Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Leitender Angestellter, Chefarzt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7 ABR 61/06
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 10.10.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hagen, Beschluss vom 26.07.2005, 5 BV 41/04
Landesarbeitsgericht Hamm, Beschluss vom 7.07.2006, 10 (13) TaBV 165/05
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


7 ABR 61/06
10 (13) TaBV 165/05

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
10. Ok­to­ber 2007

BESCHLUSS

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,


2.

3.

hat der Sieb­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der Be­ra­tung vom 10. Ok­to­ber 2007 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dörner, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Gräfl, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Busch und Zwis­ler für Recht er­kannt:


1. Auf die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 7. Ju­li 2006 - 10 (13) TaBV 165/05 - auf­ge­ho­ben.



- 2 -

2. Die Sa­che wird zur neu­en Anhörung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Fra­ge, ob der Be­tei­lig­te zu 3) als lei­ten­der An­ge­stell­ter iSv. § 5 Abs. 3 Be­trVG an­zu­se­hen ist.

Die zu 2) be­tei­lig­te Ar­beit­ge­be­rin be­treibt in S ein Kran­ken­haus, in dem et­wa 600 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, da­von et­wa 80 Ärz­tin­nen und Ärz­te beschäftigt sind. Die Kli­nik ist in acht me­di­zi­ni­sche Ab­tei­lun­gen auf­ge­teilt, de­nen - bis auf die Rönt­gen­ab­tei­lung - je­weils ein bzw. zwei lei­ten­de Ab­tei­lungsärz­te als Chefärz­te vor­ste­hen.


Der Be­tei­lig­te zu 3) wur­de ab dem 15. Ju­ni 2004 als Chef­arzt für die am 1. Ju­li 2004 ein­ge­rich­te­te ger­ia­tri­sche Ab­tei­lung der Ar­beit­ge­be­rin ein­ge­stellt. Der Dienst­ver­trag vom 22. April 2004 lau­tet aus­zugs­wei­se wie folgt:

㤠1
Tätig­keit und Auf­ga­ben­ge­biet

1) Der Dienst­neh­mer wird mit Wir­kung zum 15.06.2004 als Chef­arzt für die Akut­geria­trie so­wie für die noch zu er­rich­ten­de ger­ia­tri­sche Ta­ges­kli­nik ein­ge­stellt. Sein Auf­ga­ben­ge­biet um­fasst die Rech­te und Pflich­ten ei­nes Chef­arz­tes der Ger­ia­tri­schen Ab­tei­lung.

2) Der Dienst­neh­mer ist lei­ten­der An­ge­stell­ter. Er ist nach Ab­spra­che mit den Fach­kol­le­gen und im Rah­men des Per­so­nal­bud­gets zur selbstständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung von ärzt­li­chen Mit­ar­bei­tern be­rech­tigt. Ar­beits­zeug­nis­se wer­den von ihm und der Ver­wal­tungs­lei­tung ge­mein­sam un­ter­zeich­net. Die Ver­wal­tungs­lei­tung hat hier­bei ins­be­son­de­re auf die Übe­rein­stim­mung mit den ar­beits­recht­li­chen Be­stim­mun­gen zu ach­ten.

3) Wei­te­re sei­ner Stel­lung als lei­ten­der Mit­ar­bei­ter ent­spre­chen­de Auf­ga­ben können ihm über­tra­gen wer­den. Der Dienst­ge­ber hat das Recht, struk­tu­rel­le und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Verände­run­gen im Be­triebs­ab­lauf vor­zu­neh­men.

4) Der Dienst­neh­mer ist ge­genüber dem me­di­zi­ni­schen Per­so­nal grundsätz­lich wei­sungs­be­rech­tigt; ge­genüber


- 3 -

Ärz­ten je­doch nur in­so­weit, als die­se ihm in ih­rem Auf­ga­ben­ge­biet nach­ge­ord­net sind.


§ 5
All­ge­mei­ne Rech­te und Pflich­ten

1) ...

2) Die Dienst­auf­sicht über den Dienst­neh­mer hat im All­ge­mei­nen der Dienst­ge­ber. Im Spe­zi­el­len ist der Dienst­neh­mer in ärzt­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten dem Ärzt­li­chen Di­rek­tor, in Ver­wal­tungs­an­ge­le­gen­hei­ten der Ver­wal­tungs­lei­tung un­ter­stellt. ... Bei Kom­pe­tenz­kon­flik­ten ist die Ent­schei­dung der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung der H GmbH ein­zu­ho­len.

3) ...

§ 6
Be­son­de­re Rech­te und Pflich­ten


1) Der Dienst­neh­mer führt Heil­be­hand­lun­gen selbstständig, ei­gen­ver­ant­wort­lich, ko­ope­ra­tiv und nach den Re­geln der ärzt­li­chen Kunst auf dem je­weils neu­es­ten Stand der ge­si­cher­ten wis­sen­schaft­li­chen Kennt­nis­se durch. Der Um­fang sei­ner Leis­tun­gen wird durch Leis­tungs­spek­trum und Jah­res­bud­get des Dienst­ge­bers be­grenzt. Bei­de wer­den zu Jah­res­an­fang im me­di­zi­ni­schen Ziel­plan ge­mein­sam ab­ge­stimmt.


2) ...“.

Das Jah­res­grund­ge­halt des Be­tei­lig­ten zu 3) beträgt 180.000,00 Eu­ro. 


In der ger­ia­tri­schen Ab­tei­lung wa­ren zum Zeit­punkt der zweit­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung ne­ben dem Be­tei­lig­ten zu 3) ein Ober­arzt, drei As­sis­tenzärz­te so­wie im Pfle­ge­be­reich 26,5 Voll­zeit­kräfte beschäftigt. Die Ger­ia­trie verfügt über 41 der ins-ge­samt 405 sta­ti­onären Bet­ten der Kli­nik so­wie seit Fe­bru­ar 2006 über wei­te­re 15 ta­ges­kli­ni­sche Bet­ten. Im Jahr 2005 be­tru­gen die Erlöse der Ar­beit­ge­be­rin aus der Kran­ken­be­hand­lung über 33 Mio. Eu­ro, wo­von 3,3 Mio. Eu­ro auf die ger­ia­tri­sche Ab­tei­lung ent­fie­len.

Mit dem am 20. Sep­tem­ber 2004 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen An­trag 

hat der Be­triebs­rat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass Herr Dr. O, Be­tei­lig­ter zu 3), nicht lei­ten­der An­ge­stell­ter iSv. § 5 Abs. 3 Be­trVG ist.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt, den An­trag zurück­zu­wei­sen.
 


- 4 -

Sie hat ge­meint, der Be­tei­lig­te zu 3) sei nach § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 und 3 Be­trVG als lei­ten­der An­ge­stell­ter an­zu­se­hen.

Das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag zurück­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­schwer­de des Be­triebs­rats zurück­ge­wie­sen. Mit der Rechts­be­schwer­de ver­folgt der Be­triebs­rat sei­nen An­trag wei­ter, während die Ar­beit­ge­be­rin die Zurück­wei­sung der Rechts­be­schwer­de be­an­tragt. Der Be­tei­lig­te zu 3) hat sich während des Ver­fah­rens als Be­tei­lig­ter nicht geäußert.


B. Die Rechts­be­schwer­de ist be­gründet. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründung kann der zulässi­ge An­trag des Be­triebs­rats nicht ab­ge­wie­sen wer­den. Das Be­schwer­de­ge­richt hat den Be­tei­lig­ten zu 3) zu Un­recht be­reits auf Grund sei­ner Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis ge­genüber dem auf der ger­ia­tri­schen Sta­ti­on beschäfti­gen ärzt­li­chen Per­so­nal als lei­ten­den An­ge­stell­ten iSd. § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG an­ge­se­hen. Da­mit hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Um­fang der nach die­ser Vor­schrift er­for­der­li­chen Per­so­nal­kom­pe­tenz ver­kannt. Das führt zur Auf­he­bung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung. Da das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht ge­prüft hat, ob der Be­tei­lig­te zu 3) lei­ten­der An­ge­stell­ter iSd. § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 3 Be­trVG sein könn­te, muss die Sa­che an das Be­schwer­de­ge­richt zurück­ver­wie­sen wer­den. Der Se­nat kann auf Grund der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen nicht be­ur­tei­len, ob der Be­tei­lig­te zu 3) als lei­ten­der An­ge­stell­ter iSd. § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 3 Be­trVG an­zu­se­hen ist.


I. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen recht­fer­ti­gen sei­ne Würdi­gung, wo­nach der Be­tei­lig­te zu 3) be­reits auf Grund sei­ner Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis für die vier auf der ger­ia­tri­schen Ab­tei­lung beschäftig­ten ärzt­li­chen Mit­ar­bei­ter als lei­ten­der An­ge­stell­ter iSd. § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG an­zu­se­hen ist, nicht. Die Vor­aus­set­zun­gen der Be­stim­mung sind im Streit­fall nicht erfüllt.

1. Nach § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG ist lei­ten­der An­ge­stell­ter, wer nach Ar­beits­ver­trag und Stel­lung im Un­ter­neh­men oder im Be­trieb zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung von im Be­trieb oder in der Be­triebs­ab­tei­lung beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern be­rech­tigt ist. Die­se Zu­ord­nungs­kri­te­ri­en be­ru­hen auf der Wer­tung des Ge­setz­ge­bers, nach der ei­ne Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis die lei­ten­de Funk­ti­on ei­nes An­ge­stell­ten im Be­trieb oder im Un­ter­neh­men in be­son­de­rer Wei­se zum Aus­druck bringt. Ein­stel­lun­gen und Ent­las­sun­gen sind In­stru­men­te der Per­so­nal­wirt­schaft und da­mit un­ter­neh­me­ri­sche Tätig­keit. Wird die­se Be­fug­nis ei­nem An­ge­stell­ten

- 5 -

über­tra­gen, so ist der zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung be­fug­te An­ge­stell­te der Re­präsen­tant des Ar­beit­ge­bers ge­genüber dem Be­triebs­rat (BAG 11. März 1982 - 6 AZR 136/79 - AP Be­trVG 1972 § 5 Nr. 28 = EzA Be­trVG 1972 § 5 Nr. 41, zu B 1 der Gründe mwN). Die un­ter­neh­me­ri­sche Auf­ga­ben­stel­lung kann sich aus der Per­so­nal­ver­ant­wor­tung für den Be­reich des ge­sam­ten Un­ter­neh­mens oder als un­ter­neh­me­ri­sche Teil­auf­ga­be auch aus der Per­so­nal­ver­ant­wor­tung für ei­nen Be­trieb oder ei­ne Be­triebs­ab­tei­lung er­ge­ben. Das kommt in der Neu­fas­sung des § 5 Abs. 3 Be­trVG durch das am 1. Ja­nu­ar 1989 in Kraft ge­tre­te­ne Ge­setz zur Ände­rung des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes, über Spre­cher­ausschüsse der lei­ten­den An­ge­stell­ten und zur Si­che­rung der Mon­tan-Mit­be­stim­mung vom 20. De­zem­ber 1988 (BGBl. I S. 2312) zum Aus­druck. Der Ge­setz­ge­ber hat den frühe­ren Ein­gangs­satz zu § 5 Abs. 3 Be­trVG um die Be­zugs­punk­te des Un­ter­neh­mens und des Be­trie­bes ergänzt. Da­mit ist klar­ge­stellt, dass auch ei­ne be­triebs­be­zo­ge­ne Auf­ga­be oder Funk­ti­on den Sta­tus ei­nes lei­ten­den An­ge­stell­ten be­gründen kann (BAG 16. April 2002 - 1 ABR 23/01 - BA­GE 101, 53 = AP Be­trVG 1972 § 5 Nr. 69 = EzA Be­trVG 1972 § 5 Nr. 66, zu B III der Gründe mwN).


Nach § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG muss die Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis so­wohl im In­nen­verhält­nis als auch im Außen­verhält­nis be­ste­hen. An dem Merk­mal der Selbständig­keit fehlt es da­her, wenn der An­ge­stell­te nur im Verhält­nis zu den Ar­beit­neh­mern, nicht aber im In­nen­verhält­nis zu sei­nen Vor­ge­setz­ten be­fugt ist, über Ein­stel­lun­gen und Ent­las­sun­gen zu ent­schei­den. Die Ausübung der Per­so­nal­kom­pe­tenz darf nicht von der Zu­stim­mung ei­ner an­de­ren Per­son abhängig sein. Al­ler­dings liegt nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kei­ne Be­schränkung der Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis vor, wenn der An­ge­stell­te le­dig­lich Richt­li­ni­en oder Bud­gets zu be­ach­ten hat oder Zweit­un­ter­schrif­ten ein­ho­len muss, die ei­ner Rich­tig­keits­kon­trol­le die­nen, aber nicht mit ei­ner Ent­schei­dungs­be­fug­nis des Drit­ten ver­bun­den sind (eben­so zu § 14 Abs. 2 KSchG: BAG 27. Sep­tem­ber 2001 - 2 AZR 176/00 - AP KSchG 1969 § 14 Nr. 6 = EzA KSchG § 14 Nr. 6, zu B II 3 c dd der Gründe).


Die Vor­aus­set­zun­gen des § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG sind nicht nur dann erfüllt, wenn der An­ge­stell­te zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung al­ler Ar­beit­neh­mer des Be­trie­bes oder der Be­triebs­ab­tei­lung be­fugt ist, son­dern auch dann, wenn die Be­fug­nis­se sich nur auf ei­nen Teil der Be­leg­schaft be­zie­hen. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts genügt an­de­rer­seits nicht je­de Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis für die Her­aus­nah­me aus dem persönli­chen An­wen­dungs­be­reich

- 6 -

des Be­trVG. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG lie­gen nicht vor bei Ar­beit­neh­mern, de­ren Per­so­nal­kom­pe­ten­zen nur von un­ter­ge­ord­ne­ter Be­deu­tung für den Be­trieb und da­mit auch für das Un­ter­neh­men sind. Ein so weit­ge­hen­der An­wen­dungs­be­reich ist we­der mit der aus der Sys­te­ma­tik fol­gen­den Gleich­wer­tig­keit der in § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 bis Nr. 3 Be­trVG ge­re­gel­ten Funk­tio­nen noch mit dem Zweck des § 5 Abs. 3 Be­trVG ver­ein­bar. Die in § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG auf-geführ­te for­ma­le Be­fug­nis kann den Sta­tus als lei­ten­der An­ge­stell­ter nur be­gründen, wenn die dem An­ge­stell­ten nach­ge­ord­ne­ten Mit­ar­bei­ter auch ein für das Un­ter­neh­men be­deut­sa­mes Auf­ga­ben­ge­biet be­treu­en (BAG 16. April 2002 - 1 ABR 23/01 - BA­GE 101, 53 = AP Be­trVG 1972 § 5 Nr. 69 = EzA Be­trVG 1972 § 5 Nr. 66, zu B III der Gründe mwN - te­leo­lo­gi­sche Be­schränkung).


Die un­ter­neh­me­ri­sche Be­deu­tung der Per­so­nal­ver­ant­wor­tung kann aus der An­zahl der Ar­beit­neh­mer fol­gen, auf die sich die selbständi­ge Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis be­zieht (BAG 11. März 1982 - 6 AZR 136/79 - AP Be­trVG 1972 § 5 Nr. 28 = EzA Be­trVG 1972 § 5 Nr. 41, zu B 1 der Gründe). Um­fasst sie nur ei­ne ge­rin­ge Zahl von Ar­beit­neh­mern, lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen des § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG re­gelmäßig nicht vor. Der An­ge­stell­te tritt in die­sem Fall nur in ei­nem un­be­deu­ten­den Um­fang als Re­präsen­tant des Ar­beit­ge­bers ge­genüber dem Be­triebs­rat auf. Die für die Stel­lung ei­nes lei­ten­den An­ge­stell­ten er­for­der­li­che un­ter­neh­me­ri­sche Per­so­nal­ver­ant­wor­tung liegt dann nur vor, wenn die Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis ge­ra­de für ei­nen für das Un­ter­neh­men qua­li­ta­tiv be­deut­sa­men Per­so­nen­kreis be­steht (vgl. zu § 14 Abs. 2 KSchG: BAG 27. Sep­tem­ber 2001 - 2 AZR 176/00 - AP KSchG 1969 § 14 Nr. 6 = EzA KSchG § 14 Nr. 6, zu B II 3 c cc der Grün-de). Die in § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG ge­for­der­te Per­so­nal­kom­pe­tenz muss sich des­halb auf Ar­beit­neh­mer er­stre­cken, die ent­we­der hoch­qua­li­fi­zier­te Tätig­kei­ten mit ent­spre­chen­den Ent­schei­dungs­spielräum­en ausüben oder ei­nen für das Un­ter­neh­men her­aus­ge­ho­be­nen Geschäfts­be­reich be­treu­en (BAG 16. April 2002 - 1 ABR 23/01 - BA­GE 101, 53 = AP Be­trVG 1972 § 5 Nr. 69 = EzA Be­trVG 1972 § 5 Nr. 66, zu B IV 3 b der Gründe). Da es für die Zu­ord­nung zu dem in § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG ge­nann­ten Per­so­nen­kreis nur auf die ei­gen­ver­ant­wort­li­che Ausübung der in der Vor­schrift ge­nann­ten Per­so­nal­kom­pe­tenz an­kommt, ist der zeit­li­che An­teil, den die tatsächli­che Ausübung der Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis an der Ar­beits­zeit des An­ge­stell­ten aus­macht, für die Be­ur­tei­lung der Vor­aus­set­zun­gen des § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG oh­ne Be­deu­tung (an­ders zu § 14 Abs. 2 KSchG: BAG 27. Sep­tem­ber 2001 - 2 AZR 176/00 - aaO).


- 7 -

2. Da­nach er­weist sich die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, das den Be­tei­lig­ten zu 3) als lei­ten­den An­ge­stell­ten iSd. § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG an­ge­se­hen hat, als rechts­feh­ler­haft. Das Be­schwer­de­ge­richt hat nicht al­le we­sent­li­chen Umstände vollständig berück­sich­tigt und zu ge­rin­ge An­for­de­run­gen an den Um­fang der in der Vor­schrift ge­for­der­ten Per­so­nal­be­fug­nis ge­stellt.

a) Die Re­ge­lung in § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG enthält wie die­je­ni­ge in § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und Nr. 3 Be­trVG un­be­stimm­te Rechts­be­grif­fe. De­ren An­wen­dung durch die Tat­sa­chen­ge­rich­te ist im Rechts­be­schwer­de­ver­fah­ren nur dar­auf­hin über­prüfbar, ob der Be­wer­tungs­maßstab ver­kannt wur­de, die Ge­samtwürdi­gung der maßgeb­li­chen Umstände ver­tret­bar ist und kei­ne Verstöße ge­gen Denk­ge­set­ze oder Er­fah­rungssätze vor­lie­gen (BAG 16. April 2002 - 1 ABR 23/01 - BA­GE 101, 53 = AP Be­trVG 1972 § 5 Nr. 69 = EzA Be­trVG 1972 § 5 Nr. 66, zu IV der Gründe mwN). Die­sem ein­ge­schränk­ten Prüfungs­maßstab hält die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht stand.

b) Die Per­so­nal­ver­ant­wor­tung des Be­tei­lig­ten zu 3) er­streckt sich auf ei­nen Ober­arzt und drei As­sis­tenzärz­te und da­mit nur auf ei­nen klei­nen Per­so­nen­kreis. Da­mit lie­gen die Vor­aus­set­zun­gen des § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG grundsätz­lich nicht vor. Wenn das Be­schwer­de­ge­richt die Vor­aus­set­zun­gen des § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG den­noch für ge­ge­ben er­ach­tet hat, weil die Tätig­keit des ärzt­li­chen Per­so­nals nicht un­be­deu­tend sei und es sich bei der von dem Be­tei­lig­ten zu 3) ge­lei­te­ten ger­ia­tri­schen Ab­tei­lung für das Kli­ni­kum um ein nicht „un­be­deut­sa­mes Auf­ga­ben­ge­biet“ han­de­le, hat es die An­for­de­run­gen des § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG ver­kannt. Es hat an­de­re als von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­te und we­nig be­stimm­te Kri­te­ri­en sei­ner Ent­schei­dung zu­grun­de ge­legt und da­bei über­se­hen, dass der Ar­beit­neh­mer­kreis, der von der Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis er­fasst wird, von ei­ner be­son­de­ren Be­deu­tung für das Un­ter­neh­men sein muss. Ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung des auf der ger­ia­tri­schen Sta­ti­on beschäftig­ten ärzt­li­chen Per­so­nals für die Ar­beit­ge­be­rin hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt aber ge­ra­de nicht fest­ge­stellt.


c) Der Se­nat kann auf Grund der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stell­ten Tat­sa­chen über das Be­ste­hen der Vor­aus­set­zun­gen des § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG selbst be­fin­den. Sie lie­gen nicht vor. Das auf der ger­ia­tri­schen Ab­tei­lung beschäftig­te ärzt­li­che Per­so­nal übt we­der hoch­qua­li­fi­zier­te Tätig­kei­ten mit ent-
 


- 8 -

spre­chen­den Ent­schei­dungs­spielräum­en aus noch be­treut es ei­nen für das Un­ter­neh­men be­son­ders be­deut­sa­men Geschäfts­be­reich.

aa) Es kann da­hin­ste­hen, ob ei­ne Per­so­nal­kom­pe­tenz ge­genüber vier Ar­beit­neh­mern bei ei­ner Ge­samt­beschäftig­ten­zahl von rund 600 Ar­beit­neh­mern selbst bei Hin­zu­tre­ten von außer­gewöhn­li­chen Umständen über­haupt die Vor­aus­set­zun­gen des § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 Be­trVG erfüllen kann. Die Ausübung der in der Vor­schrift ge­nann­ten Be­fug­nis­se ge­genüber noch nicht ein­mal ei­nem Pro­zent der Ge­samt­be­leg­schaft lässt den Be­tei­lig­ten zu 3) schwer­lich als Re­präsen­tan­ten der Ar­beit­ge­be­rin ge­genüber dem Be­triebs­rat er­schei­nen.


bb) Die ge­rin­ge An­zahl der Ar­beit­neh­mer, die der Ein­stel­lungs- und Ent­las­sungs­be­fug­nis des Be­tei­lig­ten zu 3) un­ter­lie­gen, wird im Streit­fall nicht durch die be­son­de­re Be­deu­tung der Ar­beit­neh­mer für das Un­ter­neh­men aus­ge­gli­chen. Bei dem auf der ger­ia­tri­schen Sta­ti­on beschäftig­ten ärzt­li­chen Per­so­nal han­delt es sich im Ver­gleich zu den an­de­ren bei der Ar­beit­ge­be­rin ins­ge­samt 80 beschäftig­ten Ärz­tin­nen und Ärz­ten nicht um ei­nen qua­li­ta­tiv be­deut­sa­men Kreis von Ar­beit­neh­mern. Im Übri­gen gehört das auf der ger­ia­tri­schen Sta­ti­on beschäftig­te ärzt­li­che Per­so­nal nach der Geschäftsführung, dem ärzt­li­chen Di­rek­tor und dem Be­tei­lig­ten zu 3) der vier­ten bzw. fünf­ten Hier­ar­chie­ebe­ne der Kli­nik an, was gleich­falls nicht für das Be­ste­hen ei­ner Per­so­nal­be­fug­nis für ei­ne be­son­ders be­deut­sa­me Ar­beit­neh­mer­grup­pe spricht.

Das auf der ger­ia­tri­schen Sta­ti­on beschäftig­te ärzt­li­che Per­so­nal übt im Ver­gleich zu den an­sons­ten bei der Ar­beit­ge­be­rin beschäftig­ten ärzt­li­chen Mit­ar­bei­tern kei­ne be­son­ders qua­li­fi­zier­te Tätig­kei­ten aus. Bei der Ger­ia­trie han­delt es sich auch nicht um ei­nen Un­ter­neh­mens­be­reich, dem ge­genüber den an­de­ren me­di­zi­ni­schen Sta­tio­nen des Kran­ken­hau­ses ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung zu­kommt. Die ger­ia­tri­sche Ab­tei­lung ist erst seit dem 1. Ju­li 2004 ein­ge­rich­tet und un­ter­schei­det sich we­der in ih­rer Größe noch in der wirt­schaft­li­chen Be­deu­tung von den an­de­ren ärzt­li­chen Sta­tio­nen der Ar­beit­ge­be­rin. Bis auf die Ra­dio­lo­gie ist in den an­de­ren me­di­zi­ni­schen Ab­tei­lun­gen mehr ärzt­li­ches Per­so­nal beschäftigt. Der auf die Ger­ia­trie ent­fal­len­de Um­satz­an­teil beträgt nur 10 % der ge­sam­ten Erlöse aus der Kran­ken­haus­be­hand­lung und ist da­her im Ver­gleich zu den an­de­ren me­di­zi­ni­schen Ab­tei­lun­gen nicht von be­son­de­rer Be­deu­tung für die Ar­beit­ge­be­rin.
 


- 9 -

II. Der Se­nat kann die Sa­che nicht ab­sch­ließend ent­schei­den, so dass sie an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen ist. Der Se­nat kann nicht be­ur­tei­len, ob der Be­tei­lig­te zu 3) - ggf. un­ter Her­an­zie­hung der in § 5 Abs. 4 Be­trVG ent­hal­te­nen Aus­le­gungs­re­geln - nach sei­nem An­stel­lungs­ver­trag und sei­ner Stel­lung im Un­ter-neh­men oder im Be­trieb als lei­ten­der An­ge­stell­ter iSd. § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 3 Be­trVG an­zu­se­hen ist. Hier­zu hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt bis­lang von sei­nem Stand­punkt aus kon­se­quent kei­ne tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen ge­trof­fen. Die­se sind vom Lan­des­ar­beits­ge­richt nach­zu­ho­len. Da sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt mit den Vor­aus­set­zun­gen des § 5 Abs. 3 Satz 2 Nr. 3 Be­trVG und des § 5 Abs. 4 Be­trVG bis­lang nicht be­fasst und da­zu we­der Tat­sa­chen fest­ge­stellt noch ei­ne recht­li­che Würdi­gung vor­ge­nom­men hat, sieht der Se­nat von Hin­wei­sen ab.


Dörner 

Gräfl 

Koch

Busch 

Zwis­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 ABR 61/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880