Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Abfindung, Kündigungsschutzklage, 1a-Kündigung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 971/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.12.2007
   
Leit­sätze:

1. Der Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a Abs.1 KSchG ent­steht nach dem Wort­laut der Norm nicht, wenn der Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung kla­ge­wei­se an­greift. Dies gilt auch für ei­ne nach Ab­lauf der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist ein­ge­reich­te (Kündi­gungs­schutz-)Kla­ge und ei­nen An­trag des Ar­beit­neh­mers auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung nach § 5 KSchG.

2. Durch ei­ne Rück­nah­me des An­trags auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung und/oder die Rück­nah­me der Kündi­gungs­schutz­kla­ge können die Vor­aus­set­zun­gen des § 1a Abs.1 Satz 1 KSchG nicht mehr - nachträglich - erfüllt wer­den.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Potsdam, Urteil vom 23.11.2005, 8 Ca 1857/05
Landesarbeitsgericht Brandenburg, Urteil vom 05.05.2006, 22 Sa 7/06, 22 Sa 44/06, 22 Sa 7/06, 22 Sa 44/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 971/06
22 Sa 7/06 u. 22 Sa 44/06

Lan­des­ar­beits­ge­richt
Bran­den­burg

 

Im Na­men des Vol­kes!

 

Verkündet am
13. De­zem­ber 2007

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 13. De­zem­ber 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schier­le und Gans für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Bran­den­burg vom 5. Mai 2006 - 22 Sa 7/06 - und - 22 Sa 44/06 - wird auf Kos­ten der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch der Kläge­rin. 

Die Kläge­rin war seit dem 1. April 1999 bei der d mbH in B (im Fol­gen­den: D) beschäftigt. Zum 1. Ok­to­ber 2000 ging ihr Ar­beits­verhält­nis auf die O mbH (BG) über. Die­se Ge­sell­schaft fir­mier­te mehr­mals um. Sie war zwi­schen­zeit­lich un­ter der Fir­ma S GmbH tätig und ist nun­mehr un­ter der Fir­ma G mbH Be­klag­te des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens.

Die Kläge­rin be­fand sich ab dem 21. Au­gust 2003 in Mut­ter­schutz und an­sch­ließend bis zum 30. No­vem­ber 2004 in El­tern­zeit. Während der El­tern­zeit ging sie ei­ner Teil­zeit­beschäfti­gung bei der Be­klag­ten im Um­fang von ins­ge­samt 10 St­un­den wöchent­lich nach.

Die Be­klag­te stell­te die Kläge­rin ab dem 1. De­zem­ber 2004 un­ter Zah­lung ih­rer vol­len Bezüge von der Ar­beits­leis­tung un­ter Gewährung rest­li­cher Ur­laubs­ansprüche aus den Jah­ren 2003 und 2004 so­wie ei­nes Frei­zeit­aus­gleichs aus dem Gleit­zeit­kon­to frei, nach­dem sie der Kläge­rin mit­ge­teilt hat­te, ihr bis­he­ri­ger Ar­beits­platz sei nun­mehr be­setzt.

Während der Frei­stel­lung wand­te sich die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 8. Fe­bru­ar 2005 an die Kläge­rin mit dem An­ge­bot ei­ner Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung, das ua. die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 16.750,00 Eu­ro ver­bun­den mit ei­ner Kündi­gung vor­sah. Mit Schrei­ben vom 14. Fe­bru­ar 2005 lehn­te die Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin ei­ne Ab­fin­dung in der ge­nann­ten Höhe ab, si­gna­li­sier­te je­doch Gesprächs­be­reit­schaft. Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten mel­de­te sich am 16. Fe­bru­ar 2005 te­le­fo­nisch und ver­ein­bar­te mit der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin ei­nen te­le­fo­ni­schen Be­spre­chungs­ter­min für den 21. Fe­bru­ar 2005. In dem Te­le­fo­nat vom 21. Fe­bru­ar 2005 erläuter­te die Kläger­in­ver­tre­te­rin ih­re Vor­stel­lun­gen und for­der­te ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von ca. 60.000,00 Eu­ro. Der Be­klag­ten­ver­tre­ter lehn­te un­ter Hin-
 


- 3 -

weis auf das ursprüng­li­che Ab­fin­dungs­an­ge­bot die­sen Vor­schlag am 23. Fe­bru­ar 2005 ab.

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin am 17. Fe­bru­ar 2005 zum 31. März 2005.

Mit Schrei­ben vom 24. Fe­bru­ar 2005 un­ter­brei­te­te die Kläger­in­ver­tre­te­rin er­neut ein An­ge­bot zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Dem­nach soll­te die aus-ge­spro­che­ne Kündi­gung zurück­ge­nom­men, ei­ne neue Kündi­gung zum 30. Ju­ni 2005, ge­gen die dann die Kläge­rin Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben soll­te, aus­ge­spro­chen und im Güte­ter­min ein Ver­gleich ab­ge­schlos­sen wer­den. Die­ser soll­te ne­ben der Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 26.450,00 Eu­ro die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 30. Sep­tem­ber 2005 bei Zah­lung der Vergütung in Höhe von mo­nat­lich 3.300,00 Eu­ro mit ei­ner ein­sei­ti­gen Lösungsmöglich­keit für die Kläge­rin un­ter ent­spre­chen­der Erhöhung der Ab­fin­dung be­inhal­ten.

Der Be­klag­ten­ver­tre­ter teil­te am 1. März 2005 mit, dass die Be­klag­te die Kündi­gung vom 17. Fe­bru­ar 2005 zurück­neh­me und ei­ne neue Kündi­gung zum 30. Ju­ni 2005 zu­stel­len, je­doch ei­ne Ab­fin­dung von mehr als 20.000,00 Eu­ro nicht ak­zep­tie­ren wer­de.

Mit Schrei­ben vom 4. März 2005 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin er­neut. Die­ses am 9. März 2005 zu­ge­gan­ge­ne Schrei­ben enthält ein Ab­fin­dungs­an­ge­bot nach § 1a KSchG.

Die Kläger­in­ver­tre­te­rin wand­te sich mit Schrei­ben vom 22. März 2005 er­neut an die Be­klag­te und über­sand­te den Ent­wurf ei­ner Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung mit ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 Eu­ro.

Mit ih­rer Kla­ge­schrift vom 1. März 2005 hat­te sich die Kläge­rin mit ei­ner ge­gen ih­re ursprüng­li­che Ar­beit­ge­be­rin, die D, ge­rich­te­ten Kla­ge ge­gen die Kündi­gung vom 17. Fe­bru­ar 2005 ge­wandt. In der Kla­ge­be­gründung hat­te sie un­ter Beifügung des un­ter dem Brief­kopf der Be­klag­ten ver­fass­ten Kündi­gungs­schrei­bens und des Schrei­bens zum Be­triebsüber­gang vom 6. Sep­tem­ber 2000 aus­geführt, ihr Ar­beits­verhält­nis sei durch Be­triebsüber­gang von der D auf die BG über­ge­gan­gen. Nach­dem die Be­klag­te die Kündi­gung vom 17. Fe­bru­ar 2005 mit Schrei­ben vom 1. März 2005 zurück­ge­nom­men hat­te und nach Zu­gang der wei­te­ren Kündi­gung vom 4. März 2005 er­wei­ter­te die Kläge­rin ih­re Kla­ge mit Schrift­satz vom 22. März 2005 ua. um den
 


- 4 -

Fest­stel­lungs­an­trag, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch die Kündi­gung vom 4. März 2005 auf­gelöst wor­den sei.

Im Lau­fe des wei­te­ren Kündi­gungs­rechts­streits mel­de­te sich die F GmbH als Rechts­nach­fol­ge­rin der D schriftsätz­lich beim Ar­beits­ge­richt und be­stritt un­ter Hin­weis auf den Be­triebsüber­gang ih­re Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on. Dar­auf­hin ver­such­te die Kläger­in­ver­tre­te­rin er­folg­los, den Be­klag­ten­ver­tre­ter te­le­fo­nisch zu er­rei­chen. Er er­schien auch im Güte­ter­min am 21. April 2005 nicht. Nach­dem die Kläger­in­ver­tre­te­rin im Güte­ter­min die Kla­ge zurück­ge­nom­men hat­te, er­hob sie am sel­ben Tag vor dem Ar­beits­ge­richt Pots­dam er­neut Kla­ge ge­gen die Kündi­gung vom 4. März 2005 und be­an­trag­te de­ren nachträgli­che Zu­las­sung. Im Güte­ter­min vom 23. Mai 2005 nahm sie nach rich­ter­li­chem Hin­weis die­se Kündi­gungs­schutz­kla­ge eben­falls wie­der zurück.

Mit ih­rer am 8. Ju­li 2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sie nun­mehr die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung be­gehrt. Zur Be­gründung hat sie im We­sent­li­chen vor­ge­tra­gen: Ihr ste­he ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von ins­ge­samt 20.000,00 Eu­ro aus ei­ner zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ver­ein­ba­rung zu. Das von der Be­klag­ten am 1. März 2005 er­teil­te An­ge­bot auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 Eu­ro ha­be sie recht­zei­tig mit dem Schrei­ben vom 22. März 2005 an­ge­nom­men. Die schrift­li­che Fi­xie­rung in ei­ner Ur­kun­de ha­be die Be­klag­te treu­wid­rig ver­wei­gert. Zu­min­dest ste­he ihr ein An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung nach § 1a KSchG in Höhe von 9.900,00 Eu­ro auf Grund des Hin­wei­ses der Be­klag­ten vom 4. März 2005 zu.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie 20.000,00 Eu­ro zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Ju­li 2005 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags im We­sent­li­chen aus­geführt: Ein ver­trag­li­cher An­spruch auf die be­gehr­te Zah­lung be­ste­he nicht. Mit der in­halt­lich in ei­ni­gen wich­ti­gen Punk­ten veränder­ten Erklärung vom 22. März 2005 ha­be die Kläge­rin das Ver­trags­an­ge­bot der Be­klag­ten nicht an­ge­nom­men. Zur An­nah­me des neu­en An­ge­bots der Kläge­rin auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 Eu­ro und ei­ner Aus­ge­stal­tung nach dem ursprüng­li­chen Ver­trags­ent­wurf sei es nicht mehr ge­kom­men, da sich die Er­folgs­aus­sich­ten der Kündi­gungs­schutz­kla­ge geändert hätten.
 


- 5 -

Ein mögli­cher Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a KSchG sei be­reits we­gen der ers­ten er­ho­be­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­lo­schen. Die Kläge­rin ha­be stets erklärt, ge­gen ei­ne Kündi­gung ge­richt­lich vor­ge­hen zu wol­len. We­der die feh­ler­haf­te Be­zeich­nung des Ar­beit­ge­bers noch die späte­re Rück­nah­me der Kündi­gungs­schutz­kla­ge führ­ten zu ei­nem Wie­der­ent­ste­hen des er­lo­sche­nen An­spruchs. Der An­trag auf nachträgli­che Zu­las­sung be­le­ge den Wil­len der Kläge­rin zu ei­ner ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung deut­lich. Schon auf Grund die­ses Um­stan­des be­ste­he kein Ab­fin­dungs­an­spruch.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge in Höhe von 9.900,00 Eu­ro statt­ge­ge­ben und sie im Übri­gen ab­ge­wie­sen. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung ab­geändert und die Kla­ge ins­ge­samt ab­ge­wie­sen so­wie die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ih­ren Ab­fin­dungs­an­spruch wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Zwi­schen den Par­tei­en ist we­der ei­ne Ver­ein­ba­rung über die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 Eu­ro zu­stan­de ge­kom­men noch be­steht ein An­spruch der Kläge­rin auf ei­ne Ab­fin­dung nach § 1a KSchG in Höhe von 9.900,00 Eu­ro.

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zur Be­gründung sei­ner die Kla­ge ab­wei­sen­de Ent­schei­dung im We­sent­li­chen aus­geführt: Ein ver­trag­li­cher An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 Eu­ro be­ste­he nicht, da zwi­schen den Par­tei­en kein ent­spre­chen­der Ver­trag zu­stan­de ge­kom­men sei. Bis zum 1. März 2005 hätten die Par­tei­en nur Ver­hand­lun­gen geführt. Zu ei­ner Ei­ni­gung, ins­be­son­de­re über die Ab­fin­dungshöhe, sei es nicht ge­kom­men. Im Te­le­fo­nat vom 1. März 2005 sei­en zwar Eck­punk­te ei­ner Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung be­spro­chen wor­den, zu de­nen auch die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 Eu­ro gehört ha­be. Ein Ver­trag sei zu die­sem Zeit­punkt je­doch nicht, auch nicht münd­lich, ab­ge­schlos­sen wor­den. Viel­mehr ha­be die Be­en­di­gung und die Ab­fin­dungs­zah­lung in ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich ver­ein­bart wer­den sol­len. Auch ha­be noch die Zu­stim­mung der Kläge­rin ge­fehlt. Mit


- 6 -

dem Schrei­ben vom 22. März 2005 ha­be die Kläge­rin das An­ge­bot der Be­klag­ten gleich­falls nicht an­ge­nom­men. Es könne da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die mögli­che An­nah­me­erklärung ggf. ver­spätet ge­we­sen sei. Je­den­falls sei die­ses Schrei­ben nach § 150 Abs. 2 BGB als neu­er An­trag zu wer­ten, da es ge­genüber dem bis­he­ri­gen An­ge­bot der Be­klag­ten wei­te­re we­sent­li­che Ände­run­gen ent­hal­ten ha­be. Das veränder­te An­ge­bot ha­be die Be­klag­te aber nicht an­ge­nom­men. Sie ha­be we­der den Ver­trags­ent­wurf un­ter­zeich­net und an die Kläger­in­ver­tre­te­rin zurück­ge­sandt noch ei­nen ent­spre­chen­den ge­richt­li­chen Ver­gleich ab­ge­schlos­sen. Ei­ne still­schwei­gen­de Ver­trags­an­nah­me nach § 151 BGB sei, da die Kläger­in­ver­tre­te­rin selbst zur Ver­trags­un­ter­zeich­nung auf­ge­for­dert ha­be und darüber hin­aus noch ei­ne ge­richt­li­che Pro­to­kol­lie­rung vor­ge­se­hen ge­we­sen sei, aus­ge­schlos­sen ge­we­sen.

Die Be­klag­te han­de­le auch nicht treu­wid­rig. Für sie ha­be sich nämlich die Rechts­la­ge und das Pro­zess­ri­si­ko nach der Rück­nah­me der Kündi­gungs­schutz­kla­ge grund­le­gend geändert. Das Aus­nut­zen ei­nes feh­ler­haf­ten Vor­ge­hens durch ei­ne Ver­trags­par­tei sei nicht un­red­lich.

Der Kläge­rin ste­he auch kein An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung nach § 1a KSchG zu. Zwar ent­hal­te die Kündi­gungs­erklärung vom 4. März 2005 ei­nen ent­spre­chen­den Hin­weis der Be­klag­ten. Die Kläge­rin ha­be je­doch ge­gen die­se Kündi­gung Kla­ge er­ho­ben. Der Ab­fin­dungs­an­spruch sei nicht durch die Rück­nah­me der Kündi­gungs­schutz­kla­ge „wie­der auf­ge­lebt“, auch wenn der Rechts­streit in­fol­ge der Rück­nah­me als nicht anhängig ge­wor­den gel­te. Mit der Er­he­bung der Kla­ge sei nach Sinn und Zweck der ge­setz­li­chen Re­ge­lung die Ent­ste­hung ei­nes An­spruchs nach § 1a KSchG endgültig ge­hin­dert ge­we­sen.

B. Dem folgt der Se­nat im Er­geb­nis und in we­sent­li­chen Tei­len der Be­gründung.

I. Die Kläge­rin hat kei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 Eu­ro aus ei­ner zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung. Ei­ne Ver­ein­ba­rung über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 Eu­ro ist zwi­schen den Par­tei­en nicht zu­stan­de ge­kom­men. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend er­kannt, dass es für den Ab­schluss ei­ner sol­chen Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung an den not­wen­di­gen übe­rein­stim­men­den Wil­lens­erklärun­gen - An­ge­bot und An­nah­me - fehlt.

1. Die Fra­ge, ob sich die für ei­nen Ver­trags­schluss not­wen­di­gen Wil­lens­erklärun­gen de­cken, ist durch de­ren Aus­le­gung zu er­mit­teln. Bei der Aus­le­gung der


- 7 -

vor­lie­gen­den Wil­lens­erklärun­gen han­delt es sich um die Aus­le­gung von in­di­vi­du­el­len, nicht ty­pi­schen Erklärun­gen der Par­tei­en, die vom Re­vi­si­ons­ge­richt nur dar­auf­hin über­prüft wer­den kann, ob die Aus­le­gungs­re­geln vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend an­ge­wandt, al­le tatsächli­chen Umstände berück­sich­tigt und die all­ge­mei­nen Denk- und Er­fah­rungssätze ein­ge­hal­ten wor­den sind (st. Rspr., vgl. bei­spiels­wei­se BAG 12. De­zem­ber 2006 - 3 AZR 388/05 - AP Be­trAVG § 1 Zu­satz­ver­sor­ungs­kas­sen Nr. 67 = EzA Be­trAVG § 1 Zu­satz­ver­sor­gung Nr. 18; 19. Ju­ni 2007 - 1 AZR 340/06 - DB 2007, 2600).

2. Die­sem ein­ge­schränk­ten Prüfungs­maßstab hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil stand. Dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ist bei der Aus­le­gung der Wil­lens­erklärung der Par­tei­en kein re­vi­si­ons­recht­lich re­le­van­ter Feh­ler vor­zu­wer­fen.

Es liegt we­der ei­ne ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung anläss­lich des Te­le­fo­nats der Par­tei­en­ver­tre­ter vom 1. März 2005 noch auf Grund die­ses Te­le­fo­nats und des Schrei­bens der Kläger­in­ver­tre­te­rin vom 22. März 2005 vor.

a) Nach den von der Re­vi­si­on nicht an­ge­grif­fe­nen tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ha­ben die Par­tei­en bis zum 1. März 2005 nur Ver­hand­lun­gen über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin geführt. Zum Ab­schluss ei­ner Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung ist es bis zu die­sem Zeit­punkt un­strei­tig nicht ge­kom­men.

b) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on ha­ben die Par­tei­en durch ih­re Ver­tre­ter auch im Te­le­fo­nat vom 1. März 2005 kei­ne ab­sch­ließen­de und ver­bind­li­che Ver­ein­ba­rung über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 20.000,00 Eu­ro ge­schlos­sen.

aa) Nach den nicht mit Re­vi­si­onsrügen an­ge­grif­fe­nen tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts sind in dem Te­le­fon­gespräch am 1. März 2005 zwi­schen dem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten und der Kläger­in­ver­tre­te­rin nur „Eck­punk­te“ ei­ner ver­trag­li­chen Re­ge­lung be­spro­chen wor­den. „Eck­punk­te“ be­inhal­ten je­doch, wie sich schon aus dem Be­griff er­gibt, noch kei­ne endgülti­gen, ab­sch­ließen­den Re­ge­lun­gen al­ler mögli­chen - un­strei­ti­gen bzw. strei­ti­gen - Fra­gen ei­ner ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung.

bb) Die­se Fest­stel­lun­gen wer­den durch den Vor­trag der Re­vi­si­on bestätigt. Sie hat im Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift­satz ua. aus­geführt, die Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der
 


- 8 -

Par­tei­en hätten in dem Te­le­fo­nat die „Eck­punk­te zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin fest ver­ein­bart“, nämlich „die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 30. Ju­ni 2005 auf Grund noch aus­zu­spre­chen­der or­dent­li­cher Kündi­gung oh­ne Lauf­zeit­verlänge­rung, ‚Rück­nah­me’ der Kündi­gung vom 17. Fe­bru­ar 2005, Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 Eu­ro als Aus­gleich für den Ver­lust des Ar­beits­plat­zes, Pro­to­kol­lie­rung der Ei­ni­gung in Form ei­nes Ver­gleichs vor dem Ar­beits­ge­richt im Rah­men der durch die Kläge­rin zu er­wei­tern­den Kündi­gungs­schutz­kla­ge“. Da­mit geht die Re­vi­si­onsführe­rin selbst nur von der Fest­le­gung von „Eck­punk­ten“ und ge­ra­de nicht von ei­ner ab­sch­ließen­den, ver­bind­li­chen Übe­r­ein­kunft aus. Dem Lan­des­ar­beits­ge­richt kann dem­nach kein Aus­le­gungs­feh­ler vor­ge­wor­fen wer­den. Zu­tref­fend ist es von ei­ner nicht ab­sch­ließen­den Ei­ni­gung zwi­schen den Par­tei­en aus­ge­gan­gen. Ab­ge­se­hen da­von würde ei­ne münd­li­che Ei­ni­gung auch nicht den For­mer­for­der­nis­sen des § 623 BGB genügen.

3. Sch­ließlich hat die Kläge­rin, ver­tre­ten durch ih­re Pro­zess­be­vollmäch­tig­te, auch ein in dem Te­le­fon­gespräch vom 1. März 2005 durch den Ver­tre­ter der Be­klag­ten un­ter­brei­te­tes An­ge­bot nicht - je­den­falls nicht recht­zei­tig - an­ge­nom­men.

a) Die­ses An­ge­bot des Ver­tre­ters der Be­klag­ten hätte die Kläge­rin nach § 147 Abs. 1 Satz 2 iVm. Satz 1 BGB nur so­fort an­neh­men können. Macht je­mand dem (an­we­sen­den) be­rech­tig­ten Ver­tre­ter ei­nes (ab­we­sen­den) Drit­ten ein Ver­trags­an­ge­bot, liegt ein An­ge­bot un­ter An­we­sen­den vor, das gemäß § 147 Abs. 1 Satz 1 BGB nur so­fort an­ge­nom­men wer­den kann (BGH 14. De­zem­ber 1995 - IX ZR 242/94 - NJW 1996, 1062, 1064; Pa­landt-Hein­richs BGB 65. Aufl. §§ 147, 148 Rn. 6). Für mit­tels Fern­spre­cher ge­mach­te Erklärun­gen gilt nach Satz 2 der ge­nann­ten Norm das Ent­spre­chen­de wie un­ter An­we­sen­den.

Et­was an­de­res gilt nur dann, wenn vom An­tra­gen­den ei­ne An­nah­me­frist be­stimmt wor­den ist (§ 148 BGB). Ei­nen sol­chen Sach­ver­halt hat aber die dar­le­gungs­pflich­ti­ge Kläge­rin nicht be­haup­tet.

b) Im Übri­gen ist ei­ne ver­trag­li­che Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung schon des­halb nicht zu­stan­de ge­kom­men, weil sich das An­ge­bot des Ver­tre­ters der Be­klag­ten vom 1. März 2005 mit der An­nah­me­erklärung der Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin im Schrei­ben vom 22. März 2005 nicht deckt.
 


- 9 -

aa) Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts so­wie nach der Dar­stel­lung der Re­vi­si­on hat sich das An­ge­bot der Be­klag­ten vom 1. März 2005 auf die sog. Eck­punk­te, al­so die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Kläge­rin zum 30. Ju­ni 2005 auf Grund be­triebs­be­ding­ter Kündi­gung, der Rück­nah­me der Kündi­gung vom 17. Fe­bru­ar 2005, der Ab­fin­dungs­zah­lung in Höhe von 20.000,00 Eu­ro und der Pro­to­kol­lie­rung der Ei­ni­gung in Form ei­nes Ver­gleichs vor dem Ar­beits­ge­richt be­zo­gen. Wenn dem­ge­genüber die Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 22. März 2005 und dem über­sand­ten „Ab­wick­lungs­ver­trag“ ua. auch noch ei­ne Frei­stel­lungs­re­ge­lung (§ 3), ei­ne vor­zei­ti­ge Be­en­di­gungs­re­ge­lung (§ 4), ein Zeug­nis (§ 5) so­wie ei­ne Fällig­keits- und Ver­er­bungs­re­ge­lung zum Ab­fin­dungs­an­spruch (§ 2) in ih­rem Ver­trags­ent­wurf auf­ge­nom­men hat­te, konn­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt in re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se auch ei­ne feh­len­de Übe­rein­stim­mung von An­ge­bot und An­nah­me an­neh­men und in dem über­sand­ten Ver­trags­ent­wurf nach § 150 Abs. 2 BGB ein neu­es An­ge­bot se­hen.

bb) So­weit die Re­vi­si­on dar­auf hin­weist, ei­ne Viel­zahl der As­pek­te ih­res Ver­trags­ent­wurfs vom 22. März 2005 sei­en be­reits in dem ursprüng­li­chen An­ge­bot der Be­klag­ten vom 8. Fe­bru­ar 2005 ent­hal­ten ge­we­sen, so mag dies für ei­ni­ge Re­ge­lun­gen zu­tref­fen. Al­ler­dings ent­hielt das An­ge­bot der Be­klag­ten vom 8. Fe­bru­ar 2005 nicht be­reits al­le nun­mehr for­mu­lier­ten wei­te­ren Re­ge­lun­gen bzw. hat­ten die­se dort An­klang ge­fun­den. Dies gilt ins­be­son­de­re so­wohl für die Fällig­keit und Ver­er­bungs­re­ge­lung der mögli­chen Ab­fin­dung als auch für die von der Kläge­rin in­ten­dier­te um­fas­sen­de Frei­stel­lungs­re­ge­lung.

4. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on war das Ver­hal­ten der Be­klag­ten auch nicht treu­wid­rig.

a) Wer durch sein Ver­hal­ten be­wusst oder un­be­wusst ei­ne Sach- oder Rechts­la­ge schafft, auf die sich der an­de­re Teil ver­las­sen darf und ver­las­sen hat, darf den an­de­ren Teil in sei­nem Ver­trau­en nicht enttäuschen. Es würde ge­gen Treu und Glau­ben ver­s­toßen und das Ver­trau­en im Rechts­ver­kehr un­ter­gra­ben, wenn es er­laubt wäre, sich nach Be­lie­ben mit sei­nen frühe­ren Erklärun­gen und sei­nem frühe­ren Ver­hal­ten der­art in Wi­der­spruch zu set­zen. Das Ver­bot des Selbst­wi­der­spruchs hin­dert Ver­trags­part­ner ua. dar­an, sich auf die Un­wirk­sam­keit ei­nes Ver­trags zu be­ru­fen, den sie vie­le Jah­re lang als rechts­wirk­sam an­ge­se­hen und bei­der­seits erfüllt ha­ben. Ins­be­son­de­re ist das Ver­trau­en ei­nes Ver­trags­part­ners auf ei­ne be­stimm­te Rechts­la­ge 


- 10 -

schutzwürdig, so­weit er von dem an­de­ren Teil in die­sem Glau­ben bestärkt wor­den ist (vgl. ins­be­son­de­re BAG 4. De­zem­ber 2002 - 5 AZR 556/01 - BA­GE 104, 86, 92). Gleich­wohl ist nicht je­des wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten auch rechts­miss­bräuch­lich. Die Par­tei­en dürfen ih­re Rechts­an­sich­ten im Rechts­streit ändern. Je­der Par­tei steht es in der Re­gel frei, sich auf die Nich­tig­keit der von ihr ab­ge­ge­be­nen Erklärun­gen zu be­ru­fen (BGH 7. April 1983 - IX ZR 24/82 - BGHZ 87, 169, 177) oder ein un­ter ih­rer Be­tei­li­gung zu­stan­de ge­kom­me­nes Rechts­geschäft an­zu­grei­fen (BGH 5. De­zem­ber 1991 - IX ZR 271/90 - NJW 1992, 834). Ein wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten ist erst dann rechts­miss­bräuch­lich, wenn für den an­de­ren Teil ein schützens­wer­ter Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen wor­den ist (BGH 9. Mai 1960 - III ZR 32/59 - BGHZ 32, 273, 279; 20. März 1986 - III ZR 236/84 - NJW 1986, 2104, 2107) oder wenn an­de­re be­son­de­re Umstände die Rechts­ausübung als treu­wid­rig er­schei­nen las­sen (BGH 22. Mai 1985 - IVa ZR 153/83 - BGHZ 94, 344, 354; 5. De­zem­ber 1991 - IX ZR 271/90 - aaO; BAG 4. De­zem­ber 2002 - 5 AZR 556/01 - aaO).

b) Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Maßstabs ist ein rechts­miss­bräuch­li­ches Ver­hal­ten der Be­klag­ten noch nicht ein­mal in Ansätzen er­kenn­bar. Zum ei­nen stand es ihr frei, ih­re An­sicht zur Lösung des ent­stan­de­nen Kon­flikts zu ändern und auch von ei­nem zunächst un­ter­brei­te­ten und nicht mehr bin­den­den An­ge­bot ab­zurücken. Zum an­de­ren konn­te die Kläge­rin - so­lan­ge kein de­fi­ni­ti­ver Ver­trags­schluss vor­lag - auch nicht dar­auf ver­trau­en, dass die Par­tei­en auf je­den Fall das Ar­beits­verhält­nis durch ei­ne Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung und Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung be­en­den würden. Dies gilt um­so mehr, als vor al­lem die Kläge­rin stets selbst vor­ge­se­hen hat­te, ei­ne mögli­che Ei­ni­gung vor Ge­richt pro­to­kol­lie­ren zu las­sen.

II. Der Kläge­rin steht auch kein Ab­fin­dungs­an­spruch in Höhe von 9.900,00 Eu­ro nach § 1a KSchG zu. Des­sen Vor­aus­set­zun­gen sind nicht erfüllt.

1. Nach § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG hat der Ar­beit­neh­mer An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung, wenn der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se nach § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG gekündigt hat und der Ar­beit­neh­mer bis zum Ab­lauf der Frist des § 4 Satz 1 KSchG kei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung er­hebt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist. Nach § 1a Abs. 1 Satz 2 KSchG setzt der An­spruch wei­ter den Hin­weis des Ar­beit­ge­bers in der Kündi­gungs­erklärung vor­aus, dass die Kündi­gung auf drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe gestützt ist 


- 11 -

und der Ar­beit­neh­mer bei Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist die Ab­fin­dung be­an­spru­chen kann.

2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Vor­aus­set­zun­gen des § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG mit zu­tref­fen­der Be­gründung ver­neint.

Zwar hat die Be­klag­te im Kündi­gungs­schrei­ben vom 4. März 2005 un­strei­tig den nach § 1a Abs. 1 Satz 2 KSchG not­wen­di­gen Hin­weis ge­ge­ben. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on ist aber die wei­te­re ge­setz­li­che Vor­aus­set­zung, nämlich dass die Kläge­rin kei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung iSv. § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG er­ho­ben hat, nicht erfüllt.

a) Es kann im Ent­schei­dungs­fall da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Kla­ge­er­wei­te­rung der Kläge­rin ge­gen die Kündi­gung vom 4. März 2005 im Rah­men des von ihr ge­gen die ers­te Kündi­gung durch ei­ne ge­gen die D ge­rich­te­te Kla­ge ein­ge­lei­te­ten Ver­fah­rens
be­reits aus­reicht, um die Vor­aus­set­zun­gen des § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG zu ver­nei­nen.

b) Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG sind nämlich schon des­halb nicht erfüllt, weil die Kläge­rin ge­gen die Kündi­gung vom 4. März 2005 auch ge­gen die Be­klag­te aus­drück­lich - er­neut - Kla­ge er­ho­ben und ei­nen An­trag auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung ge­stellt hat. Die späte­re An­trags- und Kla­gerück­nah­me führt zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis.

aa) Der Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a Abs. 1 KSchG ent­steht nach dem Wort­laut der Re­ge­lung nicht, wenn der Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung kla­ge­wei­se an­greift. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung will ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ver­mei­den und den Par­tei­en ei­ne ein­fa­che, ef­fi­zi­en­te und kostengüns­ti­ge außer­ge­richt­li­che Op­ti­on zu ei­nem fai­ren In­ter­es­sen­aus­gleich zur Verfügung stel­len. Die­sem Zweck ent­spricht es, ei­nem Ar­beit­neh­mer die Ab­fin­dung zu ver­sa­gen, wenn er ei­ne ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung ein­ge­lei­tet hat (vgl. BT-Drucks. 15/1204 S. 9, 12). Dies gilt auch für ei­ne nach Ab­lauf der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist ein­ge­reich­te (Kündi­gungs­schutz-)Kla­ge und ei­nen An­trag des Ar­beit­neh­mers auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung nach § 5 KSchG (vgl. Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen-Preis Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 9. Aufl. Rn. 1167h; ErfK/Oet­ker 8. Aufl. § 1a KSchG Rn. 14; Löwisch/Spin­ner KSchG 9. Aufl. § 1a Rn. 15; v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 1a Rn. 10; Müko-BGB-Her­genröder 4. Aufl. § 1a


- 12 -

KSchG Rn. 15 f.; Löwisch NZA 2003, 689, 694; Preis DB 2004, 70, 74; Raab RdA 2005, 1, 9; Wil­lem­sen/An­nuß NJW 2004, 177, 182). Zwar re­gelt § 1a Abs. 1 KSchG die­sen Fall nicht aus­drück­lich. Aus dem Sinn und Zweck der ge­setz­li­chen Re­ge­lung folgt aber, dass ein An­spruch nach § 1a Abs. 1 KSchG mit der An­trag­stel­lung auf nachträgli­che Zu­las­sung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge entfällt. Der Ar­beit­ge­ber sähe sich an­sons­ten durch den nachträgli­chen Kla­ge­zu­las­sungs­an­trag nun­mehr doch mit ei­ner ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses kon­fron­tiert, die er ge­ra­de mit dem An­ge­bot ei­ner Ab­fin­dungs­zah­lung ver­mei­den woll­te.

bb) Sch­ließlich führt auch die - als­bal­di­ge - Rück­nah­me des An­trags auf nachträgli­che Zu­las­sung und die Rück­nah­me der zwei­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis.

Durch die Rück­nah­me der Kündi­gungs­schutz­kla­ge im Ter­min vom 23. Mai 2005 können je­den­falls die Vor­aus­set­zun­gen des § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG nicht mehr erfüllt - oder plas­ti­scher ge­heilt - wer­den (so auch die ganz herr­schen­de Mei­nung vgl. bei­spiels­wei­se ErfK/Oet­ker 8. Aufl. § 1a KSchG Rn. 14; KDZ-Kitt­ner 6. Aufl. § 1a KSchG Rn. 12; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen-Preis Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 9. Aufl. Rn. 1167g; KR-Spil­ger 8. Aufl. § 1a KSchG Rn. 79; Müko-BGB-Her­genröder 4. Aufl. § 1a KSchG Rn. 14; HWK-Quecke 2. Aufl. § 1a KSchG Rn. 15; Preis DB 2004, 70, 75; Gie­sen/Bes­gen NJW 2004, 185, 188; Ey­lert/Schinz AE 2005, 7). Dar­an ändert auch § 269 Abs. 3 Satz 1 ZPO nichts, wo­nach der Rechts­streit als nicht anhängig ge­wor­den an­zu­se­hen ist, wenn die Kla­ge zurück­ge­nom­men wird. Die Rück­nah­me­fik­ti­on würde das ge­setz­ge­be­ri­sche Ziel kon­ter­ka­rie­ren, ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch bei be­triebs­be­ding­ter Kündi­gung nur im Fal­le der Ver­mei­dung ei­ner ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zu be­gründen. Dem wi­derspräche es, wenn der Ar­beit­neh­mer zunächst die Ent­wick­lung des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ab­war­ten und die Kla­ge bei sich ab­zeich­nen­der Er­folg­lo­sig­keit zurück­neh­men könn­te, um noch in den Ge­nuss der vom Ar­beit­ge­ber mit dem Hin­weis nach § 1a Abs. 1 Satz 2 KSchG an­ge­bo­te­nen Ab­fin­dung kom­men zu können. Um die Be­sei­ti­gung eben die­ser Unwägbar­kei­ten aber ist es dem Ge­setz­ge­ber mit der Schaf­fung des § 1a KSchG ge­gan­gen (vgl. KR-Spil­ger § 1a aaO).

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO. 


Rost 

Schmitz-Scho­le­mann 

Ey­lert

K. Schier­le 

Th. Gans

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 971/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880