Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratswahl
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 16 TaBV 57/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 07.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wesel, Beschluss vom 02.06.2010, 3 BV 21/10
   

16 TaBV 57/10

3 BV 21/10
Ar­beits­ge­richt We­sel

 

Verkündet am 07. Sep­tem­ber 2010

Es­ser
Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF

BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

un­ter Be­tei­li­gung

1. b. Gebäuderei­ni­gungs- und Dienst­leis­tungs GmbH, ver­tre­ten durch den Geschäftsführer, Herrn N. C1., L. Straße 58, L.,

- Be­tei­lig­te zu 1. und Be­schwer­de­geg­ne­rin -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Dr. T1. u. a.,
N.-Str. 3, L.,

2. Wahl­vor­stand der b. Gebäuderei­ni­gungs- und Dienst­leis­tungs-GmbH, vertr. d. d. Wahl­vor­stands­vor­sit­zen­de T. S1.,
L. Straße 58, L.,

- Be­tei­lig­ter zu 2. und Be­schwer­deführer -

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte T2. u.a.,
P. Str. 20, H.,

hat die 16. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf auf die münd­li­che Anhörung vom 07.09.2010
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Dr. Gott­hardt als Vor­sit­zen­den so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Fülbier und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Graßmann

b e s c h l o s s e n :

1. Die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 2) ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts We­sel vom 02.06.2010 – 3 BV 21/10 – wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

G R Ü N D E

- 2 -

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten im vor­lie­gen­den Haupt­sa­che­ver­fah­ren wei­ter darüber, ob die durch den zu 2) be­tei­lig­ten Wahl­vor­stand ein­ge­lei­te­te Be­triebs­rats­wahl 2010 ab­zu­bre­chen, nicht fort­zuführen und die­sem zu un­ter­sa­gen ist, die­se neu ein­zu­lei­ten. In dem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren glei­chen Ru­brums zu dem Az. 16 TaBV­Ga 10/10 hat die er­ken­nen­de Kam­mer durch Be­schluss vom 13.07.2010 dem Be­tei­lig­ten zu 2) auf­ge­ge­ben, die ein­ge­lei­te­te Be­triebs­rats­wahl ab­zu­bre­chen, die­se nicht fort­zuführen und auch nicht neu ein­zu­lei­ten.

Die An­trag­stel­le­rin ist ein Un­ter­neh­men, das Gebäuderei­ni­gungs­ar­bei­ten und sons­ti­ge Dienst­leis­tun­gen für ge­werb­li­che Kun­den ausführt. Sie beschäftig­te ca. 827 Ar­beit­neh­mer, die auf ca. 350 be­triebs­frem­de Ob­jek­te ver­teilt wa­ren. Bei der An­trag­stel­le­rin war im Jah­re 2008 ein drei­zehnköpfi­ger Be­triebs­rat gewählt wor­den. Das Be­triebs­rats­mit­glied N. war der Lohn­buch­hal­ter des Ar­beit­ge­bers; das Be­triebs­rats­mit­glied T3. der Schwie­ger­va­ter des Geschäftsführers der Be­tei­lig­ten zu 1. In der Zeit vom 01.03.2010 bis zum 31.05.2010 soll­ten die re­gulären Be­triebs­rats­wah­len statt­fin­den. Die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de S1. lud mit Schrei­ben vom Frei­tag, dem 26.03.2010 zu ei­ner Be­triebs­rats­sit­zung am Diens­tag, den 30.03.2010 um 9.00 Uhr in das DGB-Haus Duis­burg und dort in den Franz-Wie­ber-Saal ein. Die­se Ein­la­dung wur­de den Be­triebs­rats­mit­glie­dern am Sams­tag, den 27.03.2010 zu­ge­stellt. Ei­ne Ein­la­dung von Er­satz­mit­glie­dern er­folg­te nicht. In der Ta­ges­ord­nung wa­ren un­ter an­de­rem fol­gen­de The­men auf­geführt:

„2. Fest­stel­lung der An­we­sen­heit und Fest­stel­lung der Be­schlussfähig­keit

3. An­nah­me der Ta­ges­ord­nung

4. Ge­neh­mi­gung der Nie­der­schrift vom 29.01.2010

- 3 -

5. Auf­nah­me von der Be­triebs­rats­sit­zung am 29.01.2010 (Han­dy) - Aus­schluss von der Sit­zung am 30.03.2010 von Herrn K. N. und Herrn G. T3.

...

9. Wahl mit an­sch­ließen­dem Be­schluss ei­nes Wahl­vor­stan­des für die kom­men­de Be­triebs­rats­neu­wahl

...“

Am 30.03.2010 er­schie­nen sämt­li­che Be­triebs­rats­mit­glie­der zu der Be­triebs­rats­sit­zung. Ge­genwärtig war auch Frau C2., Ge­werk­schafts­se­kretärin der IG Bau-Agrar-Um­welt. Als über den Ta­ges­ord­nungs­punkt 5 be­ra­ten wer­den soll­te, ver­lang­te die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de S1., dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. den Sit­zungs­saal ver­las­sen. Bei­de ka­men dem nicht nach. Es folg­te ein Streit­gespräch. Sch­ließlich ver­ließen die Be­triebs­rats­mit­glie­der G1., L1., F., O. und C3. ein­sch­ließlich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den S1. den Franz-Wie­ber-Saal, um in ei­nem an­de­ren Saal über den Aus­schluss der Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. zu be­ra­ten. Zu­vor for­der­te die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de S1. die Be­triebs­rats­mit­glie­der A., T4., S2., L2. und G2. auf, ih­nen zu fol­gen. Die­se lehn­ten dies ab. Nach An­ga­ben des Wahl­vor­stands wur­de so­dann in dem an­de­ren Sit­zungs­saal be­schlos­sen, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. von der Be­triebs­rats­sit­zung am 30.03.2010 aus­ge­schlos­sen wur­den. In dem von dem Wahl­vor­stand im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren vor­ge­leg­ten hand­schrift­li­chen Pro­to­koll über die Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.03.2010, das von der Schriftführe­rin Frau L1. und der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den un­ter­zeich­net wur­de, hieß es zu 3.:

„Aus­schluss von der Sit­zung am 30.03.2010 von Herrn K. N. und Herrn G. T3. BR Mit­glie­der mit Be­schluss­fas­sung. 6 für Ja und 5 Ent­hal­tun­gen (ab­ge­stimmt)“

Die Be­triebs­rats­mit­glie­der G1., L1., F., O. und C3. ein­sch­ließlich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den S1. kehr­ten so­dann in den Franz-Wie­ber-Saal zurück und teil-

- 4 -

ten den übri­gen Be­triebs­rats­mit­glie­dern mit, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. mit 6 Ja-Stim­men und 5 Ent­hal­tun­gen von der Be­triebs­rats­sit­zung am 30.03.2010 aus­ge­schlos­sen wor­den sei­en. Die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de for­der­te die Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. dar­auf­hin auf, den Franz-Wie­ber-Saal zu ver­las­sen, da­mit die Be­triebs­rats­sit­zung fort­geführt wer­den könne. Dies wur­de von den be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glie­dern ab­ge­lehnt. Die Be­triebs­rats­mit­glie­der G1., L1., F., O. und C3. ein­sch­ließlich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den S1. ver­ließen dar­auf er­neut den Franz-Wie­ber-Saal, um die Sit­zung in ei­nem an­de­ren Saal fort­zu­set­zen. Zu­vor for­der­ten sie die Be­triebs­rats­mit­glie­der A., T4., S2., L2. und G2. auf, ih­nen zu fol­gen. Dem ka­men die­se nicht nach. Die Be­triebs­rats­sit­zung wur­de dann von den Be­triebs­rats­mit­glie­dern G1., L1., F., O. und C3. ein­sch­ließlich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den S1. in dem an­de­ren Sit­zungs­saal fort­geführt. Auch über die­sen Teil der Be­triebs­rats­sit­zung ver­hielt sich das hand­schrift­li­che Pro­to­koll der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den S1., auf das in­so­weit Be­zug ge­nom­men wird. Über die Wahl ei­nes Wahl­vor­stands ver­hielt sich das Pro­to­koll nicht.

Über die Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.03.2010 exis­tiert ein wei­te­res Pro­to­koll, das von Herrn N. und Frau A. un­ter­zeich­net wur­de. In die­sem hieß es u.a.:

„Frau S1. eröff­ne­te die Sit­zung.
Zu Punkt 2 be­zwei­fel­ten 7 Mit­glie­der die Be­schlussfähig­keit wg. Krank­heit S1., G1. und L1..
Frau S1. gab hierüber kei­ne Aus­kunft und ent­zog Herrn T3. das Wort. Es wur­de wie­der laut und Frau C2. hol­te Frau T5. (RA. Gew.) in den Saal, die uns dann darüber aufklärte, dass Frau S1. voll geschäftsfähig (i.S. des Ge­set­zes) ist, trotz Krank­heit.
Wir zwei­fel­ten al­ler­dings die vol­le Hand­lungsfähig­keit an.

Punkt 3
Die An­nah­me der Ta­ges­ord­nung wur­de von den 7 Mit­glie­dern nicht an­ge­nom­men.
Frau S1. igno­rier­te dies

Punkt 4
Ge­neh­mi­gung der Nie­der­schrift vom 29.01.2010 wur­de nicht be­han­delt.

Punkt 5

- 5 -

Herr T3. und Herr N. soll­ten den Saal ver­las­sen.
Bei­de ver­wei­ger­ten dies und ver­ließen nicht den Saal. Nach hef­ti­ger Dis­kus­si­on ver­ließen die 6 BR Mit­glie­der oh­ne Ab­stim­mung den Saal, mit dem Hin­weis, dass sie jetzt al­lein ab­stim­men und be­sch­ließen wer­den, dass N. und T3. für die heu­ti­ge Sit­zung aus­ge­schlos­sen wer­den.

Herr T3. teil­te Frau S1. mit, dass wenn sie den Saal oh­ne Ab­stim­mung ver­las­sen würden, wir die Ab­wahl S1., G1., L1. und die Neu­wahl ei­nes BR Vor­sit­zen­den, Stell­ver­tre­ter und Schriftführer vor­neh­men würden. Die heu­ti­ge Ein­la­dung be­zieht sich auf Duis­burg, DGB Haus, Franz Wie­ber Saal. Ort und Zeit­punkt .... usw.

Frau S1. und die 5 an­de­ren ver­ließen den­noch den Saal.

Auch Frau C2. ver­ließ den Saal.

Die 6 Mit­glie­der for­der­ten je­doch Frau S2., G2., A., T4. und L2. auf mit­zu­ge­hen, dies wur­de ver­neint, sie blie­ben auch sit­zen. Dies wur­de von S1. als Stim­men­ent­hal­tung ge­wer­tet.

...

Jetzt be­trat Frau C2. wie­der den Saal und äußer­te sich wie­der darüber, dass wir 7 zum Chef ste­hen und nicht für den BR sind. Herr T3. sei be­fan­gen und par­tei­isch, und Herr N. würde auch im übri­gen die Löhne ei­gen­ver­ant­wort­lich und falsch aus­zah­len.??????
Für wel­che MA woll­te sie al­ler­dings nicht sa­gen, da die­se sich ja ver­trau­ens­voll an die Gew. ge­wen­det ha­ben. Sie würden dann ja evtl. willkürlich gekündigt wer­den

09.56 kom­men Frau S1. und die an­de­ren 5 wie­der in den Saal. Wir teil­ten ih­nen das Er­geb­nis un­se­rer Ab- und Neu­wahl mit. Die­se wur­de von S1. nicht an­er­kannt.

Frau S1. teil­te uns jetzt das Er­geb­nis ih­rer Wahl mit:

Das Ab­stim­mungs­er­geb­nis fiel al­so lt. S1. mit 6 Ja­stim­men und 5 Stimm­ent­hal­tung aus.
Er­geb­nis: N. und T3. sind so­mit von der heu­ti­gen Sit­zung aus­ge­schlos­sen.
Wir leg­ten so­for­ti­gen Ein­spruch ein und ga­ben für das Pro­to­koll an, dass wir die­sen Be­schluss nicht an­er­ken­nen.
Frau C2. und Frau S1. be­haup­te­ten im­mer wie­der, oh­ne stich­hal­ti­ge Be­wei­se, und das sehr laut­stark, dass N. und T3. die Ton­auf­nah­men ge­macht hätten.
Dem wi­der­spra­chen al­le 7 BR Mit­glie­der ve­he­ment.

- 6 -

C2. und S1. for­der­ten nun Hr. T3. und N. auf, so­fort den Saal zu ver­las­sen, um ih­re Sit­zung wei­ter­zuführen.
T3. und N. ver­ließen den Saal nicht, wor­auf Fr. S1. auf mehr­ma­li­ges An­ra­ten von Frau C., oh­ne die Sit­zung zu be­en­den, je­doch die restl. Mit­glie­der der frei­en Lis­te auf­for­der­te mit­zu­ge­hen, in ei­nen an­de­ren Saal wech­sel­te, um dort die Sit­zung wei­ter­zuführen.

Kei­ner von den an­de­ren ging mit, so­mit ver­ließen die 6 nun den Saal. Frau C2. for­der­te uns nun auf, den Saal zu ver­las­sen. Dies ta­ten wir so­dann.“

Mit Schrei­ben vom 30.03.2010 ver­lang­te der Wahl­vor­stand von der An­trag­stel­le­rin die er­for­der­li­chen Auskünf­te für die Er­stel­lung ei­ner Wähler­lis­te. Dies wur­de von dem Ar­beit­ge­ber mit der Be­gründung ver­wei­gert, dass der Wahl­vor­stand nicht ord­nungs­gemäß ge­bil­det wor­den sei. Mit Da­tum vom 01.04.2010 er­ließ der Be­tei­lig­te zu 2 ein Wahl­aus­schrei­ben, mit dem die Be­triebs­rats­wahl für den ge­sam­ten Be­trieb und da­mit für die Ar­beit­neh­mer al­ler Ob­jek­te ein­ge­lei­tet wur­de.

Die An­trag­stel­le­rin und der Be­triebs­rat strit­ten zu­dem seit ge­rau­mer Zeit darüber, ob der Be­trieb des Ar­beit­ge­bers in ein­zel­ne Be­trie­be mit der Fol­ge auf­ge­spal­ten wor­den ist, dass für das Un­ter­neh­men des Ar­beit­ge­bers kein ein­heit­li­cher Be­triebs­rat mehr zu wählen ist. Die Mei­nungs­bil­dung zu die­ser Fra­ge war in dem Be­triebs­rat nicht ein­heit­lich. Die Vor­sit­zen­de des Be­triebs­ra­tes und die Be­triebs­rats­mit­glie­der G1., L1., F., O. und C3. ver­tra­ten die Auf­fas­sung, dass wei­ter­hin ein ein­heit­li­cher Be­trieb ge­ge­ben ist. Die Be­triebs­rats­mit­glie­der N., A., T4., T3., S2., L2. und G2. mein­ten, dass es zu der von dem Ar­beit­ge­ber be­haup­te­ten Be­triebs­auf­spal­tung ge­kom­men sei.

Die An­trag­stel­le­rin hat be­haup­tet, dass nach der Fest­stel­lung der Be­schlussfähig­keit des Be­triebs­ra­tes durch die Vor­sit­zen­de S1. die Be­triebs­rats­mit­glie­der N., A., T4., T3., S2., L2. und G2. die An­nah­me der Ta­ges­ord­nung ab­ge­lehnt

- 7 -

hätten. Dies sei durch die Vor­sit­zen­de S1. igno­riert wor­den. Sie ha­be den Ta­ges­ord­nungs­punkt 4 so­dann über­sprun­gen und sei un­mit­tel­bar zu dem Ta­ge­ord­nungs­punkt 5 über­ge­gan­gen. Ge­gen den von den Be­triebs­rats­mit­glie­dern G1., L1., F., O. und C3. ein­sch­ließlich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den S1. be­schlos­se­nen Aus­schluss der Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. sei durch die Be­triebs­rats­mit­glie­der N., A., T4., T3., S2., L2. und G2. Ein­spruch ein­ge­legt wor­den und erklärt wor­den, dass die­ser Be­schluss nicht an­er­kannt wer­de. Als die Be­triebs­rats­mit­glie­der G1., L1., F., O. und C3. ein­sch­ließlich der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den S1. den Franz-Wie­ber-Saal zum zwei­ten Mal ver­ließen, sei zu­vor nicht mit­ge­teilt wor­den, in wel­chem Saal nun die Sit­zung fort­ge­setzt wer­den soll­te und dass dort über die Be­stel­lung ei­nes Wahl­vor­stan­des ab­ge­stimmt wer­de. Die An­trag­stel­le­rin hat mit Nicht­wis­sen be­strit­ten, dass bei die­ser Ab­stim­mung Er­satz­mit­glie­der teil­ge­nom­men ha­ben.
Die An­trag­stel­le­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Bil­dung des Wahl­vor­stan­des nich­tig sei, weil es den ab­stim­men­den 6 Be­triebs­rats­mit­glie­dern schon an der er­for­der­li­chen Be­schlussfähig­keit ge­fehlt ha­be. Die Be­triebs­rats­mit­glie­der N., A., T4., T3., S2., L2. und G2. hätten sich auch nicht der Stim­me ent­hal­ten, da sie be­reits kei­ne Kennt­nis darüber ge­habt hätten, was in dem an­de­ren Sit­zungs­saal, des­sen Ort ih­nen nicht ein­mal be­kannt ge­ge­ben wor­den sei, ver­han­delt wer­den soll­te. Auch hätten sie ge­gen ei­nen Wahl­vor­stand in der jet­zi­gen Be­set­zung ge­stimmt, wenn die Be­triebs­rats­sit­zung am 30.03.2010 un­ter Be­tei­li­gung der Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. in dem Franz-Wie­ber-Saal fort­ge­setzt wor­den wäre.

Die An­trag­stel­le­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, dass nach der von ihr be­haup­te­ten Um­struk­tu­rie­rung am 28.10.2009 kein ein­heit­li­cher Be­trieb mehr be­stan­den ha­be, son­dern zehn selbständi­ge Be­trie­be.

Die An­trag­stel­le­rin hat zu­letzt be­an­tragt,

- 8 -

dem Be­tei­lig­ten zu 2 auf­zu­ge­ben, das ein­ge­lei­te­te Ver­fah­ren zur Durchführung der Wahl ei­nes Be­triebs­ra­tes ab­zu­bre­chen und nicht fort­zuführen und auch nicht neu ein­zu­lei­ten.

Der Wahl­vor­stand hat be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Die­ser hat be­haup­tet, dass in der Be­triebs­rats­sit­zung vom 30.03.2010, nach­dem die sechs Be­triebs­rats­mit­glie­der den Franz-Wie­ber-Saal zum zwei­ten Mal ver­las­sen hat­ten, der Wahl­vor­stand – der hie­si­ge Be­tei­lig­te zu 2) – gewählt wor­den sei. Er be­ste­he aus der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den S1. und den Be­triebs­rats­mit­glie­dern G1., L1., F. und C3.. Er hat wei­ter be­haup­tet, dass das Be­triebs­rats­mit­glied T3. die Sit­zung vom 30.03.2010 von Be­ginn an gestört ha­be, in dem er un­ter Hin­weis auf die Krank­schrei­bung der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den S1. be­zwei­felt ha­be, dass die­se auf­grund ih­res Ta­blet­ten­kon­sums über­haupt in der La­ge sei, die Trag­wei­te ih­res Han­delns zu ver­ste­hen. Dem hätten sich die an­de­ren, dem Ar­beit­ge­ber na­he­ste­hen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der und so ins­be­son­de­re das Be­triebs­rats­mit­glied N. an­ge­schlos­sen, in­dem sie die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de S1. im­mer wie­der un­ter­bro­chen hätten. Die Äußerun­gen des Be­triebs­rats­mit­glie­des T3. hätten sich schließlich da­hin­ge­hend ge­stei­gert, dass er die Be­triebs­rats­mit­glie­der S1., G1., L1., F. und C3. als „plemm­plemm“, „un­ten blöd“, „dumm“ und „ta­blet­ten­abhängig“ be­zeich­net ha­be.

Der Wahl­vor­stand hat die An­sicht ver­tre­ten, dass die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de zur Ver­mei­dung wei­te­rer Störun­gen der Sit­zung nur in der Wei­se ha­be re­agie­ren können, dass ein an­de­rer Saal auf­ge­sucht wur­de, um die Sit­zung oh­ne die Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. fort­zu­set­zen. Da die Be­triebs­rats­mit­glie­der A., T4., T3., S2., L2. und G2. dem nicht ge­folgt sind, ha­be ihr Ver­hal­ten als Stimm­ent­hal­tung ge­wer­tet wer­den müssen. Der Wahl­vor­stand hat zu­dem die An­sicht ver­tre­ten, dass nach wie vor ein ein­heit­li­cher Be­trieb be­ste­he.

- 9 -

Das Ar­beits­ge­richt We­sel hat durch Be­schluss vom 02.06.2010 dem An­trag der Ar­beit­ge­be­rin statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, dass die Wahl ab­zu­bre­chen sei, weil sie we­gen ei­nes feh­ler­haft ge­bil­de­ten Wahl­vor­stan­des mit Si­cher­heit an­fecht­bar sei. Nicht nur die Nich­tig­keit, son­dern auch die si­che­re An­fecht­bar­keit der Be­triebs­rats­wahl recht­fer­tig­ten de­ren Ab­bruch. Von ei­ner si­che­ren An­fecht­bar­keit sei aus­zu­ge­hen, weil der am 30.03.2010 ge­fass­te Be­schluss über die Be­stel­lung des Wahl­vor­stands un­wirk­sam sei. Die Ein­la­dung zur Be­triebs­rats­wahl sei nicht recht­zei­tig er­folgt. Auch sei die Ta­ges­ord­nung nicht kon­klu­dent an­ge­nom­men wor­den. Zu­dem sei der Be­schluss über die Be­stel­lung des Wahl­vor­stands nicht mit der er­for­der­li­chen Mehr­heit zu­stan­de ge­kom­men. Ei­ne Mehr­heit von sechs Stim­men ha­be nicht aus­ge­reicht, weil der Aus­schluss der Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. un­wirk­sam ge­we­sen sei. Aber selbst wenn dies an­ders sei, könne das Ver­hal­ten der im Franz-Wie­ber-Saal ver­blie­be­nen Be­triebs­rats­mit­glie­der nicht als Ent­hal­tung ge­wer­tet wer­den. Bei an­de­rer Zu­sam­men­set­zung des Wahl­vor­stands hätte auch das Wahl­er­geb­nis be­ein­flusst wer­den können.

Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts We­sel vom 02.06.2010 ist dem be­tei­lig­ten Wahl­vor­stand am 10.06.2010 zu­ge­stellt wor­den. Die­ser hat am 17.06.2010 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se gleich­zei­tig be­gründet.

Mit der Be­schwer­de ver­tritt der Wahl­vor­stand die An­sicht, die Wei­terführung der Be­triebs­rats­wahl dürfe nur dann un­ter­sagt wer­den, wenn die Wahl nich­tig ist, nicht be­reits bei bloßer An­fecht­bar­keit. Das Kri­te­ri­um der si­che­ren An­fecht­bar­keit schaf­fe nicht die er­for­der­li­che Rechts­si­cher­heit. Ei­ne Nich­tig­keit der durch­zuführen­den Be­triebs­rats­wahl sei je­doch nicht er­sicht­lich. Aber selbst wenn man die Be­triebs­rats­wahl be­reits bei „si­che­rer An­fecht­bar­keit“ ab­bre­chen wol­le, ände­re dies nichts. Die­se lie­ge nicht vor. Die La­dung zur Sit­zung sei recht­zei­tig er­folgt. Auch der Be­schluss über die Be­stel­lung des Wahl­vor­stands sei mit der er­for­der­li­chen Mehr­heit zu­stan­de ge­kom­men, weil der Aus­schluss der Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. wirk­sam war. Im Ver­blei­ben im ers­ten Sit­zungs­saal

- 10 -

ha­be ei­ne Stimm­ent­hal­tung ge­le­gen und der Ta­ges­ord­nungs­punkt „Be­schluss ei­nes Wahl­vor­stands“ sei hin­rei­chend ge­nau be­stimmt ge­we­sen. Sch­ließlich ha­be der Be­triebs­rat die Wahl des Wahl­vor­stan­des nicht verzögert. Es ha­be hier­zu ver­schie­de­ne Anläufe, je­doch oh­ne ent­spre­chen­des Er­geb­nis ge­ge­ben. In Aus­ein­an­der­set­zung mit den Be­schluss­gründen der er­ken­nen­den Kam­mer im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren hat der Be­tei­lig­te zu 2) ins­be­son­de­re die An­sicht ver­tre­ten, auch bei ei­nem nich­tig be­stell­ten Wahl­vor­stand sei die Be­triebs­rats­wahl nicht nich­tig. Die von dem Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­me­nen for­ma­len An­for­de­run­gen für ei­nen Aus­schluss von Be­triebs­rats­mit­glie­dern hätten kei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge. Auf­grund der Störung durch Herrn N. und Herrn T3. erst in der Sit­zung sei es nicht möglich ge­we­sen, Er­satz­mit­glie­der zu la­den.

Der Wahl­vor­stand be­an­tragt,

un­ter Abände­rung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung den geg­ne­ri­schen An­trag ab­zu­wei­sen.

Die An­trag­stel­le­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tritt die An­sicht, das Ar­beits­ge­richt sei zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass be­reits bei si­che­rer An­fecht­bar­keit der Be­triebs­rats­wahl der Ab­bruch der­sel­ben durch einst­wei­li­ge Verfügung ver­langt wer­den könne. Die Anläufe, ei­nen Wahl­vor­stand zu bil­den, sei­en von der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und den übri­gen Wahl­vor­stands­mit­glie­dern tor­pe­diert wor­den. Die si­che­re An­fecht­bar­keit der Be­triebs­rats­wahl ha­be das Ar­beits­ge­richt zu Recht be­jaht. Die Bil­dung des Wahl­vor­stands sei darüber hin­aus nich­tig.
Sie be­haup­tet, Frau C3. schei­de auf­grund Ei­genkündi­gung zum 31.07.2010 bei ihr aus.

- 11 -

In dem Ver­fah­ren Ar­beits­ge­richt We­sel – 5 BV 9/10 –, anhängig bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf zum Ak­ten­zei­chen 7 TaBV 51/10, ha­ben drei Ar­beit­neh­mer mit am 30.03.2010 bei dem Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem An­trag die Be­stel­lung ei­nes Wahl­vor­stands bei der be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­be­rin für be­stimm­te Ob­jek­te be­an­tragt. Ein wei­te­rer An­trag auf Be­stel­lung ei­nes Wahl­vor­stands für al­le Rei­ni­gungs­ob­jek­te der Ar­beit­ge­be­rin ist in dem Ver­fah­ren Ar­beits­ge­richt We­sel – 3 BV 16/10 –, anhängig bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf zum Ak­ten­zei­chen 11 TaBV 53/10 ge­stellt wor­den. Die­ser An­trag ist am 12.04.2010 bei dem Ar­beits­ge­richt We­sel ein­ge­gan­gen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen in bei­den In­stan­zen Be­zug ge­nom­men.

II.

Die Be­schwer­de des Wahl­vor­stands, ge­gen de­ren Zulässig­keit kei­ner­lei Be­den­ken be­ste­hen, ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat dem An­trag der An­trag­stel­le­rin zu Recht statt­ge­ge­ben, weil die­ser zulässig und be­gründet ist.

1. Der An­trag ist zulässig.

a) Der Be­tei­lig­te zu 2 ) ist be­tei­lig­tenfähig i.S.v. § 10 Satz 1 2. Halbs. ArbGG. Dem steht ei­ne et­wai­ge Nich­tig­keit des Wahl­vor­stands im kon­kre­ten Ver­fah­ren nicht ent­ge­gen. Der Wahl­vor­stand ge­riert sich tatsächlich als sol­cher und nimmt sei­ne Exis­tenz für sich in An­spruch. Ver­nein­te man auf­grund ei­ner et­wai­gen Nich­tig­keit sei­ner Be­stel­lung im auf den Ab­bruch und die Un­ter­sa­gung der Durchführung der Be­triebs­rats­wahl ge­rich­te­ten Ver­fah­ren sei­ne Be­tei­lig­tenfähig­keit, könn­te der an­trag­stel­len­de Ar­beit­ge­ber die Durchführung der Be­triebs­rats­wahl nicht ver­hin­dern. Die Nich­tig­keit des Wahl­vor­stands ist vor­lie­gend ei­ne Fra­ge im Rah­men der Be­gründet­heit des An­trags. Der Un­ter­las-

- 12 -

sungs­an­spruch rich­tet sich ge­gen den sich tatsächlich als sol­chen ge­rie­ren­den Wahl­vor­stand.

b) Die Be­tei­lig­tenfähig­keit des Wahl­vor­stands wird nicht da­durch in Fra­ge ge­stellt, dass Frau C3. ggfs. aus dem Gre­mi­um aus­ge­schie­den ist. Durch das Aus­schei­den ei­nes ein­zel­nen Mit­glieds wird der Wahl­vor­stand als Or­gan nicht berührt. Rechts­fol­ge ist le­dig­lich, dass der Wahl­vor­stand un­verzüglich zu ergänzen ist (BAG vom 14.12.1965 – 1 ABR 6/65, AP Nr. 5 zu § 16 Be­trVG). So hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der Ent­schei­dung vom 14.12.1965 aus­drück­lich aus­geführt, dass trotz des Aus­schei­dens zwei­er Mit­glie­der der gewähl­te Wahl­vor­stand im Übri­gen be­ste­hen bleibt und die­ser le­dig­lich ergänzt wer­den müsse. Ei­ne Ergänzung kann auch noch be­trie­ben wer­den, wenn die Amts­zeit des Be­triebs­rats – wie vor­lie­gend – ab­ge­lau­fen ist, und zwar ggfs. durch die Be­triebs­ver­samm­lung oder auf An­trag durch das Ar­beits­ge­richt (vgl. hier­zu Fit­ting et al. 25. Aufl. 2010 § 16 Rn. 38; GK-Be­trVG/Kreutz 9. Aufl. 2010 § 16 Rn. 42 mwN). Selbst wenn dies un­ter­blie­be und der Wahl­vor­stand wei­ter für sich in An­spruch nimmt, als sol­cher tätig zu wer­den, müss­te dem Ar­beit­ge­ber, wie zu II 1 a) aus­geführt, hier­ge­gen Rechts­schutz gewährt wer­den.

2. Der An­trag ist be­gründet. Er hat sich zunächst nicht er­le­digt. Dem Wahl­vor­stand ist im We­ge der sog. To­tal­un­ter­sa­gung nach wie vor auf­zu­ge­ben, die Be­triebs­rats­wahl ab­zu­bre­chen und auch nicht neu ein­zu­lei­ten, weil die Be­stel­lung des Wahl­vor­stands nich­tig ist. Dies führt da­zu, dass auch ei­ne von die­sem durch­geführ­te Be­triebs­rats­wahl nich­tig wäre. Dar­aus folgt der An­spruch auf To­tal­un­ter­sa­gung der Durchführung der Be­triebs­rats­wahl durch den zu 2) be­tei­lig­ten Wahl­vor­stand.

a) Der An­trag hat sich nicht durch Ab­lauf der or­dent­li­chen Wahl­pe­ri­ode er­le­digt. Es be­steht der­zeit kein Be­triebs­rat, so dass nach wie vor ein Bedürf­nis für des­sen Be­stel­lung be­steht. Es ist bis­lang auch nicht rechts­kräftig ein an­de­rer Wahl­vor­stand be­stellt. Die Ver­fah­ren Ar­beits­ge­richt We­sel – 5 BV 9/10, anhängig bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf zum Ak­ten­zei­chen 7 TaBV

- 13 -

51/10, und Ar­beits­ge­richt We­sel – 3 BV 16/10, anhängig bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf zum Ak­ten­zei­chen 11 TaBV 53/10, sind bis­lang nicht rechts­kräftig ent­schie­den, so dass es kei­nen an­der­wei­ti­gen Wahl­vor­stand gibt. Da man­gels Rechts­kraft kein an­de­rer Wahl­vor­stand be­stellt ist, kann of­fen blei­ben, wie nach dem Prio­ritätsprin­zip (vgl. hier­zu Fit­ting et al. a.a.O. § 16 Rn. 76) zu ver­fah­ren ist, wenn der strei­ti­ge Be­schluss des Be­triebs­rats zur Be­stel­lung des Wahl­vor­stands und die Ein­lei­tung des Ver­fah­rens zur ge­richt­li­chen Be­stel­lung des Wahl­vor­stands vom sel­ben Tag da­tie­ren.

b) Dem Wahl­vor­stand ist im We­ge der sog. To­tal­un­ter­sa­gung nach wie vor auf­zu­ge­ben, die Be­triebs­rats­wahl ab­zu­bre­chen und auch nicht neu ein­zu­lei­ten, weil die Be­stel­lung des Wahl­vor­stands nich­tig ist. Dies führt da­zu, dass auch ei­ne von die­sem durch­geführ­te Be­triebs­rats­wahl nich­tig wäre. Dar­aus folgt der An­spruch auf To­tal­un­ter­sa­gung der Durchführung der Be­triebs­rats­wahl durch den zu 2) be­tei­lig­ten Wahl­vor­stand.

aa) Der von der An­trag­stel­le­rin ge­stell­te An­trag be­inhal­tet schon nach sei­nem Wort­laut ei­ne sog. To­tal­un­ter­sa­gung der Be­triebs­rats­wahl. Er ist nicht nur auf de­ren Ab­bruch, son­dern auch auf die Ver­hin­de­rung der er­neu­ten Ein­lei­tung ge­rich­tet. Dies hat die An­trags­stel­le­rin im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren auf Nach­fra­ge des Ge­richts bestätigt.

bb) Im All­ge­mei­nen kann durch ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung in ei­ne lau­fen­de Be­triebs­rats­wahl nur ein­ge­grif­fen wer­den, wenn die Wahl mit Si­cher­heit als nich­tig an­zu­se­hen wäre (z. B. LAG München 03.08.1988 – 6 TaBV 41/88, LA¬GE § 19 Be­trVG 1972 Nr. 7; LAG Köln vom 29.03.2001 – 5 TaBV 22/01, MDR 2001, 1176; Hess. LAG vom 17.02.2005 – 9 TaBV­Ga 28/05, EzAÜG § 14 AÜG Be­triebs­ver­fas­sung Nr. 61; LAG Düssel­dorf vom 17.05.2010 – 11 TaBV­GA 7/10). Ver­tre­ten wird al­ler­dings auch, dass zum Ab­bruch der Wahl Wahl­feh­ler ge­eig­net sind, die zwar le­dig­lich zur An­fech­tung ei­ner Be­triebs­rats­wahl nach § 19 Abs. 1 Be­trVG be­rech­ti­gen, je­doch so schwer­wie­gend sind, dass sie mit Si­cher­heit ei­ner zu er­war­ten­den Wahl­an­fech­tung zum Er­folg ver­hel­fen, und die

- 14 -

auch nicht im Rah­men des An­fech­tungs­ver­fah­rens kor­ri­giert wer­den können (z. B. LAG Ber­lin vom 07.02.2006 – 4 TaBV 214/06, NZA 2006, 509; LAG Düssel­dorf vom 23.03.2010 – 8 TaBV­Ga 4/10; LAG Düssel­dorf vom 17.05.2010 a.a.O.).
Es bleibt of­fen, ob ei­ne si­che­re An­fecht­bar­keit der Be­triebs­rats­wahl auch in Fällen der To­tal­un­ter­sa­gung ei­ner Be­triebs­rats­wahl aus­reicht. So wird ver­tre­ten, dass je­den­falls für den sog. To­tal­ab­bruch ei­ner Wahl er­for­der­lich ist, dass auch ei­ne neu ein­ge­lei­te­te Wahl mit Si­cher­heit nich­tig wäre. Ei­ne sol­che Ver­bots­verfügung set­ze vor­aus, dass der Be­triebs­rat so über­haupt nicht er­rich­tet wer­den darf (LAG Köln vom 27.12.1989 – 10 TaBV 70/89, LA­GE § 19 Be­trVG 1972 Nr. 10; GK-Be­trVG/Kraft a.a.O. § 18 Rn. 81 m.w.N.).

cc) Die Be­stel­lung des be­tei­lig­ten Wahl­vor­stands ist nich­tig.

(1) Die Nich­tig­keit ei­ner Be­triebs­rats­wahl ist nur in ganz be­son­de­ren Aus­nah­mefällen an­zu­neh­men, in de­nen ge­gen all­ge­mei­ne Grundsätze je­der ord­nungs­gemäßen Wahl in so ho­hem Maße ver­s­toßen wor­den ist, dass auch der An­schein ei­ner dem Ge­setz ent­spre­chen­den Wahl nicht mehr vor­liegt. Es muss ein so­wohl of­fen­sicht­li­cher als auch be­son­ders gro­ber Ver­s­toß ge­gen Wahl­vor­schrif­ten vor­lie­gen (vgl. nur BAG vom 15.11.2000 – 7 ABR 23/99, ju­ris; BAG vom 19.11.2003 – 7 ABR 24/03, AP Be­trVG 1972 § 19 Nr. 54; Fit­ting et al. Be­trVG 25. Aufl. 2010 § 19 Rn. 4; GK-Be­trVG/Kreutz a.a.O. § 19 Rn. 133). Die Häufung von Verstößen ge­gen Wahl­vor­schrif­ten ist da­bei nicht aus­rei­chend (BAG vom 19.11.2003 – 7 ABR 24/03 a.a.O.). Auch wenn die Be­stel­lung des Wahl­vor­stands nur der Vor­be­rei­tung der Be­triebs­rats­wahl dient, kann auch die­se bei schwer­wie­gen­den und of­fen­sicht­li­chen Mängeln nich­tig sein (vgl. z.B. BAG vom 07.05.1986 – 2 AZR 349/85, DB 1986, 1883; BAG vom 19.11.2003 – 7 ABR 25/03, AP Be­trVG 1972 § 19 Nr. 55 Rn. 20). Hier­zu wird man ver­lan­gen müssen, dass auch nur von dem An­schein ei­ner dem Ge­setz ent­spre­chen­den Wahl des Wahl­vor­stands nicht mehr ge­spro­chen wer­den kann (vgl. Ja­cobs, Die Wahl­vorstände für die Wah­len des Be­triebs­rats, des Spre­cher­aus­schus­ses und des Auf­sichts­rats, 1994, S. 182) und dies je­dem mit den be­trieb­li­chen Verhält-

- 15 -

nis­sen ver­trau­ten Drit­ten so­fort oh­ne wei­te­res er­kenn­bar ist. Er­for­der­lich ist ein kras­ser Ver­s­toß ge­gen Wahl­vor­schrif­ten. Die Wahl des Wahl­vor­stands muss den Stem­pel der „Nich­tig­keit auf der Stirn tra­gen“ (vgl. für die Be­triebs­rats­wahl BAG vom 19.11.2003 – 7 ABR 24 und 25/03 a.a.O.). Dies ist vor­lie­gend der Fall, auch wenn man die Nich­tig­keit des Wahl­vor­stands auf Aus­nah­mefälle be­schränkt (so GK-Be­trVG/Kreutz a.a.O. § 16 Rn. 5; s.a. Ja­cobs, a.a.O.S. 181 f.).

(2) Ein sol­cher Aus­nah­me­fall liegt vor. Die Be­stel­lung des Wahl­vor­stands ist er­kenn­bar al­len­falls von ei­ner Min­der­heit im Be­triebs­rat er­folgt. Es fehlt dem Wahl­vor­stand da­her an der grund­le­gen­den de­mo­kra­ti­schen Le­gi­ti­ma­ti­on. Dies ist ein schwer­wie­gen­der Man­gel. Ein nur von ei­ner Min­der­heit gewähl­ter Wahl­vor­stand ist of­fen­kun­dig nich­tig. Nie­mand im Be­trieb kann dar­auf ver­trau­en, dass ein sol­cher­maßen gewähl­ter Wahl­vor­stand rechts­wirk­sam be­stellt ist.

Be­schlüsse des Be­triebs­rats er­ge­hen gemäß § 33 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG mit der Mehr­heit der an­we­sen­den Mit­glie­der. Vor­lie­gend wa­ren bei der Be­triebs­rats­sit­zung am 30.03.2010 13 Mit­glie­der des Be­triebs­rats an­we­send. Der Wahl­vor­stand ist nach den An­ga­ben des Be­tei­lig­ten zu 2) je­doch nur von sechs Mit­glie­dern gewählt wor­den. Dies ist of­fen­sicht­lich kei­ne Mehr­heit der an­we­sen­den Mit­glie­der. Die An­zahl der an­we­sen­den Mit­glie­der ist nicht da­durch auf 11 ab­ge­sun­ken, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. von der Sit­zung aus­ge­schlos­sen wor­den wären. Der Aus­schluss die­ser bei­den Mit­glie­der war be­reits zu dem Ta­ges­ord­nungs­punkt 5 vor­ge­se­hen. In ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten sind die­se Mit­glie­der je­doch von der Be­schluss­fas­sung aus­ge­schlos­sen. Es ist recht­zei­tig ein (vor­lie­gend zwei) Er­satz­mit­glied zu la­den (vgl. nur BAG vom 03.08.1999 – 1 ABR 30/98, AP Be­trVG 1972 § 25 Nr. 7; GK-Be­trVG/Raab a.a.O. Rn. 23 ff. m.w.N.). Dies ist vor­lie­gend nicht er­folgt. Hier­auf hat die er­ken­nen­de Kam­mer im Ter­min im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren hin­ge­wie­sen. Letzt­lich stellt der zu 2) be­tei­lig­te Wahl­vor­stand dies in sei­ner Aus­ein­an­der­set­zung mit den Be­schluss­gründen im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren auch nicht in Ab­re­de. Mit­hin konn­ten die Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T3. nicht in der Wei­se von der Sit­zung aus­ge­schlos­sen wer­den, dass sechs Mit­glie­der den Sit-

- 16 -

zungs­raum ver­ließen und den Aus­schluss in ei­nem an­de­ren Raum be­schlos­sen. Dies gilt selbst dann, wenn der Aus­schluss we­gen ei­ner Störung in­ner­halb der Be­triebs­rats­sit­zung er­folg­te und nicht we­gen getätig­ter Han­dy­auf­nah­men während der Sit­zung, weil die Er­satz­mit­glie­der oh­ne­hin zu la­den wa­ren. Es liegt auf­grund des in der Ta­ges­ord­nung vor­ge­se­he­nen Aus­schlus­ses der bei­den Mit­glie­der ge­ra­de ein Fall vor, in dem Er­satz­mit­glie­der zu la­den wa­ren. Un­ter­bleibt dies aus wel­chen Gründen auch im­mer, können die be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glie­der zur Über­zeu­gung der Kam­mer nicht oh­ne Hin­zu­zie­hung von Er­satz­mit­glie­dern von ei­ner Min­der­heit im Be­triebs­rat aus­ge­schlos­sen wer­den.

Un­abhängig da­von geht die Kam­mer zu­dem da­von aus, dass der Aus­schluss der bei­den Be­triebs­rats­mit­glie­der N. und T. rechts­staat­li­chen Min­dest­an­for­de­run­gen nicht genügte. Es kann mit­hin of­fen blei­ben, ob ein Mit­glied des Be­triebs­rats über­haupt von dem Vor­sit­zen­den des Be­triebs­ra­tes oder durch Be­schluss des Be­triebs­ra­tes von ei­ner Sit­zung aus­ge­schlos­sen wer­den kann (ab­leh­nend DKKW/Wed­de Be­trVG 12. Aufl. 2010 § 29 Rn. 25; Fit­ting et al. a.a.O. § 29 Rn. 50; MüArbR/Joost 3. Aufl. 2009 § 219 Rd­nr. 36; ErfK/Koch10. Auf. 2010 § 29 Be­trVG Rn. 2; be­ja­hend GK-Be­trVG/Raab a.a.O. § 29 Rn. 61; Ri­char­di/Thüsing Be­trVG 10. Aufl. 2010 § 29 Rn. 44).

Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt in­so­weit aus­geführt, dass die Zu­las­sung des Aus­schluss­rechts die An­er­ken­nung ei­ner Straf­ge­walt be­deu­ten würde, oh­ne dass es dafür ei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge gäbe. Selbst wenn man ein Aus­schluss­recht durch Be­schluss des Gre­mi­ums ent­ge­gen § 23 Abs. 1 Be­trVG be­ja­hen woll­te, müss­ten in­so­weit of­fen­sicht­lich rechts­staat­li­che Min­dest­an­for­de­run­gen gel­ten. Ein Aus­schluss­recht durch den Be­triebs­rat ge­genüber dem ein­zel­nen Mit­glied greift in das ge­setz­lich be­son­ders geschütz­te Be­triebs­rats­amt ein. Es be­inhal­tet zu­dem die Ge­fahr, oh­ne tragfähi­gen Grund – in­ner­halb des Gre­mi­ums – un­lieb­sa­me Mit­glie­der aus­zu­sch­ließen und so die de­mo­kra­tisch zu­stan­de ge­kom­me­nen Mehr­heits­verhält­nis­se zu verändern. Zur Über­zeu­gung der Kam­mer wird man ein Aus­schluss­recht des­halb al­len­falls an­er­ken­nen können, wenn dem be­trof­fe­nen Be­triebs­rats­mit­glied kon­kret vor­ge­hal­ten wird, was

- 17 -

ihm vor­ge­wor­fen wird und die dafür er­for­der­li­chen Be­weis­mit­tel präsen­tiert, d.h. mit­ge­teilt, wer­den. Ihm ist zu­dem Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ein­zuräum­en (vgl. für den Aus­schluss in ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten BAG vom 03.08.1999 a.a.O. Rn. 28; GK-Be­trVG/Raab a.a.O. § 33 Rn: 25). Dies folgt ent­ge­gen der An­sicht des Wahl­vor­stands im Hin­blick auf den er­heb­li­chen Ein­griff aus dem Grund­satz der Gewährung recht­li­chen Gehörs. Oh­ne­hin wird sich der Be­triebs­rat selbst ei­ne tragfähi­ge Grund­la­ge ver­schaf­fen müssen, um über ei­nen Aus­schluss zu be­fin­den. Die Wirk­sam­keit des Aus­schlus­ses setzt zu­dem vor­aus, dass der Grund für den Aus­schluss im Pro­to­koll über die Be­triebs­rats­sit­zung (§ 34 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG) fest­ge­hal­ten wird. Fest­zu­hal­ten ist gemäß § 34 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG der Wort­laut des Be­schlus­ses, d.h. der Wort­laut des An­trags über den ab­ge­stimmt wird (GK-Be­trVG/Raab a.a.O. Rn. 14). In­halt des An­trags, ein Be­triebs­rats­mit­glied aus­zu­sch­ließen ist er­kenn­bar aber auch der Grund des Aus­schlus­ses. An­ders als im Übri­gen (Fit­ting et al. a.a.O. § 34 Rn. 26) hat die un­ter­las­se­ne Nie­der­schrift des tra­gen­den Grun­des die Un­wirk­sam­keit des Aus­schlus­ses zur Fol­ge. Nur so wird hin­rei­chen­de Rechts­si­cher­heit her­ge­stellt, Ein­grif­fen in das Be­triebs­rats­amt oh­ne tragfähi­gen Grund vor­ge­beugt und ei­ne nachträgli­che Rechts­kon­trol­le ermöglicht. Ent­ge­gen der An­sicht des Wahl­vor­stands bie­tet § 34 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG ei­ne hin­rei­chen­de Grund­la­ge für die hier ver­tre­te­ne Rechts­auf­fas­sung. Im Übri­gen ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de sein Amt ord­nungs­gemäß aus­zuführen hat.

Es ist schon nicht er­sicht­lich, ob denn die an­geb­li­chen Störun­gen in der Sit­zung den Aus­schluss ver­an­las­sen soll­ten, wie es der be­tei­lig­te Wahl­vor­stand im Ver­fah­ren vorträgt, oder aber die an­geb­li­chen Ton­auf­nah­men von Be­triebs­rats­sit­zun­gen durch die Her­ren N. und T3. Die Ta­ges­ord­nung der Sit­zung vom 30.03.2010 ent­hielt zu Zif­fer 5 den Zu­satz (Han­dy). Dies spricht für die an­geb­li­chen Ton­auf­nah­men als Aus­schluss­grund. Auch in dem Pro­to­koll der Ar­beit­ge­ber­sei­te wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass bei­den Her­ren dies im­mer wie­der vor­ge­hal­ten wor­den sei. An­halts­punk­te dafür, dass dies nach­weis­bar ist, sind al­ler­dings nicht er­sicht­lich. Auf bloße Ver­mu­tun­gen kann ein Aus­schluss nicht

- 18 -

gestützt wer­den. In dem Pro­to­koll, das von Frau S1. un­ter­zeich­net ist und sich über den ge­fass­ten Be­schluss verhält, ist über­haupt kein Grund für ei­nen Aus­schluss der bei­den Her­ren an­ge­ge­ben. Im Ver­fah­ren wirft der Wahl­vor­stand Herrn N. vor, dass er die Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de im­mer wie­der un­ter­bro­chen ha­be. Ob dies be­reits ei­nen tragfähi­gen Grund für ei­nen Aus­schluss von der Sit­zung dar­stellt, ist im Hin­blick auf die Ein­griffs­tie­fe zwei­fel­haft, kann aber letzt­lich of­fen blei­ben. Ob die an­geb­li­chen po­le­mi­schen Äußerun­gen des Herrn T3. ei­nen Aus­schluss recht­fer­tig­ten, kann eben­falls of­fen­blei­ben. Man­gels hin­rei­chen­der Grund­la­ge im Pro­to­koll der Sit­zung über den Grund für den ge­fass­ten Aus­schluss­be­schluss konn­te die­ser in er­kenn­ba­rer Wei­se nicht rechts­wirk­sam er­fol­gen.

Da der Aus­schluss der bei­den Be­triebs­rats­mit­glie­der un­wirk­sam war, änder­te auch die Ab­stim­mung durch sechs Be­triebs­rats­mit­glie­der in ei­nem an­de­ren Raum nichts dar­an, dass nicht die er­for­der­li­che Mehr­heit der an­we­sen­den Be­triebs­rats­mit­glie­der er­reicht wur­de. Auch der Wahl­vor­stand geht da­von aus, dass die Mit­glie­der, die den Raum nicht wech­sel­ten, sich ent­hiel­ten.

dd) Die nich­ti­ge Be­stel­lung des Wahl­vor­stands führt da­zu, dass je­de von die­sem durch­geführ­te Wahl nich­tig ist. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat al­ler­dings bis­lang of­fen ge­las­sen, ob die Nich­tig­keit der Be­stel­lung des Wahl­vor­stands zur Nich­tig­keit der Be­triebs­rats­wahl führt (BAG vom 19.11.2003 – 7 ABR 25/03 a.a.O. Rn. 20). Teil­wei­se wird dies ver­neint (LAG Nürn­berg vom 29.07.1998 – 4 TaBV 12/97, ju­ris Rn.37; Fit­ting et al. § 19 Rn. 5). Die bes­se­ren Gründe spre­chen aber dafür, im Fal­le der Nich­tig­keit der Be­stel­lung des Wahl­vor­stands auch von der Nich­tig­keit der Be­triebs­rats­wahl aus­zu­ge­hen (so LAG Köln vom 10.03.2000 – 13 TaBV 9/00, LA­GE Be­trVG § 3 Nr. 6 Rn. 48; Nießen, Feh­ler­haf­te Be­triebs­rats­wah­len, 2006, S. 141 ff.; GK-Be­trVG/Kreutz a.a.O. § 16 Rn. 5). Der Rechts­feh­ler bei der Bil­dung des Wahl­vor­stan­des würde sich bei der Bil­dung des Be­triebs­ra­tes per­pe­tu­ie­ren. Letzt­lich würde ein recht­lich nicht exis­ten-

- 19 -

tes (vgl. Nießen a.a.O. S. 142), weil nich­ti­ges Gre­mi­um ei­ne Be­triebs­rats­wahl durchführen. Dies ist auch im Hin­blick dar­auf, dass ei­ne be­triebs­rats­lo­se Zeit grundsätz­lich zu ver­mei­den ist, nicht hin­zu­neh­men. Die Amts­hand­lun­gen ei­nes aus ei­nem nich­ti­gen Be­stel­lungs­akt her­vor­ge­gan­ge­nen Wahl­vor­stands sind un­wirk­sam und ha­ben die Nich­tig­keit der Wahl zur Fol­ge (Ja­cobs a.a.O. S. 180; Nießen a.a.O. S. 142 f.).

III.

Die Kam­mer hat die Rechts­be­schwer­de gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1, 92 Abs. 1 Satz 2 ArbGG zu­ge­las­sen. Es ist bis­lang nicht höchst­rich­ter­lich geklärt, ob die Nich­tig­keit der Be­stel­lung des Wahl­vor­stands zur Nich­tig­keit der an­ge­foch­te­nen Be­triebs­rats­wahl und da­mit zu ei­nem Un­ter­sa­gungs­an­spruch führt.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­sen Be­schluss kann von dem Be­tei­lig­ten zu 2.

R E C H T S B E S C H W E R D E

ein­ge­legt wer­den.

Für wei­te­re Be­tei­lig­te ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Die Rechts­be­schwer­de muss

in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

nach der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses schrift­lich beim

- 20 -

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361-2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Rechts­be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,
2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Num­mer 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Rechts­be­schwer­de­schrift un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

Dr. Gott­hardt

Dr. Fülbier

Graßmann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 16 TaBV 57/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880