Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Annahmeverzug, Gleichheit vor dem Gesetz, Gleichbehandlung
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 1 BvL 5/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 24.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Nürnberg, Vorlagebeschluss vom 9.03.2010, 7 Sa 430/09
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT

- 1 BvL 5/10 -

In dem Ver­fah­ren

zur ver­fas­sungs­recht­li­chen Prüfung,

ob die Be­stim­mung des § 615 Satz 2 BGB, wo­nach sich der Ar­beit­neh­mer im Fal­le des An­nah­me­ver­zugs auf die Vergütung das an­rech­nen las­sen muss, was er in­fol­ge des Un­ter­blei­bens der Dienst­leis­tung er­spart, ge­gen Art. 3 des Grund­ge­set­zes verstößt

- Aus­set­zungs- und Vor­la­ge­be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 9. März 2010 (7 Sa 430/09) -,

hat die 3. Kam­mer des Ers­ten Se­nats des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts durch
den Vi­ze­präsi­den­ten Kirch­hof
und die Rich­ter Bry­de,
Schlu­cke­bier

gemäß § 81a BVerfGG in der Fas­sung der Be­kannt­ma­chung vom 11. Au­gust
1993 (BGBl I S. 1473) am 24. Ju­ni 2010 ein­stim­mig be­schlos­sen:

Die Vor­la­ge ist un­zulässig.

G r ü n d e :

Die Vor­la­ge be­trifft die un­ter­schied­li­che Re­ge­lung der An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen auf den An­nah­me­ver­zugs­lohn in § 615 Satz 2 BGB und § 11 KSchG. Nach § 615 Satz 2 BGB als der all­ge­mei­nen Vor­schrift zur Vergütung des Dienst­ver­pflich­te­ten bei An­nah­me­ver­zug des Dienst­be­rech­tig­ten muss sich der Ver­pflich­te­te den Wert des­je­ni­gen an­rech­nen las­sen, was er in­fol­ge des Un­ter­blei­bens der Dienst­leis­tung er­spart hat. Im Spe­zi­al­fall des § 11 KSchG fin­det ei­ne sol­che An­rech­nung hin­ge­gen nicht statt. Das vor­le­gen­de Lan­des­ar­beits­ge­richt sieht dar­in in ei­nem Fall, in dem ei­ne An­wen­dung des § 11 KSchG zu Guns­ten
 


- 2 -

ei­nes Ar­beit­neh­mers nicht in Be­tracht kam, ei­ne Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes (Art. 3 Abs. 1 GG).

I.

Im Aus­gangs­ver­fah­ren strei­ten die Par­tei­en, so­weit hier von Be­deu­tung, nach ei­nem rechts­kräfti­gen Teil­ur­teil über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses noch um Ansprüche der Kläge­rin ge­gen den Be­klag­ten auf Zah­lung von Ar­beits­ent­gelt aus An­nah­me­ver­zug.

Die Kläge­rin war seit Sep­tem­ber 2004 als Buch­hal­te­rin beim Be­klag­ten beschäftigt. Der Be­klag­te führt ei­nen Klein­be­trieb im Sin­ne des § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG mit nicht mehr als zehn Ar­beit­neh­mern. Er be­haup­te­te, er ha­be der Kläge­rin am 31. Ok­to­ber 2005 ei­ne Kündi­gung zum 30. No­vem­ber 2005 aus­gehändigt. Die Kläge­rin be­stritt, die Kündi­gung er­hal­ten zu ha­ben, und be­an­trag­te vor dem Ar­beits­ge­richt, fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en un­gekündigt fort­be­ste­he. Außer­dem mach­te sie für die Zeit ab De­zem­ber 2005 Vergütungs­ansprüche gel­tend. Das Ar­beits­ge­richt gab dem Fest­stel­lungs­an­trag durch Teil­ur­teil statt, weil der Be­klag­te den Zu­gang des Kündi­gungs­schrei­bens nicht be­wei­sen konn­te. Die­ses Ur­teil wur­de rechts­kräftig. Später be­en­de­ten die Par­tei­en das Ar­beits­verhält­nis zum 30. No­vem­ber 2007. Im Streit blie­ben aber die Vergütungs­ansprüche der Kläge­rin. Das Ar­beits­ge­richt sprach der Kläge­rin für den Zeit­raum De­zem­ber 2005 bis No­vem­ber 2007 teils Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall, teils gemäß § 615 Satz 1 BGB An­nah­me­ver­zugs­lohn zu. Im Rah­men des An­nah­me­ver­zugs­lohns brach­te es gemäß § 615 Satz 2 BGB die Fahrt­kos­ten in Ab­zug, die sich die Kläge­rin da­durch er­spart hat­te, dass sie nicht von zu Hau­se zur Ar­beitsstätte fah­ren muss­te. Für den ge­sam­ten Zeit­raum er­gab sich hierfür ein Ab­zug in Höhe von 2.617,50 €. In­so­weit wur­de die Kla­ge erst­in­stanz­lich ab­ge­wie­sen.

II.

Nach­dem die Kläge­rin Be­ru­fung er­ho­ben hat­te, setz­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Rechts­streit aus und leg­te dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt zur ver­fas­sungs­recht­li­chen Prüfung die Fra­ge vor,
 


- 3 -

ob die Be­stim­mung des § 615 Satz 2 BGB, wo­nach sich der Ar­beit­neh­mer im Fal­le des An­nah­me­ver­zugs auf die Vergütung das an-rech­nen las­sen muss, was er in­fol­ge des Un­ter­blei­bens der Dienst­leis­tung er­spart, ge­gen Art. 3 des Grund­ge­set­zes verstößt.

Zur Be­gründung führ­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt im We­sent­li­chen aus:

Die Ent­schei­dung über die Be­ru­fung der Kläge­rin hänge da­von ab, ob § 615 Satz 2 BGB an­zu­wen­den sei. An­spruchs­grund­la­ge für die gel­tend ge­mach­ten Vergütungs­ansprüche sei, so­weit es um Zeiträume ge­he, in de­nen die Kläge­rin nicht ar­beits­unfähig er­krankt ge­we­sen sei, § 615 Satz 1 BGB. Nach § 615 Satz 2 BGB sei auf die Vergütungs­ansprüche das an­zu­rech­nen, was die Kläge­rin sich da­durch an Auf­wen­dun­gen er­spart ha­be, dass sie nicht ge­ar­bei­tet ha­be. Bei den in § 615 Satz 2 BGB ge­nann­ten er­spar­ten Auf­wen­dun­gen han­de­le es sich um sol­che Auf­wen­dun­gen, die dem Ar­beit­neh­mer im Fal­le der Wei­ter­ar­beit ent­stan­den wären. Hier­zu gehörten ty­pi­scher­wei­se Fahrt­kos­ten für die An­fahrt zum Ar­beits­platz.

Ein Ab­zug wäre al­ler­dings nicht vor­zu­neh­men, wenn § 11 KSchG an­zu­wen­den wäre. § 11 KSchG stel­le wie § 615 Satz 2 BGB ei­ne An­rech­nungs­be­stim­mung dar, die in­des an­ders als § 615 Satz 2 BGB kei­ne An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen vor­se­he. Die Vor­schrift ver­dränge als lex spe­cia­lis § 615 Satz 2 BGB. Sie sei vor­lie­gend gleich­wohl nicht an­zu­wen­den. Gemäß § 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG gälten die Re­ge­lun­gen des Ers­ten Ab­schnitts des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes, al­so auch § 11 KSchG, nicht für Klein­be­trie­be. Aus­ge­nom­men sei­en le­dig­lich §§ 4 bis 7 und § 13 Abs. 1 Satz 1 und 2 KSchG. Kraft Ge­set­zes würden so­mit Ar­beit­neh­mer, die in ei­nem Klein­be­trieb tätig sei­en, schlech­ter be­han­delt als Ar­beit­neh­mer, die in ei­nem Be­trieb beschäftigt sei­en, auf den das Kündi­gungs­schutz­ge­setz an­zu­wen­den sei. Während die Ar­beit­neh­mer ei­nes Klein­be­triebs sich er­spar­te Auf­wen­dun­gen auf den Ver­dienst an­rech­nen las­sen müss­ten, sei dies bei an­de­ren Ar­beit­neh­mern nicht der Fall.

Der all­ge­mei­ne Gleich­heits­satz ge­bie­te, we­sent­lich Glei­ches gleich und we­sent­lich Un­glei­ches un­gleich zu be­han­deln. Dar­aus ergäben sich je nach Re­ge­lungs­ge­gen­stand und Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­len un­ter­schied­li­che Gren­zen für den Ge­setz­ge­ber, die vom bloßen Willkürver­bot bis zu ei­ner stren­gen Bin­dung an Verhält­nismäßig­keits­er­for­der­nis­se reich­ten. Art. 3 Abs. 1 GG sei da­nach je­den­falls dann ver­letzt, wenn sich ein vernünf­ti­ger, sich aus der Na­tur der Sa­che er­ge­ben-

- 4 -

der oder sonst wie ein­leuch­ten­der Grund für die ge­setz­li­che Dif­fe­ren­zie­rung oder Gleich­be­hand­lung nicht fin­den las­se.

Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen sei kein Grund er­kenn­bar, der es ge­bie­te oder auch nur als ver­tret­bar er­schei­nen las­se, die Fra­ge, ob Ar­beit­neh­mer sich auf den An­nah­me­ver­zugs­lohn er­spar­te Auf­wen­dun­gen an­rech­nen las­sen müss­ten, in Abhängig­keit von der Größe des Be­triebs, in dem sie beschäftigt sei­en, zu re­geln.

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ha­be sich in sei­ner Ent­schei­dung vom 27. Ja­nu­ar 1998 (BVerfGE 97, 169) mit der Klein­be­triebs­klau­sel des § 23 Abs. 1 KSchG aus­ein­an­der­ge­setzt. Da­bei sei es al­ler­dings um die Fra­ge ge­gan­gen, ob es mit Art. 3 Abs. 1 GG ver­ein­bar sei, dass Ar­beit­neh­mer, die in Klein­be­trie­ben tätig sei­en, vom Kündi­gungs­schutz nach § 1 KSchG aus­ge­schlos­sen sei­en. Dies sei be­jaht wor­den. Die tra­gen­de Be­gründung hierfür sei die Über­le­gung ge­we­sen, dass bei en­ger persönli­cher Zu­sam­men­ar­beit, ins­be­son­de­re persönli­cher Mit­ar­beit des Ar­beit­ge­bers im Be­trieb, so­wie bei ge­rin­ge­rer Fi­nanz­aus­stat­tung und Ver­wal­tungs­ka­pa­zität des Un­ter­neh­mens gu­te Gründe dafür sprächen, dem Ar­beit­ge­ber freie­re Hand bei der Ausübung sei­nes Kündi­gungs­rechts ein­zuräum­en, als ihm die all­ge­mei­nen Vor­schrif­ten des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes er­laub­ten.

Die­se Gründe sei­en nicht ge­eig­net, die un­ter­schied­li­che Re­ge­lung bei der An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen zu be­gründen. Ge­ra­de die ge­rin­ge­re Ver­wal­tungs­ka­pa­zität klei­ne­rer Be­trie­be spre­che da­ge­gen, die Ab­rech­nung der An­nah­me­ver­zugs­ansprüche auch noch bezüglich der er­spar­ten Auf­wen­dun­gen zu kom­pli­zie­ren. Die ge­rin­ge­re Fi­nanz­aus­stat­tung recht­fer­ti­ge die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung eben­falls nicht. Ob der Ar­beit­neh­mer im Hin­blick auf die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung Auf­wen­dun­gen ha­be, berühre das Verhält­nis von Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber nicht. Ins­be­son­de­re wirk­ten sich et­wai­ge Auf­wen­dun­gen des Ar­beit­neh­mers nicht auf die Ar­beits­vergütung aus, son­dern würden in al­ler Re­gel im Rah­men der steu­er­li­chen Be­hand­lung des Ein­kom­mens vom Ar­beit­neh­mer als ab­zugsfähi­ge Wer­bungs­kos­ten gel­tend ge­macht. War­um dies im Fall des An­nah­me­ver­zugs zu ei­ner Min­de­rung des Ar­beits­loh­nes führen sol­le, sei oh­ne­hin nicht oh­ne Wei­te­res nach­zu­voll­zie­hen.

Die Gründe, die den Ge­setz­ge­ber be­wo­gen hätten, § 11 KSchG an­ders zu re­geln als § 615 Satz 2 BGB, stell­ten eben­falls kei­nen sach­li­chen Grund für die Un­gleich­be­hand­lung dar. Der Re­gie­rungs­ent­wurf zum Ge­setz von 1951 ha­be zu-nächst eben­falls ei­ne An­rech­nungs­pflicht vor­ge­se­hen. Der zuständi­ge Aus­schuss

- 5 -

des Bun­des­tags ha­be aber im Hin­blick auf die Ge­ringfügig­keit der in Be­tracht kom­men­den Beträge die­se Vor­schrift ge­stri­chen, um „nicht klein­lich zu ver­fah­ren“ (Be­zug­nah­me auf Hu­eck/v.Ho­y­nin­gen-Hue­ne, KSchG, 14. Aufl. 2007, § 11 Rn. 48). Die­se Über­le­gung tref­fe auch für Klein­be­trie­be zu. Die Re­ge­lung des § 615 Satz 2 BGB sei da­her we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG ver­fas­sungs­wid­rig. Ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung kom­me nicht in Be­tracht. Der ein­deu­ti­ge Wort­laut des § 615 Satz 2 BGB las­se ei­ne Aus­le­gung da­hin­ge­hend, die er­spar­ten Auf­wen­dun­gen nicht an­zu­rech­nen, nicht zu.

III.

Die Vor­la­ge ist un­zulässig.

1. Ein Ge­richt kann ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts über die Ver­fas­sungsmäßig­keit ei­ner ge­setz­li­chen Vor­schrift nach Art. 100 Abs. 1 GG nur ein­ho­len, wenn es zu­vor so­wohl die Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der Vor­schrift als auch ih­re Ver­fas­sungsmäßig­keit sorgfältig ge­prüft hat (vgl. BVerfGE 86, 71 <76>). Gemäß § 80 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG muss das vor­le­gen­de Ge­richt in den Gründen sei­ner Ent­schei­dung ausführen, in­wie­fern sei­ne Ent­schei­dung von der Gültig­keit der zur Prüfung ge­stell­ten Norm abhängt und mit wel­cher über­ge­ord­ne­ten Rechts­norm sie un­ver­ein­bar ist. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts genügt ein Vor­la­ge­be­schluss dem Be­gründungs­er­for­der­nis des § 80 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG nur, wenn ihm zum ei­nen mit hin­rei­chen­der Deut­lich­keit zu ent­neh­men ist, dass das vor­le­gen­de Ge­richt im Fal­le der Gültig­keit der für ver­fas­sungs­wid­rig ge­hal­te­nen Rechts­vor­schrift zu ei­nem an­de­ren Er­geb­nis kom­men würde als im Fal­le ih­rer Ungültig­keit und wie es die­ses Er­geb­nis be­gründen würde (vgl. BVerfGE 7, 171 <173 f.>; 105, 61 <67>; stRspr). Zum an­de­ren muss das vor­le­gen­de Ge­richt die für sei­ne Über­zeu­gung von der Ver­fas­sungs­wid­rig­keit der Norm maßgeb­li­chen Erwägun­gen nach­voll­zieh­bar und erschöpfend dar­le­gen (vgl. BVerfGE 78, 165 <171 f.>; 86, 71 <78>; 88, 70 <74>; 88, 198 <201>; 93, 121 <132>). Es muss deut­lich ma­chen, mit wel­chem ver­fas­sungs­recht­li­chen Grund­satz die zur Prüfung ge­stell­te Re­ge­lung sei­ner An­sicht nach nicht ver­ein­bar ist und aus wel­chen Gründen es zu die­ser Auf­fas­sung ge­langt ist. Da­bei muss es sich in­ten­siv mit der ein­fa­chen Rechts­la­ge aus­ein­an­der­set­zen, auf na­he­lie­gen­de tatsächli­che und recht­li­che Ge­sichts­punk­te ein­ge­hen und die in Recht­spre­chung und Schrift­tum ver­tre­te­nen Auf­fas­sun­gen eben­so ver­ar­bei­ten wie die Ent­ste­hungs­ge­schich­te der be­tref­fen­den Norm (vgl. BVerfGE 76, 100 <104>; 79, 240 <243 f.>; 80, 96 <100>; 86, 52 <57>; 86, 71 <77 f.>; 89, 329 <337>; 92, 277
 


- 6 -

<312>; 105, 48 <56>; BVerfG, Be­schluss der 2. Kam­mer des Ers­ten Se­nats vom 10. März 2010 - 1 BvL 11/07 -, ju­ris).

2. Die­sen An­for­de­run­gen genügt die Be­gründung des Vor­la­ge­be­schlus­ses nicht.

a) Der Vor­la­ge­be­schluss macht schon nicht hin­rei­chend deut­lich, wel­che Sach­ver­hal­te oder Per­so­nen­grup­pen aus Sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts in ver­fas­sungs­wid­ri­ger Wei­se un­gleich be­han­delt wer­den.

Aus­weis­lich der im Te­nor des Be­schlus­ses for­mu­lier­ten Vor­la­ge­fra­ge be­trifft die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt be­an­stan­de­te Un­gleich­be­hand­lung Ar­beit­neh­mer, die sich nach § 615 Satz 2 BGB im Fal­le des An­nah­me­ver­zugs auf die Vergütung das­je­ni­ge an­rech­nen las­sen müssen, was sie in­fol­ge des Un­ter­blei­bens der Dienst­leis­tung er­spart ha­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt scheint da­mit die all­ge­mei­ne An­rech­nungs­re­ge­lung des § 615 Satz 2 BGB zur ver­fas­sungs­ge­richt­li­chen Prüfung zu stel­len und die Vor­la­ge­fra­ge in­so­weit nur da­hin­ge­hend ein­zu­gren­zen, dass nicht al­le von die­ser Vor­schrift er­fass­ten Dienst­verhält­nis­se in Be­tracht ge­zo­gen wer­den sol­len, son­dern nur die­je­ni­gen von Ar­beit­neh­mern. Die Be­nach­tei­li­gung der von § 615 Satz 2 BGB er­fass­ten Ar­beit­neh­mer soll sich hier­nach aus ei­nem Ver­gleich mit sol­chen Ar­beit­neh­mern er­ge­ben, de­ren An­nah­me­ver­zugs­vergütung sich nach § 11 KSchG rich­tet und die sich des­halb kei­ne er­spar­ten Auf­wen­dun­gen an­rech­nen las­sen müssen. So ver­stan­den würden al­so all­ge­mein die An­rech­nungs­re­ge­lun­gen des § 615 Satz 2 BGB und des § 11 KSchG ge­genüber­ge­stellt.

Die un­ter­schied­li­che Aus­ge­stal­tung die­ser An­rech­nungs­vor­schrif­ten ist im Schrift­tum bis­lang nicht in nen­nens­wer­tem Maße als ver­fas­sungs­recht­li­ches Pro­blem dis­ku­tiert wor­den. Der Un­ter­schied in den ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen wird meist nur be­schrie­ben (vgl. Wei­den­kaff, in: Pa­landt, BGB, 69. Aufl. 2010, § 615 Rn. 19; Spil­ger, in: KR, 9. Aufl. 2009, § 11 KSchG Rn. 50; Boewer, in: Münche­ner Hand­buch zum Ar­beits­recht, Band 1, 3. Aufl. 2009, § 69 Rn. 41; Preis, in: ErfK, 10. Aufl. 2010, § 615 BGB Rn. 85; Biebl, in: Ascheid/Preis/Schmidt, Kündi­gungs-recht, 3. Aufl. 2007, § 11 KSchG Rn. 31; Fie­big, in: Fie­big/Gall­ner/Näge­le, Kündi­gungs­schutz­recht, 3. Aufl. 2007, § 11 KSchG Rn. 40; ders., in: Däubler/Hjort/Hum­mel/Wol­merath, Ar­beits­recht, § 11 KSchG Rn. 24; Boecken, in: An­walt­Kom­men­tar Ar­beits­recht, Band 1, 2. Aufl. 2010, § 615 BGB Rn. 53; Ri­char­di, in: v. Stau­din­ger, BGB, §§ 611-615, Neu­be­ar­bei­tung 2005, § 615

- 7 -

Rn. 134, 139; Bel­ling, in: Er­man, BGB, 12. Aufl. 2008, § 615 Rn. 40; Linck, in: Schaub/Koch/Linck/Vo­gel­sang, Ar­beits­recht-Hand­buch, 13. Aufl. 2009, § 95 Rn. 85; Bröhl, in: Dorn­busch/Fi­scher­mei­er/Löwisch, Fach­an­walts­kom­men­tar Ar­beits­recht, 2. Aufl. 2009, § 11 KSchG Rn. 14; Sch­nep­pen­dahl, in: Wed­de, Ar­beits-recht, § 11 KSchG Rn. 3). Ge­le­gent­lich wird kurz kri­tisch an­ge­merkt, die Rechts­la-ge sei un­ein­heit­lich (vgl. v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck, KSchG, 14. Aufl. 2007, § 11 Rn. 48; Pleßner, in: Be­ckOK KSchG, § 11 Rn. 25 <Stand: 01.03.2010>; Her­genröder, in: MüKo-BGB, 5. Aufl. 2009, § 11 KSchG Rn. 26), aber nur ganz ver­ein­zelt wer­den ver­fas­sungs­recht­li­che Bezüge her­ge­stellt, in­dem - wenn auch oh­ne nähe­re Ausführun­gen - Zwei­fel an der Ver­ein­bar­keit mit „Art. 3 GG“ geäußert wer­den, weil die Dif­fe­ren­zie­rung durch kei­nen sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt sei (vgl. Hens­s­ler, in: MüKo-BGB, 5. Aufl. 2009, § 615 Rn. 65).

Auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt möch­te die Vor­la­ge­fra­ge wohl nicht so weit ver­stan­den wis­sen, dass ent­spre­chend dem Te­nor des Be­schlus­ses die Re­ge­lung des § 615 Satz 2 BGB, so­weit sie Ar­beit­neh­mer be­trifft, ins­ge­samt zur ver­fas­sungs­ge­richt­li­chen Prüfung ge­stellt wer­den soll. Zwar meint das Lan­des­ar­beits­ge­richt beiläufig auch all­ge­mein, es sei oh­ne­hin nicht nach­voll­zieh­bar, war­um die Er­spar­nis von Auf­wen­dun­gen im Fall des An­nah­me­ver­zugs zu ei­ner Min­de­rung des Ar­beits­lohns führen sol­le. Die ver­fas­sungs­recht­li­che Kri­tik des Ge­richts rich­tet sich aber aus­weis­lich der wei­te­ren Be­schluss­gründe im We­sent­li­chen wohl nicht ge­gen ei­ne Be­nach­tei­li­gung von Ar­beit­neh­mern im ge­sam­ten An­wen­dungs­be­reich des § 615 Satz 2 BGB, al­so in je­dem Fal­le des An­nah­me­ver­zugs des Ar­beit­ge­bers. Viel­mehr hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt spe­zi­ell den An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers im Blick, der die Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers des­halb nicht in An­spruch nimmt, weil er sich dar­auf be­ruft, das Ar­beits­verhält­nis sei durch ei­ne von ihm aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung be­en­det wor­den. Be­steht das Ar­beits­verhält­nis doch fort, weil die Kündi­gung rechts­un­wirk­sam war, weil sie vom Ar­beit­ge­ber zurück­ge­nom­men wur­de oder weil sich die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en auf ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­ei­nigt ha­ben, kommt in al­len die­sen Fällen (vgl. Boewer, in: Münche­ner Hand­buch zum Ar­beits­recht, Band 1, 3. Aufl. 2009, § 69 Rn. 41) § 11 KSchG zur An­wen­dung, es sei denn, die Gel­tung die­ser Vor­schrift ist durch § 23 Abs. 1 Satz 2 und 3 KSchG aus­ge­schlos­sen. In die­sem Aus­nah­me­fall bleibt es für die Ar­beit­neh­mer ei­nes Klein­be­triebs im Sin­ne des § 23 Abs. 1 Satz 2 und 3 KSchG auch dann bei der An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen nach § 615 Satz 2 BGB, wenn dem An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers ei­ne Kündi­gung zu­grun­de liegt, die das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det hat. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt sieht für die­se Be­nach­tei­li­gung sol­cher gekündig­ter Ar­beit­neh-


- 8 -

mer, für die die An­wen­dung des § 11 KSchG durch § 23 Abs. 1 KSchG aus­ge­schlos­sen wird, kei­nen tragfähi­gen Grund. Ab­wei­chend vom Te­nor des Vor­la­ge­be­schlus­ses dürf­te Ge­gen­stand der be­an­trag­ten ver­fas­sungs­ge­richt­li­chen Prüfung da­her ei­gent­lich die Fra­ge sein, ob der Aus­schluss der Gel­tung des § 11 KSchG für gekündig­te Ar­beit­neh­mer ei­nes Klein­be­triebs durch § 23 Abs. 1 Satz 2 und 3 KSchG mit Art. 3 Abs. 1 GG ver­ein­bar ist.

Die hier­nach be­ste­hen­den Un­klar­hei­ten hin­sicht­lich des Ge­gen­stands der Nor­men­kon­trol­le könn­ten als sol­che für die Zulässig­keit der Vor­la­ge unschädlich sein, wenn sie durch ei­ne Aus­le­gung der Vor­la­ge­fra­ge un­ter Berück­sich­ti­gung der Gründe des Vor­la­ge­be­schlus­ses über­wun­den wer­den könn­ten. Da­mit wären aber noch nicht die De­fi­zi­te in der Be­gründung der Über­zeu­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts von der Ver­fas­sungs­wid­rig­keit der - an­de­ren als von ihm im Te­nor des Be­schlus­ses ge­nann­ten - Norm be­sei­tigt, die sich dar­aus er­ge­ben, dass die Dar­le­gung ei­ner Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes (Art. 3 Abs. 1 GG) die Ge­genüber­stel­lung be­stimm­ter, durch die Norm un­ter­schied­lich ge­re­gel­ter Sach­ver­hal­te oder Per­so­nen­grup­pen vor­aus­setzt. Wech­seln die Über­le­gun­gen des vor­le­gen­den Ge­richts wie hier zwi­schen meh­re­ren Stand­punk­ten hin und her, oh­ne sich zwei­fels­frei nach­voll­zieh­bar auf den Ver­gleich be­stimm­ter Sach­ver­hal­te oder Per­so­nen­grup­pen fest­zu­le­gen, dann fehlt es schon aus die­sem Grun­de an ei­ner schlüssi­gen, den Vor­ga­ben des § 80 Abs. 2 Satz 1 BVerfGG ent­spre­chen­den Be­gründung der Vor­la­ge.

b) Je­den­falls hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht hin­rei­chend mit ei­ner mögli­chen, den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen des Art. 3 Abs. 1 GG genügen­den sach­li­chen Recht­fer­ti­gung für die Un­gleich­be­hand­lung aus­ein­an­der­ge­setzt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht in aus­rei­chen­dem Maße un­ter­sucht, ob die sich aus § 23 Abs. 1 Satz 2 und 3 KSchG er­ge­ben­de Un­an­wend­bar­keit des § 11 KSchG im Fal­le ei­nes vom Ar­beit­neh­mer ei­nes Klein­be­triebs er­folg­reich geführ­ten Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zur Ent­las­tung des be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­bers bei ge­ne­ra­li­sie­ren­der Be­trach­tung (vgl. BVerfGE 97, 169 <182 ff.>) ge­recht­fer­tigt sein kann.

In § 11 KSchG wird von ei­ner An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen im Sin­ne des § 615 Satz 2 BGB im An­schluss an ein Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren ab­ge­se­hen, um die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht durch Aus­ein­an­der­set­zun­gen über die Höhe des An­nah­me­ver­zug­s­ent­gelts zu be­las­ten (vgl. Fie­big, in: Fie­big/Gall­ner/Näge­le, Kündi­gungs­schutz­recht, 3. Aufl. 2007, § 11 KSchG Rn. 40;

- 9 -

vgl. zur Ge­setz­ge­bungs­ge­schich­te BT­Drucks Nr. 2090 vom 27. März 1951 und Nr. 2384 vom 21. Ju­ni 1951; RdA 1951, S. 178). Die­ser Re­ge­lungs­zweck des § 11 KSchG kann auch in ei­nem Klein­be­trieb Be­deu­tung er­lan­gen, wenn der Ar­beit­neh­mer des Klein­be­triebs die Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers mit Er­folg an­ge­grif­fen hat und das Ar­beits­verhält­nis möglichst kon­flikt­frei fort­ge­setzt wer­den soll. Den-noch kann es un­ter Berück­sich­ti­gung des Re­ge­lungs­spiel­raums des Ge­setz­ge­bers ver­fas­sungs­recht­lich un­be­denk­lich sein, das durch § 11 KSchG ver­folg­te An­lie­gen dann hin­ter das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an ei­ner An­rech­nung der er­spar­ten Auf­wen­dun­gen des Ar­beit­neh­mers zurück­tre­ten zu las­sen, wenn es sich um ei­nen Ar­beit­ge­ber ei­nes Klein­be­triebs han­delt, der ty­pi­scher­wei­se fi­nan­zi­ell we­ni­ger leis­tungs­stark und des­halb an ei­ner Re­du­zie­rung der Lohn­kos­ten be­son­ders in­ter­es­siert ist.

Dass die­se na­he­lie­gen­de Erwägung sach­lich nicht zu recht­fer­ti­gen ist und kei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich der wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer dar­stellt, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht nach­voll­zieh­bar dar­ge­legt. Es hat die durch § 615 Satz 2 BGB be­wirk­te Ent­las­tung des Ar­beit­ge­bers in Ab­re­de ge­stellt, in­dem es aus­geführt hat, das Verhält­nis von Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber wer­de nicht da­durch berührt, ob der Ar­beit­neh­mer im Hin­blick auf die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung Auf­wen­dun­gen ha­be oder nicht. Dass die An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen die Höhe des vom Ar­beit­ge­ber ge­schul­de­ten An­nah­me­ver­zug­s­ent­gelts be­ein­flusst, er­gibt sich je­doch be­reits dar­aus, dass auch aus Sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts die Kla­ge ge­gen den Ar­beit­ge­ber teil­wei­se ab­zu­wei­sen wäre, wenn ei­ne An­rech­nung nach § 615 Satz 2 BGB er­fol­gen müss­te.


Die­se Ent­schei­dung ist un­an­fecht­bar.

Kirch­hof 

Bry­de 

Schlu­cke­bier

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 BvL 5/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880