Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Altersteilzeit
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 11 Sa 624/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.06.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Ludwigshafen
   

Ak­ten­zei­chen:
11 Sa 624/05
9 Ca 1296/04
ArbG Lud­wigs­ha­fen
- AK Land­au -

Ent­schei­dung vom 22.06.2006

 

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lud­wigs­ha­fen, Auswärti­ge Kam­mern Land­au, vom 17.06.2005 (Az.: 9 Ca 1296/04), wird zurück­ge­wie­sen.

 

Die Kla­ge­er­wei­te­run­gen wer­den ab­ge­wie­sen.

 

2. Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens samt Kla­ge­er­wei­te­run­gen zu tra­gen.

 

3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über den An­spruch der Kläge­rin ge­genüber der Be­klag­ten auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges.

 

Die am 16.11.1949 (in­so­weit liegt ein Schreib­feh­ler des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils vor)ge­bo­re­ne Kläge­rin ist bei der Be­klag­ten, die durch­schnitt­lich 990 Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich der Schwer­be­hin­der­ten und Gleich­ge­stell­ten im Sin­ne des SGB IX so­wie der Aus­zu­bil­den­den beschäftigt, seit dem 01.01.1979 als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te nach Ver­gr. BAT VII tätig. Sie ar­bei­tet zu­letzt mit der Hälf­te der ta­rif­lich vor­ge­se­he­nen Ar­beits­zeit.

Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den der BAT so­wie die die­sen ergänzen­den Ta­rif­verträge in der für den Be­reich der VKA je­weils gel­ten­den Fas­sung An­wen­dung. Die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für die Gewährung von Al­ters­teil­zeit sind in dem Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Al­ters­teil­zeit­ar­beit (im Fol­gen­den TV ATZ) ge­re­gelt. In des­sen § 2 heißt es:

 

„(1) Der Ar­beit­ge­ber kann mit Ar­beit­neh­mern, die

 

a) das 55. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben;

 

b)ei­ne Beschäfti­gungs­zeit (z.B. § 19 BAT/BAT-O) von fünf Jah­ren voll­endet ha­ben und

 

c) in­ner­halb der letz­ten fünf Jah­re vor Be­ginn der Al­ters­teil­zeit min­des­tens 1.080 Ka­len­der­ta­ge in ei­ner ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gung nach dem Drit­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch ge­stan­den ha­ben,

 

die Ände­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses in ein Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis auf der Grund­la­ge des Al­ters­teil­zeit­ge­set­zes ver­ein­ba­ren; das Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis muss ein ver­si­che­rungs­pflich­ti­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis im Sin­ne des Drit­ten So­zi­al­ge­setz­buch sein.

 

(2) Ar­beit­neh­mer, die das 60. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben und die übri­gen Vor­aus­set­zun­gen des Ab­sat­zes 1 erfüllen, ha­ben An­spruch auf Ver­ein­ba­rung ei­nes Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses. Der Ar­beit­neh­mer hat den Ar­beit­ge­ber drei Mo­na­te vor dem ge­plan­ten Be­ginn des Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses über die Gel­tend­ma­chung des An­spruchs zu in­for­mie­ren; von dem Fris­ter­for­der­nis kann ein­ver­nehm­lich ab­ge­wi­chen wer­den.

 

(3) Der Ar­beit­ge­ber kann die Ver­ein­ba­rung ei­nes Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses ab­leh­nen, so­weit drin­gen­de dienst­li­che bzw. be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen­ste­hen.

 

(4) Das Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis soll min­des­tens für die Dau­er von zwei Jah­ren ver­ein­bart wer­den. Es muß vor dem 1. Ja­nu­ar 2010 be­gin­nen.“

 

Bei der Be­klag­ten ist ergänzend ein Ta­rif­ver­trag zur so­zia­len Si­che­rung der Beschäftig­ten und zur Wei­ter­ent­wick­lung des Stand­or­tes A-Stadt beim C. (Ta­rif­ver­trag zur so­zia­len Si­che­rung) vom 29.05.2001 ver­ein­bart, der in § 12 zur Al­ters­teil­zeit fol­gen­de Re­ge­lung enthält:

„So­fern Beschäftig­te die Ver­ein­ba­rung ei­nes Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­ses auf der Grund­la­ge des Ta­rif­ver­tra­ges zur Re­ge­lung der Al­ters­teil­zeit­ar­beit (TV ATZ) vom 5. Mai 1998 be­an­tra­gen, erklärt sich das P.-kli­ni­kum be­reit, die­sen Anträgen bei al­len Beschäftig­ten, die die persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen nach dem Al­ters­teil­zeit­ge­setz und dem TV ATZ erfüllen, zu ent­spre­chen, so­weit drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe nicht ent­ge­gen­ste­hen.“

 

Am 15.12.2003 führ­te die Kläge­rin mit der zuständi­gen Sach­be­ar­bei­te­rin der Be­klag­ten, Frau M., ein In­for­ma­ti­ons­gespräch über ei­nen An­trag auf Al­ters­teil­zeit. Frau M for­mu­lier­te noch am glei­chen Tag ei­nen An­trag für die Kläge­rin, den die­se in­des erst am 02.08.2004 bei der Be­klag­ten ein­reich­te.

Im Ju­ni 2004 be­schloss die Be­klag­te, die ab dem 01.07.2004 ein­ge­hen­den Anträge auf Ge­neh­mi­gung von Al­ters­teil­zeit ab­zu­leh­nen. Für die be­reits ge­neh­mig­ten Al­ters­teil­zeit­verträge hat sie ein Bud­get­vo­lu­men von ca. 6 Mil­lio­nen € zurück­ge­stellt. Mit Schrei­ben vom 06.08.2004 lehn­te die Be­klag­te den An­trag der Kläge­rin mit der Be­gründung ab, dass schon mehr als 5 % der bei ihr beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer ei­nen Al­ters­teil­zeit­ver­trag ab­ge­schlos­sen hätten.

 

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Über­for­de­rungs­klau­sel des § 3 Abs. 1 Nr. 3 Al­ters­teil­zeit­ge­setz fin­de auf den TV ATZ und den Ta­rif­ver­trag zur so­zia­len Si­che­rung be­reits des­we­gen kei­ne An­wen­dung, da die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die­se Gren­ze nicht erwähn­ten. Nach dem Wort­laut der Ta­rif­verträge müss­ten viel­mehr drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen­ste­hen, die we­der von der Be­klag­ten be­haup­tet wor­den sei­en, noch vorlägen. Selbst wenn die 5-%-Klau­sel zur An­wen­dung kom­men soll­te, hätte die Be­klag­te bei der Aus­wahl der Be­wer­ber so­zia­le Ge­sichts­punk­te nicht aus­rei­chend berück­sich­tigt. Die Ab­leh­nung ih­res An­trags sei da­her rechts­wid­rig.

Bei dem In­for­ma­ti­ons­gespräch mit Frau M im De­zem­ber 2003 ha­be die­se ihr – der Kläge­rin - zu ver­ste­hen ge­ge­ben, dass der An­trag nicht eil­bedürf­tig sei, da er noch bis zu drei Mo­na­te vor dem Er­rei­chen des 55. Le­bens­jah­res ge­stellt wer­den könne. Zu­dem ha­be Frau M sie nicht auf die 5 %-Klau­sel auf­merk­sam ge­macht wor­den sei, was sich die Be­klag­te zu­rech­nen las­sen müsse.

 

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, das An­ge­bot der Kläge­rin vom 15.12.2003, Ein­gang 02.08.2004, auf Um­wand­lung des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses in ein Al­ters­teil­zeit­verhält­nis nach dem Block­mo­del gemäß ta­rif­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung ab 01.12.2004 zu­zu­stim­men.

 

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, da sich zum Zeit­punkt des Ein­gangs des Al­ters­teil­zeit­an­tra­ges der Kläge­rin am 02.08.2004 be­reits mehr als 5 % ih­rer Mit­ar­bei­ter in ei­nem Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis be­fun­den hätten, lägen drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe für die Ab­leh­nung des An­tra­ges der Kläge­rin vor. Sol­che sei­en in dem Er­rei­chen der 5-%-Gren­ze zu se­hen, da der TV ATZ auf das Al­ters­teil­zeit­ge­setz Be­zug neh­me. Nach­dem sie im Ju­ni 2004 erst­mals ei­ne Be­rech­nun­gen über die An­zahl der be­reits ver­ein­bar­ten Al­ters­teil­zeitfälle vor­ge­nom­men und da­bei fest­ge­stellt ha­be, dass die 5-%-Gren­ze be­reits im Fe­bru­ar 2004 über­schrit­ten ge­we­sen sei, ha­be sie sich – un­strei­tig -ent­schlos­sen, nach dem 01.07.2004 ein­ge­hen­de Anträge ab­schlägig zu be­schei­den.

Da­bei müsse berück­sich­ti­gen wer­den, dass sie im Hin­blick auf die Al­ters­struk­tur ih­rer Mit­ar­bei­ter und der da­mit ein­her­ge­hen­den po­ten­zi­el­len Al­ters­teil­zeit­anträgen mit ei­nem wei­te­ren Rück­stel­lungs­ri­si­ko von 5,5 Mil­lio­nen € zusätz­lich zu dem be­reits ge­bil­lig­ten Rück­stel­lungs­bud­get von 6 Mil­lio­nen € für die be­reits ge­neh­mig­ten Al­ters­teil­zeit­anträge rech­nen. Frau M ha­be zum Zeit­punkt des In­for­ma­ti­ons­gesprächs mit der Kläge­rin im Sep­tem­ber 2003 kei­ner­lei Über­le­gun­gen hin­sicht­lich der 5-%-Gren­ze an­ge­stellt, so dass sie dies­bezüglich kei­ne un­vollständi­ge oder fal­sche In­for­ma­ti­on ge­ge­ben ha­be.

 

Das Ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben über die Be­haup­tung der Be­klag­ten, zum Zeit­punkt des Ein­gangs des Al­ters­teil­zeit­an­tra­ges der Kläge­rin am 02.08.2004 sei be­reits mit mehr als 5 % der Ar­beit­neh­mer ein Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis ver­ein­bart ge­we­sen, durch Ver­neh­mung der Zeu­gin Frau M. Bezüglich des Be­wei­s­er­geb­nis­ses hat es Be­zug ge­nom­men auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 20.05.2005.

 

Dar Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 17.06.2005, das der Kläge­rin am 23.06.2005 zu­ge­stellt wor­den ist, die Kla­ge ab­ge­wie­sen und dies im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet:

Die Kla­ge sei zwar zulässig aber nicht be­gründet. Der kläge­ri­sche An­spruch er­ge­be sich nicht aus § 2 Abs. 1 TV ATZ i.V.m. § 12 des Ta­rif­ver­tra­ges zur so­zia­len Si­che­rung. Das dort ge­re­gel­te Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers beim Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges mit 55-Jähri­gen wer­de zwar durch die Re­ge­lung in § 12 des Ta­rif­ver­tra­ges zur so­zia­len Si­che­rung ein­ge­schränkt, da da­nach al­le Ar­beit­neh­mer, die – wie die Kläge­rin - die persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen nach dem Al­ters­teil­zeit­ge­setz und dem TV ATZ erfüll­ten, ei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges hätten. Dies gel­te in­des nur so­weit drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe nicht ent­ge­genstünden. Als drin­gen­der be­trieb­li­cher Grund sei auch die sog. Über­for­de­rung im Sin­ne des § 3 Abs. 1 Nr. 3 Al­ters­teil­zeit­ge­setz an­zu­se­hen. Denn das Al­ters­teil­zeit­ge­setz ha­be aus ar­beits­markt­po­li­ti­schen Gründen ei­nen recht­li­chen Rah­men für den glei­ten­den Über­gang in den Ru­he­stand ge­schaf­fen. Da­zu bie­te es staat­li­che Hil­fe für die Wie­der­be­set­zung der frei wer­den­den Stel­len an, oh­ne dass es dem Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges einräume. Ei­nen An­spruch des Ar­beit­ge­bers auf Leis­tun­gen der Bun­des­an­stalt für Ar­beit set­ze gem. § 3 Abs. 1 Nr. 3 Al­ters­teil­zeit­ge­setz in­des vor­aus, dass des­sen freie Ent­schei­dung bei ei­ner In­an­spruch­nah­me durch über 5 v.H. der Ar­beit­neh­mer des Be­trie­bes si­cher­ge­stellt wer­de. Da­mit ha­be der Ge­setz­ge­ber auch gewähr­leis­ten wol­len, dass, so­weit Ta­rif­verträge ei­nen An­spruch be­gründen, ei­ne wirt­schaft­li­che Über­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers ver­mie­den wer­de. Da der Ta­rif­ver­trag zur so­zia­len Si­che­rung i.V.m. § 2 TV ATZ ei­nen An­spruch der Ar­beit­neh­mer be­gründe, könne der Ziel­set­zung des Ge­setz­ge­bers, die wirt­schaft­li­che Über­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers zu ver­mei­den, nur dann Rech­nung ge­tra­gen wer­den, wenn die vom Ge­setz­ge­ber ge­zo­ge­ne Gren­ze von 5 % Berück­sich­ti­gung fin­de. Der Ar­beit­ge­ber könne ei­nem Al­ters­teil­zeit­ver­lan­gen da­her als drin­gen­den be­trieb­li­chen Grund den Um­stand ent­ge­gen hal­ten, dass er be­reits mit mehr als 5 % der Ar­beit­neh­mer ei­nen Al­ters­teil­zeit­ver­trag ge­schlos­sen ha­be. Es sei zwar den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en un­be­nom­men, ex­pli­zit ei­ne an­de­re Gren­ze als Über­for­de­rungs­schutz zu ver­ein­ba­ren, bei ei­ner feh­len­den kon­kre­ten Re­ge­lung müsse da­her auch oh­ne aus­drück­li­che Be­zug­nah­me auf § 3 Abs. 1 Nr. 3 Al­ters­teil­zeit­ge­setz bzw. oh­ne Über­nah­me des Wort­lauts da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en kei­ne Ab­wei­chung von der ge­setz­li­chen Re­ge­lung schaf­fen woll­ten.

Die Be­weis­auf­nah­me durch Ver­neh­mung der Zeu­gin Frau M ha­be er­ge­ben, dass die Be­klag­te zu dem Zeit­punkt, als der An­trag der Kläge­rin auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges ein­ge­gan­gen sei be­reits mit mehr als 5 % der Ar­beit­neh­mer ei­nen Al­ters­teil­zeit­ver­trag ab­ge­schlos­sen ha­be. Zu die­sem Zeit­punkt sei­en es nach den An­ga­ben der Zeu­gin be­reits 6,5 % ge­we­sen.

Das Recht der Be­klag­ten, sich auf die Über­for­de­rung als drin­gen­den be­trieb­li­chen Grund zu be­ru­fen, sei auch nicht da­durch ver­wirkt, dass sie im frag­li­chen Zeit­raum be­reits mit mehr als 5 % der Ar­beit­neh­mer ei­nen sol­chen Ver­trag ab­ge­schlos­sen ge­habt ha­be. § 3 Abs. 1 Nr. 3 Al­ters­teil­zeit­ge­setz ver­lan­ge nur, dass si­cher­ge­stellt sei, dass sich der Ar­beit­ge­ber ab die­ser Gren­ze frei ent­schei­den könne, ob er wei­te­re Verträge schließe. Es sei da­her auch nicht er­mes­sens­feh­ler­haft, wenn die Be­klag­te die Ent­schei­dung ge­trof­fen ha­be, ab dem 01.07.2004 bis zum Un­ter­schrei­ten der 5-%-Gren­ze kei­ne Al­ters­teil­zeit­verträge mehr ab­zu­sch­ließen. Die Be­klag­te ha­be in­so­weit vor­ge­tra­gen, dass sie ein Bud­get­vo­lu­men von 6 Mil­lio­nen € für be­reits ge­neh­mig­te Al­ters­teil­zeit­anträge zurück­ge­stellt ha­be und annähernd den glei­chen Be­trag (nämlich 5,5 Mil­lio­nen €) hätte auf­wen­den müssen, wenn sie auch wei­ter­hin mit al­len von der Al­ters­struk­tur in Be­tracht kom­men­den Ar­beit­neh­mern des Be­trie­bes Al­ters­teil­zeit­verträge ab­sch­ließen würde.

Die Ab­leh­nung des An­tra­ges der Kläge­rin auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges durch die Be­klag­te sei auch nicht des­halb rechts­wid­rig, weil die Be­klag­te bei Ab­schluss der Al­ters­teil­zeit­verträge bis Ju­ni 2004 kei­ne So­zi­al­aus­wahl ge­trof­fen ha­be und die Kläge­rin nach ih­rem Le­bens­al­ter ggf. vor an­de­ren Mit­ar­bei­tern vor­ran­gig zu ei­nem Ab­schluss be­rech­tigt ge­we­sen wäre. Zwar gel­te der Grund­satz des älte­ren Rechts. Die­ser wer­de aber durch das Prin­zip des Ver­trau­ens­schut­zes be­grenzt. Der­je­ni­ge, der sei­nen An­spruch auf Ein­tritt in den Vor­ru­he­stand erst zu ei­nem Zeit­punkt gel­tend ma­che, in dem der Ar­beit­ge­ber be­reits mit ei­nem nach­ran­gi­gen Be­wer­ber ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen ha­be, müsse die­se Vor­ru­he­stands­re­ge­lung grundsätz­lich ge­gen sich gel­ten las­sen. Un­strei­tig ha­be die Be­klag­te al­le ab dem 01.07.2004 neu ein­ge­hen­den Anträge auf Ab­schluss von Al­ters­teil­zeit­verträgen ab­schlägig be­schie­den. Gemäß der Auf­stel­lung der Be­klag­ten (Bl. 51 d.A.) ha­be die­se zwar noch An­fang Ju­li 2004 wei­te­re zehn Al­ters­teil­zeit­verträge ab­ge­schlos­sen. Die dies­bezügli­chen Anträge sei­en aber al­le vor Ju­li 2004 bei der Be­klag­ten ein­ge­gan­gen.

Der An­spruch der Kläge­rin fol­ge auch nicht aus ei­ner fal­schen oder un­vollständi­gen Be­ra­tung durch die zuständi­ge Sach­be­ar­bei­te­rin der Be­klag­ten, Frau M. Da­bei könne da­hin­ste­hen, ob die­se – wie die Kläge­rin be­haup­te - der Kläge­rin ge­sagt ha­be, sie könne sich mit ih­rem An­trag Zeit las­sen, da die­ser erst drei Mo­na­te vor Voll­endung des 55. Le­bens­jah­res ge­stellt wer­den müsse, oder ob Frau M - ent­spre­chend der Be­haup­tung der Be­klag­ten - die Kläge­rin auf­ge­for­dert ha­be, den An­trag gleich im De­zem­ber 2003 zu stel­len. Es gehöre nicht zu den Auf­ga­ben von Frau M - auch un­ter Berück­sich­ti­gung von § 3 des Ta­rif­ver­tra­ges zur so­zia­len Si­che­rung - ei­nen Wett­lauf der An­trag­stel­ler zu pro­vo­zie­ren, in dem sie dar­auf hin­wei­se, dass even­tu­ell nur ein Teil der Ar­beit­neh­mer Al­ters­teil­zeit­verträge er­hal­ten könn­ten. Sie ha­be die Mit­ar­bei­ter nur über die Vor­aus­set­zun­gen und die Kon­di­tio­nen der Al­ters­teil­zeit zu in­for­mie­ren. Dies hat sie un­strei­tig feh­ler­frei ge­tan.

 

Hier­ge­gen rich­tet sich die – per Fax – am Mon­tag, dem 25.07.2005, ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fung der Kläge­rin, die mit ei­nem am 18.08.2005 bei Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet wor­den ist.

 

Die Kläge­rin trägt un­ter Be­zug­nah­me auf ihr erst­in­stanz­li­ches Vor­brin­gen im We­sent­li­chen vor, sie ha­be auf­grund der Aus­sa­ge der Frau M im Be­ra­tungs­gespräch, dass sie – die Kläge­rin – sich mit der An­trag­stel­lung noch Zeit las­sen könne, den An­trag erst am 02.08.2004 ein­ge­reicht und sei zu­dem nicht auf die Ge­fahr hin­ge­wie­sen wor­den, dass ihr An­trag we­gen Über­schrei­tens der 5 % Gren­ze ab­ge­wie­sen wer­den könne.

Be­trieb­li­che Gründe sei­en nicht ge­ge­ben, ins­be­son­de­re hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en vor­lie­gend, an­ders als in an­de­ren Ta­rif­wer­ken - nicht auf die Über­for­de­rungs­klau­sel Be­zug ge­nom­men. Hin­zu kom­me, dass sich die Be­klag­te selbst nicht an die 5 % Klau­sel ge­hal­ten ha­be.

Zu­dem ha­be die Be­klag­te bei der Ent­schei­dung über ih­ren An­trag den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­letzt. Aus der von der Be­klag­ten selbst vor­ge­leg­ten Lis­te er­ge­be sich, dass mit wei­te­ren fünf Ar­beit­neh­mern ih­res Ge­burts­jahr­gan­ges Al­ters­teil­zeit­verhält­nis­se ab­ge­schlos­sen wor­den sei­en. Ei­ne Ar­beit­neh­me­rin ha­be so­gar ei­nem späte­ren Ge­burts­jahr­gang an­gehört.

Letzt­lich ha­be der Zeu­ge E ge­genüber der Kläge­rin im Bei­sein der Zeu­gin F im Som­mer 2004 erklärt, sie – die Kläge­rin – „rut­sche“ so­fort nach, so­bald ein Mit­ar­bei­ter aus der Al­ters­teil­zeit aus­schei­de und zwar un­abhängig da­von, ob dann die 5 % Gren­ze ein­ge­hal­ten sei oder nicht. Dies ha­be der Geschäftsführer der Be­klag­ten auch in der ers­ten Güte­ver­hand­lung am 16.12.2004 aus­drück­lich wie­der­holt.

Tatsächlich ha­be Frau G ih­ren An­trag auf Gewährung von Al­ters­teil­zeit zwi­schen­zeit­lich zurück­ge­zo­gen.

 

Die Kläge­rin be­an­tragt zu­letzt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lud­wigs­ha­fen, Auswärti­ge Kam­mern Land­au vom 17.06.2005 (Az.: 9 Ca 1296/04) wird ab­geändert und die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, das An­ge­bot der Kläge­rin vom 15.12.2003, Ein­gang 02.08.2004, auf Um­wand­lung des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses in ein Al­ters­teil­zeit­verhält­nis nach dem Block­mo­del gemäß ta­rif­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung ab dem 01.12.2004 zu­zu­stim­men;

 

hilfs­wei­se:

fest­zu­stel­len, dass zwi­schen den Par­tei­en im Hin­blick auf die Erklärung des Geschäftsführers im Güte­ter­min zum Zeit­punkt des Auss­schei­dens der Mit­ar­bei­te­rin G aus ei­nem Al­ters­teil­zeit­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en ein Al­ters­teil­zeit­verhält­nis im Block­mo­del gemäß ta­rif­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung zu­stan­de ge­kom­men ist;

 

äußerst hilfs­wei­se:

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lud­wigs­ha­fen, Auswärti­ge Kam­mern Land­au vom 17.06.2005 (Az.: 9 Ca 1296/04) wird ab­geändert und die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, das An­ge­bot der Kläge­rin vom 15.12.2003, Ein­gang 02.08.2004, auf Um­wand­lung des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis in ein Al­ters­teil­zeit­verhält­nis nach dem Block­mo­del gemäß ta­rif­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung ab Rechts­kraft des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens zu­zu­stim­men;

 

äußerst hilfs­wei­se:

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len ei­ner Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­rung zu ei­nem, Zeit­punkt nach Maßga­be der Be­stim­mung durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­zu­stim­men;

 

 

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung und die wei­te­re (Hilfs-)Anträge zurück­zu­wei­sen.

 

Sie trägt vor, die Kläge­rin ha­be es un­strei­tig ge­stellt, dass im Zeit­punkt ih­rer An­trags­ein­rei­chung im Au­gust 2004 be­reits mit mehr als 5 % der Ar­beit­neh­mer be­reits ein Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis ver­ein­bart ge­we­sen sei. Im Hin­blick auf den sich aus § 3 Abs. 1 Nr. 3 AtzG er­ge­ben­den Über­for­de­rungs­schutz lie­ge da­her ein drin­gen­der dienst­li­cher Grund bzw. ein be­trieb­li­cher Grund i.S.v. § 2 Abs. 3 TV ATZ vor. Hier­auf könne sich der Ar­beit­ge­ber auch dann be­ru­fen, wenn er be­reits mit mehr als 5 % der Ar­beit­neh­mer Al­ters­teil­zeit­verträge ab­ge­schlos­sen ha­be. Ei­ner aus­drück­li­chen Auf­nah­me der Über­for­de­rungs­gren­ze in die Ta­rif­verträge ha­be es nicht be­durft.

Die Dar­stel­lung der Kläge­rin zum In­halt des Gesprächs mit Frau M blei­be be­strit­ten. Die­se ha­be der Kläge­rin nicht nur den zu­kunfts­ori­en­tier­ten An­trag for­mu­liert, son­dern ihr auch ein Merk­blatt zur Al­ters­teil­zeit aus­gehändigt und ihr we­gen der Viel­zahl der be­reits ver­ein­bar­ten Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis­se ge­ra­ten, den An­trag so­fort zu stel­len. Im Übri­gen kom­me es hier­auf – wo­von das Ar­beits­ge­richt zu Recht aus­ge­he – nicht an.

Sie ha­be bei ih­rer Ent­schei­dung auch nicht den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­letzt. Viel­mehr ha­be sie nach in­ten­si­ver Prüfung der fi­nan­zi­el­len und wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen der Al­ters­teil­zeit­ver­ein­ba­run­gen die Ent­schei­dung ge­trof­fen, im Rah­men ei­ner Stich­tags­re­ge­lung al­le nach dem 01.07.2004 ein­ge­hen­den Anträge auf die Gewährung von Al­ters­teil­zeit ab­zu­leh­nen, wo­bei sie ins­be­son­de­re berück­sich­tigt ha­be, dass die 5 % Gren­ze be­reits im Fe­bru­ar 2004 über­schrit­ten ge­we­sen sei. Hier­an ha­be sie auch fest­ge­hal­ten.

Von ei­nem oh­ne­hin wirt­schaft­lich be­las­te­ten Ar­beit­ge­ber könne nicht ver­langt wer­den, die Mit­ar­bei­ter hier­von vor­ab zu in­for­mie­ren, und da­mit ei­nen „Wett­lauf“ auf die Al­ters­teil­zeit zu pro­vo­zie­ren.

Die von ihr vor­ge­leg­te Lis­te zur Be­rech­nung der 5 % Über­for­de­rung sei auch nicht un­vollständig. Die von der Kläge­rin erwähn­ten Mit­ar­bei­ter fehl­ten zu Recht, da sich die Lis­te auf den Mo­nat Au­gust 2004 be­zie­he und die ge­nann­ten Per­so­nen deut­lich vor der Kläge­rin ei­nen An­trag ge­stellt hätten.

 

Zur wei­te­ren Dar­stel­lung des Sach- und Streit­stan­des im Übri­gen wird auf die zu den Ak­ten ge­lang­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

 

 

Ent­schei­dungs­gründe:

A. Das Rechts­mit­tel der Be­ru­fung ist gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 1, 2 ArbGG statt­haft. Die Be­ru­fung ist gemäß §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. §§ 511 ff. ZPO, §§ 187ff. BGB form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie be­gründet wor­den.

Die mit­hin zulässi­ge Be­ru­fung der Kläge­rin, mit der die­se ih­ren erst­in­stanz­li­chen Kla­ge­an­trag wei­ter­ver­folgt, hat in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge in­so­weit zu Recht ab­ge­wie­sen.

 

I. Der Kla­ge­an­trag ist, hier­von geht das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus, un­ter Zu­grun­de­le­gung des § 3 des TV ATZ vom 05.05.1998 in der Fas­sung des Ände­rungs­ta­rif­ver­tra­ges Nr. 2 vom 30.06.2000 zulässig, ins­be­son­de­re hin­rei­chend be­stimmt gemäß § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Die Kläge­rin be­gehrt aus­weis­lich ih­res Kla­ge­an­trags die Va­ri­an­te des Block­mo­dels gem. § 3 Abs. 2 a des vor­ge­nann­ten Ta­rif­ver­tra­ges, der zwei Mo­del­le (Block- und Teil­zeit­mo­del) vor­sieht.

 

II. Die Kla­ge ist je­doch nicht be­gründet.

Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob schon grundsätz­lich ei­ne Ver­ur­tei­lung zum Ab­schluss ei­nes rück­wir­ken­den Ver­tra­ges aus­ge­schlos­sen ist (so un­ter Gel­tung von § 306 BGB aF: BAG Ur­teil vom 28.06.2000 - 7 AZR 904/98 – BA­GE 95, 171; eben­so 14.11.2001 – 7 AZR 568/00 –BA­GE 99, 326), oder ob sich die Rechts­la­ge mit dem In­kraft­tre­ten des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes in § 311 a Abs. 1 BGB geändert hat (vgl. BAG Ur­teil vom 03.12.2002 – 9 AZR 457/01 AP TVG § 1 Al­ters­teil­zeit Nr. 2).

Der Kläge­rin steht we­der auf Grund der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen, noch un­ter dem Ge­sichts­punkt des ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oder des Rechts­miss­brauchs ein An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ar­beits­ver­tra­ges zu.

 

1. Ein sol­cher An­spruch er­gibt sich nicht aus § 2 Abs. 1 TV ATZ i.V.m. § 12 des Ta­rif­ver­tra­ges zur so­zia­len Si­che­rung. Nach § 2 des TV ATZ kann der Ar­beit­ge­ber mit Ar­beit­neh­mern, die das 55. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben, ei­ne Beschäfti­gungs­zeit von fünf Jah­ren voll­endet ha­ben und in­ner­halb der letz­ten 5 Jah­ren vor Be­ginn der Al­ters­teil­zeit­ar­beit min­des­tens 1.080 Ka­len­der­ta­ge in ei­ner ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gung nach dem Drit­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch ge­stan­den ha­ben, die Ände­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses in ein Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis auf der Grund­la­ge des Al­ters­teil­zeit­ge­set­zes ver­ein­ba­ren. Das Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis muss ein ver­si­che­rungs­pflich­ti­ges Beschäfti­gungs­verhält­nis im Sin­ne des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch sein.

Das hier­durch ent­ste­hen­de Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers beim Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges mit 55-Jähri­gen wird – da­von geht das Ar­beits­ge­richt zu Recht aus ‑ vor­lie­gend durch § 12 des Ta­rif­ver­tra­ges zur so­zia­len Si­che­rung der Beschäftig­ten ein­ge­schränkt. Da­nach ha­ben al­le Ar­beit­neh­mer, die die persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen nach dem Al­ters­teil­zeit­ge­setz und dem TV ATZ erfüllen, ei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges, so­weit drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe nicht ent­ge­gen­ste­hen.

 

a) Die Kläge­rin erfüll­te zum Zeit­punkt des be­an­trag­ten Ab­schlus­ses des Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges, nämlich am 01.12.2004, zwar die persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen nach dem TV ATZ, der in­so­weit die persönli­chen Vor­aus­set­zun­gen des § 2 Al­ters­teil­zeit­ge­setz ab­deckt. Sie hat am 16.11.2004 ihr 55. Le­bens­jahr voll­endet, ei­ne Beschäfti­gungs­zeit von 5 Jah­ren zurück­ge­legt so­wie in­ner­halb der letz­ten 5 Jah­re vor Be­ginn der Al­ters­teil­zeit­ar­beit min­des­tens 1.080 Ka­len­der­ta­ge in ei­ner ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Beschäfti­gung nach dem Drit­ten So­zi­al­ge­setz­buch ge­stan­den.

 

b) Dem An­spruch der Kläge­rin auf Ab­schluss des Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges ste­hen je­doch drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen.

Bei "drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen" han­delt es sich um ei­nen un­be­stimm­ten Rechts­be­griff, der nach all­ge­mei­nen Er­fah­rungssätzen aus­zu­le­gen ist (BAG, 02.12.1999 - 2 AZR 757/98 -). Als drin­gen­der be­trieb­li­cher bzw. be­trieb­li­cher Grund, den der Ar­beit­ge­ber bei ei­ner ab­leh­nen­den Ent­schei­dung anführen kann, ist auch die Über­for­de­rung im Sin­ne des § 3 Abs. 1 Nr. 3 Al­ters­teil­zeit­ge­setz (Lan­gen­brinck/Litz­ka, Al­ters­teil­zeit im öffent­li­chen Dienst für An­ge­stell­te und Ar­bei­ter, 1. Aufl.) an­zu­se­hen.

Nach die­ser Vor­schrift muss „die freie Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers bei ei­ner über 5 v.H. der Ar­beit­neh­mer des Be­triebs hin­aus­ge­hen­den In­an­spruch­nah­me si­cher­ge­stellt“ sein. Das Al­ters­teil­zeit­ge­setz will durch die Re­ge­lung in § 3 Abs. 1 Nr. 3 AtG zum Über­for­de­rungs­schutz re­geln, dass dann, wenn der Ar­beit­ge­ber mit ei­ner In­an­spruch­nah­me von Al­ters­teil­zeit von mehr als 5 v.H. der Ar­beit­neh­mer ei­ne Be­triebs kon­fron­tiert ist, für ihn kein Kon­tra­hie­rungs­zwang be­steht.

Da­mit hat der Ge­setz­ge­ber auch si­cher­stel­len wol­len, dass, so­weit Ta­rif­verträge ei­nen An­spruch be­gründen, ei­ne wirt­schaft­li­che Über­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers ver­mie­den wird (BAG, 18.09.2001 - 9 AZR 397/00 -).

Da der Ta­rif­ver­trag zur so­zia­len Si­che­rung i.V.m. § 2 TV ATZ ei­nen An­spruch der Ar­beit­neh­mer be­gründet, kann der Ziel­set­zung des Ge­setz­ge­bers, die wirt­schaft­li­che Über­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers zu ver­mei­den, nur Rech­nung ge­tra­gen wer­den, wenn die vom Ge­setz­ge­ber ge­zo­ge­ne Gren­ze von 5 % berück­sich­tigt wird.

Zwar ist es Ta­rif­ver­trags­par­tei­en grundsätz­lich un­be­nom­men, ex­pli­zit ei­ne an­de­re Gren­ze als Über­for­de­rungs­schutz zu ver­ein­ba­ren (vgl. z.B. Ta­rif­ver­trag der Tex­til­in­dus­trie). Da­bei gilt es in­des ge­ra­de für ei­nen öffent­lich-recht­li­che Träger zu be­ach­ten, dass die­ser sich aus öffent­li­chen Haus­halts­mit­teln fi­nan­zie­ren und bei Über­schrei­ten der Über­for­de­rungs­gren­ze auch die staat­li­che Förde­rung der Al­ters­teil­zeit entfällt.

Die in § 3 Abs. 1 Nr. 3 AtG an­ge­spro­che­ne Kon­tra­hie­rungs­frei­heit wird dem Ar­beit­ge­ber des öffent­li­chen Diens­tes mit­hin auch nach Auf­fas­sung der Kam­mer im Rah­men des § 2 Abs. 3 TV ATZ ein­geräumt. Der Ar­beit­ge­ber kann als drin­gen­den be­trieb­li­chen Grund dem An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges auch ent­ge­gen hal­ten, dass er be­reits mit mehr als 5 % der Ar­beit­neh­mer ei­nen Al­ters­teil­zeit­ver­trag ge­schlos­sen hat (Lan­gen­brinck/Litz­ka, a.a.O.). Darüber hin­aus wird vor­lie­gend in § 12 des Ta­rif­ver­tra­ges zur so­zia­len Si­che­rung auch aus­drück­lich das AtG an­ge­spro­chen und in § 2 Abs. 1 Ta­rif­ver­trag ATZ aus­drück­lich dar­auf Be­zug ge­nom­men, dass der Ar­beit­ge­ber (nur) auf der Grund­la­ge des AtG, da­zu gehört auch § 3 Abs. 1 Nr. 3 AtG, Al­ters­teil­zeit­verträge ver­ein­ba­ren kann.

 

c) Die Be­klag­te hat­te in­des zu dem Zeit­punkt, als der An­trag der Kläge­rin auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges ein­ging, am 02.08.2004, be­reits mit mehr als 5 % der Ar­beit­neh­mer ei­nen Al­ters­teil­zeit­ver­trag ab­ge­schlos­sen.

Da­bei kommt es auf die von der Kläge­rin erst­mals im Kam­mer­ter­min in der Be­ru­fungs­in­stanz auf­ge­wor­fe­ne Fra­ge, wel­che Be­rech­nungs­grund­la­ge zur Er­mitt­lung der 5 % Gren­ze an­zu­wen­den ist, nicht an. Ins­be­son­de­re be­darf es vor­lie­gend kei­ner Ent­schei­dung, ob die Be­re­chung der 5 % Gren­ze nach Kopf­tei­len oder nach Ar­beits­de­pu­ta­ten zu er­fol­gen hat. Für die Er­mitt­lung der im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer enthält § 7 Abs. 3 S. 2 AtG ei­ne aus­drück­li­che Be­stim­mung, wo­nach Teil­zeit­beschäftig­te mit ei­ner re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von nicht mehr als 20 St­un­den mit 0,5 und mit ei­ner re­gelmäßigen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von nicht mehr als 30 St­un­den mit 0,75 zu berück­sich­ti­gen sind. Die­se ge­setz­li­che Re­ge­lung spricht im Hin­blick auf die zu gewähr­leis­ten­de ein­heit­li­che Be­zugs­größe nach Über­zeu­gung der Kam­mer dafür, dass auch die Über­for­de­rungs­gren­ze ent­spre­chend zu er­mit­teln ist. Auch wenn man in­des hier­von zu­guns­ten der Kläge­rin aus­geht, war aus­weis­lich der von der Be­klag­ten zu den Ak­ten ge­reich­ten Über­sicht, zwar noch nicht im Fe­bru­ar, je­den­falls aber noch vor Ein­gang des An­tra­ges durch die Kläge­rin die 5 %-Gren­ze über­schrit­ten, was die Kläge­rin im Übri­gen trotz ei­nes ent­spre­chen­den Hin­wei­ses der Kam­mer nicht (mehr) be­strit­ten hat.

 

d) Die Be­klag­te hat ihr Recht, sich auf das Ar­gu­ment der Über­for­de­rung als drin­gen­den be­trieb­li­chen Grund zur Ab­leh­nung ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­trags mit der Kläge­rin zu be­ru­fen, auch nicht da­durch ver­wirkt, dass sie nach ih­rem ei­ge­nen Vor­trag im Zeit­punkt des Ein­gangs des An­trags der Kläge­rin schon mit ca. 6,5 % der Ar­beit­neh­mer ei­nen sol­chen Ver­trag ab­ge­schlos­sen hat­te.

Zum ei­nen trifft dies bei der hier ver­tre­te­nen und von der Kläge­rin selbst vor­ge­tra­ge­nen Be­rech­nungs­me­tho­de nicht zu. Zu­dem ver­langt § 3 Abs. 1 Nr. 3 Al­ters­teil­zeit­ge­setz nur, dass si­cher­ge­stellt ist, dass der Ar­beit­ge­ber ab die­ser Gren­ze sich frei ent­schei­den kann, ob er wei­te­re Verträge schließt.

Es ist da­her auch nicht er­mes­sens­feh­ler­haft, wenn die Be­klag­te die Ent­schei­dung be­trof­fen hat, ab dem 01.07.2004 kei­ne Al­ters­teil­zeit­verträge mehr ab­zu­sch­ließen. Die Be­klag­te hat – wor­auf das Ar­beits­ge­richt zu Recht hin­weist – in die­sem Zu­sam­men­hang un­be­strit­ten vor­ge­tra­gen, dass sie be­reits ein Bud­get­vo­lu­men von 6 Mil­lio­nen € für die schon ge­neh­mig­ten Al­ters­teil­zeit­anträge zurück­ge­stellt hat und annähernd den glei­chen Be­trag (nämlich 5,5 Mil­lio­nen €) auf­wen­den müss­te, um wei­ter­hin mit al­len Ar­beit­neh­mern des Be­trie­bes, die von der Al­ters­struk­tur in Be­tracht kom­men, Al­ters­teil­zeit­verträge ab­zu­sch­ließen.

 

2. Die Ab­leh­nung des An­tra­ges der Kläge­rin auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges durch die Be­klag­te ist auch nicht des­halb rechts­wid­rig, weil die Be­klag­te bei Ab­schluss der Al­ters­teil­zeit­verträge bis Ju­ni 2004 kei­ne So­zi­al­aus­wahl ge­trof­fen hat und die Kläge­rin je­den­falls nach ih­rem Le­bens­al­ter ggf. vor­ran­gig vor an­de­ren Mit­ar­bei­tern zu ei­nem ent­spre­chen­den Ab­schluss be­rech­tigt ge­we­sen wäre.

Zwar ent­spricht der Grund­satz des älte­ren Rechts den all­ge­mei­nen Grundsätzen der Ge­samt­rechts­ord­nung. Er knüpft an ob­jek­ti­ve Kri­te­ri­en, z.B. Le­bens­al­ter und Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit an, so dass Ar­beit­neh­mer, die vor An­de­ren die Vor­aus­set­zun­gen für Al­ters­teil­zeit­verträge erfüllen, grundsätz­lich vor­ran­gig zu berück­sich­ti­gen sind. Die­ser Grund­satz des Vor­rangs des älte­ren Rechts wird aber durch das Prin­zip des Ver­trau­ens­schut­zes be­grenzt. Der­je­ni­ge, der sei­nen An­spruch auf Ein­tritt in den Vor­ru­he­stand erst zu ei­nem Zeit­punkt gel­tend macht, in dem der Ar­beit­ge­ber be­reits mit ei­nem nach­ran­gi­gen Be­wer­ber ei­ne Ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen hat, muss die­se Ab­re­de grundsätz­lich ge­gen sich gel­ten las­sen. Der Ab­schluss ei­ner Vor­ru­he­stands­re­ge­lung be­deu­tet für den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer, dass er als­bald aus dem Er­werbs­le­ben aus­schei­det, die da­durch ge­won­ne­ne Frei­zeit an­der­wei­tig ein­set­zen kann und hierfür Vor­be­rei­tun­gen trifft. Das Ver­trau­en, dass die ab­ge­schlos­se­ne Vor­ru­he­stands­ver­ein­ba­rung auch durch­geführt wird, ist schutzwürdig. In­so­weit gilt der Grund­satz: Pac­ta sunt ser­van­da (BAG Ur­teil vom 21.01.1987 - 4 AZR 547/86 -, BA­GE 54,113). Ins­be­son­de­re braucht ein Ar­beit­neh­mer auch nicht oh­ne wei­te­res da­mit zu rech­nen, dass ein vor­ran­gi­ger Ar­beits­kol­le­ge noch nach ihm Ein­tritt in den Vor­ru­he­stand be­gehrt. Viel­mehr ist es Sa­che des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers, sei­nen An­spruch auf Ein­tritt in den Vor­ru­he­stand so recht­zei­tig gel­tend zu ma­chen, dass er mit sei­nem älte­ren Recht zum Zu­ge kommt.

Die­se Grundsätze gel­ten we­gen der ver­gleich­ba­ren In­ter­es­sen­la­ge auch im vor­lie­gen­den Fall, in dem es um die Ver­ein­ba­rung ei­nes Al­ters­teil­zeit­ar­beits­ver­tra­ges geht.

Un­strei­tig hat die Be­klag­te al­le ab dem 01.07.2004 ein­ge­gan­ge­nen Anträge auf Ab­schluss von Al­ters­teil­zeit­verträgen ab­schlägig be­schie­den. Nur zehn Al­ters­teil­zeit­verträge gemäß der Auf­stel­lung der Be­klag­ten, die dem Schrift­satz vom 14.01.2005 bei­gefügt war, wur­den noch An­fang Ju­li 2004 ab­ge­schlos­sen, wo­bei die­se Anträge al­le vor Ju­li 2004 ge­stellt wa­ren. Da­ge­gen ging der An­trag der Kläge­rin erst am 02.08.2004 und da­mit zu ei­nem Zeit­punkt ein, als kein Al­ters­teil­zeit­ver­trag mehr ge­schlos­sen wur­de. Des­halb gilt der Grund­satz, dass die zu­vor ab­ge­schlos­se­nen Verträge zu erfüllen sind und nicht rückgängig ge­macht wer­den können.

 

3. Das Ar­beits­ge­richt geht auch rechts­feh­ler­frei da­von aus, dass die Kläge­rin kei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­ten auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges we­gen ei­ner fal­schen oder un­vollständi­gen Be­ra­tung durch die zuständi­ge Sach­be­ar­bei­te­rin der Be­klag­ten, Frau M, hat. Hier­bei kann da­hin­ste­hen, ob Frau M – wie die Be­klag­te be­haup­tet - die Kläge­rin auf­for­der­te, den An­trag gleich im De­zem­ber 2003 zu stel­len oder Frau M - wie die Kläge­rin vorträgt - die­ser ge­sagt hat, dass sie sich mit ih­rem An­trag Zeit las­sen könne, da er erst drei Mo­na­te vor Voll­endung des 55. Le­bens­jah­res ge­stellt wer­den müsse. Ab­ge­se­hen da­von, dass letz­te­res nicht falsch ist, hat die Be­klag­te stets be­strit­ten, dass der Mit­ar­bei­te­rin M über­haupt die Pro­ble­ma­tik des Er­rei­chens der 5 % Grenz be­wusst war, so dass ei­ne ent­spre­chen­de Aufklärungs­pflicht be­reits aus die­sem Grun­de nicht be­stand. Letzt­lich weist das Ar­beits­ge­richt auch zu Recht dar­auf hin, dass es nicht zu den Auf­ga­ben von Frau M gehörte - auch un­ter Berück­sich­ti­gung von § 3 des Ta­rif­ver­tra­ges zur so­zia­len Si­che­rung der Beschäftig­ten - ei­nen Wett­lauf der An­trag­stel­ler zu pro­vo­zie­ren, in dem sie dar­auf hin­ge­wie­sen hätte, dass even­tu­ell nur ein Teil der Ar­beit­neh­mer Al­ters­teil­zeit­verträge er­hal­ten. Viel­mehr hat sie die Mit­ar­bei­ter nur über die Vor­aus­set­zun­gen und die Kon­di­tio­nen der Al­ters­teil­zeit zu in­for­mie­ren, was sie un­strei­tig feh­ler­frei ge­tan hat. Im Übri­gen ist es Sa­che des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mers selbst, sei­nen An­spruch auf Ab­schluss ei­nes Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges so recht­zei­tig gel­tend zu ma­chen, dass er mit sei­nem älte­ren Recht zum Zu­ge kommt (BAG Urt. vom 21.01.1987, a.a.O.).

 

B. So­weit die Kläge­rin ih­re Kla­ge in der Be­ru­fungs­in­stanz er­wei­tert hat, hat die­se eben­falls kei­nen Er­folg.

 

I. Ih­ren ers­ten, als Fest­stel­lungs­an­trag ge­stell­ten Hilfs­an­trag be­gründet die Kläge­rin vor al­lem mit ih­rer Be­haup­tung, die sie in der Kam­mer­ver­hand­lung vom 13.04.2006 auf Nach­fra­ge präzi­siert hat, der Geschäftsführer ha­be ihr ge­genüber im Au­gust 2004 in An­we­sen­heit der Zeu­gin F ihr und der Zeu­gin F ge­genüber erklärt, dass die­se so­fort nachrücken würden, wenn „je­mand“ weg­fal­le. Ge­ge­be­nen­falls müsse man auch ge­richt­lich vor­ge­hen.

Anläss­lich des Güte­ter­mins am 16.12.2004 ha­be der Geschäftsführer E er­neut wie­der­holt, sie - die Kläge­rin - rücke nach, so­bald ein Mit­ar­bei­ter „weg­fal­le“. We­der in die­sem Gespräch noch in dem vor­he­ri­gen Gespräch sei die 5 % Klau­sel aus­drück­lich The­ma ge­we­sen.

Die 1951 ge­bo­re­ne Mit­ar­bei­te­rin I ha­be zwi­schen­zeit­lich am 08.03.2005 ih­ren An­trag auf Al­ters­teil­zeit zurück­ge­zo­gen.

 

1. Dem ver­moch­te die Kam­mer nicht zu fol­gen. Wie be­reits oben dar­ge­legt ist die Möglich­keit zur Ver­ur­tei­lung zum Ab­schluss ei­nes rück­wir­ken­den Ver­tra­ges nicht un­pro­ble­ma­tisch (so un­ter Gel­tung von § 306 BGB aF: BAG Ur­teil vom 28.06.2000 - 7 AZR 904/98 – BA­GE 95, 171; eben­so 14.11.2001 – 7 AZR 568/00 – BA­GE 99, 326 oder ob sich die Rechts­la­ge mit dem In­kraft­tre­ten des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes in § 311 a Abs. 1BGB geändert hat; vgl. BAG Ur­teil vom 03.12.2002 – 9 AZR 457/01 AP TVG § 1 Al­ters­teil­zeit Nr. 2).

Je­den­falls setzt der Wech­sel in die Al­ters­teil­zeit den Ab­schluss ei­nes Ände­rungs­ver­tra­ges vor­aus. Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber müssen in ei­nem ge­son­der­ten Schriftstück die Be­din­gun­gen der Al­ters­teil­zeit re­geln. Da­zu gehören ne­ben ei­ner Ab­re­de über den Be­ginn und die Dau­er der Al­ters­teil­zeit, der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, dem In­halt der während der Al­ters­teil­zeit ge­schul­de­ten Tätig­keit, der La­ge der Ar­beits­zeit, die Vergütung während der Al­ters­teil­zeit u.a.m.. Da es sich bei der Al­ters­teil­zeit um ei­nen be­fris­te­ten Ver­trag han­delt, ist darüber hin­aus auch Schrift­form (§ 14 Abs. 4 Tz­B­fG) er­for­der­lich (DLW/Hoß, D 2856).

Da die Kläge­rin in­des we­der be­haup­tet, die Par­tei­en hätten sich über die we­sent­li­chen Ver­trags­be­stand­tei­le verständigt, noch die Schrift­form ein­ge­hal­ten wur­de, ist mit­hin auch kein Al­ters­teil­zeit­ar­beits­verhält­nis ent­stan­den, so dass der Fest­stel­lungs­an­trag ab­zu­wei­sen war.

 

2. Ent­spre­chen­des gilt für die wei­te­ren Hilfs­anträge, die le­dig­lich noch den Zeit­punkt des Be­ginns des Al­ters­teil­zeit­verhält­nis be­tref­fen.

In­so­weit hat die Kläge­rin bezüglich der an­geb­li­chen Zu­sa­ge im Som­mer 2004 kei­ne ganz kon­kre­ten An­ga­ben ge­macht und selbst vor­ge­tra­gen, ei­ne ent­spre­chen­de Zu­sa­ge sei auch an die Kol­le­gin F er­folgt. Dem­ge­genüber hat die Be­klag­te ei­ne ent­spre­chen­de Zu­sa­ge ih­res so­wohl zu die­sem Ter­min als auch anläss­lich der Güte­ver­hand­lung be­strit­ten bzw. vor­ge­tra­gen ent­spre­chend Aus­sa­gen hätten un­ter dem Vor­be­halt der Über­for­de­rungs­gren­ze ge­stan­den.

Dies hat die Kläge­rin auf Be­fra­gen der Kam­mer auch in­so­weit ein­geräumt, als sie aus­ge­sagt hat, über die 5 % Gren­ze sei nicht ge­spro­chen wor­den. Vor dem Hin­ter­grund, dass die Be­klag­te der Kläge­rin be­reits zu­vor den schrift­li­chen An­trag auf Ab­schluss ei­ne Al­ters­teil­zeit­ver­tra­ges be­reits un­ter Be­ru­fung auf die Über­for­de­rungs­gren­ze ab­ge­lehnt hat, konn­te die Kläge­rin die Nich­terwähnung der Über­for­de­rungs­gren­ze gemäß §§ 133, 157 BGB nicht als vor­be­halt­lo­se Zu­sa­ge ei­nes Al­ters­teil­zeit­verhält­nis­ses ver­ste­hen, zu­mal ein Ver­gleich zwi­schen den Par­tei­en nicht ab­ge­schlos­sen wur­de. Über­dies be­haup­tet die Kläge­rin selbst nicht, dass we­nigs­ten über die we­sent­li­chen Grundzüge der Zu­sa­ge ge­spro­chen wor­den wäre.

 

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 97 Abs. 1, 91 Abs. 1 ZPO.

Man­gels Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen (§ 72 ArbGG) war die Zu­las­sung der Be­ru­fung nicht ver­an­lasst.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 624/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880