Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Alkohol, Krankheitsbedingte Kündigung, Kündigung: Krankheitsbedingt, Kündigung: Alkohol
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 5 Sa 1072/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.05.2010
   
Leit­sätze: Ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung we­gen Al­ko­hol­sucht kommt in Be­tracht, wenn die Pro­gno­se an­ge­sichts mehr­fa­cher er­folg­lo­ser The­ra­pie­ver­su­che ne­ga­tiv ist.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 11.05.2009, 15 Ca 9650/08
   

5 Sa 1072/09

15 Ca 9650/08

Ar­beits­ge­richt Köln

Verkündet am 17. Mai 2010

Dal­le­ma­gne,

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT KÖLN

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

 

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 25.01.2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Grie­se als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Scharf und Göbel

für R e c h t er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 11.05.2009 teil­wei­se ab­geändert:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die von der Be­klag­ten un­ter dem 10.02.2009 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung nicht frist­los auf­gelöst wur­de.

2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

3. Hin­sicht­lich der Kos­ten des Rechts­streits ver­bleibt es hin­sicht­lich der I. In­stanz bei der erst­in­stanz­li­chen Kos­ten­ent­schei­dung; die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens tra­gen die Par­tei­en je zur Hälf­te.

4. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


- 2 -

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten um die Rechtmäßig­keit ei­ner frist­ge­rech­ten und ei­ner nach­fol­gen­den frist­lo­sen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Be­klag­te we­gen ei­ner Al­ko­ho­lerkran­kung des Klägers.

Der Kläger ist am 03.08.1965 ge­bo­ren, ver­hei­ra­tet und ei­nem Kind zum Un­ter­halt ver­pflich­tet.

Seit dem 01.09.1982 ist er bei der Be­klag­ten, ei­ner großen Mo­to­ren­fa­brik, als Ma­schi­nen­be­die­ner beschäftigt. Sein Brut­to­mo­nats­ent­gelt be­trug zu­letzt 3.300,-- EUR.

Im Be­trieb der Be­klag­ten gilt ein Al­ko­hol­ver­bot. In der Ar­beits­ord­nung heißt es hier­zu un­ter Zif­fer 8.9 (Bl. 111 d. A.):

„Trun­ken­heit oder sons­ti­ge Rausch­zustände während der Ar­beits­zeit gel­ten als gro­ber Ver­s­toß ge­gen die be­trieb­li­che Si­cher­heit und ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten und wer­den als sol­che ge­ahn­det. Das Mit­brin­gen und der Ge­nuss von Al­ko­hol oder sons­ti­gen Rausch­mit­teln ist im Be­trieb nicht ge­stat­tet, so­fern es kei­ne be­triebs­spe­zi­fi­sche Re­ge­lung gibt. Zu be­son­de­ren Anlässen kann Al­ko­hol­ge­nuss in ge­rin­gem Um­fang von dafür ver­ant­wort­li­chen Vor­ge­setz­ten ge­stat­tet wer­den.“

Am 11.12.2003 wur­de mit dem Kläger ein Per­so­nal­gespräch geführt, des­sen In­halt in ei­ner Ak­ten­no­tiz vom 07.01.2004 (Bl. 109 d. A.) fest­ge­hal­ten wor­den ist. Da­bei wur­de un­ter Punkt 1. Fol­gen­des the­ma­ti­siert und aus­geführt:


- 3 -

„Herr E wur­de in der Ver­gan­gen­heit von mir mehr­mals bei Dienst­an­tritt in stark al­ko­ho­li­sier­tem Zu­stand an­ge­trof­fen. Er wur­de darüber be­lehrt, dass er zukünf­tig in nüchter­nem Zu­stand den Dienst an­zu­tre­ten hat. Herr E hat mei­ne Aus­sa­ge, dass er al­ko­ho­li­siert die Ar­beit auf­nimmt, nicht als falsch zurück­ge­wie­sen. Nach Aus­sa­ge von Herrn E würde er sein Al­ko­hol­pro­blem kurz­fris­tig in den Griff be­kom­men. „

Mit Da­tum vom 24.10.2005 (Bl. 110 d. A.) er­stell­te der be­han­deln­de Arzt Dr. K ei­ne ner­venärzt­li­che Be­schei­ni­gung zur Vor­la­ge beim Ar­beit­ge­ber, in der es über den Kläger hieß (Bl. 110 d. A.):

„Er stell­te sich hier am 21.10.2005 erst­mals in der Sprech­stun­de vor und be­rich­te­te die schon länger be­ste­hen­de Al­ko­hol­pro­ble­ma­tik so­wie den vor 4 Wo­chen aus ei­ge­nem An­trieb durch­geführ­ten Ent­zug. Die ers­ten Ta­ge sei­en schwer ge­we­sen, jetzt kom­me er aber gut zu Recht. Von Ih­rer Sei­te aus sei er zur Kon­sul­ta­ti­on ei­nes Ner­ven­arz­tes ver­pflich­tet wor­den.

Die ver­schie­de­nen Be­hand­lungs­op­tio­nen wur­den mit dem Pa­ti­en­ten be­spro­chen. Die er­folg­reichs­te Stra­te­gie be­steht in der lang­fris­ti­gen An­bin­dung an ei­ne Selbst­hil­fe­or­ga­ni­sa­ti­on. Dies will er in den nächs­ten 2 Wo­chen vor­neh­men und dann hier zum Rap­port er­schei­nen.“

In ei­ner E-Mail vom 04.08.2007 hielt der Vor­ge­setz­te und Meis­ter, Herr M C in ei­nem Ver­merk den Vor­fall vom 03.08.2007 fest, wo­nach er dem Kläger die An­wei­sung ge­ge­ben ha­be, die Ar­beit ru­hen zu las­sen, weil die­ser stark un­ter Al­ko­hol­ein­fluss ge­stan­den ha­be und da­mit sich selbst und Kol­le­gen


- 4 -

gefähr­det ha­be. Die her­bei­ge­ru­fe­nen Mit­ar­bei­ter der Werks­si­cher­heit hätten bestätigt, dass der Kläger stark al­ko­ho­li­siert ge­we­sen sei. Er ha­be dem Kläger dann die An­wei­sung ge­ge­ben, sich ab­ho­len zu las­sen. Der Kläger ha­be je­doch das Werks­gelände mit sei­nem Pkw ver­las­sen (E-Mail vom 04.08.2007 und Mel­dung - Bl. 116 und 117 d. A.).

In ei­ner E-Mail von Herrn M vom 06.08.2007 (Bl. 119 d. A.) hieß es, dass der Kläger trotz des Vor­gangs vom Frei­tag (den 03.08.2007) heu­te (am 06.08.2007) er­neut nach En­de sei­ner Nacht­schicht vom Meis­ter mit ei­ner deut­li­chen Al­ko­hol­fah­ne an­ge­trof­fen wor­den sei.

Die Be­klag­te er­teil­te dem Kläger dar­auf­hin un­ter dem Da­tum 10.08.2007 (Bl. 120 d. A.) ei­ne Ab­mah­nung, in der dar­auf hin­ge­wie­sen wur­de, dass er be­reits am Frei­tag, den 03.08.2007 auf­grund sei­nes al­ko­ho­li­sier­ten Zu­stan­des und der da­mit ver­bun­de­nen Un­fall­ge­fahr von der Ar­beit mit so­for­ti­ger Wir­kung frei­ge­stellt wor­den sei und trotz die­ses Vor­falls nach En­de der Nacht­schicht vom 05. auf den 06.08.2007 ge­gen 6.00 Uhr wie­der al­ko­ho­li­siert an­ge­trof­fen wor­den sei.

Mit Schrei­ben vom 27.08.2007 (Bl. 121 f. d. A.) reich­te der Kläger ei­ne Ge­gen­dar­stel­lung zu die­ser Ab­mah­nung zur Per­so­nal­ak­te (Bl. 121 f. d. A.). Dar­in be­stritt der Kläger, am 03.08. und in der Nacht­schicht vom 05.08. auf den 06.08.2007 un­ter Al­ko­hol­ein­fluss ge­stan­den zu ha­ben. Selbst wenn ei­ne Al­ko­hol­fah­ne fest­ge­stellt wor­den wäre, be­gründe dies nicht die An­nah­me ei­nes ar­beits­ver­trags­wid­ri­gen Fehl­ver­hal­tens, denn ver­schie­dens­te Me­di­ka­men­te, wie z. B. Hus­ten­saft oder Süssig­kei­ten, et­wa Pra­li­nen, ent­hiel­ten Al­ko­hol und könn­ten eben­falls ei­ne Al­ko­hol­fah­ne ver­ur­sa­chen.

We­ni­ge Ta­ge zu­vor, nämlich ab dem 21.08.2007 hat­te sich der Kläger in ei­ne sta­ti­onäre Ent­zugs­be­hand­lung be­ge­ben. Die­se dau­er­te et­wa 8 Mo­na­te an bis zum 20.04.2008.

Ge­gen En­de der sta­ti­onären Be­hand­lung un­ter­zeich­ne­te der Kläger ei­ne The­ra­pie­ver­ein­ba­rung vom 27.03.2008 (Bl. 132 - 134 d. A.), in der er sich


- 5 -

ver­pflich­te­te, für die Dau­er der ge­sam­ten Be­hand­lung auf Al­ko­hol in jeg­li­cher Form zu ver­zich­ten. In der Ver­ein­ba­rung hieß es fer­ner, dass bei meh­re­ren Rückfällen bzw. bei ei­nem ver­schwie­ge­nen Rück­fall die Maßnah­me vor­zei­tig be­en­det wer­de.

In ei­ner E-Mail vom 11.06.2008 (Bl. 135 f. d. A.) hieß es, dass der Vor­ge­setz­te und Meis­ter am 11.06.2008 um 6.15 Uhr darüber in­for­miert ha­be, dass der Kläger ei­ne star­ke Al­ko­hol­fah­ne ge­habt ha­be. Den Vor­schlag, ei­nen Al­ko­hol­test durchführen zu las­sen, ha­be der Kläger ab­ge­lehnt. Er ha­be nach dem Gespräch um 6.25 Uhr sei­ne lau­fen­de Ma­schi­ne ver­las­sen und ha­be das Werks­gelände ver­las­sen mit der Be­gründung, dass er bei der Po­li­zei ei­nen Al­ko­hol­test ma­chen wol­le. Nach­dem der Kläger ei­ne Bestäti­gung des von ihm an­gekündig­ten Al­ko­hol­tests bei der Po­li­zei nicht vor­ge­legt hat­te, mahn­te die Be­klag­te den Kläger mit Schrei­ben vom 20.06.2008 (Bl. 137 d. A.) ab. Hier­ge­gen reich­te der Kläger ei­ne Ge­gen­dar­stel­lung vom 05.07.2008 (Bl. 138 f. d. A.) ein.

Am 14.07.2008 be­merk­te der Vor­ge­setz­te des Klägers während der Ar­beits­zeit ei­ne er­heb­li­che Al­ko­hol­fah­ne des Klägers. Der Kläger leug­ne­te so­wohl Al­ko­hol­ge­nuss wie auch Al­ko­hol­fah­ne, erklärte sich je­doch zu ei­nem werksärzt­li­chen Al­ko­hol­test be­reit. Die Werksärz­tin stell­te dem Kläger für die­sen Tag ei­ne Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung aus.

In ei­nem späte­ren da­zu durch­geführ­ten Gespräch (Pro­to­koll Bl. 141 d. A.) erklärte der Kläger am 12.08.2008 u. a., dass er zur­zeit an ei­ner Selbst­hil­fe­grup­pe teil­neh­me. Am 17.10.2008 wur­de der Kläger er­neut we­gen ei­ner Al­ko­hol­fah­ne während der Ar­beits­zeit an­ge­wie­sen, die Ar­beit ab­zu­bre­chen und die Ar­beitsfähig­keit durch den werksärzt­li­chen Dienst über­prüfen zu las­sen. Nach ei­ner Un­ter­su­chung durch die Be­triebsärz­tin hat die­se dem Kläger für die­sen Tag ei­ne Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung aus­ge­stellt.

In der Fol­ge­zeit reich­te der Kläger Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gun­gen für den Zeit­raum bis ein­sch­ließlich 22.10.2008 ein. Mit Schrei­ben vom


- 6 -

27.10.2008 wies die Be­klag­te den Kläger dar­auf hin, dass er seit dem 23.10.2008 un­ent­schul­digt feh­le und for­der­te ihn auf, sich un­verzüglich mit dem Un­ter­neh­men in Ver­bin­dung zu set­zen.

Am 05.11.2008 ging bei der Be­klag­ten ei­ne wei­te­re Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung der R K B ein, in der ei­ne Ar­beits­unfähig­keit des Klägers ab dem 27.10.2008 at­tes­tiert wur­de.

Die Be­klag­te hörte dar­auf­hin den bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat zu ei­ner ge­plan­ten ver­hal­tens- und per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung mit Schrei­ben vom 05.11.2008 an (Bl. 112 – 115 d. A.).

Am 13.11.2008 teil­te der Be­triebs­rat mit, dass er die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung zur Kennt­nis neh­me und ihr nicht wi­der­spre­che.

Mit Schrei­ben vom 17.11.2008 (Bl. 4 d. A.) kündig­te die Be­klag­te dar­auf­hin das Ar­beits­verhält­nis zum 31.05.2009. Hier­ge­gen hat der Kläger frist­ge­recht Kla­ge er­he­ben las­sen.

Mit Schrei­ben vom 12.01.2009 er­teil­te die Be­klag­te dem Kläger ei­ne wei­te­re Ab­mah­nung, weil er am 05.01.2009 und am 07.01.2009 von sei­nen Vor­ge­setz­ten un­ter Al­ko­hol­ein­fluss am Ar­beits­platz während der Ar­beits­zeit an­ge­trof­fen wor­den sei. Die Be­klag­te hörte den Be­triebs­rat am 05.02.2009 (Bl. 125 f. d. A.) zu ei­ner ge­plan­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung an, weil der Kläger trotz der Ab­mah­nung vom 05.01.2009 auch am 13.01. und 21.01.2009 von sei­nen Vor­ge­setz­ten we­gen sei­nes stark al­ko­ho­li­sier­ten Zu­stan­des zum Werks­arzt ha­be ge­schickt wer­den müssen.

Nach Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes sprach die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 10.02.2009 ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus (Bl. 12 d. A.), die der Kläger mit sei­ner Kla­ge­er­wei­te­rung frist­ge­recht an­ge­grif­fen hat.

Durch Ur­teil vom 11.05.2009 hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge statt­ge­ge­ben. We­der die or­dent­li­che noch die frist­lo­se Kündi­gung hätten das


- 7 -

Ar­beits­verhält­nis be­en­det. Die frist­lo­se Kündi­gung sei rechts­un­wirk­sam, weil es an ei­nem wich­ti­gen Grund feh­le. Denn un­strei­tig sei der Kläger al­ko­hol­krank. Die Al­ko­ho­li­sie­rung um Ar­beits­platz könne ihm da­her nicht zum Vor­wurf im Sin­ne ei­nes wich­ti­gen Grun­des ge­macht wer­den. Die Be­klag­te ha­be die frist­lo­se Kündi­gung nicht auf per­so­nen­be­ding­te Gründe gestützt, son­dern auf ver­hal­tens­be­ding­te Gründe. Sie ha­be mit die­ser Be­gründung auch den Be­triebs­rat an­gehört, so dass es ihr ver­wehrt sei, sich auf die Al­ko­hol­krank­heit als wich­ti­gen Grund zu be­ru­fen.

Die or­dent­li­che Kündi­gung ha­be das Ar­beits­verhält­nis eben­falls nicht be­en­det. Die Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zun­gen für ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung sei­en nicht vor­ge­tra­gen. Es feh­le an ei­ne Dar­le­gung für ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se, zu­dem sei zu be­trieb­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen und zur In­ter­es­sen­abwägung nichts Aus­rei­chen­des vor­ge­tra­gen.

Ge­gen die­ses Ur­teil hat die Be­klag­te form- und frist­ge­recht Be­ru­fung ein­le­gen und be­gründen las­sen.

Die frist­ge­rech­te Kündi­gung vom 17.11.2008 sei so­wohl als ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung wie auch als per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung ge­recht­fer­tigt. Der Kläger ha­be in vielfälti­ger Wei­se und fort­ge­setzt trotz meh­re­rer Ab­mah­nun­gen ge­gen das be­trieb­li­che Al­ko­hol­ver­bot ver­s­toßen. An­ge­sichts der Vor­ge­schich­te müsse da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass er sei­ne er­neu­te Al­ko­hol­abhängig­keit schuld­haft her­bei­geführt ha­be. Un­abhängig da­von sei die frist­ge­rech­te Kündi­gung auch als per­so­nen­be­ding­te ge­recht­fer­tigt. Denn ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se lie­ge an­ge­sichts des fort­ge­setz­ten und nicht gelösten Al­ko­hol­pro­blems des Klägers vor. Dar­aus re­sul­tie­re auch ei­ne er­heb­li­che be­trieb­li­che Be­las­tung bei der Be­klag­ten. Denn auf­grund der Tat­sa­che, dass der Kläger als Ma­schi­nen­be­die­ner in ei­ner ver­ket­te­ten Pro­duk­ti­on ein­ge­bun­den ge­we­sen sei und im­mer wie­der kurz­fris­tig nach Dienst­an­tritt oder vor Dienst­schluss auf­grund dann fest­ge­stell­ter Ar­beits­unfähig­keit vom Ar­beits­platz ha­be ver­wie­sen wer­den müssen, sei­en bei der Be­klag­ten er­heb­li­che Be­triebs­be­ein­träch­ti­gun­gen im Be­triebs­ab­lauf ent­stan­den. Der Vor­ge­setz­te des Klägers sei im­mer wie­der ge­zwun­gen


- 8 -

ge­we­sen, kurz­fris­tig auf­grund der dann auf­tre­ten­den Ar­beits­unfähig­keit des Klägers schon nach Dienst­an­tritt die Ar­beit an die­sem Tag ent­spre­chend an­ders zu or­ga­ni­sie­ren. Dies stel­le sich auch des­halb als schwie­ri­ger dar, weil an­ders als bei Fällen von Ar­beits­unfähig­keit, die ei­nen ent­spre­chen­den Vor­lauf hätten, weil das Feh­len des Ar­beit­neh­mers spätes­tens bei Ar­beits­be­ginn fest­ste­he, es in Fällen der vor­lie­gen­den Art, bei ei­ner Fest­stel­lung der Ar­beits­unfähig­keit im lau­fen­den Pro­duk­ti­ons­pro­zess, we­sent­lich schwie­ri­ger sei, so kurz­fris­tig ei­ne Um­or­ga­ni­sa­ti­on vor­zu­neh­men. Sch­ließlich müsse die In­ter­es­sen­abwägung zu Las­ten des Klägers aus­fal­len. Die Be­klag­te ha­be in den ver­gan­ge­nen Jah­ren vielfältigs­te An­stren­gun­gen un­ter­nom­men, um dem Kläger bei der Lösung sei­nes Al­ko­hol­pro­blems zu hel­fen. Nach­dem dies nicht zum Er­folg geführt ha­be, sei es für die Be­klag­te nicht mehr zu­mut­bar, die nicht plan­ba­ren Einsätze des Klägers auf­grund der im­mer wie­der auf­tre­ten­den Ar­beits­unfähig­keit hin­zu­neh­men. Die Be­klag­te ha­be den Be­triebs­rat dies­bezüglich auch um­fas­send in­for­miert. Aus den In­for­ma­tio­nen er­ge­be sich so­wohl die ne­ga­ti­ve Pro­gno­se wie auch die Be­triebs­ab­laufstörun­gen. Zu­dem sei in der Be­triebs­rats­anhörung zum Aus­druck ge­kom­men, dass man in der Ver­gan­gen­heit zahl­rei­che Ver­su­che un­ter­nom­men ha­be, den Kläger zu ei­ner Lösung sei­nes Al­ko­hol­pro­blems zu mo­ti­vie­ren. Dies ha­be je­doch nicht zum Er­folg geführt und bil­de die Ba­sis der In­ter­es­sen­abwägung. Der Be­triebs­rat sei auch über die Umstände des Kündi­gungs­fal­les so­wie sei­ne His­to­rie auch auf­grund zahl­rei­cher vor­an­ge­gan­ge­ner Gespräche um­fas­send in­for­miert ge­we­sen.

Be­gründet sei auch die frist­lo­se Kündi­gung. Durch die nach Aus­spruch der or­dent­li­chen Kündi­gung auf­ge­tre­te­nen Vor­komm­nis­se sei noch­mals deut­lich ge­wor­den, dass der Kläger trotz der be­reits er­hal­te­nen Kündi­gung und noch­ma­li­ger Ab­mah­nung nicht be­reit ge­we­sen sei, sich an die ver­trag­li­chen Pflich­ten und die be­trieb­li­chen Ord­nung zu hal­ten. Es han­de­le sich um ei­ne be­son­ders be­harr­li­che Form der Ver­trags­ver­let­zung. Des­halb sei die Be­klag­te be­rech­tigt ge­we­sen, nicht mehr bis zum Aus­lau­fen der re­gulären Kündi­gungs­frist zu war­ten, son­dern das Ar­beits­verhält­nis vor­zei­tig frist­los zu lösen.


- 9 -

Die Be­klag­te be­an­tragt, un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Köln vom 11.05.2009 – 15 Ca 9650/08

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil. We­der ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung noch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung sei ge­recht­fer­tigt. Da­bei könne außer Streit ge­stellt wer­den, dass der Kläger an ei­ner Sucht­sym­pto­ma­tik lei­de und seit ge­rau­mer Zeit da­mit be­fasst sei, die­se Pro­ble­ma­tik in den Griff zu be­kom­men. Der Kläger ha­be während sei­nes Auf­ent­halts an der Ar­beits­stel­le kei­nen Al­ko­hol kon­su­miert. Wenn man ihm vor­wer­fe, er sei mit ei­ner Al­ko­hol­fah­ne er­schie­nen, sei dies nicht gleich­be­deu­tend mit ei­ner er­heb­li­chen, die Leis­tungs- und Ko­or­di­na­ti­onsfähig­keit be­ein­träch­ti­gen­den Al­ko­ho­li­sie­rung. Die Be­klag­te könne sich auch nicht auf Vorgänge be­ru­fen, die zwi­schen­zeit­lich 4 bzw. 6 Jah­re zurücklägen. Die Be­klag­te könne dem Kläger kei­nen Ver­s­toß ge­gen die Be­triebs­ord­nung vor­hal­ten, denn sie könne dem Kläger nicht vor­wer­fen, dass die­ser be­rauscht ge­we­sen sei oder Al­ko­hol während der Ar­beits­zeit auf dem Be­triebs­gelände der Be­klag­ten zu sich ge­nom­men ha­be. Zu bei­den Kündi­gun­gen sei zu­dem der Be­triebs­rat nicht aus­rei­chend an­gehört wor­den. Hin­sicht­lich der or­dent­li­chen Kündi­gung ha­be die Be­klag­te den Be­triebs­rat nicht

aus­rei­chend in­for­miert, ins­be­son­de­re nicht über kon­kre­te Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten und den Gang von The­ra­pie und Wie­der­ein­glie­de­rungs­maßnah­men. Sie ha­be ge­genüber dem Be­triebs­rat auch nicht auf Be­triebs­ab­laufstörun­gen hin­ge­wie­sen oder die­se näher kon­kre­ti­siert und kei­ne Erläute­run­gen zur In­ter­es­sen­abwägung ge­ge­ben.


- 10 -

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf den Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die zulässi­ge Be­ru­fung ist teil­wei­se be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis ist zwar nicht durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 10.02.2009 auf­gelöst wor­den, wohl aber durch die frist­ge­rech­te Kündi­gung vom 17.11.2008 zum 31.05.2009.

I. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 10.02.2009 ist – wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat – nicht ge­recht­fer­tigt. Ein Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung gemäß § 626 Abs. 1 BGB liegt im vor­lie­gen­den Fall be­reits an sich nicht vor.

Denn es lie­gen kei­ne Tat­sa­chen vor, auf­grund de­rer dem Ar­beit­ge­ber un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist der be­reits zu­vor aus­ge­spro­che­nen or­dent­li­chen Kündi­gung am 31.05.2009 un­zu­mut­bar ma­chen würde.

§ 626 Abs. 1 BGB setzt vor­aus, dass Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Dienst­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bis zu der ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung des Dienst­verhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Da­bei ist die Prüfung, ob ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB vor­liegt, nach der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung in zwei Stu­fen vor­zu­neh­men. Zum ei­nen muss ein Grund vor­lie­gen, der an sich ge­eig­net ist, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen (sie­he BAG Ur­teil vom 11.12.2003 – 2 AZR 36/06 – AP Nr. 179 zu § 626 BGB m. w. N.;


- 11 -

Ascheid/Preis/Schmidt, Kündi­gungs­recht, 3. Auf­la­ge, § 626 BGB, Rand­zif­fer 29).

Des wei­te­ren muss die­ser Kündi­gungs­grund im Rah­men ei­ner In­ter­es­sen­abwägung zu ei­nem Über­wie­gen der In­ter­es­sen des Kündi­gen­den führen (sie­he BAG Ur­teil vom 29.01.1997 – 2 AZR 292/96 – AP Nr. 131 zu § 626 BGB; Ascheid/Preis/Schmidt, Kündi­gungs­recht, 3. Auf­la­ge, § 626 BGB, Rand­zif­fer 30).

Un­strei­tig ist der Kläger al­ko­hol­krank. Al­ko­ho­lis­mus ist der zur Trunk­sucht ge­stei­ger­te Al­ko­hol­kon­sum. Die­ser ist als Krank­heit an­zu­se­hen und un­ter­liegt grundsätz­lich den Grundsätzen der krank­heits­be­ding­ten, al­so per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung (s. BAG, Ur­teil vom 07.12.1989 – 2 AZR 134/89 - ; Hens­s­ler/Wil­lem­sen/Kalb, Ar­beits­recht­kom­men­tar 3. Auf­la­ge, § 626 BGB, Rd­nr. 304).

Die Al­ko­ho­lerkran­kung des Klägers ist im vor­lie­gen­den Fall un­strei­tig. Der Kläger hat die­se in der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung ein­geräumt und auch in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt am 25.01.2010 aus­drück­lich bestätigt, dass er al­ko­hol­krank sei. Dies er­gibt sich im Übri­gen auch aus der do­ku­men­tier­ten Kran­ken­ge­schich­te, be­gin­nend mit dem ärzt­li­chen At­test vom 24.10.2005 (Bl. 110 d. A.) über den acht­mo­na­ti­gen sta­ti­onären Ent­zie­hungs­auf­ent­halt in den Jah­ren 2007/2008 bis hin zu der im März 2008 ge­schlos­se­nen The­ra­pie­ver­ein­ba­rung (Bl. 132 ff. d. A.).

Die dar­aus er­sicht­li­che schwe­re Al­ko­hol­abhängig­keit des Klägers äußert sich in sei­nem fort­ge­setz­ten Al­ko­hol­kon­sum. So hat­te be­reits das Ar­beits­ge­richt anläss­lich der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass der Kläger an je­nem Ver­hand­lungs­tag mit ei­ner in­ten­si­ven Al­ko­hol­fah­ne im Ge­richt er­schie­nen war. Die Al­ko­hol­abhängig­keit des Klägers trat auch in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt am 25.01.2010 an­ge­sichts der wahr­nehm­ba­ren Al­ko­hol­fah­ne und der Erklärung des Klägers zu Ta­ge, er ha­be noch ei­nen Tag vor dem Ver­hand­lungs­tag Al­ko­hol ge­trun­ken und sei nicht „ganz tro­cken.“ An­ge­sichts des­sen muss fest­ge­stellt wer­den, dass der Kläger von der ihn krank­haft be­herr­schen­den Al­ko­hol­sucht nicht los­ge­kom­men


- 12 -

ist. Hier­aus erklären sich auch die ihm von der Be­klag­ten vor­ge­wor­fe­nen Ver­feh­lun­gen ab Ja­nu­ar 2009, die die Be­klag­te zum An­lass der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ge­nom­men hat. Bei al­ko­hol­be­ding­tem Fehl­ver­hal­ten bei ei­nem auf Al­ko­ho­lis­mus be­ru­hen­den Fehl­ver­hal­ten kommt ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung, zu­mal ei­ne außer­or­dent­li­che, nur aus­nahms­wei­se in Be­tracht, wo­von das Ar­beits­ge­richt zu Recht aus­ge­gan­gen ist. Grundsätz­lich ist die krank­heits­be­ding­te Kündi­gung als per­so­nen­be­ding­te or­dent­li­che Kündi­gung die an­ge­mes­se­ne Re­ak­ti­on auf ei­ne nicht er­folg­reich the­ra­pier­te Al­ko­ho­lerkran­kung (s. BAG, Ur­teil vom 07.12.1989 – 2 AZR 134/89 - ; BAG, Ur­teil vom 16.09.1999 – 2 AZR 123/99 - , NZA 2000, Sei­te 141 ff.).

Vor dem Hin­ter­grund der krank­heits­be­ding­ten Ur­sa­che des Fehl­ver­hal­tens des Klägers kommt da­her ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund auf der Ba­sis ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung auf­grund vor­werf­ba­ren Ver­hal­tens nicht in Be­tracht. Zu­dem man­gel­te es auch an­ge­sichts der oh­ne­hin be­reits aus­ge­spro­che­nen frist­ge­rech­ten, krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung an ei­ner Un­zu­mut­bar­keit der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Be­en­di­gungs­ter­min des 31.05.2009, der durch die vor­her­ge­hen­de frist­ge­rech­te Kündi­gung be­reits ge­setzt war.

II. Das Ar­beits­verhält­nis ist je­doch durch die or­dent­li­che krank­heits­be­ding­te und da­mit per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung vom 17.11.2008 zum 31.05.2009 auf­gelöst wor­den.

1. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung gemäß § 1 Abs. 2 KSchG lie­gen vor. Die rich­ter­li­che Prüfung ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung er­folgt in 3 Stu­fen: Er­for­der­lich ist zunächst ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se hin­sicht­lich des vor­aus­sicht­li­chen Ge­sund­heits­zu­stan­des. Fer­ner müssen die bis­he­ri­gen und nach der Pro­gno­se zu er­war­ten­den Aus­wir­kun­gen des Ge­sund­heits­zu­stan­des des Ar­beit­neh­mers zu ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen führen. Sch­ließlich muss in der 3. Stu­fe, bei der In­ter­es­sen­abwägung ge­prüft wer­den, ob die er­heb­li­chen be­trieb­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen zu ei­ner bil­li­ger­wei­se nicht hin­zu­neh­men­den Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers führen (s. BAG, Ur­teil vom 24.11.2005 – 2 AZR
 


- 13 -

514/04 - , NZA 2006, Sei­te 665; BAG, Ur­teil vom 12.04.2002 – 2 AZR 148/01 - , NZA 2002, Sei­te 1081; Ascheid/Preis/Schmidt Großkom­men­tar zum Kündi­gungs­recht 3. Auf­la­ge 2007, § 1 KSchG Rand­zif­fer 138 ff; Hens­s­ler/Wil­lem­sen/Kalb, Ar­beits­recht Kom­men­tar, 2. Auf­la­ge 2006, § 1 KSchG Rz 136 ff; KR/Grie­be­ling, 8. Auf­la­ge 2007, § 1 KSchG Rz 323.).

Im vor­lie­gen­den Fall sind al­le drei Vor­aus­set­zun­gen ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung erfüllt.

a. Ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se liegt vor. Da­bei ist zu be­ach­ten, dass an ei­ne Zu­kunfts­pro­gno­se bei ei­ner Al­ko­hol­abhängig­keit we­ni­ger stren­ge An­for­de­run­gen zu stel­len sind als bei sons­ti­gen Er­kran­kun­gen (sie­he BAG, Ur­teil vom 09.04.1987 – 2 AZR 210/86 – AP Nr. 18 zu § 1 KSchG 1969 Krank­heit; BAG, Ur­teil vom 17.06.1999 – 2 AZR 639/98 - , NJW 2000, Sei­te 2762 ff.).

Im vor­lie­gen­den Fall ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Al­ko­ho­lerkran­kung des Klägers be­reits anläss­lich ei­nes Per­so­nal­gesprächs im Jah­re 2003 auffällig ge­wor­den ist, in wel­chem der Kläger selbst an­gekündigt hat, er wer­de sein Al­ko­hol­pro­blem kurz­fris­tig in den Griff be­kom­men. Das ärzt­li­che At­test vom 24.10.2005 zur Vor­la­ge beim Ar­beit­ge­ber (Bl. 110 d. A.) un­ter­streicht, dass die be­ste­hen­de Al­ko­hol­pro­ble­ma­tik auch fast 2 Jah­re später noch be­stand. Zu berück­sich­ti­gen ist, dass der Kläger auch da­nach rückfällig und be­hand­lungs­bedürf­tig wur­de, was sich ins­be­son­de­re in der et­wa acht­mo­na­ti­gen sta­ti­onären Ent­zie­hungs­be­hand­lung von Au­gust 2007 bis April 2008 zeigt.
Letzt­lich muss fest­ge­stellt wer­den, dass die­se sta­ti­onäre Ent­zie­hungs­be­hand­lung und auch die The­ra­pie­ver­ein­ba­rung vom 27.03.2008 oh­ne Er­folg ge­blie­ben sind. Denn der Kläger ist auch da­nach rückfällig ge­wor­den und hat Al­ko­hol kon­su­miert. Dies wird auch deut­lich an den Äußerun­gen des Klägers in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt am 25.01.2010, in der der Kläger geäußert hat, er sei al­ko­hol­krank und nur ein biss­chen tro­cken und ha­be noch am Tag vor der münd­li­chen Ver­hand­lung Al­ko­hol kon­su­miert.


- 14 -

An­ge­sichts des­sen muss fest­ge­hal­ten wer­den, dass der Kläger nach wie vor al­ko­hol­abhängig ist und mehr­fa­che, sich über Jah­re er­stre­cken­de The­ra­pie­ver­su­che kei­nen Er­folg ge­bracht ha­ben. Al­le Ver­su­che, sich von der Al­ko­hol­abhängig­keit zu lösen, müssen als ge­schei­tert be­trach­tet wer­den. Vor die­sem Hin­ter­grund ist die Ge­sund­heits­pro­gno­se ne­ga­tiv. Es sind kei­ner­lei An­halts­punk­te oder Hoff­nungs­zei­chen dafür er­sicht­lich, dass es dem Kläger ge­lin­gen könn­te, sich von sei­ner Al­ko­hol­abhängig­keit zu be­frei­en. In­so­fern ist die Ge­sund­heits­pro­gno­se ne­ga­tiv. Da­bei kommt es auch nicht dar­auf an, wie der Kläger hat vor­tra­gen las­sen, ob er bei ver­schie­de­nen ihm vor­ge­hal­te­nen Vorfällen tatsächlich im Be­trieb Al­ko­hol kon­su­miert hat. Ent­schei­dend ist, dass die Al­ko­ho­lerkran­kung fort­be­steht und trotz mehr­fa­cher The­ra­pie­ver­su­che kei­ne An­zei­chen für ei­ne Hei­lung be­ste­hen.

b. Un­zu­mut­ba­re be­trieb­li­che Be­las­tun­gen sind ge­ge­ben. Die­se be­ste­hen zum ei­nen dar­in, dass der Kläger an ei­ner Viel­zahl von Ta­gen aus dem lau­fen­den Ar­beits­pro­zess her­aus­ge­nom­men und zum Werks­arzt ge­schickt wer­den muss­te, der je­weils ei­ne Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung aus­stell­te. Dies­bezüglich kann der Be­klag­ten ge­folgt wer­den, wenn sie dar­legt, dass das Her­aus­neh­men aus dem lau­fen­den Ar­beits­pro­zess aus krank­heits­be­ding­ten Gründen ei­ne be­son­de­re Be­las­tung dar­stellt, weil dies­bezüglich ei­ne Um­or­ga­ni­sa­ti­on des lau­fen­den Ar­beits­pro­zes­ses be­son­ders schwie­rig ist. Denn an­ders als bei zu Be­ginn der Ar­beits­zeit fest­ste­hen­den Ab­we­sen­hei­ten we­gen Ar­beits­unfähig­keit be­deu­tet es in Fällen der vor­lie­gen­den Art ei­ne be­son­de­re Schwie­rig­keit, den Ar­beits­ab­lauf bei ei­ner ver­ket­te­ten Pro­duk­ti­on – wie von der Be­klag­ten­sei­te gel­tend ge­macht – auf­recht zu er­hal­ten. Die be­son­de­re be­trieb­li­che Be­las­tung be­steht zu­dem dar­in, dass die Be­klag­te auf­grund der fort­be­ste­hen­den Al­ko­ho­lerkran­kung des Klägers im­mer wie­der und un­vor­her­ge­se­hen mit ent­spre­chen­den Ausfällen des Klägers rech­nen muss. Die un­zu­mut­ba­re be­trieb­li­che Be­las­tung er­gibt sich un­abhängig vom Vor­her­ge­sag­ten auch aus der Un­fall­ge­fahr. Hier­auf wur­de so­wohl in der Ab­mah­nung vom 10.08.2007 wie auch in der Ab­mah­nung vom 20.06.2008 hin­ge­wie­sen. Sie er­sch­ließt sich auch dar­aus, dass der Kläger in der Pro­duk­ti­ons­ket­te als Ma­schi­nen­be­die­ner beschäftigt ist und die Be­klag­te zur Un­fall­vor­beu­gung ver­pflich­tet ist.

 

- 15 -

c. Sch­ließlich muss die In­ter­es­sen­abwägung zu Las­ten des Klägers aus­fal­len. Zwar ist sei­ne langjähri­ge über 20 Jah­re dau­ern­de Be­triebs­zu­gehörig­keit zu berück­sich­ti­gen, eben­so die Tat­sa­che, dass er sei­ner Ehe­frau und sei­nem Kind un­ter­halts­pflich­tig ist. Auf der an­de­ren Sei­te über­wiegt der Um­stand, dass die Be­klag­te al­le An­stren­gun­gen un­ter­nom­men hat, um dem Kläger die Hei­lung sei­ner Such­ter­kran­kung zu ermögli­chen. Ins­be­son­de­re hat die Be­klag­te zu­guns­ten des Klägers des­sen acht­mo­na­ti­gen Aus­fall anläss­lich der sta­ti­onären Ent­zie­hungs­be­hand­lung über­brückt. An­ge­sichts des Miss­er­folgs die­ser Be­hand­lung, aber auch der vor­an­ge­gan­gen und nach­fol­gen­den The­ra­pie­maßnah­men ist nicht er­sicht­lich, wel­che wei­te­ren An­stren­gun­gen die Be­klag­te noch hätte un­ter­neh­men können, um den Kläger von sei­ner Al­ko­ho­lerkran­kung zu hei­len. Es muss viel­mehr fest­ge­stellt wer­den, dass trotz langjähri­ger The­ra­pie- und Ent­zugs­bemühun­gen ei­ne Hei­lung des Klägers nicht er­reich­bar scheint. Vor die­sem Hin­ter­grund muss­te die In­ter­es­sen­abwägung zu­guns­ten der Be­klag­ten aus­fal­len.

2. Die Kündi­gung schei­tert auch nicht an ei­ner un­zu­rei­chen­den Anhörung des Be­triebs­rats. Der Be­triebs­rat ist ent­spre­chend § 102 Be­trVG ord­nungs­gemäß und aus­rei­chend über die Kündi­gungs­gründe in­for­miert wor­den. Da­bei hat die Be­klag­te be­reits zu Be­ginn ih­res schrift­li­chen Anhörungs­schrei­bens (Bl. 112 – 115 d. A.) deut­lich ge­macht, dass sie ei­ne Kündi­gung auch aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen be­ab­sich­tigt. Hin­sicht­lich der ne­ga­ti­ven Pro­gno­se ist die Kran­ken­ge­schich­te des Klägers im Ein­zel­nen dar­ge­legt wor­den, ins­be­son­de­re ist die sta­ti­onäre acht­mo­na­ti­ge Ent­zie­hungs­be­hand­lung mit kor­rek­ten Da­ten auf­geführt, fer­ner auch die The­ra­pie­ver­ein­ba­rung vom 27.03.2008 be­nannt und dem Anhörungs­schrei­ben bei­gefügt wor­den. Aus dem Anhörungs­schrei­ben er­gibt sich wei­ter, dass es in der Fol­ge­zeit zu wei­te­ren al­ko­hol­be­ding­ten Vorfällen kam. Auch die Ab­mah­nun­gen sind aus­weis­lich des Anhörungs­schrei­bens bei­gefügt wor­den. Da­mit sind die Fak­ten, die aus Sicht des Ar­beit­ge­bers den Miss­er­folg der The­ra­pie­maßnah­men und die fort­be­ste­hen­de Al­ko­hol­abhängig­keit be­le­gen, im Ein­zel­nen dar­ge­stellt. Auch hin­sicht­lich der be­trieb­li­chen Be­las­tung sind dem Be­triebs­rat schon im Anhörungs­schrei­ben selbst we­sent­li­che Umstände


- 16 -

mit­ge­teilt wor­den, ins­be­son­de­re der Ver­weis auf die Un­fall­ge­fahr. Im Anhörungs­schrei­ben selbst wird auf die Vor­ge­setz­ten ver­wie­sen, die Herrn E zur Ver­mei­dung ei­ner Selbst­gefähr­dung oder Gefähr­dung von Kol­le­gen ver­an­lasst hätten, den Kläger an­zu­wei­sen, das Werk zu ver­las­sen. Zu­dem wur­den dem Be­triebs­rat als An­la­ge zum Anhörungs­schrei­ben die Ab­mah­nun­gen über­reicht, die aus­drück­lich die Un­fall­ge­fahr her­vor­he­ben. Un­be­strit­ten hat die Be­klag­te zu­dem vor­ge­tra­gen, dass der Be­triebs­rat über die Umstände des Kündi­gungs­fal­les so­wie sei­ne His­to­rie auch auf­grund zahl­rei­cher vor­an­ge­gan­ge­ner Gespräche um­fas­send in­for­miert ge­we­sen sei. Sch­ließlich ist der Be­triebs­rat auch über die we­sent­li­chen Fak­ten, die der In­ter­es­sen­abwägung zu­grun­de la­gen in­for­miert wor­den. Da­bei er­gibt sich das Er­geb­nis der In­ter­es­sen­abwägung aus der Kündi­gungs­ab­sicht des Ar­beit­ge­bers und muss nicht be­son­ders ge­nannt wer­den. Die da­zu zu­grun­de­lie­gen­den Fak­ten sind dem Be­triebs­rat ge­nannt wor­den, ins­be­son­de­re die Beschäfti­gungs­dau­er des Klägers und sei­ne fa­mi­liäre Si­tua­ti­on ei­ner­seits und das Schei­tern jeg­li­cher The­ra­pie­bemühun­gen an­de­rer­seits. An­ge­sichts des­sen kann die Be­triebs­rats­anhörung nicht be­an­stan­det wer­den.

Un­ter Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist des § 622 BGB en­de­te das Ar­beits­verhält­nis da­her am 31.05.2009.

III. Hin­sicht­lich der or­dent­li­chen Kündi­gung vom 17.11.2008 hat­te die Be­ru­fung der Be­klag­ten­sei­te da­her Er­folg, im Übri­gen blieb sie er­folg­los.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 92 Abs. 1 ZPO.

Die Re­vi­si­on konn­te nicht zu­ge­las­sen wer­den, da kein Fall von Di­ver­genz und auch kein Fall von rechts­grundsätz­li­cher Be­deu­tung vor­lag.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

 

- 17 -

Ge­gen die­ses Ur­teil ist kein wei­te­res Rechts­mit­tel ge­ge­ben. Hin­sicht­lich ei­ner mögli­chen Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf die in § 72 a ArbGG ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen ver­wie­sen.

 

Dr. Grie­se

Scharf

Göbel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 1072/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880