Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Rauchverbot
   
Gericht: Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen
Akten­zeichen: 1 A 812/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 29.03.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Verwaltungsgericht Köln, Urteil vom 29.02.2008, 19 K 3549/07
   

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt NRW, 1 A 812/08

 

Te­nor:

Der An­trag wird auf Kos­ten des Klägers ab­ge­lehnt.

Der Streit­wert wird auch für das Zu­las­sungs­ver­fah­ren auf 10.000,00 Eu­ro fest­ge­setzt.

 

G r ü n d e

Der An­trag auf Zu­las­sung der Be­ru­fung hat kei­nen Er­folg. 

Die gel­tend ge­mach­ten Zu­las­sungs­gründe nach § 124 Abs. 2 Nrn. 1 und 3 Vw­GO lie­gen auf der Grund­la­ge der maßgeb­li­chen (frist­ge­rech­ten) Dar­le­gun­gen des Klägers nicht vor.

1. An der Rich­tig­keit des an­ge­foch­te­nen Ur­teils be­ste­hen kei­ne ernst­li­chen Zwei­fel i.S.d. § 124 Abs. 2 Nr. 1 Vw­GO. Zwei­fel sol­cher Art sind be­gründet, wenn zu­min­dest ein ein­zel­ner tra­gen­der Rechts­satz der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung oder ei­ne er­heb­li­che Tat­sa­chen­fest­stel­lung mit schlüssi­gen Ge­gen­ar­gu­men­ten in Fra­ge ge­stellt wird und sich die Fra­ge, ob die Ent­schei­dung et­wa aus an­de­ren Gründen im Er­geb­nis rich­tig ist, nicht oh­ne wei­ter­ge­hen­de Prüfung der Sach-und Rechts­la­ge be­ant­wor­ten lässt. Das An­trags­vor­brin­gen weckt (un­ge­ach­tet der Fra­ge im Ein­zel­nen er­folg­ter hin­rei­chen­der Dar­le­gung) sol­che Zwei­fel nicht.

Mit dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil hat das Ver­wal­tungs­ge­richt die Kla­ge ins­ge­samt, d.h. mit ih­ren je­weils in ei­nen Haupt- und Hilfs­an­trag ge­glie­der­ten Kla­ge­anträgen zu 1. und 2. ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es im Kern aus­geführt:

Der Kla­ge­an­trag zu 1., mit wel­chem der Kläger die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Ein­rich­tung ei­nes Rau­cher­rau­mes in dem frag­li­chen Dienst­gebäude (Beschäfti­gungs­ort des Klägers) bzw. – hilfs­wei­se – zur Er­rich­tung ei­nes Rau­cher­un­ter­stan­des mit Sitz­ge­le­gen­heit außer­halb die­ses Dienst­gebäudes be­gehrt, sei un­be­gründet. Das Be­geh­ren auf Ein­rich­tung ei­nes Rau­cher­rau­mes könne nicht mit Er­folg auf die Re­ge­lung des § 3 Abs. 2 des Ge­set­zes zum Schutz von Nicht­rau­che­rin­nen und Nicht­rau­chern in Nord­rhein-West­fa­len (NiSchG NRW) gestützt wer­den, nach de­ren Satz 1 ab­wei­chend von dem in § 3 Abs. 1 NiSchG nor­mier­ten grundsätz­li­chen Rauch­ver­bot und bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen nach § 3 Abs. 2 Satz 2 NiSchG in den Ein­rich­tun­gen nach Ab­satz 1, zu de­nen auch die Behörden der Kom­mu­nal­ver­wal­tung zählen, ab­ge­schlos­se­ne Räume ein­ge­rich­tet wer­den können, in de­nen das Rau­chen ge­stat­tet ist. Bei die­ser Be­wer­tung könne of­fen blei­ben, ob die Vor­schrift des § 3 Abs. 2 Satz 5 NiSchG, nach der ein An­spruch auf die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en nicht be­steht, als Aus­schluss sub­jek­ti­ver Rech­te der be­trof­fe­nen Rau­cher oder – für den Kläger güns­ti­ger – le­dig­lich als (überflüssi­ge) Klar­stel­lung be­ste­hen­den Er­mes­sens der Ein­rich­tungs­lei­tung zu ver­ste­hen sei. Denn die mit Zu­stim­mung des Per­so­nal­rats ge­trof­fe­ne Ent­schei­dung der Be­klag­ten, in al­len städti­schen Dienst­gebäuden kei­ne Rau­cherräume

- 2 -

ein­zu­rich­ten, sei frei von Er­mes­sens­feh­lern. Die vor­ge­nom­me­ne Abwägung des den rau­chen­den Be­diens­te­ten zur Sei­te ste­hen­den Grund­rechts der all­ge­mei­ne Hand­lungs­frei­heit (Art. 2 Abs. 1 GG) mit den wi­der­strei­ten­den Grund­rech­ten der Nicht­rau­cher und mit den sons­ti­gen ge­genläufi­gen Be­lan­gen sei nicht zu be­an­stan­den. Die von der Be­klag­ten für ih­re Ent­schei­dung an­geführ­ten Gründe sei­en sach­ge­recht: Ein möglichst um­fas­sen­der Schutz der Ge­sund­heit der Nicht­rau­cher sei bei der Aus­wei­sung von Rau­cherräum­en in Gebäuden nicht zu er­rei­chen, weil die Ta­bak­rauch­kon­zen­tra­ti­on in der Um­ge­bung sol­cher Räume un­wei­ger­lich stei­ge und zu zu­min­dest belästi­gen­den Aus­wir­kun­gen führe. Dem­ge­genüber sei es Rau­chern re­gelmäßig zu­mut­bar, zum Rau­chen ins Freie zu ge­hen, so dass den Dienst­herrn grundsätz­lich nicht die mit Kos­ten­auf­wand ver­bun­de­ne Pflicht tref­fe, Rau­cherräume ein­zu­rich­ten oder be­reit­zu­stel­len. Nichts an­de­res er­ge­be sich aus dem Vor­trag des Klägers, dass im be­trof­fe­nen Dienst­gebäude im obers­ten Stock un­ge­nutz­te Räume zur Verfügung stünden, die be­ein­träch­ti­gungs­frei als Rau­cher­raum ge­nutzt wer­den könn­ten. Denn mit Blick dar­auf, dass die Ein­rich­tung ei­nes Rau­cher­rau­mes nicht in al­len Dienst­gebäuden der Be­klag­ten möglich wäre, könne dem sach­ge­rech­ten An­lie­gen der Be­klag­ten, al­le ih­re Be­diens­te­ten bei den Mo­da­litäten des Rau­chens während des Diens­tes gleich zu be­han­deln, nur durch die Ent­schei­dung Rech­nung ge­tra­gen wer­den, über­haupt kei­ne Rau­cherräume ein­zu­rich­ten. Der be­haup­te­te An­spruch fol­ge auch nicht aus § 6 Abs. 3 Satz 1 der Ver­ord­nung über Ar­beitsstätten (Ar­bStättV). Denn die­se die Be­reit­stel­lung ei­nes Pau­sen­raums be­tref­fen­de Re­ge­lung be­sa­ge nichts für die Möglich­keit, in die­sem Raum zu rau­chen, und be­gründe auch kei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, den Rau­chern und Nicht­rau­chern je­weils ei­ge­ne Pau­senräume zur Verfügung zu stel­len. Die Fra­ge des Nicht­rau­cher­schut­zes und ei­nes mögli­chen all­ge­mei­nen Rauch­ver­bo­tes re­ge­le viel­mehr § 5 Ar­bStättV. Das mit dem Hilfs­an­trag ver­folg­te Be­geh­ren der Er­rich­tung ei­nes Rau­cher­un­ter­stan­des könne eben­falls kei­nen Er­folg ha­ben. Denn in un­mit­tel­ba­rer Nähe des frag­li­chen Dienst­gebäudes stünden sol­che (im ein­zel­nen be­nann­te) Be­rei­che zum Rau­chen zur Verfügung, die hin­rei­chend ge­gen Wind und Wet­ter geschützt sei­en und auf de­ren Nut­zung die Rau­cher des­halb auch bei schlech­tem Wet­ter zu­mut­bar ver­wie­sen wer­den könn­ten. Für die Schaf­fung wei­te­rer Be­quem­lich­kei­ten ge­be es kei­ne Rechts­grund­la­ge.

Der Kla­ge­an­trag zu 2. sei mit sei­nem Haupt­an­trag (Fest­stel­lungs­be­geh­ren) un­be­gründet. Der Kläger sei nicht be­rech­tigt, während der Ker­nar­beits­zeit kur­ze (nicht von der Ar­beits­zeit er­fass­te) Rauch­pau­sen zu ma­chen. Das er­ge­be sich mit­tel­bar als Fol­ge des Zu­sam­men­tref­fens des ge­setz­li­chen Rauch­ver­bots in öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen mit den all­ge­mein in der Ar­beits­zeit­ver­ord­nung (§ 14 Abs. 3 AZ­VO NRW) und spe­zi­ell in der Dienst­ver­ein­ba­rung zur glei­ten­den Ar­beits­zeit bei der Be­klag­ten (§ 4 Abs. 1 DV GLAZ) ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen über die Ker­nar­beits­zeit. Während der Ker­nar­beits­zeit müss­ten al­le Be­diens­te­ten im Dienst bzw. an­we­send sein; das be­deu­te re­gelmäßig (ab­ge­se­hen von un­ver­meid­ba­ren Toi­lett­engängen) die (te­le­fo­ni­sche) Er­reich­bar­keit von außen und An­sprech­bar­keit für Kol­le­gen und Vor­ge­setz­te so­wie die Be­fas­sung mit dienst­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten, min­des­tens aber die je­der­zei­ti­ge Dienst­be­reit­schaft, wie sie re­gelmäßig durch An­we­sen­heit am Ar­beits­platz gewähr­leis­tet wer­de. Mit die­ser An­we­sen­heits­pflicht sei­en Ar­beits­un­ter­bre­chun­gen wie Rauch­pau­sen außer­halb des Dienst­gebäudes vor­be­halt­lich ei­ner (hier nicht ge­ge­be­nen) Zu­las­sung durch den Dienst­herrn nicht ver­ein­bar. Es kom­me nicht dar­auf an, ob die­se Rechts­la­ge zu ei­ner Grund­rechts­ver­let­zung des Klägers führe. Denn der Kläger wäre be­ja­hen­den­falls nicht schon au­to­ma­tisch be­rech­tigt, die Ker­nar­beits­zeit durch Rauch­pau­sen zu un­ter­bre­chen, son­dern hätte nur ei­nen An­spruch auf ei­ne in­di­vi­du­el­le Aus­nah­me­re­ge­lung durch die Be­klag­te. Der auf ei­ne sol­che Ge­stat­tung ge­rich­te­te Hilfs­an­trag sei je­den­falls un­be­gründet. Das Ver­bot der Ar­beits­un­ter­bre­chung während der Ker­nar­beits­zeit wir­ke sich zwar mit­tel­bar als zeit­wei­li­ges Rauch­ver­bot aus und führe in­so­weit zu ei­nem Ein­griff in die all­ge­mei­ne Hand­lungs­frei­heit der rau­chen­den Be­diens­te­ten; die­ser Ein­griff sei aber ver­fas­sungs­recht­lich ge­recht­fer­tigt. Das Ver­bot der Ar­beits­un­ter­bre­chung während der Ker­nar­beits­zeit, wel­ches nicht nur für Rau­cher, son­dern auch für Nicht­rau­cher gel­te, ver­fol­ge das le­gi­ti­me Ziel, ei­nen ge­ord­ne­ten Dienst­be­trieb auf­recht­zu­er­hal­ten, und zie­le nicht auch auf ei­ne Rau­cher­entwöhnung ab. Die an­ge­ord­ne­te Präsenz der Be­diens­te­ten während der Ker­nar­beits­zeit sei zur Er­rei­chung des ver­folg­ten Zie­les auch ge­eig­net und er­for­der­lich. Ein ge­ord­ne­ter Dienst­be­trieb wäre bei Zu­las­sung von Kurz­pau­sen außer­halb des Gebäudes während der Ker­nar­beits­zeit nicht in glei­cher Wei­se wie oh­ne Zu­las­sung gewähr­leis­tet, weil die Be­am­ten für ei­nen nicht völlig zu ver­nachlässi­gen­den

- 3 -

Zeit­raum, der we­gen der We­ge­zei­ten und der für die Be­die­nung des Zeit­er­fas­sungs­geräts und für das Rau­chen benötig­ten Zeit oh­ne wei­te­res 10 Mi­nu­ten und mehr in An­spruch neh­men könne, even­tu­ell so­gar mehr­mals täglich we­der für den Bürger noch für die übri­gen Be­diens­te­ten zu er­rei­chen wären, ob­wohl ih­re Er­reich­bar­keit ge­ra­de zu die­ser Zeit er­war­tet wer­de. Auch könne es den Dienst­frie­den gefähr­den, wenn nicht­rau­chen­de Kol­le­gen während sol­cher Ab­we­sen­heits­zei­ten im­mer wie­der für ih­re rau­chen­den Kol­le­gen "ein­sprin­gen" müss­ten. Der Um­stand, dass an­de­re Ver­wal­tun­gen Rau­cher­pau­sen großzügi­ger zu­ließen, ände­re die Be­wer­tung nicht. Sch­ließlich stel­le sich das Ver­bot der Un­ter­bre­chung der Ker­nar­beits­zeit auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Rech­te der Rau­cher noch nicht als un­an­ge­mes­sen dar. Die Ker­nar­beits­zei­ten der Be­klag­ten sei­en im Ver­gleich zu an­de­ren Ver­wal­tun­gen eher kurz be­mes­sen. Den Rau­chern wer­de ar­beitstäglich le­dig­lich ei­ne Ab­sti­nenz von drei St­un­den am Vor­mit­tag und von ei­ner St­un­de am Nach­mit­tag ab­ver­langt. Zu­dem er­ge­be sich aus der neue­ren Ge­setz­ge­bung die Ten­denz, es für zu­mut­bar zu er­ach­ten, dass Rau­cher in vie­len öffent­li­chen Be­rei­chen (auch länger) auf den Ta­bak­kon­sum ver­zich­ten müssen. Ab­ge­se­hen da­von ha­be die Be­klag­te mit der Ge­stat­tung von Rauch­pau­sen außer­halb der Ker­nar­beits­zeit und mit der Gewährung ei­nes mehr­mo­na­ti­gen Über­g­angs­zeit­raums dem Über­maßver­bot aus­rei­chend Rech­nung ge­tra­gen. Auf die Möglich­keit, trotz be­ste­hen­der Sucht drei St­un­den lang auf den Ta­bak­kon­sum zu ver­zich­ten, kom­me es un­ge­ach­tet der an­ge­bo­te­nen Hil­fe­stel­lun­gen nicht an. Denn es ge­be kei­nen An­spruch dar­auf, ein Sucht­ver­hal­ten auf­recht­zu­er­hal­ten, wenn und so­weit es die Dienst­pflich­ten des Be­am­ten be­ein­träch­ti­ge.

Ernst­li­che Zwei­fel i.S.d. § 124 Abs. 2 Nr. 1 Vw­GO er­ge­ben sich we­der aus dem aus­drück­lich auf die­sen Zu­las­sungs­grund be­zo­ge­nen Vor­brin­gen (Punkt II. der Zu­las­sungs­be­gründung) noch (sinn­gemäß) aus dem wei­te­ren Vor­trag, mit wel­chem die grundsätz­li­che Be­deu­tung der Rechts­sa­che be­haup­tet wird (Punkt I. Nr. 1 bis 6 der Zu­las­sungs­be­gründung).

Das nach dem Vor­ste­hen­den § 124 Abs. 2 Nr. 1 Vw­GO zu­zu­ord­nen­de Zu­las­sungs­vor­brin­gen be­trifft al­lein die Ab­wei­sung des Kla­ge­an­trags zu 1. und be­schränkt sich da­bei er­sicht­lich dar­auf, die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung in­so­weit in Zwei­fel zu zie­hen, als das Ver­wal­tungs­ge­richt ei­nen An­spruch auf Ein­rich­tung ei­nes Rau­cher­rau­mes nach § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG ver­neint hat. Ernst­li­che Zwei­fel an der Er­geb­nis­rich­tig­keit die­ser Fest­stel­lung i.S.v. § 124 Abs. 2 Nr. 1 Vw­GO ver­mag das so ein­zu­gren­zen­de Zu­las­sungs­vor­brin­gen schon des­halb nicht zu we­cken, weil die be­reits erst­in­stanz­lich von der Be­klag­ten an­ge­spro­che­ne, vom Ver­wal­tungs­ge­richt of­fen ge­las­se­ne und auch vom Zu­las­sungs­vor­brin­gen be­han­del­te Fra­ge, ob § 3 Abs. 2 Satz 5 NiSchG ein klag­ba­res sub­jek­ti­ves Recht ein­zel­ner Rau­cher auf Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en aus­sch­ließt, be­ja­hend zu be­ant­wor­ten ist

– dies ist, so­weit er­sicht­lich, ein­hel­li­ge Auf­fas­sung, vgl. Breit­kopf/Stoll­mann, Das Ge­setz zum Schutz von Nicht­rau­che­rin­nen und Nicht­rau­chern in Nord­rhein-West­fa­len, NW 2008, 125 ff. (127), und Reich, Nicht­rau­cher­schutz­ge­setz Nord­rhein-West­fa­len, Kom­men­ta 2008, § 3 Rn. 13 –

und der be­haup­te­te An­spruch des Klägers be­reits aus die­sem Grund in der ge­nann­ten (und im Übri­gen al­lein ernst­haft als An­spruchs­grund­la­ge in Be­tracht zu zie­hen­den) Vor­schrift kei­ne Grund­la­ge fin­den kann.

Nach § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG können ab­wei­chend von dem in § 3 Abs. 1 NiSchG nor­mier­ten grundsätz­li­chen Rauch­ver­bot und bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen nach § 3 Abs. 2 Satz 2 NiSchG in den Ein­rich­tun­gen nach Ab­satz 1, zu de­nen auch die Behörden der Kom­mu­nal­ver­wal­tung zählen, ab­ge­schlos­se­ne Räume ein­ge­rich­tet wer­den, in de­nen das Rau­chen ge­stat­tet ist. Al­ler­dings be­steht gemäß der hier­an an­knüpfen­den Re­ge­lung des § 3 Abs. 2 Satz 5 NiSchG ein An­spruch auf die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en nicht. Die­se Re­ge­lung ist ih­rem Wort­laut nach ein­deu­tig: Ein An­spruch auf die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en, wel­cher nur den rau­chen­den Beschäftig­ten der je­wei­li­gen Ein­rich­tung ein­geräumt sein könn­te, soll nicht be­ste­hen. Die­se Wen­dung kann nicht da­hin ver­stan­den wer­den, dass die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen des § 3 Abs. 2 Satz 2 NiSchG (Verfügbar­keit ei­ner aus­rei­chen­den An­zahl von Räum­en; aus­drück­li­che Kenn­zeich­nung die­ser Räume als Rau­cherräume) nicht als ge­bun­de­ne Rechts­fol­ge vor­ge­se­hen

- 4 -

ist, son­dern im Er­mes­sen der Lei­tung der Ein­rich­tung steht. Denn es kann dem Ge­setz­ge­ber nicht un­ter­stellt wer­den, dass er mit ei­nem ei­genständi­gen Satz im Rah­men des § 3 Abs. 2 NiSchG et­was ge­re­gelt ha­ben soll­te, was sich be­reits aus der Kann-Re­ge­lung des § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG (selbst­verständ­lich) er­ge­ben hätte. Außer­dem ent­spricht es gängi­ger ge­setz­ge­be­ri­scher Übung, klag­ba­re sub­jek­ti­ve Rech­te durch For­mu­lie­run­gen der auch hier gewähl­ten Art aus­zu­sch­ließen. So heißt es et­wa in § 1 Abs. 3 Satz 2 Halb­satz 1 Bau­GB, dass auf die Auf­stel­lung von Bau­leit­plänen und städte­bau­li­chen Sat­zun­gen kein An­spruch be­steht, und § 123 Abs. 3 Bau­GB trifft die Re­ge­lung: "Ein Rechts­an­spruch auf Er­sch­ließung be­steht nicht". In § 3 Abs. 2 HGrG und wort­gleich in § 3 Abs. 2 LHO NRW fin­det sich die For­mu­lie­rung, dass durch den Haus­halts­plan Ansprüche oder Ver­bind­lich­kei­ten we­der be­gründet noch auf­ge­ho­ben wer­den. Bestätigt wird die sich er­ge­ben­de Aus­le­gung des § 3 Abs. 2 Satz 5 NiSchG durch die Ent­ste­hungs­ge­schich­te die­ser Norm. In der dem ein­schlägi­gen Ge­setz­ent­wurf der Lan­des­re­gie­rung bei­ge­ge­be­nen Ein­zel­be­gründung zu dem späte­ren § 3 Abs. 2 NiSchG wird nämlich aus­drück­lich aus­geführt, die Ein­rich­tung ein­zel­ner Rau­cherräume sei nicht zwin­gend; der Ge­setz­ent­wurf stel­le "über­dies klar, dass ein sub­jek­tiv­recht­li­cher An­spruch rau­chen­der Per­so­nen auf die Ein­rich­tung sol­cher Räume nicht be­steht".

Vgl. LT-Drs. 14/4834, S. 20.

Deut­lich wird die­ses Verständ­nis des his­to­ri­schen Ge­setz­ge­bers fer­ner durch die im Vor­spann des Ge­setz­ent­wurfs un­ter Punkt D ent­hal­te­ne For­mu­lie­rung, das Land schrei­be die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en nicht ver­pflich­tend vor, son­dern eröff­ne "le­dig­lich die ent­spre­chen­de Op­ti­on". Dem hier ver­tre­te­nen Er­geb­nis der Aus­le­gung des § 3 Abs. 2 Satz 5 NiSchG kann nicht der Um­stand durch­grei­fend ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, dass die Re­ge­lung des späte­ren § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG nach den Ge­set­zes­ma­te­ria­li­en da­mit be­gründet wor­den ist, der Ge­setz­ge­ber wah­re (mit der Ermögli­chung der Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en) den Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit des Ein­griffs, und in­so­weit wer­de ei­ne In­ter­es­sen­abwägung zwi­schen dem vor­ran­gi­gen Schutz von Nicht­rau­che­rin­nen und Nicht­rau­chern vor Ge­sund­heits­gefähr­dun­gen und den persönli­chen In­ter­es­sen von Rau­che­rin­nen und Rau­chern vor­ge­nom­men.

Vgl. LT-Drs. 14/4834, S. 19 f. 

Zwar trifft in­so­weit die Über­le­gung des Ver­wal­tungs­ge­richts zu, dass die­se Be­gründung ge­gen ein rein ob­jek­tiv-recht­li­ches Verständ­nis des § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG spricht und in­so­weit im Wi­der­spruch zu der dar­ge­stell­ten Ge­set­zes­be­gründung zu § 3 Abs. 2 Satz 5 NiSchG steht, weil der mit § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG nach der bei­gefügten Be­gründung ver­folg­te Zweck, die "Verhält­nismäßig­keit des Ein­griffs" zu wah­ren, die An­nah­me be­gründen dürf­te, die­se Norm sol­le (auch) dem Grund­rechts­schutz der Rau­che­rin­nen und Rau­cher die­nen. Die­ses Mo­tiv des his­to­ri­schen Ge­setz­ge­bers hat aber in dem Wort­laut des § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG kei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den und kann des­halb nicht da­zu die­nen, den in § 3 Abs. 2 Satz 5 NiSchG nach dem Vor­ste­hen­den ein­deu­tig ver­laut­bar­ten ge­setz­ge­be­ri­schen Wil­len gleich­sam hin­weg zu in­ter­pre­tie­ren. § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG trifft nämlich al­lein die Re­ge­lung, dass die frag­li­chen Räume ein­ge­rich­tet wer­den "können", was oh­ne wei­te­res in ei­nem ob­jek­tiv-recht­li­chen, nur dem Lei­ter der je­wei­li­gen Ein­rich­tung ei­ne ent­spre­chen­de Be­fug­nis zu­wei­sen­den Sinn ver­stan­den wer­den kann (und bei sys­te­ma­ti­scher, § 3 Abs. 2 Satz 5 NiSchG in den Blick neh­men­der Aus­le­gung auch so ver­stan­den wer­den muss). In­so­weit ist im Übri­gen fer­ner von Be­lang, dass § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG auch nicht et­wa ei­ne Aus­sa­ge zu der Fra­ge ei­ner An­trag­stel­lung (der be­trof­fe­nen Rau­che­rin­nen und Rau­cher) enthält.

Das Zu­las­sungs­vor­brin­gen ver­mit­telt aber auch dann kei­ne ernst­li­chen Zwei­fel i.S.d. § 124 Abs. 2 Nr. 1 Vw­GO an der Rich­tig­keit der o.g. Fest­stel­lung des Ver­wal­tungs­ge­richts, wenn hier hilfs­wei­se – dem Ver­wal­tungs­ge­richt fol­gend – un­ter­stellt wird, § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG gewähre ei­nem Rau­cher zu­min­dest ei­nen An­spruch ge­gen den Lei­ter der be­trof­fe­nen Ein­rich­tung dar­auf, dass die­ser über sein – des Rau­chers – Be­geh­ren auf Ein­rich­tung ei­nes Rau­cher­rau­mes er­mes­sens­feh­ler­frei ent­schei­det.

Al­ler­dings kann dem Zu­las­sungs­vor­brin­gen im Aus­gangs­punkt in­so­weit ge­folgt wer­den, als 

- 5 -

da­nach der Lei­ter der Ein­rich­tung in ei­nem sol­chen Fall sein Er­mes­sen ent­spre­chend dem Zweck der Ermäch­ti­gung aus­zuüben und die ge­setz­li­chen Gren­zen des Er­mes­sens ein­zu­hal­ten hat (vgl. § 40 VwVfG NRW).

Vgl. in­so­weit auch Reich, a.a.O., § 3 Rn. 7 (S. 78). 

Fer­ner trifft es zu, dass die Be­fug­nis­norm des § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG kei­ne aus­drück­li­chen Vor­ga­ben für die Betäti­gung des Er­mes­sens enthält. Hier­aus kann al­ler­dings nicht un­ter Be­ru­fung auf die Ge­set­zes­be­gründung, es wer­de (durch die Schaf­fung die­ser Re­ge­lung) ei­ne In­ter­es­sen­abwägung zwi­schen dem Nicht­rau­cher­schutz und den persönli­chen In­ter­es­sen der Rau­che­rin­nen und Rau­cher vor­ge­nom­men, ab­ge­lei­tet wer­den, dass der Lei­ter der Ein­rich­tung nur an die­sen In­ter­es­sen ori­en­tier­te Ge­sichts­punk­te in sei­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung ein­stel­len darf. Zum ei­nen be­trifft die­se Aus­sa­ge in der Ge­set­zes­be­gründung nicht ei­ne et­wa er­for­der­lich wer­den­de Er­mes­sens­ent­schei­dung des Lei­ters der Ein­rich­tung, son­dern skiz­ziert er­kenn­bar al­lein das Mo­tiv für die ge­setz­li­che Re­ge­lung ("wird vor­ge­nom­men" statt "ist vor­zu­neh­men"). Zum an­de­ren und vor al­lem las­sen § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG und auch die Ge­set­zes­be­gründung im Übri­gen nicht er­ken­nen, dass der Lei­ter der Ein­rich­tung ge­hin­dert sein soll, As­pek­te des Nicht­rau­cher­schut­zes so­wie na­he­lie­gen­de Be­lan­ge der Ein­rich­tung bei sei­ner Er­mes­sens­ent­schei­dung zu berück­sich­ti­gen. Dies muss um­so mehr gel­ten, als nach § 1 Abs. 2 NiSchG wei­ter­ge­hen­de Rauch­ver­bo­te auf­grund von Be­fug­nis­sen, die mit dem Ei­gen­tum oder dem Be­sitz­recht ver­bun­den sind, durch die Re­ge­lun­gen des Nicht­rau­cher­schutz­ge­set­zes nicht berührt wer­den und es des­halb dem Lei­ter der Ein­rich­tung auch da­nach nicht ver­wehrt sein kann, ein strik­tes Rauch­ver­bot oh­ne je­de (räum­li­che) Aus­nah­me aus­zu­spre­chen.

Die Fest­stel­lung des Ver­wal­tungs­ge­richts, der von der Be­klag­ten an­ge­streb­te um­fas­sen­de Schutz der Nicht­rau­cher stel­le ei­nen sach­ge­rech­ten Grund für die Nicht­zu­las­sung ei­nes Rau­cher­rau­mes dar, er­weist sich auch im Lich­te des spe­zi­ell hier­auf be­zo­ge­nen Zu­las­sungs­vor­brin­gens nicht als ernst­lich zwei­fel­haft. Schon mit Blick auf die vor­ste­hen­den Ausführun­gen ist nicht er­sicht­lich, wes­halb der ge­nann­te Ge­sichts­punkt, ei­nen um­fas­sen­den Nicht­rau­cher­schutz er­rei­chen zu wol­len, den Zweck der Ermäch­ti­gung ver­feh­len soll­te. Zwar gewährt der Ge­setz­ge­ber die Möglich­keit, Rau­cherräume ein­zu­rich­ten, und setzt da­mit vor­aus, dass ein hin­rei­chen­der Schutz der Nicht­rau­cher durch die Ab­tren­nung gewähr­leis­tet wer­den kann und ei­ne vollständi­ge Ab­schot­tung des Rau­cher­rau­mes nicht er­for­der­lich ist; da das Ge­setz aber ins­ge­samt den Schutz von Nicht­rau­chern als vor­ran­gig (vgl. ins­be­son­de­re §§ 1 Abs. 2, 3 Abs. 1 Satz 1 NiSchG) und des­halb die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en nur als (räum­li­che) Aus­nah­me vom all­ge­mei­nen Rauch­ver­bot des § 3 Abs. 1 Satz 1 NiSchG be­trach­tet, kann die Ver­sa­gung der (mögli­chen) Ein­rich­tung ei­nes Rau­cher­rau­mes durch­aus mit der Be­gründung er­fol­gen, es wer­de in der Ein­rich­tung nicht nur ein hin­rei­chen­der, son­dern ein op­ti­ma­ler Nicht­rau­cher­schutz an­ge­strebt. Auch der Ein­wand des Klägers, we­gen der La­ge der von ihm als Rau­cher­raum vor­ge­schla­ge­nen, der­zeit nicht ge­nutz­ten Kan­ti­ne in dem "obe­ren" (ge­meint ist: obers­ten) Stock­werk des Dienst­gebäudes könne da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass es nicht zu Be­ein­träch­ti­gun­gen (der Nicht­rau­cher) kom­men wer­de (und da­mit so­gar ein op­ti­ma­ler Nicht­rau­cher­schutz gewähr­leis­tet sei), greift nicht durch. Denn auch dann, wenn man zu­grun­de­legt, dass Rauch grundsätz­lich nicht nach un­ten ab­zieht, sind die befürch­te­ten Be­ein­träch­ti­gun­gen der Nicht­rau­cher durch ei­ne erhöhte Ta­bak­rauch­kon­zen­tra­ti­on in der Um­ge­bung die­ses Rau­mes kei­nes­falls aus­zu­sch­ließen. Zum ei­nen würde sich in dem Rau­cher­raum pro­du­zier­ter Ta­bak­rauch je­den­falls dann durch viel­fa­ches Öff­nen und Sch­ließen der Türe(n) zu die­sem Raum und die ent­spre­chen­den Be­we­gun­gen der (nach Schätzung des Klägers in der Kla­ge­schrift: 200 bis 300) Rau­cher auf der be­trof­fe­nen Eta­ge und auch dar­un­ter aus­brei­ten können, wenn die Fens­ter die­ses Rau­mes et­wa wit­te­rungs­be­dingt ge­schlos­sen ge­hal­ten würden und der Rauch des­halb nicht an­der­wei­tig (vollständig) ab­zie­hen könn­te. Zum an­de­ren könn­te der Rauch auch je­der­zeit durch Zug­luft wei­ter im Gebäude ver­teilt wer­den. Sch­ließlich ist der Grund um­fas­sen­den Nicht­rau­cher­schut­zes auch nicht, wie der Kläger in der Zu­las­sungs­be­gründung meint, nur vor­ge­scho­ben. Zwar hat der Kläger in­so­weit gel­tend ge­macht, dass die Be­klag­te selbst in dem frag­li­chen Dienst­gebäude ei­nen Rau­cher­raum zu­ge­las­sen ha­be, nämlich in der Eta­ge für die Mit­ar­bei­ter der AR­GE; dies trifft aber nach der über­zeu­gen­den und un­wi­der­spro­chen ge­blie­be­nen Er­wi­de­rung der Be­klag­ten im Schrift­satz vom 5. Ju­ni 2008 nicht zu. Denn hier­nach ist die in Re­de ste­hen­de Eta­ge von der AR­GE

- 6 -

an­ge­mie­tet wor­den. Dies hat zur Fol­ge, dass dort nach dem be­ste­hen­den Miet­ver­trag die AR­GE und nicht et­wa die Be­klag­te das Haus­recht in­so­weit ausübt und dass letz­te­re mit­hin der­zeit kei­nen Ein­fluss dar­auf hat, ob den dort Beschäftig­ten das Rau­chen er­laubt wird oder nicht (§ 1 Abs. 2 NiSchG).

Die wei­te­re Fest­stel­lung des Ver­wal­tungs­ge­richts, die ver­sa­gen­de Ent­schei­dung ha­be sach­ge­recht auch auf die Erwägung gestützt wer­den können, die be­gehr­te Ein­rich­tung ei­nes Rau­cher­rau­mes im frag­li­chen Dienst­gebäude hätte, da in (ei­ni­gen) an­de­ren Dienst­gebäuden der Be­klag­ten kei­ne ge­eig­ne­ten Räume zur Verfügung stünden, ei­ne nicht hin­nehm­ba­re Un­gleich­be­hand­lung der städti­schen Be­diens­te­ten (je nach Un­ter­brin­gung in ei­nem be­stimm­ten Dienst­gebäude) zur Fol­ge, wird durch das Zu­las­sungs­vor­brin­gen eben­falls nicht ernst­lich in Zwei­fel ge­zo­gen. Die­ser (al­lein auf Er­mes­sens­ebe­ne re­le­van­te)Er­mes­sens­ge­sichts­punkt ist als sol­cher nicht zu be­an­stan­den. Na­ment­lich ist nicht, wie der Kläger meint, le­dig­lich ei­ne "gebäude­be­zo­ge­ne" Be­trach­tungs­wei­se zulässig. Die­se An­sicht fin­det im Ge­setz kei­ne Stütze. Da­nach ist es viel­mehr so, dass als Ein­rich­tung nicht et­wa das kon­kre­te, je­weils in Re­de ste­hen­de Dienst­gebäude des Dienst­herrn, son­dern die Behörde der Kom­mu­nal­ver­wal­tung ins­ge­samt zu ver­ste­hen ist: § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG ver­weist auf Ein­rich­tun­gen nach Ab­satz 1, und § 3 Abs. 1 NiSchG nimmt u.a. Ein­rich­tun­gen nach § 2 Nr. 1 lit. a NiSchG in Be­zug. In der zu­letzt ge­nann­ten Vor­schrift aber ist nor­miert, dass Öffent­li­che Ein­rich­tun­gen im Sin­ne die­ses Ge­set­zes Behörden der Lan­des- und Kom­mu­nal­ver­wal­tung sind. Fer­ner kann die An­sicht des Klägers auch nicht auf die Ge­set­zes­be­gründung gestützt wer­den. Wenn der his­to­ri­sche Ge­setz­ge­ber dort nämlich auf die "räum­li­chen Verhält­nis­se" ab­stellt

– vgl. LT-Drs. 14/4834, S. 19 –, 

so ge­schieht dies er­sicht­lich be­zo­gen auf die in § 3 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 NiSchG nor­mier­te tat­be­stand­li­che Vor­aus­set­zung, nicht aber im Hin­blick auf ei­ne Er­mes­sens­ausübung. Denn an der so­eben zi­tier­ten Stel­le der Ge­set­zes­be­gründung heißt es, dass dort, wo die räum­li­chen Verhält­nis­se es zu­las­sen, ab­ge­trenn­te und be­son­ders ge­kenn­zeich­ne­te Räume ein­ge­rich­tet wer­den können, in de­nen ge­raucht wer­den darf. Vor die­sem Hin­ter­grund greift auch das für ei­ne "gebäude­be­zo­ge­ne" Be­trach­tung an­geführ­te Ar­gu­ment des Klägers nicht durch, für den kon­kret be­zweck­ten Nicht­rau­cher­schutz in­ner­halb ei­nes Dienst­gebäudes sei es un­er­heb­lich, ob ein Nicht­rau­cher­schutz auch in an­de­ren Gebäuden ei­nes Dienst­herrn möglich sei. Ab­ge­se­hen da­von ver­kennt die­ses Ar­gu­ment, dass der von der Be­klag­ten ins Feld geführ­te Er­mes­sens­ge­sichts­punkt nicht vor­ran­gig den be­ab­sich­tig­ten Nicht­rau­cher­schutz be­trifft (in­so­weit könn­ten sich Un­ter­schie­de nur hin­sicht­lich des Gra­des des Schut­zes – hin­rei­chend oder op­ti­mal – er­ge­ben), son­dern im We­sent­li­chen auf ei­ne gleichmäßige Hand­ha­bung der aus­nahms­wei­sen Ermögli­chung des Rau­chens für al­le rau­chen­den Be­diens­te­ten ab­zielt. Hier­mit ist zu­gleich ge­sagt, dass es ent­ge­gen dem Zu­las­sungs­vor­brin­gen kei­nes­falls "un­klar" ist, wor­in die an­ge­streb­te Gleich­be­hand­lung be­ste­hen soll.

Sch­ließlich ist – auch in An­se­hung der Ge­set­zes­be­gründung, nach wel­cher die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en re­gelmäßig kei­ne oder nur ge­rin­ge Kos­ten ver­ur­sa­chen wer­de – nicht er­kenn­bar, dass Kos­ten­ge­sichts­punk­te, die vor­lie­gend im Übri­gen für die ge­trof­fe­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung er­kenn­bar nur ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le ge­spielt ha­ben, nicht in ei­ne nach § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG et­wa zu tref­fen­de Er­mes­sens­ent­schei­dung des Lei­ters der Ein­rich­tung ein­ge­stellt wer­den dürf­ten. Zum ei­nen ha­ben die Erwägun­gen aus der Ge­set­zes­be­gründung kei­ner­lei Nie­der­schlag in der Ge­set­zes­fas­sung ge­fun­den; zum an­de­ren dürf­te es sich von selbst ver­ste­hen, dass ei­ne dem Grund­satz der Spar­sam­keit ver­pflich­te­te Behörde auch Kos­ten­ge­sichts­punk­te bei der Ent­schei­dung über ei­ne in ih­rem Er­mes­sen ste­hen­de Gewährung ei­ner vom Ge­setz nur aus­nahms­wei­se zu­ge­las­se­nen Leis­tung berück­sich­ti­gen darf und muss. Ab­ge­se­hen da­von grei­fen die Kos­tenüber­le­gun­gen des his­to­ri­schen Ge­setz­ge­bers auch zu kurz, wie ge­ra­de der vor­lie­gen­de Fall zeigt. Denn nicht nur die Ein­rich­tung der leer­ste­hen­den Kan­ti­ne als Rau­cher­raum würde (ge­rin­ge) Kos­ten ver­ur­sa­chen, son­dern auch de­ren dann wie­der er­for­der­li­che re­gelmäßige Rei­ni­gung durch ent­spre­chen­des Per­so­nal.

Die mit Schrift­satz vom 3. Ju­li 2008 von dem Kläger auf­ge­stell­te, sinn­gemäß wohl der

- 7 -

erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung über den Hilfs­an­trag zu dem Kla­ge­an­trag zu 1. und in­so­weit dem Zu­las­sungs­grund nach § 124 Abs. 2 Nr. 1 Vw­GO zu­zu­ord­nen­de Be­haup­tung ei­ner Begüns­ti­gung sol­cher Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten, die ei­nen über­dach­ten Rau­cher­be­reich des Re­stau­rants "I. " nut­zen könn­ten, greift eben­falls nicht durch. Zum ei­nen ist die­ser neue Vor­trag nicht frist­ge­recht, son­dern erst nach Ab­lauf der Zu­las­sungs­be­gründungs­frist ge­leis­tet wor­den. Zum an­de­ren liegt die be­haup­te­te Un­gleich­be­hand­lung rau­chen­der Be­diens­te­ter der Be­klag­ten durch Vor­hal­ten bzw. Nicht­ein­rich­tung ei­nes über­dach­ten Rau­cher­be­reichs er­sicht­lich nicht vor. Denn nach de­ren un­wi­der­spro­chen ge­blie­be­ner Er­wi­de­rung mit Schrift­satz vom 16. Ju­li 2008 wird die­ses Re­stau­rant nicht von der Be­klag­ten, son­dern von der L. Ma­nage­ment GmbH be­trie­ben.

2. Die Be­ru­fung kann auch nicht nach § 124 Abs. 2 Nr. 3 Vw­GO zu­ge­las­sen wer­den. Wird der Zu­las­sungs­grund der grundsätz­li­chen Be­deu­tung gel­tend ge­macht, so muss re­gelmäßig ei­ne kon­kre­te noch nicht geklärte Rechts- oder Tat­sa­chen­fra­ge be­zeich­net wer­den, die so­wohl für die Ent­schei­dung des Ver­wal­tungs­ge­richts von Be­deu­tung war als auch für die Ent­schei­dung im Be­ru­fungs­ver­fah­ren er­heb­lich sein wird und die ei­ne über den Ein­zel­fall hin­aus­ge­hen­de Be­deu­tung hat. Die grundsätz­lich be­deut­sa­me Fra­ge muss im Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts zum ent­schei­dungs­tra­gen­den Be­gründungs­teil gehören. Klärungs­bedürf­tig können da­her nur Rechts- oder Tat­sa­chen­fra­gen sein, die die Vor­in­stanz ent­schie­den hat, nicht je­doch sol­che, die sich erst stel­len würden, wenn das Ver­wal­tungs­ge­richt an­ders ent­schie­den hätte. Die Klärungs­bedürf­tig­keit der auf­ge­wor­fe­nen Fra­ge ist nicht schon dann zu be­ja­hen, wenn die­se noch nicht ober- oder höchst­rich­ter­lich ent­schie­den ist. Nach der Ziel­set­zung des Zu­las­sungs­rechts ist viel­mehr Vor­aus­set­zung, dass aus Gründen der Ein­heit oder Fort­ent­wick­lung des Rechts ei­ne ober- bzw. höchst­rich­ter­li­che Ent­schei­dung ge­bo­ten ist. Die Klärungs­bedürf­tig­keit fehlt des­halb, wenn sich die als grundsätz­lich be­deut­sam be­zeich­ne­te Rechts­fra­ge auf der Grund­la­ge des Ge­set­zes­wort­lauts nach all­ge­mei­nen Aus­le­gungs­re­geln und auf der Grund­la­ge der be­reits vor­lie­gen­den Recht­spre­chung oh­ne wei­te­res be­ant­wor­ten lässt.

Vgl. Sei­bert, in: So­dan/Zie­kow, Vw­GO, 2. Aufl. 2006, § 124 Rn. 127, 142 f., 152 und 154, je­weils m.w.N.

Die­sen An­for­de­run­gen genügt das Zu­las­sungs­vor­brin­gen un­ter Punkt I. 1. bis 7. ins­ge­samt nicht. So­weit der Kläger ei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung der Rechts­sa­che mit dem Hin­weis auf das In­kraft­tre­ten des Nicht­rau­cher­schutz­ge­set­zes NRW erst am 1. Ja­nu­ar 2008 so­wie da­mit be­gründen will, dass das an­ge­foch­te­ne Ur­teil als ers­te zu die­sem Ge­setz er­gan­ge­ne Ent­schei­dung Neu­land zu ei­ner Viel­zahl von Fra­gen be­tre­ten ha­be, fehlt es be­reits an der For­mu­lie­rung ei­ner kon­kre­ten Rechts- oder Tat­sa­chen­fra­ge.

Die von dem Kläger un­ter I.1. auf­ge­wor­fe­ne Rechts­fra­ge, 

ob die Re­ge­lung in § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG ei­nem ein­zel­nen Rau­cher ei­nen An­spruch auf er­mes­sens­feh­ler­freie Ent­schei­dung über die Ein­rich­tung ei­nes Rau­cher­raum gewährt,

kann schon des­halb nicht zu der be­gehr­ten Zu­las­sung der Be­ru­fung führen, weil das Ver­wal­tungs­ge­richt die Fra­ge, ob § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG mit Blick auf § 3 Abs. 2 Satz 5 NiSchG rein ob­jek­tiv-recht­lich zu ver­ste­hen ist oder aber zu­min­dest ei­nen An­spruch auf er­mes­sens­feh­ler­freie Ent­schei­dung gewährt, aus­drück­lich nicht ent­schie­den, son­dern zu­guns­ten des Klägers un­ter­stellt hat, dass der Vor­schrift ein sol­cher (hier al­ler­dings be­reits feh­ler­frei erfüll­ter) An­spruch zu ent­neh­men ist. Ab­ge­se­hen da­von ha­ben die ent­spre­chen­den Ausführun­gen des Se­nats zum Zu­las­sungs­grund ernst­li­cher Zwei­fel ge­zeigt, dass die­se Rechts­fra­ge auf der Grund­la­ge des Ge­set­zes­wort­lauts nach all­ge­mei­nen Aus­le­gungs­re­geln un­schwer be­ant­wor­tet wer­den kann.

Die von dem Kläger un­ter I.2. auf­ge­wor­fe­ne Rechts­fra­ge, 

ob ein Dienst­herr an­ge­sichts der in §3 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 NiSchG ge­nann­ten 

- 8 -

Vor­aus­set­zun­gen für die Ein­rich­tung ei­nes Rau­cher­raums auch un­abhängig von den dort ge­nann­ten räum­li­chen Vor­aus­set­zun­gen im Rah­men sei­nes Er­mes­sens die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en ab­leh­nen kann,

kann eben­falls be­reits oh­ne wei­te­res auf der Grund­la­ge des Ge­set­zes­wort­lauts be­ant­wor­tet wer­den. Denn schon nach der Struk­tur des § 3 Abs. 2 NiSchG, nach wel­chem Rau­cherräume ein­ge­rich­tet wer­den "können", wenn die Vor­aus­set­zun­gen des § 3 Abs. 2 Satz 2 NiSchG ge­ge­ben sind, liegt es auf der Hand, dass das Vor­lie­gen der tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen noch nicht zu ei­ner Bin­dung des Lei­ters der Ein­rich­tung in Rich­tung auf ei­ne Ein­rich­tung des be­gehr­ten Rau­mes zu führen ver­mag. So­weit mit der for­mu­lier­ten Fra­ge – nicht aus ihr selbst, son­dern (un­zu­rei­chend) nur aus der bei­ge­ge­be­nen Be­gründung er­sicht­lich – auch die Fra­ge auf­ge­wor­fen wer­den soll, ob die von der Be­klag­ten ins Feld geführ­ten
Er­mes­sens­ge­sichts­punk­te in ei­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung nach § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG ein­ge­stellt wer­den dürfen, ver­weist der Se­nat auf sei­ne ent­spre­chen­den Ausführun­gen zu § 124 Abs. 2 Nr. 1 Vw­GO, nach wel­chen die Ant­wort auch in­so­weit un­schwer dem Ge­setz ent­nom­men wer­den kann.

Auch die von dem Kläger un­ter I.3., I.4., I.5. und I.6. auf­ge­wor­fe­nen Rechts­fra­gen, 

ob ein Dienst­herr trotz der ge­setz­li­chen Wer­tung in §3 Abs. 2 NiSchG, durch ei­ne räum­li­che Tren­nung von Rau­chern und Nicht­rau­chern in ge­schlos­se­nen Gebäuden las­se s ein Nicht­rau­cher­schutz gewähr­leis­ten, un­abhängig von den räum­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en mit der Erwägung ab­leh­nen kann, ein Nicht­rau­cher­schutz las­se sich nur durch ein ab­so­lu­tes Rauch­ver­bot rea­li­sie­ren,

ob die Ent­schei­dung des Dienst­herr über die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en nach § 3 Abs. 2 NiSchG gebäude­be­zo­gen oder be­zo­gen auf sämt­li­che Dienst­gebäude ei­nes Dienst­herrn zu tref­fen ist,

ob die Ein­rich­tung von Rau­cherräum­en vom Dienst­herrn mit den dafür er­for­der­lich wer­den­den Kos­ten nach § 3 Abs. 2 NiSchG gebäude­be­zo­gen oder be­zo­gen auf sämt­li­che Dienst­gebäude ei­nes Dienst­herrn zu tref­fen ist, und

ob die Gleich­be­hand­lung al­ler Mit­ar­bei­ter ei­nes Dienst­herrn ein zulässi­ger Er­mes­sens­grund im Sin­ne von § 3 Abs. 2 Satz 1 NiSchG für die Ab­le­hung der Ein­rich­tung Rau­cherräum­en sein kann,

be­ant­wor­ten sich, wie die ent­spre­chen­den obi­gen Ausführun­gen des Se­nats zum Zu­las­sungs­grund ernst­li­cher Zwei­fel be­reits ver­deut­licht ha­ben, oh­ne wei­te­res auf der Grund­la­ge der maßgeb­li­chen ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten.

Der Kläger hat schließlich nicht auf­ge­zeigt, aus wel­chen Gründen die von ihm un­ter I.7. auf­ge­wor­fe­ne Rechts­fra­ge,

wie der Be­griff der Ker­nar­beits­zeit zu ver­ste­hen ist und ob die­ser kur­ze Rauch­pau­sen aus­sch­ließt,

ent­schei­dungs­er­heb­lich ge­we­sen und klärungs­bedürf­tig sein soll. Die so for­mu­lier­te Fra­ge geht be­reits an der Ent­schei­dung des Ver­wal­tungs­ge­richts vor­bei, weil dort un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten ört­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten über­zeu­gend und vom Kläger un­wi­der­spro­chen zu­grun­de­ge­legt wird, dass der Kläger für das Rau­chen ei­ner Zi­ga­ret­te im Frei­en oh­ne wei­te­res 10 Mi­nu­ten und mehr benöti­ge; in­so­weit kann aber von ei­ner "kur­zen Rauch­pau­se" er­sicht­lich nicht mehr die Re­de sein. Es liegt außer­dem auf der Hand, dass der Dienst­herr im Rah­men sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts ent­schei­den kann, wann die Be­diens­te­ten ih­re ge­setz­lich bzw. Ta­rif­recht­lich vor­ge­schrie­be­nen Pau­sen ma­chen dürfen, so­weit er sich – wie hier – an die ge­setz­li­chen bzw. ta­rif­recht­li­chen Vor­ga­ben hält. Fer­ner ist of­fen­sicht­lich, dass der Dienst­herr an­ord­nen kann, dass während der Ker­nar­beits­zeit (Kern­zeit i.S.v. § 14 Abs. 3 lit. c) AZ­VO NRW) Ar­beits­un­ter­bre­chun­gen durch (Kurz-)Pau­sen nicht zulässig sind, um ei­ne wei­test­ge­hen­de Er­reich­bar­keit der Be­diens­te­ten für Bürger, Kol­le­gen und Vor­ge­setz­te und da­mit ins­ge­samt

- 9 -

ei­nen ord­nungs­gemäßen Dienst­be­trieb zu gewähr­leis­ten. Es ist auch oh­ne wei­te­res klar, dass die ei­genmäch­ti­ge In­an­spruch­nah­me ei­ner (Kurz-)Pau­se, die et­wa dem "Blick in die Ta­ges­zei­tung" dient oder als "Kaf­fee­pau­se" aus­ge­stal­tet wird, im Ver­lauf der Ker­nar­beits­zeit, während de­rer nach An­ord­nung des Dienst­herrn Pau­sen ge­ra­de nicht ge­stat­tet sind, nicht zulässig sein kann und ei­nen Ver­s­toß ge­gen die Dienst­leis­tungs­pflicht dar­stellt. Um­ge­kehrt ist of­fen­sicht­lich, dass "ein auch pri­va­tes Gespräch mit Kol­le­gen auf dem Flur" oder die Ein­nah­me ei­nes (mit­ge­brach­ten oder et­wa im Dienst­zim­mer zu­be­rei­te­ten) Ge­tränks je­den­falls dann kei­ne un­zulässi­ge Ar­beits­un­ter­bre­chung in die­sem Sin­ne dar­stel­len, wenn die­se Ak­ti­vitäten kei­ne nen­nens­wer­te Zeit in An­spruch neh­men. Sch­ließlich kann ei­ne Rauch­pau­se of­fen­sicht­lich nicht dem "Gang zur Toi­let­te" gleich­ge­stellt wer­den. Bei letz­te­rem han­delt es sich grundsätz­lich um ei­ne Ar­beits­un­ter­bre­chung, die ei­nem al­len­falls be­dingt steu­er­ba­rem und aus ge­sund­heit­li­chen Gründen auch nicht auf­schieb­ba­ren men­sch­li­chem Grund­bedürf­nis ge­schul­det ist. Sein Rauch­ver­hal­ten hin­ge­gen kann zu­min­dest ein sol­cher Be­am­ter oh­ne wei­te­res in der er­for­der­li­chen Wei­se steu­ern, wel­chem es – wie dem Kläger (vgl. die Fest­stel­lung des Ver­wal­tungs­ge­richts in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil, UA S. 21, vor­letz­ter Ab­satz) – nicht sucht­be­dingt unmöglich ist, für die Dau­er der Ker­nar­beits­zei­ten auf den Ta­bak­kon­sum zu ver­zich­ten.

3. Die Rechts­sa­che weist schließlich kei­ne be­son­de­ren tatsächli­chen oder recht­li­chen Schwie­rig­kei­ten i.S.d. § 124 Abs. 2 Nr. 2 Vw­GO auf. Na­ment­lich der Um­fang der Ausführun­gen, mit de­nen der Se­nat die Dar­le­gun­gen des Klägers zu den aus­drück­lich gel­tend ge­mach­ten Zu­las­sungs­gründen und ins­be­son­de­re zu § 124 Abs. 2 Nr. 1 Vw­GO zu be­schei­den hat, deu­tet nicht auf der­ar­ti­ge Schwie­rig­kei­ten. Er ist viel­mehr aus­sch­ließlich der Fülle der ins­ge­samt nicht zielführen­den und teil­wei­se auch un­ge­ord­ne­ten Dar­le­gun­gen des Klägers ge­schul­det.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 154 Abs. 2 Vw­GO. 

Die Streit­wert­fest­set­zung be­ruht auf §§ 52 Abs. 1 und 2, 39 Abs. 1, 47 Abs. 1 und 3 GKG. 

Die­ser Be­schluss ist nach § 152 Abs. 1 Vw­GO und – hin­sicht­lich der Streit­wert­fest­set­zung – gemäß §§ 68 Abs. 1 Satz 5, 66 Abs. 3 Satz 3 GKG un­an­fecht­bar. Das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts ist nun­mehr recht­kräftig (§ 124a Abs. 5 Satz 4 Vw­GO).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 A 812/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880