Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Lohn, Lohnwucher, Tarifvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 5 Sa 121/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 31.08.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck, Urteil vom 20.01.2010, 5 Ca 1982/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 5 Sa 121/10
5 Ca 1982/09 ArbG Lübeck
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Verkündet am 31.08.2010

gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 31.08.2010 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... und ... als Bei­sit­zer

 

- 2 -

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 20.01.2010, Az.: 5 Ca 1982/09, wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt der Kläger.

3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

 

- 3 -

Tat­be­stand

Der Kläger ver­langt we­gen Lohn­wu­chers die Zah­lung wei­te­rer Vergütung für den Zeit­raum vom 01.01.2006 bis ein­sch­ließlich 31.12.2009.

Die Be­klag­te bie­tet Dienst­leis­tun­gen an, d. h. sie lek­t­o­riert, über­setzt und ad­ap­tiert Tex­te für ih­re Auf­trag­ge­ber bzw. Kun­den. Der 53-jähri­ge Kläger ist seit 01.04.2001 bei der Be­klag­ten als Kor­rek­tor beschäftigt. Bei ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 40 St­un­den be­trug das Mo­nats­ge­halt am 01.01.2006 € 2.453,07 brut­to, wel­ches zum 01.01.2008 auf € 2.526,66 brut­to erhöht wur­de. Im Jahr er­hielt der Kläger 13 Mo­nats­gehälter (vgl. An­la­gen B 4 bis B 6, Bl. 213 - 215 d. A.). Seit dem 01.01.2009 beträgt das Mo­nats­ge­halt € 2.780,00 brut­to. Das Ar­beits­verhält­nis rich­tet sich nach dem Ar­beits­ver­trag vom 26.09.1991 (Bl. 10 ff. d. A.). Die Par­tei­en sind nicht ta­rif­ge­bun­den. Der Um­fang der kläge­ri­schen Tätig­kei­ten ist strei­tig. Die von der Be­klag­ten ver­fass­te Stel­len­be­schrei­bung vom 01.06.2008 (Bl. 77 d. A.). ak­zep­tier­te der Kläger nicht.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten,

dass zu­min­dest seit dem 01.01.2006 ein kras­ses Miss­verhält­nis zwi­schen sei­ner Ar­beits­leis­tung und der von der Be­klag­ten ge­leis­te­ten Vergütung be­ste­he. Ob­wohl sich der Um­fang sei­ner Auf­ga­ben seit 2001 er­heb­lich er­wei­tert ha­be, ha­be sich das Ge­halt nicht im glei­chen Maße ent­wi­ckelt, so dass er fi­nan­zi­ell un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt sei. Er sei zu­letzt als Lek­tor mit ei­nem durch­schnitt­li­chen Brut­to­mo­nats­ge­halt von € 2.453,07 für die Be­klag­te tätig ge­we­sen. Da ein ein­schlägi­ger Ta­rif­ver­trag für die Lek­to­rats­bran­che nicht exis­tie­re, sei sei­ne Vergütung nach dem für das deut­sche Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be gel­ten­den Ge­halts­ta­rif­ver­trag zu be­mes­sen. Auch im Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be würden Lek­to­ren beschäftigt. Das Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be sei ein der Lek­to­rats­bran­che ähn­li­ches Ge­wer­be und am Bes­ten als Ver­gleichs­maßstab in­ner­halb der hier ein­schlägi­gen Ver­lags­bran­che ge­eig­net. Auf­grund sei­ner für die Be­klag­te aus­geübten Tätig­kei­ten und weit­rei­chen­den Ent­schei­dungs­be­fug­nis­se sei er in Ge­halts­grup­pe 7 des Ge­halts­ta­rif­ver­trags für An­ge­stell­te des Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­bes in Ham­burg, Schles­wig-Hol­stein und Meck­len­burg-Vor­pom­mern (im Fol­gen­den: GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be, Bl. 36 ff. d. A.) ein-

 

- 4 -

zu­grup­pie­ren und zu vergüten. Ver­gli­chen mit der von der Be­klag­ten tatsächlich an ihn ge­zahl­ten Brut­to­mo­nats­vergütung ha­be er le­dig­lich 56 bis 63 % des ta­rif­li­chen Brut­to­lohns er­hal­ten, so dass die Vor­aus­set­zun­gen des sit­ten­wid­ri­gen Lohn­wu­chers mit der Fol­ge der Nich­tig­keit der Vergütungs­ab­re­de vor­lie­gen.

Übli­cher­wei­se würden im Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be Ta­riflöhne ge­zahlt. Je­den­falls lie­ge die Ta­rif­bin­dung über al­le Bran­chen ge­se­hen bei weit über 50 %. Der sub­jek­ti­ve Tat­be­stand des Lohn­wu­chers sei durch den ob­jek­ti­ven Tat­be­stand in­di­ziert. Die Be­klag­te ha­be ge­wusst, dass Lek­to­ren häufig in Ver­la­gen ar­bei­te­ten und die­se in der Mehr­heit ta­rif­ge­bun­den sei­en. Dar­aus hätte die Be­klag­te er­ken­nen können, dass die von ihr ge­zahl­te Vergütung für die Tätig­keit des Klägers nicht an­ge­mes­sen sei. Außer­dem be­stand und be­ste­he bei ihm, dem Kläger, ei­ne Zwangs­la­ge, da er vor Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der Be­klag­ten schon et­wa ein Jahr lang ei­ne Stel­le ge­sucht ha­be. Die Be­klag­te ha­be die in Aus­sicht ge­stell­ten Ent­wick­lungsmöglich­kei­ten und re­gelmäßigen Ge­halts­gespräche nicht durch­geführt.

Hilfs­wei­se hat sich der Kläger dar­auf be­ru­fen, dass sei­ne Tätig­keit auch mit der ei­nes Re­dak­teurs ver­gleich­bar sei. In­so­weit sei die ihm übli­cher­wei­se zu­ste­hen­de Vergütung nach dem Ge­halts­ta­rif­ver­tag für Re­dak­teu­rin­nen und Re­dak­teu­re an Zeit­schrif­ten (Bl. 111 ff. d. A.), Ge­halts­grup­pe 1 bzw. I zu be­mes­sen. Er sei mit ei­nem Re­dak­teur ver­gleich­bar, da er in ver­ant­wort­li­cher Po­si­ti­on mit Tex­ten und de­ren Veröffent­li­chung zu tun ha­be. Un­ge­ach­tet des­sen sei die Lohn­ver­ein­ba­rung auch des­halb un­wirk­sam, weil das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 10 Be­trVG nicht be­ach­tet wor­den sei.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stands, ins­be­son­de­re des strei­ti­gen Vor­trags der Be­klag­ten in ers­ter In­stanz so­wie der erst­in­stanz­li­chen Anträge wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ein­sch­ließlich der In­be­zug­nah­men ver­wie­sen, § 69 Abs. 2 ArbGG.

Mit Ur­teil vom 20.01.2010 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge in vol­lem Um­fang ab­ge­wie­sen. We­der der ob­jek­ti­ve noch der sub­jek­ti­ve Tat­be­stand des Lohn­wu­chers sei­en

 

- 5 -

erfüllt. Ein auffälli­ges Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung lie­ge nicht vor. Der GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be könne als Ver­gleichs­maßstab nicht her­an­ge­zo­gen wer­den. Das Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be sei mit der Bran­che, in der die Be­klag­te tätig sei, nicht ver­gleich­bar. Es sei nicht zu er­ken­nen, dass die im GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be auf­geführ­ten Tätig­keits­bei­spie­le der vom Kläger be­haup­te­ten Tätig­keit - auch im wei­tes­ten Sin­ne - ähn­lich sei­en. Das Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be zeich­ne sich durch re­dak­tio­nel­le und Lay­out-Tätig­kei­ten aus, während die Lek­to­rats­bran­che die Tex­te u. a. bezüglich Recht­schrei­bung, Gram­ma­tik, usw. prüfe. Ent­schei­dend für die ta­rif­li­che Vergütung als Maßstab sei, dass es sich um ei­ne ver­gleich­ba­re Bran­che han­de­le. Dies sei nicht der Fall. Das Tätig­keits­feld der Be­klag­ten sei nicht ver­gleich­bar mit der­je­ni­gen der Zeit­schrif­ten­ver­lags­bran­che. Auch wenn es Über­schnei­dun­gen bei ein­zel­nen Tätig­kei­ten ge­ben soll­te, führe dies noch nicht zur Ver­gleich­bar­keit der Bran­chen. Un­ge­ach­tet des­sen ha­be der Kläger die Be­haup­tung, dass sich die ver­kehrsübli­che Vergütung der Lek­to­rats­bran­che nach den Ho­no­rar­emp­feh­lun­gen für Lek­to­ra­te be­mes­se, nicht ent­kräften können. Hier­nach lie­ge der Lohn des Klägers je­den­falls nicht un­ter der Lohn­wu­cher vor­aus­set­zen­den 2/3-Gren­ze. Auch ha­be der Kläger die sub­jek­ti­ven Vor­aus­set­zun­gen für Lohn­wu­cher nicht schlüssig dar­ge­legt. Da es kei­nen ein­schlägi­gen Bran­chen­ta­rif­ver­trag ge­be, ha­be das Ge­richt auch nicht fest­stel­len können, dass der Be­klag­ten die ein­schlägi­gen (wel­che?) Ta­riflöhne be­kannt ge­we­sen sei­en. Zu­dem sei der Kläger vor Be­ginn sei­ner An­ge­stell­tentätig­keit bei der Be­klag­ten lan­ge Zeit als Lek­tor bzw. Kor­rek­tor tätig ge­we­sen. Er ha­be mit­hin so­wohl die Tätig­keit als auch das Lohn­ni­veau ge­kannt. An­halts­punk­te für ein be­wuss­tes Aus­nut­zen der Un­kennt­nis des Klägers durch die Be­klag­te sei­en nicht er­sicht­lich. Auch die Höhe der nach § 612 Abs. 2 BGB gel­tend ge­mach­ten Vergütung sei nicht schlüssig dar­ge­legt. Auch der Ge­halts­ta­rif­ver­trag für Re­dak­teu­re spieg­le nicht den bran­chenübli­chen Lohn für Kor­rek­to­ren wi­der. Der in­di­vi­du­ell ver­ein­bar­te Lohn ver­s­toße nicht ge­gen § 87 Abs. 1 Nr.10 Be­trVG.

Ge­gen die­ses ihm am 15.02.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger am 15.03.2010 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach gewähr­ter Frist­verlänge­rung bis zum 17.05.2010 am 14.05.2010 be­gründet.

Der Kläger wie­der­holt und ver­tieft

 

- 6 -

sei­nen erst­in­stanz­li­chen Vor­trag. Zu Un­recht ha­be das Ar­beits­ge­richt ei­ne Ver­gleich­bar­keit der Bran­che der Be­klag­ten mit der­je­ni­gen des Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­bes ver­neint. Das Ar­beits­ge­richt ha­be sich nicht da­zu geäußert, ob es ei­ne ei­genständi­ge Lek­to­rats­bran­che ge­be oder ob das Tätig­keits­feld der Be­klag­ten ei­ner an­de­ren Bran­che zu­zu­ord­nen sei. Ei­ne Lek­to­rats­bran­che exis­tie­re nicht. Ty­pi­scher­wei­se ar­bei­te­ten Lek­to­ren im Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be. War­um Über­schnei­dun­gen bei ein­zel­nen Tätig­kei­ten nicht zu ei­ner Ver­gleich­bar­keit führ­ten, sei nicht nach­voll­zieh­bar. Ge­ra­de die Ähn­lich­kei­ten oder Ge­mein­sam­kei­ten des Ge­wer­bes der Be­klag­ten und des Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­bes mach­ten die Ver­gleich­bar­keit aus. Bei der Fra­ge, ob in dem hie­si­gen Wirt­schafts­ge­biet die ta­rif­li­che Vergütung nach dem GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be auch der ver­kehrsübli­chen Vergütung ent­spre­che, sei auf das Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be und nicht die Lek­to­ra­te ab­zu­stel­len. Die Ho­no­rar­emp­feh­lun­gen des Ver­ban­des der frei­en Lek­to­rin­nen und Lek­to­ren e. V. sei­en kein Ver­gleichs­maßstab für ei­ne an­ge­mes­se­ne Vergütung im vor­lie­gen­den Fall. Im Übri­gen ent­spre­che das dort emp­foh­le­ne St­un­den­ho­no­rar von € 53,00 ei­nem Brut­to­stun­den­lohn von € 21,20 bzw. ei­nem Brut­to­mo­nats­lohn von € 3.646,40. Set­ze man das zunächst von der Be­klag­ten ge­zahl­te Ge­halt von € 2.453,07 hier­zu ins Verhält­nis, so er­ge­be sich mit 67 % ei­ne nur knap­pe Über­schrei­tung der 2/3-Gren­ze. Der GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be sei in­des­sen oh­ne­hin als Ver­gleichs­maßstab für die ver­kehrsübli­che Vergütung in sei­nem Fal­le her­an­zu­zie­hen. Er, der Kläger, erfülle die Ta­rif­merk­ma­le der VergG 7. Er übe Fach­lek­to­ratstätig­kei­ten aus. So müsse er mit Wer­be­spra­che, ver­schie­de­nen Fach­spra­chen aus den Be­rei­chen Arz­nei­mit­tel, Au­to­mo­bil­in­dus­trie, Bank- und Fi­nanz­we­sen etc. um­ge­hen. Die von ihm be­ar­bei­te­ten Tex­te würden kei­ner End­kon­trol­le durch sei­ne Vor­ge­setz­ten un­ter­zo­gen. Der ob­jek­ti­ve Wu­cher­tat­be­stand lie­ge vor. Sei­ne tatsächli­che Vergütung lie­ge mehr als 33 % un­ter­halb des ein­schlägi­gen Ta­rif­lohns der VergG 7 GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be. Auch der sub­jek­ti­ve Tat­be­stand sei erfüllt. Die ver­werf­li­che Ge­sin­nung lie­ge auch vor, wenn sich der Ar­beit­ge­ber leicht­fer­tig der Ein­sicht ver­sch­ließe, dass sich der an­de­re nur we­gen sei­ner schwäche­ren La­ge oder un­ter dem Zwang der Verhält­nis­se auf den ungüns­ti­gen Ver­trag ein­las­se. Ein be­son­de­res auffälli­ges Miss­verhält­nis spre­che oh­ne Wei­te­res für ei­ne ver­werf­li­che Ge­sin­nung. Es sei all­ge­mein be­kannt, dass die großen Ver­lagshäuser nach Ta­rif ent­loh­nen. Die­ser Er­kennt­nis ha­be sich die Be­klag­te nicht ver­sch­ließen dürfen. Auch die Höhe der gel­tend ge­mach­ten Dif­fe-

 

- 7 -

renzlöhne ha­be er schlüssig dar­ge­legt. Hilfs­wei­se macht der Kläger die Dif­fe­renzlöhne zum Ge­halts­ta­rif­ver­trag für Re­dak­teu­re an Zeit­schrif­ten gel­tend. Die Tätig­kei­ten der Schluss­re­dak­teu­re könn­ten in er­heb­li­chem Maße mit sei­nen, des Klägers, Tätig­kei­ten ver­gli­chen wer­den.

Der Kläger be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 17.149,20 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.11.2006 an den Kläger zu zah­len,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 19.316,77 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.10.2007 an den Kläger zu zah­len,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 5.621,34 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2008 an den Kläger zu zah­len,

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 16.201,71 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.10.2008 an den Kläger zu zah­len,

5. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 5.633,73 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2009 an den Kläger zu zah­len,

6. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 8.126,20 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.06.2009 an den Kläger zu zah­len,

7. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 6.500,96 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.10.2009 an den Kläger zu zah­len,

8. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 4.875,72 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2010 an den Kläger zu zah­len,

hilfs­wei­se zu den Anträgen zu 1. bis 8.:

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 12.532,56 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.09.2006 an den Kläger zu zah­len,

 

- 8 -

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 6. 403,88 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2007 an den Kläger zu zah­len,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 9.368,90 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.06.2007 an den Kläger zu zah­len,

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 14.216,79 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2008 an den Kläger zu zah­len,

5. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 19.573,80 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.11.2008 an den Kläger zu zah­len,

6. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 6.197,22 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2009 an den Kläger zu zah­len,

7. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 16.317,63 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.10.2009 an den Kläger zu zah­len,

8. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, € 5.661,09 brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.01.2010 an den Kläger zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt

das an­ge­foch­te­ne Ur­teil. Zu­tref­fend sei das Ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen, dass sie, die Be­klag­te, ein in der Lek­to­rats- bzw. Kor­rek­to­rats­bran­che täti­ges Un­ter­neh­men sei. In Deutsch­land ge­be es mehr als 580 Lek­to­ra­te bzw. Kor­rek­to­ra­te, wie ei­ne In­ter­net­re­cher­che er­ge­ben ha­be. Das Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be sei mit den Lek­to­ra­ten nicht ver­gleich­bar. Ers­te­res sei ge­prägt durch re­dak­tio­nel­le Tätig­kei­ten, Lay­out-Tätig­kei­ten und den An­zei­gen­ver­kauf, während die Lek­to­ra­te ih­ren Um­satz al­lein aus der von ih­nen an­ge­bo­te­nen Dienst­leis­tung, al­so dem Kor­ri­gie­ren von Tex­ten, ge­ne­rier­ten, nicht je­doch aus der Her­stel­lung und dem Ver­kauf von Pro­duk­ten wie Büchern, Zeit­schrif­ten und Zei­tun­gen. Die­se Un­ter­schied­lich­keit der Un­ter­neh­men

 

- 9 -

spieg­le sich auch in der Wirt­schaft­lich­keit bei­der Bran­chen wi­der. Der Kläger wer­de auch nicht als Lek­tor, son­dern - wie im Ar­beits­ver­trag fest­ge­legt - als Kor­rek­tor beschäftigt. Der Kläger ver­ken­ne, dass Ver­lags­lek­to­ren die Schnitt­stel­le zwi­schen Au­tor und Ver­lag bil­de­ten. Ih­re Haupt­auf­ga­be sei die Be­treu­ung von Au­to­ren. In Zu­sam­men­ar­beit mit die­sen be­rei­te­ten sie Ma­nu­skrip­te auf. Ver­lags­lek­to­ren ent­wi­ckel­ten zu­dem mit der Ver­lags­lei­tung Pro­gramm­stra­te­gi­en bzw. neue Pro­dukt­ide­en und ver­such­ten, ge­eig­ne­te Au­to­ren zu ge­win­nen. Ein­ge­sand­te Ma­nu­skrip­te be­ur­teil­ten sie so­wohl nach ih­rer Qua­lität als auch hin­sicht­lich des Markt­po­ten­ti­als in­ner­halb des Ver­lags­pro­fils bzw. für die spe­zi­fi­schen Ziel­grup­pen. Die­se Tätig­kei­ten übe der Kläger in­des­sen nicht aus. Un­ge­ach­tet des­sen erfülle der Kläger nicht die Ta­rif­merk­ma­le der VergG 7 GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be, son­dern al­len­falls die­je­ni­gen der VergG 4. Der Kläger ha­be auch nicht im An­satz dar­ge­legt, dass sie, die Be­klag­te bei der Lohn­ab­re­de ei­ne Zwangs­la­ge in Form von man­geln­dem Ur­teils­vermögen, Un­er­fah­ren­heit oder er­heb­li­cher Wil­lens­schwäche auf Sei­ten des Klägers aus­ge­nutzt ha­be.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie den In­halt des Sit­zungs­pro­to­kolls vom 31.08.2010 ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist dem Be­schwer­de­wert nach statt­haft so­wie form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 64 Abs. 2 lit. b; 66 Abs. 1 ArbGG; § 519 ZPO.

In der Sa­che selbst hat die Be­ru­fung kei­nen Er­folg, da sie un­be­gründet ist.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Zah­lungs­kla­ge so­wohl im Er­geb­nis als auch in der Be­gründung zu Recht ab­ge­wie­sen. Die hier­ge­gen vom Kläger er­ho­be­nen Einwände recht­fer­ti­gen kein an­de­res Er­geb­nis. Le­dig­lich ergänzend und auf den Sach- und

 

- 10 -

Rechts­vor­trag des Klägers in der Be­ru­fungs­in­stanz ein­ge­hend wird noch auf Fol­gen­des hin­ge­wie­sen:

Der Kläger hat ge­genüber der Be­klag­ten kei­nen An­spruch auf Zah­lung rückständi­gen Lohns für den streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum vom 01.01.2006 bis 31.12.2009 gemäß §§ 612 Abs. 2 BGB i. V. m. §§ 611 Abs. 1; 138 BGB. Viel­mehr hat die Be­klag­te das ver­trag­lich ge­schul­de­te Ge­halt je­weils vollständig erfüllt. Das ein­zel­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ge­halt erfüllt nicht den ob­jek­ti­ven Wu­cher­tat­be­stand ei­nes kras­sen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung (I.). Der Kläger hat auch nicht dar­ge­legt, dass die Be­klag­te bei der Vergütungs­ver­ein­ba­rung be­wusst ei­ne Zwangs­la­ge aus­ge­nutzt hat (II.). Hier­zu im Ein­zel­nen:

I. Der ob­jek­ti­ve Tat­be­stand des Lohn­wu­chers hat der in­so­weit dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­ge Kläger nicht dar­ge­tan.

1. Nach § 138 Abs. 2 BGB ist ein Rechts­geschäft nich­tig, durch das sich je­mand un­ter Aus­beu­tung der Zwangs­la­ge, der Un­er­fah­ren­heit oder des Man­gels an Ur­teils­vermögen ei­nes an­de­ren für ei­ne Leis­tung Vermögens­vor­tei­le ver­spre­chen oder gewähren lässt, die in ei­nem auffälli­gen Miss­verhält­nis zu der Leis­tung ste­hen. Die Re­ge­lung gilt auch für das auffälli­ge Miss­verhält­nis zwi­schen dem Wert der Ar­beits­leis­tung und der Lohnhöhe in ei­nem Ar­beits­verhält­nis. Ein wu­cherähn­li­ches Geschäft liegt nach § 138 Abs. 1 BGB vor, wenn Leis­tung und Ge­gen­leis­tung in ei­nem auffälli­gen Miss­verhält­nis zu­ein­an­der ste­hen und wei­te­re sit­ten­wid­ri­ge Umstände, z.B. ei­ne ver­werf­li­che Ge­sin­nung des durch den Ver­trag ob­jek­tiv Begüns­tig­ten, hin­zu­tre­ten (BAG Urt. v. 22.04.2009 - 5 AZR 436/08 -, AP Nr. 64 zu § 138 BGB; BAG Urt. v. 26.04.2006 - 5 AZR 549/05 -, AP Nr. 63 zu § 138 BGB). Verstößt die ge­trof­fe­ne Ent­gel­tab­re­de ge­gen § 138 BGB, schul­det der Ar­beit­ge­ber gemäß § 612 Abs. 2 BGB die übli­che Vergütung.

2. Ein auffälli­ges Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung liegt vor, wenn die Ar­beits­vergütung im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum nicht ein­mal zwei Drit­tel ei­nes in der be­tref­fen­den Bran­che und Wirt­schafts­re­gi­on in die­ser Zeit übli­cher­wei­se ge­zahl­ten Ta­rif­lohns er­reicht.

 

- 11 -

a) Das auffälli­ge Miss­verhält­nis be­stimmt sich nach dem ob­jek­ti­ven Wert der ver­trag­lich ge­schul­de­ten und er­brach­ten Leis­tung des Ar­beit­neh­mers. Aus­gangs­punkt der Wert­be­stim­mung sind in der Re­gel die Ta­riflöhne des je­wei­li­gen Wirt­schafts­zweigs. Sie drücken den ob­jek­ti­ven Wert der Ar­beits­leis­tung aus, wenn sie in dem be­tref­fen­den Wirt­schafts­ge­biet übli­cher­wei­se ge­zahlt wer­den. Ent­spricht der Ta­rif­lohn da­ge­gen nicht der ver­kehrsübli­chen Vergütung, son­dern liegt die­se un­ter­halb des Ta­rif­lohns, ist von dem all­ge­mei­nen Lohn­ni­veau im Wirt­schafts­ge­biet aus­zu­ge­hen (BAG Urt. v. 22.01.2009 - 5 AZR 436/08 -, a. a. O.). Ein Miss­verhält­nis ist dann auffällig, wenn es ei­nem Kun­di­gen, ggf. nach Aufklärung des Sach­ver­halts, oh­ne wei­te­res ins Au­ge springt. Von ei­nem auffälli­gen Miss­verhält­nis ist in der Re­gel dann aus­zu­ge­hen, wenn der ge­zahl­te Lohn nicht ein­mal zwei Drit­tel des bran­chenübli­chen Ta­rif­lohns in der be­tref­fen­den Wirt­schafts­re­gi­on ent­spricht. So­fern ein bran­chenübli­cher Ge­halts­ta­rif­ver­trag fehlt kann im Ein­zel­fall als Ver­gleichs­maßstab auch ein Ta­rif­ver­trag ei­ner dem be­tref­fen­den Ge­wer­be ähn­li­chen Bran­che her­an­ge­zo­gen wer­den, an­sons­ten ist auf die ver­kehrsübli­che Vergütung des be­tref­fen­den Ge­wer­bes in dem Wirt­schafts­ge­biet ab­zu­stel­len. Dies hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt.

b) Hier­an ge­mes­sen hat der Kläger nicht im An­satz dar­ge­legt, dass sein je­wei­li­ges Ge­halt im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum die ver­kehrsübli­che Vergütung der Kor­rek­to­ren in der Lek­to­rats­bran­che um ein Drit­tel un­ter­schritt.

aa) Die Her­an­zie­hung des Ta­rif­lohns als Ver­gleichs­maßstab dient le­dig­lich der Ob­jek­ti­vier­bar­keit ei­nes kras­sen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung. Die bran­chenübli­chen Ta­rif­verträge bie­ten ei­nen An­halts­punkt für die Ver­kehrs­an­schau­ung. Bei ih­nen ist an­zu­neh­men, dass das Er­geb­nis der Ta­rif­ver­hand­lun­gen die In­ter­es­sen bei­der Sei­ten hin­rei­chend berück­sick­tigt (BAG Urt. v. 19.02.2008 - 9 AZR 1091/06 -, AP Nr.18 zu § 17 BBiG). Fehlt in­des­sen ein Bran­chen­ta­rif­ver­trag oder bran­chenähn­li­cher Ta­rif­ver­trag ist wie­der­um auf das all­ge­mei­ne Lohn­ni­veau im Wirt­schafts­ge­biet ab­zu­stel­len.

 

- 12 -

bb) Der vom Kläger ge­nann­te GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be kann nicht als Ver­gleichs­maßstab für die ver­kehrsübli­che Vergütung von Lek­to­ren in der Lek­to­rats­bran­che her­an­ge­zo­gen wer­den. Un­strei­tig fällt das Ge­wer­be der Be­klag­ten nicht un­ter den sach­li­chen Gel­tungs­be­reich des GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­bes. Der GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be ist aber vor­lie­gend auch nicht als bran­chenähn­li­cher Ge­halts­ta­rif­ver­trag als Ver­gleichs­maßstab her­an­zu­zie­hen. Die Zeit­schrif­ten­ver-ags­bran­che ist mit dem von der Be­klag­ten be­trie­be­nen Dienst­leis­tungs­ge­wer­be nicht ver­gleich­bar.

Ein Ver­lag ist ein Me­di­en­un­ter­neh­men, das Wer­ke der Li­te­ra­tur, Kunst, Mu­sik oder Wis­sen­schaft ver­vielfältigt und ver­brei­tet. Der Ver­kauf kann über den Han­del (Kunst-, Buch­han­del etc.) oder durch den Ver­lag selbst er­fol­gen. Der Ver­lag oder die Per­son des Ver­le­gers er­wirbt in der Re­gel das aus­sch­ließli­che Nut­zungs­recht am Werk ei­nes Au­tors (Ur­he­ber­recht) auf Grund ei­nes Ver­tra­ges und sorgt für Her­stel­lung (bei ei­nem Buch Vor­be­rei­tung des Dru­ckes) und Druck (bei ei­nem Buch) des Wer­kes so­wie des­sen Fi­nan­zie­rung. Des Wei­te­ren be­sorgt er die Wer­bung und den Ver­trieb über die ver­schie­de­nen Ver­triebs­we­ge, zum Bei­spiel über den Buch­han­del oder den Pres­se­großhan­del. Der Zeit­schrif­ten­ver­lag ist ei­ne Un­ter­form des Ver­lags­we­sens und beschäftigt sich mit der Ver­le­gung re­gelmäßig in ge­hef­te­ter oder ge­bun­de­ner Form er­schei­nen­der Zeit­schrif­ten, in der - je nach Ziel­grup­pen­aus­rich­tung - di­ver­se Ar­ti­kel, Be­rich­te, Kurz­ge­schich­ten, Mo­de, Rätsel etc. un­ter­schied­li­cher Au­to­ren veröffent­licht wer­den. Durch die Aus­wahl der zu veröffent­li­chen­den Tex­te und Bild­be­rich­te so­wie die ge­stal­te­ri­sche Auf­ma­chung und Plat­zie­rung in­ner­halb der Zeit­schrift zeich­net sich das Zeit­schrif­ten­ge­wer­be im We­sent­li­chen durch re­dak­tio­nel­le und Lay­out-Tätig­kei­ten aus.

Dem­ge­genüber ist das Kor­rek­to­rat bzw. Lek­to­rat ein rei­ner Dienst­leis­tungs­be­trieb, der sei­nen un­ter­schied­li­chen Kun­den die sprach­li­che Kor­rek­tur von Tex­ten al­ler Art (Di­plom­ar­bei­ten, Dis­ser­ta­tio­nen, li­te­ra­ri­sche Ma­nu­skrip­te, Wer­be­tex­te, Be­wer­bungs­schrei­ben ect.) an­bie­tet. Die in Auf­trag ge­ge­be­nen Tex­te wer­den ge­ra­de nicht „ver­legt“, son­dern „nur“ hin­sicht­lich Or­tho­gra­phie, Gram­ma­tik und In­ter­punk­ti­on über­prüft und darüber­hin­aus noch auf sti­lis­ti­sche Un­stim­mig­kei­ten (Wie­der­ho­lun­gen, Wort­an­glei­chun­gen etc.) „geglättet“.

 

- 13 -

Die Ver­gleich­bar­keit des Lek­to­rats der Be­klag­ten mit dem Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be er­gibt sich auch nicht dar­aus, dass im Ver­lags­ge­wer­be auch Lek­to­ren beschäftigt wer­den. Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, dass es bei der Her­an­zie­hung ei­nes bran­chenübli­chen Ta­rif­ver­trags nicht auf den aus­geübten Be­ruf, son­dern auf die je­wei­li­ge Bran­che an­kommt, in der der Ar­beit­neh­mer ar­bei­tet. Dies ver­kennt der Kläger nach wie vor auch in der Be­ru­fungs­in­stanz.

Es kann dem­nach auch da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der Kläger die Ta­rif­merk­ma­le der VergG 7 erfüllt. Der GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be ist im Rah­men der Be­ur­tei­lung ei­nes auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses nicht maßgeb­lich. An der vom Kläger be­haup­te­ten „Ein­grup­pie­rung“ be­ste­hen in­des­sen er­heb­li­che Be­den­ken. Nach dies­sei­ti­ger Einschätzung erfüllt der Kläger al­len­falls die abs­trak­ten Ta­rif­merk­ma­le der VergG 5 GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be. Hierüber be­darf es je­doch kei­ner Ent­schei­dung.

cc) Da mit­hin kein bran­chenübli­cher Ta­rif­lohn für das Ge­wer­be der Be­klag­ten als Ver­gleichs­größe für die ver­kehrsübli­che Vergütung zur Verfügung steht, hätte der Kläger zu­min­dest An­halts­punk­te dafür vor­tra­gen müssen, dass das all­ge­mei­ne Lohn­ni­veau für die von ihm aus­geübte Kor­rek­tor-Tätig­keit im Wirt­schafts­ge­biet Schles­wig-Hol­stein min­des­tens ein Drit­tel höher war als sein Ge­halt im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum. Der Kläger be­ruft sich hierfür ein­zig und al­lein auf den (auf ei­ne 40-St­un­den­wo­che hoch­ge­rech­ne­ten) Ta­rif­lohn von zu­letzt € 4.404,57 brut­to. Selbst die vom Kläger vor­ge­nom­me­ne Um­rech­nung der Ho­no­rar­emp­feh­lun­gen des Ver­ban­des der frei­en Lek­to­ren und Lek­to­rin­nen e. V. von € 53,00 auf ei­nen St­un­den­lohn von € 21,20 brut­to un­ter­schrei­tet die 2/3-Gren­ze zum sit­ten­wid­ri­gen Lohn­wu­cher nicht. Un­ge­ach­tet des­sen be­sagt die be­sag­te Ho­no­rar­emp­feh­lung über­haupt nichts über das all­ge­mei­ne Lohn­ni­veau der an­ge­stell­ten Kor­rek­to­ren im hie­si­gen Wirt­schafts­ge­biet. Er­kun­di­gun­gen über das all­ge­mei­ne Lohn­ni­veau hat der Kläger nicht an­ge­stellt. Hier­zu hätte er in­des­sen An­lass ge­habt, nach­dem die Be­klag­te zu Recht dar­auf hin­ge­wie­sen hat, dass auf der In­ter­net­sei­te „Ge­halt­Tipps.de“ das Durch­schnitts­ge­halt ei­nes Lek­tors in Ham­burg bei € 2.200,00 brut­to im Mo­nat liegt. Bei „Ge­halt­sCheck.de“ und „Ge­halts­Ver­gleich.com“ wird das durch­schnitt­li­che Ge­halt ei­nes Kor­rek­tors in Ham­burg mit rund € 3.000,00 an­ge­ge­ben. Da­bei ist der Kam­mer

 

- 14 -

be­wusst, dass es sich bei die­sen An­ga­ben nicht um sta­tis­ti­sche Er­he­bun­gen han­delt, die ei­nen Rück­schluss auf das all­ge­mei­ne Lohn­ni­veau von Kor­rek­to­ren zu­ließen. In­des­sen kann sich der Kläger zur Dar­le­gung ei­nes auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen sei­nem Ge­halt und sei­ner er­brach­ten Leis­tung an­ge­sichts die­ser An­ga­ben nicht ein­fach auf ein Sach­verständi­gen­gut­ach­ten be­ru­fen. Dies lie­fe auf ei­nen un­zulässi­gen Aus­for­schungs­be­weis hin­aus. Hier­bei ver­kennt das Ge­richt nicht, dass es dem dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­gen Ar­beit­neh­mer man­gels öffent­lich zugäng­li­cher sta­tis­ti­scher Da­ten re­gelmäßig schwer fal­len oder über­haupt nicht ge­lin­gen wird, das ver­kehrsübli­che Lohn­ni­veau im be­tref­fen­den Wirt­schafts­ge­biet schlüssig dar­zu­le­gen (vgl. LAG Hamm Urt. v. 18.03.2009 - 6 Sa 1284/08 -, zit. n. Ju­ris). In­des­sen kann dies nicht da­zu führen, dass ei­ne ein­fa­che Be­haup­tung „ins Blaue hin­ein“ zur Höhe des all­ge­mei­nen Lohn­ni­veaus im Wirt­schafts­ge­biet der Dar­le­gungs­pflicht genügt. Viel­mehr muss sich der Ar­beit­neh­mer dann zu­min­dest auf An­halts­punk­te oder In­di­zi­en be­ru­fen, die den Schluss auf Lohn­wu­cher recht­fer­ti­gen.

II. Der Kläger hat aber auch die sub­jek­ti­ven Vor­aus­set­zun­gen des Lohn­wu­chers nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­legt. Der Tat­be­stand des Lohn­wu­chers setzt vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber die beim Ar­beit­neh­mer be­ste­hen­de Schwäche­si­tua­ti­on (Zwangs­la­ge, Un­er­fah­ren­heit, man­geln­des Ur­teils­vermögen, er­heb­li­che Wil­lens­schwäche) aus­beu­tet, al­so sie sich in Kennt­nis vom Miss­verhält­nis der bei­der­sei­ti­gen Leis­tun­gen be­wusst zu­nut­ze macht (BAG Urt. v. 22.04.2009 - 5 AZR 436/08 -, a. a. O.). Auch das wu­cherähn­li­che Rechts­geschäft setzt in sub­jek­ti­ver Hin­sicht vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber Kennt­nis vom Miss­verhält­nis der bei­der­sei­ti­gen Leis­tun­gen hat. Sei­ne ver­werf­li­che Ge­sin­nung ist nur dann zu be­ja­hen, wenn er als der wirt­schaft­lich oder in­tel­lek­tu­ell Über­le­ge­ne die schwäche­re La­ge des Ar­beit­neh­mers be­wusst zu sei­nem Vor­teil aus­nutzt, son­dern auch dann, wenn er sich leicht­fer­tig der Ein­sicht ver­sch­ließt, dass sich der Ar­beit­neh­mer nur we­gen sei­ner schwäche­ren La­ge oder un­ter dem Zwang der Verhält­nis­se auf den ungüns­ti­gen Ver­trag einlässt. Ein be­son­ders auffälli­ges Miss­verhält­nis zwi­schen ge­schul­de­ter Ar­beits­leis­tung und Lohn spricht oh­ne wei­te­res für ei­ne ver­werf­li­che Ge­sin­nung des Ar­beit­ge­bers (BAG Urt. v. 22.04.2009 - 5 AZR 436/08 -, a. a. O.). Die ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge können in­so­weit auf Sei­ten des Ar­beit­ge­bers als be­kannt vor­aus­ge­setzt wer­den.

 

- 15 -

Vor­lie­gend ver­kennt der Kläger in­des­sen, dass der GTV-Zeit­schrif­ten­ver­lags­ge­wer­be ge­ra­de nicht ein­schlägig ist. Ein Rück­schluss auf die ver­werf­li­che Ge­sin­nung der Be­klag­ten ist dem­nach nicht ge­recht­fer­tigt. Auch der Um­stand, dass der Kläger (nach sei­nem be­strit­ten Vor­trag) nach dem Stu­di­um vor der Ein­stel­lung durch die Be­klag­te trotz zahl­rei­cher Be­wer­bun­gen ein Jahr ar­beits­su­chend war, be­legt nicht die ver­werf­li­che Ge­sin­nung der Be­klag­ten bei der ge­trof­fe­nen Lohn­ab­re­de. Zwar be­fand sich der Kläger so­mit nach sei­nem Vor­trag in ei­ner wirt­schaft­li­chen Zwangs­la­ge, in­des­sen be­legt al­lein die­ser As­pekt nicht, dass sich die Be­klag­te die­ser Zwangs­la­ge auch be­wusst war und die­se dann zu ih­rem Vor­teil aus­ge­nutzt und dem Kläger ein un­verhält­nismäßig nied­ri­ges Ge­halt an­ge­bo­ten hat. Der Kläger hat schon nicht dar­ge­legt, dass der Be­klag­ten be­wusst ge­we­sen sein muss­te, dass ihr Ge­halts­an­ge­bot un­verhält­nismäßig nied­rig war, d. h. we­ni­ger als zwei Drit­tel des ver­kehrsübli­chen Ge­halts be­trug.

III. Nach al­le­dem war die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO i. V. m. § 64 Abs. 6 ArbGG.

Ge­setz­lich be­gründ­ba­re Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht.

 

gez. ... gez. ... gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 121/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880