Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Personenbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 2 Sa 1261/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.05.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Braunschweig, Urteil vom 24.06.2008, 5 Ca 105/08
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

27.05.2009

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

2 Sa 1261/08

5 Ca 105/08 ArbG Braun­schweig

In dem Rechts­streit

Kläger und Be­ru­fungskläger,

ge­gen

Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te,

hat die 2. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 27. Mai 2009 durch

den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Voigt,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr Bareit­her,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr Ba­th­ge

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig vom 24.06.2008 – 5 Ca 105/08 – ab­geändert.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 08.02.2008 nicht be­en­det wor­den ist, son­dern über den 30.04.2008 hin­aus wei­ter fort­be­steht.

3. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te.

4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung, die die Be­klag­te we­gen ei­ner In­haf­tie­rung des Klägers aus­ge­spro­chen hat.

Der 1976 ge­bo­re­ne le­di­ge Kläger steht seit 1992 in ei­nem Beschäfti­gungs­verhält­nis zur Be­klag­ten – ei­nem Un­ter­neh­men der Au­to­mo­bil­in­dus­trie. Er hat dort zunächst ei­ne Aus­bil­dung zum In­dus­trie-Me­cha­ni­ker ab­sol­viert. In sei­ner jet­zi­gen Beschäfti­gung als Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten ver­dient er 2.500,00 € brut­to.

Seit dem 12.11.2006 be­fand sich der Kläger in Un­ter­su­chungs­haft. Durch Ur­teil des Land­ge­richts B-Stadt vom 08.05.2007 wur­de der Kläger zu ei­ner Frei­heits­stra­fe von vier Jah­ren und sie­ben Mo­na­ten we­gen ei­nes Betäubungs­mit­tel­de­lik­tes ver­ur­teilt. Im übri­gen wur­de ei­ne lau­fen­de Bewährung we­gen ei­nes an­de­ren De­lik­tes im Um­fang von ei­nem Jahr und 10 Mo­na­ten wi­der­ru­fen.

Der Voll­zugs­plan des Klägers vom 16.01.2008 (Bl. 13 d. A.) gibt als Stra­fen­de den 07. April 2013 an.
Der Voll­zugs­plan vom 16.01.2008 sieht zum Zeit­punkt der Be­ur­tei­lung noch kei­ne Möglich­keit ei­nes of­fe­nen Voll­zu­ges. Im Rah­men der Voll­zugs­plan­fort­schrei­bung und der mögli­chen Wie­der­auf­nah­me der Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten, soll­te im De­zem­ber 2008 die Möglich­keit des of­fe­nen Voll­zu­ges ge­prüft wer­den.

Mit Schrei­ben vom 14.11.2007 (Bl. 114 d. A.) in­for­mier­te der da­ma­li­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers die Be­klag­te darüber, dass der Kläger den Freigänger­sta­tus im of­fe­nen Voll­zug an­stre­be und des­halb ei­ne bal­di­ge Ar­beits­auf­nah­me möglich sein wer­de.

Die Be­klag­te hat­te den Ar­beits­platz des Klägers zwi­schen­zeit­lich mit ei­nem an­de­ren Mit­ar­bei­ter be­setzt, ei­ne Neu­ein­stel­lung war nicht er­for­der­lich. Die Be­klag­te konn­te die Be­set­zung aus ih­rem Per­so­nal­pool ab­de­cken. Zu die­sem Zeit­punkt bau­te die Be­klag­te auf­grund von mit dem Be­triebs­rat ver­ein­bar­ten Ab­fin­dungs­re­ge­lun­gen Per­so­nal über Auf­he­bungs­verträge ab.

Die Be­klag­te bot dem Kläger den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges zum 31.12.2007 un­ter Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 25.000,00 € an. Der Kläger nahm das An­ge­bot nicht

 

- 3 -

an. Dar­auf­hin kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit ih­rer Kündi­gung vom 08.02.2008 nach Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats zum 30.04.2008.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, auf­grund der Größe des Un­ter­neh­mens der Be­klag­ten sei es für die Be­klag­te möglich, die Va­kanz, die durch sei­ne In­haf­tie­rung ein­ge­tre­ten sei, zu über­brücken, bis er den Freigänger­sta­tus er­langt ha­be. Die Be­klag­te sei auch un­ter Führ­sor­ge­ge­sichts­punk­ten ge­hal­ten, bei der Er­lan­gung des Freigänger­sta­tus mit­zu­wir­ken.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung vom 8. Fe­bru­ar 2008 be­en­det ist, son­dern fort­be­steht.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, durch die mehrjähri­ge Haft­stra­fe des Klägers sei das Ar­beits­verhält­nis in­halts­leer ge­wor­den.

We­gen des wei­te­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig vom 24.06.2008 ver­wie­sen.
Mit die­sem Ur­teil hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt im we­sent­li­chen aus­geführt, für die Be­klag­te ha­be kei­ne Möglich­keit be­stan­den, den Aus­fall des Kläger für ei­nen zu­mut­ba­ren Zeit­raum zu über­brücken. Die vom Kläger zu verbüßen­de Haft­stra­fe ha­be un­ter Berück­sich­ti­gung der wi­der­ru­fe­nen Bewährungs­stra­fe ei­nen Zeit­raum von mehr als sechs Jah­ren um­fasst. Das Aus­tausch­verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung in ei­nem Ar­beits­verhält­nis sei zwi­schen den Par­tei­en da­mit emp­find­lich gestört. Ei­ne be­fris­te­te Be­set­zung des Ar­beits­plat­zes sei nicht zu­mut­bar. Nach dem Voll­zugs­plan von Ja­nu­ar 2008, ha­be zum Zeit­punkt des Aus­spru­ches der Kündi­gung fest­ge­stan­den, dass der Kläger zu­min­dest bis März 2009 die Ar­beits­leis­tung haft­be­dingt wer­de er­brin­gen können.

 

- 4 -

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Braun­schweig wur­de dem Kläger am 11.07.2008 zu­ge­stellt. Er hat am 07.08.2008 Be­ru­fung ein­ge­legt, die er nach Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 13.10.2008 am 13.10.2008 be­gründet hat.

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, die Be­klag­te ha­be nicht dar­ge­legt, dass es ihr un­zu­mut­bar sei, die Va­kanz des Klägers durch ent­spre­chen­de Über­brückungs­maßnah­men zu kom­pen­sie­ren. Be­triebs­ab­laufstörun­gen sei­en nicht dar­ge­legt wor­den. Sei­ne Kündi­gung sei zu­dem erst mehr als ein Jahr nach sei­ner In­haf­tie­rung er­folgt und dies, ob­wohl sein Ar­beits­platz durch in­ner­be­trieb­li­che Um­set­zung be­reits wie­der be­setzt ge­we­sen sei. Durch die Kündi­gung ha­be die Be­klag­te ihm die Möglich­keit des of­fe­nen Voll­zugs ge­nom­men, denn Vor­aus­set­zung dafür sei das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Be­klag­ten. Der Be­triebs­rat sei im übri­gen nicht kor­rekt un­ter­rich­tet wor­den. Er ha­be nicht ge­wusst, dass für De­zem­ber 2008 ei­ne Prüfung der Eig­nung für den of­fe­nen Voll­zug an­ge­dacht ge­we­sen sei und dafür der Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses Vor­aus­set­zung ge­we­sen sei.

Der Kläger be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Braun­schweig vom 24.06.2008 – Ak­ten­zei­chen 5 Ca 105/2008 – ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis des Klägers durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 08.02.2008 nicht be­en­det wor­den ist, son­dern auch über den 30.04.2008 hin­aus wei­ter fort­be­steht und

2. der Be­klag­ten die Kos­ten des Rechts­streits auf­zu­er­le­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te trägt vor, ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mers auf dem Ar­beits­platz des Klägers sei nicht möglich ge­we­sen, da ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tung le­dig­lich für ei­nen Zeit­raum von zwei Jah­ren möglich sei. Sons­ti­ge Be­fris­tungs­gründe sei­en nicht ge­ge­ben. Im übri­gen benöti­ge sie Pla­nungs­si­cher­heit.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gen der Par­tei­en im Ein­zel­nen wird auf die münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­hal­te der ge­wech­sel­ten Schriftsätze so­wie auf das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 27. Mai 2009 (Bl. 122 d. A.) ver­wie­sen.

 

- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit ins­ge­samt zulässig, §§ 519, 520 ZPO, 64, 66 ArbGG.

Die Be­ru­fung ist be­gründet, sie führt zur Abände­rung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils, der Kla­ge war statt­zu­ge­ben.

Die Verbüßung ei­ner länge­ren Haft­stra­fe ist an sich ge­eig­net ei­ne Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu recht­fer­ti­gen, wenn sich die Ar­beits­ver­hin­de­rung kon­kret nach­tei­lig auf das Ar­beits­verhält­nis aus­wirkt und für den Ar­beit­ge­ber zu­mut­ba­re Über­brückungsmöglich­kei­ten nicht be­ste­hen (BAG, Ur­teil vom 09.03.1995 – 2 AZR 497/94 – in AP Nr. 123 zu § 626 BGB). Für die Be­ant­wor­tung der Fra­ge in wel­chem Maße für den Ar­beit­ge­ber die Über­brückung des Aus­fal­les des in­haf­tier­ten Ar­beit­neh­mers zu­mut­bar ist, sind von ei­nem Ar­beit­ge­ber ge­rin­ge­re An­stren­gun­gen ge­schul­det, als dies im Fall ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung der Fall wäre. Es ist in­des zu prüfen, ob die Kündi­gung ent­behr­lich ist, da dem Ar­beit­ge­ber tatsächlich mögli­che und zu­mut­ba­re Über­brückungs­maßnah­men im Ein­zel­fall zur Verfügung ste­hen. Aus der all­ge­mei­nen Führ­sor­ge­pflicht des Ar­beit­ge­bers gemäß § 242 BGB kann der Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­fal­les ge­hal­ten sein, bei der Er­lan­gung des Freigänger­sta­tus für ei­nen Ar­beit­neh­mer mit­zu­wir­ken (BAG, a.a.O.; LAG Rhein­land-Pfalz – 8 Sa 461/07 – zi­tiert nach ju­ris­web, Rd­nr. 26). Dies gilt zu­min­dest für die Fälle, in de­nen die der Haft zu­grun­de lie­gen­de Straf­tat kei­nen Be­zug zum Ar­beits­verhält­nis hat (LAG Köln, Ur­teil vom 13.02.2006 – 14 (12) Sa 1338/05 – in Ez TöD 100, § 34 Abs. 2 TVöD-AT, ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 1).
Die da­nach ge­bo­te­ne Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­fal­les führt da­zu, dass die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 08.02.2008 im Sin­ne des § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt und da­mit un­wirk­sam ist. Dem Vor­trag der Be­klag­ten las­sen sich kon­kre­te Umstände, die auf Be­triebs­ab­laufstörun­gen schließen ließen, nicht ent­neh­men. Es ist für die Kam­mer nicht er­kenn­bar, wes­halb es für die Be­klag­te nicht möglich sein soll­te, den Ar­beits­platz des Klägers mit be­fris­te­ten Ein­stel­lun­gen zu be­set­zen. Bis zu ei­nem Zeit­raum von 24 Mo­na­ten ist dies nach § 14 Abs. 2 Tz­B­fG sach­grund­los möglich. Da­mit war bis En­de 2008 die Möglich­keit von sach­grund­lo­sen Be­fris­tun­gen ge­ge­ben. Da­nach hätte die Be­klag­te den Ar­beits­platz ge­ge­be­nen­falls be­fris­tet mit Sach­grund nach § 14 Abs. 1 Nr. 3 Tz­B­fG be­set­zen können, oder aber auch durch ei­ne an­de­re sach­grund­lo­se Be­fris­tung mit ei­nem wei­te­ren Ar­beit­neh­mer be­set­zen können. Tatsächlich be­stand die Not-

 

- 6 -

wen­dig­keit für ei­ne der­ar­ti­ge be­fris­te­te Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten we­der zum Zeit­punkt der In­haf­tie­rung des Klägers im No­vem­ber 2006 noch zum Zeit­punkt der Verkündung des Straf­ur­teils im Mai 2007 noch im Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung im Fe­bru­ar 2008. Die Be­klag­te hat die Va­kanz des Klägers störungs­frei mit ei­nem an­de­ren Mit­ar­bei­ter aus ih­rem Per­so­nal­be­stand be­set­zen können. Die Be­klag­te hat vor die­sem Hin­ter­grund nicht erklären können, wes­halb sie über ein Jahr mit dem Aus­spruch der vor­lie­gen­den Kündi­gung zu­ge­war­tet hat und wes­halb der Aus­spruch der Kündi­gung im Fe­bru­ar 2008, oh­ne dass sich die tatsächli­chen Umstände verändert ha­ben, not­wen­dig ge­wor­den ist. Die Be­klag­te hat nach ih­ren ei­ge­nen Ausführun­gen zum Zeit­punkt der Kündi­gung des Klägers oh­ne­hin ei­nen Per­so­nalüber­hang ge­habt, den sie auf­grund des ta­rif­li­chen Kündi­gungs­ver­bo­tes nicht ein­sei­tig re­du­zie­ren konn­te.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist die per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung des durch Haft ab­we­sen­den Klägers nicht ge­recht­fer­tigt.
Das Aus­tausch­verhält­nis zwi­schen Kläger und Be­klag­ter ist nicht auf un­ab­seh­ba­re Zeit nach­hal­tig gestört. Ein ak­tu­el­ler Leis­tungs­aus­tausch fin­det nicht statt, be­trieb­li­che Störun­gen sind nicht ein­ge­tre­ten. Al­lein die Un­si­cher­heit, die dar­in be­steht, dass die Be­klag­te nicht si­cher er­ken­nen kann, wann der Kläger den Freigänger­sta­tus er­lan­gen wird, recht­fer­tigt oh­ne wei­te­re Dar­le­gung der Be­klag­ten nicht die An­nah­me, die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei für die Be­klag­te im Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung un­zu­mut­bar.

Nach all­dem war wie er­folgt zu ent­schei­den.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO.

Gründe, die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen, lie­gen nicht vor.

Ge­gen die­ses Ur­teil ist da­her ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on fin­det die Be­schwer­de statt.

Die Be­schwer­de kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass

1. ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Rechts­fra­ge grundsätz­li­che Be­deu­tung hat,

 

- 7 -

2. das Ur­teil von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, von ei­ner Ent­schei­dung des Ge­mein­sa­men Se­nats der obers­ten Ge­richtshöfe, des Bun­des, von ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts oder, so­lan­ge ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in der Rechts­fra­ge nicht er­gan­gen ist, von ei­ner Ent­schei­dung ei­ner an­de­ren Kam­mer des­sel­ben Lan­des­ar­beits­ge­richts oder ei­nes an­de­ren Lan­des­ar­beits­ge­richts ab­weicht und die Ent­schei­dung auf die­ser Ab­wei­chung be­ruht,

oder

3. ein ab­so­lu­ter Rechts­be­schwer­de­grund gemäß § 547 Nr. 1 bis 5 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung oder ei­ner ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Ver­let­zung des An­spruchs auf recht­li­ches Gehör gel­tend ge­macht wird und vor­liegt.

Die Be­schwer­de muss bin­nen ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach Zu­stel­lung die­ses Be­schlus­ses bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Die Be­schwer­de ist in­ner­halb ei­ner Not­frist von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des Be­schlus­ses zu be­gründen. In der Be­schwer­de­be­gründung müssen die Vor­aus­set­zun­gen der obi­gen Nr. 2 dar­ge­legt oder die Ent­schei­dung be­zeich­net wer­den, von der der Be­schluss ab­weicht.

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

Die Be­schwer­de­schrift, die Be­schwer­de­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Be­schwer­de­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­reicht wer­den.

 

Voigt 

Bareit­her 

Ba­th­ge

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 1261/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880