Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Bewerbung
   
Gericht: Arbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 26 Ca 260/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.12.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   


Ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes


Geschäfts­zei­chen:

26 Ca 260/10 

In dem Rechts­streit

Verkündet am:
15. De­zem­ber 2010

 

An­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


 

 

er­kennt das Ar­beits­ge­richt Ham­burg, 26. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 15. De­zem­ber 2010
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Kümpel-Jur­ge­now­ski als Vor­sit­zen­den
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr R.
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr S.

für Recht:


Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Kläge­rin.

2


Der Streit­wert wird auf € 18.000,00 fest­ge­setzt.

Die Be­ru­fung wird nicht ge­son­dert zu­ge­las­sen.

Kümpel-Jur­ge­now­ski  

R.  

S.


T a t b e s t a n d

Die Kläge­rin, die am 7. Ju­ni 1961 ge­bo­ren und seit dem 1. April 2003 durchgängig ar­beits­los ist, be­warb sich am 17. Ju­ni 2010 auf die von der Be­klag­ten im Ju­ni 2010 im In­ter­net-Por­tal Ste­pS­to­ne auf­ge­ge­be­ne Aus­schrei­bung der Stel­le „Soft­ware-ent­wick­ler (w/m) Wa­ren­wirt­schafts­sys­tem und Lo­gis­tik“, wie in der An­zei­ge aus-schließlich er­be­ten, on­line. In dem von der Be­klag­ten vor­ge­ge­be­nen For­mu­lar für die On­lin­e­be­wer­bung war vor­ge­se­hen, dass die An­re­de „Frau/Herr“ so­wie das Ge­burts­da­tum an­ge­ge­ben wer­den muss­ten. Die Ausfüllung der Ru­brik „Ti­tel“ war frei­ge­stellt. Am Mon­tag, dem 21. Ju­ni 2010, um 09:04 Uhr er­hielt die Kläge­rin von der Be­klag­ten ei­ne Ab­sa­ge mit der Be­gründung, sie ha­be auf­grund der zahl­rei­chen Be­wer­bun­gen nicht in die en­ge­re Wahl ge­nom­men wer­den können; auf­grund der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen, die bei der Be­klag­ten das ers­te Vor­aus­wahlin­stru­ment dar­stel­len würden, hätten an­de­re Be­wer­ber die Be­klag­te mehr von der Pass-ge­nau­ig¬keit ih­rer Qua­li­fi­ka­ti­on in Be­zug auf das An­for­de­rungs­pro­fil über­zeu­gen können.

Die Kläge­rin macht gel­tend, das Pflicht­ein­ga­be­feld „An­re­de“, wel­ches ein­zig das Ge­schlecht des Be­wer­bers ab­fra­ge, und das Pflicht­ein­ga­be­feld „Ge­burts­da­tum“ würden in­di­zie­ren, dass sie, die Kläge­rin, hin­sicht­lich ih­res Ge­schlechts und ih­res Al­ters dis­kri­mi­niert wor­den sei. Dafür spre­che auch die Tat­sa­che, dass ihr nach nur ei­nem Tag Be­ar­bei­tungs­zeit ab­ge­sagt wor­den sei. Wei­te­res In­diz für die ge­schlechts­be­zo­ge­ne Dis­kri­mi­nie­rung sei der Um­stand, dass nach ei­ner vom In­sti­tut für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung der Bun­des­agen­tur für Ar­beit geführ­ten Sta­tis­tik un­ter den in Deutsch­land beschäftig­ten Da­ten­ver­ar­bei­tungs­fach­leu­ten nur 18,5 % Frau­en sei­en. Dem­ent­spre­chend sei mit größerer Wahr­schein­lich­keit da­von aus­zu­ge­hen, dass auch bei der Be­klag­ten Frau­en stark un­ter­präsen­tiert sei­en.

3

Die Kläge­rin be­haup­tet, die Be­klag­te ha­be sie im Übri­gen auch we­gen ih­rer rus­si­schen Her­kunft dis­kri­mi­niert. Die Wahr­schein­lich­keit dafür er­ge­be sich aus ei­ner Feld­stu­die des In­sti­tuts für Zu­kunft der Ar­beit über eth­ni­sche Dis­kri­mi­nie­run­gen im deut­schen Ar­beits­markt, wo­nach 28,57 % der Un­ter­neh­men der Größen­ord­nung des Un­ter­neh­mens der Be­klag­ten Be­wer­bun­gen von Per­so­nen, die zwar in Deutsch­land ge­bo­ren sei­en und hier stu­diert hätten, je­doch ei­nen türkisch klin­gen­den Na­men trügen, ne­ga­tiv ge­genüberstünden. Die Kläge­rin meint, die Wahr­schein­lich­keit, dass sie in An­be­tracht ih­rer rus­si­schen Her­kunft dis­kri­mi­niert wer­de, sei noch höher als 28,57 %, weil sie im Aus­land ge­bo­ren sei und dort auch stu­diert ha­be.
Mögli­cher­wei­se ha­be die Be­klag­te sie, die Kläge­rin, auch we­gen der bei ihr ver­mu­te­ten Welt­an­schau­ung in An­be­tracht der Tat­sa­che, dass sie im Zen­trum des So­zia­lis­mus ge­bo­ren, auf­ge­wach­sen, er­zo­gen und als Per­son reif ge­wor­den sei und zu ih­rem Stu­di­um „wis­sen­schaft­li­cher Kom­mu­nis­mus“ gehört ha­be, dis­kri­mi­niert.
Die Kläge­rin be­haup­tet, nach ih­ren in Zeug­nis­sen be­leg­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen ent­spre­che sie pass­ge­nau dem An­for­de­rungs­pro­fil der von der Be­klag­ten aus­ge­schrie­be­nen Stel­le.
Die Kläge­rin meint, aus dem Be­schluss des BVerfG 1 BvR 258/86 vom 16. No­vem­ber 1993 er­ge­be sich, dass Be­wer­bungs­ver­fah­ren dis­kri­mi­nie­rend sei­en, in de­nen nach Merk­ma­len des § 1 AGG ge­fragt wer­de.

Die Kläge­rin be­gehrt von der Be­klag­ten Entschädi­gung in Höhe von sechs Mo­nats­gehältern à € 3.000,00.

Die Kläge­rin be­an­tragt,  

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin € 18.000,00 zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te macht gel­tend:

4

 

Al­lein die Tat­sa­che, dass Ge­schlecht und Al­ter in dem zu ver­wen­den­den Be­wer­bungs­for­mu­lar an­zu­ge­ben ge­we­sen sei­en, könne ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung nicht in­di­zie­ren. Die Ab­fra­ge der Kon­takt­da­ten ei­nes Be­wer­bers im Rah­men ei­nes ab­so­lut marktübli­chen Ver­fah­rens als Be­leg für ei­nen Wil­len zur vor­zei­ti­gen Se­lek­ti­on zu wer­ten, sei schlicht ab­surd. Die Tat­sa­che, dass das Feld „Ti­tel“ nicht ver­pflich­tend aus­gefüllt wer­den muss­te, ha­be al­lein dar­an ge­le­gen, dass je­der Be­wer­ber ein Ge­schlecht, nicht aber ei­nen Ti­tel vor­wei­sen könne. Aus den von der Kläge­rin an­geführ­ten Bran­chen­sta­tis­ti­ken las­se sich kein Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­dacht ge­genüber je­dem der Bran­che zu­gehöri­gen Un­ter­neh­men be­gründen. Die Be­klag­te ha­be die Kläge­rin nicht aus den von ihr be­haup­te­ten bzw. ge­mut­maßten Gründen nicht berück­sich­tigt, son­dern ihr al­lein des­halb ei­ne Ab­sa­ge er­teilt, weil die Qua­li­fi­ka­tio­nen der Kläge­rin die Be­klag­te nicht hätten über­zeu­gen können. Seit Be­ginn ih­rer Ar­beits­lo­sig­keit sei die Kläge­rin nicht mehr als Soft­ware­ent­wick­le­rin oder an­der­wei­tig tätig ge­we­sen; sie ha­be auch kei­nen Nach­weis er­bracht, wie sie sich seit­dem wei­ter­ge­bil­det ha­be. Ih­re Ar­beits­zeug­nis­se hätten le­dig­lich durch­schnitt­li­che bis gu­te Be­wer­tun­gen aus­ge­wie­sen. Zahl­rei­che Be­wer­ber und Be­wer­be­rin­nen hätten da­ge­gen sehr gu­te Be­wer­tun­gen vor­wei­sen können. Zum Be­wer­bungs­gespräch sei­en auch Be­wer­be­rin­nen und auch Be­wer­ber so­wie Be­wer­be­rin­nen in der Al­ters­grup­pe über 45 Jah­re ein­ge­la­den wor­den.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf de­ren Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

 


E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die Kla­ge ist zulässig, aber un­be­gründet.

Nach § 1 AGG sind Be­nach­tei­li­gun­gen aus Gründen der Ras­se oder we­gen der eth­ni­schen Her­kunft, des Ge­schlechts, der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters oder der se­xu­el­len Iden­tität zu ver­hin­dern.

5


Nach § 15 Abs. 1 AGG ist bei ei­nem Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, den hier­durch ent­stan­de­nen Scha­den zu er­set­zen. Nach § 15 Abs. 2 AGG kann der oder die Beschäftig­te we­gen ei­nes Scha­dens, der nicht Vermögens­scha­den ist, ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld ver­lan­gen, die bei ei­ner Nicht­ein­stel­lung drei Mo­nats­gehälter nicht über­stei­gen darf, wenn der oder die Beschäftig­te auch bei be­nach­tei­li­gungs­frei­er Aus­wahl nicht ein­ge­stellt wor­den wäre.
Nach § 6 Abs. 1 Satz 2 AGG gel­ten als Beschäftig­te auch die Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber für ein Beschäfti­gungs­verhält­nis.
Die Kläge­rin ist mit­hin im Verhält­nis zur Be­klag­ten als Ar­beit­ge­be­rin im Sin­ne des AGG Beschäftig­te. Sie hat auch die in § 15 Abs. 4 AGG für ei­nen An­spruch nach § 15 Abs. 1 oder 2 AGG für die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung be­stimm­te Frist von zwei Mo­na­ten seit Zu­gang der Ab­leh­nung ein­ge­hal­ten. Die Kla­ge schei­tert je­doch dar­an, dass die Kläge­rin nicht, wie nach § 22 AGG er­for­der­lich, im Streit­fall In­di­zi­en be­wie­sen hat, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen. Nur für die­sen Fall weist § 22 AGG der an­de­ren Par­tei die Be­weis­last dafür zu, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gung vor­ge­le­gen hat.
Die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te durch die Ge­stal­tung des elek­tro­ni­schen Be­wer­bungs­for­mu­lars die An­ga­be „Frau/Herr“ so­wie die An­ga­be des Ge­burts­da­tums vor­ge­ge­ben hat, ist kein In­diz im Sin­ne des § 22 AGG für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung der Kläge­rin we­gen ih­res Ge­schlechts und/oder ih­res Al­ters. Ge­schlecht und Ge­burts­da­tum die­nen in Deutsch­land bis­lang übli­cher­wei­se ne­ben dem Na­men der Per­son der möglichst un­ver­wech­sel­ba­ren Be­zeich­nung der Iden­tität der Per­son, wie sich z. B. auch dar­aus er­gibt, dass die ent­spre­chen­den An­ga­ben in dem in den Staa­ten der Eu­ropäischen Uni­on ver­wen­de­ten Pass­for­mu­lar vor­ge­schrie­ben sind. Die An­ga­be „Frau/Herr“ dient, wie sich auch be­reits aus dem von der Be­klag­ten vor­ge­ge­be­nen Be­wer­bungs­for­mu­lar selbst er­gibt, im Übri­gen auch der Ermögli­chung der in Deutsch­land übli­chen kor­rek­ten An­re­de als „Frau“ oder „Herr“. Dass die vor­ste­hend ge­schil­der­ten bis­lang in Deutsch­land be­ste­hen­den Übun­gen Aus­druck bzw. Mit­tel zum Zweck ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung wären, kann die Kam­mer nicht er­ken­nen.
Eben­so we­nig ist der von der Kläge­rin an­geführ­te Um­stand, dass in dem Be­wer­bungs­for­mu­lar der Be­klag­ten die An­ga­be „Ti­tel“ erst nach der An­ga­be der An­re­de „Frau/Herr“ ab­ge­fragt wird und außer­dem nicht ver­pflich­tend ist, ge­eig­net,

6

im Sin­ne des § 22 AGG die er­folg­te Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin we­gen ih­res Ge­schlechts zu in­di­zi­ie­ren. Wie die Be­klag­te zu Recht anführt, hat nicht je­der Be­wer­ber und je­de Be­wer­be­rin ei­nen Ti­tel. So­weit ei­ne Per­son ei­nen Ti­tel führt, wird die­ser in der An­re­de auf die Ge­schlechts­be­zeich­nung „Frau/Herr“ fol­gend ver­wen­det. In­so­weit erklärt sich die ent­spre­chen­de Ge­stal­tung des Be­wer­bungs­for­mu­lars zwang­los, oh­ne dass dar­aus auf ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts ge­schlos­sen wer­den könn­te.
Kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung er­gibt sich auch un­ter Berück­sich­ti­gung der von der Kläge­rin an­geführ­ten sta­tis­ti­schen Tat­sa­che, dass von den in Deutsch­land beschäftig­ten Da­ten­ver­ar­bei­tungs­fach­leu­ten nur 18,5 % Frau­en sind. Zwar können sich auch aus Sta­tis­ti­ken grundsätz­lich In­di­zi­en für ei­ne Ge­schlech­ter­dis­kri­mi­nie­rung er­ge­ben. So weist be­reits die Ge­set­zes­be­gründung zu § 22 AGG aus­drück­lich dar­auf hin, dass „auch die Er­geb­nis­se von Sta­tis­ti­ken … im Rah­men der rich­ter­li­chen Würdi­gung des Sach­ver­halts ei­nen tatsächli­chen An­halts­punkt“ für ei­ne Be­nach­tei­li­gung „dar­stel­len können“ (BT-Drucks. 16/1780 S. 47). Aus­rei­chend für die Ver­mu­tungs­wir­kung des § 22 AGG sind al­ler­dings nur sol­che In­di­zi­en, die aus ei­nem re­gel­haft ei­nem Merk­mal­sträger ge­genüber geübten Ver­hal­ten auf ei­ne sol­cher­maßen (mit)mo­ti­vier­te Ent­schei­dung schließen las­sen (BAG 24.04.2008, 8 AZR 257/07). Wie das BAG aus die­sem Grund be­reits ent­schie­den hat, kann sich ei­ne Ver­mu­tung für ein der­ar­tig re­gel­haf­tes Ver­hal­ten aus sta­tis­ti­schen Da­ten aber nur dann er­ge­ben, wenn sie sich kon­kret auf den be­tref­fen­den Ar­beit­ge­ber be­zie­hen und im Hin­blick auf des­sen Ver­hal­ten aus­sa­ge­kräftig sind (BAG 22.07.2010, 8 AZR 1012/08). Aus der von der Kläge­rin an­geführ­ten deutsch­land­wei­ten Sta­tis­tik folgt mit­hin kein In­diz zum Nach­teil der Be­klag­ten.

Die Kläge­rin hat auch kein In­diz an­geführt, wel­ches ver­mu­ten las­sen könn­te, sie sei von der Be­klag­ten we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft be­nach­tei­ligt wor­den. Auch in­so­weit be­ruft die Kläge­rin sich auf ei­ne aus­sch­ließlich deutsch­land­weit er­ho­be­ne, nicht aber sich kon­kret auf die Be­klag­te be­zie­hen­de, Sta­tis­tik, die aus die­sem Grund, wie vor­ste­hend dar­ge­legt, kei­ne in­di­zi­el­le Wir­kung zum Nach­teil der Be­klag­ten ent­fal­tet.
Was die von der Kläge­rin eben­falls an­geführ­te Be­nach­tei­li­gung we­gen der Welt­an­schau­ung an­geht, stellt die Kläge­rin selbst be­reits kei­ne ent­spre­chen­de Be­haup­tung auf, son­dern spricht aus­drück­lich nur da­von, mögli­cher­wei­se ha­be sich

7

die Be­klag­te ei­ne Mei­nung über ih­re Welt­an­schau­ung ge­bil­det und sie auch des­we­gen ab­ge­lehnt. Ir­gend­ein In­diz in die­ser Hin­sicht trägt die Kläge­rin nicht vor.
Sch­ließlich ver­mag die Kam­mer auch nicht zu er­ken­nen, dass die durch die Be­klag­te er­folg­te promp­te, kurz­fris­ti­ge Ab­sa­ge ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts, Al­ters, der eth­ni­schen Her­kunft und/oder der Welt­an­schau­ung in­di­zie­ren könn­te. Der von der Be­klag­ten an­geführ­te Ab­leh­nungs­grund, nämlich die langjähri­ge Ar­beits­lo­sig­keit der Kläge­rin und die auf­grund des­sen von der Be­klag­ten ver­mu­te­te feh­len­de ak­tu­el­le Be­rufs­ver­traut­heit, er­gab sich of­fen­bar oh­ne Wei­te­res aus den von der Kläge­rin ein­ge­reich­ten Be­wer­bungs­un­ter­la­gen und ist da­her ge­eig­net, die um­ge­hen­de ab­leh­nen­de Re­ak­ti­on der Be­klag­ten zu erklären.
Die von der Kläge­rin an­geführ­te Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts gibt kei­nen An­lass zu ei­ner an­de­ren recht­li­chen Be­ur­tei­lung. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat dort kei­nes­wegs ent­schie­den, wie die Kläge­rin vor­gibt, dis­kri­mi­nie­rend sei­en Be­wer­bungs­ver­fah­ren, in wel­chen nach dem Vor­lie­gen ei­nes Merk­mals gemäß § 1 AGG – wel­ches da­mals noch gar nicht in Kraft ge­tre­ten war – ge­fragt wird. Viel­mehr be­fass­te sich die da­ma­li­ge Ent­schei­dung mit ei­nem Ur­teil ei­nes Lan­des­ar­beits­ge­richts, wel­ches zum Er­geb­nis ge­langt war, dass die da­ma­li­ge Be­schwer­deführe­rin Tat­sa­chen glaub­haft ge­macht ha­be, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts ver­mu­ten ließen. Für die­sen Fall hat das Bun­des-ver­fas­sungs­ge­richt be­fun­den, dass der da­ma­li­ge § 611 a Abs. 1 Satz 3 BGB von Ver­fas­sungs we­gen so aus­ge­legt wer­den müsse, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ne glaub­haft ge­mach­te Dis­kri­mi­nie­rung tatsächlich ent­kräften muss. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat al­so vor­ge­zeich­net, was nun­mehr § 22 AGG aus­drück­lich be­stimmt. Es fehlt im vor­lie­gen­den Fall aber, wie dar­ge­legt, am Vor­trag bzw. Be­weis der Kläge­rin von In­di­zi­en, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 Satz 1 ZPO, die Streit­wert­fest­set­zung auf § 3 ZPO und die Ent­schei­dung über die Zu­las­sung der Be­ru­fung auf § 64 Abs. 3 und 3 a ArbGG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 26 Ca 260/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880