Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Streik, Mitbestimmung in personellen Angelegenheiten
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 7 TaBV 116/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 13.08.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Beschluss vom 07.10.2008, 14 BV 113/07
   

7 TaBV 116/08

14 BV 113/07

Ar­beits­ge­richt Köln

Verkündet am 13. Au­gust 2009

K,

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

 

BESCHLUSS

In dem Be­schluss­ver­fah­ren

mit den Be­tei­lig­ten

 

- An­trag­stel­le­rin und Be­schwer­deführe­rin zu 1-

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:

- An­trags­geg­ner und Be­schwer­deführer zu 2-

Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:

hat die 7. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln auf die münd­li­che Anhörung vom 13.08.2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. C als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter S und H

b e s c h l o s s e n :

Auf den in der Be­schwer­de­instanz ge­stell­ten Hilfs­an­trag der An­trag­stel­le­rin/Be­schwer­deführe­rin zu 1) hin wird fest­ge­stellt, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le der An­trag­stel­le­rin in die Nie­der­las­sung der An­trag­stel­le­rin, B, Lo­gis­tik­zen­trum F, während der Dau­er ei­nes Streiks in der Nie­der­las­sung nicht der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des An­trag­geg­ners be­darf, so­weit der Streik den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges zum Ziel hat, der in sei­nem Gel­tungs­be­reich die Zen­tra­le mit­er­fasst.

Im Übri­gen wird die Be­schwer­de der An­trag­stel­le­rin/Be­schwer­deführe­rin zu 1) ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Köln vom 07.10.2008 in Sa­chen 14 BV 113/07 zurück­ge­wie­sen.


- 2 -

Die Be­schwer­de des An­trags­geg­ners/Be­schwer­deführers zu 2) ge­gen den o. g. Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Köln wird eben­falls zurück­ge­wie­sen.

Für bei­de Be­tei­lig­ten wird die Rechts­be­schwer­de zu­ge­las­sen.

G r ü n d e

I. Die Be­tei­lig­ten strei­ten dar­um, ob die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern in ei­nen be­streik­ten Be­trieb zum Zwe­cke der Strei­k­ab­wehr der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats des ab­ge­ben­den Be­trie­bes gemäß §§ 99, 100 Be­trVG un­ter­liegt.

Die Ar­beit­ge­be­rin, An­trag­stel­le­rin und Be­schwer­deführe­rin zu 1. be­treibt ei­nen Con­ve­ni­ence-Großhan­del mit ei­ge­ner Lo­gis­tik. Sie un­terhält am Stand­ort F, Eih­re Zen­tra­le und deutsch­land­weit ins­ge­samt 17 Lo­gis­tik­zen­tren. Ei­nes die­ser Lo­gis­tik­zen­tren ist nur we­ni­ge hun­dert Me­ter von der Zen­tra­le ent­fernt in F, B, an­ge­sie­delt. Dort sind knapp 200 Ar­beit­neh­mer beschäftigt.

Die Zen­tra­le in Fund das Lo­gis­tik­zen­trum Fwur­den in der Ver­gan­gen­heit von den Be­tei­lig­ten als je ei­genständi­ge Be­trie­be an­ge­se­hen und be­han­delt. In bei­den Be­trie­ben ist je­weils ein ei­ge­ner Be­triebs­rat gewählt.

An­trags­geg­ner und Be­schwer­deführer zu 2. ist der Be­triebs­rat der Zen­tra­le F.

Die Ar­beit­ge­be­rin ist als Mit­glied im Ar­beit­ge­ber­ver­band Großhan­del-Außen­han­del-Dienst­leis­tun­gen NRW ta­rif­ge­bun­den.

Im Ju­ni 2007 fan­den im Groß- und Außen­han­del in NRW Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zun­gen statt. Ziel der Aus­ein­an­der­set­zun­gen war der Ab­schluss ei­nes neu­en Ge­halts- und Lohn­ab­kom­mens so­wie ei­nes Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges. Im Zu­ge der Ver­bands­ta­rif­aus­ein­an­der­set­zun­gen wur­de


- 3 -

ab dem 11.06.2007 das Lo­gis­tik­zen­trum F be­streikt. Die Zen­tra­le wur­de nicht be­streikt. Mit Schrei­ben vom 12.06.2007 ga­ran­tier­te die Ar­beit­ge­be­rin den Mit­ar­bei­tern der Lo­gis­tik­zen­tren NRW ein­sch­ließlich des Lo­gis­tik­zen­trums F so­wie den Mit­ar­bei­tern der Zen­tra­le un­ter der Be­din­gung, dass „es zu kei­nen wei­te­ren Streik­maßnah­men kommt“, ei­ne Erhöhung der Ta­riflöhne und Gehälter in Höhe von 3,5 %, und zwar auch für den Fall, dass der Ver­bands­ta­rif­ab­schluss für 2007 in NRW un­ter­halb die­ser Mar­ge blei­ben soll­te.

Dar­auf­hin wur­den die auf den Ab­schluss neu­er Ver­bands­ta­rif­verträge ab­zie­len­den Streik­maßnah­men im Lo­gis­tik­zen­trum F am 13.06.2007 ein­ge­stellt.

Die Ge­werk­schaft ver­lang­te al­ler­dings von der Ar­beit­ge­be­rin, ih­re Zu­sa­ge für die Mit­ar­bei­ter des Lo­gis­tik­zen­trums Fin ei­nem in sei­nem Gel­tungs­be­reich auf die­ses Lo­gis­tik­zen­trum be­schränk­ten Haus­ta­rif­ver­trag fest­zu­schrei­ben. Hier­auf woll­te sich die Ar­beit­ge­be­rin zunächst nicht ein­las­sen. Dar­auf­hin wur­de das Lo­gis­tik­zen­trum F ab dem 14.06.2007 wei­ter be­streikt, nun­mehr je­doch mit dem Ziel des Ab­schlus­ses ei­nes sol­chen Haus­ta­rif­ver­tra­ges. Nach­dem die­ser am 27.06.2007 ver­ein­bart wor­den war, wur­de der Streik be­en­det.

Be­reits zu Be­ginn des Streiks vom 11.06.2007, aber auch nach dem 13.06.2007 ver­setz­te die Ar­beit­ge­be­rin di­ver­se Mit­ar­bei­ter der Zen­tra­le in das be­streik­te Lo­gis­tik­zen­trum zum Zwe­cke der Strei­k­ab­wehr. Es han­del­te sich hier­bei im We­sent­li­chen um Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te, die im Lo­gis­tik­zen­trum F u. a. als Fah­rer, Kom­mis­sio­nie­rer oder mit La­ger­ar­bei­ten ein­ge­setzt wur­den. Der Be­triebs­rat der Zen­tra­le re­kla­mier­te sein Mit­be­stim­mungs­recht bei den Ver­set­zun­gen. Die Ar­beit­ge­be­rin in­for­mier­te den Be­triebs­rat zwar über die Ver­set­zungs­maßnah­men, stell­te sich aber auf den Stand­punkt, dass ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nicht ge­ge­ben sei, da es sich um Strei­k­ab­wehr­maßnah­men han­de­le. Le­dig­lich hilfs­wei­se und äußerst vor­sorg­lich be­tei­lig­te sie den Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 20.06.2007 (Bl. 15 ff. d. A.) nach §§ 99 ff. Be­trVG.


- 4 -

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des in ers­ter In­stanz und we­gen der bei­der­sei­tig zur Ent­schei­dung ge­stell­ten erst­in­stanz­li­chen Sach­anträge wird auf Ab­schnitt I der Gründe des Be­schlus­ses der 14. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Köln vom 07.10.2008 Be­zug ge­nom­men (Bl.230 ff. d.A.).

Das Ar­beits­ge­richt Köln hat die Anträge der Ar­beit­ge­be­rin und die Ge­gen­anträge des Be­triebs­rats der Zen­tra­le teils als un­zulässig, teils als un­be­gründet zurück­ge­wie­sen. Le­dig­lich dem 3. und letz­ten Hilfs­ge­gen­an­trag des Be­triebs­rats hat das Ar­beits­ge­richt statt­ge­ge­ben, in­dem es fest­ge­stellt hat, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le in das Lo­gis­tik­zen­trum F während der Dau­er ei­nes Streiks im Lo­gis­tik­zen­trum Fder Anhörung und Zu­stim­mung des Be­triebs­rats der Zen­tra­le be­darf, wenn der Streik den Ab­schluss ei­nes in sei­nem Gel­tungs­be­reich auf das Lo­gis­tik­zen­trum F be­schränk­ten Ta­rif­ver­tra­ges zum Ziel hat.

We­gen der Gründe, die die 14. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Köln zu ih­rer Ent­schei­dung be­wo­gen ha­ben, wird zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen auf Ab­schnitt II des an­ge­grif­fe­nen Be­schlus­ses vom 07.10.2008 (Bl. 239 ff. d. A.) in vol­lem Um­fang Be­zug ge­nom­men.

Der ar­beits­ge­richt­li­che Be­schluss wur­de der Ar­beit­ge­be­rin am 27.11.2008, dem Be­triebs­rat am 01.12.2008 zu­ge­stellt. Die Ar­beit­ge­be­rin hat hier­ge­gen am 19.12.2008 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Frist bis zum 27.02.2009 am 26.02.2009 be­gründen las­sen. Der Be­triebs­rat hat am 02.01.2009 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se nach Verlänge­rung der Frist bis zum 02.03.2009 am 02.03.2009 be­gründen las­sen.

Die Ar­beit­ge­be­rin ver­folgt ih­ren erst­in­stanz­li­chen Hilfs­an­trag nun­mehr als Haupt­an­trag wei­ter und ergänzt ihn um ei­nen neu­en Hilfs­an­trag. Die Ar­beit­ge­be­rin ver­tritt die Auf­fas­sung, die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts


- 5 -

ver­let­ze sie in ih­rem aus Art. 9 Abs. 3 GG her­zu­lei­ten­den Recht auf Kampf­mit­tel­pa­rität während ei­nes Ar­beits­kamp­fes. Die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern ei­nes nicht be­streik­ten Be­trie­bes in ei­nen vom Streik be­trof­fe­nen Be­trieb zum Zwe­cke der Strei­k­ab­wehr stel­le ein le­gi­ti­mes und un­mit­tel­ba­res Strei­k­ab­wehr­mit­tel dar. Et­wai­ge Mit­be­stim­mungs­rech­te ei­nes Be­triebs­rats in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten sei­en bei ei­nem ge­gen den Ar­beit­ge­ber geführ­ten Ar­beits­kampf sus­pen­diert, da die Ausübung des Mit­be­stim­mungs­rechts un­mit­tel­ba­re Wir­kung auf das Kampf­ge­sche­hen ent­fal­ten würde.

Ein nach §§ 99, 100 Be­trVG zu be­tei­li­gen­der Be­triebs­rat be­fin­de sich auch in ei­nem un­aus­weich­li­chen Kon­flikt, ent­we­der durch Zu­stim­mung zu den be­an­trag­ten Maßnah­men den Kol­le­gen des be­streik­ten Be­trie­bes „in den Rücken zu fal­len“, oder aber den Ar­beit­ge­ber in sei­nen Strei­k­ab­wehr­maßnah­men zu be­hin­dern, in­dem die­ser ge­zwun­gen würde, zur be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Durch­set­zung sei­ner Maßnah­men ge­richt­li­che Hil­fe in An­spruch neh­men zu müssen. Dies gel­te un­abhängig da­von, ob der Ta­rif­ver­trag, der mit­hil­fe des Streiks durch­ge­setzt wer­den sol­le, sich auch auf den Be­trieb be­zie­he, der die zu ver­set­zen­den Mit­ar­bei­ter ab­ge­ben sol­le, oder ob dies nicht der Fall sei.

Die Ar­beit­ge­be­rin und Be­schwer­deführe­rin zu 1. be­an­tragt nun­mehr,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Köln vom 07.10.2008, Az. 14 BV 113/07, ab­zuändern und wie folgt neu zu fas­sen:

Es wird fest­ge­stellt, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le der An­trag­stel­le­rin in die Nie­der­las­sung der An­trag­stel­le­rin B, Lo­gis­tik­zen­trum F, während der Dau­er ei­nes Streiks in der Nie­der­las­sung nicht der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des An­trags­geg­ners be­darf;

hilfs­wei­se hier­zu:


- 6 -

Es wird fest­ge­stellt, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le der An­trag­stel­le­rin in die Nie­der­las­sung der An­trag­stel­le­rin, B, Lo­gis­tik­zen­trum F, während der Dau­er ei­nes Streiks in der Nie­der­las­sung nicht der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des An­trags­geg­ners be­darf, so­weit der Streik den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags zum Ziel hat, der in sei­nem Gel­tungs­be­reich die Zen­tra­le mit­er­fasst.

Der Be­triebs­rat, Be­schwer­de­geg­ner zu 1. und Be­schwer­deführer zu 2. be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Köln vom 07.10.2008, Az. 14 BV 113/07, ab­zuändern und

fest­zu­stel­len, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le in das Lo­gis­tik­zen­trum F während der Dau­er ei­nes Streiks im Lo­gis­tik­zen­trum F der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des Be­triebs­rats be­darf.

hilfs­wei­se für den Fall des Un­ter­lie­gens mit die­sem An­trag:

fest­zu­stel­len, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le in das Lo­gis­tik­zen­trum F während der Dau­er ei­nes Streiks nur im Lo­gis­tik­zen­trum F der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des Be­triebs­rats be­darf, auch wenn der Streik, an dem sich Mit­ar­bei­ter der Zen­tra­le nicht be­tei­li­gen, auf den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ge­rich­tet ist, der in sei­nem


- 7 -

Gel­tungs­be­reich auf bei­de Be­trie­be An­wen­dung fin­den kann.

Im Übri­gen be­an­tra­gen bei­de Be­tei­lig­ten,

die je­wei­li­gen geg­ne­ri­schen Anträge zurück­zu­wei­sen.

Der Be­triebs­rat bleibt bei sei­ner Auf­fas­sung, dass sei­ne Mit­be­stim­mungs­rech­te aus §§ 99, 100 Be­trVG auch bei Ver­set­zun­gen in das Lo­gis­tik­zen­trum F mit dem Ziel der Strei­k­ab­wehr in je­dem Fal­le ge­wahrt blei­ben müss­ten. Es kom­me da­bei nicht dar­auf an, ob im Lo­gis­tik­zen­trum F um ei­nen Ta­rif­ver­trag ge­streikt wer­de, der in sei­nem Gel­tungs­be­reich auch die Zen­tra­le er­fas­se. Maßgeb­lich sei ein­zig und al­lein, ob der ei­ge­ne Be­trieb, al­so die Zen­tra­le, selbst von Streik oder Aus­sper­rung be­trof­fen sei.

We­gen der Ein­zel­hei­ten der bei­der­sei­ti­gen Rechts­auf­fas­sun­gen wird auf die Be­schwer­de­be­gründungs- und Er­wi­de­rungs­schrif­ten der Be­tei­lig­ten in der Be­schwer­de­instanz Be­zug ge­nom­men.

II.A. Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ist zulässig. Sie ist gemäß § 87 Abs. 1 ArbGG statt­haft und wur­de nach Maßga­be der §§ 87 Abs. 2, 66 Abs. 1 ArbGG frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet.

Zulässig er­scheint auch die zweit­in­stanz­li­che An­trags­er­wei­te­rung durch den in der Rechts­mit­tel­in­stanz neu ge­stell­ten Hilfs­an­trag. Er knüpft an den bis­he­ri­gen Sach- und Streit­stand an. Er un­ter­liegt auch nicht dem Pro­zess­hin­der­nis der an­der­wei­ti­gen Rechtshängig­keit. In­so­weit kann sinn­gemäß auf die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts un­ter II. B. II. 2. des an­ge­grif­fe­nen Be­schlus­ses vom 07.10.2008 ver­wie­sen wer­den.


- 8 -

B. Auch die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ist zulässig. Auch die­se Be­schwer­de ist gemäß § 87 Abs. 1 ArbGG statt­haft und wur­de nach Maßga­be der §§ 87 Abs. 2, 66 Abs. 1 ArbGG frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet.

C. Der in der Be­schwer­de­instanz neu ge­stell­te Hilfs­an­trag der Ar­beit­ge­be­rin ist auch be­gründet. Dies er­gibt sich spie­gel­bild­lich aus den­sel­ben Über­le­gun­gen, die das Ar­beits­ge­richt da­zu ver­an­lasst ha­ben, nur den drit­ten Hilfs­an­trag des Be­triebs­rats als be­gründet an­zu­se­hen. Der ar­beits­ge­richt­li­che Be­schluss war so­mit um die nun­mehr von der Ar­beit­ge­be­rin hilfs­wei­se be­an­trag­te Fest­stel­lung zu ergänzen, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le der An­trag­stel­le­rin in die Nie­der­las­sung der An­trag­stel­le­rin B, Lo­gis­tik­zen­trum F während der Dau­er ei­nes Streiks in der Nie­der­las­sung nicht der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des An­trags­geg­ners be­darf, so­weit der Streik den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags zum Ziel hat, der in sei­nem Gel­tungs­be­reich die Zen­tra­le mit­er­fasst.

D. Im Übri­gen er­wei­sen sich die Be­schwer­den bei­der Be­tei­lig­ten ge­gen den
Be­schluss der 14. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Köln vom 07.10.2008 als un­be­gründet. Zur Über­zeu­gung des Be­schwer­de­ge­richts hat das Ar­beits­ge­richt den Rechts­streit nicht nur im Er­geb­nis zu­tref­fend ent­schie­den, son­dern sei­ne Ent­schei­dung auch tragfähig und über­zeu­gend be­gründet. Das Be­schwer­de­ge­richt macht sich die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts un­ter Ab­schnitt II A II 1. und 2. (S. 11 bis 17 der Gründe) und II B II 2. und 3. (S.18 bis 20 der Gründe) aus­drück­lich zu Ei­gen.

An die Ent­schei­dungs­gründe des ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schlus­ses an­knüpfend ist aus der Sicht der münd­li­chen Anhörung vor dem Be­schwer­de­ge­richt zu­sam­men­fas­send und ergänzend noch das Fol­gen­de aus­zuführen:

1. Die Ent­schei­dung des vor­lie­gen­den Falls be­trifft das Span­nungs­feld zwi­schen den durch das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz gewähr­ten


- 9 -

Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats ei­ner­seits und dem aus Art. 9 Abs. 3 GG ab­zu­lei­ten­den An­spruch des Ar­beit­ge­bers, während ei­nes Ar­beits­kamp­fes die Kampf­mit­tel­pa­rität wah­ren zu können, an­de­rer­seits. Grundsätz­lich gewährt das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz die Mit­be­stim­mungs­rech­te aus § 99 ff. Be­trVG un­ein­ge­schränkt. Sie gel­ten da­her zunächst auch in Zei­ten des Ar­beits­kamp­fes. Der Be­triebs­rat selbst ist nicht Par­tei ei­nes Ar­beits­kampfs. Er bleibt während ei­nes sol­chen im Amt und funk­ti­onsfähig (BAG NZA 2004, 223 ff.; BAG vom 21.04.1971, BA­GE 23, 292 ff.; BAG vom 25.10.1988, BA­GE 60, 71 ff.). An­de­rer­seits un­ter­liegt er während des Ar­beits­kamp­fes ta­riffähi­ger Par­tei­en dem aus § 74 Abs. 2 Be­trVG fol­gen­den Neu­tra­litäts­ge­bot (BAG, AP Nr. 71 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf; BAG NZA 2004, 223 ff.; Fit­ting u. a., Be­trVG, § 74 Rd­nr. 14 m. w. N.). Das Neu­tra­litäts­ge­bot be­sagt, dass der Be­triebs­rat als Or­gan ei­nen Streik we­der un­terstützen noch be­hin­dern darf.

2. Zu Recht weist das Bun­des­ar­beits­ge­richt dar­auf hin, dass in Zei­ten des Ar­beits­kamp­fes ty­pi­scher­wei­se re­gelmäßig ei­ne Kon­flikt­si­tua­ti­on zwi­schen Be­leg­schaft und be­streik­tem Ar­beit­ge­ber ent­steht, die die Ge­fahr her­auf be­schwört, dass bei un­ein­ge­schränk­ter Auf­recht­er­hal­tung der ge­setz­li­chen Mit­be­stim­mungs­rech­te der Be­triebs­rat ei­ne dem Ar­beit­ge­ber sonst mögli­che Ab­wehr­maßnah­me ver­ei­teln und da­durch zum Nach­teil des Ar­beit­ge­bers in das Kampf­ge­sche­hen ein­grei­fen könn­te (BAG vom 22.12.1980, BA­GE 34, 355 ff.; BAG NZA 2004, 223 ff.). Die Ta­rif­au­to­no­mie und der aus ihr ab­zu­lei­ten­de Grund­satz der Kampf­mit­tel­pa­rität können in sol­chen Fällen ei­ne ar­beits­kampf­kon­for­me Aus­le­gung und da­mit ei­ne Ein­schränkung der Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­rats er­for­dern (BAG vom 14.02.1978, BA­GE 30, 43 ff.; BAG NZA 2004, 223 ff.).

3. Ei­ne sol­che Kon­flikt­si­tua­ti­on, die nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts die Ein­schränkung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats er­for­dert, liegt zunächst ty­pi­scher­wei­se dann vor, wenn es um die Mit­be­stim­mung bei per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men wie Ein­stel­lun­gen, Ver­set­zun­gen und Ent­las­sun­gen in sol­chen Be­trie­ben geht, die selbst


- 10 -

Schau­platz von Ar­beits­kampf­maßnah­men sind, al­so selbst be­streikt wer­den oder von Aus­sper­run­gen be­trof­fen sind. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt führt aus, hin­sicht­lich der­ar­ti­ger per­so­nel­ler Maßnah­men sei der Be­triebs­rat we­gen ih­rer Wir­kun­gen auf das Kampf­ge­sche­hen funk­ti­ons­unfähig, un­abhängig da­von, ob sich sei­ne Mit­glie­der sämt­lich, teil­wei­se oder gar nicht am Streik be­tei­li­gen (BAG vom 26.10.1971, BA­GE 23, 484 ff.; BAG NZA 2004, 223 ff.). Das
Bun­des­ar­beits­ge­richt recht­fer­tigt die Ein­schränkung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten da­bei ins­be­son­de­re da­mit, dass der Be­triebs­rat in sol­chen Fällen „vom Neu­tra­litäts­ge­bot über­for­dert wäre“ (BAG vom 14.02.1978, BA­GE 30, 43; BAG NZA 2004, 223 ff.).

4. Zwar hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt, so­weit für das Be­schwer­de­ge­richt er­sicht­lich, ei­ne ar­beits­kampf­be­ding­te Ein­schränkung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats bei per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men bis­her nur in sol­chen Sach­ver­halts­kon­stel­la­tio­nen be­jaht, in de­nen es um den Be­triebs­rat des­je­ni­gen Be­trie­bes ging, der selbst den Schau­platz des Ar­beits­kamp­fes dar­stell­te. Das Be­schwer­de­ge­richt ver­mag den Be­gründun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts aber nicht zu ent­neh­men, dass die durch Art. 9 Abs. 3 GG ge­bo­te­ne Ein­schränkung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten aus­sch­ließlich nur dann in Be­tracht kommt, wenn es um den Be­triebs­rat von Be­trie­ben geht, die selbst Schau­platz des Ar­beits­kamp­fes sind.

5. Ei­ne Ein­schränkung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats bei Maßnah­men zur Ab­wehr ei­nes Strei­kes kommt viel­mehr nur dann, aber auch im­mer dann in Be­tracht, wenn die Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats un­mit­tel­bar und zwangsläufig zur Fol­ge hätte, dass die Frei­heit des Ar­beit­ge­bers, Ar­beits­kampf­maßnah­men zu er­grei­fen oder Fol­gen ei­nes Ar­beits­kampfs zu be­geg­nen, ernst­haft be­ein­träch­tigt würde (BAG vom 10.02.1988, BA­GE 57, 295 ff.; BAG vom 19.02.1991, BA­GE 67, 236 ff.; BAG NZA 2004, 223 ff.).

6. Das Be­schwer­de­ge­richt stimmt mit dem Ar­beits­ge­richt dar­in übe­rein, dass ei­ne sol­che Si­tua­ti­on auch dann an­ge­nom­men wer­den kann, wenn es sich

 

- 11 -

ei­ner­seits bei der per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me im Sin­ne von § 99 Be­trVG um ei­ne Maßnah­me des Ar­beit­ge­bers geht, die un­mit­tel­bar den Zweck der Strei­k­ab­wehr ver­folgt, an­de­rer­seits der Be­triebs­rat die In­ter­es­sen ei­ner Be­leg­schaft zu ver­tre­ten hat, die un­mit­tel­bar selbst von den an­ge­streb­ten Früch­ten des Streiks pro­fi­tie­ren würde.

So lag der Fall hier in der Zeit vom 11. bis 13.06.2007, als im Lo­gis­tik­zen­trum F für den Ab­schluss neu­er Ver­bands­ta­rif­verträge ge­streikt wur­de, de­ren Gel­tungs­be­reich auch die Zen­tra­le F um­fasst hätte. Es lag für die Ar­beit­ge­be­rin na­he, zur Ab­wehr des Streiks im Lo­gis­tik­zen­trum F auf ver­set­zungs­wil­li­ge Mit­ar­bei­ter der na­he­ge­le­ge­nen Zen­tra­le zurück­zu­grei­fen. Im Rah­men des Mit­be­stim­mungs­ver­fah­rens nach

§ 99 Be­trVG wäre dem Be­triebs­rat der Zen­tra­le an­ge­son­nen wor­den, sol­chen Strei­k­ab­wehr­maßnah­men zu­zu­stim­men, ob­wohl die vom Be­triebs­rat ver­tre­te­ne Be­leg­schaft von den Früch­ten ei­nes er­folg­rei­chen Streiks selbst hätte pro­fi­tie­ren können. Ei­ner­seits stell­ten die Ver­set­zun­gen von der Zen­tra­le in den Nach­bar­be­trieb für die Ar­beit­ge­be­rin ein nicht un­we­sent­li­ches Ar­beits­kampf­in­stru­ment dar, an­de­rer­seits war der Be­triebs­rat auf­grund der In­ter­es­sen­la­ge in erhöhtem Maße der Ver­su­chung aus­ge­setzt, das Mit­be­stim­mungs­recht aus § 99 Be­trVG nicht mit der vom Ge­setz vor­aus­ge­setz­ten Neu­tra­lität und Sach­lich­keit aus­zuüben. Der ent­schei­den­de Ge­sichts­punkt, nämlich ob der Be­triebs­rat un­ter den ge­ge­be­nen Umständen vom Neu­tra­litäts­ge­bot des § 74 Abs. 2 Be­trVG über­for­dert wer­den könn­te, ist nach Auf­fas­sung des Be­schwer­de­ge­richts auch hier zu be­ja­hen.

7. An­ders stellt sich die La­ge je­doch dar, wenn bei der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­ur­tei­lung ei­ner Maßnah­me, die zu­gleich ein Kampf­mit­tel des Ar­beit­ge­bers in ei­nem lau­fen­den Ar­beits­kampf dar­stellt, ei­ne Ver­stri­ckung des Be­triebs­rats in ei­ge­ne In­ter­es­sen bzw. die In­ter­es­sen der von ihm ver­tre­te­nen Be­leg­schaft nicht ge­ge­ben ist.

 

- 12 -

So lag der Fall ab dem 14.06.2007, als in dem Lo­gis­tik­zen­trum F nicht mehr um die auch für die Zen­tra­le gel­ten­den Ver­bands­ta­rif­verträge ge­streikt wur­de, son­dern nur noch um ei­nen in sei­nem Gel­tungs­be­reich auf das Lo­gis­tik­zen­trum be­schränk­ten Haus­ta­rif­ver­trag. Es macht ei­nen er­heb­li­chen Un­ter­schied aus, ob der Be­triebs­rat, der aus sei­ner Sicht ei­ne per­so­nel­le Ein­zel­maßnah­me nach § 99 Be­trVG be­ur­tei­len soll, da­bei in ei­nen In­ter­es­sen­kon­flikt ver­strickt ist, der die von ihm ver­tre­te­ne Be­leg­schaft selbst be­trifft, oder ob dies nicht der Fall ist. Wer­den die ei­ge­nen Be­lan­ge durch ei­nen Er­folg oder Miss­er­folg der Streik­maßnah­men der Ar­beit­neh­mer in dem be­nach­bar­ten Be­trieb in kei­ner Wei­se mehr berührt, kann dem Be­triebs­rat sehr wohl zu­ge­mu­tet und es kann auch von ihm er­war­tet wer­den, das Neu­tra­litäts­ge­bot aus § 74 Abs. 2 Be­trVG bei der Ausübung sei­ner Mit­be­stim­mungs­rech­te strikt zu be­ach­ten.

An­sons­ten würde be­reits die Un­ter­stel­lung ei­ner So­li­da­rität ganz all­ge­mei­ner Art al­ler Ar­beit­neh­mer ei­nes Un­ter­neh­mens un­ter­ein­an­der aus­rei­chen, um in die ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Mit­be­stim­mungs­rech­te ei­ner Be­leg­schaft ein­zu­grei­fen, die we­der sel­ber streikt oder sonst von ei­nem Ar­beits­kampf be­trof­fen ist, noch sel­ber vom Er­geb­nis ei­nes sol­chen Ar­beits­kamp­fes in ir­gend­ei­ner Wei­se pro­fi­tie­ren würde.

Zwar ist die Ta­rif­au­to­no­mie, die auch das Ge­bot der Ar­beits­kampf­pa­rität be­inhal­tet, ein ho­hes Gut, wel­ches nach der vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt sank­tio­nier­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts Vor­rang ge­genüber Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats ge­nießt, die ih­re Ausübung be­hin­dern würden (vgl. BAG NZA 2004, 223 ff.; BAG vom 21.04.1971, BA­GE 23, 292; fer­ner BVerfG vom 26.06.1991, AP Art. 9 GG Ar­beits­kampf Nr. 117). Der Ein­griff in die vom Ge­setz­ge­ber zunächst grundsätz­lich ein­schränkungs­los gewähr­ten Mit­be­stim­mungs­rech­te bei per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men muss sich aber auf das un­be­dingt Not­wen­di­ge be­schränken.


- 13 -

Dies drückt das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Recht­spre­chung u. a. da­durch aus, dass ei­ne Ein­schränkung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten nur dann in Be­tracht kommt, wenn die Mit­be­stim­mung „un­mit­tel­bar und zwangsläufig“ ei­ne ernst­haf­te Be­ein­träch­ti­gung der Frei­heit des Ar­beit­ge­bers zur Fol­ge hätte, Ar­beits­kampf­maßnah­men zu er­grei­fen oder Fol­gen ei­nes sol­chen Ar­beits­kampfs zu be­geg­nen (BAG NZA 2004, 223 ff.; BAG vom 19.02.1991, BA­GE 67, 236 ff.; BAG vom 10.02.1988, BA­GE 57, 295 ff.). „Un­mit­tel­bar und zwangsläufig“ kann die Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats Ar­beits­kampf­maßnah­men der Ar­beit­ge­be­rin aber nur dann „ernst­haft be­ein­träch­ti­gen“, wenn ei­ne Si­tua­ti­on ent­stan­den ist, in de­nen der Be­triebs­rat „vom Neu­tra­litäts­ge­bot über­for­dert“ wird. Dies ist zur Über­zeu­gung des Be­schwer­de­ge­richts und in Übe­rein­stim­mung mit dem Ar­beits­ge­richt dann nicht der Fall, wenn ei­ge­ne wirt­schaft­li­che oder sons­ti­ge In­ter­es­sen der vom Be­triebs­rat ver­tre­te­nen Be­leg­schaft nicht Ge­gen­stand des frag­li­chen Ar­beits­kamp­fes sind.

8. Bei al­le­dem ist auch zu be­den­ken, dass der Be­triebs­rat bei Ausübung sei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts oh­ne­hin auf die in § 99 Abs. 2 Be­trVG ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rungs­gründe be­schränkt ist, dass in den hier in Re­de ste­hen­den Ver­set­zungsfällen durch den da­mit ein­her­ge­hen­den Ab­zug von Ar­beit­neh­mern durch­aus be­rech­tig­te An­lie­gen der Be­leg­schaft des ab­ge­ben­den Be­trie­bes, die auch von dem Ka­ta­log des § 99 Abs. 2 Be­trVG er­fasst wer­den, be­trof­fen sein können, und dass auch bei Be­ach­tung des Mit­be­stim­mungs­rechts aus § 99 Be­trVG auf­grund der Möglich­kei­ten, die § 100 Be­trVG bie­tet, ein ge­wis­ser Hand­lungs­spiel­raum der Ar­beit­ge­be­rin gewähr­leis­tet bleibt.

9. Die Auf­fas­sung, dass schon al­lein die Ein­hal­tung der Förm­lich­kei­ten des Ver­fah­rens nach §§ 99, 100 Be­trVG ei­ne er­heb­li­che Be­hin­de­rung der Ar­beits­kampf­maßnah­men der Ar­beit­ge­be­rin be­inhal­te­ten (vgl. LAG Köln DB 1993, 838), teilt die hier zur Ent­schei­dung be­ru­fe­ne Kam­mer je­den­falls für die vor­lie­gend be­han­del­te Sach­ver­halts­kon­stel­la­ti­on nicht.


- 14 -

10. Aus den ge­nann­ten Gründen hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr von der Zen­tra­le in das Lo­gis­tik­zen­trum F während der Dau­er ei­nes Streiks im Lo­gis­tik­zen­trum F der Anhörung und Zu­stim­mung des Be­triebs­rats be­darf, wenn der Streik den Ab­schluss ei­nes in sei­nem Gel­tungs­be­reich auf das Lo­gis­tik­zen­trum F be­schränk­ten Ta­rif­ver­tra­ges zum Ziel hat und um­ge­kehrt, dass die Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern zur Strei­k­ab­wehr nicht der vor­he­ri­gen Anhörung und Zu­stim­mung des Be­triebs­rats be­darf, so­weit der Streik den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­trags zum Ziel hat, der in sei­nem Gel­tungs­be­reich auch die Zen­tra­le mit­er­fasst.

Al­le übri­gen Anträge der Be­tei­lig­ten wa­ren hin­ge­gen zurück­zu­wei­sen.

III. Nach Auf­fas­sung des Be­schwer­de­ge­richts macht es die vor­lie­gen­de Fall­kon­stel­la­ti­on er­for­der­lich, die höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung zur ar­beits­kampf­recht­lich be­ding­ten Ein­schränkung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats bei per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­men wei­ter aus­zu­dif­fe­ren­zie­ren. Gemäß §§ 92 Abs. 1, 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG hat das Be­schwer­de­ge­richt da­her für bei­de Be­tei­lig­ten die Rechts­be­schwer­de zu­ge­las­sen.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­sen Be­schluss kann von bei­den Be­tei­lig­ten

R E C H T S B E S C H W E R D E

ein­ge­legt wer­den.

Die Rechts­be­schwer­de muss

in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat



- 15 -

nach der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Be­schlus­ses schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Fax: 0361 2636 2000

ein­ge­legt wer­den.

Die Rechts­be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte,

2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

3. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

In den Fällen der Zif­fern 2 und 3 müssen die Per­so­nen, die die Rechts­be­schwer­de­schrift­un­ter­zeich­nen, die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.


- 16 -

 

Dr. C

S

H

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 TaBV 116/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880