Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Streikaufruf, Betriebsrat: Arbeitskampfverbot, Streik
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 3 TaBVGa 10/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 06.05.2010
   
Leit­sätze:

Die Ver­sen­dung ei­ner E-Mail durch ei­nen Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den un­ter An­ga­be der Funk­ti­on als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der nebst Büroan­schrift und -te­le­fon­num­mer an al­le Ge­samt­be­triebs­rats­mit­glie­der und wei­te­re Be­triebs­rats­mit­glie­der von ei­ner pri­va­ten, aber dem An­schein nach dienst­li­chen E-Mail-Adres­se aus, mit der die Adres­sa­ten zur Ver­tei­lung ei­nes ge­werk­schaft­li­chen Auf­rufs zur Be­tei­li­gung an ei­nem ge­gen den Ar­beit­ge­ber ge­rich­te­ten Ar­beits­kampf und zur Ver­hin­de­rung von Streik­bruch-Ar­beit auf­ge­for­dert wer­den, stellt ei­nen mas­si­ven Ver­s­toß ge­gen das Ar­beits­kampf­ver­bot des § 74 Abs.2 Satz 1 Be­trVG dar, der den Ar­beit­ge­ber zu Gel­tend­ma­chung ei­nes Un­ter­las­sungs­an­spruchs be­rech­tigt.

Dass die E-Mail als "VER­TRAU­LICH" ge­kenn­zeich­net ist, ändert nichts an die­ser Be­ur­tei­lung, wenn sich der Ar­beit­ge­ber die Kennt­nis die­ser Mail und ih­res In­halts nicht durch ak­ti­ves Tun ver­schafft hat.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Augsburg, Beschluss vom 15.04.2010, 7 BVGa 8/10
   

3 TaBV­Ga 10/10

7 BV­Ga 8/10

(ArbG Augs­burg)  

 

Verkündet am: 06.05.2010

 


Kübler
Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le


Lan­des­ar­beits­ge­richt München


Im Na­men des Vol­kes


BESCHLUSS


In dem Be­schluss­ver­fah­ren


mit den Be­tei­lig­ten


1. Fa. D.


- An­trag­stel­le­rin und Be­tei­lig­te zu 1 und Be­schwer­deführe­rin -


Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:


2. L.


- Be­tei­lig­ter zu 2 -


Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te:

- 2 -


hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Anhörung vom 29. April 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ro­sen­fel­der und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter But­zen­ber­ger und Brei­beck


für Recht er­kannt:


Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Augs­burg vom 14.04.2010 - 7 BV­Ga 8/10 - wird ab­geändert:


Dem Be­tei­lig­ten zu 2) wird bei Mei­dung ei­nes Ord­nungs­gel­des in Höhe von bis zu 250.000,00 € und ei­ner Ord­nungs­haft im Fal­le der Un­ein­bring­lich­keit des Ord­nungs­gel­des un­ter­sagt, sich un­ter Be­ru­fung auf sei­ne Funk­ti­on als Mit­glied bzw. Vor­sit­zen­der des bei der An­trag­stel­le­rin be­ste­hen­den Ge­samts­be­triebs­rats oder un­ter Her­stel­lung ei­nes Be­zugs zu die­ser Funk­ti­on an ge­gen die An­trag­stel­le­rin ge­rich­te­ten Ar­beits­kampf­maßnah­men zu be­tei­li­gen, auf die Be­tei­li­gung an sol­chen Ar­beits­kampf­maßnah­men hin­zu­wir­ken oder sol­che Ar­beits­kampf­maßnah­men ar­gu­men­ta­tiv zu un­terstützen.


Gründe:


I.


Die Be­tei­lig­ten strei­ten im Rah­men ei­nes An­trags auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung über die von der An­trag­stel­le­rin be­gehr­te Un­ter­sa­gung von Ak­ti­vitäten des Be­tei­lig­ten zu 2 im Zu­sam­men­hang mit ei­nem Ar­beits­kampf.


Bei der An­trag­stel­le­rin - ei­nem Ein­zel­han­dels­un­ter­neh­men mit zahl­rei­chen Gar­ten­cen­tern im ge­sam­ten Bun­des­ge­biet - fin­det ein Ar­beits­kampf über den Ab­schluss ei­nes An­er­ken­nungs­ta­rif­ver­tra­ges oder Haus­ta­rif­ver­tra­ges statt, nach­dem der Ar­beit­ge­ber aus der zuständi­gen Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung aus­ge­tre­ten war, um der Ta­rif­bin­dung zu ent­ge­hen. Der

- 3 -


Be­tei­lig­te zu 2 ist der Vor­sit­zen­de des bei der An­trag­stel­le­rin ge­bil­de­ten Ge­samt­be­triebs­rats.


Am 01.04.2010 fand zwi­schen der Geschäfts­lei­tung und dem Ge­samt­be­triebs­rat ein Gespräch zum The­ma „Ta­rif­bin­dung“ statt, worüber der Ar­beit­ge­ber die Be­leg­schaft in ei­ner In­fo vom 06.04.2010 un­ter­rich­te­te. Der Ge­samt­be­triebs­rat veröffent­lich­te dar­auf ein In­fo vom 07.04.2010, das mit dem Auf­ruf „Mit-Den­ken! Mit-Ma­chen! Ge­mein­sam kämp­fen für un­se­ren Ta­rif­ver­trag!“ en­det. Am 07.04.2010 um 23.15 Uhr über­mit­tel­te der Be­tei­lig­te zu 2 von sei­ner E-Mail-Adres­se L.@D.-gbr.de, die trotz ih­res Be­zugs auf den Fir­men­na­men ei­ne pri­va­te bzw. pri­vat ein­ge­rich­te­te E-Mail-Adres­se des Be­tei­lig­ten zu 2 ist, ei­ne als „VER­TRAU­LICH!“ ge­kenn­zeich­ne­te Mail an al­le Mit­glie­der des Ge­samt­be­triebs­rats so­wie an wei­te­re Be­triebs­rats­mit­glie­der der An­trag­stel­le­rin, wo­bei es sich - mit ei­ner Aus­nah­me - je­weils um pri­va­te E-Mail-Adres­sen han­del­te.


Die ers­ten drei Absätze der Mail lau­ten:


Un­se­re Aus­ein­an­der­set­zung um die Rück­kehr zur Ta­rif­bin­dung wird sich in den kom­men­den Ta­gen und Wo­chen verschärfen. Wei­te­re Ar­beits­kampf­maßnah­men ste­hen be­vor.


Zur Erklärung der ak­tu­el­len Si­tua­ti­on und war­um es nicht oh­ne wei­te­re Streiks geht, er­hal­tet Ihr in der An­la­ge ein In­fo-Flug­blatt. Wir bit­ten Euch die­ses Flug­blatt aus­zuhängen und nach Möglich­keit an al­le Beschäftig­ten (wenn möglich auch in den be­nach­bar­ten und al­len wei­te­ren D.-Märk­ten) zu ver­tei­len!!!


Un­se­re Streiks wir­ken natürlich bes­ser, wenn wir Streik­bruch­ar­beit wei­test­ge­hend ver­hin­dern können.


Es fol­gen nach dem ein­lei­ten­den Satz: „Zum The­ma Streik und Streik­bruch fin­det Ihr hier noch zwei ech­te Klas­si­ker“ Zi­ta­te aus ei­ner eng­li­schen Wo­chen­zei­tung des Jah­res 1911 und aus ei­nem Ro­man von Jack Lon­don zum Phäno­men „Streik­bre­cher“.

- 4 -


Die Mail schließt mit dem Satz: „Glück auf für die kom­men­den Ta­ge und Wo­chen!“ Als „elek­tro­ni­sche Un­ter­schrift“ ist an­ge­ge­ben


L.
Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der
D. GmbH & Co. KG
Büro M.
K. Straße 0
00000 M.
Te­le­fon 000/000000-00


Mit die­ser E-Mail ver­sand­te der Be­tei­lig­te zu 2 als An­la­ge ein zwei­sei­ti­ges Flug­blatt der Ge­werk­schaft V. mit der Über­schrift „Ta­rif­flucht bei D.! War­um Streik?“ und der Zwi­schenüber­schrift „Ar­beits­kampf ist un­ver­meid­bar!“.

Die An­trag­stel­le­rin, der die­se Mail auf un­be­kannt ge­blie­be­nem We­ge zu­ge­tra­gen wur­de, in­for­mier­te mit Aus­hang vom 08.04.2010, ge­rich­tet an al­le Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, die Be­leg­schaft über die Ver­sen­dung der Mail durch den Be­tei­lig­ten zu 2, al­ler­dings oh­ne die­sen Vor­gang kor­rekt dar­zu­le­gen. Die ers­ten bei­den Absätze die­ses Aus­hangs lau­ten:


Die Ge­werk­schaft V. hat in ver­schie­de­nen Be­trie­ben für Frei­tag und Sams­tag zur Streik­teil­nah­me auf­ge­ru­fen. Ob­wohl wir dem Ge­samt­be­triebs­rat un­se­re Gesprächs- und Ver­hand­lungs­be­reit­schaft aus­drück­lich an­ge­bo­ten ha­ben, setzt V. ih­re imageschädi­gen­de Kam­pa­gne fort.


Der Ge­samt­be­triebs­rat sei­ner­seits ruft al­le Be­triebsräte zu ak­ti­ver Be­tei­li­gung an den Streik­maßnah­men auf. Der Vor­sit­zen­de des Ge­samt­be­triebs­rats ver­teilt so­gar nach­fol­gen­de Schmähschrif­ten, wo­nach ar­beits­wil­li­ge Beschäftig­te auf das Übels­te de­nun­ziert, ver­un­glimpft und be­lei­digt wer­den:

- 5 -


Aus der E-Mail des Be­tei­lig­ten zu 2 vom 07.04.2010 ist le­dig­lich die Pas­sa­ge mit dem Jack-Lon­don-Zi­tat wört­lich wie­der­ge­ge­ben, je­doch oh­ne of­fen­zu­le­gen, dass es sich um ein li­te­ra­ri­sches Zi­tat han­delt.


Am 09. und 10.04.2010 fand in ei­ni­gen Be­trie­ben der An­trag­stel­le­rin ein „Zwei­tes Streik­wo­chen­en­de“ statt, zu dem die Ge­werk­schaft V. auf­ge­ru­fen hat­te.


Die An­trag­stel­le­rin for­der­te den Be­tei­lig­ten zu 2 mit E-Mail vom 09.04.2010 auf, ei­ne vor­ge­fer­tig­te Un­ter­las­sungs­erklärung ab­zu­ge­ben bzw. zu un­ter­schrei­ben. Der Be­tei­lig­te zu 2 kam die­ser Auf­for­de­rung nicht nach.


Die An­trag­stel­le­rin ist der Auf­fas­sung, der Be­tei­lig­te zu 2 ha­be mit der Ver­sen­dung der Mail in schwer­wie­gen­der Wei­se ge­gen das be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Ar­beits­kampf­ver­bot ver­s­toßen und et­wai­ge Streik­bre­cher in un­erträgli­cher Wei­se dif­fa­miert. Der Un­ter­las­sungs­an­spruch er­ge­be sich aus § 74 Abs. 2 Satz 1 HS. 1 Be­trVG. Der er­for­der­li­che Verfügungs­grund be­ste­he dar­in, dass an­ge­sichts der an­gekündig­ten wei­te­ren Ar­beits­kampf­maßnah­men zu befürch­ten sei, der Be­tei­lig­te zu 2 wer­de er­neut durch Aus­nut­zung sei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Po­si­ti­on ver­su­chen, die von V. aus­ge­ru­fe­nen Ar­beits­kampf­maßnah­men zu fördern.


Der Be­tei­lig­te zu 2 hält ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch der An­trag­stel­le­rin für nicht ge­ge­ben. Er ha­be le­dig­lich von sei­ner pri­va­ten E-Mail-Adres­se aus ei­ne Äußerung ver­sandt, die für die Empfänger er­kenn­bar außer­halb der Ar­beits­zeit und in sei­ner Ei­gen­schaft als Ge­werk­schafts­mit­glied ab­ge­ge­ben wor­den sei. Die An­trag­stel­le­rin ha­be die­se aus­drück­lich als ver­trau­lich ge­kenn­zeich­ne­te, pri­va­te E-Mail un­zulässi­ger­wei­se ent­ge­gen­ge­nom­men und in­halts­ver­zerrt be­triebsöffent­lich ge­macht. Auch ein Verfügungs­grund ist nach Auf­fas­sung des Be­tei­lig­ten zu 2 nicht ge­ge­ben, weil im Zeit­punkt der münd­li­chen Anhörung vor dem Ar­beits­ge­richt die Ar­beits­kampf­maßnah­men im Rah­men des „Zwei­ten Streik­wo­chen­en­des“ be­reits zeit­lich ab­ge­schlos­sen ge­we­sen sei­en. Im Übri­gen han­de­le es sich bei dem An­trag um ei­nen un­zulässi­gen Glo­balan­trag.


Das Ar­beits­ge­richt Augs­burg hat mit Be­schluss vom 15.04.2010 - 7 BV­Ga 8/10 -, auf den hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten im ers­ten Rechts­zug, der


- 6 -


erst­in­stanz­lich ge­stell­ten Anträge so­wie der De­tails der recht­li­chen Erwägun­gen des Erst­ge­richts ver­wie­sen wird, den An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung zurück­ge­wie­sen.


Es hat zur Be­gründung aus­geführt, der An­trag­stel­ler ha­be ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch we­gen Ver­let­zung des § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG nicht glaub­haft ge­macht. Zwar lie­ge ob­jek­tiv ein Ver­s­toß ge­gen das be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Ar­beits­kampf­ver­bot vor. Es spre­che je­doch ei­ne über­wie­gen­de Wahr­schein­lich­keit dafür, dass auf­grund der Be­son­der­hei­ten des Ein­zel­fal­les ein Un­ter­las­sungs­an­spruch nicht be­ste­he, weil die An­trag­stel­le­rin selbst mit der Ver­wer­tung der als ver­trau­lich ge­kenn­zeich­ne­ten Mail in gro­ber Wei­se ge­gen das Ge­bot der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit nach § 2 Abs. 1 Be­trVG ver­s­toßen ha­be und - an­ge­sichts des Um­stan­des, dass die E-Mail nur an Mit­glie­der des Ge­samt­be­triebs­ra­tes und ei­ni­ge Be­triebs­rats­mit­glie­der ge­rich­tet war - von vorn­her­ein nicht die Ge­fahr ei­ner miss­bräuch­li­chen Aus­nut­zung der Funk­ti­on des Be­tei­lig­ten zu 2 als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der ge­genüber der Be­leg­schaft im Rah­men von Ar­beits­kampf­maßnah­men be­stan­den ha­be. Der in der E-Mail ent­hal­te­ne Hin­weis auf die Tätig­keit als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der sei ge­genüber den Be­triebs­rats­mit­glie­dern oh­ne Be­deu­tung, da ih­nen die Funk­tio­nen des Be­tei­lig­ten zu 2 be­kannt sei­en. Vom Empfänger­ho­ri­zont her ge­se­hen ha­be nicht der Ein­druck ent­ste­hen können, dass der Be­tei­lig­te zu 2 mit dem Ge­wicht sei­nes Am­tes Ar­beits­kampf­maßnah­men un­terstützen wol­le. Es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass die Empfänger die Funk­tio­nen des Be­tei­lig­ten zu 2 als Ge­werk­schafts­mit­glied und Mit­glied der Ta­rif­kom­mis­si­on kann­ten und es von da­her für durch­aus möglich hiel­ten, er wol­le trotz des Hin­wei­ses auf sei­ne Po­si­ti­on als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der Ar­beits­kampf­maßnah­men le­dig­lich als Ge­werk­schafts­mit­glied un­terstützen. Auch sei nach den Umständen des Fal­les kei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr an­zu­neh­men. In der münd­li­chen Anhörung ha­be der Be­tei­lig­te zu 2 nicht un­ter dem Druck des Rechts­streits, son­dern aus Ein­sicht glaub­haft ver­si­chert, dass er zukünf­tig - auch bei pri­va­ten E-Mails an sei­ne Be­triebs­rats­kol­le­gen - den Hin­weis auf sei­ne Funk­ti­on als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der weg­las­sen wer­de, so­fern es sich um Ar­beits­kampf­maßnah­men han­de­le. Sch­ließlich sei nicht aus­zu­sch­ließen, dass ein Ver­wer­tungs­ver­bot hin­sicht­lich des In­halts der E-Mail nach Art. 2 Abs. 1 GG be­ste­he.

- 7 -


Die An­trag­stel­le­rin hat mit ei­nem am 19.04.2010 beim Be­schwer­de­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz ge­gen den Be­schluss vom 15.04.2010 Be­schwer­de er­ho­ben und die­se zu­gleich be­gründet.


Sie wie­der­holt und ver­tieft ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen, wo­nach der Be­tei­lig­te zu 2 durch Ver­sen­dung der E-Mail in schwer­wie­gen­der Wei­se ge­gen das be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Neu­tra­litäts­ge­bot ver­s­toßen ha­be mit der Fol­ge, dass ihr ein Un­ter­las­sungs­an­spruch zur Sei­te ste­he. So ha­be der Be­tei­lig­te zu 2 ei­ne zu dienst­li­chen Zwe­cken ge­nutz­te E-Mail-Adres­se ver­wen­det, fer­ner ei­ne E-Mail-Si­gna­tur, die ihn als Vor­sit­zen­der des Ge­samt­be­triebs­rats aus­wei­se, mit Geschäfts­adres­se und Te­le­fon­num­mer. Als Empfänger sei­en aus­sch­ließlich Mit­glie­der des Ge­samt­be­triebs­rats und wei­te­re D.-Be­triebs­rats­mit­glie­der ge­nannt mit der An­re­de „Lie­be Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen“. Für ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Ar­beits­kampf­ver­bot sei es un­er­heb­lich, ob das Be­triebs­rats­mit­glied of­fen oder un­ter dem Sie­gel der Ver­schwie­gen­heit han­de­le. Un­er­heb­lich sei auch, ob der Be­tei­lig­te zu 2 streikfördern­de Maßnah­men im be­trieb­li­chen oder öffent­li­chen Raum vor­ge­nom­men ha­be. Viel­mehr sei al­lein ent­schei­dend, ob dies un­ter Be­ru­fung auf die Amts­stel­lung als Be­triebs­rats­mit­glied ge­sche­hen sei. Der Be­tei­lig­te zu 2 ha­be ziel­ge­rich­tet in den be­trieb­li­chen Raum hin­ein­ge­wirkt. Der Ver­s­toß wie­ge nicht we­ni­ger schwer, weil sei­ne Funk­ti­on als Vor­sit­zen­der des Ge­samt­be­triebs­rats oh­ne­hin be­kannt ge­we­sen sei. Das Neu­tra­litäts­ge­bot gel­te auch dann. § 74 Abs. 2 Be­trVG ver­lan­ge ei­ne strik­te for­ma­le Sphären­tren­nung. Der Ver­s­toß wie­ge be­son­ders schwer, weil die E-Mail in ei­ner Form ab­ge­fasst sei, die nach­hal­tig Zwie­tracht in der Be­leg­schaft säe.


Die An­trag­stel­le­rin meint, die Ar­gu­men­ta­ti­on des Ar­beits­ge­richts mit Art. 2 Abs. 1 GG sei of­fen­sicht­lich un­zu­tref­fend, weil der Ge­setz­ge­ber mit § 74 Abs. 2 Be­trVG die Abwägung der be­tei­lig­ten Grund­rechts­po­si­tio­nen be­reits ab­sch­ließend selbst vor­ge­nom­men ha­be.


Die Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ist nach An­sicht der An­trag­stel­le­rin schon des­halb ge­ge­ben, weil sich der Be­tei­lig­te zu 2 wei­ge­re, ei­ne Un­ter­las­sungs­erklärung ab­zu­ge­ben.


Ein Verfügungs­grund sei zu be­ja­hen, weil laut E-Mail vom 07.04.2010 „in den nächs­ten Ta­gen und Wo­chen“ mit wei­te­ren Ar­beits­kampf­maßnah­men zu rech­nen sei.

- 8 -


Die An­trag­stel­le­rin be­an­tragt:


Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Augs­burg vom 14.04.2010 - 7 BV­Ga 8/10 - wird ab­geändert. Dem An­trags­geg­ner wird bei Mei­dung ei­nes Ord­nungs­gel­des in Höhe von bis zu 250.000,00 € und ei­ner Ord­nungs­haft im Fal­le der Un­ein­bring­lich­keit des Ord­nungs­gel­des un­ter­sagt, sich in sei­ner Ei­gen­schaft als Mit­glied bzw. Vor­sit­zen­der des bei der An­trag­stel­le­rin be­ste­hen­den Ge­samt­be­triebs­rats an ge­gen die An­trag­stel­le­rin ge­rich­te­ten Ar­beits­kampf­maßnah­men zu be­tei­li­gen, zur Be­tei­li­gung an sol­chen Ar­beits­kampf­maßnah­men auf­zu­ru­fen oder sol­che Ar­beits­kampf­maßnah­men in sons­ti­ger Wei­se zu fördern.


Der Be­tei­lig­te zu 2 be­an­tragt, die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.


Er meint - un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens -, die An­trag­stel­le­rin prak­ti­zie­re selbst ei­ne un­zulässi­ge Ver­mi­schung der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen und der ar­beits­kampf­recht­li­chen Sphären, in­dem sie aus­weis­lich ih­rer ei­ge­nen, ge­genüber der Ge­samt­be­leg­schaft kund­ge­ta­nen Mit­tei­lung vom 08.04.2010 mit dem Ge­samt­be­triebs­rat Gespräche und Ver­hand­lun­gen zu Sach­ver­hal­ten führe, die auf ta­rif­ver­trag­li­cher Ebe­ne durch die Ge­werk­schaf­ten ge­for­dert würden und für die nach § 77 Abs. 3 Be­trVG die Be­triebs­par­tei­en nicht zuständig sei­en.


Er be­tont ins­be­son­de­re er­neut, der Ar­beit­ge­ber ha­be sei­ner­seits, in­dem er die an ei­nen ab­ge­schlos­se­nen Empfänger­kreis ge­rich­te­te E-Mail in die Be­triebsöffent­lich­keit ge­zo­gen ha­be, ein Ver­hal­ten an den Tag ge­legt, das ein Rechts­schutz­bedürf­nis für den ge­stell­ten An­trag ent­fal­len las­se. Un­ter die­sen Umständen stel­le sich die Fra­ge, ob Äußerun­gen im pri­va­ten Kreis, ob nun glück­lich oder unglück­lich be­dacht for­mu­liert, vom Tat­be­stand des § 74 Be­trVG über­haupt er­fasst würden. Die Nor­men der Be­triebs­ver­fas­sung bezögen sich auf den be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen und nicht auf den pri­va­ten Raum. Es kom­me hin­zu, dass der Adres­sa­ten­kreis der E-Mail die Funk­tio­nen des Be­tei­lig­ten zu 2 ken­ne.


Hin­sicht­lich des sons­ti­gen Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten im zwei­ten Rechts­zug wird auf die Schriftsätze der An­trags­stel­le­rin vom 19.04.2010 und 28.04.2010, so­wie des Be­tei­lig­ten zu

- 9 -


2 vom 21.04.2010 und 27.04.2010 ver­wie­sen, fer­ner auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 28.04.2010.


II.


Die zulässi­ge Be­schwer­de ist be­gründet. Die An­trag­stel­le­rin hat nach § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG An­spruch auf Un­ter­las­sung ei­ner Be­tei­li­gung oder Un­terstützung bzw. Förde­rung von Ar­beits­kampf­maßnah­men, die ge­gen die An­trag­stel­le­rin ge­rich­tet sind, un­ter Be­ru­fung auf sei­ne Funk­ti­on als Mit­glied bzw. Vor­sit­zen­der des Ge­samt­be­triebs­rats. Da­bei hat das Be­schwer­de­ge­richt gemäß § 938 Abs. 1 ZPO die er­for­der­li­chen Maßnah­men un­ter Mo­di­fi­ka­ti­on des Wort­lauts des An­trags präzi­siert.


1. Der An­trag ist nicht als un­be­gründe­ter (nicht: un­zulässi­ger!) Glo­balan­trag an­zu­se­hen. Er er­fasst ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­tei­lig­ten zu 2 nicht von vorn­her­ein Fall­kon­stel­la­tio­nen, in de­nen ein auf § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG gestütz­ter Un­ter­las­sungs­an­spruch nicht be­steht.

Denn bei un­be­fan­ge­ner Lektüre muss je­dem verständi­gen Le­ser klar sein, dass der gel­tend ge­mach­te Un­ter­las­sungs­an­spruch nicht schon des­halb be­ste­hen soll, weil der Be­tei­lig­te zu 2 auf­grund sei­ner Funk­ti­on als Vor­sit­zen­der des Ge­samts­be­triebs­rats ge­ne­rell ge­hin­dert wäre, sich an Ar­beitskämp­fen ge­gen sei­nen Ar­beit­ge­ber zu be­tei­li­gen oder sol­che Ar­beitskämp­fe zu fördern. Viel­mehr ist oh­ne wei­te­res klar - und tritt auch in der An­trags­be­gründung ein­deu­tig zu Ta­ge -, dass dem Be­tei­lig­ten zu 2 Ar­beits­kampf­ak­tio­nen nur dann un­ter­sagt wer­den sol­len, wenn er sich hier­bei auf sei­ne Funk­ti­on als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der be­zieht, al­so le­dig­lich un­ter den Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Neu­tra­litäts­ge­bot bzw. Ar­beits­kampf­ver­bot gemäß § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG. Die­se Be­stim­mung steht in Ein­klang mit dem durch Art. 9 GG geschütz­ten Streik­recht. Dar­auf hat die An­trag­stel­le­rin zu Recht hin­ge­wie­sen.


So­mit er­fasst der vor­lie­gen­de An­trag nicht Kon­stel­la­tio­nen, in de­nen der gel­tend ge­mach­te Un­ter­las­sungs­an­spruch zu ver­nei­nen ist.

- 10 -


2. Der An­trag­stel­le­rin steht ein Verfügungs­an­spruch zur Sei­te - der An­spruch auf Un­ter­las­sung von Ar­beits­kampf­maßnah­men der Be­triebs­par­tei­en ge­gen­ein­an­der gemäß § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG.


a) Das Be­schwer­de­ge­richt folgt in­so­weit den zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts zu den Vor­aus­set­zun­gen, der Reich­wei­te und den Rechts­fol­gen die­ses Un­ter­las­sungs­an­spruchs, ins­be­son­de­re auch der Aus­sa­ge, dass er sich auch ge­gen Mit­glie­der des (Ge­samt-)Be­triebs­rats rich­ten kann.


Das Be­schwer­de­ge­richt folgt dem Ar­beits­ge­richt auch dar­in, dass hier ein ob­jek­ti­ver Ver­s­toß ge­gen das Ar­beits­kampf­ver­bot vor­liegt.


b) Im Ge­gen­satz zum Ar­beits­ge­richt nimmt das Be­schwer­de­ge­richt je­doch an, dass der Be­tei­lig­te zu 2 mit der Ver­sen­dung der E-Mail vom 07.04.2010 ei­nen gra­vie­ren­den, mas­si­ven Ver­s­toß ge­gen die­ses Ge­bot be­gan­gen hat.

Dies wiegt um­so schwe­rer, als das Prin­zip der Tren­nung der ge­werk­schaft­li­chen und der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Sphäre, das die­sem Neu­tra­litäts­ge­bot bzw. Ar­beits­kampf­ver­bot nach § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG zu­grun­de liegt, zu den es­sen­zi­el­len Struk­tur­prin­zi­pi­en des deut­schen Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts gehört.


c) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts ver­liert der Ver­s­toß nicht des­halb mas­siv an Ge­wicht, weil die ge­nann­te Mail in­ner­halb der Sphäre des Ge­samt­be­triebs­rats bzw. der Be­triebs­rats­gre­mi­en ge­blie­ben ist und sich nicht di­rekt an die Be­leg­schaft wand­te. Denn § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG zielt nicht schwer­punktmäßig auf Frie­densstörungs­ver­mei­dung ab; die­ses Ziel hat in § 74 Abs. 2 Satz 2 Be­trVG sei­ne ei­genständi­ge Rechts­grund­la­ge ge­fun­den. Ein Ver­s­toß ge­gen das Ar­beits­kampf­ver­bot des § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG setzt so­mit nicht die Fest­stel­lung ei­ner kon­kre­ten Be­triebs­frie­densstörung vor­aus.


Viel­mehr be­zweckt § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG, dass sich der Ar­beit­ge­ber hin­sicht­lich der Führung oder der Ab­wehr von Ar­beitskämp­fen al­lein mit der Ge­werk­schaft, nicht aber mit dem Be­triebs­rat oder dem Ge­samt­be­triebs­rat aus­ein­an­der­set­zen müssen soll. Er soll sich al­so dar­auf ver­las­sen können, dass sich der Be­triebs­rat oder der Ge­samt­be­triebs­rat auch


- 11 -

während ei­nes Ar­beits­kampfs al­lein um sei­ne Auf­ga­ben im Rah­men des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes kümmert. Vor al­lem aber wird durch das be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Neu­tra­litäts­ge­bot bzw. Ar­beits­kampf­ver­bot ver­hin­dert, dass der Ar­beit­ge­ber, der Kos­ten- und Sach­auf­wand des Be­triebs­rats und Ge­samt­be­triebs­rats trägt, über die­se be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gre­mi­en die Zie­le des ta­rif- bzw. so­zi­al­po­li­ti­schen Ge­gen­spie­lers un­terstützt. Des­halb ist für das Ge­wicht des Ver­s­toßes nicht aus­schlag­ge­bend, ob die­ser nach außen in die Be­leg­schaft oder nach in­nen in den Be­reich des Ge­samt­be­triebs­rats oder der Be­triebs­rats­gre­mi­en ge­rich­tet ist.


Mit schlich­ten Wor­ten aus­ge­drückt: Der Ar­beit­ge­ber muss nicht hin­neh­men, dass - bei­spiels­wei­se - ein Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der „sei­nen“ Ge­samt­be­triebs­rat und die ein­zel­nen Be­triebs­rats­gre­mi­en ge­werk­schafts-, ta­rif- und ar­beits­kampf­po­li­tisch „auf Vor­der­mann“ bringt und zu ei­ner schlag­kräfti­gen „Ar­beits­kampf­trup­pe“ formt und zu­sam­men­schweißt. Ge­ra­de dies be­zweckt aber nach sei­nem in­halt­li­chen Ge­samt­zu­schnitt, kämp­fe­ri­schen Wort­laut und der Aus­wahl der his­to­ri­schen bzw. li­te­ra­ri­schen Zi­ta­te die E-Mail vom 07.04.2010 in ge­ra­de­zu ex­em­pla­ri­scher Wei­se. Die­ses Schrei­ben hat ei­ne kla­re Bot­schaft: ei­ne wirk­sa­me Ar­beits­kampf­front auf­zu­bau­en, sie zu stärken und vor al­lem, sie vor ei­ner Ero­si­on durch Streik­bre­cher zu be­wah­ren - al­les le­gi­ti­me ge­werk­schaft­li­che Zie­le, aber eben ge­werk­schaft­li­che, nicht je­doch be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich zulässi­ge Zie­le.


d) Die Pflicht­ver­let­zung des Be­tei­lig­ten zu 2 ver­liert ihr Ge­wicht nicht ent­schei­dend da­durch, dass die Adres­sa­ten die Funk­tio­nen des Be­tei­lig­ten zu 2 als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der und Be­triebs­rats­mit­glied ei­ner­seits und als Ge­werk­schafts­mit­glied und Mit­glied der Ta­rif­kom­mis­si­on an­de­rer­seits kann­ten.


Denn auch dann hat der Be­tei­lig­te zu 2 sei­ne - durch Art. 9 Abs. 3 GG grund­recht­lich geschütz­te - Betäti­gung im Rah­men des Ar­beits­kampfs un­zulässi­ger­wei­se mit sei­ner be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Funk­ti­on ver­knüpft und sei­nen Ar­beits­kampf­ak­ti­vitäten das Ge­wicht sei­nes be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Am­tes ver­lie­hen. Auch wenn et­li­che - viel­leicht so­gar die Mehr­zahl oder mögli­cher­wei­se al­le - Adres­sa­ten in der La­ge ge­we­sen sein mögen, die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen und die ge­werk­schaft­li­chen bzw. ar­beits­kampf­recht­li­chen Sphären aus­ein­an­der­zu­hal­ten und die Grenz­zie­hung zwi­schen bei­den zu er­ken­nen, hat der Be­tei­lig­te zu 2 mit der Ver­sen­dung der E-Mail vom 07.04.2010 in

- 12 -


schwer­wie­gen­der Wei­se das Neu­tra­litäts­ge­bot ver­letzt. Denn auch dann blie­be an­ge­sichts des Ge­samt­zu­schnitts und des In­halts der Mail je­den­falls der - mehr oder we­ni­ger geglück­te - Ver­such, den Ge­samt­be­triebs­rat und sei­ne Mit­glie­der so­wie ein­zel­ne Mit­glie­der wei­te­rer Be­triebs­rats­gre­mi­en ge­ra­de auf­grund ih­rer Funk­ti­on und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ver­bun­den­heit als be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Man­datsträger für die Zwe­cke des Ar­beits­kampfs ein­zu­span­nen. Schon der Adres­sa­ten­kreis des Schrei­bens schließt es aus, dass sich hier ein „nor­ma­les“ Be­leg­schafts­mit­glied in sei­ner Ei­gen­schaft als Ge­werk­schafts­mit­glied und Mit­glied der Ta­rif­kom­mis­si­on an an­de­re Be­leg­schafts­mit­glie­der ge­wandt hat, um für ei­ne Un­terstützung bei den Streik­ak­tio­nen zu wer­ben.

e) Auch die Tat­sa­che, dass die E-Mail von der - ob­jek­tiv ge­se­hen - pri­va­ten E-Mail-Adres­se des Be­tei­lig­ten zu 2 aus ver­sandt wur­de, macht aus die­sem Schrei­ben kei­ne rein pri­va­te Sen­dung, die oh­ne wei­te­res als sol­che er­kenn­bar war.


Da­ge­gen spricht schon die Ge­stal­tung der E-Mail-Adres­se, die ei­nen „of­fi­ziösen“ An­strich hat und bei je­dem un­be­fan­ge­nen Le­ser - im Übri­gen auch bei der Be­schwer­de­kam­mer - den Ein­druck er­weckt, es han­de­le sich um ei­ne von der Ar­beit­ge­be­rin ver­ge­be­ne E-Mail-Adres­se des Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den.


f) Auch die Ge­stal­tung der Un­ter­schrifts­zei­len spricht mas­siv ge­gen den Cha­rak­ter ei­ner pri­va­ten E-Mail. So hat der Be­tei­lig­te zu 2 un­ter sei­nem Na­men die Funk­ti­on „Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der“ hin­zu­gefügt, fer­ner die Fir­men­be­zeich­nung und die An­schrift so­wie den Te­le­fon­an­schluss sei­nes Büros.


Al­le die­se Umstände be­le­gen, dass der Be­tei­lig­te zu 2 mit dem Ge­wicht sei­nes Am­tes als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der die Be­triebs­rats­kol­le­gin­nen und -kol­le­gen auf den Ar­beits­kampf ein­ge­schwo­ren hat.


g) Ab­ge­se­hen da­von wäre es blauäugig an­zu­neh­men, dass al­le Adres­sa­ten in der La­ge wa­ren, die Gren­zen zwi­schen der ge­werk­schaft­li­chen und der be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Auf­ga­ben­stel­lung bzw. Funk­ti­on des Be­tei­lig­ten zu 2 zu er­ken­nen. Der Be­schwer­de­kam­mer ist aus ei­ner Viel­zahl ge­richt­li­cher Ver­fah­ren und außer­ge­richt­li­cher Ver­an­stal­tun­gen be­kannt, dass ge­ra­de die­se Grenz­zie­hung vie­len Be­triebs­rats­mit­glie­dern

- 13 -


- auch noch nach Jah­ren der Be­triebs­ratstätig­keit - un­be­kannt ist oder dass sie ih­re Be­deu­tung bei der prak­ti­schen Be­triebs­rats­ar­beit nicht er­fasst ha­ben. Selbst die­je­ni­gen Adres­sa­ten, die vor­lie­gend er­kannt ha­ben, dass der Be­tei­lig­te zu 2 das Schrei­ben zulässi­ger­wei­se nur in sei­ner Ei­gen­schaft als Be­leg­schafts­mit­glied und ge­werk­schaft­lich ori­en­tier­ter, ak­ti­ver Mit­or­ga­ni­sa­tor des Ar­beits­kampfs ver­sen­den durf­te, konn­ten die Mail vom 07.04.2010 je­den­falls als Ver­such ver­ste­hen, den Ge­samt­be­triebs­rat und wei­te­re Be­triebs­rats­mit­glie­der für die Zwe­cke des Ar­beits­kampfs ein­zu­span­nen, um dem Streik da­durch ei­ne be­son­de­re Schlag­kraft zu ver­lei­hen.


h) Die An­trag­stel­le­rin hat mit der „Ver­wer­tung“ der E-Mail als Mit­tel der (ge­richt­li­chen) Ab­wehr des vom Be­tei­lig­ten zu 2 be­gan­ge­nen Ver­s­toßes für sich ge­nom­men nicht ih­rer­seits so mas­siv ge­gen we­sent­li­che Grundsätze des Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts - ins­be­son­de­re ge­gen den Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit nach § 2 Abs. 1 Be­trVG - ver­s­toßen, dass sie ge­hin­dert wäre, sich auf die Un­zulässig­keit des Ver­hal­tens des Be­tei­lig­ten zu 2 zu be­ru­fen.


Der Ar­beit­ge­ber, dem ei­ne sol­che, aus­drück­lich als ver­trau­lich ge­kenn­zeich­ne­te E-Mail zu­ge­spielt wird - auf wel­chem We­ge auch im­mer - und der da­durch Kennt­nis von ei­nem mas­si­ven Ver­s­toß ge­gen das Ar­beits­kampf­ver­bot des Be­triebs­rats erhält, muss die­se Pflicht­ver­let­zung nicht des­halb hin­neh­men, weil der Ver­let­zer die Rechts­ver­let­zung ge­heim hal­ten woll­te. Die Kenn­zeich­nung der E-Mail als „ver­trau­lich“ ver­leiht we­der der Re­gel­ver­let­zung durch den Be­tei­lig­ten zu 2 ein min­de­res Ge­wicht (im Ge­gen­teil!) noch lässt sie die Ab­wehr der Re­gel­ver­let­zung ih­rer­seits als ge­setz­wid­rig er­schei­nen.


i) Al­ler­dings hat die An­trag­stel­le­rin mit der po­le­misch ver­zerr­ten Wie­der­ga­be des In­halts der Mail und der er­sicht­lich in ma­ni­pu­la­ti­ver Ab­sicht er­folg­ten Be­kannt­ga­be des Jack-Lon­don-Zi­tats, oh­ne deut­lich zu ma­chen, dass die­ser Text nicht vom Be­tei­lig­ten zu 2 als Ur­he­ber stam­me, son­dern aus ei­ner li­te­ra­ri­schen, al­so künst­le­risch ge­stal­te­ten Quel­le, ein­deu­tig ge­gen den Grund­satz der ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit ver­s­toßen. Die­ser Grund­satz hätte es ge­bo­ten, zum ei­nen die Pflicht­ver­let­zung des Be­tei­lig­ten zu 2 ei­ni­ger­maßen ob­jek­tiv dar­zu­stel­len, und zum an­de­ren, vor ei­ner Verschärfung des Kon­flikts die An­ge­le­gen­heit in­tern mit dem Be­tei­lig­ten zu 2 und dem Ge­samt­be­triebs­rat zu erörtern.

- 14 -


Der Um­gang der An­trag­stel­le­rin mit der Pflicht­ver­let­zung des Be­tei­lig­ten zu 2 ist in­so­fern zu be­an­stan­den. Dar­in stimmt die Be­schwer­de­kam­mer dem Ar­beits­ge­richt zu.


j) Al­ler­dings er­reicht die Pflicht­ver­let­zung der An­trag­stel­le­rin nicht ein so ge­wich­ti­ges Aus­maß, dass sie ge­hin­dert wäre, den Un­ter­las­sungs­an­spruch nach § 74 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG gel­tend zu ma­chen. In­so­weit ist zu berück­sich­ti­gen, dass der Kon­flikt, der die be­denk­li­che Re­ak­ti­on des Ar­beit­ge­bers auslöste, vom Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den aus­ging. Es kann nicht an­ge­hen, dem Ar­beit­ge­ber, der dar­auf in nicht mehr ver­tret­ba­rer Wei­se über­re­agiert, jeg­li­ches Mit­tel der Ver­tei­di­gung ge­gen die Aus­gangs-Pflicht­ver­let­zung aus der Hand zu schla­gen, ge­wis­ser­maßen nach dem Mot­to „Hal­tet den Dieb“.


k) An­ders wäre der Sach­ver­halt zu be­ur­tei­len, wenn sich die An­trag­stel­le­rin die Kennt­nis von der E-Mail durch ak­ti­ves, ziel­ge­rich­te­tes Han­deln ver­schafft hätte, wenn sie al­so selbst die „Ver­trau­lich­keits-Sper­re“ durch­bro­chen hätte. Dann hätten - auch aus Sicht der Be­schwer­de­kam­mer - mas­si­ve recht­li­che Be­den­ken ge­gen ei­ne Ver­wer­tung der Mail im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren, schon auf­grund des zi­vil­recht­li­chen Persönlich­keits­rechts, vor al­lem aber auf­grund des ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten, aus Art. 2 Abs. 1 GG ab­ge­lei­te­ten Persönlich­keits­rechts des Be­tei­lig­ten 2 be­stan­den in ent­spre­chen­der An­wen­dung der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG 21.04.2009 - 6 AZR 189/08, Ju­ris-Rn. 21) für den Fall der ge­richt­li­chen Ver­wer­tung ei­nes mit­gehörten Te­le­fon­gesprächs ent­wi­ckel­ten Grundsätze.

Ei­ne sol­che Vor­ge­hens­wei­se der An­trag­stel­le­rin ist aber nicht er­sicht­lich. Wur­de ihr die E-Mail von Drit­ten zu­ge­spielt, muss­te sie sich ih­rer Kennt­nis­nah­me nicht ver­sch­ließen. Sie muss­te sich in­so­weit nicht „taub stel­len“. Der vom Ar­beits­ge­richt ge­zo­ge­ne Ver­gleich mit der Öff­nung von Post des Be­triebs­rats passt des­halb nicht.

Dies gilt auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Um­stan­des, dass die Adres­sen der Empfänger - bis auf ei­ne - er­kenn­bar pri­vat wa­ren und auch die Ab­sen­de­r­adres­se je­den­falls ob­jek­tiv, wenn auch nicht er­kenn­bar, ei­ne pri­va­te war.


l) Nach al­lem ist we­der an­zu­neh­men, dass der Bruch der „Ver­trau­lich­keit“ noch die Art und Wei­se der Be­kannt­ma­chung des Vor­gangs in der Be­triebsöffent­lich­keit durch den


- 15 -


Ar­beit­ge­ber das Ge­wicht des Ver­s­toßes des Be­tei­lig­ten zu 2 ge­gen das Ar­beits­kampf­ver­bot ent­schei­dend min­dert oder die Be­ru­fung auf den Un­ter­las­sungs­an­spruch aus­sch­ließt.


m) Es ist auch von ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr aus­zu­ge­hen, da der Be­tei­lig­te zu 2
zwar wie­der­holt - auch in der münd­li­chen Anhörung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt - erklärt hat, er wer­de zukünf­tig - auch bei pri­va­ten E-Mails an sei­ne Be­triebs­rats­kol­le­gen oder an­de­re D.-Beschäftig­te - den aus­drück­li­chen Hin­weis auf sei­ne Funk­ti­on als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der weg­las­sen, so­fern es sich um Ar­beits­kampf­maßnah­men han­de­le. Soll­te irrtümlich ein sol­cher Hin­weis zukünf­tig ver­wen­det wer­den, wer­de er auf Hin­weis des Ar­beit­ge­bers un­verzüglich ei­ne ent­spre­chen­de Rich­tig­stel­lung vor­neh­men und Textstücke zurück­zie­hen oder be­rich­ti­gen.


Denn zum ei­nen reicht das be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Ar­beits­kampf­ver­bot wei­ter als die­se Erklärung des Be­tei­lig­ten zu 2; es be­trifft nicht nur Hin­wei­se auf die Funk­ti­on als Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­der, son­dern jeg­li­che Be­zug­nah­me oder Be­ru­fung auf die­se Funk­ti­on, auch bei­spiels­wei­se durch die äußere Ge­stal­tung von Schrei­ben oder Ähn­li­chem. Die Be­schwer­de­kam­mer hat den Ein­druck ge­won­nen, dass der Be­tei­lig­te zu 2 in Be­zug auf das recht­lich Be­denk­li­che sei­nes Ver­hal­tens (noch) nicht ein hin­rei­chen­des Pro­blem­be­wusst­sein ent­wi­ckelt hat.


Nach al­lem ver­bleibt es da­bei, dass der be­gan­ge­ne Ver­s­toß die Wie­der­ho­lungs­ge­fahr in­di­ziert.

3. Der An­trag­stel­le­rin steht auch ein Verfügungs­grund im Sin­ne von §§ 87, 85 Abs. 2 ArbGG, §§ 935, 940 ZPO zur Sei­te.


Im Fal­le ei­ner Wie­der­ho­lung des be­an­stan­de­ten Ver­hal­tens wäre er­neut ein es­sen­zi­el­ler Grund­satz des Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts ver­letzt mit der Fol­ge, dass kaum mehr von ei­ner hin­rei­chen­den Ba­sis für ei­ne wei­te­re ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit der Be­triebs­par­tei­en im Sin­ne von § 2 Abs. 1 Be­trVG ge­spro­chen wer­den könn­te. Dies ist ein we­sent­li­cher Nach­teil im Sin­ne von § 940 ZPO.
 

- 16 -


Auch ist bis zum Schluss der münd­li­chen Anhörung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt von kei­ner Sei­te vor­ge­tra­gen wor­den, dass der Ar­beits­kampf, der den Hin­ter­grund der vor­lie­gen­den Aus­ein­an­der­set­zung bil­det, be­en­det wäre.


4. Ge­gen die­sen Be­schluss fin­det kein Rechts­mit­tel statt (§ 72 Abs. 4 ArbGG).


Dr. Ro­sen­fel­der 

But­zen­ber­ger 

Brei­beck

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 TaBVGa 10/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880