Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Abmahnung
   
Gericht: Arbeitsgericht Suhl
Akten­zeichen: 5 Ca 885/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.02.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Suhl
Ak­ten­zei­chen (bit­te stets an­ge­ben)
5 Ca 885108

Verkündet
am 26.02.2009

gez
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

 

In dem Rechts­streit

- Kläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

ge­gen

- Be­klag­te -

hat das Ar­beits­ge­richt Suhl, 5. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 26.02.2009,
durch Rich­ter am Ar­beits­ge­richt K als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Frau und Frau für Recht er­kannt:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Ab­mah­nung vom 03.04.2008 aus den Per­so­nal­un­ter­la­gen des Klägers zu ent­fer­nen.

2.. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te. 

3. Der Streit­wert wird auf 2.700,00 € brut­to fest­ge­setzt.

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um den An­spruch des Klägers auf Ent­fer­nung ei­ner Ab­mah­nung aus den Per­so­nal­un­ter­la­gen.

Der Kläger , der bei der Be­klag­ten seit dem 01. Ja­nu­ar 1985 als Kran­ken­pfle­ger und Sta­ti­ons­lei­ter der Sta­ti­on C 1 tätig ist, ver­dient 2.700,00 € brut­to im Mo­nat.

Mit Schrei­ben vom 03. April 2008 er­hielt der Kläger ei­ne Ab­mah­nung. Das Ab­mah­nungs­schrei­ben hat fol­gen­den Wort­laut:

Ab­mah­nung

Sehr ge­ehr­ter Herr Mak
wir er­tei­len Ih­nen, aus den nach­fol­gend ge­nann­ten Gründen ei­ne Ab­mah­nung.
Während der Sta­ti­ons­lei­tungs­be­spre­chung am 02.04.08 teil­te Ihr Ver­tre­ter, Herr R auf An­fra­ge der zuständi­gen Ab­tei­lungs­lei­te­rin Pfle­ge, Frau W mit, dass Sie er­krankt sind.
So­wohl im Man­tel­ta­rif­ver­trag (§ 6 Nr. 3) so­wie auch im Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (§ 5) ist ge­re­gelt, dass Sie Ih­re Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er un­verzüglich an­zu­zei­gen ha­ben.
Am 02.04.2008 hat­ten Sie laut Dienst­pla­nung Frühdienst. Ei­ne ent­spre­chen­de un­verzügli­che An­zei­ge Ih­rer Ar­beits­unfähig­keit ist so­mit nicht er­folgt.
Berück­sich­ti­gen Sie bit­te künf­tig, dass die­se An­zei­ge ent­spre­chend der ge­setz­li­chen bzw. der ta­rif­recht­li­chen Be­stim­mun­gen zu er­fol­gen hat.
Wir sind nicht ge­willt die­ses Ver­hal­ten wei­ter hin­zu­neh­men und for­dern Sie auf, sich in Zu­kunft pflicht­gemäß zu ver­hal­ten.
Im Wie­der­ho­lungs­fall ha­ben Sie mit ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen zu rech­nen bis hin zur Kündi­gung Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses.
Sie ha­ben die Möglich­keit, sich schrift­lich bis zum 18.04.2008 zum oben ge­nann­ten Sach­ver­halt zu äußern.

C

Geschäftsführe­rin"

Mit der beim Ar­beits­ge­richt er­ho­be­nen Kla­ge vom 19. Mai 2008 ver­langt der Kläger die Ent­fer­nung die­ser Ab­mah­nung aus sei­nen Per­so­nal­un­ter­la­gen.

- 3 -

Nach­dem er am 01. April 2008 um 17.00 Uhr ar­beits­unfähig krank ge­schrie­ben wor­den sei, ha­be er ge­gen 17.30 Uhr darüber die Sta­ti­ons­mit­ar­bei­ter Frau J, Frau Z und Herr L in­for­miert und die­se Mit­ar­bei­ter be­auf­tragt, die In­for­ma­ti­on über sei­ne Er­kran­kung an sei­ne Vor­ge­setz­ten und die Per­so­nal­ab­tei­lung zu über­mit­teln. Die­se Hand­ha­bung sei bei der Be­klag­ten auch be­triebsüblich ge­we­sen. Ei­ne Mit­tei­lung an Vor­ge­setz­te sei am 01.04. 2008, 17.30 Uhr nicht möglich ge­we­sen, da sich die­se seit 13.00 Uhr nicht mehr im Dienst be­fin­den würden.
Darüber hin­aus ha­be er mit die­sen Mit­ar­bei­tern in dem Te­le­fon­gespräch die or­ga­ni­sa­to­ri­schen Abläufe ge­plant und be­spro­chen. Sei­nes Wis­sens hätten die von ihm auf die­se Wei­se in Kennt­nis ge­setz­ten Mit­ar­bei­ter die In­for­ma­ti­on über sein krank­heits­be­ding­tes Feh­len am nächs­ten Ar­beits­tag an die Kol­le­gen der Nacht­schicht wei­ter­ge­ge­ben. Von die­sen Mit­ar­bei­tern sei die ab 6 Uhr tätig wer­den­de Frühschicht in­for­miert wor­den, die auch der Kläger oh­ne die be­se­hen­de Ar­beits­unfähig­keit hätte an­tre­ten müssen. Auf Grund die­ser Ver­fah­rens­wei­se sei der Schicht­lei­ter der Frühschicht vom 02.04. 2008, der stellv. Sta­ti­ons­lei­ter Herr R über die Ar­beits­unfähig­keit des Klägers in­for­miert ge­we­sen. Die „Wei­ter­ga­be die­ser In­for­ma­ti­on durch die­sen Kol­le­gen an die Pfle­ge­dienst­lei­tung könne in der Re­gel aber nicht vor 08.00 Uhr er­fol­gen, weil erst zu die­sem Zeit­punkt die re­guläre Dienst­zeit der Pfle­ge­dienst­lei­te­rin be­gin­ne. Aus die­sem Um­stand fol­ge im Übri­gen auch, dass es dem Kläger vor dem Be­ginn der Frühschicht am 02.04. 2008 um 06.00 Uhr nicht möglich ge­we­sen wäre, der Pfle­ge­dienst­lei­te­rin persönlich sei­ne Ar­beits­unfähig­keit an­zu­zei­gen.
An dem 02. April 2008 sei es die Ab­sicht des stellv. Sta­ti­ons­lei­ters ge­we­sen, die krank­heits­be­ding­te Ab­we­sen­heit des Klägers in dem re­gelmäßig täglich ge­gen 09.30 Uhr statt­fin­den­den Gespräch mit der Pfle­ge­dienst­lei­tung zu über­mit­teln. An die­sem Tag sei die Sta­ti­on je­doch ent­ge­gen der sonst übli­chen Ge­pflo­gen­heit nicht von Pfle­ge­dienst­lei­tung auf­ge­sucht wor­den. Aus die­sem Grund ha­be Herr R erst auf der um 13.00 Uhr statt­fin­den­den Sta­ti­ons­lei­ter­sit­zung über die Ar­beits­unfähig­keit des Klägers in­for­miert (Be­weis: Zeu­ge R). Ha­be er da­mit al­les un­ter­nom­men, um ei­nen rei­bungs­lo­sen und voll funk­tio­nie­ren­den Sta­ti­ons­ab­lauf zu si­chern, sei der Ab­mah­nungs­vor­wurf un­be­rech­tigt, was den Kla­ge­an­trag recht­fer­ti­ge.
Für das Vor­brin­gen des Klägers wird im Übri­gen Be­zug ge­nom­men auf den zum Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­mach­ten In­halt der Kla­ge­schrift (BI. 1-3 d.A.) und des Schrift­sat­zes vom 29.07. 2008 (BI. 34-36 d.A.) nebst An­la­ge (BI. 37 d.A.).

- 4 -

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die dem Kläger mit Schrei­ben vom 03.04. 2008 er­teil­te Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Dem­ge­genüber be­an­tragt die Be­klag­te,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te sieht die Ab­mah­nung als ge­recht­fer­tigt an. Der Kläger ha­be ge­gen § 5 Abs. 1 Satz 1 EFZG iVm § 6 Abs. 3 des an­wend­ba­ren Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges ver­s­toßen. Nach bei­den Vor­schrif­ten sei der Kläger ver­pflich­tet, ei­ne fest­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keit un­verzüglich bei Ar­beit­ge­ber an­zu­zei­gen. Im Hin­blick auf die am 01. April 2008 ge­gen 17.00 Uhr fest­ge­stell­ten Ar­beits­unfähig­keit ab dem 02. April 2008 ha­be der Kläger ge­gen die­se An­zei­ge­pflicht ver­s­toßen.
In­fol­ge des­sen sei der Pfle­ge­dienst­lei­te­rin, Frau W am 02. April 2008 nicht be­kannt ge­we­sen, dass der Kläger an die­sem Tag sei­ne Ar­beit nicht an­tre­ten wird. Erst auf Nach­fra­ge der Geschäftsführe­rin in der Sta­ti­ons­lei­ter­sit­zung sei­en Nach­for­schun­gen über den Ver­bleib des KI. an­ge­stellt wor­den (Be­weis: Zeu­gin W). Die ärzt­li­che Be­schei­ni­gung über die Ar­beits­unfähig­keit des Klägers sei der Be­klag­ten am 03. April 2008 zur Kennt­nis ge­langt. Auch die Kennt­nis des stell­ver­tre­ten­den Sta­ti­ons­lei­ters R ände­re nichts dar­an, dass der Kläger bis zum Be­ginn der re­gulären Ar­beits­zeit am 02. April 2008 um 07.30 Uhr we­der der Geschäftsführe­rin noch sei­ner Vor­ge­setz­ten die Ar­beits­unfähig­keit ge­mel­det ha­be. So­weit Herr Rom» die Ar­beits­unfähig­keit erst in der Sta­ti­ons­lei­ter­sit­zung und da­mit ver­spätet ge­mel­det ha­be, müsse sich der Kläger die­ses Ver­hal­ten zu­rech­nen las­sen. Dass Herr R tatsächlich Kennt­nis von der Ar­beits­unfähig­keit des Klägers hat­te, wer­de be­strit­ten. Im Übri­gen ände­re auch die Kennt­nis des Herrn R von der Ar­beits­unfähig­keit nichts an der Tat­sa­che, dass der Kläger die er­for­der­li­che An­zei­ge da­durch zu Be­ginn der re­gulären Ar­beits­zeit nicht ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber ab­ge­ge­ben ha­be. Letzt­lich könne auch nicht un­berück­sich­tigt blei­ben, dass der Kläger be­reits we­gen Ver­las­sens sei­nes Ar­beits­plat­zes, oh­ne sich ab­zu­mel­den, am 23. Ju­ni 2006 ab­ge­mahnt wor­den sei. Für das Vor­brin­gen der Be­klag­ten wird im Übri­gen Be­zug ge­nom­men auf die zum Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­mach­ten In­halt der Schriftsätze vom 15.07. 2008 (BI. 18-24 d.A.) nebst An­la­gen (BI. 25-28 d.A.), vom 21.07. 2008 (BI. 32,33 d.A.) und vom 03.12. 2008 (BI. 40-42 d.A.).

- 5 -

Die Kam­mer hat Be­weis er­ho­ben durch die un­eid­li­che Ver­neh­mung des Zeu­gen P We­gen der Durchführung und des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 26.02. 2009 (BI. 52,53 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Kla­ge ist be­gründet. Im Ein­zel­nen gilt Fol­gen­des:

I.

a)
Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann der Kläger die Be­sei­ti­gung ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Ab­mah­nung ver­lan­gen (BAG v. 13.4. 1988, 5 AZR 537/86 NZA 1988, 654-655). So­weit sich die­se in der Per­so­nal­ak­te be­fin­det, ist die Ab­mah­nung dar­aus zu ent­fer­nen und ver­liert da­durch ih­re Wir­kung (BAG v. 5.8.1992, 5 AZR 531/91, NZA 1993, 838-839).

b)
Die­ser An­spruch folgt aus der all­ge­mei­nen Fürsor­ge­pflicht der Be­klag­ten und dem aus § 1004 BGB her­ge­lei­te­ten Rechts­ge­dan­ken, nach dem je­der­mann die Ver­pflich­tung hat, Störun­gen der Rechts­stel­lung Drit­ter zu un­ter­las­sen (BAG 15.1.1986, 5 AZR 70/84, BA­GE 50, 362-370).

II.

Die Ab­mah­nung vom 03. April 2008 ist un­ge­recht­fer­tigt. Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet die­se Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te des Klägers zu ent­fer­nen.

1.

Der Kläger hat der Be­klag­ten die am 01. April 2008 fest­ge­stell­te Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er nicht un­verzüglich mit­ge­teilt.

a)
Die Vor­schrift des § 5 Abs. 1 Satz 1 EFZG so­wie die dem Wort­laut nach iden­ti­sche Re­ge­lung in § 6 Abs. 3 des auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­den­den Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges ver­pflich­ten den Kläger, die Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er dem Ar­beit­ge­ber un­verzüglich mit­zu­tei­len.

- 6 -

b)
Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts genügt ein Ar­beit­neh­mer die­ser ge­setz­li­chen Ver­pflich­tung, wenn er am ers­ten Tag der Ar­beits­unfähig­keit während der ers­ten Be­triebs­stun­den sei­nen Ar­beit­ge­ber in­for­miert (BAG v. 31.08.1989, 2 AZR 13/89, NZA 1990, 433-434).

c)
Die Mit­tei­lung ist an den Ar­beit­ge­ber zu rich­ten. Nach herr­schen­der Mei­nung gel­ten Ar­beits­kol­le­gen oder Mit­ar­bei­ter mit un­ter­ge­ord­ne­ter Funk­ti­on nicht als rich­ti­ge Adres­sa­ten die­ser Mit­tei­lung. Ei­ne sol­che Per­son ist da­nach als Erklärungs­bo­te ein­zu­ord­nen, so dass der Ar­beit­neh­mer das Ri­si­ko trägt, dass der Bo­te die Mit­tei­lung nicht oder nicht recht­zei­tig Lei­ter­gibt (vgl. BAG v. 18.2.1965, DB 1965, 824; Sch­mitt EFZG § 5 Rn 37; VVorz­al­la/Süll­wald EFZG § 5 Rn 7; Zim­mer­mann, in Rein­hardt EFZG § 5 Rn 18; Kunz­NVe­d­de EFZG § 5 Rn 23).

d)
Im zu ent­schei­den­den Fall ist dem Ar­beit­ge­ber des Klägers in Per­son der Pfle­ge­dienst­lei­te­rin bzw. der Geschäftsführe­rin die An­zei­ge über die Ar­beits­unfähig­keit des Klägers frühes­tens 7 St­un­den nach Ar­beits­be­ginn durch ei­nen Erklärungs­bo­ten an­ge­zeigt wor­den. Selbst wenn das Vor­brin­gen des Klägers zum Dienst­be­ginn der Pfle­ge­dienst­lei­te­rin zu sei­nen Guns­ten als wahr un­ter­stellt wird, sind auch für die Kam­mer kei­ne Gründe er­sicht­lich, die den Kläger dar­an ge­hin­dert ha­ben, sei­ne Ar­beits­unfähig­keit in den Vor­mit­tags­stun­den ge­genüber der Pfle­ge­dienst­lei­te­rin un­ter Nut­zung ei­nes Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tels an­zu­zei­gen. Die Kam­mer sieht dar­in, eben­so wie die Be­klag­te, ei­nen ob­jek­ti­ven Ver­s­toß des Klägers ge­gen die An­zei­ge­ver­pflich­tung.

2.

Die Ab­mah­nung ist we­gen ge­rin­gem Ver­schul­dens des Klägers un­verhält­nismäßig und ver­letzt den Kläger in sei­nen Rech­ten.

a)
Aus der Le­gal­de­fi­ni­ti­on in § 121 BGB, die „un­verzüglich" mit ei­nem Han­deln oh­ne schuld­haf­tes Zögern be­schreibt, folgt, dass dem Kläger an der Ver­let­zung der An­zei­ge­pflicht ein Ver­schul­den tref­fen muss, um ei­ne Ver­let­zung sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten an­neh­men zu können. In­so­weit ist der Rechts­satz in der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 07.09. 1988 (BAG 5 AZR 625/87, NZA 1989, 272), nach der es für die Fra­ge, ob ei­ne Ab­mah­nung zu Recht er­folgt ist, al­lein dar­auf an­kommt, ob der er­ho­be­ne Vor­wurf ob­jek­tiv ge­recht­fer­tigt ist, nicht aber, ob das be­an­stan­de­te Ver­hal­ten dem

- 7 -

Ar­beit­neh­mer auch sub­jek­tiv vor­ge­wor­fen wer­den kann, in dem hier zu ent­schei­den­den Fall nicht ein­schlägig. Un­abhängig da­von wird auch in der Li­te­ra­tur ver­tre­ten, dass ei­ne Ab­mah­nung grundsätz­lich schuld­haf­tes Ver­hal­ten vor­aus­setzt, weil ei­ne Ab­mah­nung die ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung vor­be­rei­tet (Kütt­ner, Ei­se­mann, Per­so­nal­buch 2008, Ab­mah­nung, Rz 4). Dies muss erst recht gel­ten, wenn die Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm ab­ge­mahnt wird, die ih­rem Tat­be­stand nach nur ver­letzt sein kann, wenn der Kläger ver­schul­det ge­han­delt hat.

b)
Zwar ist es grundsätz­lich Sa­che der Be­klag­ten die Schwe­re der Pflicht­ver­let­zung des Klägers und da­mit auch sei­nes Ver­schul­dens ei­ner Be­ur­tei­lung zu un­ter­zie­hen und im Er­geb­nis die­ser Be­wer­tung zu ent­schei­den, ob ei­ne Ab­mah­nung not­wen­dig ist oder nicht. Da­bei ist die­ser Be­ur­tei­lungs­spiel­raum al­ler­dings nicht schran­ken­los, son­dern un­ter­liegt, wie je­der Be­las­tungs­akt, der ge­richt­li­chen Kon­trol­le nach den Prin­zi­pi­en des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes (Kütt­ner, Ei­se­mann, Per­so­nal­buch 2008, Ab­mah­nung, Rz 28).

c)
Nach die­sem Grund­satz ist ei­ne Ab­mah­nung dann verhält­nismäßig, wenn sie vor dem Hin­ter­grund des von ihr ver­folg­ten Zwecks, dass dafür ge­eig­ne­te Mit­tel ist und das Ziel nicht auch mit ei­nem mil­de­ren Mit­tel er­reicht wer­den kann, die Ab­mah­nung al­so er­for­der­lich ist (BAG v. 19.01.1999, 1 AZR 499/98, NZA 1999, 546-550). Ist dies zu be­ja­hen, stellt sich die Fra­ge, ob von der Ab­mah­nung den­noch ab­ge­se­hen wer­den muss, weil der mit der Zweck­ver­fol­gung er­streb­te Nut­zen ge­mes­sen an dem durch ihn beim Be­trof­fe­nen be­wirk­ten Scha­den nicht mehr hin­nehm­bar er­scheint (s.g. Über­maßkon­trol­le; BVerfG v. 09.03.19942, BvL 43/92, NJW 1994, 1577-1590).

d)
Zweck der zu be­ur­tei­len­den Ab­mah­nung ist es, den Kläger zur Ein­hal­tung der Vor­schrift des § 5 Abs. 1 Satz 1 EFZG und der wort­glei­chen Be­stim­mung des § 6 Abs. 3 des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges an­zu­hal­ten. Bei die­sem An­lie­gen der Be­klag­ten han­delt es sich zwei­fel­los um ein recht­lich zu bil­li­gen­des Ziel. Auch an der Eig­nung der Ab­mah­nung für ei­nen sol­chen Zweck kann kein Zwei­fel be­ste­hen.

e)
Al­ler­dings hei­ligt im zu ent­schei­den­den Ein­zel­fall der ver­folg­te Zweck nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht je­des ge­eig­ne­te Mit­tel, sprich die strei­ti­ge Ab­mah­nung.

- 8 -

f)

Die Ab­mah­nung ist nicht schon we­gen der Re­ge­lung des § 314 Abs. 2 BGB er­for­der­lich nach herr­schen­der Auf­fas­sung rich­tet sich die Pflicht zur Ab­mah­nung auch nach Einführung fie­ser Be­stim­mung aus­sch­ließlich nach ar­beits­recht­li­chen Grundsätzen. Die Recht­spre­chung zur Ab­mah­nung im Ar­beits­verhält­nis bleibt un­berührt. (Kütt­ner, Ei­se­mann, Per­so­nal­buch 2008, Ab­mah­nung, Rz 9 mwN).

g)

Die Be­weis­auf­nah­me hat er­ge­ben, dass der Kläger nach sei­ner Krank­schrei­bung un­verzüglich al­les ge­tan hat, um den rei­bungs­lo­sen Ab­lauf auf der Sta­ti­on ab dem 02. April 4008 zu gewähr­leis­ten, in­dem er dafür Sor­ge ge­tra­gen hat, das der stell­ver­tre­ten­de Sta­ti­ons­pfle­ger von sei­ner Ar­beits­unfähig­keit ab die­sem Tag zu Be­ginn der Frühschicht Kennt­nis hat­te. Die­ser war da­durch in die La­ge ver­setzt, wie üblich, ab 06.00 Uhr auf die krank­heits­be­ding­te Ab­we­sen­heit des Klägers re­agie­ren zu können und ei­gen­ver­ant­wort­lich über den Per­so­nal­ein­satz zu ent­schei­den. Tatsächlich ist es zu kei­ner­lei Störun­gen im Sta­ti­ons­be­trieb ge­kom­men. Die hier­zu von dem Zeu­gen ge­mach­te Aus­sa­ge ist glaub­haft, der Zeu­ge glaubwürdig. Der Zeu­ge war er­kenn­bar bemüht, sich an das in der Ver­gan­gen­heit lie­gen­de Ge­sche­hen zu er­in­nern. Er war da­bei durch­aus be­reit, sich in Ein­zel­hei­ten zu kor­ri­gie­ren. In sei­nem Aus­sa­ge­ver­hal­ten wirk­te der Zeu­ge si­cher und im Kern sei­ner Aus­sa­ge gab es kei­ne Wi­dersprüche.

h)

Im Er­geb­nis hat der Kläger durch sein Ver­hal­ten, auch für die Be­klag­te er­kenn­bar, so ge­han­delt, dass mögli­che ne­ga­ti­ve Fol­gen für den Be­triebs­ab­lauf, wie sie § 5 Abs. 1 Satz 1 EFZG nach sei­nem Re­ge­lungs­zweck ge­ra­de ver­hin­dern will, nicht ein­ge­tre­ten sind. Im Übri­gen war die­se Ver­fah­rens­wei­se bis­her auch üblich.

i)
Es bleibt letzt­end­lich der Vor­wurf, dass der Erklärungs­bo­te ent­ge­gen der Er­war­tung des Klägers die Krank­mel­dung nicht am ers­ten Tag der Ar­beits­unfähig­keit während der ers­ten Ar­beits­stun­den dem maßgeb­li­chen Vor­ge­setz­ten mit­ge­teilt hat, son­dern erst ge­gen 13.00 Uhr.

j)
In die­sen Kon­text ge­stellt er­zwingt das ge­rin­ge Maß an Ver­schul­den des Klägers und das dar­aus re­sul­tie­ren­de Ge­wicht die­ses Pflicht­ver­s­toßes nach Auf­fas­sung der Kam­mer kein so­for­ti­ges "Durch­grei­fen" der Be­klag­ten in Form ei­ner Ab­mah­nung. In dem tatsächli­chen Ver­hal­ten des Klägers kommt nämlich zum Aus­druck, dass er sich im Fal­le ei­ner Ar­beits­unfähig­keit sei­ner Pflicht zur un­verzügli­chen In­for­ma­ti­on sei­nes Ar­beit­ge­bers be­wusst

- 9 -

war und auch da­nach ge­han­delt hat. So­weit die Be­klag­te den ver­späte­ten Ein­gang der Krank­mel­dung bei der Vor­ge­setz­ten des Klägers be­an­stan­det, hätte der bloße Hin­weis auf die­sen Um­stand, ver­bun­den mit der Bit­te, in der Zu­kunft für ei­ne persönli­che In­kennt­nis­set­zung der Vor­ge­setz­ten zum Dienst­be­ginn Sor­ge zu tra­gen, dem in­so­weit be­rech­tig­ten In­ter­es­se der Be­klag­ten nach Auf­fas­sung der Kam­mer an­ge­mes­sen Rech­nung ge­tra­gen. Zu wel­chem Zeit­punkt ge­nau dies die Be­klag­te wünscht und vor al­lem wel­cher Per­son ge­genüber dies vor Dienst­be­ginn um 06.00 Uhr bei Ab­we­sen­heit der Pfle­ge­dienst­lei­te­rin und der Geschäftsführe­rin er­fol­gen soll, hat sei dem Kläger im Übri­gen mit der Ab­mah­nung noch nicht ein­mal mit­ge­teilt. Bei der gewähl­ten For­mu­lie­rung „ dass die An­zei­ge ent­spre­chend der ge­setz­li­chen bzw. der ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen zu er­fol­gen hat" bleibt of­fen, ob da­mit der Dienst­be­ginn des Klägers ge­meint ist oder der der 'Pfle­ge­dienst­lei­te­rin.

k)
Erst wenn ein der­ar­ti­ger ko­ope­ra­ti­ver Ein­wir­kungs­ver­such ge­schei­tert oder vor­her­seh­bar aus­sichts­los ge­we­sen ist, kann in ei­nem sol­chen Fall wie dem vor­lie­gen­den der Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung als er­for­der­lich an­ge­se­hen wer­den.

l)
Ei­ne sol­che ne­ga­ti­ve Pro­gno­se lässt sich aus der Ab­mah­nung vom 23. Ju­ni 2006 nicht oh­ne wei­te­res schluss­fol­gern. Die dort ab­ge­mahn­te Pflicht­ver­let­zung kann dann als auf ei­ner Li­nie mit der Pflicht­ver­let­zung an­ge­se­hen wer­den, wie sie in der hier in Re­de ste­hen­den Ab­mah­nung dem Kläger vor­ge­wor­fen wird, wenn dar­in ei­ne spe­zi­fi­sche Un­zu­verlässig­keit des Klägers be­zo­gen auf sei­ne Ver­ant­wor­tung für sei­nen Auf­ga­ben­be­reich ge­se­hen wer­den müss­te (vgl. BAG v. 16.09.2004, 2 AZR 406/03, NZA 2005, 459-464). Das ist im Hin­blick auf die hier strei­ti­ge Ab­mah­nung aus den in Zif­fer II. h)-j) der Ur­teils­gründe dar­ge­leg­ten Gründen nicht der Fall.

m)
Der Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung, die das Ar­beits­verhält­nis in die Nähe ei­ner Kündi­gung rückt, hält die Kam­mer aus die­sen Gründen für un­verhält­nismäßig. Die Be­klag­te hat hier mit Ka­no­nen auf Spat­zen ge­schos­sen.

III.

a)
Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 ArbGG. Da­nach hat die Be­klag­te als un­ter­le­ge­ne Par­tei die Kos­ten zu tra­gen.

- 10 -

b)
Jen Wert des Streit­ge­gen­stands hat das Ar­beits­ge­richt im Ur­teil fest­zu­set­zen (§ 61 Abs. 1 rbGG). Der Kla­ge­an­trag ist in Höhe ei­nes mo­nat­li­chen Brut­to­ver­diens­tes be­wer­tet wor­den.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te nach Maßga­be des § 64 Abs. 1, 2 Buchst. b ArbGG Be­ru­fung ein­le­gen. Die Be­ru­fung muss von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände ein­ge­reicht wer­den.

Die Be­ru­fung muss bin­nen ei­nes Mo­nats nach der Zu­stel­lung des Ur­teils beim

Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt
Jus­tiz­zen­trum Er­furt
Ru­dolf­s­traße 46
99092 Er­furt
Te­le­fon 036113776010
Te­le­fax 0361/3776300

ein­ge­gan­gen sein.

Die Be­ru­fung ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach der Zu­stel­lung des Ur­teils schrift­lich zu be­gründen.

 

K

Vor­sit­zen­der 5. Kam­mer

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 885/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880