ons­in­stanz we­gen § 559 Abs. 1 ZPO nur Kla­geände­run­gen, mit de­nen neue Ansprüche in dem Rechts­streit ein­geführt wer­den sol­len. Denn der Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung in zwei­ter In­stanz bil­det nicht nur bezüglich des tatsächli­chen Vor­brin­gens, son­dern auch für den durch den An­trag und den Kla­ge­grund be­stimm­ten Streit­ge­gen­stand die Ent­schei­dungs­grund­la­ge für das Re­vi­si­ons­ge­richt. Geht der Kläger oh­ne Ände­rung des Kla­ge­grun­des vom Leis­tungs- zum Fest­stel­lungs­an­trag über, verändert dies nicht den Streit­ge­gen­stand. In­so­weit liegt nur ei­ne Be­schränkung des Kla­ge­an­trags vor, die nach § 264 Nr. 2 ZPO nicht als Kla­geände­rung gilt und des­halb we­der der Ein­wil­li­gung der Ge­gen­par­tei noch der ge­richt­li­chen Fest­stel­lung, die Um­stel­lung des An­trags sei sach­dien­lich, be­darf. Ei­ne - wie hier - erklärte bloße An­trags­be­schränkung ist in der Re­vi­si­ons­in­stanz zulässig (BAG 14. De­zem­ber 2010 - 9 AZR 642/09 - Rn. 21, NZA 2011, 509).

2. Der Kläger hat ein recht­li­ches In­ter­es­se dar­an, durch das Ge­richt

fest­stel­len zu las­sen, ob das be­klag­te Land zum Er­satz von Auf­wen­dun­gen für das häus­li­che Ar­beits­zim­mer und des­sen Aus­stat­tung mit Büro­in­ven­tar ver­pflich­tet ist (§ 256 Abs. 1 ZPO).

a) Es steht der An­nah­me ei­nes Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses nicht ent­ge­gen,

dass der Zeit­raum, auf den sich die be­gehr­te Fest­stel­lung er­streckt, teil­wei­se in der Ver­gan­gen­heit liegt. Der er­for­der­li­che Ge­gen­warts­be­zug (vgl. BAG 26. Sep­tem­ber 2002 - 6 AZR 523/00 - zu I 2 der Gründe, AP ZPO 1977 § 256 Nr. 73 = EzA ZPO § 256 Nr. 67) wird da­durch her­ge­stellt, dass der Kläger ua. die Erfüllung kon­kre­ter Zah­lungs­ansprüche aus ei­nem in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­den Zeit­raum und da­mit ei­nen ge­genwärti­gen recht­li­chen Vor­teil an­strebt (BAG 13. Au­gust 2009 - 6 AZR 177/08 - Rn. 9, AP TVöD § 5 Nr. 2). Das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se er­gibt sich fer­ner aus dem Um­stand, dass der


- 6 -

Kläger gel­tend macht, zum Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung sei das be­klag­te Land zum Er­satz der gel­tend ge­mach­ten Auf­wen­dun­gen ver­pflich­tet ge­we­sen und er zu die­sem Zeit­punkt ge­zwun­gen ge­we­sen wäre, - teil­wei­se - Kla­ge auf künf­ti­ge Leis­tung zu er­he­ben (vgl. BAG 20. Ja­nu­ar 2009 - 9 AZR 677/07 - Rn. 19, BA­GE 129, 131).

b) Der grundsätz­lich gel­ten­de Vor­rang der Leis­tungs­kla­ge (vgl. BAG

11. De­zem­ber 2001 - 9 AZR 435/00 - zu I der Gründe, EzA ZPO § 256 Nr. 59) steht der Zulässig­keit des Fest­stel­lungs­an­trags nicht ent­ge­gen. Der Vor­rang der Leis­tungs­kla­ge dient dem Zweck, Rechts­strei­tig­kei­ten pro­zess­wirt­schaft­lich sinn­voll zu er­le­di­gen (vgl. BAG 15. März 2005 - 9 AZR 142/04 - zu III 1 der Gründe, BA­GE 114, 80). Da­nach ist ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge zulässig, wenn mit ihr ei­ne sach­ge­rech­te, ein­fa­che Er­le­di­gung der auf­ge­tre­te­nen Streit­punk­te zu er­rei­chen ist und pro­zess­wirt­schaft­li­che Über­le­gun­gen ge­gen ei­nen Zwang zur Leis­tungs­kla­ge spre­chen (vgl. BAG 16. De­zem­ber 2008 - 9 AZR 985/07 - Rn. 19, BA­GE 129, 72).

Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen vor. Das der Voll­stre­ckung nicht zugäng-

li­che Fest­stel­lungs­ur­teil ist ge­eig­net, den recht­li­chen Kon­flikt der Par­tei­en endgültig zu lösen und wei­te­re Pro­zes­se zu ver­mei­den. Zwi­schen den Par­tei­en be­steht le­dig­lich Streit über das „Ob“ der Zah­lungs­ver­pflich­tung, nicht über die Aus­ge­stal­tung der Leis­tungs­pflicht selbst.

II. Die Kla­ge ist nicht be­gründet. Für das Fest­stel­lungs­be­geh­ren des

Klägers fehlt es an ei­ner An­spruchs­grund­la­ge. Das be­klag­te Land ist nicht ver­pflich­tet, an den Kläger ab dem 1. Fe­bru­ar 2007 mo­nat­lich 120,00 Eu­ro brut­to Auf­wen­dungs­er­satz zu zah­len.

1. Die Par­tei­en ha­ben kei­ne Ver­ein­ba­rung ge­trof­fen, die das be­klag­te
Land ver­pflich­te­te, dem Kläger die Auf­wen­dun­gen für das häus­li­che Ar­beits­zim­mer samt Büro­in­ven­tar zu er­set­zen. Der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 11./27. Ok­to­ber 2004 enthält kei­ne der­ar­ti­gen Ab­spra­chen.

2. Der Kläger hat kei­nen ta­rif­ver­trag­li­chen Er­satz­an­spruch ge­gen das
be­klag­te Land. We­der der BAT nebst sei­nen Son­der­re­ge­lun­gen 2l I und 2y, auf

- 7 -

die § 2 des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en ver­weist, noch der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder vom 12. Ok­to­ber 2006 - sei­ne An­wend­bar­keit zu­guns­ten des Klägers un­ter­stellt - se­hen Tat­bestände vor, die das Kla­ge­be­geh­ren recht­fer­ti­gen.

3. Der Kläger kann den von ihm er­ho­be­nen An­spruch nicht er­folg­reich auf

§ 670 BGB stützen.

a) Der Re­vi­si­on ist zu­zu­ge­ste­hen, dass die Ein­rich­tung des häus­li­chen
Ar­beits­zim­mers und die Aus­stat­tung des­sel­ben mit Büromöbeln und Büro­ma­te­ria­li­en un­ter den Rechts­be­griff der Auf­wen­dung fal­len.

Das Ge­setz de­fi­niert den Be­griff der Auf­wen­dung nicht, son­dern setzt

ihn vor­aus. Auf­wen­dun­gen sind frei­wil­li­ge Vermögens­op­fer, die der Be­auf­trag­te zur Er­rei­chung des Auf­trags­zwecks er­bringt. Ei­ne sol­che Leis­tung von Vermögens­wer­ten kann auch in der Nut­zung ei­ge­ner Räum­lich­kei­ten zur Erfüllung der Ar­beits­auf­ga­ben be­ste­hen. Denn in dem Zeit­raum, in dem der Ar­beit­neh­mer in dem häus­li­chen Ar­beits­zim­mer Ar­beits­leis­tun­gen er­bringt, steht ihm die Wohnfläche nicht zur pri­va­ten Nut­zung zur Verfügung (BAG 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 657/02 - zu IV 2 b der Gründe, AP BGB § 670 Nr. 32 = EzA BGB 2002 § 670 Nr. 1). Ent­spre­chen­des gilt für die Büromöbel und Büro­ma­te­ria­li­en, die der Kläger ua. zur Vor- und Nach­be­rei­tung des Un­ter­richts ein­setzt.

b) § 670 BGB fin­det auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht un­mit­tel­bar An­wen­dung. Die Vor­schrift gehört dem Auf­trags­recht an. Die Par­tei­en ver­bin­det nicht ein Auf­trags­verhält­nis iSd. § 662 BGB, son­dern ein Ar­beits­verhält­nis iSd. § 611 BGB.

c) Auch bei ei­ner ent­spre­chen­den An­wen­dung des Auf­trags­rechts auf das
Rechts­verhält­nis der Par­tei­en be­steht kein Er­stat­tungs­an­spruch für die vom

Kläger gel­tend ge­mach­te mo­nat­li­che Auf­wands­pau­scha­le.

aa) Das Bun­des­ar­beits­ge­richt geht in ständi­ger Recht­spre­chung da­von aus

§ 670 BGB könne auf Ar­beits­verhält­nis­se ent­spre­chend an­ge­wen­det wer­den, ob­wohl Ar­beit­neh­mer nicht un­ent­gelt­lich iSd. § 662 BGB tätig wer­den (vgl. BAG


- 8 -

14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 657/02 - zu IV 1 der Gründe, AP BGB § 670 Nr. 32 = EzA BGB 2002 § 670 Nr. 1). Denn die auf­trags­recht­li­chen Be­stim­mun­gen im All­ge­mei­nen und § 670 BGB im Spe­zi­el­len ent­hal­ten recht­li­che Wer­tun­gen, die auf Ar­beits­verhält­nis­se über­tra­gen wer­den können. § 670 BGB will den Be­auf­trag­ten da­vor schützen, dass er durch die Geschäfts­be­sor­gung im In­ter­es­se des Auf­trag­ge­bers ei­nen Nach­teil er­lei­det. Die­ser Rechts­ge­dan­ke ist ver­all­ge­mei­ne­rungsfähig (vgl. BAG 14. Fe­bru­ar 1996 - 5 AZR 978/94 - zu I 1 der Gründe, BA­GE 82, 164). Un­abhängig von dem zu­grun­de lie­gen­den Rechts­verhält­nis kann der­je­ni­ge, der im In­ter­es­se ei­nes an­de­ren Auf­wen­dun­gen macht, von die­sem die getätig­ten Auf­wen­dun­gen er­setzt ver­lan­gen. Es ist je­doch zu berück­sich­ti­gen, dass Auf­wen­dun­gen, die ein Ar­beit­neh­mer zwecks Er­brin­gung der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung tätigt, im In­ter­es­se bei­der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en lie­gen können. Dem Ar­beit­ge­ber kann des­halb bei ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 670 BGB nur dann das al­lei­ni­ge Tra­gen der Auf­wen­dun­gen auf­er­legt wer­den, wenn sein In­ter­es­se so weit über­wiegt, dass das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers ver­nachlässigt wer­den kann (BAG 16. Ok­to­ber 2007 - 9 AZR 170/07 - Rn. 28, BA­GE 124, 210).

bb) Die Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob ein Ar­beit­neh­mer, der ei­nen Teil der

Ar­beits­leis­tung in ei­nem häus­li­chen Ar­beits­zim­mer er­bringt, Er­satz sei­ner für er­for­der­lich ge­hal­te­nen Auf­wen­dun­gen ver­lan­gen kann, er­for­dert ei­ne ty­pi­sie­ren­de In­ter­es­sen­abwägung. Die­se fällt hier zu Un­guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus.

(1) Der Ar­beit­ge­ber kann ein er­heb­li­ches In­ter­es­se dar­an ha­ben, dass der

Ar­beit­neh­mer sei­ne Ar­beits­leis­tung zu Hau­se er­bringt. Denn mit der Aus­la­ge­rung der Tätig­keit in den häus­li­chen Be­reich des Ar­beit­neh­mers er­spart er sich im Re­gel­fal­le Kos­ten für die Un­ter­hal­tung von Ar­beitsräum­en. Es ist der Ar­beit­ge­ber, der dem Ar­beit­neh­mer die Be­triebs­mit­tel, die für die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung not­wen­dig sind, zur Verfügung zu stel­len hat (vgl. BAG 16. Ok­to­ber 2007 - 9 AZR 170/07 - Rn. 23, BA­GE 124, 210). Dies gilt ins­be­son­de­re für die be­trieb­li­chen Räume, in de­nen der Ar­beit­neh­mer sei­ne


- 9 -

Ar­beits­leis­tung er­brin­gen soll (BAG 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 657/02 - zu IV 2 c der Gründe, AP BGB § 670 Nr. 32 = EzA BGB 2002 § 670 Nr. 1).

(2) Auch der Ar­beit­neh­mer kann ein In­ter­es­se an ei­nem häus­li­chen
Ar­beits­zim­mer ha­ben. Die Ein­rich­tung ei­nes sol­chen Ar­beits­plat­zes hat zur Fol­ge, dass sich der Ar­beit­neh­mer Fahrt­we­ge und da­mit Fahrt­zeit und Fahrt­kos­ten er­spart. Dies reicht zwar für sich ge­nom­men nicht aus, um ihn mit den Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer zu be­las­ten (vgl. BAG 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 657/02 - zu IV 1 der Gründe, AP BGB § 670 Nr. 32 = EzA BGB 2002 § 670 Nr. 1). Tritt aber hin­zu, dass der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer frei­ge­stellt hat, an wel­chem Ort er ei­nen we­sent­li­chen Teil sei­ner Ar­beits­leis­tung er­bringt, ist dies ein wich­ti­ges In­diz dafür, dass das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an der Ein­rich­tung des häus­li­chen Ar­beits­zim­mers das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers über­wiegt.

(3) Nach § 106 Satz 1 Ge­wO kann der Ar­beit­ge­ber In­halt, Ort und Zeit der
Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trags oder ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt sind. Die Re­ge­lung in § 106 Satz 1 Ge­wO trägt der Ge­ge­ben­heit Rech­nung, dass Ar­beits­verträge nur ei­ne rah­menmäßig um­schrie­be­ne Leis­tungs­pflicht fest­le­gen können (BAG 13. März 2007 - 9 AZR 433/06 - Rn. 47, AP BGB § 307 Nr. 26). Das Di­rek­ti­ons­recht als „We­sens­merk­mal ei­nes je­den Ar­beits­verhält­nis­ses“ (BAG 23. Sep­tem­ber 2004 - 6 AZR 567/03 - Rn. 17, BA­GE 112, 80) ermöglicht es dem Ar­beit­ge­ber, die­se rah­menmäßig um­schrie­be­ne Leis­tungs­pflicht des Ar­beit­neh­mers im Ein­zel­nen nach zeit­li­cher Ver­tei­lung, Art und Ort un­ter Be­ach­tung bil­li­gen Er­mes­sens fest­zu­le­gen (vgl. BAG 15. Sep­tem­ber 2009 - 9 AZR 757/08 - Rn. 52, AP Ge­wO § 106 Nr. 7 = EzA Ge­wO § 106 Nr. 4). Stellt der Ar­beit­ge­ber es dem Ar­beit­neh­mer frei, an wel­chem Ort er ei­nen Teil sei­ner Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen hat, ver­zich­tet er in­so­weit auf sein Di­rek­ti­ons­recht. Da­mit kor­re­spon­diert auf­sei­ten des Ar­beit­neh­mers ein Ge­winn an in­di­vi­du­el­ler Frei­heit.


- 10 -

(4) Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes

Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruchs im Streit­fall nicht vor. Es be­steht ein über­wie­gen­des In­ter­es­se des Klägers dar­an, sich im ei­ge­nen häus­li­chen Be­reich ein Ar­beits­zim­mer ein­zu­rich­ten und die­ses mit Büromöbeln und Büro­ma­te­ria­li­en aus­zu­stat­ten. Das In­ter­es­se des be­klag­ten Lan­des an der Ein­rich­tung des Ar­beits­zim­mers tritt hier da­hin­ter zurück.

Der in Voll­zeit beschäftig­te Kläger hat nach § 3 des Ar­beits­ver­trags

re­gelmäßig 26,5 Un­ter­richts­stun­den pro Wo­che zu er­tei­len. Da­ne­ben schul­det er die ent­spre­chen­den Vor- und Nach­be­rei­tun­gen des Un­ter­richts. Das be­klag­te Land ver­zich­tet dar­auf, dem Kläger ei­nen Ort vor­zu­ge­ben, an dem er die Vor-und Nach­be­rei­tun­gen durchführt. Der Kläger nutzt die­sen Ver­zicht, um die­sen Teil der ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Tätig­keit statt in der Schu­le in dem von ihm ein­ge­rich­te­ten häus­li­chen Ar­beits­zim­mer zu leis­ten.

Aus der Wahl des häus­li­chen Ar­beits­zim­mers als Ar­beits­ort ent­ste­hen

dem Leh­rer zwar Auf­wen­dun­gen für die Nut­zung bzw. An­mie­tung, Aus­stat­tung und Be­wirt­schaf­tung ei­nes ent­spre­chen­den An­teils an der Wohnfläche. Die­se sind aber nur Fol­ge­kos­ten, die aus der vom Kläger ge­trof­fe­nen Wahl des häus­li­chen Ar­beits­orts ent­ste­hen. Da das be­klag­te Land dem Kläger an­heim­ge­stellt hat, die Räum­lich­kei­ten in der Schu­le für die Vor- und Nach­be­rei­tungs-ar­bei­ten zu nut­zen, sind die Kos­ten für das häus­li­che Ar­beits­zim­mer nicht zwangsläufig ent­stan­den. Der Kläger hat noch nicht ein­mal den Ver­such der tatsächli­chen In­an­spruch­nah­me der Schulräume und der dort be­find­li­chen Büro­ein­rich­tung un­ter­nom­men. Er war des­halb nicht be­rech­tigt, die­se Möglich­keit un­ter Hin­weis auf die be­schränk­ten Öff­nungs­zei­ten der Schu­le und die nach sei­ner theo­re­ti­schen Be­rech­nung un­zuläng­li­chen Ar­beits- und La­germöglich­kei­ten aus­zu­sch­ließen.

Un­berührt bleibt Rechts­fra­ge, ob das be­klag­te Land als Ar­beit­ge­ber

dem Kläger die sächli­chen Mit­tel hätte zur Verfügung stel­len müssen, die er­for­der­lich wa­ren, um den Un­ter­richt nach den Vor­ga­ben des Lehr­plans ord­nungs­gemäß zu ge­stal­ten. Der Kläger hat nicht dar­ge­tan, dass er die­se Mit­tel bei der zuständi­gen Stel­le kon­kret an­ge­for­dert und die­se ihm die Zur­ver-


- 11 -

fügung­stel­lung ver­wei­gert hat, so­dass er im In­ter­es­se des be­klag­ten Lan­des ge­hal­ten ge­we­sen wäre, die­se Ar­beits­mit­tel auf ei­ge­ne Kos­ten an­zu­schaf­fen.

III. Der Kläger hat die Kos­ten der er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen (§ 97

Abs. 1 ZPO).

Düwell Krasshöfer Ver­merk

Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Suckow ist in­fol­ge Ur­laubs an der Un­ter­schrift ver­hin­dert.

Düwell

D. We­ge Leit­ner

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 14/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880