Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten, Parkplatz
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 63/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 07.02.2012
   
Leit­sätze: Der Be­triebs­rat hat nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG bei der Fest­le­gung der Nut­zungs­be­din­gun­gen von Park­flächen, die der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mern für das Ab­stel­len ih­rer Pri­vat-Pkw zur Verfügung stellt, mit­zu­be­stim­men.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Beschluss vom 26.11.2009, 10 BV 176/09
Landesarbeitsgericht Köln, Beschluss vom 12.05.2010, 8 TaBV 4/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 63/10
8 TaBV 4/10
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Köln

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

7. Fe­bru­ar 2012

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

An­trag­stel­ler,

2.

Ar­beit­ge­be­rin, Be­schwer­deführe­rin und Rechts­be­schwer­deführe­rin,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 7. Fe­bru­ar 2012 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Prof. Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hay­en und Dr. Hann für Recht er­kannt:

- 2 -

Die Rechts­be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ge­gen den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 12. Mai 2010 - 8 TaBV 4/10 - wird zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats bei der Nut­zung von Park­flächen.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt den Flug­ha­fen K. Sie beschäftigt rund 1.840 Mit­ar­bei­ter, die über­wie­gend im Si­cher­heits­be­reich tätig sind. An­trag­stel­ler ist der bei ihr ge­bil­de­te Be­triebs­rat.


Die Ar­beit­ge­be­rin stellt für ih­re am Un­ter­neh­mens­stand­ort beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter kos­ten­los Parkplätze zum Ab­stel­len der Pri­vat-Pkw zur Verfügung. Der über­wie­gen­de Teil der Park­flächen be­fin­det sich außer­halb des Si­cher­heits­be­reichs des Flug­ha­fens. Beschäftig­te, die dort ge­parkt ha­ben, müssen sich zunächst ei­ner Si­cher­heits­kon­trol­le un­ter­zie­hen und da­nach zu Fuß oder per Shut­tle den Weg zu ih­rem Ar­beits­platz zurück­le­gen. Der an­de­re Teil der Parkplätze be­fin­det sich in­ner­halb des Si­cher­heits­be­reichs des Flug­ha­fens. Mit­ar­bei­ter, die dort ihr Fahr­zeug par­ken, können mit die­sem in den Si­cher­heits­be­reich ein­fah­ren und ih­ren Wa­gen dort ab­stel­len.


Die Ar­beit­ge­be­rin leg­te im Schrei­ben vom 6. Fe­bru­ar 2009 fest, dass die im Si­cher­heits­be­reich ge­le­ge­nen Parkplätze von Mit­glie­dern der GBL-Run­de, As­sis­tent/in­nen der Geschäftsführung, Ab­tei­lungs- und St­abs­stel­len­lei­tern mit ei­nem Ar­beits­platz im Si­cher­heits­be­reich, schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern, de­ren Aus­weis ei­nen be­stimm­ten Ver­merk trägt, so­wie am Wo­chen­en­de von Mit­glie­dern der Werks­feu­er­wehr ge­nutzt wer­den dürfen.
 


- 3 -

Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die im Schrei­ben vom 6. Fe­bru­ar 2009 er­folg­te Fest­le­gung des Per­so­nen­krei­ses, der die im Si­cher­heits­be­reich ge­le­ge­nen Parkplätze be­nut­zen darf, ha­be nur mit sei­ner Zu­stim­mung ge­trof­fen wer­den dürfen.

Der Be­triebs­rat hat - so­weit für die Rechts­be­schwer­de von Be­deu­tung - be­an­tragt,

1. der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, die Fest­le­gung vom 6. Fe­bru­ar 2009 be­tref­fend die Be­rech­ti­gung zum Par­ken im Si­cher­heits­be­reich auf dem Be­triebs­gelände der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­he­ben,

2. der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, es künf­tig zu un­ter­las­sen, ein­sei­tig oh­ne Be­ach­tung des Mit­be­stim­mungs­rechts des Be­triebs­rats fest­zu­le­gen, wel­che Ar­beit­neh­mer/in­nen be­rech­tigt sind, mit dem Pkw in den Si­cher­heits­be­reich zu fah­ren und dort zu par­ken.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt, die Anträge ab­zu­wei­sen. Sie hat das Be­ste­hen ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts in Ab­re­de ge­stellt und über­dies ge­meint, ein et­wai­ges Be­tei­li­gungs­recht des Be­triebs­rats aus § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG sei we­gen des Ge­set­zes­vor­be­halts in § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG aus­ge­schlos­sen. Der Zu­gang zu den im Si­cher­heits­be­reich ge­le­ge­nen Park­flächen wer­de ins­be­son­de­re durch die zum Schutz des Luft­ver­kehrs er­gan­ge­ne Ver­ord­nung (EU) Nr. 185/2010 vom 4. März 2010 be­schränkt. De­ren Vor­ga­ben eröff­ne­ten ihr kei­nen Ge­stal­tungs­spiel­raum für ei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung.

Das Ar­beits­ge­richt hat den Anträgen ent­spro­chen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin zurück­ge­wie­sen und den erst­in­stanz­li­chen Te­nor da­hin­ge­hend klar­ge­stellt, dass vom An­trag zu 1 nicht die Mit­glie­der der GBL-Run­de er­fasst wer­den und sich der An­trag zu 2 nur auf die Park­be­rech­ti­gung für Ar­beit­neh­mer iSd. § 5 Abs. 1 Be­trVG be­zieht. Mit der Rechts­be­schwer­de ver­folgt die Ar­beit­ge­be­rin ih­ren Ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.

B. Die Rechts­be­schwer­de ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den Anträgen des Be­triebs­rats zu Recht ent­spro­chen.

- 4 -

I. Die Anträge sind zulässig, bedürfen aber der Aus­le­gung. 


1. Mit dem zu 1 er­ho­be­nen An­trag möch­te der Be­triebs­rat die Be­sei­ti­gung der Fol­gen des aus sei­ner Sicht mit­be­stim­mungs­wid­ri­gen Han­delns der Ar­beit­ge­be­rin er­rei­chen, während der An­trag zu 2 auf die künf­ti­ge Be­ach­tung sei­nes Be­tei­li­gungs­rechts ge­rich­tet ist. Aus Sicht des Be­triebs­rats be­steht die mit­be­stim­mungs­wid­ri­ge Maßnah­me der Ar­beit­ge­be­rin dar­in, nur dem im Schrei­ben vom 6. Fe­bru­ar 2009 be­zeich­ne­ten Ar­beit­neh­mer­kreis die Be­nut­zung der im Si­cher­heits­be­reich ge­le­ge­nen Park­flächen zu ge­stat­ten. Die Anträge be­tref­fen da­nach As­sis­tent/in­nen der Geschäftsführung, Ab­tei­lungs- und St­abs­stel­len­lei­ter, de­ren Ar­beits­platz im Si­cher­heits­be­reich liegt, schwer­be­hin­der­te Ar­beit­neh­mer, de­ren Aus­weis ei­nen ge­son­der­ten Ver­merk enthält, so­wie Mit­glie­der der Werks­feu­er­wehr. Hin­ge­gen ver­langt der Be­triebs­rat nicht, dass die Ar­beit­ge­be­rin die­sen Ar­beit­neh­mern das Ein­fah­ren in den Si­cher­heits­be­reich un­ter­sagt. Das Ziel der vom Be­triebs­rat er­ho­be­nen Anträge ist da­her ent­ge­gen dem ursprüng­li­chen An­trags­wort­laut dar­auf ge­rich­tet, dass die Ar­beit­ge­be­rin die Ge­stat­tung der Park­platz­nut­zung im Si­cher­heits­be­reich für die von den Anträgen er­fass­ten Ar­beit­neh­mer­grup­pen wi­der­ruft und ei­ne sol­che bis zum Zu­stan­de­kom­men ei­ner mit­be­stimm­ten Re­ge­lung nicht er­neut er­teilt. Die­sem Be­geh­ren hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt durch die Neu­fas­sung des ar­beits­ge­richt­li­chen Te­nors aus­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen. Der Be­triebs­rat hat in der Anhörung vor dem Se­nat zu­dem klar­ge­stellt, dass sein An­trag nicht das Ab­stel­len von Fahr­zeu­gen auf den dort ge­le­ge­nen Park­flächen er­fasst, wenn die Fahr­zeu­ge im Rah­men ei­ner Dienst­fahrt ein­ge­setzt wer­den.

2. Mit die­sem In­halt sind die Anträge hin­rei­chend be­stimmt iSd. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Auf der Grund­la­ge ei­nes ent­spre­chen­den Ti­tels kann über­prüft wer­den, ob das Ab­stel­len ei­nes Fahr­zeugs im Si­cher­heits­be­reich auf ei­ner Ge­stat­tung der Ar­beit­ge­be­rin be­ruht und die­se da­mit ge­gen ih­re Be­sei­ti­gungs-und Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung ver­s­toßen hat oder nicht.
 


- 5 -

II. Die Anträge sind be­gründet. Die Ar­beit­ge­be­rin ist ver­pflich­tet, die mit Schrei­ben vom 6. Fe­bru­ar 2009 er­teil­te Er­laub­nis zur Nut­zung der im Si­cher­heits­be­reich ge­le­ge­nen Parkplätze zu wi­der­ru­fen und ei­ne sol­che erst nach ei­ner mit­be­stimm­ten Re­ge­lung neu zu er­tei­len. Der Be­triebs­rat hat bei der Fest­le­gung des Per­so­nen­krei­ses, der die­se Park­flächen nut­zen darf, nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG mit­zu­be­stim­men. Das Be­tei­li­gungs­recht ist nicht nach § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG aus­ge­schlos­sen.

1. Nach der ständi­gen Se­nats­recht­spre­chung kann der Be­triebs­rat nicht nur die Be­sei­ti­gung ei­nes mit­be­stim­mungs­wid­ri­gen Zu­stands ver­lan­gen, son­dern sich ge­gen zu er­war­ten­de wei­te­re Verstöße des Ar­beit­ge­bers ge­gen ein Mit­be­stim­mungs­recht aus § 87 Abs. 1 Be­trVG un­abhängig von den Vor­aus­set­zun­gen des § 23 Abs. 3 Be­trVG im We­ge ei­nes all­ge­mei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruchs weh­ren (grund­le­gend 3. Mai 1994 - 1 ABR 24/93 - zu II B III der Gründe, BA­GE 76, 364, zu­letzt BAG 24. April 2007 - 1 ABR 47/06 - Rn. 13, BA­GE 122, 127).


2. Die Fest­le­gung der Nut­zungs­be­din­gun­gen von Park­flächen, die Be­leg­schafts­an­gehöri­gen von der Ar­beit­ge­be­rin zur Verfügung ge­stellt wer­den, un­ter­liegt nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG dem Be­tei­li­gungs­recht des Be­triebs­rats.


a) Nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG hat der Be­triebs­rat mit­zu­be­stim­men in Fra­gen der Ord­nung des Be­triebs und des Ver­hal­tens der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb. Ge­gen­stand des Mit­be­stim­mungs­rechts ist das be­trieb­li­che Zu­sam­men­le­ben und kol­lek­ti­ve Zu­sam­men­wir­ken der Beschäftig­ten. Es be­ruht dar­auf, dass die Beschäftig­ten ih­re ver­trag­lich ge­schul­de­te Leis­tung in­ner­halb ei­ner vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­nen Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on er­brin­gen und des­halb des­sen Wei­sungs­recht un­ter­lie­gen. Das be­rech­tigt den Ar­beit­ge­ber da­zu, Re­ge­lun­gen vor­zu­ge­ben, die das Ver­hal­ten der Beschäftig­ten im Be­trieb be­ein­flus­sen und ko­or­di­nie­ren sol­len. Sol­che Maßnah­men bedürfen der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats. Dies soll gewähr­leis­ten, dass die Beschäftig­ten gleich­be­rech­tigt in die Ge­stal­tung des be­trieb­li­chen Zu­sam­men­le­bens ein­be­zo­gen wer­den (BAG 22. Ju­li 2008 - 1 ABR 40/07 - Rn. 57, BA­GE 127, 146). Da­zu schränkt
 


- 6 -

das Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG die auf die be­trieb­li­che Ord­nung be­zo­ge­ne Re­ge­lungs­macht des Ar­beit­ge­bers ein (BAG 28. Mai 2002 - 1 ABR 32/01 - zu B I 2 a der Gründe, BA­GE 101, 216). Es ermöglicht dem Be­triebs­rat zum Schutz der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ei­ne Ein­fluss­nah­me auf die An­ord­nun­gen des Ar­beit­ge­bers, die sich auf die Be­leg­schaft oder Tei­le von ihr kon­kret nach­tei­lig aus­wir­ken können.


b) Sei­nem Wort­laut nach un­ter­wirft § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG je­des Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb der Mit­be­stim­mung. Das würde auch die Art und Wei­se der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung selbst er­fas­sen. Nach der Se­nats­recht­spre­chung be­steht aber kein Be­tei­li­gungs­recht, so­weit die Re­geln und Wei­sun­gen das Ar­beits­ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer be­tref­fen. Die­ses ist berührt, wenn der Ar­beit­ge­ber näher be­stimmt, wel­che Ar­bei­ten aus­zuführen sind und in wel­cher Wei­se das ge­sche­hen soll. Da­nach un­ter­lie­gen nur sol­che Wei­sun­gen nicht der Mit­be­stim­mung, mit de­nen die Ar­beits­pflicht un­mit­tel­bar kon­kre­ti­siert wird (BAG 27. Ja­nu­ar 2004 - 1 ABR 7/03 - zu B II 1 a aa der Gründe mwN, BA­GE 109, 235). Hin­ge­gen hat der Be­triebs­rat nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG mit­zu­be­stim­men bei Maßnah­men, die das sog. Ord­nungs­ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb be­tref­fen. Dies sind An­ord­nun­gen, die da­zu die­nen, das sons­ti­ge Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer zu ko­or­di­nie­ren. Hier­zu zählen so­wohl ver­bind­li­che Ver­hal­tens­re­geln als auch Maßnah­men, die das Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer in Be­zug auf die be­trieb­li­che Ord­nung be­tref­fen und berühren, oh­ne Nor­men für das Ar­beits­ver­hal­ten zum In­halt zu ha­ben. Aus­rei­chend ist es, wenn ei­ne sol­che Maßnah­me dar­auf ge­rich­tet ist, die vor­ge­ge­be­ne Ord­nung des Be­trie­bes zu gewähr­leis­ten und auf­recht­zu­er­hal­ten.


c) Das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats bei Maßnah­men, die das Ord­nungs­ver­hal­ten der im Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer be­tref­fen, be­schränkt sich al­ler­dings auf kol­lek­ti­ve Tat­bestände. Ein sol­cher liegt vor, wenn sich ei­ne Re­ge­lungs­fra­ge stellt, die über ei­ne aus­sch­ließlich ein­zel­fall­be­zo­ge­ne Rechts­ausübung hin­aus­geht und kol­lek­ti­ve In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer des Be­triebs berührt (BAG 24. April 2007 - 1 ABR 47/06 - Rn. 19, BA­GE 122, 127). In­halt des Be­tei­li­gungs­rechts aus § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG ist die Mit­wir­kung
 


- 7 -

des Be­triebs­rats an den vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­nen Maßnah­men, die das Ver­hal­ten der Beschäftig­ten im Be­trieb be­ein­flus­sen und ko­or­di­nie­ren, so­weit sie nicht auf in­di­vi­du­el­len Be­son­der­hei­ten des ein­zel­nen Ar­beits­verhält­nis­ses be­ru­hen (BAG 8. No­vem­ber 1994 - 1 ABR 22/94 - zu B II 2 b der Gründe, BA­GE 78, 224). Die gleich­be­rech­tig­te Ge­stal­tung des be­trieb­li­chen Zu­sam­men­le­bens ist da­her be­trof­fen, wenn die Maßnah­me des Ar­beit­ge­bers das Ord­nungs­ver­hal­ten be­trifft und auf ei­ner Re­gel oder ei­ner über den Ein­zel­fall hin­aus­ge­hen­den Hand­ha­bung be­ruht.


d) Da­nach hat der Be­triebs­rat bei der Be­nut­zung der von der Ar­beit­ge­be­rin zur Verfügung ge­stell­ten Park­flächen mit­zu­be­stim­men.

Die Nut­zung der Parkplätze durch die Be­leg­schaft be­trifft nicht das mit­be­stim­mungs­freie Ar­beits-, son­dern das Ord­nungs­ver­hal­ten. Die Art und Wei­se der Ar­beits­leis­tung wird von der Maßnah­me der Ar­beit­ge­be­rin nicht berührt. Die von den Anträgen er­fass­ten Ar­beit­neh­mer er­brin­gen bis zum Ab­stel­len ih­rer Pri­vat-Pkw kei­ne Ar­beits­leis­tung. Das Be­tei­li­gungs­recht aus § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG ist nicht schon des­halb aus­ge­schlos­sen, weil die Ar­beit­ge­be­rin nicht zur Über­las­sung von Park­raum ver­pflich­tet ist und die­se Leis­tung über die ver­trag­lich ge­schul­de­te Vergütung hin­aus gewährt. Eben­so han­delt es sich nicht um ei­ne abs­trak­te Fest­le­gung des nut­zungs­be­rech­tig­ten Per­so­nen­krei­ses, die der Ar­beit­ge­ber un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen eben­falls oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats tref­fen kann (vgl. Wie­se GK-Be­trVG 9. Aufl. § 87 Rn. 219). Die Ar­beit­ge­be­rin stellt al­len Ar­beit­neh­mern Parkmöglich­kei­ten auf dem Be­triebs­gelände zur Verfügung. De­ren Ver­tei­lung hat sie nicht ein­zel­fall­be­zo­gen, son­dern in ei­ner abs­trak­ten Ord­nung ge­re­gelt. Die­se ge­stat­tet nur aus­gewähl­ten Ar­beit­neh­mer­grup­pen die Nut­zung der im Si­cher­heits­be­reich ge­le­ge­nen Parkmöglich­kei­ten. Ei­ne sol­che Maßnah­me un­ter­liegt dem Mit­be­stim­mungs­recht aus § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG.

3. Das Mit­be­stim­mungs­recht wird nicht durch den Ge­set­zes­vor­be­halt in § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG aus­ge­schlos­sen.

- 8 -

a) Nach § 87 Abs. 1 Ein­gangs­halbs. Be­trVG be­ste­hen Mit­be­stim­mungs­rech­te nach die­ser Be­stim­mung nur, so­weit kei­ne ge­setz­li­che oder ta­rif­li­che Re­ge­lung be­steht. Der Ein­gangs­halb­satz in § 87 Abs. 1 Be­trVG be­ruht da­bei auf der Erwägung, dass für die Er­rei­chung des Mit­be­stim­mungs­zwecks kein Raum mehr ver­bleibt, wenn ei­ne den Ar­beit­ge­ber bin­den­de und ab­sch­ließen­de ge­setz­li­che Vor­schrift vor­liegt. Wird der Mit­be­stim­mungs­ge­gen­stand durch die­se in­halt­lich und ab­sch­ließend ge­re­gelt, fehlt es an ei­ner Aus­ge­stal­tungsmöglich­keit durch die Be­triebs­par­tei­en. Ver­bleibt dem Ar­beit­ge­ber da­ge­gen trotz der ge­setz­li­chen Re­ge­lung ein Ge­stal­tungs­spiel­raum, ist das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats in­so­weit eröff­net (BAG 22. Ju­li 2008 - 1 ABR 40/07 - Rn. 72, BA­GE 127, 146).

b) Die Zu­gangs­be­rech­ti­gung zu den im Si­cher­heits­be­reich ge­le­ge­nen Park­flächen der Ar­beit­ge­be­rin wird zwar durch Ver­ord­nun­gen der Eu­ropäischen Uni­on be­schränkt. Den­noch ver­bleibt der Ar­beit­ge­be­rin ein Ge­stal­tungs­spiel­raum für ei­ne be­trieb­li­che Nut­zungs­re­ge­lung.


aa) Die Eu­ropäische Uni­on hat in der Ver­ord­nung (EG) Nr. 300/2008 des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 11. März 2008 über ge­mein­sa­me Vor­schrif­ten für die Si­cher­heit in der Zi­vil­luft­fahrt und zur Auf­he­bung der Ver­ord­nung (EG) Nr. 2320/2002 ge­mein­sa­me Grund­stan­dards für den Schutz der Zi­vil­luft­fahrt vor un­rechtmäßigen Ein­grif­fen fest­ge­legt, die die Si­cher­heit der Zi­vil­luft­fahrt gefähr­den. Zu die­sen gehört die auf­grund der Ermäch­ti­gung in Art. 4 Abs. 3 VO Nr. 300/2008 er­gan­ge­ne Fest­le­gung von de­tail­lier­ten Maßnah­men für die Durchführung der ge­mein­sa­men Grund­stan­dards in der Luft­si­cher­heit in der Ver­ord­nung (EU) Nr. 185/2010 der Kom­mis­si­on vom 4. März 2010. Die­se re­gelt in ih­rem An­hang ua. die Maßnah­men für die Zu­gangs­kon­trol­le zu den fest­ge­leg­ten Si­cher­heits­be­rei­chen von Flughäfen. Ein Zu­gang zu die­sen darf Per­so­nen und Fahr­zeu­gen nur ge­stat­tet wer­den, wenn le­gi­ti­me Gründe dies er­for­dern (An­hang 1.2.2.1. VO Nr. 185/2010). Fahr­zeu­ge dürfen in den Si­cher­heits­be­reich nur ein­fah­ren, wenn für sie ein Fahr­zeug­aus­weis aus-ge­stellt ist (An­hang 1.2.2.3. VO Nr. 185/2010). Ein sol­cher darf nur er­teilt

- 9 -

wer­den, wenn das Be­ste­hen ei­ner be­trieb­li­chen Not­wen­dig­keit hierfür fest­ge­stellt wur­de (An­hang 1.2.6.1. VO Nr. 185/2010).

bb) Die im An­hang der VO Nr. 185/2010 ent­hal­te­nen Fest­le­gun­gen be­schränken die Ar­beit­ge­be­rin bei der Aus­ge­stal­tung der Re­geln für die Be­rech­ti­gung der Parkplätze im Si­cher­heits­be­reich. Die VO Nr. 185/2010 gilt ab dem 29. April 2010 (Art. 4 Abs. 2 VO Nr. 185/2010) und ist oh­ne Um­set­zung in das na­tio­na­le Recht un­mit­tel­bar an­wend­bar (Art. 288 Abs. 2 AEUV). Die Aus­stel­lung ei­nes Fahr­zeug­aus­wei­ses ist für die Ein­fahrt in den Si­cher­heits­be­reich er­for­der­lich und da­mit zu­gleich Vor­aus­set­zung für das Ab­stel­len des Fahr­zeugs auf den dort von der Ar­beit­ge­be­rin zur Verfügung ge­stell­ten Park­flächen. Über den Kreis der Fahr­zeu­ge, für die ein sol­cher Fahr­zeug­aus­weis er­teilt wird, hat die Ar­beit­ge­be­rin un­ter Berück­sich­ti­gung der Vor­ga­ben der VO Nr. 185/2010 als Flug­ha­fen­be­trei­be­rin zu ent­schei­den.


cc) Zwar knüpft die Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats nicht an die Aus­stel­lung der Fahr­zeug­aus­wei­se an, son­dern an die Ge­stat­tung der Ar­beit­ge­be­rin, den Park­raum im Si­cher­heits­be­reich zu nut­zen. Al­ler­dings be­gren­zen die uni­ons­recht­li­chen Vor­ga­ben auch den Ge­stal­tungs­spiel­raum der Be­triebs­par­tei­en. Da­nach kom­men für die Be­nut­zung der im Si­cher­heits­be­reich ge­le­ge­nen Park­flächen der Ar­beit­ge­be­rin nur sol­che Ar­beit­neh­mer in Be­tracht, für de­ren Ein­fahrt in den Si­cher­heits­be­reich ei­ne be­trieb­li­che Not­wen­dig­keit iSd. An­hang 1.2.6.1. VO Nr. 185/2010 be­steht. Hier­bei han­delt es sich um ei­nen un­be­stimm­ten Rechts­be­griff, des­sen In­halt der Ar­beit­ge­be­rin ei­nen recht­li­chen Rah­men für ih­re Ent­schei­dung vor­gibt, wel­chem Per­so­nen­kreis sie ei­ne Ein­fahrt in den Si­cher­heits­be­reich über­haupt ge­stat­ten darf. Es ist aber we­der er­sicht­lich noch von der Ar­beit­ge­be­rin gel­tend ge­macht wor­den, dass sie ih­ren Ar­beit­neh­mern für das Ab­stel­len der Pri­vat-Pkw kei­nen Fahr­zeug­aus­weis aus­stel­len darf und da­her ein Ge­stal­tungs­spiel­raum für ei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung fehlt. Hier­ge­gen spricht schon, dass die Ar­beit­ge­be­rin dem im Schrei­ben vom 6. Fe­bru­ar 2009 an­geführ­ten Per­so­nen­kreis auch nach dem Wirk­sam­wer­den der VO Nr. 185/2010 das Par­ken im Si­cher­heits­be­reich er­laubt. Die Bin­dung der
 


- 10 -

Ar­beit­ge­be­rin an die VO Nr. 185/2010 führt le­dig­lich da­zu, dass die Be­triebs­par­tei­en und ggf. die Ei­ni­gungs­stel­le de­ren Vor­ga­ben bei ei­ner be­trieb­li­chen Re­ge­lung berück­sich­ti­gen müssen.


Schmidt 

Linck 

Koch

Hay­en 

Hann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 63/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880