Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tarifvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt
Akten­zeichen: 3 Sa 186/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.02.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Dessau-Roßlau, Urteil vom 26.03.2009, 10 Ca 338/08
   


Ak­ten­zei­chen:

3 Sa 186/09

10 Ca 338/08

ArbG Des­sau-Roßlau

verkündet am 18. Fe­bru­ar 2010



 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

SACHSEN-AN­HALT

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

- Be­ru­fungskläger und Kläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

g e g e n

 

- Be­ru­fungs­be­klag­te und Be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

 

 

w e g e n Zeit­zu­schlägen für Ar­beit an Os­ter- und Pfingst­sonn­tag

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Sach­sen-An­halt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18. Fe­bru­ar 2010 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­de und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter als Bei­sit­zer

für R e c h t er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts
vom 26. März 2009 – 10 Ca 338/08 - wird

- 2 -

z u r ü c k g e w i e s e n .

2. Die Kos­ten der Be­ru­fung trägt der Kläger.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 


T a t b e s t a n d :

Die Par­tei­en strei­ten darüber, in wel­cher Höhe dem Kläger Zeit­zu­schläge für Ar­beit am Os­ter­sonn­tag und Pfingst­sonn­tag zu­ste­hen würden.

Der Kläger ist seit 5. März 1984 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgängern beschäftigt. Seit dem 1. Ok­to­ber 2008 ist er als An­la­gen­fah­rer / Mon­teur tätig. Der Kläger ar­bei­tet im Schicht­dienst. Sein mo­nat­li­che Ar­beits­lohn hat zu­letzt 2.287,49 € brut­to zuzüglich ei­ner Aus­gleichs­zah­lung in Höhe von 33,86 € brut­to be­tra­gen.

Die recht­li­che Grund­la­ge des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en bil­det der Ar­beits­ver­trag vom 1. Ok­to­ber 1990 in der Fas­sung des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 16. No­vem­ber 2007. Der Ände­rungs­ver­trag vom 16. No­vem­ber 2007 lau­tet aus­zugs­wei­se:

„Die Ein­grup­pie­rung ab 01.01.2008 nach TV-V in Ent­gelt­grup­pe: 5 Stu­fe: 5
Die Ein­grup­pie­rung er­folgt auf der Grund­la­ge der An­la­ge 1 zum TV-V (Ein­grup­pie­rung von Ar­beit­neh­mern in Ver­sor­gungs­be­trie­ben).
Zusätz­lich erhält der Mit­ar­bei­ter ei­ne Aus­gleichs­zah­lung zum .....

Al­le übri­gen Be­din­gun­gen rich­ten sich nach dem TV-V in der je­weils gülti­gen Fas­sung.“

Der Ta­rif­ver­trag Ver­sor­gungs­be­trie­be (TV-V) gilt bei der Be­klag­ten seit dem 1. April 2002. Bis zum 31. März 2002 fand der BMT-G-O An­wen­dung.
Die Be­klag­te be­merk­te erst im Jah­re 2008, dass sie es versäumt hat­te, nach der Ablösung des BMT-G-O durch den TV-V den Fei­er­tags­ka­len­der in ih­rem Ab­rech­nungs­sys­tem zu kor­ri­gie­ren. Die­ses Versäum­nis führ­te da­zu, dass die Be­klag­te über den 1. April 2002 hin­aus in den Ka­len­der­jah­ren 2002 bis ein­sch­ließlich 2007 für die Ar­beit am Os­ter- und Pfingst­sonn­ta­gen wei­ter­hin Zeit­zu­schläge in Höhe von 135 % zahl­te. Im Jahr 2008 zahl­te die Be­klag­te für am Os­ter­sonn­tag und Pfingst­sonn­tag ge­leis­te­te Ar­beit nach § 10 Nr. 1 c)

- 3 -

TV-V Zeit­zu­schläge in Höhe von 25 % des auf ei­ne St­un­de ent­fal­len­den An­teils des mo­nat­li­chen Ent­gelts der Stu­fe 1 der je­wei­li­gen Ent­gelt­grup­pe des Ar­beit­neh­mers.

Der Kläger ar­bei­te­te nach dem 1. Ja­nu­ar 2008 we­der am Os­ter­sonn­tag noch am Pfingst­sonn­tag. Er ver­tritt ge­mein­sam mit an­de­ren Ar­beit­neh­mern der Be­klag­ten die Auf­fas­sung, dass es sich bei Os­ter­sonn­tag und Pfingst­sonn­tag um Fei­er­ta­ge han­de­le, so dass für Ar­beit an die­sen Ta­gen auch nach dem TV-V ein Zeit­zu­schlag in Höhe von 135 % des Stun-den­loh­nes zu zah­len sei.

Der Kläger hat am 13. No­vem­ber 2008 beim Ar­beits­ge­richt Kla­ge mit dem An­trag er­ho­ben,

fest­zu­stel­len, dass der Kläger für tatsächli­che Ar­beits­leis­tun­gen an Os­ter­sonn­tag und Pfingst­sonn­tag ne­ben dem Ent­gelt Zeit­zu­schläge in Höhe von 135 % gemäß dem Ta­rif­ver­trag für Ver­sor­gungs­be­trie­be erhält.

Von der wei­te­ren Dar­stel­lung des Tat­be­stan­des wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se-hen und auf die Dar­stel­lung des Tat­be­stan­des im Ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 26. März 2009 – 10 Ca 338/08 – (S. 2 bis 4 des Ur­teils = Bl. 61 bis 63 d. A.) ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung sei­ner Ent­schei­dung hat das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, der Kläger ha­be nach dem TV-V für Ar­bei­ten am Os­ter- und am Pfingst­sonn­tag kei­nen An­spruch auf Zeit­zu­schläge in Höhe von 135 %. Gemäß § 10 Nr. 1 d) TV-V wer­de der Zu­schlag von 135 % nur für Fei­er­tags­ar­beit ge­zahlt. In § 2 des Fei­er­tags­ge­set­zes des Lan­des Sach­sen-An­halt sei­en der Os­ter- und der Pfingst­sonn­tag nicht als staat­lich an­er­kann­te Fei­er­ta­ge ge­nannt. Den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sei of­fen­sicht­lich be­wusst ge­we­sen, dass der Os­ter- und der Pfingst­sonn­tag kei­ne ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ge sei­en, da sie in § 22 BMT-G-O die­se bei­den Sonn­ta­ge aus­drück­lich ne­ben den ge­setz­li­chen Wo­chen­fei­er­ta­gen erwähnt und für die­se Ta­ge eben­falls den erhöhten Zu­schlag von 135 % ge­re­gelt hätten. Dar­aus, dass die glei­chen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in § 10 TV-V nur noch von Fei­er­tags­ar­beit sprächen und den Os­ter- und den Pfingst­sonn­tag nicht aus­drück­lich als zu­schlags­pflich­tig erwähn­ten, fol­ge, dass nach ih­rem Wil­len für die­se bei­den Sonn­ta­ge kein Fei­er­tags­zu­schlag ge­zahlt wer­den sol­le. Auch die Re­ge­lung in § 8 Nr. 3 TV-V zur Ver­min­de­rung der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit an ge­setz­li­chen Fei­er­ta­gen, die auf ei­nen Werk­tag fie­len, spre­che nicht für die An­sicht

- 4 -

des Klägers. Die Ver­wen­dung des Be­grif­fes „ge­setz­li­cher Fei­er­tag“ in § 8 Nr. 3 TV-V ge­be nichts her für die Aus­le­gung des § 10 TV-V. Der Kläger ha­be auch kei­nen An­spruch auf Zah­lung des erhöhten Zeit­zu­schla­ges für Ar­beit am Os­ter- und Pfingst­sonn­tag auf­grund be­trieb­li­cher Übung.

We­gen der Ein­zel­hei­ten der Ent­schei­dungs­gründe wird auf die Sei­ten 4 bis 8 des Ur­teils vom 26. März 2009 (Bl. 63, 64 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen das ihm am 14. April 2009 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger am 14. Mai 2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am Mon­tag, den 15. Ju­ni 2009, be­gründet.

Der Kläger nimmt auf sein erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen Be­zug. Er rügt zunächst die Ver­let­zung recht­li­chen Gehörs, weil das Ar­beits­ge­richt, ob­wohl er auf die ein­schlägi­ge Recht­spre­chung hin­ge­wie­sen ha­be, sich nicht da­mit aus­ein­an­der­ge­setzt ha­be, dass der Zweck der Zu­schlags­re­ge­lung maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung sei, ob die Fei­er­tags­ar­beit mit Fei­er­tags­zu­schlägen oder mit ei­nem et­waig ge­rin­ge­ren Sonn­tags­zu­schlag zu ent­loh­nen sei, und dass in Fällen, in wel­chen das Er­schwer­nis der Fei­er­tags­ar­beit ho­no­riert wer­den sol­le, der höhe­re Fei­er­tags­zu­schlag zu zah­len sei. Er ist der Auf­fas­sung, dass der Hin­weis des Ar­beits­ge­richts auf das Fei­er­tags­ge­setz des Lan­des Sach­sen-An­halt un­zulässig sei. Denn aus­weis­lich des TV-V sei ge­re­gelt, dass ent­spre­chen­de Zu­schläge für Fei­er­ta­ge „an sich“ ge­zahlt wer­den soll­ten. Das Er­schwer­nis der Fei­er­tags­ar­beit sei in je­dem Fall ge­ge­ben, da auf Os­ter­sonn­tag der Os­ter­mon­tag und auf Pfingst­sonn­tag der Pfingst­mon­tag fol­ge, wo­durch für den Ar­beit­neh­mer ein verlänger­tes Wo­chen­en­de ge­ge­ben sei. Hier­von sei­en die Sonn­ta­ge zu dif­fe­ren­zie­ren, auf die re­gelmäßig am Mon­tag kein wei­te­rer Fei­er­tag fol­ge. In § 2 Abs. 1 des Fei­er­tags­ge­set­zes für das Land Bran­den­burg sei­en der Os­ter- und der Pfingst­sonn­tag als Fei­er­ta­ge be­nannt. Da der TV-V bun­des­weit auf die Ver­sor­gungs­be­trie­be An­wen­dung fin­de, würde das Ab­stel­len auf das Fei­er­tags­ge­setz des Lan­des Sach­sen-An­halt zu ei­ner Un­gleich­be­hand­lung und so­mit zum Ver­s­toß ge­gen Art. 3 GG führen. Eben­so ge­be die steu­er­li­che Be­hand­lung der Ar­beit an Os­ter- und Pfingst­sonn­ta­gen ei­ne An­scheins­be­weis dafür, dass von den herkömmli­chen Fei­er­ta­gen, al­so auch von sol­chen, die nicht ge­setz­lich no­mi­niert sei­en, aus­zu­ge­hen sei. Fer­ner be­ste­he ein An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung. Die Be­klag­te ha­be nicht vor­ge­tra­gen, in der An­nah­me des Nor­men­voll­zugs Leis­tun­gen getätigt zu ha­ben. Der Kläger be­strei­tet, dass es der Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-V ge­we­sen sei, die Zeit­zu­schläge ge­genüber de­nen nach den bis­he­ri­gen Re­ge­lun­gen des BAT-O/BMT-G-O spürbar zu re­du­zie­ren.

- 5 -

Dem Re­gel­werk des TV-V sei das nicht zu ent­neh­men. Die Re­ge­lung in § 10 Abs. 1 TV-V neh­me nicht „ge­setz­li­che Fei­er­tag“, son­dern „Fei­er­ta­ge“ in Be­zug.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des am 26.03.2009 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beits­ge­richts, Az. 10 Ca 338/08, fest­zu­stel­len, dass der Kläger für tatsächli­che Ar­beits­leis­tung an Os­ter­sonn­tag und Pfingst­sonn­tag ne­ben dem Ent­gelt Zeit­zu­schläge für Fei­er­tags­ar­beit in Höhe von 135 % gemäß dem Ta­rif­ver­trag für Ver­sor­gungs­be­trie­be erhält.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

1. die Be­ru­fung ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes vom 26. März 2009, Az. 10 Ca 338/08, als un­be­gründet zurück­zu­wei­sen,

2. dem Be­ru­fungskläger die Kos­ten des Rechts­mit­tel­ver­fah­rens auf­zu­er­le­gen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts. Sie weist dar­auf hin, dass u. a. die ra­di­ka­le Ein­schränkung des bis da­hin im öffent­li­chen Dienst im BAT-O/BMT-G-O ent­wi­ckel­ten und prak­ti­zier­ten „Zu­schlags­un­we­sens“ das Ziel des TV-V ge­we­sen sei. Der TV-V sei für die Ta­rif­ver­hand­lun­gen zum Ab­schluss des TVöD, der am 1. Ok­to­ber 2005 im öffent­li­chen Dienst in Kraft ge­tre­ten sei, bei­spiel­ge­bend ge­we­sen. Des­halb spie­ge­le sich die Ver­ein­fa­chung und Re­du­zie­rung der Zeit­zu­schläge des § 10 Abs. 1 TV-V auch in § 8 Abs. 1 TVöD vom 13.09.2005 wie­der. Der TV-V ent­hal­te in § 9 und in § 10 kei­ne De­fi­ni­ti­on des Be­griffs „Fei­er­tag“ oder „Fei­er­tags­ar­beit“. Un­ter „Fei­er­ta­gen“ sei­en im Sin­ne der ge­wer­be­recht­li­chen und ar­beits­recht­li­chen Be­stim­mun­gen nur die ge­setz­li­chen (staat­lich an­er­kann­ten) Fei­er­ta­ge zu ver­ste­hen. Wel­che Ta­ge ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge sei­en, be­stimm­ten grundsätz­lich die ein­zel­nen Bun­desländer. Die­se Recht­la­ge sei den Par­tei­en des TV-V be­wusst ge­we­sen. Auch nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil vom 13. April 2005 – 5 AZR 475/04) sei­en die ta­rif­li­chen Fei­er­tags­zu­schläge grundsätz­lich an die ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ge am Beschäfti­gungs­ort an­zu­knüpfen, wenn ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen nicht deut­lich er­kenn­bar sei­en. Für die Be­klag­te gel­te der Grund­satz des Nor­men­voll­zugs, so dass aus ei­ner vorüber­ge­hen­den feh­ler­haf­ten Ab­rech­nung bzw. fal­schen Ge­set­zes- bzw. Ta­rif­an­wen­dung kei­ne be­trieb­li­che Übung ent­ste­hen könne. Mit dem Fei­er­tags­ge­setz des Lan­des Sach­sen-An­halt ha­be sie sich nicht be­fasst ge­habt und Os­ter- so­wie Pfingst­sonn­tag für ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge ge­hal­ten. Aus der In­be­zug­nah­me von steu­er­recht­li­chen Re­ge­lun­gen ließen sich kei­ne ta­rif­ver­trag­li­chen Ansprüche her­lei­ten.

- 6 -

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 15.06.2009 und den Schrift­satz des Klägers vom 14.09. 2009, die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung vom 24.08.2009 nebst An­la­gen und auf das Pro­to­koll vom 18.02.2010 Be­zug ge­nom­men.

 

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

I. Die statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist frist- und form­ge­recht beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, 2 lit. a) u. 6 Satz 1, 66 Abs. 1 ArbGG i. V. m. §§ 519, 520, ZPO). Die Be­ru­fung ist zulässig.

II. Die Be­ru­fung des Klägers ist nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Der Kläger hat für Ar­beit am Os­ter- und am Pfingst­sonn­tag kei­nen An­spruch auf Zeit­zu­schläge für Fei­er­tags­ar­beit.

1. Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men, dass der Kläger, soll­te er am Os­ter- bzw. am Pfingst­sonn­tag ar­bei­ten, kei­nen ta­rif­li­chen An­spruch auf Zeit­zu­schläge für Fei­er-tags­ar­beit nach § 10 Nr. 1 d) TV-V hat, weil Os­ter­sonn­tag und Pfingst­sonn­tag im Land Sach­sen-An­halt kei­ne ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ge sind.

1.1. Hin­sicht­lich der Ar­beit an Sonn- und Fei­er­ta­gen und ih­rer Vergütung enthält der Ta­rif-ver­trag Ver­sor­gungs­be­trie­be (TV-V) i. d. F. des 4. Ände­rungs­ta­rif­ver­tra­ges vom 31. März 2008 fol­gen­de Re­ge­lun­gen, die vor­lie­gend von In­ter­es­se sind:

„§ 10 Aus­gleich für Son­der­for­men der Ar­beit

1. Der Ar­beit­neh­mer erhält ne­ben dem Ent­gelt für die tatsächli­che Ar­beits­leis­tung
Zeit­zu­schläge. Sie be­tra­gen je St­un­de

a) für Über­stun­den 30 v. H.
b) für Nacht­ar­beit 25 v. H.
c) für Sonn­tags­ar­beit 25 v. H.
d) für Fei­er­tags­ar­beit 135 v. H.
e) für Ar­beit am 24. De­zem­ber und am 31. De­zem­ber 40 v. H.
f) für Ar­beit an Sams­ta­gen ab 13.00 Uhr, so­weit die­se nicht im Rah­men von Wech­sel- und Schicht­ar­beit anfällt, 20 v. H.

- 7 -

des auf ei­ne St­un­de ent­fal­len­den An­teils des mo­nat­li­chen Ent­gelts der Stu­fe 1 der je­wei­li­gen Ent­gelt­grup­pe nach Maßga­be der An­la­gen 3a und 3b.

Beim Zu­sam­men­tref­fen von Zeit­zu­schlägen nach Satz 2 Buchst. c bis f wird nur der höchs­te Zeit­zu­schlag ge­zahlt. ......“


Der bis zum 31. März 2002 bei der Be­klag­ten gültig ge­we­se­ne BMT-G-O ent­hielt hin­sicht-lich der Ar­beit an Sonn- und Fei­er­ta­gen und ih­rer Vergütung in § 22 fol­gen­de Re­ge­lung:

㤠22

Zeit­zu­schläge

(1) Für die in Satz 2 ge­nann­ten Ar­bei­ten erhält der Ar­bei­ter Zeit­zu­schläge. Sie be­tra­gen je St­un­de

a) für die Ar­beit an Sonn­ta­gen 30 v. H.
b) für nicht­dienst­planmäßige Sonn­tags­ar­beit, die kei­ne Über­stun­den­ar­beit ist 50 v. H.
c) für Ar­beit an

aa) ge­setz­li­chen Wo­chen­fei­er­ta­gen so­wie am
Os­ter­sonn­tag und Pfingst­sonn­tag
- oh­ne Frei­zeit­aus­gleich 135 v. H.
- bei Frei­zeit­aus­gleich 35 v. H.

d) ......

des auf die Ar­beits­stun­de um­ge­rech­ne­ten Mo­nats­grund­loh­nes der Stu­fe 1 der je­wei­li­gen Lohn­grup­pe.“

1.2. Die Par­tei­en strei­ten über die Aus­le­gung des § 10 Abs. 1 TV-V, ins­be­son­de­re darüber wie der Be­griff „Fei­er­tag“ im ta­rif­li­chen Sin­ne aus­zu­le­gen ist.

a) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts folgt die Aus­le­gung der nor­ma­ti­ven Be­stim­mun­gen ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges den für die Aus­le­gung von Ge­set­zen gel­ten­den Re­geln. Da­nach ist un­ter Be­ach­tung des Sprach­ge­brauchs und der Gram­ma­tik zunächst vom Ta­rif­wort­laut aus­zu­ge­hen. Über den rei­nen Ta­rif­wort­laut hin­aus ist der wirk-li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit zu berück­sich­ti­gen, so­weit er in den ta­rif­li­chen Nor­men sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat. Hier­zu ist auf den ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang ab­zu­stel­len. Führt dies zu kei­nem zwei­fels­frei­en Aus­le­gungs­er­geb­nis, dann können die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen oh­ne Bin­dung an ei­ne Rei­hen­fol­ge wei­te­re Kri­te­ri­en wie die Ta­rif­ge­schich­te, die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des je­wei­li­gen Ta­rif­ver­tra­ges, die prak­ti­sche Ta­rifübung ergänzend her­an­zie­hen (u. a. BAG vom 12. Sep­tem­ber 1984 – 4 AZR 336/82 –, AP Nr. 135 zu § 1 TVG Aus­le­gung). Im Zwei­fel gebührt der­je­ni­gen Ta­rif­aus­le­gung der Vor­zug, die zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und

- 8 -

prak­tisch brauch­ba­ren Re­ge­lung führt (BAG vom 9. Fe­bru­ar 2006 – 6 AZR 281/05 –, ZTR 2006, 545).

b) § 10 Nr. 1 d) TV-V be­gründet den An­spruch auf ei­nen Zeit­zu­schlag in Höhe von 135 % des auf ei­ne St­un­de ent­fal­len­den An­teils des mo­nat­li­chen Ent­gelts der Stu­fe 1 der je­wei­li-gen Ent­gelt­grup­pe des Ar­beit­neh­mers für Ar­beit an Fei­er­ta­gen. Der Be­griff „Fei­er­tag“ ist im TV-V nicht de­fi­niert.

Bei der Aus­le­gung des Be­griffs „Fei­er­tag“ ist vor al­lem an den Sprach­ge­brauch an­zu­knüpfen. Ursprüng­lich be­deu­tet Fei­er­tag „der für re­li­giöse Hand­lun­gen be­stimm­te Tag“. Heu­te ist der Be­griff da­hin um­zu­schrei­ben, dass es sich um ei­nen jähr­lich wie­der­keh­ren­den kirch­li­chen oder welt­li­chen Ge­denk­tag han­delt, an dem nicht ge­ar­bei­tet wird (Brock­haus/ Wah­rig, Deut­sches Wörter­buch, Bd. 16, S. 693 „Fei­er­tag“). Grundsätz­lich wer­den die Fei­er­ta­ge ge­setz­lich von den Bun­desländern fest­ge­legt (Art. 70 Abs. 1 GG). Bun­des­ge­setz­lich ist al­lein der 3. Ok­to­ber als „Tag der deut­schen Ein­heit“ ge­setz­li­cher Fei­er­tag. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers ist es al­ler­dings vor­der­gründig nicht Zweck der ge­setz­li­chen bzw. staat­lich an­er­kann­ten Fei­er­ta­ge, die zu­gleich Fei­er­ta­ge im Sin­ne der ge­wer­be­recht­li­chen und ar­beits­recht­li­chen Be­stim­mun­gen sind, den Ar­beit­neh­mern durch die Schaf­fung zeit­lich un­mit­tel­bar auf­ein­an­der fol­gen­der Fei­er­ta­ge ei­nen zusätz­li­chen Ur­laub zu ver­schaf­fen. Da die Fei­er­tags­re­ge­lun­gen der Bun­desländer zum öffent­li­chen Ar­beits­recht gehören, das auf der Re­ge­lungs­kom­pe­tenz des Lan­des auf sei­nem Ge­biet be­ruht, gilt das Fei­er­tags-recht des je­wei­li­gen Ar­beits­or­tes. Ta­rif­li­che Fei­er­tags­zu­schläge knüpfen da­her grundsätz­lich an die ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ge am Beschäfti­gungs­ort an, es sei denn, es sind ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen aus­rei­chend deut­lich er­kenn­bar (BAG vom 13. April 2005 – 5 AZR 475/04 -, AP Nr. 192 zu § 1 TVG Aus­le­gung).

Hier­aus folgt, dass sich auch § 10 Nr. 1 d) TV-V nur auf die ge­setz­li­chen bzw. staat­lich an­er­kann­ten Fei­er­ta­ge am Ort des Beschäfti­gungs­be­trie­bes bzw. am Beschäfti­gungs­ort des Ar­beit­neh­mers, nicht je­doch auf Fei­er­ta­ge an sich be­zieht. Je­den­falls enthält der TV-V kei­ne ab­wei­chen­den, deut­lich er­kenn­ba­ren Re­ge­lun­gen, nach de­nen Fei­er­tags­zu­schläge für Ar­beit an nur kirch­li­chen Fei­er­ta­gen, die nicht zu­gleich staat­lich an­er­kann­te bzw. ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge sind, ge­zahlt wer­den sol­len.

Im Bun­des­land Sach­sen-An­halt re­gelt § 2 des Ge­set­zes über die Sonn- und Fei­er­ta­ge (Fei­ertG LSA) i. d. F. der Be­kannt­ma­chung vom 25.08.2004 wel­che Fei­er­ta­ge staat­lich an­er­kann­te Fei­er­ta­ge sind. Da­nach gibt es 11 staat­lich an­er­kann­te Fei­er­ta­ge, und zwar

- 9 -

den 1. Ja­nu­ar als Neu­jahrs­tag, den 6. Ja­nu­ar als Tag der Hei­li­gen Drei Köni­ge, den Kar­frei­tag, den Os­ter­mon­tag, den 1. Mai, den Tag Chris­ti Him­mel­fahrt, den Pfingst­mon­tag, den 3. Ok­to­ber als Tag der Deut­schen Ein­heit, den 31. Ok­to­ber als Re­for­ma­ti­ons­tag, den 1. und der 2. Weih­nachts­fei­er­tag. Der Os­ter­sonn­tag und der Pfingst­sonn­tag sind wie in den meis­ten Bun­desländern auch in Sach­sen-An­halt kei­ne staat­lich an­er­kann­ten Fei­er­ta­ge. Folg­lich be­gründet an die­sen bei­den Sonn­ta­gen ge­leis­te­te Ar­beit kei­nen ta­rif­li­chen An­spruch auf Fei­er­tags­zu­schlag nach § 10 Nr. 1 d) TV-V.

Die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis wird von der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des TV-V gestützt. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, die den TV-V ab­schlos­sen, wa­ren die­sel­ben Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, die auch den BMT-G/BMT-G-O ab­ge­schlos­sen hat­ten. Ein Ver­gleich des Wort­lau­tes des § 22 Abs. 1 BMT-G-O mit dem § 10 Nr. 1 TV-V zeigt, dass es den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en durch-aus be­wusst war, dass der Os­ter- so­wie der Pfingst­sonn­tag in den ein­zel­nen Bun­desländern in der Re­gel kei­ne staat­lich an­er­kann­ten Fei­er­ta­ge sind. Des­halb war in § 22 Abs. 1 c) BMT-G-O aus­drück­lich ge­re­gelt, dass für die Ar­beit am Os­ter­sonn­tag und am Pfingst­sonn­tag Zeit­zu­schläge in glei­cher Höhe wie für die Ar­beit an ge­setz­li­chen Wo­chen­fei­er­ta­gen zu gewähren sind. Wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nun in § 10 Nr. 1 TV-V Zeit­zu­schläge für Ar­beit am Os­ter­sonn­tag und am Pfingst­sonn­tag nicht mehr re­geln, zeigt das, dass nach ih­rem Wil­len für Ar­beit an die­sen bei­den Sonn­ta­gen Zeit­zu­schläge in Höhe von 25 % wie für Ar­beit an an­de­ren Sonn­ta­gen gewährt wer­den sol­len und ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung des Zeit­zu­schlags für Sonn­tags­ar­beit und des Zeit­zu­schlags für Os­ter­sonn­tags- bzw. Pfingst­sonn­tags­ar­beit nicht wei­ter ge­wollt ist.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers führt die Berück­sich­ti­gung des Wort­lauts des § 8 Nr. 3 TV-V zu kei­nem an­de­ren Aus­le­gungs­er­geb­nis. Auch wenn in § 8 Nr. 3 TV-V der Be­griff „ge­setz­li­cher Fei­er­tag“ und in § 10 Nr. 1 d) TV-V der Be­griff „Fei­er­tag“ ver­wen­det wird, be­sagt das nicht, dass die Re­ge­lung des § 10 Nr. 1 d) TV-V nach dem Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en sämt­li­che re­li­giösen und welt­li­chen Fei­er­ta­ge im Bun­des­ge­biet um­fas­sen soll. Die Ver­wen­dung des Be­griffs „ge­setz­li­cher Fei­er­tag“ in § 8 Nr. 3 TV-V ist al­lein der Tat­sa­che ge­schul­det, dass dienst­planmäßige Ar­beits­zeit nur ausfällt, wenn sie für ei­nen ge­setz­li­chen Fei­er­tag, der auf ei­nen Werk­tag fällt, ge­plant ist und da­durch die re­gelmäßige Ar­beits­zeit, wie sie in § 8 Nr. 1 TV-V de­fi­niert ist, ver­min­dert. Dienst­planmäßige Ar­beits­zeit kann hin­ge­gen nicht aus­fal­len, wenn ein ge­setz­li­cher Fei­er­tag auf ei­nen Sonn­tag fällt.

- 10 -

d) So­weit der Kläger meint, dass es, weil der TV-V bun­des­weit An­wen­dung fin­de, zu ei­ner Un­gleich­be­hand­lung der Ar­beit­neh­mer kom­me, wenn vor­lie­gend die ta­rif­li­chen Fei­er­tags­zu­schläge an das Ge­setz über die Sonn- und Fei­er­ta­ge (Fei­ertG LSA) an­knüpften, ver­kennt er, dass der Gleich­heits­grund­satz des Art. 3 Abs. 1 GG be­zo­gen auf ein und das­sel­be Ho­heits­ge­biet (Bun­des­land) gilt. Da für je­den Ar­beit­neh­mer das Fei­er­tags­recht sei­nes Ar­beits­or­tes gilt, ist die Gleich­be­hand­lung gewähr­leis­tet.

e) Die Rüge des Klägers, das Ar­beits­ge­richt ha­be sich nicht da­mit aus­ein­an­der­ge­setzt, dass „maßgeb­lich für die Be­ur­tei­lung, ob die Fei­er­tags­ar­beit mit Fei­er­tags­zu­schlag oder mit ei­nem et­waig ge­rin­ge­ren Sonn­tags­zu­schlag zu ent­loh­nen sei, der Zweck der Zu­schlags­re­ge­lung sei, dass in Fällen, in wel­chen das Er­schwer­nis der Fei­er­tags­ar­beit ho­no­riert wer­den sol­le, der höhe­re Fei­er­tags­zu­schlag zu zah­len sei“, ist un­be­gründet. Das Ge­richt muss sich nicht mit je­der vor­ge­brach­ten Ein­wen­dung ei­ner Par­tei aus­ein­an­der­set­zen, son­dern nur mit ei­ner für die Ent­schei­dung er­heb­li­chen. Darüber hin­aus gibt der Kläger mit sei­ner Rüge zu er­ken­nen, dass er die zi­tier­te Recht­spre­chung miss­ver­steht. Denn nur dann, wenn es an ei­ner kol­lek­tiv­ver­trag­li­chen oder ein­zel­ver­trag­li­chen Re­ge­lung für den Fall, in dem Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit auf ei­nen Tag fal­len, fehlt, kommt es auf den Zweck der Zu­schlags­gewährung an. Ein sol­cher Fall ist vor­lie­gend zum ei­nen nicht ge­ge­ben. Os­ter­sonn­tag und an Pfingst­sonn­tag be­tref­fend, tref­fen kei­ne Zeit­zu­schläge für Son­der­for­men der Ar­beit zu­sam­men. Zum an­de­ren re­gelt § 10 Nr. 1 Satz 3 TV-V ein­deu­tig, dass beim Zu­sam­men­tref­fen von Zeit­zu­schlägen nach Satz 2 Buch­sta­be c bis f nur der höchs­te Zeit­zu­schlag ge­zahlt wird.

2. Für am Os­ter- so­wie am Pfingst­sonn­tag ge­leis­te­te Ar­beit hat der Kläger auch kei­nen An­spruch auf ei­nen Zeit­zu­schlag für Fei­er­tags­ar­beit aus be­trieb­li­cher Übung.

a) In der be­trieb­li­chen Pra­xis ent­wi­ckeln sich häufig Ge­wohn­hei­ten und Bräuche, die das Le­ben des Be­triebs mit ge­wis­ser Ge­setzmäßig­keit be­stim­men. Die­se Vorgänge blei­ben nicht oh­ne Aus­wir­kung, son­dern er­wa­chen zur be­trieb­li­chen Übung. Prak­ti­sche Be­deu­tung ha­ben Be­triebsübun­gen vor al­lem, wenn der Ar­beit­ge­ber auf ih­rer Grund­la­ge sei­nen Ar­beit­neh­mern Leis­tun­gen gewährt, die nicht durch Ge­setz, Ta­rif­ver­trag, Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder Ein­zel­ar­beits­ver­trag fest­ge­legt sind. Un­ter ei­ner be­trieb­li­chen Übung ist die re­gelmäßige Wie­der­ho­lung be­stimm­ter Ver­hal­tens­wei­sen des Ar­beit­ge­bers zu ver­ste­hen, aus de­nen die Ar­beit­neh­mer schließen können, dass ih­nen ei­ne Leis­tung oder ei­ne Vergüns­ti­gung auf Dau­er gewährt wer­den soll (BAG vom 13. No­vem­ber 1986 – 6 AZR 567/83 -, AP Nr. 27 zu § 242 BGB Be­trieb­li­che Übung). Für die Ent­ste­hung ei­ner be­trieb­li-

- 11 -

chen Übung ist ein Ver­pflich­tungs­wil­le des Ar­beit­ge­bers er­for­der­lich. Da­bei kommt es nicht auf die sub­jek­ti­ven Vor­stel­lun­gen des Ar­beit­ge­bers, son­dern auf den aus dem Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers zu schließen­den Wil­len an. Glaubt der Ar­beit­ge­ber irrtümlich auf­grund ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges oder ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Gewährung ei­ner Leis­tung ver­pflich­tet zu sein und er­kennt der Ar­beit­neh­mer, dass der Ar­beit­ge­ber sich nur norm­gemäß ver­hal­ten will, so kann der Ar­beit­ge­ber sei­ne Leis­tung für die Zu­kunft ein­stel­len, da es an ei­nem wirk­sa­men Ver­pflich­tungs­tat­be­stand fehlt (u. a. BAG vom 8. No­vem­ber 1957 – 1 AZR 123/56 -, AP 2 zu § 242 BGB Be­trieb­li­che Übung; BAG vom 1. De­zem­ber 1967 – 3 AZR 90/67 -, AP 26 zu § 1 Fei­er­tags­lohn­zah­lungsG; BAG vom 17. März 2010 – 5 AZR 317/09 – BAG Pres­se­mit­tei­lung Nr. 20/10).

b) Vor­lie­gend schei­det ein An­spruch des Klägers auf Fei­er­tags­zu­schlag nach § 10 Nr. 1 d TV-V in Höhe von 135 % für am Os­ter- bzw. Pfingst­sonn­tag ge­leis­te­te Ar­beit aus be­trieb­li­cher Übung aus. Denn die Be­klag­te zahl­te ih­ren Ar­beit­neh­mern für Ar­beit am Os­ter- und am Pfingst­sonn­tag irrtümlich über den 1. April 2002 hin­aus Fei­er­tags­zu­schläge in Höhe von 135 %. Sie han­del­te in der Über­zeu­gung, dass es sich bei dem Os­ter- und dem Pfingst­sonn­tag um ge­setz­li­che Fei­er­ta­ge, da­mit um Fei­er­ta­ge im ta­rif­li­chen Sin­ne han­de­le und änder­te des­halb die Ein­ga­be der Fei­er­ta­ge in ih­rem Lohn­ab­rech­nungs­sys­tem nicht. Die Be­klag­te erfüll­te aus ih­rer Sicht und auch aus der Sicht ih­rer Ar­beit­neh­mer le­dig­lich ih­re ver­meint­li­che ta­rif­li­che Ver­pflich­tung, oh­ne über­ta­rif­li­che Ansprüche zu be­gründen. Dass die Be­klag­te mit der Zah­lung von Fei­er­tags­zu­schlägen in Höhe von 135 % für an Os­ter- und Pfingst­sonn­ta­gen ge­leis­te­te Ar­beit über den 1. April 2002 hin­aus auch aus der Sicht ih­rer Be­leg­schaft le­dig­lich ei­ne ver­meint­li­che ta­rif­li­che Ver­pflich­tung erfüll­te, macht das an die Be­klag­te ge­rich­te­te Schrei­ben von zehn Ar­beit­neh­mer aus dem Jahr 2008 (Bl. 7 bis 9 d. A.) deut­lich. Mit die­sem Schrei­ben for­dern die zehn Ar­beit­neh­mer, dar­un­ter der Kläger, die Fort­zah­lung der Fei­er­tags­zu­schläge für am Os­ter- und am Pfingst­sonn­tag ge­leis­te­te Ar­beit gemäß § 10 Nr. 1 d TV-V und ma­chen die Dif­fe­renz zwi­schen den ge­zahl­ten Zeit­zu­schlägen und den ih­nen ver­meint­lich zu­ste­hen­den ta­rif­li­chen Fei­er­tags­zu­schlägen gel­tend.

Nach all­dem war die Be­ru­fung des Klägers zurück­zu­wei­sen.
III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO i. V. m. § 64 Abs. 6 ArbGG.


IV.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g :

- 12 -

Ge­gen die­ses Ur­teil kann der Kläger Re­vi­si­on ein­le­gen.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

ein­ge­hen. Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt sind außer Rechts­anwälten auch Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­ber­verbänden so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der als Be­vollmäch­tig­te ver­tre­tungs­be­fugt. Als Be­vollmäch­tig­te zu­ge­las­sen sind auch ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zung gemäß § 11 Abs. 2 Satz 2 Zif­fer 5 ArbGG erfüllen. Die han­deln­den Per­so­nen müssen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

Auf die Möglich­keit der Ein­rei­chung elek­tro­ni­scher Do­ku­men­te beim Bun­des­ar­beits­ge­richt nach § 46 b ArbGG i. V. m. den be­son­de­ren Vor­aus­set­zun­gen nach der Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 9. März 2006, BGBl. 2006 Teil I Nr. 12, aus­ge­ge­ben zu Bonn am 15. März 2006, wird hin­ge­wie­sen.


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 186/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880