Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Lohnsteuer, Lohn und Gehalt, Nettolohnvereinbarung
   
Gericht: Arbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 10 Ca 2697/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.09.2010
   
Leit­sätze: Sch­ließen die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en oh­ne wei­te­re Ab­spra­chen ei­ne Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung zu ei­nem Zeit­punkt, in dem die le­di­ge Kläge­rin die Lohn­steu­er­klas­se I hat, so ist der Ar­beit­ge­ber auch nach der Hei­rat der Ar­beit­neh­me­rin und ei­nem Wech­sel in die Lohn­steu­er­klas­se V ver­pflich­tet, die Lohn­steu­er vollständig zu tra­gen. Die Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung ist nicht ergänzend aus­zu­le­gen (ab­wei­chend von BAG 6.7.1970 - 5 AZR 523/69). Der Ver­pflich­tung kann nur im Fal­le des Hin­zu­tre­tens wei­te­rer Umstände der Ein­wand des Rechts­miss­brauchs (§ 242 BGB) ent­ge­gen ge­hal­ten wer­den.
Vor­ins­tan­zen:
   

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über Zah­lungs­ansprüche der Kläge­rin auf­grund ei­ner Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung.

Die Be­klag­te such­te im Herbst 2003 ei­ne Arzt­hel­fe­rin. Auf Ver­mitt­lung ei­ner Mit­ar­bei­te­rin der Be­klag­ten, der als Zeu­gin be­nann­ten Frau G., kam es im Sep­tem­ber 2003 zu ei­nem Gespräch zwi­schen den Par­tei­en. Die Kläge­rin wies die Be­klag­te dar­auf hin, dass sich ei­ne Auf­ga­be ih­rer Ar­beits­stel­le in Wup­per­tal und ein Wech­sel zur Be­klag­ten für sie nur Loh­ne, wenn sie min­des­tens 1.500,00 Eu­ro net­to ver­die­ne. In der Fol­ge­zeit schlos­sen die Par­tei­en un­ter dem Da­tum des 3.10.2003 mit Wir­kung zum 1.11.2003 ei­nen schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag über ei­ne Tätig­keit der Kläge­rin bei der Be­klag­ten als Arzt­hel­fe­rin im OP-Be­reich (vgl. An­la­ge K 1, Bl. 5 ff d.A.). In § 4 des Ver­trags ist un­ter der Über­schrift "Vergütung" ge­re­gelt:

"Das Ge­halt beträgt mo­nat­lich net­to € 1.500. Es wird nachträglich zum En­de ei­nes Mo­nats aus­ge­zahlt.

Mehr­ar­beit in ge­rin­gem Um­fang ist durch die­ses Ge­halt ab­ge­gol­ten." 

In dem Ver­trags­for­mu­lar war ursprüng­lich die For­mu­lie­rung "brut­to DM" vor­ge­se­hen. Die­se wur­de durch­ge­stri­chen und hand­schrift­lich er­setzt durch "net­to €".

Die im De­zem­ber 1980 ge­bo­re­ne Kläge­rin, die noch ih­ren Mädchen­na­men trug, hat­te bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags die Lohn­steu­er­klas­se I. Die Kläge­rin hei­ra­te­te in der Fol­ge­zeit und wech­sel­te im Jah­re 2005 im Hin­blick auf die El­tern­zeit nach der Ge­burt ih­res ers­ten Kin­des in die Lohn­steu­er­klas­se V. Die El­tern­zeit nach der Ge­burt des zwei­ten Kin­des en­de­te am 25.1.2009 auf­grund des To­des des Kin­des. Die Be­klag­te sprach ge­genüber der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 28.1.2009 ei­ne frist­gemäße Kündi­gung aus. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te mit Ab­lauf des 28.2.2009 auf­grund ei­nes ge­richt­li­chen Ver­gleichs, der im schrift­li­chen Ver­fah­ren un­ter dem Ak­ten­zei­chen Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf 2 Ca 652/09 ge­schlos­sen wur­de (vgl. An­la­ge K 2, Bl. 8 d.A.). Nach Nr. 2 des Ver­gleichs, der durch Be­schluss vom 17.3.2009 fest­ge­stellt wur­de, ver­pflich­te­ten sich die Par­tei­en, das Ar­beits­verhält­nis bis zum Be­en­di­gungs­zeit­punkt ord­nungs­gemäß ab­zu­wi­ckeln und ab­zu­rech­nen.

Die Be­klag­te zahl­te der Kläge­rin für den Mo­nat Ja­nu­ar 2009 ei­nen Net­to­be­trag iHv. 286,96 Eu­ro aus. Aus­weis­lich der Lohn­ab­rech­nung vom 24.4.2009 (An­la­ge K 3, Bl. 10 d.A.) leg­te die Be­klag­te da­bei ei­nen Brut­to­lohn­an­spruch iHv 430,30 Eu­ro und die Lohn­steu­er­klas­se V zu Grun­de. Für den Mo­nat Fe­bru­ar 2009 brach­te die Be­klag­te an die Kläge­rin ei­nen Net­to­be­trag iHv. 1.089,23 Eu­ro zur Aus­zah­lung. Aus­weis­lich der Lohn­ab­rech­nung vom 28.5.2009 (An­la­ge K 4, Bl. 11 d.A.) ging die Be­klag­te da­bei von ei­nem Brut­to­lohn­an­spruch iHv. 2.411,45 Eu­ro aus.

Die Kläge­rin ist der An­sicht, die Be­klag­te sei ver­pflich­tet, un­abhängig von dem Wech­sel in die Lohn­steu­er­klas­se V den vol­len im schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag ver­ein­bar­ten Net­to­be­trag aus­zu­zah­len. Da­zu be­haup­tet die Kläge­rin, sie ha­be in dem Gespräch im Jahr 2003 erklärt, dass der Be­trag von 1.500,00 Eu­ro net­to/mo­nat­lich in je­dem Fall ga­ran­tiert sein müsse. Dies sei Grund­la­ge für den Ar­beits­ver­trag ge­we­sen. Dass die Be­klag­te über­haupt ei­ne Rück­rech­nung auf den auf­zu­wen­den­den Brut­to­be­trag vor­ge­nom­men ha­be, be­strei­tet die Kläge­rin mit Nicht­wis­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt, 

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 423,81 Eu­ro net­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 26.5.2010 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Sie ist der An­sicht, der Ar­beits­ver­trag sei ergänzend da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass ihr durch ei­nen Wech­sel der Kläge­rin in die Lohn­steu­er­klas­se V kein Nach­teil ent­ste­hen dürfe. Die Be­klag­te be­haup­tet, sie ha­be vor Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags an­hand der von der Kläge­rin an­ge­ge­be­nen Lohn­steu­er­klas­se er­mit­telt, wie viel sie ins­ge­samt zah­len müsse. Weil das er­mit­tel­te Brut­to­er­geb­nis in den Rah­men bei der Be­klag­ten ge­passt ha­be, sei der Ver­trag so ab­ge­fasst wor­den, wie er nun vor­lie­ge. Die Be­klag­te ist der An­sicht, die Kläge­rin ha­be ver­sucht, durch den Wech­sel ih­rer Steu­er­klas­se ih­re Steu­er­last zu erhöhen, die­se von der Be­klag­ten zah­len zu las­sen und sich ge­nau die­sen Be­trag dann wie­der­um vom Staat zurück zu ho­len. Dies gel­te in be­son­de­rem Maß, weil die Kläge­rin im Kam­mer­ter­min an­ge­ge­ben ha­be, ihr Ehe­mann ver­die­ne ca. 2.100,00 Eu­ro bis 2.300 Eu­ro brut­to als Kraft­fah­rer. Die Be­klag­te meint, sie sei da­her be­rech­tigt ge­we­sen, für Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2009 aus­ge­hend von ei­nem Net­to­lohn von 1.500,00 Eu­ro den sich bei Steu­er­klas­se I er­ge­ben­den Brut­to­lohn zu er­rech­nen und die­sen Brut­to­lohn so­dann mit der von der Kläge­rin gewähl­ten Steu­er­klas­se V wie­der auf net­to her­ab­zu­rech­nen.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf den In­halt der Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

A. Die zulässi­ge Leis­tungs­kla­ge ist auch über­wie­gend be­gründet. Die Kläge­rin hat ei­nen An­spruch auf Zah­lung wei­te­rer 414,13 Eu­ro net­to.

I.Der auf ge­richt­li­chen Hin­weis (§ 139 Abs. 1 Satz 2 ZPO) im Kam­mer­ter­min in sach­dien­li­cher Wei­se geänder­te Kla­ge­an­trag ist zulässig. Die Net­to­lohn­kla­ge ist zulässig, sie ist ins­be­son­de­re hin­rei­chend be­stimmt i.S.von § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO (vgl. BAG 26.02.2003 - 5 AZR 223/02 - zu I der Gründe mwN, AP BGB § 611 Net­to­lohn Nr. 13; vgl. auch HWK/Thüsing 3. Aufl. BGB § 611 Rn. 97).

II.Der Kläge­rin steht der Zah­lungs­an­spruch iHv. 414,13 Eu­ro net­to aus Zif­fer 2 des Ver­gleichs vom 17.3.2009 iVm. § 4 des Ar­beits­ver­trags vom 3.10.2003 zu. Für die Mo­na­te Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2009 ste­hen der Kläge­rin ins­ge­samt 1.790,32 Eu­ro net­to zu. Die­ser An­spruch wur­de von der Be­klag­ten nur im Um­fang von 1.376,19 Eu­ro erfüllt.

1.In Be­zug auf die Ja­nu­ar-Vergütung war die Kla­ge teil­wei­se ab­zu­wei­sen. Ent­ge­gen der An­sicht der Kläge­rin ste­hen ihr für die­sen Mo­nat nur wei­te­re 3,36 Eu­ro net­to zu. Die Kläge­rin be­fand sich bis zum Ab­lauf des 24.1.2009 in El­tern­zeit. Für die ver­blei­ben­den 6 Ka­len­der­ta­ge ste­hen ihr 1.500 Eu­ro di­vi­diert durch 31 mal 6 gleich 290,32 Eu­ro zu. Auf die­sen An­spruch hat die Be­klag­te 286,96 Eu­ro ge­zahlt.

Für den Mo­nat Fe­bru­ar mach die Kläge­rin zu­tref­fend ei­ne Dif­fe­renz von 410,77 Eu­ro net­to gel­tend.

2.Die Re­ge­lung in § 4 Satz 1 des Ar­beits­ver­trags ist nicht ergänzend da­hin­ge­hend aus­zu­le­gen, dass die Be­klag­te im Fal­le ei­nes Wech­sels der Kläge­rin in die Steu­er­klas­se V be­rech­tigt war, den Net­to­lohn­an­spruch der Kläge­rin in dem Um­fang zu kürzen, der sich er­gibt, wenn man den Brut­to­lohn an­hand der Steu­er­klas­se I er­mit­telt und so­dann nach Steu­er­klas­se V ab­rech­net.

a)Die ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung hat den Zweck, Lücken in der rechts­geschäft­li­chen Re­ge­lung zu schließen. Der Ver­trag muss da­her ei­ne "plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke" auf­wei­sen (vgl. BAG 9. De­zem­ber 2008 - 3 AZR 431/07 - Rn. 25 mwN, ju­ris; MüKoBGB/Bu­sche 5. Aufl. § 157 Rn. 37 ff.). Da­bei ist gleichgültig, ob die­se Lücke von An­fang an be­stan­den hat oder erst nachträglich ent­stan­den ist. Ei­ne plan­wid­ri­ge Un­vollständig­keit liegt dann vor, wenn der Ver­trag ei­ne Be­stim­mung ver­mis­sen lässt, die er­for­der­lich ist, um den ihm zu­grun­de lie­gen­den Re­ge­lungs­plan der Par­tei­en zu ver­wirk­li­chen, mit­hin oh­ne Ver­vollständi­gung des Ver­tra­ges ei­ne an­ge­mes­se­ne, in­ter­es­sen­ge­rech­te Lösung nicht zu er­zie­len wäre (BAG 21.4.2009 - 3 AZR 695/08 - Rn. 21 mwN, NZA 2010, 572). Lässt sich ei­ne plan­wid­ri­ge Un­vollständig­keit fest­stel­len, so ist die­se durch ei­ne an­ge­mes­se­ne Re­ge­lung zu ergänzen. Ab­zu­stel­len ist dar­auf, was die Par­tei­en bei ei­ner Abwägung ih­rer In­ter­es­sen nach Treu und Glau­ben als red­li­che Ver­trags­part­ner ver­ein­bart hätten, wenn sie den von ih­nen nicht ge­re­gel­ten Fall be­dacht hätten; da­bei ist der Ver­trags­in­halt Stütze und Richt­li­nie.

b)Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze be­steht kein An­lass zur ergänzen­den Aus­le­gung des Ver­trags, weil die Kläge­rin nach ih­rer Hei­rat während ih­rer El­tern­zeit in die Lohn­steu­er­klas­se V ge­wech­selt ist. Die Kam­mer folgt in­so­fern nicht der Auf­fas­sung des Fünf­ten Se­nats des BAG in der Ent­schei­dung vom 6.7.1970 (- 5 AZR 523/69 - zu 3 der Gründe, AP BGB § 611 Net­to­lohn Nr. 1), nach der die bis­he­ri­ge ver­trag­li­che
Lohn­re­ge­lung an­pas­sungs­bedürf­tig wer­den soll, wenn sich im Lau­fe des Ar­beits­verhält­nis­ses die bei Ab­schluss der Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung be­ste­hen­den persönli­chen Verhält­nis­se ändern, so dass sich er­heb­li­che Ände­run­gen der Abzüge des Ar­beit­neh­mers er­ge­ben. Nicht je­de "er­heb­li­che Ände­rung der Abzüge" muss außer­halb des Re­ge­lungs­plans der Par­tei­en lie­gen. Im Ge­gen­teil, die Net­to­lohn­ab­re­de dient ja ge­ra­de da­zu, den dem Ar­beit­neh­mer aus­zu­zah­len­den Be­trag auch bei ei­ner Verände­rung der Steu­er- oder So­zi­al­ab­ga­ben­pflicht kon­stant zu hal­ten. Zu­gleich ist da­mit fest­ge­legt, zu wes­sen Guns­ten oder Las­ten ei­ne Verände­rung geht: Ha­ben die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ei­ne Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen, hat der Ar­beit­ge­ber die Steu­ern und So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge zu tra­gen (BAG 24. 6. 2003 - 9 AZR 302/02 - zu AII 2 c) aa) der Gründe, NZA 2003, 1145; MüKoBGB/Müller-Glöge 5. Aufl. § 611 Rn. 837; Mat­thes DB 1969, 1339; HWK/Thüsing 3. Aufl. BGB § 611 Rn. 97). Ändern sich später die Grund­la­gen der Lohn­steu­er, wirkt sich dies auf die Höhe des dem Ar­beit­neh­mer zu­fließen­den Zahl­be­trags nicht aus (LAG Köln 6.9.1990 - 10 Sa 574/90 - LA­GE § 611 BGB Net­to­lohn, Lohn­steu­er Nr. 2; MüKoBGB/Müller-Glöge 5. Aufl. § 611 Rn. 837; Schaub/Linck HdbAr­bR 13. Aufl. § 71 Rn. 113; ErfK/Preis 10. Aufl. BGB § 611 Rn. 475; zwi­schen ori­ginärer und ab­ge­lei­te­ter Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung dif­fe­ren­zie­rend: Mat­thes DB 1969, 1339; Putzo Anm zu AP BGB § 611 Net­to­lohn Nr. 1; MünchH­dbAr­bR/Krau­se 3. Aufl. § 55 Rn. 52). Dies gilt nach Auf­fas­sung der Kam­mer zu­min­dest für sol­che Ände­run­gen, die bei Ab­schluss der Ver­ein­ba­rung vor­her­seh­bar wa­ren (vgl. BAG 21.4.2009 - 3 AZR 695/08 -, NZA 2010, 572; a.A. wohl LAG Köln aaO).

Durch die Ver­ein­ba­rung ei­nes Net­to­lohns hat sich die Be­klag­te zur Über­nah­me sämt­li­cher Steu­ern ver­pflich­tet. Sie hat da­mit auch das Ri­si­ko - und die Chan­ce - zukünf­ti­ger Ände­run­gen der Steu­er­last über­nom­men. Da­bei war be­reits bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags die Möglich­keit ab­seh­bar, dass die Kläge­rin ei­nes Ta­ges hei­ra­ten würde. Eben­so sind kei­ne Umstände vor­ge­tra­gen, die die si­che­re Er­war­tung be­gründen konn­ten, dass die Kläge­rin nicht von der steu­er­li­chen Wahlmöglich­keit der Steu­er­klas­sen III/V Ge­brauch ma­chen könn­te. Die Über­nah­me der erhöhten steu­er­li­chen Be­las­tung lag mit­hin im Re­ge­lungs­plan der Par­tei­en.

3.Die Be­klag­te kann auch kei­ne An­pas­sung des Ar­beits­ver­trags auf­grund ei­ner Störung der Geschäfts­grund­la­ge ver­lan­gen. Ha­ben sich Umstände, die zur Grund­la­ge des Ver­trags ge­wor­den sind, nach Ver­trags­schluss schwer­wie­gend verändert und hätten die Par­tei­en den Ver­trag nicht oder mit an­de­rem In­halt ge­schlos­sen, wenn sie die­se Verände­rung vor­aus­ge­se­hen hätten, so kann nach § 313 BGB An­pas­sung des Ver­trags ver­langt wer­den, so­weit ei­nem Teil un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls, ins­be­son­de­re der ver­trag­li­chen oder ge­setz­li­chen Ri­si­ko­ver­tei­lung, das Fest­hal­ten am un­veränder­ten Ver­trag nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. In der Li­te­ra­tur wird teil­wei­se die Lösung des Pro­blems der geänder­ten Lohn­steu­er­klas­se bei Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung in die­sem Rechts­in­sti­tut ge­sucht (Däubler/Hjort/Schu­bert/Wol­merath/Bo­em­ke Ar­beits­recht 2. Aufl. BGB § 611 Rn. 292).

In Be­zug auf ei­ne Störung der Geschäfts­grund­la­ge kann of­fen blei­ben, ob ei­ne Steu­er­pflicht nach Steu­er­klas­se I bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags Geschäfts­grund­la­ge war. Denn die Kläge­rin hat­te bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags auch tatsächlich die Steu­er­klas­se I. Um zu ei­ner Ver­trags­an­pas­sung im Sin­ne der Be­klag­ten zu kom­men hätte viel­mehr Geschäfts­grund­la­ge für die Ver­ein­ba­rung sein müssen, dass die Kläge­rin auch zukünf­tig für die ge­sam­te Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses in Steu­er­klas­se I ver­bleibt und von sich er­ge­ben­den steu­er­recht­li­chen Wahlmöglich­kei­ten kei­nen Ge­brauch ma­chen wird. Für ei­ne sol­che Geschäfts­grund­la­ge sind kei­ne An­halts­punk­te vor­ge­tra­gen.

Ei­ner Ver­trags­an­pas­sung steht im vor­lie­gen­den Fall zu­dem ent­ge­gen, dass die Be­klag­te durch die ein­schränkungs­lo­se Ver­ein­ba­rung ei­nes Net­to­lohns ge­ra­de das Ri­si­ko ei­ner erhöhten Steu­er­last über­nom­men hat. In­so­fern hat sich für sie nur das ver­trag­lich über­nom­me­ne Ri­si­ko ver­wirk­licht. Ei­ne Ver­trags­an­pas­sung über § 313 BGB kommt nicht in Be­tracht.

4.Die Be­klag­te kann dem Zah­lungs­an­spruch der Kläge­rin auch nicht den Ein­wand des Rechts­miss­brauchs (§ 242 BGB) ent­ge­gen­hal­ten. Das setzt über die fi­nan­zi­el­le Mehr­be­las­tung des Ar­beit­ge­bers das Vor­lie­gen wei­te­rer Umstände vor­aus, die ei­ne Rechts­ausübung als un­red­lich kenn­zeich­nen. Die Rechts­ausübung des Ar­beit­neh­mers muss als sol­che zu miss­bil­li­gen sein, weil sie der Ver­fol­gung ei­nes rück­sichts­lo­sen Ei­gen­nut­zes zum Nach­teil des Ar­beit­ge­bers dient (Schaub/Linck HdbAr­bR 13. Aufl. § 71 Rn. 114). Ein In­diz hierfür kann es sein, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne steu­er­recht­li­che Ge­stal­tung wählt, die für ihn an sich nach­tei­lig ist (vgl. BAG 9.9.2003 - 9 AZR 554/02, AP ATG § 4 Nr. 2).

Die Kläge­rin wech­sel­te un­strei­tig be­reits 2005 im Hin­blick auf ih­re El­tern­zeit in die Lohn­steu­er­klas­se V. Da sie selbst in die­ser Zeit oh­ne Einkünf­te war, ist die­se steu­er­li­che Ge­stal­tung sinn­voll, weil sie zu ei­nem erhöhten Aus­zah­lungs­be­trag bei ih­rem Ehe­mann auf­grund sei­ner Be­hand­lung nach Lohn­steu­er­klas­se III führt. Ihr Ver­hal­ten war zu je­nem Zeit­punkt mit­hin in kei­ner Wei­se un­red­lich. Das gilt auch für das Un­ter­las­sen ei­nes Wech­sels in die Steu­er­klas­se III. Es kann da­hin­ste­hen, ob die Kläge­rin bei ei­ner un­be­fris­te­ten Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus ver­trag­li­cher Ne­ben­pflicht ge­hal­ten ge­we­sen wäre, ei­ne an­de­re steu­er­li­che Ge­stal­tung zu wählen, so­fern ihr Ehe­mann dau­er­haft we­ni­ger ver­die­nen soll­te als sie selbst. Ent­ge­gen der vom Be­klag­ten­ver­tre­ter im Kam­mer­ter­min geäußer­ten An­sicht hält die Kam­mer es nicht für ein un­red­li­ches Ver­hal­ten der Kläge­rin, dass sie nach dem Tod ih­res Kin­des nicht zum Zwe­cke der Ab­wick­lung des be­reits durch Kündi­gung vom 28.1.20009 zum 28.2.2009 be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis­ses un­verzüglich ei­nen Wech­sel der Steu­er­klas­sen ver­an­lasst hat.

B.Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 92 Abs. 2 ZPO. 

Der Streit­wert wur­de gemäß § 61 Abs. 1 ArbGG im Ur­teil fest­ge­setzt. Da­bei wur­de nicht der ein­ge­klag­te Net­to­be­trag, son­dern die für die Be­klag­te ent­ste­hen­de wirt­schaft­li­che Be­las­tung zu Grun­de ge­legt.

Die Statt­haf­tig­keit der Be­ru­fung er­gibt sich für die Be­klag­te auf­grund ih­rer Be­schwer be­reits aus § 64 Abs. 2 Buchst. b ArbGG. Da der ti­tu­lier­te Be­trag un­ter 600 Eu­ro liegt, hat die Kam­mer we­gen der Ab­wei­chung von der Ent­schei­dung des Fünf­ten Se­nats des BAG vom 6.7.1970 zu­dem nach § 64 Abs. 3 Nr. 1 ArbGG klar­stel­lend zu­ge­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung 

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der be­klag­ten Par­tei 

B e r u f u n g

ein­ge­legt wer­den. 

Für die kla­gen­de Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. 

Die Be­ru­fung muss 

in­ner­halb ei­ner N o t f r i s t* von ei­nem Mo­nat 

beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Lud­wig-Er­hard-Al­lee 21, 40227 Düssel­dorf, Fax: (0211) 7770 - 2199 ein­ge­gan­gen sein.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1. Rechts­anwälte, 

2. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

3. Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Ei­ne Par­tei, die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. 

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den. 

gez. L. 

 

10 Ca 2697/10 

AR­BEITS­GERICHT DÜSSEL­DORF 

BESCHLUSS 

In dem Rechts­streit 

der Frau O., 

- Kläge­rin - 

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:Rechts­an­walt H. 

ge­gen 

die Frau Dr. med. Ju­di­ta Ma­zan­co­va, Gra­fen­ber­ger Al­lee 136, 40237 Düssel­dorf, 

- Be­klag­te - 

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:Rechts­anwälte G.

hat die 10. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Düssel­dorf

oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung am 09.11.2010

durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt L. als Vor­sit­zen­den

so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter S. und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter C.

b e s c h l o s s e n :

Der Tat­be­stand des Ur­teils vom 24.9.2010 wird da­hin­ge­hend be­rich­tigt, dass im zwei­ten Ab­satz der fol­gen­de Satz entfällt:

"Die Kläge­rin wies die Be­klag­te dar­auf hin, dass sich ei­ne Auf­ga­be ih­rer Ar­beits­stel­le in Wup­per­tal und ein Wech­sel zur Be­klag­ten für sie nur loh­ne, wenn sie min­des­tens 1.500,00 Eu­ro net­to ver­die­ne."

Gründe:

Der ge­gen das dem Be­klag­ten­ver­tre­ter am 18.10.2010 zug­stell­te Ur­teil form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te Be­rich­ti­gungs­an­trag ist zulässig. Ein Rechts­schutz­in­ter­es­se für den An­trag ist zu be­ja­hen. Es ist bei al­len an­fecht­ba­ren Ent­schei­dun­gen ge­ge­ben (Zöller/Voll­kom­mer ZPO 28. Aufl. § 320 Rn. 10 mwN.). In­so­fern ist es un­er­heb­lich, dass es für die Ent­schei­dung der Kam­mer auf die frag­li­che Tat­sa­che nicht an­kam.

Der An­trag ist auch be­gründet. Der Tat­be­stand des Ur­teils ist nach § 320 ZPO zu be­rich­ti­gen. Die als un­strei­tig auf­ge­nom­me­ne Tat­sa­che war zwi­schen den Par­tei­en strei­tig. Die Tat­sa­che, dass die Kläge­rin in dem Gespräch vor Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be, dass sich ei­ne Auf­ga­be ih­rer Ar­beits­stel­le in Wup­per­tal und ein Wech­sel zur Be­klag­ten für sie nur loh­ne, wenn sie min­des­tens 1.500,00 Eu­ro net­to ver­die­ne, wur­de von der Kläge­rin un­ter Be­weis­an­tritt in der Kla­ge­schrift be­haup­tet (Bl. 3 d.A.). Die Be­klag­te hat mit Schrift­satz vom 25.6.2010 (Bl. 41) be­haup­tet, dass die Kläge­rin die­se Äußerung in dem Gespräch nicht getätigt ha­be.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. L.S.C.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Ca 2697/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880