Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitszeitverringerung, Elternzeit, Entgeltfortzahlung, Krankheit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 2 Sa 114/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.10.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kaiserslautern, Urteil vom 20.01.2014, 2 Ca 1344/14
   

Ak­ten­zei­chen:

2 Sa 114/14

2 Ca 1344/13
Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern
Ent­schei­dung vom 20.10.2014

Te­nor:

I. Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 09.01.2014 - 2 Ca 1344/13 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf Ent­gelt­fort­zah­lung.

Die Kläge­rin war seit dem 16. Mai 2005 bei dem Be­klag­ten als Rei­se­ver­kehrs­kauf­frau ge­gen ein Brut­to­mo­nats­ent­gelt in Höhe von 2.269,-- EUR beschäftigt.

Ab dem 23. Ju­li 2012 be­fand sich die Kläge­rin in Mut­ter­schutz. Ih­re Toch­ter wur­de im Au­gust 2012 ge­bo­ren. Im An­schluss dar­an be­fand sie sich in El­tern­zeit. Ei­nen schrift­li­chen An­trag hierfür hat­te sie nicht ge­stellt.

Per E-Mail vom 22. Mai 2013 (Bl. 78 d. A.) teil­te die Kläge­rin dem Be­klag­ten u. a. fol­gen­des mit:

"(…)

Außer­dem woll­te ich Ih­nen mit­tei­len, dass ich ab 01.09.2013 nach mei­nem Jahr El­tern­zeit zurück­kom­men wer­de. Je­doch müss­te mei­ne Ar­beits­zeit von 9 bis 16 Uhr sein.

(…)"

Am 29. Au­gust 2013 ging dem Be­klag­ten fol­gen­des Ein­schrei­ben der Kläge­rin vom 28. Au­gust 2013 (Bl. 79 d. A.) zu:

"Sehr ge­ehr­ter Herr A.,

da ich, wie sie si­cher­lich wis­sen, El­tern­zeit für die Dau­er von ei­nem Jahr be­an­tragt ha­be, ist die­se dem­zu­fol­ge am 31. Au­gust 2013 be­en­det.

Ich ge­he da­von aus, dass vor Auf­nah­me mei­ner Ar­beit nach Lösungsmöglich­kei­ten ge­sucht wird, bezüglich der Verände­rung mei­ner Ar­beits­zeit, wie dies von mir im Vor­feld be­gehrt wur­de und in münd­li­cher Form ver­bind­lich von Frau S. zu­ge­sagt wur­de."

Für die Zeit ab dem 27. Au­gust 2013 leg­te die Kläge­rin dem Be­klag­ten Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen vor.

Mit ih­rer beim Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern er­ho­be­nen Kla­ge be­gehrt die Kläge­rin für die Zeit ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall für die Dau­er von sechs Wo­chen in Höhe von 3.211,51 EUR brut­to.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, zwi­schen den Par­tei­en sei von An­fang an ver­ein­bart ge­we­sen, dass ih­re El­tern­zeit auf ein Jahr an­ge­legt sein sol­le. Über die ge­plan­te Dau­er ih­rer El­tern­zeit ha­be sie nicht nur mit dem Be­klag­ten selbst, son­dern auch mit zahl­rei­chen Mit­ar­bei­tern in den ver­schie­de­nen Büros des Be­klag­ten ge­spro­chen und die­sen mit­ge­teilt, dass ihr ein Jahr El­tern­zeit ge­neh­migt wor­den sei und sie ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 wie­der ih­re Ar­beit auf­neh­men sol­le. Für die Zeit ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 sei ge­plant ge­we­sen, dass sie ei­nen Teil ih­rer Ar­beit im Büro selbst und ei­nen wei­te­ren Teil von zu Hau­se er­le­di­gen soll­te. Aus die­sem Grun­de ha­be Frau S. im Auf­trag des Be­klag­ten be­reits im Ju­ni 2013 mehr­fach Te­le­fon­gespräche mit ihr geführt, um ihr mit­zu­tei­len, dass der Be­klag­te dem "Ho­me-Of­fice/Büro-Ta­ge Mo­dell" zu­ge­stimmt ha­be und dass ein geänder­ter Ver­trag ihr noch vor dem 01. Sep­tem­ber 2013 zur Un­ter­zeich­nung zu­ge­sandt wer­den sol­le. Darüber hin­aus ha­be Herr S. S., wel­cher im Büro des Be­klag­ten für IT-An­ge­le­gen­hei­ten zuständig sei, ei­nen PC für den Ein­satz auf ei­nem Heim­ar­beits­platz pro­gram­mie­ren sol­len. Mit­hin ha­be ih­re El­tern­zeit nach der Ab­spra­che der Par­tei­en un­zwei­fel­haft mit Ab­lauf des 31. Au­gust 2013 be­en­det sein sol­len. Im Übri­gen sei die El­tern­zeit man­gels Ein­hal­tung der Schrift­form gemäß § 16 Abs. 1 S. 1 BEEG le­dig­lich fak­tisch gewährt wor­den. Un­abhängig von der Fra­ge, ob ei­ne nur fak­tisch gewähr­te El­tern­zeit über­haupt für be­en­det erklärt wer­den müsse, sei in je­dem Fall ei­ne ein­sei­ti­ge Be­en­di­gungs­erklärung des Ar­beit­neh­mers aus­rei­chend, oh­ne dass es hier­zu ei­ner Zu­stim­mung durch den Ar­beit­ge­ber bedürfe. Im Hin­blick dar­auf, dass sie mehr­fach und ein­deu­tig ge­genüber dem Be­klag­ten zum Aus­druck ge­bracht ha­be, dass sie ih­re El­tern­zeit mit Ab­lauf des 31. Au­gust 2013 als be­en­det an­se­he und ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 wie­der an ih­re Ar­beits­stel­le zurück­keh­ren wol­le, sei das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 mit al­len dar­aus re­sul­tie­ren­den Rech­ten und Pflich­ten wie­der auf­ge­lebt, so dass ihr der gel­tend ge­mach­te Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch aus § 3 Abs. 1 EFZG zu­ste­he.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt,

den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an sie 3.211,51 EUR brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Kla­ge­zu­stel­lung zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Er hat er­wi­dert, der von der Kläge­rin gel­tend ge­mach­te Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch sei un­be­gründet, weil er ei­ner vor­zei­ti­gen Rück­kehr der Kläge­rin aus der El­tern­zeit nicht zu­ge­stimmt und die El­tern­zeit der Kläge­rin da­mit nicht am 31. Au­gust 2013 ge­en­det ha­be. Die Kläge­rin ha­be noch während der Mut­ter­schutz­frist erklärt, ei­ne dreijähri­ge El­tern­zeit in An­spruch zu neh­men, wor­auf er sich ein­ge­rich­tet ha­be. Ei­ne Be­ru­fung der Kläge­rin auf die feh­len­de Schrift­form sei treu­wid­rig, weil die­se nicht et­wa den Schutz des Ar­beit­neh­mers, son­dern des Ar­beit­ge­bers zur Wah­rung sei­ner Dis­po­si­ti­ons­frei­heit be­zwe­cke. Tatsäch­li­cher Hin­ter­grund für das nun­meh­ri­ge Zah­lungs­be­geh­ren der Kläge­rin sei der Um­stand, dass er ih­rem Wunsch nach ei­nem Heim­ar­beits­platz nicht ha­be ent­spre­chen können. Vor die­sem Hin­ter­grund sei auch die ver­meint­li­che Rück­kehr aus der El­tern­zeit und die von ihm aus­drück­lich be­strit­te­ne Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin zu se­hen. Die Kläge­rin sei zu ei­ner Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung im bis­he­ri­gen Um­fang nicht mehr wil­lens und mögli­cher­wei­se auch nicht in der La­ge.

Mit Ur­teil vom 09. Ja­nu­ar 2014 - 2 Ca 1344/13 - hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge statt­ge­ge­ben und zur Be­gründung aus­geführt, dass sich die Kläge­rin ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 nicht mehr in El­tern­zeit be­fun­den ha­be. Da die Kläge­rin zu Be­ginn der El­tern­zeit kei­nen schrift­li­chen An­trag nach § 16 BEEG ge­stellt ha­be, sei sie hier­an auch nicht ge­bun­den. Im Hin­blick dar­auf, dass der Be­klag­te selbst von ei­ner länge­ren In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit aus­ge­he, ha­be die Kläge­rin auch nicht un­ent­schul­digt ge­fehlt, son­dern es ha­be ei­ne le­dig­lich fak­ti­sche El­tern­zeit be­stan­den, die die Kläge­rin je­der­zeit durch ein­sei­ti­ge Erklärung ge­genüber dem Be­klag­ten ha­be be­en­den können. Zwar sei auch der Be­klag­te schutzwürdig, weil er sich auf die El­tern­zeit ein­ge­rich­tet ha­be. Er hätte je­doch je­der­zeit von der Kläge­rin ei­nen schrift­li­chen An­trag ver­lan­gen oder sie zur Ar­beits­auf­nah­me auf­for­dern können. Vor­lie­gend könne der Be­klag­te auch nicht ein­wen­den, die Kläge­rin hätte die Ar­beit wie bis­her nicht an­tre­ten können oder wol­len. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer sei dies ei­ne bloße Ver­mu­tung.

Ge­gen das ihm am 06. Fe­bru­ar 2014 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat der Be­klag­te mit Schrift­satz vom 05. März 2014, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit Schrift­satz vom 04. April 2014, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen, be­gründet.

Der Be­klag­te trägt vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be sich nicht mit der Fra­ge aus­ein­an­der­ge­setzt, in­wie­weit die Kläge­rin treu­wid­rig ge­han­delt ha­be. Das Schrift­for­mer­for­der­nis soll in ers­ter Li­nie die Dis­po­si­ti­ons­frei­heit des Ar­beit­ge­bers schützen. § 15 Abs. 2 BEEG se­he ei­ne dreijähri­ge El­tern­zeit vor, die zwi­schen den Par­tei­en be­spro­chen und von der Kläge­rin auch zunächst an­ge­tre­ten wor­den sei. Wenn die Kläge­rin ei­nem aus­sch­ließlich dem Schutz des Ar­beit­ge­bers die­nen­den Schrift­for­mer­for­der­nis nicht nach­kom­me, stel­le es sich als rechts­miss­bräuch­lich dar, wenn sie so­dann un­ter Be­ru­fung auf eben je­ne feh­len­de Schrift­form die von ihr mit­ge­teil­te El­tern­zeit­dau­er von drei Jah­ren ab­bre­che. § 16 Abs. 3 S. 1 BEEG ver­lan­ge für die Fälle vor­zei­ti­ger Be­en­di­gung der El­tern­zeit aus­drück­lich die Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers. Bei zu­tref­fen­der Würdi­gung des ge­setz­ge­be­ri­schen Zwecks des Schrift­for­mer­for­der­nis­ses könne sich die Kläge­rin zum Ab­bruch ih­rer El­tern­zeit ge­ra­de nicht auf die feh­len­de Schrift­form ih­res El­tern­zeit­ver­lan­gens be­ru­fen. Un­abhängig da­von be­ste­he ein An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung auch des­halb nicht, weil die be­haup­te­te Ar­beits­unfähig­keit nicht die al­lei­ni­ge Ur­sa­che für das Fern­blei­ben der Kläge­rin ge­we­sen sei. Hierfür spre­che be­reits die ei­ge­ne Ein­las­sung der Kläge­rin im Güte­ter­min vom 11. No­vem­ber 2013 vor dem Ar­beits­ge­richt, in dem die Kläge­rin klar und ein­deu­tig be­kun­det ha­be, zur Er­brin­gung ih­rer Ar­beits­leis­tun­gen im bis­he­ri­gen Um­fang, nämlich von 10.00 bis 18.00 Uhr von Mon­tag bis Frei­tag, auf­grund ih­rer Le­bens­umstände und der Be­treu­ungs­not­wen­dig­keit ih­res Kin­des nicht in der La­ge zu sein. Viel­mehr sei die Kläge­rin nach ih­rer ei­ge­nen Ein­las­sung da­von aus­ge­gan­gen, auf ei­nem Heim­ar­beits­platz ar­bei­ten zu können. Als sich ih­re dies­bezügli­che Wunsch­vor­stel­lung nicht rea­li­siert ha­be, ha­be sie nicht et­wa ih­re Ar­beits­leis­tung an­ge­bo­ten oder ih­re Tätig­keit auf­ge­nom­men, son­dern statt­des­sen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen über­sandt. Aus dem von der Kläge­rin vor­ge­leg­ten Schrei­ben vom 22. Mai 2013 er­ge­be sich, dass ei­ne einjähri­ge El­tern­zeit ent­ge­gen ih­rer Be­haup­tung nicht mit ihm ver­ein­bart wor­den sei. In die­sem Schrei­ben ha­be die Kläge­rin mit­ge­teilt, sie wer­de ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 aus der El­tern­zeit zurück­kom­men, oh­ne dass dar­in von ir­gend­ei­ner Ver­ein­ba­rung die Re­de sei. In die­sem Schrei­ben ha­be die Kläge­rin ih­re Rück­kunft aus der El­tern­zeit un­ter die Be­din­gung ei­ner be­stimm­ten Ar­beits­zeit und Ar­beits­dau­er ge­stellt, die nicht den be­trieb­li­chen Bedürf­nis­sen ent­spre­che. In An­be­tracht die­ser Umstände könne ei­ne Ar­beits­unfähig­keit nicht als die ein­zi­ge Ur­sa­che für das Fern­blei­ben der Kläge­rin an­ge­se­hen wer­den. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Be­ru­fungs­vor­brin­gens des Be­klag­ten wird auf sei­ne Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 04. April 2014 und sei­nen Schrift­satz vom 03. Ju­ni 2014 ver­wie­sen.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 09. Ja­nu­ar 2014 - 2 Ca 1344/13 - ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie er­wi­dert, zwi­schen den Par­tei­en sei ei­ne El­tern­zeit von ei­nem Jahr ver­ein­bart ge­we­sen. Der Be­klag­te sei un­zu­tref­fend un­ter Hin­weis auf § 15 Abs. 2 BEEG von ei­ner dreijähri­gen El­tern­zeit aus­ge­gan­gen, oh­ne dass dies zwi­schen den Par­tei­en be­spro­chen oder in ir­gend­ei­ner Art und Wei­se ver­ein­bart ge­we­sen sei. Bei der dreijähri­gen El­tern­zeit han­de­le es sich um den höchst­zulässi­gen Zeit­raum. Sie ha­be zu kei­nem Zeit­punkt ei­ne dreijähri­ge El­tern­zeit in An­spruch neh­men wol­len. Ei­ne vor­zei­ti­ge Be­en­di­gung der El­tern­zeit ha­be mit­hin nicht vor­ge­le­gen. Die Dar­stel­lung des Be­klag­ten, sie ha­be be­reits im Güte­ter­min am 11. No­vem­ber 2013 be­kun­det, zur Er­brin­gung ih­rer Ar­beits­leis­tun­gen im bis­he­ri­gen Um­fang auf­grund ih­rer Le­bens­umstände und der Be­treu­ungs­not­wen­dig­keit ih­res Kin­des nicht in der La­ge zu sein, sei un­zu­tref­fend. Viel­mehr ha­be sie von den Schwie­rig­kei­ten be­rich­tet, die ih­re bis­he­ri­gen Ar­beits­zei­ten be­rei­ten würden, wes­halb sie sich auch im Vor­feld der von ihr für den 01. Sep­tem­ber 2013 ge­plan­ten Rück­kehr um ei­nen PC für den Ein­satz auf ei­nem Heim­ar­beits­platz bemüht ha­be. Sie ha­be mit­ge­teilt, zu wel­chen Zei­ten sie ei­ne Kin­der­be­treu­ung ha­be und dass für die Zeit ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 ge­plant ge­we­sen sei, dass sie ei­nen Teil ih­rer Ar­beit im Büro selbst und ei­nen wei­te­ren Teil von zu Hau­se er­le­di­gen soll­te. Im Kam­mer­ter­min vor dem Ar­beits­ge­richt ha­be sich der Be­klag­te stand­haft ge­wei­gert, über die­se Möglich­kei­ten zu spre­chen. Sie ha­be dann er­wi­dert, dass sie selbst­verständ­lich not­falls ih­re Ar­beits­leis­tun­gen zu den übli­chen Öff­nungs­zei­ten er­brin­gen würde und auch in der La­ge sei, dies zu or­ga­ni­sie­ren. Es könne da­her kei­ne Re­de da­von sein, dass sie nicht in der La­ge ge­we­sen wäre, ih­re Ar­beits­leis­tung ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 zu er­brin­gen. Ent­ge­gen der In­ter­pre­ta­ti­ons­ver­su­che des Be­klag­ten wer­de in ih­rem Schrei­ben vom 22. Mai 2013 mit der Wort­wahl "nach mei­nem Jahr El­tern­zeit" ein­deu­tig auf die ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung von ei­nem Jahr Be­zug ge­nom­men. In die­sem Schrei­ben ha­be sie kei­nes­wegs ih­re Rück­kehr an die Be­din­gung ei­ner be­stimm­ten Dau­er und La­ge der Ar­beits­zeit ge­knüpft. Ei­ne Be­din­gung könne die­sem Schrei­ben si­cher­lich nicht ent­nom­men wer­den. Sie ha­be auch die Gewährung der dort erwähn­ten Ar­beits­zei­ten zu kei­nem Zeit­punkt zur Be­din­gung er­ho­ben. Ent­ge­gen der Dar­stel­lung des Be­klag­ten ha­be sie nicht erklärt, nur im Zeit­raum zwi­schen 8.00 Uhr und 16.00 Uhr ar­bei­ten zu können. Viel­mehr ha­be sie le­dig­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sich die­se Ar­beits­zeit mit den Be­treu­ungs­zei­ten ih­res Kin­des ver­ein­ba­ren las­se. Da der Be­klag­te ihr al­ler­dings nicht ha­be ent­ge­gen kom­men wol­len, ha­be sie im Güte­ter­min vor dem Ar­beits­ge­richt erklärt, dass sie dann die Be­treu­ung ih­res Kin­des an­ders or­ga­ni­sie­ren müsse, was aber gewähr­leis­tet wer­den könne.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 Buchst. b ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist ins­be­son­de­re form- so­wie frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. 519, 520 ZPO).

Die Be­ru­fung des Be­klag­ten hat aber in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht der Kla­ge statt­ge­ge­ben.

Die Kläge­rin hat gemäß § 3 Abs. 1 EFZG ei­nen An­spruch ge­gen den Be­klag­ten auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 für die Dau­er von sechs Wo­chen in rech­ne­risch un­strei­ti­ger Höhe von 3.211,51 EUR brut­to.

1. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, dass sich die Kläge­rin im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum ab 01. Sep­tem­ber 2013 nicht in El­tern­zeit be­fun­den hat und des­halb die wech­sel­sei­ti­gen Haupt­leis­tungs­pflich­ten nicht ruh­ten.

Die nach § 16 Abs. 1 BEEG er­for­der­li­che Schrift­form stellt ei­ne Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung für die In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit dar. Das Schrift­for­mer­for­der­nis dient der Rechts­klar­heit und hat ei­ne vor al­lem klar­stel­len­de Funk­ti­on für die Par­tei­en, an der grundsätz­lich - wie es in § 16 BEEG vor­ge­se­hen ist - fest­zu­hal­ten ist (BAG 26. Ju­ni 2008 - 2 AZR 23/07 - Rn. 24 und 25, NZA 2008, 1241). Ent­ge­gen der An­sicht des Be­klag­ten hat das Schrift­for­mer­for­der­nis nicht al­lein die Funk­ti­on, die Dis­po­si­ti­ons­frei­heit des Ar­beit­ge­bers zu schützen. Im Hin­blick dar­auf, dass die Erklärung des Ar­beit­neh­mers über die In­an­spruch­nah­me der El­tern­zeit für die­sen im Fal­le ih­rer Wirk­sam­keit Bin­dungs­wir­kung ent­fal­tet und ein­sei­tig hin­sicht­lich des End­zeit­punk­tes nicht mehr geändert wer­den kann, ent­fal­tet das im In­ter­es­se der Rechts­klar­heit für bei­de Par­tei­en sta­tu­ier­te Schrift­for­mer­for­der­nis auch ei­ne Schutz­funk­ti­on bzw. Warn­funk­ti­on für den Ar­beit­neh­mer. Zwar sind bei­de Par­tei­en für die Zeit bis zum 31. Au­gust 2013 übe­rein­stim­mend da­von aus­ge­gan­gen, dass sich die Kläge­rin in die­sem Zeit­raum in El­tern­zeit be­fun­den hat. Das führt aber le­dig­lich da­zu, dass sich der Be­klag­te für die­sen Zeit­raum gemäß § 242 BGB nicht mehr auf die feh­len­de Schrift­form be­ru­fen könn­te, weil er es in Kennt­nis des feh­len­den schrift­li­chen An­trags hin­ge­nom­men hat, dass die Kläge­rin in die­ser Zeit nicht zur Ar­beit er­schie­nen ist und ih­re "El­tern­zeit" fort­geführt hat. Die Kläge­rin hat aber mit ih­rer E-Mail vom 22. Mai 2013 dem Be­klag­ten mit­ge­teilt, dass sie ab 01. Sep­tem­ber 2013 nach ih­rem Jahr El­tern­zeit zurück­kom­men wer­de. Wei­ter­hin hat sie den Be­klag­ten mit dem ihm am 29. Au­gust 2013 zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben darüber un­ter­rich­tet, dass sie El­tern­zeit für die Dau­er von ei­nem Jahr be­an­tragt ha­be und die­se dem­zu­fol­ge am 31. Au­gust 2013 be­en­det sei. Für die Zeit ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 hat in An­be­tracht die­ser Erklärun­gen der Kläge­rin kein schützens­wer­tes Ver­trau­en des Be­klag­ten auf ei­ne Fortführung der El­tern­zeit durch die Kläge­rin be­stan­den. Ei­ne ver­bind­li­che Fest­le­gung des End­zeit­punkts der El­tern­zeit bis zum Ab­lauf der höchstmögli­chen Dau­er von drei Jah­ren ist man­gels Ein­hal­tung der hierfür er­for­der­li­chen Schrift­form nicht er­folgt. Viel­mehr soll durch das Schrift­for­mer­for­der­nis ge­ra­de die zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Un­klar­heit, für wel­chen Zeit­raum die El­tern­zeit ver­bind­lich in An­spruch ge­nom­men wur­de, ver­hin­dert wer­den. 

2. Die Kläge­rin hat un­strei­tig dem Be­klag­ten für den streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen vor­ge­legt. Der Be­klag­te hat kei­ne Umstände vor­ge­tra­gen, die den Be­weis­wert der ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen erschüttern könn­ten. Da­nach hat die Kläge­rin den ihr ob­lie­gen­den Be­weis für ih­re krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum be­reits durch die vor­ge­leg­ten Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen er­bracht.

3. Die krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin war auch die al­lei­ni­ge Ur­sa­che für den Aus­fall der Ar­beit.

Ent­ge­gen der An­sicht des Be­klag­ten kann im Streit­fall nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Kläge­rin leis­tungs­un­wil­lig war. Die vom Be­klag­ten be­haup­te­te Ein­las­sung der Kläge­rin im Güte­ter­min vor dem Ar­beits­ge­richt lässt nicht den Rück­schluss dar­auf zu, dass sie oh­ne ei­ne Ände­rung ih­rer Ar­beits­zei­ten bzw. der Ein­rich­tung ei­nes Heim­ar­beits­plat­zes oh­ne­hin nicht mehr zur Ar­beit er­schie­nen wäre. Viel­mehr ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Kläge­rin im Güte­ter­min, in dem das ge­sam­te Streit­verhält­nis zum Zwe­cke der gütli­chen Ei­ni­gung der Par­tei­en zu erörtern ist (§ 54 Abs. 1 ArbGG), ih­rem Be­geh­ren Nach­druck ver­lei­hen woll­te, die Ar­beits­zei­ten bzw. die Ar­beits­be­din­gun­gen mit den Be­treu­ungs­zei­ten ih­res Kin­des in Ein­klang zu brin­gen. Die Kläge­rin hat nicht erklärt, dass sie im Fal­le der Ab­leh­nung ih­res Wun­sches, zukünf­tig zu geänder­ten Ar­beits­zei­ten bzw. in Heim­ar­beit tätig zu sein, über­haupt nicht mehr zur Ar­beit kom­men wer­de. Viel­mehr hat sie be­reits im Vor­feld den Be­klag­ten aus­drück­lich auf die Be­en­di­gung ih­rer El­tern­zeit zum 31. Au­gust 2013 hin­ge­wie­sen und die­sen le­dig­lich un­ter Be­ru­fung auf die von ihr an­geführ­te Zu­sa­ge um Lösungsmöglich­kei­ten bezüglich ei­ner Verände­rung ih­rer Ar­beits­zeit ge­be­ten. Ent­ge­gen der An­sicht des Be­klag­ten er­gibt sich aus der E-Mail vom 22. Mai 2013 we­der, dass ei­ne einjähri­ge El­tern­zeit ent­ge­gen der Be­haup­tung der Kläge­rin nicht ver­ein­bart ge­we­sen sei, noch dass die Kläge­rin ih­re Rück­kehr aus der El­tern­zeit an die Be­din­gung veränder­ter Ar­beits­zei­ten ge­knüpft ha­be. In der E-Mail der Kläge­rin vom 22. Mai 2013 heißt es aus­drück­lich, dass sie ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 nach ih­rem Jahr El­tern­zeit wie­der zurück­kom­men wer­de ("nach mei­nem Jahr El­tern­zeit"). So­weit die Kläge­rin dar­auf ver­wie­sen hat, dass ih­re Ar­beits­zeit von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr sein müss­te, er­gibt sich aus die­sem Wunsch nach ei­ner geänder­ten Ar­beits­zeit nicht, dass sie ent­schlos­sen war, ab dem 01. Sep­tem­ber 2013 bei Ab­leh­nung ih­rer Vor­stel­lung über­haupt nicht mehr beim Be­klag­ten zu ar­bei­ten (vgl. hier­zu auch LAG Rhein­land-Pfalz 29. Sep­tem­ber 2010 - 8 Sa 226/10 - ju­ris). Auch aus ih­rem wei­te­ren Schrei­ben, das dem Be­klag­ten am 29. Au­gust 2013 zu­ge­gan­gen ist, lässt sich ein sol­cher Schluss nicht her­lei­ten. Auch wenn die Kläge­rin dar­in ihr Be­geh­ren zum Aus­druck bringt, dass vor Auf­nah­me ih­rer Ar­beit nach Lösungsmöglich­kei­ten bezüglich ei­ner Verände­rung ih­rer Ar­beits­zeit ge­sucht wer­de, be­sagt dies noch nicht, dass sie im Fal­le ei­ner Ab­leh­nung die­ser an­ge­streb­ten Lösung ih­re Ar­beit beim Be­klag­ten zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen nicht mehr auf­neh­men könne oder wol­le. Die Be­haup­tung der Kläge­rin, sie hätte not­falls ih­re Ar­beits­leis­tung zu den übli­chen Öff­nungs­zei­ten er­bracht und die Be­treu­ung ih­res Kin­des dann an­ders or­ga­ni­siert, er­scheint be­zo­gen auf den streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum von sechs Wo­chen oh­ne wei­te­res als nach­voll­zieh­bar und plau­si­bel, auch wenn die Kläge­rin in An­be­tracht der Be­treu­ung ih­res Kin­des länger­fris­tig an ei­ner orts­na­hen Tätig­keit zu ent­spre­chend an­ge­pass­ten Ar­beits­zei­ten in­ter­es­siert sein mag.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nicht ver­an­lasst, weil hierfür die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen (§ 72 Abs. 2 ArbGG) nicht vor­lie­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 114/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880