Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Lohn, Betriebsübergang
   
Gericht: Europäischer Gerichtshof
Akten­zeichen: C-108/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.09.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   


UR­TEIL DES GERICH­TSHOFS (Große Kam­mer)

6. Sep­tem­ber 2011(*)

„So­zi­al­po­li­tik – Richt­li­nie 77/187/EWG – Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men – Be­grif­fe ‚Un­ter­neh­men‘ und ‚Über­gang‘ – Öffent­lich-recht­li­cher Veräußerer und öffent­lich-recht­li­cher Er­wer­ber – An­wen­dung des für den Er­wer­ber gel­ten­den Ta­rif­ver­trags ab dem Zeit­punkt des Über­gangs – Be­hand­lung hin­sicht­lich Lohn und Ge­halt – Berück­sich­ti­gung des beim Veräußerer er­reich­ten Dienst­al­ters“

In der Rechts­sa­che C‑108/10

be­tref­fend ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen nach Art. 267 AEUV, ein­ge­reicht vom Tri­bu­na­le di Ve­ne­zia (Ita­li­en) mit Ent­schei­dung vom 4. Ja­nu­ar 2010, beim Ge­richts­hof ein­ge­gan­gen am 26. Fe­bru­ar 2010, in dem Ver­fah­ren

Iva­na Scat­to­lon

ge­gen

Mi­nis­te­ro dell’Istru­zio­ne, dell’Uni­ver­sità e del­la Ri­cer­ca

erlässt

DER GERICH­TSHOF (Große Kam­mer)

un­ter Mit­wir­kung des Präsi­den­ten V. Skou­ris, der Kam­mer­präsi­den­ten J. N. Cun­ha Ro­d­ri­gues, K. Lena­erts, J.‑C. Bo­ni­chot, J.‑J. Ka­sel und D. Šváby, der Rich­ter G. Ares­tis, A. Borg Bart­het, M. Ilešič (Be­richt­er­stat­ter), der Rich­te­rin C. Toa­der so­wie des Rich­ters M. Saf­jan,

Ge­ne­ral­an­walt: Y. Bot,

Kanz­ler: A. Im­pel­liz­ze­ri, Ver­wal­tungsrätin,

auf­grund des schrift­li­chen Ver­fah­rens und auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 1. Fe­bru­ar 2011,

un­ter Berück­sich­ti­gung der Erklärun­gen

– von Frau Scat­to­lon, ver­tre­ten durch N. Zam­pie­ri, A. Cam­pe­san und V. De Mi­che­le, av­vo­ca­ti,

– der ita­lie­ni­schen Re­gie­rung, ver­tre­ten durch G. Pal­mie­ri als Be­vollmäch­tig­te im Bei­stand von L. D’Ascia, av­vo­ca­to del­lo Sta­to,

– der Eu­ropäischen Kom­mis­si­on, ver­tre­ten durch C. Cat­t­ab­ri­ga und J. En­e­gren als Be­vollmäch­tig­te,

nach Anhörung der Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts in der Sit­zung vom 5. April 2011

fol­gen­des

Ur­teil

Das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen be­trifft die Aus­le­gung der Richt­li­nie 77/187/EWG des Ra­tes vom

- 2 -

14. Fe­bru­ar 1977 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Be­triebs­tei­len (ABl. L 61, S. 26) und der Richt­li­nie 2001/23/EG des Ra­tes vom 12. März 2001 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- oder Be­triebs­tei­len (ABl. L 82, S. 16) so­wie die Aus­le­gung all­ge­mei­ner Rechts­grundsätze.

Die­ses Er­su­chen er­geht im Rah­men ei­nes Rechts­streits zwi­schen Frau Scat­to­lon und dem Mi­nis­te­ro dell’Istru­zio­ne, dell’Uni­ver­sità e del­la Ri­cer­ca (ita­lie­ni­sches Mi­nis­te­ri­um für Un­ter­richt, Uni­ver­sitäten und For­schung, im Fol­gen­den: Mi­nis­te­ri­um) we­gen des beim Über­gang von Frau Scat­to­lon in den Dienst des Mi­nis­te­ri­ums nicht berück­sich­tig­ten Dienst­al­ters, das sie bei der Ge­mein­de Scorzè, ih­rem frühe­ren Ar­beit­ge­ber, er­reicht hat­te.

Recht­li­cher Rah­men

Uni­ons­recht

Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 77/187 in der ursprüng­li­chen Fas­sung lau­tet:

„Die­se Richt­li­nie ist auf den Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Be­triebs­tei­len auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber durch ver­trag­li­che Über­tra­gung oder durch Ver­schmel­zung an­wend­bar.“

Gemäß Art. 2 die­ser Richt­li­nie war un­ter „Veräußerer“ je­de natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son zu ver­ste­hen, die auf­grund ei­nes Über­gangs im Sin­ne von Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie als In­ha­ber aus dem Un­ter­neh­men aus­schei­det, und un­ter „Er­wer­ber“ je­de natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, die auf­grund ei­nes sol­chen Über­gangs In­ha­ber des Un­ter­neh­mens wird.

Art. 3 Abs. 1 und 2 der Richt­li­nie 77/187 be­stimm­te:

„(1) Die Rech­te und Pflich­ten des Veräußerers aus ei­nem zum Zeit­punkt des Über­gangs im Sin­ne des Ar­ti­kels 1 Ab­satz 1 be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trag oder Ar­beits­verhält­nis ge­hen auf Grund des Über­gangs auf den Er­wer­ber über.
...

(2) Nach dem Über­gang im Sin­ne des Ar­ti­kels 1 Ab­satz 1 erhält der Er­wer­ber die in ei­nem Kol­lek­tiv­ver­trag ver­ein­bar­ten Ar­beits­be­din­gun­gen bis zu der Kündi­gung oder dem Ab­lauf des Kol­lek­tiv­ver­trags bzw. bis zum In­kraft­tre­ten oder bis zu der An­wen­dung ei­nes an­de­ren Kol­lek­tiv­ver­trags in dem glei­chen Maße auf­recht, wie sie in dem Kol­lek­tiv­ver­trag für den Veräußerer vor­ge­se­hen wa­ren.

Die Mit­glied­staa­ten können den Zeit­raum der Auf­recht­er­hal­tung der Ar­beits­be­din­gun­gen be­gren­zen, so­fern die­ser nicht we­ni­ger als ein Jahr beträgt.“

Art. 4 der Richt­li­nie 77/187 lau­te­te:

„(1) Der Über­gang ei­nes Un­ter­neh­mens, Be­trie­bes oder Be­triebs­teils stellt als sol­cher für den Veräußerer oder den Er­wer­ber kei­nen Grund zur Kündi­gung dar. Die­se Be­stim­mung steht et­wai­gen Kündi­gun­gen aus wirt­schaft­li­chen, tech­ni­schen oder or­ga­ni­sa­to­ri­schen Gründen, die Ände­run­gen im Be­reich der Beschäfti­gung mit sich brin­gen, nicht ent­ge­gen.
...

(2) Kommt es zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags oder Ar­beits­verhält­nis­ses, weil der Über­gang im Sin­ne des Ar­ti­kels 1 Ab­satz 1 ei­ne we­sent­li­che Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen zum Nach­teil des Ar­beit­neh­mers zur Fol­ge hat, so ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die Be­en­di­gung des

- 3 -

Ar­beits­ver­trags oder Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Ar­beit­ge­ber er­folgt ist.“

Nach In­kraft­tre­ten der Richt­li­nie 98/50/EG des Ra­tes vom 29. Ju­ni 1998 zur Ände­rung der Richt­li­nie 77/187/EWG (ABl. L 201, S. 88), de­ren Um­set­zungs­frist für die Mit­glied­staa­ten am 17. Ju­li 2001 ab­lief, lau­te­te Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 77/187:

„a) Die­se Richt­li­nie ist auf den Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Un­ter­neh­mens- bzw. Be­triebs­tei­len auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber durch ver­trag­li­che Über­tra­gung oder durch Ver­schmel­zung an­wend­bar.

b) Vor­be­halt­lich Buch­sta­be a) und der nach­ste­hen­den Be­stim­mun­gen die­ses Ar­ti­kels gilt als Über­gang im Sin­ne die­ser Richt­li­nie der Über­gang ei­ner ih­re Iden­tität be­wah­ren­den wirt­schaft­li­chen Ein­heit im Sin­ne ei­ner or­ga­ni­sier­ten Zu­sam­men­fas­sung von Res­sour­cen zur Ver­fol­gung ei­ner wirt­schaft­li­chen Haupt- oder Ne­bentätig­keit.

c) Die­se Richt­li­nie gilt für öffent­li­che und pri­va­te Un­ter­neh­men, die ei­ne wirt­schaft­li­che Tätig­keit ausüben, un­abhängig da­von, ob sie Er­werbs­zwe­cke ver­fol­gen oder nicht. Bei der Über­tra­gung von Auf­ga­ben im Zu­ge ei­ner Um­struk­tu­rie­rung von Ver­wal­tungs­behörden oder bei der Über­tra­gung von Ver­wal­tungs­auf­ga­ben von ei­ner Behörde auf ei­ne an­de­re han­delt es sich nicht um ei­nen Über­gang im Sin­ne die­ser Richt­li­nie.“

Die Richt­li­nie 77/187 in der durch die Richt­li­nie 98/50 geänder­ten Fas­sung wur­de aus Gründen ei­ner Ko­di­fi­zie­rung durch die Richt­li­nie 2001/23 auf­ge­ho­ben.

Der Wort­laut von Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 2001/23 ent­spricht dem von Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 77/187 in der durch die Richt­li­nie 98/50 geänder­ten Fas­sung. Die in der Richt­li­nie 2001/23 ent­hal­te­nen Be­griffs­be­stim­mun­gen für „Veräußerer“ und „Er­wer­ber“ stim­men im We­sent­li­chen mit de­nen in Art. 2 der Richt­li­nie 77/187 übe­rein.

Art. 3 Abs. 1 und 3 der Richt­li­nie 2001/23 ent­spricht im We­sent­li­chen Art. 3 Abs. 1 und 3 der Richt­li­nie 77/187. Art. 4 der Richt­li­nie 2001/23 wie­der­um ent­spricht Art. 4 der Richt­li­nie 77/187.

Na­tio­na­les Recht

Art. 2112 des Co­di­ce ci­vi­le

In Ita­li­en wur­de die Richt­li­nie 77/187 und da­nach die Richt­li­nie 2001/23 ins­be­son­de­re durch Art. 2112 des Co­di­ce ci­vi­le um­ge­setzt. Die­ser lau­tet: „Bei ei­nem Un­ter­neh­mensüber­gang wird das Ar­beits­verhält­nis mit dem Er­wer­ber fort­ge­setzt, und der Ar­beit­neh­mer behält al­le sich dar­aus er­ge­ben­den Rech­te. ... Der Er­wer­ber hat die ... Kol­lek­tiv­verträge ..., die zum Zeit­punkt des Über­gangs in Kraft wa­ren, bis zu de­ren Ab­lauf an­zu­wen­den, so­fern die­se ... nicht durch an­de­re auf das Un­ter­neh­men des Er­wer­bers an­wend­ba­re [Kol­lek­tiv­verträge] er­setzt wer­den.“

Art. 8 des Ge­set­zes Nr. 124/99 und die Mi­nis­te­ri­al­de­kre­te zu des­sen Um­set­zung

In Ita­li­en wur­den an den öffent­li­chen Schu­len bis 1999 Hilfs­diens­te, dar­un­ter ins­be­son­de­re die Rei­ni­gung und In­stand­hal­tung so­wie all­ge­mei­ne Ver­wal­tungs­hilfs­diens­te, zum ei­nen von Ver­wal­tungs-, tech­ni­schem und Hilfs­per­so­nal (im Fol­gen­den: ATA-Per­so­nal) des Staa­tes und zum an­de­ren von lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten, wie z. B. den Ge­mein­den, er­bracht. Die lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten erfüll­ten die­se Auf­ga­ben ent­we­der mit ih­rem ei­ge­nen ATA-Per­so­nal oder durch Be­auf­tra­gung pri­va­ter Un­ter­neh­men.

Das ATA-Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten wur­de nach dem na­tio­na­len Kol­lek­tiv­ver­trag – Sek­tor lo­ka­le Ge­bietskörper­schaf­ten – vergütet (Con­trat­to col­let­tivo na­zio­na­le di La­voro – Re­gio­ni Au­to­no­mie lo­ca­li, im Fol­gen­den: CCNL der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten). Da­ge­gen wur­de das in den öffent­li­chen Schu­len ein­ge­setz­te ATA-Per­so­nal des Staa­tes nach dem na­tio­na­len

- 4 -

Kol­lek­tiv­ver­trag – Sek­tor Schu­len – be­zahlt (Con­trat­to Col­let­tivo Na­zio­na­le di La­voro del­la Scuo­la, im Fol­gen­den: CCNL der Schu­len).

Das Ge­setz Nr. 124/99 zur An­nah­me von Eil­be­stim­mun­gen im Be­reich Schul­per­so­nal (Leg­ge n. 124, dis­po­si­zio­ni ur­gen­ti in ma­te­ria di per­so­na­le sco­las­ti­co) vom 3. Mai 1999 (GURI Nr. 107 vom 10. Mai 1999, S. 4, im Fol­gen­den: Ge­setz Nr. 124/99) sah vor, dass das in den öffent­li­chen Schu­len beschäftig­te ATA-Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten ab dem 1. Ja­nu­ar 2000 vom Staat über­nom­men wur­de.

Art. 8 Abs. 1 und 2 des Ge­set­zes Nr. 124/99 be­stimmt hier­zu Fol­gen­des:

„(1) Das ATA-Per­so­nal der staat­li­chen Ein­rich­tun­gen und Schu­len ... un­ter­steht dem Staat. Die Be­stim­mun­gen, nach de­nen die­ses Per­so­nal von den Ge­mein­den und Pro­vin­zen zur Verfügung ge­stellt wird, wer­den auf­ge­ho­ben.

(2) Das von lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des vor­lie­gen­den Ge­set­zes in staat­li­chen schu­li­schen Ein­rich­tun­gen beschäftig­te Per­so­nal im Sin­ne von Abs. 1 wird vom Staat über­nom­men und nach funk­tio­na­len Qua­li­fi­ka­tio­nen und Be­rufs­pro­fi­len zur Er­le­di­gung der die­sen Pro­fi­len ent­spre­chen­den Auf­ga­ben ein­ge­ord­net. Das Per­so­nal, des­sen Qua­li­fi­ka­tio­nen und Pro­fi­le in­ner­halb des staat­li­chen ATA-Per­so­nals kei­ne Ent­spre­chung hat, kann sich in­ner­halb von drei Mo­na­ten nach In­kraft­tre­ten des vor­lie­gen­den Ge­set­zes für die lo­ka­le Ge­bietskörper­schaft ent­schei­den, von der es her­kommt. Das von die­sem Per­so­nal bei der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaft, von der es her­kommt, er­reich­te Dienst­al­ter wird in recht­li­cher und wirt­schaft­li­cher Hin­sicht eben­so an­er­kannt wie sein Recht, in der An­fangs­zeit die Stel­le bei­zu­be­hal­ten, so­fern sie verfügbar ist.“

Die Durchführung des Ge­set­zes Nr. 124/99 er­folg­te durch das De­kret über den Über­gang des ATA-Per­so­nals der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten auf den Staat nach Art. 8 des Ge­set­zes Nr. 124/99 (de­cre­to tras­fe­ri­men­to del per­so­na­le ATA dag­li enti lo­ca­li al­lo Sta­to, ai sen­si dell’art. 8 del­la leg­ge 3 mag­gio 1999, n. 124) vom 23. Ju­li 1999 (GURI Nr. 16 vom 21. Ja­nu­ar 2000, S. 28, im Fol­gen­den: Mi­nis­te­ri­al­de­kret vom 23. Ju­li 1999), des­sen Art. 3 be­stimmt:

„...

In ei­nem De­kret ... wer­den die Ein­stu­fungs­kri­te­ri­en im Schul­sek­tor fest­ge­legt, um die Ent­gelt­re­ge­lung für das be­tref­fen­de Per­so­nal in Be­zug auf Ar­beits­ent­gelt, Ge­halts­zu­la­gen und An­er­ken­nung des bei den lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten er­reich­ten Dienst­al­ters in recht­li­cher und wirt­schaft­li­cher Hin­sicht so­wie im Hin­blick auf des­sen Aus­wir­kung auf die Ver­sor­gung nach Ab­schluss ei­nes Kol­lek­tiv­ver­trags ... zwi­schen der [Agen­zia per la rap­pre­sent­an­za ne­go­zia­le del­le pubb­li­che ammi­nis­tra­zio­ni (Agen­tur für die Ver­tre­tung der öffent­li­chen Ver­wal­tun­gen bei den Ta­rif­ver­hand­lun­gen), im Fol­gen­den: ARAN] und den ... Ge­werk­schaf­ten ... an die Ent­gelt­re­ge­lung die­ses Sek­tors an­zu­pas­sen. ...“

Art. 9 des Mi­nis­te­ri­al­de­krets vom 23. Ju­li 1999 lau­tet:

„Der Staat tritt ab 24. Mai 1999 in die von den lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten ge­schlos­se­nen, even­tu­ell später er­neu­er­ten Verträge, so­weit sie die Erfüllung von ATA-Auf­ga­ben an staat­li­chen Schu­len si­cher­stel­len, ein, statt Ar­beit­neh­mer ein­zu­stel­len. ... Un­be­scha­det der wei­te­ren Er­brin­gung von Tätig­kei­ten durch Drit­te ... auf­grund der gel­ten­den Rechts­vor­schrif­ten tritt der Staat in die von den lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten mit den Un­ter­neh­men ge­schlos­se­nen Verträge ... über die ATA-Auf­ga­ben ein, zu de­ren Erfüllung die lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten an­stel­le des Staa­tes ge­setz­lich ver­pflich­tet ge­we­sen sind. ...“

Die in Art. 3 des Mi­nis­te­ri­al­de­krets vom 23. Ju­li 1999 vor­ge­se­he­ne Ver­ein­ba­rung zwi­schen ARAN und den Ge­werk­schaf­ten wur­de am 20. Ju­li 2000 un­ter­zeich­net und durch das Mi­nis­te­ri­al­de­kret zur Ge­neh­mi­gung der Ver­ein­ba­rung vom 20. Ju­li 2000 zwi­schen ARAN und den Ver­tre­tern der Ar­beit­neh­mer­or­ga­ni­sa­tio­nen und Ge­werk­schafts­verbände bezüglich der Ein­stu­fungs­kri­te­ri­en für das

- 5 -

in den Schul­sek­tor über­nom­me­ne ehe­ma­li­ge Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten (de­cre­to re­ce­pi­men­to dell’ac­cor­do ARAN – Rap­pre­sen­tan­ti del­le or­ga­niz­za­zio­ni e con­fe­dera­zio­ni sinda­ca­li in da­ta 20 lug­lio 2000, sui cri­te­ri di in­qua­dra­men­to del per­so­na­le già di­pen­den­te de­gli enti lo­ca­li e tran­si­ta­to nel com­par­to scuo­la) vom 5. April 2001 ge­neh­migt (GURI Nr. 162 vom 14. Ju­li 2001, S. 27, im Fol­gen­den: Mi­nis­te­ri­al­de­kret vom 5. April 2001).

In die­ser Ver­ein­ba­rung heißt es:

„Ar­ti­kel 1 – An­wen­dungs­be­reich

Die vor­lie­gen­de Ver­ein­ba­rung gilt ab dem 1. Ja­nu­ar 2000 für das gemäß Art. 8 des [Ge­set­zes Nr. 124/99] und ... des Mi­nis­te­ri­al­de­krets ... vom 23. Ju­li 1999 in den Schul­sek­tor über­nom­me­ne Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten ...

Ar­ti­kel 2 – Ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen

(1) Ab dem 1. Ja­nu­ar 2000 ist der [CCNL der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten] nicht mehr auf das von der vor­lie­gen­den Ver­ein­ba­rung er­fass­te Per­so­nal an­wend­bar ...; ab dem­sel­ben Zeit­punkt un­ter­liegt die­ses Per­so­nal dem [CCNL der Schu­len] ein­sch­ließlich al­ler die Vergütungs­zu­la­ge be­tref­fen­den Ver­ein­ba­run­gen, so­weit in den nach­ste­hen­den Ar­ti­keln nicht an­ders ge­re­gelt.
...

Ar­ti­kel 3 – Ein­stu­fung und Ar­beits­ent­gelt

(1) Die in Art. 1 der vor­lie­gen­den Ver­ein­ba­rung ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer wer­den auf der Ge­halts­ska­la ... nach den nach­ste­hen­den Mo­da­litäten auf der Ge­halts­stu­fe ent­spre­chend den je­wei­li­gen be­ruf­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen im Schul­sek­tor ein­ge­stuft. Die­sen Ar­beit­neh­mern ... wird die Ge­halts­stu­fe zu­ge­wie­sen, die ih­rem am 31. De­zem­ber 1999 be­zo­ge­nen Jah­res­ar­beits­ent­gelt ent­spricht oder un­mit­tel­bar dar­un­ter liegt. Das Jah­res­ar­beits­ent­gelt setzt sich aus dem Ge­halt, der in­di­vi­du­el­len Dienst­al­ters­zu­la­ge so­wie, wenn hier­auf An­spruch be­steht, [aus den im CCNL der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten vor­ge­se­he­nen Zu­la­gen] zu­sam­men. Ei­ne et­wai­ge Dif­fe­renz zwi­schen dem auf­grund der Ein­stu­fung ge­schul­de­ten Ar­beits­ent­gelt und dem vom Ar­beit­neh­mer am 31. De­zem­ber 1999 be­zo­ge­nen Ar­beits­ent­gelt im obi­gen Sin­ne wird die­sem ad per­so­nam aus­ge­zahlt und durch Um­rech­nung in ei­nen Zeit­wert für den Auf­stieg in die nächsthöhe­re Ge­halts­stu­fe berück­sich­tigt. Das von der vor­lie­gen­den Ver­ein­ba­rung er­fass­te Per­so­nal erhält die be­son­de­re Ge­halts­zu­la­ge, die in dem am 31. De­zem­ber 1999 be­zo­ge­nen Ent­gelt ent­hal­ten ist, wenn die­se höher ist als die für ei­ne ent­spre­chen­de Qua­li­fi­ka­ti­on im Schul­sek­tor gewähr­te Zu­la­ge. ...
...

Ar­ti­kel 9 – Grund­ge­halt und Ge­halts­zu­la­ge

(1) Ab dem 1. Ja­nu­ar 2000 gel­ten al­le Be­stim­mun­gen fi­nan­zi­el­ler Art des [CCNL der Schu­len] für das von der vor­lie­gen­den Ver­ein­ba­rung er­fass­te Per­so­nal ent­spre­chend den in die­sem CCNL vor­ge­se­he­nen Mo­da­litäten.

(2) Ab dem 1. Ja­nu­ar 2000 erhält das von der vor­lie­gen­den Ver­ein­ba­rung er­fass­te Per­so­nal vorläufig ei­ne in­di­vi­du­el­le Ge­halts­zu­la­ge gemäß der in der Ta­bel­le im An­hang des [CCNL der Schu­len] ge­nann­ten Brut­to­beträge. ...
...“

Die­se Re­ge­lung führ­te zu Kla­gen von Mit­glie­dern des über­nom­me­nen ATA-Per­so­nals auf vol­le An­er­ken­nung ih­res bei den lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten er­reich­ten Dienst­al­ters. Sie mach­ten hier­zu gel­tend, dass die Kri­te­ri­en, die im Rah­men der durch das Mi­nis­te­ri­al­de­kret vom 5. April 2001

- 6 -

ge­bil­lig­ten Ver­ein­ba­rung fest­ge­legt wor­den sei­en, zur Fol­ge ge­habt hätten, dass sie ab ih­rer Ein­glie­de­rung in das staat­li­che ATA-Per­so­nal ge­nau­so ein­ge­stuft und vergütet wor­den sei­en wie Mit­glie­der des staat­li­chen ATA-Per­so­nals mit ei­nem ge­rin­ge­ren Dienst­al­ter. Art. 8 des Ge­set­zes Nr. 124/99 schrei­be je­doch vor, dass das von je­dem Mit­glied des über­nom­me­nen ATA-Per­so­nals bei den lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten er­reich­te Dienst­al­ter an­er­kannt wer­den müsse, so dass die­se Mit­glie­der ab dem 1. Ja­nu­ar 2000 je­weils die­sel­be Vergütung er­hal­ten müss­ten wie ein Mit­glied des staat­li­chen ATA-Per­so­nals mit dem­sel­ben Dienst­al­ter.

Die­ser Streit führ­te im Jahr 2005 zu ei­ner Rei­he von Ur­tei­len der Cor­te su­pre­ma di cas­sa­zio­ne(Kas­sa­ti­ons­ge­richts­hof), in de­nen das Ge­richt die­sem Vor­brin­gen im We­sent­li­chen folg­te.

Das Ge­setz Nr. 266/2005

Der ita­lie­ni­sche Ge­setz­ge­ber hat durch An­nah­me ei­ner von der Re­gie­rung vor­ge­schla­ge­nen Ände­rung in Art. 1 des Ge­set­zes Nr. 266/2005 mit Be­stim­mun­gen für die Auf­stel­lung des jähr­li­chen und mehrjähri­gen Staats­haus­halts (Haus­halts­ge­setz 2006) (Leg­ge n. 266, dis­po­si­zio­ni per la for­ma­zio­ne del bi­lan­cio an­nua­le e plu­ri­en­na­le del­le Sta­to [Leg­ge fi­nan­zi­a­ria 2006]) vom 23. De­zem­ber 2005 (GURI Nr. 302 vom 29. De­zem­ber 2005, Supple­men­to or­di­na­rio, im Fol­gen­den: Ge­setz Nr. 266/2005) ei­nen § 218 mit fol­gen­dem Wort­laut ein­gefügt:

„Art. 8 Abs. 2 des [Ge­set­zes Nr. 124/99] ist so zu ver­ste­hen, dass das Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten, das in das staat­li­che ATA-Per­so­nal ein­ge­glie­dert wor­den ist, nach den funk­tio­nel­len Qua­li­fi­ka­tio­nen und Be­rufs­pro­fi­len der ent­spre­chen­den staat­li­chen Stel­len auf der Grund­la­ge ih­rer Ge­samt­bezüge zum Zeit­punkt des Über­gangs un­ter Zu­wei­sung der Ge­halts­stu­fe, die ih­rem am 31. De­zem­ber 1999 be­zo­ge­nen Jah­res­ar­beits­ent­gelt ent­spricht oder un­mit­tel­bar dar­un­ter liegt, ein­ge­ord­net wird, wo­bei das Jah­res­ar­beits­ent­gelt sich aus dem Ge­halt, der in­di­vi­du­el­len Dienst­al­ters­zu­la­ge und ge­ge­be­nen­falls Zu­la­gen nach dem zum Zeit­punkt der Ein­glie­de­rung in die staat­li­che Ver­wal­tung gel­ten­den [CCNL der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten] zu­sam­men­setzt. Ei­ne et­wai­ge Dif­fe­renz zwi­schen dem An­fangs­ge­halt und dem vom be­trof­fe­nen Per­so­nal am 31. De­zem­ber 1999 be­zo­ge­nen Jah­res­ar­beits­ent­gelt, ... wird ad per­so­nam aus­ge­zahlt und soll durch Um­rech­nung in ei­nen Zeit­wert für den Auf­stieg in die nächsthöhe­re Ge­halts­stu­fe berück­sich­tigt wer­den. Die Voll­stre­ckung der zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens des vor­lie­gen­den Ge­set­zes er­gan­ge­nen Ur­tei­le bleibt vor­be­hal­ten.“

Meh­re­re Ge­rich­te rie­fen die Cor­te co­sti­tu­zio­na­le (Ver­fas­sungs­ge­richts­hof) we­gen der Ver­ein­bar­keit von Art. 1 § 218 des Ge­set­zes Nr. 266/2005 mit der ita­lie­ni­schen Ver­fas­sung an, ins­be­son­de­re mit dem Grund­satz der Un­abhängig­keit der rich­ter­li­chen Ge­walt, die es dem Ge­setz­ge­ber ver­bie­te, sich in die ein­heit­li­che Aus­le­gung des Ge­set­zes, die der Cor­te Su­pre­mo di cas­sa­zio­ne vor­be­hal­ten sei, ein­zu­mi­schen.

Mit Ur­teil vom 18. Ju­ni 2007 so­wie mit späte­ren Be­schlüssen ent­schied die Cor­te co­sti­tu­zio­na­le, dass Art. 1 § 218 des Ge­set­zes Nr. 266/2005 nicht wie gel­tend ge­macht ge­gen all­ge­mei­ne Rechts­grundsätze ver­s­toße. Bei die­ser Vor­schrift han­de­le es sich ins­be­son­de­re nicht um ei­ne ge­genüber Art. 8 Abs. 2 des Ge­set­zes Nr. 124/99 neue Re­ge­lung. Sie förde­re den Über­gang von ATA-Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten zum Staat, denn die­ses Per­so­nal be­fin­de sich in ei­ner an­de­ren Si­tua­ti­on als die zum Zeit­punkt des Über­gangs be­reits auf staat­li­chen Plan­stel­len Beschäftig­ten.

Im Jahr 2008 leg­te die Cor­te su­pre­ma di cas­sa­zio­ne der Cor­te co­sti­tu­zio­na­le ei­ne neue Fra­ge nach der Ver­fas­sungsmäßig­keit des Ge­set­zes Nr. 266/2005 vor, die den in Art. 6 der am 4. No­vem­ber 1950 in Rom un­ter­zeich­ne­ten Eu­ropäischen Kon­ven­ti­on zum Schut­ze der Men­schen­rech­te und Grund­frei­hei­ten (im Fol­gen­den: EM­RK) ver­an­ker­ten Grund­satz ei­nes ef­fek­ti­ven ge­richt­li­chen Rechts­schut­zes be­traf.

Mit Ur­teil vom 16. No­vem­ber 2009 ent­schied die Cor­te co­sti­tu­zio­na­le, dass Art. 1 § 218 des Ge­set­zes Nr. 266/2005 nicht ge­gen die­sen Grund­satz ver­s­toße. Die­se Vor­schrift stel­le ei­ne der

- 7 -

mögli­chen Aus­le­gun­gen des Art. 8 Abs. 2 des Ge­set­zes Nr. 124/99 und so­mit kei­ne Ver­schlech­te­rung der wohl­er­wor­be­nen Rech­te dar.

In den Jah­ren 2008 und 2009 er­ho­ben die vom Mi­nis­te­ri­um über­nom­me­nen Mit­glie­der des ATA-Per­so­nals der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten beim Eu­ropäischen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te drei Kla­gen, mit de­nen sie der Ita­lie­ni­schen Re­pu­blik vor­war­fen, durch den Er­lass von Art. 1 § 218 des Ge­set­zes Nr. 266/2005 ge­gen Art. 6 EM­RK und Art. 1 des Zu­satz­pro­to­kolls zur Kon­ven­ti­on zum Schutz der Men­schen­rech­te und Grund­frei­hei­ten ver­s­toßen zu ha­ben. Die­sen Kla­gen wur­de mit Ur­teil vom 7. Ju­ni 2011 statt­ge­ge­ben (Eu­ropäischer Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te, Ur­teil Agra­ti u. a./Ita­li­en).

Aus­gangs­ver­fah­ren und Vor­la­ge­fra­gen

Frau Scat­to­lon, die seit dem 16. Mai 1980 von der Ge­mein­de Scorzè in staat­li­chen Schu­len als Haus­meis­te­rin beschäftigt war, übte die­se Tätig­keit als Mit­glied des ATA-Per­so­nals der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten bis zum 31. De­zem­ber 1999 aus.

Ab dem 1. Ja­nu­ar 2000 wur­de sie gemäß Art. 8 des Ge­set­zes Nr. 124/99 in den staat­li­chen Dienst als Mit­glied des ATA-Per­so­nals des Staa­tes über­nom­men.

Gemäß dem Mi­nis­te­ri­al­de­kret vom 5. April 2001 wur­de Frau Scat­to­lon in ei­ne Ge­halts­stu­fe ein­ge­stuft, die in die­sem Dienst ei­nem Dienst­al­ter von neun Jah­ren ent­sprach.

Da ihr bei der Ge­mein­de Scorzè er­reich­tes Dienst­al­ter von et­wa 20 Jah­ren so­mit nicht an­er­kannt wur­de und sie der Auf­fas­sung ist, da­durch ei­ne er­heb­li­che Lohn­ein­buße er­lit­ten zu ha­ben, er­hob sie am 27. April 2005 beim Tri­bu­na­le di Ve­ne­zia Kla­ge auf An­er­ken­nung ih­res ge­sam­ten ge­nann­ten Dienst­al­ters und als Fol­ge da­von auf Ein­stu­fung in die­sel­be Dienst­al­ters­stu­fe wie das beim Staat beschäftig­te ATA-Per­so­nal mit ei­nem Dienst­al­ter von 15 bis 20 Jah­ren.

Nach dem Er­lass des Art. 1 § 218 des Ge­set­zes Nr. 266/2005 setz­te das Tri­bu­na­le di Ve­ne­zia das Ver­fah­ren aus und leg­te der Cor­te co­sti­tu­zio­na­le die Fra­ge der Ver­ein­bar­keit die­ser Be­stim­mung mit ins­be­son­de­re den Grundsätzen der Rechts­si­cher­heit und des ef­fek­ti­ven ge­richt­li­chen Rechts­schut­zes vor. Mit Be­schluss vom 9. Ju­ni 2008 stell­te die Cor­te con­sti­tu­zio­na­le un­ter Hin­weis auf ihr Ur­teil vom 18. Ju­ni 2007 fest, dass der ge­nann­te Art. 1 § 218 nicht wie gel­tend ge­macht ge­gen all­ge­mei­ne Rechts­grundsätze ver­s­toße.

Un­ter die­sen Umständen hat das Tri­bu­na­le di Ve­ne­zia das Ver­fah­ren aus­ge­setzt und dem Ge­richts­hof fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt:

1. Sind die Richt­li­nie 77/187 und/oder die Richt­li­nie 2001/23 oder an­de­re für an­wend­bar ge­hal­te­ne Vor­schrif­ten des Uni­ons­rechts da­hin aus­zu­le­gen, dass sie auf ei­nen Tat­be­stand der Über­tra­gung des mit Hilfs­diens­ten der Rei­ni­gung und In­stand­hal­tung der staat­li­chen Schul­gebäude be­trau­ten Per­so­nals von lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten (Ge­mein­den und Pro­vin­zen) auf den Staat an­ge­wandt wer­den können, wenn die Über­tra­gung zum Ein­tritt in Ver­pflich­tun­gen nicht nur hin­sicht­lich der Tätig­keit und der Be­zie­hun­gen zum ge­sam­ten be­trof­fe­nen Per­so­nal (Schul­die­nern), son­dern auch hin­sicht­lich der zur Er­brin­gung die­ser Dienst­leis­tun­gen an pri­va­te Un­ter­neh­men ver­ge­be­nen öffent­li­chen Auf­träge geführt hat?

2. Ist die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß Art. 3 Abs. 1 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 77/187 (zu­sam­men mit der Richt­li­nie 98/50 in die Richt­li­nie 2001/23 über­nom­men) im Sin­ne ei­ner Quan­ti­fi­zie­rung der beim Er­wer­ber an das Dienst­al­ter an­knüpfen­den Geld­leis­tun­gen zu ver­ste­hen, die auch sämt­li­che vom über­tra­ge­nen Per­so­nal zurück­ge­leg­ten Jah­re, ein­sch­ließlich der der Beschäfti­gung beim Veräußerer, berück­sich­tigt?

3. Sind Art. 3 der Richt­li­nie 77/187 und/oder die Richt­li­ni­en 98/50 und 2001/23 da­hin

- 8 -

aus­zu­le­gen, dass die Rech­te des Ar­beit­neh­mers, die auf den Er­wer­ber über­ge­hen, auch vom Ar­beit­neh­mer beim Veräußerer er­wor­be­ne güns­ti­ge Rechts­po­si­tio­nen wie das Dienst­al­ter um­fas­sen, wenn an die­ses gemäß dem für den Er­wer­ber gel­ten­den Ta­rif­ver­trag Ansprüche fi­nan­zi­el­ler Art an­knüpfen?

4. Sind die all­ge­mei­nen Grundsätze des gel­ten­den Uni­ons­rechts, nämlich die Grundsätze der Rechts­si­cher­heit, des Ver­trau­ens­schut­zes, der pro­zes­sua­len Waf­fen­gleich­heit und des ef­fek­ti­ven ge­richt­li­chen Rechts­schut­zes so­wie des Rechts auf ein un­abhängi­ges Ge­richt und ge­ne­rell auf ein fai­res Ver­fah­ren, die von Art. 6 EUV in Ver­bin­dung mit Art. 6 EM­RK und den Art. 46, 47 und 52 Abs. 3 der Char­ta fest­ge­legt sind, da­hin aus­zu­le­gen, dass sie nach ei­ner er­heb­li­chen Zeit­span­ne (fünf Jah­re) dem Er­lass ei­ner Vor­schrift über die maßgeb­li­che Aus­le­gung durch die Ita­lie­ni­sche Re­pu­blik ent­ge­gen­ste­hen, die von der aus­zu­le­gen­den Vor­schrift ab­weicht und der ständi­gen und ge­fes­tig­ten Aus­le­gung des zur Wah­rung der ein­heit­li­chen Aus­le­gung des Ge­set­zes be­ru­fe­nen Or­gans wi­der­spricht und bei der es sich darüber hin­aus um ei­ne Vor­schrift han­delt, die für die Ent­schei­dung von Rechts­strei­tig­kei­ten er­heb­lich ist, an de­nen die Ita­lie­ni­sche Re­pu­blik selbst als Par­tei be­tei­ligt ist?

Ver­fah­ren vor dem Ge­richts­hof

Mit Schrift­satz vom 9. Ju­ni 2011 hat die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens in An­be­tracht des Ur­teils Agra­ti u. a./Ita­li­en die Wie­de­reröff­nung der münd­li­chen Ver­hand­lung be­an­tragt.

Der Ge­richts­hof kann nach ständi­ger Recht­spre­chung gemäß Art. 61 sei­ner Ver­fah­rens­ord­nung von Amts we­gen, auf Vor­schlag des Ge­ne­ral­an­walts oder auf An­trag der Par­tei­en die Wie­de­reröff­nung der münd­li­chen Ver­hand­lung an­ord­nen, wenn er sich für un­zu­rei­chend un­ter­rich­tet hält oder der An­sicht ist, dass der Rechts­streit im Hin­blick auf ein zwi­schen den Par­tei­en nicht erörter­tes Vor­brin­gen ge­prüft wer­den muss (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le vom 14. De­zem­ber 2004, Swe­dish Match, C-210/03, Slg. 2004, I-11893, Rand­nr. 25, vom 26. Ju­ni 2008, Bur­da, C-284/06, Slg. 2008, I-4571, Rand­nr. 37, und vom 17. März 2011, AJD Tu­na, C-221/09, Slg. 2011, I-0000, Rand­nr. 36).

Der Ge­richts­hof hält sich im vor­lie­gen­den Fall für ei­ne Ant­wort auf das Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen für hin­rei­chend un­ter­rich­tet. Das Er­su­chen muss nicht im Hin­blick auf ein Vor­brin­gen ge­prüft wer­den, das vor ihm noch nicht erörtert wor­den ist.

Der An­trag der Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens, er­neut in die münd­li­che Ver­hand­lung ein­zu­tre­ten, oder, hilfs­wei­se, wei­te­re schrift­li­che Erklärun­gen ein­rei­chen zu können, ist so­mit zurück­zu­wei­sen.

Zu den Vor­la­ge­fra­gen

Zur ers­ten Fra­ge

Mit sei­ner ers­ten Fra­ge möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt wis­sen, ob die Über­nah­me des bei ei­ner Behörde ei­nes Mit­glied­staats beschäftig­ten Per­so­nals, das mit der Er­brin­gung von Hilfs­diens­ten an Schu­len be­traut ist, durch ei­ne an­de­re Behörde ei­nen „Un­ter­neh­mensüber­gang“ im Sin­ne der Re­ge­lung der Uni­on zur Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer dar­stellt.

Da sich auf die ge­nann­te Re­ge­lung nur Per­so­nen be­ru­fen können, die in dem be­tref­fen­den Mit­glied­staat als Ar­beit­neh­mer nach na­tio­na­lem Ar­beits­recht geschützt sind (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le vom 10. De­zem­ber 1998, Hi­dal­go u. a., C-173/96 und C-247/96, Slg. 1998, I-8237, Rand­nr. 24, und vom 14. Sep­tem­ber 2000, Col­li­no und Chiap­pe­ro, C-343/98, Slg. 2000, I-6659, Rand­nr. 36), ist zunächst dar­auf hin­zu­wei­sen, dass das in den öffent­li­chen Schu­len in Ita­li­en beschäftig­te ATA-Per­so­nal gemäß den von der ita­lie­ni­schen Re­gie­rung un­be­strit­te­nen Fest­stel­lun­gen des vor­le­gen­den Ge­richts ei­nen sol­chen Schutz ge­nießt. Dar­aus folgt, dass die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens die Uni­ons­re­ge­lung zur Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer in

- 9 -

An­spruch neh­men kann, so­weit die in die­ser Re­ge­lung auf­geführ­ten spe­zi­fi­schen An­wen­dungs­vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind.

Außer­dem ist ein­lei­tend fest­zu­stel­len, dass die Über­nah­me des ge­nann­ten Per­so­nals am 1. Ja­nu­ar 2000 er­folg­te, d. h. vor Ab­lauf der den Mit­glied­staa­ten ge­setz­ten Frist für die Um­set­zung der Richt­li­nie 98/50 und vor Er­lass der Richt­li­nie 2001/23. In­fol­ge­des­sen ist die vom vor­le­gen­den Ge­richt auf­ge­wor­fe­ne Fra­ge an­hand der ursprüng­li­chen Fas­sung der Richt­li­nie 77/187 zu prüfen (vgl. ent­spre­chend Ur­tei­le vom 20. No­vem­ber 2003, Ab­ler u. a., C-340/01, Slg. 2003, I-14023, Rand­nr. 5, und vom 9. März 2006, Wer­hof, C-499/04, Slg. 2006, I-2397, Rand­nrn. 15 und 16).

Die Richt­li­nie 77/187 in ih­rer ursprüng­li­chen Fas­sung war nach ih­rem Art. 1 Abs. 1 „auf den Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Be­triebs­tei­len auf ei­nen an­de­ren In­ha­ber durch ver­trag­li­che Über­tra­gung oder durch Ver­schmel­zung an­wend­bar“. Es ist da­her zu prüfen, ob die Über­nah­me des bei ei­ner Behörde ei­nes Mit­glied­staats beschäftig­ten Per­so­nals, das mit Ar­bei­ten wie den im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­den be­traut war, durch ei­ne an­de­re Behörde sämt­li­che in die­ser Vor­schrift ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen erfüllt.

Zum Vor­lie­gen ei­nes Un­ter­neh­mens im Sin­ne der Richt­li­nie 77/187

Der Be­griff „Un­ter­neh­men“ im Sin­ne von Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 77/187 um­fasst jeg­li­che auf Dau­er an­ge­leg­te wirt­schaft­li­che Ein­heit, un­abhängig von ih­rer Rechts­form und der Art ih­rer Fi­nan­zie­rung. Um ei­ne sol­che Ein­heit han­delt es sich bei je­der hin­rei­chend struk­tu­rier­ten und selbständi­gen Ge­samt­heit von Per­so­nen und Sa­chen zur Ausübung ei­ner wirt­schaft­li­chen Tätig­keit mit ei­ge­nem Zweck (Ur­tei­le vom 10. De­zem­ber 1998, Hernández Vi­dal u. a., C-127/96, C-229/96 und C-74/97, Slg. 1998, I-8179, Rand­nrn. 26 und 27, vom 26. Sep­tem­ber 2000, Ma­y­eur, C-175/99, Slg. 2000, I-7755, Rand­nr. 32, und Ab­ler u. a., Rand­nr. 30, vgl. auch in Be­zug auf Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 2001/23 Ur­tei­le vom 13. Sep­tem­ber 2007, Joui­ni u. a., C-458/05, Slg. 2007, I-7301, Rand­nr. 31, und vom 29. Ju­li 2010, UGT-FSP, C-151/09, Slg. 2010, I-0000, Rand­nr. 26).

Der Be­griff „wirt­schaft­li­che Tätig­keit“, der in der in der vor­ste­hen­den Rand­num­mer wie­der­ge­ge­be­nen De­fi­ni­ti­on ent­hal­ten ist, um­fasst je­de Tätig­keit, die dar­in be­steht, Wa­ren oder Dienst­leis­tun­gen auf ei­nem be­stimm­ten Markt an­zu­bie­ten (Ur­tei­le vom 25. Ok­to­ber 2001, Am­bu­lanz Glöck­ner, C-475/99, Slg. 2001, I-8089, Rand­nr. 19, vom 24. Ok­to­ber 2002, Aéro­ports de Pa­ris/Kom­mis­si­on, C-82/01 P, Slg. 2002, I-9297, Rand­nr. 79, und vom 10. Ja­nu­ar 2006, Cas­sa di Ris­par­mio di Firen­ze u. a., C-222/04, Slg. 2006, I-289, Rand­nr. 108).

Tätig­kei­ten in Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se sind grundsätz­lich nicht als wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten ein­zu­stu­fen (vgl. ins­be­son­de­re Ur­teil vom 1. Ju­li 2008, MO­TOE, C-49/07, Slg. 2008, I-4863, Rand­nr. 24 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung so­wie in Be­zug auf die Richt­li­nie 77/187 Ur­teil vom 15. Ok­to­ber 1996, Hen­ke, C-298/94, Slg. 1996, I-4989, Rand­nr. 17). Dem­ge­genüber gel­ten Diens­te als wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten, die, oh­ne dass es sich um ei­ne Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se han­del­te, im all­ge­mei­nen In­ter­es­se und oh­ne Er­werbs­zweck im Wett­be­werb mit den Diens­ten von Wirt­schafts­teil­neh­mern er­bracht wer­den, die ei­nen Er­werbs­zweck ver­fol­gen (vgl. Ur­tei­le vom 23. April 1991, Höfner und El­ser, C-41/90, Slg. 1991, I-1979, Rand­nr. 22, Aéro­ports de Pa­ris/Kom­mis­si­on, Rand­nr. 82, und Cas­sa di Ris­par­mio di Firen­ze u. a., Rand­nrn. 122 und 123).

Im vor­lie­gen­den Fall han­delt es sich bei der Grup­pe der vom Staat über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer, wie sich aus Art. 8 des Ge­set­zes Nr. 124/99 er­gibt, um das in öffent­li­chen Schu­len beschäftig­te ATA-Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten. Außer­dem er­gibt sich aus den Ak­ten, dass die Tätig­keit die­ses Per­so­nals in Hilfs­diens­ten be­steht, die nötig sind, da­mit die Schu­len den Un­ter­richt un­ter op­ti­ma­len Be­din­gun­gen durchführen können. Die­se Diens­te um­fas­sen ins­be­son­de­re die Rei­ni­gung und In­stand­hal­tung der Räum­lich­kei­ten so­wie Hilfstätig­kei­ten in der Ver­wal­tung.

- 10 -

Außer­dem er­gibt sich aus dem vom vor­le­gen­den Ge­richt fest­ge­stell­ten Sach­ver­halt so­wie aus Art. 9 des Mi­nis­te­ri­al­de­krets vom 23. Ju­li 1999, dass die ge­nann­ten Diens­te in be­stimm­ten Fällen an pri­va­te Wirt­schafts­teil­neh­mer ver­ge­ben wer­den. Im Übri­gen steht fest, dass die­se Diens­te nicht in Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se er­bracht wer­den.

Die Ar­bei­ten, die von den im Aus­gangs­ver­fah­ren über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mern durch­geführt wer­den, sind so­mit wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten im Sin­ne der ge­nann­ten Recht­spre­chung, die ei­nen ei­ge­nen Zweck ver­fol­gen, nämlich die tech­ni­schen und ad­mi­nis­tra­ti­ven Rah­men­be­din­gun­gen in den Schu­len zu gewähr­leis­ten. Im Übri­gen steht fest, dass das ATA-Per­so­nal als ei­ne struk­tu­rier­te Ge­samt­heit von Ar­beit­neh­mern auf­ge­baut wur­de

Des Wei­te­ren ist in An­be­tracht der in Rand­nr. 42 des vor­lie­gen­den Ur­teils ge­nann­ten Recht­spre­chung und der schrift­li­chen Erklärun­gen der ita­lie­ni­schen Re­gie­rung ers­tens zu prüfen, ob die Qua­li­fi­ka­ti­on des be­tref­fen­den Per­so­nals als „Un­ter­neh­men“ da­durch in Fra­ge ge­stellt wird, dass es kei­ne Vermögens­ge­genstände gibt, zwei­tens, ob die­se Grup­pe von Ar­beit­neh­mern so au­to­nom ist, dass sie als wirt­schaft­li­che Ein­heit und da­mit als Un­ter­neh­men be­zeich­net wer­den kann, und drit­tens, ob es ei­ne Rol­le spielt, dass die ge­nann­ten Ar­beit­neh­mer zur öffent­li­chen Ver­wal­tung gehören.

Was ers­tens das Feh­len von Vermögens­wer­ten an­geht, hat der Ge­richts­hof wie­der­holt fest­ge­stellt, dass es in be­stimm­ten Bran­chen im We­sent­li­chen auf die men­sch­li­che Ar­beits­kraft an­kommt. Un­ter die­sen Umständen kann ei­ne struk­tu­rier­te Ge­samt­heit von Ar­beit­neh­mern trotz des Feh­lens nen­nens­wer­ter ma­te­ri­el­ler oder im­ma­te­ri­el­ler Vermögens­wer­te ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit im Sin­ne der Richt­li­nie 77/187 ent­spre­chen (vgl. ins­be­son­de­re in Be­zug auf Rei­ni­gungs­diens­te Ur­tei­le Hernández Vi­dal u. a., Rand­nr. 27, und Hi­dal­go u. a., Rand­nr. 26, vgl. eben­so be­tref­fend die Richt­li­nie 2001/23, Ur­teil vom 20. Ja­nu­ar 2011, CLE­CE, C-463/09, Slg. 2011, I-0000, Rand­nr. 39).

Die­se Recht­spre­chung lässt sich auf den vor­lie­gen­den Fall über­tra­gen, da of­fen­bar kei­ne der Ar­bei­ten, die von der in Re­de ste­hen­den Grup­pe von Ar­beit­neh­mern aus­geführt wer­den, das Vor­han­den­sein nen­nens­wer­ter Vermögens­wer­te er­for­dert. Die Qua­li­fi­zie­rung die­ser Grup­pe von Ar­beit­neh­mern als wirt­schaft­li­che Ein­heit kann al­so nicht auf­grund der Tat­sa­che aus­ge­schlos­sen wer­den, dass die­se Ein­heit außer die­sem Per­so­nal kei­ne ma­te­ri­el­len oder im­ma­te­ri­el­len Vermögens­wer­te um­fasst.

Zwei­tens ist zu der Fra­ge, ob ei­ne Grup­pe von Ar­beit­neh­mern wie die im Aus­gangs­ver­fah­ren hin­rei­chend au­to­nom ist, fest­zu­stel­len, dass sich der Be­griff der Au­to­no­mie im Kon­text der Uni­ons­re­ge­lung zur Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer auf die Be­fug­nis­se be­zieht, die der Lei­tung der be­tref­fen­den Grup­pe von Ar­beit­neh­mern ein­geräumt sind, um die Ar­beit die­ser Grup­pe re­la­tiv frei und un­abhängig zu or­ga­ni­sie­ren und ins­be­son­de­re Wei­sun­gen zu er­tei­len und Auf­ga­ben auf die zu die­ser Grup­pe gehören­den un­ter­ge­ord­ne­ten Ar­beit­neh­mer zu ver­tei­len, oh­ne dass an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren des Ar­beit­ge­bers da­bei da­zwi­schen­ge­schal­tet sind (vgl. Ur­teil UGT-FSP, Rand­nrn. 42 und 43). Auch wenn das Vor­lie­gen ei­ner hin­rei­chend au­to­no­men Ein­heit nicht da­durch aus­ge­schlos­sen wird, dass der Ar­beit­ge­ber der ge­nann­ten Grup­pe von Ar­beit­neh­mern kon­kre­te Ver­pflich­tun­gen auf­er­legt und so auf de­ren Tätig­kei­ten weit­ge­hend Ein­fluss nimmt, muss die ge­nann­te Grup­pe für die Or­ga­ni­sa­ti­on und Durchführung ih­rer Auf­ga­ben doch ei­ne ge­wis­se Frei­heit ha­ben (vgl. in die­sem Sinn Ur­teil Hi­dal­go u. a., Rand­nr. 27).

Im vor­lie­gen­den Fall ist es vor­be­halt­lich ei­ner Prüfung durch das vor­le­gen­de Ge­richt of­fen­bar so, dass das in den Schu­len beschäftig­te ATA-Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten in­ner­halb der Ver­wal­tung der­sel­ben ei­ne Ein­heit dar­stellt, die ih­re Auf­ga­ben re­la­tiv frei und un­abhängig or­ga­ni­sie­ren und durchführen kann, ins­be­son­de­re durch Wei­sun­gen der mit Ko­or­di­nie­rungs- und Führungs­auf­ga­ben be­trau­ten Mit­glie­der des ge­nann­ten ATA-Per­so­nals.

Was drit­tens die Ein­glie­de­rung des über­nom­me­nen Per­so­nals und sei­ner Ar­bei­ten in die öffent­li­che Ver­wal­tung an­geht, so kann die­ser Um­stand al­lein die An­wend­bar­keit der Richt­li­nie 77/187 auf

- 11 -

die­se Ein­heit nicht aus­sch­ließen (vgl. in die­sem Sin­ne Ur­teil Col­li­no und Chiap­pe­ro, Rand­nrn. 33 und 35). Das ge­gen­tei­li­ge Er­geb­nis wäre mit der in Rand­nr. 42 des vor­lie­gen­den Ur­teils an­geführ­ten Recht­spre­chung nicht ver­ein­bar, wo­nach je­de hin­rei­chend struk­tu­rier­te und selbständi­ge Ge­samt­heit von Per­so­nen und Sa­chen zur Ausübung ei­ner wirt­schaft­li­chen Tätig­keit mit ei­ge­nem Zweck – un­abhängig von ih­rer Rechts­form und der Art ih­rer Fi­nan­zie­rung – ein Un­ter­neh­men im Sin­ne von Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 77/187 dar­stellt.

Der Ge­richts­hof hat zwar – wie die ita­lie­ni­sche Re­gie­rung be­merkt – fest­ge­stellt, dass „die struk­tu­rel­le Neu­ord­nung der öffent­li­chen Ver­wal­tung“ und die „Über­tra­gung von Ver­wal­tungs­auf­ga­ben von ei­ner öffent­li­chen Ver­wal­tung auf ei­ne an­de­re“ vom An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie 77/187 aus­ge­nom­men sind – was später als Aus­nah­me in Art. 1 Abs. 1 die­ser Richt­li­nie in der Fas­sung der Richt­li­nie 98/50 so­wie in Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 2001/23 auf­ge­nom­men wur­de –, er hat aber auch dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die­se Wen­dun­gen, wie der Ge­ne­ral­an­walt in den Nrn. 46 bis 51 sei­ner Schluss­anträge aus­geführt hat, nur die­je­ni­gen Fälle be­tref­fen, in de­nen sich der Über­gang auf Tätig­kei­ten in Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se be­zieht (Ur­teil Col­li­no und Chiap­pe­ro, Rand­nrn. 31 und 32 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

Zwar er­gibt sich aus den Ak­ten, dass das Mi­nis­te­ri­um das ATA-Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten im Rah­men ei­ner Neu­ord­nung der öffent­li­chen Ver­wal­tung in Ita­li­en über­nom­men hat. Der Ge­richts­hof hat je­doch kei­nes­wegs ent­schie­den, dass je­de Über­nah­me im Zu­sam­men­hang mit oder im Rah­men ei­ner Neu­ord­nung der öffent­li­chen Ver­wal­tung vom An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie 77/187 aus­ge­nom­men ist, son­dern in der von der ita­lie­ni­schen Re­gie­rung an­geführ­ten Recht­spre­chung le­dig­lich fest­ge­stellt, dass die struk­tu­rel­le Neu­ord­nung der öffent­li­chen Ver­wal­tung und die Über­tra­gung von Ver­wal­tungs­auf­ga­ben von ei­ner öffent­li­chen Ver­wal­tung auf ei­ne an­de­re al­lein und als sol­che kei­nen Über­gang ei­nes Un­ter­neh­mens im Sin­ne der ge­nann­ten Richt­li­nie dar­stel­len (vgl. Ur­tei­le Hen­ke, Rand­nr. 14, Col­li­no und Chiap­pe­ro, Rand­nr. 31, und Ma­y­eur, Rand­nr. 33).

Der Ge­richts­hof hat ins­be­son­de­re ent­schie­den, dass die Bil­dung ei­ner Ver­wal­tungs­ge­mein­schaft und die Über­nah­me be­stimm­ter Be­fug­nis­se der be­tei­lig­ten Ge­mein­den durch die­se Ge­mein­schaft ei­ne Neu­ord­nung ho­heit­li­cher Tätig­kei­ten dar­stellt und da­her nicht un­ter die Richt­li­nie 77/187 fal­len kann (vgl. Ur­teil Hen­ke, Rand­nrn. 16 und 17). In an­de­ren Fällen hat er je­doch fest­ge­stellt, dass die Über­nah­me von Per­so­nal, das in der öffent­li­chen Ver­wal­tung wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten ausübt, un­ter die­se Richt­li­nie fällt (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le Hi­dal­go u. a., Rand­nr. 24, so­wie Col­li­no und Chiap­pe­ro, Rand­nr. 32).

Es gibt kei­nen Grund, die­se Recht­spre­chung da­hin fort­zu­ent­wi­ckeln, dass Beschäftig­te im öffent­li­chen Dienst, die als Ar­beit­neh­mer nach na­tio­na­lem Recht geschützt sind und die von ei­nem neu­en Ar­beit­ge­ber in­ner­halb der öffent­li­chen Ver­wal­tung über­nom­men wer­den, den Schutz nach der Richt­li­nie 77/187 al­lein des­halb nicht in An­spruch neh­men könn­ten, weil die­se Über­nah­me im Rah­men ei­ner Neu­ord­nung der ge­nann­ten Ver­wal­tung er­folgt.

Woll­te man die­ser Aus­le­gung fol­gen, könn­te je­de Über­nah­me sol­cher Ar­beit­neh­mer von der be­tref­fen­den Behörde dem An­wen­dungs­be­reich der Richt­li­nie 77/187 ein­fach un­ter Hin­weis dar­auf ent­zo­gen wer­den, dass die Über­nah­me Teil ei­ner per­so­nel­len Um­struk­tu­rie­rung sei. Da­durch lie­fen große Grup­pen von Ar­beit­neh­mern, die wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten im Sin­ne der Recht­spre­chung des Ge­richts­hofs ausüben, Ge­fahr, den nach die­ser Richt­li­nie vor­ge­se­he­nen Schutz zu ver­lie­ren. Die­ses Er­geb­nis wäre so­wohl mit dem Wort­laut von Art. 2 der Richt­li­nie, wo­nach je­de natürli­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, die Ar­beit­ge­ber ist, Veräußerer oder Er­wer­ber sein kann, als auch mit dem Er­for­der­nis, die Aus­nah­men von der An­wen­dung der ge­nann­ten Richt­li­nie we­gen des von ihr ver­folg­ten Ziels des so­zia­len Schut­zes eng aus­zu­le­gen, kaum ver­ein­bar (vgl. in Be­zug auf die Richt­li­nie 2001/23 Ur­teil vom 11. Ju­ni 2009, Kom­mis­si­on/Ita­li­en, C-561/07, Slg. 2009, I-4959, Rand­nr. 30 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung).

Sch­ließlich ist zu be­to­nen, dass die An­wen­dung der Vor­schrif­ten der Richt­li­nie 77/187 in Fällen wie

- 12 -

dem des Aus­gangs­ver­fah­rens die Be­fug­nis der Mit­glied­staa­ten zur Ra­tio­na­li­sie­rung ih­rer öffent­li­chen Ver­wal­tung un­berührt lässt. Die An­wen­dung die­ser Richt­li­nie soll le­dig­lich ver­hin­dern, dass die über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer al­lein we­gen des Über­gangs schlech­ter ge­stellt sind als vor der Über­nah­me. Die Richt­li­nie 77/187 nimmt den Mit­glied­staa­ten, wie der Ge­richts­hof wie­der­holt fest­ge­stellt hat und sich im Übri­gen aus ih­rem Art. 4 er­gibt, nicht die Möglich­keit, den Ar­beit­ge­bern zu ge­stat­ten, die Beschäfti­gungs­verhält­nis­se im Sin­ne ei­ner Ver­schlech­te­rung zu ändern, ins­be­son­de­re in Be­zug auf den Kündi­gungs­schutz und die Vergütung. Die Richt­li­nie ver­bie­tet le­dig­lich, dass der­ar­ti­ge Ände­run­gen anläss­lich und we­gen ei­nes Über­gangs vor­ge­nom­men wer­den (vgl. in die­sem Sin­ne ins­be­son­de­re Ur­tei­le vom 10. Fe­bru­ar 1988, Fo­re­nin­gen af Ar­be­jds­le­de­re i Dan­mark, „Dad­dy’s Dance Hall“, 324/86, Slg. 1988, 739, Rand­nr. 17; vom 12. No­vem­ber 1992, Wat­son Rask und Chris­ten­sen, C-209/91, Slg. 1992, I-5755, Rand­nr. 28, so­wie Col­li­no und Chiap­pe­ro, Rand­nr. 52).

Zum Vor­lie­gen ei­nes „Über­gangs“ „durch ver­trag­li­che Über­tra­gung oder durch Ver­schmel­zung“ im Sin­ne der Richt­li­nie 77/187

Die Ent­schei­dung, ob ein „Über­gang“ des Un­ter­neh­mens im Sin­ne von Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 77/187 vor­liegt, rich­tet sich maßgeb­lich da­nach, ob die in Re­de ste­hen­de Ein­heit nach der Über­nah­me durch den neu­en Ar­beit­ge­ber ih­re Iden­tität be­wahrt (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le vom 18. März 1986, Spi­jkers, 24/85, Slg. 1986, 1119, Rand­nrn. 11 und 12, und UGT-FSP, Rand­nr. 22).

Wenn die­se Ein­heit oh­ne nen­nens­wer­te Vermögens­wer­te funk­tio­niert, kann die Wah­rung ih­rer Iden­tität nach ih­rer Über­nah­me nicht von der Über­nah­me der­ar­ti­ger Vermögens­wer­te abhängen (Ur­tei­le Hernández Vi­dal u. a., Rand­nr. 31, Hi­dal­go u. a., Rand­nr. 31, und UGT-FSP, Rand­nr. 28).

In die­sem Fall, der im Aus­gangs­rechts­streit, wie vor­ste­hend in Rand­nr. 50 die­ses Ur­teils fest­ge­stellt wor­den ist, vor­liegt, be­wahrt die in Re­de ste­hen­de Grup­pe von Ar­beit­neh­mern ih­re Iden­tität, wenn der neue Ar­beit­ge­ber die be­tref­fen­de Tätig­keit wei­terführt und ei­nen nach Zahl und Sach­kun­de we­sent­li­chen Teil der Ar­beit­neh­mer über­nimmt (vgl. Ur­tei­le Hernández Vi­dal u. a., Rand­nr. 32, und UGT-FSP, Rand­nr. 29).

Der Ge­richts­hof hat die Wen­dung „durch ver­trag­li­che Über­tra­gung oder durch Ver­schmel­zung“, die auch in Art. 1 Abs. 1 der Richt­li­nie 77/187 ent­hal­ten ist, so­wohl auf­grund der Ab­wei­chun­gen in den Sprach­fas­sun­gen die­ser Richt­li­nie als auch we­gen des un­ter­schied­li­chen In­halts der Be­grif­fe im na­tio­na­len Recht so weit aus­ge­legt, dass sie dem Zweck der Richt­li­nie, die Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Über­tra­gung ih­res Un­ter­neh­mens zu schützen, ge­recht wird (Ur­tei­le vom 19. Mai 1992, Red­mond Sticht­ing, C-29/91, Slg. 1992, I-3189, Rand­nrn. 10 und 11, vom 7. März 1996, Merckx und Neu­huys, C-171/94 und C-172/94, Slg. 1996, I-1253, Rand­nr. 28, und Joui­ni u. a., Rand­nr. 24). Er hat da­her fest­ge­stellt, dass der Um­stand, dass der Über­gang auf ein­sei­ti­gen Ent­schei­dun­gen der staat­li­chen Stel­len und nicht auf ei­ner Wil­lensübe­rein­stim­mung be­ruht, die An­wen­dung der Richt­li­nie nicht aus­sch­ließt (vgl. ins­be­son­de­re Ur­tei­le Red­mond Sticht­ing, Rand­nrn. 15 bis 17, Col­li­no und Chiap­pe­ro, Rand­nr. 34, und UGT-FSP, Rand­nr. 25).

Die ita­lie­ni­sche Re­gie­rung macht gel­tend – oh­ne die in den Rand­nrn. 60 bis 63 des vor­lie­gen­den Ur­teils an­geführ­te Recht­spre­chung oder den Um­stand in Fra­ge zu stel­len, dass der im Aus­gangs­ver­fah­ren in Re­de ste­hen­de Über­gang auf dem Ge­setz Nr. 124/99 und so­mit auf ei­ner ein­sei­ti­gen Ent­schei­dung der staat­li­chen Stel­len be­ruht –, dass im vor­lie­gen­den Fall die Über­nah­me des be­trof­fe­nen Per­so­nals durch den ita­lie­ni­schen Staat nur ein An­ge­bot ge­we­sen sei, da es den Mit­glie­dern die­ses Per­so­nals frei­ge­stan­den ha­be, ihr Beschäfti­gungs­verhält­nis bei den lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten fort­zu­set­zen. Des­halb lie­ge kein Über­gang im Sin­ne der Richt­li­nie 77/187 vor.

Die ita­lie­ni­sche Re­gie­rung geht hier­bei je­doch von ei­nem Sach­ver­halt aus, der so­wohl durch den Vor­la­ge­be­schluss als auch durch das Ge­setz Nr. 124/99 wi­der­legt wird. Ins­be­son­de­re aus Art. 8 Abs. 2 die­ses Ge­set­zes er­gibt sich nämlich, dass nur die Mit­glie­der des ATA-Per­so­nals, de­ren

- 13 -

Qua­li­fi­ka­tio­nen und Pro­fi­le in­ner­halb der Dienst­stel­len des Er­wer­bers kei­ne Ent­spre­chung hat­ten, die Möglich­keit hat­ten, sich für ei­ne Fort­set­zung ih­res Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses bei ih­rem ursprüng­li­chen Ar­beit­ge­ber zu ent­schei­den. Aus die­ser Vor­schrift und dem Wort­laut der übri­gen Be­stim­mun­gen des Art. 8 die­ses Ge­set­zes folgt, dass das in den Schu­len beschäftig­te ATA-Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten ins­ge­samt und grundsätz­lich von dem Über­gang be­trof­fen war.

Nach al­le­dem ist auf die ers­te Fra­ge zu ant­wor­ten, dass die Über­nah­me des bei ei­ner Behörde ei­nes Mit­glied­staats beschäftig­ten Per­so­nals, das mit der Er­brin­gung von Hilfs­diens­ten an Schu­len – dar­un­ter ins­be­son­de­re der In­stand­hal­tung und Hilfstätig­kei­ten in der Ver­wal­tung – be­traut ist, durch ei­ne an­de­re Behörde ei­nen „Un­ter­neh­mensüber­gang“ im Sin­ne der Richt­li­nie 77/187 dar­stellt, wenn die­ses Per­so­nal aus ei­ner struk­tu­rier­ten Ge­samt­heit von Beschäftig­ten be­steht, die als Ar­beit­neh­mer nach dem in­ner­staat­li­chen Recht die­ses Mit­glied­staats geschützt sind.

Zu den Fra­gen 2 und 3

Mit den Fra­gen 2 und 3, die zu­sam­men zu prüfen sind, möch­te das vor­le­gen­de Ge­richt im We­sent­li­chen wis­sen, ob Art. 3 der Richt­li­nie 77/187 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass für die Be­rech­nung des Ar­beits­ent­gelts von im Sin­ne die­ser Richt­li­nie über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mern der Er­wer­ber das von die­sen Ar­beit­neh­mern beim Veräußerer er­reich­te Dienst­al­ter berück­sich­ti­gen muss.

Da­zu ist zunächst zu prüfen, ob in ei­ner Si­tua­ti­on wie der des Aus­gangs­ver­fah­rens das Ur­teil Col­li­no und Chiap­pe­ro ein­schlägig ist, in dem sich der Ge­richts­hof zu der Fra­ge der An­er­ken­nung des Dienst­al­ters im Fall des Über­gangs ei­nes Un­ter­neh­mens geäußert hat. So­wohl die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens als auch die ita­lie­ni­sche Re­gie­rung be­ru­fen sich in ih­ren beim Ge­richts­hof ein­ge­reich­ten Erklärun­gen auf die­ses Ur­teil.

In dem ge­nann­ten Ur­teil wur­de ent­schie­den, dass das beim Veräußerer er­reich­te Dienst­al­ter zwar als sol­ches kein Recht dar­stellt, das die über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer ge­genüber dem Er­wer­ber gel­tend ma­chen könn­ten, doch ge­ge­be­nen­falls da­zu dient, be­stimm­te fi­nan­zi­el­le Rech­te der Ar­beit­neh­mer zu be­stim­men, und dass die­se Rech­te grundsätz­lich vom Er­wer­ber in glei­cher Wei­se, wie sie beim Veräußerer be­stan­den, auf­recht­er­hal­ten wer­den müssen (vgl. Ur­teil Col­li­no und Chiap­pe­ro, Rand­nr. 50).

Der Ge­richts­hof hat un­ter Hin­weis dar­auf, dass der Er­wer­ber in an­de­ren Fällen als dem ei­nes Un­ter­neh­mensüber­gangs und im Rah­men des nach dem na­tio­na­len Recht Zulässi­gen die Lohn‑ und Ge­halts­be­din­gun­gen der Ar­beit­neh­mer im Sin­ne ei­ner Ver­schlech­te­rung ändern kann, ent­schie­den, dass Art. 3 Abs. 1 der Richt­li­nie 77/187 da­hin aus­zu­le­gen ist, dass der Er­wer­ber bei der Be­rech­nung fi­nan­zi­el­ler Rech­te al­le von dem über­ge­gan­ge­nen Per­so­nal ge­leis­te­ten Dienst­jah­re zu berück­sich­ti­gen hat, so­weit sich ei­ne sol­che Ver­pflich­tung aus dem Ar­beits­verhält­nis zwi­schen die­sem Per­so­nal und dem Veräußerer er­gibt, und dass er dies gemäß den im Rah­men die­ses Verhält­nis­ses ver­ein­bar­ten Mo­da­litäten tun muss (Ur­teil Col­li­no und Chiap­pe­ro, Rand­nrn. 51 und 52).

In dem Rechts­streit zwi­schen Frau Scat­to­lon und dem Mi­nis­te­ri­um steht fest, dass die Rech­te und Pflich­ten des über­ge­gan­ge­nen Per­so­nals und des Veräußerers in ei­nem Kol­lek­tiv­ver­trag, dem CCNL der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten, ge­re­gelt wa­ren, der seit dem 1. Ja­nu­ar 2000, dem Zeit­punkt des Über­gangs, durch den beim Er­wer­ber gel­ten­den Kol­lek­tiv­ver­trag, den CCNL der Schu­len, er­setzt ist. Un­ter die­sen Umständen kann sich die er­be­te­ne Aus­le­gung der Richt­li­nie 77/187 im Ge­gen­satz zu der Rechts­sa­che, in der das Ur­teil Col­li­no und Chiap­pe­ro er­gan­gen ist, nicht nur auf Art. 3 Abs. 1 der Richt­li­nie be­zie­hen, son­dern muss, wie der Ge­ne­ral­an­walt in Nr. 75 sei­ner Schluss­anträge aus­geführt hat, auch den Abs. 2 die­ser Vor­schrift berück­sich­ti­gen, der u. a. den Fall er­fasst, dass an­stel­le des beim Veräußerer gel­ten­den Kol­lek­tiv­ver­trags der beim Er­wer­ber gel­ten­de Kol­lek­tiv­ver­trag zur An­wen­dung kommt.

Der Er­wer­ber ist gemäß Art. 3 Abs. 2 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 77/187 ver­pflich­tet, die in ei­nem

- 14 -

Kol­lek­tiv­ver­trag ver­ein­bar­ten Ar­beits­be­din­gun­gen bis zur Kündi­gung oder zum Ab­lauf des Kol­lek­tiv­ver­trags bzw. bis zum In­kraft­tre­ten oder bis zur An­wen­dung ei­nes an­de­ren Kol­lek­tiv­ver­trags in dem glei­chen Maße auf­recht­zu­er­hal­ten, wie sie in dem Kol­lek­tiv­ver­trag für den Veräußerer vor­ge­se­hen wa­ren. Die Mit­glied­staa­ten können gemäß Un­terabs. 2 die­ser Vor­schrift den Zeit­raum der Auf­recht­er­hal­tung der Ar­beits­be­din­gun­gen be­gren­zen, so­fern die­ser nicht we­ni­ger als ein Jahr beträgt.

Der Ge­richts­hof hat be­reits dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Re­ge­lung nach Art. 3 Abs. 2 Un­terabs. 2 der Richt­li­nie 77/187 dem Un­terabs. 1 die­ser Vor­schrift nicht sei­ne Be­deu­tung neh­men darf. Die­ser Un­terabs. 2 schließt al­so nicht aus, dass die ta­rif­ver­trag­lich fest­ge­leg­ten Ar­beits­be­din­gun­gen, die für das be­tref­fen­de Per­so­nal vor dem Über­gang gal­ten, vor Ab­lauf ei­nes Jah­res nach dem Über­gang, wenn nicht so­gar un­mit­tel­bar ab dem Zeit­punkt des Über­gangs, nicht mehr gel­ten, so­fern ei­ner der im Un­terabs. 1 die­ser Vor­schrift ge­nann­ten Fälle ein­tritt, d. h., Kündi­gung oder Ab­lauf des Kol­lek­tiv­ver­trags oder In­kraft­tre­ten oder An­wen­dung ei­nes an­de­ren Kol­lek­tiv­ver­trags (vgl. Ur­teil vom 9. März 2006, Wer­hof, C-499/04, Slg. 2006, I-2397, Rand­nr. 30, und in Be­zug auf Art. 3 Abs. 3 der Richt­li­nie 2001/23 Ur­teil vom 27. No­vem­ber 2008, Ju­uri, C-396/07, Slg. 2008, I-8883, Rand­nr. 34).

Dem­zu­fol­ge ist die Re­ge­lung nach Art. 3 Abs. 2 Un­terabs. 1 der Richt­li­nie 77/187, wo­nach „[d]er Er­wer­ber die in ei­nem Kol­lek­tiv­ver­trag ver­ein­bar­ten Ar­beits­be­din­gun­gen ... bis zur An­wen­dung ei­nes an­de­ren Kol­lek­tiv­ver­trags in dem glei­chen Maße auf­recht[erhält], wie sie in dem Kol­lek­tiv­ver­trag für den Veräußerer vor­ge­se­hen wa­ren“, da­hin aus­zu­le­gen, dass der Er­wer­ber die nach dem bei ihm gel­ten­den Kol­lek­tiv­ver­trag vor­ge­se­he­nen Ar­beits­be­din­gun­gen – ein­sch­ließlich der­je­ni­gen über das Ar­beits­ent­gelt – ab dem Zeit­punkt des Über­gangs an­wen­den darf.

Nach al­le­dem lässt die Richt­li­nie 77/187 dem Er­wer­ber und den an­de­ren Ver­trags­par­tei­en zwar ei­nen Spiel­raum, um die In­te­gra­ti­on der über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer in die Lohn- und Ge­halts­struk­tur so zu ge­stal­ten, dass da­bei die Umstände des frag­li­chen Über­gangs an­ge­mes­sen berück­sich­tigt wer­den, doch müssen die gewähl­ten Mo­da­litäten mit dem Ziel der ge­nann­ten Richt­li­nie ver­ein­bar sein. Die­ses Ziel be­steht, wie der Ge­richts­hof wie­der­holt ent­schie­den hat, dar­in, zu ver­hin­dern, dass sich die La­ge der über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer al­lein auf­grund die­ses Über­gangs ver­schlech­tert (Ur­teil vom 26. Mai 2005, Cel­tec, C-478/03, Slg. 2005, I-4389, Rand­nr. 26 und die dort an­geführ­te Recht­spre­chung, so­wie in Be­zug auf die Richt­li­nie 2001/23 Be­schluss vom 15. Sep­tem­ber 2010, Bri­ot, C-386/09, Slg. 2010, I-0000, Rand­nr. 26).

Die In­an­spruch­nah­me die­ser Möglich­keit, die für die über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer nach dem beim Veräußerer gel­ten­den Ta­rif­ver­trag vor­ge­se­he­nen Ar­beits­be­din­gun­gen mit so­for­ti­ger Wir­kung durch die zu er­set­zen, die nach dem beim Er­wer­ber gel­ten­den Ta­rif­ver­trag vor­ge­se­hen sind, darf al­so nicht zum Ziel oder zur Fol­ge ha­ben, dass die­sen Ar­beit­neh­mern ins­ge­samt schlech­te­re Ar­beits­be­din­gun­gen als die vor dem Über­gang gel­ten­den auf­er­legt wer­den. An­dern­falls könn­te die Ver­wirk­li­chung des mit der Richt­li­nie 77/187 ver­folg­ten Ziels in je­dem durch Kol­lek­tiv­verträge ge­re­gel­ten Be­reich leicht in Fra­ge ge­stellt wer­den, was die prak­ti­sche Wirk­sam­keit der Richt­li­nie be­ein­träch­ti­gen würde.

Da­ge­gen kann die Richt­li­nie 77/187 nicht mit Er­folg gel­tend ge­macht wer­den, um beim Über­gang von Un­ter­neh­men ei­ne Ver­bes­se­rung des Ar­beits­ent­gelts oder an­de­rer Ar­beits­be­din­gun­gen zu er­wir­ken. Im Übri­gen steht die­se Richt­li­nie, wie der Ge­ne­ral­an­walt in Nr. 94 sei­ner Schluss­anträge fest­ge­stellt hat, ge­wis­sen Un­ter­schie­den zwi­schen der Ent­loh­nung der über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer und der Ent­loh­nung der zum Zeit­punkt des Über­gangs be­reits beim Er­wer­ber Beschäftig­ten nicht ent­ge­gen. Zwar können für die Prüfung der Rechtmäßig­keit der­ar­ti­ger Un­ter­schie­de an­de­re Rechts­vor­schrif­ten und -grundsätze in Be­tracht kom­men, doch die ge­nann­te Richt­li­nie ist als sol­che le­dig­lich dar­auf ge­rich­tet, zu ver­hin­dern, dass Ar­beit­neh­mer al­lein we­gen der Über­nah­me durch ei­nen an­de­ren Ar­beit­ge­ber schlech­ter als vor­her ge­stellt sind.

- 15 -

Im vor­lie­gen­den Fall ist un­strei­tig, dass die Mo­da­litäten für die Über­nah­me des ATA-Per­so­nals der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten in die Diens­te des Mi­nis­te­ri­ums in den Durchführungs­vor­schrif­ten zu Art. 8 Abs. 2 des Ge­set­zes Nr. 124/99 so fest­ge­legt wur­den, dass der beim Mi­nis­te­ri­um gel­ten­de Kol­lek­tiv­ver­trag, der CCNL der Schu­len, für die über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer ab dem Zeit­punkt des Über­gangs galt, die­se Ar­beit­neh­mer aber nicht das Ar­beits­ent­gelt er­hiel­ten, das ih­rem beim Veräußerer er­reich­ten Dienst­al­ter ent­sprach.

Die Tat­sa­che, dass das Mi­nis­te­ri­um, an­statt die­ses Dienst­al­ter als sol­ches in vol­lem Um­fang an­zu­er­ken­nen, für je­den über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer ein „fik­ti­ves“ Dienst­al­ter be­rech­net hat, hat für die Fest­set­zung der künf­ti­gen Lohn- und Ge­halts­be­din­gun­gen des über­ge­gan­ge­nen Per­so­nals ei­ne ent­schei­den­de Rol­le ge­spielt. Beim CCNL der Schu­len hängen nämlich Lohn- und Ge­halts­stu­fen so­wie -stei­ge­run­gen weit­ge­hend vom Dienst­al­ter ab, wie es vom Mi­nis­te­ri­um be­rech­net und an­er­kannt wird.

Eben­so ist un­strei­tig, dass die vor dem Über­gang vom ATA-Per­so­nal der lo­ka­len Ge­bietskörper­schaf­ten in den Schu­len aus­geführ­ten Ar­bei­ten de­nen ent­spra­chen, die das beim Mi­nis­te­ri­um beschäftig­te ATA-Per­so­nal ausführt, oder mit die­sen so­gar iden­tisch wa­ren. Dem­zu­fol­ge hätte das beim Veräußerer er­reich­te Dienst­al­ter ei­nes Mit­glieds des über­ge­gan­ge­nen Per­so­nals in glei­cher Höhe fest­ge­setzt wer­den können wie das Dienst­al­ter, das ein Mit­glied des vor dem Über­gang beim Mi­nis­te­ri­um beschäftig­ten ATA-Per­so­nals mit glei­chem Pro­fil er­wor­ben hat­te.

Da es un­ter die­sen Umständen möglich war, durch ei­ne zu­min­dest teil­wei­se An­er­ken­nung des Dienst­al­ters der über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer zu ver­hin­dern, dass die­se er­heb­li­che Kürzun­gen ih­res Ar­beits­ent­gelts im Ver­gleich zu ih­rer La­ge un­mit­tel­bar vor dem Über­gang hin­neh­men muss­ten, lie­fe es dem Ziel der Richt­li­nie 77/187, wie es in den Rand­nrn. 75 bis 77 des vor­lie­gen­den Ur­teils dar­ge­legt und ab­ge­grenzt wor­den ist, zu­wi­der, wenn das ge­nann­te Dienst­al­ter nicht in dem Maße berück­sich­tigt würde, wie es er­for­der­lich ist, um die Höhe des von die­sen Ar­beit­neh­mern be­zo­ge­nen Ar­beits­ent­gelts in et­wa bei­zu­be­hal­ten (vgl. ent­spre­chend Ur­teil vom 11. No­vem­ber 2004, De­lahaye, C-425/02, Slg. 2004, I-10823, Rand­nr. 34).

Es ist Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, zu prüfen, ob die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens bei ih­rer Über­nah­me ei­ne der­ar­ti­ge Kürzung des Ar­beits­ent­gelts hin­neh­men muss­te. Da­zu muss es ins­be­son­de­re das Ar­gu­ment des Mi­nis­te­ri­ums prüfen, wo­nach die in Rand­nr. 79 die­ses Ur­teils erwähn­te Be­rech­nung ha­be si­cher­stel­len sol­len, dass das be­trof­fe­ne ATA-Per­so­nal nicht al­lein we­gen des Über­gangs im Ver­gleich zu sei­ner La­ge un­mit­tel­bar vor dem Über­gang ins­ge­samt schlech­ter ge­stellt wer­de.

Nach al­le­dem ist auf die Fra­gen 2 und 3 zu ant­wor­ten, dass Art. 3 der Richt­li­nie 77/187, wenn ein Über­gang im Sin­ne die­ser Richt­li­nie zur so­for­ti­gen An­wen­dung des beim Er­wer­ber gel­ten­den Kol­lek­tiv­ver­trags auf die über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer führt und die in die­sem Ver­trag vor­ge­se­he­nen Lohn- und Ge­halts­be­din­gun­gen ins­be­son­de­re mit dem Dienst­al­ter ver­knüpft sind, es nicht zulässt, dass die­se Ar­beit­neh­mer er­heb­li­che Kürzun­gen ih­res Ar­beits­ent­gelts im Ver­gleich zu ih­rer La­ge un­mit­tel­bar vor dem Über­gang hin­neh­men müssen, weil ihr Dienst­al­ter, das sie beim Veräußerer er­reicht ha­ben und das dem Dienst­al­ter ent­spricht, das beim Er­wer­ber beschäftig­te Ar­beit­neh­mer er­reicht ha­ben, bei der Be­stim­mung ih­res An­fangs­ge­halts nicht berück­sich­tigt wor­den ist. Es ist Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, zu prüfen, ob es bei dem Über­gang im Aus­gangs­ver­fah­ren zu ei­ner der­ar­ti­gen Kürzung des Ar­beits­ent­gelts ge­kom­men ist.

Zu Fra­ge 4

An­ge­sichts der Ant­wort auf die Fra­gen 2 und 3 braucht nicht mehr ge­prüft zu wer­den, ob die in Re­de ste­hen­de na­tio­na­le Re­ge­lung, wie sie auf die Kläge­rin des Aus­gangs­ver­fah­rens an­ge­wandt wor­den ist, ge­gen die vom vor­le­gen­den Ge­richt in sei­ner vier­ten Fra­ge ge­nann­ten Grundsätze verstößt. Dem­zu­fol­ge braucht die Fra­ge 4 nicht be­ant­wor­tet zu wer­den.

- 16 -

Kos­ten

Für die Par­tei­en des Aus­gangs­ver­fah­rens ist das Ver­fah­ren ein Zwi­schen­streit in dem bei dem vor­le­gen­den Ge­richt anhängi­gen Rechts­streit; die Kos­ten­ent­schei­dung ist da­her Sa­che die­ses Ge­richts. Die Aus­la­gen an­de­rer Be­tei­lig­ter für die Ab­ga­be von Erklärun­gen vor dem Ge­richts­hof sind nicht er­stat­tungsfähig.

Aus die­sen Gründen hat der Ge­richts­hof (Große Kam­mer) für Recht er­kannt:

1. Die Über­nah­me des bei ei­ner Behörde ei­nes Mit­glied­staats beschäftig­ten Per­so­nals, das mit der Er­brin­gung von Hilfs­diens­ten an Schu­len – dar­un­ter ins­be­son­de­re der In­stand­hal­tung und Hilfstätig­kei­ten in der Ver­wal­tung – be­traut ist, durch ei­ne an­de­re Behörde stellt ei­nen „Un­ter­neh­mensüber­gang“ im Sin­ne der Richt­li­nie 77/187/EWG des Ra­tes vom 14. Fe­bru­ar 1977 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Wah­rung von Ansprüchen der Ar­beit­neh­mer beim Über­gang von Un­ter­neh­men, Be­trie­ben oder Be­triebs­tei­len dar, wenn die­ses Per­so­nal aus ei­ner struk­tu­rier­ten Ge­samt­heit von Beschäftig­ten be­steht, die als Ar­beit­neh­mer nach dem in­ner­staat­li­chen Recht die­ses Mit­glied­staats geschützt sind.

2. Art. 3 der Richt­li­nie 77/187 lässt, wenn ein Über­gang im Sin­ne die­ser Richt­li­nie zur so­for­ti­gen An­wen­dung des beim Er­wer­ber gel­ten­den Kol­lek­tiv­ver­trags auf die über­ge­gan­ge­nen Ar­beit­neh­mer führt und die in die­sem Ver­trag vor­ge­se­he­nen Lohn‑ und Ge­halts­be­din­gun­gen ins­be­son­de­re mit dem Dienst­al­ter ver­knüpft sind, nicht zu, dass die­se Ar­beit­neh­mer er­heb­li­che Kürzun­gen ih­res Ar­beits­ent­gelts im Ver­gleich zu ih­rer La­ge un­mit­tel­bar vor dem Über­gang hin­neh­men müssen, weil ihr Dienst­al­ter, das sie beim Veräußerer er­reicht ha­ben und das dem Dienst­al­ter ent­spricht, das beim Er­wer­ber beschäftig­te Ar­beit­neh­mer er­reicht ha­ben, bei der Be­stim­mung ih­res An­fangs­ge­halts nicht berück­sich­tigt wor­den ist. Es ist Sa­che des vor­le­gen­den Ge­richts, zu prüfen, ob es bei dem Über­gang im Aus­gangs­ver­fah­ren zu ei­ner der­ar­ti­gen Kürzung des Ar­beits­ent­gelts ge­kom­men ist.

Un­ter­schrif­ten

*Ver­fah­rens­spra­che: Ita­lie­nisch.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht C-108/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880