Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Streik, Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten, Versetzung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 2/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 13.12.2011
   
Leit­sätze: Der Be­triebs­rat ei­nes ab­ge­ben­den Be­triebs hat bei ei­ner ar­beits­kampf-be­ding­ten Ver­set­zung ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer in ei­nen be­streik­ten Be­trieb des Ar­beit­ge­bers nicht nach § 99 Abs. 1 Be­trVG mit­zu­be­stim­men. Das gilt un­abhängig da­von, ob der ab­ge­ben­de Be­trieb in den Ar­beits­kampf ein­be­zo­gen ist oder nicht.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Beschluss vom 07.10.2008, 14 BV 113/07
Landesarbeitsgericht Köln, Beschluss vom 13.08.2009, 7 TaBV 116/08
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


1 ABR 2/10
7 TaBV 116/08
Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln

Im Na­men des Vol­kes!


Verkündet am
13. De­zem­ber 2011

BESCHLUSS

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

Ar­beit­ge­be­rin, An­trag­stel­le­rin, Be­schwer­deführe­rin und Rechts­be­schwer­deführe­rin,

2.

Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Anhörung vom 13. De­zem­ber 2011 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Prof. Dr. Koch so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frisch­holz und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Sey­both für Recht er­kannt:

 

- 2 -

Auf die Rechts­be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin wird der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 13. Au­gust 2009 - 7 TaBV 116/08 - auf­ge­ho­ben. Auf die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Köln vom 7. Ok­to­ber 2008 - 14 BV 113/07 - ab­geändert.

1. Es wird fest­ge­stellt, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le der Ar­beit­ge­be­rin in die Nie­der­las­sung der Ar­beit­ge­be­rin, Lo­gis­tik­zen­trum F, während der Dau­er ei­nes Streiks in der Nie­der­las­sung nicht der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des Be­triebs­rats der Zen­tra­le nach § 99 Be­trVG be­darf.

2. Die Be­schwer­de und Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats wer­den zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Gründe


A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats bei Ver­set­zun­gen während ei­nes Ar­beits­kampfs.


Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt ei­nen Le­bens­mit­tel­großhan­del mit ei­ge­ner Lo­gis­tik. Am Stand­ort F un­terhält sie ih­re Zen­tra­le und ein Lo­gis­tik­zen­trum, in dem et­wa 200 Ar­beit­neh­mer beschäftigt sind. Die Zen­tra­le und das Lo­gis­tik­zen­trum sind ei­genständi­ge Be­trie­be, in de­nen je­weils ein ei­ge­ner Be­triebs­rat gewählt ist. Be­tei­lig­ter zu 2) ist der Be­triebs­rat der Zen­tra­le.


Die Ar­beit­ge­be­rin ist Mit­glied im Ar­beit­ge­ber­ver­band Großhan­del-Außen­han­del-Dienst­leis­tun­gen e.V. Sie wen­det auf die Ar­beits­verhält­nis­se ih­rer in F beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer die zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber­ver­band und ver.di ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge an.


Im Ju­ni 2007 kam es im Be­reich des Groß- und Außen­han­dels Nord­rhein-West­fa­len zu ei­nem Ar­beits­kampf, der auf den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags zur Re­ge­lung der mo­nat­li­chen Ta­rif­min­des­tent­gel­te so­wie auf den Neu­ab-

 

- 3 -

schluss des gekündig­ten Man­tel­ta­rif­ver­trags für den Groß- und Außen­han­del NRW ge­rich­tet war. Im Zu­sam­men­hang mit die­ser Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung wur­de der Lo­gis­tik­be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin be­streikt. Mit Schrei­ben vom 12. Ju­ni 2007 teil­te die Ar­beit­ge­be­rin den dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern mit, sie ga­ran­tie­re ei­ne Loh­nerhöhung von 3,5 % auch für den Fall ei­nes nied­ri­ge­ren Ta­rif­ab­schlus­ses, vor­aus­ge­setzt, dass Streik­maßnah­men un­ter­blie­ben. Dar­auf­hin wur­den die Streiks im Lo­gis­tik­zen­trum am 13. Ju­ni 2007 ein­ge­stellt. Zu­gleich ver­lang­te die Ge­werk­schaft von der Ar­beit­ge­be­rin, ih­re Zu­sa­ge für die Mit­ar­bei­ter des Lo­gis­tik­zen­trums in ei­nem in sei­nem Gel­tungs­be­reich hier­auf be­schränk­ten Haus­ta­rif­ver­trag fest­zu­schrei­ben. Nach Ab­leh­nung durch die Ar­beit­ge­be­rin wur­de das Lo­gis­tik­zen­trum ab dem 14. Ju­ni 2007 mit dem Ziel des Ab­schlus­ses ei­nes ent­spre­chen­den Haus­ta­rif­ver­trags be­streikt. Der Streik en­de­te am 27. Ju­ni 2007, nach­dem es zu ei­nem Ta­rif­ab­schluss ge­kom­men war.


Während der bei­den Streiks ver­setz­te die Ar­beit­ge­be­rin ar­beits­wil­li­ge Mit­ar­bei­ter der Zen­tra­le zum Zwe­cke der „Strei­k­ab­wehr“ in das Lo­gis­tik­zen­trum, die nach Be­en­di­gung des Ar­beits­kampfs wie­der an ih­re Ar­beitsplätze in der Zen­tra­le zurück­kehr­ten. Den Be­triebs­rat der Zen­tra­le un­ter­rich­te­te die Ar­beit­ge­be­rin über die Ver­set­zun­gen, oh­ne al­ler­dings das Mit­be­stim­mungs­ver­fah­ren nach § 99 Be­trVG ein­zu­lei­ten.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat gel­tend ge­macht, der Be­triebs­rat der Zen­tra­le ha­be bei den streik­be­ding­ten Ver­set­zun­gen von Mit­ar­bei­tern in das Lo­gis­tik­zen­trum kein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 99 Be­trVG. Zwar sei er während ei­nes Ar­beits­kampfs nicht funk­ti­ons­unfähig. Sei­ne Be­tei­li­gungs­rech­te sei­en je­doch ein­zu­schränken, so­weit sie ih­re Kampffähig­keit be­ein­träch­tig­ten. So­wohl die Ver­set­zung aus dem ab­ge­ben­den Be­trieb als auch die Ein­stel­lung in dem be-kämpf­ten Be­trieb sei­en Ar­beits­kampf­maßnah­men.


Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt 


1. fest­zu­stel­len, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le der An­trag­stel­le­rin in die Nie­der­las­sung der Ar­beit­ge­be­rin, Lo­gis­tik­zen­trum F, während der Dau­er ei­nes Streiks in der Nie­der­las­sung nicht der vor­he­ri­gen Anhörung

 

- 4 -

und Zu­stim­mung des Be­triebs­rats der Zen­tra­le be­darf;

hilfs­wei­se

2. fest­zu­stel­len, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le der An­trag­stel­le­rin in die Nie­der­las­sung der An­trag­stel­le­rin, Lo­gis­tik­zen­trum F, während der Dau­er ei­nes Streiks in der Nie­der­las­sung nicht der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des Be­triebs­rats der Zen­tra­le be­darf, so­weit der Streik den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags zum Ziel hat, der in sei­nem Gel­tungs­be­reich die Zen­tra­le mit­er­fasst.

Der Be­triebs­rat hat die Ab­wei­sung der Anträge der Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt so­wie fol­gen­de Wi­der­anträge ge­stellt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le in das Lo­gis­tik­zen­trum F während der Dau­er ei­nes Streiks im Lo­gis­tik­zen­trum F der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des Be­triebs­rats der Zen­tra­le be­darf;


hilfs­wei­se:

2. Es wird fest­ge­stellt, dass es für die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le in das Lo­gis­tik­zen­trum F während der Dau­er ei­nes Streiks im Lo­gis­tik­zen­trum F der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des Be­triebs­rats der Zen­tra­le be­darf, wenn der Streik den Ab­schluss ei­nes in sei­nem Gel­tungs­be­reich auf das Lo­gis­tik­zen­trum F be­schränk­ten Ta­rif­ver­trags zum Ziel hat.

Der Be­triebs­rat hat gel­tend ge­macht, sein Mit­be­stim­mungs­recht bei Ver­set­zun­gen sei auf­grund ei­nes im Lo­gis­tik­zen­trum geführ­ten Streiks nicht ein­ge­schränkt, wenn die Zen­tra­le von dem Ar­beits­kampf nicht un­mit­tel­bar be­trof­fen sei. Die Durchführung des Mit­be­stim­mungs­ver­fah­rens nach § 99 Be­trVG sei sach­ge­recht, weil die Ar­beit­ge­be­rin Mit­ar­bei­ter der Zen­tra­le im Lo­gis­tik­zen­trum mit „ge­fahr­ge­neig­ten“ schwe­ren körper­li­chen Tätig­kei­ten be­traut ha­be. Sei­ne Auf­ga­be sei es auch im Ar­beits­kampf, über die Ein­hal­tung der Ar­beits­schutz- und Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten zu wa­chen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat die Ab­wei­sung der Wi­der­anträge be­an­tragt. 

 

- 5 -

Das Ar­beits­ge­richt hat den in der Rechts­be­schwer­de ge­stell­ten Haupt­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ab­ge­wie­sen und dem letz­ten Hilfs­wi­der­an­trag des Be­triebs­rats ent­spro­chen. Die wei­te­ren Wi­der­anträge des Be­triebs­rats hat es ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat dem erst­mals in der Be­schwer­de­instanz ge­stell­ten Hilfs­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ent­spro­chen und im Übri­gen die Be­schwer­den der Ar­beit­ge­be­rin und des Be­triebs­rats zurück­ge­wie­sen. Mit ih­ren Rechts­be­schwer­den ver­fol­gen die Ar­beit­ge­be­rin und der Be­triebs­rat im Um­fang ih­res je­wei­li­gen Un­ter­lie­gens ih­re Anträge wei­ter.


B. Die Rechts­be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ist be­gründet. Bei ei­ner ar­beits­kampf­be­ding­ten Ver­set­zung ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer in ei­nen an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens während ei­nes Streiks hat der Be­triebs­rat des ab­ge­ben­den Be­triebs kein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 99 Be­trVG.


I. Der Haupt­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ist zulässig. 

1. Die Ar­beit­ge­be­rin hat im zwei­ten Rechts­zug den erst­in­stanz­lich als Hilfs­an­trag ge­stell­ten An­trag zum Haupt­an­trag er­ho­ben und den zunächst ge­stell­ten Haupt­an­trag nach An­trags­ab­wei­sung durch das Ar­beits­ge­richt nicht wei­ter­ver­folgt. Die­se im Be­schwer­de­ver­fah­ren vor­ge­nom­me­ne An­tragsände­rung ist zulässig, der Be­triebs­rat hat sich dar­auf rüge­los ein­ge­las­sen, so dass sei­ne Zu­stim­mung nach § 87 Abs. 2 Satz 3, § 81 Abs. 3 Satz 2 ArbGG als er­teilt gilt (vgl. BAG 14. Sep­tem­ber 2010 - 1 ABR 29/09 - Rn. 13, AP Be­trVG 1972 § 118 Nr. 83 = EzA Be­trVG 2001 § 118 Nr. 10).

2. Der An­trag be­darf der Aus­le­gung. Die Ar­beit­ge­be­rin hat in der Anhörung vor dem Se­nat dar­ge­legt, dass sie mit „Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern“ die nur vorüber­ge­hen­de, nicht dau­er­haf­te Zu­wei­sung an­de­rer Ar­beits­be­rei­che im Lo­gis­tik­zen­trum meint. Sie hat wei­ter­hin klar­ge­stellt, dass „Anhörung und Zu­stim­mung“ nur ei­nen Ge­gen­stand be­tref­fen und da­mit die Durchführung des Mit­be­stim­mungs­ver­fah­rens nach § 99 Be­trVG ge­meint ist. Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist nicht um­strit­ten, dass die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat der Zen­tra­le über ar­beits­kampf­be­ding­te Ver­set­zun­gen vor de­ren Durchführung in Kennt­nis zu set­zen hat. Wei­ter­hin be­zieht sich der An­trag nur auf Ar­beit­neh­mer, die be-

 

- 6 -

reit sind, während ei­nes Ar­beits­kampfs frei­wil­lig im Lo­gis­tik­zen­trum Ar­beits­leis­tun­gen zu er­brin­gen. Die im Haupt­an­trag be­gehr­te Fest­stel­lung ist auf den Zeit­raum ei­nes Streiks be­schränkt, un­abhängig da­von, ob von dem Streik­ziel auch die Ar­beit­neh­mer der Zen­tra­le er­fasst sind. Maßge­bend ist, dass sich der Streik­auf­ruf der Ge­werk­schaft auf das Lo­gis­tik­zen­trum als auf­neh­men­den Be­trieb be­zieht.


3. Der so ver­stan­de­ne Haupt­an­trag ist hin­rei­chend be­stimmt iSd. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Die Ar­beit­ge­be­rin be­zeich­net kon­kret die Fälle, in de­nen das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nicht ein­grei­fen soll. Es han­delt sich um ei­nen Glo­balan­trag, der ein­schränkungs­los ei­ne Viel­zahl mögli­cher Fall­ge­stal­tun­gen er­fasst. Die­ser ist zulässig, je­doch grundsätz­lich als ins­ge­samt un­be­gründet ab­zu­wei­sen, wenn un­ter ihn ein­zel­ne Sach­ver­hal­te fal­len, in de­nen sich der An­trag als un­be­gründet er­weist (BAG 20. April 2010 - 1 ABR 78/08 - Rn. 14, BA­GE 134, 62).

4. Der Fest­stel­lungs­an­trag be­trifft das Be­ste­hen ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts in ei­ner hin­rei­chend be­stimm­ten Fall­kon­stel­la­ti­on und da­mit ein Rechts­verhält­nis iSd. § 256 Abs. 1 ZPO.

5. Die Ar­beit­ge­be­rin be­sitzt für ihr Fest­stel­lungs­be­geh­ren das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass der Streik, der Aus­gangs­punkt des Rechts­streits zwi­schen den Be­tei­lig­ten war, in­zwi­schen be­en­det wur­de. Das Be­ste­hen und der Um­fang ei­nes be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mungs­rechts können trotz der tatsächli­chen Er­le­di­gung ei­nes Kon­flikts in der Ver­gan­gen­heit im We­ge ei­nes Fest­stel­lungs­an­trags zur ge­richt­li­chen Ent­schei­dung ge­stellt wer­den, wenn der be­tref­fen­de Streit auch künf­tig wie­der auf­tre­ten kann (BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 ABR 7/02 - zu B I 4 der Gründe, BA­GE 104, 175). Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend erfüllt. Die Be­tei­lig­ten ge­hen übe­rein­stim­mend da­von aus, dass es im Lo­gis­tik­zen­trum anläss­lich zukünf­ti­ger Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zun­gen er­neut zu Ar­beits­nie­der­le­gun­gen kom­men kann. Im Zu­ge sol­cher Streiks kom­men auch wei­ter­hin ar­beits­kampf­be­ding­te Ver­set­zun­gen von Ar­beit­neh­mern aus der Zen­tra­le dort­hin in Be­tracht, so dass der Streit der Be­tei­lig­ten darüber, ob in­so­weit ein Mit­be­stim-

 

- 7 -

mungs­recht des Be­triebs­rats der Zen­tra­le nach § 99 Be­trVG be­steht, je­der­zeit wie­der auf­tre­ten kann.

II. Ne­ben der Ar­beit­ge­be­rin und dem Be­triebs­rat der Zen­tra­le war nach § 83 Abs. 3 ArbGG kei­ne wei­te­re be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Stel­le zu be­tei­li­gen. Ins­be­son­de­re war der Be­triebs­rat des Lo­gis­tik­zen­trums nicht an­zuhören, weil er durch ei­ne Ent­schei­dung in dem anhängi­gen Be­schluss­ver­fah­ren nicht un­mit­tel­bar in sei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Rechts­stel­lung be­trof­fen wird.


III. Der Haupt­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ist be­gründet. Die ar­beits­kampf­be­ding­te Ver­set­zung ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer von der Zen­tra­le in das Lo­gis­tik­zen­trum un­ter­liegt während der Dau­er ei­nes Streiks im Lo­gis­tik­zen­trum nicht der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats der Zen­tra­le nach § 99 Abs. 1 Be­trVG.

1. Die An­ord­nung der Ar­beit­ge­be­rin ge­genüber Ar­beit­neh­mern der Zen­tra­le, vorüber­ge­hend Ar­beits­auf­ga­ben im Lo­gis­tik­zen­trum aus­zuführen, ist an sich ei­ne Ver­set­zung iSd. § 95 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG. Die von der Ar­beit­ge­be­rin vor­ge­nom­me­ne vorüber­ge­hen­de kurz­zei­ti­ge Zu­wei­sung neu­er Tätig­kei­ten im Lo­gis­tik­zen­trum erfüllt den Ver­set­zungs­be­griff des § 95 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG. Das Lo­gis­tik­zen­trum ist ein an­de­rer Be­trieb als die Zen­tra­le. Die Zu­wei­sung des an­de­ren Ar­beits­be­reichs im Lo­gis­tik­zen­trum ist für die über­wie­gend kaufmännisch beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer der Zen­tra­le mit ei­ner er­heb­li­chen Ände­rung der Umstände ver­bun­den, un­ter de­nen die Ar­beit zu leis­ten ist.

2. Ob es an ei­nem Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats des ab­ge­ben­den Be­triebs nach § 99 Be­trVG fehlt, wenn der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer mit der vorüber­ge­hen­den Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­be­reichs ein­ver­stan­den ist, be­darf kei­ner Ent­schei­dung. Das Mit­be­stim­mungs­recht be­steht be­reits aus ar­beits­kampf­be­ding­ten Gründen nicht.

a) Bei ei­ner Ver­set­zung iSd. § 95 Abs. 3 Satz 1 Be­trVG hat nicht nur der Be­triebs­rat des auf­neh­men­den, son­dern auch der des ab­ge­ben­den Be­triebs nach § 99 Be­trVG mit­zu­be­stim­men (BAG 26. Ja­nu­ar 1993 - 1 AZR 303/92 - zu

 

- 8 -

II 1 c der Gründe, AP Be­trVG 1972 § 99 Nr. 102 = EzA Be­trVG 1972 § 99 Nr. 109). Die­ses Mit­be­stim­mungs­recht schützt nicht nur die je­wei­li­gen kol­lek­ti­ven Be­leg­schafts­in­ter­es­sen an ei­ner sach­ge­rech­ten Aus­wah­l­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers und der Ver­mei­dung wei­ter­ge­hen­der Ar­beits­ver­dich­tung für die ver­blei­ben­den Ar­beit­neh­mer, son­dern dient auch dem in­di­vi­du­el­len Schutz des zu ver­set­zen­den Ar­beit­neh­mers. Die­se Schutz­zwe­cke können al­ler­dings nicht er­reicht wer­den, wenn der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer ver­set­zungs­wil­lig ist. In ei­nem sol­chen Fall be­darf schon der Ar­beit­neh­mer kei­nes Schut­zes und können kol­lek­ti­ve Be­leg­schafts­in­ter­es­sen nicht ge­wahrt wer­den, weil der Be­triebs­rat ein kündi­gungs­be­ding­tes Aus­schei­den des Ar­beit­neh­mers nicht ver­hin­dern kann. Es ent­spricht da­her der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, dass nach dem Zweck des Mit­be­stim­mungs­rechts ei­ne auf Dau­er an­ge­leg­te Ver­set­zung ei­nes ver­set­zungs­wil­li­gen Ar­beit­neh­mers nicht der Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats des ab­ge­ben­den Be­trie­bes be­darf (BAG 22. No­vem­ber 2005 - 1 ABR 49/04 - Rn. 24 mwN, BA­GE 116, 223). Ob das auch für die ein­ver­nehm­li­che kurz­zei­ti­ge Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­be­reichs gilt, braucht nicht ent­schie­den zu wer­den.

b) Der Be­triebs­rat ei­nes ab­ge­ben­den Be­triebs hat bei ei­ner ar­beits­kampf­be­ding­ten Ver­set­zung ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer in ei­nen be­streik­ten Be­trieb des Ar­beit­ge­bers nicht nach § 99 Abs. 1 Be­trVG mit­zu­be­stim­men. Das gilt un­abhängig da­von, ob der ab­ge­ben­de Be­trieb in den Ar­beits­kampf ein­be­zo­gen ist oder nicht.

aa) Das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz re­gelt das Verhält­nis von Ar­beitskämp­fen zur Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats nicht ab­sch­ließend. Gemäß § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG sind Maßnah­men des Ar­beits­kampfs zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat un­zulässig; Ar­beitskämp­fe ta­riffähi­ger Par­tei­en wer­den hier­durch al­ler­dings nicht berührt. Ent­spre­chen­des gilt nach § 2 Abs. 3 Be­trVG, wo­nach die Auf­ga­ben der Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen der Ar­beit­ge­ber, ins­be­son­de­re die Wahr­neh­mung der In­ter­es­sen ih­rer Mit­glie­der, durch das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz nicht berührt wer­den. Hier­aus folgt, dass das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz während ei­nes Ar­beits­kampfs grundsätz­lich an­zu­wen-

 

- 9 -

den ist und mögli­che Ein­schränkun­gen ei­ner ar­beits­kampf­recht­li­chen Be­gründung bedürfen (vgl. BAG 5. Mai 1987 - 1 AZR 292/85 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 54, 314). Auch während ei­nes Ar­beits­kampfs bleibt der Be­triebs­rat mit al­len Rech­ten und Pflich­ten im Amt und hat die­ses neu­tral wahr­zu­neh­men (BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 ABR 7/02 - zu B III 2 der Gründe, BA­GE 104, 175).


bb) Nach der Se­nats­recht­spre­chung ist der Be­triebs­rat dar­an ge­hin­dert, ein­zel­ne Mit­be­stim­mungs­rech­te, die durch das Streik­ge­sche­hen be­dingt sind, aus­zuüben, wenn hier­durch die Ar­beits­kampf­frei­heit des Ar­beit­ge­bers ernst­haft be­ein­träch­tigt wird (BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 ABR 7/02 - zu B III 3 b aa der Gründe, BA­GE 104, 175; 14. Fe­bru­ar 1978 - 1 AZR 54/76 - zu 3 der Gründe, BA­GE 30, 43).


(1) Ei­ne Ein­schränkung der Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats während ei­nes Ar­beits­kampfs hat zu er­fol­gen, wenn bei de­ren un­ein­ge­schränk­ter Auf­recht­er­hal­tung die ernst­haf­te Ge­fahr be­steht, dass der Be­triebs­rat ei­ne dem Ar­beit­ge­ber sonst mögli­che Ar­beits­kampf­maßnah­me ver­hin­dert und da­durch zwangsläufig zu des­sen Nach­teil in das Kampf­ge­sche­hen ein­greift (BAG 22. De­zem­ber 1980 - 1 ABR 2/79 - zu C II 3 a der Gründe, BA­GE 34, 331). Die durch Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­te Ta­rif­au­to­no­mie und der aus ihr ab­zu­lei­ten­de Grund­satz der Chan­cen­gleich­heit (Kampf­pa­rität) ver­lan­gen in die­sen Fällen ei­ne ar­beits­kampf­kon­for­me Aus­le­gung und da­mit Ein­schränkung der Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats. Hier­durch wird si­cher­ge­stellt, dass nicht ei­ne der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en der an­de­ren von vor­ne­her­ein ih­ren Wil­len auf­zwin­gen kann, son­dern annähernd glei­che Ver­hand­lungs­chan­cen be­ste­hen (BAG 30. Au­gust 1994 - 1 ABR 10/94 - zu B II 1 a der Gründe, BA­GE 77, 335). Al­ler­dings ha­ben Mit­be­stim­mungs- und Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­rats nur in­so­weit zurück­zu­ste­hen, wie de­ren Ausübung die Kampffähig­keit des Ar­beit­ge­bers ernst­haft be­ein­träch­tigt (BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 ABR 7/02 - zu B III 3 b der Gründe, BA­GE 104, 175).

(2) Ei­ne ernst­haf­te Be­ein­träch­ti­gung der Kampffähig­keit des Ar­beit­ge­bers be­steht, wenn die Wah­rung der Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats da­zu

 

- 10 -

führt, dass der Ar­beit­ge­ber an der Durchführung ei­ner be­ab­sich­tig­ten kampf­be­ding­ten Maßnah­me zu­min­dest vorüber­ge­hend ge­hin­dert ist und auf die­se Wei­se zusätz­lich Druck auf ihn aus­geübt wird. Die­se An­for­de­run­gen sind nach der Se­nats­recht­spre­chung erfüllt, wenn die Mit­be­stim­mungs­rech­te die Rechtmäßig­keit des vom Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tig­ten Han­delns an die Ein­hal­tung ei­ner Frist oder ein po­si­ti­ves Vo­tum des Be­triebs­rats und ggf. des­sen Er­set­zung durch die Ei­ni­gungs­stel­le knüpfen (10. De­zem­ber 2002 - 1 ABR 7/02 - BA­GE 104, 175). Ei­ner Ein­schränkung von Be­tei­li­gungs­rech­ten des Be­triebs­rats bei Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers, die zwar während des Kampf­ge­sche­hens ge­trof­fen wer­den, mit der Kampf­abwehr aber in kei­nem Zu­sam­men­hang ste­hen und sich auf das Kampf­ge­sche­hen auch nicht aus­wir­ken, be­darf es da­ge­gen nicht (BAG 30. Au­gust 1994 - 1 ABR 10/94 - zu B II 1 a der Gründe, BA­GE 77, 335).

(3) Eben­so we­nig folgt ei­ne ar­beits­kampf­be­ding­te Ein­schränkung der be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mung aus ei­ner sub­jek­ti­ven Über­for­de­rung des Be­triebs­rats. So­weit der Se­nat zur Be­gründung der Be­schränkung der per­so­nel­len Mit­be­stim­mung bei Ein­stel­lun­gen, Ver­set­zun­gen und Kündi­gun­gen während ei­nes Ar­beits­kamp­fes dar­auf ab­ge­stellt hat, der Be­triebs­rat sei bei ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen per­so­nel­len Maßnah­men zur Ab­wehr der Fol­gen ei­nes Ar­beits­kamp­fes mit der Wahr­neh­mung des Mit­be­stim­mungs­rechts vom Neu­tra­litäts­ge­bot über­for­dert (BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 ABR 7/02 - zu B III 3 b aa der Gründe, BA­GE 104, 175; 14. Fe­bru­ar 1978 - 1 AZR 76/76 - zu 7 der Gründe, BA­GE 30, 50 in Be­zug auf §§ 102, 103 Be­trVG), ist da­mit kei­ne sub­jek­ti­ve Über­for­de­rung ge­meint. Viel­mehr wird zum Aus­druck ge­bracht, dass dem Be­triebs­rat in ei­nem sol­chen Fall ei­ne ar­beits­kampf­neu­tra­le Ausübung des Mit­be­stim­mungs­rechts unmöglich ist, da ei­ne zu­stim­men­de Ent­schei­dung die Kampfführung des Ar­beit­ge­bers und ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung letzt­lich die der Ge­werk­schaft stärkt. Des­halb kann für Grund und Aus­maß der ar­beits­kampf­be­ding­ten Be­schränkung des Mit­be­stim­mungs­rechts auch nicht auf die sub­jek­ti­ve Re­ge­lungs­ab­sicht des ein­zel­nen Be­triebs­rats ab­ge­stellt wer­den (so DKKW-Berg Be­trVG 12. Aufl. § 74 Rn. 20; BPSU-AKR 3. Aufl. Rn. 426 f.; Däubler/Det­te Ar­beits­kampf­recht 3. Aufl. § 19 Rn. 132).

 

- 11 -

c) Nach die­sen Grundsätzen ist ei­ne Ein­schränkung der Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­rats aus § 99 Be­trVG bei streik­be­ding­ten Ver­set­zun­gen ge­bo­ten. Die mit dem ge­setz­li­chen Zu­stim­mungs­er­for­der­nis und dem dar­auf be­zo­ge­nen Anhörungs­ver­fah­ren ver­bun­de­nen Er­schwer­nis­se be­schränken ernst­haft die Kampf­frei­heit des Ar­beit­ge­bers.

aa) Der Ein­satz ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer auf Ar­beitsplätzen strei­ken­der Beschäftig­ter ist ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me des Ar­beit­ge­bers. Da­mit ver­sucht er, den Be­trieb fort­zuführen, die wirt­schaft­li­chen Fol­gen des Streiks zu ver­rin­gern und gleich­zei­tig sei­ne Stel­lung in der Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung zu ver­bes­sern.

bb) Die Durchführung des Mit­be­stim­mungs­ver­fah­rens nach § 99 Be­trVG bei streik­be­ding­ten Ver­set­zun­gen ei­ge­ner ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer hin­dert den Ar­beit­ge­ber ernst­haft an ei­ner wirk­sa­men Kampfführung.

(1) Die Rechtmäßig­keit von Ver­set­zun­gen hängt bei An­wen­dung die­ses Mit­be­stim­mungs­rechts von der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ab. Die­ser hat nach § 99 Abs. 3 Be­trVG für die Ent­schei­dung über die Zu­stim­mung zu den ein­zel­nen per­so­nel­len Maßnah­men ei­ne Wo­che Zeit. Will der Ar­beit­ge­ber die­se Zeit nicht ab­war­ten, hat er nach § 100 Abs. 1 Be­trVG die Möglich­keit, die Ver­set­zung auch vor der Äußerung des Be­triebs­rats vorläufig durch­zuführen, wenn dies aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ist. Ent­schließt er sich da­zu, hat er nach § 100 Abs. 2 Be­trVG den Be­triebs­rat un­verzüglich von der vorläufi­gen per­so­nel­len Maßnah­me zu un­ter­rich­ten. Be­strei­tet der Be­triebs­rat, dass die Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich ist, hat er dies dem Ar­beit­ge­ber un­verzüglich mit­zu­tei­len. In die­sem Fall darf der Ar­beit­ge­ber die vorläufi­ge per­so­nel­le Maßnah­me nur auf­recht­er­hal­ten, wenn er in­ner­halb von drei Ta­gen beim Ar­beits­ge­richt die Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats und die Fest­stel­lung be­an­tragt, dass die Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen drin­gend er­for­der­lich war. Lehnt das Ge­richt durch rechts­kräfti­ge Ent­schei­dung die Er­set­zung der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ab oder stellt es rechts­kräftig fest, dass of­fen­sicht­lich die Maßnah­me aus sach­li­chen Gründen nicht drin­gend er­for­der­lich war, en­det gemäß § 100 Abs. 3 Be­trVG die vorläufi­ge per­so­nel­le

 

- 12 -

Maßnah­me mit Ab­lauf von zwei Wo­chen nach Rechts­kraft der Ent­schei­dung. Von die­sem Zeit­punkt an darf die per­so­nel­le Maßnah­me nicht mehr auf­recht­er­hal­ten wer­den.


(2) Durch das Mit­be­stim­mungs­recht bei Ver­set­zun­gen nach § 99 Be­trVG wird der von ei­nem Ar­beits­kampf be­trof­fe­ne Ar­beit­ge­ber in der Führung des Ar­beits­kampfs ein­ge­schränkt. Er kann den Ein­satz ei­ge­ner ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer aus sei­nen an­de­ren nicht be­streik­ten Be­trie­ben zur Be­sei­ti­gung oder Mil­de­rung der Streik­fol­gen nicht al­lein be­stim­men, son­dern ist dar­auf an­ge­wie­sen, dass der Be­triebs­rat des je­weils ab­ge­ben­den Be­triebs dem um­ge­hend zu­stimmt. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass er nach § 100 Be­trVG die Möglich­keit hat, auch vor ei­ner Ent­schei­dung des Be­triebs­rats über die Zu­stim­mung zu der per­so­nel­len Maßnah­me die Ver­set­zung vorläufig durch­zuführen, so­fern die ar­beits­kampf­be­ding­te Ver­set­zung aus sach­li­chen Gründen als drin­gend an­ge­se­hen wer­den kann. In­so­weit ist zu berück­sich­ti­gen, dass der Ar­beit­ge­ber im Fal­le ei­nes Be­strei­tens des drin­gen­den Er­for­der­nis­ses der Ver­set­zung durch den Be­triebs­rat die ent­spre­chen­de Fest­stel­lung beim Ar­beits­ge­richt zu­sam­men mit ei­nem Zu­stim­mungs­er­set­zungs­an­trag nach § 99 Abs. 4 Be­trVG anhängig ma­chen muss. Das Ver­fah­ren nach § 100 Be­trVG ist da­bei eng mit dem Zu­stim­mungs­er­set­zungs­ver­fah­ren ver­bun­den und baut hier­auf auf. Es ist mit­be­stim­mungs­recht­lich nicht ein „We­ni­ger“, son­dern ei­ne Ergänzung zum Zu­stim­mungs­ver­fah­ren nach § 99 Be­trVG und bie­tet dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Art vorläufi­gen Rechts­schutz, der die An­wen­dung des einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens nach § 85 Abs. 2 ArbGG aus­sch­ließt (Fit­ting Be­trVG 25. Aufl. § 100 Rn. 1; Raab GK-Be­trVG 9. Aufl. § 100 Rn. 4). Der Ver­weis auf § 100 Be­trVG ist des­halb nicht ge­eig­net, die durch die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­rech­te des Be­triebs­rats nach § 99 Abs. 2 Be­trVG be­wirk­te Be­ein­träch­ti­gung der Kampf­pa­rität zu be­sei­ti­gen.


(3) Die durch das Be­tei­li­gungs­recht des Be­triebs­rats aus § 99 Be­trVG be­wirk­te Ein­schränkung der Kampf­mit­tel­frei­heit des Ar­beit­ge­bers ist ernst­haft. Ihm wer­den hier­durch we­sent­li­che Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten auf Ar­beits­kampf­maßnah­men der Ge­werk­schaf­ten aus der Hand ge­nom­men, weil er den streik-

 

- 13 -

be­ding­ten Pro­duk­ti­ons­aus­fall durch den Ein­satz ar­beits­wil­li­ger Mit­ar­bei­ter nicht ef­fek­tiv ver­rin­gern kann. Der Ver­weis auf die Möglich­keit, Leih­ar­beit­neh­mer als Streik­bre­cher ein­zu­stel­len, steht dem nicht ent­ge­gen. Der Ar­beit­ge­ber muss sich auch dafür ent­schei­den können, ar­beits­be­rei­te ei­ge­ne Ar­beit­neh­mer, de­ren Zu­verlässig­keit er weit­aus bes­ser als die un­be­kann­ter Leih­ar­beit­neh­mer be­ur­tei­len kann, ein­zu­set­zen, um streik­be­ding­te Ar­beits­ausfälle auf­zu­fan­gen.

So­weit der Be­triebs­rat gel­tend macht, die Ausübung des Mit­be­stim­mungs­rechts bei ar­beits­kampf­be­ding­ten Ver­set­zun­gen sei zur Si­che­rung des Ar­beits- und Ge­sund­heits­schut­zes der ver­setz­ten Ar­beit­neh­mer, die in dem auf­neh­men­den Be­trieb an­der­ar­ti­ge Tätig­kei­ten ver­rich­te­ten, er­for­der­lich, über-sieht er, dass es Auf­ga­be des Be­triebs­rats des auf­neh­men­den Be­triebs ist, auf die Ein­hal­tung der ent­spre­chen­den Vor­schrif­ten zu­guns­ten der dort ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mer zu ach­ten.

3. Die Ein­schränkung des Zu­stim­mungs­er­for­der­nis­ses bei ar­beits­kampf­be­zo­ge­nen Ver­set­zun­gen be­steht ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht nur, wenn der ab­ge­ben­de Be­trieb, aus dem her­aus die Ver­set­zun­gen er­fol­gen, im Kampf­ge­biet liegt und die dort Beschäftig­ten in den Gel­tungs­be­reich des umkämpf­ten Ta­rif­ab­schlus­ses fal­len, son­dern auch dann, wenn der Ar­beits­kampf in ei­nem an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens geführt wird und nur die dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer von dem Ta­rif­ab­schluss er­fasst wer­den.


a) In den bis­lang vom Se­nat ent­schie­de­nen Fällen kam al­ler­dings ei­ne Ein­schränkung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten während ei­nes Ar­beits­kampfs nur für Be­trie­be in Be­tracht, die selbst von ei­nem Ar­beits­kampf un­mit­tel­bar be­trof­fen wa­ren. Dies be­traf ei­ne Ein­schränkung des Mit­be­stim­mungs­rechts aus § 87 Abs. 1 Nr. 3 Be­trVG bei der Einführung von Kurz­ar­beit (BAG 22. De­zem­ber 1980 - 1 ABR 76/79 - zu C II 2 der Gründe, BA­GE 34, 355) so­wie Mit­be­stim­mungs­rech­te bei der Durchführung von Maßnah­men der be­ruf­li­chen Bil­dung nach § 98 Be­trVG, die da­zu dien­ten, Ar­beit­neh­mer fach­lich in die La­ge zu ver­set­zen, in ei­nem an­de­ren be­streik­ten Be­trieb zur Be­sei­ti­gung oder Mil­de­rung der Fol­gen des dort durch­geführ­ten Streiks ein­ge­setzt zu wer­den (BAG

 

- 14 -

10. Fe­bru­ar 1988 - 1 ABR 39/86 - BA­GE 57, 295). Hier­bei hat der Se­nat al­ler­dings zusätz­lich dar­auf ab­ge­stellt, dass das Mit­be­stim­mungs­recht aus § 98 Be­trVG be­reits des­halb nicht aus ar­beits­kampf­be­zo­ge­nen Gründen ein­ge­schränkt wer­den könne, weil der Be­such der Fort­bil­dungs­lehrgänge selbst kei­ne Maßnah­me des Ar­beits­kampfs sei, son­dern ei­ne Vor­be­rei­tungs­hand­lung für Maßnah­men zur Ab­wehr von Fol­gen ei­nes Ar­beits­kampfs. Ei­ne Ar­beits­kampf­maßnah­me sei erst der tatsächli­che Ein­satz von Ar­beit­neh­mern im be­streik­ten Be­trieb (BAG 10. Fe­bru­ar 1988 - 1 ABR 39/86 - zu B II 3 c der Gründe, aaO).


b) Bei der recht­li­chen Be­ur­tei­lung der Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats nach § 99 Be­trVG bei streik­be­ding­ten Ver­set­zun­gen darf dem­ge­genüber je­doch nicht außer Acht ge­las­sen wer­den, dass der ab­ge­ben­de und der auf-neh­men­de Be­trieb während ei­nes Ar­beits­kampfs im auf­neh­men­den Be­trieb nicht be­zie­hungs­los ne­ben­ein­an­der ste­hen. Die Prüfung, ob ei­ne Be­schränkung der Kampf­mit­tel zur Ab­wehr der Streik­fol­gen ei­ne Be­ein­träch­ti­gung der Kampf­pa­rität be­wirkt, hat viel­mehr in den Blick zu neh­men, dass der Ar­beit­ge­ber als Geg­ner des Streiks und aus dem umkämpf­ten Ta­rif­ab­schluss Ver­pflich­te­ter durch die un­ein­ge­schränk­te Gel­tung des § 99 Be­trVG bei der Führung des Ar­beits­kampfs be­ein­träch­tigt wird. Dies gilt un­abhängig da­von, ob die Beschäftig­ten des ab­ge­ben­den Be­triebs in den Gel­tungs­be­reich des umkämpf­ten Ta­rif­ab­schlus­ses fal­len oder nur die des auf­neh­men­den Be­triebs. Auch wenn der ab­ge­ben­de Be­trieb von dem Ta­rif­ab­schluss nicht er­fasst wird, bleibt ei­ne Ver­set­zung aus die­sem Be­trieb in ei­nen an­de­ren be­streik­ten Be­trieb des Ar­beit­ge­bers ei­ne ar­beits­kampf­be­zo­ge­ne per­so­nel­le Maßnah­me, wenn hier­durch die wirt­schaft­li­chen Fol­gen des Ar­beits­kampfs ver­rin­gert wer­den sol­len. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat un­berück­sich­tigt ge­las­sen, dass Kampf­geg­ner ent­we­der der Ar­beit­ge­ber­ver­band ist, dem der Ar­beit­ge­ber an­gehört, oder - wie hier beim Streik um den Ab­schluss ei­nes be­triebs­be­zo­ge­nen Haus­ta­rif­ver­trags - der Ar­beit­ge­ber selbst. Im Hin­blick auf die Wah­rung der Kampf­pa­rität kommt es in bei­den Fällen dar­auf an, ob des­sen Kampfführung durch die Mit­be­stim­mungs-rech­te des Be­triebs­rats be­ein­träch­tigt wird. Da­her sind des­sen Be­tei­li­gungs­rech­te nach § 99 Be­trVG auch dann ver­fas­sungs­kon­form ein­zu­schränken, wenn der Ar­beits­kampf in ei­nem an­de­ren Be­trieb des Un­ter­neh­mens geführt

 

- 15 -

wird und nur die dort beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer von dem Ta­rif­ab­schluss er­fasst wer­den. Dem­ent­spre­chend hat der Se­nat auch im Be­schluss vom 19. Fe­bru­ar 1991 (- 1 ABR 36/90 - zu B II 1 der Gründe, BA­GE 67, 236) be­reits dar­auf ab­ge­stellt, dass sich der Ar­beit­ge­ber selbst - nicht aber ein Toch­ter-un­ter­neh­men - im Ar­beits­kampf be­fin­det.

4. Auch wenn der Ar­beit­ge­ber bei streik­be­ding­ten Ver­set­zun­gen ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer nicht das Mit­be­stim­mungs­ver­fah­ren nach § 99 Be­trVG durch­zuführen hat, bleibt er je­doch nach § 80 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG ver­pflich­tet, dem Be­triebs­rat recht­zei­tig vor Durchführung der per­so­nel­len Maßnah­me mit­zu­tei­len, wel­che Ar­beit­neh­mer er vorüber­ge­hend zur Strei­k­ab­wehr ein­set­zen will. Die­se Ver­pflich­tung un­ter­liegt kei­ner Be­schränkung. Hier­durch wird der Ar­beit­ge­ber nicht in sei­ner Kampfführung be­ein­träch­tigt. Er kann die Ver­set­zung ar­beits­wil­li­ger Ar­beit­neh­mer frei vom Vo­tum des Be­triebs­rats hier­zu vor­neh­men und ist auch nicht ge­zwun­gen, un­ter Be­ach­tung kur­zer Fris­ten ge­richt­li­che Ver­fah­ren durch­zuführen. Die Un­ter­rich­tungs­pflicht hin­dert den Ar­beit­ge­ber nicht am so­for­ti­gen au­to­no­men Han­deln. Der da­mit ver­bun­de­ne Auf­wand ist nicht ge­eig­net, die Hand­lungs­frei­heit des Ar­beit­ge­bers im Er­geb­nis zu schmälern (eben­so BAG 10. De­zem­ber 2002 - 1 ABR 7/02 - zu B III 4 b der Gründe, BA­GE 104, 175).


5. Da nach al­le­dem der Haupt­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin be­gründet ist, war über de­ren Hilfs­an­trag nicht zu ent­schei­den.

C. Die Wi­der­anträge des Be­triebs­rats sind nicht zur Ent­schei­dung an­ge­fal­len. Der Be­triebs­rat hat in der Anhörung vor dem Se­nat klar­ge­stellt, dass die­se nur dann be­schie­den wer­den sol­len, wenn der Haupt­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen wird, es ge­be je­den­falls ei­ne Fall­ge­stal­tung, in der er sich als un­be­gründet er­weist. Da­mit hat der Be­triebs­rat berück­sich­tigt, dass nach der Se­nats­recht­spre­chung der Grund­satz, dass ein ge­genüber dem po­si­ti­ven Fest­stel­lungs­an­trag spie­gel­bild­lich ge­stell­ter leug­nen­der Fest­stel­lungs­an­trag grundsätz­lich un­zulässig ist, we­gen der Be­son­der­hei­ten der Glo­balanträge im Be­schluss­ver­fah­ren ei­ner Mo­di­fi­ka­ti­on be­darf. Wird ein Glo­ba­lan-

 

- 16 -

trag al­lein mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen, er sei je­den­falls in ei­ner be­stimm­ten Fall­ge­stal­tung un­be­gründet, be­schränkt sich der ob­jek­ti­ve Um­fang der Rechts­kraft der Ent­schei­dung auf die­se Fall­ge­stal­tung. Der leug­nen­de Glo­bal­wi­der­an­trag kann da­her in ei­nem sol­chen Fall nicht mit der Be­gründung als un­zulässig ab­ge­wie­sen wer­den, er be­tref­fe den­sel­ben Streit­ge­gen­stand wie der An­trag des An­trag­stel­lers und sei da­her be­reits rechtshängig iSd. § 261 Abs. 3 Nr. 1 ZPO. Das gilt je­doch nicht, wenn dem Glo­balan­trag des An­trag­stel­lers statt­ge­ge­ben oder die­ser mit der Be­gründung ab­ge­wie­sen wird, es ge­be kei­ne Fall­ge­stal­tung, in der er be­gründet ist (BAG 3. Ju­ni 2003 - 1 ABR 19/02 - zu B IV 2 a der Gründe, BA­GE 106, 188).


Schmidt 

Linck 

Koch

Frisch­holz 

Sey­both

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 2/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880