Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Mobbing, Persönlichkeitsrecht, Mobbing: Beweiserleichterung
   
Gericht: Thüringer Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 Sa 403/00
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.04.2001
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Gera, Urteil vom 11.08.2000, 2 Ga 8/2000
   

Ak­ten­zei­chen: 5 Sa 403/2000
2 Ga 8/2000
Ar­beits­ge­richt Ge­ra


verkündet am 10.04.2001
 

gez. ..............
Jus­tiz­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­te
der Geschäfts­stel­le

 

Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt

IM NA­MEN DES VOL­KES

U R T E I L

In dem Rechts­streit


Spar­kas­se G. – G.


- Verfügungs­be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -


PV.: Rechts­anwälte


g e g e n

 

Herrn M.

- Verfügungskläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -


PV.: Herrn Rechts­an­walt ..............

2


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt in Er­furt auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 15.02.2001
durch.............
als Vor­sit­zen­den
und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ................. und .........................
als Bei­sit­zer
für Recht er­kannt.

 

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ge­ra vom 11.08.2000, 2 Ga 8/2000 ab­geändert.

Mit dem zu Zif­fer 1) ge­stell­ten An­trag wird die auf Er­laß ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ge­rich­te­te Kla­ge als un­zulässig zurück­ge­wie­sen.

Im übri­gen wird die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens wer­den der Be­klag­ten zu 2/3 und dem Kläger zu 1/3 auf­er­legt.

5 Sa 403/2000

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren um die Be­rech­ti­gung der Be­klag­ten, den Kläger in ih­rer Rechts­ab­tei­lung als Sach­be­ar­bei­ter von Pfändungs­an­ge­le­gen­hei­ten zu beschäfti­gen und darüber, ob der Kläger von der Be­klag­ten die Un­ter­las­sung ei­ner Zu­wei­sung von außer­halb der Vergütungs­grup­pe BAT II lie­gen­den Auf­ga­ben ver­lan­gen kann.

Der Kläger war vor sei­ner Tätig­keit bei der Be­klag­ten im Raum München als Geschäfts­stel­len­lei­ter ei­ner Spar­kas­se mit der Vergütungs­grup­pe BAT IVa beschäftigt. Am 17.5.1991 be­warb er sich auf ei­ne Zei­tungs­an­zei­ge der Stadt- und Kreis­spar­kas­se G, in der die­se für ih­ren Geschäfts­be­reich Führungs­mit­ar­bei­ter such­te. Mit Schrei­ben vom 6.8.1991 bot ihm de­ren Vor­stand die Stel­le des Fi­li­al­be­reichs­lei­ters für ei­nen Teil der Stadt- und Land­zweig­stel­len an. Aus­drück­lich wies der Vor­stand dar­auf hin, daß die Stel­le nach BAT II West be­wer­tet wird und ent­spre­chend den west­li­chen Ge­pflo­gen­hei­ten das Jah­res­ge­halt aus 14 Mo­nats­gehältern be­steht. Mit Schrei­ben vom 15.8.1991 teil­te der Kläger mit, daß er die an­ge­bo­te­ne Stel­le zum

3

1.1.1992 an­neh­men möch­te und da­von aus­ge­he, daß die Fra­ge der Wohn­raum­be­schaf­fung bis zu die­sem Zeit­punkt geklärt sei. In der Fol­ge­zeit stell­te sich her­aus, daß die Auf­nah­me der Tätig­keit aus Gründen der Wohn­raum­be­schaf­fung erst zum 1.4.1992 er­fol­gen konn­te. Mit Schrei­ben vom 20.12.1991 bestätig­te die Stadt- und Kreis­spar­kas­se G ihr An­ge­bot vom 6.8.1991 für den Dienst­be­ginn am 1.4.1992. Am 3.4.1992 wur­de ein ent­spre­chen­des Ar­beits­ver­trags­for­mu­lar un­ter­zeich­net. § 4 die­ses Ver­tra­ges lau­tet: „Der An­ge­stell­te wird in die Vergütungs­grup­pe II der An­la­ge zum BAT ein­grup­piert (§ 22 Abs. 3 BAT).“

Der Kläger wur­de zur Her­stel­lung kun­den­ori­en­tier­ter Struk­tu­ren zunächst im Be­reich der Or­ga­ni­sa­ti­on und des Auf­baus der Haupt­geschäfts­stel­le ein­ge­setzt. Ab 1.9.1993 wur­de ihm die Lei­tung der Geschäfts­stel­le Ber­li­ner Straße über­tra­gen, um dort ei­nen ord­nungs­gemäßen Geschäfts­be­trieb und kun­den­ori­en­tier­te Ar­beits­abläufe ein­zuführen.

Mit Schrei­ben vom 8.12.1994 wur­den ihm für das Jahr 1994 bei­spiel­haf­te Er­geb­nis-se auf dem Ge­biet des Bau­spa­rens be­schei­nigt.

Im Frühjahr 1995 fu­sio­nier­ten die Stadt- und Kreis­spar­kas­se G und die Spar­kas­se G - Z zur Spar­kas­se G - G, der Be­klag­ten. Am 1.6.1995 wur­de das Geschäfts­feld der Be­klag­ten in 4 Markt­be­rei­che auf­ge­teilt. Dem Kläger wur­de die Lei­tung des Markt­be­reichs G - Land als Ab­tei­lungs­lei­ter und zusätz­lich die Lei­tung der Geschäfts­stel­le W über­tra­gen.

In ei­ner Haus­mit­tei­lung der Be­klag­ten vom 28.3.1996, in der für den Be­reich Bau­spar­geschäft der Be­klag­ten ins­ge­samt die Nicht­er­rei­chung der Ziel­vor­ga­ben bemängelt wird, hob die Be­klag­te die Leis­tun­gen des Klägers wie folgt her­vor: „Mus­tergültig läuft im Ge­gen­satz die Bau­spar­pro­duk­ti­on im Markt­be­reich G - Land un­ter Lei­tung von AL M, in des­sen Geschäfts­stel­le be­reits über 50% der Jah­res­pro­duk­ti­on rea­li­siert wur­den. Rech­ne­risch wur­de hier ...... die fünf­fa­che Pro­duk­ti­on ge­genüber dem Durch­schnitt er­reicht.“

In ei­ner Haus­mit­tei­lung der Be­klag­ten vom 8.1.1999 zur Jah­res­ab­schlußwer­tung des LBS-Bau­spar­geschäfts teil­te die Be­klag­te 1998 mit, daß das bes­te Er­geb­nis mit 135% (Zie­l­erfüllung) der (vom Kläger geführ­te) Markt­be­reich G - Land er­bracht hat.

In ei­ner wei­te­ren Haus­mit­tei­lung der Be­klag­ten vom 11.1.1999 zur Jah­res­ab­schluss­wer­tung der Spar­kas­sen­ver­si­che­rung 1998 be­nann­te die Be­klag­te als Spit­zen­rei­ter in der Zie­l­erfüllung mit 124% den vom Kläger geführ­ten Markt­be­reich G - Land. Die 100%ige Zie­l­erfüllung wur­de an­sons­ten von kei­nem an­de­ren Markt­be­reich er­reicht.

Mit Schrei­ben vom 13.1.1999 dank­te die Be­klag­te dem Kläger für das mit ei­ner Bau-spar­sum­me von 13.524.000,-- DM bis­her bes­te Re­sul­tat in sei­nem Be­reich un­ter Hin­weis dar­auf, daß es der Be­klag­ten da­durch auch ins­ge­samt möglich war, ein Re­kord­er­geb­nis zu er­rei­chen, wel­ches zum ers­ten Platz un­ter Thürin­gens Spar­kas­sen geführt ha­be.

Mit Schrei­ben vom 22.6.1999 setz­te die Be­klag­te den Kläger nach vor­he­ri­ger Ab­spra­che ne­ben sei­ner Tätig­keit als Ab­tei­lungs­lei­ter des Markt­be­reichs G - Land vorüber­ge­hend ver­tre­tungs­wei­se als Markt­be­reichs­lei­ter Z und Haupt­geschäfts­stel­len­lei­ter Z ein. Gleich­zei­tig ent­band sie ihn von sei­ner Funk­ti­on als Geschäfts­stel­len­lei­ter W. Der Markt­be­reich G - Land um­fass­te 6 Geschäfts­stel­len mit 43 Mit­ar­bei­terIn

4

nen, der Markt­be­reich Z 6 Geschäfts­stel­len mit 19 Mit­ar­bei­terIn­nen und die Haupt­geschäfts­stel­le Z 22 Mit­ar­bei­terIn­nen.

Im Herbst 1999 sprach der Kläger mehr­fach den Vor­stand W dar­auf an, daß es ihm auf­grund sei­ner Mehr­be­las­tung bei der Wahr­neh­mung sei­ner Führungs­auf­ga­ben nicht auch noch möglich sei, lücken­los sämt­li­che ad­mi­nis­tra­ti­ven Auf­ga­ben im Be­reich der Geschäfts­stel­len­lei­tung wahr­zu­neh­men. Die dies­bezügli­che Bit­te um per­so­nel­le und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ent­las­tung hat­te kei­nen Er­folg.

Ab 1.1.2000 nahm der Vor­stand B sei­ne Tätig­keit bei der Be­klag­ten auf. Am 1.2.2000 fand zwi­schen ihm und ver­schie­de­nen Mit­ar­bei­tern ein Gespräch statt, in dem es um den Vor­schlag des Vor­stands B ging, die Woh­nungs­bau­kre­dit­ver­ga­be von der Zen­tra­le auf die Geschäfts­stel­len zu de­zen­tra­li­sie­ren. Der Vor­stand B war un­zu­frie­den mit der vom Kläger ge­zeig­ten Re­ak­ti­on. Der In­halt des Gesprächs ist strei­tig.

Ab En­de Fe­bru­ar wur­de der Vor­stand B auch für das Per­so­nal zuständig. In die­sem Zu­sam­men­hang er­hielt er ei­ne Einschätzung des Per­so­nal­be­reichs, un­ter an­de­rem auch über den Kläger von dem Vor­stands­mit­glied H. Es han­del­te sich da­bei um die all­ge­mei­ne In­for­ma­ti­on, daß Kla­gen aus dem Be­reich der Mit­ar­bei­terIn­nen und der Kund­schaft ge­gen den Kläger vorlägen, oh­ne daß kon­kre­te Na­men ge­nannt wur­den. Der Vor­stand B frag­te in­so­weit nicht wei­ter nach und ver­folg­te auch nicht, wo­her Frau H die­se In­for­ma­tio­nen hat­te.

Am 20.3.2000 er­hielt der Vor­stand B vom Vor­stand W ein nicht un­ter­zeich­ne­tes, an den Per­so­nal­rat ge­rich­te­tes Schrei­ben zur Kennt­nis­nah­me, in dem das Führungs-ver­hal­ten des Klägers an­ge­grif­fen und ge­gen die­sen Be­schwer­den er­ho­ben wur­den, so­wie ein an die­sen ge­rich­te­tes Be­schwer­de­schrei­ben der Stell­ver­tre­te­rin E des Klägers, in der dem Kläger oh­ne Wie­der­ga­be nach­voll­zieh­ba­rer Tat­sa­chen in stich­punkt­ar­ti­ger Dar­stel­lung das Zurück­be­hal­ten von In­for­ma­tio­nen, un­zu­rei­chen­de Geschäfts­stel­len­lei­ter­sit­zun­gen, aus­ufern­de Feh­ler­su­che, Nicht­beschäfti­gung mit sei­nen Auf­ga­ben so­wie Über­tra­gung von in sei­nen Kom­pe­tenz­be­reich fal­len­den Auf­ga­ben zur Last ge­legt wur­de. Die­se von dem Vor­stand W über­mit­tel­ten Schrei­ben, sei­ne da­zu­gehöri­gen Äußerun­gen und die „aus dem Be­reich der Mit­ar­bei­ter“ vor­lie­gen­den Be­schwer­den, die al­le­samt nicht kon­kre­ti­siert wa­ren, nahm der Vor­stand B als all­ge­mei­ne In­for­ma­ti­on auf. Wei­te­re Re­cher­chen zu kon­kre­ten Fällen ei­nes Fehl­ver­hal­tens des Klägers er­folg­ten nicht.

Am 21.3.2000 fand dann ein Per­so­nal­gespräch des Vor­stands B mit dem Kläger statt. Die­ses Gespräch war das ers­te persönli­che Gespräch zwi­schen den bei­den Her­ren. In die­sem Gespräch bot Herr B dem Kläger ei­nen un­ter­halb der Führungs­ebe­ne lie­gen­den Ein­satz an. Dem wi­der­sprach der Kläger. Dar­auf­hin schloß Herr B ge­genüber dem Kläger ei­nen wei­te­ren Ein­satz mit Führungs­auf­ga­ben aus, ent­band ihn mit so­for­ti­ger Wir­kung von den Auf­ga­ben als Markt­be­reichs­lei­ter und Haupt­geschäfts­stel­len­lei­ter und ver­bot ihm, Gespräche mit Mit­ar­bei­tern und Kun­den zu führen. Darüber­hin­aus mußte der Kläger sei­ne Schlüssel ab­ge­ben.

Dar­auf­hin nahm der Kläger Ur­laub vom 22.3. bis 24.3.2000.

Am 24.3.2000 kam es zu ei­nem er­neu­ten Gespräch mit dem Vor­stand B, in wel­chem dem Kläger ein Auf­he­bungs­ver­trag zum 31.3.2000 na­he­ge­legt wur­de, oh­ne daß wei­te­re Ein­zel­hei­ten ge­nannt wur­den. Nach Ab­leh­nung des Wech­sels in ein

5

an­de­res Tätig­keits­ge­biet er­hielt der Kläger Wei­sung, sich am 27.3.2000 bei Frau N (Per­so­nal­ab­tei­lung) zu mel­den und de­ren Wei­sun­gen Fol­ge zu leis­ten.

Am 27.3.2000 er­hielt der Kläger ein von den Vorständen B und W un­ter­zeich­ne­tes Schrei­ben glei­chen Da­tums, in dem ihm mit­ge­teilt wur­de, daß sein Führungs­ver­hal­ten und sei­ne Auf­ga­ben­erfüllung nicht den an ei­nen Markt­be­reichs- und Ab­tei­lungs­lei­ter un­ter­halb der Führungs­ebe­ne des Vor­stan­des zu stel­len­den An­for­de­run­gen entspräche und daß ei­ne Ände­rung der Ein­stel­lung oder des Ver­hal­tens nach den bis­lang geführ­ten Gesprächen mit den Vor­stands­mit­glie­dern nicht fest­ge­stellt wer­den könne. Als letz­ten Ab­satz enthält das Schrei­ben fol­gen­den Text: „Wie mit Ih­nen be­spro­chen, ent­bin­den wir Sie des­halb mit Wir­kung vom 27.3.2000 von Ih­ren Auf­ga­ben als Markt­be­reichs­lei­ter und Ab­tei­lungs­lei­ter und wer­den Ih­nen zunächst ei­ne Auf­ga­be über­tra­gen, die mehr als die bis­he­ri­ge Tätig­keit Ih­ren Fähig­kei­ten und Nei­gun­gen ent­spricht. Über De­tails wer­den Sie in Kürze un­ter­rich­tet.“ Gleich­zei­tig teil­te der Vor­stand B dem Kläger mit, daß ge­gen ihn Ab­mah­nun­gen vor­be­rei­tet würden und for­der­te ihn auf, zu den be­ab­sich­tig­ten neu­en Struk­tu­ren im Hau­se Stel­lung zu neh­men, oh­ne daß dem Kläger mit­ge­teilt wur­de, wel­che neu­en Struk­tu­ren ge­meint sei­en.

Vom 27.3. bis 10.4.2000 war der Kläger ar­beits­unfähig er­krankt. Die der Kran­ken­kas­se mit­ge­teil­te ärzt­li­che Dia­gno­se lau­te­te Neu­rasthe­nie, An­pas­sungsstörun­gen, Zer­vi­kal­neur­al­gie.

Am 11.4.2000 wur­de dem Kläger mit­ge­teilt, der Vor­stand sei außer Haus und nicht vor 15.00 Uhr zu er­war­ten. Auch nach Rück­kehr des Vor­stan­des ge­gen 15.00 Uhr fand ein Gespräch mit dem Kläger nicht statt. Der Kläger wur­de an­ge­wie­sen, sich mit der The­ma­tik des Spar­kas­sen-Im­mo­bi­li­en-Cen­ters zu be­fas­sen und sich im 2. Stock der Kre­dit­ab­tei­lung auf­zu­hal­ten.

Am 13.4.2000 er­hielt der Kläger im­mer noch kei­ne kon­kre­te­ren An­ga­ben bezüglich sei­ner Beschäfti­gung.

Vom 14.4. bis 27.4.2000 war er er­neut ar­beits­unfähig er­krankt. Die der Kran­ken­kas-se mit­ge­teil­te ärzt­li­che Dia­gno­se lau­tet Zer­vi­kal­neur­al­gie, bio­me­cha­ni­sche Funk­ti-onsstörun­gen.

Am 20.4.2000 er­hielt der Kläger ein Schrei­ben der Be­klag­ten vom 17.4.2000. Dort wur­de ihm un­ter Be­zug­nah­me auf das Schrei­ben vom 27.3.2000 mit­ge­teilt, daß er zur Ab­de­ckung des vorüber­ge­hen­den Per­so­nal­be­darfs für 3 Mo­na­te in die Ab­tei­lung Mar­ke­ting/Ver­trieb/Ver­bund, Be­reich Im­mo­bi­li­en G, um­ge­setzt wird und der Ab­tei­lungs­lei­te­rin U un­ter­ste­he, die ihn über sei­nen kon­kre­ten Ein­satz in­for­mie­ren wer­de.

Am 28.4.2000 woll­te der Kläger sei­ne ihm mit dem vor­ge­nann­ten Schrei­ben über­tra­ge­ne Tätig­keit auf­neh­men. Am Vor­mit­tag fand ein Gespräch mit der Ab­tei­lungs­lei­te­rin U statt, des­sen In­halt zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist. Am Nach­mit­tag wur­de der Kläger in die Per­so­nal­ab­tei­lung be­stellt. Dort er­hielt er 4 Ab­mah­nungs­schrei­ben mit dem Da­tum die­ses Ta­ges aus­gehändigt. Ge­gen­stand die­ser Ab­mah­nun­gen war der Vor­wurf, daß er je­weils in den Mo­na­ten Sep­tem­ber, Ok­to­ber, No­vem­ber und De­zem­ber 1999 von der Be­klag­ten vor­ge­ge­be­ne, pe­ri­odisch zu wie­der­ho­len­de Si­cher­heits­schu­lun­gen von Mit­ar­bei­tern nicht in persönli­cher An­we­sen­heit der Mit­ar­bei­ter durch­geführt ha­be, son­dern die zu schu­len­de An­wei­sung zu­sam­men mit ei­nem Un­ter­schrifts­blatt in­ner­halb der Geschäfts­stel­le in Um­lauf ge­ge­ben ha­be.

6

In der Zeit vom 2.5. bis 19.5.2000 war der Kläger er­neut ar­beits­unfähig er­krankt. Die der Kran­ken­kas­se mit­ge­teil­te ärzt­li­che Dia­gno­se lau­te­te Ra­di­ku­lo­pa­thie.

Zwi­schen den Par­tei­en ist strei­tig, ob und in wel­chem Um­fang der Kläger bei Dienst­an­tritt am 22.5.2000 in den Auf­ga­ben­be­reich der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung ein­ge­wie­sen wur­de. Je­den­falls er­hielt er von dem Im­mo­bi­li­en­sach­be­ar­bei­ter R ei­ne Map­pe von Im­mo­bi­li­en-Ex­posés mit dem Hin­weis, die­se Map­pe sei nicht mehr auf dem ak­tu­el­len Stand und müßte übe­r­ar­bei­tet wer­den, so­wie 15 zum Teil mehr als 2 Mo­na­te al­te Kun­den­kon­takt­kar­ten. Die­se dort ge­lis­te­ten Kun­den soll­ten vom Kläger ab­te­le­fo­niert wer­den, um die Fra­ge des Fort­be­stands des Kauf- bzw. Ver­kaufs­in­ter­es­ses zu klären. Dies wur­de von dem Kläger mit dem Hin­weis ver­wei­gert, zunächst müsse er in aus­rei­chen­der Wei­se in den Geschäfts­be­reich ein­ge­ar­bei­tet wer­den. Der Kläger verfügte zu die­sem Zeit­punkt über kei­ne Ver­triebs­er­fah­rung im Im­mo­bi­li­en­be­reich.

Eben­falls am 22.5.2000 er­hielt der Kläger 3 wei­te­re Ab­mah­nun­gen mit dem Da­tum des 17.5.2000. Ge­gen­stand die­ser Ab­mah­nun­gen war zum ei­nen der Vor­wurf, der Kläger ha­be im Zeit­raum 2. Halb­jahr 1999 bis März 2000 ent­ge­gen der Vor­schrift nicht in­ner­halb von 10 Ta­gen nach Er­schei­nen der Lis­te der über­zo­ge­nen Gi­ro­kon­ten die er­for­der­li­che Stich­pro­ben­kon­trol­le durch­geführt. Zum an­de­ren ha­be der Kläger ge­gen die ihm als lei­ten­der Mit­ar­bei­ter und Dienst­vor­ge­setz­ter ob­lie­gen­de Fürsor­ge­pflicht ver­s­toßen, weil er am 20.3.2000 die Mit­ar­bei­te­rin G nicht un­verzüglich nach de­ren am frühen Vor­mit­tag er­folg­ten Mit­tei­lung ei­nes nächt­li­chen Asth­ma­an­falls, son­dern erst am Nach­mit­tag nach Klärung der Ver­tre­tungs­re­ge­lung durch sei­ne Stell­ver­tre­te­rin frei­ge­stellt ha­be. In der drit­ten Ab­mah­nung warf die Be­klag­te dem Kläger vor, er ha­be ei­ner Mit­ar­bei­te­rin er­laubt, sich am 7.10.2000 un­ter sei­ner Be­dien­num­mer am Ter­mi­nal an­zu­mel­den, um ei­nen an die Kom­pe­ten­zen des Klägers ge­bun­de­nen Ar­beits­vor­gang zu er­le­di­gen und da­mit die­ser Mit­ar­bei­te­rin die Möglich­keit ein­geräumt, die Kom­pe­ten­zen des Klägers, die über ih­re ei­ge­nen hin­aus­gin­gen, un­be­merkt zu nut­zen.

Am 25.5.2000 be­schwer­ten sich die Mit­ar­bei­te­rin V und der Mit­ar­bei­ter R der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung bei der Ab­tei­lungs­lei­te­rin U darüber, daß der Kläger ihm über­tra­ge­ne Auf­ga­ben nicht er­le­di­ge, pri­va­te Un­ter­la­gen aus dem Schrank des Mit­ar­bei­ters R ent­nom­men ha­be und ei­ne Zu­sam­men­ar­beit unmöglich sei. Un­mit­tel­bar dar­auf­hin kam es zu ei­nem Gespräch der Ab­tei­lungs­lei­te­rin U mit dem Kläger, zu dem später Frau V und Herr R hin­zu­ge­zo­gen wur­den. In der Fol­ge kam es zu ei­ner ih­rem In­halt und ins­be­son­de­re in Be­zug auf die Fra­ge strei­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zung, ob der Kläger ge­genüber dem Mit­ar­bei­ter R die Hand zum Schlag er­ho­ben hat.

Am 26.5.2000 nahm der Kläger ei­nen Tag Ur­laub. An die­sem Tag fand ein Gespräch des Klägers mit dem Vor­stands­vor­sit­zen­den R und Frau N von der Per­so­nal­ab­tei­lung statt. In die­sem Gespräch wur­de die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers er­neut ab­ge­lehnt und von ihm ver­langt, bis zum 31.5.2000 um 9.00 Uhr dem Vor­stand Vor­schläge für ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit so­for­ti­ger Wir­kung zu un­ter­brei­ten. Dem wi­der­sprach der Kläger.

Mit Schrei­ben vom 2.6.2000 sus­pen­dier­te die Be­klag­te den Kläger ab 29.5.2000 bis zur ab­sch­ließen­den Äußerung des Per­so­nal­rats zur Fra­ge der Kündi­gung.

Am 20.6.2000 er­hielt der Kläger ei­ne in­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bung der Be­klag­ten vom 24.5.2000 zur Be­set­zung von Führungs­po­si­tio­nen. Die Stel­len­aus­schrei­bung ent­hielt den Hin­weis, daß die Be­wer­bungs­frist am 20.6.2000 abläuft.

7

Mit Schrei­ben vom 18.7.2000 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers zum 31.12.2000 und bot dem Kläger an, ihn ab dem 1.1.2001 in der Rechts­ab­tei­lung als Sach­be­ar­bei­ter un­ter Ein­grup­pie­rung in die Vergütungs­grup­pe VIb BAT wei­ter­zu­beschäfti­gen. Gleich­zei­tig kündig­te sie ei­ne ge­son­der­te Mit­tei­lung an, wo­nach ei­ne Um­set­zung in die Rechts­ab­tei­lung mit der Zu­wei­sung der Ar­beits­auf­ga­be der Pfändungs­sach­be­ar­bei­tung er­fol­gen wird. Die­se dem Kläger auch am 18.7.2000 zu­ge­gan­ge­ne Ände­rungskündi­gung be­gründe­te die Be­klag­te un­ter Be­zug­nah­me auf die vor­an­ge­gan­ge­nen Ab­mah­nun­gen mit ei­ner durch den Vor­fall am 25.5.2000 zu­ta­ge ge­tre­te­nen Fort­set­zung ver­trags­wid­ri­gen Ver­hal­tens und Nich­t­eig­nung zur Wahr­neh­mung von Führungs­auf­ga­ben. Der bei der Be­klag­ten be­ste­hen­de Per­so­nal­rat hat­te der Ände­rungskündi­gung zu­ge­stimmt.

Mit Schrei­ben vom 20.7.2000 ver­setz­te die Be­klag­te den Kläger un­ter Fort­zah­lung der bis­he­ri­gen Bezüge mit so­for­ti­ger Wir­kung in die Rechts­ab­tei­lung und wies ihm die Sach­be­ar­bei­tung von Pfändun­gen zu. Auch hierfür lag die Zu­stim­mung des Per­so­nal­rats vor. Zu die­sem Zeit­punkt war der Kläger 54 Jah­re alt und be­zog ein Brut­to­ge­halt von 8159,11 DM.

Ab dem 19.7.2000 be­fand sich der Kläger zu meh­re­ren kon­flikt­zen­trier­ten Gesprächen in Be­hand­lung bei der Psy­cho­the­ra­peu­tin E in G und klag­te über durch Be­rufs­kon­flik­te aus­gelöste Schlafstörun­gen, in­ne­re Un­ru­he, de­pres­si­ve Ver­stim­mun­gen und Ma­gen­be­schwer­den. Die Psy­cho­the­ra­peu­tin war der Auf­fas­sung, daß die ge­sund­heit­li­chen Störun­gen des Pa­ti­en­ten durch schlech­tes Ar­beits­kli­ma ver­ur­sacht wor­den sei­en.

Vom 21.7. bis 18.8.2000 war der Kläger ar­beits­unfähig er­krankt. Die der Kran­ken­kas­se mit­ge­teil­te ärzt­li­che Dia­gno­se lau­te­te de­pres­si­ve Epi­so­de.

Mit Schrei­ben vom 24.7.2000 teil­te die Be­klag­te dem in­zwi­schen vom Kläger ein­ge­schal­te­ten Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten mit, daß sie des­sen Nich­t­er­schei­nen am 24.7.2000 als Ar­beits­ver­wei­ge­rung wer­te und dies zum An­laß neh­me, ei­ne wei­te­re Ab­mah­nung aus­zu­spre­chen. Gleich­zei­tig bat sie dar­um, dem Kläger mit­zu­tei­len, daß sie auf ei­ner Ar­beits­auf­nah­me be­ste­he.

Am 1.8.2000 reich­te der Kläger beim Ar­beits­ge­richt ei­nen An­trag auf Er­laß ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ein und be­an­trag­te:

1. Die An­trags­geg­ne­rin wird ver­pflich­tet, die Ver­set­zung des An­trag­stel­lers als Markt­be­reichs­lei­ter G - Land, Markt­be­reichs­lei­ter Z und Haupt­geschäfts­stel­len­lei­ter Z in die Rechts­ab­tei­lung als Sach­be­ar­bei­ter von Pfändungs­an­ge­le­gen­hei­ten auf­zu­he­ben;

2. Ge­gen die An­trags­geg­ne­rin für je­den Tag der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Ver­pflich­tung zu Zif­fer 1 und/oder zu Zif­fer 2 je­weils ein Zwangs­geld von bis zu 500 DM fest­zu­set­zen;

3. hilfs­wei­se: fest­zu­stel­len, daß der An­trag­stel­ler nicht ver­pflich­tet ist, vor ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che die Ar­beit als Pfändungsach­be­ar­bei­ter auf­zu­neh­men.

Die­sem An­trag fügte er ei­ne ei­des­statt­li­che Ver­si­che­rung bei, die ei­ne zu­sam­men­ge­fass­te Auf­stel­lung des Ab­laufs des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter be­son­de­rer Berück-

8

sich­ti­gung der Ge­scheh­nis­se ab März 2000 ent­hielt. Die Be­klag­te fügte ih­rem An­trag, die einst­wei­li­ge Verfügung zurück­zu­wei­sen, ih­rer­seits den Ab­lauf der Tätig­keit des Klägers in der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung be­tref­fen­de ei­des­statt­li­che Ver­si­che­run­gen der Mit­ar­bei­te­rin U und des Mit­ar­bei­ters R bei.

Mit Schrei­ben vom 3.8.2000 teil­te der Geschäftsführer M der AWO Z - gGmbH (mit ca. 230 Beschäftig­ten der zweit­größte Ar­beit­ge­ber im Raum Z) dem Vor­stands­vor-sit­zen­den der Be­klag­ten sei­ne Un­zu­frie­den­heit mit den geschäft­li­chen Be­zie­hun­gen zur Be­klag­ten in den letz­ten Jah­ren mit. Des­wei­te­ren ver­wies er dar­auf, daß die­se Be­zie­hun­gen An­fang 2000 spürbar fri­schen Wind er­hal­ten hätten. Ver­ur­sa­cher die­ser po­si­ti­ven Wen­de sei der Kläger ge­we­sen, der bis­lang in der Lei­tungs­ebe­ne der Be­klag­ten ver­miss­tes Verständ­nis und Ei­gen­in­itia­ti­ve ge­zeigt ha­be. Darüber­hin­aus bemängel­te der Geschäftsführer der AWO die nicht er­folg­te Kun­den­in­for­ma­ti­on bezüglich des Ab­zugs des Klägers aus der Spar­kas­se Z und be­merk­te, daß das Weg­blei­ben auch in dem Kreis der ihm be­kann­ten Geschäfts­part­ner mit Be­dau­ern auf­ge­nom­men wor­den sei. Das Schrei­ben schließt mit dem Satz: „Da wir demnächst ei­ne In­ves­ti­ti­on von ca. 17 Mio DM durchführen, möch­te ich ei­ne Bank/Spar­kas­se mit sol­chen Mit­ar­bei­tern wie Herrn M“.

Am 7.8.2000 er­hob der Kläger beim Ar­beits­ge­richt G un­ter dem Ak­ten­zei­chen 2 Ca 1817/00 Kla­ge mit dem An­trag fest­zu­stel­len, daß die Ände­rungskündi­gung vom 18.7.2000 un­wirk­sam ist, den Kläger zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen wei­ter­zu­beschäfti­gen und die Ab­mah­nun­gen aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Mit Schrift­satz vom 7.8.2000 änder­te er im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren nach dem Hin­weis des Ge­richts, daß bezüglich der ge­stell­ten Anträge Be­den­ken bestünden und es dem Kläger er­sicht­lich zunächst um ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung zu den ver­ein­bar­ten Be­din­gun­gen nach Vergütungs­grup­pe II BAT, ggf. um die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit sei­ner Ver­set­zung ge­he, sei­ne Anträge und be­an­trag­te nun­mehr:

1. Die An­trags­geg­ne­rin wird ver­pflich­tet, die Ver­set­zung des An­trag­stel­lers als Markt­be­reichs­lei­ter G - Land, Markt­be­reichs­lei­ter Z und Haupt­geschäfts­stel­len­lei­ter Z in die Rechts­ab­tei­lung als Sach­be­ar­bei­ter von Pfändungs­an­ge­le­gen­hei­ten auf­zu­he­ben;

2. Der An­trags­geg­ne­rin auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, dem An­trag­stel­ler Auf­ga­ben zu­zu­wei­sen, für die nicht min­des­tens ei­ne Vergütung nach BAT II vor­ge­se­hen ist;

3. Ge­gen die An­trags­geg­ne­rin für je­den Tag der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Ver­pflich­tung zu Zif­fer 1 und/oder zu Zif­fer 2 je­weils ein Zwangs­geld von bis zu 500 DM fest­zu­set­zen.

In der münd­li­chen Ver­hand­lung änder­te der Kläger sei­nen An­trag zu 2) er­neut und be­an­trag­te in­so­weit:

2. Der An­trags­geg­ne­rin wird auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, dem An­trag­stel­ler vor dem 31.12.2000 Auf­ga­ben zu­zu­wei­sen, für die nicht min­des­tens ei­ne Vergütung nach BAT II vor­ge­se­hen ist;

Am 11.8.2000 er­ließ das Ar­beits­ge­richt nach vor­an­ge­gan­ge­ner münd­li­cher Ver­hand­lung fol­gen­de einst­wei­li­ge Verfügung:

9

1. Es wird fest­ge­stellt, daß die Ver­set­zung des Verfügungsklägers als Sach­be­ar­bei­ter von Pfändungs­an­ge­le­gen­hei­ten un­wirk­sam ist.

2. Der Verfügungs­be­klag­ten wird auf­ge­ge­ben es zu un­ter­las­sen, dem An­trag­stel­ler Auf­ga­ben außer­halb der Vergütungs­grup­pe II BAT bis zum 31.12.2000 zu-zu­wei­sen.

3. Für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung wird dem An­trags­geg­ner ein Zwangs­geld in Höhe von bis zu 50000,-- DM an­ge­droht.

We­gen der Be­gründung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils wird auf die dor­ti­gen Ent­schei­dungs­gründe Be­zug ge­nom­men.

Am 18.8.2000 wur­de die einst­wei­li­ge Verfügung an den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten vom Ar­beits­ge­richt im We­ge der Amts­zu­stel­lung durch Emp­fangs­be­kennt­nis zu­ge­stellt.

Am 18.9.2000 leg­te die Be­klag­te hier­ge­gen Be­ru­fung beim Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt ein. Am 18.10.2000 be­an­trag­te sie die Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 20.11.2000. Nach­dem die­sem An­trag statt­ge­ge­ben wur­de, reich­te sie am 20.11.2000 die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift ein.

Zur Be­gründung ih­rer Be­ru­fung trägt die Be­klag­te vor:

- ein An­spruch auf Er­laß der einst­wei­li­gen Verfügung ha­be nicht be­stan­den, weil die so­for­ti­ge Zu­wei­sung ei­ner an­de­ren Tätig­keit durch das Ver­hal­ten des Klägers ge­recht­fer­tigt ge­we­sen sei. In dem Gespräch am 25.5.2000 ha­be der Kläger ge­genüber dem Mit­ar­bei­ter R mit der Hand zum Schlag aus­ge­holt. Je­den­falls ha­be die­ser mit dem Vor­fall vom 20.3.2000 ver­gleich­ba­re Vor­fall ge­zeigt, daß er die für ei­ne Führungs­kraft vor­aus­ge­setz­ten Ei­gen­schaf­ten im Um­gang mit Mit­ar­bei­tern nicht be­sit­ze. Bei der vom Ar­beits­ge­richt un­ter­las­se­nen In­ter­es­sen­abwägung sei für die Be­klag­te aus­schlag­ge­bend zu berück­sich­ti­gen, daß dem Kläger durch die Ver­set­zung kein fi­nan­zi­el­ler Nach­teil ent­stan­den und daß es an­de­rer­seits der Be­klag­ten mit Rück­sicht auf ih­re ge­genüber an­de­ren Mit­ar­bei­tern be­ste­hen­de Fürsor­ge­pflicht nicht zu­zu­mu­ten sei, den Kläger in ei­ner Führungs­po­si­ti­on auch nur bis zu dem am 31.12.2000 ein­tre­ten­den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist der Ände­rungskündi­gung wei­ter­zu­beschäfti­gen, weil dies die Ge­fahr wei­te­rer Ausfälle des Klägers ber­ge. Da im Hau­se der Be­klag­ten sämt­li­che Po­si­tio­nen, die in die Vergütungs­grup­pe II BAT ein­zu­stu­fen sind, mit Führungs­auf­ga­ben ver­bun­den sei­en, sei auch ei­ne den An­for­de­run­gen die­ser Vergütungs­grup­pe ent­spre­chen­de Wei­ter­beschäfti­gung nicht möglich ge­we­sen. Als mil­de­res Mit­tel ge­genüber der Frei­stel­lung sei ei­ne Su­s­pen­die­rung bis zum Ab­lauf der Frist der Ände­rungskündi­gung am 31.12.2000 nicht in Fra­ge ge­kom­men, weil es den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen der Be­klag­ten zu­wi­der­lau­fe, den Kläger oh­ne Ar­beits­leis­tung zu vergüten;

- es be­ste­he auch kein Grund für den Er­laß der be­an­trag­ten einst­wei­li­gen Verfügung. Da der Kläger bis zum 31.12.2000 sei­ne Bezüge un­verändert fort­er­hal­te, lägen kei­ne fi­nan­zi­el­len Be­ein­träch­ti­gun­gen vor. Das Ar­beits­ge­richt ha­be auch die er­for­der­li­che Abwägung der In­ter­es­sen der Be­klag­ten an ei­nem un­gestörten Be­triebs­ab­lauf und dem Schutz der Mit­ar­bei­ter vor schwer­wie­gen­den Be­ein­träch­ti­gun­gen durch Vor­ge­setz­te und dem In­ter­es­se des Klägers an der Wahr­neh-

10

mung sei­ner ursprüng­li­chen Auf­ga­ben nicht vor­ge­nom­men. Es sei über das von ihr in Be­zug ge­nom­me­ne Ur­teil des LAG Köln vom 26.8.1992 (LA­GE § 940 ZPO Nr. 1) oh­ne Be­gründung hin­weg­ge­gan­gen. Der Kläger ha­be nicht dar­ge­legt und glaub­haft ge­macht, daß er bei Be­schrei­tung des nor­ma­len Kla­ge­ver­fah­rens schwer­wie­gen­de Nach­tei­le er­lei­den würde, der ide­el­le Nach­teil ei­ner be­fris­te­ten Ver­rin­ge­rung des be­ruf­li­chen An­se­hens sei al­lein nicht so gra­vie­rend, daß ihm vorläufi­ger Rechts­schutz zu­ge­bil­ligt wer­den könne;

- Zur Ein­hal­tung der für einst­wei­li­ge Verfügun­gen vor­ge­se­he­nen Voll­zie­hungs­frist des § 929 Abs. 2 ZPO sei der Kläger ver­pflich­tet ge­we­sen, das die einst­wei­li­ge Verfügung ent­hal­ten­de Ar­beits­ge­richts­ur­teil der Be­klag­ten im Par­tei­be­trieb zu­stel­len zu las­sen. Die im Streit­fall vor­lie­gen­de Amts­zu­stel­lung rei­che nicht aus. Die da­mit vor­lie­gen­de Nicht­voll­zie­hung der einst­wei­li­gen Verfügung be­gründe die An­nah­me des Nicht­vor­lie­gens der für den Verfügungs­grund er­for­der­li­chen Dring­lich­keit;

- Zif­fer 1 des Ur­teils­te­nors ent­hal­te ei­ne un­zulässi­ge Vor­weg­nah­me der Haupt­sa­che, es sei­en kei­ne Gründe für ei­ne der­ar­ti­ge Fest­stel­lung im Rah­men des vorläufi­gen Rechts­schut­zes er­sicht­lich;

- da der Zeit­raum der Ur­teils­verkündung bis zum 31.12.2000 nur 96 Ar­beits­ta­ge um­fass­te, hätte nach dem An­trag des Klägers al­len­falls ein Zwangs­geld von 48000,-- DM an­ge­droht wer­den dürfen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ge­ra vom 11.8.2000, AZ.: 2 Ga 8/2000 auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger trägt vor:

- die Be­klag­te ha­be ihm ge­genüber sys­te­ma­ti­sches Mob­bing be­trie­ben, das er un­ter an­de­rem dar­auf zurückführe, daß sei­ne Stell­ver­tre­te­rin Frau E seit ge­rau­mer Zeit In­ter­es­se an sei­ner Po­si­ti­on ha­be.

- er ha­be ei­nen An­spruch, ent­spre­chend den ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen und un­ter Ein­hal­tung des Grund­rechts der Men­schenwürde beschäftigt und nicht von der Be­klag­ten ge­maßre­gelt und vor sämt­li­chen Mit­ar­bei­tern ge­demütigt zu wer­den;

- er ha­be seit dem 1.8.1999 drei Voll­zeit­stel­len in­ne­ge­habt. Zu den ihm z.T. auf­grund die­ser Über­las­tung zu Un­recht er­teil­ten Ab­mah­nun­gen sei er nicht an­gehört wor­den. Die­se sei­en Be­stand­teil des sys­te­ma­ti­schen Mob­bings;

- kon­kre­te Auf­ga­ben­ge­bie­te für sei­ne Tätig­keit in der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung sei­en ihm nicht ge­nannt wor­den. Auch von den Kol­le­gen der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung ha­be er we­der In­for­ma­tio­nen noch Ar­beits­ma­te­ria­li­en er­hal­ten. Die Zu­sam­men­ar­beit sei schlicht ver­wei­gert wor­den. Die in der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung zur Be­ar­bei­tung

11

er­hal­te­nen Kar­tei­kar­ten sei­en größten­teils schon meh­re­re Mo­na­te alt ge­we­sen. Le­dig­lich um sich und die Be­klag­te nicht zu bla­mie­ren, ha­be er die Kar­tei­kar­ten nicht oh­ne wei­te­re In­for­ma­tio­nen be­ar­bei­ten wol­len;

- das Gespräch am 25.5.2000 sei zunächst mit der Ab­tei­lungs­lei­te­rin U in ru­hi­gem Ton un­ter vier Au­gen er­folgt. Nach­dem die Im­mo­bi­li­en­sach­be­ar­bei­ter V und R hin­zu­ge­zo­gen wur­den, sei er mit ver­schie­de­nen Vorwürfen kon­fron­tiert wor­den und zwar u.a da­mit, daß kei­ne Mit­ar­beit mit ihm möglich sei, daß er Pri­vat­un­ter­la­gen aus dem Schrank von Herrn R ent­nom­men ha­be (wo­bei es sich um die ihm zu­vor als nicht exis­tent be­zeich­ne­ten In­fos und ei­nen all­ge­mein zugäng­li­chen Büro­schrank ge­han­delt ha­be), daß er bei Ver­las­sen des Ar­beits­plat­zes nicht sa­gen würde, wo er hin­ge­he. Er sei sich als ehe­ma­li­ger Markt­be­reichs­lei­ter, der 84 Mit­ar­bei­ter geführt ha­be, wie ein dum­mer Jun­ge vor­ge­kom­men. Er ha­be kei­nes­wegs ge­genüber dem Mit­ar­bei­ter R zum Schlag aus­ge­holt oder die­sen be­droht. Das Gespräch sei in ei­ner an­ge­heiz­ten At­mo­sphäre ver­lau­fen. Als der Kol­le­ge R geäus­sert ha­be, „Sie als Markt­be­reichs­hei­ni wer­den ja wohl in der La­ge sein, Te­le­fon­gespräche mit Kun­den zu führen“ sei er auf­ge­sprun­gen und ha­be die Hand ge­ho­ben. Zu berück­sich­ti­gen sei in­so­weit, daß die Be­klag­te über Wo­chen und Mo­na­te nichts un­ver­sucht ge­las­sen ha­be, den Kläger zu demüti­gen und zu ver­un­si­chern. Als dar­auf­hin die Mit­ar­bei­ter V und R den Raum ver­las­sen hätten, ha­be die Ab­tei­lungs­lei­te­rin geäus­sert „Sie wis­sen, Sie krie­gen von uns kei­ner­lei Un­terstützung, Sie sind für sich selbst ver­ant­wort­lich, Sie müssen se­hen, wie Sie zu­recht kom­men“;

- schon aus dem Um­stand, daß die Be­klag­te die Ände­rungskündi­gung nicht frist­los son­dern erst 7 Wo­chen nach dem Vor­fall vom 25.8.2000 aus­ge­spro­chen ha­be, er­ge­be sich die Zu­mut­bar­keit der Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist;

- das mil­des­te Mit­tel wäre es ge­we­sen, dem Kläger die Zu­satz­be­las­tung der Lei­tung des Markt­be­reichs Z und der Haupt­geschäfts­stel­le Z wie­der zu neh­men und sei­ne Tätig­keit wie­der auf den Markt­be­reich G - Land und die Haupt­geschäfts­stel­le W zu be­schränken. Ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se der Be­klag­ten, den Kläger noch vor Ab­lauf der Kündi­gungs­frist als Pfändungs­sach­be­ar­bei­ter in der Rechts­ab­tei­lung zu beschäfti­gen, sei nicht er­kenn­bar und auch nicht vom Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten ge­deckt. Die­ses Vor­ge­hen ent­hal­te le­dig­lich ei­ne gra­vie­ren­de De­gra­die­rung und Demüti­gung des Klägers vor sämt­li­chen Mit­ar­bei­tern;

- ei­ne Vor­weg­nah­me der Haupt­sa­che sei durch Zif­fer 1 der einst­wei­li­gen Verfügung des­halb nicht ge­ge­ben, weil die Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung des Klägers als Pfändungs­sach­be­ar­bei­ter nur den Zeit­raum bis zum Er­laß ei­ner Ent­schei­dung in dem Ände­rungskündi­gungs­schutz­ver­fah­ren be­tref­fe. Selbst wenn ei­ne Vor­weg­nah­me der Haupt­sa­che vorläge, sei dies im In­ter­es­se des Ge­bots des ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes hin­zu­neh­men;

We­gen des wei­te­ren Par­tei­vor­brin­gens wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen­stand der Be­ru­fungs­ver­hand­lung wa­ren:

Das am 20.3.2000 vom Be­klag­ten­vor­stand B ab­ge­zeich­ne­te und in der Be­ru-

12

fungs­ver­hand­lung von der Be­klag­ten über­reich­te Schrei­ben der Stell­ver­tre­te­rin E des Klägers, die am 20.3.2000 vom Be­klag­ten­vor­stand B ab­ge­zeich­ne­te und in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung von der Be­klag­ten über­reich­te, an den Per­so­nal­rat der Be­klag­ten ge­rich­te­te, nicht un­ter­zeich­ne­te In­for­ma­ti­on über Pro­ble­me mit dem Markt­be­reichs­lei­ter Z, die vom Kläger in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung über­reich­te Zu­sam­men­stel­lung sei­ner Er­kran­kun­gen in der Zeit vom 27.3. bis 25.8.2000, des­wei­te­ren die vom Kläger in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung über­reich­te, am 15.2.2001 von sei­ner Psy­cho­the­ra­peu­tin aus­ge­stell­te Be­schei­ni­gung.

Die Be­ru­fungs­kam­mer hat so­wohl den Kläger als auch den Be­klag­ten­vor­stand B zum Zwe­cke der Sach­ver­halts­aufklärung an­gehört und die vor­ma­li­ge Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lungs­lei­te­rin U der Be­klag­ten als Zeu­gin ver­nom­men. Auf ei­ne Ver­neh­mung des Zeu­gen R hat die Be­klag­te kei­nen Wert ge­legt.

 

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig.

1. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

2. Die Be­klag­te ist durch das mit der Be­ru­fung an­ge­grif­fe­ne Ur­teil auch in der Haupt­sa­che und nicht nur in Be­zug auf die Kos­ten­ent­schei­dung in dem hierfür maßgeb­li­chen Zeit­punkt der Rechts­mit­tel­ein­le­gung (Schu­mann, Die Be­ru­fung in Zi­vil­sa­chen, 4. Aufl. Rn 275; Schell­ham­mer, Zi­vil­pro­zess, 8. Aufl. Rn 973 je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen) be­schwert, weil die Be­klag­te auf­grund der Statt­ga­be der Kla­ge durch die­ses Ur­teil ei­nen recht­li­chen Nach­teil er­lit­ten hat (so­ge­nann­te ma­te­ri­el­le Be­schwer, vgl. Schu­mann a.a.O.,Rn 265; Schell­ham­mer a.a.O., Rn 971). Un­er­heb­lich ist in die­sem Zu­sam­men­hang (we­gen des im Zeit­punkt des Schlus­ses der münd­li­chen Ver­hand­lung des Be­ru­fungs­ge­richts fest­ste­hen­den Ab­laufs des von der einst­wei­li­gen Verfügung er­fass­ten Zeit­rah­mens) die im Streit­fall ge­ge­be­nen­falls zu stel­len­de Fra­ge, ob im Be­ru­fungs­rechts­zug noch die Möglich­keit be­steht, die ihr durch das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil zu­gefügten Rechts­nach­tei­le zu kor­ri­gie­ren. Im Zeit­punkt der Be­ru­fungs­ein­le­gung be­stand die­se Möglich­keit und nur dar­auf kommt es hier an.

3. Der Be­klag­ten fehlt aus dem eben ge­nann­ten Grund aber auch nicht das all­ge­mei­ne Rechts­schutz­bedürf­nis. Nur un­ter die­ser Vor­aus­set­zung ist ei­ne Be­ru­fung zulässig (Schu­mann a.a.O., Rn 312; Schell­ham­mer a.a.O., Rn 963; Zöller-Gum­mer, 22. Aufl., Vor § 511 Rn 9 je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Das Rechts­schutz­bedürf­nis muß in Ab­wei­chung zu dem Er­for­der­nis der Be­schwer noch zum Schluss der Ver­hand­lung vor­lie­gen, auf wel­che die ge­richt­li­che Ent­schei­dung er­geht.

Auch die­se Vor­aus­set­zung ist im Streit­fall erfüllt. Dar­an ändert es nichts, daß die vom Kläger er­wirk­te einst­wei­li­ge Verfügung dar­auf be­schränkt war, die Un­wirk­sam­keit sei­ner Ver­set­zung fest­zu­stel­len und dem Be­klag­ten bis zum 31.12.2000 die Un­ter­las­sung sei­ner Beschäfti­gung mit Auf­ga­ben außer­halb der Vergütungs­grup­pe II BAT zu ver­bie­ten. Zwar kann das auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung am 15.2.2001 er­las­se­ne Be­ru­fungs­ur­teil an den durch die einst­wei­li­ge Verfügung des Ar­beits­ge­richts her­bei­geführ­ten Fol­gen für die Ge­stal­tung der Beschäfti­gung des Klägers nichts mehr ändern. Dies gilt auch, so­weit die einst­wei­li­ge Verfügung die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung fest­ge­stellt hat, denn auch die­se Fest­stel­lung er­fass­te nur die Zeit bis zum 31.12.2000. Ab dem 1.1.2001 soll­te die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers nicht mehr auf­grund der Ver­set­zung, son­dern auf­grund der von ihm mit ge­son­der­ter Kla­ge an­ge­grif­fe­nen Ände­rungskündi­gung er­fol-

13

gen. Durch den am 1.1.2001 ein­ge­tre­te­nen Zeit­ab­lauf ist aber die Zulässig­keit der Be­ru­fung nicht nachträglich ent­fal­len, so daß die Be­klag­te (un­ter der Vor­aus­set­zung ei­ner ursprüng­lich zulässi­gen und be­gründe­ten Be­ru­fung) zur Ver­mei­dung von Kos­ten­nach­tei­len ge­ge­be­nen­falls ge­zwun­gen ge­we­sen wäre, das Rechts­mit­tel­ver­fah­ren in der Haupt­sa­che für er­le­digt zu erklären (grund­le­gend Heint­zmann, Die Er­le­di­gung des Rechts­mit­tels, ZZP 1974 S. 199 ff; Furt­ner, Die Er­le­di­gung der Haupt­sa­che im Rechts­mit­tel­ver­fah­ren, MDR 1961 S. 188 ff). An der Fort­set­zung des zur Über­prüfung der einst­wei­li­gen Verfügung ein­ge­lei­te­ten Be­ru­fungs­ver­fah­rens be­stand für die im ers­ten Rechts­zug un­ter­le­ge­ne Be­klag­te auch nach Ab­lauf des 31.12.2000 ein recht­li­ches In­ter­es­se. In die­sem Ver­fah­ren wird in Be­zug auf ei­nen et­wai­gen Scha­dens­er­satz­an­spruch nach § 945 ZPO zu­min­dest das Vor­han­den­seins ei­nes Verfügungs­grun­des bin­dend fest­ge­stellt (vgl. OLG Düssel­dorf, Ur­teil vom 9.11.1973, WRP 1974 S. 95; a.A. St­ein-Jo­nas-Grun­sky, 21. Aufl. § 945 Rn 32). Fer­ner gehört zu den Auf­ga­ben des Pro­zes­ses über die Be­rech­ti­gung ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung die Nach­prüfung, ob die­se von An­fang an ge­recht­fer­tigt war oder nicht. Des­wei­te­ren ist das Fort­be­ste­hen der einst­wei­li­gen Verfügung ei­ne Vor­aus­set­zung für ei­nen et­wai­gen Be­stra­fungs­an­trag nach § 890 ZPO (OLG Düssel­dorf a.a.O.).

II. Die Be­ru­fung ist nur zum Teil be­gründet. So­weit das mit der Be­ru­fung an­ge­foch­te­ne Ur­teil des Ar­beits­ge­richts die Un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung fest­stellt, ist es auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

1. Das Ar­beits­ge­richt hat schon des­halb zu Un­recht die Un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung des Verfügungsklägers als Sach­be­ar­bei­ter von Pfändungs­an­ge­le­gen­hei­ten fest­ge­stellt, weil un­abhängig da­von, wie die Anträge des Klägers zu ver­ste­hen sind und wie weit die Be­fug­nis­se des Ar­beits­ge­richts nach § 938 Abs. 1 ZPO rei­chen, im Streit­fall für ei­ne sol­che Fest­stel­lung je­den­falls kein Rechts­schutz­bedürf­nis be­steht.

a) Die­se von der Be­klag­ten an­ge­grif­fe­ne Fe­stel­lung be­ruht auf dem zu 1) ge­stell­ten An­trag des Klägers, die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, sei­ne Ver­set­zung als Markt­be­reichs­lei­ter G - Land, Markt­be­reichs­lei­ter Z und Haupt­geschäfts­stel­len­lei­ter Z in die Rechts­ab­tei­lung als Sach­be­ar­bei­ter von Pfändungs­an­ge­le­gen­hei­ten auf­zu­he­ben. Der An­trag ist bezüglich sei­ner Ziel­set­zung un­klar.

aa) Je­den­falls dem Wort­laut nach ist die­ser nicht dar­auf ge­rich­tet, daß die Auf­he­bung der Ver­set­zung un­mit­tel­bar durch das Ge­richt er­fol­gen soll. Wäre dies der Fall und da­mit die Reich­wei­te des­sen, was der Kläger be­zwe­cken woll­te, erschöpft, dann lie­fe sein mit die­sem An­trag ver­folg­tes Rechts­schutz­be­geh­ren tatsächlich auf nichts an­de­res als die ge­richt­li­che Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung hin­aus. Daß der Kläger von der Be­klag­ten die Auf­he­bung der Ver­set­zung er­streb­te, kann aber auch so zu ver­ste­hen sein, daß er ei­ne Leis­tung der Be­klag­ten er­streb­te, nämlich von die­ser wie­der in den vor­he­ri­gen Stand ge­setzt und als Markt­be­reichs­lei­ter und Haupt­geschäfts­stel­len­lei­ter wei­ter­beschäftigt wer­den woll­te. Dafür spricht die an­sons­ten überflüssi­ge Erwähnung der vor der Ver­set­zung vom Kläger aus­geübten Tätig­keit in dem An­trag.

bb) Bei sys­te­ma­ti­scher Be­trach­tung können we­der für das ei­ne noch für das an­de­re Verständ­nis des zu 1) ge­stell­ten An­trags hin­rei­chend deut­li­che An­halts­punk­te ge­fun­den wer­den. Un­ter der Prämis­se, daß der An­trag­stel­ler grundsätz­lich ei­nen nach den Maßstäben der Rechts­ord­nung zulässi­gen und zur Durch­set­zung sei­ner In­ter­es­sen ef­fek­ti­ven Ti­tel er­strebt, spricht die Exis­tenz des vom Kläger zu 2) ge­stell­ten An­trags, der Be­klag­ten auf­zu­ge­ben, es zu un­ter­las­sen, ihm Auf­ga­ben zu­zu­wei­sen, für die nicht min­des­tens ei­ne Vergütung nach BAT II vor­ge­se­hen ist, dafür, in dem An-

14

trag zu 1) kei­nen Fest­stel­lungs­an­trag zu se­hen. Der zu 2) ge­stell­te An­trag würde die in dem zu 1) ge­stell­ten An­trag be­trof­fe­nen Rechts­be­zie­hun­gen be­reits erschöpfend re­geln, wenn die­ser auf bloße Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung als Sach­be­ar­bei­ter in die Rechts­ab­tei­lung hin­aus­lie­fe, denn die­se Tätig­keit ent­spricht nach übe­rein­stim­men­dem Vor­trag der Par­tei­en nicht BAT II. Für den zu 1) ge­stell­ten An­trag bestünde we­gen des­sen Sinn­lo­sig­keit in die­sem Fal­le gar kein Rechts­schutz­bedürf­nis. Un­ter der­sel­ben Prämis­se würden sich an­de­rer­seits dann die zu 1) und 2) ge­stell­ten Anträge ge­gen­sei­tig aus­sch­ließen, wenn der An­trag zu 1) auf Durch­set­zung der Beschäfti­gung des Klägers mit der vor der Ver­set­zung wahr­ge­nom­me­nen Tätig­keit ge­rich­tet ist. Denn auch die­se ent­spricht nach übe­rein­stim­men­dem Vor­trag der Par­tei­en den Vor­aus­set­zun­gen des BAT II. Der An­trag zu 1) würde, weil er auf die Durch­set­zung ei­ner kon­kre­ten, nach BAT II zu vergüten­den Tätig­keit ge­rich­tet ist, das mit dem zu 2) ge­stell­ten An­trag ver­folg­te Rechts­schutz­ziel um­fas­sen.

cc) Auch aus der pro­zes­sua­len Ent­wick­lung der An­trag­stel­lung des Klägers und der An­trags­be­gründung läßt sich nichts zur Klärung der Ziel­rich­tung des zu 1) ge­stell­ten An­trags her­lei­ten.

Der Kläger hat sei­ne Anträge zwar zwei­mal ab­geändert, den zu 1) ge­stell­ten An­trag aber durch­ge­hend in der Fas­sung der An­trags­schrift be­las­sen. Ob­wohl das Ar­beits­ge­richt mit Be­schluss vom 1.8.2000 Be­den­ken bezüglich der An­trag­stel­lung geäus­sert und dar­auf hin­ge­wie­sen hat, daß es nach sei­ner Auf­fas­sung dem Kläger er­sicht­lich zunächst um die Wei­ter­beschäfti­gung zu den ver­ein­bar­ten Be­din­gun­gen, ggf. um die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung ge­he, hat der Kläger kei­ne dem­ent­spre­chen­de Klar­stel­lung sei­ner Anträge her­bei­geführt. Zwar hat er den in der An­trags­schrift un­ter 3) hilfs­wei­se ge­stell­ten An­trag fest­zu­stel­len, daß der An­trag­stel­ler nicht ver­pflich­tet ist, vor ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che die Ar­beit als Pfändungsach­be­ar­bei­ter auf­zu­neh­men, nicht wei­ter auf­recht­er­hal­ten. Die­sem An­trag lag aber ein an­de­res Rechts­schutz­ziel als dem hier frag­li­chen Fest­stel­lungs­be­geh­ren zu­grun­de. Mit ei­nem der­ar­ti­gen Fest­stel­lungs­an­trag wird die ge­richt­li­che Ab­si­che­rung ei­nes sich auf die Ar­beits­leis­tung be­zie­hen­den Zurück­be­hal­tungs­rechts ver­folgt.

dd) Die An­trags­be­gründung enthält kei­ne An­halts­punk­te dafür, daß es dem Kläger ge­ra­de auf die Wei­terführung der vor dem Aus­spruch der Ver­set­zung kon­kret aus­geübten Beschäfti­gung an­ge­kom­men ist. Sein Vor­brin­gen in der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung, sach­dien­li­cher als die streit­ge­genständ­li­che Ver­set­zung wäre es ge­we­sen, ihn von sei­nen ver­tre­tungs­wei­se über­nom­me­nen Zu­satz­auf­ga­ben zu be­frei­en, be­gründet eher Zwei­fel an der Be­rech­ti­gung, den An­trag zu 1) als auf Fort­set­zung der Beschäfti­gung zu den im Zeit­punkt der Ver­set­zung be­ste­hen­den Be­din­gun­gen aus­zu­le­gen.

ee) Un­be­streit­bar kam es dem Kläger ins­ge­samt nicht nur auf die Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit sei­ner Ver­set­zung an. Dies er­gibt schon sein zu 2) ge­stell­ter Un­ter­las­sungs­an­trag, der nur un­ter der Vor­aus­set­zung der Rechts­un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung Er­folg ha­ben kann. Dar­aus kann al­ler­dings nicht ge­schlos­sen wer­den, daß ei­ne auf die bloße Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung ge­rich­te­te Rechts­schutz­ziel­set­zung un­ter al­len Umständen aus­ge­schlos­sen war. Ein sol­cher An­trag wird je­den­falls dann re­le­vant, wenn die wei­ter­ge­hen­den Leis­tungs­anträge aus Rechts­gründen nicht zu dem gewünsch­ten Ziel führen. Un­ter der An­nah­me des Vor­lie­gens der für ei­ne auf Erfüllung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung er­for­der­li­chen Vor­aus­set­zun­gen wäre es da­nach sach­dien­lich ge­we­sen, wenn der Kläger

15

vor­ran­gig die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten auf (Wei­ter-) Beschäfti­gung in der vor der Ver­set­zung aus­geübten Po­si­ti­on, hilfs­wei­se (für den Fall, daß we­der nach dem Ar­beits­ver­trag noch aus sons­ti­gen Gründen, z.B. Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­gründen ein sol­cher Beschäfti­gungs­an­spruch be­steht) zur Un­ter­las­sung ei­ner nicht den ar­beits­ver­trag­li­chen Vor­ga­ben ent­spre­chen­den Beschäfti­gung und le­dig­lich für den Fall, daß auch die­sem Hilfs­an­trag der Er­folg ver­sagt sein würde, die Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung be­an­tragt hätte.

b) Nach­dem die Un­klar­heit der An­trag­stel­lung des Klägers nicht durch den, die­ser Rang­fol­ge im we­sent­li­chen ent­spre­chen­den, zur Stel­lung sach­dien­li­cher Anträge er­for­der­li­chen rich­ter­li­chen Hin­weis nach § 139 Abs. 1 Satz 1 ZPO vom 1.8.2000 be­sei­tigt wer­den konn­te, war das Ar­beits­ge­richt auch nicht nach § 938 Abs. 1 ZPO be­rech­tigt, bezüglich des An­trags zu 1) auf Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung des Klägers zu er­ken­nen.

aa) Wenn es § 938 Abs. 1 ZPO dem Ge­richt er­laubt, die zur Er­rei­chung des Zwe­ckes ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung er­for­der­li­chen An­ord­nun­gen nach frei­em Er­mes­sen zu be­stim­men, er­gibt sich dar­aus, daß der An­trag im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren nicht eben­so präzi­se ge­stellt wer­den muß, wie es § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO im nor­ma­len Er­kennt­nis­ver­fah­ren vor­sieht. Es genügt grundsätz­lich die An­ga­be des Rechts­schutz­ziels. Ist aber ein kon­kre­ter An­trag ge­stellt, so ist das Ge­richt nach § 308 Abs. 1 ZPO an die­sen An­trag auch im Ver­fah­ren des vorläufi­gen Rechts­schut­zes ge­bun­den. Es darf dem An­trag­stel­ler zwar ein We­ni­ger nicht aber ein Mehr oder et­was an­de­res zu­spre­chen (St­ein-Jo­nas-Grun­sky a.a.O., Vor § 935 Rn 10, 11 und Zöller-Voll­kom­mer a.a.O., § 938 ZPO Rn 2 je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Um­ge­kehrt hilft § 938 Abs. 1 ZPO dann nicht, wenn ein be­stimm­tes Rechts­schutz­ziel nicht er­kenn­bar ist oder die Wahl zwi­schen meh­re­ren mögli­chen Zwe­cken be­steht, die der An­trag­stel­ler mit ei­nem im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren ge­stell­ten An­trag ver­folgt. Die Aus­wahl des Rechts­schutz­ziels darf auch un­ter Gel­tung des im Ver­fah­ren der einst­wei­li­gen Verfügung die An­for­de­run­gen nach § 253 Abs. 2 Nr.2 ZPO er­leich­tern­den § 938 Abs.1 ZPO nicht dem Ge­richt über­las­sen wer­den. In ei­nem sol­chen Fall ist der An­trag auf Er­laß ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung we­gen feh­len­der Be­stimmt­heit als un­zulässig ab­zu­wei­sen. So­weit nur ei­ner von meh­re­ren Anträgen den Man­gel der Un­be­stimmt­heit auf­weist, ist der An­trag auf Er­laß ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung so­weit es die­sen An­trag be­trifft, we­gen feh­len­der Be­stimmt­heit als un­zulässig ab­zu­wei­sen. Nach den vor­ste­hend hier­zu ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen lag ein sol­cher Fall bei dem zu 1) ge­stell­ten An­trag des Klägers vor.

bb) Selbst wenn bezüglich des An­trags zu 1) Raum für die An­wen­dung des § 938 Abs. 1 ZPO be­stan­den hätte, durf­te das Ar­beits­ge­richt als Maßnah­me im Sin­ne die­ser Vor­schrift nicht die Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit der Ver­set­zung an­ord­nen.

Wie bei der Aus­le­gung von ver­fah­rens­ein­lei­ten­den Anträgen, so ist auch bei der Er­mes­sens­ausübung nach § 938 Abs. 1 ZPO zu be­ach­ten, daß der An­trag­stel­ler grundsätz­lich ei­nen nach den Maßstäben der Rechts­ord­nung zulässi­gen und zur Durch­set­zung sei­ner In­ter­es­sen ef­fek­ti­ven Ti­tel er­strebt. Im Streit­fall mußte des­halb, un­abhängig von dem Präzi­si­ons­grad des kläger­seits ge­stell­ten An­trags, vom Ar­beits­ge­richt ne­ben den obi­gen Über­le­gun­gen zur kläge­ri­schen In­ten­ti­on berück­sich­tigt wer­den, daß die Fest­stel­lung des Be­ste­hens oder Nicht­be­ste­hens ei­nes Rechts­verhält­nis­ses grundsätz­lich nicht voll­streck­bar ist und weil es der Sa­che nach ein be­schleu­nig­tes Haupt­sa­che­ver­fah­ren wäre, Ge­gen­stand ei­nes einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens al­len­falls dann sein kann, wenn es völlig un­zu­mut­bar ist, den An-

16

trag­stel­ler auf die Durchführung des Haupt­sa­che­ver­fah­rens zu ver­wei­sen (Ham­bur­gi­sches OVG, Be­schluss vom 15.7.1993 – Bs PH 1/93; St­ein-Jo­nas-Grun­sky a.a.O. Vor § 935 ZPO Rn 60 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Ei­ne sol­che Eil­bedürf­tig­keit ist zwar an­zu­neh­men, wenn zu befürch­ten ist, daß ein Ar­beit­neh­mer oh­ne ei­ne der­ar­ti­ge Fest­stel­lungs­verfügung durch Mob­bing am Ar­beits­platz un­mit­tel­bar in sei­nem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht oder sei­ner Ge­sund­heit ver­letzt wird oder die in die­sem Zu­sam­men­hang ste­hen­de Fort­set­zung von Rechts­ver­let­zun­gen die­ser Art nicht mehr hin­nehm­bar ist. Ei­ne auf Fest­stel­lung ge­rich­te­te einst­wei­li­ge Verfügung ist aber nur dann zulässig, wenn sie als Mit­tel des Rechts­schut­zes nicht sub­si­diär ist. In­so­weit gilt auch im Be­reich der einst­wei­li­gen Verfügung nichts an­de­res als im or­dent­li­chen Ver­fah­ren (Ro­sen­berg-Gaul-Schil­ken, Zwangs­voll­stre­ckungs­recht, 10. Aufl. S. 785). Ei­ne auf Fest­stel­lung ge­rich­te­te einst­wei­li­ge Verfügung ist da­nach in der Re­gel dann aus­ge­schlos­sen, wenn ei­ne auf Leis­tung (z.B. Vor­nah­me ei­ner Hand­lung, Un­ter­las­sung) ge­rich­te­te einst­wei­li­ge Verfügung in Be­tracht kommt. Dies war hier der Fall. Wie sich aus dem Fol­gen­den er­gibt, konn­te der Kläger die Be­klag­te auf Un­ter­las­sung in An­spruch neh­men.

III. So­weit sich die Be­ru­fung ge­gen die im Ur­teil an­ge­ord­ne­te Un­ter­las­sung rich­tet, dem Kläger Auf­ga­ben außer­halb der Vergütungs­grup­pe II BAT zu­zu­wei­sen, hat sie kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht ei­ne ent­spre­chen­de einst­wei­li­ge Verfügung er­las­sen.

1. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ist die einst­wei­li­ge Verfügung nicht be­reits aus for­ma­len Gründen we­gen man­geln­der Voll­zie­hung auf­zu­he­ben.

a) Nach § 936 ZPO sind auf die An­ord­nung einst­wei­li­ger Verfügun­gen und das wei­te­re Ver­fah­ren die Vor­schrif­ten über die An­ord­nung von Ar­res­ten und über das Ar­rest­ver­fah­ren ent­spre­chend an­zu­wen­den, so­weit die auf § 936 ZPO fol­gen­den Vor­schrif­ten nichts Ab­wei­chen­des re­geln. Auf­grund des in­so­weit an­wend­ba­ren § 929 Abs. 2 ZPO ist die Voll­zie­hung der einst­wei­li­gen Verfügung un­statt­haft, wenn seit dem Ta­ge, an dem sie verkündet oder der Par­tei, auf de­ren Ge­such sie er­ging, zu­ge­stellt ist, ein Mo­nat ver­stri­chen ist. Des­wei­te­ren kann nach der in­so­weit eben­falls an­wend­ba­ren Vor­schrift des § 927 Abs. 1 ZPO auch nach Bestäti­gung der einst­wei­li­gen Verfügung we­gen veränder­ter Umstände de­ren Auf­he­bung be­an­tragt wer­den. Da­bei ist es all­ge­mein an­er­kannt, daß die Be­ru­fung ge­gen ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung auf veränder­te Umstände gestützt wer­den kann und daß zu den veränder­ten Umständen im Sin­ne die­ser Vor­schrift auch die Versäum­ung der Voll­zie­hungs­frist des § 929 Abs. 2 ZPO zählt (LAG Frank­furt, Ur­teil vom 10.12.1996 – 9 SaGa1383/96 -, so­wie Be­schluss vom 20.2.1990, NZA 1991 S. 30; OLG Köln, Ur­teil vom 19.3.1982, WRP 1982 S. 659; St­ein-Jo­nas-Grun­sky 21. Aufl. Bd.7/1; § 927 Rn 1 und Rn 37; Baur in Dunkl/Mo­el­ler/Baur/Feld­mei­er/We­te­kamp, Hand­buch des vorläufi­gen Rechts­schut­zes, 2. Aufl., H Rn 405 mit wei­te­ren Nach­wei­sen).

b) Im Streit­fall liegt je­doch kein Fall der Versäum­ung der Voll­zie­hungs­frist vor.

aa) Die Vor­schrift des § 929 Abs. 2 ZPO läßt of­fen, was un­ter Voll­zie­hung zu ver­ste­hen ist. In­fol­ge­des­sen wer­den in Recht­spre­chung und Schrift­tum un­ter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen darüber ver­tre­ten, wel­che Hand­lun­gen der In­ha­ber ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung vor­neh­men muß, um der Rechts­fol­ge des § 929 Abs. 2 ZPO zu ent­ge­hen.

(1) Nach ganz über­wie­gend ver­tre­te­ner An­sicht soll für die Voll­zie­hung ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung grundsätz­lich de­ren Zu­stel­lung im Par­tei­be­trieb er­for­der­lich sein

17

und zwar auch dann, wenn die­se, wie im Fall ei­ner durch Ur­teil oder im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren er­las­se­nen einst­wei­li­gen Verfügung, ih­rem Adres­sa­ten be­reits (nach §§ 317 Ab­satz 1 Satz 1, 270 Abs. 1 ZPO, 208 ff bzw. §§ 85 Abs. 2 ArbGG, 208 ff ZPO) von Amts we­gen durch das Ge­richt zu­ge­stellt wur­de. Die Amts­zu­stel­lung schei­de als Voll­zie­hungs­mit­tel aus. Zum ei­nen sei die­se Wirk­sam­keits­er­for­der­nis der nicht verkünde­ten einst­wei­li­gen Verfügung und könne des­halb nicht zu­gleich de­ren Voll­zie­hung die­nen. Zum an­de­ren feh­le der Amts­zu­stel­lung, weil sie vom Ge­richt ver­an­lasst wer­de, das spe­zi­fi­sche voll­stre­ckungs­recht­li­che Ele­ment, daß der Gläubi­ger tätig wer­de und sei­nen Wil­len kund­ge­be, von dem Ti­tel Ge­brauch zu ma­chen. Der Ge­setz­ge­ber ha­be die Voll­zie­hung dem Be­trei­ben des Gläubi­gers über­las­sen wol­len. Al­ler­dings sei die Par­tei­zu­stel­lung nicht der ein­zi­ge Weg ei­ner wirk­sa­men Voll­zie­hung. Dem Sinn und Zweck des § 929 Abs. 2 ZPO, ei­ne Voll­zie­hung der einst­wei­li­gen Verfügung nach länge­rer Zeit und un­ter veränder­ten Umständen zu ver­hin­dern, sei auch dann genügt, wenn der In­ha­ber der einst­wei­li­gen Verfügung in­ner­halb der Voll­zie­hungs­frist die Fest­set­zung von Ord­nungs­mit­teln ge­gen den Verfügungs­adres­sa­ten be­an­tragt und da­mit von der einst­wei­li­gen Verfügung Ge­brauch ma­che. Auch bei ei­ner auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung sei ei­ne die­sen An­for­de­run­gen ent­spre­chen­de Voll­zie­hung er­for­der­lich (BGH, Ur­teil vom 22.10.1992, NJW 1993 S. 1076 ff; BGH, Ur­teil vom 13.4.1989, NJW 1990 S. 122 ff; Thürin­ger OLG, Ur­teil vom 22.9.1999 – 2 U 821/99; Ur­teil vom 24.6.1999 – 1 U 160/99 -; LAG Hes­sen, Be­schluss vom 20.2.1990, NZA 1991 S. 30; LAG Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 27.8.1998, BB 2000 S. 987; LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 18.10.1991 – 6 Sa 44/91 – ; LAG Ber­lin, Be­schluss vom 18.8.1987, NZA 1987 S. 825; MK-Hein­ze, 1. Aufl. § 939 ZPO Rn 37 ff; St­ein-Jo­nas-Grun­sky, 21. Aufl. Bd. 7/1, § 938 ZPO Rn 30; Baur a.a.O, H Rn 395 je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen aus Li­te­ra­tur und Recht­spre­chung). Nach in­so­weit ab­wei­chen­den Ur­teil des Bun­des­ge­richts­hofs vom 2.11.1995 (NJW 1996 S. 198 ff) soll die Zu­stel­lung ei­ner Un­ter­las­sungs­verfügung im Par­tei­be­trieb nur dann als Voll­zie­hung genügen, wenn die Verfügung be­reits die An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln enthält, an­de­ren falls wer­de sie erst mit der Zu­stel­lung der nachträglich er­wirk­ten Ord­nungs­mit­te­land­ro­hung voll­zo­gen.

(2) Nach an­de­rer Auf­fas­sung soll § 929 Abs. 2 ZPO grundsätz­lich nicht auf den Fall ei­ner auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung an­wend­bar sein. Ei­ne sol­che einst­wei­li­ge Verfügung sei der Voll­zie­hung nicht zugäng­lich. Da § 936 ZPO le­dig­lich ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung der Ar­rest­vor­schrif­ten for­de­re, könne den Ei­gen­ar­ten der je­wei­li­gen An­ord­nung ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung Rech­nung ge­tra­gen wer­den. Die durch Ur­teil aus­ge­spro­che­ne Un­ter­las­sungs­verfügung er­lan­ge mit der Ur­teils­verkündung, die durch Be­schluss ge­trof­fe­ne Un­ter­las­sungs­verfügung mit der vom Gläubi­ger nach §§ 922 Abs. 2, 166 ff ZPO zu ver­an­las­sen­den Zu­stel­lung Wirk­sam­keit und ver­lan­ge so­for­ti­ge Be­ach­tung. Ei­ne un­mit­tel­ba­re Zwangs­voll­stre­ckung schei­de auf­grund der Ei­gen­art der auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung aus. Der ti­tu­lier­te Un­ter­las­sungs­an­spruch selbst könne nur erfüllt oder ver­letzt, aber nicht voll­streckt wer­den. Der Zweck des § 929 Abs. 2 ZPO, die als­bal­di­ge Durch­set­zung der im Eil­ver­fah­ren er­wirk­ten einst­wei­li­gen An­ord­nung si­cher­zu­stel­len, lau­fe da­her ins Lee­re (OLG Ol­den­burg, Ur­teil vom 12.3.1992, OLGZ 1992 S. 467 ff; OLG Cel­le in ständi­ger Rspr., zu­letzt Ur­teil vom 29.5.1990, NJW-RR 1990 S. 1088; LAG Hamm, Be­schluss vom 7.8.1987, NZA 1987 S. 825, 826; OLG Ham­burg, Ur­teil vom 1.3.1973, BB 1973 S. 1189; We­ber, Die Voll­zie­hung einst­wei­li­ger Verfügun­gen auf Un­ter­las­sung, DB 1981 S. 877 ff im Er­geb­nis eben­so LAG Hamm, Ur­teil vom 12.12.1986, MDR 1987 S. 961 für den Fall rechts­ge­stal­ten­der einst­wei­li­ger Verfügun­gen).

18

(3) Sch­ließlich soll nach ei­ner wei­te­ren An­sicht § 929 Abs. 2 ZPO auch dann kei­ne An­wen­dung fin­den, wenn sich der Schuld­ner ei­ner durch Ur­teil er­las­se­nen, ei­ne be­stimm­te Hand­lung ge­bie­ten­den einst­wei­li­gen Verfügung nach Verkündung des Ur­teils frei­wil­lig oder auch ge­zwun­ge­ner­maßen fügt. (LAG Hamm, Ur­teil vom 6.7.1982 – 11 Sa 402/82 -). Das glei­che soll auch dann gel­ten, wenn – wie es bei ei­nem An­spruch auf Beschäfti­gung der Fall ist – die Ver­wirk­li­chung der einst­wei­li­gen Verfügung ein ge­mein­sa­mes Han­deln von Gläubi­ger und Schuld­ner vor­aus­setzt und der Gläubi­ger sei­ne Mit­wir­kungs­hand­lung er­bracht hat. An­ge­sichts der Erfüllung der einst­wei­li­gen Verfügung er­wei­se sich die Ein­lei­tung von Voll­stre­ckungs­maßnah­men als überflüssig. Dem­zu­fol­ge sei es ei­ne überflüssi­ge Förme­lei, dem Gläubi­ger dann trotz­dem ei­ne Par­tei­zu­stel­lung der einst­wei­li­gen Verfügung ab­zu­for­dern. Je­den­falls sei die Be­ru­fung auf die Nicht­ein­hal­tung der Voll­zie­hungs­frist rechts­mißbräuch­lich (LAG Ber­lin, Ur­teil vom 10.6.1985, LA­GE § 929 ZPO Nr. 2).

(4) Wenn die auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­te einst­wei­li­ge Verfügung be­reits mit der An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln nach § 890 ZPO für den Fall ih­rer Nicht­be­fol­gung ver­bun­den war, sol­len nach An­sicht des LAG Ham­burg we­gen der so­fort ein­ge­tre­te­nen Ver­bind­lich­keit des Ver­bots und des durch die An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln ent­stan­de­nen Voll­stre­ckungs­drucks wei­te­re Maßnah­men des Gläubi­gers nicht er­for­der­lich sein, um auf die Be­ach­tung der einst­wei­li­gen Verfügung durch den Schuld­ner hin­zu­wir­ken, ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung des § 929 Abs. 2 ZPO und da­mit Voll­zie­hungs­hand­lun­gen des Gläubi­gers in der Mo­nats­frist, ins­be­son­de­re die Zu­stel­lung der einst­wei­li­gen Verfügung im Par­tei­be­trieb dann aus­ge­schlos­sen sein (Be­schluss vom 28.3.1995, LA­GE § 929 ZPO Nr.3). Das LAG Ber­lin be­jaht zwar grundsätz­lich ein Bedürf­nis für die Voll­zie­hung durch Par­tei­zu­stel­lung, will in die­sem Fall aber die frist­gemäße Voll­zie­hung be­reits dar­aus her­lei­ten, daß der Verfügungskläger kei­nen vorläufi­gen Voll­zie­hungs­ver­zicht erklärt ha­be (Be­schluss vom 12.11.1997 – 3 Ta 15/97 -). Auch nach Voll­kom­mer soll trotz der sei­ner Auf­fas­sung nach im Re­gel­fall zur frist­wah­ren­den Voll­zie­hung der einst­wei­li­gen Verfügung er­for­der­li­chen Par­tei­zu­stel­lung die amts­we­gi­ge Zu­stel­lung ei­ner Un­ter­las­sungs­verfügung mit Straf­an­dro­hung nach § 890 Abs. 2 ZPO aus­rei­chend sein, wenn nach den Umständen an der Ernst­lich­keit des Klägers kein Zwei­fel be­ste­he und ei­ne zusätz­li­che Par­tei­zu­stel­lung auf ei­ne bloße For­ma­lität hin­aus­lie­fe (Zöller-Voll­kom­mer, 22. Aufl. § 929 ZPO Rn 12). Dem­ge­genüber steht das OLG Stutt­gart auf dem Stand­punkt, daß ein die Ord­nungs­mit­te­land­ro­hung be­reits ent­hal­ten­des Verfügungs­ur­teil be­reits durch die vom Ge­richt be­wirk­te Amts­zu­stel­lung im Sin­ne des § 929 Abs.2 ZPO voll­zo­gen wer­de (Ur­teil vom 28.4.1997, NJW-RR 1998 S. 623; Ur­teil vom 20.8.1993, OLGZ 1994 S. 365, in dem al­ler­dings be­reits auf den Er­laß des Ur­teils ab­ge­stellt wird).

bb) We­der kann der Auf­fas­sung, die Voll­zie­hung ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung nach § 929 Abs. 2 ZPO er­for­de­re (zu­min­dest zum Zwe­cke der Klar­stel­lung des Be­ginns der Haf­tung nach § 945 ZPO) grundsätz­lich die Par­tei­zu­stel­lung (so­ge­nann­te Voll­zie­hungs­zu­stel­lung), noch kann der Auf­fas­sung zu­stimmt wer­den, im Fall ei­ner auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung sei die An­wen­dung des § 929 Abs. 2 ZPO aus­ge­schlos­sen. Die zur Recht­fer­ti­gung die­ser Auf­fas­sun­gen ge­ge­be­nen Be­gründun­gen ste­hen nicht im Ein­klang mit der Sys­te­ma­tik des Ge­set­zes, teil­wei­se be­ru­hen sie auf in­kon­se­quen­ter Ge­dan­kenführung.

(1) Dreh- und An­gel­punkt der Über­le­gun­gen ist die Fra­ge, was das Ge­setz mit dem Be­griff „Voll­zie­hung“ in § 929 Abs. 2 ZPO meint. Nach der amt­li­chen Be­gründung zum Ent­wurf ei­ner CPO soll­te de­ren § 754 Abs. 2 (heu­te § 929 Abs. 2 ZPO) der Be­schränkung der Voll­streck­bar­keit auf ei­ne kur­ze Frist die­nen (Hahn-Ste­ge­mann, Die ge­sam­ten Ma­te­ria­li­en zur CPO, 2. Aufl. 1881, 1. Abt. S. 476). Der Bun­des­ge­richts-

19

hof hat in sei­nem Ur­teil vom 22.10.1992 (a.a.O. S. 1077) zunächst ar­gu­men­tiert, da in § 928 ZPO be­stimmt sei, daß auf die Voll­zie­hung des Ar­res­tes die Vor­schrif­ten über die Zwangs­voll­stre­ckung ent­spre­chend an­zu­wen­den sei­en und dies gemäß § 936 ZPO für die einst­wei­li­ge Verfügung ent­spre­chend gel­te, lie­ge es na­he, daß das Ge­setz un­ter „Voll­zie­hung“ die Zwangs­voll­stre­ckung des Ar­res­tes und der einst­wei­li­gen Verfügung ver­ste­he. In sei­nem Ur­teil vom 2.11.1995 (a.a.O. S. 198) hat der Bun­des­ge­richts­hof sich dann dar­auf fest­ge­legt, daß das Ge­setz un­ter Voll­zie­hung die Zwangs­voll­stre­ckung aus dem Ar­rest und der einst­wei­li­gen Verfügung ver­ste­he. Dem ist zu­zu­stim­men. Im Sprach­ge­brauch der ZPO ist „Voll­zie­hung“ die ge­set­zes­tech­ni­sche Be­zeich­nung für die Zwangs­voll­stre­ckung im Ar­rest- und einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren (Zöller-Voll­kom­mer, 22. Aufl., § 928 ZPO Rn 2 mit wei­te­ren Nach­wei­sen; We­ber, DB 1981 S. 877). Die Voll­zie­hung ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung setzt da­nach vor­aus, daß de­ren In­ha­ber aus ihr die Zwangs­voll­stre­ckung ein­lei­tet. Da­bei rich­ten sich die je­weils vor­zu­neh­men­den Voll­stre­ckungs­ak­te nach dem In­halt der einst­wei­li­gen Verfügung (Zöller-Voll­kom­mer a.a.O Rn 8). In sei­nem Ur­teil vom 13.4.1989 (a.a.O. S. 124) hat der BGH aus­geführt, die Voll­zie­hung ei­ner auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung be­stim­me sich da­her grundsätz­lich nach § 890 ZPO. Un­ter der Prämis­se, daß auch Un­ter­las­sungs­ge­bo­te der Voll­zie­hung und da­mit der Zwangs­voll­stre­ckung fähig sind, hat der Bun­des­ge­richts­hof in sei­nem Ur­teil vom 13.4.1989 (a.a.O.) des­wei­te­ren an­ge­nom­men, der nach § 929 Abs. 2 ZPO er­for­der­li­chen Voll­zie­hung sei genügt, wenn in­ner­halb der ein­mo­na­ti­gen Voll­zie­hungs­frist die Fest­set­zung von Ord­nungs­mit­teln (nach § 890 ZPO) ge­gen den Verfügungskläger be­an­tragt wer­de. Auch dem ist grundsätz­lich bei­zu­pflich­ten. Al­ler­dings ist dies prak­tisch nicht re­le­vant, wie sich aus den nach­fol­gen­den Ent­schei­dungs­gründen er­gibt.

Der darüber­hin­aus in der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs (Ur­teil vom 22.10.1992 a.a.O., S. 1077, Ur­teil vom 13.4.1989, a.a.O. S. 124) zum Aus­druck ge­kom­me­nen Auf­fas­sung, zur Voll­zie­hung ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung genüge auch de­ren Par­tei­zu­stel­lung, oh­ne daß wei­te­re Voll­stre­ckungs­maßnah­men hin­zu­tre­ten müssen, kann al­ler­dings nicht ge­folgt wer­den. In die­sem, in wei­ten Tei­len der Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur wie ein Dog­ma ver­foch­te­nen Stand­punkt liegt ein sys­te­ma­ti­scher Wi­der­spruch zu der An­nah­me, un­ter Voll­zie­hung ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung im Sin­ne des § 929 Abs. 2 ZPO sei de­ren Zwangs­voll­stre­ckung zu ver­ste­hen. Un­ter die­ser Vor­aus­set­zung ist die die­ses Dog­ma auf­recht­er­hal­ten­de Recht­spre­chung nicht halt­bar. Nicht nur die Amts­zu­stel­lung ist kei­ne Maßnah­me der Voll­zie­hung, d.h. der Voll­stre­ckung im Ver­fah­ren des Ar­res­tes und der einst­wei­li­gen Verfügung, auch die Par­tei­zu­stel­lung ist dies nicht. Für den Ar­rest be­steht hierüber auch Ei­nig­keit (St­ein-Jo­nas-Grun­sky, 21. Aufl., § 929 ZPO Rn 10 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Die Zu­stel­lung ist, von der Aus­nah­me des § 929 Abs. 3 ZPO ab­ge­se­hen, nach § 750 Abs. 1 ZPO le­dig­lich Vor­aus­set­zung dafür, daß mit der Zwangs­voll­stre­ckung be­gon­nen wer­den darf. Da­bei spielt es kei­ne Rol­le, ob die­se Vor­aus­set­zung der Zwangs­voll­stre­ckung wie im Fall der durch verkünde­tes Ur­teil nach §§ 317 Ab­satz 1 Satz 1, 270 Abs. 1 ZPO oder im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren er­las­se­nen einst­wei­li­gen Verfügun­gen auf­grund § 85 Abs. 2 ArbGG durch Amts­zu­stel­lung oder im Fall der oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung durch Be­schluss er­las­se­nen einst­wei­li­gen Verfügung gemäß § 922 Abs. 2 ZPO durch Par­tei­zu­stel­lung er­folgt. Ei­ne Vor­aus­set­zung der Zwangs­voll­stre­ckung kann nicht zu­gleich selbst schon Mit­tel der Zwangs­voll­stre­ckung sein, wie We­ber (a.a.O. S. 877) zu­tref­fend fest­stellt. Ob das den zu­letzt ge­nann­ten Ur­tei­len des Bun­des­ge­richts­hofs nach­fol­gen­de Ur­teil vom 2.11.1995 (a.a.O.) den Kern der Pro­ble­ma­tik in der er­for­der­li­chem Klar­heit be­sei­tigt hat, muß an­ge­sichts der nach­fol­gend wört­lich wie­der­ge­ge­be­nen, drei un­ter­schied­li­che Aus­sa­gen ent­hal­ten­den Pas­sa­ge (a.a.O. S. 199) be­zwei­felt wer­den:

20

„Die zur Wirk­sam­keit der Be­schluss­verfügung er­for­der­li­che Par­tei­zu­stel­lung ( § 922 Abs. 2 ZPO) stellt nach ei­ner in Recht­spre­chung und Schrift­tum ver­brei­te­ten, auch vom Bun­des­ge­richts­hof ge­bil­lig­ten Auf­fas­sung zu­gleich ei­ne Voll­zie­hungs­hand­lung im Sin­ne des § 929 Abs. 2 ZPO dar. Im Re­gel­fall lei­tet der Gläubi­ger mit der Par­tei­zu­stel­lung die Voll­stre­ckung aus der Un­ter­las­sungs­verfügung ein. Enthält der zu­ge­stell­te Ti­tel al­lein das Un­ter­las­sungs­ge­bot, oh­ne An­dro­hung der in § 890 Abs. 1 ZPO vor­ge­se­he­nen Ord­nungs­mit­tel, ist das je­doch nicht der Fall“.

Verkürzt ge­sagt heißt dies: 1. Die Par­tei­zu­stel­lung ist (zu­gleich) ei­ne Voll­zie­hungs­hand­lung. 2. Die Par­tei­zu­stel­lung ist im Re­gel­fall ei­ne Voll­zie­hungs­hand­lung (Ein­lei­tung der Voll­stre­ckung). 3. Die Par­tei­zu­stel­lung ist nur dann ei­ne Voll­zie­hungs­hand­lung, wenn sie mit der An­dro­hung ei­nes Ord­nungs­mit­tels ver­bun­den ist. Die Ent­schei­dung des BGH vom 2.11.1995 (a.a.O.) enthält da­nach au­gen­schein­lich ei­ne durch Her­ab­stu­fung der im Hin­blick auf § 929 Abs. 2 ZPO der Par­tei­zu­stel­lung bis­lang bei­ge­mes­se­nen Be­deu­tung ei­ne ver­schlei­er­te Kor­rek­tur der Ur­tei­le vom 22.10.1992 und 13.4.1989 (je­weils a.a.O.). Sie be­deu­tet im Er­geb­nis nicht an­de­res, als daß auch nun­mehr nach Auf­fas­sung des Bun­des­ge­richts­hofs die Par­tei­zu­stel­lung al­lein nicht zur Voll­zie­hung ei­ner Un­ter­las­sungs­verfügung genügt, son­dern die dem Schuld­ner zu­ge­stell­te Ord­nungs­mit­te­land­ro­hung das für die Voll­zie­hung nach § 929 Abs. 2 ZPO maßgeb­li­che Kri­te­ri­um ist. Da­mit kommt auch dem vom Bun­des­ge­richts­hof in sei­nem Ur­teil vom 13.4.1989 für das Vor­lie­gen ei­ner Voll­zie­hung im Sin­ne des § 929 Abs. 2 ZPO an­ge­ge­be­nen Bei­spiel ei­nes An­trags auf Fest­set­zung von Ord­nungs­mit­teln in die­sem Zu­sam­men­hang kei­ne Be­deu­tung mehr zu, weil die­ser un­zwei­fel­haf­ten Voll­zie­hungs­maßnah­me im­mer be­reits ei­ne Ord­nungs­mit­te­land­ro­hung vor­an­ge­gan­gen sein muß.

Auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Um­stan­des, daß die Vor­schrif­ten der Zwangs­voll­stre­ckung nach § 928 ZPO auf die Voll­zie­hung nur ent­spre­chend an­wend­bar sind, wäre die Par­tei­zu­stel­lung kei­ne Voll­zie­hungs­maßnah­me. Die Zwangs­voll­stre­ckung ist die staat­li­che Tätig­keit zur Durch­set­zung ei­nes voll­streck­ba­ren Ti­tels, sei es durch Mit­tel, die den Wil­len des Schuld­ners beu­gen sol­len, sei es durch un­mit­tel­ba­ren, von dem Wil­len des Schuld­ners ab­se­hen­den Zwang. Wenn von ent­spre­chen­der An­wen­dung die­ser Vor­schrif­ten im Ver­fah­ren der einst­wei­li­gen Verfügung die Re­de ist, können des­halb zur frist­ge­rech­ten Voll­zie­hung nach § 929 Abs. 2 ZPO nur sol­che Hand­lun­gen des Gläubi­gers in Be­tracht kom­men, die da­zu be­stimmt sind, ei­ne die Ausführung der einst­wei­li­gen Verfügung be­zwe­cken­de staat­li­che Maßre­gel aus­zulösen. Der Par­tei­zu­stel­lung fehlt da­nach - ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung der Be­klag­ten - eben­so wie der Amts­zu­stel­lung das „spe­zi­fisch voll­stre­ckungs­recht­li­che Ele­ment“. Hierfür reicht die mit­tels der Par­tei­zu­stel­lung an den Adres­sa­ten ge­rich­te­te Kund­ga­be, von dem Ti­tel Ge­brauch zu ma­chen, nicht aus. Da­mit wird we­der die Be­fol­gung des Ti­tels si­cher­ge­stellt, noch die die­sem Zwe­cke die­nen­de staat­li­che Zwangs­maßre­ge­lung ein­ge­lei­tet. Das Ge­setz ver­langt in § 929 Abs. 2 ZPO aber un­mißverständ­lich frist­gemäße Voll­zie­hung (Voll­stre­ckung).

Dafür, daß die Par­tei­zu­stel­lung eben­so wie die Amts­zu­stel­lung nur Wirk­sam­keits­zu­stel­lung und nicht zu­gleich Voll­zie­hungs­maßnah­me (sog. Voll­zie­hungs­zu­stel­lung) sein kann, spricht auch die ei­ne Aus­nah­me des § 750 Abs. 1 ZPO ent­hal­ten­de Vor­schrift des § 929 Abs. 3 Satz 1 ZPO, die aus­drück­lich zwi­schen Voll­zie­hung und Zu­stel­lung un­ter­schei­det. Nach die­ser Vor­schrift ist die Voll­zie­hung vor der Zu­stel­lung des Ar­res­tes (der einst­wei­li­gen Verfügung) an den Schuld­ner zulässig. Hätte der Ge­setz­ge­ber die Par­tei­zu­stel­lung als zulässi­ges Voll­zie­hungs­mit­tel an­ge­se­hen, wür-

21

de die­ser Satz über­haupt kei­nen Sinn er­ge­ben. Kon­kre­ti­siert auf das Voll­zie­hungs­mit­tel der Par­tei­zu­stel­lung müßte er dann nämlich lau­ten: „Da­nach ist die Par­tei­zu­stel­lung vor der (Par­tei)Zu­stel­lung des Ar­res­tes (der einst­wei­li­gen Verfügung) an den Schuld­ner zulässig“ (eben­so We­ber a.a.o.; OLG Ham­burg, Ur­teil vom 1.3.1973 S. 1189). Dar­aus folgt, daß die Par­tei­zu­stel­lung selbst dann kei­ne vom Ge­setz als zulässig er­ach­te­te Maßnah­me der Voll­zie­hung sein kann, wenn der Be­griff „Voll­zie­hung“ ent­ge­gen der von der Kam­mer ge­teil­ten, in Übe­rein­stim­mung mit den Ge­set­zes­mo­ti­ven be­find­li­chen Auf­fas­sung des Bun­des­ge­richts­hofs (Ur­teil vom 22.10.1992, a.a.O.) ei­ne völlig an­de­re Be­deu­tung als die ge­set­zes­tech­ni­sche Be­zeich­nung für die Zwangs­voll­stre­ckung im Ar­rest- und einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren hätte. Die vor­ste­hen­de Über­le­gung wäre nur da­durch zu um­ge­hen, daß die An­wend­bar­keit des § 929 Abs. 3 ZPO im Ver­fah­ren der einst­wei­li­gen Verfügung für den Fall aus­ge­schlos­sen wird, daß die Voll­zie­hung durch Par­tei­zu­stel­lung er­folgt (St­ein-Jo­nas-Grun­sky a.a.o. § 938 ZPO Rn 31). Es gibt je­doch kei­ner­lei An­halts­punk­te dafür, daß der Ge­setz­ge­ber die An­wend­bar­keit des § 929 Abs. 3 ZPO im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren von der Art der gewähl­ten Voll­zie­hungs­maßnah­me abhängig ma­chen woll­te. Ei­ne an­de­re Fra­ge ist es, ob ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung des § 929 Abs. 3 ZPO bei den oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung durch Be­schluss er­ge­hen­den einst­wei­li­gen Verfügun­gen in den Fällen aus­schei­det, in de­nen (wie bei ei­ner Un­ter­las­sungs­verfügung) ih­re Be­fol­gung vor­aus­setzt, daß der Schuld­ner die Möglich­keit ha­ben muß, von ihr Kennt­nis zu neh­men. In­so­weit ist die In­ter­es­sen­la­ge an­ders als bei dem vom Ge­setz un­mit­tel­bar ge­re­gel­ten Fall des Ar­rests. Die­se Fra­ge braucht im Streit­fall nicht ent­schie­den zu wer­den, weil hier die einst­wei­li­ge Verfügung auf­grund münd­li­cher Ver­hand­lung durch Ur­teil er­las­sen wur­de und es der Be­klag­ten des­halb durch An­we­sen­heit im Verkündungs­ter­min möglich war, von ih­rem Er­lass Kennt­nis zu neh­men.

(2) Da­mit ist aber noch nichts darüber ge­sagt, ob § 929 Abs. 2 ZPO auch auf sol­che einst­wei­li­gen Verfügun­gen an­zu­wen­den ist, die ei­ner Voll­zie­hung nicht zugäng­lich sind. Da über §§ 936, 928 ZPO le­dig­lich ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung der Vor­schrif­ten über die Zwangs­voll­stre­ckung er­folgt, hat die An­wen­dung des § 929 Abs. 2 ZPO den Ei­gen­ar­ten der je­wei­li­gen einst­wei­li­gen Verfügung Rech­nung zu tra­gen. Ei­ne An­wen­dung der Vor­schrift ist des­halb nur dann aus­ge­schlos­sen, wenn selbst ei­ne an die Na­tur der je­wei­li­gen einst­wei­li­gen Verfügung an­ge­pass­te Voll­zie­hung aus­schei­det. Dies kann bei ei­ner auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung aber nicht an­ge­nom­men wer­den. Der Auf­fas­sung, ei­ne auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­te einst­wei­li­ge Verfügung bedürfe kei­ner Voll­zie­hung, kann nicht ge­folgt wer­den.

Zwar las­sen sich Un­ter­las­sungs­ge­bo­te nicht durch un­mit­tel­ba­ren Zwang durch­set­zen. Sie können nur durch Wohl­ver­hal­ten erfüllt oder durch Nicht­be­ach­tung ver­letzt wer­den (so schon RG, Ur­teil vom 15.10.1897, RGZ 40 S. 384). Mit dem Bun­des­ge­richts­hof ist aber dar­auf zu ver­wei­sen, daß der Be­fol­gung von Un­ter­las­sungs­ge­bo­ten nach § 890 Abs. 1 ZPO durch mit­tel­ba­ren Zwang nach­ge­hol­fen wird, durch Verhängung von Ord­nungs­mit­teln die Ahn­dung ei­ner Zu­wi­der­hand­lung er­folgt und da­durch zu­gleich ver­sucht wird, künf­ti­ges Wohl­ver­hal­ten zu er­zwin­gen. In­dem der Gläubi­ger mit­tel­ba­ren Zwang an­wen­det, macht er von dem Un­ter­las­sungs­ti­tel Ge­brauch und bringt dar­in zum Aus­druck, daß er ei­ne Nicht­be­ach­tung nicht hin­neh­men wird (BGH, Ur­teil vom 2.11.1995 S. 199; Ur­teil vom 22.10.1992 a.a.O. S. 1077). Der Ge­setz­ge­ber selbst hat da­nach be­reits für das Kla­ge­ver­fah­ren das Mit­tel der Zwangs­voll­stre­ckung an die Na­tur des mit ih­rer Hil­fe durch­zu­set­zen­den Un­ter­las­sungs­an­spruchs an­ge­passt. Die Be­son­der­hei­ten des Ver­fah­rens der einst­wei­li­gen Verfügung er­for­dern in­so­weit kei­ne Ab­wei­chung. Die auf den Un­ter­las­sungs­an­spruch zu­ge­schnit­te-

22

ne mit­tel­ba­re Zwangs­voll­stre­ckung nach § 890 Abs. 1 ZPO ist da­nach das für einst­wei­li­ge Un­ter­las­sungs­verfügun­gen ein­schlägi­ge Voll­zie­hungs­mit­tel im Sin­ne der §§ 928, 929 ZPO. Weil die An­wen­dung des § 929 Abs. 2 ZPO ei­ne un­mit­tel­ba­re Voll­stre­ckung des Ti­tels nicht vor­aus­setzt, kann die An­wen­dung die­ser Vor­schrift nicht mit dem Ar­gu­ment der man­geln­den Voll­streck­bar­keit aus­ge­schlos­sen wer­den.

Da­mit er­weist sich das außer­halb des Sys­tems der vom Ge­setz fest­ge­leg­ten Zwangs­voll­stre­ckungs­maßnah­men ste­hen­de Kon­strukt der „Voll­zie­hungs­zu­stel­lung“ auch im Hin­blick auf das für die Fest­le­gung des Zeit­punkts des Ein­tritts der Gläubi­ger­haf­tung nach § 945 ZPO bei auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügun­gen be­ste­hen­de Klar­heits­er­for­der­nis als überflüssig. Auch § 945 ZPO macht in sei­ner ers­ten Al­ter­na­ti­ve die Voll­zie­hung der an­ge­ord­ne­ten Maßre­gel (Ar­rest oder einst­wei­li­ge Verfügung) und nicht die (im Fal­le, daß die einst­wei­li­ge Verfügung durch Ur­teil er­geht, ge­son­der­te) Par­tei­zu­stel­lung zum An­knüpfungs­punkt der Haf­tung. Nur ei­ne Gläubi­ger­hand­lung, die als zwangs­wei­se Durchführung ei­ner an­ge­ord­ne­ten Maßre­gel an­ge­se­hen wer­den kann, enthält ei­ne Voll­zie­hung im Sin­ne des § 945 ZPO (BGH, Ur­teil vom 2.11.1995 a.a.O.). Bei der auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung wird der Zeit­punkt des Ein­tritts der Haf­tung durch den Be­ginn der Voll­zie­hung nach § 890 Abs. 2 ZPO ein­deu­tig fest­ge­legt (vgl. BGH, Ur­teil vom 22.10.1992 a.a.O. S. 1079; Ur­teil vom 13.4.1989, a.a.O. S. 124). So­weit sich der Schuld­ner be­reits vor der Voll­zie­hung ei­nem wirk­sam ge­wor­de­nen Un­ter­las­sungs­ti­tel beugt, haf­tet der Gläubi­ger oh­ne­hin auch nicht in ana­lo­ger An­wen­dung der §§ 945 2. Al­ter­na­ti­ve, 717 Abs. 2 ZPO (so BGH, Ur­teil vom 4.12.1973, NJW 1974 S. 642, 644; aus­drück­lich of­fen­ge­las­sen im Ur­teil vom 22.10.1992 a.a.O. S. 1078), weil ei­ne Leis­tung zur Ab­wen­dung der Voll­stre­ckung vor­aus­setzt, daß die­se be­reits droht (BGH, Ur­teil vom 2.11.1995 a.a.O.).

Trotz der Voll­zieh­bar­keit ei­ner auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung be­darf die­se auch nicht aus Gründen des Gläubi­ger­schut­zes des­we­gen ei­ner „Voll­zie­hungs­zu­stel­lung“, weil der Schuld­ner sich bei zunächst er­fol­gen­der frei­wil­li­ger Be­fol­gung des Un­ter­las­sungs­ge­bots nach Ab­lauf der Frist des § 929 Abs. 2 ZPO auf feh­len­de Voll­zie­hung be­ruft und so­dann das Un­ter­las­sungs­ge­bot wie­der mißach­tet. In ei­nem sol­chen Fal­le steht der Be­ru­fung auf die Versäum­ung der Voll­zie­hungs­frist nämlich der Ein­wand der un­zulässi­gen Rechts­ausübung nach § 242 BGB ent­ge­gen.

cc) Die für Un­ter­las­sungs­ti­tel nach § 890 Abs. 1 ZPO vor­ge­se­he­ne Voll­zie­hung be­ginnt be­reits mit der An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln. Dies gilt auch dann, wenn die An­dro­hung des Ord­nungs­mit­tels gemäß § 890 Abs. 2 ZPO be­reits in dem Un­ter­las­sungs­ti­tel ent­hal­ten ist.

(1) Be­reits die Ver­ei­nig­ten Zi­vil­se­na­te des Reichs­ge­richts ha­ben in dem Er­laß ei­ner Straf­an­dro­hung den Be­ginn der Zwangs­voll­stre­ckung ge­se­hen, wenn die­se durch ei­nen be­son­de­ren, dem Un­ter­las­sungs­ti­tel nach­fol­gen­den Be­schluss er­folgt (Be­schluss vom 20.12.1898, RGZ 42 S. 419 ff). Dem ist der Bun­des­ge­richts­hof und die wohl herr­schen­de Auf­fas­sung ge­folgt (BGH, Ur­teil vom 29.9.1978, NJW 1979 S. 217 un­ter Be­zug­nah­me auf das RG und an­de­re a.a.O; OLG Bre­men, Be­schluss vom 6.8.1970, NJW 1971 S. 58; Zöller-Stöber, 22. Aufl., § 890 Rn 12a). Zur Recht­fer­ti­gung wird an­geführt, § 890 Abs. 2 ZPO be­ru­he auf Zweckmäßig­keits­erwägun­gen, mit der im Ur­teil ent­hal­te­nen Ord­nungs­mit­te­land­ro­hung sei noch nicht er­kenn­bar, ob es tatsächlich zur Zwangs­voll­stre­ckung kom­me, an­ders ver­hal­te es sich mit der nachträgli­chen An­dro­hung durch be­son­de­ren Be­schluss, die­se er­for­de­re ein be­son­de­res Ver­fah­ren, der An­trag sei an das Pro­zess­ge­richt ers­ter In­stanz als Voll­stre­ckungs­ge­richt zu rich­ten, da­bei sei der Schuld­ner an­zuhören, die­ser Be­schluss un-

23

ter­lie­ge der so­for­ti­gen Be­schwer­de, da­mit wer­de ein weit stärke­rer Zwang auf den Schuld­ner aus­geübt, als durch die im Ti­tel ent­hal­te­ne, meist rou­ti­nemäßig be­an­trag­te Ord­nungs­mit­te­land­ro­hung. Nach da­von ab­wei­chen­der Auf­fas­sung (OLG Stutt­gart, Ur­teil vom 28.4.1997, NJW-RR 1998 S. 623; Ur­teil vom 20.8.1993, OLGZ 1994 S. 365, in dem be­reits auf den Er­laß des Ur­teils ab­ge­stellt wird; grundsätz­lich auch Zöller-Voll­kom­mer, a.a.O. § 929 ZPO Rn 12) soll die Zwangs­voll­stre­ckung mit der durch das Ge­richt be­wirk­ten Amts­zu­stel­lung be­gin­nen, wenn die An­dro­hung des Ord­nungs­mit­tels im Un­ter­las­sungs­ti­tel selbst ent­hal­ten ist.

(2) Die 5. Kam­mer des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richts folgt der letzt­ge­nann­ten An­sicht. Die vom Bun­des­ge­richts­hof im we­sent­li­chen fort­geführ­te Ar­gu­men­ta­ti­on des Reichs­ge­richts ist nicht über­zeu­gend. Wenn die in § 890 Abs. 2 ZPO ge­trof­fe­nen Re­ge­lung aus­drück­lich die Auf­nah­me der Ord­nungs­mit­te­land­ro­hung in den die Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung aus­spre­chen­den Ti­tel er­laubt, dann ist das hier­zu be­fug­te Ge­richt vom Ge­setz­ge­ber für den Er­lass der Ord­nungs­mit­te­land­ro­hung zum zuständi­gen Voll­stre­ckungs­or­gan be­stimmt wor­den. Dann ist nicht ein­zu­se­hen, war­um ein dem­ent­spre­chen­des Ur­teil nicht die glei­che Wir­kung ha­ben soll­te, wie ein ge­son­dert er­gan­ge­ner An­dro­hungs­be­schluss. Daß ei­nem sol­chen Ur­teil ein von ei­nem ge­son­dert er­ge­hen­den An­dro­hungs­be­schluss un­ter­schied­li­ches Ver­fah­ren und un­ter­schied­li­che Rechts­schutzmöglich­kei­ten zu­grun­de­lie­gen, hat der Ge­setz­ge­ber in Kauf ge­nom­men, an­de­ren­falls hätte er die­sem Un­ter­schied Rech­nung stel­len­de Re­ge­lun­gen ge­trof­fen. Aus ei­nem dem Un­ter­las­sungs­ti­tel nach­fol­gen­den An­dro­hungs­be­schluss kann ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Bun­des­ge­richts­hofs auch nicht auf ei­nen deut­li­che­ren Wil­len des Gläubi­gers ge­schlos­sen wer­den, die Zwangs­voll­stre­ckung zu be­trei­ben. Die in die­se Rich­tung ge­hen­den Über­le­gun­gen sind spe­ku­la­tiv. Ob die im Un­ter­las­sungs­ti­tel ent­hal­te­ne Ord­nungs­mit­te­land­ro­hung im Ein­zel­fall auf ei­nem rou­ti­nemäßige ge­stell­ten An­trag be­ruht, kann das Ge­richt nicht be­ur­tei­len. Ge­nau­so­gut könn­te das Ge­gen­teil be­haup­tet wer­den. Es könn­te dem Gläubi­ger mit der un­mit­tel­bar im Un­ter­las­sungs­ti­tel er­fol­gen­den Er­wir­kung ei­ner Ord­nungs­mit­te­land­ro­hung ge­ra­de dar­auf an­kom­men, dem Schuld­ner auch nicht den ge­rings­ten Zeit­spiel­raum zu be­las­sen, der ihm die Möglich­keit ver­schafft, sich sank­ti­ons­los dem Be­fehl des Ti­tels zu ent­zie­hen. Auch aus ei­nem dem Un­ter­las­sungs­ti­tel nach­fol­gen­den An­dro­hungs­be­schluss ist im übri­gen noch nicht er­kenn­bar, ob es dar­aus zu des­sen Voll­stre­ckung (Fest­set­zung des an­ge­droh­ten Ord­nungs­mit­tels) kom­men wird. Die letzt­ge­nann­ten Ar­gu­men­te des Bun­des­ge­richts­hofs ste­hen auch im Wi­der­spruch zu dem von ihm zu Recht auf­ge­stell­ten Grund­satz, daß die Be­wer­tung der Fra­ge, ob ei­ne Voll­zie­hung im Sin­ne des § 929 Abs. 2 ZPO statt­ge­fun­den hat, nicht auf Kri­te­ri­en be­ru­hen kann, die nicht for­ma­li­siert, ur­kund­lich be­legt oder eben­so leicht fest­stell­bar sind (Ur­teil vom 22.10.1992 a.a.O. S. 1079).

dd) Die Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob zur Wah­rung der in § 929 Abs. 2 ZPO ge­re­gel­ten Voll­zie­hungs­frist bei ei­ner einst­wei­li­gen Un­ter­las­sungs­verfügung be­reits ein An­trag auf An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln aus­reicht, hängt da­von ab, wann die­ser An­trag ge­stellt wur­de.

(1) Nach ver­brei­te­ter An­sicht soll es zur Wah­rung der Voll­zie­hungs­frist grundsätz­lich aus­rei­chen, daß der Gläubi­ger beim zuständi­gen Voll­stre­ckungs­or­gan ei­nen An­trag auf Vor­nah­me von Voll­stre­ckungs­maßnah­men ge­stellt hat (BGH, Ur­teil vom 25.10.1990, NJW 1991 S. 496, 497; Zöller-Voll­kom­mer a.a.O. § 929 ZPO Rn 10 und St­ein-Jo­nas-Grun­sky a.a.O. § 929 ZPO Rn 12 je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Nach an­de­rer Auf­fas­sung muß be­reits die Voll­zie­hung bei Frist­ab­lauf be­gon­nen ha­ben (OLG Ko­blenz, Ur­teil vom 20.2.1986, NJW-RR 1987 S. 760 mit wei­te­ren Nach­wei­sen; Baum­bach-Lau­ter­bach-Hart­mann, 58. Aufl., § 929 Rn 9, 10).

24

(2) Die 5. Kam­mer des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt hält mit den von die­ser an­geführ­ten Ar­gu­men­ten grundsätz­lich die erst­ge­nann­te An­sicht für zu­tref­fend. Durch die An­trag­stel­lung ist der Gläubi­ger sei­ner Hand­lungs­pflicht nach § 929 Abs. 2 ZPO nach­ge­kom­men. Al­les wei­te­re ist sei­nem Ein­fluß ent­zo­gen und Sa­che des staat­li­chen Voll­stre­ckungs­or­gans. Für ei­ne dort ver­ur­sach­te Verzöge­rung darf er kei­nen Rechts­nach­teil er­lei­den. Mit Rück­sicht auf § 929 Abs. 3 ZPO, der ei­ne Voll­zie­hung vor der Zu­stel­lung des Ti­tels er­laubt, ist ei­ne Ein­schränkung je­doch in den­je­ni­gen Fällen zu ma­chen, in de­nen der An­trag auf Vor­nah­me von Voll­stre­ckungs­maßnah­men be­reits vor Ab­schluß des Er­kennt­nis­ver­fah­rens er­folgt. Hat der Gläubi­ger sei­nen An­trag be­reits während des Er­kennt­nis­ver­fah­rens ge­stellt, um die von § 890 Abs. 2 ZPO vor­ge­se­he­ne Möglich­keit der be­reits im Ur­teil er­fol­gen­den An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln wahr­zu­neh­men, dann wird da­durch die Voll­zie­hungs­frist des § 929 Abs. 2 ZPO nicht ge­wahrt. Grund­vor­aus­set­zung für den Be­ginn der Zwangs­voll­stre­ckung ist das Vor­lie­gen ei­nes ge­genüber den Par­tei­en wirk­sa­men, voll­streck­ba­ren Ti­tels. Die Wah­rung der Voll­zie­hungs­frist ei­ner durch Ur­teil er­gan­ge­nen, die An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln be­reits ent­hal­ten­den einst­wei­li­gen Un­ter­las­sungs­verfügung kann des­halb erst mit de­ren Amts­zu­stel­lung er­fol­gen, wenn nicht aus­nahms­wei­se nach § 929 Abs. 3 ZPO hierfür be­reits die Ur­teils­verkündung aus­reicht.

ee) Un­ter Zu­grun­de­le­gung der un­ter III.1. b) bb) – dd) ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen kommt ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung der Be­klag­ten ei­ne Auf­he­bung der einst­wei­li­gen Verfügung aus for­ma­len Gründen nach §§ 927 Abs. 1, 929 Abs. 2 ZPO nicht in Be­tracht, weil das Ar­beits­ge­richt auf An­trag des Klägers nach § 890 Abs. 2 ZPO die An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln be­reits in dem mit der Be­ru­fung an­ge­grif­fe­nen Ur­teil vor­ge­nom­men und da­mit die Voll­zie­hung der einst­wei­li­gen Verfügung je­den­falls mit des­sen Verkündung am 11.8.2000, spätes­tens mit des­sen von Amts we­gen er­folg­ter Zu­stel­lung am 18.8.2000 be­gon­nen hat.

(1) Im Streit­fall sind die Vor­aus­set­zun­gen des § 929 Abs. 3 ZPO für ei­ne be­reits vor Zu­stel­lung er­laub­te Voll­zie­hung erfüllt. Der auf die An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln ge­rich­te­te An­trag des Klägers schei­det al­ler­dings aus den oben un­ter dd) (2) ge­nann­ten Gründen als An­knüpfungs­punkt für den Be­ginn der Voll­zie­hungs­frist aus. Die Voll­zie­hung der mit der Be­ru­fung an­ge­grif­fe­nen einst­wei­li­gen Verfügung be­gann im Zeit­punkt der Verkündung des Ur­teils am 11.8.2000. Ih­re von Amts we­gen er­folg­te Zu­stel­lung er­folg­te am 18.8.2000 und lag dem­zu­fol­ge in­ner­halb der in § 929 Abs. 3 Satz 2 ZPO zur Ver­mei­dung der Wir­kungs­lo­sig­keit der Voll­zie­hung für die Nach­ho­lung der Zu­stel­lung ge­setz­ten einwöchi­gen Frist. Un­abhängig vom Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne vor­weg­ge­nom­me­ne Voll­zie­hung nach § 929 Abs. 3 ZPO ist die Voll­zie­hungs­frist des § 929 Abs. 2 ZPO im hier zu ent­schei­den­den Sach­ver­halt des­halb ein­ge­hal­ten, weil die Voll­zie­hung der vom Kläger er­wirk­ten Un­ter­las­sungs­verfügung spätes­tens da­durch er­folg­te, daß die­se zu­gleich ei­ne An­dro­hung von Zwangs­maßnah­men ent­hielt und der Be­klag­ten am 18.8.2000 von Amts we­gen zu­ge­stellt wur­de.

(2) Für die Wirk­sam­keit der Voll­zie­hungs­maßnah­me ist es un­er­heb­lich, daß das Ar­beits­ge­richt (ab­wei­chend von der ge­setz­li­chen Ter­mi­no­lo­gie) das für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen das von ihm aus­ge­spro­che­ne Un­ter­las­sungs­ge­bot an­ge­droh­te Voll­stre­ckungs­mit­tel, nicht wie von § 890 Abs. 1 ZPO für die Er­zwin­gung ei­ner Un­ter­las­sung vor­ge­se­hen, als Ord­nungs­geld son­dern als Zwangs­geld be­zeich­net hat. Der Grund­satz „fal­sa de­mons­tra­tio non no­cet“ gilt auch bei der Aus­le­gung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen. Eben­so ist es in­so­weit un­er­heb­lich, daß es das Ar­beits­ge­richt versäumt hat, für den Fall der Un­ein­bring­lich­keit des Ord­nungs­gel­des er-

25

satz­wei­se Ord­nungs­haft an­zu­dro­hen, wo­zu es von Amts we­gen ver­pflich­tet ge­we­sen wäre (BGH, Ur­teil vom 21.5.1992, NJW-RR 1992 S. 1453, 1454). Der für die Voll­zie­hung er­for­der­li­che staat­li­che Zwang be­ginnt un­abhängig da­von.

2. Der An­trag zu 2) des Klägers, der Be­klag­ten durch einst­wei­li­ge Verfügung auf­zu­ge­ben, es bis zum 31.12.2000 zu un­ter­las­sen, ihm Auf­ga­ben außer­halb der Vergütungs­grup­pe BAT II zu­zu­wei­sen, ist zulässig ge­we­sen.

a) Die Zulässig­keit die­ses An­trags schei­tert nicht an feh­len­der Be­stimmt­heit im Sin-ne der §§ 253 Abs. 2 Nr. 2, 938 Abs. 1 ZPO.

aa) Ei­ne kon­kre­te­re Ein­gren­zung des­sen, wor­auf sich das Ver­bot er­streckt, war nicht er­for­der­lich. Zwar hätte der Kläger den An­trag un­ter ge­nau­er Be­zeich­nung der von ihm zu­letzt tatsächlich aus­geübten Tätig­kei­ten auch so fas­sen können, daß dem Be­klag­ten ver­bo­ten wird, ihn mit an­de­ren, als eben die­sen zu beschäfti­gen. Ein sol­ches Vor­ge­hen wäre aber nicht er­folg­reich, wenn ein An­spruch auf ei­ne be­stimm­te Tätig­keit nicht be­steht, weil in dem Ar­beits­ver­trag die Be­din­gun­gen der Ar­beits­leis­tung nur rah­menmäßig fest­ge­legt sind und de­ren Kon­kre­ti­sie­rung nach Ort, Zeit und In­halt dem nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­zuüben­den Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers vor­be­hal­ten ist. Zwar kann un­abhängig da­von, ob dem ein kon­kre­ter Beschäfti­gungs­an­spruch aus dem das Ar­beits­verhält­nis be­gründen­den Ver­trag zu­grun­de­liegt, dann ein An­spruch auf die zu­letzt in­ne­ge­hab­te Stel­le be­ste­hen, wenn der Ar­beit­neh­mer nach den Umständen auf die Kon­kre­ti­sie­rung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf die­se Stel­le ver­trau­en durf­te (BAG, Ur­teil vom 30.10.1991, - 5 AZR 6/91 -). Auch kann ein sol­cher An­spruch dann be­rech­tigt sein, wenn der Ent­zug ei­ner be­stimm­ten Beschäfti­gung das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers ver­letzt oder Be­stand­teil ei­ner sol­chen, et­wa durch Mob­bing her­bei­geführ­ten Ver­let­zung ist und ei­ne da­durch ge­genüber der Be­leg­schaft er­folg­te Her­abwürdi­gung nicht an­ders be­sei­tigt wer­den kann. Aber auch in die­sen Fällen bestünde ein er­heb­li­ches Er­folgs­ri­si­ko, wenn die Vor­aus­set­zun­gen für die­se Aus­nah­men im Pro­zeß nicht nach­ge­wie­sen wer­den können. Kein Kläger braucht sich auf die Stel­lung ei­nes An­trags mit frag­li­chen Er­folgs­aus­sich­ten ver­wei­sen zu las­sen. Der Stel­lung ei­nes ge­mes­sen an den tatsächli­chen Möglich­kei­ten in der Reich­wei­te ein­ge­schränk­ten An­trags ste­hen die Vor­schrif­ten über das Be­stimmt­heits­er­for­der­nis nicht ent­ge­gen. Je­der Kläger darf den für ihn als si­cher an­zu­se­hen­den Weg wählen. Ist der zur Durch­set­zung ei­nes aus Si­cher­heit­gründen be­schränk­ten Rechts­schutz­ziels ge­stell­te An­trag be­stimmt ge­nug, dann be­steht auch ein An­spruch auf ei­ne Sach­ent­schei­dung des Ge­richts.

Ge­nau so war es im Streit­fall, denn in dem zwi­schen den Par­tei­en ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag hat sich die Be­klag­te nur erklärt, den Kläger in die Vergütungs­grup­pe BAT II ein­zu­grup­pie­ren. Ein punkt­ge­nau­es Ein­satz­feld des Klägers war nicht fest­ge­legt. Der Kläger war auf­grund sei­nes wech­seln­den Ein­satz­fel­des außer­stan­de, die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Kon­kre­ti­sie­rung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nach­zu­wei­sen.

bb) Mit dem An­trag zu 2) liegt auch kein Fall vor, in dem sich die feh­len­de Be­stimmt­heit da­durch er­gibt, daß ein mit dem ge­stell­ten An­trag er­ge­hen­des Ur­teil zu ei­ner Fort­set­zung des Streits im Voll­stre­ckungs­ver­fah­ren führen würde. Der Kläger war auf­grund des bei der Be­klag­ten ver­blie­be­nen Di­rek­ti­ons­rechts, ihm ei­ne nach bil­li­gem Er­mes­sen nach BAT II zu vergüten­de Beschäfti­gung zu­zu­wei­sen, nicht in der La­ge, das von die­ser zur Erfüllung ih­rer Beschäfti­gungs­pflicht kon­kret ge­schul­de­te Ver­hal­ten zu be­stim­men. Die Be­klag­te müßte des­halb bei der Be­haup­tung ei-

26

nes Ver­s­toßes ge­gen die Un­ter­las­sungs­verfügung de­ren Ein­hal­tung zur Ab­wen­dung von Zwangs­voll­stre­ckungs­maßnah­men nach­wei­sen. Im kon­kre­ten Fall be­deu­tet dies, daß die Be­klag­te im Zwangs­voll­stre­ckungs­ver­fah­ren den Nach­weis hätte er­brin­gen müssen, daß sie den Kläger mit ei­ner Tätig­keit beschäftigt, wel­che ei­ne Ein­grup­pie­rung nach Vergütungs­grup­pe II BAT recht­fer­tigt. Dar­in liegt aber kei­ne Fort­set­zung des Streits im Er­kennt­nis­ver­fah­ren, denn die­ser wur­de nicht darüber geführt, ob die dem Kläger nach des­sen Ver­set­zung über­tra­ge­ne Tätig­keit den Merk­ma­len die­ser Vergütungs­grup­pe ent­spricht.

b) Dem An­trag zu 2) fehl­te auch nicht das für die Zulässig­keit al­ler Kla­gen er­for­der­li­che Rechts­schutz­in­ter­es­se, weil es dem Kläger möglich ge­we­sen wäre, sein mit dem An­trag zu 2) ein­deu­tig kennt­lich ge­mach­tes Ziel, ar­beits­ver­trags­gemäß beschäftigt zu wer­den, mit ei­ner auf die Vor­nah­me ent­spre­chen­der Hand­lun­gen ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung zu ver­fol­gen. Ei­ne sol­che einst­wei­li­ge Verfügung hätte we­der ein­fa­cher noch bil­li­ger zu dem vom Kläger an­ge­streb­ten Er­folg geführt. Viel­mehr ist es ge­ra­de so, daß die auf Un­ter­las­sung ei­ner nicht ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung ge­rich­te­te und nach § 890 Abs. 2 ZPO so­gleich mit Ord­nungs­geld­an­dro­hung ver­bun­de­ne einst­wei­li­ge Verfügung dem Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit nimmt, zu tak­tie­ren und oh­ne das Ri­si­ko staat­li­cher Zwangs­maßnah­men ein­zu­ge­hen, bis zur Stel­lung ei­nes Zwangs­voll­stre­ckungs­an­trags den mit der einst­wei­li­gen Verfügung er­gan­ge­nen Be­fehl nicht zu be­fol­gen. Wenn es dem Ar­beit­neh­mer hier­auf an­kommt und ein Un­ter­las­sungs­an­spruch be­steht, er­weist sich die auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­te einst­wei­li­ge Verfügung durch die Möglich­keit der In­an­spruch­nah­me des § 890 Abs. 2 ZPO we­gen der für den ab­ge­lau­fe­nen Zeit­raum ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht nach­hol­ba­ren ver­trags­gemäßen Beschäfti­gung als der ef­fek­ti­ve­re Weg, be­reits mit dem Er­laß ei­nes sol­chen Ur­teils un­mit­tel­bar das an­ge­streb­te Rechts­schutz­ziel zu er­rei­chen.

3. Der zu 2) ge­stell­te An­trag des Klägers, ist auch be­gründet ge­we­sen.

a) Die Möglich­keit, be­reits im Ver­fah­ren des vorläufi­gen Rechts­schut­zes ein nach In­halt und Rechts­wir­kung mit dem Haupt­ver­fah­ren übe­rein­stim­men­des Er­geb­nis zu er­lan­gen (sog. Be­frie­di­gungs­verfügung), ist grundsätz­lich an­er­kannt (vgl. MK-Hein­ze, 1. Aufl., Vor § 935 ZPO Rn 4 ff; St­ein-Jo­nas-Grun­sky, 21. Aufl., vor § 935 Rn 31 ff; Zöller-Voll­kom­mer, 22. Aufl. § 935 Rn 2 je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen; aus der ar­beits­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung grund­le­gend LAG München, Ur­teil vom 19.8.1992, LA­GE § 611 Beschäfti­gungs­pflicht Nr. 32). Ob ei­ne der­ar­ti­ge einst­wei­li­ge Verfügung als Un­ter­fall des § 940 ZPO zu be­han­deln ist (z.B. Ro­sen­berg-Gaul-Schil­ken, Zwangs­voll­stre­ckungs­recht, 10. Aufl., S. 785) oder als rich­ter­li­che Rechts­fort­bil­dung selbständig ne­ben der Si­che­rungs­verfügung des § 935 ZPO und der Re­ge­lungs­verfügung des § 940 ZPO steht (z.B. St­ein-Jo­nas-Grun­sky, a.a.O. Rn 31a), spielt in der Pra­xis kei­ne Rol­le. Auch die auf Erfüllung ge­rich­te­te einst­wei­li­ge Verfügung, zu der als ei­ner der Haupt­an­wen­dungsfälle die Un­ter­las­sungs­verfügung zählt, un­ter­liegt in vol­lem Um­fang den Be­stim­mun­gen der §§ 935 ff ZPO. Vor­aus­set­zung für ei­ne sol­che einst­wei­li­ge Verfügung ist es, daß auf an­de­rem We­ge das ver­fas­sungs­recht­li­che Ge­bot des ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes nicht ge­wahrt wer­den kann. Dies ist im­mer dann der Fall, wenn ein in dem (schwerfälli­ge­ren) Haupt­ver­fah­ren er­ge­hen­des Ur­teil zu spät kom­men und da­durch bei dem An­trag­stel­ler ei­ne be­son­de­re Not­la­ge, ein nicht re­pa­rier­ba­rer Scha­den oder Zu­stand ent­ste­hen würde. Je­de an­de­re Sicht­wei­se würde dem Sinn und Zweck des einst­wei­li­gen Rechts­schutz­ver­fah­rens zu­wi­der­lau­fen, der ge­ra­de dar­in be­steht, es zu ver­hin­dern, daß der An­trag­stel­ler durch das Haupt­ver­fah­ren schutz­los ge­stellt würde. An­de­rer­seits muß im sum­ma­ri­schen Ver­fah­ren der einst­wei­li­gen Verfügung auch die Ge­fahr der Verkür-

27

zung des Rechts­schut­zes des An­trags­geg­ners berück­sich­tigt wer­den, wenn die Voll­zie­hung der auf Erfüllung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung eben­so un­um­kehr­ba­re Verhält­nis­se schafft wie ih­re Ver­wei­ge­rung. Ge­ra­de bei ei­nem Un­ter­las­sungs­an­spruch würde oh­ne Er­laß ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung al­lein die Zeit­ge­bun­den­heit der Un­ter­las­sung zu sei­ner endgülti­gen Ver­ei­te­lung bezüglich der­je­ni­gen Zeiträume führen, die be­reits vor dem Er­laß ei­ner im Haupt­ver­fah­ren er­ge­hen­den Ent­schei­dung ab­ge­lau­fen sind. Würde dem­ge­genüber die einst­wei­li­ge Verfügung er­las­sen, so ist die Vor­nah­me der mit ihr ver­bo­te­nen Hand­lung häufig endgültig aus­ge­schlos­sen.

Wenn das ver­fas­sungs­recht­li­che Ge­bot des ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes nur durch ei­ne auf Erfüllung ge­rich­te­te einst­wei­li­ge Verfügung er­reicht wer­den kann, ist es für ih­ren Er­laß oder ih­re Ab­leh­nung da­her ent­schei­dend, wer das aus den Ver­fah­ren­s­prin­zi­pi­en des Eil­ver­fah­rens re­sul­tie­ren­de Fehl­ent­schei­dungs­ri­si­ko zu tra­gen hat. Zunächst ist die­ses Ri­si­ko so weit wie möglich zu be­gren­zen. Des­halb müssen bei einst­wei­li­gen Verfügun­gen, die auf Erfüllung ge­rich­tet sind, an die Dar­le­gung und Glaub­haft­ma­chung der für ih­ren Er­laß er­for­der­li­chen Tat­sa­chen be­son­ders stren­ge An­for­de­run­gen ge­stellt wer­den. Kann nicht be­reits da­durch aus­ge­schlos­sen wer­den, daß sich die einst­wei­li­ge Verfügung im Haupt­ver­fah­ren als feh­ler­haft er­weist, dann muß ins­be­son­de­re berück­sich­tigt wer­den, wer in Be­zug auf die Fol­gen ei­ner Fehl­ent­schei­dung schutz­bedürf­ti­ger ist, z.B. zu wes­sen Guns­ten ei­ne ho­he Wahr­schein­lich­keit für ein Ob­sie­gen im Haupt­ver­fah­ren be­steht und wer die Fol­gen ei­ner Fehl­ent­schei­dung bes­ser kom­pen­sie­ren kann. So­weit der Er­laß oder die Ab­leh­nung der einst­wei­li­gen Verfügung für die un­ter­lie­gen­de Sei­te ma­te­ri­ell nach­tei­li­ge Fol­gen hat, kann berück­sich­tigt wer­den, daß der An­trags­geg­ner durch ei­nen ver­schul­dens­un­abhängi­gen Scha­dens­er­satz­an­spruch nach § 945 ZPO ab­ge­si­chert ist (so im we­sent­li­chen auch St­ein-Jo­nas-Grun­sky, a.a.O. Rn 49, 49a).

Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Vor­aus­set­zun­gen ist die vom Ar­beits­ge­richt in sei­nem Ur­teil vom 11.8.2000 zu 2) er­las­se­ne einst­wei­li­gen Verfügung nicht zu be­an­stan­den.

b) Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te ei­nen An­spruch dar­auf, das die­se es un­terläßt, ihm Auf­ga­ben zu­zu­wei­sen, für die nicht min­des­tens ei­ne Vergütung nach BAT II vor­ge­se­hen ist, weil ei­ne an­de­re Beschäfti­gung den Kläger in sei­nem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht (Art. 1 und 2 GG) ver­let­zen würde.

aa) Seit dem Ur­teil des Bun­des­ge­richts­hofs vom (BGH, Ur­teil vom 25.5.1954, BGHZ 13, 334 ff) ist an­er­kannt, daß das durch Art. 1 und 2 GG geschütz­te Recht auf Ach­tung der Würde und der frei­en Ent­fal­tung der Persönlich­keit den Bürger nicht nur ge­gen Ein­grif­fe der Staats­ge­walt schützt, son­dern auch ein bürger­lich-recht­li­ches von je­der­mann im Pri­vat­rechts­ver­kehr zu ach­ten­des Recht ist und den Schutz des § 823 Abs. 1 BGB ge­nießt. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat die An­er­ken­nung der Rechts­fi­gur des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts nicht be­an­stan­det und ent­schie­den, daß die in den Grund­rechts­nor­men ent­hal­te­ne ob­jek­ti­ve Wert­ord­nung auch auf das Pri­vat­recht ein­wirkt. Die­se Wert­ord­nung gel­te als ver­fas­sungs­recht­li­che Grund­ent­schei­dung für al­le Be­rei­che des Rechts. Das Wert­sys­tem der Grund­rech­te fin­de sei­nen Mit­tel­punkt in der sich in­ner­halb der so­zia­len Ge­mein­schaft frei ent­fal­ten­den men­sch­li­chen Persönlich­keit und ih­rer Würde. Im Be­reich des Pri­vat­rechts die­ne die Rechts­fi­gur des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts vor al­lem im Be­reich der pri­va­ten Sphäre des Men­schen da­zu, die im Lau­fe der Zeit im­mer fühl­ba­rer wer­den­den ver­lie­be­nen Lücken im Persönlich­keits­schutz aus­zufüllen (BVerfG, Be­schluss vom 14.2.1973, NJW 1973 S. 1221 ff).

28

Das durch Art. 1 und 2 GG gewähr­leis­te­te all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ist auch im be­ruf­li­chen Be­reich zu be­ach­ten (BAG, ständi­ge Rspr., z.B. Ur­tei­le vom 29.10.1997, NZA 1998 S. 307 ff; 4.4.1990, NZA 1990 S. 933 f; 15.7.1987, NZA 1988 S. 53 ff; 8.2.1984, NZA 1984 S. 225 f; Blo­mey­er in Münche­ner Hand­buch Ar­beits-recht, 2. Aufl. Bd. 1, § 97; ErfK-Die­te­rich, Art. 2 GG Rn. 77 ff je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen). Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ist im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses nicht bloß de­lik­tisch nach § 823 Abs. 1 BGB ge­genüber je­der­mann al­so auch ge­genüber Mit­ar­bei­tern geschützt, son­dern auch Ge­gen­stand der mit dem Ar­beits­ver­trag ver­bun­de­nen (Ne­ben-)pflich­ten. Ver­letzt der Ar­beit­ge­ber in­ner­halb des Ar­beits­verhält­nis­ses das Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers, so liegt dar­in zu-gleich ein Ver­s­toß ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten (BAG, Ur­teil vom 4.4.1990, a.a.O.). So­weit kon­kre­te ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen feh­len, be­stim­men sich die ge­gen­sei­ti­gen Rück­sichts-, Schutz- und Förder­pflich­ten nach § 242 BGB (ErfK-Diet­rich a.a.O. Rn 80). Da­nach ist der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich ver­pflich­tet, das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht der bei ihm beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer nicht selbst durch Ein­grif­fe in de­ren Persönlich­keits- oder Frei­heitsphäre zu ver­let­zen, die­se vor Belästi­gun­gen durch Mit­ar­bei­ter oder außen­ste­hen­de Drit­te, auf die er ei­nen (ver­trag­li­chen) Ein­fluß hat, zu schützen, ei­nen men­schen­ge­rech­ten Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len und die Ar­beit­neh­mer­persönlich­keit zu fördern (grund­le­gend Blo­mey­er a.a.o. Rn 8 – 42). Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht kann im Ar­beits­verhält­nis Un­ter­las­sungs- und Hand­lungs­pflich­ten auslösen. Zur Ein­hal­tung die­ser Pflich­ten kann der Ar­beit­ge­ber als Störer nicht nur dann in An­spruch ge­nom­men wer­den, wenn er selbst den Ein­griff be­geht oder steu­ert, son­dern auch dann, wenn er es un­terläßt, Maßnah­men zu er­grei­fen oder sei­nen Be­trieb so zu or­ga­ni­sie­ren, daß ei­ne Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts aus­ge­schlos­sen wird. Bei ob­jek­tiv rechts­wid­ri­gen Ein­grif­fen in sein Persönlich­keits­recht hat der Ar­beit­neh­mer ent­spre­chend den §§ 12, 862, 1004 BGB bei dro­hen­der Ver­let­zungs­ge­fahr ei­nen vor­beu­gen­den Un­ter­las­sungs­an­spruch (BAG, Ur­teil vom 8.2.1984 a.a.O.) und bei be­reits ein­ge­tre­te­ner Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung ei­nen An­spruch auf Be­sei­ti­gung von fort­wir­ken­den Be­ein­träch­ti­gun­gen und auf Un­ter­las­sung wei­te­rer Ein­grif­fe (BAG, Ur­teil vom 15.7.1987 a.a.O.). Wenn es zur Be­sei­ti­gung der Persönlich­keits­be­ein­träch­ti­gung er­for­der­lich und an­ge­mes­sen ist, kann auch die Zurück­be­hal­tung der Ar­beits­leis­tung nach § 273 Abs. 1 BGB in Be­tracht kom­men (BAG, Ur­teil vom 7.6.1973, DB 1973 S. 1605; ErfK-Die­te­rich a.a.O. Rn 82). Be­steht die Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung in der trotz un­gekündig­tem Ar­beits­verhält­nis nicht er­fol­gen­den Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers, hat die­ser nach §§ 611, 242 BGB hier­auf ei­nen ge­richt­lich durch­setz­ba­ren An­spruch (BAG, Großer Se­nat, Ur­teil vom 27.2.1985, NZA 1985 S. 702 ff; Ur­teil vom 23.11.1988 – 5 AZR 663/87 -; Ur­teil vom 10.11.1955, BA­GE 2 S. 221ff = EzA § 611 BGB Nr. 1).

bb) Die am 20.7.2000 von der Be­klag­ten mit so­for­ti­ger Wir­kung aus­ge­spro­che­nen Ver­set­zung auf die nach BAT VIb ein­grup­pier­te Stel­le ei­nes Sach­be­ar­bei­ters für Pfändungs­an­ge­le­gen­hei­ten be­traf den Schutz­be­reich des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts des Klägers. Des­sen Gren­zen wer­den durch die ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­keit be­stimmt.

(1) Mit der Ent­schei­dung des Großen Se­nats vom 27.2.1985 zur Wei­ter­beschäfti­gung während des Kündi­gungs­pro­zes­ses (a.a.O.) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richts auch sei­ne be­reits vor­an­ge­gan­ge­ne Recht­spre­chung zu dem in Rechts­fort­bil­dung bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist an­ge­nom­me­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Beschäfti­gungs­an­spruch bestätigt. In den Ent­schei­dungs­gründen wird da­zu aus­geführt, daß das Dienst­ver­trags­recht des BGB ei­nen sol­chen An­spruch nicht ken­ne, durch die späte­re Rechts­ent­wick­lung lücken­haft ge­wor­den sei und des­halb ei­ner Ergänzung

29

und Wei­terführung bedürfe. Das Grund­ge­setz ha­be in sei­nen Art. 1 und 2 die Würde des Men­schen und des­sen Recht auf freie Ent­fal­tung der Persönlich­keit zu zen­tra­len Wer­ten der Ver­fas­sung er­ho­ben. Das Le­ben des Ar­beit­neh­mers wer­de zu ei­nem ganz we­sent­li­chen Teil durch das Ar­beits­verhält­nis be­stimmt und ge­prägt. Sein Selbst­wert­gefühl so­wie die Ach­tung und Wertschätzung, die er in sei­ner Fa­mi­lie, bei sei­nen Freun­den und Kol­le­gen und über­haupt in sei­nem Le­bens­kreis er­fah­re, würden ent­schei­dend von der Art mit­be­stimmt, wie er sei­ne Ar­beit leis­te. Die Ar­beit in sei­nem Ar­beits­verhält­nis stel­le für den Ar­beit­neh­mer zu­gleich ei­ne we­sent­li­che Möglich­keit zur Ent­fal­tung sei­ner geis­ti­gen und körper­li­chen Fähig­kei­ten und da­mit zur Ent­fal­tung sei­ner Persönlich­keit dar. Wer­de dem Ar­beit­neh­mer die­se Möglich­keit der Persönlich­keits­ent­fal­tung durch Ar­beits­leis­tung im Rah­men sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­nom­men, so berühre dies sei­ne Würde als Mensch. Der ar­beits­ver­trag­li­che Beschäfti­gungs­an­spruch be­ru­he un­mit­tel­bar auf der sich für den Ar­beit­ge­ber aus § 242 BGB un­ter Berück­sich­ti­gung der ver­fas­sungs­recht­li­chen Wer­tent­schei­dun­gen der Art. 1 und 2 GG über den Persönlich­keits­schutz er­ge­ben­den ar­beits­ver­trag­li­chen Förde­rungs­pflicht der Beschäfti­gungs­in­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers.

Die­se Recht­spre­chung ist aber nicht so zu ver­ste­hen, daß ei­ne Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts aus­schei­det, wenn bei dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer noch ir­gend ei­ne Tätig­keit ver­bleibt. Mit die­ser Fra­ge hat sich die Ent­schei­dung des Großen Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht be­fasst. Das mit den vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ge­nann­ten In­hal­ten um­schrie­be­ne all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers kann je­doch in weit­aus stärke­rem Maße als bei dem durch Kündi­gung oder Su­s­pen­die­rung ein­tre­ten­den Weg­fall der Beschäfti­gung be­trof­fen sein, wenn der Ar­beit­ge­ber, statt dem Ar­beit­neh­mer die Ar­beit weg­zu­neh­men, die­sem Tätig­kei­ten auf­er­legt, die ar­beits­ver­trag­lich nicht ge­schul­det sind. In der Ar­beits­welt sind zu­neh­mend Ten­den­zen er­kenn­bar, die mit ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gun­gen ver­bun­de­nen Ri­si­ken da­durch zu um­ge­hen, den je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer da­zu zu brin­gen, sei­nen Ar­beits­platz selbst auf­zu­ge­ben. Ei­ne sol­che Vor­ge­hens­wei­se scheint von ei­ner wach­sen­den Zahl von Ar­beit­ge­bern ins­be­son­de­re dann als loh­nend an­ge­se­hen zu wer­den, wenn es um die mit ho­hem Kos­ten­ri­si­ko ver­bun­de­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses von lei­ten­den Mit­ar­bei­tern geht oder die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses kündi­gungs­recht­lich nicht oder nur schwer be­gründ­bar ist. Es liegt auf der Hand, daß in den Fällen, in de­nen der To­tal­ent­zug der Beschäfti­gung oder die Zu­wei­sung ei­ner be­stimm­ten Beschäfti­gung nicht bloß den Re­flex ei­ner recht­lich er­laub­ten Vor­ge­hens­wei­se dar­stellt, son­dern ziel­ge­rich­tet als Mit­tel der Zermürbung ei­nes Ar­beit­neh­mers ein­ge­setzt wird, um die­sen selbst zur Auf­ga­be sei­nes Ar­beits­plat­zes zu brin­gen, erst recht ei­ne Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts vor­liegt. Den Maßstab für die Be­ur­tei­lung ei­ner im Beschäfti­gungs­ent­zug lie­gen­den Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung bil­det des­halb die be­ruf­li­che Stel­lung des Ar­beit­neh­mers, so wie sie im Ar­beits­ver­trag fest­ge­legt ist oder wie sie die Par­tei­en in Übe­rein­stim­mung prak­ti­ziert ha­ben. Kann der Ar­beit­ge­ber auf­grund des Ar­beits­ver­tra­ges Ort, Zeit und In­halt der Ar­beits­leis­tung durch Ausübung sei­nes Di­rek­ti­ons-rechts be­stim­men, kommt ei­ne Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung nur bei er­mes­sens-feh­ler­haf­ter Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts in Be­tracht.

(2) Im Streit­fall wird die Schwel­le für ei­nen Ein­griff in das Persönlich­keits­recht des Klägers, so­weit dies durch die ar­beits­ver­trag­li­che Beschäfti­gung aus­gefüllt wird, durch den Ent­zug von Führungs­auf­ga­ben un­ter­halb der Vor­stands­ebe­ne über­schrit­ten, die nicht nach BAT II zu vergüten sind. Der zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag enthält zwar kei­ne Be­zeich­nung der vom Kläger wahr­zu­neh­men­den Auf­ga­ben, son­dern nur die Ab­re­de, daß er in die Vergütungs­grup­pe BAT II ein­grup­piert wird. Aus den Umständen des Zu­stan­de­kom­mens des Ver­tra­ges, die in

30

ei­nem vor­ver­trag­li­chen Schrift­wech­sel der Par­tei­en ih­ren Nie­der­schlag ge­fun­den ha­ben, ist aber zu ent­neh­men, daß der Kläger An­spruch auf ei­ne nach BAT II zu vergüten­de Tätig­keit bei der Be­klag­ten hat. Der Kläger war nämlich, be­vor er sich vor 9 Jah­ren zu der Be­wer­bung bei der Be­klag­ten ent­schloß, be­reits im Raum München als Geschäfts­stel­len­lei­ter ei­ner Spar­kas­se tätig. Be­reits die­se Stel­le wur­de mit BAT IVa, al­so 4 Vergütungs­stu­fen höher als die ihm von der Be­klag­ten am 20.7.2000 durch die Ver­set­zung zu­ge­wie­se­ne Tätig­keit vergütet. Der Kläger hätte oh­ne deut­li­che be­ruf­li­che Bes­ser­stel­lung kei­nen An­laß ge­habt, von ei­ner der ge­frag­tes­ten Wohn- und Ar­beits­um­ge­bun­gen der Re­pu­blik in das ca. 500 km ent­fern­te G zu wech­seln. Er be­warb sich bei der Be­klag­ten, weil die­se für den Auf­bau der Spar­kas­sen­or­ga­ni­sa­ti­on nach Führungs­mit­ar­bei­tern such­te. Die­se bot ihm am 6.8.1991 schrift­lich die Stel­le ei­nes nach BAT II be­wer­te­ten Fi­li­al­be­reichs­lei­ters an. Die­ses An­ge­bot nahm der Kläger mit Schrei­ben vom 15.8.1991 an. Die­se Schrei­ben wa­ren Grund­la­ge der durch den am 3.4.1992 ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trag auf­ge­nom­me­nen Ver­trags­be­zie­hun­gen. Dar­an änder­te nichts die zwi­schen­zeit­lich ein­ge­tre­te­ne Verzöge­rung der Ar­beits­auf­nah­me. Die­se be­ruh­te nicht dar­auf, daß die Par­tei­en über die Ver­trags­be­din­gun­gen un­eins wa­ren, son­dern auf Schwie­rig­kei­ten der Be­schaf­fung von Wohn­raum für den Kläger. Die Be­klag­te hat­te ge­gen ei­nen späte­ren Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses nichts ein­zu­wen­den und beschäftig­te den Kläger, wie es der ver­trag­li­chen Ver­ab­re­dung ent­sprach, in den nach­fol­gen­den Jah­ren auch in ver­schie­de­nen Po­si­tio­nen als Führungs­kraft, zu­letzt als Haupt­geschäfts­stel­len­lei­ter und Markt­be­reichs­lei­ter. Wie sich aus der Aus­sa­ge des Vor­stands B in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung er­gibt, war die mit dem Kläger ver­ein­bar­te Tätig­keit auch nach der Auf­fas­sung der Be­klag­ten di­rekt un­ter­halb der Vor­stands­ebe­ne an­ge­sie­delt. Die Be­klag­te konn­te dem Kläger im We­ge des Di­rek­ti­ons­rechts da­nach nur ei­nen sol­chen Ar­beits­platz zu­wei­sen, der die­ser Wer­tig­keit und den Tätig­keits­merk­ma­len der Vergütungs­grup­pe BAT II ent­sprach. Selbst dann wäre die Be­klag­te in ih­rer Wahl nicht frei ge­we­sen, son­dern hätte das Leis­tungs­be­stim­mungs­recht nur un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen vor­neh­men dürfen (BAG, Ur­teil vom 23.11.1988 – 5 AZR 663/87 -). Dem steht auch nicht § 12 des von den Par­tei­en für ihr Ar­beits­verhält­nis ver­ein­bar­ten BAT ent­ge­gen, der das Di­rek­ti­ons­recht über ent­ge­gen­ste­hen­de ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen hin­aus er­wei­tert. Dem Ar­beit­ge­ber des öffent­li­chen Diens­tes soll es nach die­ser Vor­schrift ermöglicht wer­den, den An­ge­stell­ten ähn­lich wie ei­nen Be­am­ten aus dienst­li­chen Not­wen­dig­kei­ten über die Dienst­stel­le (den Be­trieb) hin­aus ört­lich fle­xi­bel ein­zu­set­zen. Nicht zulässig ist aber die Ver­set­zung auf ei­nen nied­ri­ger be­wer­te­ten Ar­beits­platz. Dies gilt auch dann, wenn wie im Streit­fall die bis­he­ri­ge Vergütung wei­ter ge­zahlt wird. Der Ar­beit­neh­mer ist bis zu ei­ner rechtmäßigen an­der­wei­ti­gen Ausübung des Wei­sungs­rechts so zu beschäfti­gen, wie er vor ei­ner der Rechts­grund­la­ge ent­beh­ren­den Ver­set­zung beschäftigt wor­den ist (BAG, Ur­teil vom 14.7.1965, BA­GE 17 S. 241 ff; LAG Chem­nitz, Ur­teil vom 8.3.1996, NZA-RR 1997 S. 4 ff).

cc) Die am 20.7.2000 von der Be­klag­ten mit so­for­ti­ger Wir­kung aus­ge­spro­che­ne Ver­set­zung auf die nach BAT VIb ein­grup­pier­te Stel­le ei­nes Sach­be­ar­bei­ters für Pfändungs­an­ge­le­gen­hei­ten führ­te auch zu ei­ner Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts des Klägers, weil die­ses nicht durch über­wie­gen­de In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ein­ge­schränkt war.

(1) Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ist auch im pri­va­ten Rechts­ver­kehr nicht un­be­schränkt gewähr­leis­tet. Ein­grif­fe in die­ses Recht können durch die Wahr­neh­mung über­wie­gen­der schutzwürdi­ger In­ter­es­sen ge­recht­fer­tigt sein. Im Ein­zel­fall be­darf es da­her ei­ner Güter- und In­ter­es­sen­abwägung, um zu klären, ob dem Persönlich­keits­recht gleich­wer­ti­ge und schutzwürdi­ge In­ter­es­sen des an­de­ren ge­genüber­ste­hen

31

oder ob es die­se In­ter­es­sen über­wiegt (BAG, Ur­tei­le vom 4.4.1999 a.a.0., 15.7.1987 a.a.O., 8.2.1984 a.a.O.). Weil in ei­nem un­gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis oder bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist grundsätz­lich ein An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung be­steht, ob­liegt es dem Ar­beit­ge­ber, Umstände dar­zu­le­gen und die­se im Be­strei­tens­fall im Ver­fah­ren der einst­wei­li­gen Verfügung glaub­haft zu ma­chen, im nor­ma­len Kla­ge­ver­fah­ren zu be­wei­sen, aus de­nen sich er­gibt, daß das die ar­beits­ver­trag­li­che Beschäfti­gung er­for­dern­de Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers hin­ter über­wie­gen­den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers zurück­tre­ten muß. Al­lein die Über­tra­gung der Auf­ga­ben des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers auf an­de­re Mit­ar­bei­ter be­gründet kein über­wie­gen­des In­ter­es­se an des­sen Nicht­beschäfti­gung (LAG München, Ur­teil vom 19.2.1992 a.a.O.). Auch Eig­nungs- und Leis­tungsmängel rei­chen hier­zu nicht aus (LAG Chem­nitz, Ur­teil vom 8.3.1996 a.a.O.). Ein über­wie­gen­des Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­se kann beim Weg­fall der Ver­trau­ens­grund­la­ge, bei Auf­trags­man­gel oder bei ei­nem demnächst zur Kon­kur­renz ab­wan­dern­den Ar­beit­neh­mer zur Wah­rung von Be­triebs­ge­heim­nis­sen, aber auch bei Unmöglich­keit der be­an­spruch­ten Beschäfti­gung vor­lie­gen. An­de­rer­seits kann sich auf Sei­ten des Ar­beit­neh­mers das all­ge­mei­ne ide­el­le Beschäfti­gungs­in­ter­es­se im Ein­zel­fall noch durch be­son­de­re In­ter­es­sen ide­el­ler oder ma­te­ri­el­ler Art, wie Gel­tung in der Be­rufs­welt, Aus­bil­dung, Er­hal­tung von Fach­kennt­nis­sen, verstärken (BAG, Großer Se­nat a.a.O.; LAG München, a.a.O.). So­weit das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­nem den Aus­gangs­punkt für die Ent­schei­dung des Großen Se­nats vom 27.2.1985 bil­den­den Ur­teil vom 10.11.1955 (a.a.O.) ei­ne Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung be­reits dann ver­neint hat, wenn der Ar­beit­neh­mer oh­ne sein Ein­verständ­nis während ei­nes be­ste­hen­den Ver­tra­ges un­ter Fort­zah­lung des Loh­nes nur für ei­ne vorüber­ge­hen­de Zeit, z.B. während des Laufs der Kündi­gungs­frist, nicht beschäftigt wird, kann dem nach der Ent­schei­dung des Großen Se­nats vom 27.2.1985 kei­ne Be­deu­tung mehr bei­ge­mes­sen wer­den. Die­ser Auf­fas­sung kann auch nicht ge­folgt wer­den. Der Ent­zug der ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Beschäfti­gung greift im­mer in das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Ar­beit­neh­mers ein. Ei­ne an­de­re Fra­ge ist es, ob die­ser Ein­griff das Persönlich­keits­recht ver­letzt. Ein Recht des Ar­beit­ge­bers, den Ar­beit­neh­mer oh­ne des­sen Ein­verständ­nis nicht zu beschäfti­gen, be­steht im Ge­gen­satz zu dem ge­nann­ten Ur­teil vom 10.11.1955 nur bei Vor­lie­gen von Umständen, die ein die Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers über­wie­gen­des In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers be­gründen. Ein über­wie­gen­des In­ter­es­se an der Nicht­beschäfti­gung läßt sich des­halb nicht le­dig­lich mit der vorüber­ge­hen­den Na­tur der Frei­stel­lung be­gründen. Das glei­che hat aus den be­reits ge­nann­ten Gründen dann zu gel­ten, wenn der Ar­beit­neh­mer für ei­ne vorüber­ge­hen­de Zeit mit an­de­ren als den ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­kei­ten beschäftigt wird.

(2) Ei­ne durch über­wie­gen­de In­ter­es­sen der Be­klag­ten ge­bo­te­ne Ein­schränkung des in den Gren­zen ei­ner nach BAT II zu vergüten­den Führungstätig­keit be­ste­hen-den all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts des Klägers lag nicht vor. Die Be­klag­te hat nicht nur kein schutzwürdi­ges In­ter­es­se, den Kläger als Sach­be­ar­bei­ter von Pfändungs­an­ge­le­gen­hei­ten nach Vergütungs­grup­pe VIb zu beschäfti­gen, die Zu­wei­sung je­der an­de­ren als ei­ner nach BAT II zu vergüten­den Tätig­keit an den Kläger ist auf der Grund­la­ge der vor­lie­gen­den Sach­ver­halts­umstände we­der als so­for­ti­ge Ver­set­zungs­maßnah­me noch nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist als Maßnah­me ei­ner Ände­rungskündi­gung durch ein schützens­wer­tes In­ter­es­se der Be­klag­ten ge­deckt.

(a) Al­lein der Um­stand, daß die Ver­set­zung des Klägers nur den vorüber­ge­hen­den Zeit­raum bis zum Ab­lauf des 31.12.2000 be­traf, zu dem die Be­klag­te ei­ne der Ver­set­zung in­halt­lich ent­spre­chen­de Ände­rungskündi­gung aus­ge­spro­chen hat­te, recht­fer­tigt nach dem oben ge­sag­ten die bis da­hin ar­beits­ver­trags­wid­ri­ge Beschäfti­gung

32

des Klägers nicht. Darüber­hin­aus würde es sich noch nicht ein­mal über ei­nen vorüber­ge­hen­den ar­beits­ver­trags­wid­ri­gen Zu­stand han­deln, denn die­ser Zu­stand wird durch den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht rechtmäßig. Es ist kein Ge­sichts­punkt denk­bar, un­ter dem die Be­klag­te für den von ihr be­an­spruch­ten Zeit­raum - ob im We­ge der Ver­set­zung oder ei­ner Ände­rungskündi­gung - das Recht hätte, von dem Kläger ei­ne Beschäfti­gung mit Auf­ga­ben zu ver­lan­gen, die nach BAT VIb, al­so 6(!) Vergütungs­grup­pen nied­ri­ger be­wer­tet sind.

(b) Die Be­klag­te kann ein schützens­wer­tes In­ter­es­se für ihr Vor­ge­hen nicht auf ih­ren Vor­trag stützen, der Kläger ha­be in der Ver­gan­gen­heit ge­zeigt, daß ihm die Eig­nung für Führungs­auf­ga­ben feh­le, dies wer­de durch die in den 7 Ab­mah­nun­gen vom 28.4.2000 und 22.5.2000 ent­hal­te­nen Vorwürfe, durch sein fürsor­ge­wid­ri­ges Ver­hal­ten ge­genüber der Mit­ar­bei­te­rin G vom 20.3.2000 und letzt­lich aus­schlag­ge­bend für sei­ne Ablösung als Führungs­mit­ar­bei­ter da­durch be­legt, daß er in ei­nem Gespräch am 25.5.2000 ge­genüber dem Mit­ar­bei­ter R mit der Hand zum Schlag aus­ge­holt ha­be. So­weit die­ser Vor­trag nicht sub­stanz­los ge­blie­ben und darüber­hin­aus im Wi­der­spruch zu den dem Kläger von der Be­klag­ten selbst in der Ver­gan­gen­heit im­mer wie­der aus­ge­stell­ten Be­lo­bi­gun­gen steht, han­delt es sich ei­nes­teils um von der Be­klag­ten kon­stru­ier­te, an­de­ren­teils um an den Haa­ren her­bei­ge­zo­ge­ne Vorwürfe und bezüglich des ver­meint­lich die Ver­set­zung des Klägers auslösen­den, von der Be­klag­ten als gra­vie­ren­de Ent­glei­sung dar­ge­stell­ten Vor­falls, um ein ihr selbst zu­zu­rech­nen­des Fehl­ver­hal­ten des Klägers, aus dem sie kei­ne Rech­te her­lei­ten kann.

Die von der Be­klag­ten ins Feld geführ­ten Pflicht­verstöße des Klägers und die Fra­ge nach dem Be­ste­hen der sei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch über­wie­gen­den schutzwürdi­gen In­ter­es­sen der Be­klag­ten können nur un­ter Ein­be­zie­hung der mit dem Jah­res­wech­sel 2000 er­folg­ten Neu­struk­tu­rie­rung der Be­klag­ten und der da­mit ver­bun­de­nen per­so­nel­len Verände­run­gen auf der Vor­stands­ebe­ne erschöpfend recht­lich gewürdigt wer­den. Die­se Würdi­gung führt zu dem Er­geb­nis, daß der Kläger von der Be­klag­ten sys­te­ma­tisch ei­ner sei­ne Men­schenwürde mißach­ten­den und persönlich­keits­zer­set­zen­den Be­hand­lung aus­ge­setzt wur­de, mit dem Ziel, ihn zu ei­nem Fehl­ver­hal­ten zu pro­vo­zie­ren, wel­ches bei iso­lier­ter Be­trach­tung zu ei­ner ri­si­ko­lo­sen Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Be­klag­te führen konn­te oder ihn durch fort­ge­setz­te Zermürbung zur frei­wil­li­gen Auf­ga­be sei­nes Ar­beits­plat­zes zu brin­gen (so­ge­nann­tes „Mob­bing“).

(aa) Un­ter dem Schlag­wort „Mob­bing“ rückt ein zu­neh­mend am Ar­beits­platz zu re-gis­trie­ren­des Phämo­men in den Blick­punkt des Ar­beits­rechts. Die Zahl der Mob­bing-Op­fer wird in Deutsch­land auf 1,5 Mio geschätzt. Zehn Pro­zent der Selbst­mor­de sol­len auf Mob­bing zurück­zuführen sein (Frank­fur­ter Rund­schau vom 27.2.2001 S. 25). Der hier­durch ent­ste­hen­de Pro­duk­ti­ons­aus­fall soll in Deutsch­land bei et­wa 25 Mil­li­ar­den DM lie­gen (Blo­mey­er in Münche­ner Hand­buch Ar­beits­recht 2. Aufl., Bd. 1, § 53 Rn 28). Bis zum heu­ti­gen Ta­ge sind al­ler­dings die das Pro­blem Mob­bing be­tref­fen­den wis­sen­schaft­li­chen Ab­hand­lun­gen zahl­rei­cher als ent­spre­chen­de Ge­richts­ent­schei­dun­gen (grund­le­gend Ley­mann, Mob­bing am Ar­beits­platz und wie man sich da­ge­gen weh­ren kann, Ham­burg 1993; vgl. auch Bie­ler/Heil­mann, Ar­buR 1996 S. 430 ff; Däubler, BB 1995 S. 1347 ff; Hal­ler/Koch, NZA 1995 S. 356 ff; so­wie Blo­mey­er a.a.O. Rn 28 ff und Schaub, Ar­beits­rechts­hand­buch, 9. Aufl., § 108 Rn 57 ff je­weils mit Über­sicht über den Stand der Veröffent­li­chun­gen). Letz­te­re be­tref­fen bis­lang über­wie­gend die Fra­ge der Er­for­der­lich­keit ei­ner Be­triebs­rats­schu­lung zum The­ma Mob­bing (z.B. BAG, Be­schluss vom 15.1.1997, NZA 1997 S. 781 f). Nur in we­ni­gen Ein­z­elfällen ha­ben Ar­beits­ge­rich­te ih­re Ent­schei­dun­gen auf das Vor­lie­gen ei­nes als Mob­bing zu kenn­zeich­nen­den Ver­hal­tens gestützt (Thürin­ger LAG, Ur­teil

33

vom 15.2.2001 – 5 Sa 102/00 - und LAG Sach­sen-An­halt, Ur­teil vom 27.1.2000, -9 Sa 473/99 – Mob­bing als Grund zur frist­lo­sen Kündi­gung; ArbG Kiel, Ur­teil vom 16.1.1997 – 5d Ca 2306/96 – „Ab­mah­nungs­mob­bing“ als Pro­vo­ka­ti­ons­mit­tel zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses). Es über­wie­gen die das Vor­lie­gen von Mob­bing ab­leh­nen­den oder nicht in die recht­li­che Prüfung mit­ein­be­zie­hen­den Ur­tei­le (LAG Bre­men, Ur­teil vom 28.4.2000, - 3 Sa 284/99 – An­spruch auf Schmer­zens­geld we­gen mob­bing­be­ding­ter frei­wil­li­ger Auf­ga­be des Ar­beits­plat­zes; LAG Köln, Ur­teil vom 7.1.1998 – 2 Sa 1014/97 – Scha­dens­er­satz- und Schmer­zens­geld­an­spruch we­gen durch Mob­bing her­bei­geführ­ter psy­chi­scher Er­kran­kung; LAG Frank­furt, Ur­teil vom 26.8.1997, - 7 Sa 535/97 -, ArztR 1998 S. 146, un­be­rech­tig­te Ausübung des Rechts, we­gen Mob­bing die Ar­beits­leis­tung zurück­zu­be­hal­ten und dar­auf fol­gen­de frist­lo­se Kündi­gung). So­weit er­sicht­lich, ist es in der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­richts­bar­keit bis­lang nicht zu ei­ner grundsätz­li­chen Klärung der im Zu­sam­men­hang mit dem Pro­blem­feld „Mob­bing“ ste­hen­den Rechts­fra­gen ge­kom­men. Ins­be­son­de­re für Ar­beit­neh­mer ist es schwer, das Vor­lie­gen sol­cher Zu­sam­menhänge nach­voll­zieh­bar dar­zu­le­gen. Noch schwie­ri­ger ist die Be­weisführung. Für die Ar­beits­ge­rich­te be­steht auf­grund des­sen die Schwie­rig­keit, das Vor­lie­gen von Mob­bing zu er­ken­nen und sei­ne Aus­wir­kun­gen in dem je­weils zur Ent­schei­dung ge­stell­ten Sach­ver­halt sach­ge­recht ein­zu­ord­nen. Da­zu be­ste­hen al­ler­dings trif­ti­ge Gründe. Bei Vor­lie­gen von als Mob­bing zu cha­rak­te­ri­sie­ren­den Ver­hal­tens­wei­sen kann ein recht­lich re­le­van­ter Sach­ver­halt ei­ne völlig an­de­re recht­li­che Be­ur­tei­lung er­for­dern als bei iso­lier­ter Be­trach­tung. Enthält der Vor­trag der Par­tei­en hierfür hin­rei­chen­de An­halts­punk­te, ist es zur Ver­mei­dung von Fehl­ent­schei­dun­gen er­for­der­lich, die­se in die recht­li­che Würdi­gung mit ein­zu­be­zie­hen.

In die­sem Zu­sam­men­hang ist klar­zu­stel­len, daß es sich bei dem Be­griff „Mob­bing“ nicht um ei­nen ju­ris­ti­schen Tat­be­stand, son­dern um ei­nen Sam­mel­be­griff für Ver­hal­tens­wei­sen han­delt, die je nach Sach­la­ge für die Be­trof­fe­nen recht­li­che, ge­sund­heit­li­che und wirt­schaft­li­che Aus­wir­kun­gen ha­ben können und mit wach­sen­der Zu­nah­me im ge­sell­schaft­li­chen Le­ben auch so­zio­lo­gi­sche Fol­gen nach sich zie­hen. Die un­ter­schied­li­chen De­fi­ni­tio­nen des Be­griffs „Mob­bing“ ent­spre­chen den un­ter­schied­li­chen wis­sen­schaft­li­chen Blick­win­keln. Für die ar­beits­recht­li­che Sicht­wei­se hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt un­ter Mob­bing das sys­te­ma­ti­sche An­fein­den, Schi­ka­nie­ren und Dis­kri­mi­nie­ren von Ar­beit­neh­mern un­ter­ein­an­der oder durch Vor­ge­setz­te ver­stan­den (Be­schluss vom 15.1.1997 a.a.O.). Dem folgt auch die 5. Kam­mer des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richts. Die recht­li­che Ein­ord­nung die­ser Ver­hal­tens­wei­sen be­ur­teilt sich aus­sch­ließlich da­nach, ob der Tat­be­stand ei­ner Rechts­vor­schrift erfüllt ist, aus wel­cher sich die gewünsch­te Rechts­fol­ge her­lei­ten läßt. In der Re­gel geht es primär um Ver­let­zun­gen des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts, der Eh­re oder der Ge­sund­heit des Be­trof­fe­nen und dar­auf gestütz­te Ab­wehr-, Scha­dens­er­satz- und ggfs Schmer­zens­geld­ansprüche. Für den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer kom­men je nach dem, wel­che Umstände im ein­zel­nen vor­lie­gen, ob die Ver­let­zung sei­ner Rech­te von sei­nen Mit­ar­bei­tern, Vor­ge­setz­ten oder durch den Ar­beit­ge­ber selbst er­folg­te und wel­che Fol­gen er dar­aus zie­hen will, ins­be­son­de­re Ansprüche auf ver-trags­gemäße Beschäfti­gung nach §§ 611, 242 BGB, Art. 1 und 2 GG, auf Un­ter­las­sung be­vor­ste­hen­der (wei­te­rer) Persönlich­keits-, Ehr- und Ge­sund­heits­ver­let­zun­gen in ent­spre­chen­der An­wen­dung der §§ 1004, 862, 12 BGB, auf Scha­dens­er­satz nach §§ 823 BGB, nach § 628 Abs. 2 BGB oder we­gen Ver­let­zung der Ne­ben-

34

pflich­ten des Ar­beits­ver­tra­ges, auf Zah­lung von Schmer­zens­geld nach § 847 BGB aber auch die Gel­tend­ma­chung ei­nes Zurück­be­hal­tungs­rechts an sei­ner Ar­beits­leis­tung nach § 273 Abs. 1 BGB in Be­tracht. Der Ar­beit­ge­ber kann je nach den Umständen mit Ab­mah­nung, Ver­set­zung und (außer­or­dent­li­cher) Kündi­gung des Mob­bers re­agie­ren, bei Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen kann er ihn auch we­gen Ver­let­zung der Ne­ben-pflich­ten aus dem Ar­beits­ver­trag auf Scha­den­er­satz in An­spruch neh­men (zu den Ein­zel­hei­ten vgl. Blo­mey­er und Schaub a.a.O.).

Die ju­ris­ti­sche Be­deu­tung der durch den Be­griff Mob­bing ge­kenn­zeich­ne­ten Sach­ver­hal­te be­steht dar­in, der Rechts­an­wen­dung Ver­hal­tens­wei­sen zugäng­lich zu ma­chen, die bei iso­lier­ter Be­trach­tung der ein­zel­nen Hand­lung die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen von An­spruchs-, Ge­stal­tungs- und Ab­wehr­rech­ten nicht oder nicht in ei­nem der Trag­wei­te des Fal­les an­ge­mes­se­nen Um­fang erfüllen können. Ei­ne die Um­schrei­bung des Bun­des­ar­beits­ge­richts in sei­nem Be­schluss vom 15.1.1997 (a.a.O.) wei­ter ein­schränken­de De­fi­ni­ti­on des Mob­bings wird die­ser Be­deu­tung nicht ge­recht. Des­halb ist es ab­zu­leh­nen, wenn ge­for­dert wird (Ley­mann a.a.O. S. 21), daß die An­nah­me von Mob­bing über ei­nen länge­ren Zeit­raum, min­des­tens je­doch für ein hal­bes Jahr an­dau­ern­de Hand­lun­gen vor­aus­setzt. Das glei­che gilt für die Auf­fas­sung, das Op­fer müsse sich durch die be­tref­fen­den Hand­lun­gen dis­kri­mi­niert fühlen (Blo­mey­er a.a.O. Rn 28) oder für die An­sicht, das Mob­bing dürfe nicht bloß durch ver­steck­te Hand­lun­gen ver­wirk­licht wer­den (Bie­ler/Heil­mann, a.a.O S. 430). Die tat­be­stand­li­chen Wir­kun­gen der oben ge­nann­ten Vor­schrif­ten tre­ten abhängig von den Ge­samt­umständen des je­wei­li­gen Fal­les ein. Ein als Mob­bing zu be­zeich­nen­des Ver­hal­ten kann in­ner­halb kürzes­ter Zeit zu den schwer­wie­gends­ten Fol­gen führen (vgl. Ur­teil des Thürin­ger LAG vom 15.2.2001 – 5 Sa 102/00 – Selbst­mord­ver­such des Op­fers). Der aus sa­dis­ti­schen Mo­ti­ven han­deln­de Täter muß nicht un­be­dingt ein In­ter­es­se an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei­nes Op­fers ha­ben. Auf die sub­jek­ti­ven Emp­fin­dun­gen des Be­trof­fe­nen kommt es nicht an. Maßgeb­lich für ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch ist, ob das Ver­hal­ten des Täters aus ob­jek­ti­ver Sicht das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht oder an­de­re, eben­so geschütz­te Rech­te des Op­fers ver­letzt. Auch heimtücki­sche, an­ony­me und des­halb ver­steck­te Ak­tio­nen können zur Ver­let­zung von Rech­ten führen und nur dar­auf kommt es aus der Sicht ei­ner recht­li­chen Be­wer­tung an.

An­de­rer­seits ist mitt­ler­wei­le un­ter Ar­beit­neh­mern ei­ne in­fla­ti­onäre Be­zug­nah­me auf den Be­griff „Mob­bing“ fest­zu­stel­len. Vor Ge­richt hilft die schlag­wort­ar­ti­ge Be­haup-tung des Vor­lie­gens von Mob­bing aber nicht wei­ter. Er­for­der­lich ist ein den Ab­lauf und die Ein­zel­hei­ten er­fas­sen­der Sach­vor­trag, aus dem sich die ent­spre­chen­den Rück­schlüsse zie­hen las­sen. Wenn die­ser nicht ge­leis­tet wer­den kann, ist kein Recht­schutz möglich. Die viel­fach da­durch ent­ste­hen­de Be­weis­not des Be­trof­fe­nen, daß die­ser al­lein und oh­ne Zeu­gen Ver­hal­tens­wei­sen aus­ge­setzt ist, die in die Ka­te­go­rie Mob­bing ein­zu­stu­fen sind, ist durch ei­ne Art 6 Abs. 1 der Eu­ropäischen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (EM­RK) und da­mit den Grundsätzen ei­nes fai­ren und auf Waf­fen­gleich­heit ach­ten­den Ver­fah­rens ent­spre­chen­de An­wen­dung der §§ 286, 448, 141 Abs. 1 Satz 1 ZPO aus­zu­glei­chen. Das Ge­richt darf sich bei der zur Wahr­heits­fin­dung nach § 286 Abs. 1 ZPO not­wen­di­gen Über­zeu­gungs­bil­dung nicht mit ei­ner bloßen Wahr­schein­lich­keit be­gnügen, son­dern muß sich persönli­che Ge­wißheit ver­schaf­fen (zu­letzt BGH, Be­schluß vom 9.2.1998, MDR 1989 S. 555). Aus­rei­chend ist da­bei ei­ne für das prak­ti­sche Le­ben brauch­ba­re Ge­wißheit, die den Zwei­feln Schwei­gen ge­bie­tet, oh­ne sie völlig aus­zu­sch­ließen (BAG, Ur­teil vom 26.8.1993, EzA § 626 BGB n.F. Nr. 148 mit wei­te­ren Nach­wei­sen auf die gleich­lau­ten­de Rspr. des BGH). Da­bei muß auch die im Zwei­fel er­for­der­li­che Anhörung ei­ner Par­tei nach § 141 Abs. 1 ZPO zur Über­zeu­gungs­bil­dung berück­sich­tigt wer­den. Die­ser kann, abhängig von den Umständen des Ein­zel­falls, größere Be­deu­tung für die Er­lan­gung der er­for­der­li­chen Ge­wiss­heit des Ge­richts zu­kom­men als ei­ner Zeu­gen­aus­sa­ge. Be­deu­tung er­langt die Par­tei­anhörung vor al­lem in den Fällen, in de­nen Tat­sa­chen zu würdi­gen sind, die Ge­gen­stand ei­nes vier-Au­gen-Gesprächs oder ei­nes Te­le­fon­gesprächs sind und in de­nen der von der Ge­gen­par­tei präsen­tier­te Zeu­ge aus de­ren

35

La­ger kommt oder ei­ne sons­ti­ge In­ter­es­sen­ver­flech­tung zu befürch­ten ist und der an­de­ren Par­tei ein Zeu­ge nicht zur Verfügung steht (BGH, Ur­teil vom 9.10.1997, NJW 1998 S. 307; Thürin­ger LAG, Ur­teil vom 17.8.1998 – 8 Sa 288/98 -; OLG Karls­ru­he, Ur­teil vom 4.11.1997, MDR 1998 S. 493; OLG Zweibrücken, Ur­teil vom 18.3.1997 S. 167). Ob das zur Si­che­rung des in Art. 6 Abs. 1 EM­RK ver­an­ker­ten Prin­zips des fai­ren Ver­fah­rens ei­ne Ver­neh­mung der in Be­weis­not be­find­li­chen Par­tei nach § 448 ZPO er­for­dert (so der Eu­ropäische Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te in dem durch Ur­teil vom 27.10.1993 ent­schie­de­nen Fall Dom­bo Be­heer B.V./Nie­der­lan­de, NJW 1995 S. 1413 ff), kann in den Fällen da­hin­ge­stellt blei­ben, in de­nen die nach Art. 6 Abs. 1 EM­RK zu schützen­de Par­tei nicht be­weis-be­las­tet ist. Bei den un­ter dem Ge­sichts­punkt von Mob­bing zu prüfen­den Fall­ge­stal­tun­gen, wächst die Be­deu­tung ei­ner glaubwürdi­gen Aus­sa­ge der be­trof­fe­nen Par­tei im Rah­men ei­ner von Amts we­gen nach § 141 Abs. 1 ZPO durch­geführ­ten Par­tei­anhörung in dem Maße bei der ge­richt­li­chen Über­zeu­gungs­bil­dung, in dem ihr Vor­trag des Vor­lie­gens ei­ner sys­te­ma­ti­schen An­fein­dung, Schi­ka­ne und Dis­kri­mi­nie­rung durch dem­ent­spre­chen­de In­di­zi­en gestützt wird. Des­wei­te­ren ist auch in die­sen Fall­ka­te­go­ri­en zu be­ach­ten, daß die Über­zeu­gung von der Wahr­heit ei­ner Be­haup­tung nicht aus­sch­ließlich durch ei­ne Be­weis­auf­nah­me oder ei­ne von Amts we­gen er­fol­gen­de Par­tei­anhörung nach § 141 Abs. 1 ZPO, son­dern auch durch die Art, den Ab­lauf und den Zeit­punkt des Vor­brin­gens, durch Ver­let­zung der Wahr­heits­pflicht, Be­weis­ver­ei­te­lung, durch Hand­lun­gen und Un­ter­las­sun­gen in der münd­li­chen Ver­hand­lung und den dar­aus ent­ste­hen­den persönli­chen Ein­druck von den Par­tei­en und die Ein­be­zie­hung von Er­fah­rungssätzen, wie der Ver­kehrs­sit­te oder ein­schlägi­gen Han­dels­bräuchen, ge­bil­det oder mit be­ein­flußt wer­den kann (ständi­ge Rspr. der 5. Kam­mer des Thürin­ger LAG, vgl. Ur­teil vom 19.1.1999, LA­GE § 273 BGB Nr. 1, Zöller-Gre­ger, 22. Aufl. § 286 Rn 14 mit wei­te­ren Nach­wei­sen). In sich wi­dersprüch­li­cher oder mehr­fach wech­seln­der Vor­trag geht zu Las­ten des­sen, der ihn leis­tet (BAG, Ur­teil vom 8.5.1996, NZA 1997 S. 86 ff; Ur­teil vom 4.12.1985, NZA 1986 S. 289 f).

Ob ein nach ar­beits­recht­li­chem Verständ­nis für die An­nah­me von Mob­bing er­for­der-li­ches sys­te­ma­ti­sches An­fein­den, Schi­ka­nie­ren und Dis­kri­mi­nie­ren vor­liegt, hängt im­mer von den Umständen des Ein­zel­fal­les ab. Da­bei ist ei­ne Ab­gren­zung zu dem im ge­sell­schaft­li­chen Um­gang im all­ge­mei­nen übli­chen (vgl. auch Däubler a.a.O. S. 1348) oder recht­lich er­laub­tem und des­halb hin­zu­neh­men­den Ver­hal­ten er­for­der­lich. Es muß ein sys­te­ma­ti­sches Han­deln fest­ge­stellt wer­den. Dies be­deu­tet, daß ein Zu­sam­men­hang mit gleich­ge­la­ger­ten, die Rech­te des Be­trof­fe­nen be­ein­träch­ti­gen­den Ver­hal­tens­wei­sen be­ste­hen muß. Ein sol­cher Zu­sam­men­hang muß sich nicht nur aus dem zeit­li­chen Ab­lauf er­ge­ben, er er­for­dert re­gelmäßig auch ei­ne iden­ti­sche Ziel­set­zung. Von je­dem hin­zu­neh­men­de Hänse­lei­en oder Ne­cke­rei­en können den Rah­men der so­zia­len Adäquanz über­schrei­ten, wenn sie fort­ge­setzt wie­der­holt wer­den, im­mer nur den­sel­ben Mit­ar­bei­ter be­tref­fen, von die­sem er­kenn­bar nicht (mehr) als Spaß auf­ge­fasst wer­den und des­halb nicht dem Scherz son­dern nur der Schi­ka­ne die­nen. Dem­ge­genüber kann es selbst bei gro­ben Be­lei­di­gun­gen an dem für ein sys­te­ma­ti­sches Han­deln er­for­der­li­chen Zu­sam­men­hang feh­len, wenn die­se ver­ein­zelt ge­blie­ben sind, zeit­lich weit aus­ein­an­der­lie­gen oder aus an­de­ren Gründen kei­nen Be­zug zu­ein­an­der auf­wei­sen. Sol­che Hand­lun­gen un­ter­lie­gen dann nur ei­ner auf sie selbst be­schränk­ten recht­li­chen Be­ur­tei­lung. Ei­ne frei­wil­li­ge Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen (z.B. ein­ver­nehm­li­che Ver­set­zung) un­ter­bricht bei ei­nem vom Ar­beit­ge­ber ge­steu­er­ten Mob­bing die Zu­sam­men­hangs­ket­te aber nicht, wenn die­se auf Druck der zu­vor er­folg­ten Mob­bing­hand­lun­gen zu­stan­de­ge­kom­men und der Be­trof­fe­ne ei­ner Fort­set­zung der­ar­ti­ger Hand­lun­gen aus­ge­setzt ist oder auf­grund der neu­en Ar­beits­be­din­gun­gen Ge­fahr läuft, Feh­ler zu be­ge­hen, die dem Ar­beit­ge­ber die

36

Chan­ce eröff­nen, sich sei­ner oh­ne nen­nens­wer­tes (Pro­zess-) Ri­si­ko zu ent­le­di­gen. Ei­ne bei iso­lier­ter Be­trach­tung zur Wahr­neh­mung be­rech­tig­ter Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­sen in Be­tracht kom­men­de Maßnah­me (z.B. die Zu­wei­sung be­stimm­ter Auf­ga­ben, die Er­tei­lung ei­ner Ab­mah­nung) kann sich in der Ge­samt­schau als Be­stand­teil ei­nes als Mob­bing ein­zu­ord­nen­den Zu­sam­men­hangs er­wei­sen, mit dem ein der Rechts­ord­nung zu­wi­der­lau­fen­der Zweck er­reicht wer­den soll. Mit dem Be­griff des Mob­bing im ar­beits­recht­li­chen Verständ­nis müssen da­nach fort­ge­setz­te, auf­ein­an­der auf­bau­en­de oder in­ein­an­der überg­rei­fen­de, der An­fein­dung, Schi­ka­ne oder Dis­kri­mi­nie­rung die­nen­de Ver­hal­tens­wei­sen er­fasst wer­den, die nach ih­rer Art und ih­rem Ab­lauf im Re­gel­fall ei­ner über­ge­ord­ne­ten, von der Rechts­ord­nung nicht ge­deck­ten Ziel­set­zung förder­lich sind und je­den­falls in ih­rer Ge­samt­heit das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht, oder an­de­re eben­so geschütz­te Rech­te, wie die Eh­re oder die Ge­sund­heit des Be­trof­fe­nen ver­let­zen. Ein vor­ge­fass­ter Plan ist nicht er­for­der­lich. Ei­ne Fort­set­zung des Ver­hal­tens un­ter schlich­ter Aus­nut­zung der sich je­weils bie­ten­den Ge­le­gen­hei­ten ist aus­rei­chend. Als re­le­van­te Ver­hal­tens­wei­sen kom­men ins­be­son­de­re in Be­tracht: Tätlich­kei­ten; ehr­ver­let­zen­de Hand­lun­gen; se­xu­el­le Belästi­gun­gen; Demüti­gun­gen; Dis­kri­mi­nie­run­gen; grund­lo­se Her­abwürdi­gung der Leis­tun­gen; ver­nich­ten­de Be­ur­tei­lun­gen; Iso­lie­rung; Ab­kop­pe­lung von der be­trieb­li­chen In­for­ma­ti­on und Kom­mu­ni­ka­ti­on; schi­kanöse An­wei­sun­gen, wie Zu­tei­lung nutz­lo­ser oder unlösba­rer Auf­ga­ben; Ankündi­gung oder Durchführung von be­las­ten­den Maßnah­men oh­ne Be­gründung; Durchführung von Maßnah­men, de­nen ver­gleich­ba­re Mit­ar­bei­ter nicht un­ter­wor­fen sind; sach­lich nicht be­gründ­ba­re Häufung von Ar­beits­kon­trol­len; Her­beiführung oder Auf­recht­er­hal­tung ei­nes Erklärungs­not­stands.

Zur recht­lich zu­tref­fen­den Ein­ord­nung kann dem Vor­lie­gen oder Nicht­vor­lie­gen fall­ty­pi­scher In­di­ztat­sa­chen ei­ne aus­schlag­ge­ben­de Be­deu­tung zu­kom­men, wenn ei­ne Kon­ne­xität zu den von dem Be­trof­fe­nen vor­ge­brach­ten Mob­bing­hand­lun­gen be­steht. Da­bei han­delt es sich im we­sent­li­chen um das Be­ste­hen ei­ner er­kenn­ba­ren, sich in der Auslösung des Mob­bings wie­der­spie­geln­den Mo­ti­va­ti­on und ei­nen für Mob­bing ty­pi­schen, in der Re­gel zu­neh­mend es­ka­lie­ren­den Ge­sche­hens­ab­lauf. Darüber­hin­aus kommt auch dem sich ty­pi­scher­wei­se mit zu­neh­men­der Dau­er ver­schlech­tern­den psy­chi­schen und phy­si­schen Ge­sund­heits­zu­stand des Mob­bing­op­fers ins­be­son­de­re dann Be­deu­tung zu, wenn vor­her kei­ne ver­gleich­ba­ren ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen be­stan­den ha­ben. Im Zu­sam­men­wir­ken mit den für Mob­bing ein­schlägi­gen Ver­hal­tens­mus­tern muß das Vor­lie­gen sol­cher In­di­ka­to­ren re­gelmäßig für die Be­rech­ti­gung des Mob­bing­vor­wurfs spre­chen.

Wird das Mob­bing vom Ar­beit­ge­ber ge­lenkt, so geht es in der Re­gel dar­um, den Ar-beit­neh­mer auf kal­tem We­ge zur Auf­ga­be sei­nes Ar­beits­plat­zes zu be­we­gen. Es muß da­her ge­prüft wer­den, ob der Sach­ver­halt An­halts­punk­te für ein der­ar­ti­ges Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­se bie­tet. In der ei­ner­seits von In­for­ma­ti­on und Tech­nik und an­de­rer­seits von zu­neh­men­dem Wett­be­werbs­druck ge­prägten Ge­sell­schaft ste­hen die im­mer schnel­ler ein­tre­ten­de Über­ho­lung von be­ruf­li­chen Kennt­nis­sen und Fer­tig­kei­ten eben­so auf der Ta­ges­ord­nung, wie Fu­si­on und Über­nah­me kom­plet­ter Un­ter­neh­men. Ins­be­son­de­re letz­te­res kann im Ein­zel­fall aus Gründen der Si­cher­stel­lung der Um­set­zung neu­er Un­ter­neh­mens­po­li­ti­ken den Aus­tausch von lei­ten­den Mit­ar­bei­tern er­for­der­lich ma­chen. Im Ge­gen­satz zu der zu­neh­men­den Schnel­le­big­keit von Fak­to­ren, die das Ar­beits­le­ben be­stim­men, schützt das Kündi­gungs­recht das Ar­beits­verhält­nis in sei­nem Be­stand. Das mit der Durch­set­zung von Kündi­gun­gen ver­bun­de­ne Ver­fah­ren blo­ckiert aus Ar­beit­ge­ber­sicht viel­fach ei­ne zügi­ge An­pas­sung der Beschäfti­gungs­struk­tu­ren an wirt­schaft­li­che Er­for­der­nis­se. Ei­ne Mo­ti­va­ti­on des Ar­beit­ge­bers für die Ziel­set­zung, das vom Ge­setz vor­ge­schrie­be­ne Ver­fah­ren zur Be­en­di­gung oder Abände­rung von Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen durch Mob­bing zu

37

um­ge­hen, liegt viel­fach auch dar­in, daß der von be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer sich den Vor­stel­lun­gen zur Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses wi­der­setzt oder vom Ar­beit­ge­ber oder sei­nen Ver­tre­tern fa­vo­ri­sier­te Pro­jek­te nicht hin­rei­chend un­terstützt hat oder aus sons­ti­gen Gründen auffällig ge­wor­den ist. In der Re­gel set­zen die Mob­bing­hand­lun­gen zeit­gleich mit dem auslösen­den Er­eig­nis oder mit nur kur­zer Zeit­verzöge­rung ein.

Rich­tet sich das Mob­bing ge­gen Ar­beits­kol­le­gen oder Vor­ge­setz­te, spie­len oft Neid, Mißgunst, Angst um den ei­ge­nen Ar­beits­platz, be­din­gungs­lo­ses Kar­rie­re­stre­ben, als nicht aus­rei­chend er­ach­te­te so­zia­le An­pas­sung des Op­fers aber auch schlicht sa­dis­ti­sche oder ras­sis­ti­sche Mo­ti­ve ei­ne Rol­le. Ein un­mit­tel­ba­rer Auslöser kann in je­dem Ver­hal­ten des Mob­bing­op­fers lie­gen, wel­ches bei dem Täter Neid und Mißgunst pro­vo­ziert, den An­schein der Gefähr­dung des Ar­beits­plat­zes oder der Kar­rie­re er­weckt, ei­ne aus Sicht der Be­leg­schaft nicht mehr hin­nehm­ba­re Ei­genständig­keit verkörpert. Bei der durch Sa­dis­mus oder Ras­sis­mus be­gründe­ten Mo­ti­va­ti­on reicht oft die schlich­te Exis­tenz des Op­fers.

Der Ge­sche­hens­ab­lauf von Mob­bing ist ty­pi­scher­wei­se ge­prägt durch ei­ne im Ver­lauf er­fol­gen­de quan­ti­ta­ti­ve und qua­li­ta­ti­ve Zu­nah­me des auf das Op­fer aus­geübten Drucks. Kann ein Kom­pro­miss nicht ge­fun­den wer­den, nach­dem die Kon­flik­tur­sa­che ge­setzt ist, er­folgt in der Re­gel ei­ne In­ten­si­vie­rung der zunächst auf ein­zel­ne Ge­mein­hei­ten und Un­verschämt­hei­ten be­schränk­ten Ver­hal­tens­wei­sen bis hin zu ei­ner der­ar­ti­gen Häufung der oben bei­spiels­wei­se be­zeich­ne­ten Ver­hal­tens­wei­sen, daß das Op­fer ei­nem re­gel­rech­ten Psy­cho­ter­ror aus­ge­setzt ist. Re­agiert die be­trof­fe­ne Per­son zunächst noch mit Igno­rie­ren, An­pas­sungs­ver­su­chen oder Versöhnungs­an­ge­bo­ten, wird sie im wei­te­ren Ver­lauf häufig ver­su­chen, dem Druck durch kur­ze Aus­zei­ten (Er­kran­kun­gen) zu be­geg­nen. Mit zu­neh­men­der Dau­er stellt sich in der Re­gel ei­ne Ver­schlech­te­rung der see­li­schen und körper­li­chen Ge­sund­heit ein, die über Schlaf­lo­sig­keit, Erschöpfun­gen, psy­cho­so­ma­ti­sche Störun­gen, De­pres­sio­nen, trau­ma­ti­schen Ängs­ten und ernst­haf­ten körper­li­chen Er­kran­kun­gen, im Ein­zel­fall bis zum Selbst­mord(ver­such) führen können (Ley­mann a.a.O. S. 59 ff; zu­sam­men­fas­send Hei­ler/Biel­mann a.a.O. S. 430 f). Denk­bar ist al­ler­dings auch ein wech­sel­sei­ti­ger Es­ka­la­ti­ons­pro­zess, der kei­ne kla­re Ein­ord­nung ei­ner Täter-Op­fer-Be­zie­hung zuläßt (Hei­ler/Biel­mann, a.a.O. S. 432) und des­halb der An­nah­me des Mob­bings ent­ge­gen­steht. Die In­di­ka­ti­on ei­nes recht­lich re­le­van­ten Mob­bings setzt al­ler­dings nicht vor­aus, daß der Be­trof­fe­ne al­le Pha­sen durch­lau­fen hat. Im Ein­zel­fall kann es auch zu ei­ner er­heb­li­chen Verkürzung der Ak­ti­ons- und Re­ak­ti­ons­abläufe kom­men, oh­ne daß des­halb die In­dizwir­kung entfällt.

(bb) Un­ter Zu­grun­de­le­gung der vor­ste­hen­den Erwägun­gen sind die dem Kläger aus­ge­spro­che­ne Ver­set­zung eben­so wie die vor­aus­ge­gan­ge­nen Ab­mah­nun­gen Be­stand­teil ei­ner als Mob­bing ein­zu­stu­fen­den, ab dem 21.3.2000 durch fort­ge­setz­tes Han­deln sys­te­ma­tisch her­bei­geführ­ten schwe­ren Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung der Be­klag­ten. Die­se steht ei­ner iso­lier­ten Würdi­gung der zur Be­gründung der Ver­set­zungs­ent­schei­dung her­an­ge­zo­ge­nen Ver­feh­lun­gen des Klägers und ins­ge­samt der Fest­stel­lung von die ar­beits­ver­trags­gemäße Beschäfti­gung über­wie­gen­den schutzwürdi­gen In­ter­es­sen ent­ge­gen.

Im Streit­fall lie­gen sei­tens des Ar­beit­ge­bers nicht nur An­halts­punk­te, son­dern ei­ne of­fen erklärte Ab­sicht, den Ar­beit­neh­mer zur Auf­ga­be sei­nes Ar­beits­plat­zes zu be­we­gen, vor. Dar­auf, ob hierfür ei­ne be­rech­tig­te Ur­sa­che vor­liegt, kommt es nicht an. Auch wenn dies der Fall wäre, be­rech­tigt dies nicht zur An­wen­dung recht­lich un­zulässi­ger Me­tho­den. Gleich­wohl ist das Feh­len von ei­ner be­rech­tig­ten Be­an­stan­dung

38

un­ter­lie­gen­den Ver­hal­tens­wei­sen des Klägers fest­zu­stel­len, um das vol­le Ge­wicht der von der Be­klag­ten voll­zo­ge­nen Rechts­ver­let­zung zu be­mes­sen.

Bis in das Jahr 1999 hin­ein er­brach­te der Kläger für die Be­klag­te ab­so­lut vor­bild­li-che Ar­beits­leis­tun­gen. Dies hat die Be­klag­te dem Kläger in den Dan­kes­schrei­ben vom 8.12.1994 und 13.1.1999 persönlich be­schei­nigt. Darüber­hin­aus hat sie die Leis­tun­gen des ihm un­ter­stell­ten Geschäfts­be­reichs in den Haus­mit­tei­lun­gen vom 28.3.1996, 8.1.1999, 11.1.1999, 13.1.1999 un­ter­neh­mensöffent­lich als mus­tergültig, Spit­zen­rei­ter in der Zie­l­erfüllung (Spar­kas­sen­ver­si­che­rung 124 %, Bau­spar­geschäft 135 %) bes­tes Re­sul­tat, her­aus­ge­stellt. In dem an ihn persönlich ge­rich­te­ten Dan-kes­schrei­ben hat sie dem Kläger mit­ge­teilt, daß es ihr durch das von ihm im Bau-spar­be­reich er­ziel­te Re­sul­tat ins­ge­samt möglich ge­we­sen sei, ein Re­kord­er­geb­nis zu er­rei­chen, wel­ches zum ers­ten Platz un­ter den Spar­kas­sen Thürin­gens geführt ha­be. Die Rich­tig­keit die­ser Be­lo­bi­gun­gen hat auch der Vor­stand B in sei­ner in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung er­folg­ten Par­tei­anhörung bestätigt. Die­ser Wertschätzung ent­sprach es, den Kläger mit dem 22.6.1999 ne­ben sei­ner Tätig­keit als Markt­be­reichs­lei­ter G - Land ver­tre­tungs­wei­se als Markt­be­reichs­lei­ter und Haupt­geschäft­stel­len­lei­ter Z mit 84 un­ter­stell­ten Mit­ar­bei­terIn­nen ein­zu­set­zen. Daß der Kläger auch bei der Kund­schaft er­heb­li­ches An­se­hen ge­noß, wird durch das Schrei­ben des Geschäftsführers des zweit­größten Ar­beit­ge­bers des Markt­be­reichs Z deut­lich, in wel­chem dem Kläger bis­her in der Lei­tungs­ebe­ne ver­miss­tes Verständ­nis und Ei­gen­in­itia­ti­ve be­schei­nigt und die Durchführung ei­ner demnächst an­ste­hen­den In­ves­ti­ti­on von ca. 17 Mio DM von dem Vor­han­den­sein sol­cher Mit­ar­bei­ter wie dem Kläger abhängig ge­macht wird. Für die Kam­mer ist auf der Ba­sis die­ser Er­kennt­nis­se auch nicht an­satz­wei­se ein Grund er­kenn­bar, der ei­nen ge­recht und wirt­schaft­lich vernünf­tig den­kend und han­deln­den Ar­beit­ge­ber zum Jah­res­wech­sel 2000 da­zu be­we­gen konn­te, ei­nen für den Auf­bau der Spar­kas­sen­or­ga­ni­sa­ti­on in Ostthürin­gen der­art ver­dien­ten Mit­ar­bei­ter aus sei­nem Ar­beits­platz zu drängen.

Der Kläger hat­te des­halb nicht den ge­rings­ten An­laß, das ihm von dem zum 1.1.2000 bei der Be­klag­ten neu ein­ge­tre­te­nen Vor­stand B in dem ers­ten mit die­sem statt­ge­fun­de­nen persönli­chen Gespräch am 21.3.2000 un­ter­brei­te­te An­ge­bot ei­nes un­ter­halb der Führungs­ebe­ne lie­gen­den Ein­sat­zes an­zu­neh­men. Die von der Be­klag­ten ins­be­son­de­re in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung für die­ses An­ge­bot ge­ge­be­ne Erklärung be­legt le­dig­lich ei­ge­ne In­kom­pe­tenz. Da­nach wur­den dem Vor­stand B anläßlich sei­ner Ver­ant­wor­tungsüber­nah­me für den Sek­tor Per­so­nal im Frühjahr 2000 von den Vorständen H und W „all­ge­mei­ne“ In­for­ma­tio­nen über an­geb­lich zu­neh­men­de Kla­gen aus dem Be­reich der Mit­ar­bei­ter und der Kund­schaft über den Kläger zu­ge­spielt. In kei­nem Fall wur­den dem Vor­stand B auf­grund kon­kre­ter An­ga­ben nach­voll­zieh­ba­re Sach­ver­hal­te ge­nannt. Es er­folg­te nicht ein­mal die Nen­nung der ver­meint­li­chen Quel­len. Be­reits dies hätte das Mißtrau­en des Vor­stands B und wenn die an­de­ren Vor­stands­mit­glie­der nicht über kon­kre­te In­for­ma­tio­nen verfügt hätten auch de­ren Mißtrau­en er­we­cken müssen. In der Be­ru­fungs­ver­hand­lung räum­te der Vor­stand B ein, wei­te­re Nach­fra­gen und Re­cher­chen zur Her­kunft die­ser In­for­ma­tio­nen un­ter­las­sen zu ha­ben. Spätes­tens nach­dem ihm am 20.3.2000 von dem Vor­stand W ein an die­sen ge­rich­te­tes Schrei­ben vom 8.3.2000 der Stell­ver­tre­te­rin E des Klägers und ein oh­ne Aus­stel­ler, Da­tum und Un­ter­schrift an den Per­so­nal­rat ge­rich­te­tes Schrei­ben über­ge­ben wur­de, hätte der Vor­stand B der Sa­che auf den Grund ge­hen müssen. Das Schrei­ben der Stell­ver­tre­te­rin ent­hielt le­dig­lich de­ren Zu­sam­men­ar­beit mit dem Kläger be­tref­fen­de Pau­schal­vorwürfe, die zu­min­dest des­sen Anhörung er­for­dert hätten und im Er­geb­nis al­len­falls An­laß zu ei­ner Ab­stim­mung der Kom­pe­ten­zen ge­ge­ben hätten. Das an den Per­so­nal­rat ge­rich­te­te Schrei­ben de­nun­ziert das an­geb­li­che Be­ste­hen un­erträgli­chen Fehl­ver­hal­tens des Klägers und kann

39

schon auf­grund sei­ner An­ony­mität nicht Grund­la­ge ir­gend­wel­cher Ent­schei­dun­gen sein. Die Si­che­rung ei­ner tragfähi­gen Be­ur­tei­lungs­grund­la­ge ist ein Grund­prin­zip, dem je­der Ent­schei­dungs­träger bei Ent­schei­dun­gen je­der Art ver­pflich­tet ist. An­statt ihm al­so nur ei­nen Tag später das An­ge­bot sei­ner Ent­las­sung aus dem Führungs­be­reich der Be­klag­ten zu ma­chen, hätten die Hin­ter­gründe die­ser plötz­lich ge­ballt auf­tre­ten­den, an­onym und gerüchte­wei­se aber nicht auf nach­prüfba­re Fak­ten gestütz­ten Be­schul­di­gun­gen des Klägers sorgfältig auf­geklärt wer­den müssen. Den­noch war nach den An­ga­ben des Vor­stands B in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung der kom­plet­te Vor­stand der Be­klag­ten le­dig­lich auf­grund die­ser völlig un­zu­rei­chen­den In­for­ma­ti­ons­la­ge der Mei­nung, daß der Kläger als Führungs­kraft nicht qua­li­fi­ziert war, wo­bei die Mei­nung des Vor­stands B mit­ge­prägt war durch ei­ne ge­genüber sei­nem Vor­schlag, das Woh­nungbau­kre­dit­geschäft auf die Geschäfts­stel­len zu de­zen­tra­li­sie­ren, in ei­ner Mit­ar­bei­ter­be­spre­chung am 1.2.2000 als ab­weh­rend emp­fun­de­ne Hal­tung des Klägers.

Die Ab­leh­nung des ihm vom Vor­stand B am 21.3.2000 ge­mach­ten An­ge­bots löste un­verzüglich ein durch un­mit­tel­ba­re Hand­lun­gen und ent­spre­chen­de Len­kung sei-nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch den Vor­stand ge­gen den Kläger bis zum 24.7.2000 un­un­ter­bro­chen be­trie­be­nes Mob­bing aus:

Be­reits auf den bezüglich der Abände­rung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses er­folg­ten Wi­der­spruch re­agier­te der Vor­stand B noch in dem frag­li­chen Gespräch mit ei­nem ge­gen den Kläger ge­rich­te­ten, in sei­ner Mas­si­vität kaum noch über­biet­ba­ren Rund­um­schlag, in­dem er den Kläger nicht nur mit so­for­ti­ger Wir­kung von sei­nen bis­he­ri­gen Auf­ga­ben ent­band und zur Ab­ga­be der Schlüssel ver­an­lass­te, son­dern ihm darüber­hin­aus auch noch Gespräche mit Mit­ar­bei­tern und Kun­den ver­bot. Die Vor­nah­me die­ser Maßnah­men hat der Vor­stand B in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung bestätigt.

Be­reits in dem nach zwi­schen­zeit­li­cher Ur­laub­nah­me nächs­ten Gespräch des Vor­stands B am 24.3.2000 leg­te die Be­klag­te nach wei­te­rer Ab­leh­nung des Klägers, in ein an­de­res Tätig­keits­ge­biet zu wech­seln, ih­re Tren­nungs­ab­sicht durch die An­re­gung ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges zum 31.3.2000 of­fen. Bis da­hin be­fand sich der Kläger über die kon­kre­ten Ur­sa­chen die­ser Ge­scheh­nis­se im­mer noch im Un­kla­ren. Mit der an ihn ge­rich­te­ten Wei­sung des Vor­stands B, sich am 27.3.2000 in der Per­so­nal­ab­tei­lung bei Frau N zu mel­den und de­ren An­wei­sun­gen Fol­ge zu leis­ten, ging die Be­klag­te zu ei­ner sys­te­ma­ti­schen Ver­un­si­che­rung des Klägers über, die da­durch ge­prägt war, die­sen im Un­kla­ren über sein be­ruf­li­ches Schick­sal zu las­sen und die mit schi­ka­nie­ren­den Ver­hal­tens­wei­sen ver­bun­den war.

Die­se Stra­te­gie fand in der Fol­ge­zeit Nie­der­schlag in dem die Su­s­pen­die­rung des Klägers von sei­nen bis­he­ri­gen Auf­ga­ben bestäti­gen­den Schrei­ben der Vorstände B und W vom 27.3.2000, in dem da­von die Re­de ist, daß er in Kürze über ei­ne ihm zunächst zu über­tra­gen­de Auf­ga­be un­ter­rich­tet wer­de, die mehr als die bis­he­ri­ge Tätig­keit sei­nen Fähig­kei­ten und Nei­gun­gen ent­spre­che. Der Ver­un­si­che­rung des Klägers dien­te auch die von der Be­klag­ten nicht be­strit­te­ne gleich­zei­tig er­folg­te Ankündi­gung von Ab­mah­nun­gen durch den Vor­stand B und die Auf­for­de­rung, zu den be­ab­sich­tig­ten neu­en Struk­tu­ren im Hau­se Stel­lung zu neh­men, oh­ne daß die­se dem Kläger mit­ge­teilt wur­den. Auf­grund der Vor­ent­hal­tung der die neu­en Struk­tu­ren be­tref­fen­den In­for­ma­tio­nen han­del­te es sich um ei­ne für den Kläger unlösba­re und des­halb nur der Schi­ka­ne dien­li­chen Auf­ga­be.

Nach dem bis da­hin er­folg­ten Ab­lauf ist es nicht ver­wun­der­lich, daß der Kläger be-gann, an Neu­rasthe­nie und Zer­vi­kal­neur­al­gie d.h. an psy­cho­ve­ge­ta­tiv aus­gelösten

40

Schmerz­syn­dro­men (Pschy­rem­bel, Kli­ni­sches Wörter­buch, 258. Aufl., S. 1111, 1112) zu lei­den und vom 27.3. bis 10.4.2000 ei­ne ent­spre­chen­de Ar­beits­unfähig­keit ein­trat.

Be­reits am 11.4.2000, dem ers­ten Tag der Wie­der­auf­nah­me sei­ner Tätig­keit setz­te die Be­klag­te die Ver­un­si­che­rung des Klägers fort, in dem die­se ihn oh­ne nähe­re Be­gründung nun­mehr an­wies, sich mit der The­ma­tik des Spar­kas­sen-Im­mo­bi­li­en-Cen­ters zu beschäfti­gen und sich im 2. Stock der Kre­dit­ab­tei­lung auf­zu­hal­ten. Nach­dem er die zwei dar­auf­fol­gen­den Ta­ge so be­han­delt wur­de, als sei er nicht exis­tent, in­dem er kei­ner­lei kon­kre­te An­ga­ben bezüglich sei­ner Beschäfti­gung er­hielt, er­krank­te er er­neut an den o.g. Syn­dro­men und an bio­me­cha­ni­schen Funk­ti­onsstörun­gen und war vom 14.4. bis 27.4.2000 ar­beits­unfähig ge­schrie­ben. Für die Be­klag­te war dar­aus zu er­ken­nen, daß die von ihr ein­ge­schla­ge­ne Zermürbungs­stra­te­gie an­schlug.

Mit Schrei­ben vom 17.4.2000, wel­ches dem Kläger am 20.4.2000, al­so noch wäh-rend sei­ner Er­kran­kung zu­ging, leg­te die Be­klag­te nach und teil­te ihm die vorüber­ge­hen­de Um­set­zung in den Im­mo­bi­li­en­be­reich so­wie die Un­ter­stel­lung un­ter die dor­ti­ge Ab­tei­lungs­lei­te­rin, die nach BAT III ein­grup­pier­te Zeu­gin U mit; al­so auch hier wie­der Auf­recht­er­hal­tung der Un­ge­wiss­heit über den wei­te­ren Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses. Gleich­zei­tig führ­te die­ses Schrei­ben zu ei­ner für al­le Mit­ar­bei­ter der Spar­kas­se er­kenn­ba­ren De­gra­die­rung des Klägers. Der zu­vor nach BAT II ein­grup­pier­te, nur dem Vor­stand un­ter­stell­te Kläger soll­te nun­mehr der mit BAT III vergüte­ten Zeu­gin U un­ter­stellt und wie ein nach BAT VII zuzüglich Verkäufer­pro­vi­si­on vergüte­ter Sach­be­ar­bei­ter ein­ge­setzt wer­den. Letz­te­res er­gibt sich aus der in­so­weit glaubwürdi­gen, weil we­der von dem Kläger noch der Be­klag­ten be­strit­te­nen Aus­sa­ge der Zeu­gin U. Bis zu die­sem Zeit­punkt ver­hielt sich der Kläger im­mer noch de­fen­siv.

Am 28.4.2000 woll­te er die ihm mit Schrei­ben vom 17.4.2000 über­tra­ge­ne Tätig­keit auf­neh­men. Auch hier zöger­te die Be­klag­te kei­nen Mo­ment. Be­reits an die­sem, dem ers­ten Tag der Wie­der­auf­nah­me sei­ner Tätig­keit, erhöhte sie den aus­geübten Druck und „feu­er­te aus al­len Roh­ren“ auf den an­ge­schla­ge­nen Kläger, in dem sie ihm mit ei­nem Schlag 4 Ab­mah­nun­gen überg­ab. Sei­nem hier­ge­gen ge­rich­te­ten Ein­wand, er sei noch nicht ein­mal zu den in den Ab­mah­nun­gen ent­hal­te­nen Vorwürfen gehört wor­den, trat sie mit der an Kälte kaum noch zu über­bie­ten­den Be­gründung ent­ge­gen, da er krank ge­we­sen sei, ha­be die nach § 13 Abs. 2 BAT vor­ge­schrie­be­ne Anhörung nicht statt­fin­den können. Das Ar­gu­ment der Be­klag­ten, die Split­tung des ei­nen Zeit­raum von 4 Mo­na­ten be­tref­fen­den ein­heit­li­chen Vor­wurfs wei­sungs­wid­ri­ger Si­cher­heits­schu­lun­gen in 4, die Mo­na­te Sep­tem­ber bis De­zem­ber 1999 be­tref­fen­de, Ab­mah­nun­gen be­ru­he auf der Rechts­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te, daß ei­ne meh­re­re Pflicht­verstöße um­fas­sen­de Ab­mah­nung bei Nich­ter­weis­lich­keit auch nur ei­ner ein­zi­gen der ab­ge­mahn­ten Pflicht­ver­let­zun­gen rechts­un­wirk­sam sei, ist an­ge­sichts des ge­sam­ten Sach­ver­halts als ein nur der Ab­len­kung von den wirk­li­chen Ab­sich­ten der Be­klag­ten die­nen­des Täuschungs­manöver zu be­ur­tei­len. Schon weil der Zweck die­ser Ab­mah­nun­gen nach den aus dem bis­he­ri­gen Ab­lauf der Ge­scheh­nis­se er­kenn­ba­ren Be­weg­gründen der Be­klag­ten zu nichts an­de­rem dien­te, als den Kläger fer­tig zu ma­chen, sind die­se rechts­un­wirk­sam. Nur der Vollständig­keit hal­ber ist dar­auf hin­zu­wei­sen, daß der in ih­nen ent­hal­te­ne Vor­wurf auch in der Sa­che un­be­gründet ist. Die Be­klag­te kann dem Kläger kein Ver­hal­ten zum Vor­wurf ma­chen, daß auf ei­ner feh­ler­haf­ten Or­ga­ni­sa­ti­on des Un­ter­neh­mens be­ruht, für wel­che der Vor­stand selbst die Ver­ant­wor­tung trägt. Der Kläger hat dar­ge­legt, daß er durch die ver­tre­tungs­wei­se gleich­zei­ti­ge Über­tra­gung der Lei­tung der Markt­be­rei­che G - Land, Z und der Haupt­geschäfts­stel­le Z vom 22.6.2000 aus Zeit­gründen nur noch in der La­ge

41

war, die Si­cher­heitschu­lun­gen im schrift­li­chen Um­lauf­ver­fah­ren durch­zuführen. Die Be­an­stan­dun­gen der Be­klag­ten fal­len al­le­samt in die­sen Zeit­raum. Der Kläger hat­te den Vor­stand W be­reits mehr­fach im Herbst 1999 dar­auf hin­ge­wie­sen, daß es ihm auf­grund der ab Ju­ni ein­ge­tre­te­nen Mehr­be­las­tun­gen nicht auch noch möglich sei, lücken­los sämt­li­che ad­mi­nis­tra­ti­ven Auf­ga­ben im Be­reich der Geschäfts­stel­len­lei­tung wahr­zu­neh­men. Auf die dies­bezügli­che Bit­te um per­so­nel­le und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ent­las­tung hat der Vor­stand nicht re­agiert. Die ver­tre­tungs­wei­se Aus­deh­nung des Ver­ant­wor­tungs­be­reichs des Klägers soll­te nach Äus­se­run­gen der Be­klag­ten vorüber­ge­hend sein. Ei­ne wie im Streit­fall 6 Mo­na­te an­dau­ern­de Ver­tre­tungs­la­ge im Be­reich der un­ter­halb des Vor­stands an­ge­sie­del­ten Führungs­ebe­ne kann un­ter Zu­grun­de­le­gung pflicht­gemäßer Un­ter­neh­mensführung nur als Or­ga­ni­sa­ti­ons­man­gel ge­wer­tet wer­den. Dem Vor­stand und nicht dem durch den recht­zei­tig er­fol­gen­den Über­las­tungs­hin­weis sorgfältig und im In­ter­es­se der Be­klag­ten han­deln­den Kläger ist es da­her an­zu­las­ten, wenn die Si­cher­heits­schu­lun­gen nicht be­stim­mungs­gemäß er­fol­gen konn­ten. Be­zeich­nen­der­wei­se hat die Be­klag­te die­se ver­meint­li­chen Fehl-leis­tun­gen des Klägers auch erst „aus der Ta­sche ge­zo­gen“, nach­dem sie dies als sach­dien­lich für ih­re nach dem 21.3.2000 ver­folg­te Ziel­set­zung, den Kläger zur Auf­ga­be sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu brin­gen, er­ach­tet hat. Es liegt auf der Hand, daß die Ar­beits­unfähig­keit des Klägers vom 2.5. bis 19.5.2000 in un­trenn­ba­rem Zu­sam­men­hang mit dem durch die Überg­a­be der Ab­mah­nun­gen er­folg­ten Fron­tal­an­griff auf sei­ne Psy­che steht.

Auch nach Ab­lauf die­ser Ar­beits­unfähig­keit ließ die Be­klag­te dem Kläger nicht den ge­rings­ten Spiel­raum zum Durch­at­men. Be­reits am Mon­tag, den 22.5.2000, dem Tag der Ar­beits­auf­nah­me, der zu­gleich sein Dienst­an­tritt in der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung war, über­zog ihn die Be­klag­te mit ei­ner „Sal­ve“ wei­te­rer, auf der Ba­sis des bis­he­ri-gen Ab­laufs nur als Psy­chofol­ter zu be­zeich­nen­den Maßre­ge­lun­gen, in­dem er 3 wei­te­re Ab­mah­nun­gen er­hielt und ihm gleich­zei­tig Auf­ga­ben zu­ge­wie­sen wur­den, die in ih­rer Ge­ring­wer­tig­keit kaum noch zu un­ter­bie­ten wa­ren. Auch hier recht­fer­tig­te die Be­klag­te die Nicht­anhörung des Klägers mit der vor­aus­ge­gan­ge­nen Krank­heit. In­so­weit gilt nichts an­de­res, als das was be­reits zu den vor­aus­ge­gan­ge­nen 4 Ab­mah­nun­gen ge­sagt wur­de. Auch die­se Ab­mah­nun­gen sind be­reits des­halb rechts­un­wirk­sam, weil sie in Wirk­lich­keit nicht der zukünf­ti­gen Ein­hal­tung des ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ver­hal­tens des Klägers die­nen, son­dern sei­ner zum Zwe­cke der frei­wil­li­gen Auf­ga­be des Ar­beits­plat­zes be­trie­be­nen Zermürbung. Un­ge­ach­tet des­sen han­del­te es sich auch bei dem Ge­gen­stand die­ser Ab­mah­nun­gen um an den Haa­ren her­bei­ge­zo­ge­ne, der Sa­che nach halt­lo­se Vorwürfe. Der Vor­wurf, der Kläger ha­be im 2. Halb­jahr 1999 bis März 2000 ent­ge­gen den Vor­schrif­ten nicht in­ner­halb von 10 Ta­gen nach Er­schei­nen der Lis­te der über­zo­ge­nen Gi­ro­kon­ten die er­for­der­li­chen Stich­pro­ben­kon­trol­len durch­geführt, ist schon des­halb un­be­rech­tigt, weil die Be­klag­te durch den Kläger von des­sen ab Ju­ni 1999 be­ste­hen­den Über­las­tung wußte und kei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche oder per­so­nel­le Ab­hil­fe ge­schaf­fen hat. Im übri­gen ist das Vor­brin­gen der Be­klag­ten in­so­weit wi­dersprüchlich, denn in dem von der Stell­ver­tre­te­rin des Klägers an den Vor­stand W ge­rich­te­ten (Be­schwer­de-) Schrei­ben vom 8.3.2000 ist da­von die Re­de, daß der Kläger sehr da­mit beschäftigt sei, Feh­ler zu su­chen und Ab­ga­ben an die Re­vi­si­ons­ab­tei­lung, wel­che von ihm zur Kennt­nis zu neh­men sei­en, bis in die kleins­ten De­tails von ihm ge­prüft würden. Auch dies spricht nicht ge­ra­de dafür, daß der Kläger sei­ne Kon­troll­pflich­ten oh­ne Not d.h. schuld­haft ver­nachlässigt ha­ben würde. Der Vor­wurf, der Kläger ha­be am 7.10.1999 ei­ne Mit­ar­bei­te­rin an­ge­wie­sen, sich un­ter sei­ner Be­die­ner­num­mer am Ter­mi­nal an­zu­mel­den, um an sei­ne ei­ge­nen Kom­pe­ten­zen ge­bun­de­ne Ar­beits­vorgänge zu er­le­di­gen, kann un­abhängig da­von, ob dies ei­ne Fol­ge der von der Be­klag­ten nicht ab­geänder­ten Über­las­tung des Klägers war, nicht Ge­gen­stand ei­ner im Mai 2000 er­teil­ten Ab­mah-

42

nung sein. Der Ar­beit­ge­ber darf bis zur Ab­mah­nung ar­beits­ver­trags­wid­ri­ger Ver­hal­tens­wei­sen kei­nen Zeit­raum ver­strei­chen las­sen, nach des­sen Ab­lauf der Ar­beit­neh­mer auf die Kon­se­quenz­lo­sig­keit sei­nes Fehl­tritts ver­trau­en durf­te. Die Be­klag­te konn­te dem Kläger auch nicht zur Last le­gen, daß die­ser am 20.3.2000 ei­ne an Bron­chi­tis er­krank­te Mit­ar­bei­te­rin nicht un­mit­tel­bar auf de­ren Bit­te nach Hau­se ge­schickt, son­dern erst Ver­tre­tungs­fra­gen geklärt hat. Wenn die­se Mit­ar­bei­te­rin trotz die­ser be­reits vor­tags be­ste­hen­den Er­kran­kung zur Ar­beit er­schien, kann dem Kläger dies nicht im We­ge ei­ner Ab­mah­nung zur Last ge­legt wer­den. Das Vor­lie­gen ei­ner Dring­lich­keit, die ein un­auf­schieb­ba­res Nach­hau­se­schi­cken die­ser Mit­ar­bei­te­rin er­for­dert hätte, war für den Kläger nicht er­kenn­bar. Die Be­klag­te hat auch selbst nicht be­haup­tet, daß der Kläger die­se Mit­ar­bei­te­rin wie ge­wohnt ha­be ar­bei­ten las­sen. Wenn nicht ei­ne dem ent­ge­gen­ste­hen­de Dring­lich­keit be­steht, ist in sol­chen Fällen viel­mehr ei­ne ge­ord­ne­te Ar­beits­platzüberg­a­be sinn­voll, die ei­ne In­for­ma­ti­on des Ver­tre­ters über die lau­fen­den Geschäfte si­cher­stellt.

Die dem Kläger in der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben und die ihm dort wi­der­fah­re­ne Be­hand­lung wa­ren dar­auf an­ge­legt, die bis­lang statt­ge­fun­de­nen Demüti­gun­gen und Schi­ka­nen fort­zu­set­zen. Die dor­ti­ge Ab­tei­lungs­lei­te­rin, die Zeu­gin U, hat in ih­rer Ver­neh­mung ein­geräumt, die dem Kläger zur Übe­r­ar­bei­tung ge­ge­be­nen Kun­den­kar­tei­kar­ten sei­en mehr oder we­ni­ger lie­gen­ge­blie­ben ge­we­sen oder nicht so be­ar­bei­tet wor­den, wie es hätte sein sol­len. Der Kläger soll­te auch die ihm über­ge­be­nen Im­mo­bi­li­en­ex­posés auf den ak­tu­el­len Stand brin­gen. Es han­del­te sich da­nach um nichts an­de­res als Aufräum­ar­bei­ten, die nicht im ent­fern­tes­ten der Wer­tig­keit der Tätig­keit ent­spra­chen, wel­che die Par­tei­en ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bart hat­ten. Zur Er­le­di­gung die­ser Aufräum­ar­bei­ten war ei­ne Abklärung der Fra­ge ei­nes wei­ter­be­ste­hen­den Kauf- oder Ver­kauf­in­ter­es­sen bei den je­wei­li­gen Kun­den er­for­der­lich. Da­mit war der Kläger bei Ein­hal­tung der Auf­ga­ben­zu­wei­sung ge­zwun­gen, an sei­ner ei­ge­nen Demüti­gung auch noch selbst mit­zu­ar­bei­ten, denn wenn er bei ei­nem von mo­na­te­lan­ger Untätig­keit der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung be­trof­fe­nen Kun­den an­rief, mußte er sich „bis auf die Kno­chen bla­mie­ren“. Die­ser von dem Kläger in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung ge­schil­der­te Ein­druck be­stand völlig zu Recht. So­weit die Be­klag­te und die Zeu­gin U an­ge­ge­ben ha­ben, dem Kläger sei­en die­se Tätig­kei­ten des­halb über­tra­gen wor­den, weil dies der nor­ma­le Weg zur Ein­ar­bei­tung in die Im­mo­bi­li­en­ab­teil­lung ge­we­sen sei, wird dies von den Fest­stel­lun­gen der Kam­mer nicht ge­deckt. Wenn die Be­klag­te – wie sie und die Zeu­gin U an­ge­ge­ben ha­ben – dem Kläger wirk­lich ei­ne neue fai­re be­ruf­li­che Per­spek­ti­ve hätten eröff­nen wol­len, dann hätte sich die Ein­wei­sung in das Im­mo­bi­li­en­geschäft nicht nur auf die 45-minüti­ge Ein­wei­sung der Zeu­gin U in des­sen Grundzüge und die Überg­a­be ei­nes Leitz­ord­ners be­schränkt. Die Zeu­gin U hat in­so­weit be­kun­det, daß es sich bei die­sem Ord­ner um ein rei­nes Or­ga­ni­sa­ti­ons­buch ge­han­delt ha­be, in dem we­der be­son­de­res Fach­wis­sen ver­mit­teln­de Un­ter­la­gen noch Hin­wei­se, wie man Im­mo­bi­li­en ver­kauft, ent­hal­ten ge­we­sen sei­en. Un­strei­tig er­folg­te ei­ne wei­ter­ge­hen­de Ein­ar­bei­tung des Klägers nicht. Schon aus der Aus­sa­ge der Zeu­gin U, es wäre nicht zu­viel ge­we­sen, wenn die Mit­ar­bei­ter V und R der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung den Kläger et­was ein­ge­ar­bei­tet hätten, folgt die Rich­tig­keit der Be­haup­tung des Klägers, daß die­sem dort ei­ne Ein­ar­bei­tung ver­wei­gert wor­den ist. Die wah­re Ziel­set­zung, wel­che die Be­klag­te mit der Beschäfti­gung des Klägers in der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung ver­folg­te, wird schließlich durch ihr ei­ge­nes Schrei­ben vom 27.3.2000 ent­larvt. In die­sem hat­te sie aus­geführt, daß sie dem Kläger zunächst ei­ne Auf­ga­be über­tra­gen wer­de, die mehr als die bis-he­ri­ge Tätig­keit sei­nen Fähig­kei­ten und Nei­gun­gen ent­spre­che. Die Fähig­kei­ten und Nei­gun­gen des Klägers la­gen aber ge­ra­de nicht im Im­mo­bi­li­en­ver­kauf. Dies an­zu­neh­men, be­stand für die Be­klag­te kei­ner­lei An­laß. In der Be­ru­fungs­ver­hand­lung hat sie auch un­strei­tig ge­stellt, daß der Kläger kei­ne Ver­triebs­er­fah­rung in die­sem Be­reich hat­te. Wenn sie

43

den nach BAT II zu vergüten­den Kläger trotz­dem mit ei­ner nach BAT VII be­wer­te­ten Tätig­keit be­trau­te, dann läßt dies nur den Rück­schluss zu, daß es ihr dar­auf an­kam, den bezüglich der frei­wil­li­gen Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhälnis­ses un­ein­sich­ti­gen Kläger so­lan­ge wei­ter zu quälen, bis die­ser dem auf ihn aus­geübten Druck nicht mehr Stand hält. Wenn es der Be­klag­ten in Wirk­lich­keit über­haupt nicht auf ei­ne den Fähig­kei­ten und Nei­gun­gen ent­spre­chen­de Tätig­keit des Klägers an­kam, dann dien­te das ei­ne ent­spre­chen­de Ankündi­gung ent­hal­ten­de Schrei­ben vom 27.3.2000 nicht nur der Ver­un­si­che­rung des Klägers, son­dern auch der Kund­ga­be ei­ner vor­aus­ei­len­den Scha­den­freu­de.

In der Ab­fol­ge des­sen ist es dem Kläger nicht zur Last zu le­gen, daß er in den bei­den fol­gen­den Ta­gen sei­ne bis­lang auf Nach­gie­big­keit ge­rich­te­te Hal­tung auf­gab und die Durchführung der ihm über­tra­ge­nen Tätig­kei­ten ver­wei­ger­te. Die Be­klag­te kann dem Kläger auch nicht zum Vor­wurf ma­chen, daß die­ser während des zur Klärung der Un­stim­mig­kei­ten mit der Zeu­gin U, den Mit­ar­bei­tern V und R am 25.5.2000 geführ­ten Gesprächs un­ver­mit­telt auf­ge­sprun­gen ist und ge­genüber dem Zeu­gen R die Hand er­ho­ben hat. Es be­ste­hen schon Zwei­fel an der Rich­tig­keit der Be­haup­tung der Be­klag­ten, daß die Hand­be­we­gung des Klägers da­zu dien­te, den Mit­ar­bei­ter R zu schla­gen. Auf ent­spre­chen­de Auf­for­de­rung hat der Kläger in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung mehr­mals den Be­we­gungs­ab­lauf de­mons­triert und je­des­mal die lin­ke Hand mit der nach vor­ne geöff­ne­ten Handfläche in Kopfhöhe er­ho­ben. Bei sei­ner ergänzen­den Ver­si­che­rung, nicht zu­ge­schla­gen zu ha­ben, mach­te er spon­tan ei­ne ent­spre­chen­de Be­we­gung mit der rech­ten Faust nach vor­ne. Da­nach kann zwar nicht mehr nur von ei­nem Ges­ti­ku­lie­ren des Klägers ge­spro­chen wer­den, der Wil­le zu ei­ner körper­ver­let­zen­den Hand­lung kann aber schon auf­grund der spon­tan und oh­ne Vor­be­rei­tungsmöglich­keit er­folg­ten De­mons­tra­ti­on nicht nach­ge­wie­sen wer­den. Viel­mehr ist von ei­ner rei­nen Droh­gebärde aus­zu­ge­hen. Wel­chem Ziel die­se Ak­ti­on des Klägers dien­te, kann al­ler­dings letzt­end­lich des­halb da­hin­ge­stellt blei­ben, weil es sich nach Über­zeu­gung der Kam­mer um ei­ne wil­lent­lich nicht mehr steu­er­ba­re Re-flex­be­we­gung ge­han­delt hat, die durch die vor­an­ge­gan­ge­ne Zermürbung des Klägers durch die Be­klag­te und die in die­sem Zu­sam­men­hang ste­hen­de Pro­vo­ka­ti­on des Mit­ar­bei­ters R her­bei­geführt wor­den ist. Un­strei­tig wur­de der Kläger in die­sem Gespräch mit ver­schie­de­nen, sei­ne Tätig­keit in der Im­mo­bi­li­en­ab­tei­lung be­tref­fen­den Vorwürfen über­zo­gen, die schon des­halb un­be­rech­tigt wa­ren, weil die Be­klag­te nach dem zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den Ar­beits­ver­trag kein Recht hat­te, ihn dort zu beschäfti­gen und schon gar nicht in der ge­sche­he­nen Art und Wei­se. Wenn der Kläger vorträgt, er sei sich als ehe­ma­li­ger Markt­be­reichs­lei­ter mit 84 un­ter­stell­ten Mit­ar­bei­tern wie ein dum­mer Jun­ge vor­ge­kom­men, ist dies mehr als nach­voll­zieh­bar und be­legt das zu die­sem Zeit­punkt be­ste­hen­de Aus­maß sei­ner Demüti­gung. Un­mit­tel­ba­rer Auslöser für die Re­flex­hand­lung des Klägers war nach Über­zeu­gung der Kam­mer die Äus­se­rung des Mit­ar­bei­ters R „Sie als Markt­be­reichs-hei­ni wer­den ja wohl in der La­ge sein, Te­le­fon­gespräche mit Kun­den zu führen“, die er von die­sem als Ant­wort auf sein Ver­lan­gen er­hielt, der Mit­ar­bei­ter R sol­le ihn zur Ein­ar­bei­tung zu des­sen ge­ra­de lau­fen­den Im­mo­bi­li­en­geschäften mit­neh­men. Die­se Äußerung des Mit­ar­bei­ters R steht fest auf­grund der An­ga­ben des Klägers in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung. Der Kläger hat aus­ge­sagt, daß er sich an die­se Aus­drucks­wei­se noch ganz ge­nau er­in­ne­re. Die­se Wor­te ent­hiel­ten ei­ne of­fe­ne Be­lei­di­gung des Klägers. Daß er sich aus­ge­rech­net dar­an, an die an­de­ren Ein­zel­hei­ten des Gesprächs aber nicht mehr ge­nau er­in­nern konn­te, ist des­halb glaub­haft. Die Aus­sa­ge des Klägers ist aber auch glaubwürdig. Während der ge­sam­ten zur Aufklärung des Sach­ver­halts in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung er­folg­ten Anhörung des Klägers hat die­ser sich nicht ein ein­zi­ges Mal in Wi­dersprüche ver­wi­ckelt und selbst die aus sei­ner Sicht mögli­cher­wei­se zu sei­nen Las­ten wir­ken­de Hand­be­we­gung nicht zu ver­nied­li­chen ver­sucht.

44

So­weit sei­ne ei­des­statt­li­che Ver­si­che­rung vom 8.1.2001 un­vollständig war, hat er un­auf­ge­for­dert in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung ei­ne Rich­tig­stel­lung über­reicht. Der Kern sei­ner Aus­sa­ge wur­de auch durch die Zeu­gin U bestätigt. Die­se hat al­ler­dings nur be­kun­det, der Mit­ar­bei­ter R ha­be auf das vom Kläger an ihn ge­rich­te­te Ver­lan­gen er­wi­dert, „Sie wer­den doch te­le­fo­nie­ren können oder nicht, sie wa­ren doch Markt­be­reichs­lei­ter, sie wer­den doch ver­kau­fen können“, oder so ähn­lich. In die­sem Stil ha­be sich Herr R geäußert. Dem­ge­genüber ist die Aus­sa­ge der Zeu­gin U, sie sei sich 100%ig si­cher, daß der Mit­ar­bei­ter R nicht ge­sagt ha­be, der Kläger sei doch jah­re­lang Markt­be­reichs­hei­ni ge­we­sen, un­glaubwürdig. Dies er­gibt sich zum ei­nen dar­aus, daß sie erst auf ent­spre­chen­den rich­ter­li­chen Vor­halt ein­geräumt hat, be­stimm­te Ein­zel­hei­ten könn­ten in ih­rer ei­des­statt­li­chen Ver­si­che­rung vom 10.8.2000 feh­len. Wer in ei­ner ei­des­statt­li­chen Ver­si­che­rung trotz der in die­ser schrift­lich bestätig­ten Be­leh­rung über die Straf­bar­keit von fal­schen oder un­vollständi­gen An­ga­ben bei dem zur recht­li­chen Be­gründung ei­ner ge­gen ei­ne Per­son ge­rich­te­ten Maßnah­me ent­schei­den­den Punkt nur die die­se Per­son be­las­ten­den Umstände wie­der­gibt, die sich zu de­ren Guns­ten aus­wir­ken­den Abläufe trotz bes­se­ren Wis­sens aber wegläßt, ist auch als späte­rer Zeu­ge in­so­weit nicht glaubwürdig. Die von der Zeu­gin U bezüglich des Ab­laufs des Gesprächs am 25.5.2000 feh­len­den Ein­zel­hei­ten hat die­se bei ih­rer Zeu­gen­aus­sa­ge nach dem dort ge­won­ne­nen Ein­druck der Kam­mer nur in ei­ner, aus ih­rer Sicht ge­genüber den In­ter­es­sen ih­res Ar­beit­ge­bers ver­tret­ba­ren Wei­se, nach­ge­holt. Dar­an ändert es nichts, daß sie ein­ge-räumt hat, auf­grund des bei die­sem Gespräch von dem Mit­ar­bei­ter R an­ge­schla­ge­ne Ton­falls ha­be sie selbst nicht da­mit ge­rech­net, daß der Kläger „cool“ blei­ben wer­de, denn da­durch hat sie ei­ne Be­lei­di­gung des Klägers durch den Zeu­gen R nicht zu­ge­ge­ben. Ge­gen die Glaubwürdig­keit der Zeu­gin spricht es auch, daß sie in Tei­len ih­rer Ver­neh­mung die Fra­gen des Ge­richts nur mit er­sicht­li­chem Wi­der­wil­len be­ant­wor­te­te und daß bei ihr An­halts­punk­te für ein ei­ge­nes In­ter­es­se am Aus­gang des Rechts­streits zu­guns­ten der Be­klag­ten be­ste­hen. Sie hat die den Kläger demüti­gen­den An­wei­sun­gen des Vor­stands oh­ne Um­schwei­fe in ih­rem Ver­ant­wor­tungs­be­reich um­ge­setzt und sie hat bei ih­rer Zeu­gen­aus­sa­ge durch den nicht näher be­gründ­ba­ren Hin­weis, in der Be­leg­schaft ha­be man es so ge­se­hen, daß es Zeit für die Ab­set­zung des Klägers ge­wor­den sei, und ei­ne dem­ent­spre­chend von ihr be­haup­te­te „Grund­stim­mung“ zu er­ken­nen ge­ge­ben, daß sie selbst von der Rich­tig­keit des Vor­ge­hens der Be­klag­ten über­zeugt war. Da­nach be­steht für die Kam­mer kein vernünf­ti­ger Zwei­fel dar­an, daß die von der Be­klag­ten als ver­such­te Tätlich­keit dar­ge­stell­te Hand­lung des Klägers das un­mit­tel­bar durch ei­ne Be­lei­di­gung des Mit­ar­bei­ters R aus­gelöste Re­sul­tat ei­ner bis da­hin über 3 Mo­na­te hin­weg be­trie­be­nen Zer­set­zung sei­ner Persönlich­keit war, wel­che früher oder später zu ei­nem der­ar­ti­gen „Durch­bren­nen der Si­che­run­gen“ führen mußte, was nach der er­kenn­ba­ren Stra­te­gie der Be­klag­ten zur Er­lan­gung ei­ner für sie vor­teil­haf­ten ar­beits­recht­li­chen Po­si­ti­on auch durch­aus nicht un­erwünscht war.

Mit der dar­auf­hin mit Schrei­ben vom 2.6.2000 er­folg­ten Su­s­pen­die­rung zum 29.5.2000 bis zur Äußerung des Per­so­nal­rats zur Kündi­gung des Klägers setz­te die Be­klag­te die Ver­un­si­che­rung des Klägers über den Fort­be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses fort, nach­dem die­ser das ihm am 26.5.2000 durch den Vor­stands­vor­sit­zen­den R und die Per­so­nal­che­fin N ge­stell­te Ul­ti­ma­tum ab­ge­lehnt hat­te, bis zum 31.5.2000 um 9.00 Uhr Vor­schläge für ei­nen mit so­for­ti­ger Wir­kung ab­zu­sch­ließen­den Auf­he­bungs­ver­trag zu ma­chen.

Die­se Ver­un­si­che­rung verschärf­te sie durch ihr Schrei­ben vom 20.6.2000, mit wel­chem der Kläger ei­ne in­ter­ne Stel­len­aus­schrei­bung zur Be­set­zung von Führungs­po­si­tio­nen vom 24.5.2000 er­hielt. Zwar kam dar­in vor­der­gründig zum Aus­druck, daß

45

sie den Kläger nun doch wie­der für ei­ne Führungs­po­si­ti­on in Be­tracht zog. Der in dem Schrei­ben be­find­li­che Hin­weis, daß al­ler­dings die Be­wer­bungs­frist am Tag des Schrei­bens abläuft, ent­larvt auch die­ses Schrei­ben als rei­ne Quäle­rei des Klägers.

Nichts an­de­res gilt für die dem Kläger am 18.7. zum 31.12.2000 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung, die mit dem An­ge­bot ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung als nach BAT VIb ein­grup­pier­ter Sach­be­ar­bei­ter in der Pfändungs­ab­tei­lung ver­bun­den war und letzt­end­lich die streit­ge­genständ­li­che, mit Wir­kung vom 20.7.2000 bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist un­ter Fort­zah­lung der nach BAT II ge­schul­de­ten Vergütung be­reits vor­ab er­folg­te, Ver­set­zung auf die in der Ände­rungskündi­gung be­zeich­ne­ten Stel­le. Für die­se Maßnah­men der Be­klag­ten be­stand kei­ner­lei recht­fer­ti­gen­der Grund. Die­ses Vor­ge­hen dien­te aus­sch­ließlich der Wei­ter­ver­fol­gung des Ziels, den Kläger zur Auf­ga­be sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zu brin­gen. Dies folgt schon dar­aus, daß hier­in ei­ne für al­le Mit­ar­bei­ter er­kenn­ba­re, dau­er­haf­te „Su­per­de­gra­die­rung“ auf ei­ne um 6 Ge­halts­stu­fen nied­ri­ger als zu­vor bei der Be­klag­ten, und so­gar 4 Ge­halts­stu­fen nied­ri­ger als vor der Ein­stel­lung bei der Be­klag­ten vor 9 Jah­ren vom Kläger aus­geübten Tätig­keit ein­ge­lei­tet wur­de. Selbst bei ei­nem be­rech­tig­ten An­laß hätte es sich um ei­ne völlig über den Rah­men der Verhält­nismäßig­keit hin­aus­ge­hen­de Sank­ti­on ge­han­delt. Ab­ge­se­hen da­von be­legt auch die­se Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen des Klägers, daß die­sem mit der im Schrei­ben vom 27.3.2000 ent­hal­te­nen Ankündi­gung der Be­klag­ten, ihm ei­nen sei­nen Fähig­kei­ten und Nei­gun­gen ent­spre­chen­den Ar­beits­platz zu­zu­wei­sen, zwi­schen den Zei­len von An­fang an ge­nau das Ge­gen­teil des­sen si­gna­li­siert wer­den soll­te, was die­ses Schrei­ben zu be­wir­ken vor­gab.

Die Kam­mer ist oh­ne In­an­spruch­nah­me me­di­zi­ni­schen Sach­ver­stands da­von über­zeugt, daß die­ser fort­ge­setz­te Psy­cho­ter­ror der Be­klag­ten die Ur­sa­che für die vom 21.7. bis 18.8.2000 durch das Auf­tre­ten von De­pres­sio­nen, Schlafstörun­gen und Ma­gen­be­schwer­den ein­ge­tre­te­ne Ar­beits­unfähig­keit des Klägers und die vom Kläger am 19.7.2000 be­gon­ne­ne psy­cho­the­ra­peu­ti­sche Be­hand­lung ge­we­sen ist. Daß die Be­klag­te dem vom Kläger in­zwi­schen ein­ge­schal­te­ten Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten dann trotz die­ser Ar­beits­unfähig­keit mit Schrei­ben vom 24.7.2000 noch mit­teil­te, sie wer­de das Nich­t­er­schei­nen des Klägers an die­sem Ta­ge als Ar­beits­ver­wei­ge­rung wer­ten und dies zum An­laß neh­men, dem Kläger ei­ne wei­te­re Ab­mah­nung zu er­tei­len, so­wie dar­um bat, dem Kläger mit­zu­tei­len, daß sie auf ei­ner Ar­beits­auf­nah­me be­ste­he, do­ku­men­tiert ei­ne im Um­gang mit ei­nem Ar­beit­neh­mer kaum noch zu stei­gern­de Ver­werf­lich­keit ei­nes Han­delns, wel­ches spätes­tens zu die­sem Zeit­punkt den un­ge­ach­tet jeg­li­cher Ver­pflich­tung zur Rück­sicht­nah­me be­ste­hen­den Wil­len zur psy­chi­schen und phy­si­schen Schädi­gung des Klägers er­ken­nen läßt.

Zu­sam­men­fas­send ist da­nach fol­gen­des fest­zu­stel­len: Die Be­klag­te verfügte zu kei­ner Zeit über ei­nen Grund, sich un­ter Be­ach­tung der Be­stim­mun­gen des Kündi­gungs­schut­zes des Klägers zu ent­le­di­gen. Das von ihr seit dem 20.3.2000 ge­gen-über dem Kläger an den Tag ge­leg­te Ver­hal­ten dien­te le­dig­lich da­zu, die­sen zur Selbst­auf­ga­be sei­nes Ar­beits­plat­zes zu be­we­gen und falls die­ses Ziel nicht er­reicht wer­den würde, der Be­schaf­fung von Gründen für aus Sicht der Be­klag­ten als recht-lich ab­ge­si­chert an­zu­se­hen­den, ih­ren In­ter­es­sen wei­ter Vor­schub leis­ten­den ar­beits­recht­li­chen Maßnah­men bis hin zur Kündi­gung des Klägers. Die nerv­li­che und da­mit ge­sund­heit­li­che Zermürbung des Klägers war das von der Be­klag­ten zur Zweck­er­rei­chung gewähl­te Mit­tel. Der von den Vorständen B, R und W zum Teil ei­genhändig durch­geführ­te, zum Teil durch de­ren An­wei­sun­gen ge­lenk­te, durch Schi­ka­nen und Demüti­gun­gen auf Zer­set­zung der Persönlich­keit des Klägers ge­rich­te­te sys­te­ma­ti­sche Psy­cho­ter­ror ver­letz­te nach der Über­zeu­gung der Kam­mer nicht nur des­sen Men­schenwürde, son­dern in ei­ner die Gren­ze zur straf­ba­ren Körper­ver­let­zung be-

46

rühren­den Wei­se auch sei­ne see­li­sche und körper­li­che Ge­sund­heit. Das hier vor­lie­gen­de schwe­re Mob­bing wird bei Nicht­fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses für den 54-jähri­gen Kläger schon auf­grund des im Ban­ken­sek­tor ab­lau­fen­den Per­so­nal­ab­baus und der al­ters­be­dingt nur ein­ge­schränkt be­ste­hen­den Neu­ein­stel­lungs­chan­cen zu ei­ner kaum re­pa­ra­blen Schädi­gung führen. Von schutzwürdi­gen In­ter­es­sen der Be­klag­ten, die das von sei­nem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht um­fass­te In­ter­es­se des Klägers über­wie­gen, mit Auf­ga­ben wei­ter­beschäftigt zu wer­den, die ei­ne Ein­grup­pie­rung nach BAT II recht­fer­ti­gen, kann nach al­le­dem nicht die Re­de sein.

dd) Dem Kläger stand es frei, ob er der Wah­rung sei­nes all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts durch ei­nen auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung ge­rich­te­ten An­trag oder ei­nen An­trag, ei­ne ver­trags­wid­ri­ge Beschäfti­gung zu un­ter­las­sen, Gel­tung ver­schafft. Dies führt le­dig­lich zu un­ter­schied­li­chen An­spruchs­grund­la­gen bei der Rechts­fin­dung und ver­schie­de­nen Sank­tio­nen bei der voll­stre­ckungs­recht­li­chen Durch­set­zung. An der ma­te­ri­el­len Rechts­la­ge, d.h. ob sein An­spruch zu Recht be­steht, ändert sich da­durch nichts. Er hat sich dafür ent­schie­den, die Be­klag­te vor-beu­gend auf die Un­ter­las­sung der ihm durch das Ver­set­zungs­schrei­ben vom 20.7.2000 un­mit­tel­bar dro­hen­den ver­trags­wid­ri­gen Beschäfti­gung in An­spruch zu neh­men. Der Kläger hat auch nicht le­dig­lich ei­nen An­spruch auf Un­ter­las­sung der Zu­wei­sung des im Ver­set­zungs­schrei­ben be­zeich­ne­ten Ar­beits­plat­zes, son­dern – wie von ihm be­an­tragt - ei­nen darüber hin­aus­ge­hen­den An­spruch auf Un­ter­las­sung jeg­li­cher Maßnah­men der Be­klag­ten, die auf ei­ne Beschäfti­gung in ei­nem Auf­ga­ben­be­reich ge­rich­tet sind, der von sei­ner Wer­tig­keit nicht der Vergütungs­grup­pe BAT II ent­spricht.

c) Für den Kläger be­steht auch ein Verfügungs­grund zur Durch­set­zung sei­nes An-spru­ches auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist am 31.12.2000 durch die von ihm be­an­trag­te einst­wei­li­ge Verfügung, ob­wohl es sich da­bei um ei­ne auf Erfüllung ge­rich­te­te einst­wei­li­ge Verfügung han­delt. Die Be­klag­te kann sich dem­ge­genüber nicht mit Er­folg auf die re­strik­ti­ve Recht­spre­chung des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln zu den an das Vor­lie­gen ei­nes Verfügungs­grun­des zu stel­len­den An­for­de­run­gen be­ru­fen.

(1) In dem von der Be­klag­ten in Be­zug ge­nom­me­nen Ur­teil vom 26.8.1992 (LA­GE § 940 Nr. 1) hat das LAG Köln ent­schie­den, daß die für den Er­laß ei­ner auf Rückgän-gig­ma­chung ei­ner Ver­set­zung ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung er­for­der­li­chen schwer­wie­gen­den Be­ein­träch­ti­gun­gen nicht be­reits des­halb vor­lie­gen, weil ei­ne Beschäfti­gung mit ge­rin­ger­wer­ti­gen Auf­ga­ben im Haupt­ver­fah­ren nicht mehr rückgängig zu ma­chen wäre. Wei­ter hat es aus­geführt, ei­ne schwer­wie­gen­de Be­ein­träch­ti­gung lie­ge auch nicht dar­in, daß der Ar­beit­neh­mer bis zur Be­en­di­gung des Haupt­ver­fah­rens sei­ne be­ruf­li­chen Fer­tig­kei­ten nicht in der bis­he­ri­gen Wei­se ent­fal­ten könne und daß die neue Tätig­keit mit ge­rin­ge­rem An­se­hen ver­bun­den sei. In­so­weit sei auch das Feh­len wirt­schaft­li­cher Ein­bußen zu berück­sich­ti­gen. Die­se Recht­spre­chung hat das LAG Köln in sei­nem Ur­teil vom 24.11.1998 (– 13 Sa 940/98 -, Leit­satz in NZA 1999 S. 1008) bestätigt.

(2) Die­ser Recht­spre­chung kann sich die 5. Kam­mer des Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht an­sch­ließen. Sie führt zu ei­ner mit sei­nen ver­fas­sungs­recht­li­chen Grund­la­gen nicht zu ver­ein­ba­ren­den Ent­wer­tung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts. Die­ses re­präsen­tiert nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (Be­schluss vom 14.2.1973, NJW 1973 S. 1221 ff) im Pri­vat­rechts­ver­kehr die zen­tra­len Nor­men des Wer­te­sys­tems der Grund­rech­te, nämlich die Ga­ran­tie der Men­schenwürde und den Schutz der sich in­ner­halb der so­zia­len Ge­mein­schaft frei ent­fal­ten­den Persönlich­keit. Die Re­le­vanz ei­ner sol­chen, schon auf­grund der Be­deu-

47

tung der ver­letz­ten Rechtsgüter als schwer­wie­gend zu be­zeich­nen­den Rechts­ver­let­zung ist nach de­ren Fest­stel­lung nicht mehr re­la­ti­vier­bar. Ist die­ses Recht im Ar­beits­verhält­nis ver­letzt, dann müssen ihm die Ar­beits­ge­rich­te auch auf ent­spre­chen­den An­trag auf Er­laß ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung um­ge­hend Gel­tung ver­schaf­fen. Im übri­gen gilt auch hier der Grund­satz, daß das Recht dem Un­recht nicht zu wei­chen braucht.

Wenn ein Ar­beit­neh­mer im Rah­men ei­nes be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses nicht ar­beits­ver­trags­gemäß beschäftigt wird, kommt es da­nach nicht dar­auf an, ob ihm - wie im Streit­fall - vorüber­ge­hend die ursprüng­li­che Vergütung wei­ter­be­zahlt wird oder nicht. Ent­schei­dend für den Er­laß der einst­wei­li­gen Verfügung kann in die­sen Fällen ein­zig und al­lein die Fra­ge sein, wer das sich aus dem sum­ma­ri­schen Cha­rak­ter des einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­rens er­ge­ben­de Fehl­ent­schei­dungs­ri­si­ko (vgl. oben III.3.a) zu tra­gen hat. Die­ses Ri­si­ko muß die Par­tei tra­gen, de­ren Er­folg-saus­sich­ten im Haupt­ver­fah­ren an­zu­zwei­feln sind. Im Streit­fall be­steht nach den von der Kam­mer ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen nicht der ge­rings­te Zwei­fel, daß auch im Haupt­ver­fah­ren kei­ne an­de­re Ent­schei­dung in Be­tracht ge­kom­men wäre. Die Ver­wei­ge­rung der vom Kläger be­an­trag­ten einst­wei­li­gen Verfügung wäre dem­zu­fol­ge auf ei­ne rechts­staats­wid­ri­ge Rechts­schutz­ver­wei­ge­rung hin­aus­ge­lau­fen.

Für das Vor­lie­gen der mit dem Er­for­der­nis des Verfügungs­grun­des fest­zu­stel­len­den Eil­bedürf­tig­keit ist es oh­ne Be­lang, daß der Kläger im Zeit­punkt der In­an­spruch­nah­me ge­richt­li­cher Hil­fe be­reits mo­na­te­lang sein Persönlich­keits­recht ver­let­zen­de Maßre­ge­lun­gen der Be­klag­ten hin­ge­nom­men hat. Wird das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht, so wie es bei den der Ka­te­go­rie Mob­bing zu­zu­ord­nen­den Sach­ver­hal­ten der Fall ist, durch fort­ge­setzt an­dau­ern­de Hand­lun­gen ver­letzt, dann ist für die Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob sich der Be­trof­fe­ne durch sein ei­ge­nes Ver­hal­ten in Wi­der­spruch zu der von ihm gel­tend ge­mach­ten Eil­bedürf­tig­keit ge­setzt hat, auf den Zeit­punkt der letz­ten, un­mit­tel­bar vor dem An­trag auf Gewährung vorläufi­gen Rechts­schut­zes lie­gen­den Ver­let­zungs­hand­lung ab­zu­stel­len. Hat sich der Be­trof­fe­ne in ei­ner sein Eil­bedürf­nis klar­stel­len­den Recht­zei­tig­keit ge­gen die­se mit ei­nem An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung ge­wehrt, dann kann er in sein Be­geh­ren auf vorläufi­gen Rechts­schutz auch die wei­ter zurück­lie­gen­den Hand­lun­gen mit ein­be­zie­hen, wenn die­se Be­stand­teil ei­ner im Fort­set­zungs­zu­sam­men­hang mit der recht­zei­tig bekämpf­ten Hand­lung ste­hen­den Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung sind. Im Streit­fall lag zwi­schen dem vom Kläger zum An­laß der einst­wei­li­gen Verfügung ge­nom­me­nen Ver­set­zungs­schrei­ben der Be­klag­ten und der Ein­rei­chung ei­nes ent-spre­chen­den An­trags beim Ar­beits­ge­richt nach Ab­lauf der Post­lauf­zei­ten ein Zeit-raum von ei­ner Wo­che. Un­ter Berück­sich­ti­gung ei­ner an­ge­mes­se­nen Über­le­gungs­frist und der er­for­der­li­chen an­walt­li­chen Be­ra­tung liegt da­nach kein der An­nah­me von Eil­bedürf­tig­keit ent­ge­gen­ste­hen­des Ver­hal­ten des Klägers vor.

IV. So­weit sich die Be­ru­fung ge­gen die Höhe des vom Ar­beits­ge­richts fest­ge­setz­ten Ord­nungs­mit­tels rich­tet, hat die Be­ru­fung eben­falls kei­nen Er­folg.

Daß das Ar­beits­ge­richt dem als An­trag auf An­dro­hung von Ord­nungs­geld aus­zu­le-gen­den An­trag zu 3), ge­gen die Be­klag­te für je­den Tag der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die zu 2) be­an­trag­te Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung ein Zwangs­geld bis zu 500,-- DM fest­zu­set­zen, nicht ge­folgt ist und statt­des­sen der Be­klag­ten für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung in­so­weit aber oh­ne recht­li­che Kon­se­quen­zen (vgl. oben III. 1. b), ee), (2),) ein fälsch­li­cher­wei­se als Zwangs­geld be­zeich­ne­tes Ord­nungs­mit­tel an­ge­droht hat, ist nicht zu be­an­stan­den. Nach § 890 Abs. 1 und 2 ZPO muß die An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln für den Fall ei­ner je­den Zu­wi­der­hand­lung ge­gen das ge­richt­li­che Un­ter­las­sungs­ge­bot er­fol­gen. In ei­nem Ar­beits­verhält­nis stellt sich da­her die Fra­ge, wie die­ser Vor­schrift sinn­voll ent­spro­chen wer­den kann. Es macht kei­nen Sinn, ein auf Dau­er ge­rich­te­tes Schuld­verhält­nis in be­stimm­te, grundsätz­lich willkürlich fest­leg­ba­re Zu­wi­der­hand­lungs­ab­schnit­te auf­zu­split­ten. Dem Zweck der Vor­schrift, die Ein­hal­tung des ge­richt­li-

48

chen Un­ter­las­sungs­be­fehls si­cher­zu­stel­len, ist in die­sen Fällen genügt, wenn das Ord­nungs­mit­tel für den Fall der (wei­ter an­dau­ern­den) Zu­wi­der­hand­lung an­ge­droht wird. Da­bei muß das Ge­richt, wenn es zu dem Zweck, den Schuld­ner auf die mögli­chen Fol­gen ei­nes Ver­s­toßes hin­zu­wei­sen, nicht von der Möglich­keit Ge­brauch macht, le­dig­lich die in § 890 ZPO fest­ge­leg­te Art und das dort vor­ge­schrie­be­ne Höchst­maß an­zu­ge­ben (vgl. St­ein-Jo­nas-Grun­sky a.a.O. § 890 Rn 14), son­dern fall­be­zo­gen ei­ne be­stimm­te Höhe (BGH, Ur­teil vom 6.7.1995, NJW 1995 S. 3177, 3181) an­gibt, dar­auf ach­ten, daß das Ord­nungs­mit­tel auch zur Durch­set­zung des ge­richt­li­chen Un­ter­las­sungs­be­fehls ge­eig­net ist. Das be­deu­tet, daß des­sen Nicht­be­fol­gung der Kal­ku­la­ti­on des Adres­sa­ten ent­zo­gen wer­den muß. Dies ist des­halb be­deut­sam, weil bei An­dro­hung von Ord­nungs­mit­teln in Dau­er­schuld­verhält­nis­sen für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung das Ord­nungs­mit­tel nur ein­mal verhängt, aber auch bei dem ge­rings­ten Ver­s­toß so­fort in vol­ler Höhe fest­ge­setzt wer­den kann und muß, weil an­sons­ten die Ab­schre­ckungs­wir­kung ver­fehlt würde. Da aber nach dem Erst­ver­s­toß das an­ge­droh­te Ord­nungs­mit­tel ver­braucht ist, muß die­ses so gra­vie­rend sein, daß es sich für den Adres­sa­ten des Un­ter­las­sungs­an­spruchs nicht rech­net, sich durch Be­zah­lung von der Ein­hal­tung des Un­ter­las­sungs­ge­bots frei­zu­kau­fen. Die­sen An­for­de­run­gen ist das Ar­beits­ge­richt mit der An­dro­hung ei­nes als feh­ler­haft als „Zwangs­geld“ be­zeich­ne­ten Ord­nungs­gel­des in Höhe von 50000,-- DM ge­recht ge­wor­den. Schon des­halb, weil es be­fugt war, ein den kom­plet­ten Wir­kungs­be­reich der einst­wei­li­gen Verfügung ab­de­cken­des ein­heit­li­ches Ord­nungs­geld an­zu­dro­hen, war es nicht an die für ei­ne ta­ge­wei­se Ein­tei­lung des Ord­nungs­gel­des vom Kläger an­ge­ge­be­nen Beträge ge­bun­den.

V. Der Kläger war in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung zur Ver­mei­dung von Kos­ten­nach­tei­len nicht ge­zwun­gen, ge­ge­be­nen­falls durch ei­nen im We­ge der An­schluss­be­ru­fung zu stel­len­den An­trag (Furt­ner, a.a.O., MDR 1961 S. 189) die Er­le­di­gung des An­trags auf Er­lass der einst­wei­li­gen Verfügung in der Haupt­sa­che fest­stel­len zu las­sen, weil zu die­sem Zeit­punkt der Zeit­raum, auf den sich das von ihm er­wirk­te Un­ter­las­sungs­ge­bot er­stre­cken soll­te, be­reits ab­ge­lau­fen war.

Ei­ne Er­le­di­gung der Haupt­sa­che lag im Streit­fall nicht vor. Sie setzt den Ein­tritt ei­nes Er­eig­nis­ses vor­aus, wel­ches da­zu führt, daß die ursprüng­lich zulässi­ge und be­gründe­te Kla­ge (oder der An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung) nachträglich un­zulässig oder un­be­gründet wird (BGH, Ur­teil vom 2.3.1999, NJW 1999 S. 2516, 2517; Ur­teil vom 27.2.1992, NJW 1992 S. 2235, 2236; Zöller-Voll­kom­mer a.a.O. § 91a Rn 3 mit wei­te­ren Nach­wei­sen; Die ein­sei­ti­ge Er­le­di­gungs­erklärung im Un­ter­las­sungs­rechts­streit, WRP 1987 S. 8, 9; a.A. im Hin­blick auf das ar­beits­ge­richt­li­che Be­schluss­ver­fah­ren BAG, Be­schluss vom 23.6.1993, NZA 1993 S. 1052 ff; Be­schluss vom 26.4.1990, NZA 1990 S. 822 ff). Es muß sich da­bei um ein vom Gläubi­ger nicht selbst her­bei­geführ­tes Er­eig­nis han­deln (OLG Schles­wig, Ur­teil vom 3.9.1985 NJW-RR 1986 S. 39; OLG Ko­blenz, Be­schluss vom 7.7.1982, WRP 1982 S. 657; Furt­ner, Die Er­le­di­gung der Haupt­sa­che im Ver­fah­ren des Ar­rests und der einst­wei­li­gen Verfügung, MDR 1960 S. 453). In dem hier zur Ent­schei­dung vor­lie­gen­den Sach­ver­halt sind die­se Vor­aus­set­zun­gen nicht des­halb erfüllt, weil das Un­ter­las­sungs­ge­bot nur bis zum 31.12.2000 gel­ten soll­te. Ist dem An­trag auf Er­laß ei­ner einst­wei­li­gen Un­ter­las­sungs­verfügung vor Ein­tritt des be­an­trag­ten End­zeit­punkts statt­ge­ge­ben wor­den, dann macht des­sen Ein­tritt das Rechts­schutz­be­geh­ren des An­trag­stel­lers nicht ge­gen­stands­los, denn mehr woll­te die­ser nicht er­rei­chen. Die

49

Prüfung, ob ein Un­ter­las­sungs­an­spruch be­gründet ist, be­schränkt sich auf den durch den An­trag vor­ge­ge­be­nen Zeit­raum. Ein mit oder nach Ab­lauf die­ses Zeit­raums ein­tre­ten­des Er­eig­nis kann nicht zur Un­be­gründet­heit des durch den An­trag be­grenz­ten Un­ter­las­sungs­an­spruchs führen (eben­so OLG Düssel­dorf, Ur­teil vom 9.11.1973, WRP 1974 S. 94). Da kein über den 31.12.2000 hin­aus­ge­hen­des Un­ter­las­sungs­be­geh­ren des Klägers vor­liegt, war Ge­gen­stand der Prüfung im Streit­fall nur noch die Fra­ge, ob das Un­ter­las­sungs­ge­bot bis zum 31.12.2000 ge­recht­fer­tigt war. In­so­weit be­stand aus den be­reits oben un­ter Zif­fer I.3. an­geführ­ten Gründen auch ein Rechts­schutz­bedürf­nis des Klägers zur Fort­set­zung des Ver­fah­rens. Ob der An­sicht des OLG Düssel­dorf (a.a.O. S. 95) zu fol­gen ist, daß in der­ar­ti­gen Fällen – ab­wei­chend von den oben ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen - die Möglich­keit der Er-klärung der Haupt­sa­cheer­le­di­gung auch dann ein­zuräum­en ist, wenn der An­trag­stel­ler an der Fort­set­zung des Ver­fah­rens kein In­ter­es­se mehr hat oder in Wirk­lich­keit dann ei­ne Kla­gerück­nah­me („Pseu­do-Er­le­di­gung“, Borck a.a.O. S. 10) vor­liegt, braucht nicht ent­schie­den zu wer­den, denn der Kläger hat we­der die Er­le­di­gung der Haupt­sa­che erklärt noch ei­nen ent­spre­chen­den Fest­stel­lungs­an­trag ge­stellt.

VI. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 ZPO. Da­bei geht die Kam­mer für den auf Fest­stel­lung ge­rich­te­ten Teil der mit der Be­ru­fung an­ge­grif­fe­nen einst­wei­li­gen Ver-fügung von ei­nem Ge­gen­stands­wert von ei­nem hal­ben Mo­nats­ge­halt und für den auf Un­ter­las­sung ge­rich­te­ten Teil von ei­nem Ge­gen­stands­wert von ei­nem Mo­nats-ge­halt aus.

VII. Ge­gen die­ses Ur­teil ist die Re­vi­si­on nicht zulässig (§ 545 Abs. 2 ZPO).


gez. ............ gez. ................. gez. ..................

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 403/00  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880