Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Minusstunden, Arbeitszeitkonto, Arbeitszeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 3 Sa 493/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.11.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, Urteil vom 21.07.2011, 9 Ca 2529/10
   

Ak­ten­zei­chen:
3 Sa 493/11
9 Ca 2529/10
ArbG Mainz
Ent­schei­dung vom 15.11.2011

Te­nor:
Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 21. Ju­li 2011 - 9 Ca 2529/10 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Die Par­tei­en strei­ten über die Be­rech­ti­gung ei­nes Lohn­ein­be­halts auf­grund von Mi­nus­stun­den.

Die Kläge­rin war bei der Be­klag­ten, die ei­ne öffent­li­che Ba­de­an­stalt be­treibt, auf­grund Ar­beits­ver­trags vom 14. Mai 2008 (Bl. 40 bis 45 d.A.) seit 01. Ju­li 2008 als Fach­an­ge­stell­te für Bäder­be­trie­be beschäftigt. Der Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en enthält u. a. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

"(…)

§ 3

Ar­beits­zeit

Die re­gelmäßige Ar­beits­zeit beträgt 40 Wo­chen­stun­den. Die Ar­beit­neh­me­rin ist ver­pflich­tet, so­weit ge­setz­lich zulässig, Nacht-, Wech­sel­schicht und Sonn- bzw. Fei­er­tags­ar­beit so­wie Mehr- und Übe­r­ar­beit zu leis­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber dies (aus be­trieb­li­chen Gründen) an­ord­net.


§ 4

Vergütung

Für ih­re Tätig­keit erhält die Ar­beit­neh­me­rin ein mo­nat­li­ches Ge­halt von 1.780,00 € brut­to. Die Vergütung ist je­weils am letz­ten ei­nes Mo­nats fällig.

Mit die­ser Brut­to­vergütung sind die aus be­trieb­li­chen Gründen an­fal­len­den und vom Ar­beit­neh­mer zu leis­ten­den Über- und Mehr­ar­beits­stun­den so­wie Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit ab­ge­gol­ten.

Die Zah­lung der Vergütung er­folgt bar­geld­los. Frau C. wird in­ner­halb von 10 Ta­gen nach Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses ein Kon­to er­rich­ten und die Kon­to­num­mer mit­tei­len.

(…)


§ 10

Sons­ti­ges

Al­le ge­gen­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb von 3 Mo­na­ten nach Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den.

(…)


§ 11

Ver­tragsände­run­gen

Ne­ben­ab­re­den und Ände­run­gen die­ses Ver­trags bedürfen zu ih­rer Rechts­wirk­sam­keit der Schrift­form.

(…)"

Die Be­klag­te er­stellt ei­nen Jah­res­dienst­plan, der un­ter Berück­sich­ti­gung der im Ver­lauf des Jah­res un­ter­schied­li­chen Nach­fra­ge bzw. des un­ter­schied­li­chen An­ge­bots ih­rer Dienst­leis­tun­gen ge­rin­ge­re Ar­beits­zei­ten in den Win­ter­mo­na­ten und erhöhte Ar­beits­zei­ten in den Som­mer­mo­na­ten vor­sieht. Die Dienst­pläne für den be­tref­fen­den Mo­nat wer­den von der Be­klag­ten je­weils ei­nen Mo­nat im Vor­aus er­stellt. In den Ka­len­der­mo­na­ten Ja­nu­ar, Fe­bru­ar, März und April sieht der Dienst­plan vor, dass der be­tref­fen­de Mit­ar­bei­ter an man­chen Ta­gen acht St­un­den und an man­chen Ta­gen über­haupt nicht ar­bei­tet. Es wer­den sog. Mi­nus­stun­den ver­bucht, wenn in den be­tref­fen­den Mo­na­ten we­ni­ger als die re­gelmäßige Ar­beits­zeit ge­ar­bei­tet wird. Während der Hoch­sai­son in den Mo­na­ten Mai bis Sep­tem­ber wer­den die Mit­ar­bei­ter von der Be­klag­ten so ein­ge­setzt, dass auch mit den in den ver­blei­ben­den Mo­na­ten Ok­to­ber bis De­zem­ber zu ver­bu­chen­den Mi­nus­stun­den, die sich auf­grund der wet­ter-/tem­pe­ra­tur­be­ding­ten Nach­fra­gesi­tua­ti­on er­ge­ben, ei­ne gleichmäßige Ar­beits­be­las­tung während ei­nes Ka­len­der­jah­res ent­steht. Für je­den Mo­nat des Ka­len­der­jah­res wird die Vergütung in glei­cher und ver­ein­bar­ter Höhe be­zahlt. Die­se be­trieb­li­che Re­ge­lung war der Kläge­rin be­kannt.

Die Kläge­rin schied auf­grund ih­rer Kündi­gung zum 15. Mai 2010 aus ih­rem Ar­beits­verhält­nis bei der Be­klag­ten aus. Mit den Ab­rech­nun­gen für die Mo­na­te April und Mai 2010 be­hielt die Be­klag­te von der Ar­beits­vergütung der Kläge­rin ei­nen Be­trag in Höhe von 1.372,75 € brut­to für 118,75 Mi­nus­stun­den ein, die sich auf dem Ar­beits­zeit­kon­to der Kläge­rin auf­grund ih­rer dienst­planmäßigen Ar­beits­ein­tei­lung er­ge­ben hat­ten.

Mit Schrei­ben vom 26. Mai 2010 for­der­te die Kläge­rin die Be­klag­te auf, ihr den vol­len Rest­lohn oh­ne Ab­zug zu zah­len. Dem kam die Be­klag­te nicht nach. Die dar­auf­hin vor­ge­richt­lich er­folg­te an­walt­li­che Kor­re­spon­denz en­de­te mit dem Schrei­ben des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin vom 27. Au­gust 2010 an den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten.

Mit ih­rer am 20. De­zem­ber 2010 beim Ar­beits­ge­richt Mainz ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge, die der Be­klag­ten am 23. De­zem­ber 2010 zu­ge­stellt wor­den ist, ver­folgt die Kläge­rin ih­re For­de­rung auf Aus­zah­lung der ein­be­hal­te­nen Vergütung in Höhe von 1.372,75 € brut­to wei­ter.

Sie hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, der von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Lohn­ab­zug sei un­zulässig. Falls der Ar­beit­neh­mer selbst gar nicht die Möglich­keit ge­habt ha­be, sei­ne Ar­beits­zeit zu be­stim­men und so Mi­nus­stun­den ab­zu­bau­en, könne er die der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit ent­spre­chen­de Vergütung auch dann ver­lan­gen, wenn es der Ar­beit­ge­ber versäumt ha­be, Ar­beit im ver­ein­bar­ten zeit­li­chen Um­fang zu­zu­wei­sen. Da sie in der Be­stim­mung ih­rer Ar­beits­zei­ten nicht frei ge­we­sen sei, dürfe bei ihr kei­ne Ver­rech­nung vor­ge­nom­men wer­den.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 1.372,75 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01. Ju­ni 2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat er­wi­dert, das ne­ga­ti­ve Zeit­gut­ha­ben sei der Sa­che nach ein Lohn­vor­schuss des Ar­beit­ge­bers, der vom Ar­beit­neh­mer aus­zu­glei­chen sei. Im Übri­gen sei die For­de­rung auf­grund der Ver­fall­klau­sel im Ar­beits­ver­trag ver­fal­len bzw. je­den­falls ver­wirkt. Im Hin­blick dar­auf, dass die an­walt­li­che Kor­re­spon­denz mit dem Schrei­ben des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin vom 27. Au­gust 2010 ge­en­det ha­be, ha­be sie da­von aus­ge­hen können, dass die Kläge­rin ih­re ver­meint­li­chen Ansprüche nicht wei­ter gel­tend ma­chen wer­de.

Mit Ur­teil vom 21. Ju­li 2011 - 9 Ca 2529/10 - hat das Ar­beits­ge­richt Mainz der Kla­ge statt­ge­ge­ben und zur Be­gründung aus­geführt, dass die Be­klag­te zu dem von ihr vor­ge­nom­me­nen Ein­be­halt im Hin­blick auf den ne­ga­ti­ven Stand des geführ­ten Ar­beits­zeit­kon­tos nicht be­rech­tigt ge­we­sen sei. Ein ne­ga­ti­ves Gut­ha­ben auf ei­nem Ar­beits­zeit­kon­to dürfe nur dann bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit Vergütungs­ansprüchen ei­ner Ar­beit­neh­me­rin ver­rech­net wer­den, wenn die Ent­ste­hung die­ses Ne­ga­tiv­sal­dos al­lein auf der Ent­schei­dung der Ar­beit­neh­me­rin be­ru­he. Falls ein ne­ga­ti­ves Zeit­gut­ha­ben im Hin­blick auf die Aus­las­tung des Ar­beit­ge­bers oder des­sen Ent­schei­dung zur Ar­beits­ein­tei­lung ent­stan­den sei, be­deu­te die Ver­rech­nung mit Ent­gelt­ansprüchen der Ar­beit­neh­me­rin ei­ne Abwälzung des vom Ar­beit­ge­ber zu tra­gen­den Wirt­schafts­ri­si­kos un­ter Um­ge­hung von § 615 BGB. Die Ansprüche der Kläge­rin sei­en auch nicht nach § 10 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­fal­len, weil die­se ih­re For­de­rung be­reits mit Schrei­ben vom 26. Mai 2010 gel­tend ge­macht ha­be. Es sei auch kei­ne Ver­wir­kung ein­ge­tre­ten, weil es in­so­weit schon am Zeit­mo­ment feh­le.

Ge­gen das ihr am 03. Au­gust 2011 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat die Be­klag­te mit Schrift­satz vom 23. Au­gust 2011, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se zu­gleich be­gründet.

Die Be­klag­te trägt vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Un­recht die sai­son­be­ding­te und der Kläge­rin be­kann­te un­ter­schied­li­che Nach­fra­ge nach ih­ren Dienst­leis­tun­gen als mögli­che Recht­fer­ti­gung für das ein­geführ­te Ent­loh­nungs­sys­tem nicht berück­sich­tigt. Im Hin­blick dar­auf, dass die von ihr be­trie­be­ne Ba­de­an­stalt sai­son­be­dingt un­ter­schied­lich aus­ge­las­tet sei, müsse sich ihr Be­trieb der un­ter­schied­li­chen Aus­las­tung beim Ar­beits­ein­satz an­pas­sen. Ihr Ent­loh­nungs­sys­tem kom­me auch dem wohl­ver­stan­de­nen In­ter­es­se der Be­leg­schaft ent­ge­gen, weil hier­mit die sai­so­nal sonst er­heb­lich un­ter­schied­li­chen Lohnhöhen aus­ge­gli­chen würden. Ei­ne sol­che be­trieb­li­che Übung bin­de auch die Kläge­rin. Die vom Ar­beits­ge­richt her­an­ge­zo­ge­ne Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts be­tref­fe Fra­gen des Ta­rif­ver­trags­rechts und ei­ne sai­so­nal gleichmäßig beschäftig­te Fri­seu­se. Dem­ge­genüber sei sie auf­grund ih­res Geschäfts­be­reichs im Ka­len­der­jahr un­ter­schied­lich aus­ge­las­tet. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Un­recht ih­ren Vor­trag zu der ge­schil­der­ten be­trieb­li­chen Übung nicht in den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils auf­ge­nom­men und ih­ren dar­auf ge­rich­te­ten An­trag auf Tat­be­stand­sergänzung vom 10. Au­gust 2011 (Bl. 57, 58 d.A.) zurück­ge­wie­sen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 21. Ju­li 2011 - 9 Ca 2529/10 - ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie er­wi­dert, nach der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts stel­le es ei­ne un­zulässi­ge Ver­la­ge­rung des un­ter­neh­me­ri­schen Ri­si­kos auf den Ar­beit­neh­mer dar, wenn die­ser sich Mi­nus­stun­den ab­zie­hen las­sen sol­le, ob­wohl er auf de­ren Ent­ste­hung kei­nen Ein­fluss ha­be.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:
Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 Buchst. b ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. §§ 519, 520 ZPO).

Die hier­nach zulässi­ge Be­ru­fung hat aber in der Sa­che kei­nen Er­folg.

Die zulässi­ge Kla­ge ist be­gründet.

Die Kläge­rin hat gemäß § 611 Abs. 1 BGB ei­nen An­spruch auf Aus­zah­lung des von der ver­ein­bar­ten Vergütung mit den Ab­rech­nun­gen für die Mo­na­te April und Mai 2010 ein­be­hal­te­nen Be­trags in Höhe von 1.372,75 € brut­to. Die Be­klag­te war zu dem von ihr vor­ge­nom­me­nen Lohn­ein­be­halt im We­ge ei­ner Ver­rech­nung von 118,75 Mi­nus­stun­den nicht be­rech­tigt.

1. Nach § 3 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en beträgt die re­gelmäßige Ar­beits­zeit 40 Wo­chen­stun­den. Im Übri­gen sieht § 3 Satz 2 des Ar­beits­ver­tra­ges die Ver­pflich­tung der Ar­beit­neh­me­rin zur Leis­tung von ge­setz­lich zulässi­ger Mehr­ar­beit vor, wenn der Ar­beit­ge­ber dies aus be­trieb­li­chen Gründen an­ord­net. Re­ge­lun­gen über die Führung ei­nes Ar­beits­zeit­kon­tos sind im Ar­beits­ver­trag nicht ent­hal­ten. Nach dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en hat die Kläge­rin ei­nen An­spruch auf Beschäfti­gung in dem gemäß § 3 ver­ein­bar­ten Um­fang der Ar­beits­zeit von 40 Wo­chen­stun­den ge­gen Zah­lung der hierfür ver­ein­bar­ten Mo­nats­vergütung.

Liegt - wie hier - die Ver­ant­wor­tung für die Ar­beits­zu­wei­sung und -ein­tei­lung al­lein beim Ar­beit­ge­ber, gerät die­ser nach § 296 Satz 1 BGB in An­nah­me­ver­zug, wenn er den Ar­beit­neh­mer aus be­trieb­li­chen Gründen nicht im Um­fang der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit ein­set­zen kann, oh­ne dass es ei­nes An­ge­bots der Ar­beits­leis­tung be­darf (vgl. BAG 26. Ja­nu­ar 2011 - 5 AZR 819/09 - Rn. 19, NZA 2011, 640). Kommt der Ar­beit­ge­ber mit der An­nah­me der Diens­te in Ver­zug, so kann der Ar­beit­neh­mer nach § 615 Satz 1 BGB für die in­fol­ge des An­nah­me­ver­zugs nicht ge­leis­te­ten Diens­te die ver­ein­bar­te Vergütung ver­lan­gen, oh­ne zur Nach­leis­tung ver­pflich­tet zu sein. Nach dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en war die Kläge­rin nicht zur Nach­leis­tung der aus be­trieb­li­chen Gründen aus­ge­fal­le­nen Ar­beits­zei­ten ver­pflich­tet.

2. Die Be­klag­te war auf­grund des von ihr geführ­ten Ar­beits­zeit­kon­tos nicht zur Ver­rech­nung von Mi­nus­stun­den be­rech­tigt.

a) Die Ein­rich­tung ei­nes Ar­beits­zeit­kon­tos, ins­be­son­de­re die Möglich­keit ei­nes ne­ga­ti­ven Kon­to­stan­des, be­darf ei­ner ent­spre­chen­den Ver­ein­ba­rung der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en. Ein Ar­beits­zeit­kon­to gibt den Um­fang der vom Ar­beit­neh­mer ge­leis­te­ten Ar­beit wie­der und kann abhängig von der nähe­ren Aus­ge­stal­tung in an­de­rer Form den Vergütungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers aus­drücken. Die Be­las­tung ei­nes Ar­beits­zeit­kon­tos mit Mi­nus­stun­den setzt folg­lich vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber die­se St­un­den im Rah­men ei­ner ver­ste­tig­ten Vergütung ent­lohnt hat und der Ar­beit­neh­mer zur Nach­leis­tung ver­pflich­tet ist, weil er die in Mi­nus­stun­den aus­ge­drück­te Ar­beits­zeit vor­schuss­wei­se vergütet er­hal­ten hat (BAG 26. Ja­nu­ar 2011 - 5 AZR 819/09 - Rn. 13, NZA 2011, 640). Ei­ne Zah­lung durch den Ar­beit­ge­ber ist dann ein Vor­schuss, wenn sich bei­de Sei­ten bei der Aus­zah­lung darüber ei­nig wa­ren, dass es sich um ei­ne Vor­weg­leis­tung han­delt, die bei Fällig­keit der For­de­rung ver­rech­net wird (BAG 13. De­zem­ber 2000 - 5 AZR 334/99 - Rn. 36, NZA 2002, 390). Dies kann ins­be­son­de­re der Fall sein, wenn der Ar­beit­neh­mer al­lein darüber ent­schei­den kann, ob ei­ne Zeit­schuld ent­steht und er da­mit ei­nen Vor­schuss erhält. Hin­ge­gen kommt es zu kei­nem Vergütungs­vor­schuss, wenn sich der das Ri­si­ko der Ein­satzmöglich­keit bzw. des Ar­beits­aus­falls tra­gen­de Ar­beit­ge­ber nach § 615 Satz 1 und 3 BGB im An­nah­me­ver­zug be­fun­den hat (BAG 26. Ja­nu­ar 2011 - 5 AZR 819/09 - Rn. 13, NZA 2011, 640).

b) Im Streit­fall hat die Be­klag­te nicht dar­ge­legt, dass zwi­schen den Par­tei­en ei­ne Ver­ein­ba­rung darüber ge­trof­fen wor­den ist, ob und ggf. un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen in wel­chem Um­fang ein ne­ga­ti­ver Stand auf dem Ar­beits­zeit­kon­to möglich sein soll. Im Hin­blick dar­auf, dass die Par­tei­en im Ar­beit­ver­trag ei­ne re­gelmäßige Wo­chen­ar­beits­zeit von 40 St­un­den - und nicht et­wa ei­ne Jah­res­ar­beits­zeit mit Re­ge­lun­gen über die Führung ei­nes Ar­beits­zeit­kon­tos - ver­ein­bart ha­ben, be­gründet al­lein die von der Be­klag­ten in ih­rem Be­trieb prak­ti­zier­te Ar­beits­zeit­re­ge­lung ("be­trieb­li­che Übung") oh­ne Zu­stim­mung der Kläge­rin kei­ne Be­rech­ti­gung der Be­klag­ten zur Ver­rech­nung von Mi­nus­stun­den, die nicht auf Wunsch der Kläge­rin, son­dern aus­sch­ließlich aus be­trieb­li­chen Gründen (ge­rin­ge­re Aus­las­tung des Be­triebs auf­grund der wet­ter-/tem­pe­ra­tur­be­ding­ten Nach­fra­gesi­tua­ti­on) ent­stan­den sind. Al­lein der Um­stand, dass der Kläge­rin die dar­ge­stell­te "be­trieb­li­che Übung" der Be­klag­ten be­kannt war und sie der in der Ver­ant­wor­tung der Be­klag­ten lie­gen­den Ar­beits­ein­tei­lung nicht wi­der­spro­chen hat, lässt noch nicht den Schluss dar­auf zu, dass die Kläge­rin auch mit ei­nem Ne­ga­tiv­kon­to ein­ver­stan­den war, zu­mal des­sen Fol­gen, ins­be­son­de­re ei­ne Ver­pflich­tung zum fi­nan­zi­el­len Aus­gleich von Mi­nus­stun­den, in An­be­tracht der in glei­cher und ver­ein­bar­ter Höhe ge­zahl­ten Vergütung bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht her­vor­ge­tre­ten sind. Die Be­klag­te hat dies­bezüglich le­dig­lich vor­ge­tra­gen, dass der Kläge­rin die Aus­wir­kung die­ser Re­ge­lung "anläss­lich ih­res Aus­schei­dens" erklärt wor­den sei. Ei­ne erst im Nach­hin­ein er­folg­te Erklärung der Be­klag­ten, wel­che Aus­wir­kun­gen die von ihr prak­ti­zier­te Re­ge­lung ih­rer An­sicht nach ha­ben kann, ist un­er­heb­lich und be­sagt nicht, dass auch die Kläge­rin bei An­fall der Mi­nus­stun­den der Ent­ste­hung ei­nes ne­ga­ti­ven Stands auf ih­rem Ar­beits­zeit­kon­to zu­ge­stimmt hat. Da­nach kann im Streit­fall nicht an­ge­nom­men wer­den, dass die Kläge­rin da­mit ein­ver­stan­den war, dass bei ei­ner aus be­trieb­li­chen Gründen er­folg­ten Un­ter­schrei­tung der im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit ei­ne Zeit­schuld ent­steht und sie da­mit ei­nen aus­gleichs­pflich­ti­gen Vor­schuss erhält.

Ent­ge­gen der An­nah­me der Be­klag­ten kann die in § 3 des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit­re­ge­lung, die nur ei­ne An­ord­nung von Mehr­ar­beit, aber kei­ne Un­ter­schrei­tung der fest­ge­leg­ten re­gelmäßigen Ar­beits­zeit von 40 Wo­chen­stun­den vor­sieht, nicht durch ei­ne "be­trieb­li­che Übung" zum Nach­teil der Kläge­rin ab­geändert wer­den. Im Hin­blick dar­auf, dass die Mi­nus­stun­den nicht auf Wunsch der Kläge­rin, son­dern aus be­trieb­li­chen Gründen auf­grund der von der Be­klag­ten je­weils ei­nen Mo­nat im Vor­aus er­stell­ten Dienst­pläne zur Ar­beits­ein­tei­lung ent­stan­den sind, be­wirkt die Zu­las­sung ei­nes ne­ga­ti­ven Ar­beits­zeit­kon­tos für die Kläge­rin nach­tei­li­ge Fol­gen, die nach ih­rem Ar­beits­ver­trag nicht ein­tre­ten.

c) Hin­zu kommt noch, dass in § 11 des Ar­beits­ver­tra­ges ver­ein­bart ist, dass Ne­ben­ab­re­den und Ände­run­gen die­ses Ver­trags zu ih­rer Rechts­wirk­sam­keit der Schrift­form bedürfen. Zwar können die Par­tei­en den Form­zwang je­der­zeit auf­he­ben. Ei­ne still­schwei­gen­de Auf­he­bung ist an­zu­neh­men, wenn die Par­tei­en die Maßgeb­lich­keit der münd­li­chen Ver­ein­ba­rung übe­rein­stim­mend ge­wollt ha­ben. Dies gilt auch dann, wenn sie an den Form­zwang nicht ge­dacht ha­ben. Er­for­der­lich ist aber ei­ne bei­der­seits als ver­bind­lich ge­woll­te Ver­ein­ba­rung (Pa­landt BGB 69. Aufl. § 125 Rn. 19 m.w.N.). Im Streit­fall lässt sich ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung zur Un­ter­schrei­tung der ver­ein­bar­ten Wo­chen­ar­beits­zeit durch ei­ne ein­ver­nehm­li­che Zu­las­sung ei­nes ne­ga­ti­ven Ar­beits­zeit­kon­tos nicht fest­stel­len. Bei ei­ner für den Ar­beit­neh­mer nach­tei­li­gen Re­ge­lung muss der Ar­beit­ge­ber er­war­ten, dass sein Ar­beit­neh­mer sich dar­auf verlässt, dass er nach­tei­li­ge Ver­tragsände­run­gen nur hin­neh­men muss, wenn die­se schrift­lich zu­stan­de kom­men (vgl. BAG 24. No­vem­ber 2004 - 10 AZR 202/04 - Rn. 41, NZA 2005, 349; LAG Rhein­land-Pfalz 29. Ok­to­ber 2009 - 10 Sa 467/09 - Rn. 49, [ju­ris]). Die Be­klag­te hätte vor Einführung ei­nes Ar­beits­zeit­kon­tos, das in Ab­wei­chung von dem Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en auch ei­nen ne­ga­ti­ven Kon­to­stand zulässt, ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung schließen müssen, in der kon­kret fest­ge­legt ist, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen in wel­chem Um­fang ei­ne Zeit­schuld ent­ste­hen kann, die nach wel­cher mögli­chen Ar­beits­zeit­ver­tei­lung in­ner­halb wel­chen Aus­gleichs­zeit­raums auf wel­che Wei­se aus­ge­gli­chen wird. Dar­an fehlt es. Man­gels Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en über ein Ar­beits­zeit­kon­to und des­sen Mo­da­litäten, ins­be­son­de­re der Möglich­keit ei­ner Ent­ste­hung von ne­ga­ti­ven Zeit­gut­ha­ben, kann of­fen blei­ben, ob und ggf. un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen vor­for­mu­lier­te Ver­trags­be­stim­mun­gen, die den Ar­beit­neh­mer zum fi­nan­zi­el­len Aus­gleich ei­nes ne­ga­ti­ven Ar­beits­zeit­gut­ha­bens bei sei­nem Aus­schei­den ver­pflich­ten, zulässig sind, ins­be­son­de­re ei­ner In­halts­kon­trol­le nach §§ 307 ff BGB stand­hal­ten.

3. Der Kla­ge­an­spruch ist nicht nach § 10 a des Ar­beits­ver­trags ver­fal­len, weil er un­strei­tig von der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 26. Mai 2010 ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend ge­macht wor­den ist. Ei­ne Ver­wir­kung kommt nicht in Be­tracht, weil es gemäß den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts be­reits an dem hierfür er­for­der­li­chen Zeit­mo­ment fehlt.

4. Der Zins­an­spruch er­gibt sich aus §§ 286 Abs. 1 und 2 Nr. 1, 288 Abs. 1, 247 BGB.


Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nicht ver­an­lasst, weil hierfür die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen (§ 72 Abs. 2 ArbGG) nicht vor­lie­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 493/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880