Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Sozialauswahl: Altersgruppen, Kündigung: Betriebsbedingt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 478/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.03.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dortmund, Urteil vom 19.11.2009, 2 Ca 1842/09
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 07.07.2010, 18 Sa 139/10
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 23.02.2012, 2 AZR 773/10
Landesarbeitsgericht Hamm, Urteil vom 09.11.2012, 18 Sa 1095/12
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 478/13
18 Sa 1095/12
Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
26. März 2015

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20. No­vem­ber 2014 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Nie­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Kri­chel und Dr. Grim­berg für Recht er­kannt:

 

- 2 -

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 9. No­vem­ber 2012 - 18 Sa 1095/12 - wird - auf ih­re Kos­ten - zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung.

Die 1953 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläge­rin ist seit 1992 als me­cha­ni­sche Hel­fe­rin in der Ma­gnet­mon­ta­ge bei der Be­klag­ten beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den auf­grund ein­zel­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me die Ta­rif­verträge für die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie Nord­rhein-West­fa­len An­wen­dung. 

Die Be­klag­te beschäftig­te 798 Ar­beit­neh­mer. Auf­grund ei­nes er­heb­li­chen Auf­tragsrück­gangs ver­ein­bar­te sie am 5. März 2009 mit dem Be­triebs­rat ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich, der den „Ab­bau von 140 di­rek­ten und 82 in­di­rek­ten Voll­zeit­ar­beitsplätzen“ vor­sah. Nach ei­nem am sel­ben Tag ab­ge­schlos­se­nen „So­zi­al­plan“ wa­ren in­ner­halb der Grup­pen ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer ei­ne Al­ters­grup­pe „bis 29 Jah­re“ und sie­ben wei­te­re Al­ters­grup­pen in Fünf-Jah­res-Schrit­ten zu bil­den. Fer­ner wur­de ein Punk­te­sche­ma für die Ge­wich­tung der ge­setz­li­chen Aus­wahl­kri­te­ri­en auf­ge­stellt. Die endgülti­ge So­zi­al­aus­wahl soll­te un­ter Abwägung al­ler Umstände des Ein­zel­falls er­fol­gen; so­fern die Be­triebs­par­tei­en be­son­de­re Umstände aus­mach­ten, soll­te dies schrift­lich do­ku­men­tiert wer­den. Für den Be­reich Pro­duk­ti­on und die dor­ti­gen „di­rek­ten“ Voll­zeit­ar­beitsplätze wur­de die so­zia­le Aus­wahl in­ner­halb der Grup­pe al­ler 368 - teil­wei­se in Teil­zeit beschäftig­ten - me­cha­ni­schen Hel­fe­rin­nen und Hel­fer durch­geführt. Die Na­men von 156 die­ser Ar­beit­neh­mer wur­den auf ei­ne mit dem In­ter­es­sen­aus­gleich fest ver­bun­de­ne Na­mens­lis­te ge­setzt. Dar­un­ter be­fand sich der Na­me

 

- 3 -

der Kläge­rin. In der Al­ters­grup­pe, der sie an­gehörte (55 bis 59 Jah­re), soll­ten die Ar­beits­verhält­nis­se von 15 der 30 Ar­beit­neh­mer gekündigt wer­den. 

Mit Schrei­ben vom 27. März 2009 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en - nach Anhörung des Be­triebs­rats - or­dent­lich zum 30. Sep­tem­ber 2009. 

Hier­ge­gen hat die Kläge­rin sich recht­zei­tig mit der vor­lie­gen­den Kla­ge ge­wandt. Sie hat ua. die An­sicht ver­tre­ten, die vor­ge­nom­me­ne So­zi­al­aus­wahl sei grob feh­ler­haft. Der „So­zi­al­plan“ le­ge nicht fest, in wel­chem Verhält­nis zu­ein­an­der in den ein­zel­nen Al­ters­grup­pen Kündi­gun­gen er­fol­gen soll­ten. Auch im Übri­gen sei die ge­trof­fe­ne Aus­wahl nicht nach­voll­zieh­bar. Die Kündi­gun­gen sei­en un­abhängig von der er­reich­ten An­zahl an „So­zi­al­punk­ten“ nach willkürli­chen Kri­te­ri­en aus­ge­spro­chen wor­den. So sei­en in ih­rer Al­ters­grup­pe - un­strei­tig - zwei Ar­beit­neh­me­rin­nen wei­ter­beschäftigt wor­den, die zehn bzw. zwan­zig Punk­te we­ni­ger auf­ge­wie­sen hätten als sie. Auch in an­de­ren Al­ters­grup­pen sei­en zahl­rei­che ihr ge­genüber so­zi­al deut­lich stärke­re Mit­ar­bei­ter ver­schont ge­blie­ben. 

Die Kläge­rin hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung vom 27. März 2009 nicht auf­gelöst wor­den ist. 

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat ge­meint, die So­zi­al­aus­wahl sei ord­nungs­gemäß er­folgt. Durch die Bil­dung von Al­ters­grup­pen ha­be die be­ste­hen­de Per­so­nal­struk­tur ge­si­chert wer­den sol­len. In den Al­ters­grup­pen sei­en die Ar­beits­verhält­nis­se von et­was mehr als 42 % der Ar­beit­neh­mer gekündigt und rund 40 % der Ar­beits­platz­ka­pa­zität ab­ge­baut wor­den. Je­den­falls sei das Aus­wahl­er­geb­nis in Be­zug auf die Kläge­rin nicht zu be­an­stan­den. Die­se ha­be in ih­rer Al­ters­grup­pe nach „So­zi­al­punk­ten“ an zehnt­letz­ter Stel­le ge­stan­den. Ihr Ar­beits­verhält­nis sei da­mit in je­dem Fall zu kündi­gen ge­we­sen. 

Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit ih­rer Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te wei­ter­hin de­ren Ab­wei­sung. 

 

- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Die un­ter Gel­tung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung der Be­klag­ten hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auf­gelöst. Sie ist gemäß § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und des­halb nach § 1 Abs. 1 KSchG un­wirk­sam.  

I. Nach § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG ist ei­ne Kündi­gung trotz Vor­lie­gens drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­ge­ber bei der Aus­wahl des Ar­beit­neh­mers die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit, das Le­bens­al­ter, be­ste­hen­de Un­ter­halts­pflich­ten und ei­ne Schwer­be­hin­de­rung nicht oder nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt hat. Nach § 1 Abs. 5 Satz 2 KSchG kann die so­zia­le Aus­wahl nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit über­prüft wer­den, wenn die Kündi­gung auf­grund ei­ner Be­triebsände­rung im Sin­ne von § 111 Be­trVG er­folgt und die zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat na­ment­lich be­zeich­net sind.  

II. Die Aus­wahl der Kläge­rin war so­zi­al grob feh­ler­haft im Sin­ne von § 1 Abs. 5 Satz 2 KSchG. 

1. Die Be­klag­te ist zu Un­recht da­von aus­ge­gan­gen, die So­zi­al­aus­wahl sei un­ter Berück­sich­ti­gung der von den Be­triebs­par­tei­en ver­ein­bar­ten Al­ters­grup­pen vor­zu­neh­men ge­we­sen. Sie hat die An­for­de­run­gen ver­kannt, die an die Zulässig­keit ei­ner Kündi­gung im Rah­men ei­ner Al­ters­grup­pen­bil­dung nach § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG zu stel­len sind. 

a) § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG ge­stat­tet in Ab­wei­chung von § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG die Vor­nah­me der So­zi­al­aus­wahl im Rah­men von Al­ters­grup­pen, wenn dies zur Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur der Be­leg­schaft im be­rech­tig­ten be­trieb­li­chen In­ter­es­se liegt. Das setzt vor­aus, dass die im kon­kre­ten Fall vor­ge­nom­me­ne Al­ters­grup­pen­bil­dung und die dar­aus ab­ge­lei­te­ten Kündi­gungs­ent­schei­dun­gen zur Si­che­rung der be­ste­hen­den Per­so­nal­struk­tur tatsäch-

 

- 5 -

lich ge­eig­net sind (BAG 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 854/11 - Rn. 49, BA­GE 146, 234; 19. Ju­li 2012 - 2 AZR 352/11 - Rn. 26, BA­GE 142, 339).  

aa) In­wie­weit Kündi­gun­gen Aus­wir­kun­gen auf die Al­ters­struk­tur des Be­triebs ha­ben, wel­che Nach­tei­le sich dar­aus er­ge­ben und ob die­se ei­ne Ab­wei­chung von den Vor­ga­ben des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG recht­fer­ti­gen, hängt von den be­trieb­li­chen Verhält­nis­sen ab und kann nicht abs­trakt für al­le denk­ba­ren Fälle be­schrie­ben wer­den. Der Ar­beit­ge­ber muss die Aus­wir­kun­gen und mögli­chen Nach­tei­le des­we­gen im Ein­zel­nen dar­le­gen, wenn er sich we­gen der Si­che­rung der Per­so­nal­struk­tur auf § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG be­ru­fen will (BAG 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 790/12 - Rn. 33; 15. De­zem­ber 2011 - 2 AZR 42/10 - Rn. 65, BA­GE 140, 169). Zu­min­dest dann, wenn - wie hier - die An­zahl der Ent­las­sun­gen in­ner­halb der Grup­pe ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer im Verhält­nis zur An­zahl al­ler Ar­beit­neh­mer des Be­triebs die Schwel­len­wer­te des § 17 KSchG er­reicht, kom­men ihm da­bei Er­leich­te­run­gen zu­gu­te; ein be­rech­tig­tes be­trieb­li­ches In­ter­es­se an der Bei­be­hal­tung der Al­ters­struk­tur wird un­ter die­ser Vor­aus­set­zung - wi­der­leg­bar - in­di­ziert (BAG 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 854/11 - Rn. 54, BA­GE 146, 234; 19. Ju­li 2012 - 2 AZR 352/11 - Rn. 28, BA­GE 142, 339). 

bb) In je­dem Fall muss die sich er­ge­ben­de Ver­tei­lung der bis­lang Beschäftig­ten auf die ge­bil­de­ten Al­ters­grup­pen ih­re pro­zen­tua­le Ent­spre­chung in der An­zahl der in der je­wei­li­gen Al­ters­grup­pe zu kündi­gen­den Ar­beits­verhält­nis­se fin­den (BAG 19. Ju­li 2012 - 2 AZR 352/11 - Rn. 31, BA­GE 142, 339; 22. März 2012 - 2 AZR 167/11 - Rn. 33). Es müssen in­ner­halb des zur So­zi­al­aus­wahl an­ste­hen­den Per­so­nen­krei­ses - dh. in­ner­halb der Ver­gleichs­grup­pe - nach sach­li­chen Kri­te­ri­en Al­ters­grup­pen ge­bil­det (Schritt 1), die pro­zen­tua­le Ver­tei­lung der Be­leg­schaft auf die Al­ters­grup­pen fest­ge­stellt (Schritt 2) und die Ge­samt­zahl der aus­zu­spre­chen­den Kündi­gun­gen die­sem Pro­porz ent­spre­chend auf die ein­zel­nen Al­ters­grup­pen ver­teilt wer­den (Schritt 3; BAG 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 854/11 - Rn. 49, BA­GE 146, 234; 15. De­zem­ber 2011 - 2 AZR 42/10 - Rn. 60, BA­GE 140, 169). 

 

- 6 -

b) Wird ei­ne Al­ters­grup­pe statt­des­sen über­pro­por­tio­nal her­an­ge­zo­gen, wird die be­ste­hen­de Al­ters­struk­tur nicht „ge­si­chert“, son­dern verändert. Das hat zur Fol­ge, dass nicht nur die Kündi­gun­gen un­wirk­sam sind, die un­ter Bei­be­hal­tung des Al­ters­grup­pen­sys­tems über den ei­gent­lich auf die Al­ters­grup­pe ent­fal­len­den An­teil hin­aus­ge­hen (aA Krie­ger/Rei­ne­cke DB 2013, 1906, 1911). Viel­mehr ist da­mit die ge­sam­te So­zi­al­aus­wahl nach Al­ters­grup­pen hinfällig und ist die frag­li­che Kündi­gung oh­ne die­ses Pri­vi­leg an § 1 Abs. 3 Satz 1, § 1 Abs. 5 KSchG zu mes­sen. Der ent­spre­chen­de Feh­ler im Aus­wahl­ver­fah­ren führt da­mit zwar nicht per se zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung. Je­doch er­streckt sich die Er­geb­nis­kon­trol­le nun­mehr auf die ge­sam­te Ver­gleichs­grup­pe, weil die Vor­aus­set­zun­gen der Aus­nah­me­re­ge­lung des § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG nicht - al­le­samt - erfüllt sind. 

c) Die von der Be­klag­ten ge­trof­fe­ne Aus­wahl der Kläge­rin genügte nicht den An­for­de­run­gen an ei­ne So­zi­al­aus­wahl im Rah­men von Al­ters­grup­pen. Ei­ne Ab­wei­chung von den Grundsätzen des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG war des­halb nicht ge­recht­fer­tigt. Die Mo­di­fi­ka­ti­on des Prüfungs­maßstabs durch § 1 Abs. 5 Satz 2 KSchG ändert dar­an nichts.  

aa) Es kann da­hin­ste­hen, ob ei­ne zur Er­hal­tung der vor­han­de­nen Per­so­nal­struk­tur ge­eig­ne­te, pro­por­tio­na­le Be­tei­li­gung al­ler Al­ters­grup­pen nach dem ei­ge­nen Vor­brin­gen der Be­klag­ten schon des­halb nicht möglich war, weil die Be­triebs­par­tei­en dann gemäß den Vor­ga­ben des In­ter­es­sen­aus­gleichs nicht nach „Köpfen“, son­dern nach ab­zu­bau­en­den „Voll­zeit­ar­beitsplätzen“ vor­ge­gan­gen wären. Das wäre ein im Sin­ne von § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG un­taug­li­cher An­satz, wenn man die Per­so­nal­struk­tur des Be­triebs nach dem Le­bens­al­ter al­ler sei­ner Ar­beit­neh­mer - un­abhängig von ih­rer ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit - be­stim­men woll­te.  

bb) Je­den­falls hat die Be­klag­te die ge­bil­de­ten Al­ters­grup­pen so­wohl nach „Köpfen“ als auch nach „Stel­len­an­tei­len“ in nicht zu recht­fer­ti­gen­der Wei­se un­gleichmäßig am Ge­samt­per­so­nal­ab­bau be­tei­ligt.  

 

- 7 -

(1) Die Be­klag­te hat aus der Zahl der 368 Beschäftig­ten der Ver­gleichs­grup­pe und den 156 aus­zu­spre­chen­den Kündi­gun­gen ei­ne Kündi­gungs­quo­te von 42,4 % er­rech­net. In den Al­ters­grup­pen stan­den je­doch zwi­schen 37,29 % (35 bis 39 Jah­re) und 58,33 % (60 bis 64 Jah­re) der Ar­beit­neh­mer zur Kündi­gung an. Die­se Schwan­kun­gen las­sen sich nicht durch rech­ne­ri­sche Run­dun­gen erklären. Im Übri­gen ent­spricht ein Ab­bau nach „Köpfen“ nicht den Vor­ga­ben des In­ter­es­sen­aus­gleichs.  

(2) Der im In­ter­es­sen­aus­gleich an­ge­leg­te Ab­bau an Ar­beits­zeit­vo­lu­men soll in den Al­ters­grup­pen zwi­schen 36,60 % (35 bis 39 Jah­re) und 63,70 % (60 bis 64 Jah­re) be­tra­gen ha­ben. Der Vor­trag der Be­klag­ten lässt nicht er­ken­nen, dass sich die­se noch beträcht­li­che­ren Un­ter­schie­de et­wa auf­grund der „Ta­ges­stun­den“ der nach ih­ren So­zi­al­kri­te­ri­en von den Kündi­gun­gen be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer er­ge­ben hätten. Im Übri­gen ist nicht fest­stell­bar, dass in den Al­ters­grup­pen ei­ne Aus­wahl an­hand der ge­setz­li­chen So­zi­al­kri­te­ri­en - zu­mal in de­ren Ge­wich­tung durch das im „So­zi­al­plan“ ver­ein­bar­te Punk­te­sche­ma - tatsächlich vor­ge­nom­men wor­den wäre. 

cc) Die Be­tei­li­gung der ein­zel­nen Al­ters­grup­pen am Per­so­nal­ab­bau hat auch im An­wen­dungs­be­reich des § 1 Abs. 5 Satz 2 KSchG streng pro­por­tio­nal zu er­fol­gen.  

(1) Be­tei­ligt der Ar­beit­ge­ber die Al­ters­grup­pen pro­por­tio­nal un­ter­schied­lich stark an dem Per­so­nal­ab­bau, führt dies zu ei­ner Verände­rung der vor­han­de­nen Al­ters­struk­tur. Ei­ne sol­che stellt kein be­rech­tig­tes In­ter­es­se im Sin­ne von § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG dar. Die­se Norm ge­stat­tet le­dig­lich ei­ne Si­che­rung der vor­han­de­nen Per­so­nal­struk­tur. Mit die­sem Ziel verstößt sie nicht ge­gen das uni­ons­recht­li­che Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung (Art. 21 der Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on) und des­sen Aus­ge­stal­tung durch die Richt­li­nie 2000/78/EG (vgl. BAG 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 790/12 - Rn. 23 ff.; 15. De­zem­ber 2011 - 2 AZR 42/10 - Rn. 46 ff., BA­GE 140, 169). Ei­ne Verände­rung der Per­so­nal­struk­tur wird durch das na­tio­na­le Recht nur im An­wen­dungs­be­reich des § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Halbs. 2 In­sO ermöglicht. Die Schaf­fung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur ist al­lein durch das Ziel der Sa­nie­rung ei­nes

 

- 8 -

in­sol­ven­ten Un­ter­neh­mens ge­recht­fer­tigt. Da­bei ha­ben die Ge­rich­te die Er­for­der­lich­keit und An­ge­mes­sen­heit der Al­ters­grup­pen­bil­dung mit Blick auf die uni­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben und § 10 AGG im Ein­zel­fall zu über­prüfen (vgl. BAG 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 790/12 - aaO). Ge­stat­te­te man dem­ge­genüber auch im „nicht-in­sol­venz­li­chen“ Gel­tungs­be­reich des § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG ei­ne dis­pro­por­tio­na­le Be­tei­li­gung der Al­ters­grup­pen, könn­ten sich die Be­triebs­par­tei­en willkürlich selbst über die nicht zu ih­rer Dis­po­si­ti­on ste­hen­den ge­setz­li­chen Grund­be­din­gun­gen der so­zia­len Aus­wahl hin­weg­set­zen (zu die­sem Maßstab der gro­ben Feh­ler­haf­tig­keit vgl. BAG 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 790/12 - Rn. 44; 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 483/11 - Rn. 22).  

(2) In der For­de­rung nach ei­ner streng pro­por­tio­na­len Be­tei­li­gung der Al­ters­grup­pen am Per­so­nal­ab­bau - sei es nach „Köpfen“ oder nach „Ar­beits­zeit­an­tei­len“ - liegt kein Wi­der­spruch zu den Grundsätzen für die An­nah­me gro­ber Feh­ler­haf­tig­keit bei der Bil­dung der aus­wahl­re­le­van­ten Ar­beit­neh­mer­grup­pen (vgl. BAG 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 854/11 - Rn. 26, BA­GE 146, 234; 15. De­zem­ber 2011 - 2 AZR 42/10 - Rn. 38, BA­GE 140, 169) und bei der Her­aus­nah­me ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer aus der So­zi­al­aus­wahl gemäß § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG (vgl. BAG 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 420/09 - Rn. 29). Dort wer­den den Be­triebs­par­tei­en Einschätzungs- und Er­mes­sens­spielräume in - oft schwie­ri­gen - Be­ur­tei­lungs- oder Abwägungs­fra­gen zu­ge­bil­ligt. Für sol­che Über­le­gun­gen ist im vor­lie­gen­den Zu­sam­men­hang kein Raum. Hier geht es um schlich­te „Arith­me­tik“. Dem­ent­spre­chend be­steht bei der So­zi­al­aus­wahl nach Al­ters­grup­pen im Sin­ne von § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG ein Ge­stal­tungs­raum le­dig­lich bei der Fest­le­gung der Grup­pen (Schritt 1; vgl. BAG 15. De­zem­ber 2011 - 2 AZR 42/10 - Rn. 65, aaO; 20. April 2005 - 2 AZR 201/04 - Rn. 17; zu § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 In­sO: BAG 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 790/12 - Rn. 50; 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 854/11 - Rn. 53, aaO).  

(3) Die Be­klag­te hat nicht vor­ge­tra­gen, dass die Ab­wei­chun­gen vom gleichmäßigen Pro­porz in ir­gend­ei­ner Wei­se mit den Vor­ga­ben von § 1 Abs. 3 KSchG in Zu­sam­men­hang stünden. So­fern der Al­ters­durch­schnitt in den je­wei­li­gen Al­ters­grup­pen durch den Per­so­nal­ab­bau nur leicht erhöht und da­mit die

 

- 9 -

Al­ters­struk­tur des Be­triebs - fast - ge­wahrt wor­den sein soll­te, war dies nicht die Fol­ge ei­ner kor­rek­ten Be­tei­li­gung der Al­ters­grup­pen, son­dern das Er­geb­nis ei­ner willkürli­chen Be­stim­mung der zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer in­ner­halb der Al­ters­grup­pen (vgl. da­zu BAG 22. März 2012 - 2 AZR 167/11 - Rn. 35). Ei­ne ord­nungs­gemäße So­zi­al­aus­wahl hätte mögli­cher­wei­se zu ei­ner stärke­ren Erhöhung des Durch­schnitts­al­ters geführt. Im Übri­gen be­sag­te ein nach „Köpfen“ be­rech­ne­tes Durch­schnitts­al­ter nichts über die Si­che­rung der Per­so­nal­struk­tur, wenn man die­se über „Ta­ges­stun­den“ de­fi­nie­ren woll­te.  

2. La­gen die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Ab­wei­chung von den Grundsätzen der So­zi­al­aus­wahl nach § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG nicht vor, hat­te die So­zi­al­aus­wahl oh­ne Rück­sicht auf Al­ters­grup­pen zu er­fol­gen (vgl. BAG 19. De­zem­ber 2013 - 6 AZR 790/12 - Rn. 58; 19. Ju­li 2012 - 2 AZR 352/11 - Rn. 33, BA­GE 142, 339). Be­zo­gen auf die Ge­samt­grup­pe der ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer (sämt­li­che me­cha­ni­schen Hel­fer) er­weist sich die Aus­wahl der Kläge­rin als grob feh­ler­haft.  

a) Die So­zi­al­aus­wahl ist grob feh­ler­haft, wenn ei­ne evi­den­te, ins Au­ge sprin­gen­de er­heb­li­che Ab­wei­chung von den Grundsätzen des § 1 Abs. 3 KSchG vor­liegt und der In­ter­es­sen­aus­gleich je­de so­zia­le Aus­ge­wo­gen­heit ver­mis­sen lässt (st. Rspr., BAG 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 854/11 - Rn. 26, BA­GE 146, 234; 19. Ju­li 2012 - 2 AZR 352/11 - Rn. 34, BA­GE 142, 339). Da­bei muss sich die ge­trof­fe­ne Aus­wahl ge­ra­de mit Blick auf den kla­gen­den Ar­beit­neh­mer im Er­geb­nis als grob feh­ler­haft er­wei­sen. Nicht ent­schei­dend ist, dass das gewähl­te Aus­wahl­ver­fah­ren als sol­ches An­lass zu Be­an­stan­dun­gen gibt (BAG 19. Ju­li 2012 - 2 AZR 352/11 - aaO; 15. De­zem­ber 2011 - 2 AZR 42/10 - Rn. 39, BA­GE 140, 169). Die Würdi­gung des Ge­richts, die so­zia­le Aus­wahl sei - grob - feh­ler­haft, setzt die Fest­stel­lung vor­aus, dass der vom Ar­beit­neh­mer gerügte Aus­wahl­feh­ler tatsächlich vor­liegt, al­so ein be­stimm­ter mit dem Gekündig­ten ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer in dem nach dem Ge­setz er­for­der­li­chen Maß we­ni­ger schutz­bedürf­tig ist (BAG 20. Sep­tem­ber 2012 - 6 AZR 483/11 - Rn. 25; 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 420/09 - Rn. 19).  

 

- 10 -

b) Die Aus­wahl der Kläge­rin aus der Ge­samt­grup­pe der me­cha­ni­schen Hel­fer lässt ge­mes­sen an den Kri­te­ri­en des § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG je­de Aus­ge­wo­gen­heit ver­mis­sen. Sie ist nach dem ei­ge­nen Vor­trag der Be­klag­ten auch sonst durch nichts ge­recht­fer­tigt. 

aa) Es kann da­hin­ste­hen, ob die Re­ge­lung im So­zi­al­plan ei­ne nicht ab­geänder­te und da­mit die Be­klag­te bin­den­de (BAG 24. Ok­to­ber 2013 - 6 AZR 854/11 - Rn. 40, BA­GE 146, 234) Aus­wahl­richt­li­nie im Sin­ne von § 95 Abs. 1 Be­trVG dar­stellt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, dass die Kläge­rin un­abhängig von der dort vor­ge­nom­me­nen Ge­wich­tung der So­zi­al­kri­te­ri­en je­den­falls of­fen­sicht­lich so­zi­al weit­aus schutz­bedürf­ti­ger sei als die­je­ni­gen nicht gekündig­ten Ar­beit­neh­mer der un­ters­ten Al­ters­grup­pe (30 bis 34 Jah­re), die kin­der­los und nicht schwer­be­hin­dert sind. Die Be­vor­zu­gung die­ser im Verhält­nis zur Kläge­rin au­genfällig so­zi­al stärke­ren Ar­beit­neh­mer sei un­ter kei­nem denk­ba­ren Ge­sichts­punkt zu recht­fer­ti­gen. Die­se Würdi­gung lässt kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen. 

bb) Die Be­klag­te be­haup­tet kei­ne Berück­sich­ti­gung „be­son­de­rer Umstände des Ein­zel­falls“ im Sin­ne des So­zi­al­plans. Nach ih­rem Vor­trag ist es un­ter den me­cha­ni­schen Hel­fern auch nicht zu ei­ner ein­zel­fall­be­zo­ge­nen Her­aus­nah­me sog. Leis­tungs­träger aus der So­zi­al­aus­wahl im Sin­ne von § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG ge­kom­men.  

cc) Im Übri­gen ermöglicht das Vor­brin­gen der Be­klag­ten kei­ne Er­geb­nis­kon­trol­le. Nach dem In­ter­es­sen­aus­gleich war ein be­stimm­tes Vo­lu­men an „Voll­zeit­ar­beitsplätzen“ ab­zu­bau­en. Die Zahl der dafür zu be­en­den­den Ar­beits­verhält­nis­se stell­te erst das Er­geb­nis der So­zi­al­aus­wahl dar. Sie hing von der Zahl der nach - ord­nungs­gemäßer - Aus­wahl be­trof­fe­nen Teil­zeit­ar­beit­neh­mer und de­ren „Ar­beits­zeit­an­tei­len“ ab. Die Be­klag­te hat aber we­der vor­ge­tra­gen, wie vie­le „Voll­zeit­ar­beitsplätze“ im Be­reich der di­rek­ten Ar­beit­neh­mer vor Durchführung der Maßnah­me vor­han­den wa­ren, noch hat sie dar­ge­legt, wie vie­le Ar­beit­neh­mer der Ver­gleichs­grup­pe mit wel­chen Stel­len­an­tei­len in der Rei­hen­fol­ge ih­rer So­zi­al­punk­te hätten gekündigt wer­den müssen, um den er­streb­ten Ar­beits­platz­ab­bau - un­gefähr - zu er­rei­chen. 

 

- 11 -

III. Die Be­klag­te hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Kreft

Ber­ger

Nie­mann

Kri­chel

Grim­berg

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 478/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880