Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Mitbestimmung, Betriebsvereinbarung, Mitarbeitergespräch
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 16 Sa 1134/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.02.2012
   
Leit­sätze: 1.Bei der Einführung von Mit­ar­bei­ter­jah­res­gesprächen han­delt es sich um ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge An­ge­le­gen­heit nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG.

2.Die Mit­be­stim­mung ist nicht nach § 87 Abs. 1 Ein­gangs­satz Be­trVG aus­ge­schlos­sen. Ei­ne ge­setz­li­che oder ta­rif­li­che Re­ge­lung in Be­zug auf Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräche be­steht nicht.

3.Die von den Be­triebs­part­nern ab­ge­schlos­se­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung über Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräche verstößt nicht ge­gen Art. 5 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 GG.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wetzlar, Urteil vom 25.05.2011, 2 Ca 186/10
   

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Verkündet am:

06. Fe­bru­ar 2012

Ak­ten­zei­chen: 16 Sa 1134/11
(Ar­beits­ge­richt Wetz­lar: 2 Ca 186/10)

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

Kläge­rin und
Be­ru­fungskläge­rin

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

ge­gen

Be­klag­te und
Be­ru­fungs­be­klag­te

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 16,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 06. Fe­bru­ar 2012

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt XXX als Vor­sit­zen­den
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter XXX
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter XXX

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Wetz­lar vom 25.5.2011 – 2 Ca 186/10 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

 



 


 

- 3 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Führung von Mit­ar­bei­ter­gesprächen.

Die Be­klag­te ist ein Be­trieb der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie.

Die am XXX ge­bo­re­ne Kläge­rin ist seit 1. Au­gust 1990 als Sach­be­ar­bei­te­rin bei der Be­klag­ten mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 36,4 St­un­den zu ei­ner Brut­to­mo­nats­vergütung von 2.556,31 € beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den kraft Ta­rif­bin­dung die Ta­rif­verträge für die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie des Lan­des H An­wen­dung. Die Be­klag­te hat in ih­rem Be­trieb das Ent­gelt­rah­men­ab­kom­men ein­geführt. Sie führt in ih­rem Be­trieb kei­ne me­tho­disch in­di­vi­du­el­le Leis­tungs­be­ur­tei­lung gemäß § 8 ERA durch.

In Zu­sam­men­ar­beit mit dem bei der Be­klag­ten be­ste­hen­den Be­triebs­rat er­ar­bei­te­te die­se die Einführung von Mit­ar­bei­ter­jah­res­gesprächen, die von sämt­li­chen Mit­ar­bei­tern an Hand ei­nes fest­ge­leg­ten Be­ur­tei­lungs­ka­ta­logs (Blatt 50 bis 59 der Ak­ten) geführt wer­den sol­len. Hierüber schloss die Be­klag­te mit dem Be­triebs­rat am 15.11.2010 ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung (Blatt 65, 66 der Ak­ten). Un­ter de­ren Nr. 3 ist ge­re­gelt, dass die Er­geb­nis­se der Mit­ar­bei­ter­gespräche kei­nen Ein­fluss auf das Ent­gelt des Mit­ar­bei­ters/in ha­ben. In Nr. 5 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist die Ver­trau­lich­keit des Mit­ar­bei­ter­gesprächs ge­re­gelt. In der Per­so­nal­ab­tei­lung wer­den die aus­gefüll­ten Formblätter als Ex­cel-Da­tei in ei­nem se­pa­ra­ten Ver­zeich­nis, auf das nie­mand, außer ei­ner Per­son im Per­so­nal­we­sen zur Kon­trol­le der Vollständig­keit, Zu­griff hat, ab­ge­spei­chert. Die­se Da­tei darf nie­man­dem, außer den je­wei­li­gen Gesprächs­part­nern, zur Ein­sicht ge­stellt wer­den.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Be­klag­te un­ter­lau­fe mit den Mit­ar­bei­ter­jah­res­gesprächen die Re­ge­lun­gen von § 8 ERA. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15.11.2010 ver­s­toße ge­gen § 77 Abs. 3 Be­trVG. Zu­dem sei­en die Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräche mit dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht der Kläge­rin un­ver­ein­bar.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts, des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en und der ge­stell­ten Anträge wird auf den Tat­be­stand der Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts, Blatt 78 bis 79 der Ak­ten, Be­zug ge­nom­men.

 

- 4 -

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Spätes­tens mit Ab­schluss der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15.11.2010 sei die Kläge­rin ver­pflich­tet, die Durchführung der Mit­ar­bei­ter­gespräche zu dul­den. § 8 ERA wer­de nicht un­ter­lau­fen da die Be­klag­te mit der Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung kei­ne Leis­tungs­zu­la­gen vor­be­rei­ten oder ändern will. § 87 Abs. 1 Nr. 6 Be­trVG be­zie­he sich le­dig­lich auf tech­ni­sche Ein­rich­tun­gen und nicht auf die hier streit­ge­genständ­li­chen Be­fra­gun­gen. Im übri­gen sei der Be­triebs­rat mit der Da­ten­spei­che­rung ein­ver­stan­den.

Die­ses Ur­teil wur­de der Be­klag­ten am 14. Ju­li 2011 zu­ge­stellt. Sie hat da­ge­gen mit ei­nem am 4.8.2011 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis 14.10.2011 am 7.10.2011 be­gründet.

Die Durchführung der Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräche ver­s­toße ge­gen § 4 Abs. 3 TVG, da ei­ne Ab­wei­chung von dem ta­rif­lich vor­ge­se­he­nen Sys­tem der Leis­tungs­be­wer­tung nach § 8 ERA nicht ge­stat­tet sei. Die Be­ur­tei­lungs­merk­ma­le der Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräche sei­en im we­sent­li­chen iden­tisch mit de­nen gemäß ERA An­la­ge A. Dies zei­ge, dass die ge­trof­fe­ne Leis­tungs­be­ur­tei­lung Ein­fluss auf die Leis­tungs­zu­la­ge ha­ben wird be­zie­hungs­wei­se hat. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15.11.2010 sei un­wirk­sam, weil sie ge­gen § 77 Abs. 3 Be­trVG ver­s­toße. Sch­ließlich wer­de dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht der Kläge­rin nicht hin­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen. Es lie­ge auf der Hand, dass die Kri­tik an Vor­ge­setz­ten be­zie­hungs­wei­se auch an an­de­ren Mit­ar­bei­tern mit Nach­tei­len für den Ar­beit­neh­mer selbst ver­bun­den sei. Des­halb sei­en der­ar­ti­ge Fra­gen un­zulässig. Auch das Grund­recht der Kläge­rin auf Mei­nungs­frei­heit gemäß Ar­ti­kel 5 Abs. 1 Grund­ge­setz, das die Frei­heit ei­ne Mei­nung nicht zu äußern (ne­ga­ti­ve Mei­nungs­frei­heit) ein­sch­ließe, sei ver­letzt. Ein schutzwürdi­ges In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Be­ant­wor­tung der Fra­gen im Zu­sam­men­hang mit dem be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis be­ste­he nicht. Sch­ließlich sei das von der Be­klag­ten gewähl­te Mit­tel zur Er­rei­chung des be­ab­sich­tig­ten Zwecks nicht ge­eig­net.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Wetz­lar vom 25.5.2011 -2 Ca 186/10- ab­zuändern,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Führung von Mit­ar­bei­ter­jah­res­gesprächen nach dem "Gesprächs­leit­fa­den Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräch" zu un­ter­las­sen,

 

- 5 -

hilfs­wei­se

fest­zu­stel­len, dass die Kläge­rin nicht ver­pflich­tet ist, in dem Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräch nach dem "Gesprächs­leit­fa­den Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräch" An­ga­ben zu den ge­stell­ten Fra­gen zu ma­chen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts als zu­tref­fend. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung über Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräche ver­s­toße nicht ge­gen § 77 Abs. 3 Be­trVG, da dort Ar­beits­ent­gel­te oder sons­ti­ge Ar­beits­be­din­gun­gen nicht ge­re­gelt wer­den. Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräche würden nicht übli­cher­wei­se durch Ta­rif­ver­trag ge­re­gelt. Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der Ar­beit­neh­mer wer­de durch die Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräche nicht ver­letzt. Der Ar­beit­ge­ber ha­be ein be­rech­tig­tes In­for­ma­ti­ons­in­ter­es­se im Hin­blick auf die Kon­trol­le der Ar­beits­leis­tung und des Ver­hal­tens der Ar­beit­neh­mer. Der Kläge­rin blei­be ein un­an­tast­ba­rer Be­reich pri­va­ter Le­bens­ge­stal­tung. Zu ei­ner Kri­tik an Vor­ge­setz­ten sei die Kläge­rin nicht ver­pflich­tet. Auch könne sie bei ein­zel­nen Fra­gen oh­ne Sank­ti­onsmöglich­keit des Ar­beit­ge­bers die Aus­sa­ge ver­wei­gern; sie sei le­dig­lich ver­pflich­tet, am Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräch über­haupt teil­zu­neh­men.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des bei­der­sei­ti­gen Par­tei­vor­brin­gens wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die Be­ru­fung ist statt­haft, § 8 Abs. 2 Ar­beits­ge­richts­ge­setz, § 511 Abs. 1 ZPO, § 64 Abs. 2a Ar­beits­ge­richts­ge­setz. Sie ist auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, § 66 Abs. 1 Ar­beits­ge­richts­ge­setz, § 519, § 520 ZPO.

II.

Die Be­ru­fung ist nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass die

 

- 6 -

Be­klag­te nicht ver­pflich­tet ist, die Führung von Mit­ar­bei­ter­jah­res­gesprächen mit der Kläge­rin zu un­ter­las­sen und dass die Kläge­rin ver­pflich­tet ist, hier­an teil­zu­neh­men.

1. Aus­zu­ge­hen ist zunächst da­von, dass es sich bei der Einführung von Mit­ar­bei­ter­jah­res­gesprächen nach ei­nem for­ma­li­sier­ten Be­ur­tei­lungs­ka­ta­log um ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge An­ge­le­gen­heit nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG han­delt. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts hat der Be­triebs­rat nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG bei sol­chen Maßnah­men mit­zu­be­stim­men, die das Ord­nungs­ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb be­tref­fen. Mit­be­stim­mungs­frei nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG sind le­dig­lich Maßnah­men, die das Ar­beits­ver­hal­ten re­geln sol­len. Die­ses ist berührt, wenn der Ar­beit­ge­ber kraft sei­ner Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Lei­tungs­macht näher be­stimmt, wel­che Ar­bei­ten aus­zuführen sind und in wel­cher Wei­se das ge­sche­hen soll. Da­nach un­ter­lie­gen nur sol­che An­ord­nun­gen nicht der Mit­be­stim­mung, mit de­nen die Ar­beits­pflicht un­mit­tel­bar kon­kre­ti­siert wird. An­ord­nun­gen, die da­zu die­nen, das sons­ti­ge Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer zu ko­or­di­nie­ren, be­tref­fen die Ord­nung des Be­triebs. Über de­ren Einführung und über de­ren In­halt hat der Be­triebs­rat mit­zu­be­stim­men (BAG 19. Ja­nu­ar 1999 - 1 AZR 499/98; 8. Ju­ni 1999 -1 ABR 67/98; 25. Ja­nu­ar 2000 - 1 ABR 3/99 - BA­GE 93, 276).

Die Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräche kon­kre­ti­sie­ren nicht un­mit­tel­bar die Ar­beits­pflicht. Viel­mehr soll in die­sen Gesprächen nach ei­nem vor­ge­ge­be­nen Be­ur­tei­lungs­ka­ta­log wech­sel­sei­tig vom Mit­ar­bei­ter be­zie­hungs­wei­se sei­nem Vor­ge­setz­ten des­sen Leis­tung und Ver­hal­ten ein­sch­ließlich des Führungs­ver­hal­tens in ei­nem of­fe­nen Dia­log be­wer­tet wer­den. Da­mit ist das Ord­nungs­ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer be­trof­fen. Das da­nach gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG be­ste­hen­de Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats hat die Be­klag­te be­ach­tet, in dem sie die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15.11.2010 (Blatt 65, 66 der Ak­ten) ab­schloss.

2. Die Mit­be­stim­mung ist nicht nach § 87 Abs. 1 Ein­gangs­satz Be­trVG aus­ge­schlos­sen. Ei­ne ge­setz­li­che oder ta­rif­li­che Re­ge­lung in Be­zug auf Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräche be­steht nicht. Ei­ne sol­che er­gibt sich ins­be­son­de­re nicht aus § 8 ERA so­wie die in An­la­ge 1 auf­geführ­ten Be­ur­tei­lungs­merk­ma­le. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15.11.2010 re­gelt kei­ne Be­ur­tei­lung im Zu­sam­men­hang mit der Be­stim­mung von Leis­tungs­zu­la­gen nach § 8 ERA. Viel­mehr ha­ben die Er­geb­nis­se der Mit­ar­bei­ter­gespräche nach Nr. 3 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15.11.2010 "kei­nen Ein­fluss auf das Ent­gelt des Mit­ar­bei­ters/in, we­der auf die Ein­grup­pie­rung noch auf die Zu­la­gen".

 

- 7 -

3. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung verstößt nicht ge­gen § 77 Abs. 3 Be­trVG. Seit der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 3.12.1991- GS 2/90 (AP Nr. 51 zu § 87 Be­trVG 1972 Lohn­ge­stal­tung) gilt der Ta­rif­vor­be­halt des § 77 Abs. 3 Be­trVG im Be­reich der nach § 87 Abs. 1 Be­trVG mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen An­ge­le­gen­hei­ten nicht. Dar­um geht es hier.

4. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15.11.10 ist nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 5 Abs. 1 GG un­wirk­sam. Die­ses Grund­recht ist tan­giert, weil es auch die ne­ga­ti­ve Mei­nungs­frei­heit gewähr­leis­tet (Ja­rass/Pie­roth, GG, 9. Aufl., Art. 5 Rn. 6b) und die Kläge­rin auf­grund der Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­stimm­te vor­for­mu­lier­te Fra­gen be­ant­wor­ten muss, die sich nicht auf die Mit­tei­lung von Tat­sa­chen be­schränken, son­dern das Ele­ment der Stel­lung­nah­me ent­hal­ten, wenn auch nur in der Be­wer­tung durch die Ver­ga­be ei­ner Ten­denz auf ei­ner No­ten­ska­la von 1 bis 5.

Al­ler­dings wird das Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit aus Art. 5 Abs. 1 GG nicht schran­ken­los gewährt, son­dern durch die all­ge­mei­nen Ge­set­ze und das Recht der persönli­chen Eh­re (Art. 5 Abs. 2 GG) be­schränkt und muss in ein aus­ge­gli­che­nes Verhält­nis mit die­sen ge­bracht wer­den (BVerfG 10. Ok­to­ber 1995 - 1 BvR 1467/91 - BVerfGE 93, 266; 10. No­vem­ber 1998 - 1 BvR 1531/96 - BVerfGE 99, 185). Da­bei gibt die Ver­fas­sung das Er­geb­nis ei­ner sol­chen Abwägung nicht vor. Dies gilt ins­be­son­de­re, wenn, wie hier, auch auf Sei­ten des Ar­beit­ge­bers ei­ne ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Po­si­ti­on in Be­tracht kommt. Durch Art. 12 GG wird die wirt­schaft­li­che Betäti­gungs­frei­heit des Ar­beit­ge­bers geschützt (BVerfG 4. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - BVerfGE 93, 352). Auch gehört die Pflicht zur ge­gen­sei­ti­gen Rück­sicht­nah­me auf die In­ter­es­sen der an­de­ren Ver­trags­par­tei (§ 241 Abs. 2 BGB) zu den all­ge­mei­nen Ge­set­zen (Art. 5 Abs. 2 GG). Zwi­schen der Mei­nungs­frei­heit und dem be­schränken­den Ge­setz fin­det ei­ne Wech­sel­wir­kung statt. Ins­be­son­de­re die Re­ge­lung des § 241 BGB muss ih­rer­seits der Wert set­zen­den Be­deu­tung des Grund­rechts in ei­nem frei­heit­li­chen de­mo­kra­ti­schen Staat Rech­nung tra­gen. Dem be­son­de­ren Wert­ge­halt des Art. 5 GG, der für ei­ne grundsätz­li­che Frei­heit der Mei­nungsäußerung strei­tet, muss die gebühren­de Be­ach­tung ge­schenkt wer­den. Die die­sem Grund­recht Schran­ken set­zen­den Re­ge­lun­gen und ge­genläufi­gen ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Po­si­tio­nen müssen des­halb ih­rer­seits aus der Er­kennt­nis der Wer­te set­zen­den Be­deu­tung des Grund­rechts auf Mei­nungs­frei­heit aus­ge­legt und so in ih­rer die­ses Grund­recht be­gren­zen­den Wir­kung selbst wie­der ein­ge­schränkt wer­den (so schon BVerfG 15. Ja­nu­ar 1958 - 1 BvR 400/51 - BVerfGE 7, 198).

 

- 8 -

Grundsätz­lich ist die Recht­spre­chung auch bei der An­wen­dung ta­rif­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen - für Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen gilt auf­grund de­ren nor­ma­ti­ver Wir­kung das­sel­be (ErfK/Die­te­rich, GG Einl. Rn. 60)- durch die Schutz­funk­ti­on der Grund­rech­te ver­pflich­tet, sol­chen Re­ge­lun­gen die Durch­set­zung zu ver­wei­gern, die ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­schränkung ei­nes grund­recht­li­chen Frei­heits­rechts zur Fol­ge ha­ben (BAG 27. Mai 2004 - 6 AZR 129/03). Be­schränkun­gen des Pri­vat­le­bens von Ar­beit­neh­mern durch ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen können nur dann ge­recht­fer­tigt sein, wenn ein Be­zug zu be­ruf­li­chen Auf­ga­ben be­steht (ErfK/Die­te­rich GG Einl. Rn. 53; MünchArbR/Blo­mey­er 2. Aufl. § 53 Rn. 122; für deut­lich we­ni­ger en­ge Vor­aus­set­zun­gen Per­nice in Drei­er GG 2. Aufl. Art. 11 Rn. 23; AK-GG-Rittstieg Art. 11 Rn. 46) . Sie müssen durch das Ar­beits­verhält­nis tatsächlich ge­bo­ten sein (BAG 7.6.2006 - 4 AZR 316/05, Rn. 31).

Durch die Ver­pflich­tung der Kläge­rin, an den Mit­ar­bei­ter­jah­res­gesprächen teil­zu­neh­men und ei­ne Be­wer­tung ih­rer ei­ge­nen Leis­tung und ih­res Ver­hal­tens so­wie des Führungs­ver­hal­tens ih­res Vor­ge­setz­ten vor­zu­neh­men, wird ih­re ne­ga­ti­ve Mei­nungs­frei­heit gleich­wohl nicht be­ein­träch­tigt. Die in dem Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräch ab­zu­ge­ben­den Be­ur­tei­lun­gen (Blatt 50 bis 59 der Ak­ten) sind für die er­folg­rei­che wei­te­re Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­bo­ten. Die Fra­gen be­zie­hen sich aus­sch­ließlich auf die ar­beits­ver­trag­li­che Tätig­keit. Zu ei­nem Gespräch über ih­re Ar­beits­leis­tung ist die Kläge­rin be­reits auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Ne­ben­pflicht ver­pflich­tet. Oh­ne ei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on und die (selbst-) kri­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit der ei­ge­nen Ar­beits­leis­tung und dem ei­ge­nen Ar­beits­ver­hal­ten im Be­trieb so­wie dem Führungs­ver­hal­ten des Vor­ge­setz­ten ist ei­ne dau­er­haf­te er­folg­rei­che Zu­sam­men­ar­beit kaum vor­stell­bar. Auf die­se Wei­se las­sen sich Miss­verständ­nis­se und Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten frühzei­tig er­ken­nen und ab­stel­len. Zu­dem ist durch Nr. 5 Be­triebs­ver­ein­ba­rung die Ver­trau­lich­keit des Mit­ar­bei­ter­gesprächs gewähr­leis­tet.

5. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 15.11.10 ist nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 2 Abs. 1 GG un­wirk­sam. Außer­halb des ab­so­lu­ten Kern­be­reichs pri­va­ter Le­bens­ge­stal­tung (vgl. da­zu zu­letzt ins­be­son­de­re BVerfG 3. März 2004 -BVerfGE 109, 279, 311 ff., zu C I 3 b aa und bb der Gründe) wird das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht al­ler­dings nur in den Schran­ken der ver­fas­sungs­gemäßen Ord­nung ga­ran­tiert. Die­se wird be­stimmt durch die Ge­samt­heit der Nor­men, die for­mell und ma­te­ri­ell der Ver­fas­sung gemäß sind (vgl. BVerfGE 106, 28, 48 = AP BGB § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 34 = EzA BGB § 611

 

- 9 -

Persönlich­keits­recht Nr. 15, zu C II 4 a der Gründe; BAG 21. Au­gust 1990 - 1 AZR 567/89 - AP Be­trVG 1972 § 87 Ord­nung des Be­trie­bes Nr. 17 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Be­trieb­li­che Ord­nung Nr. 16, zu II 3 a der Gründe; 19. Ja­nu­ar 1999 - 1 AZR 499/98 - BA­GE 90, 316 = AP Be­trVG 1972 § 87 Ord­nung des Be­trie­bes Nr. 28 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Be­trieb­li­che Ord­nung Nr. 24, zu A II 3 der Gründe). In das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht kann da­her ins­be­son­de­re durch ver­fas­sungs­gemäße Ge­set­ze ein­ge­grif­fen wer­den. Auch kann es Be­schränkun­gen er­fah­ren durch die recht­lich geschütz­ten Be­lan­ge an­de­rer Grund­recht­sträger (BGH 25. April 1995 - VI ZR 272/94 - LM BGB § 823 (Ah) Nr. 120, zu III 2 d der Gründe). Zu den Nor­men, die Ein­schränkun­gen des Persönlich­keits­rechts recht­fer­ti­gen können, gehören auch die von den Be­triebs­par­tei­en im Rah­men ih­rer Re­ge­lungs­kom­pe­tenz ab­ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen (vgl. BAG 21. Au­gust 1990 - 1 AZR 567/89 - aaO, zu II 3 a der Gründe; 19. Ja­nu­ar 1999 - 1 AZR 499/98 - aaO, zu A II 3 der Gründe).

Die den Be­triebs­par­tei­en durch § 75 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG auf­er­leg­te Pflicht, die freie Ent­fal­tung der Persönlich­keit des Ar­beit­neh­mers zu schützen, ver­bie­tet nicht je­de Be­triebs­ver­ein­ba­rung, die zu ei­ner Ein­schränkung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts führt (BAG 21. Au­gust 1990 - 1 AZR 567/89 - AP Be­trVG 1972 § 87 Ord­nung des Be­trie­bes Nr. 17 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Be­trieb­li­che Ord­nung Nr. 16, zu II 3 a der Gründe; 19. Ja­nu­ar 1999 - BA­GE 90, 316, 323 = AP Be­trVG 1972 § 87 Ord­nung des Be­trie­bes Nr. 28 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Be­trieb­li­che Ord­nung Nr. 24, zu A II 3 der Gründe). Der Ein­griff muss aber, so­fern er nicht durch ei­ne aus­drück­li­che ge­setz­li­che Re­ge­lung ge­stat­tet ist, durch schutzwürdi­ge Be­lan­ge an­de­rer Grund­recht­sträger, bei­spiels­wei­se des Ar­beit­ge­bers ge­recht­fer­tigt sein. Bei ei­ner Kol­li­si­on des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts mit den schutzwürdi­gen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ist ei­ne Güter­abwägung un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­falls er­for­der­lich (vgl. BAG 27. März 2003 - 2 AZR 51/02 - AP Be­trVG 1972 § 87 Über­wa­chung Nr. 36 = EzA BGB 2002 § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 1, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen, zu B I 3 b bb der Gründe mwN). Das zulässi­ge Maß ei­ner Be­schränkung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts be­stimmt sich nach dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit. Die­ser Grund­satz kon­kre­ti­siert auch die den Be­triebs­par­tei­en gem. § 75 Abs. 2 Be­trVG auf­er­leg­te Ver­pflich­tung (BAG 19. Ja­nu­ar 1999 - 1 AZR 499/98 - aaO, zu A II 3 der Gründe). Da­nach muss die von ih­nen ge­trof­fe­ne Re­ge­lung ge­eig­net, er­for­der­lich und un­ter Berück­sich­ti­gung der gewähr­leis­te­ten Frei­heits­rech­te an­ge­mes­sen sein, um den er­streb­ten Zweck zu er­rei­chen.

 

- 10 -

Ge­eig­net ist die Re­ge­lung dann, wenn mit ih­rer Hil­fe der er­streb­te Er­folg gefördert wer­den kann (BAG 19. Ja­nu­ar 1999 - 1 AZR 499/98 - BA­GE 90, 316, 324 = AP Be­trVG 1972 § 87 Ord­nung des Be­trie­bes Nr. 28 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Be­trieb­li­che Ord­nung Nr. 24, zu A II 3 der Gründe; BVerfG 3. März 2004 - 1 BvR 2378/98 - und - 1 BvR 1084/99 - BVerfGE 109, 279, 336, zu C II 3 b bb der Gründe). Da­bei steht den Be­triebs­par­tei­en und der Ei­ni­gungs­stel­le - eben­so wie in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on dem Ge­setz­ge­ber (vgl. da­zu BVerfG 3. März 2004 aaO) - ein ge­wis­ser Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu.

Er­for­der­lich ist die Re­ge­lung, wenn kein an­de­res, gleich wirk­sa­mes, aber das Persönlich­keits­recht we­ni­ger ein­schränken­des Mit­tel zur Verfügung steht (vgl. BAG 19. Ja­nu­ar 1999 - 1 AZR 499/98 - BA­GE 90, 316, 324 = AP Be­trVG 1972 § 87 Ord­nung des Be­trie­bes Nr. 28 = EzA Be­trVG 1972 § 87 Be­trieb­li­che Ord­nung Nr. 24, zu A II 3 der Gründe). Auch in­so­weit ha­ben Be­triebs­par­tei­en und Ei­ni­gungs­stel­le ei­nen ge­wis­sen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum (vgl. zum Be­ur­tei­lungs­spiel­raum des Ge­setz­ge­bers BVerfG 3. März 2004 aaO, zu C II 3 b cc (1) der Gründe).

An­ge­mes­sen ist die Re­ge­lung, wenn sie verhält­nismäßig im en­ge­ren Sinn er­scheint. Es be­darf hier ei­ner Ge­samt­abwägung zwi­schen der In­ten­sität des Ein­griffs und dem Ge­wicht der ihn recht­fer­ti­gen­den Gründe; die Gren­ze der Zu­mut­bar­keit darf nicht über­schrit­ten wer­den (BAG 19. Ja­nu­ar 1999 - 1 AZR 499/98 - BA­GE 90, 316, 324 = AP Be­trVG 1972 § 87 Ord­nung des Be­trie­bes Nr. 28 = EzA Be­trVG 1972 Be­trieb­li­che Ord­nung Nr. 24, zu A II 3 der Gründe mwN; vgl. auch 27. März 2003 - 2 AZR 51/02 - AP Be­trVG 1972 § 87 Über­wa­chung Nr. 36 = EzA BGB 2002 § 611 Persönlich­keits­recht Nr. 1, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen, zu B I 3 b bb der Gründe mwN). Die er­for­der­li­che Rechtsgüter­abwägung kann nicht abs­trakt vor­ge­nom­men wer­den. We­der geht das Ei­gen­tum (Art. 14 GG) stets dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht vor noch ist die­ses stets vor­ran­gig. Viel­mehr sind je­weils die Ge­samt­umstände maßgeb­lich. Da­bei ist für die An­ge­mes­sen­heit ei­ner grund­rechts­be­schränken­den Maßnah­me die Ein­griff­s­in­ten­sität mit­ent­schei­dend (vgl. BVerfG 3. März 2004 - 1 BvR 2378/98 - und - 1 BvR 1084/99 - BVerfGE 109, 279, zu C II 3 b ee (3) (a) der Gründe).

Der Kern­be­reich pri­va­ter Le­bens­ge­stal­tung der Kläge­rin wird durch die Ver­pflich­tung zur Teil­nah­me an dem Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräch nicht be­trof­fen. Sie hat aus­sch­ließlich An­ga­ben in Be­zug auf ihr Ar­beits­verhält­nis zu ma­chen. Die­ser Ein­griff ist durch schutzwürdi­ge Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers ge­recht­fer­tigt. Nach dem Grund­satz der

 

- 11 -

Verhält­nismäßig­keit ist es der Kläge­rin zu­zu­mu­ten, die in dem Er­he­bungs­bo­gen (Blatt 50 bis 59 der Ak­ten) ge­for­der­ten An­ga­ben zu ma­chen. Das Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräch dient ei­ner Ver­bes­se­rung der Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Führungs­kräften und Mit­ar­bei­tern. Die­ses Ziel kann durch das Mit­ar­bei­ter­jah­res­gespräch er­reicht wer­den. Da­durch, dass die Führungs­kraft und der Mit­ar­bei­ter sich ein­mal im Jahr zu­sam­men­set­zen und und in sach­li­cher At­mo­sphäre die ein­zel­nen Be­ur­tei­lungs­punk­te wech­sel­sei­tig durch­ge­hen, kom­men sie ins Gespräch über die zu­letzt zurück­ge­leg­te Zeit des Ar­beits­verhält­nis­ses. Be­reits dies stellt ei­ne Ver­bes­se­rung der Kom­mu­ni­ka­ti­on ge­genüber dem Zu­stand dar, dass ein der­ar­ti­ges Mit­ar­bei­ter­gespräch nicht statt­fin­det. In dem Mit­ar­bei­ter­gespräch können un­ter­schied­li­che Wahr­neh­mun­gen der Leis­tun­gen aus­ge­tauscht und auf die­ser Grund­la­ge Ver­bes­se­rungs­po­ten­zia­le ent­wi­ckelt wer­den.

Die Mit­ar­bei­ter­gespräche sind auch er­for­der­lich, um die gewünsch­te Ver­bes­se­rung der Kom­mu­ni­ka­ti­on zu er­rei­chen. Da­durch, dass sie in re­gelmäßigen Abständen (ein­mal im Jahr) geführt wer­den, fin­det ein re­gelmäßiger Aus­tausch statt. Hier­durch wird si­cher­ge­stellt, dass die ge­mein­sa­me Rück­schau und Be­wer­tung der zu­letzt er­brach­ten Leis­tun­gen nicht im All­tags­geschäft un­ter­geht.

Das Führen der Mit­ar­bei­ter­gespräche ist der Kläge­rin auch zu­mut­bar. Die Ein­griff­s­in­ten­sität ist nied­rig. Die Kläge­rin hat le­dig­lich An­ga­ben mit dienst­li­chem Be­zug zu ma­chen. Das Gespräch fin­det in ei­ner of­fe­nen At­mo­sphäre mit ih­rem Vor­ge­setz­ten statt. Die Befürch­tung der Kläge­rin, die Äußerung von Kri­tik an ih­rem Vor­ge­setz­ten könne für sie zu Nach­tei­len im Ar­beits­verhält­nis führen, ist je­den­falls dann un­be­gründet, wenn sie die­se in sach­li­cher Form äußert. Die Ver­trau­lich­keit ih­rer An­ga­ben ist durch Nr. 5 Be­triebs­ver­ein­ba­rung gewähr­leis­tet.

III.

Die Kläge­rin hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­res oh­ne Er­folg ein­ge­leg­ten Rechts­mit­tels zu tra­gen.

Gründe, die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen, lie­gen nicht vor, § 72 Ar­beits­ge­richts­ge­setz.

 


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 16 Sa 1134/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880