Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Mindestlohn, Zeitungszusteller
   
Gericht: Arbeitsgericht Nienburg
Akten­zeichen: 2 Ca 151/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.08.2015
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

AR­BEITS­GERICHT NIEN­BURG

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 

IM NA­MEN DES VOLK

UR­TEIL
2 Ca 151115  

In dem Rechts­streit

Kläger,

Proz.-Bev.: DGB Rechts­schutz GmbH Büro Bre­men, Bahn­hofs­platz 22 - 28, 28195 Bre­men ge­gen

Be­klag­te,

hat die 2. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Nien­burg auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 13. Au­gust 2015 durch

die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­de,

den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn

die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, für den Ab­rech­nungs­mo­nat Ja­nu­ar 2015 an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 119,22 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 16.02.2015 zu zah­len.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, für den Ab­rech­nungs­mo­nat Fe­bru­ar 2015 an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 114,53 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 16.03.2015 zu zah­len.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, für den Ab­rech­nungs­mo­nat März 2015 an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 127,10 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 16.04.2015 zu zah­len.

4. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, für den Ab­rech­nungs­mo­nat April 2015 an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 130,11 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 16.05.2015 zu zah­len.

- 2 -

5. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, für den Ab­rech­nungs­mo­nat Mai 2015 an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 128,94 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 16.06.2015 zu zah­len.

6. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te.

7. Der Ur­teils­streit­wert wird auf 619,90 € fest­ge­setzt.

8. Die Be­ru­fung wird ge­son­dert zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob der Kläger ab dem 1. Ja­nu­ar 2015 An­spruch auf den ge­setz­li­chen Min­dest­lohn in Höhe von 8,50 € brut­to pro St­un­de hat. Außer­dem be­gehrt der Kläger die Zah­lung von Nacht­zu­schlägen in Höhe von 25 % auf den St­un­den­satz von 8,50 € brut­to.

Der Kläger ist bei der Be­klag­ten seit dem 1. April 2014 auf Grund­la­ge ei­nes Ar­beits­ver­trags für Zu­stel­ler vom 28. März 2014 beschäftigt. Der Ar­beits­ver­trag be­stimmt ua.:

„I. Auf­ga­ben­be­reich:

1. Der Zu­stel­ler über­nimmt ab 01.04.14 in dem ihm zu­ge­wie­se­nen Ge­biet ei­ne Zu­stell­tour an al­len Werk- bzw. Er­schei­nungs­ta­gen für die von der Fir­ma ver­trie­be­nen Druckerzeug­nis­se, vor­nehm­lich Ta­ges­zei­tun­gen....

III. Vergütung

3. Zusätz­lich zu die­sem Stück­lohn für Ta­ges­zei­tungs­ex­em­pla­re erhält der Zu­stel­ler ei­nen Nacht­zu­schlag in Höhe von 25 %, der steu­er­frei gewährt wird, so­lan­ge und so­weit dies nach den steu­er­recht­li­chen Be­stim­mun­gen zulässig ist. ...

5. Die Aus­zah­lung des Lohns er­folgt bis zum '15. des Fol­ge­mo­nats....

Un­ter dem 28. März 2014 un­ter­zeich­ne­te der Kläger ei­ne An­la­ge 3 zum Ar­beits­ver­trag, de­ren Über­schrift lau­tet: „Pflich­ten des Zu­stel­lers bei der Ver­tei­lung von An­zei­gen­zei­tun­gen". Dar­in heißt es u.a.:

„Der Zu­stel­ler ist ver­pflich­tet,

- 3 -

- Zusätz­lich ge­lie­fer­te Bei­la­gen ord­nungs­gemäß in das An­zei­gen­blatt ein­zu­le­gen, so­fern von der Fir­ma kei­ne ge­gen­tei­li­gen An­wei­sun­gen er­folgt sind."

Un­ter dem 4. De­zem­ber 2014 schlos­sen die Par­tei­en ei­nen wei­te­ren „Ar­beits­ver­trag für Zu­stel­ler". Die­ser be­trifft die Zu­stel­lung des An­zei­gen­blatts Wo­chen-Tipp und be­stimmt ua..

„I. Auf­ga­ben­be­reich:

1. Der Zu­stel­ler über­nimmt ab 17.12.14 als ge­ringfügig ent­lohnt Beschäftig­ter (§ 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV) fol­gen­de Auf­ga­ben: Ver­tei­lung der von der Fir­ma ver­trie­be­nen Pres­se­er­zeug­nis­se, vor­nehm­lich An­zei­gen­zei­tun­gen und Pro­spek­te, in dem ihm je­weils zu­ge­wie­se­nen Be­zirk; Ver­tei­lung von Fly­ern zur Ge­win­nung wei­te­rer Zu­stel­ler; Über­prüfung von An­lie­fer­stel­len usw....

2. Zu­stell­be­zirk: VVo­Ti 3203; der­zei­ti­ge Auf­la­ge pro Zu­stell­tag: 200 St bis 18.00 Uhr.

II. Vergütung

3. Die Aus­zah­lung des Lohns er­folgt bis zum 15. des Fol­ge­mo­nats, ..."

Auch die­sem Ar­beits­ver­trag war ei­ne vom Kläger un­ter dem 4. De­zem­ber 2014 un­ter­schrie­be­ne „An­la­ge 3" mit der Über­schrift „Pflich­ten des Zu­stel­lers bei der Ver­tei­lung von An­zei­gen­zei­tun­gen" bei­gefügt, die ua. be­stimm­te:

„Der Zu­stel­ler ist ver­pflich­tet,

- Zusätz­lich ge­lie­fer­te Bei­la­gen ord­nungs­gemäß in das An­zei­gen­blatt ein­zu­le­gen, so­fern von der Fir­ma kei­ne ge­gen­tei­li­gen An­wei­sun­gen er­folgt sind."

Die vom Kläger aus­ge­tra­ge­ne Ta­ges­zei­tung so­wie das An­zei­gen­blatt „Wo­chen-Tipp" ent­hal­ten als Bei­la­ge Wer­be­pro­spek­te. Es han­delt sich hier­bei zB um Pro­spek­te von Al­di, Ede­ka oder Me­dia Markt. In die vom Kläger aus­ge­tra­ge­ne Ta­ges­zei­tung sind die­se Wer­be­pro­sek­te be­reits sei­tens der Dru­cke­rei ma­schi­nell „ein­ge­schos­sen". Auch bei dem An­zei­gen­blatt „Wo­chen-Tipp" wer­den Bei­la­gen - so­weit möglich - ma­schi­nell „ein­ge­schos­sen". Ua. bei ei­ner Teil­be­le­gung der Bei­la­gen kommt es je­doch vor, dass ein ma­schi­nel­les Ein­schießen nicht

- 4 -

möglich ist. In die­sem Fall erhält der Kläger zusätz­lich zu den An­zei­gen­blättern mit ma­schi­nell ein­ge­schos­se­nen Bei­la­gen Pro­spek­te, die er vor der Ver­tei­lung in das An­zei­gen­blatt ein­le­gen muss (sog. Kon­fek­tio­nie­ren). Sämt­li­che Bei­la­gen sind in dem Bei­la­gen­hin­weis des An­zei­gen­blatts auf­geführt.

In dem „Wo­chen-Tipp" vom 18. März 2015 war der BBM Gar­ten­ka­ta­log (Pa­pier­for­mat 525 mm hoch x 350 mm breit) als Bei­la­ge auf­geführt. Im Hin­blick hier­auf teil­te die Be­klag­te dem Kläger fol­gen­des mit:

„Am 18.03.2015 ist der BBM Gar­ten­ka­ta­log mit da­bei. Die Vergütung beträgt 0,06 € Stck. Am Diens­tag, dem 17.03.2015 wird der Ka­ta­log an­ge­lie­fert und kann dann auch ver­teilt wer­den."

Der Kläger ver­teil­te den ge­nann­ten BBM Ka­ta­log zu­sam­men mit dem „Wo­chen-Tipp" am 18. März 2015.

Der Kläger erhält für die Zu­stel­lung je Zei­tung/An­zei­gen­blatt ei­nen Stück­lohn. Zu­dem zahlt die Be­klag­te dem Kläger aus­weis­lich der An­la­ge 1 zum Ar­beits­ver­trag vom 4. De­zem­ber 2014 ei­nen Stück­lohn je hand­ver­teil­ter Bei­la­ge.

Ab dem 1. Ja­nu­ar 2015 stockt die Be­klag­te den dem Kläger ge­zahl­ten Lohn durch ei­nen Aus­gleich zum Min­dest­lohn auf ei­nen St­un­den­lohn in Höhe von 6,38 € brut­to auf ("Aus­gleich MLohn"). Zu­dem zahlt die Be­klag­te dem Kläger ei­nen Nacht­zu­schlag von 25 % auf die­sen Aus­gleich zum Min­dest­lohn („NZ Aus­gleich MLohn stfrei").

Die Be­klag­te er­teilt dem Kläger mo­nat­lich ei­ne Lohn­ab­rech­nung. Aus­weis­lich der Lohn­ab-rech­nun­gen der Be­klag­ten von Ja­nu­ar 2015 bis ein­sch­ließlich Mai 2015 be­rech­ne­te die Be­klag­te den Aus­gleich Min­dest­lohn und den Nacht­zu­schlag zum Aus­gleich Min­dest­lohn auf der Grund­la­ge fol­gen­der St­un­den:

Ja­nu­ar 2015 46,25 ge­leis­te­te St­un­den  28,51 nacht­zu­schlags­pflich­ti­ge St­un­den 
Fe­bru­ar 2015 43,72 St­un­den 34,37 nacht­zu­schlags­pflich­ti­ge St­un­den 
März 2015 46,86 St­un­den 37,29 nacht­zu­schlags­pflich­ti­ge St­un­den 
April 2015 49,62 St­un­den 32,47 nacht­zu­schlags­pflich­ti­ge St­un­den 
Mai 2015 49,27 St­un­den 33,37 nacht­zu­schlags­pflich­ti­ge St­un­den 

Der Kläger ver­langt von der Be­klag­ten die Zah­lung ei­nes Min­dest­lohns in Höhe von 8,50 € brut­to so­wie die Zah­lung ei­nes Nacht­zu­schlags von 25 % für die nach­zu­schlags­pflich­ti­gen

- 5 -

St­un­den auf ei­nen St­un­den­lohn in Höhe von 8,50 € brut­to. We­gen der Be­rech­nung der Kla­ge­for­de­rung wird auf die Schriftsätze des Klägers vom 15. Ju­ni 2015 (Ja­nu­ar bis April 2015, BI. 66 bis 68 d. A.) und 24. Ju­li 2015 (Mai 2015, BI. 90 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, er ha­be ei­nen An­spruch auf die Zah­lung des Min­dest­lohns in Höhe von 8,50 € brut­to. Die in § 24 Abs. 2 Mi­LoG ent­hal­te­ne Aus­nah­me­vor­schrift für Zei­tungs­zu­stel­ler grei­fe nicht ein, da der Kläger nicht aus­sch­ließlich Zei­tun­gen und An­zei­gen­blätter zu­stel­le, son­dern auch die in die Ta­ges­zei­tun­gen und An­zei­gen­blätter ein­ge­leg­ten Wer­be­pro­spek­te ver­tei­le. Je­den­falls da­durch, dass in bei­den Ar­beits­verträgen die Pflicht ver­ein­bart sei, Pro­spek­te händisch in die zu ver­tei­len­den An­zei­gen­blätter ein­zu­sor­tie­ren, feh­le es an den Vor­aus­set­zun­gen des § 24 Abs. 2 Mi­LoG. Sch­ließlich sei § 24 Abs.2 Mi­LoG des­halb nicht ein­schlägig, weil der Kläger im März 2015 den BBM Ka­ta­log auch oh­ne das An­zei­gen­blatt „Wo­chen-Tipp" und zu­dem ei­nen Tag vor dem An­zei­gen­blatt ha­be ver­tei­len dürfen.

Der Kläger be­an­tragt zu­letzt:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, für den Ab­rech­nungs­mo­nat Ja­nu­ar 2015 an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 119,22 € brut­to nebst
Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten seit dem 16.02.2015 zu zah­len.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, für den Ab­rech­nungs­mo­nat Fe­bru­ar 2015 an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 114,53 € brut­to nebst
Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten seit dem 16.03.2015 zu zah­len.

3. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, für den Ab­rech­nungs­mo­nat März 2015 an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 127,10 € brut­to nebst
Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten seit dem 16.04.2015 zu zah­len.

4. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, für den Ab­rech­nungs­mo­nat April 2015 an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 130,11 € brut­to nebst
Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten seit dem 16.05.2015 zu zah­len.

5. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, für den Ab­rech­nungs­mo­nat Mai 2015 an den Kläger ei­nen Be­trag in Höhe von 128,94 € brut­to nebst
Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten seit dem 16.06.2015 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, die Aus­nah­me­vor­schrift des § 24 Abs. 2 Mi­LoG grei­fe ein. Ein An­spruch auf ei­nen Min­dest­lohn in Höhe von 8,50 Eu­ro brut­to be­ste­he nicht, da der Kläger aus­sch­ließlich Zei­tun­gen und An­zei­gen­blätter mit re­dak­tio­nel­lem In­halt an End­kun­den zu­stel­le. Die der Ta­ges­zei­tung und dem An­zei­gen­blatt bei­gefügten Bei­la­gen sei­en un­selb-

- 6 -

ständi­ge Be­stand­tei­le der Träger­pro­duk­te. Hier­an ände­re sich nichts durch den Um­stand, dass die Bei­la­gen nicht sämt­lich ma­schi­nell in das An­zei­gen­blatt ein­ge­schos­sen würden, son­dern durch den Zu­stel­ler kon­fek­tio­niert wer­den müss­ten. Denn das Kon­fek­tio­nie­ren sei un­selbständi­ger Teil des Zu­stel­lens. Ne­ben- und Hilfstätig­kei­ten bei der Zei­tungs­zu­stel­lung teil­ten de­ren Schick­sal. Auch das Be­pa­cken des Trans­port­mit­tels oder die Über­win­dung der Dis­tanz bei der Zu­stell­tour gehöre zum Zu­stel­len. Eben­so sei das Kon­fek­tio­nie­ren Teil des Be­rufs­bilds ei­nes Zu­stel­lers.
Die Be­klag­te meint, der Be­griff „aus­sch­ließlich" in § 24 Abs. 2 Mi­LoG be­zie­he sich auf „pe­ri­odi­sche Zei­tun­gen oder Zeit­schrif­ten" und nicht auf „zu­stel­len". Die Aus­sch­ließlich­keit sei be­zo­gen auf das Pro­dukt, nicht aber be­zo­gen auf die Tätig­keit zu ver­ste­hen. Sch­ließlich ent­spre­che die­ses Verständ­nis von § 24 Abs. 2 Mi­LoG dem Zweck der Re­ge­lung, der in dem Schutz der nach Ar­ti­kel 5 Abs. 1 Satz 2 Grund­ge­setz geschütz­ten Pres­se­frei­heit be­ste­he. Die über­wie­gen­de An­zahl der An­zei­gen­blat­t­her­stel­ler las­se kon­fek­tio­nie­ren. Wenn die­se Tätig­keit von § 24 Abs. 2 Mi­LoG nicht er­fasst sei, lau­fe die Re­ge­lung leer.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen und die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten ergänzend ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet.

I.

Der Kläger hat ei­nen An­spruch auf die Zah­lung ei­nes Min­dest­loh­nes in Höhe von 8,50 € brut¬to je St­un­de aus § 1 Abs. 2 Satz 1, § 1 Abs. 1 Mi­LoG.

1.

Nach § 1 Abs. 1 Mi­LoG hat je­der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf die Zah­lung ei­nes Ar­beits­ent­gelts in Höhe des Min­dest­lohns durch den Ar­beit­ge­ber. Nach § 1 Abs. 2 Satz 1 Mi­LoG beträgt die Höhe des Min­dest­lohns ab dem 1. Ja­nu­ar 2015 brut­to 8,50 Eu­ro je Zeit­stun­de. Der Kläger un­terfällt dem persönli­chen An­wen­dungs­be­reich des Ge­set­zes nach § 22 Abs. 1 Satz 1 Mi­LoG.

2.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten greift die Aus­nah­me­vor­schrift des § 24 Abs. 2 Mi­LoG hier nicht ein. Nach § 24 Abs. 2 Satz 1 Mi­LoG er­hal­ten Zei­tungs­zu­stel­ler ab dem 1. Ja­nu­ar 2015 ei­nen Min­dest­lohn in Höhe von 75 % des Min­dest­lohns nach § 1 Abs. 2 Satz 1 Mi­LoG.

Nach § 24 Abs. 2 Satz 3 sind Zei­tungs­zu­stel­ler in die­sem Sin­ne Per­so­nen, die in ei­nem Ar­beits­verhält­nis aus­sch­ließlich pe­ri­odi­sche Zei­tun­gen oder Zeit­schrif­ten an End­kun­den zu­stel­len; dies um­fasst auch Zu­stel­ler von An­zei­gen­blättern mit re­dak­tio­nel­lem In­halt.

3.

Der Kläger stellt Ta­ges­zei­tun­gen und An­zei­gen­blätter mit re­dak­tio­nel­lem In­halt zu. Al­ler­dings stellt er nicht „aus­sch­ließlich" Zei­tun­gen und An­zei­gen­blätter mit re­dak­tio­nel­lem In­halt zu. An der Aus­sch­ließlich­keit fehlt es, weil der Kläger händisch Bei­la­gen in das An­zei­gen­blatt „Wo­chen-Tipp" ein­sor­tiert.

§ 24 Abs. 2 Mi­LoG ist als Aus­nah­me­vor­schrift re­strik­tiv aus­zu­le­gen.

Un­ter das Zu­stel­len iSd. § 24 Abs. 2 Mi­LoG fal­len zwar Hilfs- und Ne­bentätig­kei­ten, die un­ab­ding­bar zum Zu­stel­len des An­zei­gen­blatts und der Ta­ges­zei­tung gehören. Hier­zu zählen das Be­pa­cken des Trans­port­mit­tels und die Über­win­dung der Dis­tanz von Kun­de zu Kun­de. Das händi­sche Ein­sor­tie­ren ist da­ge­gen nicht mehr Teil der Zu­stelltätig­keit. Denn es kann von die­ser ge­trennt wer­den und durch drit­te Per­so­nen eben­so aus­geübt wer­den. Zei­tun­gen und An­zei­gen­blätter können vor der An­lie­fe­rung beim Kläger be­reits ma­schi­nell und händisch vollständig kon­fek­tio­niert wer­den. Dass es sich hier­bei um ei­ne Tätig­keit han­delt, die nicht von der Zu­stelltätig­keit um­fasst ist, zeigt auch die Vergütungs­pra­xis der Be­klag­ten. Denn die Be­klag­te vergütet das Kon­fek­tio­nie­ren mit ei­nem zusätz­li­chen Stück­lohn.

Der Be­griff „aus­sch­ließlich" be­zieht sich ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten nicht nur auf das Pro­dukt „Zei­tung/An­zei­gen­blatt". Der Be­griff ist pro­dukt- und tätig­keits­be­zo­gen. Nur wenn Zei­tun­gen/An­zei­gen­blätter „zu­ge­stellt" wer­den, greift der ab­ge­senk­te Min­dest­lohn von 6,38 Eu­ro brut­to je St­un­de. Auf an­de­re pro­dukt­be­zo­ge­ne Tätig­kei­ten wie das Dru­cken oder das Her­stel­len von Pres­se­pro­duk­ten be­zieht er sich ge­ra­de nicht.
Aus­weis­lich der Ge­set­zes­be­gründung ist Zweck der Vor­schrift ei­ne stu­fen­wei­se Einführung des Min­dest­lohns für die Zei­tungs­zu­stel­lung, um zu ver­hin­dern, dass die mit der Einführung des Min­dest­lohns ein­her­ge­hen­den Mehr­kos­ten ins­be­son­de­re in den länd­li­chen und struk­tur-schwa­chen Re­gio­nen die Träger­zu­stel­lung be­ein­träch­ti­gen. Das Funk­tio­nie­ren der durch Ar­ti¬kel 5 Abs. 1 Satz 2 GG geschütz­ten frei­en Pres­se soll gewähr­leis­ten wer­den (vgl. BT-Drs. 18/2010 (neu), Sei­te 25). Auch der Ge­set­zes­zweck stellt da­mit auf das Ver­tei­len der Pres­se­pro­duk­te ab. Es soll gewähr­leis­tet wer­den, dass der End­kun­de am Tag des Er­schei­nens den In­halt des Pres­se­pro­dukts zur Kennt­nis neh­men kann. Dies setzt vor­aus, dass das Pro­dukt am Tag sei­nes Er­schei­nens von Zu­stel­lern ver­teilt wird. Um die­se ter­min­ge­rech­te Ver­tei­lung des Pres­se­pro­dukts zu gewähr­leis­ten, hat der Ge­setz­ge­ber ei­ne Son­der­re­ge­lung zum Min-

- 8 -

dest­lohn ge­trof­fen. Die Pers6nen, die Ma­schi­nen be­die­nen, die Bei­la­gen ma­schi­nell in die Pres­se­pro­duk­te ein­schießen, hat der Ge­setz­ge­ber von dem An­spruch auf den Min­dest­lohn nach § 1 Abs. 1, Abs. 2 Satz 1 Mi­LoG nicht aus­ge­nom­men. Sie sind nicht mit dem Ver­tei­len - dem Zu­stel­len - der Pres­se­pro­duk­te beschäftigt. Eben­so sind Per­so­nen, die Bei­la­gen händisch in Pres­se­pro­duk­te einfügen, nicht mit dem Ver­tei­len der Pres­se­pro­duk­te beschäftigt. Mögen die­se Per­so­nen auch in ih­rer übri­gen Ar­beits­zeit Pres­se­pro­duk­te ver­tei­len, sind sie doch in dem Zeit­punkt, in dem sie Bei­la­gen händisch in Pres­se­pro­duk­te einfügen, nicht als Zu­stel­ler tätig.

2.

Der Kläger hat so­wohl für das Zu­stel­len der Ta­ges­zei­tung als auch für das Zu­stel­len des An­zei­gen­blatts ei­nen An­spruch auf Zah­lung des Min­dest­lohns in Höhe von 8,50 Eu­ro brut­to. Zwar ha­ben die Par­tei­en hier zwei Ar­beits­verträge schrift­lich ge­schlos­sen. Die­se sind je­doch als ein ein­heit­li­ches Ar­beits­verhält­nis zu be­han­deln. Denn der Kläger wird je­weils für die­sel­be Ar­beit­ge­be­rin tätig. Die Ab­rech­nung des Lohns er­folgt für bei­de Tätig­kei­ten in ei­ner ein­heit­li­chen Lohn­ab­rech­nung.

3.

We­gen der Höhe der Kla­ge­for­de­rung wird auf die zu­tref­fen­de Be­rech­nung in den Schriftsätzen des Klägers vom 15. Ju­ni 2015 (Ja­nu­ar bis April 2015, BI. 66 bis 68 d. A.) und 24. Ju­li 2015 (Mai 2015, BI. 90 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

4.

Der Zins­an­spruch folgt aus § 288 Abs. 1 BGB i. V. m. § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB iVm. den Ver­ein­ba­run­gen in den Ar­beits­verträgen, wo­nach die Vergütungs­zah­lun­gen bis zum 15. des Fol­ge­mo­nats er­fol­gen.

II.

Der Kläger hat ei­nen An­spruch auf die Zah­lung ei­nes Nacht­zu­schlags in Höhe von 25 % auf den Min­dest­lohn in Höhe von 8,50 Eu­ro brut­to. Dies folgt aus 111.3 des Ar­beits­ver­trags vom 28. März 2014.

1.

Der Nacht­zu­schlag ist auf den Min­dest­lohn in Höhe von 8,50 € brut­to zu zah­len (vgl. iE [für Min­dest­lohn­an­spruch aus ei­nem auf­grund ei­ner Rechts­ver­ord­nung ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­trag] BAG 16. April 2014 - 4 AZR 802/11 - Rn. 54 f.).

- 9 -

2.

We­gen der Höhe der For­de­rung wird auch in­so­weit auf die zu­tref­fen­de Be­rech­nung in den Schriftsätzen des Klägers vom 15. Ju­ni 2015 (Ja­nu­ar bis April 2015, BI. 66 bis 68 d. A.) und 24. Ju­li 2015 (Mai 2015, BI. 90 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

3.

Der Zins­an­spruch folgt aus § 288 Abs. 1 BGB i. V. m. § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB iVm. den Ver­ein­ba­run­gen in den Ar­beits­verträgen, wo­nach die Vergütungs­zah­lun­gen bis zum 15. des Fol­ge­mo­nats er­fol­gen.

Der nach § 61 Abs. 1 ArbGG im Ur­teil fest­zu­set­zen­de Streit­wert be­lief sich auf 619,90 €. Der Gebühren­streit­wert, der al­le in dem Ver­fah­ren anhängig ge­wor­de­nen Ansprüche er­fasst, be­lief sich auf 658,48 Eu­ro. In die­sen wa­ren auch die vom Kläger zunächst gel­tend ge­mach­ten, aber später zurück ge­nom­me­nen (§ 269 ZPO) Beträge ein­zu­be­zie­hen. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt auf § 46 Abs. 2 ArbGG i. V. m. § 92 Abs. 2 Nr. 1 ZPO. Die von dem Kläger zunächst be­gehr­te wei­te­re For­de­rung war verhält­nismäßig ge­ringfügig und löste kei­ne zusätz­li­chen Kos­ten aus, da mit ih­nen kein Gebühren­sprung ver­bun­den war. Die Be­ru­fung war nach § 64 Abs. 3 Nr. 1 ArbGG im Hin­blick auf ei­ne Viel­zahl gleich bzw. ähn­lich ge­la­ger­ter Fälle zur Gewähr­leis­tung der Rechts­ein­heit zu­zu­las­sen.

- 10 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein; an sei­ne Stel­le können Ver­tre­ter der Ge­werk­schaf­ten oder von Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern oder von Zu­sam­men­schlüssen sol­cher Verbände tre­ten, wenn sie kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt sind und der Zu­sam­men­schluss, der Ver­band oder de­ren Mit­glie­der Par­tei sind.

Die Be­ru­fung muss schrift­lich oder in der zu­ge­las­se­nen elek­tro­ni­schen Form ein­ge­legt wer­den. Die elek­tro­ni­sche Form wird durch ei­ne qua­li­fi­zier­te si­gnier­te Da­tei ge­wahrt, die nach den Maßga­ben der Nie­dersäch­si­sche Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr in der Jus­tiz (Nds. ERV­VO-Jus­tiz) vom 15. Ok­to­ber 2014 (Nds. GV­BI. vom 28. Ok­to­ber 2014, Sei­te 284) in der je­weils gel­ten­den Fas­sung in den elek­tro­ni­schen Ge­richts­brief­kas­ten zu über­mit­teln ist.

Die Be­ru­fungs­schrift muss bin­nen ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach Zu­stel­lung des Ur­teils bei dem

Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Leon­hardt­s­traße 15, 30175 Han­no­ver

ein­ge­gan­gen sein.

Die Be­ru­fungs­schrift muss das Ur­teil be­zeich­nen, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet ist und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de. Ihr soll fer­ner ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils bei­gefügt wer­den.

Die Be­ru­fung ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des Ur­teils in glei­cher Form zu be­gründen.

Die für die Zu­stel­lung an die Ge­gen­sei­te er­for­der­li­che Zahl von be­glau­big­ten Ab­schrif­ten soll mit der Be­ru­fungs- bzw. Be­gründungs­schrift ein­ge­reicht wer­den.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt bit­tet dar­um, die Be­ru­fungs­be­gründung und die Be­ru­fungser-wi­de­rung in fünf­fa­cher Aus­fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr, ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Ca 151/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880