Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Weiterbeschäftigung, Kündigung: Änderungskündigung
   
Gericht: Arbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 17 Ca 179/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.09.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

AR­BEITS­GERICHT HAM­BURG

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

Geschäfts­zei­chen:
17 Ca 179/09

 

In dem Rechts­streit

Verkündet am:
17. Sep­tem­ber 2009

 

 


 


er­kennt das Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Kam­mer 17,

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20. Au­gust 2009

durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Arndt

als Vor­sit­zen­den


den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ….

die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ….

 

für Recht:

 

Es wird fest­ge­stellt, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen im Zu­sam­men­hang mit der Ände­rungskündi­gung der Be­klag­ten vom 19. März 2009 un­wirk­sam ist.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die Kläge­rin zur un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Sto­re Ma­na­ge­rin in Ham­burg wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 15.200,00 € fest­ge­setzt.

 

 

 

 

Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen auf­grund ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung der Be­klag­ten und nach Vor­be­halts­an­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots über Wei­ter­beschäfti­gung.

Die Kläge­rin ist seit dem 01. Sep­tem­ber 2006 bei der Be­klag­ten, die welt­weit mit hoch­wer­ti­gen Tex­ti­li­en han­delt und in Deutsch­land mehr als 20 „Flag­shops“ be­treibt, als Sto­re Ma­na­ge­rin zu ei­ner mo­nat­li­chen Vergütung in Höhe von zu­letzt 3.800,00 € brut­to beschäftigt. Der Dienst­ver­trag vom 18. Ju­li 2006 (An­la­ge K 1 – Bl. 4 d.A.) re­gelt:

„1. Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses:
Das Ar­beits­verhält­nis be­ginnt am 1. Sep­tem­ber 2006. …

Die ers­ten sechs Mo­na­te gel­ten als Pro­be­zeit. …

2. Auf­ga­ben­be­reich/Tätig­keit:
Sie sind ein­ge­stellt als Sto­re Ma­na­ge­rin. Ar­beits­ort ist die W. Bou­tique in H. im A.Ein­kaufs­zen­trum

Wir be­hal­ten uns vor, Sie in an­de­ren Ar­beits­be­rei­chen ein­zu­set­zen, auch an ei­nem an­de­ren Ort Deutsch­lands, und Ih­nen Auf­ga­ben zu­zu­wei­sen, die Ih­rer Aus­bil­dung, Ih­ren Fähig­kei­ten und Ih­ren Be­rufs­er­fah­run­gen ent­spre­chen.


3. Ar­beits­zeit:
Die durch­schnitt­li­che re­gelmäßige Ar­beits­zeit beträgt 38,5 St­un­den wöchent­lich im Rah­men der Öff­nungs­zei­ten der W. Bou­tique.


12. Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses:
Nach Ab­lauf der Pro­be­zeit beträgt die Kündi­gungs­frist drei Mo­na­te zum En­de ei­nes Mo­nats. Im übri­gen gilt der § 622 II BGB. …
…“

 

Die Be­klag­te beschäftigt re­gelmäßig mehr als zehn Ar­beit­neh­mer mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von mehr als 30 St­un­den oh­ne die zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Beschäftig­ten.

Mit Schrei­ben vom 13. No­vem­ber 2008 (An­la­ge K 11 – Bl. 58 d.A.) er­teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin ei­ne Ab­mah­nung, de­ren Zu­gang zwi­schen den Par­tei­en strei­tig ist. Dar­in wirft die Be­klag­te der Kläge­rin vor, dass de­ren persönli­che Umsätze we­sent­lich un­ter den Umsätzen der an­de­ren Mit­ar­bei­ter lägen, et­wa im Mo­nat Ok­to­ber 2008.

Mit Schrei­ben vom 06. Fe­bru­ar 2009 (An­la­ge 12 – Bl. 59 d.A.) er­teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin ei­ne zwei­te Ab­mah­nung, der Kläge­rin An­fang März 2009 zu­ge­gan­gen. Dar­in wirft die Be­klag­te der Kläge­rin vor, sich zu wei­gern, die zur Verfügung ge­stell­ten W.-Kon­fek­ti­ons­tei­le während der Ar­beits­zeit gemäß Be­klei­dungs­vor­schrift an­zu­zie­hen, ent­ge­gen der Be­klei­dungs­vor­schrift (Zif­fer 5 „Group Gui­de­li­ne“ Ver­si­on Mai 2008, An­la­ge 10 – Bl. 54 d.A.) of­fe­ne Haa­re zu tra­gen, an­statt ei­nen Haar­reif zu be­nut­zen oder die Haa­re et­wa zu ei­nem Zopf zu­sam­men­zu­bin­den, nicht ser­vice­ori­en­tiert mit Kun­den um­zu­ge­hen, sich in­ner­halb des Ver­kaufsteams un­kol­le­gi­al so­wie in­ak­zep­ta­bel zu ver­hal­ten und sich nicht für ih­re Umsätze ver­ant­wort­lich zu fühlen.

Mit Schrei­ben vom 19. März 2009 (An­la­ge K 2 – Bl. 10 d.A.), der Kläge­rin am 26. März 2009 zu­ge­gan­gen, erklärte die Be­klag­te:

„ … ent­spre­chend dem mit Ih­nen ver­ein­bar­ten Vor­be­halt, Sie in an­de­ren Ar­beits­be­rei­chen ein­zu­set­zen, ver­set­zen wir Sie hier­mit in die Po­si­ti­on der ‚Ver­kaufs­be­ra­te­rin’ in un­se­rer W. Bou­tique in H. am N.W. un­ter Ein­hal­tung der or­dent­li­chen Kündi­gungs­fris­ten.

Der Grund der Ver­set­zung liegt, wie be­reits in meh­re­ren persönli­chen Gesprächen dar­ge­legt, dar­in, dass Ih­re persönli­chen Leis­tun­gen so­wie Ihr Ver­hal­ten nicht un­se­ren An­for­de­run­gen für die Po­si­ti­on ei­nes Sto­re Ma­na­gers ent­spre­chen.

 

Soll­ten Sie die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die­se Ände­rung sich nicht durch den mit Ih­nen ver­ein­bar­ten Ver­set­zungs­vor­be­halt deckt, kündi­gen wir das Ar­beits­verhält­nis hier­mit vor­sorg­lich auch or­dent­lich zum nächstmögli­chen Ter­min.

Zu­gleich bie­ten wir Ih­nen hier­mit die Fort­set­zung Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses mit Leis­tungs­ort H., in un­se­rer W. Bou­tique in H. am N.W. zu fol­gen­den Kon­di­tio­nen an:

Po­si­ti­on: Ver­kaufs­be­ra­te­rin (Haupt­auf­ga­ben: Kun­den­be­ra­tung, Kas­sen­ver­ant­wor­tung, Mit­ar­beit bei Mer­chan­di­sing und Vi­su­al Mer­chan­di­sing)

Ar­beits­zeit: 38,5 St­un­den/Wo­che

Ge­halt: Fi­xum brut­to EUR 2.300,--, kein Bo­nus

Kündi­gungs­frist: ge­setz­li­che Kündi­gungs­fris­ten nach § 622 BGB

Al­le übri­gen Be­din­gun­gen des Ver­trags vom 18. Ju­li 2006 blei­ben un­verändert auf­recht [er­hal­ten].

Wir er­su­chen Sie, uns um­ge­hend mit­zu­tei­len, ob Sie mit den geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen und mit der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ein­ver­stan­den sind. Er­folgt Ih­re Ein­verständ­nis­erklärung nicht oder nicht frist­ge­recht, tritt die Kündi­gung in Kraft.
…“

Mit Schrei­ben vom 01. April 2009 (An­la­ge K 3 – Bl. 12 d.A.) erklärte die Kläge­rin durch ih­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten die An­nah­me des Ände­rungs­an­ge­bots un­ter dem Vor­be­halt der so­zia­len Recht­fer­ti­gung nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz.

Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, die Ver­set­zungs­klau­sel im Ar­beits­ver­trag las­se die Zu­wei­sung ei­ner Tätig­keit als Ver­kaufs­be­ra­te­rin ge­genüber ih­rer bis­he­ri­gen Tätig­keit als Sto­re Ma­na­ge­rin nicht zu, weil es sich bei der Tätig­keit als Ver­kaufs­be­ra­te­rin um ei­ne ge­rin­ger­wer­ti­ge Tätig­keit han­de­le.

Folg­lich ha­be es ei­ner Ände­rungskündi­gung be­durft, die aber so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und auch im Übri­gen un­wirk­sam sei. Die als ein­sei­ti­ges Ge­stal­tungs­recht be­din­gungs­feind­li­che Ände­rungskündi­gung sei schon des­halb un­wirk­sam, weil sie un­ter Be­din­gun­gen erklärt wor­den sei. Darüber


hin­aus fehl­ten ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gungs­gründe. Die Ab­mah­nung vom 13. No­vem­ber 2008 ha­be sie nicht er­hal­ten. Die Ab­mah­nung vom 06. Fe­bru­ar 2009 sei ihr erst An­fang März 2009 über­ge­ben wor­den, so­dass sie schon kei­ne Möglich­keit ge­habt hätte, das dar­in be­haup­te­te an­geb­li­che Fehl­ver­hal­ten zu kor­ri­gie­ren. Fer­ner wer­de ihr dar­in ein kon­kre­tes Fehl­ver­hal­ten (wann und wie?) nicht vor­ge­wor­fen. Sie er­brin­ge auch kei­ne Min­der­leis­tun­gen. Die zum Ver­gleich her­an­ge­zo­ge­nen Um­satz­zah­len der neu­en Sto­re Ma­na­ge­rin bezögen sich auf die ver­kaufsstärke­ren Win­ter­mo­na­te, während ih­re Zah­len aus den ver­kaufs­schwäche­ren Som­mer­mo­na­ten zu­grun­de ge­legt wor­den sei­en. Fer­ner sei ihr zweiwöchi­ger Ur­laub im Som­mer 2008 nicht berück­sich­tigt wor­den. Außer­dem ha­be die neue Sto­re Ma­na­ge­rin in de­ren frühe­rer Bou­tique ei­ne Viel­zahl von an sie als Per­son ge­bun­de­ne „Te­le­fon­kun­den“ ge­habt und die­se über die neue, bis­her von ihr, der Kläge­rin, ge­lei­te­te Bou­tique ab­ge­rech­net. Die­se Umsätze hätten her­aus­ge­rech­net wer­den müssen. Der Stand­ort im A.Ein­kaufs­zen­trum sei für ex­klu­si­ve Geschäfte oh­ne­hin schlecht. Auch an­de­re ex­klu­si­ve Mar­ken hätten das Ein­kaufs­zen­trum we­gen der schlech­ten Umsätze ver­las­sen. Sie ha­be noch wei­te­re, vom Ver­kauf un­abhängi­ge Auf­ga­ben ge­habt, et­wa die Eröff­nung der W.-Bou­tique auf S. zu Os­tern 2007 und die da­nach er­for­der­li­che wei­te­re Be­treu­ung so­wie die Ein­ar­bei­tung ver­schie­de­ner Ar­beit­neh­mer in ih­rer Bou­tique im A.Ein­kaufs­zen­trum. Sch­ließlich könne die Leis­tung an­de­rer Bou­tique-Ar­beit­neh­mer, de­nen sie vor­ge­setzt sei, nicht ent­schei­dend sein, weil sie die­se nicht selbst aus­ge­sucht ha­be. Sch­ließlich sei­en die an­geb­li­chen Min­der­leis­tun­gen als Kündi­gungs­grund un­ge­eig­net, weil sie be­reits Ge­gen­stand der Ab­mah­nung vom 06. Fe­bru­ar 2009 ge­we­sen sei­en.

Mit der am 02. April 2009 bei der Ge­mein­sa­men An­nah­me­stel­le des Amts­ge­richts Ham­burg ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge be­an­tragt die Kläge­rin

 

1. fest­zu­stel­len, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen im Zu­sam­men­hang mit der Ände­rungskündi­gung vom 19. März 2009 un­wirk­sam ist,


2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Sto­re Ma­na­ge­rin in H. wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,


die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ent­geg­net, die Kündi­gung sei aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen so­zi­al ge­recht­fer­tigt und auch im Übri­gen wirk­sam.

Die Kläge­rin er­wirt­schaf­te in der von ihr ge­lei­te­ten Bou­tique im Ver­gleich mit den übri­gen Bou­ti­quen un­ter­durch­schnitt­li­che Umsätze (An­la­gen 3 bis 5 – Bl. 41 bis 47 d.A.), ver­wirk­li­che rea­lis­ti­sche Ziel­ver­ein­ba­run­gen nicht (Zeug­nis M., T. – Bl. 28 d.A.) und ha­be un­ter­durch­schnitt­li­che Er­geb­nis­se beim „Mys­te­ry-Shop­ping“ er­zielt (An­la­gen 8 und 9 – Bl. 51, 53 d.A.). Die Kläge­rin ver­mei­de Kun­den­gespräche oder führe sie un­zuläng­lich (An­la­gen 6 und 7 – Bl. 48, 49 d.A.; Zeug­nis T. – Bl. 29 d.A.). Die Kläge­rin le­ge während der Ar­beits­zeit mehr­mals täglich Rau­cher­pau­sen ein (Zeug­nis Sr – Bl. 30 d.A.). Die Kläge­rin ha­be sich ge­wei­gert, die vor­ge­schrie­be­ne Ar­beits­klei­dung zu tra­gen und ihr äußeres Er­schei­nungs­bild nach den Be­klei­dungs­vor­schrif­ten (Haa­re ab Schul­ter­lan­ge mit Haar­rei­fen oder Haar­band zu tra­gen) an­zu­pas­sen (Zeug­nis T., Sr – Bl. 31 d.A.).

Auf den Tat­sa­chen­vor­trag der Par­tei­en in ih­ren Schriftsätzen und An­la­gen so­wie in ih­ren pro­to­kol­lier­ten Erklärun­gen wird ergänzend Be­zug ge­nom­men.

In der Sit­zung vom 20. Au­gust 2009 (Bl. 81 d.A.) ha­ben die Par­tei­en ei­nen Rück­tritts­ver­gleich über die Auf­he­bung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen


Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung ge­schlos­sen, von dem die Be­klag­te in­ner­halb der ver­ein­bar­ten Rück­tritts­frist zurück­ge­tre­ten ist.

Ent­schei­dungs­gründe

I.

Die zulässi­ge Kla­ge ist be­gründet. Die Ar­beits­be­din­gun­gen sind durch das von der Kläge­rin un­ter Vor­be­halt an­ge­nom­me­ne Ände­rungs­an­ge­bot der Be­klag­ten nicht geändert wor­den. Die Be­klag­te hat die Kläge­rin trotz Vor­be­halts­an­nah­me zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen wei­ter­zu­beschäfti­gen.

1. Die Ände­rungs­schutz­kla­ge ist nicht des­halb un­be­gründet, weil die Be­klag­te die mit dem In­halt des Ände­rungs­an­ge­bots geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen schon durch Ausübung ih­res Di­rek­ti­ons­rechts der Kläge­rin wirk­sam zu­ge­wie­sen hätte, so­dass die – späte­re – Ände­rungskündi­gung recht­lich ins Lee­re ge­gan­gen wäre („überflüssi­ge“ Ände­rungskündi­gung: BAG, Ur­teil vom 24. Au­gust 2004 – 1 AZR 419/03 –, AP Nr. 77 zu § 2 KSchG 1969).

Viel­mehr war die Ände­rungskündi­gung zur Durch­set­zung der geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen nicht überflüssig, son­dern er­for­der­lich. Mit der Kläge­rin ist da­von aus­zu­ge­hen, dass die ar­beits­ver­trag­li­che Ver­set­zungs­klau­sel ei­ne Ver­set­zung der Kläge­rin von der bis­he­ri­gen Tätig­keit als Sto­re Ma­na­ge­rin zu ei­ner Tätig­keit als bloße Ver­kaufs­be­ra­te­rin nicht zulässt. Zwar er­laubt die Ver­set­zungs­klau­sel, die Kläge­rin in an­de­ren Ar­beits­be­rei­chen ein­zu­set­zen, auch an ei­nem an­de­ren Ort Deutsch­lands, und auch die Zu­wei­sung von Auf­ga­ben, die der Aus­bil­dung, den Fähig­kei­ten und den Be­rufs­er­fah­run­gen


der Kläge­rin ent­spre­chen (Zif­fer 2 Abs. 2 Dienst­ver­trag). Es wi­derspräche aber bil­li­gem Er­mes­sen (§ 106 Satz 1 Ge­wO), der Kläge­rin ei­ne er­heb­lich ge­rin­ger­wer­ti­ge Tätig­keit zu­zu­wei­sen, wofür die zwi­schen den Par­tei­en un­strei­ti­gen Vergütungs­un­ter­schie­de ein we­sent­li­ches und aus­rei­chen­des In­diz sind. So er­zielt die Kläge­rin als Sto­re Ma­na­ge­rin bis­her ei­ne Vergütung von 3.800,00 € brut­to und würde als Ver­kaufs­be­ra­te­rin ei­ne Vergütung von nur 2.300,00 € brut­to er­hal­ten, mit­hin ei­ne um et­wa 40% ge­rin­ge­re Vergütung.

2. Die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen mit dem In­halt des Ände­rungs­an­ge­bots der Be­klag­ten vom 19. März 2009 gilt nicht als von An­fang an rechts­wirk­sam, weil die Kläge­rin die Rechts­un­wirk­sam­keit der schrift­li­chen Ände­rungskündi­gung recht­zei­tig gel­tend ge­macht hat (§ 2, § 7 letz­ter Teil­satz KSchG). Die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist ist ein­ge­hal­ten (§ 2, § 4 Satz 1 und 2 KSchG). Die Kläge­rin hat ge­gen die ihr am 26. März 2009 zu­ge­gan­ge­ne Ände­rungskündi­gung am 02. April 2009 Ände­rungs­schutz­kla­ge beim Ar­beits­ge­richt Ham­burg er­ho­ben (§ 253 Abs. 1, § 167 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 ArbGG).

3. Die Ar­beits­be­din­gun­gen sind durch die Ände­rungskündi­gung der Be­klag­ten vom 19. März 2009 nicht geändert wor­den, weil die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen man­gels so­zia­ler Recht­fer­ti­gung un­wirk­sam ist.

a) Die Ände­rungskündi­gung ist als Wil­lens­erklärung nicht schon des­halb un­wirk­sam, weil sie un­ter ei­ner un­zulässi­gen Be­din­gung erklärt wor­den wäre.

Ei­ne Kündi­gung ist ei­ne ein­sei­ti­ge, emp­fangs­bedürf­ti­ge und rechts­ge­stal­ten­de Wil­lens­erklärung, durch die der Kündi­gen­de sei­nen Wil­len ver­laut­bart, das Ar­beits­verhält­nis zu be­en­den. Die Kündi­gungs­erklärung, die nach § 133 BGB aus­zu­le­gen ist, muss den Be­en­di­gungs­wil­len klar er­ken­nen las­sen. Sie darf nicht mit ei­ner Be­din­gung ver­bun­den wer­den, de­ren Ein­tritt


un­ge­wiss ist, und die nicht durch den Wil­len des Kündi­gungs­empfängers be­ein­flusst wer­den kann. Da­ge­gen ist ei­ne vor­sorg­li­che Kündi­gung un­be­denk­lich zulässig (KR/Spil­ger, 9. Aufl., § 622 BGB Rn. 122 m.w.N.).

Das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 19. März 2009 enthält je­den­falls ei­ne vor­sorg­li­che Ände­rungskündi­gung und ist nicht mit un­zulässi­gen Be­din­gun­gen ver­bun­den. Es ist da­hin aus­zu­le­gen (§ 133 BGB), dass die Ände­rungskündi­gung vor­sorg­lich für den Fall aus­ge­spro­chen wird, dass der ar­beits­ver­trag­li­che Ver­set­zungs­vor­be­halt die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen nicht zulässt und sich die Kläge­rin mit der vor­ge­schla­ge­nen Ände­rung nicht um­ge­hend ein­ver­stan­den erklären soll­te. Da­mit soll nach Auf­fas­sung der Be­klag­ten und für die Kläge­rin als Erklärungs­empfänge­rin er­kenn­bar die Ände­rungskündi­gung gel­ten, wenn nicht schon zu­vor ei­ne Rechts­be­din­gung ein­tritt (Ver­set­zungs­vor­be­halt) oder die Kläge­rin ih­ren Wil­len betätigt (Ein­verständ­nis). Dies sind kei­ne un­zulässi­gen Be­din­gun­gen.

b) Die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen be­darf der so­zia­len Recht­fer­ti­gung, weil das Kündi­gungs­schutz­ge­setz auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en an­wend­bar ist. Die Kläge­rin ist im Zeit­punkt des Kündi­gungs­zu­gangs am 26. März 2009 länger als sechs Mo­na­te (§ 1 Abs. 1 KSchG), nämlich seit dem 01. Sep­tem­ber 2006 un­un­ter­bro­chen als Ar­beit­neh­me­rin im Be­trieb der Be­klag­ten an­ge­stellt, die re­gelmäßig mehr als zehn Ar­beit­neh­mer mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von mehr als 30 St­un­den oh­ne die zu ih­rer Be­rufs­bil­dung Beschäftig­ten beschäftigt (§ 23 Abs. 1 Satz 2 bis 4 KSchG).

c) Die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, weil sie nicht durch Gründe be­dingt sind, die in dem Ver­hal­ten der Kläge­rin lie­gen

 

(§ 1 Abs. 2 Satz 1, § 2 Satz 1 KSchG). An­de­re Ände­rungs­gründe ha­ben die Par­tei­en nicht vor­ge­tra­gen.

aa) Ei­ne Ände­rungskündi­gung ist wirk­sam, wenn sich der Ar­beit­ge­ber bei ei­nem an sich an­er­ken­nens­wer­ten An­lass dar­auf be­schränkt hat, le­dig­lich sol­che Ände­run­gen vor­zu­schla­gen, die der Ar­beit­neh­mer bil­li­ger­wei­se hin­neh­men muss. Im Rah­men der §§ 1, 2 KSchG ist da­bei zu prüfen, ob das Beschäfti­gungs­bedürf­nis für den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer zu den bis­he­ri­gen Ver­trags­be­din­gun­gen ent­fal­len ist. Die­ser Maßstab gilt un­abhängig da­von, ob der Ar­beit­neh­mer das Ände­rungs­an­ge­bot ab­ge­lehnt oder un­ter Vor­be­halt an­ge­nom­men hat. Die Ände­run­gen müssen ge­eig­net und er­for­der­lich sein, um den In­halt des Ar­beits­ver­trags den geänder­ten

Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten an­zu­pas­sen. Die­se Vor­aus­set­zun­gen müssen für al­le Ver­tragsände­run­gen vor­lie­gen. Aus­gangs­punkt ist die bis­he­ri­ge ver­trag­li­che Re­ge­lung. Die an­ge­bo­te­nen Ände­run­gen dürfen sich nicht wei­ter vom In­halt des bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses ent­fer­nen, als zur Er­rei­chung des an­ge­streb­ten Zie­les er­for­der­lich ist (BAG, Ur­teil vom 21. Sep­tem­ber 2006 – 2 AZR 120/06 –, AP Nr. 86 zu § 2 KSchG 1969, zu II 2 b aa der Gründe, m.w.N.). Die­se für die be­triebs­be­ding­te Ände­rungskündi­gung auf­ge­stell­ten all­ge­mei­nen Grundsätze gel­ten ent­spre­chend für die ver­hal­tens­be­ding­te Ände­rungskündi­gung.

bb) Für die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen fehlt es schon an ei­nem an­er­ken­nens­wer­ten An­lass. Außer­dem ent­spricht das Ände­rungs­an­ge­bot der Be­klag­ten vom 19. März 2009 die­sen An­for­de­run­gen nicht.

(1) Als an­er­ken­nens­wer­ten An­lass für die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen stützt sich die Be­klag­te auf ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gungs­gründe (§ 1 Abs. 2 KSchG), die nicht zu berück­sich­ti­gen sind. Ob sie tatsächlich vor­lie­gen, kann des­halb da­hin­ste­hen.

(a) We­gen der in der zwei­ten Ab­mah­nung vom 06. Fe­bru­ar 2009 ge­schil­der­ten Vorfälle fehlt es an ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gungs­gründen, weil die Be­klag­te die ab­ge­mahn­ten Vorfälle zu­gleich als Kündi­gungs­gründe be­haup­tet und da­mit we­gen die­ser Vorfälle auf ihr Kündi­gungs­recht ver­zich­tet hat.

(aa) Mit dem Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung ver­zich­tet der Ar­beit­ge­ber in der Re­gel zu­gleich auf das Recht zur Kündi­gung aus den Gründen, we­gen de­rer die Ab­mah­nung er­folgt ist. Dies gilt al­ler­dings dann nicht, wenn gemäß §§ 133, 157 BGB der Ab­mah­nung selbst oder den Umständen zu ent­neh­men ist, dass der Ar­beit­ge­ber die Sa­che mit der Ab­mah­nung nicht als „er­le­digt“ an­sieht. An­sons­ten er­lischt mit dem Ver­zicht das Recht zur Kündi­gung. Hat der Ar­beit­ge­ber auf das Recht zur Kündi­gung aus den ab­ge­mahn­ten Gründen ver­zich­tet, kann er ei­ne späte­re Kündi­gung nicht al­lein auf die ab­ge­mahn­ten Gründe stützen, son­dern hier­auf nur un­terstützend zurück­grei­fen, wenn wei­te­re kündi­gungs­recht­lich er­heb­li­che Umstände ein­tre­ten oder ihm nachträglich be­kannt wer­den (BAG, Ur­teil vom 13. De­zem­ber 2007 – 6 AZR 145/07 –, NZA 2008, S. 403, zu I 2 b bb der Gründe, m.w.N., stRspr).

(bb) Die im Schrei­ben der Be­klag­ten vom 06. Fe­bru­ar 2009 ab­ge­mahn­ten Vorfälle sind mit den Vorfällen iden­tisch, wel­che die Be­klag­te als Kündi­gungs­gründe für die ver­hal­tens­be­ding­te Ände­rungskündi­gung vom 19. März 2009 her­an­zieht. Sie er­fasst die Vorwürfe ge­genüber der Kläge­rin, sich zu wei­gern, die zur Verfügung ge­stell­ten W.-Kon­fek­ti­ons­tei­le während der Ar­beits­zeit gemäß Be­klei­dungs­vor­schrift an­zu­zie­hen, ent­ge­gen der Be­klei­dungs­vor­schrift (Zif­fer 5 „Group Gui­de­li­ne“ Ver­si­on Mai 2008, An­la­ge 10 – Bl. 54 d.A.) of­fe­ne Haa­re zu tra­gen, an­statt ei­nen Haar­reif zu be­nut­zen oder die Haa­re et­wa zu ei­nem Zopf zu­sam­men­zu­bin­den, nicht ser­vice­ori­en­tiert mit Kun­den um­zu­ge­hen, sich in­ner­halb des Ver­kaufsteams un­kol­le­gi­al und in­ak­zep­ta­bel zu ver­hal­ten und sich nicht für ih­re Umsätze ver­ant­wort­lich zu fühlen. Auch die an­geb­li­chen Min­der­leis­tun­gen der Kläge­rin sind hier­von er­fasst. So führt die Ab­mah­nung aus­drück­lich aus, dass für die Kläge­rin in de­ren Funk­ti­on als Ver­kaufs­be­ra­te­rin der ak­ti­ve Ver­kauf zu den Haupt­auf­ga­ben zähle und die Kläge­rin sehr wohl ver­ant­wort­lich für ih­ren und den Um­satz der Be­klag­ten sei.

Dass die Be­klag­te die ab­ge­mahn­ten Vorfälle mit der Ab­mah­nung nicht als „er­le­digt“ an­ge­se­hen hätte, son­dern sich aus­drück­lich oder still­schwei­gend vor­be­hal­ten hätte, aus­sch­ließlich auf die­se Vorfälle und oh­ne Hin­zu­tre­ten wei­te­rer ar­beits­ver­trag­li­cher Pflicht­verstöße der Kläge­rin mögli­cher­wei­se später ei­ne Kündi­gung zu stützen, ist nicht er­sicht­lich. Ei­nen aus­drück­li­chen Vor­be­halt hat die Be­klag­te in den Ab­mah­nun­gen nicht erklärt. Et­wai­ges Ver­hal­ten, dass die­se Ab­sicht an­deu­ten könn­te, hat die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen.

Dem Kündi­gungs­ver­zicht steht auch nicht ent­ge­gen, dass die Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te der Kläge­rin zu ent­fer­nen wäre, weil die Be­klag­te le­dig­lich „wei­te­re ar­beits­recht­li­che Schrit­te“ an­droht, oh­ne die­se aus­rei­chend zu kon­kre­ti­sie­ren. Maßge­bend ist viel­mehr die für den Ar­beit­neh­mer als Empfänger der Ab­mah­nung er­kenn­ba­re Ab­sicht des Ar­beit­ge­bers, we­gen der ab­ge­mahn­ten Vorfälle kei­ne Kündi­gung, son­dern nur ei­ne Ab­mah­nung aus­spre­chen zu wol­len. Hier­an ist der Ar­beit­ge­ber fest­zu­hal­ten, so auch die Be­klag­te.

(b) So­weit sich die Be­klag­te we­gen der an­geb­li­chen Min­der­leis­tun­gen der Kläge­rin auf leis­tungs­be­ding­te Kündi­gungs­gründe zu stützen ver­sucht (vgl. et­wa: BAG, Ur­teil vom 11. De­zem­ber 2003 – 2 AZR 667/02 –, AP Nr. 48 zu § 1 KSchG 1969 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung), kann sie da­mit schon des­halb nicht gehört wer­den, weil sie auf die­se Kündi­gung durch den Aus­spruch der Ab­mah­nung ver­zich­tet hat. Oh­ne die­ses ver­tie­fen zu müssen, hat die Kam­mer we­gen der von der Be­klag­ten ge­bil­de­ten Ver­gleichs­grup­pen an dem Vor­lie­gen ei­ner von der Kläge­rin ver­schul­de­ten Min­der­leis­tung aber er­heb­li­che Zwei­fel. Dies kann aber da­hin­ste­hen.

(2) Darüber hin­aus hat die Be­klag­te nicht nur sol­che Ände­run­gen der Ar­beits­be­din­gun­gen vor­ge­schla­gen, die die Kläge­rin bil­li­ger­wei­se hin­zu­neh­men hätte.

So ist nicht er­kenn­bar, aus wel­chen Gründen die bis­he­ri­ge ar­beits­ver­trag­li­che Kündi­gungs­frist von drei Mo­na­ten zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats (Zif­fer 12 Abs. 1 Dienst­ver­trag) durch die im maßge­ben­den Zeit­punkt des Kündi­gungs­zu­gangs am 26. März 2009 für die Kläge­rin ungüns­ti­ge­ren ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten er­setzt wer­den soll. Die Ände­rung würde da­zu führen, dass die Kündi­gungs­frist der Kläge­rin bis zum 31. Au­gust 2011 nur ei­nen Mo­nat zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats betrüge und bis zum 31. Au­gust 2014 nur zwei Mo­na­te zum En­de ei­nes Ka­len­der­mo­nats (§ 622 Abs. 2 Nr. 2 und 3 BGB). So­weit die Be­klag­te münd­lich hat vor­tra­gen las­sen, dass es sich hier­bei um ei­ne Gleich­be­hand­lung mit den an­de­ren Ver­kaufs­be­ra­te­rin­nen han­de­le, ist dies kein an­er­ken­nens­wer­ten An­lass für die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen. Die­ser Um­stand steht vor al­lem nicht im not­wen­di­gen Zu­sam­men­hang mit dem von der Be­klag­ten be­haup­te­ten ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gungs­grund.

4. Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, die Kläge­rin zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen als Sto­re Ma­na­ge­rin wei­ter­zu­beschäfti­gen.

a) Ein Ar­beit­neh­mer hat ei­nen An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung (§§ 611, 613, 242 BGB). Stellt ein Ar­beits­ge­richt fest, dass ei­ne ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Kündi­gung un­wirk­sam ist, hat der Ar­beit­ge­ber an der Nicht­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers kein schützens­wer­tes In­ter­es­se mehr. Hierfür wären zusätz­li­che Umstände er­for­der­lich, aus de­nen sich im Ein­zel­fall ein be­son­de­res In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers er­gibt, den Ar­beit­neh­mer nicht zu beschäfti­gen (BAG, Großer Se­nat, Be­schluss vom 27. Fe­bru­ar 1985 – GS 1/84 –, AP Nr. 14 zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht).

Dies gilt nicht nur für Be­en­di­gungskündi­gun­gen, son­dern in glei­cher Wei­se für Ände­rungskündi­gun­gen auch dann, wenn der Ar­beit­neh­mer das Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers recht­zei­tig un­ter dem Vor­be­halt an­ge­nom­men hat, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen nicht so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist (§ 2 Satz 1 KSchG).

aa) Al­ler­dings soll nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts bei ei­ner un­ter Vor­be­halt an­ge­nom­me­nen Ände­rungskündi­gung der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich nicht auf­grund des all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs ver­pflich­tet sein, den Ar­beit­neh­mer vorläufig zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen wei­ter­zu­beschäfti­gen. Der Ge­setz­ge­ber ge­he bei der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen gemäß §§ 2, 8 KSchG von ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über die so­zia­le Recht­fer­ti­gung der Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen aus. Da bei der Vor­be­halts­an­nah­me kein Streit über den Fort­be­stand, son­dern nur über den In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses be­ste­he, stel­le sich das Pro­blem ei­nes Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs – wie beim um­strit­te­nen Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses – nicht. Wer­de der Ar­beit­neh­mer, wenn auch zu an­de­ren Be­din­gun­gen, tatsächlich wei­ter­beschäftigt, sei sei­nem Beschäfti­gungs­in­ter­es­se zunächst ge­dient. Der Ar­beit­neh­mer ge­be durch die Vor­be­halts­an­nah­me selbst zu er­ken­nen, dass ihm zunächst die Wei­ter­beschäfti­gung zu geänder­ten Be­din­gun­gen zu­mut­bar er­schei­ne (zu­letzt: BAG, Ur­teil vom 28. Mai 2009 – 2 AZR 844/07 –, ju­ris, un­ter Be­zug­nah­me auf: BAG, Ur­teil vom 18. Ja­nu­ar 1990 – 2 AZR 183/89 –, BA­GE 64, 24, und BAG, Ur­teil vom 19. De­zem­ber 1991 – 2 AZR 280/91 – RzK I 10i Nr. 38).

bb) Die­se Rechts­auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts über­zeugt nicht. Sie ver­kennt, dass der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch in Be­en­di­gungsfällen nicht le­dig­lich auf den bloßen Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­rich­tet ist, son­dern auch zu ei­nem vorläufi­gen In­halts­schutz der bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen führt. Die­sen vorläufi­gen In­halts­schutz bei un­ter dem Vor­be­halt ar­beits­ge­richt­li­cher Über­prüfung an­ge­nom­me­ner Ände­rungs­an­ge­bo­te ab­zu­leh­nen er­scheint we­der als ge­bo­ten noch als in­ter­es­sen­ge­recht.

(1) Auch wenn nach den Re­ge­lun­gen der §§ 2 und 8 KSchG die Ände­rungskündi­gung erst dann als von An­fang an rechts­un­wirk­sam gilt, wenn ein Ge­richt rechts­kräftig fest­ge­stellt hat, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist, folgt dar­aus für ein noch nicht rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­nes Ände­rungs­schutz­ver­fah­ren zunächst nur, dass eben die­se Rechts­fol­ge noch nicht endgültig ein­ge­tre­ten ist. Die wei­te­re Fra­ge, zu wel­chen Ar­beits­be­din­gun­gen – den bis­he­ri­gen oder den an­ge­bo­te­nen geänder­ten Be­din­gun­gen – während des Schwe­be­zu­stan­des ei­nes noch anhängi­gen Ände­rungs­schutz­ver­fah­rens der Ar­beit­neh­mer wei­ter­zu­beschäfti­gen ist, be­ant­wor­ten die Re­ge­lun­gen da­ge­gen nicht.

(2) Des­halb entfällt das Pro­blem des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs bei un­ter Vor­be­halt an­ge­nom­me­nen geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht, son­dern stellt sich ge­ra­de in be­son­de­rer Wei­se. Dem Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers wird nicht da­durch „zunächst ge­dient“, dass er – wenn auch zu an­de­ren Be­din­gun­gen – je­den­falls tatsächlich wei­ter­beschäftigt wird. Ein sol­ches Verständ­nis des Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs ist in­halts­leer und ver­kennt sei­ne recht­li­che Her­lei­tung bei Be­en­di­gungskündi­gun­gen durch den Großen Se­nat (BAG, Großer Se­nat, Be­schluss vom 27. Fe­bru­ar 1985 – GS 1/84 –, AP Nr. 14 zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht). Denn auch der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch bei Be­en­di­gungskündi­gun­gen zielt nicht dar­auf, den Ar­beit­neh­mer während ei­nes noch nicht rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­nen Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens „ir­gend­wie“ je­den­falls wei­ter­zu­beschäfti­gen, son­dern ent­spre­chend den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen. So dürf­te ein mit Mus­ter­li­zenz für ei­nen be­stimm­ten Flug­zeug­typ ein­ge­stell­ter und be­en­di­gungs­gekündig­ter Pi­lot während ei­nes lau­fen­den Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens nach Kla­ge statt­ge­ben­der erst­in­stanz­li­cher Ent­schei­dung nicht als Flug­be­glei­ter wei­ter­beschäftigt wer­den.


(3) Ein Ar­beit­neh­mer gibt durch die Vor­be­halts­an­nah­me auch nicht selbst zu er­ken­nen, dass ihm zunächst die Wei­ter­beschäfti­gung zu geänder­ten Be­din­gun­gen als zu­mut­bar er­schei­ne. Ab­ge­se­hen da­von, dass es nicht auf die sub­jek­ti­ve Wer­tung des Ar­beit­neh­mers an­kommt, wel­che Ände­run­gen sei­ner Ar­beits­be­din­gun­gen er als zu­mut­bar an­sieht, son­dern dar­auf, wel­che ihm ob­jek­tiv zu­mut­bar sind, ist der Vor­be­halts­an­nah­me ein sol­cher Erklärungs­wert nicht re­gel­haft zu un­ter­stel­len. Viel­mehr kann die Vor­be­halts­an­nah­me im Un­ter­schied zur Ab­leh­nung des Ände­rungs­an­ge­bots ih­ren Grund auch dar­in ha­ben, dass der Ar­beit­neh­mer von ihm durch­aus als un­zu­mut­bar an­ge­se­he­ne Ar­beits­be­din­gun­gen al­lein des­halb vor­be­halt­lich an­nimmt, weil ihm die­ses Vor­ge­hen als rechts­si­che­rer er­scheint, um den Er­halt sei­nes Ar­beits­plat­zes nicht zu gefähr­den. Denn bei ei­ner Vor­be­halts­an­nah­me sind die geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen im ungüns­tigs­ten Fall wirk­sam, da­ge­gen ver­liert er bei de­ren Ab­leh­nung im ungüns­tigs­ten Fall sei­nen Ar­beits­platz ins­ge­samt. Den ri­si­ko­be­rei­te­ren Ar­beit­neh­mer, der das Ände­rungs­an­ge­bot in der Hoff­nung ab­lehnt, des­sen – of­fen­sicht­li­che – Un­wirk­sam­keit wer­de ge­richt­lich fest­ge­stellt wer­den, und dem der all­ge­mei­ne Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen bei ei­ner Kla­ge statt­ge­ben­den erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung oh­ne wei­te­res zu­steht, ge­genüber dem vor­sich­ti­ge­ren Ar­beit­neh­mer zu be­vor­zu­gen, der die Vor­be­halts­an­nah­me erklärt und dem kein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen zu­ste­hen soll, ist aber nicht zwin­gend und führt zu Wer­tungs­wi­dersprüchen.


(4) Es ist da­her recht­lich nicht nur nicht ge­bo­ten, son­dern es er­scheint darüber hin­aus auch nicht als in­ter­es­sen­ge­recht, oh­ne wei­te­re Prüfung ei­nem Ar­beit­neh­mer, der im Rah­men ei­ner Ände­rungskündi­gung ein Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers un­ter dem Vor­be­halt so­zia­ler Recht­fer­ti­gung an­nimmt, während ei­nes noch nicht rechts­kräftig ab­ge­schlos­se­nen Ände­rungs­schutz­ver­fah­rens re­gelmäßig die Wei­ter­beschäfti­gung zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen zu ver­sa­gen und da­mit dem ände­rungskündi­gen­den Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit zu ver­schaf­fen, die geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen je­den­falls für die Dau­er des Ände­rungs­schutz­ver­fah­rens oh­ne wei­te­res, als übte der Ar­beit­ge­ber sein Di­rek­ti­ons­recht in zulässi­ger Wei­se aus, vorläufig durch­zu­set­zen. Ei­ne sol­che Be­trach­tung ne­giert den In­halts­schutz für Ar­beits­verhält­nis­se und die vorläufi­ge Ge­stal­tung der Rechts­la­ge durch in­stanz­ge­richt­li­che Ent­schei­dun­gen.

Viel­mehr sind die richter­recht­lich ent­wi­ckel­ten Grundsätze zum Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch bei Be­en­di­gungskündi­gun­gen auf Ände­rungskündi­gun­gen ent­spre­chend an­wend­bar. Auch hier ist der Schwe­be­zu­stand ei­ner Un­ge­wiss­heit über die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung zu re­geln. Die Ver­pflich­tung zur Wei­ter­beschäfti­gung während die­ses Schwe­be­zu­stan­des ist nicht in­halts­leer, et­wa da­hin, den Ar­beit­neh­mer „ir­gend­wie“ zu beschäfti­gen, son­dern wird von den bis­he­ri­gen Ver­ein­ba­run­gen der Par­tei­en ei­ner­seits und dem Ände­rungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers an­de­rer­seits be­stimmt. Wel­cher der bei­den Ver­trags­in­hal­te sich zunächst durch­setzt, ist von der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung im Ände­rungs­schutz­ver­fah­ren abhängig zu ma­chen. Sie be­sei­tigt den Schwe­be­zu­stand recht­li­cher Un­ge­wiss­heit nach um­fas­sen­der Prüfung der Sach- und Rechts­la­ge im In­ter­es­se bei­der Par­tei­en je­den­falls vorläufig. Stellt ein Ar­beits­ge­richt fest, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch ei­ne Ände­rungskündi­gung un­wirk­sam ist, hat der Ar­beit­ge­ber im Re­gel­fall kein schützens­wer­tes In­ter­es­se mehr dar­an, den Ar­beit­neh­mer le­dig­lich zu den geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen wei­ter­zu­beschäfti­gen.


b) Vor­lie­gend hat die Be­klag­te zusätz­li­che Umstände, aus de­nen sich ihr be­son­de­res In­ter­es­se an der Nicht­beschäfti­gung der Kläge­rin zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen er­ge­ben könn­te, aber nicht dar­ge­tan.

II.

1. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen, weil sie un­ter­le­gen ist (§ 91 Abs. 1 PO i.V.m. § 46 Abs. 2 ArbGG).

2. Der gemäß § 61 ArbGG fest­ge­setz­te Wert des Streit­ge­gen­stan­des beträgt nach den im maßge­ben­den Zeit­punkt des Schlus­ses der münd­li­chen Ver­hand­lung (Ger­mel­mann/-Mat­thes/-Müller-Glöge/-Prütting, ArbGG, 6. Aufl., § 61 Rn. 18) ge­stell­ten Anträgen für den Kündi­gungs­schutz­an­trag das 36fache des mo­nat­li­chen Dif­fe­renz­be­tra­ges zwi­schen bis­he­ri­ger und geänder­ter Vergütung, al­ler­dings be­grenzt auf drei Brut­to­mo­nats­gehälter (§ 42 Abs. 4 Satz 1 GKG; LAG Ham­burg, Be­schluss vom 28. Ok­to­ber 1996 – 4 Ta 18/96 –, LA­GE § 12 ArbGG 1979 Streit­wert Nr. 110) von je­weils 3.800,00 € und für den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag ein wei­te­res Brut­to­mo­nats­ge­halt (§ 3 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 ArbGG), mit­hin ins­ge­samt 15.200,00 €.


3. Ei­ner Ent­schei­dung über die Zu­las­sung oder Nicht­zu­las­sung der Be­ru­fung be­darf es nicht (§ 64 Abs. 2 ArbGG).

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Be­klag­te Be­ru­fung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg ein­le­gen (§ 64 Abs. 2 ArbGG), weil es sich um ei­ne Rechts­strei­tig­keit über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses han­delt. Für die Kläge­rin ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Frist für die Ein­le­gung der Be­ru­fung beträgt ei­nen Mo­nat. Sie be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung. In­ner­halb die­ser Frist muss die Be­ru­fungs­schrift beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg ein­ge­gan­gen sein. Die Be­ru­fungs­schrift muss das Ur­teil be­zeich­nen, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de. Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den.

Die Be­ru­fung ist zu be­gründen. Die Frist für die Be­gründung der Be­ru­fung beträgt zwei Mo­na­te. Sie be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung. In­ner­halb die­ser Frist muss die Be­ru­fungs­be­gründung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg ein­ge­gan­gen sein. Die Be­ru­fungs­be­gründung muss die Erklärung ent­hal­ten, in­wie­weit das Ur­teil an­ge­foch­ten wird und wel­che Abände­run­gen des Ur­teils be­an­tragt wer­den (Be­ru­fungs­anträge) so­wie die be­stimm­te Be­zeich­nung der im Ein­zel­nen an­zuführen­den Gründe der An­fech­tung (Be­ru­fungs­gründe) und der neu­en Tat­sa­chen, Be­weis­mit­tel und Be­weis­ein­re­den. Die Be­gründungs­frist kann auf An­trag vom Vor­sit­zen­den des Lan­des­ar­beits­ge­richts ein­mal verlängert wer­den, wenn nach sei­ner frei­en Über­zeu­gung der Rechts­streit durch die Verlänge­rung nicht verzögert wird oder wenn die Par­tei er­heb­li­che Gründe dar­legt. Die­se Gründe sind glaub­haft zu ma­chen.

Die Be­ru­fungs­schrift und die Be­ru­fungs­be­gründung müssen un­ter­schrie­ben sein

a) von ei­nem Rechts­an­walt, der bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­sen ist, oder

b) von ei­ner Ge­werk­schaft, ei­ner Ver­ei­ni­gung von Ar­beit­ge­bern oder ei­nem Zu­sam­men­schluss sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der. Dies gilt ent­spre­chend für ju­ris­ti­sche Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner der vor­ge­nann­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­rer Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.

An­schrift und Sitz des Be­ru­fungs­ge­richts lau­ten:


Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Os­ter­bek­s­traße 96, 22083 Ham­burg

Arndt

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg bit­tet, die Be­ru­fungs­schrift, die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift und sons­ti­ge wech­sel­sei­ti­ge Schriftsätze 5-fach ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Ca 179/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880