Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Abfindung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Brandenburg
Akten­zeichen: 22 Sa 7/06,
22 Sa 44/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.05.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Potsdam, Urteil vom 23.11.2005, 8 Ca 1857/05
   

22 Sa 7/06 und 22 Sa 44/06
8 Ca 1857/05
ArbG Pots­dam
Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!

verkündet
am 05.05.2006

.........................
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Bran­den­burg

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

pp 



hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Bran­den­burg
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 05.05.2006
durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am LAG K. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter H. und R.

für Recht er­kannt:

I. Un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung der Kläge­rin wird auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pots­dam vom 23.11.2005 – 8 Ca 1857/05 – teil­wei­se ab­geändert:

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.


II. Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.


III. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 


Tat­be­stand:

 

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch der Kläge­rin auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung.

Die Kläge­rin war seit dem 01.04.1999 zunächst bei der dvs-D. Sp. mbH in Ber­lin (im Fol­gen­den: DVS) beschäftigt. Zum 01.10.2000 ging ihr Ar­beits­verhält­nis auf die OSGV-dvs Ber­lin-S. Be­triebs­ge­sell­schaft mbH (BG) über, die dann un­ter Sbg Be­triebs­ge­sell­schaft für Sp. GmbH – die zwi­schen­zeit­lich ein wei­te­res mal um­fir­mier­te Be­klag­te – fir­miert und ih­ren Sitz in Pots­dam hat.

Ab dem 21.08.2003 be­fand sich die Kläge­rin im Mut­ter­schutz und an­sch­ließend bis zum 30.11.2004 in El­tern­zeit, während der sie ei­ner Teil­zeit­beschäfti­gung bei der Be­klag­ten im Um­fang von 10 St­un­den wöchent­lich nach­ging.

Un­ter Hin­weis dar­auf, dass ihr ursprüng­li­cher Ar­beits­platz be­setzt sei, stell­te die Be­klag­te die Kläge­rin un­ter Zah­lung der vol­len Vergütung ab dem 01.12.2004 frei zur Gewährung rest­li­cher Ur­laubs­ansprüche aus den Jah­ren 2003 und 2004 so­wie Frei­zeit­aus­gleich aus dem Gleit­zeit­kon­to.

Noch vor Ab­lauf die­ser Frei­stel­lung bis zum 08.03.2005 wand­te sich die Be­klag­te an die Kläge­rin mit dem An­ge­bot ei­nes Ab­wick­lungs­ver­tra­ges mit ei­ner Ab­fin­dung von 16.750,00 €, ver­bun­den mit ei­ner Kündi­gung, die sie im Ent­wurf vom 08.02.2005 an die Kläge­rin über­sand­te. Mit Schrei­ben vom 14.02.2005 lehn­te die nun­meh­ri­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin ei­ne Ab­fin­dung in der ge­nann­ten Höhe ab, si­gna­li­sier­te je­doch Gesprächs­be­reit­schaft. Der jet­zi­ge Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten mel­de­te sich dar­auf­hin te­le­fo­nisch am 16.02.2005; ein te­le­fo­ni­scher Be­spre­chungs­ter­min wur­de hier­bei für den 21.02.2005 ver­ein­bart. In die­sem

- 2 -

Te­le­fo­nat erläuter­te die Kläger­ver­tre­te­rin ih­re Vor­stel­lun­gen über ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von ca. 60.000 €, die der Be­klag­ten­ver­tre­ter un­ter Hin­weis auf das ursprüng­li­che Ab­fin­dungs­an­ge­bot te­le­fo­nisch am 23.02.2005 ab­lehn­te. Mit dem Schrei­ben vom 24.02.2005, auf das we­gen der Ein­zel­hei­ten Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 21 f. d.A.), un­ter­brei­te­te die Kläger­ver­tre­te­rin das An­ge­bot ei­ner Ab­wick­lungs­ver­ein­ba­rung bei Rück­nah­me der be­reits am 17.02.2005 zum 31.03.2005 erklärten Kündi­gung, Aus­spruch ei­ner neu­en Kündi­gung zum 30.06.2005, ge­gen die dann Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben wer­de, in­ner­halb de­rer im Güte­ter­min ein ent­spre­chen­der Ver­gleich ab­ge­schlos­sen wer­den könne. In­halt­lich ent­hielt das An­ge­bot ei­ne Ab­fin­dung von 26.450,00 € so­wie ei­ne Fort­set­zungs­ver­ein­ba­rung bis 30.09.2005 bei Fort­zah­lung der Vergütung in Höhe von mo­nat­lich 3.300,00 € mit ei­ner ein­sei­ti­gen Lösungsmöglich­keit für die Kläge­rin un­ter ent­spre­chen­der Erhöhung der Ab­fin­dung. Hier­auf mel­de­te sich der Be­klag­ten­ver­tre­ter am 01.03.2005 wie­der­um te­le­fo­nisch und teil­te mit, dass die Kündi­gung vom 17.02.2005 zurück­ge­nom­men und ei­ne neue Kündi­gung zum 30.06.2005 zu­ge­stellt wer­de, je­doch ei­ne Ab­fin­dung von mehr als 20.000,00 € nicht ak­zep­tiert würde. Nach Zu­gang der – mit ei­nem Ab­fin­dungs­an­ge­bot nach § 1 a KSchG ver­se­he­nen – Kündi­gung vom 04.03.2005 (Bl. 37 f. d.A.) am 09.03.2005 wand­te sich die Kläger­ver­tre­te­rin mit dem Schrei­ben vom 22.03.2005 er­neut an die Be­klag­te und über­sand­te den Ent­wurf ei­ner Ab­wick­lungs­ver­ein­ba­rung mit ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 €. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten die­ses Ver­trags­ent­wur­fes, um des­sen un­ter­zeich­ne­te Rück­sen­dung die Kläger­ver­tre­te­rin bat und des­sen In­halt nach ih­rem Vor­schlag Ge­gen­stand ei­nes ge­richt­li­chen Ver­gleichs wer­den soll­te, wird auf das Schrei­ben vom 22.03.2005 nebst An­la­ge (Bl. 38 bis 42 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Mit der Kla­ge­schrift vom 01.03.2005 hat­te die Kläge­rin Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Kündi­gung vom 17.02.2005 vor dem Ar­beits­ge­richt Pots­dam er­ho­ben. Da­bei gab sie als Be­klag­te ih­re ursprüng­li­che Ar­beit­ge­be­rin, die DSV, an, leg­te in der Kla­ge­be­gründung dar, dass das Ar­beits­verhält­nis durch Be­triebsüber­gang von die­ser auf die BG über­ge­gan­gen sei und fügte so­wohl das Schrei­ben zum Be­triebsüber­gang

- 3 -

vom 06.09.2000 so­wie das un­ter dem Brief­kopf der – hie­si­gen – Be­klag­ten ver­fass­te Kündi­gungs­schrei­ben bei. Nach „Rück­nah­me“ der ers­ten Kündi­gung mit Schrei­ben vom 01.03.2005 (Bl. 23 d.A.) und Zu­gang der wei­te­ren Kündi­gung er­wei­ter­te sie die Kla­ge mit dem Schrift­satz vom 22.03.2005 um den Fest­stel­lungs­an­trag, dass das Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch die Kündi­gung vom 04.03.2005 auf­gelöst wird, und fügte wie­der­um das Kündi­gungs­schrei­ben der Be­klag­ten bei. Nach Ver­wei­sung durch das Ar­beits­ge­richt Pots­dam an das Ar­beits­ge­richt Ber­lin mel­de­te sich die F. GmbH als Rechts­nach­fol­ge­rin der DVS schriftsätz­lich am 13.04.2005 und be­stritt un­ter Hin­weis auf den Be­triebsüber­gang ih­re Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on. Dar­auf­hin ver­such­te die Kläger­ver­tre­te­rin er­folg­los, den Be­klag­ten­ver­tre­ter te­le­fo­nisch zu er­rei­chen, der auch im Güte­ter­min am 21.04.2005 nicht er­schien. In die­sem Ter­min nahm die Kläger­ver­tre­te­rin ih­re Kla­ge zurück und er­hob am glei­chen Tag vor dem Ar­beits­ge­richt Pots­dam er­neut Kla­ge ge­gen die Kündi­gung vom 04.03.2005 und be­an­trag­te die nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung. Die­se Kla­ge nahm sie im Güte­ter­min (Az. 8 Ca 1145/05) am 23.05.2005 nach rich­ter­li­chem Hin­weis eben­falls zurück.

Mit der am 08.07.2005 beim Ar­beits­ge­richt Pots­dam ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat die Kläge­rin die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von ins­ge­samt 20.000,00 € gel­tend ge­macht und zur Be­gründung vor­ge­tra­gen, ihr stünde ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 9.900,00 € nach § 1 a KSchG und ein wei­te­rer Be­trag von 10.100,00 € aus ei­ner Ver­ein­ba­rung zu, de­ren schrift­li­che Fi­xie­rung die Be­klag­te treu­wid­rig ver­wei­gert ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt Pots­dam hat mit dem am 23.11.2005 verkünde­ten Ur­teil, auf des­sen Tat­be­stand zur wei­te­ren Dar­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stan­des Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 113 bis 115 d.A.), der Kla­ge – un­ter Ab­wei­sung im Übri­gen – in Höhe von 9.900,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 8 % über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 30.06.2005 statt­ge­ge­ben. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt: Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1 a KSchG sei­en erfüllt, da die Kläge­rin die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist ha­be ver­strei­chen las­sen. Die ge­gen die DVS er­ho­be­ne Kla­ge sei un­er­heb­lich, da sie sich nicht ge­gen den Ar­beit­ge­ber

- 4 -

ge­rich­tet ha­be. Die nach­fol­gen­de Kla­ge ge­gen die Be­klag­te ha­be nicht zum Erlöschen des An­spruchs geführt, da die­se vor nachträgli­cher Zu­las­sung wie­der zurück­ge­nom­men wor­den sei. Ein wei­te­rer Ab­fin­dungs­an­spruch ste­he der Kläge­rin nicht zu, da ei­ne Ei­ni­gung zwi­schen den Par­tei­en nicht er­zielt wor­den sei. Das als neu­er An­trag zu wer­ten­de An­ge­bot der Kläge­rin vom 22.03.2005 sei von der Be­klag­ten nicht an­ge­nom­men wor­den, wo­bei die­se Ab­leh­nung an den Er­folgs­aus­sich­ten der Kla­ge ori­en­tiert und da­mit nicht treu­wid­rig ge­we­sen sei.

Ge­gen die­ses der Kläge­rin am 07.12.2005 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die­se mit dem am 04.01.2006 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 06.02.2006 be­gründet. Der Be­klag­ten wur­de das Ur­teil zunächst mit der Rechts­mit­tel­be­leh­rung zu­ge­stellt, dass für sie kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben sei. Nach Be­rich­ti­gung ei­nes Schreib­feh­lers im Te­nor wur­de der Be­klag­ten das Ur­teil er­neut am 19.12.2005 mit kor­ri­gier­ter Rechts­mit­tel­be­leh­rung zu­ge­stellt. Ih­re Be­ru­fung ist am 18.01.2006 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen, die Be­ru­fungs­be­gründung – nach Verlänge­rung der Frist bis zum 13.03.2006 – am 10.03.2006.

Die Kläge­rin ver­tritt die Auf­fas­sung, mit der Zu­stim­mung vom 04.03.2005 und dem Schrei­ben vom 22.03.2005 sei das An­ge­bot der Be­klag­ten vom 01.03.2005 auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 20.000 € recht­zei­tig an­ge­nom­men wor­den, so dass ihr ein ver­trag­li­cher An­spruch auf Zah­lung wei­te­rer 10.100,00 € zustünde.

Sie be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pots­dam vom 23.11.2005 – 8 Ca 1857/05 – teil­wei­se ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie wei­te­re 10.100,00 € zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 01.07.2005 zu zah­len.


Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Pots­dam vom 23.11.2005 – 8 Ca 1857/05 – teil­wei­se ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen

- 5 -

so­wie

die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­zu­wei­sen.


Die Be­klag­te ver­tritt die Auf­fas­sung, dass der Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1 a KSchG be­reits durch die Er­he­bung der ers­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­lo­schen sei. Der im Vor­feld erklärte Wil­le der Kläge­rin sei es ge­we­sen, ge­richt­lich ge­gen die Kündi­gung vor­zu­ge­hen. We­der die feh­ler­haf­te Be­zeich­nung des Ar­beit­ge­bers noch die späte­re Rück­nah­me könne zu ei­nem Wie­der­ent­ste­hen des er­lo­sche­nen An­spruchs führen. Spätes­tens mit ih­rem An­trag auf nachträgli­che Zu­las­sung ha­be die Kläge­rin ih­ren Wil­len zu ei­ner ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung deut­lich ge­macht, so dass je­den­falls mit die­sem An­trag ein even­tu­el­ler Ab­fin­dungs­an­spruch er­lo­schen sei.

Sie meint, ein ver­trag­li­cher An­spruch ste­he der Kläge­rin nicht zu, weil das – in­halt­lich in ei­ni­gen wich­ti­gen Punk­ten veränder­te – An­ge­bot vom 22.03.2005 nicht an­ge­nom­men wor­den sei. Zur Ab­ga­be ei­nes neu­en An­ge­bots auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 20.000,00 € mit den übri­gen Be­din­gun­gen des ursprüng­li­chen Ab­wick­lungs­ver­trags­ent­wurfs in der Güte­ver­hand­lung vom 23.05.2005 – von dem frühe­ren Güte­ter­min ha­be sie auf­grund der fal­schen Ru­bri­zie­rung kei­ne Kennt­nis ge­habt – sei sie auf­grund der geänder­ten Sach­la­ge im Hin­blick auf die Er­folgs­aus­sich­ten der Kla­ge nicht ver­pflich­tet ge­we­sen.


Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen,

und ver­tritt die Auf­fas­sung, we­der die Kla­ge­er­he­bung ge­gen ei­nen Drit­ten noch durch die Ankündi­gung ei­nes nachträgli­chen Zu­las­sungs­an­trags sei der ge­setz­li­che Ab­fin­dungs­an­spruch er­lo­schen; erst durch die Fik­ti­on der Kla­ge­frist­wah­rung bei tatsächlich gewähr­ter Wie­der­ein­set­zung bzw. nachträgli­chem Zu­las­sen könne die­se Rechts­fol­ge ein­tre­ten.

- 6 -

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

 

Ent­schei­dungs­gründe:


1. Die gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1 statt­haf­te und nach dem Be­schwer­de­wert gemäß § 64 Abs. 2 lit. b) ArbGG zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den, §§ 66 Abs. 1 Satz 1 und 2, 64 Abs. 6 Satz 1, §§ 519, 520 ZPO. Glei­ches gilt für die Be­ru­fung der Be­klag­ten. Für sie be­gann die Be­ru­fungs­frist erst mit Zu­stel­lung des Ur­teils in der kor­ri­gier­ten Fas­sung zu lau­fen, da es zu­vor an ei­ner ord­nungs­gemäßen Rechts­mit­tel­be­leh­rung fehl­te, § 9 Abs. 5 Satz 3 und 4 ArbGG.


2. In der Sa­che hat nur die Be­ru­fung der Be­klag­ten Er­folg, da der Kläge­rin ein Ab­fin­dungs­an­spruch nicht zu­steht.

2.1 Ein ver­trag­li­cher An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 20.000,00 € be­steht nicht, da zwi­schen den Par­tei­en ein ent­spre­chen­der Ver­trag nicht zu­stan­de ge­kom­men ist. Es fehlt an der An­nah­me ei­nes Ver­trags­an­ge­bo­tes.

2.1.1 Bis zum 01.03.2005 wur­den zwi­schen den Par­tei­en Ver­hand­lun­gen geführt, oh­ne dass es zu ei­ner Ei­ni­gung über die Ab­fin­dungshöhe ge­kom­men ist. In dem Te­le­fo­nat am 01.03.2005 wur­den zwar Eck­punk­te be­spro­chen, zu de­nen ei­ne Ab­fin­dung von 20.000,00 € gehörte. Für den Ab­schluss ei­nes münd­li­chen Ver­tra­ges zu die­sem Zeit­punkt lie­gen je­doch An­halts­punk­te nicht vor. Viel­mehr soll­te zunächst die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung durch ei­ne

- 7 -

neue er­setzt wer­den und ei­ne Ab­fin­dung dann in ei­nem ge­richt­li­chen Ver­gleich ver­ein­bart wer­den. Es fehl­te auch noch die Zu­stim­mung der Kläge­rin.

In dem Schrei­ben vom 22.03.2005 liegt kei­ne An­nah­me des An­ge­bots der Be­klag­ten. Da­bei kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die An­nah­me gemäß § 147 Abs. 2 oder § 148 BGB ver­spätet ge­we­sen ist, wo­von das Ar­beits­ge­richt aus­ge­gan­gen ist. Je­den­falls ist die­ses Schrei­ben gemäß § 150 Abs. 2 BGB als neu­er An­trag zu wer­ten, da der Ent­wurf ei­nes Ab­wick­lungs­ver­tra­ges wei­te­re Ände­run­gen ge­genüber dem­je­ni­gen der Be­klag­ten ent­hielt. So enthält be­reits § 2 un­ter­schied­li­che Re­ge­lun­gen zur Ab­fin­dung, ins­be­son­de­re zur An­rech­nung, Ver­steue­rung und Ver­erb­lich­keit. Ei­ne vor­zei­ti­ge Lösungsmöglich­keit durch die Kläge­rin mit ent­spre­chen­der Erhöhung der Ab­fin­dung war we­der im Ent­wurf der Be­klag­ten vor­ge­se­hen, noch ist ei­ne münd­li­che Abände­rung des An­ge­bots der Be­klag­ten kon­kret dar­ge­legt. Auch feh­len im Ent­wurf der Kläge­rin die in § 3 des ursprüng­li­chen An­ge­bo­tes ent­hal­te­nen Hin­wei­se und Erklärun­gen.

Die­ses neue An­ge­bot hat die Be­klag­te nicht an­ge­nom­men. Sie hat we­der den Ver­trags­ent­wurf un­ter­zeich­net an die Kläger­ver­tre­te­rin zurück­ge­sandt, noch ei­nen ent­spre­chen­den ge­richt­li­chen Ver­gleich ab­ge­schlos­sen. Ei­ne still­schwei­gen­de Ver­trags­an­nah­me nach § 151 BGB war vor­lie­gend aus­ge­schlos­sen, da die Kläger­ver­tre­te­rin selbst zur Ver­trags­un­ter­zeich­nung auf­ge­for­dert hat­te und darüber hin­aus noch ei­ne ge­richt­li­che Pro­to­kol­lie­rung vor­ge­se­hen war.

2.1.2 Die Kläge­rin be­ruft sich auch oh­ne Er­folg dar­auf, dass das Ver­hal­ten der Be­klag­ten treu­wid­rig ge­we­sen sei.

Ab­ge­se­hen da­von, dass ein Ver­s­toß ge­gen die Pflich­ten nach § 241 Abs. 2 BGB im Rah­men des nach § 311 Abs. 2 BGB be­gründe­ten Schuld­verhält­nis­ses al­len­falls ei­nen – vor­lie­gend nicht gel­tend ge­mach­ten – Scha­dens­er­satz­an­spruch be­gründen könn­te, fehlt es auch an der Treu­wid­rig­keit. Für die Be­klag­te stell­te sich die Rechts­la­ge, ins­be­son­de­re das

- 8 -

Pro­zess­ri­si­ko, nach Rück­nah­me der Kündi­gungs­schutz­kla­ge grund­le­gend an­ders dar. Das Aus­nut­zen ei­ner feh­ler­haf­ten Vor­ge­hens­wei­se des Ver­trags- oder Ver­hand­lungs­part­ners stellt als sol­ches noch kein un­red­li­ches Ver­hal­ten dar.


2.2 Die Kläge­rin hat auch kei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung nach § 1 a KSchG.

2.2.1 Die Kündi­gung vom 04.03.2005 enthält zwar den Hin­weis dar­auf, dass sie auf drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe gestützt ist und die Kläge­rin die Ab­fin­dung be­an­spru­chen könne, wenn sie in­ner­halb der Kla­ge­frist kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hebt. Da­nach liegt die er­for­der­li­che rechts­geschäft­li­che Erklärung der Be­klag­ten vor.

2.2.2 Ein Ab­fin­dungs­an­spruch ist vor­lie­gend je­doch be­reits des­halb nicht ent­stan­den, weil die Kläge­rin die Kündi­gung ge­richt­lich an­ge­grif­fen hat.

Zwar hat sie nach der Be­zeich­nung im Kla­ge­ru­brum die Kla­ge und die Kla­ge­er­wei­te­rung ge­gen ih­re ursprüng­li­che Ar­beit­ge­be­rin, die DVS, ge­rich­tet. Dass die­se An­ga­be feh­ler­haft war, er­gab sich be­reits aus dem Hin­weis in der Kla­ge­schrift auf ei­nen Be­triebsüber­gang und aus dem hier­zu bei­gefügten Schrei­ben. Die – vor der wei­te­ren Um­fir­mie­rung – rich­ti­ge Be­zeich­nung der Ar­beit­ge­be­rin konn­te oh­ne wei­te­res den eben­falls bei­gefügten Kündi­gungs­schrei­ben ent­nom­men wer­den.

Die pro­zes­sua­le Wil­lens­erklärung, ge­gen wel­che – natürli­che oder ju­ris­ti­sche – Per­son sich die Kla­ge rich­ten soll, be­darf der Aus­le­gung, wenn die An­ga­ben un­vollständig oder of­fen­bar un­rich­tig sind. Dies gilt auch dann, wenn statt der rich­ti­gen Be­zeich­nung irrtümlich die Be­zeich­nung ei­ner tatsächlich exis­tie­ren­den (ju­ris­ti­schen oder natürli­chen) Per­son gewählt wird, so­lan­ge nur aus dem In­halt der Kla­ge­schrift und et­wai­gen An­la­gen un­zwei­fel­haft deut­lich wird, wel­che Per­son tatsächlich ge­meint ist (vgl. BAG, Urt. v. 12.02.2004 – 2 AZR 136/03). Dies war bei der Kündi­gungs­schutz­kla­ge

- 9 -

vom 01.03.2005 eben­so der Fall wie bei der Kla­ge­er­wei­te­rung vom 22.03.2005. Es hätte des­halb im dor­ti­gen Rechts­streit le­dig­lich ei­ner Klar­stel­lung des Pas­sivru­brums be­durft; ein Fall des Par­tei­wech­sels hätte nicht vor­ge­le­gen.

Ein Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist liegt auch des­halb nicht vor, weil die Kla­ge bzw. Kla­ge­er­wei­te­rung nicht in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist der Be­klag­ten zu­ge­stellt wor­den ist. Es reich­te vor­lie­gend aus, dass die Zu­stel­lung un­ter der Fir­ma der ursprüng­li­chen Ar­beit­ge­be­rin der Kläge­rin un­ter An­ga­be ei­nes Geschäftsführers, der gleich­zei­tig auch Geschäftsführer der Be­klag­ten ist, am Sitz des Ost­deut­schen Sp.- und G. zu­ge­stellt wor­den ist, wo auch der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten sitzt, und von wo aus die Schriftsätze an die späte­re Rechts­nach­fol­ge­rin der DVS, die F. GmbH wei­ter­ge­lei­tet wor­den sind. Dem Zweck des § 4 KSchG ist auch dann Genüge ge­tan, wenn die Zu­stel­lung an ei­ne Per­son in an­de­rer Ei­gen­schaft er­folgt (vgl. BAG, Urt. v. 12.02.2004 – 2 AZR 136/03 – Rd­nr. 20, m.w.N.).

Da sich die Kündi­gungs­schutz­kla­ge hier­nach von An­fang an ge­gen die Be­klag­te ge­rich­tet hat, be­darf es kei­ner wei­te­ren Ausführun­gen zu der Fra­ge, ob ei­ne Kla­ge­er­he­bung ge­gen ei­nen Drit­ten oh­ne die Möglich­keit ei­ner Ru­brums­klar­stel­lung zur Fol­ge ge­habt hätte, dass ein Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1 a KSchG i.V.m. dem Ab­fin­dungs­an­ge­bot der Be­klag­ten nicht ent­stan­den wäre.

2.2.3 Durch die Rück­nah­me der Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist der Ab­fin­dungs­an­spruch nicht ent­stan­den.

Zwar greift bei ei­ner Kla­gerück­nah­me die Fik­ti­on des § 269 Abs. 3 Satz 1 ZPO, wo­nach der Rechts­streit als nicht anhängig ge­wor­den an­zu­se­hen ist. Dies kann sich je­doch nicht auf die Tat­be­stands­vor­aus­set­zung des „Ver­strei­chen­las­sens“ in § 1 a KSchG be­zie­hen. Sinn und Zweck die­ser Re­ge­lung ist es ge­ra­de, ei­nen Rechts­streit zu ver­mei­den. Der Ar­beit­ge­ber will mit sei­ner Ab­fin­dungs­zu­sa­ge ein Pro­zess­ri­si­ko und ent­spre­chen­de Auf­wen­dun­gen ver­mei­den. Die­sem Zweck würde es zu­wi­der­lau­fen, wenn der

- 10 -

Ar­beit­neh­mer zunächst Kla­ge er­he­ben könn­te, um even­tu­el­le Pro­zess­aus­sich­ten aus­zu­lo­ten und even­tu­ell ei­ne bes­se­re Ver­hand­lungs­po­si­ti­on für ei­ne höhe­re Ab­fin­dung zu er­lan­gen, und dann bei ei­nem Schei­tern wie­der auf das Ab­fin­dungs­ver­spre­chen in der Kündi­gung könn­te. Un­abhängig da­von, wie der in § 1 a KSchG ge­re­gel­te Ab­fin­dungs­an­spruch ein­ge­ord­net wird, ob als ge­setz­li­cher oder – wohl eher – recht­geschäft­li­cher An­spruch, und un­abhängig da­von, ob der „Hin­weis“ als Wil­lens­erklärung und das „Ver­strei­chen­las­sen“ der Kla­ge­frist als Re­alakt oder eben­falls als Wil­lens­erklärung ge­wer­tet wird, wird in Li­te­ra­tur und Recht­spre­chung da­von aus­ge­gan­gen, dass die Kla­ge­er­he­bung das Ent­ste­hen ei­nes Ab­fin­dungs­an­spruchs ver­hin­dert und die Kla­gerück­nah­me die­se Rechts­fol­ge nicht be­sei­tigt (vgl. nur ErfKo-Ascheid, § 1 a KSchG Rd­nr. 4; KR-Spil­ger, § 1 a KSchG Rd­nr. 79; Däubler, NZA 2004, 177 ff. [178]; Preis, DB 2004, 70 ff. [74]; Ba­der, NZA 2004, 65 ff. [71]; LAG Sach­sen-An­halt, Urt. v. 28.09.2005 – 3 Sa 850/04).

2.2.4 Da hier­nach ein Ab­fin­dungs­an­spruch nicht ent­stan­den ist, kommt es auf die wei­te­re Rechts­fra­ge, ob be­reits mit dem An­trag auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung der An­spruch auf Ab­fin­dung er­lischt bzw. ein Rück­tritts­recht des Ar­beit­ge­bers auslöst oder erst die Gewährung der nachträgli­chen Kla­ge­zu­las­sung durch das Ge­richt Rechts­fol­gen für den Ab­fin­dungs­an­spruch auslöst, nicht mehr an.

2.3 Nach al­le­dem war – un­ter Ab­wei­sung der Be­ru­fung der Kläge­rin – auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten das an­ge­foch­te­ne Ur­teil teil­wei­se ab­zuändern und die Kla­ge ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

3. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 97 Abs. 1, 91 Abs. 1 ZPO. Die Kam­mer hat die Re­vi­si­on we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­ge­las­sen.

- 11 -

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Kläge­rin in­ner­halb ei­nes Monats nach sei­ner Zu­stel­lung beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99 084 Er­furt

Te­le­fax-Nr.: (0361)26 36 - 20 00

schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen.

Die Re­vi­si­on ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des Ur­teils schrift­lich zu be­gründen.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Für die Be­klag­te ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

 


K.
(zu­gleich für die we­gen Ur­laubs an der Un­ter­schrifts­leis­tung ge­hin­der­ten eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hil­ler und Rich­ter)  

 

 

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 22 Sa 7/06,
22 Sa 44/06
  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880