Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mindestlohn, Sonderzahlung, AEntG
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 5 Sa 33/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.01.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 17.02.2009, 19 Ca 279/08

Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 18.04.2012, 4 AZR 4 AZR 168/10
   


Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes


Geschäfts­zei­chen:

5 Sa 33/09
(19 Ca 279/08 ArbG Ham­burg)

 

In dem Rechts­streit

Verkündet am:
06. Ja­nu­ar 2010

 

Fer­schen
An­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

Je 1 Ausf. m. RMB an

Kläg.-Vertr. m. EB
Bekl.-Vertr. m. EB

ab am:
 

2


er­kennt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, 5. Kam­mer
auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 6. Ja­nu­ar 2010

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Les­meis­ter als Vor­sit­zen­den

den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bal­schu­weit
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Akens

für Recht:


Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 17. Fe­bru­ar 2009 – 19 Ca 279/08 – wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

3


R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g


Ge­gen die­ses Ur­teil kann Re­vi­si­on bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den. Die Re­vi­si­on kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf der Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm be­ruht.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss ent­hal­ten:
- die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird;
- die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wird.
Mit der Re­vi­si­ons­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on ist zu be­gründen. Die Re­vi­si­ons­be­gründung muss ent­hal­ten:
- die Erklärung, in­wie­weit das Ur­teil an­ge­foch­ten und des­sen Auf­he­bung be­an­tragt wird (Re­vi­si­ons­anträge),
- die An­ga­be der Re­vi­si­ons­gründe, und zwar,
a) die be­stimm­te Be­zeich­nung der Umstände, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung er­gibt,
b) so­weit die Re­vi­si­on dar­auf gestützt wird, dass das Ge­setz in Be­zug auf das Ver­fah­ren ver­letzt sei, die Be­zeich­nung der Tat­sa­chen, die den Man­gel er­ge­ben.

Die Re­vi­si­on kann nur ein Rechts­an­walt oder ei­ne Rechts­anwältin, der bzw. die bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­sen ist, oder ei­ne Ge­werk­schaft, ei­ne Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern oder ein Zu­sam­men­schluss sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ein­le­gen und be­gründen. Dies gilt ent­spre­chend für ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt, und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Die Frist für die Ein­le­gung der Re­vi­si­on (Not­frist) beträgt ei­nen Mo­nat, die Frist für die Be­gründung der Re­vi­si­on zwei Mo­na­te. Die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist kann auf An­trag ein­mal bis zu ei­nem wei­te­ren Mo­nat verlängert wer­den.

Die Re­vi­si­ons­frist und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist be­gin­nen mit dem Ta­ge der von Amts we­gen er­folg­ten Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils des Lan­des­ar­beits­ge­richts, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

4

Hin­weis:

1. Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-Preuß-Platz 1 – 99084 Er­furt

2. Aus tech­ni­schen Gründen sind die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung (und für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne Aus­fer­ti­gung mehr) bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen.

3. Zur Möglich­keit der Ein­le­gung der Re­vi­si­on mit­tels elek­tro­ni­schen Do­ku­ments wird auf die Ver­ord­nung vom 9. März 2006 (BGBl I, 519 ff) hin­ge­wie­sen.

 

5


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um Vergütungs­dif­fe­ren­zen auf der Grund­la­ge des Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­ver­trags und der Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung. Hier­bei strei­ten die Par­tei­en um die Fra­ge, ob und wel­che Zah­lun­gen der Be­klag­ten beim Ver­gleich zwi­schen dem Ent­gelt des Klägers und dem je­wei­li­gen Min­dest­lohn zu berück­sich­ti­gen sind. Das sich er­ge­ben­de Zah­len­werk, wie es im erst­in­stanz­li­chen Ur­teil ent­wi­ckelt wird, ist un­strei­tig.

Der Kläger ist seit dem 1. Ja­nu­ar 2004 bei der Be­klag­ten beschäftigt und wird in der Hal­len­rei­ni­gung ein­ge­setzt. Die Be­klag­te ist zu­sam­men mit an­de­ren DB Ser­vice­ge­sell­schaf­ten Teil des DB Kon­zerns und er­bringt Dienst­leis­tun­gen im Be­reich der Db. Bei den DB Ser­vice­ge­sell­schaf­ten, al­so auch bei der Be­klag­ten, gel­ten im we­sent­li­chen für Ei­sen­bahn- und Ei­sen­bahn­in­fra­struk­tur­un­ter­neh­men ver­han­del­te und ab­ge­schlos­se­ne Ta­rif­verträge, die sie auf ih­re Ar­beits­verhält­nis­se an­wen­det.

Ent­gelt­re­ge­lun­gen fin­den sich na­ment­lich im Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­mer ver­schie­de­ner Ge­sell­schaf­ten des Geschäfts­felds Ser­vices im UB Dienst­leis­tun­gen (ERTV DB Ser­vices, Anl. B 5, Bl. 122 bis 131 d.A.). Die An­la­ge 2 zum Ent­gelt­ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­mer und Aus­zu­bil­den­den der DB Ser­vices Nord GmbH (ETV DB Ser­vices Nord, Anl. B 6, Bl. 132 bis 136 d.A.) enthält die Lohn­ta­bel­le für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer des Be­reichs Gebäude- und Ver­kehrs­diens­te. Für die Ent­gelt­grup­pe A 3, wel­cher der Kläger an­gehört, be­lief sich der St­un­den­lohn ab dem 1. April 2005 auf 7,56 €; seit dem 1. April 2008 beträgt er 7,90 €. Bei dem ERTV DB Ser­vices und dem ETV DB Ser­vices Nord han­delt es sich um fir­men­be­zo­ge­ne Ver­bands­ta­rif­verträge. Die Be­klag­te gewährt dem Kläger wei­te­re Ent­gelt­be­stand­tei­le, nämlich ta­rif­li­che Ein­mal­zah­lun­gen, ei­ne jähr­li­che Zu­wen­dung und Ur­laubs­geld so­wie vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen. An­ders als die in der Spar­te Fahr­zeug­diens­te Beschäftig­ten erhält der Kläger kei­ne Ver­kehrs­mit­tel­zu­la­ge. Die Ein­mal­zah­lun­gen be­ru­hen auf dem 2. Ta­rif­ver­trag zur Ände­rung der Ta­rif­verträge für die Ar­beit­neh­mer der DB Ser­vices Nord GmbH (2. Ände­rungsTV DB Ser­vices Nord, Anl. B 10, Bl. 216 bis 223 d.A.), nach des­sen § 3 Abs. 1 der Ar­beit­neh­mer mit der Ent­gelt­zah­lung für Au­gust 2007 ei­ne „Erhöhung der Er­geb­nis­be­tei­li­gung als Ein­mal­zah­lung für be­son­de­re Leis­tung“ in Höhe von 600,- € erhält; nach § 4 Abs. 1 die­ses Ta­rif­ver­trags erhält der Ar­beit­neh­mer ei­ne „kon­junk­tur­be­ding­te Son­der­zah­lung“ in Höhe von 150,- € mit der Ent­gelt­zah­lung für den Mo­nat Ja­nu­ar 2008. Der Ta­rif­ver­trag ga­ran­tiert dem Ar­beit­neh­mer ei­nen Brut­to­ent­gelt­zu­wachs im Zeit­raum vom 1. Ju­li 2007 bis zum 30. Sep­tem­ber 2009 in Höhe von 1.500,- €; die­ser Be­trag ver­min­dert sich um 600,- € bzw. 150,- €, wenn der

6

Ar­beit­neh­mer kei­ne Erhöhung der Er­geb­nis­be­tei­li­gung bzw. kon­junk­tur­be­ding­te Son­der­zah­lung er­hal­ten hat (§ 5 Abs. 1 2. Ände­rungsTV DB Ser­vices Nord). Gemäß § 11 ERTV DB Ser­vices erhält der Kläger jähr­lich im No­vem­ber ei­ne jähr­li­che Zu­wen­dung („Weih­nachts­geld“), die sich in der Spar­te, der der Kläger an­gehört, auf das 75-fa­che des St­un­den­lohns beläuft. Ei­ne ent­spre­chen­de Zah­lung er­hielt der Kläger in Höhe von 581,25 € mit dem Ent­gelt für No­vem­ber 2007 (Anl. K 1, Bl. 13 d.A.). Darüber hin­aus erhält der Kläger gemäß § 10 ERTV DB Ser­vices für je­den ge­nom­me­nen Ur­laubs­tag ein Ur­laubs­geld in Höhe von 15,34 €. Während der Lauf­zeit des Ta­rif­ver­trags über die An­pas­sung der Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen für die Ar­beit­neh­mer der DB Ser­vices Re­gio­nal­ge­sell­schaf­ten des UB Dienst­leis­tun­gen (BeSi­An­pas­sungsTV DB Ser­vices Re­gio­nal­ge­sell­schaf­ten, Anl. B 8, Bl. 185 bis 187 d.A.) gilt dies al­ler­dings erst ab dem sechs­ten Ur­laubs­tag; die­se Re­ge­lung steht im Zu­sam­men­hang mit dem Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ta­rif­ver­trag (BeSiTV, Anl. B 7, Bl. 137 bis 184 d.A.), der den da­von be­trof­fe­nen Beschäftig­ten, auch dem Kläger, auf­grund ta­rif­li­cher Kündi­gungs­be­schränkun­gen ei­ne ge­wis­se Beschäfti­gungs­ga­ran­tie gewährt. So er­hielt er im No­vem­ber 2007 ein Ur­laubs­geld in Höhe von 153,40 € und im Fe­bru­ar 2008 in Höhe von 76,70 € (Anl. K 1, Bl. 13 und 18 d.A.). Fer­ner erhält der Kläger vermögens­wirk­sa­me Leis­tun­gen in Höhe von 13,29 € mo­nat­lich.

Mit Be­kannt­ma­chung vom 19. März 2004 (Anl. B 1, Bl. 88 f. d.A.) wur­de mit ge­wis­sen Ein­schränkun­gen der Rah­men­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­li­chen Beschäfti­gen in der Gebäuderei­ni­gung (Rah­menTV Gebäuderei­ni­gung) vom 4. Ok­to­ber 2003 (Anl. B 2, Bl. 92 bis 111 d.A.) mit Wir­kung vom 1. April 2004 für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt. Die­ser sieht in § 3 Punkt 3.7 Zu­schläge für Mehr-, Nacht-, Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit vor. Mit Be­kannt­ma­chung vom 21. April 2004 (Anl. B 1, Bl. 90 f. d.A.) wur­de auch der Lohn­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­lich Beschäftig­ten in der Gebäuderei­ni­gung (LohnTV Gebäuderei­ni­gung) vom 4. Ok­to­ber 2004 (Anl. B 3, Bl. 112 bis 119 d.A.) mit Wir­kung vom 1. April 2004 für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt. Die­ser sieht in § 2 („Löhne“) für Ham­burg ab dem 1. Ja­nu­ar 2005 in der Lohn­grup­pe 1 ei­nen St­un­den­lohn von 7,87 € vor, der mit Wir­kung zum 1. März 2008 auf 8,15 € erhöht wur­de. Der LohnTV Gebäuderei­ni­gung trat mit Ab­lauf des 29. Fe­bru­ar 2008 außer Kraft (Be­kannt­ma­chung vom 6. Ju­ni 2008, Anl. B 11). Im Gebäuderei­ni­ger­hand­werk wur­de in­zwi­schen ei­ne Re­ge­lung über die Gewährung ei­nes Ur­laubs­gel­des ein­geführt; für all­ge­mein­ver­bind­lich wur­de sie je­doch nicht erklärt.

Mit Wir­kung zum 1. Ju­li 2007 trat das Ers­te Ge­setz zur Ände­rung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes in Kraft, wo­durch un­ter an­de­rem die Be­stim­mun­gen des § 1 Abs. 1 AEntG auf das Gebäuderei­ni­ger­hand­werk er­streckt wur­den. Mit­hin be­zieht sich seit­dem auch die Ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung des § 1 Abs. 3a i.V.m. Abs. 1 AEntG auf das

7

Gebäuderei­ni­ger­hand­werk. Hier­von mach­te das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les Ge­brauch und er­ließ am 27. Fe­bru­ar 2008 die Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen im Gebäuderei­ni­ger­hand­werk (Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung), die zum 1. März 2008 in Kraft trat. Nach ih­rem § 1 Satz 1 fin­den die in der An­la­ge zu der Ver­ord­nung auf­geführ­ten Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­trags zur Re­ge­lung der Min­destlöhne für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer in der Gebäuderei­ni­gung im Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (TV Min­dest­lohn) vom 9. Ok­to­ber 2007 auf al­le nicht an ihn ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer An­wen­dung, die un­ter sei­nen am 1. März 2008 gülti­gen Gel­tungs­be­reich fal­len. Die Par­tei­en zie­hen nicht in Zwei­fel, dass sie un­ter die­sen Gel­tungs­be­reich fal­len. Zu den nach der Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung gel­ten­den Vor­schrif­ten des TV Min­dest­lohn gehört auch des­sen § 2 Nr. 1 Buchst. a), wo­nach mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2008 der St­un­den­lohn der Lohn­grup­pe 1 in Ham­burg 8,15 € beträgt. Er sieht je­doch nicht die Zah­lung von Nacht-, Sonn- und Fei­er­tags- so­wie Über­stun­den­zu­schlägen vor.

Die Be­klag­te gewährt seit An­fang 2008 ih­ren Ar­beit­neh­mern, die nach den DB Ser­vices Ta­rif­verträgen den Min­dest­lohn nicht er­rei­chen, auch dem Kläger, ei­nen so­ge­nann­ten Min­dest­lohn­aus­gleich („MLA“). Die­sen stellt die Be­klag­te als über­ta­rif­li­che Leis­tung dar und be­misst ihn der Höhe nach als Dif­fe­renz zwi­schen dem Min­dest­lohn des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks im Sin­ne des AEntG und den Ent­gelt­be­stand­tei­len der Ta­rif­verträge DB Ser­vices, so­weit die Be­klag­te sie als min­dest­lohn­wirk­sam an­sieht. Dem­ent­spre­chend er­hielt der Kläger – im Ge­gen­satz zu den in der Fahr­zeug­rei­ni­gung Beschäftig­ten – in den Mo­na­ten Fe­bru­ar bis Ju­ni 2008 ei­nen Min­dest­lohn­aus­gleich in Höhe von 5,84 € (Fe­bru­ar 2008), 66,47 € (März), 55,- € (April), 52,38 € (Mai) und 44,31 € (Ju­ni, Anl. K 1, Bl. 19, 20, 22 bis 24 d.A.). Fer­ner erhält der Kläger zusätz­lich zum Mehr­ar­beits­zu­schlag von 25% auf den St­un­den­lohn nach dem ETV DB Ser­vices Nord ei­nen wei­te­ren Mehr­ar­beits­zu­schlag. Die­ser in den Ent­gel­tab­rech­nun­gen als „Überst. 25% MLA“ be­zeich­ne­te Zu­schlag beträgt 25% der Dif­fe­renz zwi­schen dem St­un­den­lohn nach dem ETV DB Ser­vices Nord von 7,90 € und dem Min­dest­stun­den­lohn von 8,15 €. Ei­nen sol­chen Min­dest­lohn­aus­gleich er­hielt der Kläger in den Mo­na­ten März und Ju­ni 2008 in Höhe von 12,98 € bzw. 4,46 € (Anl. K 1, Bl. 20 und 24 d.A.). Außer in die­sen bei­den Mo­na­ten er­brach­te er aus­weis­lich der je­wei­li­gen Ent­gel­tab­rech­nun­gen Über­stun­den im De­zem­ber 2007.

Der Kläger macht Vergütungs­dif­fe­ren­zen für den Zeit­raum vom 1. Ju­li 2007 bis zum 30. Ju­ni 2008 gel­tend. Mit Ab­rech­nun­gen für die­sen Zeit­raum (Anl. K 1, Bl. 8 bis 24 d.A.) gewähr­te ihm die Be­klag­te ei­nen St­un­den­lohn von 7,56 € (bis En­de März 2008) bzw. von 7,90 € (ab An­fang April 2008) so­wie – je­doch nicht in je­dem Mo­nat – Sonn-, Fei­er­tags- und

8

Nacht­schicht­zu­schläge, fer­ner Lohn­fort­zah­lung, Ur­laubs­lohn und Über­stun­den­vergütung. Der Kläger for­dert die Be­rech­nung und Leis­tung sei­ner Ar­beits­vergütung statt auf der Grund­la­ge des ihm gewähr­ten St­un­den­loh­nes auf der Grund­la­ge von § 1 Abs. 1 AEntG in Ver­bin­dung mit dem Lohn­ta­rif­ver­trag in der Gebäuderei­ni­gung (bis zum 29. Fe­bru­ar 2008) bzw. § 1 Abs. 3a AEntG in Ver­bin­dung mit der Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung und dem TV Min­dest­lohn (ab dem 1. März 2008). So er­rech­net der Kläger für je­den Mo­nat wei­ter­ge­hen­de Vergütungs­ansprüche, de­ren Be­rech­nung er in der Klag­schrift vom 22. Au­gust 2008 (Bl. 3 bis 6 d.A.) in ein­zel­nen dar­stellt. Hier­auf wird we­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­rech­nung Be­zug ge­nom­men. An Ein­zel­pos­ten for­dert der Kläger wei­ter­ge­hen­de Vergütung für Zeit­lohn, Sonn- und Fei­er­tags- so­wie Nacht­schicht­zu­schläge, Lohn­fort­zah­lung, Ur­laubs­lohn so­wie Über­stun­den. Der Kläger be­schränkt sei­ne Be­an­stan­dung auf die Po­si­tio­nen des Zeit­lohns und der Zu­schläge. Da­bei er­rech­net er die Dif­fe­renz aus dem ge­for­der­ten St­un­den­lohn von 7,87 € bzw. 8,15 € und dem von der Be­klag­ten gewähr­ten St­un­den­lohn von 7,56 € bzw. 7,90 €. Die von der Be­klag­ten in den Ab­rech­nun­gen aus­ge­wie­se­nen und ge­zahl­ten Zu­schläge be­rech­net der Kläger eben­falls auf der Grund­la­ge des ge­for­der­ten St­un­den­lohns, der Höhe – al­so dem Pro­zent­satz – nach je­doch nach Maßga­be der fir­men­be­zo­ge­nen Ver­bands­ta­rif­verträge bei der Be­klag­ten.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, nach Auf­nah­me der Ta­rif­verträge des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks in die Re­ge­lun­gen des AEntG zum 1. Ju­li 2007 stünden ihm wei­ter­ge­hen­de Vergütungs­ansprüche auf­grund der Dif­fe­renz zwi­schen dem St­un­den­lohn nach den all­ge­mein­ver­bind­li­chen Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­verträgen und dem ETV DB Ser­vices Nord zu. So­weit die Lohn­be­stim­mun­gen der Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­verträge nicht ent­sen­de­recht­lich zwin­gend sei­en, kämen die Ar­beits­be­din­gun­gen des spe­zi­el­le­ren Ta­rif­ver­trags, al­so des ERTV DB Ser­vices bzw. des ETV DB Ser­vices Nord, zur An­wen­dung. Die Ein­mal­zah­lun­gen, die jähr­li­chen Zu­wen­dun­gen, das Ur­laubs­geld und die vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen sei­en nicht als min­dest­lohn­wirk­sa­me Ent­gelt­be­stand­tei­le zu qua­li­fi­zie­ren. Bei den Ein­mal­zah­lun­gen fol­ge dies be­reits aus ih­rer ta­rif­ver­trag­li­chen Be­zeich­nung und ih­rem Ein­mal­cha­rak­ter. Die jähr­li­che Zu­wen­dung die­ne der Be­loh­nung der Be­triebs­treue; zu­min­dest ha­be sie Misch­cha­rak­ter, da sie nicht nur zusätz­li­che Vergütung sei. Sie sei nicht min­dest­lohn­re­le­vant, weil sie nicht un­wi­der­ruf­lich ge­leis­tet wer­de, son­dern bei vor­zei­ti­gem Aus­schei­den zurück­ge­for­dert wer­den könne. Bei den vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen han­de­le es sich nicht um ei­nen Vergütungs­be­stand­teil, der an­tei­lig auf die zu ver­rech­nen­de Zeit­ein­heit be­zahlt wird, wes­halb die Qua­li­fi­ka­ti­on als min­dest­lohn­wirk­sam aus­schei­de.

 9

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 734,12 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah-len;

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, das Ar­beits­verhält­nis auf Ba­sis ei­nes Min­des­tent­gelts pro St­un­de von 8,15 € brut­to un­ter Berück­sich­ti­gung des mo­nat­li­chen Leis­tungs­um­fan­ges ab­zu­rech­nen und den sich dar­aus er­ge­ben­den Net­to­be­trag an den Kläger zu zah­len.


Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat vor­ge­tra­gen, Ansprüche auf wei­ter­ge­hen­de Vergütung bestünden nicht. Die Ta­rif­kon­kur­renz, die auf­grund der Gel­tung der all­ge­mein­ver­bind­li­chen Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­verträge und der ei­ge­nen fir­men­be­zo­ge­nen Ver­bands­ta­ri­fe ent­ste­he, sei nach dem Spe­zia­litäts­grund­satz da­hin zu lösen, dass letz­te­re als das für die ge­sam­te Be­leg­schaft spe­zi­el­le­re Ta­rif­werk an­zu­wen­den sei­en. Dies müsse auch im Gel­tungs­be­reich des § 1 Abs. 1 AEntG gel­ten; dass die Recht­spre­chung des BAG im Gel­tungs­be­reich des AEntG gleich­wohl die Re­ge­lun­gen des all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­werks an­wen­den wol­le, stoße auf ver­fas­sungs­recht­li­che Be­den­ken, weil die gleich­zei­ti­ge Gel­tung von Min­dest­lohn­ta­rif­verträgen und im übri­gen von Re­ge­lun­gen fir­men­be­zo­ge­ner Ver­bands­ta­rif­verträge das Ta­rif­gefüge aus dem Gleich­ge­wicht brin­ge und so zu un­trag­ba­ren Ver­wer­fun­gen führe. Doch könne dies al­len­falls für den ent­sen­de­recht­lich zwin­gen­den Teil des all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­werks gel­ten. Auch dann aber kämen im An­wen­dungs­be­reich des AEntG die ei­ge­nen Ta­rif­verträge der Be­klag­ten zur An­wen­dung, weil die­se güns­ti­ger sei­en als der ent­sen­de­recht­lich gel­ten­de Teil der all­ge­mein­ver­bind­li­chen Gebäuderei­ni­ger­ta­rif­verträge. In­ner­halb der auf den Ar­beits­lohn zu be­schränken­den Sach­grup­pe sei­en die fir­men­be­zo­ge­nen Ver­bands­ta­rif­verträge der Be­klag­ten güns­ti­ger; bei die­sem Ver­gleich dürf­ten nur die ent­sen­de­recht­lich zu for­dern­den Ent­gelt­be­stand­tei­le den als min­dest­lohn­wirk­sam zu be­trach­ten­den gewähr­ten Lohn­be­stand­tei­len ge­genüber­ge­stellt wer­den. Die Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung sei eben­so wie die Post-Min­dest­lohn­ver­ord­nung un­wirk­sam, weil sie ih­re Ermäch­ti­gungs­grund­la­ge des § 1 Abs. 3a

10

AEntG über­schrei­te, denn während nach die­ser die Ver­ord­nung nur für Außen­sei­ter gel­ten könne, er­stre­cke die Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung die Wir­kun­gen des TV Min­dest­lohn auf al­le nicht an ihn ge­bun­de­nen, al­so auch auf an­der­wei­tig ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beits­ver­trags­par­tei­en.

Je­den­falls gewähre die Be­klag­te bei rich­ti­ger Be­trach­tung mehr als den Min­dest­lohn, weil ein Ver­gleich des Min­dest­lohns mit dem gewähr­ten Lohn nicht auf den St­un­den­grund­lohn be­schränkt wer­den dürfe, son­dern noch wei­te­re Lohn­be­stand­tei­le in den Ver­gleich als min­dest-lohn­wirk­sam ein­zu­be­zie­hen sei­en, nämlich die ta­rif­li­chen Ein­mal­zah­lun­gen, die jähr­li­che Zu­wen­dung und das Ur­laubs­geld so­wie die vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen, die sämt­lich als min­dest­lohn­wirk­sam an­zu­se­hen sei­en. Un­abhängig von der Be­zeich­nung der ta­rif­li­chen Ein­mal­zah­lun­gen gemäß 2. Ände­rungsTV DB Ser­vices Nord sei­en die­se Beträge Teil der Ent­gelt­run­de 2007 ge­we­sen, mit de­nen die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en das Ziel ver­folgt hätten, rech­ne­risch das St­un­den­ent­gelt nach dem Ab­lauf der bis­he­ri­gen St­un­den­lohn­ta­bel­len zu erhöhen. Da sich die­se Ein­mal­zah­lun­gen als pau­scha­le Ta­rif­loh­nerhöhung dar­stell­ten und rech­ne­risch das St­un­den­ent­gelt erhöhen soll­ten, sei­en sie ra­tier­lich für die je­wei­li­gen Mo­na­te, in de­nen der Brut­to­ent­gelt­zu­wachs ga­ran­tiert wer­den soll­te, zu berück­sich­ti­gen, al­so die Ein­mal­zah­lung in Höhe von 600,- € für die Mo­na­te Ju­li bis De­zem­ber 2007 mit je­weils 100,- € und die Ein­mal­zah­lung in Höhe von 150,- € für die Mo­na­te Ja­nu­ar bis März 2008 mit je­weils 50,- €. Min­dest­lohn­wirk­sam sei­en fer­ner die jähr­li­che Zu­wen­dung und das Ur­laubs­geld. Ih­re Un­wi­der­ruf­lich­keit zei­ge sich dar­an, dass es ei­ne Rück­zah­lungs­pflicht, et­wa im Fall des vor­zei­ti­gen Aus­schei­dens, nicht ge­be. Min­dest­lohn­wirk­sam sei­en schließlich auch die vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen.

Wenn­gleich der Rah­menTV Gebäuderei­ni­gung ge­wis­se Zu­schläge vor­se­he, könne der Kläger dar­aus kei­ne Ansprüche her­lei­ten, weil die dies­bezügli­chen Ta­rif­nor­men mit Aus­nah­me der Über­stun­den­zu­schläge nicht zu den nach § 1 Abs. 1 AEntG („Min­des­tent­geltsätze ein­sch­ließlich Über­stun­densätze“) ent­sen­de­recht­lich gel­ten­den Ta­rif­ver­trags­nor­men gehörten; außer­halb des AEntG aber würden die Vor­schrif­ten des Rah­menTV Gebäuderei­ni­gung durch die spe­zi­el­le­ren Vor­schrif­ten der fir­men­be­zo­ge­nen Ver­bands­ta­rif­verträge der Be­klag­ten ver­drängt. Da der TV Min­dest­lohn nicht die Zah­lung von Nacht-, Sonn- und Fei­er­tags- so­wie Über­stun­den­zu­schlägen vor­sieht, könne sich die Be­rech­nung der von der Be­klag­ten ge­zahl­ten Zu­schläge nicht nach dem St­un­den­lohn des TV Min­dest­lohn rich­ten.

Der An­trag zu 2. sei man­gels Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses un­zulässig, da der Kläger die vor­ran­gi­ge Leis­tungs­kla­ge zu er­he­ben ha­be. Fer­ner sei der An­trag nicht hin­rei­chend

11

be­stimmt, weil die Par­tei­en ge­ra­de darüber strit­ten, wel­che Ent­gelt­be­stand­tei­le zu berück­sich­ti­gen sind, wenn es um die Fra­ge geht, ob ein St­un­den­lohn von 8,15 € brut­to ge­zahlt wird.


Durch das dem Kläger am 24. März 2009 zu­ge­stell­te Ur­teil vom 17. Fe­bru­ar 2009, auf das zur nähe­ren Sach­dar­stel­lung Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt den Zah­lungs­an­trag als un­be­gründet, den Fest­stel­lungs­an­trag als un­zulässig zurück­ge­wie­sen. Die Be­ru­fung wur­de zu­ge­las­sen.

Hier­ge­gen rich­tet sich die am 24. April 2009 ein­ge­leg­te und mit am 24. Ju­ni 2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers, nach­dem die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist am 20. Mai 2009 bis zum 24. Ju­ni 2009 verlängert wor­den war.

Der Kläger trägt vor, die Ar­beits­be­din­gun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges für das Gebäuderei­ni­ger­hand­werk würden für sein Ar­beits­verhält­nis gel­ten, so­weit sie für zwin­gend an­wend­bar erklärt sei­en, im Übri­gen rich­te­ten sich die Ar­beits­be­din­gun­gen nach den spe­zi­el­le­ren fir­men­be­zo­ge­nen Ta­rif­verträgen. Dies sei kei­ne „Ro­si­nen­pi­cke­rei“. Die ta­rif­li­che Ein­mal­zah­lung, die der Kläger mit der Ent­gelt­zah­lung für den Mo­nat Au­gust 2007 in Höhe von € 600,- er­hal­ten ha­be, sei nicht min­dest­lohn­wirk­sam. Auf­grund der Be­zeich­nung als Er­geb­nis­be­tei­li­gung für be­son­de­re Leis­tun­gen könne die Ein­mal­zah­lung ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts nicht als pau­scha­le Erhöhung des Ar­beits­lohns ein­ge­ord­net wer­den. Hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ei­ne pau­scha­le Erhöhung des Ta­rif­lohns vor­neh­men wol­len, hätten sie die Zah­lung auch ent­spre­chend be­zeich­nen können. Dies sei aber nicht ge­sche­hen. Statt­des­sen sei aus­drück­lich ei­ne Erhöhung der Er­geb­nis­be­tei­li­gung zu­ge­sagt wor­den. Das Ur­laubs­geld, das der Kläger im Fe­bru­ar 2008 er­hal­ten ha­be, sei kein min­dest­lohn­wirk­sa­mer Vergütungs­be­stand­teil. Ur­laubs­geld sei ein für die Dau­er des Ur­laubs über das Ar­beits­ein­kom­men hin­aus gewähr­ter Be­zug, der unpfänd­bar sei und in der Re­gel oh­ne Rück­sicht auf Ar­beits­leis­tung oder An­we­sen­heit ge­zahlt wer­de. Das Ur­laubs­geld könne auch so aus­ge­stal­tet wer­den, dass der An­spruch vom Be­ste­hen des Ur­laubs­an­spruchs abhängig sei. Es sei auch nicht zu­zu­ge­ste­hen, dass ei­ne re­gelmäßig ge­zahl­te mo­nat­li­che vermögens­wirk­sa­me Leis­tung ein min­dest­lohn­wirk­sa­mer Ent­gelt­be­stand­teil sein könne. Auch die Fest­stel­lungs­kla­ge sei zulässig, da sie der ein­fa­che­re Weg ge­genüber ei­ner im­mer neu zu er­he­ben­den Leis­tungs­kla­ge sei.

12


Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 17. Fe­bru­ar 2009 – 19 Ca 279/08 –

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 734,12 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len;

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, das Ar­beits­verhält­nis auf Ba­sis ei­nes Min­des­tent­gelts pro St­un­de von 8,15 € brut­to un­ter Berück­sich­ti­gung des mo­nat­li­chen Leis­tungs­um­fan­ges ab­zu­rech­nen und den sich dar­aus er­ge­ben­den Net­to­be­trag an den Kläger zu zah­len.


Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hält die Be­ru­fung für teil­wei­se un­zulässig, weil sich die Be­ru­fungs­be­gründung dar­auf be­schränke, die Min­dest­lohn­wirk­sam­keit ver­schie­de­ner Ent­gelt­be­stand­tei­le in Fra­ge zu stel­len. Im Übri­gen ver­tei­digt die Be­klag­te das erst­in­stanz­li­che Ur­teil mit Rechts­ausführun­gen.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en, ih­rer Be­weis­an­trit­te und der von ih­nen über­reich­ten Un­ter­la­gen so­wie ih­rer Rechts­ausführun­gen wird ergänzend auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.


Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung des Klägers ist gemäß § 64 Abs. 1 und 2 a ArbGG statt­haft und im Übri­gen form- und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit zulässig (§§ 64 Abs. 6, 66 ArbGG, 519, 520 ZPO). Mit der Be­ru­fungs­be­gründung wird er­kenn­bar die rich­ti­ge An­wen­dung des ma­te­ri­el­len Rechts gerügt, § 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO. Der Kläger stellt je­den­falls hin­sicht­lich der Fra­ge der min­dest­lohn­wirk­sa­men wei­te­ren Vergütungs­be­stand­tei­le

13

sei­ne von der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts ab­wei­chen­de Rechts­an­sicht dar und be­gründet die­se.

II. Mit ausführ­li­cher, über­zeu­gen­der Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Dem folgt das Be­ru­fungs­ge­richt nach ei­ge­ner Prüfung im Er­geb­nis und in der Be­gründung.
1. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt er­kannt, dass der Kläger kei­nen An­spruch auf Zah­lung von 734,12 € brut­to hat Ein An­spruch des Klägers be­steht ins­be­son­de­re we­der auf der Grund­la­ge von § 1 Abs. 1 AEntG i.V.m. dem Rah­menTV und dem LohnTV Gebäuderei­ni­gung noch auf der Grund­la­ge von § 1 Abs. 3a AEntG i.V.m. der Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung und § 2 des TV Min­dest­lohn.

Für den Zeit­raum Ju­li 2007 bis 29. Fe­bru­ar 2008, der vor dem In­kraft­tre­ten der Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung i.V.m. dem TV Min­dest­lohn liegt, be­steht kein An­spruch auf wei­ter­ge­hen­de Vergütung, auch nicht auf der Grund­la­ge von § 1 Abs. 1 AEntG i.V.m. dem Rah­menTV und dem LohnTV Gebäuderei­ni­gung.

Nach § 1 Abs. 1 Satz 1, 3 und 4 AEntG ist ein un­ter den Gel­tungs­be­reich ei­nes für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärten Ta­rif­ver­trags des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks fal­len­der Ar­beit­ge­ber mit Sitz im In­land ver­pflich­tet, sei­nem im räum­li­chen Gel­tungs­be­reich die­ses Ta­rif­ver­tra­ges beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer min­des­tens die in dem Ta­rif­ver­trag vor­ge­schrie­be­nen Ar­beits­be­din­gun­gen zu gewähren, die Min­des­tent­geltsätze ein­sch­ließlich der Über­stun­densätze oder die Dau­er des Er­ho­lungs­ur­laubs, das Ur­laubs­ent­gelt oder ein zusätz­li­ches Ur­laubs­geld zum Ge­gen­stand ha­ben.

Bei dem Rah­menTV und dem LohnTV Gebäuderei­ni­gung han­delt es sich um für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärte Ta­rif­verträge, un­ter de­ren Gel­tungs­be­reich die Be­klag­te fällt und in de­ren räum­li­chen Gel­tungs­be­reich der Kläger beschäftigt ist. Sie ha­ben auch Min­dest-ent­geltsätze ein­sch­ließlich der Über­stun­densätze zum Ge­gen­stand.

Die Kam­mer folgt dem Ar­beits­ge­richt auch, so­weit es of­fen ge­las­sen hat, ob die­se nach § 1 Abs. 1 Satz 1 und 3 bis 5 AEntG gel­ten­den ta­rif­ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen des Gebäuderei­ni­ger­hand­werks durch die DB Ser­vices Ta­rif­verträge der Be­klag­ten ver­drängt wer­den auf­grund des, wie die Be­klag­te meint, auch in­so­weit an­zu­wen­den­den Spe­zia­litätsprin­zips oder je­den­falls auf­grund des Güns­tig­keits­prin­zips (vgl. BAG, Ur­teil vom 18. Ok­to­ber 2006 – 10 AZR 576/05 – AP Nr. 25 zu § 1 TVG Ta­rif­verträge).

14

Denn je­den­falls sind die dem Kläger da­nach zu­ste­hen­den Ansprüche durch Erfüllung er­lo­schen (§ 362 Abs. 1 BGB), weil die Be­klag­te dem Kläger Leis­tun­gen gewährt hat, die die Höhe der gel­tend ge­mach­ten Ansprüche (zu­min­dest) er­rei­chen.

Das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz ver­folgt den Zweck, Ar­beit­neh­mern Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen zu ga­ran­tie­ren. Für die Fra­ge, ob ei­nem Ar­beit­neh­mer im kon­kre­ten Fall min­des­tens die ge­setz­lich ga­ran­tier­ten Ar­beits­be­din­gun­gen gewährt wer­den, sind die­se mit den im kon­kre­ten Fall ver­ein­bar­ten Ar­beits­be­din­gun­gen zu ver­glei­chen. Da­bei ist auf die Grundsätze zurück­zu­grei­fen, die das Bun­des­ar­beits­ge­richt beim Güns­tig­keits­ver­gleich von ta­rif­li­chen und ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen nach § 4 III TVG her­aus­ge­ar­bei­tet hat. Da­nach ist ein Sach­grup­pen­ver­gleich vor­zu­neh­men. Ver­gleich­bar sind die Re­ge­lun­gen, die mit­ein­an­der in ei­nem sach­li­chen Zu­sam­men­hang ste­hen (vgl. BAG v. 20.04.1999 – 1 ABR 72/98 – BA­GE 91, 210 = NZA 99, 887, Tz 112). Beim Ver­gleich von un­ter­schied­li­chen Leis­tun­gen kommt es dar­auf an, ob die­se funk­tio­nal gleich­wer­tig sind.

Funk­tio­nal gleich­wer­tig für die Si­che­rung ei­nes Min­dest­ein­kom­mens des Ar­beit­neh­mers sind al­le Zah­lun­gen des Ar­beit­ge­bers, die ei­ne Ge­gen­leis­tung für die Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers dar­stel­len. Da­zu gehören auch Zu­la­gen und Son­der­zah­lun­gen, für die der Ar­beit­neh­mer außer der Ar­beits­leis­tung kei­ne wei­te­re Ge­gen­leis­tung (z. B. Be­triebs­treue) zu er­brin­gen hat. Ob ei­ne Zu­la­ge ein „re­la­tiv selbständi­ger Vergütungs­be­stand­teil“ ist, wor­auf das BAG im Rah­men ei­nes Güns­tig­keits­ver­gleichs nach § 4 III TVG ab­ge­stellt hat (BAG v. 10.12.1965 – 4 AZR 411/65 – BA­GE 18, 22) kommt es nicht an, so­fern auch der selbständi­ge Vergütungs­be­stand­teil dem Ar­beit­neh­mer als Ge­gen­leis­tung für sei­ne Ar­beits­leis­tung zu­fließt (vgl. BAG v. 05.08.2009 – 10 AZR 634/08 – ju­ris).

In der deut­schen Kom­men­tar­li­te­ra­tur wird – so­weit er­sicht­lich nicht um­strit­ten – un­ter Be­zug­nah­me auf die Recht­spre­chung des EuGH (Ur­teil vom 14. April 2005 Rs. C-341/02 – zi­tiert nach ju­ris) an­ge­nom­men, dass mitt­ler­wei­le „al­le zusätz­li­chen Zah­lun­gen bei der Kon­trol­le des Min­dest­lohns berück­sich­tigt [wer­den], die das ar­beits­ver­trag­li­che Verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung nicht zum Nach­teil des Ar­beit­neh­mers verändern“ (ErfK/Schlach­ter, § 2 AEntG Rn. 5). Ein­be­zo­gen wer­den sol­len da­her über ein 13. und 14. Mo­nats­ge­halt hin­aus auch ei­ne an­tei­lig ge­zahl­te Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on und Ur­laubs­geld (ErfK/Schlach­ter, a.a.O). Auch Zah­lun­gen, die im Ar­beits­ver­trag als Dif­fe­renz­aus­gleich zwi­schen dem hei­mi­schen Lohn und dem nach § 1 AEntG ge­schul­de­ten Lohn aus­ge­wie­sen sind, wer­den als Be­stand­teil des Ge­samt­ta­rif­stun­den­lohns berück­sich­tigt (ErfK/Schlach­ter, a.a.O.). Die­ser vom Ar­beits­ge­richt ge­teil­ten An­sicht schließt sich die Be­ru­fungs­kam­mer an. Es ist sach­lich nicht ge­recht­fer­tigt, in for­ma­ler Be­trach­tung bei dem Ver­gleich des

15

Min­dest­lohns und des gewähr­ten Lohns al­lein die St­un­den­grundlöhne ein­an­der ge­genüber­zu­stel­len. Viel­mehr sind auch al­le sons­ti­gen Leis­tun­gen, die dem Ar­beit­neh­mer wie Lohn zu­gu­te­kom­men, in die Be­trach­tung ein­zu­be­zie­hen. Weil an­sons­ten in sach­lich nicht zu recht­fer­ti­gen­der Wei­se die Ein­hal­tung des Min­dest­lohns von der Zu­sam­men­set­zung ver­schie­de­ner Lohn­be­stand­tei­le ab­hin­ge, ist von ei­nem „ef­fek­ti­ven“ Lohn aus­zu­ge­hen.


Da­nach wur­de dem Kläger in dem Zeit­raum Ju­li 2007 bis Fe­bru­ar 2008 ein Min­des­tent­gelt­satz (§ 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Fall 1 AEntG) gewährt, der den nach dem LohnTV Gebäuderei­ni­gung zu be­an­spru­chen­den Min­des­tent­gelt­satz über­stieg. In die­sem Zeit­raum be­lief sich der St­un­den­lohn nach § 2 des LohnTV Gebäuderei­ni­gung für Ham­burg ab dem 1. Ja­nu­ar 2005 für die im Fall des Klägers an­zu­wen­den­den Lohn­grup­pe 1 auf 7,87 €.

Zwar be­trug der St­un­den­grund­lohn nach dem ETV An­la­ge 2 zum ETV DB Ser­vices Nord für ge­werb­li­che Ar­beit­neh­mer des Be­reichs Gebäude- und Ver­kehrs­diens­te in der Ent­gelt­grup­pe A 3, wel­cher der Kläger an­gehört, ab dem 1. April 2005 le­dig­lich 7,56 €, während der St­un­den­satz nach § 1 Abs. 1 AEntG i.V.m. dem LohnTV Gebäuderei­ni­gung 7,87 € be­trug. Gleich­wohl wur­de die sich dar­aus er­ge­ben­de Dif­fe­renz durch wei­te­re, min­dest­lohn­wirk­sa­me Leis­tun­gen (zu­min­dest) aus­ge­gli­chen:

Als min­dest­lohn­wirk­sam ist die ta­rif­li­che Ein­mal­zah­lung gemäß § 3 Abs. 1 des 2. Ände­rungsTV DB Ser­vices Nord (Anl. B 10, Bl. 216 bis 223 d.A.) an­zu­se­hen, wo­nach der Kläger mit der Ent­gelt­zah­lung für Au­gust 2007 ei­ne „Erhöhung der Er­geb­nis­be­tei­li­gung als Ein­mal­zah­lung für be­son­de­re Leis­tung“ in Höhe von 600,- € und im Ja­nu­ar 2008 mit € 150,-erhält. Die­se Beträge wur­den dem Kläger tatsächlich ge­leis­tet (Anl. K 1, Bl. 10 d.A.).

Zu Recht ver­tritt das Ar­beits­ge­richt die Auf­fas­sung, wo­nach sich auch die Zah­lung die­ses ta­rif­li­chen Ein­mal­be­trags als ei­ne pau­scha­le Ta­rif­loh­nerhöhung dar­stellt, die als Be­stand­teil der ta­rif­li­chen Ent­gelt­run­de rech­ne­risch be­zo­gen auf die Dau­er der Lauf­zeit des Ta­rif­ver­tra­ges das St­un­den­ent­gelt des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers erhöht; al­ler­dings gilt dies im Fall der Ein­mal­zah­lung gemäß § 3 Abs. 1 des 2. Ände­rungsTV DB Ser­vices Nord nicht be­zo­gen auf die ge­sam­te Lauf­zeit des Ta­rif­ver­tra­ges, son­dern be­zo­gen auf das zwei­te Halb­jahr 2007 mit € 600,- und in den ers­ten drei Mo­na­ten des Jah­res 2008 mit € 150,-. Dies folgt aus ei­ner Aus­le­gung der ge­nann­ten ta­rif­ver­trag­li­chen Be­stim­mung.

Ei­ne ta­rif­li­che Ein­mal­zah­lung kann als pau­scha­le Ta­rif­loh­nerhöhung aus­zu­le­gen sein. Nach der Recht­spre­chung des BAG (Ur­teil vom 27. Au­gust 2008 – 5 AZR 820/07 – AP Nr. 36 zu §

16

307 BGB ) ist un­ter ei­ner Ta­rif­loh­nerhöhung die Erhöhung des re­gelmäßigen Ent­gelt­be­trags zu ver­ste­hen. Bei ei­nem St­un­den­lohn liegt sie in der Erhöhung des je Ar­beits­stun­de zu zah­len­den Ent­gelt­be­trags, bei ei­nem Mo­nats­lohn in der Erhöhung des mo­nat­lich zu zah­len­den Ent­gelt­be­trags. Ei­ne Ta­rif­loh­nerhöhung setzt aber nicht die ,ta­bel­len­wirk­sa­me’ Erhöhung des Ta­rif­lohns vor­aus. Der Be­griff ,Ein­mal­zah­lung’ ist so­wohl als Aus­druck für ei­ne pau­scha­le Loh­nerhöhung als auch zur Kenn­zeich­nung ei­ner von der kon­kre­ten Ge­gen­leis­tung un­abhängi­gen Son­der­zah­lung gebräuch­lich. Wel­che Art der Vergütung vor­liegt, muss durch Aus­le­gung des Ta­rif­ver­trags er­mit­telt wer­den. Die Ein­mal­zah­lung kann als Ge­gen­leis­tung pau­schal, even­tu­ell nachträglich, für meh­re­re Lohn­zah­lungs­pe­ri­oden vor­ge­se­hen sein und wird da­durch nicht zur Son­der­zah­lung.

Die Aus­le­gung er­gibt, dass die Ein­mal­zah­lung gemäß § 3 Abs. 1 des 2. Ände­rungsTV DB Ser­vices Nord als pau­scha­le Erhöhung des Ar­beits­lohns ein­zu­ord­nen ist. Dies folgt bei sys­te­ma­ti­scher Be­trach­tung aus der Re­ge­lung in § 5 des 2. Ände­rungsTV DB Ser­vices Nord („Ga­ran­tier­ter Brut­to­ent­gelt­zu­wachs“), des­sen Abs. 1 Satz 1 be­stimmt, dass der Ar­beit­neh­mer An­spruch auf ei­nen Brut­to­ent­gelt­zu­wachs im Zeit­raum vom 1. Ju­li 2007 bis zum 30. Ju­ni 2009 in Höhe von 1.500,- € („Min­dest­be­trag“) hat. In § 5 Abs. 4 des 2. Ände­rungsTV DB Ser­vices Nord heißt es: „Bei der Er­mitt­lung des Brut­to­ent­gelt­zu­wach­ses nach Abs. 1 wird fol­gen­des berück­sich­tigt: a) die Erhöhung der Er­geb­nis­be­tei­li­gung nach § 3; b) die kon­junk­tur­be­ding­te Son­der­zah­lung nach § 4 […]“.Dar­aus folgt, dass die in § 3 Abs. 1 ge­re­gel­te Erhöhung der Er­geb­nis­be­tei­li­gung zur Erhöhung des ga­ran­tier­ten Brut­to­ent­gelt­zu­wach­ses beiträgt und sich als pau­scha­le Erhöhung des Ta­rif­lohns dar­stellt. An­ge­sichts ih­res ta­rif­loh­nerhöhen­den Cha­rak­ters ist es sach­ge­recht, die Ein­mal­zah­lung von 600,- € im zwei­ten Halb­jahr 2007 als Erhöhung des Ta­rif­lohns um 100,- € in den Mo­na­ten Ju­li bis De­zem­ber 2007 und um je­weils € 50,- in den ers­ten drei Mo­na­ten des Jah­res 2008 zu be­wer­ten.

Zwar wird die Ein­mal­zah­lung aus­weis­lich der Über­schrift des § 4 des 2. Ände­rungsTV DB Ser­vices Nord als „Erhöhung der Er­geb­nis­be­tei­li­gung“ be­zeich­net. Al­ler­dings kommt der Be­zeich­nung der Zah­lung nach An­sicht des Ar­beits­ge­richts, die von der Be­ru­fungs­kam­mer ge­teilt wird, nur ge­rin­ges Ge­wicht zu. Denn das in der Normüber­schrift ge­nann­te „Er­geb­nis“ oder die „Er­geb­nis­be­tei­li­gung“, de­ren Erhöhung in Re­de steht, ist we­der dem Wort­laut der Norm nach noch sonst von Be­deu­tung für den An­spruch und sei­ne Vor­aus­set­zun­gen. Hängt der An­spruch je­doch tatsächlich – wie hier - von ei­nem Er­geb­nis nicht er­kenn­bar ab, so ist es der Sa­che nach nicht ge­recht­fer­tigt, der Ein­mal­zah­lung den Cha­rak­ter ei­ner mit ei­nem be­stimm­ten Er­geb­nis zu­sam­menhängen­den Son­der­zah­lung bei­zu­le­gen, mag zunächst die Be­zeich­nung auch dar­auf hin­deu­ten.

17

Die Ein­mal­zah­lung ist auch als min­dest­lohn­wirk­sam an­zu­se­hen, denn auch sie gehört im Sin­ne der ge­nann­ten De­fi­ni­ti­on bei der Kon­trol­le des Min­dest­lohns zu den zu berück­sich­ti­gen­den Zah­lun­gen, die das ar­beits­ver­trag­li­che Verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung nicht zum Nach­teil des Ar­beit­neh­mers verändern. Durch die Ein­mal­zah­lung wird die dem Kläger gewähr­te Leis­tung erhöht, oh­ne dass die Be­klag­te dafür von ihm ei­ne Ge­gen­leis­tung for­dern könn­te. Die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen se­hen ei­ne Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­neh­mers nicht vor.

Nach der nicht im Streit be­find­li­chen Be­rech­nung des Ar­beits­ge­richts er­gibt sich da­mit, dass dem Kläger bei Berück­sich­ti­gung der Ein­mal­zah­lun­gen (und seit An­fang des Jah­res 2008 mit dem Min­dest­lohn­aus­gleich) nicht un­ter dem Min­dest­lohn lie­gen­de Ent­gel­te ge­zahlt wur­den. Es wird Be­zug ge­nom­men auf die erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dungs­gründe (S. 16, 19, Bl. Bl. 277, 280 d.A.), § 69 Abs. 2 ArbGG.

Hin­sicht­lich der in der Be­ru­fungs­be­gründung nicht an­ge­grif­fe­nen Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts zu den Über­stun­densätzen, Ur­laubs­geld und Sonn-, Fei­er­tags- und Nacht­schicht­zu­schlägen wird Be­zug ge­nom­men auf das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil (S. 16, 17, Bl. 277, 278 d.A.), § 69 Abs. 2 ArbGG.

Auch für die Zeit ab März 2008 nach dem Wirk­sam­wer­den der Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung i.V.m. dem TV Min­dest­lohn be­steht kein An­spruch auf wei­ter­ge­hen­de Vergütung auf der Grund­la­ge von § 1 Abs. 3a Satz 1 AEntG i.V.m. der Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung i.V.m. § 2 TV Min­dest­lohn.

In­so­weit kann ins­be­son­de­re da­hin­ste­hen, ob die Gebäuderei­ni­ger-Min­dest­lohn­ver­ord­nung rechts­wirk­sam ist. Denn je­den­falls sind auch in die­sem Zeit­raum die dem Kläger da­nach i.V.m. § 2 TV Min­dest­lohn zu­ste­hen­den Ansprüche durch Erfüllung er­lo­schen (§ 362 Abs. 1 BGB), weil die Be­klag­te dem Kläger Leis­tun­gen gewährt hat, die die Höhe der gel­tend ge­mach­ten Ansprüche (zu­min­dest) er­rei­chen.

In den Mo­na­ten Fe­bru­ar bis Ju­ni 2008 ist der von der Be­klag­ten gewähr­te Min­dest­lohn­aus­gleich als min­dest­lohn­wirk­sam an­zu­er­ken­nen und in die Ver­gleichs­be­rech­nung ein­zu­stel­len. Er erfüllt ge­ra­de­zu bei­spiel­haft – wie das Ar­beits­ge­richt zu Recht ausführt - und in ty­pi­scher Wei­se die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner nach der ge­nann­ten De­fi­ni­ti­on min­dest­lohn­wirk­sa­men Zah­lung, denn es ent­spricht ge­ra­de sei­nem Zweck, ei­ne Dif­fe­renz zwi­schen dem ent­sen­de­recht­lich zu be­an­spru­chen­den Min­dest­lohn und dem

18

gewähr­ten Lohn aus­zu­glei­chen und die­sen auf das Ni­veau des Min­dest­lohns an­zu­he­ben; ei­ne Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­neh­mers wird auch hier nicht ver­langt und ist nicht Vor­aus­set­zung für die Gewährung des Min­dest­lohn­aus­gleichs.

Min­dest­lohn­wirk­sam ist fer­ner das dem Kläger im Fe­bru­ar in Höhe von 76,70 € gewähr­te Ur­laubs­geld. Die­ses wird von der in der Kom­men­tar­li­te­ra­tur ver­tre­te­nen An­sicht bei­spiel­haft als ein min­dest­lohn­wirk­sa­mer Vergütungs­be­stand­teil auf­geführt (vgl. ErfK/Schlach­ter, a.a.O., § 2 AEntG Rn. 5). Dem hat sich das Ar­beits­ge­richt und ihm fol­gend die Be­ru­fungs­kam­mer nach den zu­vor ge­nann­ten Rechts­grundsätzen an­ge­schlos­sen. Das Ur­laubs­geld ist dem Kläger ge­zahlt wor­den und es ver­bleibt ihm; ei­ne Ver­pflich­tung zur Rück­zah­lung ist nicht er­kenn­bar. Sei­ne Gewährung war von kei­ner Ge­gen­leis­tung des Ar­beit­neh­mers abhängig.

Glei­ches gilt schließlich für die in Höhe von 13,29 € mo­nat­lich gewähr­ten vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen. Auch sie sind min­dest­lohn­wirk­sam, denn sie verändern das Verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung aus­sch­ließlich zum Vor­teil des Klägers, weil sie gewährt wer­den, oh­ne dass die Be­klag­te ei­ne Ge­gen­leis­tung zu for­dern be­rech­tigt wäre. Ge­gen die­sen Stand­punkt spre­chen­de Ge­sichts­punk­te las­sen sich auch nicht dem Vor­trag des Klägers ent­neh­men.

Dies führt da­zu, dass der gewähr­te Lohn höher war als der nach dem TV Min­dest­lohn be­an­spruch­te. Auch in­so­weit wird auf die Be­rech­nung des Ar­beits­ge­richt in sei­nem Ur­teil (S. 19, 20, Bl. 280, 281 d.A.) Be­zug ge­nom­men, § 69 Abs. 2 ArbGG.

Die Leis­tungs­kla­ge ist da­her zu Recht als un­be­gründet ab­ge­wie­sen wor­den.

2. Der Klag­an­trag zu 2. ist nicht zulässig. Er ist nicht hin­rei­chend be­stimmt, § 253 ZPO, denn es blie­be of­fen, wel­che Lohn­be­stand­tei­le auf der vom Kläger gewünsch­ten Ba­sis von € 8,15 ab­zu­rech­nen wären, der Streit würde nicht gelöst. Darüber hin­aus fehlt das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se, § 256 ZPO, weil ein ein­fa­che­rer Weg ge­ge­ben ist, um das­sel­be Ziel zu er­rei­chen. Dies ist der Fall, wenn ei­ne Leis­tungs- bzw. Un­ter­las­sungs­kla­ge er­ho­ben wer­den kann. In­so­weit wird auf die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts Be­zug ge­nom­men (S. 21, Bl. 282 d.A.).

19


III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO. Die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on lie­gen vor, § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG, denn es gibt ei­ne Viel­zahl von Gebäuderei­ni­gern bei der Be­klag­ten.

 

Les­meis­ter  

Bal­schu­weit  

Akens

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 33/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880