Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitszeitkonto
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 19 Sa 896/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 06.01.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Iserlohn, Urteil vom 20.04.2011, 1 Ca 1593/10
   

19 Sa 896/11

1 Ca 1593/10 ArbG Iser­lohn

 

Verkündet am 06.01.2012

RBe Fou­zai als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

hat die 19. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 06.01.2012
durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt Kröner als Vor­sit­zen­de so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Gehr­mann und Wolf, A.

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Iser­lohn – 1 Ca 1593/10 – wird zurück­ge­wie­sen.

Der Kläger trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 - 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um Über­stun­den­vergütung.

Der Kläger war in der Zeit vom 01.04.1991 bis ein­sch­ließlich 31.05.2010 bei der Be­klag­ten zunächst als Lei­ter der Lohn­buch­hal­tung, später als Per­so­nal­lei­ter beschäftigt. Sein zu­letzt er­ziel­tes Brut­to­ent­gelt be­lief sich auf 3.709,74 EUR, wo­bei es sich hier­bei um das Ent­gelt in der Frei­stel­lungs­pha­se der Al­ters­teil­zeit han­del­te; das rei­ne Grund­ge­halt be­zo­gen auf 17,5 Ar­beits­stun­den be­trug 2.500,63 EUR (vgl. Bl. 8 d.A.).

In § 8 des zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 18.12.1990 (vgl. Bl. 9 ff d.A) fand sich zur Mehr­ar­beits­vergütung fol­gen­de Re­ge­lung:

„Im ver­tret­ba­ren Rah­men zu leis­ten­de Über­stun­den, die sich im We­sent­li­chen an ta­rif­recht­li­chen Be­stim­mun­gen aus­rich­ten, wer­den nicht vergütet. Falls er­for­der­lich, muss im Ein­zel­fall ei­ne dies­bezügli­che Ei­ni­gung er­zielt wer­den."

We­der der Kläger noch die Be­klag­te sind oder wa­ren al­ler­dings ta­rif­ge­bun­den, ein Ta­rif­ver­trag fand auf das Ar­beits­verhält­nis auch nicht et­wa durch ver­trag­li­che Be­zug­nah­me An­wen­dung.
Un­ge­ach­tet der schrift­lich fi­xier­ten Re­ge­lung wur­de die über 35 Wo­chen­stun­den hin­aus­ge­hen­de Tätig­keit des Klägers bis et­wa Be­ginn/Mit­te der 90er Jah­re als Mehr­ar­beit vergütet.

So­dann wur­de bei der Be­klag­ten ein Zeit­er­fas­sungs­sys­tem ein­geführt, bei dem je­den­falls die ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den sal­diert wur­den, wei­te­re Ein­zel­hei­ten hier­zu sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

En­de 2000 bzw. zu Be­ginn des Jah­res 2001 er­folg­te ei­ne Ände­rung des bis da­to prak­ti­zier­ten Zeit­er­fas­sungs­sys­tems, die letzt­lich al­le Mit­ar­bei­ter in ir­gend­ei­ner Wei­se be­traf.

 

- 3 -

Mit dem über­wie­gen­den Teil der Be­leg­schaft wur­de ei­ne „Zu­satz­ver­ein­ba­rung Verfügungs­zeit-Re­ge­lung/-Fle­xi­bi­li­sie­rung der Ar­beits­zeit" ab­ge­schlos­sen (vgl. Bl. 202 ff d.A.) und ggf. ei­ne Kom­pen­sa­ti­on für die Ver­gan­gen­heit ver­ein­bart. Mit ei­ni­gen we­ni­gen Mit­ar­bei­tern, dem sog. A1-Führungs­kreis, zu dem auch der Kläger gehörte, wur­de das of­fi­zi­el­le St­un­den­kon­to nicht in bis­he­ri­ger Form fort­geführt, son­dern ei­ne so be­zeich­ne­te „be­son­de­re Ab­wick­lungs­art" ver­ein­bart. Die vom Kläger selbst in sei­ner Funk­ti­on als Per­so­nal­lei­ter da­zu ge­zeich­ne­te Ak­ten­no­tiz vom 13.03.2002 (vgl. Bl. 149 d.A.) hat aus­zugs­wei­se fol­gen­den Wort­laut:

„Im Zu­sam­men­hang mit der Verfügungs­zeit-Re­ge­lung und of­fi­zi­el­len Einführung ab dem 01.05.2001 hat der A1-Führungs­kreis / oben auf­geführ­te Mit­ar­bei­ter ei­ner be­son­de­ren Ab­wick­lungs­art der Verfügungs­zeit-Re­ge­lung für den Führungs­kreis zu­ge­stimmt.

1. Ei­ne Zu­satz­ver­ein­ba­rung / Verfügungs­zeit-Re­ge­lung im Sin­ne der all­ge­mei­nen Ar­beit­neh­mer-Ei­gen­schaft für den Führungs­kreis wur­de nicht ge­trof­fen bzw. fest­ge­legt.

3. Mit die­ser Ab­spra­che ent­spre­chend den A1-Pro­to­kol­len (09.03.; 23.03.; 30.03.2001) wur­de das Ein­verständ­nis zu die­ser be­son­de­ren Ab­wick­lungs­art erklärt.

4. Je­de Führungs­kraft hat al­ler­dings die Möglich­keit, im Rah­men sei­ner St­un­den-Mehr­leis­tung (die ja je­der persönlich kennt und über­schau­en kann) auch für Fehl­zei­ten / Fehl­ta­ge Verfügungs­zeit (St­un­den) / Verfügungs­ta­ge – bei Gut­ha­ben ein­zu­set­zen.

5. Aus ge­nann­ten Gründen wird kein St­un­den­kon­to geführt und dem­nach ist auch die Ter­mi­nal-Ab­fra­ge aus­ge­schal­tet. Es wird le­dig­lich – wie all­ge­mein – nur der Ur­laubs­kon­to-Stand (beim Stem­peln) an­ge­zeigt.

Ab­sch­ließend ist fest­zu­hal­ten, dass al­le A1-Teil­neh­mer sich be­wusst sind, dass es bei die­ser be­son­de­ren Re­ge­lung nur um bei­der­sei­ti­ges Ver­trau­en geht und dass in die­sem Zu­sam­men­hang das Ver­trau­en nur auf­ge­baut bzw. gestärkt wer­den kann."

Dem vor­aus­ge­gan­gen wa­ren Gespräche des A1-Krei­ses vom 09.03.2001, 23.03.2001 so­wie 30.03.2001, wo­bei hin­sicht­lich des In­halts auf die je­wei­li­gen Gesprächs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men wird (vgl. Bl. 144 ff d.A.).

 

- 4 -

In der Fol­ge­zeit bzw. schon im Vor­feld ab En­de des Jah­res 2000 er­folg­te die of­fi­zi­el­le Zeit­er­fas­sung bei der Be­klag­ten für Mit­glie­der des A1-Führungs­krei­ses und so­mit auch für den Kläger dann der­ge­stalt, dass zwar mo­nat­lich die Zeit­er­fas­sungs­jour­na­le geführt und die sich er­ge­ben­den Plus- bzw. Mi­nus­stun­den auf­ge­lis­tet wur­den, al­ler­dings be­gann die St­un­den­be­rech­nung für je­den neu­en Mo­nat un­ge­ach­tet des noch aus dem Vor­mo­nat re­sul­tie­ren­den Sal­dos wie­der von neu­em, al­so bei Null. Die of­fi­zi­el­le Zeit­er­fas­sung wur­de mit­hin nach Sprach­ge­brauch bei­der Par­tei­en mo­nat­lich „gen­ullt".

Da­ne­ben exis­tier­te al­ler­dings die schon seit den 90er Jah­ren vom Geschäftsführer geführ­te Lis­te der er­brach­ten St­un­den fort und wur­de von die­sem wei­ter ge­pflegt. Sie wur­de zu­letzt als „Über­sicht über Mehr­ar­beits­stun­den-Ent­wick­lung (nur in­ter­ne Lis­te für GF = Std.-Kon­to­stand auf Null) (oh­ne VFG-Std.-Re­ge­lung auf­grund bes. Ver­ein­ba­rung)" be­zeich­net (vgl. Bl. 7 d.A.). Während es früher die sog. „Über­stun­den­lis­te" gab (vgl. Bl. 195 bis 200 d.A.), fin­det sich - so­weit vor­ge­tra­gen und er­sicht­lich - die Be­zeich­nung „Mehr­ar­beits­stun­den-Ent­wick­lung (Std.-Kon­to­stand auf Null)" erst ab dem 31.12.2000 (vgl. Bl. 201 d.A.), und noch später wur­de dann der wei­te­re Zu­satz „nur in­ter­ne Lis­te für den Geschäftsführer" ver­wen­det.

Je­den­falls wur­den die vom Kläger er­brach­ten (Mehr-)Ar­beits­stun­den stets in der Auf­stel­lung des Geschäftsführers nach­ge­hal­ten und un­ge­ach­tet der of­fi­zi­el­len Nul­lung der mo­nat­li­chen Zeit­er­fas­sungs­jour­na­le noch do­ku­men­tiert. So­fern der Kläger von der Möglich­keit Ge­brauch ge­macht hat, Frei­zeit­aus­gleich zu er­hal­ten, in­dem er ei­nen in Zif­fer 4 der Ak­ten­no­tiz vom 13.03.2002 erwähn­ten Verfügungs­tag in An­spruch nahm, so fand dies eben­falls in die­ser Auf­stel­lung sei­nen Nie­der­schlag.

Am 31.08.2006 be­trug der Mehr­ar­beits­stun­den­be­stand des Klägers laut in­ter­ner Lis­te 3.036,34 St­un­den. Ein ak­tu­el­le­rer Stand der in­ter­nen Lis­te ist dem Kläger nicht be­kannt und liegt dem Ge­richt nicht vor.

Für die Zeit vom 01.12.2004 bis 31.05.2010 hat­ten die Par­tei­en für den Kläger ei­nen Al­ters­teil­zeit­ver­trag im Block­mo­dell mit der Frei­stel­lung­pha­se ab dem 01.09.2007 (vgl. Bl. 4 ff d.A.) ver­ein­bart.

 

- 5 - 

Im Zu­ge des­sen schlos­sen die Par­tei­en schon am 25.01.2005 ei­ne Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung (vgl. Bl. 19 d.A.), wo­bei laut Zif­fer 3 mit Erfüllung je­ner Ver­ein­ba­rung al­le Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und sei­ner Be­en­di­gung, gleich aus wel­chem Rechts­grund, be­kannt oder un­be­kannt, un­wi­der­ruf­lich ab­ge­gol­ten sein sol­len.
Hin­ter­grund für die­se Ver­ein­ba­rung war, dass der Kläger auf­grund der Krebs­er­kran­kung sei­ner Ehe­frau im Jahr 2004 mehr Zeit für sie wünsch­te und da­her die Al­ters­teil­zeit an­streb­te. Auf Nach­fra­ge hat­te sich der Geschäftsführer der Be­klag­ten zu­dem be­rei­terklärt, dem Kläger noch ins­ge­samt 20.000,00 € als Ab­fin­dung zu­zu­wen­den. Die Par­tei­en ei­nig­ten sich so­dann auf ei­ne für den Kläger steu­ergüns­ti­ge De­kla­ra­ti­on und Aus­zah­lungs­va­ri­an­te (vgl. Bl. 120 d.A.); der dar­in ei­gent­lich für Mai 2010 vor­ge­se­he­ne An­teil des Ab­fin­dungs­be­tra­ges wur­de dann im Hin­blick auf die be­ab­sich­tig­te Ge­set­zesände­rung des § 3 Nr. 9 EStG be­reits im Ja­nu­ar 2005 ge­zahlt.

Ab dem 01.02.2007, mit­hin ei­ni­ge Mo­na­te vor Be­ginn der ei­gent­li­chen Frei­stel­lungs­pha­se ab 01.09.2007, stell­te die Be­klag­te den Kläger von der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung frei, als des­sen Nach­fol­ge­rin, Frau W2, ih­re Ar­beit an­trat. In ei­ner E-Mail vom 15.12.2006 (vgl. Bl. 118 d.A.) be­zeich­ne­te der Geschäftsführer der Be­klag­ten die Ab­we­sen­heit des Klägers als Mehr­stun­den­aus­gleich. Die ge­nau­en Hin­ter­gründe für die Frei­stel­lung sind je­doch zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Mit der am 19.07.2010 beim Ar­beits­ge­richt Iser­lohn ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge be­gehrt der Kläger noch aus­ste­hen­de Mehr­ar­beits­stun­den­vergütung für 2.136,84 St­un­den zu ei­nem Ge­gen­wert von 70.472,98 € brut­to.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, aus­ge­hend vom Stand der Über­sicht der Mehr­ar­beits­stun­den-Ent­wick­lung 31.08.2006 mit 3.036,34 St­un­den sei zunächst da­von aus­zu­ge­hen, dass in der Fol­ge­zeit kei­ne St­un­den auf- bzw. ab­ge­baut wor­den sei­en, so dass der Stand gleich­ge­blie­ben sei. Erst durch die Frei­stel­lung ab dem 01.02.2007 bis zum Be­ginn der ei­gent­li­chen Frei­stel­lungs­pha­se 01.09.2007 sei ei­ne Ver­rin­ge­rung von 899,5 St­un­den an­zu­neh­men, so dass sich noch ein Be­stand von

 

- 6 - 

2.136,84 zu vergüten­der St­un­den er­ge­be. Mul­ti­pli­ziert mit dem sich er­rech­nen­den St­un­den­lohn von 32,98 € brut­to aus­ge­hend vom letz­ten Grund­ge­halt in Höhe von 2.563,00 €, ergäbe sich der Kla­ge­be­trag.

Die grundsätz­lich er­for­der­li­che Dar­le­gung, an wel­chen Ta­gen, zu wel­chen Zei­ten er wel­che Über­stun­den er­bracht ha­ben will, ent­fie­le nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Exis­tenz des Ar­beits­zeit­kon­tos. Unschädlich sei, dass es sich hier­bei um ei­ne als in­ter­ne Lis­te be­zeich­ne­te Auf­stel­lung han­de­le. Ent­schei­dend sei al­lein, dass das in der Ver­gan­gen­heit geführ­te Ar­beits­zeit­kon­to durch den Geschäftsführer un­verändert wei­ter­geführt wor­den sei. Die­sem sei es nur dar­auf an­ge­kom­men, dass das je­weils ho­he St­un­den­kon­to der Mit­ar­bei­ter des Führungs­krei­ses et­wa ab Be­ginn des Jah­res 2001 nicht mehr für al­le an­de­ren Ar­beit­neh­mer sicht­bar sein soll­te. So­weit sich die Be­klag­te auf die vor­ge­leg­ten Gesprächs­pro­to­kol­le aus März 2001 be­zie­he, sei­en die­se aus­sch­ließlich vor dem Hin­ter­grund zu ver­ste­hen, dass mit den übri­gen Mit­ar­bei­tern, de­ren Über­stun­den teil­wei­se durch Zah­lun­gen be­rei­nigt wor­den sei­en, Höchst­gren­zen ver­ein­bart und die ent­spre­chen­den Zu­satz­ver­ein­ba­run­gen ab­ge­schlos­sen wur­den. Ins­be­son­de­re sol­che Höchst­gren­zen soll­te es eben für den A1-Führungs­kreis nicht ge­ben. Die Nul­lung der of­fi­zi­el­len Mo­nats­jour­na­le sei im Übri­gen über die Köpfe des Führungs­krei­ses und oh­ne vor­he­ri­ge Ab­spra­che ein­sei­tig durch die Be­klag­te ent­schie­den wor­den. So­fern der Kläger von der Möglich­keit, Verfügungs­ta­ge in An­spruch zu neh­men, Ge­brauch ge­macht ha­be, sei­en die­se auch – un­strei­tig- von der in­ter­nen Lis­te wie­der ab­ge­zo­gen wor­den.

Bei an­de­ren Mit­ar­bei­tern ha­be die Be­klag­te im Fal­le des Aus­schei­dens Gut­ha­ben auf den Ar­beits­zeit­kon­ten auch aus­ge­zahlt.

Der An­spruch auf Vergütung der Über­stun­den schei­te­re auch nicht an der Aus­gleichs­klau­sel in der Ver­ein­ba­rung vom 25.01.2005, da die­se nicht als ne­ga­ti­ves Schuld­an­er­kennt­nis aus­ge­legt wer­den könne. Es sei über­haupt nicht er­kenn­bar, dass und war­um er auf die be­ste­hen­den Ansprüche hätte ver­zich­ten sol­len. Auch die Be­klag­te hätte die Klau­sel im Übri­gen nicht in die­sem Sin­ne ver­stan­den, da ja sei­tens der Geschäftsführung die in­ter­ne Ar­beits­zeit­er­fas­sungs­lis­te auch nach Ab­schluss die­ser Ver­ein­ba­rung un­verändert fort­geführt wor­den wäre.

 

- 7 - 

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 70.472,98 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus dem sich dar­aus er­ge­ben­den Net­to­be­trag seit dem 01.06.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat sich erst­in­stanz­lich dar­auf be­ru­fen, ein Ar­beits­zeit­kon­to, wel­ches dem Kläger die ein­zel­ne Dar­le­gung der von ihm be­haup­te­ten Über­stun­den ent­behr­lich ma­chen würde, sei nicht ver­ein­bart. Wie sich auch aus den Gesprächs­pro­to­kol­len und dem vor­ge­leg­ten Nach­trag er­ge­be, sei ein et­wai­ges Ar­beits­zeit­kon­to für den Führungs­kreis, zu dem un­strei­tig auch der Kläger gehörte, je­den­falls ab 2001 nicht fort­geführt wor­den. Die­se Be­schlüsse sei­en im Übri­gen nicht ein­sei­tig, son­dern mit Zu­stim­mung der Be­trof­fe­nen ge­fasst wor­den, was sich un­mit­tel­bar aus den bei­gefügten Un­ter­la­gen er­ge­be. Fort­an sei­en die Zeit­er­fas­sungs­jour­na­le mo­nat­lich gen­ullt wor­den und sie ha­be für die­sen Kreis auch kei­ne Rück­stel­lun­gen mehr für et­wai­ge Über­stun­den ge­bil­det (vgl. Bl. 55 ff d.A.; Bl. 100 ff d.A.). Bei der von dem Kläger vor­ge­leg­ten Lis­te han­de­le es sich nur um ei­nen in­ter­nen Über­blick für den Geschäftsführer, von der auch nur we­ni­ge Mit­ar­bei­ter über­haupt Kennt­nis hat­ten. Rich­tig sei in die­sem Zu­sam­men­hang, dass die Be­trof­fe­nen auf An­for­de­rung je­weils Ein­blick in die Lis­te er­hal­ten hätten und die vor­han­de­nen Mehr­ar­beits­stun­den für die sog. Verfügungs­ta­ge ein­set­zen konn­ten. Ein ex­ak­ter Aus­gleich sei aber ge­ra­de nicht vor­ge­se­hen ge­we­sen.

Die Frei­stel­lung des Klägers ab Fe­bru­ar 2007 sei im We­sent­li­chen ge­sichts­wah­rend für den Kläger er­folgt, um et­wai­ge Dif­fe­ren­zen mit sei­ner Nach­fol­ge­rin Frau W2 zu ver­mei­den. Sie hätte je­doch ge­ra­de nicht das Ziel ge­habt, ein et­wai­ges Über­stun­den­kon­to ab­zu­bau­en.

 

- 8 - 

Der An­spruch auf Vergütung von Mehr­ar­beit schei­te­re darüber hin­aus an der Aus­gleichs­klau­sel in der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung. Die For­mu­lie­rung der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung stam­me – un­strei­tig – vom Kläger selbst. Als er­fah­re­nem Per­so­nal­lei­ter sei ihm auch be­wusst ge­we­sen, wel­che Be­deu­tung ei­ner sol­chen Klau­sel zu­kom­me. Je­den­falls aber könne der Kläger nun kei­ne Vergütung für die vor dem 26.01.2005 lie­gen­de Zeit mehr für sich be­an­spru­chen, aus der Zeit ab dem 26.01.2005 würden le­dig­lich 253,93 Über­stun­den re­sul­tie­ren, de­nen der Kläger selbst 899,5 St­un­den für die Zeit ab Fe­bru­ar 2007 als Ab­bau ge­genüber­stel­le.

Schluss­end­lich ha­be der Kläger sei­nen St­un­den­lohn auch falsch be­rech­net.

Mit Ur­teil vom 20.04.2011 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat im We­sent­li­chen zur Be­gründung aus­geführt, der Kläger ha­be be­reits nicht die Exis­tenz ei­nes Ar­beits­zeit­kon­tos dar­le­gen können, so dass er im Ein­zel­nen die von ihm ge­leis­te­ten Über­stun­den hätte vor­tra­gen müssen. Darüber hin­aus wären bis zum 25.01.2005 an­ge­fal­le­ne Über­stun­den durch die ver­ein­bar­te Aus­gleichs­klau­sel er­lo­schen. Den dann in der Zeit bis zum 31.08.2006 auf­ge­bau­ten Über­stun­den stünde ein höhe­rer Ab­bau durch die Frei­stel­lung ab dem 01.02.2007 ge­genüber.

Ge­gen das ihm am 11.05.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger am 01.06.2011 beim LAG Hamm Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Frist­verlänge­rung bis zum 11.08.2011 am 03.08.2011 be­gründet.

Der Kläger trägt zweit­in­stanz­lich im we­sent­li­chen vor, das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts be­ru­he auf ei­ner un­vollständi­gen Tat­sa­chen­fest­stel­lung, da Vor­trag bei­der Par­tei­en nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt wor­den sei und so feh­ler­haft die Exis­tenz des Ar­beits­zeit­kon­tos ver­neint wor­den sei. Fer­ner ha­be das Ge­richt rechts­feh­ler­haft das Vor­lie­gen ei­nes ne­ga­ti­ven Schuld­an­er­kennt­nis­ses an­ge­nom­men.
So­weit die Be­klag­te nun­mehr erst­ma­lig be­haup­tet, es ha­be auch schon früher kein Ar­beits­zeit­kon­to im ei­gent­li­chen Sin­ne ge­ge­ben, so sei dies ein neu­er Vor­trag, der sich auch nicht mit dem erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gen de­cke.

 

- 9 - 

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Iser­lohn vom 20.04.2011 – 1 Ca 1593/10 – ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 70.472,98 € brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus dem sich dar­aus er­ge­ben­den Net­to­be­trag seit dem 01.06.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te trägt zweit­in­stanz­lich ver­tie­fend vor, dass nach Einführung der Zeit­er­fas­sung im Jahr 1994/1995 dem jet­zi­gen Geschäftsführer Herrn T1 auf­ge­fal­len sei, dass die St­un­den vom Zeit­er­fas­sungs­sys­tem mo­nat­lich im­mer rech­ne­risch ad­diert wor­den sei­en und er ver­sucht ha­be, dem ent­ge­gen­zu­wir­ken. In die­sem Zu­sam­men­hang sei­en die Zeit­kon­ten für ei­nen be­stimm­ten Per­so­nen­kreis mo­nat­lich gen­ullt wor­den; ein ech­tes Ar­beits­zeit­kon­to, bei dem Mehr­ar­beits­stun­den mit Frei­zeit aus­ge­gli­chen wer­den soll­ten, wie es der Kläger be­haup­te, ha­be es hin­ge­gen auch vor dem Jahr 2002 nicht ge­ge­ben. Es blei­be darüber hin­aus un­verständ­lich, dass der Kläger trotz der be­trieb­li­chen Zu­satz­ver­ein­ba­rung vom 13.03.2002 nach wie vor be­strei­te, dass je­den­falls ab die­ser Zeit für ihn kein Ar­beits­zeit­kon­to geführt wor­den sei. Die in­ter­ne Lis­te sei geführt wor­den, um Feh­ler bei der Zeit­er­fas­sung auf­zu­de­cken, z.B. wenn sich ein Mit­ar­bei­ter nicht ord­nungs­gemäß aus­stem­pe­le. Sie sei im Übri­gen auf Vor­schlag des Klägers als Per­so­nal­lei­ter geführt wor­den.

Die In­an­spruch­nah­me von Verfügungs­stun­den durch die Mit­ar­bei­ter des A1-Krei­ses sei un­abhängig von dem Be­ste­hen et­wai­ger Plus­stun­den auf dem Zeit­kon­to und wäre auch bei et­wai­gen Mi­nus­stun­den möglich ge­we­sen. Durch den Par­al­lel­lauf der Zeit­er­fas­sung so­wie der in­ter­nen Lis­te des Geschäftsführers sei­en die Mi­nus­stun­den zwar auch auf des­sen Lis­te auf­ge­taucht, ei­ne ech­te Ver­rech­nung ha­be in­des nicht statt­ge­fun­den.

 

- 10 - 

Mit dem Ur­teil des BAG vom 17.08.2011 – 5 AZR 406/10 – sei auch für die­sen Fall da­von aus­zu­ge­hen, dass ei­ne Vergütungs­er­war­tung des Klägers hin­sicht­lich ei­ner et­wai­gen Über­stun­den­ab­gel­tung ge­ra­de nicht an­zu­neh­men sei.

We­gen des wei­te­ren Sach- und Streit­stan­des wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung war zulässig, je­doch un­be­gründet.

I. Die Be­ru­fung war zulässig. Sie wur­de ins­be­son­de­re gemäß §§ 64 Abs. 2 b, Abs. 6, 66 ArbGG i.V.m. §§ 519, 520 ZPO form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet.

II. Die Be­ru­fung ist aber un­be­gründet, da das Ar­beits­ge­richt zu Recht die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat.

Der Kläger hat kei­nen An­spruch auf Zah­lung der gel­tend ge­mach­ten Über­stun­den­vergütung aus §§ 611, 612 BGB i.V.m. dem zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag.

1. Der Ar­beit­neh­mer, der im Pro­zess von sei­nem Ar­beit­ge­ber die Be­zah­lung von Über­stun­den for­dert, muss, zu­mal wenn zwi­schen der Gel­tend­ma­chung und der be­haup­te­ten Leis­tung ein länge­rer Zeit­raum liegt, beim Be­strei­ten der Über­stun­den im Ein­zel­nen dar­le­gen, an wel­chen Ta­gen und zu wel­chen Ar­beits­zei­ten er über die übli­che Ar­beits­zeit hin­aus tätig ge­wor­den ist. Er muss vor­tra­gen, von wel­cher Nor­mal­ar­beits­zeit er aus­geht, und im Ein­zel­nen dar­le­gen, wann und mit wel­chen kon­kre­ten, ge­schul­de­ten Tätig­kei­ten er über die Nor­mal­ar­beits­zeit hin­aus tätig ge­wor­den ist (vgl. BAG, Ur­teil vom 25.05.2005 – 5

 

- 11 - 

AZR 319/04, EzA § 611 BGB 2002 Mehr­ar­beit Nr. 1; BAG, Ur­teil vom 29.05.2002 – 5 AZR 370/01, EzA § 611 BGB Mehr­ar­beit Nr. 10; BAG, Ur­teil vom 17.04.2002 – 5 AZR 644/00, DB 2002, 1455).
Erst dann ob­liegt es dem Ar­beit­ge­ber, nach den Grundsätzen der ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last dem Vor­trag des Klägers sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­zu­tre­ten.

Im vor­lie­gen­den Fall fehlt ein sol­cher Vor­trag des Klägers. Er be­ruft sich viel­mehr auf die sich aus der Lis­te des Geschäftsführers er­ge­ben­de Zahl von Über­stun­den am 31.08.2006 und zieht so­dann 899,5 St­un­den für die Frei­stel­lung im Jahr 2007 ab. Die kon­kre­te Dar­le­gung, an wel­chen Ta­gen und zu wel­chen Zei­ten er über die übli­che Ar­beits­zeit von 35 Wo­chen­stun­den hin­aus ge­ar­bei­tet hat, liegt hin­ge­gen nicht vor.

2. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der sich die Kam­mer auch an­sch­ließt, genügt es ab­wei­chend von den oben dar­ge­stell­ten Grundsätzen für die Schlüssig­keit ei­ner Kla­ge, die auf Aus­gleich des Ar­beits­zeit­gut­ha­bens auf ei­nem Ar­beits­zeit­kon­to ge­rich­tet ist, dass der Kläger die Ver­ein­ba­rung ei­nes Ar­beits­zeit­kon­tos und das Gut­ha­ben zum ver­ein­bar­ten Aus­zah­lungs­zeit­punkt dar­legt (vgl. BAG, Ur­teil vom 13.03.2002 – 5 AZR 43/01, EzA § 253 ZPO Nr. 22).

Mit aus Sicht der Kam­mer zu­tref­fen­der Ar­gu­men­ta­ti­on geht das Bun­des­ar­beits­ge­richt da­von aus, dass es sich in sol­chen Fällen nicht um die Gel­tend­ma­chung von Vergütung ein­zel­ner Über­stun­den im ei­gent­li­chen Sin­ne han­delt, son­dern eben um die Aus­zah­lung ei­nes be­ste­hen­den Zeit­gut­ha­bens. So­fern ein sol­ches auf ei­nem Ar­beits­zeit­kon­to aus­ge­wie­sen ist, han­delt es sich le­dig­lich um ei­ne be­stimm­te Aus­drucks­form des zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers be­ste­hen­den Vergütungs­an­spruchs (vgl. BAG, Ur­teil vom 13.03.2002, aaO; BAG, Ur­teil vom 13.02.2002 – 5 AZR 470/00, NZA 2002, 683). Al­lein die Leis­tung von Über­stun­den, die nicht lau­fend vergütet wer­den, be­gründet al­ler­dings noch nicht die An­nah­me, die Par­tei­en hätten sich über die Führung ei­nes Ar­beits­zeit­kon­tos ge­ei­nigt (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 20.07.2011 – 7 Sa 622/10, ju­ris).

 

- 12 - 

a) Vor­lie­gend ist es dem Kläger schon nicht ge­lun­gen, die Exis­tenz ei­nes sol­chen Ar­beits­zeit­kon­tos dar­zu­le­gen.

Die als in­ter­ne Lis­te be­zeich­ne­te Auf­stel­lung des Geschäftsführers kann nicht als Aus­drucks­form des zu­guns­ten des Klägers be­ste­hen­den Vergütungs­an­spruchs her­hal­ten.

aa) Da­bei spielt die Be­zeich­nung si­cher­lich le­dig­lich ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le, da ein „ech­tes Ar­beits­zeit­kon­to" nicht sei­ne Wir­kung da­durch ver­lie­ren kann, dass ihm ei­ne an­de­re Be­zeich­nung ge­ge­ben wird.

bb) Aus­schlag­ge­bend ist al­ler­dings, dass un­ge­ach­tet des­sen, wel­che Rechts­qua­lität der bis En­de 2000 geführ­ten Über­stun­den­lis­te zu­kam, die Be­klag­te je­den­falls mit dem A1-Führungs­kreis, zu dem un­strei­tig auch der Kläger gehörte, abändernd dann die ne­bulöse „be­son­de­re Ab­wick­lungs­art" ver­ein­bart hat. Hier­bei sind die Par­tei­en aus­weis­lich der vom Kläger selbst ge­zeich­ne­ten Ak­ten­no­tiz vom 13.03.2002 da­von aus­ge­gan­gen, dass für je­de Führungs­kraft auch wei­ter­hin Über­stun­den an­fal­len wer­den, die wie­der­um für Verfügungs­ta­ge ein­ge­setzt wer­den können. Aus­drück­lich soll­te je­doch kein St­un­den­kon­to mehr geführt wer­den und dem- ent­spre­chend auch die Ter­mi­nal­ab­fra­ge aus­ge­schal­tet sein. Par­al­lel da­zu wur­den die of­fi­zi­el­len Zeit­er­fas­sungs­jour­na­le für die ent­spre­chen­den Mit­ar­bei­ter mo­nat­lich gen­ullt. An die­ser Ver­ein­ba­rung hat der Kläger aus­weis­lich der Gesprächs­pro­to­kol­le und der Ak­ten­no­tiz vom 13.03.2002 nicht nur mit­ge­wirkt, son­dern hat die­se auch aus­drück­lich mit­ge­tra­gen. Ihm war so­mit voll­kom­men klar, dass ein Ar­beits­zeit­kon­to im ei­gent­li­chen Sin­ne nicht (mehr) geführt wer­den soll­te.

cc) So­weit darüber hin­aus die in­ter­ne Lis­te für den Geschäftsführer – egal ob wie erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen zum ei­ge­nen Über­blick oder wie zweit­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen zum Nach­hal­ten et­wai­ger Feh­ler bei der Zeit­er­fas­sung – trotz­dem un­verändert fort­geführt wur­de, ändert dies wie­der­um nichts.
Dass dies so sein würde und der Lis­te den­noch nicht die Qua­lität ei­nes ech­ten St­un­den­kon­tos wie bei den übri­gen Mit­ar­bei­tern zu­kom­men soll­te, er­gibt sich un­mit­tel­bar aus den Zif­fern 4 und 5 der Ak­ten­no­tiz vom 13.03.2002 und den vor­lie­gen­den Gesprächs­pro­to­kol­len. Den Par­tei­en war zu je­der Zeit be­wusst, dass

 

- 13 - 

die ursprüng­li­che Lis­te, wenn auch un­ter neu­em Na­men, par­al­lel zu den gen­ull­ten Zeit­er­fas­sungs­jour­na­len ge­pflegt wer­den würde, oh­ne dass die­ser die Qua­lität ei­nes Ar­beits­zeit­kon­tos zu­kom­men soll­te. Statt­des­sen ha­ben die Par­tei­en eben die „be­son­de­re Ab­wick­lungs­art" ver­ein­bart. Auch die Dif­fe­ren­zie­rung war für die Par­tei­en nicht zwei­fel­haft, da ja für die übri­gen Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten außer­halb des A1-Krei­ses ein ech­tes Ar­beits­zeit­kon­to exis­tier­te.

dd) Auch wenn der rei­nen Be­griff­lich­keit „in­ter­ne Lis­te" zunächst kei­ne Be­deu­tung zu­kommt, so er­gibt sich aus ihr und auch dem Vor­trag bei­der Par­tei­en, dass die­se Lis­te zwar für die be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer ein­seh­bar war, je­doch ge­ra­de nicht da­zu be­stimmt war, nach außen ge­tra­gen oder auch nur den be­tref­fen­den Mit­ar­bei­tern aus­gehändigt zu wer­den. Hier­durch un­ter­schei­det sie sich aber auch we­sent­lich von den sons­ti­gen Mit­teil­lun­gen ei­nes Ar­beit­ge­bers an den Ar­beit­neh­mer über den Stand des für ihn geführ­ten Ar­beits­zeit­kon­tos. Nur die vor­be­halt­lo­se Mit­tei­lung ei­nes Ar­beit­ge­bers über den Stand des Ar­beits­zeit­kon­tos stellt des­sen Sal­do eben­so streit­los wie ei­ne Lohn- oder Ge­halts­mit­tei­lung die dar­in aus­ge­wie­se­ne Geld­for­de­rung (vgl. BAG, Ur­teil vom 28.07.2010 – 5 AZR 521/09, DB 2010, 284). So­fern hin­ge­gen ei­ne St­un­den­auf­stel­lung zwar für den Ar­beit­neh­mer ein­seh­bar ist, je­doch ge­ra­de nicht den Zweck hat, ihm aus­gehändigt zu wer­den und dem­ent­spre­chend un­ge­prüft ver­bleibt, be­kommt ihr nicht ein­mal die an­sons­ten von der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts an­er­kann­te Funk­ti­on als Wis­sens­erklärung zu.

b) Da be­reits die Exis­tenz ei­nes ver­bind­li­chen Ar­beits­zeit­kon­tos nicht aus­rei­chend dar­ge­legt ist, muss­te der wei­te­ren, vor dem Hin­ter­grund der von ihm selbst ver­fass­ten Er­le­di­gungs­klau­sel in der Auf­he­bungs­ver­ein­ba­rung vom 25.01.2005 äußerst zwei­fel­haf­ten Fra­ge, in­wie­weit der Kläger das Gut­ha­ben zum ver­ein­bar­ten Aus­zah­lungs­zeit­punkt vor­ge­tra­gen hat, nicht wei­ter nach­ge­gan­gen wer­den.

3. Die Aus­zah­lung von Über­stun­den schei­tert noch an ei­nem wei­te­ren Ge­sichts­punkt. Es fehlt an ei­ner gemäß § 612 BGB er­for­der­li­chen Vergütungs­er­war­tung des Klägers.

 

- 14 - 

a) Gemäß § 8 des zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den Ar­beits­ver­tra­ges sol­len im ver­tret­ba­ren Rah­men zu leis­ten­de Über­stun­den, die sich im We­sent­li­chen an ta­rif­recht­li­che Be­stim­mun­gen rich­ten, nicht vergütet wer­den. Falls er­for­der­lich, muss im Ein­zel­fall ei­ne Ei­ni­gung er­zielt wer­den.

Die­se Klau­sel hält ei­ner Wirk­sam­keitsprüfung nicht stand. Gemäß § 306 BGB ist die Klau­sel da­her ins­ge­samt un­wirk­sam.

aa) Bei der Re­ge­lung han­delt es sich um ei­ne All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung i.S.d. §§ 305 ff BGB.

bb) Die Klau­sel ist nach § 307 Abs. 1 BGB man­gels hin­rei­chen­der Trans­pa­renz un­wirk­sam.

Nach § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB un­ter­lie­gen Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen nur in­so­weit der un­ein­ge­schränk­ten In­halts­kon­trol­le, wie durch sie von Rechts­vor­schrif­ten ab­wei­chen­de oder die­se ergänzen­de Re­ge­lun­gen ver­ein­bart wer­den. An­de­re Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen, durch die nicht von Rechts­vor­schrif­ten ab­ge­wi­chen wird, weil in ih­nen frei von ge­setz­li­cher Re­gu­lie­rung die Art der Ar­beits­leis­tung, die Höhe des Ar­beits­ent­gelts und der Um­fang der Ar­beits­zeit fest­ge­legt wer­den, sind von der An­ge­mes­sen­heits­kon­trol­le aus­ge­nom­men. Sie un­ter­lie­gen je­doch der Trans­pa­renz­kon­trol­le (§ 307 Abs. 3 Satz 2, Abs. 1 Satz 2 iVm. Abs. 1 Satz 1 BGB). Die­se er­fasst ins­be­son­de­re Klau­seln, die den Um­fang der von den Par­tei­en ge­schul­de­ten Ver­trags­leis­tun­gen fest­le­gen (vgl. BAG, Ur­teil vom 21.06.2011 – 9 AZR 236/10, NZA 2011, 1274).

Nach § 307 Abs. 1 S.2 BGB kann sich die zur Un­wirk­sam­keit ei­ner all­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gung führen­de un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung auch aus der man­geln­den Klar­heit und Verständ­lich­keit der Be­din­gung er­ge­ben. Der Ver­trags­part­ner muss oh­ne frem­de Hil­fe in der La­ge sein, sich Ge­wiss­heit über In­halt der ver­trag­li­chen Rech­te und Pflich­ten ver­schaf­fen zu können und nicht von der Durch­set­zung be­ste­hen­der Rech­te ab­ge­hal­ten wer­den. Die Klau­sel muss im

 

- 15 - 

Rah­men des recht­lich und tatsächli­chen Zu­mut­ba­ren die Rech­te und Pflich­ten des Ver­trags­part­ners klar und präzi­se um­schrei­ben, sie ver­letzt hin­ge­gen das Be­stimmt­heits­ge­bot, wenn sie ver­meid­ba­re Un­klar­hei­ten und Spielräume enthält. Der Ar­beit­neh­mer muss be­reits bei Ver­trags­schluss er­ken­nen können, was ge­ge­be­nen­falls auf ihn zu­kommt und wel­che Leis­tung er für die ver­ein­bar­te Vergütung ma­xi­mal er­brin­gen muss (vgl. BAG, Ur­teil vom 01.09.2010 – 5 AZR 517/09, EzA BGB 2002, § 307 Nr. 50; BAG, Ur­teil vom 20.04.2011 – 5 AZR 200/10, DB 2011, 1639).

Im vor­lie­gen­den Fall ist we­der klar, wie vie­le Über­stun­den sich noch „in ver­tret­ba­rem Rah­men" hal­ten sol­len, noch wie die For­mu­lie­rung „im We­sent­li­chen an ta­rif­recht­li­che Be­stim­mun­gen aus­rich­ten" zu ver­ste­hen ist. Es bleibt hier of­fen, wie vie­le Über­stun­den pro Wo­che bzw. pro Mo­nat dem Ar­beit­neh­mer oh­ne Vergütung ab­ver­langt wer­den und wann die Gren­ze er­reicht sein soll, nach der ei­ne in­di­vi­du­el­le Ei­ni­gung er­zielt wer­den muss. Die Be­klag­te hätte un­schwer im Klau­sel­text durch Auf­nah­me ei­ner aus­drück­li­chen St­un­den­zahl oder zu­min­dest mit ei­nem aus­drück­li­chen Hin­weis auf das Ar­beits­zeit­ge­setz hier aus­rei­chen­de Trans­pa­renz schaf­fen können.

cc) Fol­ge der Un­wirk­sam­keit der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gung ist die An­wend­bar­keit der dis­po­si­ti­ven Ge­set­zes­be­stim­mun­gen, § 306 Abs. 2 BGB. Ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung ist nicht in Be­tracht zu zie­hen, weil die ge­setz­li­che Re­ge­lung der Rechts­fol­gen des Feh­lens ei­ner - wirk­sa­men - Vergütungs­ver­ein­ba­rung in § 612 BGB kei­ne ergänzen­de ver­trag­li­che Be­stim­mung er­for­dert.

b) An­spruchs­grund­la­ge für den Kläger wäre da­her al­lein § 612 Abs. 1 BGB, wo­nach ei­ne Vergütung als still­schwei­gend ver­ein­bart gilt, wenn die Dienst­leis­tung den Umständen nach nur ge­gen Vergütung zu er­war­ten ist. Un­mit­tel­bar er­ge­ben sich hier­aus für den Kläger kei­ne Ansprüche. Die Vor­schrift ist aber ent­spre­chend an­zu­wen­den, wenn ei­ne in be­stimm­ter Höhe gewähr­te Ar­beits­vergütung nicht den vol­len Ge­gen­wert für die er­brach­ten Dienst­leis­tun­gen

 

- 16 - 

dar­stellt, al­so Über­stun­den oder Mehr­ar­beit auf die­se Wei­se vergütet wer­den sol­len (vgl. BAG, Ur­teil vom 01.09. 2010 aaO.).

Dies ist vor­lie­gend nicht der Fall.

aa) Ei­ne sol­che ob­jek­ti­ve Vergütungs­er­war­tung wird bei der Ab­leis­tung von Über­stun­den durch Ar­beit­neh­mer zwar über­wie­gend an­zu­neh­men sein, nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der sich die Kam­mer an­sch­ließt, gibt es je­doch kei­nen all­ge­mei­nen Rechts­grund­satz, dass je­de Mehr­ar­beits­zeit oder je­de dienst­li­che An­we­sen­heit über die ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit hin­aus zu vergüten ist, dies gilt ins­be­son­de­re bei Diens­ten höhe­rer Art. Die Vergütungs­er­war­tung ist stets an­hand ei­nes ob­jek­ti­ven Maßstabs un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­sit­te, der Art, des Um­fangs und der Dau­er der Dienst­leis­tun­gen so­wie der Stel­lung der Be­tei­lig­ten zu­ein­an­der fest­zu­stel­len, oh­ne dass es auf de­ren persönli­che Mei­nung ankäme (vgl. BAG, Ur­teil vom 17.08.2011 – 5 AZR 406/10, NZA 2011, 1335; BAG, Ur­teil vom 17.03.1982 – 5 AZR 1047/79, ju­ris).

bb) Der Kläger war bei der Be­klag­ten zu­letzt als Per­so­nal­lei­ter beschäftigt.
Hier­bei han­delt es sich um ei­ne ge­ho­be­ne Stel­lung, die re­gelmäßig mit erhöhten Ar­beits­zei­ten, erhöhter Ver­ant­wor­tung und auch ent­spre­chend erhöhter Vergütung ver­bun­den ist. Das ge­leis­te­te über­ob­li­ga­to­ri­sche En­ga­ge­ment wird je­doch re­gelmäßig nicht stun­den­ge­nau er­fasst und ab­ge­gol­ten. Während sei­ner Tätig­keit als Per­so­nal­lei­ter sind ihm auch zu kei­ner Zeit Über­stun­den als Brut­to­ent­gelt ab­ge­rech­net und aus­ge­zahlt wor­den.

Vor­lie­gend deckt sich die Durchführung des Ar­beits­ver­tra­ges ab Mit­te der 90er Jah­re mit der ob­jek­tiv nicht vor­han­de­nen Vergütungs­er­war­tung. Trotz der kon­stant auf­ge­lau­fe­nen Über­stun­den hat es kei­ne kla­re Re­ge­lung ge­ge­ben, son­dern le­dig­lich die ne­bulöse Ver­ein­ba­rung ei­ner „be­son­de­ren Ab­wick­lungs­art" aus dem Jahr 2002 so­wie die spo­ra­di­sche In­an­spruch­nah­me der Verfügungs­ta­ge. Zu­dem wies der Kläger in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Be­ru­fungs­kam­mer dar­auf hin, dass selbst bei Ver­ein­ba­rung sei­ner Ab­fin­dung fünf Jah­re vor Aus­schei­den aus dem Be­trieb der Be­klag­ten und bei Un­ter­zeich­nung der Er­le­di­gungs­klau­sel mit kei­nem Wort ein et­wai­ger fi­nan­zi­el­ler Aus­gleich der Mehr­ar­beits­stun­den bzw. die Aus­zah­lung

 

- 17 - 

des Ar­beits­zeit­gut­ha­bens bei Aus­schei­den Ge­gen­stand der Ver­hand­lun­gen ge­we­sen wäre. Der Kläger als Per­so­nal­lei­ter im Un­ter­schied zu ei­nem ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer, der über sei­ne dies­bezügli­chen Rech­te und Pflich­ten im Un­kla­ren sein mag, hätte im ei­ge­nen In­ter­es­se hier auf ei­ne kla­re Re­ge­lung ge­drängt, so­fern er denn selbst von ei­ner Vergütungs­pflicht aus­ge­gan­gen wäre. Ge­ra­de die Tat­sa­che, dass der Kläger selbst es über mehr als zehn Jah­re hin­ge­nom­men hat, stets mehr als die ver­ein­bar­ten 35 St­un­den zu ar­bei­ten und gleich­zei­tig le­dig­lich spo­ra­disch Verfügungs­ta­ge oh­ne nen­nens­wer­ten Ab­bau sei­ner St­un­den in An­spruch nahm, zeigt aus Sicht der Kam­mer, dass er sich – wie es sich eben auch aus den Pro­to­kol­len und Ver­ein­ba­run­gen aus März 2001 bzw. 2002 her­aus­le­sen lässt – mit der Si­tua­ti­on und der „be­son­de­ren Ab­wick­lung" ein­ver­stan­den erklärt hat­te. Die Kam­mer über­sieht da­bei nicht, dass es auf die sub­jek­ti­ve Hal­tung des Klägers und der Be­klag­ten nicht an­kommt, son­dern nur auf die ob­jek­ti­ve Vergütungs­er­war­tung ab­ge­stellt wer­den muss.
Her­aus­ge­ar­bei­tet wer­den soll je­doch, dass das oben be­schrie­be­ne Ver­hal­ten des Klägers in der Ver­gan­gen­heit nur des­halb nicht er­staunt, weil es der ob­jek­ti­ven Ver­kehrs­an­schau­ung ent­spricht, in sei­ner Po­si­ti­on kei­ne stun­den­ge­naue Ab­rech­nung zu ver­lan­gen, son­dern über­ob­li­ga­to­ri­schen Ein­satz zu lie­fern bei gleich­zei­ti­ger In­an­spruch­nah­me an­der­wei­ti­ger Pri­vi­le­gi­en. Zu­dem ver­weist die Be­klag­te zu Recht dar­auf, dass ei­ne 35-St­un­den-Wo­che, ja selbst ei­ne 40-St­un­den-Wo­che, für ei­nen Per­so­nal­lei­ter un­gewöhn­lich ist und viel­mehr Ar­beits­zei­ten üblich und zu er­war­ten sind, die weit über dies hin­aus­ge­hen.

cc) Zu­guns­ten des Klägers strei­ten auch nicht et­wai­ge ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen. Zwar ist un­strei­tig auf das Ar­beits­verhält­nis kein Ta­rif­ver­trag an­wend­bar, fach­lich wäre je­doch der Ei­sen-, Me­tall- und Elek­tro­ta­rif­ver­trag NRW ein­schlägig. Die­ser sieht zwar de­zi­dier­te Re­ge­lun­gen für die Vergütung und die Zu­schläge von Mehr­ar­beit vor, in­des würde der Kläger auf­grund sei­ner Tätig­keit als Per­so­nal­lei­ter und sei­ner Vergütung schon nicht dem persönli­chen An­wen­dungs­be­reich des Ent­gelt­rah­men­ab­kom­mens und dem ein­heit­li­chen Man­tel­ta­rif­ver­trag un­ter­fal­len. Fol­ge­rich­tig kann ei­ne ent­spre­chen­de Vergütungs­er­war­tung dann aber auch nicht aus dem Ta­rif­ver­trag her­ge­lei­tet wer­den.

 

- 18 - 

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on wa­ren nicht ge­ge­ben, da es sich im vor­lie­gen­den Fall um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung han­del­te, bei der voll­umfäng­lich der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ge­folgt wur­de.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

 

K1 

G1 

W1, A.
/Fou.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 19 Sa 896/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880