Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Behinderung
   
Gericht: Arbeitsgericht Düsseldorf
Akten­zeichen: 10 Ca 7038/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 23.04.2010
   
Leit­sätze:

1. Für ei­nen An­spruch auf Entschädi­gung nach § 15 Abs 2 AGG we­gen ei­ner Be­nach­tei­li­gung im Rah­men ei­ner Ein­stel­lung ist Vor­aus­set­zung, dass die Per­son ob­jek­tiv für die zu be­set­zen­de Stel­le in Be­tracht kommt und sich sub­jek­tiv ernst­haft be­wirbt (BAG 17.12.2009 - 8 AZR 670/08) - Rn. 16).

2. Die für al­le Be­wer­ber vor­ge­schrie­be­ne Durchführung ei­nes As­sess­ment-Cen­ters im Rah­men der Be­set­zung ei­nes Ar­beits­plat­zes mit Führungs­auf­ga­ben kann - auch wenn Men­schen mit be­stimm­ten Be­hin­de­run­gen we­gen ih­rer Be­hin­de­rung an die­sem Aus­wahl­ver­fah­ren nicht er­folg­reich teil­neh­men können - nach § 3 Abs 2 AGG ge­recht­fer­tigt sein. Für die feh­len­de Recht­fer­ti­gung trägt der An­spruch­stel­ler die Dar­le­gungs- und Be­weis­last; al­ler­dings fin­den die Grundsätze der ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs­last An­wen­dung.

Vor­ins­tan­zen:
   

T A T B E S T A N D :

Die Par­tei­en strei­ten über Ansprüche des Klägers auf Scha­dens­er­satz und Entschädi­gung auf­grund ei­ner Be­nach­tei­li­gung we­gen der Be­hin­de­rung des Klägers.

Bei dem Kläger ist ein Grad der Be­hin­de­rung von 40 fest­ge­stellt. Er ist ei­nem Schwer­be­hin­der­ten gleich­ge­stellt. In der Zeit w. 02.05.2007 bis zum 30.04.2008 ar­bei­te­te der Kläger bei der Stadt C.. Das hierüber er­teil­te Zeug­nis (vgl. An­la­ge K 9, Bl. 41 der Ak­te) lau­tet aus­zugs­wei­se:

"Sehr ge­ehr­ter Herr N., 

Sie ha­ben in der Zeit w. 02.05.2007 bis zum 30.04.2008 in un­se­rem Amt für T. im Rah­men ei­ner Ar­beits­ge­le­gen­heit ge­ar­bei­tet. Die Maßnah­me wur­de durch­geführt, um für das In­te­gra­ti­ons­kon­zept der Stadt C. ei­ne tragfähi­ge Da­ten­ba­sis zu schaf­fen. Sie ha­ben Teil­zeit - wöchent­lich 20 St­un­den - ge­ar­bei­tet.

Zu Ih­ren Auf­ga­ben gehörte die Er­fas­sung und Ver­schlüsse­lung der "Ge­burts­or­te" aus dem Ein­woh­ner­mel­de­we­sen, die Re­cher­che der dar­aus ab­zu­lei­ten­den Her­kunftsländer. Außer­dem wur­de das Merk­mal "Art der deut­schen Staats­an­gehörig­keit" er­fasst und ver­schlüsselt. Die Ar­beit wur­de mit Hil­fe ei­ner Ac­cess-Da­ten­bank, die Re­cher­che mit Hil­fe des In­ter­nets und wei­te­rer Merk­ma­le aus dem Ein­woh­ner­mel­de­we­sen er­le­digt. Im Rah­men der Maßnah­me wur­de auch ei­ne Fort­bil­dung in Ac­cess-Da­ten­ban­ken (VHS) durch­geführt."

Im Jah­re 2008 schrieb das M. meh­re­re Stel­len für wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin­nen bzw. Mit­ar­bei­ter für Führungs­auf­ga­ben im Be­reich der amt­li­chen Sta­tis­tik im Zu­sam­men­hang mit der Vor­be­rei­tung und Durchführung des Zen­sus 2011 aus (vgl. An­la­ge 3 zum Schrift­satz des Be­klag­ten w. 25.01.2010, Bl. 53 der PKH-Ak­te). In die­ser Be­wer­bung ist aus­geführt:

"Der Auf­ga­ben­be­reich um­fasst: 

-Me­tho­di­sche und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Vor­be­rei­tung, Durchführung, Steue­rung so­wie fach­li­che Be­treu­ung der Er­he­bung, Auf­be­rei­tung und Aus­wer­tung.

-Wei­ter­ent­wick­lung von Er­he­bungs-, Auf­be­rei­tungs-, Aus­wer­tungs- und Ana­ly­se­me­tho­den; Kon­zep­ti­on und Er­pro­bung neu­er Er­he­bungs­tech­ni­ken, Auf­be­rei­tungs­ver­fah­ren und In­for­ma­ti­ons­sys­te­me.

-Aus­wer­tung, Ana­ly­se, Veröffent­li­chung und Ver­mark­tung der Zen­sus­er­geb­nis­se so­wie ih­re Präsen­ta­ti­on in Aufsätzen und Fach­vorträgen.

Aus­bil­dungs­vor­aus­set­zun­gen: 

-Ab­ge­schlos­se­nes Stu­di­um an ei­ner Uni­ver­sität (Di­plom­prüfung II an Ge­samt­hoch­schu­len) oder ei­ner an­de­ren gleich­ste­hen­den Hoch­schu­le im Be­reich der Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaf­ten.

Fach­li­che und persönli­che An­for­de­run­gen: 

-Gu­te Kennt­nis­se der sta­tis­ti­schen Me­tho­den und Ver­fah­ren 

-Fähig­keit, schwie­ri­ge wis­sen­schaft­li­che Zu­sam­menhänge zu er­fas­sen, zu ana­ly­sie­ren und an­schau­lich dar­zu­stel­len

-Or­ga­ni­sa­ti­ons­ta­lent 

-Initia­ti­ve und Kon­takt­freu­dig­keit 

-Ein­satz­be­reit­schaft, Fle­xi­bi­lität und Be­last­bar­keit 

-Teamfähig­keit 

-Grund­kennt­nis­se der In­for­ma­ti­ons­tech­nik und Er­fah­rung im Um­gang mit dem PC 

-Gu­te eng­li­sche Sprach­kennt­nis­se 

Im Zu­sam­men­hang mit dem Zen­sus 2011 sind Ver­trags­lauf­zei­ten bis zum 31.12.2012 vor­ge­se­hen

Die Ein­stel­lung ist nach Ent­gelt­grup­pe 13 TV-L. Bei nach­ge­wie­se­ner Be­rufs­er­fah­rung in ent­spre­chen­den Auf­ga­ben wird ei­ne Ein­grup­pie­rung in die Ent­gelt­grup­pe 14 TV-L in Aus­sicht ge­stellt.

Auf den Stel­len ist Teil­zeit­beschäfti­gung grundsätz­lich möglich. 

Frau­en wer­den bei glei­cher Eig­nung, Befähi­gung und fach­li­cher Leis­tung be­vor­zugt berück­sich­tigt, so­fern nicht in der Per­son ei­nes Mit­be­wer­bers lie­gen­de Gründe über­wie­gen.

Be­wer­bun­gen ge­eig­ne­ter schwer­be­hin­der­ter Men­schen so­wie gleich­ge­stell­ter be­hin­der­ter­Men­schen im Sin­ne des § 2 SGB IX sind erwünscht."

Der Kläger be­warb sich auf die­se Stel­len. In sei­ner Be­wer­bung wies er auf sei­ne Be­hin­de­rung hin. Mit Schrei­ben w. 20.11.2008 wur­de der Kläger zu ei­nem von meh­re­ren Vor­stel­lungs­ter­mi­nen ge­la­den (vgl. An­la­ge 1 zum Schrift­satz des Be­klag­ten w. 25.01.2010, Bl. 49 f der PKH-Ak­te). In dem Schrei­ben heißt es aus­zugs­wei­se:

"Rich­ten Sie sich bit­te dar­auf ein, dass der Vor­stel­lungs­ter­min mit vor­aus­sicht­lich fünf Be­wer­be­rin­nen bzw. Be­wer­bern ganztätig ge­plant ist. Da­bei ist zunächst ein Fach­vor­trag zu hal­ten, auf den Sie sich zu Be­ginn des Ter­mins vor­be­rei­ten können. Im An­schluss an die Vorträge fin­den fünf Dis­kus­si­ons­run­den zu all­ge­mei­nen The­men statt; hier­bei hat je­de Be­wer­be­rin bzw. je­der Be­wer­ber ein­mal die Auf­ga­be, ei­ne Dis­kus­si­on zu lei­ten. Ab­sch­ließend ha­ben Sie Ge­le­gen­heit zu ei­nem persönli­chen Gespräch mit ei­nem Mit­glied der Aus­wahl­kom­mis­si­on."

Der Kläger sag­te die­sen Vor­stel­lungs­ter­min ab, weil er an dem Tag zur Er­stel­lung ei­nes Gut­ach­tens ei­nen Arzt­ter­min wahr­neh­men muss­te. In Fol­ge des wei­ter­hin be­ste­hen­den Per­so­nal­be­darfs wur­de der Kläger mit Schrei­ben w. 25.03.2009 er­neut zu ei­nem Aus­wahl­ter­min, dies­mal am 21.04.2009, ein­ge­la­den. Mit E-Mail w. 06.04.2009 (vgl. An­la­ge K 4, Bl. 14 der Ak­te) wand­te sich der Kläger an die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung des M. Ei­ne in­halts­glei­che E-Mail ver­sand­te der Kläger an die zen­tra­le Post­stel­le von J. am 26.04.2009. In der E-Mail führt der Kläger aus­zugs­wei­se aus:

"Ich möch­te hier­mit erklären, war­um ich am Aus­wahl­ver­fah­ren am 21.04.2008 nicht teil­neh­men kann. Ich lei­de seit über 15 Jah­ren an De­pres­sio­nen, da­bei ist seit ei­ni­gen Jah­ren ei­ne im­mer stärker wer­den­de Zwangs­er­kran­kung hin­zu ge­kom­men, die es mir sehr schwer ermöglicht, am ge­sell­schaft­li­chen Le­ben teil­zu­neh­men. Der Grad der Be­hin­de­rung ist bei mir mit 40 % an­ge­setzt.

Trotz al­ler ge­sund­heit­li­chen Schwie­rig­kei­ten ha­be ich das Stu­di­um als Di­plom-Ma­the­ma­ti­ker vor et­wa 10 Jah­ren er­folg­reich ab­sol­viert. Lei­der ist es mir vor dem Hin­ter­grund mei­ner ge­sund­heit­li­chen Pro­ble­me fast unmöglich ge­we­sen, mich be­ruf­lich zu eta­blie­ren. Ich ha­be dann letzt­lich im Rah­men ei­ner Wie­der­ein­glie­de­rungs­maßnah­me ein Jahr im Amt g. in C. 20 St­un­den in der Wo­che ge­ar­bei­tet. Hier fühl­te ich mich zum ers­ten Mal in mei­nem Be­rufs­le­ben nicht über­for­dert, da die Amts­lei­tung ge­nau über mei­ne ge­sund­heit­li­chen Schwie­rig­kei­ten in­for­miert ge­we­sen war. Laut amtsärzt­li­chem Gut­ach­ten kann ich nämlich un­ter ge­wis­sen Ein­schränkun­gen den Be­ruf als Di­plom-Ma­the­ma­ti­ker ausüben. Ich ha­be nun neu­lich von Ih­nen ei­ne Ein­la­dung zu ei­nem ganztägli­chen Aus­wahl­ver­fah­ren er­hal­ten. Lei­der kann ich nicht an die­sen Aus­wahl­ver­fah­ren teil­neh­men, da da­durch die Gren­ze mei­ner ge­sund­heit­li­chen Be­last­bar­keit stark über­schrit­ten würde. Man muss nämlich da­bei be­den­ken, dass ein sol­ches Be­wer­bungs­for­mat auch für ei­nen ge­sun­den Men­schen sehr an­stren­gend ist (...)"

Nach An­ga­ben des Klägers im Kam­mer­ter­min be­ruh­te der In­halt der E-Mail un­ter an­de­rem auf sei­nen Er­fah­run­gen bei der Teil­nah­me an ei­nem As­sess­ment-Cen­ter beim Bun­des­amt für Sta­tis­tik im Frühjahr 2009. Nach aus sei­ner Sicht er­folg­rei­chem Ver­lauf des As­sess­ment-Cen­ters am Mor­gen hat­te der Kläger die Teil­nah­me am Aus­wahl­ver­fah­ren beim Bun­des­amt für Sta­tis­tik im wei­te­ren Ta­ges­ver­lauf ab­ge­bro­chen.

Der Kläger nahm an dem Vor­stel­lungs­ter­min am 21.04.2009 bei J. nicht teil. Nach te­le­fo­ni­schem Kon­takt mit dem Kläger schrieb das c. un­ter dem Da­tum des 27.05.2009 an ihn ein Schrei­ben (vgl. An­la­ge K 5, Bl. 15 f der Ak­ten), wel­ches aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:

"Bit­te ha­ben Sie Verständ­nis dafür, dass für un­ter­schied­li­che Stel­len­be­set­zung ent­spre­chen­de Aus­wahl­kri­te­ri­en gel­ten müssen. Ne­ben den fach­li­chen An­for­de­run­gen liegt bei die­ser Stel­len­aus­schrei­bung der Schwer­punkt auf da­mit zu­sam­menhängen­den Führungs­auf­ga­ben. Führungs­po­si­tio­nen be­inhal­ten zu ei­nem ho­hen An­teil so­zia­le und kom­mu­ni­ka­ti­ve Auf­ga­ben. Die Aus­wahl­ver­fah­ren tra­gen die­sem Um­stand Rech­nung und be­inhal­ten da­her ne­ben dem Fach­vor­trag, die Lei­tung ei­ner Dis­kus­si­ons­run­de und die Teil­nah­me an Dis­kus­sio­nen.

Der Ab­lauf des Aus­wahl­ver­fah­rens ist et­wa wie folgt: 

Bis 08:30 Uhr­An­rei­se der Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber 

08.30 - 09:00 Uhr­Be­grüßung, Dar­stel­lung des Ta­ges­ab­laufs, The­men­aus­wahl für den Kurz­vor­trag und für die Dis­kus­si­ons­lei­tung

09:00 - 10:00 Uhr­Vor­be­rei­tung der Kurz­vorträge 

10:00 - 11:00 Uhr­Hal­ten der Kurz­vorträge 

11:00 - 11:20 UhrIn­for­ma­tio­nen über J. durch die Aus­wahl­kom­mis­si­on 

11:20 - 11:30 Uhr­Be­ra­tung der Aus­wahl­kom­mis­si­on, Pau­se für die Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber

11:30 - 12:20 Uhr­zwei Dis­kus­sio­nen 

12:20 - 13:00 Uhr­Mit­tags­pau­se 

13:00 - 14:10 Uhr­drei Dis­kus­sio­nen 

14:10 - 14:30 Uhr­Pau­se 

14:30 - 14:40 Uhr­Be­kannt­ga­be des Zwi­schen­er­geb­nis­ses 

14:40 - 15:00 Uhr Möglich­keit zum Feed­back­gespräch mit den Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­bern, die bis­he­ri­gen Be­stand­tei­le des Ter­mins oh­ne Er­folg ab­sol­viert ha­ben

15:00 Uh­r­Ein­zel­gespräche ca. 20 Mi­nu­ten, wo­bei Wünsche zur Rei­hen­fol­ge nach Möglich­keit berück­sich­tigt wer­den.

Ich bin gern be­reit, Ih­re Be­wer­bung für wei­te­re Ein­stel­lungsmöglich­kei­ten vor­zu­mer­ken. Soll­ten Sie je­doch noch kei­ne Vor­mer­kung wünschen, bit­te ich Sie mir dies mit­zu­tei­len."

Der Kläger ant­wor­te­te mit E-Mail w. 01.06.2009 (vgl. Bl. 26 der Ak­te). Der Kläger führt in die­ser E-Mail aus:

"Sehr ge­ehr­te Da­men und Her­ren, 

ich dan­ke Ih­nen für Ihr Schrei­ben w. 27.05.2009, in dem Sie ih­re Po­si­ti­on dar­ge­legt ha­ben. Ich kann natürlich ver­ste­hen, dass das von Ih­nen an­ge­bo­te­ne Aus­wahl­ver­fah­ren da­zu dient, die of­fe­ne Stel­le mit dem ge­eig­nets­ten Kan­di­da­ten zu be­set­zen. Lei­der bin ich we­gen mei­nes ge­sund­heit­li­chen Zu­stan­des schnell über­for­dert und nei­ge leicht zu Erschöpfungs­zuständen. We­gen mei­ner Be­hin­de­rung ist es mir oft nicht möglich, am ge­sell­schaft­li­chen Le­ben teil­zu­neh­men. Ich ha­be oft St­un­den, bei de­nen es mir so schlecht geht, so dass ich auf An­ge­le­gen­hei­ten mei­ner Mit­men­schen nicht ein­ge­hen kann. Ein ganztäti­ges Aus­wahl­ver­fah­ren würde bei mir mit großer Wahr­schein­lich­keit zu ei­nem völli­gen Kol­laps führen.

Viel­leicht gibt es ja in der Zu­kunft in Ih­rem Haus ei­ne mit ei­nem an­de­ren An­for­de­rungs­pro­fil of­fe­ne Stel­le."

Mit Schrei­ben w. 09.07.2009 an das c. mach­ten die jet­zi­gen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers gel­tend, dass das "zwang­haf­te Durchführen ei­nes As­sess­ment-Cen­ters zur Stel­len­be­set­zung" ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne des all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes dar­stel­le. Es wur­den mit die­sem Schrei­ben da­her Scha­dens­er­satz- und Entschädi­gungs­ansprüche in Höhe von ins­ge­samt 100.000,-- € gel­tend ge­macht. Mit Schrei­ben w. 28.07.2009 (vgl. K 7, Bl. 23 f der Ak­te) ver­wei­ger­te das c. ei­ne sol­che Zah­lung. Mit sei­ner am 23.09.2009 bei Ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge macht der Kläger wei­ter­hin die Zah­lung von Scha­dens­er­satz und Entschädi­gungs­ansprüchen we­gen ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten Be­nach­tei­li­gung we­gen der Be­hin­de­rung gel­tend. Er ist der An­sicht, das Ant­wort­schrei­ben des c.es w. 27.05.2009 stel­le ei­ne Ab­leh­nung der Be­wer­bung dar. Er be­haup­tet, er erfülle die Vor­aus­set­zun­gen der aus­ge­schrie­be­nen Stel­le. Er ha­be die er­for­der­li­chen Führungs­kom­pe­ten­zen. Mit Schrift­satz w. 27.01.2010 (vgl. Bl. 62 f PKH-Ak­te) be­haup­tet der Kläger, er sei ins­be­son­de­re auch be­last­bar, die Be­last­bar­keit fin­de al­ler­dings ih­re Gren­zen in sei­ner Be­hin­de­rung. Er ist der An­sicht, die Stel­len­aus­schrei­bung mit den Wor­ten "Initia­ti­ve und Kon­takt­freu­dig­keit, Ein­satz­be­reit­schaft, Fle­xi­bi­lität und Be­last­bar­keit" sei im Lich­te des AGG aus­zu­le­gen. Der In­halt sei­ner E-Mail w. 01.06.2009 sei vor dem Hin­ter­grund der ei­ge­nen Krank­heit zu ver­ste­hen. Die Durchführung ei­nes As­ses­se­ment-Ver­fah­rens sei zur Be­set­zung der aus­ge­schrie­be­nen Stel­le nicht not­wen­dig. Dies fol­ge be­reits aus der - un­strei­ti­gen - Tat­sa­che, dass das nie­dersäch­si­sche Lan­des­amt ei­ne ent­spre­chen­de Stel­le aus­ge­schrie­ben ha­be und die­se Stel­le auf der Grund­la­ge von Ein­zel­gesprächen mit den Be­wer­bern be­setzt ha­be. Zwar sei der Kläger in O. den­noch nicht ein­ge­stellt wor­den, das ha­be aber an der "Che­mie" ge­le­gen. Der Kläger ist wei­ter der An­sicht, die Durchführung ei­nes ganztäti­gen As­ses­se­ment-Cen­ters sei auch des­halb nicht ge­recht­fer­tigt, weil die Stel­le auch als Teil­zeit­stel­le aus­ge­schrie­ben sei. In­so­weit ver­weist der Kläger auf sei­ne Tätig­keit für die Stadt C., wo er im Um­fang von 20 Wo­chen­stun­den tätig war. Der Kläger hat ei­nen ma­te­ri­el­len Scha­dens­er­satz­an­spruch in Höhe von zunächst 50.000,-- € gel­tend ge­macht. Er be­haup­tet, der best­qua­li­fi­zier­te Be­wer­ber zu sein. Im Hin­blick auf die Be­fris­tung der Stel­le bis zum 31.12.2012 hätte er 54.000,-- € brut­to er­zie­len können. Un­ter Berück­sich­ti­gung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen er­ge­be sich wei­ter­hin ein Über­hang in Höhe von et­wa 1.000,-- € pro Mo­nat. Zusätz­lich sei zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger in die­ser Zeit Beiträge zur Ren­ten­kas­se ge­zahlt hätte. Der Kläger hätte zusätz­lich leich­ter auf­grund sei­ner Be­rufs­er­fah­rung ei­ne Fol­ge­an­stel­lung er­hal­ten. Durch die Nicht­berück­sich­ti­gung sei­en ihm höhe­re Einkünf­te in den Fol­ge­jah­ren in Höhe von ca. 10.000,-- € ent­gan­gen. Der Kläger legt At­test der Dr. Brit­ta Held w. 08.01.2010 vor (An­la­ge 10, Bl. 67 der PKH-Ak­te). In die­sem At­test heißt es:

"N., ge­bo­ren 1., wohn­haft in 4. C/. be­fin­det sich seit 2005 in hie­si­ger am­bu­lan­ter Be­hand­lung auf­grund ei­ner Zwangsstörung und ei­ner De­pres­si­on. Im Win­ter 2008/2009 hat Herr F. sich trotz sei­ner Er­kran­kung meh­re­re Be­wer­bungs­gespräche wahr­ge­nom­men, da Ar­beit für ihn zu ei­ner Sta­bi­li­sie­rung führt. Herr F. konn­te auf­grund sei­ner Grun­d­er­kran­kung am As­ses­se­ment-Cen­ter nicht teil­neh­men, wor­auf es zu ei­ner deut­li­chen Ver­schlech­te­rung der De­pres­si­on ge­kom­men ist mit ver­min­der­ten Selbst­wert­gefühl und we­ni­ger An­trieb und im­mer wie­der Zei­ten der Ar­beits­unfähig­keit."

Un­ter Hin­weis auf die­se Ver­schlech­te­rung sei­nes Zu­stands hat der Kläger zunächst ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch in Höhe von min­des­tens 50.000,-- € für an­ge­mes­sen ge­hal­ten.

Nach Teil­kla­gerück­nah­me im Kam­mer­ter­min be­an­tragt der Kläger: 

1.Das c. zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­nen Scha­dens­er­satz in Höhe von 5.000,-- € zu zah­len. 

2.Das c. zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung - min­des­tens in Höhe von 5.000,-- € - zu zah­len.

Das c. be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Es ist der An­sicht, der Kläger ha­be die Aus­schluss­fris­ten nicht ge­wahrt. Sei­ne Be­wer­bung sei zu kei­nem Zeit­punkt endgültig ab­ge­lehnt wor­den. Viel­mehr sei ihm an­ge­bo­ten wor­den, das As­sess­ment-Cen­ter un­ter er­leich­ter­ten Be­din­gun­gen durch­zuführen. Fer­ner weist das c. dar­auf hin, dass der Kläger sich ent­spre­chend der Ver­ein­ba­rung im Güte­ter­min zwi­schen­zeit­lich auch für ei­ne Stel­le im ge­ho­be­nen Dienst bei J. be­wor­ben ha­be. Hier sei ein Vor­stel­lungs­gespräch am 10.11.2009 durch­geführt wor­den. Die­ses ha­be je­doch er­ge­ben, dass dem Kläger auch im ge­ho­be­nen Dienst kei­ne Stel­le an­ge­bo­ten wer­den könne.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf den In­halt der Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E 

Der Kla­ge­an­trag zu 1 ist be­reits un­zulässig. Der Kla­ge­an­trag zu 2 ist zulässig aber un­be­gründet.

I. 

Der Leis­tungs­an­trag zu Zif­fer 1 ist zu un­be­stimmt. Gemäß § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO muss die Kla­ge­schrift die be­stimm­te An­ga­be des Ge­gen­stan­des und des Grun­des des er­ho­be­nen An­spruchs so­wie ei­nen be­stimm­ten An­trag ent­hal­ten. Ei­ne Teil­kla­ge, die meh­re­re pro­zes­su­al selbständi­ge Ansprüche oder Ein­zel­po­si­tio­nen zum Ge­gen­stand hat, genügt dem Be­stimmt­heits­er­for­der­nis des § 253 ZPO nur, wenn der Kläger die Rei­hen­fol­ge an­gibt, in der das Ge­richt die­se Ansprüche prüfen soll. Sonst könn­te es zu unüber­wind­li­chen Schwie­rig­kei­ten bei der Be­stim­mung des Streit­ge­gen­stan­des und da­mit der ma­te­ri­el­len Rechts­kraft kom­men (BGH 19.06.2000 - II ZR 319/98 - zu C I.1 der Gründe, NJW 2000, 3718; Zöller/Gre­ger ZPO 26. Auf­la­ge, § 253 Rand­nr. 15, je­weils mwN). Die­sel­be Zu­ord­nung ist er­for­der­lich, wenn der Kläger nur ei­nen Teil sei­ner an­geb­lich höhe­ren Ge­samt­for­de­rung gel­tend macht (Tho­mas/Putzo/Reich­hold ZPO 29. Auf­la­ge § 253, Rand­nr. 9). Hier­auf hat das Ge­richt den Kläger aus­weis­lich des Pro­to­kolls w. 23.04.2010 hin­ge­wie­sen, nach dem die Kla­ge in Höhe von 45.000,-- € bezüglich des Scha­dens­er­satz­an­spruchs zurück­ge­nom­men wur­de. Dar­auf­hin hat der Kläger­ver­tre­ter zwar klar­ge­stellt, dass Ge­gen­stand des Zah­lungs­an­trags zu 1 nur der ent­gan­ge­ne Ver­dienst des Klägers sei. Die­ser ma­te­ri­el­le Scha­den war je­doch auf Sei­te 6 der Kla­ge­schrift w. 21.09.2009 mit 40.000,-- € be­zif­fert wor­den. Der Kläger hat in kei­ner Wei­se klar­ge­stellt, wel­che 5.000,-- von die­sen 40.000,-- € er mit sei­ner Kla­ge noch gel­tend macht. Die Kla­ge ist da­her be­reits als un­zulässig ab­zu­wei­sen (vgl. BGH aaO zu C II. der Gründe).

II. 

Der Leis­tungs­an­trag zu Zif­fer 2 ist zulässig, je­doch nicht be­gründet. 

1.Der An­trag ist aus­rei­chend be­stimmt. Nach § 15 Abs. 2 AGG kann ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld ver­langt wer­den. Dem Ge­richt wird da­mit hin­sicht­lich der Höhe der Entschädi­gung ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum ein­geräumt (vgl. BT-Drucks. 16/1780, Sei­te 38). Steht dem Ge­richt ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum hin­sicht­lich der Entschädi­gungshöhe zu, bzw. hängt die Be­stim­mung ei­nes Be­tra­ges w. bil­li­gen Er­mes­sen des Ge­richts ab, ist ein un­be­zif­fer­ter Zah­lungs­an­trag zulässig (BAG 22.01.2009 - 8 AZR 906/07 - Rand­nr. 22, NZA 2009, 945). Der Kläger muss al­ler­dings Tat­sa­chen, die das Ge­richt bei der Be­stim­mung des Be­tra­ges her­an­zie­hen soll, be­nen­nen und die Größen­ord­nung der gel­tend ge­mach­ten For­de­rung an­ge­ge­ben (BAG 16.09.2008 - 9 AZR 791/07 - Rand­nr. 18 NZA 2009, 79). Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind erfüllt. Nach Teil­kla­gerück­nah­me hält der Kläger ei­nen Entschädi­gungs­be­trag in Höhe von 5.000,-- € für an­ge­mes­sen. Er hat gel­tend ge­macht, der bes­te Be­wer­ber ge­we­sen zu sein. Fer­ner hat er auf die Ausführun­gen im At­test der Fr. E. w. 08.01.2010 Be­zug ge­nom­men.

2.Der zulässi­ge An­trag ist je­doch nicht be­gründet. Der Kläger hat ge­genüber dem c. kei­nen An­spruch auf Zah­lung ei­ner Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG. Selbst wenn man zu Guns­ten des Klägers da­von aus­geht, dass er den An­spruch recht­zei­tig gel­tend ge­macht hat, so schei­tert der An­spruch so­wohl an der feh­len­den ob­jek­ti­ven Eig­nung des Klägers für die Stel­le als auch am Feh­len ei­ner un­ge­recht­fer­tig­ten mit­tel­ba­ren Be­nach­tei­li­gung des Klägers durch das c..

a)Es spricht ei­ni­ges dafür, dass der Kläger ent­ge­gen der Rechts­an­sicht des c.es den Entschädi­gungs­an­spruch recht­zei­tig gel­tend ge­macht hat. Gemäß § 15 Abs. 4 AGG muss ein An­spruch nach Abs. 2 in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. Die Frist be­ginnt im Fal­le ei­ner Be­wer­bung mit dem Zu­gang der Ab­leh­nung. Dem c. ist zu­zu­ge­ste­hen, dass der Kläger sei­nen An­spruch im We­sent­li­chen auf die Durchführung des As­sess­ment-Cen­ters stützt. Die Art und Wei­se der Durchführung der Vor­stel­lungs­ter­mi­ne wur­de dem Kläger tatsächlich be­reits mit dem ers­ten Ein­la­dungs­schrei­ben w. No­vem­ber 2008 zur Kennt­nis ge­bracht. In­so­fern wäre das an­walt­li­che Gel­tend­ma­chungs­schrei­ben w. 19.07.2009 ver­spätet. Es ist je­doch zu be­ach­ten, dass es dem Kläger in der Sa­che dar­um geht, dass die Be­klag­te nur sol­che Per­so­nen ein­stellt, die zu­vor er­folg­reich an dem Vor­stel­lungs­ver­fah­ren teil­ge­nom­men ha­ben. In­so­fern wäre auslösend für ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch nicht die Durchführung ei­nes As­ses­se­ment-Cen­ters, son­dern die Ein­stel­lung von Be­wer­bern, die das As­ses­se­ment-Cen­ter er­folg­reich durch­lau­fen ha­ben. In­so­fern lässt sich dem Schrei­ben w. 27.05.2009 des c.es ent­neh­men, dass der Kläger in die­ser Ein­stel­lungs­run­de nicht berück­sich­tigt wur­de, weil er am Vor­stel­lungs­ter­min nicht teil­ge­nom­men hat. Auch wenn das c. in dem Schrei­ben zum Aus­druck bringt, dass der Kläger sich wei­ter auf die Stel­le be­wer­ben könne, so ist das Schrei­ben wohl da­hin­ge­hend zu ver­ste­hen, dass an­de­re Be­wer­ber auf­grund von Vor­stel­lungs­gesprächen im April 2009 ein­ge­stellt wur­den. Im Er­geb­nis kann die­se Fra­ge je­doch of­fen blei­ben, weil der An­spruch aus an­de­ren Gründen nicht ge­ge­ben ist.

b)Die Vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 2 AGG lie­gen nicht vor. Nach § 15 Abs. 2 Satz 1 AGG kann der oder die Beschäftig­te we­gen ei­nes Scha­dens, der nicht Vermögens­scha­den ist, ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld ver­lan­gen. Der Entschädi­gungs­an­spruch setzt ei­nen Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot gemäß § 7 Abs. 1 iVm § 1 AGG vor­aus. Dies stellt § 15 Abs. 2 Satz 1 AGG zwar nicht aus­drück­lich klar, er­gibt sich aber aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang der Be­stim­mun­gen in § 15 AGG (BAG 17.12.2009 - 8 AZR 670/08 - Rand­nr. 14 mwN, NZA 2010, 383; BAG 22.01.2009 - 8 AZR 906/07 - Rand­nr. 28 mwN, NZA 2009, 945). Gemäß § 7 Abs. 1 Halb­satz 1 AGG dürfen Beschäftig­te nicht we­gen ei­nes der in § 1 AGG ge­nann­ten Merk­ma­le be­nach­tei­ligt wer­den.

aa) Der Kläger kommt ob­jek­tiv für ei­ne Beschäfti­gung auf den aus­ge­schrie­be­nen Stel­len bei dem c. nicht in Be­tracht. An­spruch­stel­ler nach § 15 Abs. 2 AGG kann ein Beschäftig­ter oder ei­ne Beschäftig­te sein, wo­bei als sol­che nach § 6 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 3 AGG auch Be­wer­ber und Be­wer­be­rin­nen für ei­ne Beschäfti­gungs­verhält­nis gel­ten. Nach der zu­tref­fen­den Recht­spre­chung des BAG ist ne­ben ei­ner Be­wer­bung zu
ver­lan­gen, dass die Per­son ob­jek­tiv für die be­set­zen­de Stel­le in Be­tracht kommt und sich sub­jek­tiv ernst­haft be­wirbt (BAG 17.12.2009 - 8 AZR 670/08 - Rand­nr. 16, NZA 2010, 383; 28.05.2009 - 8 AZR 536/08 - Rand­nr. 25, NZA 2009, 1016, je­weils mwN). Aus­weis­lich der Stel­len­aus­schrei­bung wird ge­for­dert ein ab­ge­schlos­se­nes Stu­di­um an ei­ner Uni­ver­sität im Be­reich der Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaf­ten. Der Kläger verfügt da­ge­gen über ein ab­ge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­di­um in Ma­the­ma­tik. Auf Nach­fra­ge des Ge­richts im Kam­mer­ter­min, war­um der Kläger den­noch ei­ne Ein­la­dung er­hal­ten ha­be, hat der Ver­tre­ter des c.es klar­ge­stellt, dass die Ein­la­dung we­gen der Be­hin­de­rung des Klägers er­folgt sei. Die Ein­la­dung er­folgt mit­hin of­fen­bar im Hin­blick auf § 82 Satz 2, 3 SGB IX. Das c. ging of­fen­bar da­von aus, dass ein Stu­di­um der Ma­the­ma­tik nicht zu dem of­fen­sicht­li­chen Feh­len der fach­li­chen Eig­nung führ­te. Dies ändert nach An­sicht der Kam­mer nichts dar­an, dass der Kläger ob­jek­tiv nicht die in der Stel­len­aus­schrei­bung ge­nann­ten Kri­te­ri­en erfüllt.

Ab­ge­se­hen da­von hat der dar­le­gungs- und be­weis­be­las­te­te Kläger nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, dass er die wei­te­ren persönli­chen An­for­de­run­gen erfüllt. Er hat pau­schal be­haup­tet, er verfüge über Initia­ti­ve und Kon­takt­freu­dig­keit so­wie Ein­satz­be­reit­schaft, Fle­xi­bi­lität und Be­last­bar­keit. Sein Vor­trag ist in­so­weit wi­dersprüchlich und un­sub­stan­ti­iert. Der Kläger hat mit E-Mail w. 01.06.2009 selbst vor­ge­tra­gen, er sei schnell über­for­dert und nei­ge leicht zu Erschöpfungs­zuständen. Es sei ihm oft nicht möglich, am ge­sell­schaft­li­chen Le­ben teil­zu­neh­men. Er ha­be oft St­un­den, in de­nen es ihm so schlecht ge­he, dass er auf An­ge­le­gen­hei­ten sei­ner Mit­men­schen nicht ein­ge­hen könne. Die­ser außer­ge­richt­li­che, nicht an­walt­li­che ge­fil­ter­te Vor­trag steht im kla­ren Ge­gen­satz zu der Be­haup­tung, kon­takt­freu­dig, fle­xi­bel, be­last­bar und teamfähig zu sein. Der bloße Hin­weis des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers, der In­halt der E-Mail w. 01.06.2009 sei ge­ra­de Zei­chen der Er­kran­kung des Klägers, genügt nicht, um die­sen Wi­der­spruch auf­zuklären. Eben­so we­nig hilft es wei­ter, wenn der Kläger im Schrift­satz w. 27.01.2010 vor­tra­gen lässt, er sei be­last­bar, die Be­last­bar­keit fin­de je­doch ih­re Gren­zen in sei­ner Be­hin­de­rung. Es wird nicht klar, was dies in Be­zug auf die An­for­de­run­gen der Stel­len­aus­schrei­bung be­deu­ten soll.

Im Rah­men der münd­li­chen Ver­hand­lung vor der Kam­mer ist deut­lich ge­wor­den, dass der Kläger die An­sicht ver­tritt, sol­che Ei­gen­schaf­ten, die auf sei­ner Be­hin­de­rung be­ruh­ten, dürf­ten im Hin­blick auf die ob­jek­ti­ve Eig­nung für die Stel­le nicht berück­sich­tigt wer­den. Dies sei ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung für sich. In­so­fern ist der Kläger noch­mals dar­auf hin­zu­wei­sen, dass nicht je­der Ar­beits­platz für je­der­mann ge­eig­net sein muss. Dies hat der Ge­setz­ge­ber in § 8 AGG aus­drück­lich ge­re­gelt. Da­nach ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des - al­so auch we­gen der Be­hin­de­rung - zulässig, wenn die­ser Grund we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern der Zweck rechtmäßig und die An­for­de­rung an­ge­mes­sen ist (vgl. zu die­ser Norm BAG 28.05.2009 - 8 AZR 536/08 - Rand­nr. 32 ff, NZA 2009, 1016).

bb) Selbst wenn der Kläger ob­jek­tiv für die aus­ge­schrie­be­nen Stel­len ge­eig­net ge­we­sen wäre, stünde ei­nem An­spruch nach § 15 Abs. 2 AGG ent­ge­gen, dass ei­ne Be­nach­tei­li­gung nicht vor­lag. Der Be­griff der Be­nach­tei­li­gung wird in § 3 AGG de­fi­niert.

aaa) Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung liegt nach § 3 Abs. 1 vor, wenn ei­ne Per­son we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung erfährt, als ei­ne an­de­re Per­son in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on erfährt, er­fah­ren hat oder er­fah­ren würde. Die­se Kon­stel­la­ti­on liegt hier nicht vor. Der Kläger wird ge­nau­so be­han­delt, wie al­le an­de­ren Be­wer­ber.

bbb)Aber auch ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung des Klägers ist nicht ge­ge­ben. Ei­ne sol­che liegt gemäß § 3 Abs. 2 AGG vor, wenn dem An­schein nach neu­tra­le Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren, Per­so­nen we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des ge­genüber an­de­ren Per­so­nen in be­son­de­re Wei­se be­nach­tei­li­gen können, es sei denn, die be­tref­fen­den Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel sind zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich. Da­bei mag zu Guns­ten des Klägers un­ter­stellt wer­den, dass er we­gen sei­ner Be­hin­de­rung an dem w. M. vor­ge­se­he­nen Aus­wahl­ver­fah­ren nicht teil­neh­men konn­te. Dies führt Frau E. in ih­rer Stel­lung­nah­me zur Vor­la­ge beim Amts­ge­richt w. 08.01.2010 so aus. Al­ler­dings ver­moch­te der Kläger im Kam­mer­ter­min selbst nicht im Ein­zel­nen zu erläutern, wel­che sei­ner Er­kran­kun­gen wel­chem Teil bzw. wel­chen An­for­de­run­gen des As­sess­ment-Cen­ters ent­ge­gen­ste­he.

Je­den­falls ist das w. M. vor­ge­se­he­ne Ein­stel­lungs­ver­fah­ren durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt. Der Ge­setz­ge­ber geht von ei­ner Dar­le­gungs- und Be­weis­last des Be­nach­tei­lig­ten für die feh­len­de Recht­fer­ti­gung aus (BT-Drucks. 16/1780, Sei­te 33). Die feh­len­de Recht­fer­ti­gung nach § 3 Abs. 2 AGG ist Tat­be­stands­vor­aus­set­zung ei­ner Be­nach­tei­li­gung (BAG 18.8.2009 - 1 ABR 47/08 - Rn. 30, NZA 2010, 454), für die der An­spruch­stel­ler nach § 22 AGG voll umfäng­lich be­weis­pflich­tig ist (Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG 2. Auf­la­ge § 3 Rand­nr. 37). Die Grundsätze über die ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last fin­den in die­sem Rah­men An­wen­dung (Bau­er/Göpfert/Krie­ger aaO; Be­ckOK/Ro­loff AGG Stand 01.03.2010 AGG § 3 Rand­nr. 22; Schleu­se­ner/Suckow/Voigt AGG 2. Auf­la­ge § 3 Rand­nr. 79). Das c. hat sich dar­auf be­ru­fen, dass es im Hin­blick auf das in der Stel­len­aus­schrei­bung fest­ge­leg­te An­for­de­rungs­pro­fil und des­sen ver­lang­ten Kom­pe­ten­zen für ei­ne Führungs­po­si­ti­on er­for­der­lich ist, die ein­zel­nen Mo­du­le des As­sess­ment-Cen­ters zeit­lich zu­sam­menhängend und von al­len Teil­neh­mern gleich ab­sol­vie­ren zu las­sen. Das Sys­tem des As­sess­ment-Cen­ters bei Per­so­nal­aus­wahl­ver­fah­ren sol­le ge­ra­de die Be­last­bar­keit der Be­wer­ber, die In­ter­ak­ti­on un­ter­ein­an­der und die Kom­mu­ni­ka­ti­onsfähig­kei­ten dif­fe­ren­ziert auf­zei­gen und Rück­schlüsse auf die in der Stel­len­aus­schrei­ben ge­for­der­ten Führungsfähig­kei­ten ermögli­chen. Die Idee der­ar­ti­ger Ver­fah­ren sei es, sich zei­gen zu las­sen, wie die Be­wer­ber bei un­ter­schied­li­chen Pro­blem­stel­lun­gen, die sich in Abhängig­keit des Ver­hal­tens an­de­rer Teil­neh­mer er­ge­ben, vor­ge­hen. Bei die­sen durch das c. an­geführ­ten Gründen han­delt es sich er­kenn­bar um ein rechtmäßiges Ziel. Dem ist der Kläger auch nicht sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­ge­tre­ten. Das Ver­fah­ren ist auch im Sin­ne des § 3 Abs. 2 er­for­der­lich und an­ge­mes­sen. Dies setzt vor­aus, dass kein mil­de­res, gleich wirk­sa­mes Mit­tel zur Er­rei­chung des le­gi­ti­men Ziels zur Verfügung steht (vgl. Be­ckOK/Ro­loff, Stand 01.03.2010 AGG § 3 Rand­nr. 21). Der Kläger hat kein sol­ches Mit­tel dar­ge­tan. So­fern er sich dar­auf be­ruft, dass das M. O. ei­ne ähn­li­che Stel­le oh­ne As­sess­ment-Cen­ter ver­ge­ben ha­be, so ist mit die­sem Hin­weis nicht dar­ge­legt, dass das Aus­wahl­ver­fah­ren des M. O. ein gleich­wirk­sa­mes Mit­tel dar­stel­le. Da­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass es dem Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich frei­steht, sei­ne An­for­de­rungs­pro­fi­le für ei­ne Stel­le zu de­fi­nie­ren (vgl. zum An­for­de­rungs­pro­fil bei der Stel­len­aus­schrei­bung durch den öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber BAG 21.07.2009 - 9 AZR 431/08). Da­mit ist dem Ar­beit­ge­ber auch ei­ne Einschätzungspre­ro­ga­ti­ve in Be­zug auf die Er­for­der­lich­keit von Ver­fah­ren zur Er­mitt­lung des Vor­lie­gens der Stel­len­an­for­de­rung ein­zuräum­en. Der An­ge­mes­sen­heit des Ver­fah­rens steht im Übri­gen nicht ent­ge­gen, dass das c. die Stel­len grundsätz­lich auch als ge­eig­net für Teil­zeit­kräfte ein­stuft. Auch Teil­zeit­kräfte müssen die ge­nann­ten An­for­de­run­gen erfüllen. Die Vor­stel­lung des Klägers, ei­ne für Teil­zeit­kräfte aus­ge­schrie­be­ne Stel­le, dürfe auch nur mit ei­nem As­ses­se­ment-Cen­ter-Ver­fah­ren be­setzt wer­den, wel­ches ma­xi­mal ei­nen hal­ben Tag daue­re, ist nicht nach­voll­zieh­bar.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO iVm § 269 Abs. 3 ZPO. 

Der Streit­wert wur­de gemäß § 63 Abs. 1 ArbGG im Ur­teil fest­ge­setzt. 

Gründe im Sin­ne des § 64 Abs. 3 ArbGG zur Zu­las­sung der Be­ru­fung la­gen nicht vor. 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung 

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei 

B e r u f u n g 

ein­ge­legt wer­den. 

Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. 

Die Be­ru­fung muss 

in­ner­halb ei­ner N o t f r i s t* von ei­nem Mo­nat 

beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Lud­wig-Er­hard-Al­lee 21, 40227 Düssel­dorf, Fax: (0211) 7770 - 2199 ein­ge­gan­gen sein.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach des­sen Verkündung

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

1.Rechts­anwälte, 

2.Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,

3.Ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der in Nr. 2 be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung der Mit­glie­der die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on oder ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

Ei­ne Par­tei die als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­sen ist, kann sich selbst ver­tre­ten. 

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den. 

gez. L.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Ca 7038/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880