Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Annahmeverzugslohn
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 16/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.08.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wiesbaden, Urteil vom 04.04.2006, 1 Ca 1041/05, Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 10.05.2007, 11/19 Sa 1217/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 16/08
11/19 Sa 1217/06
Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

27. Au­gust 2008

UR­TEIL

Schie­ge, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 27. Au­gust 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Heel und St­ein­mann für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 10. Mai 2007 - 11/19 Sa 1217/06 - auf­ge­ho­ben, so­weit es über die Vergütung für Ju­ni 2005 bis März 2006 iHv. 16.751,45 Eu­ro brut­to abzüglich Ar­beits­lo­sen­geld iHv. 3.589,04 Eu­ro nebst Zin­sen und über die Kos­ten ent­schie­den hat.


2. Im Um­fang der Auf­he­bung wird die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten noch über Vergütung aus An­nah­me­ver­zug für die Zeit vom 6. Ju­ni 2005 bis zum 31. März 2006.

Die im Jah­re 1957 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist ge­lern­te La­ge­ris­tin und Mol­ke­rei­fach­frau. Sie ar­bei­te­te auf der Grund­la­ge ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­trags seit Sep­tem­ber 1989 als Kom­mis­sio­nie­re­rin bei der Be­klag­ten, die ei­ne Mol­ke­rei be­treibt und in S et­wa 50 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Nach Ab­schluss ei­ner ergänzen­den Ver­ein­ba­rung am 27. Ok­to­ber 1997 wur­de die Kläge­rin von No­vem­ber 1997 bis Fe­bru­ar 1998 als Ma­schi­nenführe­rin in der Füll­hal­le ein­ge­setzt. An­sch­ließend ar­bei­te­te sie wie­der im Frisch­dienst­la­ger und wur­de dort zur Grup­pen­lei­te­rin mit ei­ner Vergütung von zu­letzt 2.061,03 Eu­ro brut­to/Mo­nat befördert.

Seit Ja­nu­ar 2004 war die Kläge­rin we­gen ei­nes Rücken­lei­dens ar­beits­unfähig krank. Sie ist seit­dem nur noch ein­ge­schränkt leis­tungsfähig und strebt, auch auf Grund ärzt­li­cher Stel­lung­nah­men, ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Um­set­zung an. Während der Zeit der Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin fan­den zwi­schen den Par­tei­en Gespräche über ih­ren künf­ti­gen Ein­satz statt, de­ren Ein­zel­hei­ten strei­tig sind. Am 6. Ju­ni 2005 mel­de­te sich die Kläge­rin im Be­trieb der Be­klag­ten als ge­sund und ver­lang­te ei­nen - der Art nach nicht auf­geklärten -



- 3 -

Ar­beits­ein­satz ent­spre­chend ih­ren ge­sund­heit­li­chen Möglich­kei­ten, den die Be­klag­te nicht gewähr­te.

Mit Schrei­ben vom 28. Ju­ni 2005 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich zum 31. De­zem­ber 2005. Auf Grund des in­so­weit rechts­kräftig ge­wor­de­nen Ur­teils des Lan­des­ar­beits­ge­richts steht fest, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die­se Kündi­gung nicht auf­gelöst wor­den ist.


Die Kläge­rin hat gel­tend ge­macht, sie ha­be die Ar­beit am 6. Ju­ni 2005 ord­nungs­gemäß an­ge­bo­ten. Sie sei leis­tungsfähig und leis­tungs­be­reit ge­we­sen. Die Be­klag­te hätte ihr auch Tätig­kei­ten als Ma­schi­nenführe­rin in der Füll­hal­le oder als Hilfs­kraft im La­bor über­tra­gen müssen. Die Be­klag­te ha­be sich dem­nach vom 6. Ju­ni 2005 bis zum 31. März 2006 im An­nah­me­ver­zug be­fun­den.

Die Kläge­rin hat, so­weit für die Re­vi­si­on noch er­heb­lich, be­an­tragt 

die Be­klag­te zur Zah­lung von 16.751,45 Eu­ro brut­to abzüglich er­hal­te­nen Ar­beits­lo­sen­gel­des iHv. 3.589,04 Eu­ro nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz aus den sich er­ge­ben­den Dif­fe­renz­beträgen nach be­stimm­ter zeit­li­cher Staf­fe­lung zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat gel­tend ge­macht, die ver­trag­lich ge­schul­de­te Tätig­keit der Kläge­rin sei die ei­ner Kom­mis­sio­nie­re­rin ge­we­sen. Die Kläge­rin könne die­se Ar­beit, die im Frisch­dienst­la­ger an­fal­le und mit der dort herr­schen­den Kälte und Nässe ver­bun­den sei, seit Ju­ni 2005 nicht mehr ver­rich­ten. Sie wol­le die­se Ar­beit auch gar nicht mehr ma­chen, son­dern ha­be an­de­re, nicht ver­trags­gemäße und mit ei­nem in­ner­be­trieb­li­chen Auf­stieg ver­bun­de­ne Ar­bei­ten ver­langt. Es feh­le des­halb an ei­nem ord­nungs­gemäßen Ar­beits­an­ge­bot. Ei­ne Beschäfti­gung in der Pro­duk­ti­on als Ma­schi­nenführe­rin oder Schicht­lei­te­rin wäre man­gels Be­darfs und man­gels aus­rei­chen­der Befähi­gung der Kläge­rin nicht möglich ge­we­sen. Die Ar­beit als Hilfs­kraft im La­bor ha­be die Kläge­rin schon im De­zem­ber 2004 ve­he­ment und endgültig ab­ge­lehnt. Die­ser Ar­beits­platz sei dann An­fang März 2005 mit ei­nem 61-jähri­gen, langjährig beschäftig­ten und be­son­ders schutzwürdi­gen Ar­beit­neh­mer be­setzt wor­den.
 


- 4 -

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Se­nat be­schränkt auf die An­nah­me­ver­zugs­vergütung zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te in­so­weit ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Sie führt hin­sicht­lich der An­nah­me­ver­zugs­vergütung zur Auf­he­bung der Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten und Zurück­ver­wei­sung des Rechts­streits an das Lan­des­ar­beits­ge­richt. Nach den bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts kann der Kla­ge nicht statt­ge­ge­ben wer­den.


I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat, teil­wei­se durch Be­zug­nah­me auf das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts, aus­geführt, die Be­klag­te sei auf Grund des tatsächli­chen, ord­nungs­gemäßen Ar­beits­an­ge­bots der Kläge­rin am 6. Ju­ni 2005 in An­nah­me­ver­zug ge­ra­ten. Die Be­klag­te ha­be die an­ge­bo­te­ne Leis­tung nicht an­ge­nom­men. Es könne da­hin­ste­hen, ob die Kläge­rin le­dig­lich die Beschäfti­gung als Kom­mis­sio­nie­re­rin oder auch als Schichtführe­rin und Grup­pen­lei­te­rin ver­lan­gen könne. Wei­ter sei un­er­heb­lich, ob die Kläge­rin in der La­ge ge­we­sen sei, als Kom­mis­sio­nie­re­rin zu ar­bei­ten. Die Be­klag­te müsse sich dar­an fest­hal­ten las­sen, dass je­den­falls im Zeit­punkt des Per­so­nal­gesprächs am 14. De­zem­ber 2004 ei­ne lei­dens­ge­rech­te Beschäfti­gung der Kläge­rin auf dem da­mals frei­en Ar­beits­platz ei­ner Hilfs­kraft im La­bor möglich ge­we­sen wäre. Die­se für die Kläge­rin un­strei­tig ge­eig­ne­te Tätig­keit hätte die Be­klag­te der Kläge­rin un­abhängig von de­ren Ab­leh­nung im We­ge ei­ner Ände­rungskündi­gung an­bie­ten müssen. Die Be­klag­te hätte nicht nach dem Gespräch vom 14. De­zem­ber 2004 zu­war­ten, die Stel­le an­der­wei­tig be­set­zen und erst dann die Be­en­di­gungskündi­gung vom 28. Ju­ni 2005 aus­spre­chen dürfen.


- 5 -

II. Dem ver­mag der Se­nat nicht zu fol­gen. 


1. Ein An­nah­me­ver­zug der Be­klag­ten in der Zeit vom 6. Ju­ni 2005 bis zum 31. De­zem­ber 2005 setzt wei­te­re Fest­stel­lun­gen zum In­halt des Ar­beits­ver­trags, zum Ar­beits­an­ge­bot der Kläge­rin und zu ih­rem Leis­tungs­vermögen vor­aus.

a) Nach § 293 BGB kommt der Gläubi­ger in Ver­zug, wenn er die ihm an­ge­bo­te­ne Leis­tung nicht an­nimmt. Das An­ge­bot des Ar­beit­neh­mers muss die ver­trags­gemäße Ar­beit be­tref­fen. Das An­ge­bot ei­ner an­de­ren, nicht ver­trags­gemäßen Ar­beit be­gründet kei­nen An­nah­me­ver­zug; denn die Leis­tung muss un­abhängig da­von, ob ein wört­li­ches An­ge­bot (§ 295 BGB) genügt, ih­rer Art nach so an­ge­bo­ten wer­den, wie sie zu be­wir­ken ist (§ 294 BGB). Zu berück­sich­ti­gen ist, dass die Kon­kre­ti­sie­rung der Ar­beits­pflicht nach § 106 Satz 1 Ge­wO Sa­che des Ar­beit­ge­bers ist (Se­nat 30. April 2008 - 5 AZR 502/07 - Rn. 24). Von ei­ner Ent­behr­lich­keit des An­ge­bots nach § 296 BGB kann im un­gekündigt be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis re­gelmäßig nicht aus­ge­gan­gen wer­den (Se­nat 25. April 2007 - 5 AZR 504/06 - Rn. 19, AP BGB § 615 Nr. 121 = EzA BGB 2002 § 615 Nr. 20). Nach § 297 BGB kommt der Gläubi­ger nicht in Ver­zug, wenn der Schuld­ner zur Zeit des An­ge­bots außer­stan­de ist, die Leis­tung zu be­wir­ken. Ein Ar­beit­neh­mer ist nicht stets schon dann leis­tungs­unfähig iSv. § 297 BGB, wenn er aus Gründen in sei­ner Per­son nicht mehr al­le Ar­bei­ten ver­rich­ten kann, die zu den ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Tätig­kei­ten gehören. Sonst blie­be außer Acht, dass der Ar­beit­ge­ber sein Wei­sungs­recht nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­zuüben und auch die In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers zu berück­sich­ti­gen hat. Ist es dem Ar­beit­ge­ber möglich und zu­mut­bar, dem krank­heits­be­dingt nur ein­ge­schränkt leis­tungsfähi­gen Ar­beit­neh­mer lei­dens­ge­rech­te Ar­bei­ten zu­zu­wei­sen, ist die Zu­wei­sung an­de­rer, nicht lei­dens­ge­rech­ter Ar­bei­ten un­bil­lig. Un­terlässt der Ar­beit­ge­ber die ihm mögli­che und zu­mut­ba­re Zu­wei­sung lei­dens­ge­rech­ter und ver­trags­gemäßer Ar­beit, steht die Ein­schränkung der Leis­tungsfähig­keit des Ar­beit­neh­mers dem An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers nicht ent­ge­gen (Se­nat 8. No­vem­ber 2006 - 5 AZR 51/06 - Rn. 16, AP BGB § 615 Nr. 120 = EzA BGB 2002 § 615 Nr. 17 mwN).

- 6 -

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nicht fest­ge­stellt, wel­che Ar­beits­leis­tung die Kläge­rin am 6. Ju­ni 2005 an­ge­bo­ten hat. Das wird, ggf. durch Aus­le­gung ih­res Ver­hal­tens, nach­zu­ho­len sein. Soll­te die Kläge­rin nicht aus­sch­ließlich ei­ne be­stimm­te Ar­beitstätig­keit ver­langt oder ab­ge­lehnt, son­dern all­ge­mein die Ar­beit an­ge­bo­ten ha­ben, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass sie außer den bis­her ver­rich­te­ten auch al­le an­de­ren ver­trags­gemäßen Tätig­kei­ten an­ge­bo­ten hat. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird wei­ter prüfen müssen, wel­che Ar­bei­ten ver­trags­gemäß wa­ren. Da­zu gehört je­den­falls die Tätig­keit als Kom­mis­sio­nie­re­rin ein­schl. der Grup­pen­lei­tung im Frisch­dienst­la­ger. Im Übri­gen sind die ar­beits­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen aus­zu­le­gen. Der Se­nat kann we­der selbst ent­schei­den, ob die Ar­beitstätig­keit in der Pro­duk­ti­on - wie bei der Ver­ein­ba­rung vom 27. Ok­to­ber 1997 ge­hand­habt - ei­ne Ver­tragsände­rung vor­aus­setz­te, noch selbst die Reich­wei­te die­ser Ver­ein­ba­rung be­stim­men. Die Ar­beit als La­bor­hel­fe­rin war of­fen­bar nicht ver­trags­gemäß, zu­mal auch bei­de Par­tei­en in­so­weit von der Er­for­der­lich­keit ei­ner Ände­rungskündi­gung aus­ge­hen. Sch­ließlich wird zu klären sein, zu wel­chen Ar­bei­ten die Kläge­rin in der La­ge war. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat bis­her le­dig­lich fest­ge­stellt, dass die Kläge­rin die Hilfstätig­keit im La­bor ausführen konn­te. Das führt aber nur dann zu ei­nem An­nah­me­ver­zug der Be­klag­ten, wenn die Kläge­rin ei­ne sol­che Ar­beit an­ge­bo­ten hat, die Ar­beit ver­trags­gemäß und ih­re Zu­wei­sung der Be­klag­ten möglich und zu­mut­bar war. Dar­an ändert auch die Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nichts, die Be­klag­te hätte der Kläge­rin ein ent­spre­chen­des An­ge­bot mit­tels Ände­rungskündi­gung ma­chen müssen. So­fern das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­ne ver­trags­gemäße Ar­beit fest­stellt, die die Kläge­rin ausführen konn­te, muss der Leis­tungs­wil­le der Kläge­rin geklärt wer­den (vgl. Se­nat 13. Ju­li 2005 - 5 AZR 578/04 - BA­GE 115, 216, 223 f.). Der Leis­tungs­wil­le fehlt zwar nicht schon dann, wenn die Kläge­rin die be­tref­fen­de Ar­beit nicht an­ge­bo­ten, wohl aber dann, wenn sie sie ab­ge­lehnt hat.


c) Darüber hin­aus wird An­nah­me­ver­zug an­ge­nom­men, wenn der Ar­beit­ge­ber auf Grund sei­ner Fürsor­ge­pflicht ge­hal­ten ist, den Ar­beit­neh­mer vorüber­ge­hend mit an­de­ren als den ver­trags­gemäßen Ar­bei­ten zu beschäfti­gen (vgl. BAG 18. De­zem­ber 1986 - 2 AZR 34/86 - AP BGB § 297 Nr. 2, zu B II 4 der

- 7 -

Gründe). Ob dem un­ein­ge­schränkt zu fol­gen ist, kann da­hin­ge­stellt blei­ben. Je­den­falls hätte es ei­nes ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­plat­zes oder ei­ner ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­ka­pa­zität be­durft. Da­zu hat die Kläge­rin bis­her kei­nen schlüssi­gen Vor­trag er­bracht. Der von ihr gewünsch­te Ring­tausch zu Las­ten der in der Pro­duk­ti­on beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer dürf­te die Gren­ze der Fürsor­ge­pflicht der Be­klag­ten deut­lich über­schrei­ten. Im Übri­gen hätte die Kläge­rin ei­ne nicht ver­trags­gemäße Ar­beit we­nigs­tens der Art nach an­bie­ten müssen. Ein all­ge­mei­nes Ar­beits­an­ge­bot reicht hier in der Re­gel nicht (§ 294 BGB), weil der Ar­beit­ge­ber wis­sen muss, zu wel­chen Ände­run­gen der Ar­beit­neh­mer be­reit ist. Kei­nes­falls kann der An­nah­me­ver­zug dar­auf gestützt wer­den, der Ar­beit­ge­ber hätte ei­ne be­stimm­te Ar­beit an­bie­ten müssen, ob­wohl der Ar­beit­neh­mer die­se Ar­beit be­reits ab­ge­lehnt hat. Das gilt auch dann, wenn ein Ar­beits­ge­richt die Be­en­di­gungskündi­gung des Ar­beit­ge­bers rechts­kräftig mit der Be­gründung für un­wirk­sam erklärt hat, der Ar­beit­ge­ber hätte trotz der Ab­leh­nung sei­tens des Ar­beit­neh­mers die ent­spre­chen­de Ar­beit im We­ge der Ände­rungskündi­gung an­bie­ten müssen. Der gem. § 297 BGB für den An­nah­me­ver­zug vor­aus­ge­setz­te Leis­tungs­wil­le ist von der Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung un­abhängig. Hier­aus folgt auch nicht der vom Kläger an­geführ­te Wer­tungs­wi­der­spruch: Der Ar­beit­neh­mer kann sehr wohl den un­veränder­ten Be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­richt­lich gel­tend ma­chen, oh­ne die - vorüber­ge­hen­de - ver­trags­wid­ri­ge Beschäfti­gung vor­be­halts­los ab­zu­leh­nen.


2. Für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2006 bis zum 31. März 2006 gilt im Er­geb­nis nichts an­de­res als für die Zeit zu­vor. We­gen des Aus­spruchs der rechts­un­wirk­sa­men Kündi­gung vom 28. Ju­ni 2005 zum 31. De­zem­ber 2005 be­durf­te es für die Zeit ab dem 1. Ja­nu­ar 2006 kei­nes An­ge­bots der Kläge­rin mehr, § 296 BGB (vgl. Se­nat 26. Sep­tem­ber 2007 - 5 AZR 870/06 - Rn. 21, AP BGB § 615 Böswil­lig­keit Nr. 13 = EzA BGB 2002 § 615 Nr. 21). Vor­aus­set­zung des An­spruchs ist aber auch hier gem. § 297 BGB, dass der Ar­beit­neh­mer zur Leis­tung ei­ner ver­trags­gemäßen Ar­beit wil­lens und in der La­ge ist. Dem muss das Lan­des­ar­beits­ge­richt noch nach­ge­hen. Da die Be­klag­te durch den Aus­spruch der Kündi­gung für die Zeit ab dem 1. Ja­nu­ar 2006 die Zu­wei­sung jeg­li­cher Ar­beit ab­ge­lehnt hat, könn­te sie im Übri­gen nicht gel­tend ma­chen, sie hätte aus

- 8 - 


be­trieb­li­chen Gründen be­stimm­te Ar­bei­ten zu­ge­wie­sen und ge­ra­de zu de­ren Ab­leis­tung sei die Kläge­rin nicht in der La­ge ge­we­sen (vgl. auch BAG 18. De­zem­ber 1986 - 2 AZR 34/86 - AP BGB § 297 Nr. 2, zu B II 3 der Gründe). So­weit sich die Kläge­rin auf nicht vom Ar­beits­ver­trag um­fass­te Ar­bei­ten be­ruft, be­durf­te es ei­nes ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­plat­zes und ei­nes Ar­beits­an­ge­bots oder zu­min­dest der An­zei­ge der Ar­beits­be­reit­schaft (oben II 1 c).

3. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die An­spruchshöhe nicht fol­ge­rich­tig be­ur­teilt, ins­be­son­de­re die ver­trag­li­che Vergütung der Kläge­rin an­statt des Loh­nes für die Hilfstätig­keit im La­bor zu­grun­de ge­legt. Der Teil­an­spruch für Ju­ni 2005 ist an­tei­lig zu be­rech­nen, für die Mo­na­te De­zem­ber 2005 bis März 2006 sind ei­ner­seits der Brut­to­lohn, an­de­rer­seits die je­wei­li­gen Leis­tun­gen der Agen­tur für Ar­beit als Ab­zug an­zu­ge­ben. Die Ver­ur­tei­lung zur Zins­zah­lung ist nur dann kon­se­quent, wenn die Agen­tur für Ar­beit die Leis­tun­gen mo­nat­lich nachträglich er­bracht hat.

4. Ei­ne schuld­haf­te Pflicht­ver­let­zung der Be­klag­ten könn­te gem. § 280 BGB Scha­dens­er­satz­ansprüche der Kläge­rin be­gründen.

a) Ei­ne zu ver­tre­ten­de Pflicht­ver­let­zung (§ 280 Abs. 1 BGB) oder Verzöge­rung der Leis­tung (§ 280 Abs. 2 in Verb. mit § 286 BGB) kommt un­ter dem Ge­sichts­punkt der Ver­let­zung der Beschäfti­gungs­pflicht in Be­tracht (vgl. Se­nat 24. Sep­tem­ber 2003 - 5 AZR 282/02 - AP BGB § 151 Nr. 3 = EzA BGB 2002 § 615 Nr. 3, zu II 3 der Gründe; ErfK/Preis 8. Aufl. § 615 BGB Rn. 44).

b) Ein Scha­dens­er­satz­an­spruch we­gen ent­gan­ge­ner Vergütung im Jah­re 2005 setzt vor­aus, dass die Be­klag­te die Kläge­rin ab dem 6. Ju­ni 2005 in ei­ner be­stimm­ten Art und Wei­se beschäfti­gen konn­te und muss­te und die Beschäfti­gung bei pflicht­gemäßem Ver­hal­ten der Be­klag­ten auch er­folgt wäre. So­weit es um an­de­re als die ver­trags­gemäßen Ar­bei­ten geht, hätte es für ei­ne Ver­set­zung außer der Beschäfti­gungsmöglich­keit je­den­falls des Ein­verständ­nis­ses der Kläge­rin be­durft. Der Be­klag­ten müss­te zu­min­dest Fahrlässig­keit zur Last ge­legt wer­den können (§ 276 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 BGB). Sa­che der Kläge­rin wäre es, zu den ge­nann­ten An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen näher vor­zu-
 


- 9 -

tra­gen. Zu berück­sich­ti­gen ist, dass der Ar­beits­platz im La­bor be­reits be­setzt war.

c) Es be­stand auch kei­ne Pflicht zu ei­ner Beschäfti­gung der Kläge­rin im La­bor ab dem 1. Ja­nu­ar 2006. Zwi­schen den Par­tei­en steht nur die Un­wirk­sam­keit der Be­en­di­gungskündi­gung vom 28. Ju­ni 2005 rechts­kräftig fest. Die Be­gründung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Be­klag­ten ha­be ei­ne or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung ver­bun­den mit dem An­ge­bot ei­ner Ver­set­zung ob­le­gen, erwächst nicht in Rechts­kraft, § 322 Abs. 1 ZPO. Ge­gen die­se Be­gründung be­ste­hen frei­lich durch­grei­fen­de Be­den­ken: Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hätte von dem Kündi­gungs­zeit­punkt aus­ge­hen und ei­ne Rück­schau bis zum 6. Ju­ni 2005 vor­neh­men müssen. Die Ein­be­zie­hung des Zeit­raums bis März 2005 und De­zem­ber 2004 ist rechts­feh­ler­haft. Un­abhängig da­von, ob die Kläge­rin die Hilfstätig­keit im La­bor ab­ge­lehnt hat­te, kann der Be­klag­ten kein Vor­wurf (Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben, wi­dersprüchli­ches oder un­red­li­ches Ver­hal­ten, Fahrlässig­keit) ge­macht wer­den, den Ar­beits­platz im März 2005 an­der­wei­tig be­setzt zu ha­ben; denn die Rück­kehr der Kläge­rin war zu die­sem Zeit­punkt nicht ab­seh­bar. Die Kläge­rin hat nicht ein­mal gel­tend ge­macht, sie selbst sei schutz­bedürf­ti­ger ge­we­sen als der von der Be­klag­ten be­vor­zug­te Ar­beit­neh­mer.

d) Die Höhe ei­nes et­wai­gen Scha­dens­er­satz­an­spruchs rich­tet sich nicht nach der ar­beits­ver­trag­li­chen Vergütungs­ver­ein­ba­rung der Par­tei­en, son­dern nach der Vergütung für die pflicht­wid­rig un­ter­blie­be­ne Beschäfti­gung.

Müller-Glöge 

Mi­kosch 

Laux

Heel 

Rolf St­ein­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 16/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880