Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten, Betriebsvereinbarung, Betriebliches Eingliederungsmanagement
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 ABR 78/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 13.03.2012
   
Leit­sätze: Für die Ein­lei­tung ei­nes be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments gibt § 84 Abs. 3 Satz 1 SGB IX den Be­griff der Ar­beits­unfähig­keit zwin­gend vor. Die­ser ist ei­ner Aus­ge­stal­tung durch die Be­triebs­par­tei­en nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG nicht zugäng­lich.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Beschluss vom 15.04.2010, 42 BV 17459/09
Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 23.09.2010, 25 TaBV 1155/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 ABR 78/10
25 TaBV 1155/10

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

13. März 2012

BESCHLUSS

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

An­trag­stel­ler, Be­schwer­deführer und Rechts­be­schwer­deführer,

Ar­beit­ge­be­rin,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 13. März 2012 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Linck und Prof. Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Klos­terk­em­per und Schus­ter für Recht er­kannt:



- 2 -

1. Auf die Rechts­be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg vom 23. Sep­tem­ber 2010 - 25 TaBV 1155/10 - auf­ge­ho­ben.


2. Auf die Be­schwer­de des Be­triebs­rats wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 15. April 2010 - 42 BV 17459/09 - ab­geändert.

Es wird fest­ge­stellt, dass der Spruch der Ei­ni­gungs-stel­le vom 20. Au­gust 2009 über die Be­triebs­ver­ein­ba­rung Be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment un­wirk­sam ist.

Von Rechts we­gen!

Gründe

A. Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs zum be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (bEM).

Die Ar­beit­ge­be­rin führt bun­des­weit Geld- und Wert­trans­por­te durch. An­trag­stel­ler ist der im B Be­trieb ge­bil­de­te Be­triebs­rat.

Nach­dem sich die Be­triebs­par­tei­en nicht über ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zum Re­ge­lungs­ge­gen­stand „Be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment“ ei­ni­gen konn­ten, fass­te die Ei­ni­gungs­stel­le am 20. Au­gust 2009 ei­nen Spruch, in dem Fol­gen­des be­stimmt ist:
„...


§ 2 Zie­le und Ab­gren­zung des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments (BEM)


(1) Mit dem be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment wird das Ziel ver­folgt, dass


• chro­ni­sche Krank­hei­ten und Be­hin­de­run­gen bei Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mern möglichst ver­mie­den wer­den;
Ar­beits­unfähig­keit, auch gemäß § 2 Abs. 1 Satz 3 der Richt­li­ni­en des Ge­mein­sa­men
 


- 3 -

Bun­des­aus­schus­ses über die Be­ur­tei­lung der Ar­beits­unfähig­keit und die Maßnah­men zur stu­fen­wei­sen Wie­der­ein­glie­de­rung (Ar­beits­unfähig­keits-Richt­li­ni­en) nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 SGB V, über­wun­den bzw. er­neu­ter Ar­beits­unfähig­keit vor­ge­beugt wird;


• der Ar­beits­platz der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer, die von ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen be­trof­fen sind, möglichst er­hal­ten bleibt und ver­hin­dert wird, dass sie aus dem Er­werbs­le­ben aus­schei­den.


...


§ 3 In­for­ma­ti­on der Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer

(1) Ist ei­ne Ar­beit­neh­me­rin oder ein Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­nes Zeit­raums von 12 Mo­na­ten länger als 6 Wo­chen ar­beits­unfähig, so erhält die­se Per­son zeit­nah durch den Ar­beit­ge­ber zunächst ei­ne ers­te In­for­ma­ti­on über das BEM so­wie über Art und Um­fang der er­ho­be­nen Da­ten. Da­bei ist das in der An­la­ge 1 zu die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­re­gel­te Schrei­ben zu ver­wen­den und ei­ne Ko­pie die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung bei­zufügen.

(2) Da­zu wer­tet der Ar­beit­ge­ber je­weils zum ers­ten 15. ei­nes Vier­tel­jah­res rou­ti­nemäßig die ihm be­kann­ten Da­ten zu den Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten pro Mit­ar­bei­ter aus.

...“


Der Be­triebs­rat hat­te in der Ei­ni­gungs­stel­le vor­ge­schla­gen, ein Ver­fah­ren zur Ana­ly­se der Ar­beitsfähig­keit durch ein „Ar­beitsfähig­keits-Coa­ching“ zu re­geln. Da­nach soll­ten al­le Ar­beit­neh­mer zwei­mal jähr­lich ei­nen „Check-up“ von ca. 60 Mi­nu­ten Dau­er durch­lau­fen und nach dem sog. Work-Abili­ty-In­dex (WAI) klas­si­fi­ziert wer­den. Bei ei­nem WAI-Wert von 7 bis 27 Punk­ten wäre die Ar­beitsfähig­keit mit „schlecht“, von 28 bis 36 Punk­ten mit „mit­telmäßig“, von 37 bis 43 Punk­ten mit „gut“ und von 44 bis 49 Punk­ten mit „sehr gut“ ein­zu­stu­fen ge­we­sen. Nach dem Vor­schlag des Be­triebs­rats soll­ten al­le Beschäftig­ten mit ei­nem WAI-Wert zwi­schen 7 und 36 ei­nen An­spruch auf ein bEM ha­ben. Der Vor­schlag des Be­triebs­rats fand in der Ei­ni­gungs­stel­le kei­ne Mehr­heit. Der Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­de über­sand­te den von ihm un­ter­zeich­ne­ten Spruch
 


- 4 -

nebst Be­gründung dem Be­triebs­rat als pdf-Da­tei in der An­la­ge der E-Mail vom 13. Sep­tem­ber 2009.

Mit ei­nem am 25. Sep­tem­ber 2009 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz hat der Be­triebs­rat die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit des Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs be­gehrt. Er hat gel­tend ge­macht, die Ei­ni­gungs­stel­le ha­be ihr Er­mes­sen feh­ler­haft aus­geübt, weil sie es versäumt ha­be, den Be­griff der Ar­beits­unfähig­keit zu kon­kre­ti­sie­ren. Der Spruch genüge auch nicht dem Schrift­for­mer­for­der­nis des § 76 Abs. 3 Satz 4 Be­trVG.

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le vom 20. Au­gust 2009 über ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rungBe­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment“ un­wirk­sam ist.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat An­trags­ab­wei­sung be­an­tragt. 


Die Vor­in­stan­zen ha­ben den An­trag ab­ge­wie­sen. Mit der Rechts­be­schwer­de ver­folgt der Be­triebs­rat sei­nen An­trag wei­ter.

B. Die Rechts­be­schwer­de ist be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben den An­trag zu Un­recht ab­ge­wie­sen. Der Spruch ist al­ler­dings nicht be­reits des­halb un­wirk­sam, weil die Ei­ni­gungs­stel­le da­von ab­ge­se­hen hat, den Be­griff der Ar­beits­unfähig­keit näher zu be­stim­men. Zur Un­wirk­sam­keit des Spruchs führt je­doch, dass der Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­de dem Be­triebs­rat nicht den vom ihm ei­genhändig un­ter­schrie­be­nen Spruch im Ori­gi­nal zu­ge­lei­tet hat, son­dern nur als pdf-Da­tei in der An­la­ge zu ei­ner E-Mail.

I. Der An­trag ist zulässig. Er ist zu­tref­fend auf die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit des Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs ge­rich­tet. Ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung über die Wirk­sam­keit des Spruchs ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le hat fest­stel­len­de und nicht rechts­ge­stal­ten­de Wir­kung. Des­halb ist die Fest­stel­lung sei­ner Un­wirk­sam­keit und nicht sei­ne Auf­he­bung zu be­an­tra­gen (BAG 11. Ja­nu­ar 2011 - 1 ABR 104/09 - Rn. 12 mwN, AP Be­trVG 1972 § 87 Ge­sund­heits­schutz Nr. 17 = EzA Be­trVG 2001 § 87 Ge­sund­heits­schutz Nr. 5).
 


- 5 -

II. Die Ei­ni­gungs­stel­le hat zu Recht den in § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX ent­hal­te­nen Be­griff der Ar­beits­unfähig­keit nicht nach dem sog. Work-Abili­ty-In­dex kon­kre­ti­siert.


1. Bei der Aus­ge­stal­tung des bEM ist für je­de ein­zel­ne Re­ge­lung zu prüfen, ob ein Mit­be­stim­mungs­recht be­steht. Ein sol­ches kann sich bei all­ge­mei­nen Ver­fah­rens­fra­gen aus § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG, in Be­zug auf die Nut­zung und Ver­ar­bei­tung von Ge­sund­heits­da­ten aus § 87 Abs. 1 Nr. 6 Be­trVG und hin­sicht­lich der Aus­ge­stal­tung des Ge­sund­heits­schut­zes aus § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG er­ge­ben, denn § 84 Abs. 2 SGB IX ist ei­ne Rah­men­vor­schrift iSd. Be­stim­mung (Fit­ting Be­trVG 26. Aufl. § 87 Rn. 310a; Ri­char­di Be­trVG 13. Aufl. § 87 Rn. 546). Das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats setzt ein, wenn für den Ar­beit­ge­ber ei­ne ge­setz­li­che Hand­lungs­pflicht be­steht und we­gen des Feh­lens zwin­gen­der Vor­ga­ben be­trieb­li­che Re­ge­lun­gen er­for­der­lich sind, um das vom Ge­setz vor­ge­ge­be­ne Ziel des Ar­beits- und Ge­sund­heits­schut­zes zu er­rei­chen (BAG 8. Ju­ni 2004 - 1 ABR 13/03 - zu B I 2 b aa der Gründe, BA­GE 111, 36).


2. Der in § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX ent­hal­te­ne Be­griff der Ar­beits­unfähig­keit ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Rechts­be­schwer­de ei­ner Aus­ge­stal­tung durch die Be­triebs­par­tei­en nicht zugäng­lich, son­dern zwin­gend ge­setz­lich vor­ge­ge­ben.

a) Nach § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX führt der Ar­beit­ge­ber zu­sam­men mit den zuständi­gen In­ter­es­sen­ver­tre­tun­gen und mit Zu­stim­mung und Be­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers ein bEM durch, wenn „Beschäftig­te in­ner­halb ei­nes Jah­res länger als sechs Wo­chen un­un­ter­bro­chen oder wie­der­holt ar­beits­unfähig sind“. Zweck der Re­ge­lung ist nach der Ge­set­zes­be­gründung, durch die ge­mein­sa­me An­stren­gung al­ler in § 84 Abs. 2 SGB IX ge­nann­ten Be­tei­lig­ten mit dem bEM ein Ver­fah­ren zu schaf­fen, das durch ge­eig­ne­te Ge­sund­heits­präven­ti­on das Ar­beits­verhält­nis möglichst dau­er­haft si­chert, weil vie­le Abgänge in die Ar­beits­lo­sig­keit aus Krank­heits­gründen er­fol­gen und ar­beits­platz­si­chern­de Hil­fen der In­te­gra­ti­onsämter vor der Be­an­tra­gung ei­ner Zu­stim­mung zur Kündi­gung kaum in An­spruch ge­nom­men wer­den (BT-Drucks. 15/1783 S. 16). Die in § 84 Abs. 2

- 6 -

SGB IX ge­nann­ten Maßnah­men die­nen da­mit ne­ben der Ge­sund­heits­präven­ti­on auch der Ver­mei­dung ei­ner Kündi­gung und der Ver­hin­de­rung von Ar­beits­lo­sig­keit er­krank­ter und kran­ker Men­schen (BAG 30. Sep­tem­ber 2010 - 2 AZR 88/09 - Rn. 32, AP KSchG 1969 § 1 Krank­heit Nr. 49 = EzA SGB IX § 84 Nr. 7). Da im Fal­le ei­ner ne­ga­ti­ven Ge­sund­heits­pro­gno­se ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung bei zu er­war­ten­den Ent­gelt­fort­zah­lungs­kos­ten für ei­nen Zeit­raum von mehr als sechs Wo­chen im Jahr vor­be­halt­lich ei­ner ein­zel­fall­be­zo­ge­nen In­ter­es­sen­abwägung in Be­tracht kommt (BAG 10. De­zem­ber 2009 - 2 AZR 400/08 - AP KSchG 1969 § 1 Krank­heit Nr. 48 = EzA KSchG § 1 Krank­heit Nr. 56; grund­le­gend 16. Fe­bru­ar 1989 - 2 AZR 299/88 - BA­GE 61, 131), wird deut­lich, dass der Ge­setz­ge­ber mit der Ver­wen­dung des Be­griffs „ar­beits­unfähig“ in § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX auf die zu § 3 Abs. 1 EFZG er­gan­ge­ne Be­griffs­be­stim­mung Be­zug ge­nom­men hat und kei­nen vom Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz ab­wei­chen­den ei­ge­nen Be­griff mit an­de­ren Merk­ma­len schaf­fen woll­te (im Er­geb­nis eben­so Welti NZS 2006, 623, 625; FKS - SGB IX - Fel­des 2. Aufl. § 84 Rn. 38). Für die Be­mes­sung des Sechs­wo­chen­zeit­raums des § 84 Abs. 2 Satz 1 SGB IX sind des­halb die dem Ar­beit­ge­ber vom Ar­beit­neh­mer nach § 5 Abs. 1 EFZG an­ge­zeig­ten Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten maßgeb­lich. Dies gewähr­leis­tet auch ei­ne prak­ti­ka­ble und si­che­re An­wen­dung die­ser Vor­schrift. Ein der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 Be­trVG zugäng­li­cher Spiel­raum bei der Kon­kre­ti­sie­rung des Be­griffs der Ar­beits­unfähig­keit be­steht nicht.


b) Nach die­sen Grundsätzen ist der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch nicht zu be­an­stan­den, so­weit dar­in zur Ein­lei­tung des bEM auf die dem Ar­beit­ge­ber be­kann­ten Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten ab­ge­stellt wird. Sol­che lie­gen vor, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­keit in­fol­ge der Krank­heit ob­jek­tiv nicht ausüben kann oder wenn er die Ar­beit ob­jek­tiv nur un­ter der Ge­fahr fort­set­zen könn­te, in ab­seh­bar na­her Zeit sei­nen Zu­stand zu ver­schlim­mern (BAG 7. Au­gust 1991 - 5 AZR 410/90 - zu I der Gründe, BA­GE 68, 196; Münch­KommBGB/Müller-Glöge Bd. 4 5. Aufl. § 3 EFZG Rn. 6). Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Rechts­be­schwer­de un­ter­schei­det sich die­se Be­griffs­be­stim-

- 7 -

mung nicht von der De­fi­ni­ti­on in den nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 SGB V er­las­se­nen Ar­beits­unfähig­keits-Richt­li­ni­en.

III. Der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch ist je­doch un­wirk­sam, weil er nicht den for­ma­len An­for­de­run­gen des § 76 Abs. 3 Satz 4 Be­trVG ent­spricht. Er ist dem Be­triebs­rat nicht mit ei­ner Ori­gi­nal­un­ter­schrift des Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den zu­ge­lei­tet wor­den. Die Zu­lei­tung ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs als bloße Text­da­tei genügt nicht den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen.

1. Nach § 76 Abs. 3 Satz 4 Be­trVG sind die Be­schlüsse der Ei­ni­gungs­stel­le schrift­lich nie­der­zu­le­gen, vom Vor­sit­zen­den zu un­ter­schrei­ben und Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat zu­zu­lei­ten.


a) Nach der Se­nats­recht­spre­chung enthält § 76 Abs. 3 Satz 4 Be­trVG ei­ne ver­bind­li­che Hand­lungs­an­lei­tung für den Vor­sit­zen­den der Ei­ni­gungs­stel­le. Be­reits der Wort­laut die­ser Be­stim­mung macht deut­lich, dass ein Ei­ni­gungs­stel­len­spruch nur wirk­sam ist, wenn er schrift­lich nie­der­ge­legt und mit der Un­ter­schrift des Vor­sit­zen­den ver­se­hen bei­den Be­triebs­par­tei­en zu­ge­lei­tet wird. Das For­mer­for­der­nis des § 76 Abs. 3 Satz 4 Be­trVG dient in ers­ter Li­nie der Rechts­si­cher­heit. Die Un­ter­schrift des Vor­sit­zen­den be­ur­kun­det und do­ku­men­tiert den Wil­len der Ei­ni­gungs­stel­len­mit­glie­der. Für die Be­triebs­par­tei­en und für die im Be­trieb beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer wird da­mit rechts­si­cher bestätigt, dass das vom Vor­sit­zen­den un­ter­zeich­ne­te Schriftstück das von der Ei­ni­gungs­stel­le be­schlos­se­ne Re­gel­werk enthält. Die Be­ur­kun­dung und Do­ku­men­ta­ti­on ist er­for­der­lich, weil der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch die feh­len­de Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat er­setzt und ihm erst dann die glei­che nor­ma­ti­ve Wir­kung (§ 77 Abs. 4 Satz 1 Be­trVG) zu­kommt wie ei­ner von den Be­triebs­par­tei­en ge­schlos­se­nen Be­triebs­ver­ein­ba­rung (BAG 5. Ok­to­ber 2010 - 1 ABR 31/09 - Rn. 16 f., EzA Be­trVG 2001 § 76 Nr. 2; 14. Sep­tem­ber 2010 - 1 ABR 30/09 - Rn. 17 f., AP Be­trVG 1972 § 76 Nr. 61 = EzA Be­trVG 2001 § 76 Nr. 1). Die Un­ter­zeich­nung des Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs durch den Vor­sit­zen­den kann nach dem Rechts­ge­dan­ken des § 126 Abs. 3 BGB nicht durch die elek­tro­ni­sche Form (§ 126a BGB) und auch nicht durch die Text­form (§ 126b BGB) er­setzt wer­den. § 76 Abs. 3 Satz 4 Be­trVG ist ei­ne auf dem Norm­cha­rak­ter des Ei­ni-
 


- 8 -

gungs­stel­len­spruchs be­ru­hen­de Son­der­re­ge­lung (BAG 5. Ok­to­ber 2010 - 1 ABR 31/09 - Rn. 18, aaO).

b) Die Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Schrift­form ist Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs. Den Be­triebs­par­tei­en muss ein vom Vor­sit­zen­den un­ter­zeich­ne­tes Schriftstück, das den Spruch enthält, zu­ge­lei­tet wer­den. Fehlt es hier­an, ist der von der Ei­ni­gungs­stel­le zu­vor be­schlos­se­ne Spruch wir­kungs­los. Maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung der Form­wirk­sam­keit ist der Zeit­punkt, in dem der Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­de den Be­triebs­par­tei­en den Spruch mit der Ab­sicht der Zu­lei­tung iSd. § 76 Abs. 3 Satz 4 Be­trVG über­mit­telt hat. Ei­ne nachträgli­che, rück­wir­ken­de Hei­lung der Ver­let­zung der in § 76 Abs. 3 Satz 4 Be­trVG be­stimm­ten Form­vor­schrif­ten ist nicht möglich (BAG 5. Ok­to­ber 2010 - 1 ABR 31/09 - Rn. 19 f., EzA Be­trVG 2001 § 76 Nr. 2).

2. Der Ei­ni­gungs­stel­len­spruch vom 20. Au­gust 2009 genügt die­sen An­for­de­run­gen nicht und ist des­halb un­wirk­sam. Er ist dem Be­triebs­rat nicht mit Ori­gi­nal­un­ter­schrift des Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den zu­ge­lei­tet wor­den, son­dern in Form ei­ner pdf-Da­tei in der An­la­ge zu ei­ner E-Mail. Un­er­heb­lich ist, dass sich die Un­ter­schrift des Ei­ni­gungs­stel­len­vor­sit­zen­den in der zu­ge­lei­te­ten pdf-Da­tei in ein­ge­scann­ter Form be­fin­det. Dies wahrt eben­so we­nig die ge­setz­li­che Form wie selbst ei­ne elek­tro­ni­sche Form iSd. § 126a BGB mit elek­tro­ni­scher Si­gna­tur dem Er­for­der­nis des § 76 Abs. 3 Satz 4 Be­trVG nicht genügen würde.

Schmidt 

Koch 

Linck

Klos­terk­em­per 

N. Schus­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 ABR 78/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880