Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Massenentlassungsanzeige, Massenentlassung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 12 Sa 1321/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.11.2010
   
Leit­sätze: Der Ver­s­toß ge­gen die Muss­vor­schrift des § 17 Abs. 3 Satz 2, 3 KSchG hat die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung zur Fol­ge. Un­er­heb­lich ist, dass die Agen­tur für Ar­beit die ihr (nicht ord­nungs­gemäß) an­ge­zeig­te Mas­sen­ent­las­sung nicht be­an­stan­det hat.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen, Urteil vom 24.06.2010, 1 Ca 649/09 lev
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 28.06.2012, 6 AZR 780/10
   

12 Sa 1321/10

1 Ca 649/09 lev Ar­beits­ge­richt So­lin­gen  

Verkündet

am 10. No­vem­ber 2010

Es­ser Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

des Herrn B. L., Zur I. 17, U.,

- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte P., L. & Kol­le­gen,
L.-C.-Str. 11, M.,

g e g e n

den Rechts­an­walt Dr. G. L. als In­sol­venz­ver­wal­ter über das Vermögen der T. 4 GmbH, D.-U.-Str. 1, E.,

- Be­klag­ter und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte L. & A.,
D.-U.-Str. 1, E.,

hat die 12. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 10.11.2010
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Plüm als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Gei­sen und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ur­ba­ni­ak

für R e c h t er­kannt:

Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts So­lin­gen vom 24.06.2010 wird kos­tenfällig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

T A T B E S T A N D :

Die Par­tei­en strei­ten über die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung vom 11.03.2009, die der Be­klag­te nach ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te aus­ge­spro­chen hat.
Der Kläger be­strei­tet die ord­nungs­gemäße Anhörung des Be­triebs­rats. Des Wei­te­ren be­an­stan­det er die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge. Sch­ließlich stellt er die Be­triebs­be­dingt­heit der Kündi­gung in Ab­re­de und hält die Bil­dung des aus­wahl­re­le­van­ten Per­so­nen­krei­ses für grob feh­ler­haft.
Der Be­klag­te be­ruft sich dem­ge­genüber auf die durch § 125 Abs. 1 Satz 1 In­sO be­gründe­te Ver­mu­tung der Be­triebs­be­dingt­heit der Kündi­gung und die auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit be­schränk­te So­zi­al­aus­wahl­kon­trol­le. Er macht gel­tend, den Be­triebs­rat münd­lich und schrift­lich zur Kündi­gung an­gehört zu ha­ben. Sch­ließlich ver­tei­digt er die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge als ord­nungs­gemäß und hält den Einwänden des Klägers ent­ge­gen, dass die zuständi­ge Agen­tur für Ar­beit der Mas­sen­ent­las­sung zu­ge­stimmt hat.

Der Kläger, am 11.5.1970 ge­bo­ren, le­dig, trat am 23.10.1990 als Che­mie­fach­wer­ker in die Diens­te der U. GmbH M., Rechts­vorgänge­rin der U. G. GmbH. Gemäß Über­lei­tungs­ver­trag vom 08.08.2007 ging das Ar­beits­verhält­nis auf die U. G. Ser­vices GmbH über. Die U. G. Ser­vices GmbH ist in­ner­halb der U. G. Grup­pe, die Brems­beläge für Per­so­nen­kraft­wa­gen und Nutz­fahr­zeu­ge her­stellt, im We­sent­li­chen mit dem Ver­trieb der Pro­duk­te im Er­satz­teil­markt be­fasst und nimmt für die Grup­pe die Auf­ga­ben der For­schung und Ent­wick­lung wahr. Der Kläger war seit dem Jahr 1997 als Ver­suchs­fah­rer in der Ab­tei­lung R&D Ve­hi­cle Tes­ting (Fahr­ver­such) im Be­reich Pas­sen­ger Cars tätig.
Die U. G. Ser­vices GmbH beschäftig­te zu­letzt ca. 544 Ar­beit­neh­mer, da­von 445 im Be­trieb M..

Am 08.12.2008 wur­de über das Vermögen der U. G. Ser­vices GmbH (Schuld­ne­rin) das vorläufi­ge In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zum vorläu-

 

- 3 -

fi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Während des vorläufi­gen In­sol­venz­ver­fah­rens be­schloss die Schuld­ne­rin im Zu­sam­men­wir­ken mit dem Be­klag­ten ein Sa­nie­rungs­kon­zept, das am Stand­ort M. ei­nen Per­so­nal­ab­bau von 44 Mit­ar­bei­tern vor­sah. Am 23.02.2009 nah­men der Be­klag­te und die Schuld­ne­rin mit dem Be­triebs­rat Ver­hand­lun­gen über ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan auf. Am 24.02.2009 kam der In­ter­es­sen­aus­gleich mit ei­ner 44 Ar­beit­neh­mer, dar­un­ter den Kläger, um­fas­sen­den Na­mens­lis­te zu­stan­de.

Mit For­mu­lar­schrei­ben vom 25.02.2009 zeig­te die Schuld­ne­rin bei der Agen­tur für Ar­beit die Mas­sen­ent­las­sung von 37 Mit­ar­bei­tern an. In ei­ner der An­zei­ge bei­gefügten Lis­te sind die Mit­ar­bei­ter oh­ne Na­mens­nen­nung nach Ge­schlecht, Staats­an­gehörig­keit, Al­ter, Fa­mi­li­en­stand, Beschäfti­gungs­ort, Be­ruf, zu­letzt aus­geübte Tätig­keit und Ein­stel­lungs­jahr bei An­ga­be des 27.02.2009 als vor­ge­se­he­nem Kündi­gungs­da­tum auf­geführt. Der Kläger ist in der Lis­te un­ter Nr. 19 er­fasst.
Die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ging bei der Agen­tur für Ar­beit Ber­gisch-Glad­bach (nach­fol­gend: AfA) per Fax am 26.02.2009, 11:48 Uhr ein. Mit Schrei­ben vom 26.02.2009 an die Schuld­ne­rin bestätig­te die AfA den Ein­gang der An­zei­ge. Wei­ter heißt es: „Da­mit be­ginnt die in § 18 Abs. 1 KSchG fest­ge­setz­te Frist von ei­nem Mo­nat am 27.02.2009 und en­det am 26.03.2009 (§§ 187 Abs. 1, 188 Abs. 2 BGB). In­ner­halb die­ser Frist wer­den Kündi­gun­gen nur mit Zu­stim­mung des in § 20 KSchG be­zeich­ne­ten Ent­schei­dungs­trägers wirk­sam. ...“
Am 26.02.2009, 17:00 Uhr, ging der AfA per Fax ein von der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den Frau B. un­ter­zeich­ne­tes Schrei­ben vom 26.02.2009 (Bl. 186 GA) zu, wo­nach „der Be­triebs­rat der U. G. Ser­vices GmbH darüber in­for­miert (wur­de), dass ein An­trag auf Ent­las­sun­gen gemäß § 17 Kündi­gungs­schutz­ge­setz an die Agen­tur für Ar­beit ge­sen­det wur­de.“ Eben­falls am 26.02.2009 um 20:04 Uhr er­hielt die AfA per Fax ei­nen „In­ter­es­sen­aus­gleich vom 23./ 24.02.2009“. Da­bei han­delt es sich nicht um den zwi­schen der Schuld­ne­rin und dem Be­triebs­rat am 24.02.2009 ab­ge­schlos­se­nen In­ter­es­sen­aus­gleich, son­dern um den im Schwes­ter­un­ter­neh­men U. G. GmbH mit dem dor­ti­gen Be­triebs­rat ge­schlos­se­nen In­ter­es­sen­aus­gleich. Wei­te­re Un­ter­kla­gen ließen die Schuld­ne­rin bzw. der Be­klag­te der AfA im Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge­ver­fah­ren nicht zu­kom­men.

 

- 4 -

Am 01.03.2009 wur­de über das Vermögen der Schuld­ne­rin das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te zum In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt.

Am sel­ben Tag schlos­sen der Be­klag­te und der Be­triebs­rat ei­nen So­zi­al­plan (Bl. 57 ff. GA), auf­grund des­sen 38 Ar­beit­neh­mer mit­tels ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges bei der Schuld­ne­rin aus­schie­den und in die er­rich­te­te Beschäfti­gungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­ge­sell­schaft (BQG) ein­tra­ten. Der Kläger lehn­te den Ein­tritt in die BQG ab und wur­de dar­auf­hin ab dem 01.03.2009 von der Ar­beit frei­ge­stellt.

Am 11.03.2009 erklärte der Be­klag­te ge­genüber dem Kläger die or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 30.06.2009.

Der Kläger hat am 01.04.2010 beim Ar­beits­ge­richt So­lin­gen Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­ge­reicht und be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung des Be­klag­ten vom 11.03.2009 zum 30.06.2009 auf­gelöst wor­den ist.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te veräußer­te im Frühjahr 2009 an ei­ne Er­wer­be­rin. Nach Um­be­nen­nung der Schuld­ne­rin in „T. 4 GmbH“ nahm die Er­wer­be­rin ih­rer­seits den Na­men U. G. Ser­vices GmbH an. Sie führt den Be­trieb der Schuld­ne­rin fort. Der Kläger klagt eben­falls ge­gen die Er­wer­be­rin auf Wei­ter­beschäfti­gung und Ver­zugs­lohn.

 

- 5 -

Durch Ur­teil vom 24.06.2010 hat das Ar­beits­ge­richt der Kündi­gungs­schutz­kla­ge mit der Be­gründung statt­ge­ge­ben, dass es an ei­ner ord­nungs­gemäßen Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge feh­le, weil der Be­klag­te der Bun­des­agen­tur für Ar­beit 37 Ent­las­sun­gen statt der tatsächlich er­folg­ten 40 Ent­las­sun­gen, nämlich 38 durch Auf­he­bungs­ver­trag (BQG) und zwei durch Kündi­gung ent­las­se­ne Mit­ar­bei­ter, an­ge­zeigt ha­be.

Mit der form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­ten und be­gründe­ten Be­ru­fung greift der Be­klag­te das Ur­teil, auf das hier­mit zur nähe­ren Dar­stel­lung des Sach- und Streit­stan­des ver­wie­sen wird, in tatsäch­li­cher und recht­li­cher Hin­sicht und un­ter Wie­der­ho­lung und Ergänzung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens an.

Der Be­klag­te be­haup­tet:
In den Gesprächen mit dem Be­triebs­rat am 23.02.2009 sei das Anhörungs­ver­fah­ren nach § 102 Be­trVG mit den Ver­hand­lun­gen über den In­ter­es­sen­aus­gleich ver­bun­den wor­den. In der 44 Ar­beit­neh­mer um­fas­sen­den Na­mens­lis­te sei­en noch die Mit­ar­bei­ter E., G., K. und O., die ihr Ar­beits­verhält­nis be­reits selbst gekündigt hat­ten (was un­strei­tig ge­wor­den ist) und vor dem 01.03.2009 aus­ge­schie­den wa­ren, ent­hal­ten ge­we­sen. In der Mas­sen­ent­las­sungs­zei­ge sei­en die­se vier Mit­ar­bei­ter und wei­te­re drei Mit­ar­bei­ter nicht mehr berück­sich­tigt wor­den. Dies führe – so meint der Be­klag­te – nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung.

Der Be­klag­te be­an­tragt die Abände­rung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils und Ab­wei­sung der Kla­ge.

Der Kläger ver­tei­digt das Ur­teil und be­an­tragt die Zurück­wei­sung der Be­ru­fung.

Er be­strei­tet, dass die in der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge an­gekündig­te Nach­rei­chung der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats er­folgt sei.

 

- 6 -

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze mit den hier­zu über­reich­ten An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Mit Ein­verständ­nis der Par­tei­en ist die Ge­richts­ak­te 12 Sa 627/10 LAG Düssel­dorf mit den dort ent­hal­te­nen Zeu­gen­aus­sa­gen und AfA-Auskünf­ten bei­ge­zo­gen und zum Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­macht wur­den. Die Kam­mer hat in dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren 12 Sa 627/10 LAG Düssel­dorf am 04.08.2010 durch Ver­neh­mung der Zeu­gen C. und T. Be­weis darüber er­ho­ben, ob der Be­triebs­rat zur Kündi­gung der Kläge­rin an­gehört wur­de und zu der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vom 25.02.2009 ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats nach­ge­reicht wur­de. Des Wei­te­ren hat­te die Kam­mer ei­ne schrift­li­che Aus­kunft der AfA ein­ge­holt. In­so­weit wird auf die Ant­wort der AfA vom 17.08.2010 und die ergänzen­de Aus­kunft vom 08.09.2010 in dem vor­ge­nann­ten Par­al­lel­ver­fah­ren ver­wie­sen.

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E :

Die Be­ru­fung des Be­klag­ten hat kei­nen Er­folg. Die Kündi­gung vom 11.03.2009 ist rechts­un­wirk­sam und hat da­her das Ar­beits­verhält­nis nicht auf­gelöst.

I. Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist nicht des­halb un­schlüssig, weil das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en zum Kündi­gungs­ter­min auf­grund des noch im März 2009 er­folg­ten Über­gangs des Be­triebs der Schuld­ne­rin („T. 4“) auf die neue und von dem Kläger be­reits mit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gungs- und Zah­lungs­kla­ge in An­spruch ge­nom­me­ne „U. G. Ser­vices GmbH“ nicht mehr be­stan­den ha­ben könn­te. In der vor­lie­gen­den Kon­stel­la­ti­on setzt die Kündi­gungs­schutz­kla­ge nicht den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses im Kündi­gungs­ter­min vor­aus (Kam­mer 29.04.2009 – 12 Sa 1551/08 – Ju­ris Rn. 31 ff.). Vor­lie­gend geht es nicht um ei­ne Be­triebs­auf­ga­be-Kündi­gung, de­ren re­la­ti­ve Un­wirk­sam­keit der Kläger im Rah­men ei­nes ge­genüber dem Be­triebs­er­wer­ber

 

- 7 -

er­ho­be­nen Fort­set­zungs­an­spruchs gel­tend ma­chen könn­te. Viel­mehr wird die Kündi­gung auf „an­de­re Gründe“ i. S. v. § 613 a Abs. 4 Satz 2 BGB gestützt. Da nach § 613 a Abs. 1 BGB die Ar­beits­verhält­nis­se in ih­rem Zu­stand zum Zeit­punkt des Be­triebsüber­gangs auf den Er­wer­ber über­ge­hen, al­so vom Veräußerer wirk­sam gekündig­te Ar­beits­verhält­nis­se auch nur im gekündig­ten Zu­stand, und ei­ne wirk­sa­me oder ei­ne gemäß § 7 KSchG als rechts­wirk­sam gel­ten­de Kündi­gung des Be­klag­ten dem Rechts­schutz­ziel des Klägers zu­wi­der lie­fe, in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis zum Be­triebs­er­wer­ber zu ste­hen, ist es für sie not­wen­dig, die Kündi­gung durch die Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu be­sei­ti­gen.

II. Die Kündi­gung ist nicht nach § 102 Abs. 1 Be­trVG un­wirk­sam.

1. Nach § 102 Abs. 1 Satz 2 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat die Gründe für die Kündi­gung mit­zu­tei­len. Die Un­ter­rich­tung muss nicht den­sel­ben An­for­de­run­gen genügen wie die Dar­le­gung des Ar­beit­ge­bers im Kündi­gungs­schutz­pro­zess. Nach dem Grund­satz der "sub­jek­ti­ven De­ter­mi­nie­rung" hat der Ar­beit­ge­ber den aus sei­ner Sicht maßgeb­li­chen Kündi­gungs­sach­ver­halt mit­zu­tei­len. Was den Um­fang der mit­zu­tei­len­den Gründe an­be­langt, muss nach zu­tref­fen­der höchst­rich­ter­li­cher Spruch­pra­xis „der Ar­beit­ge­ber schrift­lich oder münd­lich dem Be­triebs­rat ne­ben nähe­ren In­for­ma­tio­nen über die Per­son des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers die Art und den Zeit­punkt der Kündi­gung und die sei­ner An­sicht nach maßgeb­li­chen Kündi­gungs­gründe mit­tei­len. Der für den Ar­beit­ge­ber maßge­ben­de Sach­ver­halt ist un­ter An­ga­be der Tat­sa­chen, aus de­nen der Kündi­gungs­ent­schluss her­ge­lei­tet wird, näher so zu be­schrei­ben, dass der Be­triebs­rat oh­ne zusätz­li­che ei­ge­ne Nach­for­schun­gen in die La­ge ver­setzt wird, die Stich­hal­tig­keit der Kündi­gungs­gründe zu prüfen und sich über ei­ne Stel­lung­nah­me schlüssig zu wer­den. Kommt der Ar­beit­ge­ber die­sen An­for­de­run­gen an sei­ne Mit­tei­lungs­pflicht nicht oder nicht rich­tig nach und un­ter­lau­fen ihm in­so­weit bei der Durchführung der Anhörung Feh­ler, ist die Kündi­gung un­wirk­sam. Al­ler­dings ist die Mit­tei­lungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers sub­jek­tiv de­ter­mi­niert. An sie sind nicht die­sel­ben An­for­de­run­gen zu stel­len wie an die Dar­le­gungs- und Be­weis­last des Ar­beit­ge­bers im Kündi­gungs­schutz­pro­zess. Es

 

- 8 -

müssen dem Be­triebs­rat al­so nicht al­le ob­jek­tiv kündi­gungs­recht­lich er­heb­li­chen Tat­sa­chen, son­dern vom Ar­beit­ge­ber nur die von ihm für die Kündi­gung als aus­schlag­ge­bend an­ge­se­he­nen Umstände mit­ge­teilt wer­den. Da­ge­gen führt ei­ne aus Sicht des Ar­beit­ge­bers be­wusst un­rich­ti­ge oder un­vollständi­ge und da­mit ir­reführen­de Dar­stel­lung zu ei­ner feh­ler­haf­ten Anhörung des Be­triebs­rats“ (BAG 23.10.2008 – 2 AZR 163/07 – Ju­ris Rn. 18 f.).

Hin­sicht­lich der i. S. v § 102 Be­trVG ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­rats gilt ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs­last (BAG, Ur­teil vom 23.06.2005 – 2 AZR 193/04 – Ju­ris Rn. 13). Hat der Ar­beit­ge­ber ei­ne ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­anhörung im De­tail schlüssig dar­ge­legt, ist es Sa­che des Ar­beit­neh­mers, kon­kret zu be­an­stan­den, in wel­chen Punk­ten er die Be­triebs­rats­anhörung für feh­ler­haft hält. Er­gibt sich im Pro­zess aus den Dar­le­gun­gen des Ar­beit­ge­bers, dass die Anhörung des Be­triebs­rats ord­nungs­gemäß er­folgt ist, darf sich der Ar­beit­neh­mer nicht dar­auf be­schränken, die ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­anhörung wei­ter pau­schal mit Nicht­wis­sen zu be­strei­ten; viel­mehr hat er sei­ner­seits dar­zu­tun, ob der Be­triebs­rat ent­ge­gen der Be­haup­tung des Ar­beit­ge­bers über­haupt nicht an­gehört wor­den sei oder in wel­chen Punk­ten die Be­triebs­rats­anhörung für falsch oder für un­vollständig ge­hal­ten wer­de (BAG 20.09.2006 – 6 AZR 219/06 – Ju­ris Rn. 22, BAG 24.04.2008 – 8 AZR 520/07 – Ju­ris Rn. 25).
In die­sem Zu­sam­men­hang ist zu be­ach­ten, dass es ei­ner nähe­ren Dar­le­gung der Kündi­gungs­gründe durch den Ar­beit­ge­ber nicht be­darf, wenn der Be­triebs­rat bei Ein­lei­tung des Anhörungs­ver­fah­rens be­reits über den er­for­der­li­chen Kennt­nis­stand verfügt, um zu der kon­kret be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung ei­ne sach­ge­rech­te Stel­lung­nah­me ab­ge­ben zu können (BAG 23.10.2008 – 2 AZR 163/07 – Ju­ris Rn. 21). So pfle­gen dem Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs, der mit ei­ner Na­mens­lis­te der zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer ver­bun­den ist, länge­re Ver­hand­lun­gen vor­an­zu­ge­hen, auf Grund de­rer beim Be­triebs­rat er­heb­li­che Vor­kennt­nis­se über die vom Ar­beit­ge­ber gel­tend ge­mach­ten Kündi­gungs­gründe und auch die viel­leicht mit dem Be­triebs­rat zu­sam­men vor­ge­nom­me­ne So­zi­al­aus­wahl vor­han­den sein können. Die dem Be­triebs­rat aus die­sen Ver­hand­lun­gen be­kann­ten Tat­sa­chen muss der Ar­beit­ge­ber im Anhörungs­ver­fah-

 

- 9 -

ren nicht er­neut vor­tra­gen (BAG 28.08.2003 – 2 AZR 377/02 – Ju­ris Rn. 31, BAG 21.02.2002 – 2 AZR 581/00 – Ju­ris Rn. 77, BAG 22.01.2004 – 2 AZR 111/02 – Ju­ris Rn. 71; vgl. BAG 06.09.2007 – 2 AZR 715/06 – Ju­ris Rn. 40 un­ter Hin­weis auf das vor­in­stanz­li­che Ur­teil des LAG Rhein­land-Pfalz 02.02.2006 – 1 Sa 676/05 – Ju­ris Rn. 86 ff.). Al­ler­dings muss der Ar­beit­ge­ber da­bei klar­stel­len, das Anhörungs­ver­fah­ren nach § 102 Be­trVG ein­lei­ten zu wol­len (BAG 20.05.1999 – 2 AZR 532/98 – Ju­ris Rn. 11); die im In­ter­es­sen­aus­gleich ent­hal­te­ne Erklärung, dass das Anhörungs­ver­fah­ren nach § 102 Be­trVG hin­sicht­lich sämt­li­cher aus­zu­spre­chen­der Kündi­gun­gen ord­nungs­gemäß durch­geführt und ab­ge­schlos­sen sei, er­setzt nicht den er­for­der­li­chen Ein­lei­tungs­akt (LAG Düssel­dorf 23. 03.2006 – 11 Sa 1616/05 – , 27.03.2006 – 14 Sa 1618/05 – n. v.).

2. Nach der Aus­sa­ge der Zeu­gin B. im Par­al­lel­ver­fah­ren 12 Sa 627/10 ging es im Rah­men der Ver­hand­lun­gen über den In­ter­es­sen­aus­gleich gleich­zei­tig um die Anhörung des Be­triebs­rats zu den be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen der in der Na­mens­lis­te auf­geführ­ten Ar­beit­neh­mer. Die Zeu­gin hat zwar nicht präzi­sie­ren können, wer, wie und wann von Sei­ten des Ar­beit­ge­bers dem Be­triebs­rat mit­teil­te, dass gemäß der Na­mens­lis­te gleich­zei­tig nach § 102 Abs. 1 Be­trVG die Anhörung zu den be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen er­fol­ge und mit der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zum In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te das Anhörungs­ver­fah­ren ab­ge­schlos­sen sei. Sie ließ je­doch kei­nen Zwei­fel dar­an, dass der Be­triebs­rat die Gespräche, in den je­der ein­zel­ne in der Na­mens­lis­te auf­geführ­te Mit­ar­bei­ter be­han­delt wur­den, als Anhörung i. S. v § 102 Abs. 1 Be­trVG ver­stand und dies in V. Abs. 2 des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 24.02.2009 bestätig­te. Nach dem Zeit­ab­lauf und an­ge­sichts des kom­ple­xen Ge­sche­hens am 23.02.2009 und an den Fol­ge­ta­gen ist das Er­in­ne­rungs­de­fi­zit der Zeu­gin erklärlich, so dass ih­re le­bens­na­he Aus­sa­ge in die­sem Punkt glaub­haft ist. Die Kam­mer er­ach­tet die Aus­sa­gen der Zeu­gin für glaubwürdig. Weil für die Zeu­gin kein An­lass be­stand, sich den Ver­hand­lungs­ab­lauf mit kon­kre­ten Da­ten zu mer­ken, spricht es für die Glaubwürdig­keit der Aus­sa­ge, wenn sie sich in ein­zel­nen Punk­ten nicht de­fi­ni­tiv fest­le­gen konn­te und auf die Wie­der­ga­be der Umstände be­schränk­te, die für sie we­sent­lich wa­ren. Nach al­lem steht zur Über­zeu­gung

 

- 10 -

der Kam­mer fest, dass die Schuld­ne­rin das Anhörungs­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet hat­te.

III. Die Kündi­gung ist nicht gemäß § 1 Abs. 2 KSchG un­wirk­sam. Sie ist durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ent­ge­gen­ste­hen, be­dingt. Dies wird auf Grund der na­ment­li­chen Be­nen­nung des Klägers in der Na­mens­lis­te des In­ter­es­sen­aus­gleichs nach § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 In­sO ver­mu­tet.

1. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 125 Abs. 1 In­sO sind erfüllt. Es liegt ei­ne Be­triebsände­rung vor, de­rent­we­gen ein wirk­sa­mer In­ter­es­sen­aus­gleich zwi­schen dem Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat ab­ge­schlos­sen wur­de und in dem die Kläge­rin na­ment­lich als zu kündi­gen­de Ar­beit­neh­me­rin auf­geführt ist. Der In­ter­es­sen­aus­gleich (Sei­te 7) sieht die Re­du­zie­rung der Pro­jek­te und Tests und den Ab­bau u. a. des Ar­beits­plat­zes des Klägers vor (Bl. 95 GA). Da­mit ist der Kläger von den im In­ter­es­sen­aus­gleich ge­nann­ten Maßnah­men be­trof­fen. Die dar­aus fol­gen­de ge­setz­li­che Ver­mu­tung, die Kündi­gung sei aus be­triebs­be­ding­ten Gründen ge­recht­fer­tigt, hat der Kläger nicht wi­der­legt.
Zwar ist nicht zu über­se­hen, dass in der Pra­xis die Veräußerung ei­nes in­sol­ven­ten Be­triebs da­durch ermöglicht bzw. gefördert wird, dass durch weit­rei­chen­den und ge­ziel­ten Per­so­nal­ab­bau der Be­trieb für po­ten­ti­el­le Er­wer­ber „in­ter­es­sant“ ge­macht wird und das In­stru­men­ta­ri­um des § 125 In­sO ge­le­gent­lich recht forsch ein­ge­setzt wird, um ei­nen an­sch­ließen­den, u. U. be­reits vor­her ab­ge­spro­che­nen Be­triebsüber­gang in Sze­ne zu set­zen. Das ist je­doch nach höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung (vgl. BAG 20.09.2006 – 6 AZR 249/05 – Ju­ris 26 ff./33, [zu § 1 Abs. 5 KSchG] BAG 06.09.2007 – 2 AZR 715/06 – Ju­ris Rn. 25 ff.) im An­satz we­der ein­fach- noch ver­fas­sungs­recht­lich zu be­an­stan­den. Denn ge­gen die ge­setz­li­che Ver­mu­tung des § 125 Abs. 1 Satz 1 In­sO bleibt der Be­weis des Ge­gen­teils zulässig (BAG 23.10.2008 – 2 AZR 163/07 – Ju­ris Rn. 38, 26.04.2007 – 8 AZR 695/05 – Ju­ris Rn. 58). Wenn da­zu sub­stan­ti­ier­ter Tat­sa­chen­vor­trag ge­for­dert wird, der den ge­setz­lich ver­mu­te­ten Um­stand nicht nur in Zwei­fel zieht, son­dern aus­sch­ließt, so kom­men dem Ar­beit­neh­mer doch bei der Führung des Ge­gen­be­wei­ses Er­leich­te­run­gen zu­gu­te, wenn es sich um Ge-

 

- 11 -

scheh­nis­se aus dem Be­reich des Ar­beit­ge­bers han­delt. Hier min­dert sich die Dar­le­gungs­last des Ar­beit­neh­mers durch ei­ne sich aus § 138 Abs. 1 und 2 ZPO er­ge­ben­de Mit­wir­kungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers. Die Ver­mu­tung der Be­triebs­be­dingt­heit der Kündi­gung ist als wi­der­legt an­zu­se­hen, wenn, was un­ter den vor­erwähn­ten Er­leich­te­run­gen dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen ist, der nach dem In­ter­es­sen­aus­gleich in Be­tracht kom­men­de be­triebs­be­ding­te Grund nicht vor­liegt, weil das Beschäfti­gungs­bedürf­nis in Wirk­lich­keit nicht weg­ge­fal­len ist. Das kann et­wa der Fall sein, wenn die Ar­beit nach wie vor vor­han­den ist, gekündig­te Ar­beit­neh­mer durch an­de­re Ar­beit­neh­mer, bei­spiels­wei­se durch Leih­ar­beit­neh­mer er­setzt wer­den (BAG 12.03.2009 – 2 AZR 418/07 – Ju­ris Rn. 23 f., 28, APS/Dörner, 3. Aufl., § 125 In­sO Rn. 22 ff.).
Sol­cher Vor­trag ist im Streit­fall vom Kläger nicht ge­kom­men.

2. Der Be­klag­te braucht zur Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung kei­ne wei­te­ren
Tat­sa­chen vor­zu­tra­gen. Der Kläger hat sei­ner­seits auch nicht näher dar­ge­tan, dass ein für ihn ge­eig­ne­ter und frei­er Ar­beits­platz vor­han­den ge­we­sen wäre.

IV. Die Kündi­gung ist nicht nach § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG i. V. m. § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 In­sO we­gen feh­ler­haf­ter So­zi­al­aus­wahl so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt.

1. Grob feh­ler­haft i. S. d. § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 In­sO ist ei­ne so­zia­le Aus­wahl nur, wenn ein evi­den­ter, ins Au­ge sprin­gen­der schwe­rer Feh­ler vor­liegt und der In­ter­es­sen­aus­gleich, ins­be­son­de­re bei der Ge­wich­tung der Aus­wahl­kri­te­ri­en, je­de Aus­ge­wo­gen­heit ver­mis­sen lässt. Dies gilt auch für die Be­stim­mung des Krei­ses der ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer: Sie ist dann grob feh­ler­haft, wenn bei der für die Bil­dung der aus­wahl­re­le­van­ten Grup­pen die Aus­tausch­bar­keit of­fen­sicht­lich ver­kannt wor­den ist oder bei der An­wen­dung des Aus­nah­me­tat­be­stan­des des § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG die be­trieb­li­chen In­ter­es­sen au­genfällig über­dehnt wor­den ist (BAG 20.09.2006 – 6 AZR 249/05 – Ju­ris Rn. 47).

 

- 12 -

2. Seit 1997 war der Kläger als Ver­suchs­fah­rer in der Ab­tei­lung R&D Ve­hi­cle Tes­ting (Fahr­ver­such) im Be­reich Pas­sen­ger Cars tätig. Nach der aus­geübten Tätig­keit ist er nur mit den an­de­ren Ver­suchs­fah­rern Pas­sen­ger Cars und nicht mit den Ver­suchs­fah­rern im LKW-Be­reich ver­gleich­bar. Ihm fehlt zu­dem die Fahr­er­laub­nis für Lkw. Die Be­triebs­par­tei­en han­del­ten nicht „grob feh­ler­haft“, wenn sie des­halb die Ver­gleich­bar­keit des Klägers nur mit den Ver­suchs­fah­rern im Be­reich Pas­sen­ger Cars an­nah­men. Zwar hat der Kläger un­ter Hin­weis be­haup­tet, in ei­ner Viel­zahl an­de­rer Ab­tei­lun­gen ein­setz­bar zu sein, und in die­sem Zu­sam­men­hang auf sei­ne frühe­re Beschäfti­gung und Ein­stel­lung als Che­mie­fach­wer­ker ver­wie­sen. Sein – vom Be­klag­ten be­strit­te­ner – Vor­trag ist je­doch oh­ne nähe­re Kon­kre­ti­sie­rung und Sub­stan­ti­ie­rung un­zu­rei­chend und lässt nicht auf ei­ne so­wohl ar­beits­ver­trag­li­che als auch qua­li­fi­ka­ti­onsmäßige Aus­tausch­bar­keit schließen. Ins­be­son­de­re in­di­ziert der Um­stand, dass der Kläger jah­re­lang im Be­trieb ei­ne völlig an­de­re Tätig­keit aus­geübt hat­te, feh­len­de Aus­tausch­bar­keit im Sin­ne als­bal­di­ger Sub­sti­tu­ier­bar­keit.

V. Die Kündi­gung ist gemäß § 17 Abs. 3 Satz 2 u. 3 KSchG i. V. m. § 134 BGB un­wirk­sam.

1. Das Ar­beits­ge­richt hat die Un­wirk­sam­keit aus § 17 Abs. 3 Satz 4 KSchG und dem ar­beits­markt­po­li­ti­schen Zweck der Vor­schrift her­ge­lei­tet.
Rich­tig ist, dass der Be­klag­te ent­ge­gen der in der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge an­ge­zeig­ten 37 Ent­las­sun­gen tatsächlich 40 Ent­las­sun­gen vor­nahm. Al­ler­dings fiel der Kläger nach der bei­gefügten Lis­te als Nr. 13 un­ter die 37 zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer, so dass die AfA in­so­weit durch die fal­sche An­ga­be der zu ent­las­sen­den Ar­beit­neh­mer nicht in ih­rer sach­li­chen Prüfung be­ein­flusst wur­de, ob vor­aus­schau­end Ar­beits­ver­mitt­lungs- und an­de­re ar­beits­markt­po­li­ti­sche Maßnah­men im Hin­blick auf die mögli­che Ar­beits­lo­sig­keit des Klägers und der wei­te­ren 36 Ar­beit­neh­mer ein­zu­lei­ten sei­en (vgl. BAG 28.05.2009 – 8 AZR 273/08 – Ju­ris Rn. 62 ff., LAG Rhein­land-Pfalz 15.01.2008 - 3 Sa 634/07 – Ju­ris Rn. 79).

 

- 13 -

Feh­ler und Un­vollständig­kei­ten bei den Muss­an­ga­ben nach § 17 Abs. 3 Satz 1 KSchG führen nach rich­ti­ger Auf­fas­sung (Rein­hard, RdA 2007, 207 ff. APS/Moll, 3. Aufl., § 17 KSchG Rn. 100 f.) zwar grundsätz­lich zur Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge. Wenn sich die zu nied­rig an­ge­ge­be­ne Zahl der zur Ent­las­sung vor­ge­se­he­nen Mit­ar­bei­ter je­doch nicht auf die an­ge­zeig­ten Kündi­gun­gen aus­wirkt, kann je­doch ein Aus­nah­me­fall mit der Fol­ge an­zu­neh­men sein, dass le­dig­lich die zusätz­lich vor­ge­nom­me­nen Ent­las­sun­gen für un­wirk­sam zu er­ach­ten sind (vgl. BAG 22.03.2001 – 8 AZR 565/00 – Ju­ris Rn. 140, LAG Rhein­land-Pfalz 15.01.2008 – 3 Sa 634/007 – Ju­ris Rn. 79, Kütt­ner/Kreit­ner, Per­so­nal­buch 2010, 300 ‚Mas­sen­ent­las­sung’, Rn. 24, SPV/ Vos­sen, Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis, 10. Aufl., Rn. 1654, vgl. ErfK/Kiel, § 17 KSchG Rn. 29).

Die Kam­mer braucht die­se Rechts­fra­ge hier nicht zu ent­schei­den, weil die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge man­gels bei­gefügter oder nach­ge­reich­ter Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats gemäß § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG un­wirk­sam ist. Die Un­wirk­sam­keit der An­zei­ge hat die Un­wirk­sam­keit der streit­be­fan­ge­nen Kündi­gung zur Kon­se­quenz.

2. Bei § 17 Abs. 3 Satz 2 und 3 KSchG han­delt es sich um Muss-Vor­schrif­ten. Das er­gibt sich aus dem Ge­set­zes­wort­laut und dem Rück­schluss aus § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG, wo­nach die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge nicht wirk­sam ist, wenn ihr we­der die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats bei­gefügt war (Satz 2) noch – bei feh­len­dem Vor­lie­gen ei­ner Stel­lung­nah­me – die Glaub­haft­ma­chung der Un­ter­rich­tung des Be­triebs­ra­tes und Dar­le­gung des Stan­des der Be­ra­tun­gen nach­ge­reicht wur­de. Der ge­setz­li­che Zu­sam­men­hang bestätigt den Muss-Cha­rak­ter der Re­ge­lung des § 17 Abs. 3 Satz 2 und 3 KSchG, die ein­ge­bet­tet ist in die Muss-Vor­schrif­ten des Sat­zes 1 und des Sat­zes 4.

a) Der Be­klag­te leg­te mit oder nach der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vom 25.02.2009 der AfA kei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats vor und un­ter­ließ auch die An­ga­be und Glaub­haft­ma­chung von nach § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG

 

- 14 -

maßgeb­li­chen Vorgängen. Die Kündi­gung vom 11.03.2009 er­folg­te da­her auf­grund ei­ner nicht ord­nungs­gemäß an­ge­zeig­ten Mas­sen­ent­las­sung.

b) Der Be­triebs­rat hat­te mit sei­ner Zu­stim­mung zu dem In­ter­es­sen­aus­gleich vom 24.02.2009 zwar die ge­setz­lich ge­for­der­te „Stel­lung­nah­me“ ab­ge­ge­ben und un­ter V. Abs. 4 Satz 2 bestätigt, gemäß § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG in­for­miert wor­den zu sein. Der Be­klag­te reich­te in­des­sen nicht den In­ter­es­sen­aus­gleich vom 24.02.2009, son­dern den „fal­schen“ In­ter­es­sen­aus­gleich der U. G. GmbH vom 23./24.02.2009 ein.

c) Da der In­ter­es­sen­aus­gleich nicht nach­ge­reicht wur­de, braucht in die­sem Zu­sam­men­hang nicht ver­tieft zu wer­den, in­wie­weit das Nach­ho­len von Muss-An­ga­ben zulässig ist (APS/Moll, 3. Aufl., § 17 KSchG Rn. 100) und ob nach Vor­lie­gen ei­ner AfA- Ent­schei­dung gemäß § 20 Abs. 1 KSchG (die hier of­fen­bar im Lau­fe des 26.02.2009 er­gan­gen ist) ein neu­es und dann ord­nungs­gemäßes An­zei­ge­ver­fah­ren durch­zuführen ist.

d) Das Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 26.02.2009 ist kei­ne „Stel­lung­nah­me“ i. S. v. § 17 Abs. 3 Satz 2 KSchG (vgl. KR/Wei­gand, 9. Aufl., § 17 KSchG Rn. 93-95). Es mag der Schuld­ne­rin als Glaub­haft­haft­ma­chung dafür ge­dient ha­ben, dass sie den Be­triebs­rat vor Er­stat­tung der An­zei­ge nach Abs. 2 Satz 1 KSchG un­ter­rich­tet ha­be (Abs. 3 Satz 3) bzw. ihm ei­ne Ab­schrift der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge zu­ge­lei­tet ha­be (Abs. 5 Satz 6). Es enthält aber we­der ei­ne in­halt­li­che Stel­lung­nah­me zu der vor­ge­se­he­nen Mas­sen­ent­las­sung oder dem Stand der Kon­sul­ta­tio­nen noch die Erklärung des Ver­zichts des Be­triebs­rats auf Ab­ga­be ei­ner Stel­lung­nah­me. Im Übri­gen stell­te die Schuld­ne­rin durch das vor­ge­leg­te Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 26.02.2009 nicht dar, dass der Be­triebs­rat min­des­tens zwei Wo­chen vor An­zei­ge­er­stat­tung, al­so vor Vollständig­keit der An­zei­ge nach § 17 Abs. 2 Satz 1 KSchG, un­ter­rich­tet wur­de (vgl. BAG 20.05.1999 – 2 AZR 532/98 – Ju­ris Rn. 44). Dies war auch tatsächlich nicht der Fall ge­we­sen.

 

- 15 -

Da­nach kann da­hin­ste­hen, ob dann, wenn – wie hier in Form des In­ter­es­sen­aus­gleichs vom 24.02.2009 – ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats be­reits vor­liegt, für die (nach­ho­len­de) Glaub­haft­ma­chung nach § 17 Abs. 3 Satz 3 KSchG über­haupt Raum ist (vgl. BVerfG 25.02.2010 – 1 BvR 230/09 – Rn. 31, BAG 28.05.2009 – 8 AZR 273/08 – Ju­ris Rn. 61 f.).

3. Die Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge schlägt auf die Kündi­gung vom 11.03.2009 durch.

a) Zwar sind uni­ons­recht­lich die Rechts­fol­gen ei­ner nicht ord­nungs­gemäßen Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge nach der Junk-Ent­schei­dung des EuGH vom 27.01.2005 – C-188/03 – noch nicht ab­sch­ließend geklärt (BVerfG 25.02.2010 – 1 BvR 230/09 – Rn. 35; vgl. EuGH 16.07.2009 – C 12/08 Mo­no Car Sty­ling – Rn. 34 ff.). Ins­be­son­de­re er­scheint im Licht von Art. 3 Satz 3 i. V. m. Art. 2 EGRL 98/59 (sog. Mas­se­ent­las­sungs­richt­li­nie = MERL) als nicht ge­si­chert, ob feh­len­de An­ga­ben des Ar­beit­ge­bers zu den Kon­sul­ta­tio­nen der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter und ei­ner von die­sen ab­ge­ge­be­nen Stel­lung­nah­me uni­ons­recht­lich die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung nach sich zie­hen.

b) Nach Auf­fas­sung der Kam­mer kommt es hier­auf je­doch nicht an. Denn die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung er­gibt sich aus na­tio­na­lem Recht. Dass die­ses über den durch die MERL in­ten­dier­ten Schutz hin­aus­ge­hen kann, ist zwei­fels­frei. Zwar ist § 17 KSchG in der Ver­gan­gen­heit so ver­stan­den wor­den, dass die un­ter­las­se­ne, un­vollständi­ge oder feh­ler­haf­te Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge nicht zur Un­wirk­sam­keit der nach­fol­gen­den Kündi­gung führt (vgl. BAG 18.09.2003 – 2 AZR 79/02 – Ju­ris Rn. 61 ff.). Mit dem Junk-Ur­teil des EuGH vom 27.01.2005 ist die­ses Verständ­nis je­doch ob­so­let ge­wor­den. In­dem die ar­beits­markt­po­li­ti­schen Zwe­cke der MERL und der §§ 17 ff. KSchG ei­ne Verstärkung des in­di­vi­du­el­len Kündi­gungs­schut­zes be­wir­ken (LAG Sach­sen-An­halt 18.11.2009 - 5 Sa 179/09 – Ju­ris Rn. 66) und der Ge­setz­ge­ber § 17 KSchG un­verändert ge­las­sen hat, ist ei­ne re­strik­ti­ve Ge­set­zes­aus­le­gung der­ge­stalt, dass

 

- 16 -

trotz Un­wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge die nach­fol­gen­de Kündi­gung ih­re Wirk­sam­keit be­hal­te, nicht mehr ver­tret­bar.

c) Der Be­klag­te be­ruft sich oh­ne Er­folg dar­auf, dass die AfA un­ter dem 26.02.2009 die an­ge­zeig­te Mas­sen­ent­las­sung bei Ein­hal­tung der Sperr­frist des § 18 Abs. 1 KSchG nicht be­an­stan­det ha­be.

(11) In­wie­weit ein be­stands­kräfti­ger Ver­wal­tungs­akt gemäß § 20 i. V. m. § 18 KSchG die Ar­beits­ge­rich­te hin­sicht­lich der Fra­ge hin­dert, ob ei­ne wirk­sa­me Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vor­ge­le­gen hat, ist in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur um­strit­ten (LAG Rhein­land-Pfalz 15.01.2008 – 3 Sa 634/07 – Ju­ris Rn. 79, SPV/Vos­sen, Rn. 1654, Kütt­ner/Kreit­ner, Per­so­nal­buch 2010, 300 ‚Mas­sen­ent­las­sung’, Rn. 24., vgl. Ko­eh­ler/Ni­k­las, NZA 2010, 913, krit. Rein­hard RdA 2007, 214, KR/Wei­gand, 9. Aufl., § 20 KSchG Rn. 72 f.). Nach Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kommt dem Ver­wal­tungs­ver­fah­ren „er­heb­li­che Be­deu­tung“ zu, wenn sich of­fen­sicht­lich die AFA durch die feh­len­de Dar­le­gung des „Stan-des der Be­ra­tun­gen“ nicht von ei­ner sach­li­chen Prüfung der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ha­be ab­hal­ten las­sen, was eben­falls ge­gen die An­nah­me spre­che, die An­zei­ge sei un­wirk­sam (BAG 28.05.2009 – 8 AZR 273/08 – Ju­ris Rn. 63 f.).

(22) Die letzt­ge­nann­te Über­le­gung er­scheint der Kam­mer als eher spe­ku­la­tiv. Sie wird tatsächlich viel­fach und im Streit­fall wi­der­legt durch die Oberflächlich­keit und Hast, mit der die AfA Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­gen von Ar­beit­ge­bern zu bil­li­gen pflegt.

(33) Die An­nah­me, dass die Ar­beits­ge­rich­te an den AfA-Be­scheid nach § 20 KSchG und die in­zi­den­te Fest­stel­lung der Wirk­sam­keit der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ge­bun­den sei­en, verträgt sich nicht mit dem uni­ons­recht­li­chen und grund­recht­li­chen Ef­fek­ti­vitätsprin­zip. Hier­nach darf der durch die Mas­sen­ent­las­sungs­richt­li­nie und § 17 KSchG gewähr­te in­di­vi­du­el­le Kündi­gungs­schutz nicht da­durch fak­tisch auf­ge­ho­ben wer­den, dass Ar­beit­neh­mer ei­ne feh­ler­haf­te Ent­schei­dung der AfA nach § 20 KSchG sich ent­ge­gen­hal­ten las­sen müssen.

 

- 17 -

In­dem Art. 3 MERL und § 17 KSchG die Wirk­sam­keit der Kündi­gung von ei­ner vor­he­ri­gen ord­nungs­gemäßen Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge abhängig ma­chen, schei­det es von vorn­her­ein aus, der behörd­li­chen Ak­zep­tanz der An­zei­ge ei­ne wie auch im­mer ge­ar­te­te Bin­dungs­wir­kung bei­zu­mes­sen. Hin­zu kommt, dass, wor­auf Rein­hard (RdA 2007, 214) zu Recht hin­weist, die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer am An­zei­ge­ver­fah­ren nicht be­tei­ligt sind und kei­ne Möglich­keit ha­ben, ge­gen die Ver­wal­tungs­ent­schei­dung, die kei­nen dritt­be­las­ten­den Ver­wal­tungs­akt dar­stel­le, Rechts­mit­tel ein­zu­le­gen. Des Wei­te­ren prüft die AfA nicht die Vor­aus­set­zun­gen der Mas­sen­ent­las­sung un­ter dem Ge­sichts­punkt der Zulässig­keit der ein­zel­nen Kündi­gun­gen, son­dern leg­te den Fo­kus auf die öffent­lich-recht­li­che Fra­ge der Abkürzung oder Verlänge­rung der Sperr­frist fo­kus­siert (Rein­hard RdA 2007, 214). Die ord­nungs­gemäße Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ist nur Vor­fra­ge, so dass de­ren Be­ja­hung durch die AfA grundsätz­lich nicht an der Bin­dungs­wir­kung des Be­schei­des teil­nimmt. Der Be­scheid ist – be­zo­gen auf § 17 KSchG – auch kein ge­stal­ten­der Ver­wal­tungs­akt mit be­las­ten­der oder begüns­ti­gen­der Wir­kung ge­genüber der Kläge­rin und ent­fal­tet auch aus die­sem Grund kei­ne Bin­dungs­wir­kung der Ar­beits­ge­rich­te. Die­se ha­ben im Rah­men ih­rer Vor­fra­gen­kom­pe­tenz viel­mehr selbst die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge auf ih­re Vollständig­keit und Kor­rekt­heit zu über­prüfen (vgl. Zöller/Lücke­mann, ZPO, 28. Aufl., § 13 GVG Rz. 34).

Da­her sind die Ar­beits­ge­rich­te nicht an den Be­scheid und die dar­aus er­sicht­li­che Auf­fas­sung der AfA ge­bun­den (ErfK/Kiel, 10. Aufl., § 20 KSchG, Rn. 6, von Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck, KSchG, 14. Aufl., § 20 Rn. 26).

(44) Der Be­klag­te re­kla­miert er­folg­los, dass ihm Ver­trau­ens­schutz zu gewähren sei, weil die AfA im Be­scheid nach § 20 KSchG die un­zuläng­li­che Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge un­be­an­stan­det ge­las­sen ha­be. Er über­sieht, dass er selbst die An­for­de­run­gen des § 17 Abs. 3 KSchG miss­ach­tet hat und schon des­halb kei­nen Ver­trau­ens­schutz ver­dient (vgl. APS/Moll, 3. Aufl., § 17 KSchG Rn. 136). Zu­dem muss ein Ar­beit­ge­ber da­mit rech­nen, dass bei der Prüfung der AfA die et­wai­ge Verkürzung oder Verlänge­rung der Sperr­frist des § 18 KSchG im Vor­der­grund steht, während die Ord­nungs­gemäßheit der Mas­sen­ent­las­sungs­an-

 

- 18 -

zei­ge nur kur­so­risch und an­hand no­to­risch de­fi­zitärer Vor­la­gen und An­wei­sun­gen ge­prüft wird (vgl. BAG 18.09.2003, Ju­ris Rn. 64).

Ne­ben­ent­schei­dun­gen

Die Kos­ten der Be­ru­fung hat nach § 97 Abs. 1 ZPO der Be­klag­te zu tra­gen.

Die Kam­mer hat der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge, ob ei­ne gemäß § 17 Abs. 3 Satz 2 u. 3 KSchG un­zu­rei­chen­de und von der AfA im Be­scheid nach § 20 KSchG nicht be­an­stan­de­te Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge zur Un­wirk­sam­keit der nach­fol­gen­den Kündi­gung führt, grundsätz­li­che Be­deu­tung bei­ge­mes­sen und da­her für den Be­klag­ten die Re­vi­si­on an das Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­sen, § 72 Abs. 2 Nr. 1, Abs. 1 ArbGG.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der be­klag­ten Par­tei

R E V I S I O N

ein­ge­legt wer­den.

Für die kla­gen­de Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat schrift­lich beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361-2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

 

- 19 -

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Re­vi­si­ons­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Dr. Plüm 

Gei­sen 

Ur­ba­ni­ak

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 Sa 1321/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880